Bitte bleibt zu Hause! Ein Appell von uns (und vom CEO der LEGO Gruppe)

Bleibt zu Hause

Wir wissen, dass das Thema Coronavirus sicherlich den meisten unserer Leser zum Hals raushängt. Sind wir ehrlich: Niemand beschäftigt sich gerne mit einer Pandemie. Aber auch wir wollen unsere Reichweite hier nutzen und euch bitten: Bleibt (sofern es irgendwie möglich ist) zu Hause und reduziert eure sozialen Kontakte so sehr wie es eben geht, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen!

Es ist klar, dass die meisten von euch diesen Appell nun schon wirklich oft gehört haben und ein Großteil ihn wohl auch beherzigen. Gestern gab es dazu ja nochmal eine sehr ruhige, aber nachdrückliche Ansprache unserer Bundeskanzlerin. Aber ich habe gestern auch mit eigenen Augen gesehen, wie voll teilweise die Cafés und Eisdielen in deutschen Fußgängerzonen waren. Das ist etwas, was wir uns aus heutiger Sicht einfach nicht mehr leisten können.

Auch wenn für viele unserer Leser das SARS-COV-2-Virus auf den ersten Blick kein größeres Problem darstellt, so gibt es viele Leute, für die das Virus eben doch zu einer echten Gefahr werden kann. Ich habe selber in meinem Verwanden-, Freundes- und Bekanntenkreis Menschen mit Immunschwächen, Atemwegserkrankungen und natürlich auch alte Menschen. Und auch innerhalb des StoneWars-Teams gibt es Menschen, für die dieses Virus eine sehr reale und unmittelbare Gefahr darstellt. Und für eben diese Menschen sollten wir zu Hause bleiben und die Ausbreitung des Coronavirus so gut es eben geht verlangsamen.

Viele Menschen neigen aktuell zu einer Verdrängung der Ernsthaftigkeit der Situation, weil sie unsere Lebensrealität vollständig auf den Kopf stellt. Diese Verdrängung ist normal und niemand ist davor wirklich gefeit. Und gerade deswegen ist es wichtig, die wirklich wichtigen Botschaften zu wiederholen und die Ernsthaftigkeit der Lage zu verdeutlichen. Dadurch lassen sich dann hoffentlich hierzulande die Zustände verhindern, wie sie gerade beispielsweise in Italien herrschen. Wir alle müssen uns jetzt umgewöhnen und das wird Zeit in Anspruch nehmen. Aber je schneller das geht, desto besser können wir die schlimmsten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie verhindern.

Und noch ein wichtiger Aufruf, so häufig ihr ihn auch schon gehört haben mögt: Bitte, verfallt nicht in Panik und teilt keine Fake News! Wenn ihr seriöse und sachliche Informationen haben wollt, dann lege ich euch z.B. den täglichen Podcast von NDR mit dem Virologen Prof. Christian Drosten ans Herz. Konsumiert bitte vor allem seriöse Nachrichtenquellen wie ARD und Tagesschau, ZDF, Spiegel, Zeit oder Süddeutsche Zeitung. Die dort tätigen Journalisten tun ihr bestes, um trotz der schwierigen Situation gerade seriös aufbereitete Informationen zu veröffentlichen. Und denkt vielleicht kurz darüber nach, ob das hundertste Bild von einem leeren Supermarktregal noch kultig-witzig ist, oder vielleicht die Menschen in eurem Umfeld jedes mal ein kleines Stückchen unsicherer macht und sie mehr und mehr dazu bringt, ihr Kaufverhalten selber extrem anzupassen.

Auch ich werde meine Arbeit an StoneWars so weit es geht ins Homeoffice verlegen und nur noch selten ins Büro fahren. Und auch das mache ich nur, weil ich sowohl auf dem Weg hierher als auch hier vor Ort keinerlei Kontakt zu Menschen habe. Wir geben mit dem ganzen Team natürlich unser Bestes euch weiterhin mit allen LEGO News auf dem Laufenden zu halten, wöchentlich unseren Podcast zu veröffentlichen und hin und wieder im Rahmen von Building Bricks for Happiness zu streamen, um etwas Ablenkung zu bieten. Und wir sind uns sicher, dass es auch weiterhin Neuveröffentlichungen, Gerüchte und gute LEGO Angebote geben wird. Und erst gestern hat uns LEGO auf Anfrage bestätigt, dass sich am Releaseplan für dieses Jahr dem aktuellen Stand nach nichts ändert, da alle Fabriken weltweit (wieder) laufen.

