Ausstellung ‚Schwabenstein‘ noch bis Sonntag auf der Spielemesse Stuttgart

Bereits zum zweiten Mal und noch bis zum 24. November findet im Rahmen der Spielemesse Stuttgart die LEGO Ausstellung ‚Schwabenstein‘ statt. Kräne, Schiffe, Wolkenkratzer und ein DUPLO Rekordversuch: Es gibt viel zu entdecken!

Baden-Württemberg ist für den geneigten AFOL mitunter ein schwieriges Bundesland. Während es in Nordrhein-Westfalen gefühlt in jeder zweiten Stadt einen LEGO Store gibt, herrscht bei uns leider diesbezüglich gähnende Leere. Aber dafür haben wir mit Schwabenstein 2×4 e.V. einen sehr umtriebigen LEGO Verein, der 2015 aus einem Stammtisch hervorgegangen ist und – nach einem kleineren „Test“ in 2017 und der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr – auch die diesjährige Spielemesse wieder um eine große LEGO Ausstellung bereichert. Neben den Vereinsmitgliedern waren zur Teilnahme auch andere LUGs sowie allgemein jeder herzlich eingeladen, der seine kreativen LEGO Schöpfungen einmal öffentlich zeigen wollte. Im Endeffekt sind so ca. 80 Aussteller zusammengekommen.

Auf der Empore der Messehalle 1 steht den Veranstaltern eine riesige Fläche von über 3500 Quadratmetern zur Verfügung, was die Ausstellung angenehm weitläufig macht. Überall ist genug Raum, um sich die Kreationen in Ruhe anzusehen, ohne dabei anderen Besuchern im Wege zu stehen. Ein großer Baubereich mit tausenden LEGO und DUPLO Steinen, der zudem viele Sitzgelegenheiten bietet, gestaltet den Aufenthalt auch für Familien mit Kindern angenehm.

Zu den Highlights für AFOLs zählen sicherlich die beiden riesigen Schiffsmodelle der Scharnhorst und der Bismarck aus 90.000 bzw. 100.000 Teilen – wobei das nur Schätzungen sind. Wie viele Steine genau in ihren Modellen stecken, wissen auch Volker Grundmann und Michael Kittelmann, ihre jeweiligen Erbauer, nicht so genau.

Mich haben diese Modelle ungemein begeistert. Die Scharnhorst wiegt ca. 280 kg, die Bismarck trotz größerer Teilezahl „nur“ ca. 200 kg. Das liegt daran, dass der Rumpf der Scharnhorst massiv aus Steinen gebaut ist, während er bei der Bismarck nur aus Platten besteht, die an der Innenkonstruktion befestigt sind. Die Modelle sind modular aufgebaut, dennoch benötigt man für den Transport mindestens einen Sprinter. Im Inneren sind die Modelle übrigens bunt – wie es sich für LEGO heutzutage gehört.

Im Technic-Bereich haben mich mich vor allem der 5,20 m hohe Liebherr-Kran von Roger „Pauli-Seppl“ Müller und der Brückenleger von Jiro fasziniert, dem mit 15 Jahren jüngsten Technic-Baumeister auf der Schwabenstein. Sein Modell wird durch fünf Motoren und zwei S-Bricks gesteuert und ist meines Erachtens eine tolle Leistung! Ich bin gespannt, was wir in Zukunft noch von Jiro erwarten dürfen. Die richtige Balance zu finden, sodass der Panzer nicht kippt, war nach Aussage seines Erbauers mitunter „nervenaufreibend“ – nun funktioniert aber alles wunderbar, wie ihr im nachfolgenden Video sehen könnt.

Zum Bau des Liebherr-Krans „LR 13000“ im Maßstab 1:30 wurde Roger Müller bereits 2012 durch eine Vorstellung auf den Liebherr-Kundentagen inspiriert. Er blieb so lange hartnäckig, bis er ein Jahr später die Erlaubnis erhielt , mehrere Stunden auf dem Original „herumzuklettern“ und Fotos zu machen, schließlich ließ der Hersteller ihm sogar Zeichnungen zukommen. Entsprechend nah ist das Modell am Original. Der Kran ist zwar nicht im Minifig-Scale (sorry Ryk), aber dafür nahezu im Jack Stone-Scale – vielleicht gibt es ja auch hierfür Enthusiasten.

