Amazon Baby-Wunschliste: 5€ Gutschein ab 20€ Einkaufswert – gilt auch für LEGO!

Amazon Wunschliste Baby Gutschein

Seit heute gibt es viele der LEGO Neuheiten vom Januar bei Amazon, unter anderem den LEGO 10280 Blumenstrauß und den 10281 Bonsaibaum. Aber aktuell gibt es vor allem auch eine interessante Aktion, bei der ihr einen 5,- Euro Gutschein ab 20,- Euro Einkaufswert auf eure LEGO Einkäufe nutzen könnt. Dazu müsst ihr lediglich eine Baby-Wunschliste anlegen.

So geht’s: Um den Rabatt zu erhalten, geht ihr auf die entsprechende Landingpage bei Amazon und legt euch dort eine Baby-Wunschliste an. Im Bestellvorgang könnt ihr ab 20,- Euro Einkaufswert mit dem Gutscheincode BABY5 dann 5,- Euro auf den Einkauf sparen.

Wir haben euch das Vorgehen hier nochmal Schrittweise aufgelistet:

  • Klickt auf der Landingpage „Baby-Wunschliste erstellen“
  • Klickt nun auf „Jetzt Ihre Wunschliste anlegen“
  • Gebt ein voraussichtliches Geburtsdatum und die Lieferadresse ein
  • Klickt auf „Erstellen Sie Ihr Baby-Wunschliste“
  • Nun könnt ihr die Wunschliste mit LEGO füllen
  • Im Bestellvorgang nutzt den Gutscheincode BABY5 für 5,- Euro Rabatt ab 20,- Euro Einkaufswert

Um die Wunschliste mit LEGO Sets zu füllen, klickt ihr euch am besten direkt auf die LEGO Produktseiten bei Amazon durch und klickt dort auf „Auf die Baby-Wunschliste“. Allerdings müsst ihr Sets unseren kleinen Versuchen nach auch gar nicht auf die Liste packen, sondern könnt sie auch einfach ganz wie gewohnt in den Warenkorb packen und dort dann den Gutscheincode eingeben.

Wir haben euch ein paar spannende Artikel von den Neuheiten hier aufgelistet, die sich aktuell mit dem Gutscheincode günstig bestellen lassen:

Aber das sind natürlich bei weitem nicht alle Sets, die sich hier günstig bestellen lassen, denn soweit wir prüfen könnten, lassen sich extrem viele (wenn nicht sogar alle) LEGO Sets mit diesem kleinen Trick aktuell immerhin 5,- Euro günstiger bestellen. Aber gerade in Anbetracht der angespannten Liefersituation bei Bonsai und Blumenstrauß aus der Botanical Collection ist das Angebot sicher für einige unserer Leser spannend.

Klappt der Trick mit der Amazon Baby-Wunschliste bei euch? Welches Set würdet ihr im Rahmen der Aktion bestellen? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus und stellt Fragen, falls noch etwas unklar ist.

Über Lukas Kurth 1796 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 30 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

37 Kommentare

  1. Ein toller Service, aber lustig ist es schon, wenn man sich als Mittdreißiger die Wunschliste für ein erfundenes Baby mit LEGO-Modellen für AFOLs vollballert um einen Gutschein abzustauben. So hat sich das Amazon sicher auch nicht vorgestellt (nicht, dass ich denen die 5€ gönnen würde). 😉

    • Hallo Annalies,

      habe ich auch gerade gedacht. Die Baby Wunschliste sollte ja ggf. für Einkäufe für werdende Eltern oder halt fürs Baby sein. Wenn ich dann lese „nur so lange der Vorrat reicht“, dann frage ich wirklich ob wir Lego Fans das unbedingt nutzen müssen nur um 5€ zu sparen.

      Ggf. nehmen wir hier einer Familie, die die Ersparnis notwendiger hat, ihren Einkauf. Und das dies hier beworben wird finde ich auch nicht wirklich prickelnd.

      Ich weiß jetzt wird gleich gegengeschossen, aber ist meine persönliche Meinung.

      Und nein‘ ich habe nichts mit Babybonus bestellt.

      Lg Oliver‘ ein Vater der damals als Neuvater sich auch über Babyangebote gefreut hat.

    • @Rauy und @OliverT: Wir haben als Teilnehmer des Amazon Partnerprogramms von Amazon eine Mail bekommen, dass wir das bewerben dürfen. Darin stand auch explizit nichts davon, dass sich das wirklich nur an Eltern richtet.

      Von daher: Hier wird niemandem etwas weggenommen. Amazon bewirbt die Aktion über alle Kanäle an alle, vermutlich einfach dafür, dass den Leuten in den Kopf gebrannt wird, dass es diese Wunschlisten gibt 🙂

      • Hallo Lukas,

        dürfen und sollte sind Unterschiede und muss jeder für sich entscheiden. Auch wenn es von Amazon anscheinend überall beworben wird gilt es dennoch „so lange der Vorrat reicht“. Und wer über hier bestellt, könnte einen Vorrat für jemand anderes reduzieren.
        Und wenn dann ein Werbemedium ,auch wenn es darf, dies nicht gleich an die AFOL Gemeinde verbreitet‘ fände ich das einfach sehr bemerkenswert und würde mich freuen.

