LEGO Star Wars 75313: Kommt der LEGO UCS AT-AT am Black Friday?

LEGO Star Wars 75313 Ucs At At

Seit einigen Monaten wird in der LEGO Star Wars Fangemeinde über ein Set spekuliert, das die Fan-Herzen höher schlagen lassen dürfte: Der LEGO UCS AT-AT. Wir hatten uns schon im Januar festgelegt und unseren Hut für den LEGO Star Wars 75313 UCS AT-AT in den Ring geworfen, als woanders noch über eine Neuauflage des Todesstern II diskutiert wurde. In den letzten Wochen verfestigen sich die Gerüchte zum „All Terrain Armored Transport“ und es gibt sogar ein potentielles Releasedatum…

Wir wollen euch in diesem Beitrag einen Überblick über den aktuellen Stand der Gerüchte geben und deren Glaubwürdigkeit einstufen.

Das ist bisher zum Set bekannt

In der Gerüchteküche kursiert schon seit längerem eine Setnummer, ein Preis und eine Anzahl der Teile für ein großes Set der Ultimate Collector Series, das noch zusätzlich zum kürzlich vorgestellten und vor wenigen Tagen in den Verkauf gestarteten LEGO Star Wars 75309 UCS Gunship erscheinen soll.

Die Setnummer lautet 75313 und dieses Set soll für 799,99 Euro erscheinen und aus 6782 Teilen bestehen, was einem (für LEGO Star Wars üblichen) Preis von 11,8 Cent pro Stein entsprechen würde. Anfangs wurde zu der Setnummer eine Neuauflage des LEGO 10143 Todesstern II diskutiert, mittlerweile fokussieren sich aber nicht nur wir, sondern auch andere Quellen eher darauf, dass es sich um einen riesigen UCS AT-AT handeln soll.

Bisher sind diese Informationen noch nicht bestätigt, verdichten sich aber immer weiter. Sollte ein anderes Set mit dieser Nummer und zu diesem Preis erscheinen, hätten wir mittlerweile vermutlich davon gehört. Zum aktuellen Zeitpunkt würden wir bei einer Wette also alles auf den UCS AT-AT setzen.

Release am Black Friday?

Diverse Quellen berichteten letztens via Instagram über ein Release des AT-AT zum LEGO Black Friday Event 2021, das am 26. November 2021 stattfinden wird. Diese Information haben wir ebenfalls aus einer anderen, für gewöhnlich sehr zuverlässigen Quelle vernommen. Auch wir würden also davon ausgehen, dass ein LEGO Star Wars 75313 UCS AT-AT passend zum Weihnachtsgeschäft und sozusagen als krönender Abschluss für das LEGO Jahr 2021 erscheinen könnte.

LEGO hat es sich in den letzten Jahren zur Tradition gemacht, besondere Sets zum Black Friday zu veröffentlichen:

Ein Release des Imperialen Läufers am diesjährigen Black Friday wäre also durchaus im Rahmen des Möglichen, denn das Set wäre sicherlich eines der absoluten Highlights im Jahr. Zwar ist das zweite große LEGO Star Wars Set (ob nun Ultimate Collector Series oder Master Builder Series) bisher meist im Oktober erschienen, aber da nun Anfang August ja erst das UCS Gunship erschien, ist ein weiterer Monat Wartezeit wohl gar nicht so schlecht, jetzt wo der ursprüngliche Release-Zyklus ohnehin durcheinander ist.

Eine Frage stellt sich allerdings noch: Sollte tatsächlich die dieses Jahr in der Gerüchteküche intensiv besprochene LEGO Titanic (10294) noch 2021 erscheinen und sollten die Gerüchte zur Größe des Sets (629,99 Euro und damit vermutlich mehr als 10.000 Teile bei einem lizenzfreien Set) zutreffen, wäre die Titanic eigentlich (nach dem Kolosseum) ebenfalls ein perfekter Kandidat für ein Release zum wichtigsten Shopping-Tag des Jahres.

Ist eines der beiden Gerüchte eine Ente? Oder erscheint eines des Sets einfach an einem anderen Tag? Oder bringt LEGO gar zwei riesige Sets am Black Friday auf den Markt? Wir wissen es einfach noch nicht, werden aber natürlich über alle News und glaubwürdigen Gerüchte zum Thema berichten.

Wie könnte das Set aussehen?

Aber nun werden die letzten Zweifel erst einmal beiseite gewischt: Wenn ich ganz persönlich an einen UCS AT-AT denke, kann ich nicht anders, als mich wahnsinnig darauf zu freuen und mir vorzustellen, wie ein solches Ultimate Collector Series Set aussehen könnte. Zu diesem Preis und mit dieser Anzahl der Teile dürfte das Set vermutlich, genau wie der aktuelle UCS Sternzerstörer und der UCS Millennium Falcon in einem riesigen Karton erscheinen.

Wir haben für euch kurzerhand ein kleines digitales Mockup des Kartons des LEGO Star Wars 75313 UCS AT-AT erstellt. Dabei handelt es sich um kein offizielles Bild! Damit niemand (trotz Wasserzeichen) das Bild für ein echtes LEGO Set hält, haben wir ganz bewusst darauf verzichtet, eines der vielen großartigen AT-AT MOCs für das Cover zu verwenden, sondern haben einfach offizielle Bilder des „echten“ AT-ATs für das Boxart des Läufers verwendet.