Danke an dieser Stelle auch nochmal an alle, die gerade in den sogenannten „systemrelevanten Berufen“ arbeiten, denen vor allem in der Vergangenheit aber auch heute zu wenig Dank zu Teil wird! Danke an jeden, der gerade im Supermarkt die Regale einräumt oder an der Kasse sitzt. Danke an alle Pflegekräfte und Ärzt*innen, die gerade schon und wahrscheinlich über die kommenden Monate hinweg Überstunden schieben müssen!

Übrigens: Auch der CEO der LEGO Group, Niels B Christiansen, hat sich gestern in Bezug auf COVID-19 in einem offenen Brief an alle Mitarbeiter, aber auch die LEGO Fans und Kunden gewandt und nochmal die Schließung alles LEGO Stores (abgesehen von den Stores in China) verkündet. Aber er bestätigt auch, dass der LEGO Online Shop weiterhin geöffnet bleibt. Er endet seinen Brief mit den Worten „Stay safe, stay home and stay strong“ – dem können wir uns nur anschließen.

Wie nehmt ihr die aktuelle Situation wahr? Lasst uns gerne eure Kommentare zum Thema da! Aber bitte bleibt ruhig, sachlich und nett zueinander. Aber vor allem: Bleibt zu Hause. Und wer kann, versüßt sich (und ggf. auch seinen Kindern) die Zeit mit LEGO.

Über Lukas Kurth 1038 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

43 Kommentare

    • Hmm, ist halt leider nur eine Aktion für Werbepartner von einem Forum ausschließlich für alternative Klemmbausteine. Ist vielleicht nicht das richtige für Leser eines LEGO Blogs, auch wenn ich die Idee (kleine Händler unterstützen) ausdrücklich gut finde.

      • Es mag schon sein dass diese Aktion ein wenig an der Stammzielgruppe dieses Blogs vorbei geht. Aber so langsam mag ich diese Abspaltung in den KLemmbausteincommunitys zwischen Lgo-Only und Lego-Alternative nicht mehr hören.

        Wir sind doch alle Klemmbausteinfans, und ob die Steinchen aus Dänemark, Polen oder eben China kommen sollte (solange es sich nicht um Plagiate handelt) sekundärer Natur sein.

        Erst Recht wenn eine solche Seuche wie Corona den ganzen Erdball überzieht, denn selbst wenn wir das alles gesundhetlich gut übertehen sollten, bleiben noch die massiven gesellschaftlichen Folgen durch den Shutdown der wie ich vermute sicher deutlich länger dauern wird als den meisten derzeit klar ist. Insofern: Stay at home!

    • das hängt mit dem gestrigen youtubestream zusammen, glaube ich…
      ich denke alf hat den namen „die klemme“ genannt.

      das war übrigens gestern richtig gut. grossartigen menschen! besonders bezaubernd das Paar aus salzburg die mit hilfe der sendung ihre abonnenten verdoppelt haben.

      allen weiterhin alles gute, bis später…

  1. Für mich ein üerragender Artikel und mit Abstand der Wichtigste der hier in den letzten 2 Wochen erschienen ist! Auch ich bin das Thema leid. Aber genau wie Lukas musste ich die letzten Tage immer wieder Menschen beobachten (insbesondere Jugendliche), die sich überhaupt nicht an die Regeln halten und damit unnötig Menschen in Gefahr bringen.

    Ich finde es gut, dass ihr als Block mit einer gewissen Reichweite und einem gewissen Einfluss euch auch eurer Verantwortung bewusst seid und auf das Thema eingeht. Für eingie scheint der Artikel vielleicht unnötig zu sein. Aber sollte dieser Artikel dazu beitragen, dass sich vielleicht nur eine Handvoll Menschen nun verantwortungsbewusster bei dem Thema verhlaten, ist uns allen damit geholfen!

    Bestägigt mir mal wieder, warum ihr für mich unangefochten der beste Lego-Blog seid!
    Vielen Dank!