Auch die Brick Twin Towers sind dieses Jahr wieder am Start und auf der Schwabenstein in ihrer finalen Ausbaustufe zu sehen, anders als z.B. auf dem Skaerbaek Fan Weekend, wo aus Sicherheitsgründen noch auf die letzten der jeweils zehn Module verzichtet werden musste. Im Folgenden zunächst einige Eckdaten, um euch die schiere Größe dieses Modells zu verdeutlichen:

  • 300.000 Teile
  • 200 kg pro Turm
  • 4,23 m Dachkantenhöhe
  • 6 m Höhe Turm 1 inkl. Antenne
  • 17.000 Fenster

Doch das Modell ist nicht nur groß, sondern steckt auch voller liebevoller Details im Inneren der Türme, auf dem Dach und natürlich auf der Baustelle rundherum. Auch die Beleuchtung ist großartig – es ist immer wieder beeindruckend und sehenswert, was Rob, Andi und Thomas da auf die Beine gestellt haben.

Nachfolgende Galerie zeigt noch einige Eindrücke vom Aufbau und eine Perspektive „von oben“, die man als Besucher ja leider nie zu sehen bekommt. Vielen Dank an Rob für die Bilder!

Ein weiterer, ganz besonderer Stand auf der Schwabenstein ist der von Jens Werlein. Im Jahre 2011 hatte der hauptberufliche Fotograf und Hochschuldozent die Idee, gemeinsam mit seinen Kindern aus deren alten LEGO Steinen und einigen übrig gebliebenen analogen Kamera-Komponenten eine LEGO Großformatkamera zu bauen. Den Prozess dokumentierte er in seinem Blog, wo das „Upcycling“-Thema auf ungeahntes Interesse stieß. Inzwischen erhält er Anfragen aus aller Herren Länder mit Bitte um Tipps und Unterstützung beim Bau von LEGO Kameras, und auch in Deutschland hat er in anderen Foto-Enthusiasten wie z.B. Andy Wolf Mitststreiter gefunden, mit denen er Workshops und Ausstellungen veranstaltet – und natürlich weitere Kameras baut. Am Stand auf der Schwabenstein kann man diverse Modelle und die damit geschossenen Bilder bewundern, den Tüftlern beim Bauen über die Schulter schauen und sich natürlich fotografieren lassen! Wer möchte, kann sich hier ein kurzes Video über Jens und seine Kameras ansehen.

Mit Joachim Klang, Uwe Kurth und Alexander Ehle sind auch einige Autoren anwesend und stellen ihre Bücher zu verschiedenen LEGO Themen vor. Vor allem Joachims realistische Modelle von Alltagsgegenständen beeindrucken mich immer wieder: Bei Gameboy, Walkman, Rubiks Cube und Co. muss man wirklich zweimal hinsehen um zu erkennen, dass es sich um LEGO Bauten handelt. Dabei legt der Meister Wert darauf, ausschließlich originale LEGO Teile und sogar nur Original-Aufkleber zu verwenden.

Doch Joachims Bauinteressen sind vielfältig. Seine Modelle waren es auch, die ihn zum Autor werden ließen: Als er und seine Freunde auf Ausstellungen immer wieder gefragt wurden, wie sie ihre Modelle gebaut hätten, kam er auf die Idee, „Lehrbücher“ für LEGO zu schreiben. In diesen erklärt er neben konkreten Bauanleitungen auch Bautechniken, die verschiedenen Farben und wie diese bei LEGO bzw. Bricklink genannt werden.

Obwohl er (mit verschiedenen Co-Autoren) schon 13 Bücher veröffentlicht hat (die teilweise in mehr als 10 Sprachen übersetzt wurden), gehen ihm die Ideen nicht aus. Er plant schon einen Nachfolger zu „Bau dir deine Stadt“ und ein Buch über Automobillegenden, Schwerpunkt: Der Porsche 911. Ein drittes Buch ist schon fertig und erscheint demnächst.