LEGO Star Wars 75313 At At Karton Mockup

Dennoch gibt das Bild der Box euch vielleicht einen ersten Eindruck davon, wie ein UCS AT-AT im Jahr 2021 aussehen könnte. Und obwohl ich das Bild selbst im Photoshop gebastelt habe, kann ich nicht anders, als mich beim Ansehen selbst darauf zu freuen! 😉

Bisheriger AT-AT und MOCs im Größenvergleich

In der Vergangenheit haben sich mehrere MOC-Designer der Herausforderung angenommen und riesige LEGO AT-ATs entworfen. Einige von ihnen verkaufen ihre Anleitungen auch über Rebrickable. Wir wollen mal den Blick auf einige dieser MOCs werfen, um einen groben ersten Eindruck zu bekommen, wie groß der LEGO Star Wars 75313 UCS AT-AT werden könnte, wenn er wirklich erscheinen sollte.

Dazu haben wir die verschiedenen AT-ATs vom aktuellen offiziellen LEGO Modell bis hin zum vermutlich größten und sehr bekannten AT-AT MOC in einer Grafik nebeneinander positioniert, damit ihr einen ungefähren Eindruck von deren Größe bekommt. Mit dabei ist der LEGO 75280 AT-AT, das Modell von raskolnikov, der AT-AT MOC von Tastenmann und der riesige AT-AT MOC von Cavegod:

LEGO At At Mocs Groessenvergleich
LEGO 75280 AT-AT, Moc von raskolnikov, MOC von Tastenmann, MOC von Cavegod (v.l.n.r.)

Der ganz rechts zu sehende AT-AT von Cavegod ist 72 cm hoch, besteht in seiner ursprünglichen Version aus 6262 Teilen und würde damit in Hinblick auf die Teilezahl in einer ähnlichen Größenordnung liegen wie die momentanen Infos zum UCS AT-AT aus der Gerüchteküche. Es ist also nicht illusorisch davon auszugehen, dass der offizielle LEGO Star Wars 75313 UCS AT-AT zumindest ähnlich groß sein könnte. Vermutlich wird LEGO das offizielle Modell zwar eher etwas kleiner gestalten, um die Stabilität des Monstrums gewährleisten zu können, aber vollkommen abwegig ist eine Höhe von rund 70 cm wohl nicht.

Wurden die Stabilitäts-Probleme gelöst?

Immer wenn in Fankreisen das Thema UCS AT-AT aufkommt, wird über das Thema der Stabilitätsprobleme gesprochen. Die verantwortlichen LEGO Star Wars Designer sollen bei verschiedenen Gelegenheiten immer wieder erwähnt haben, dass es mit den von LEGO festgelegten Richtlinien rund um die Stabilität offizieller Modelle bisher unmöglich gewesen sei, einen UCS AT-AT umzusetzen.

Wir konnten bei unseren Recherchen allerdings keine wirklich eindeutige Aussage von LEGO zu diesem Thema finden. Die Kollegen von The Holo-Brick Archives geben jedoch an, dass der LEGO Star Wars Designer Jens Kronvold Frederiksen ihnen diese Problematik bestätigt habe. Dennoch hat LEGO unseres Wissens einen UCS AT-AT niemals kategorisch ausgeschlossen, sondern immer nur betont, dass es eben bisher nicht geklappt habe. Es ist außerdem unbekannt, woran genau es gescheitert sein soll: An den zu dünnen Beinen? An den beweglichen Gelenken? Oder nur an den rigorosen Hitze-Tests, die LEGO mit seinen Modellen durchführt? Wir wissen es nicht.

In einem vor über zwei Jahren durchgeführten Reddit AMA antwortete Frederiksen auf die vorsichtige Frage nach einem UCS AT-AT übrigens zwar ausweichend, aber auch nicht mit einer Absage und auch nicht mit einem Hinweis auf die Stabilitäts-Probleme.

Jens Kronvold Frederiksen Reddit Ama
Jens Kronvold Frederiksen vor seinem Reddit AMA im April 2019

Doch kann LEGO die Stabilitäts-Probleme jetzt wirklich gelöst haben? Hier gibt es verschiedene denkbare Szenarien.

Einerseits kann es natürlich sein, dass LEGO durch den Einsatz spezieller (und vermutlich neuer) Elemente die Stabilität in den Beinen deutlich verbessert hat und somit einen so großen LEGO AT-AT möglich machen konnte. Andererseits ist es auch möglich, dass LEGO im Rahmen der 18+ Offensive intern die eigenen Ansprüche an die Stabilität ein wenig heruntergeschraubt hat und den AT-AT entsprechend eindeutig als „nur gucken, nicht anfassen“-Modell verkauft. Alternativ könnte LEGO ähnlich wie Cavegod darauf verzichtet haben, die Beine des AT-AT verstellbar zu gestalten – auch das würde ein solches Monstrum nochmals deutlich vereinfachen.

Generell ist es aber wohl in jedem Fall denkbar, dass LEGO es mit versierten LEGO Designern und Ingenieuren irgendwie geschafft hat, einen großen UCS AT-AT zu gestalten, der den aktuellen Anforderungen an die Stabilität genügt.

Wie Glaubwürdig sind die Gerüchte?

Zu guter Letzt wollen wir noch die Glaubwürdigkeit der Gerüchte rund um den LEGO Star Wars 75313 UCS AT-AT einschätzen. Denn Anfang des Jahres standen wir mit unserem Tipp noch recht alleine da, mittlerweile scheint sich die „Leaker-Szene“ aber recht einig zu sein.

Denn bisher haben nicht nur wir aus einer üblicherweise vertrauenswürdigen Quelle die Bestätigung bekommen, dass in der Tat ein UCS AT-AT erscheinen soll, sondern auch zahlreiche gut informierte Leaker in den sozialen Medien können sich anscheinend auf den AT-AT einigen.

Was wären die Alternativen?