  2. Naja, zuhause bleibe ich nicht aber ich meide Kontakte zu anderen. Wir haben hier einen schönen Feldweg in der Nähe. Da kann man spazieren gehen ohne anderen Menschen zu begegnen. Ich nutze das auch solange es keine Ausgangssperre gibt. Gerade jetzt im Frühling kommt man draußen auf andere Gedanken.

  3. Bei uns sind die Parks voller Gruppen dicht gedrängter Jugendlicher. Ich verstehe es nicht. Wenn die Politik merkt, dass wir Bürger es freiwillig nicht auf die Reihe bekommen, dann werden mit Sicherheit härtere Maßnahmen folgen…

    • Kann ich dir erklären: Dummheit, Sorglosigkeit, Empathielosigkeit. Spiegelbild der Gesellschaft! Die meisten verstehen es leider wahrscheinlich erst, wenn jemand aus dem eigenen Verwandten-, Bekannten- oder Freundeskreis in irgendeinem überfüllten Krankenhausflur liegt, ein Beatmungsgerät braucht, aber gerade keines frei ist. So passiert das gerade in Italien und inzwischen auch in Spanien. Das ist keine Panikmache, das sind Fakten!

  4. Da ich selbst seit Dienstag zuhause bin krieg ich nicht soviel mit wie sich andere verhalten. Werde die nächste Zeit nur zum Einkaufen raus gehen und sonst die Zeit zuhause verbringen. Zum Glück erlaubt es mir mein Beruf 100% Home Office zu machen was die Sache doch deutlich entspannt.

    Da meine Frau Chinesin ist und ich somit viel aus China mitbekommen hab, ist es für mich selbstverständlich die Sache ernst zu nehmen und selbst alles dafür zu tun eine Verbreitung zu verhindern.

    Das wichtigste ist einfach ruhe zu bewahren und mit gesunden Menschenverstand zu agieren.

    Und für alle Toilettenpapierpaniker -> howmuchtoiletpaper.com 😉

  5. Ein notwendiger Appell! Ja, mich nervt es auch, zuhause rumsitzen zu müssen, mit meinen Kindern nicht auf Spielplätze gehen oder mich mit Freunden treffen zu können. Die soziale Verantwortung gebietet mir aber, Rücksicht auf die oben erwähnten Risikogruppen zu nehmen. Brettspiele, Waldspaziergänge, Arbeiten in Haus und Garten, … so gestalten wir derzeit unseren Alltag. Und dann gibt es ja auch noch LEGO 😉

  6. Ich habe diese Woche Urlaub und hätte ihn auch lieber gern anders verbracht als nur zuhause zu sitzen aber ich nutze gerade die Zeit um im Haus selbst bischen Ordnung zu machen, Lego abstauben, Kartons falten aber zum einkaufen geh ich dennoch raus, da ich keine Fertigfuttervorrathaltung halte und für ein paar Tage weiterhin lieber frisch meine Wurst und Käse beim Metzger um die Ecke hole aber das wars dann auch schon.

    Das was nervt ist dabei keinsterweise der Virus oder die nötigen Maßnahmen, sondern wirklich die Menschen selbst, die sich irrational verhalten und man ständig erzählt bekommt was wo wie nicht mehr gibt und was welche Geschäfte tun mussten um diese Hamsterkäufe zu unterbinden oder wer wo welches Video hochgeladen und geteilt hat in denen Menschen ihre Wohnung zeigen, die vollgestellt ist mit Nudeln, Öl und Wasserflaschen als würde morgen der Euro zusammenbrechen und der Russe mal wieder direkt vor der Haustür steht – naja, wobei, wenn man Nachbar eines dieser Hamsterer wäre die so offen ihr Lager zeigen…wer weiß wann da wirklich der Russe vor der Tür steht XD

    Solche Wahnwitzigkeiten und Verrücktheiten lassen einem imo mehr zynisch werden, was auch nicht gerade förderlich für die Ernsthaftigkeit des Themas ist, denn um so mehr sich bescheuert verhalten, um so weniger ernst wird es genommen, heruntergespielt und abgewunken, bis der Einschlag sehr nah an einem geschieht, bis ein direkter Nachbar oder Familienangehöriger erkrankt oder stirbt, dann ist der Spass vorbei und dann hilft auch kein „ja hätten wir mal weniger herumgeulkt !“

    Es ist einfach schwierig, der Feind ist unsichtbar, das Wetter schön und Infizierte wollen einen nicht in den Hals beißen und auch wenn der Krankheitsverlauf weniger übel und tödlich ist als bei anderen Krankheiten, so ist es agressive Verbreitung des Virus das das Problem darstellt, er wird bereits vom atmen verteilt und das unterscheidet ihn von SARS und co.