        Aber alles nur meine subjektive Meinung. Ich statte jedem zu anders darüber zu denken oder es ethisch anders zu sehen.

        Lg

        • Ja, aber das „so lange der Vorrat reicht“ gilt quasi immer und überall. Wir weisen auch auf alle anderen Angebote hin, die dann manchmal schnell ausverkauft sind.

          Wir haben explizit nochmal alle Bedingungen bei Amazon gelesen und haben auch da keinerlei Grund gefunden, der uns (oder unsere Leser) in einer moralische Bredouille bringen würde.

          Aber natürlich steht es dir frei, das anders zu sehen, man muss ja nicht immer einer Meinung sein 🙂

        • Nachdem ich die Liste angelegt habe, erhöht sich der Preis von den Hogwarts Moments Sets durch Zauberhand von 24,99 € auf 29,99 €.
          Damit bin ich raus 😉

          Wie bekomme ich wohl diese Liste bei Amazon wieder weg 😬?

          • Bei den Preise oben ist anscheinend der Rabatt schon abgezogen.
            Da wird es nicht nochmal 5 Euro billiger.

    • Auch hier nochmal kurz der Hinweis: Amazon hat uns extra eine Mail geschickt mit der Bitte um Bewerbung der Aktion. Und da das so gut passt und ein cooler Service für die Leser ist, lassen wir uns das nicht zwei mal sagen 🙂

        • Ich denke den Schuh wird sich amazon anziehen müssen. Die wollen nur Profit machen. Denen geht es doch gar nicht darum Bedürftigen etwas Gutes zu tun. Diese Nebelkerzen sollen nur die Leute bei der Stange halten, sie binden. Und was die Mail von amazon betrifft, die haben einen großen Verteiler. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die gucken, wer da was für eine Plattform oder Handel betreibt. Da ging es höchstens um Spielzeug, Lego, also Mail raus. Ansonsten wird auch weiterhin munter mit fragwürdigen Händlern, Verlagen und Waren Geld gescheffelt. Ich bin bei amazon raus. Geht auch. Sogar prima.

  2. Wollte eigentlich die 60304 City Straßenkreuzung 2x kaufen (48×48 Noppen Raumschiff-Landeplatz 😁), hat aber leider nicht geklappt. Hab dann noch zum Test ein Set über 20€ über die Wunschliste in den Warenkorb gelegt, funktionierte ebenfalls nicht 🙄

    Entweder bin ich nicht „gutscheinwürdig“ oder bereits zu alt für eine Baby-Wunschliste 😄

  3. Kann man tatsächlich ein voraussichtliches Geburtsdatum 12 Monate (und mehr?) in der Zukunft angeben? Lustig.
    Was ist mit Daten in der Vergangenheit? Als AFOL könnte man etwa das eigene Geburtsdatum angeben, schliesslich will man sich mit der Aktion selbst beschenken.

    Mir persönlich ist das Ganze zu blöd. Datensparsamkeit und so. Wer weiß was irgendwo, irgendwann mit der vermeintlichen Information „Haushalt XY erwartet ein Baby“ noch passieren kann?

  4. Bei mir kommt Hedwig vorbei und bringt die Post für das Neugeborene.
    Für 24,99 Euro sind das satte 38% Rabatt.

    Vielen Dank für den Tip!

  5. Es gibt zwei der Potter Bücher gerade für 22,99! Denke das ist aktuell Bestpreis oder? Mit dem Code, der bei mir funktioniert hat kam ich dann auf 17,99… dafür musste ich eins mitnehmen und mir mal genauer betrachten! Vielleicht folgen die anderen ja noch!

  6. Sehr schön, hat funktioniert!
    Ein schlechtes Gewissen habe ich deswegen nicht. Die wenigsten Eltern werden was von der Aktion mitbekommen, wenn es überhaupt limitiert ist, wie behauptet und nicht nur zur Eile antreiben soll. Amazon jedenfalls werden die 5 Euro nicht schmerzen.

  7. Ja, erstens soll einem in den Kopf gebrannt werden, dass es Wunschlisten gibt und zweitens hat Amazon natürlich Interesse daran, mehr über Deinen Hausstand zu erfahren um Dir Zielgerichtete Werbung zu schalten. Sie wollen ja nicht aus Zufall das Geburtsdatum wissen 😉 Natürlich ist es für einen Warenkonzern super zu wissen, dass ein Kind bei Dir im Haushalt wohnt und wann es geboren ist (sprich, wie alt es tagesaktuell ist)
    Anhand des eingegebenen Geburtsdatums werden Dir dann im nächsten Jahr z.B. „Interessieren Sie sich für Windeln“ angezeigt und später dann Kleinkindspielzeug usw.

    Daten sind ja in der heutigen Zeit alles und da sind Konzerne selbstverständlich gern bereit ein paar Euro für solch wertvolle Info auszugeben 🙂

    Und mit Sicherheit wird da niemand zu kurz kommen, weil hier potentiellen Eltern etwas weggenommen wird. Je mehr Daten Amazon hat desto besser.
    Anhand Deines Bestellverhaltens werden Sie dann schon aussortieren, dass Du kein Kind bei Dir im Haushalt hast.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.