Um die Gerüchte einschätzen zu können, wollen wir den Spieß einmal umdrehen: Was wäre, wenn es kein UCS AT-AT würde? Denn üblicherweise hätten wir mittlerweile dann schon die ersten anderweitigen Informationen bekommen, welches Set stattdessen erscheinen soll. Das ist bisher aber nicht der Fall. Das ist natürlich kein Beweis, aber immerhin ein Indiz. 😉

Die einzige Alternative zu einem UCS AT-AT wäre für das Jahr 2021 aus unserer Sicht daher: Gar kein weiteres großes Star Wars Set bis zum Jahresende. Wir glauben zwar nicht daran, aber es liegt nach dem Erscheinen des exklusiven R2-D2 und des UCS Republic Gunship natürlich im Bereich des Möglichen, denn mehr als zwei exklusive Sets sind bisher nie erschienen.

Hat der LEGO Kundenservice den UCS AT-AT bestätigt?

Interessant ist auch ein Reddit Post von TrooperNI, der laut eigener Aussage einfach den LEGO Kundenservice im Chat gefragt hat, ob der LEGO Star Wars 75313 UCS AT-AT ein exklusives Set werde. Überraschenderweise bekam er auch eine Antwort. Wir haben den Dialog für euch übersetzt:

Kunde 20:07:53 Uhr
Darf ich eine Frage zum AT-AT-Set 75313 stellen? Wird dieses Set exklusiv im LEGO Store erhältlich sein?

LEGO Kundenservice 20:08:41 Uhr
Das kann sich noch ändern, aber im Moment ist es so. Diese Information liegt uns noch nicht vor.

[…]

Kunde 20:14:05 Uhr
Ok, haben Sie ein Veröffentlichungsdatum dafür? Wann wird es online erhältlich sein?

LEGO Kundenservice 20:14:34 Uhr
Diese Information können wir erst geben, wenn sie auch der Öffentlichkeit bekannt ist. Wir dürfen das noch nicht ankündigen.

LEGO Ucs At At Reddit Kundenservice Dialog

Was von einigen als „Beweis“ für den UCS AT-AT gewertet wurde, würden wir deutlich vorsichtiger bewerten. In der Regel erfährt der LEGO Kundenservice (zumindest in den niedrigeren Ebenen) überhaupt nichts von zukünftigen Sets, die auf den Markt kommen sollen. Vermutlich alleine schon deshalb, damit sich eben niemand verplappern kann.

Es kann davon ausgegangen werden, dass der Kundenservice hier eher darauf erpicht war, dem Kunden eine freundliche Antwort trotz absoluten Unwissens  zu geben. Dennoch ist es seltsam, dass der Kundenservice nicht einfach geantwortet hat, dass die Setnummer (noch) nicht existiert.

Wir würden den Chat-Dialog hier eher als eine Art „Anekdote“ rund um einen möglichen UCS AT-AT anstelle eines Beweises ansehen, aber unwahrscheinlicher macht es das Set eben auch nicht.

Fazit zum UCS AT-AT Gerücht

Während Anfang des Jahres die Gerüchte noch mit Vorsicht behandelt wurden, verdichten sich die Infos rund um den LEGO Star Wars 75313 AT-AT immer weiter, auch wenn er natürlich bei weitem noch nicht offiziell bestätigt ist. Wie viele von diesen Häppchen echte Infos sind und wo es sich eher um „Wishlisting“ handelt, ist teilweise schwer zu beurteilen. Dennoch halten wir das Release eines UCS AT-AT für absolut wahrscheinlich und sind gespannt, wie das finale Modell aussehen wird. Der Preis von 799,99 Euro und die angeblich verbauten 6782 Teile (womit das Set aktuell auf Platz 4 der teilemäßig größten LEGO Sets stünde) lassen jedenfalls auf ein beeindruckend großes Modell hoffen.

Spannend bleibt die Frage, ob LEGO tatsächlich die Probleme rund um die Stabilität eines solch riesigen Modells auf vier Beinen gelöst hat. Werden die Beine (wie beim aktuell größten MOC) fest sein oder sich tatsächlich sogar artikulieren lassen? Und kommt das Set wirklich am Black Friday? Wir dürfen gespannt sein und halten euch auf dem Laufenden!

Und nun seid ihr dran! Was denkt ihr über einen LEGO Star Wars UCS AT-AT? Würdet ihr euch einen riesigen All Terrain Armored Transport anschaffen? Tauscht euch gerne mit anderen Lesern in den Kommentaren aus!

Über Lukas Kurth 1734 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 30 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

87 Kommentare

  1. Also wenn das Set im Minifigueren-Maßstab kommt will ich 33 Figuren. Die beiden Fahrer, den Kommandanten und 30 Soldaten auf ihren Sitzen im Laderaum.

  2. Wieder ein toller Artikel. Wenn man sich das Bild auf dem Karton ankuckt ist es schon beeindruckend wie detailgenau man mittlerweile mit Lego bauen kann 🤣🤪🤪

  3. es wird einfach nur ein riesen haufen grauer steine werden und ich will es trotzdem unbedingt haben 😛

    für mich als fan wäre die Beweglichkeit der Beine ehrlich gesagt egal, wichtig wäre mir die optische umsetzung und 1-2 gescheite, exklusive figuren

          • Bluebrixx, und ich erinnere mich nich gerne an alte LEGO Sets, ohne Nummern, ohne Boxen welche Teile man braucht, mit gerne 30 Teilen pro Nummer und alles in einer Farbe. Die meisze Zeit verbringt man halt mit dem Bauen und ja, diesen Anspruch sn das eigene Hirn vermusse ich immer mehr bei LEGO, und ich hab fast jedes der großen Sets.