    DAS muss man sich einfach im Kopf behalten und wissen und um so länger der Mist sich verbreiten kann, um so länger haben wir ihn und um so länger bestehen die Einschränkungen und um so härter werden sie schließlich – lieber ein – zwei Wochen die Sache wirklich ernst nehmen und auf Spaß außerhaus verzichten, als womöglich MONATE unter militärischer Beobachtung Ausgangssperre haben !

  7. Wir haben schon indirekt negative Auswirkungen miterleben müssen.
    Wir haben letzten Monat unseren zweiten Sohn begrüßen dürfen. Leider gab es auffällige Werte beim Neugeborenenscreening, weshalb er nochmals ins Krankenhaus für weitere Tests musste.
    Durch die schon vor Wochen herrschende Überlastung der Labore haben wir 4 Wochen in Ungewissheit gelebt, obwohl die Tests normalerweise nur ein paar Tage dauern, da schnell gehandelt werden müsste, falls sich der Anfangsverdacht bestätigen würde.
    Zum Glück fielen die weiteren Tests negativ aus.

    Dennoch: bereits jetzt gibt es Engpässe im Gesundheitssystem und es können bei Leibe nicht alle getestet werden, die vermutlich müssten. Deshalb gehen wir nur wenn nötig einkaufen und mit dem Großen fährt mein Mann ab und an fernab etwas Fahrrad, damit der nicht komplett ohne Bewegung draußen ist.
    Aber insgesamt bleiben wir unter uns.
    Auch die Verwandtschaft hat sämtliche Besuche zur Geburt abgesagt.

  8. Als Winzer bin ich die Einsamkeit im Weinberg ja durchaus gewohnt, mittlerweile nehme ich diese als Luxus wahr!
    Hier auf dem Land sehe ich zwar immer wieder Spaziergänger, die verhalten sich aber zum großen Teil vernünftig.
    Immer mal wieder komme ich, natürlich mit mehr als genug Abstand, mit Menschen ins Gespräch die das alles nicht verstehen können und für übertrieben halten. Ich versuche da argumentativ zu erklären was passiert.
    Klappt meistens ganz gut. Auch ich sehe bei den meisten eine Art Schockstarre, viele sind von der Dynamik der Ereignisse schlicht überfordert.
    In meiner Tätigkeit als Gemeinderat ist es unangenehm menschen und Vereinen erklären zu müssen das Sportplatz, Spielplatz und Dorfgemeinschaftshaus geschlossen werden müssen. Auch hier gibt es Diskussionen über die Verhältnismässigkeit. Aber auch hier verstehen die meisten das es sein muss. Ich bin ja selber überrannt von den Ereignissen, aber anderen zu erklären und sie mit ihren Sorgen nicht alleine zu lassen halte ich für überaus wichtig. Und auch blöde Witze über das Thema richtig zu stellen…von daher herzlichen Dank für diesen Artikel!!

    Wenn ihr jemanden trefft der glaubt das eine Sterblichkeitsrate von 3 Prozent gar nicht so schlimm wäre, bietet ihm und seiner Familie, natürlich nur verbal, 100 smarties an, von denen 3 vergiftet sind. Wie viele werden wohl von den hundert von ihm und seiner Familie gegessen? Richtig, keines!
    Es kann leider jede Familie und Freunde treffen , deshalb ist das was wir hier erleben leider, so unschön wie es auch ist, unvermeidlich.