Neben den Ausstellern sind natürlich auch Händler vor Ort, z.B. JB Spielwaren. Da Hendrik aber nicht nur Händler ist, sondern ursprünglich vor allem auch Sammler war, befindet sich direkt gegenüber des Händlerstandes etwas, das das Herz jedes LEGO Star Wars-Fans höher schlagen lassen dürfte: Eine Ausstellung (fast) aller jemals erschienenen Star Wars Minifiguren!

Abgerundet wird das Angebot auf der Schwabenstein durch einige Mitmachaktionen: Neben dem Spiel- und Baubereich (nicht nur) für das jüngere Publikum gibt es einen RC-Bereich am Technic Stand, wo die Besucher selbst diverse Modelle steuern können. Außerdem können die Besucher an einem Rekordversuch mitwirken: Auf ca. 300 qm erfolgt der Versuch, einen neuen Weltrekord für die längste DUPLO Eisenbahnstrecke aufzustellen.

Hierzu verleihen die Besucher für die Dauer der Messe ihre Schienen an Schwabenstein 2×4 e.V. und bekommen dafür als kleine Belohnung einen exklusiven bedruckten 2×4 DUPLO Stein. Am Sonntag um 15 Uhr erfolgt dann die offizielle Messung. Der aktuelle Rekord liegt bei 250 m, Stand Freitag Abend waren geschätzte 210 m erreicht – das müsste doch bis Sonntag zu schaffen sein!

Natürlich gibt es auf der Schwabenstein noch viel mehr zu entdecken. Da ich aber leider nur wenig Zeit hatte, konnte ich mich nicht mit jedem Exponat so ausführlich befassen, wie ich es gerne getan hätte. Deshalb im Folgenden noch einige Eindrücke, die ich „im Vorbeigehen“ geknipst habe, verbunden mit der Empfehlung: Plant euch genug Zeit ein, wenn ihr auf die Ausstellung geht!

Bei aller Freude über die bunten Steinchen aus Dänemark wollen wir aber auch die wichtigen Themen des Lebens nicht ganz vernachlässigen. Deshalb hier noch ein Hinweis: Die Schwabenstein kooperiert in diesem Jahr mit der Stefan-Morsch-Stiftung, die auf der Ausstellung eine Typisierungsaktion durchführt. Der Stand befindet sich direkt neben den Brick Twin Towers und ist daher leicht zu finden. Es wäre schön, wenn ihr auch dort einmal vorbeischaut und euch informiert.

Außerdem stellt sich mit mlbricks ein Anbieter vor, der LEGO Kovolute ankauft, aufbereitet und die Teile via Bricklink weiterverkauft und dabei wo immer möglich Menschen mit körperlichen, psychischen oder geistigen Einschränkungen einen Arbeitsplatz bietet. Auch das ist eine gute Sache, ihr findet den Stand ebenfalls neben den Brick Twin Towers. 

Zum Schluss möchte ich mich bei den Ausstellern recht herzlich für die netten und aufschlussreichen Gespräche auf der Schwabenstein bedanken. Ich habe viele spannende Details erfahren, die leider nicht alle Platz in diesem Artikel gefunden haben. Daher kann ich nur jedem empfehlen: Macht euch selbst ein Bild! Wenn ihr vor Ort seid, nehmt euch die Zeit für ein Gespräch mit den Ausstellern – und bringt DUPLO Schienen mit!

Die Schwabenstein findet vom 21. – 24.11.2019 im Rahmen der Spielemesse Stuttgart statt, auf der Galerie in Halle 1 (L-Bank Forum). Informationen zu Anreise, Parkmöglichkeiten und Öffnungszeiten findet ihr auf der Homepage der Messe Stuttgart.

Wart ihr schon auf der Ausstellung oder beabsichtigt ihr, noch hinzugehen? Was hat euch am besten gefallen oder am meisten beeindruckt? Wir freuen uns wie immer auf eure Kommentare!

Über Jens Herwig 11 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.