          • Jo, früher glich der Zusammenbau eines Sets einer Wimmelbildsuche. Heutzutage ist das puzzlen mit durchnummerierten Puzzleteilen. Wer will denn schon viel Zeit verplempern mit Teilchensuche und Zusammenbau. Oder auch Der Weg ist das Ziel (früher) zu Das Ziel ist der Weg (heute) (und wer es ganz brachial ohne Rücksicht auf Verluste mag, der lebt danach: This is the way). Sind beides so ziemlich unterschiedliche Erfahrungen mit Lego.

          • Man kann ja immer noch einfach alle Tüten auf einmal aufreißen, wenn man vorher sortieren möchte. Es ist also eigentlich keine option weggefallen, nur eine für diejenigen, die nicht so gerne sortieren, hinzugekommen. Das kann man also nicht wirklich als Kritikpunkt auslegen, außer man gönnt anderen die Zeitersparnis nicht.

        • Demnächst wird es noch gefeiert, wenn die Konkurrenz keine Bauanleitung mehr mitliefert. Aufbau dann nur noch nach Verpackungsbild. Wer will schon das einfache LEGO bauen.

          Selbst wenn das Set bunte Steine im Inneren hätte, wer packt den so ein Set in die Steinesammlung?

          • Und selbst wenn man es in die Steinesammlung packt, braucht man wirklich NUR 7000 graue Steine (vgl. böse „verseuchter“ Sternzerstörer), oder sind ein paar hundert andersfarbige vielleicht gar nicht zu verachten so als Beiwerk?

          • Ich meinte eigentlich genau das Gegenteil und bezog mich auf „riesigen Haufen grauer Steine“ und wollte nur erwähnen, dass ich was deutlich schlimmeres vor mir habe. Ein Lob für die fehlenden Bauabschnitte wird es von mir für diesen Hersteller nicht geben. Die teilweise schon recht verkratzten Teile mit sehr unterschiedlicher Klemmkraft ist auch nicht soooo spaßig.

            Selbstverständlich kann man meinen Kommentar anders verstehen und entsprechend antworten, das steht jedem frei, denke ich.

            Aber wenn ihr schon das kunterbunte Innenleben ansprecht: Stört mich nicht. Wirklich nicht. Ich habe keine Teilekiste. Ich baue die Modelle und lasse sie aufgebaut. Voll langweilig, ich weiß. Wenn aber, wie beim sündhaft teuren Sternenzerstörer das quietschbunte Innenleben nach außen durchscheint, dann hört de Spaß schon auf. Oder diese lustigen blauen und braunen Pins und Achsen, mit denen die Außenseite des aktuellen AT-AT dekoriert ist… Ich finde, da kann man mal kritisieren. Oder lobpreisen, machen auch manche. Sucht es euch aus.

            Oh, noch was: für die Galactica werde ich sicher keine zwei Wochen brauchen, sorry.

    • Ich hoffe, dass es bei deiner Aussage bleibt und nicht nur 30 Platten und 50 Fliesen in grau gehalten den bunten Steinchen beigelegt werden! ☺

  4. Ich freue mich riesig auf den AT-At, so er denn kommt. Mir passt der Release in diesem Jahr allerdings überhaupt nicht weil es schon zu viele, zu große und teure Sets dieses Jahr gab. Einzig ein Must-have GWP könnte mich zum Day-1 Kauf bewegen. Kommen Sie aber mit einem dem Streitwagen vergleichbarem kleinen Set raus, muss ich auf Rabatte warten.

  5. Herr Lego, ich verstehe ja dass Lizenzen teuer sind und Sie ja auch was verdienen möchten, aber über den Preis müssen wir trotzdem nochmal reden…

  6. Ich denke nicht, dass ein UCS ATAT am Black friday kommt. Man kann ja sehen, dass das was die bisherigen Black Friday Sets angeht da nie ein Star Wars Set dabei war. Black Friday ist ja ein allgemeiner Einkauf/Schnäppchentag, da wird man eher auf etwas Generisches als auf so ein spezielles Star Wars Set setzen. Die Titanic könnte ich mir dagegen gut vorstellen. Was wohl nicht passieren wird, dass es 2 riesige Setreleases an einem Tag geben wird, dann müsste sich die Sets die öffentliche Aufmerksamkeit teilen. Wäre einfach kein gutes Marketing.
    Ich denke wenn es den überhaupt geben sollte, dann kommt der an einem üblichen Star Wars Release Tag und dieses Jahr sowieso nicht mehr, da das Gunship (warum auch immer) vorgezogen wurde.
    Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht ob ich mich über so ein großes „Vieh“ freuen soll. In meiner Voirstellung ist der einfach zu groß. Und mir wohl auch zu teuer.

    • Ich denke auch eher kein Star Wars, dafür haben sie speziell schon den Mai. Und da es mittlerweile genügend AR-ATs gab, wenn auch kleiner, würde ich dieses UCS genauso wie den neuen Sternenzerstörer oder R2-D2 wohl auch eher nicht kaufen. Sammlung hin, Sammlung her, wenn es sich wiederholt wird es zumindest mir irgendwann langweilig.

      • Weiß jemand, welchen Temperaturen die Modelle ausgesetzt werden? Ich vermute mal es geht bei dem Test um Verformungen durch Spannungen die bei Hitzeausdehnung auftreten. Gibt es noch weitere Belastungstests?

        • Ich muss anmerken das ich nicht weiß welche Temperaturen, Zeiten und gegebenenfalls Feuchtigkeitsgehalt Lego verwendet aber ich mutmaßen jetzt einfach mal so.
          HDT Temperatur von ABS liegt bei 90°C.
          Also 10K drunter würde ich testen.
          Dann hast du genug Beschleunigung ohne Störeffekte zu haben.