  9. Ich bleib auch soviel wie möglich zuhause zur Zeit. Es ist schwierig, den Menschen in meinem Umfeld den Ernst der Lage klar zu machen da viele noch jung sind und dadurch noch unbedarft daran gehen. Zudem durch die Erkältungswelle der letzten Wochen auch bei einigen die Meinung herrscht, dass sie es schon hatten da sie die Symptome vergleichen. Aber ohne getestet geworden zu sein ist nunmal niemand sicher. Ich wünsche uns allen und Ryk im besonderen, dass wir von Corona verschont bleiben. #stayathome

  10. Leider ist das Konzept von zu Hause bleiben und Kontakte zu meiden leider nicht wirklich zu Ende gedacht. Ich arbeite im Einzelhandel und erlebe täglich mit, was die Leute machen, wenn sie nirgends woanders hinkönnen, nämlich einkaufen und das nicht zu wenig! Es sind zig alte Leute unterwegs, die von Supermarkt zu Supermarkt fahren, bloß weil es die Butter dort 10 Cent billiger gibt. Dichtgedrängt stehen sie zusammen an den Kassen, schlimmer als zu den stärksten Feiertagen und viele interessiert es gar nicht, das wir besondere Hygienemaßnahmen getroffen haben um gesund zu bleiben (z.B. wenn man die Leute anspricht, bitte nicht die Finger anzulecken um die Geldscheine aus der Geldbörse zu holen).
    Ich frage mich wozu die Schulen, Cafe´s und Inseln geschlossen wurden, wenn sich die Leute von Kind bis Rentner jetzt alle im Supermarkt tummeln können?

    • Das ändert sich, sobald man gezwungen wird sich mit 3 Meter Abstand in einer 100 Meter langen Schlange anzustellen, um dann nach 2-3 Stunden mit maximal 10 weiteren Personen in den Supermarkt gelassen zu werden. Passiert alles schon und die Leute können es sich trotzdem nicht vorstellen, dass ihre eigene Komfortzone sich in Luft auflöst!

  11. Danke, ein sehr guter Artikel, der aber wahrscheinlich von den Menschen, für die er primär geschrieben wurde, nicht gelesen wird.
    Dumme Menschen tun dumme Dinge. Und wenn man es ihnen x-mal erklärt, verstehen sie es dennoch nicht, weil sie ja dumm sind. Also wird es erst zu weiteren Anordnungen und noch mehr Verboten und dann aber auch bitte zu Strafen kommen müssen, bis sie es zwar nicht verstehen, warum, aber sich dann doch an die Regeln halten. Bleibt gesund und zu Hause und baut, was das Zeug hält!

  12. Guter Artikel! Dank den Vollpfosten auf dem Spielplatz mit Coffee to go Becher und Rentnern, die auf der Strasse ihr Auto waschen, rechne ich fest mit Ausgangssperren in der nächsten Zeit. Selbst im Markt ist man nicht in der Lage, die rote Markierung auf dem Boden zwecks Abstand einzuhalten. Und ja, ich kann mir den Frust durchaus erlauben, denn ich sitze seit Montag wie viele andere im Homeoffice dank kulantem Arbeitgeber und habe auch noch zwei Kinder, die mitten in den Prüfungen sind und deren Schulstoff ich kontrolliere. Da ist ein wenig Solidarität und miteinander echt nicht zuviel verlangt. Aus dem Grund ziehe ich meinen Hut vor allen Leuten aus Pflege, dem medizinischne Bereich, der Polizei, Feuererwehr, den Supermärkten, Lieferanten etc, das sie so die Fahne hochhalten. Und ich sage DANKE an die Vernünftigen und kreativen, die auf humorvolle und sinnvolle Art und Weise versuchen, mit gesundem Abstand uns alle bei Laune zu halten – und dazu gehört auch ihr. Und davon ab bin ich sehr gespannt, wer nach der Bewältigung der Krise bereit ist, den Verzicht weiter zu üben, den er jetzt übt – zumindest in Teilen. Denn Mutter Natur weiß das zu Danken.