12 Kommentare

  1. Danke für den tollen Artikel. War bereits am Donnerstag dort als noch einiges im Aufbau war. Tolle Modelle, mehr als vergangenes Jahr. Hoffe die Messe entwickelt sich genauso weiter, dann reicht bald die Galerie nicht mehr aus ☺️. Am beeindruckensten sind meiner Meinung nach die TwinTowers, die verschiedenen Todesstern Varianten und der Stand von Alexander Ehle, er hat da ein tolles Buch verfasst mit grandiosen Beleuchtungsideen in Verbindung mit original Legobricks. Die Messe lohnt sich 👍😊

  2. Hallo Jens,
    Super Bericht, danke für das nette Gespräch am Freitag Abend.
    Unsere betriebliche Weihnachtsfeier war der Hit, heute ein weiterer spannender Tag mit sehr viel Besucherandrang.
    Das Feedback zu meiner Figurenwand hat mich darin bestärkt, „weiter zu machen“. Sie wird fertig werden…(-;

    Gruß Hendrik von JB Spielwaren

  3. Vielen Dank für den Bericht! Macht total Bock auf einen Besuch. Schade das Stuttgart für mich doch etwas zu weit ist, sieht alles beeindruckend aus.
    Und erst Recht finde ich das traurig, das hier so wenig Feedback zu deinem Bericht ist. Irgendein neues Set fachmännisch auseinander zu diskutieren ist für die meisten kein Problem, ein paar wenig Worte als Feedback für ein Besuchsbericht scheint eine Herausforderung zu sein.
    Freu mich auf deinen nächsten Bericht, Keep going!

  4. Ein wirklich schöner Bericht mit tollen Bildern. Wollte eigentlich selbst vorbeikommen, normalerweise wären es nur 20 km für mich. Auf Grund unvorhergesehener familiärer Umstände sind es jetzt aber gerade an diesem Wochenende ca. 650 km. Hoffentlich hab ich nächstes Jahr mehr Glück und werde es dann schaffen.

    Sind ja einige fantastische Modelle dabei. Die beiden Kriegsschiffe sind absolut imposant, zwar sind Kriegsgeräte nicht meins, aber die Größe und Detailliertheit ist einfach der Wahnsinn. Beides sind wirklich tolle Bauleistungen.

    Ebenso die Twin Towers, ich finde es immer wieder beeindruckend was andere Leute aus Lego schaffen können, ich gehöre da leider eher zur unkreativen bauen nach Anleitung Fraktion.

    Besonders schade finde ich, dass ich mir den Freizeitpark nicht näher anschauen kann. Da ich selbst vorhabe mittelfristig etwas ähnliches (wenn auch vermutlich deutlich kleineres) in Keller oder Dachzimmer aufzubauen, hätte ich mir das wirklich gerne näher angesehen und Ideen und Anregungen für mein Vorhaben gesammelt.

    Bleibt die Hoffnung auf das nächste Jahr und ich drücke die Daumen, dass der Duplorekord geknackt wird.

    • Den Freizeitpark hätte ich mir auch gerne ausführlicher angesehen – ich liebe so bunte, „wuselige“ MOCs! Und als Exil-Hesse wurde mir das Ganze durch das Eintracht-Vereinswappen natürlich gleich noch sympathischer 😉
      Wie Du hoffe ich also auf’s nächste Jahr!

  5. Ich habe mir den Artikel bereits zum zweiten Mal durchgelesen, weil ich ihn so schön fand. Jetzt ärgere ich mich noch mehr, dass ich es nicht geschafft habe die Kilometer dorthin runterzureißen, aber Stuggitown ist einfach echt weit weg von mir. Aber ich freue mich sehr über deinen tollen Einblick. Auch wenn der natürlich nur ein Appetithappen ist, was das Bedauern, dass ich nicht dort war, sogar noch verschlimmert. 😉
    Als kleiner Fun-Fast noch die Info, dass Joe es auch schon mal mit einer seiner fantastischen Umsetzungen in unsere Rubrik des Brick-Bilds geschafft hat: https://www.stonewars.de/brick-bild/sofortbild/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*