      • Ich empfehle ja den Fagradalsfjall – so als Freiluftofen. Btw. mag da mal jemand hin und Vaders Festung hinstellen und atmosphärische Bilder knipsen?

    • Der UCS Millennium Falcon wurde tagelang in eine Sauna gestellt, da er angeblich zu groß für den üblicherweise von LEGO genutzten Ofen war. Das wurde jedenfalls damals beim Release des Sets von einigen Designern erzählt. Die genaue Quelle dazu müsste ich erst raussuchen…

      • Tagelang? Was erwartet man was passiert?
        Wäre ein Artikel über die ganzen Testprozeduren von Lego nicht sehr interessant? Ich denke diese ganzen Qualitätskontrollen machen einen Teil des Preises den Lego für seine Produkte verlangen kann aus und sind ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal gegenüber so manchen günstigen kompatiblen Klemmbaustein.

          • Ich denke auch, dass Lego auf Anfragen etwas auskunftfreudiger ist, wenn es um das Thema Qualität geht. Ich würde neben Tests von Sets auch gerne wissen, was bezüglich Alterung von Steinen selbst, also (Lichtechtheit, Sprödigkeit, Kratzfestigkeit, usw….) gemacht wird

        • Ich denke das gewisse Qualitätsansprüchen gewisse Versuche/Tests erfordern.
          Bei mir in der Firma sind das Schwingtests,Nakamura test, ect.
          Liegt an gewissen Normen und Anforderungen.

        • @JP: Ich vermute mal, dass die erhöhte Temperatur grundsätzlich die Alterung des Kunststoffs beschleunigen soll, damit man etwaige Langzeiteffekte noch während der Entwicklung aufdecken kann. Allerdings eher auf Effekte bezogen, für die die spezielle Zusammensetzung der Teile im Set relevant ist, sonst könnte man ja auch Tests mit den einzelnen Teilen machen (was vermutlich auch während der Teileentwicklung bereits getan wurde). Man könnte in diesem Fall z.B. das Kriechverhalten des Gesamtmodells (bzw. einzelner Teile des Modells) untersuchen. Besonders in großen Modellen können Teile im verbauten Zustand ja (leicht) belastet sein, da entweder viele andere Teile an ihnen hängen, ziehen, auf sie drücken, oder sie in der Mitte zwischen weit entfernten Anbaupunkten verbaut sind und von ihrem Eigengewicht nach unten „durchhängen“. Dadurch könnten sich die Teile langfristig irreversibel Verformen. Bleibende Verformungen passieren natürlich nicht sofort sondern nur sehr langsam, aber wenn jemand seinen Falken 10 Jahre ins Regal stellt, könnte das bei starker Belastung eines Teils durchaus passieren. Da LEGO ja aber nicht alle Modelle erstmal 10 Jahre stehen lassen kann, um zu schauen, ob die Bauweise einige Teile zu stark belasten würde, setzt man das Modell eine Zeit lang einer bestimmten Temperatur aus, um den Prozess zu beschleunigen. Somit kann man innerhalb kurzer Zeit sehen, ob bei Raumtemperatur langfristig Probleme auftreten würden. So würde ich mir das ganze zumindest erklären, ohne speziell etwas in Richtung „Plastik“ ( 😉 ) vertieft zu haben. Natürlich gelten dabei auch noch einige weitere Parameter, wie Stefan weiter oben schon beschrieb, das Modell einfach nur im Ofen zu schmelzen hilft ja auch niemandem weiter 😀

      • @Lukas Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Erzählungen so auch in der Anleitung des UCS MF abgedruckt sind, müsste für alle Interessierten also auch in der pdf auf der LEGO Homepage nachlesbar sein 🙂

  7. Ich bin damals mit dem UCS Falken aus den Dark Ages gekommen und habe, seitdem ihr Anfang des Jahres dazu spekuliert, das Budget schon mal zur Seite gelegt.
    Den Bauspass des Falken wird der AT-AT sicher nicht erreichen, aber das macht nichts.

    Ich bin sowas von heiß auf dieses Set – auch wenn man es rational betrachtet im Freundeskreis schwer darstellen kann 😁 Die Unvernunft schürt die Lust danach aber noch mehr, so dass ich die Tage zum Release bereits zähle.

  8. Ich hoffe ja noch darauf, dass der AT-AT im Minifiguren Maßstab umgesetzt wird. Das Modell von Brickvault hat etwa 6200 Teile und ist etwas kleiner als das größte Modell in eurem Vergleich. Die Teileanzahl würde also schonmal etwa der von Lego entsprechen.
    Bezüglich Minifiguren sind mir exclusive Figuren weniger wichtig als viele. Ich mindestens zwei AT-AT Driver und General Veers als Besatzung erwarten, gut wären auch mehrere Snowtrooper, da diese aktuell in keinem Set auf dem Markt vorkommen.
    Interessant wird auch was es für ein GWP geben könnte. Schön wäre es wenn es dem Preis entsprechend etwas größer ausfallen würde. Thematisch passend würde mir da eigentlich nur ein Snowspeeder einfallen

    • Es geistert schon eine Weile hartnäckig ein Gerücht über einen Mini-Sternenzerstörer als GWP-Set herum, aber wurde bislang nur von wenigen Quellen mitbestätigt…

      • Ja davon habe ich auch schon gehört, wäre aber zumindestens für mich eher eine Enttäuschung. Da würde ich dann eher auf Rabatte bei anderen Händlern warten, denn immerhin wurden auch der MF und ISD schnell rabattiert

    • Zum Thema Figuren:

      Momentan ist ja der Trend bei UCS Sets sehr klar. Ich würde mal stark spekulieren, dass wir exakt zwei Figuren bekommen, einmal General Veers und einen AT-AT Driver Pilot, die neben der Plakette auf dem Stand stehen. Beide Figuren werden dann wahrscheinlich nur ganz leicht anders sein als die Minifiguren aus dem letzten AT-AT.