  13. Ich erinnere mich noch zu gut an all die Aidstoten der 80er- und 90er-Jahre in Westberlin. Jene, die ich kannte, hielten auch nichts von Panikmache… Nicht, dass sich die Jugendlichen und Twentysomethings in den Parks aktuell anders verhielten… Ich bin es leid, und wenn jemand den Mindestabstand nicht einhält, wird er/sie eben angeschnauzt. Dann klappt das schon. Manche Strecken laufe ich auch mal auf dem Radstreifen, weil die lieben Kleinen und ihre Fürsorge Pflichtigen dichtgedrängt den Gehweg verstopfen… Homeoffice ist für mich sowieso seit Jahren schon die Regel und der Weg vom Arbeits- zum Freizeitrechner beschränkt sich auf einen Handgriff. So freue ich mich jetzt ersma auf das heutige Noppenstein-Event auf Youtube.
    In diesem Sinne: Pego, pego, pego – hab‘ euch alle lego 😉

  14. Hier in Österreich hat die Regierung sehr gute Massnahmen getroffen – es wird mit Ruhe und hoher Kompetenz vermittelt, was zu tun ist und was nicht. Es ist landesweit alles geschlossen, was nicht der Grundversorgung dient. Die Supermärkte haben aufgerufen, die Morgenstunden den älteren Menschen zum Einkauf zu überlassen, es gibt ja doch welche, die sich selbst versorgen müssen. Mittlerweile werden Plexiglasscheiben angebracht, um die Mitarbeiter zu schützen. Es wird alles versucht, um zu vermeiden, dass das Gesundheitssystem zusammenbricht – welches in Österreich sehr gut organsiert ist. Wir hier bleiben dsizipliniert zu Hause, am Land ist es leichter, klar. Der Slogan „Schau auf mich, schau auf Dich – rette leben“ wird von uns sehr Ernst genommen, denn darum geht es: wenn wir uns anständig verhalten, können wir Leben retten. Ich hoffe, das kommt bald auch bei den letzten an. Ich bin jung genug ,um mit dem Virus fertig zu werden. Aber wer von uns will den Kindern erklären, dass Oma und Opa gestorben sind, weil ein paar Idioten auf Spielplätzen oder in Kneipen Spass haben mußten? Ich gehe davon aus, dass unsere Regierung die Massnahmen morgen wieder anpasst, je nachdem, wie sich das Virus ausbreitet. Gut so, danke für den tollen Job, danke für die schnellen und gut durchdachten Entscheidungen. In den nächsten Tagen werden vermutlich viele erkranken, wir hoffen, dass es für alle gut ausgeht. Bleibt zu Hause, seit klug!

    • Ich würd gern Zuhause bleiben und mich schützen aber mein Arbeitgeber erhält den Betrieb mit über 300 Menschen leider aufrecht.

      Ist scheinbar sehr wichtig Autoteile zu verladen und den Aktionären die Gehälter mit dem eigenen Leben zu sichern…

      • Tut mir leid für dich, hier ist ab morgen Homebased arbeiten verpflichtend, außer…siehe Link
        https://orf.at/stories/3158610/
        Wie gesagt, unsere Regierung handelt ziemlich geeint und schafft dadurch ein besseres Gefühl für alle. Ich hoffe, in Deutschland lernt man schnell, ich habe da Verwandte, um die ich mich sorge. Das soll keine Meckerei sein. Aber Autoteile würde ich aktuell nicht als lebenswichtig einstufen, außer Ihr baut Krankenwagen.

      • Wenn sich alle zu Hause eingraben führt das dazu, dass die Wirtschaft zusammenbricht. Und das wäre viel schlimmer als jeder Virus. Auch die Gefahr einer Armutswelle scheinen sich viele Leute nicht vorstellen zu können…

        • Ach ja? Es sollen also lieber Menschen sterben, hauptsache der Wirtschaft geht es gut? Toller Ansatz. Genauso Bödsinn, wie das immer währende Gestänkere gegen den Euro. Erinnert mich an eine bestimmte überflüssige Partei….