  9. Nachdem ich mir letzte Woche im Legoland den Falken gegönnt habe und bereits Raskolnikovs AT-AT habe werde ich auf dieses „Monstrum“ verzichten. 800 Euro ist halt auch ein stolzer Preis, die Kinder wollen auch noch was zum bauen haben und da wird dann eher in die kleineren Sets investiert.

  10. danke für die umfassende beleuchtung. wenn er kommt, wärs schon cool. wenn nicht, warten wir halt noch ein bißchen.

    das schönste am beitrag für mich: „Und obwohl ich das Bild selbst im Photoshop gebastelt habe, kann ich nicht anders, als mich beim Ansehen selbst darauf zu freuen!“ -> da weiß man wieder, warum man einen blog namens „stonewars“ überhaupt und dann auch gerne liest. 😀

  11. Sehr guter Bericht!

    Ich würde mich sehr über einen UCS AT-AT freuen!
    Nur ob ich mir den dieses Jahr schon holen würde/könnte, steht noch etwas in den Sternen.
    Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Lego auch mehrere Großsets am Black Friday erscheinen lässt. „Die“ pumpen ja Großsets noch und nöcher momentan 🤪

    Gibt es denn vielleicht schon weitere Hinweise zum gerüchteten Star Destroyer GWP? Vielleicht kämen Kampfläufer und Zerstörer Hand in Hand über die Wiese gehüpft 😊

  12. Wenn ich von meinen zugegebenermaßen beschränkten Erfahrungen mit dem Porsche und dem, was ich zu anderen neuen Modellen gehört habe, abstrahiere, dann ist die Gefahr, dass LEGO neuerlich bereit ist, bei Hinstellmodellen Abstriche in der Stabilität zu machen, nicht zu unterschätzen. Bei einem AT-AT wäre es zwar schade, wenn er nicht ordentlich laufen könnte, aber am Ende werden UCS-Modelle ja auch nie wieder angefasst.

    • Also ich weiß ja nicht, warum du in letzter Zeit so auf dem Porsche rumhackst, aber ich bin mit meinem eigentlich ganz zufrieden, was Stabilität angeht. Und sonst auch.

      • Hacke ich da so sehr drauf rum? Ich habe das bei dem Modell einfach so festgestellt und es war mir als merkbar ungewohnt von LEGO aufgefallen. (Ich habe ihn allerdings kürzlich unter einem anderen Artikel erwähnt, aber eher um einen Realobjekt-Preisvergleich zu kritisieren als weniger das LEGO-Set selbst. Vielleicht ist er deshalb in der Wahrnehmung der „letzten Zeit“ etwas präsenter.)

        Ich finde ihn auch super und bin mehr als zufrieden damit, wohl eins der besten Sets des Jahres! Er fällt auch nicht bei der geringsten Berührung auseinander und im Normalfall steht er ja, ähnlich eines UCS-Modells, im Grunde nur dumm in der Gegend rum.

        Aber an diversen Stellen dachte ich beim bauen (und umbauen, denn dafür ist er als 2-in-1 ja am Ende auch gemacht, bzw. sollte) aktiv, dass mir das für LEGO etwas lavede vorkommt, im Vergleich zu dem, was man gerade auch von anderen Autos gewohnt ist.

        Vielleicht ist ja der AT-AT auch stabiler als ein Massiv-Turm aus 6×12-Plates und lässt sich ohne Nerven- und Modellaufreibung zu- ab- und umbauen. Dann erübrigen sich meine, ja nichtmal Spekulationen als mehr Bedenken.

      • Wenn es hilft, ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass der Porsche von denen die ich bereits besitze das beste Set des Jahres ist, und klar zur oberen Riege der Creator Expert Autos zählt. Das sollte dem armen Kerl jetzt aber helfen, das „rumgehacke“ zur Stabilität etwas in Relation zu setzen. 😉

  13. ich hatte mal alle Teile für den Cavegod MOC bestellt gehabt und angefangen zu bauen. Das Ding war instabil, dass ich die Nerven verloren habe und es auf Eis gelegt habe. Deswegen hoffe ich auf eine Lego Version, dass man bauen kann. Hab schon das Geld dafür beiseite gelegt 😀

  14. Auf das Set warte ich schon so lange und bin sehr gespannt auf die Umsetzung. Vielen Dank für euer Update aus der Gerüchteküche.

    Zum Thema Stabilität: Ich kann mir gut vorstellen, dass die Beine fest auf Arts-Rahmenteile verbaut werden und nicht beweglich sind, um die notwendige Stabilität zu gewährleisten. Wie z.B. die Dinoskelette beim IDEAS Set. Evtl.noch mit wahlweise verschiedenen Stellungen der Beine oder sogar die Option eines gestürzten AT-AT. Dazu könnte noch etwas Terrain kommen wie die Hoth Eislandschaft.

    Einen UCS oder Master Builder Series AT-AT konnte LEGO wohl auch erst mit der +18 Reihe realisieren.

  15. Ich hab inzwischen zwei Versionen des Cavegod AT-AT gebaut. Selbst die neue Version (Beine innen mit Technic-Bricks verstärkt, neue Aufnahmen der Beine oben, Füße fixiert etc.) ist so instabil, daß sie bei mir aktiv gestützt werden muss, da einmal dagegengerempelt das Ding wie ein Kartenhaus zusammenbricht. Ich bin gespannt, ob Lego in der Größe tatsächlich eine Lösung dafür findet.

    Denke eher – wenn er denn kommt – daß er etwas kleiner wird.

  16. Ich kann gar nicht zum Ausdruck bringen wie sehr ich gespannt bin auf den UCS AT-AT!
    Das könnte wirklich meine persönliche Nummer 2 nach dem Sternzerstörer der Imperiums-Klasse werden.
    Ein Release zum Black-Friday könnte aber bedeuten dass der Online Bestellvorgang etwas schwierig wird.

  17. Ist der von Cavegod nicht größer als Minfigscale?
    Ich habe die Anleitung von dem von Brickvault, aber bisher nur den Kopf gebaut. Vielleicht wird er etwas kleiner als der von Cavegod und hat dafür nen Ständer?

    • Der AT-AT von Brickvault ist etwa 66cm hoch und somit nur wenige Zentimeter kleiner als der von Cavegod. Ich denke, dass das einfach der Interpretationsspielraum vom Minifigscale ist

  18. Uff
    Leider nichts für mich. 800 Euro, bis ich das gespart habe gibt’s zuerst den Falcon, und das dauert schon. Schade, aber 800€ sind einfach zu viel für mich😅

  19. Bei der vermuteten Teilezahl und des Preises ist es da realistisch, dass der AT-AT Minifiguren Maßstab hat? Dann wäre er ein Pflichtkauf!

  20. Also ich bin wahrscheinlich der Einzige, der hofft, dass das Set NICHT kommt 😁😅
    Ich habe heute Morgen eine Bestellung über 70€ für sage und schreibe nur Polybags aufgegeben😅, da brauche ich dieses Jahr keinen 700€ AT-AT mehr – das würde meinen finanziellen Haushalt mehr als belasten (und auch meine Überzeugung infrage stellen, jährlich so viel Geld für Lego auszugeben🤔)

    Generell zeichnet sich bei mir in letzter Zeit aber auch ab, dass ich gar nicht unbedingt solche Superlative in meiner Sammlung brauche – das Gunship ist schon extrem riesig (keine Kritik am Set, UCS muss halt groß sein) und so langsam stelle ich mir die Fragen, wo ich sowas angemessen hinstellen möchte und (noch wichtiger) wann ich überhaupt die Zeit habe, das alles aufzubauen.

    Da gefallen mir momentan die kleineren Sets viel besser, die man einfach mal so zwischendurch baut und die trotzdem toll aussehen.
    Die Helme sind da ein ganz großer Gewinner bei mir, oder auch die Skulpturen. UCS kaufe ich eigentlich (wenn ich komplett ehrlich bin) nur noch, um die Sammlung zu vervollständigen.
    – Naja, viele Gedanken –

    Fazit:
    Bitte nicht noch ein großes SW Set dieses Jahr 😅

    • Bin da bei dir… Zumindest was die Platzwahl angeht!
      Der AT-AT ist so abgenudelt, kommt in jeder Serie mehrfach vor, ist einfach nur grau (außer innen wahracheinlich 😀 ) und triggert mich Null. Ähnlich, wir es bei dem Stardestroyer war… Naja!
      Mir wären da andere Großsets (auch gerne um die 800,- lieber): Death Star 2, Jabbas Palace, Jabbas Sail Barge, Die Kampfdroiden Transporter …. Immer diese langweiligen Mainstream-Vorlagen nerven langsam 🙁

      • Der Trade Federation MTT ist auch nur ein brauner Klotz und Set 7662 war finde ich groß genug.
        Die Sail Barge ist ein spitz zulaufender brauner Klotz mit etwas Deko oben drauf, aber da könnte man im Innenraum sicher einiges machen. Die bisherigen Spielsets waren da recht beengt.

  21. Ich bin schon sehr gespannt ob es ein UCS AT AT wird und wie Lego ihn für solch eine Größe und den Preis umsetzt. Diese Gerüchte sind auch der Grund, warum es die 75288 (nicht 75280 @ Stonewars bei eurem Größenvergleich) noch nicht in meine Sammlung geschafft hat. Zwei AT AT brauch ich dann nämlich auch nicht.

  22. Ok?! Ich habe gerade auf Instagramm bei starwars_de ein kleines Gif/Animation gesehen das die Blizzard Force auf Hoth zeigt.
    Damit ist doch praktisch bewiesen das ein UCS AT-AT im November kommt.

    Lukas hatte wieder einmal Recht. Ich werde meinen nächsten Neffen nach ihm benennen.

  23. Ich kann bestätigen, dass der UCS AT-AT dieses Jahr kommen wird. Allerdings kommt er schon in der vorletzten Oktoberwoche und nicht im November zum Black Friday. Für den Black Friday bleibt die Titanic, die neues größtes Set (von der Teileanzahl her wird), mit 11437 Teilen. Im AT-AT sind zwei exklusive Minifiguren dabei. Ein Pilot mit bedruckten Armen und Maximilian Veers mit dual molded legs. Der AT-AT wird etwas kleiner als Minifigurenmaßstab sein. Das Cockpit lässt sich öffnen, der Rumpf allerdings nicht. Dieser hat ein komplettes Technik Innenleben. Die Beine wird man jeweils an zwei Stellen mit neuen großen Scharnierteilen verstellen können, so wie bei den playscale Versionen. Als GWP gibt es eine Miniatursternzerstörer Brücke mit einem exklusiven imperial Officer und insgesammt 194 Teilen. Das GWP bekommt man nir zum AT-AT, allerdings is dieses diesmal nicht so stark limitiert wie Yodas Lichtschwert letztes Jahr und wird auch in keiner gelben Box erscheinen.

      • Zweifel der Schritt zur Dunklen Seite der Macht sie sind, junger Stonewalker. Die Wahrheit sich versteckt, ans Licht sie kommen wird. Die Zukunft in Wandel sie stetig ist. 😉

        P.S.: Ich hoffe doch, dass deine Zweifel berechtigt sind. Die Auflistung von oben klingt … langweilig. Wat will ich mit einem im Leib mit Technic vollgestopften Langbeinläufer O_O

      • @Lukas:
        Da würde mich doch interessieren, ob Du das aus einem Gefühl her anzweifelst oder weil Du vertrauenswürdige Informationen hast, die anders lauten.
        Eine Sternenzerstörerbrücke könnte ein nettes Modell werden, fände ich sogar besser als einen Ministernenzerstörer.
        Ich nehme es wie es kommt, nur groß sollte er sein😁

  24. Seit ich meine „Dark Ages“ verlassn habe, wollte ich eigentlich immer nur ein einziges Star Wars Set (UCS oder nicht) haben: einen Minifig-Scale AT-AT. 🙂
    Ich hoffe es wird diesmal einer…

    • Ich hoffe doch, dass er deutlich größer als die Raskolnikov Variante ist, ansonsten darf Lego ihn behalten und werde auf den brickvault moc ausweichen.
      Ich bin aber sehr positiv gestimmt, dass wir ein Modell um 70cm Höhe bekommen werden, etwas mehr studs als bei Cavegod, weil weniger snot und mehr Platten, damit könnte ich aber leben, solange es annähernd Minifig Scale wird.
      Bin wirklich sehr gespannt.

  25. LEGO ist doch bestimmt für eine Überraschung gut!!! Dann kommt der AT-AT an der Plattform auf Endor aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter statt auf Hoth. Dort kann er sich bei Stabilitätsschwäche immerhin noch anlehnen und Lukes Transport zum Todesstern No.II kann nachgestellt werden 😎 #die_natuerlichen_Lebensraeume_der_ATATs

  26. Ein wirklich toller Bericht. Besonders die Anekdoten mit den Hitzetests usw. gefallen mir sehr. Warum macht Lego solche „making off“s nicht publik? Mir gefällt solches scheinbar unnützes Hintergrundwissen.
    Falls es das Set im Herbst geben sollte (was ich wirklich sehr hoffe) finde ich faszinierend, wie gut Lego es schafft „den Deckel“ drauf zu behalten. Inzwischen müssten ja die Anleitungen gedruckt und die Kisten fertig gepackt sein, damit das Teil pünktlich in den Läden steht. Dennoch soll keiner der vielen hundert Menschen, die an der Logistik beteiligt sind, etwas geleakt haben? Wenn dem so ist, haben die entweder einen verdammt guten Werksschutz, oder drakonischere Strafen als Nordkorea.
    Ich habe mir vor einem Jahr den MOC von Cavegod gekauft, […]
    Die Stabilität des MOC war in der Tat kritisch. Ein hauptsächlicher Grund dafür ist, dass die Beine ganz herkömmlich mit Standardsteinen aufgestapelt werden. (die „Unterschenkel“ haben einen Querschnitt von 6×2 Steinen, die „Oberschenkel“ 8×2). Zwar wurden an den kurzen Seiten 8×1 Kacheln als Längsstabilisierung eingebaut, die halten aber nicht wirklich was. Hinzu kommt, dass der MOC ohne Grundplatte kommt und die Füße dazu neigen, durch das Gewicht nach vorne und hinten wegzurutschen. In Ruhestellung, also mit senkrechten Beinen, kann das Teil gar nicht stehen. Im „Passgang“, entstehen zwei Parallelogramme, die das Teil stabil halten, sofern die Füße auf einer Platte stehen. (Standfläche pro Fuß sind im Zentrum übrigens 8×8)
    Ich habe einen Sack voll möglichst langer 4er und 6er Platten nachbestellt und die Beine komplett neu aufgebaut, indem ich fünf Schichten versetzt in „Sandwichbauweise“ aufgeschichtet habe und die Noppen außen und innen mit einer Lage Kacheln geglättet habe. Das Ergebnis ist unglaublich stabil und verwindungssteif. So könnte ich mir auch ein UCS von Lego vorstellen.
    Die Größe des MOC würde ich übrigens mit Minifigurenmaßstab angeben, wobei eine genaue Beurteilung dadurch erschwert wird, dass selbst im Film die Größenverhältnisse von Einstellung zu Einstellung variieren. Nimmt man die Szene als Maß, wo der AT-AT Lukes Gleiter zertrampelt und legt einen der Lego Snowspeeder neben die Füße, scheint es meiner Meinung nach recht gut zu passen.
    Eine weiße Hoth-Platte fand ich für das hellgraue Ding dann doch zu langweilig und habe mich für einen tropischen Sandstrand entschieden. (Ich weiß, auf Scarif waren keine serienmäßigen AT-AT zu sehen, sondern aus Merchendise-Gründen eine andere Version, aber das habe ich mal außer Acht gelassen) Auf die Grundplatte bei einem original UCS bin ich fast genauso gespannt, wie auf die Umsetzung der Beine und würde mir das „Original“ nochmal kaufen, auch wenn ich schon das MOC habe.

    Anm. der Redaktion: Kommentar an der durch […] markierten Stelle gemäß unserer Netiquette gekürzt.

  27. MandRproductions zeigt auf youtube Bilder aus LEGO Computerspielsequenzen,von denen er vermutet, dass die den UCS ATAT zeigen, kann man sich bei Interesse ja mal angucken. Ich persönlich finde diese allerdings etwas arg noppig und glaube (hoffe), dass der echte doch etwas glatter wird.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.