          • Nein, ich sage nur, dass es keine Lösung ist, wenn alle ihre Arbeit aus Angst liegen lassen, weil dann die Wirtschaft zusammenbricht, was dann für alle Menschen sehr starke Folgen haben würde. Am Ende der Kette einer zusammengebrochenen Wirtschaft steht eine nicht mehr sichere Grundversorgung. Das ist nur ein realistischer Blick auf das was passieren würde und hat nichts mit irgendwelcher Politik oder der AfD zu tun, die ich persönlich aufs Tiefste ablehne.
            Zu dem realistischen Blick gehört es auch zu bedenken, was passiert, wenn ein Land wie Italien oder Griechenland, die bereits extrem verschuldet sind, durch die anstehende Wirtschaftskrise gezwungen sind ihre Bevölkerung mit hunderten Milliarden zu unterstützen. Wenn dann noch der Konsum zusammenbricht, weil niemand rausgehen kann, die Restaurantbranche keine Umsätze mehr hat, die ihre Angestellten nicht bezahlen kann, gleiches bei der Tourismusbranche usw usw, dann führt das zu Armut. Armut führt dazu, dass Leute ihre Kredite nicht mehr bezahlen können. Wenn das in großer Zahl passiert, bringt das bereits stark geschwächte italienische Banken an den Rand der Klippe und wahrscheinlich darüber hinaus. Wenn die italienischen Banken kippen, wird sie irgendjemand retten müssen, mit Geld, dass refinanziert werden oder neu gedruckt werden muss. Das hängt alles zusammen und sollte nicht mit einem Halbsatz abgetan werden, weil man es selbst vielleicht nicht komplett durchblicken kann.
            Ich hoffe, dass ich nur schwarz male, aber ich fürchte, dass viele Menschen sich bald von ein paar Dingen verabschieden müssen, die für sie bisher vollkommen selbstverständlich waren! Je eher man sich darauf einstellt, desto besser ist man darauf vorbereitet und falls es doch nicht so kommt, dürft ihr mich gerne als Panikmacher titulieren!

  15. Prinzipiell ist das hier alles ja schön und gut und ich finde es toll wie ihr euch alle schön an die Vorgaben haltet, aber wie lange haltet ihr das durch? Ich habe schon 2 Wochen komplette Karantäne mit meinem Sohn hinter mir in der wir nicht Mal raus zum Postkasten durften. und mein Sohn ist ein extremes Energiebündel. Mit der extrem eingeschränkten Bewegungsfreiheit (wir haben nur eine Wohnung kein Garten) ging er abends um 22 Uhr ins Bett und stand morgens um 5 Uhr wieder auf. Und zwischendurch hat er mir mehrfach fast die Wohnung zerlegt weil er nicht wusste wohin mit seiner Energie. Wer trägt die Renovierungskosten? Und da er ein Einzelkind ist hat er nun seit bald 3 Wochen kein anderes Kind mehr gesehen. Das kann auf dauer auch nicht gut sein. Ich habe keine Ahnung wie lange ich das noch durchstehe. Und ja Lego bauen, spielen finde ich auch toll aber mit kleinerem Kind geht das vielleicht 4 Stunden zumindest das bauen aber keine 14.

    • Und was ist deine Alternative? 1 Mio Tote in Deutschland und 100 Mio weltweit?! Das wäre nämlich der Fall, wenn man bei ca 8 Mrd Menschen davon ausgeht, dass sich 60-70% infizieren und man eine Todesrate von konservativen 2% annimmt. Wenn Gesundheitssysteme überlastet werden, was bei einer schnellen Häufung in den meisten Ländern schnell der Fall sein dürfte, musst du eher von 4-6 % ausgehen, wie in Italien. Auch wenn es furchtbar klingt, muss man sich diese Zahlen vor Augen führen, um zu verstehen warum man das machen muss…

  16. Danke Lukas für deinen ausführlichen Beitrag. Du sprichst mir aus der Seele.

    Ich glaube viele Menschen denken leider – nicht nur jetzt – kaum über die Konsequenzen ihres Handels nach. Doch gerade jetzt ist es sehr wichtig sich bewusst zu machen, welches Leid verursacht werden kann, wenn nicht alle am selben Strang ziehen.

    Ich gehöre leider auch zu den Menschen in der Risikogruppe und muss daher besonders aufpassen. Meine Frau und ich gehen momentan nur einmal täglich allein mit unserem Baby spazieren. Ansonsten halten wir uns nur noch drinnen auf.
    In solchen Zeiten ist es sehr gut, wenn man Familie hat, auf die man bauen kann und die einen unterstützt – sei es auch nur mit einem Einkauf.
    In diesem Sinne, seid vernünftig und bleibt gesund.

  17. Lieber Lukas, liebes StoneWars Team! Danke für den, wie immer, gut aufbereiteten Artikel. Ich wünsche euch in dieser Zeit das aller beste und vor allem Gesundheit. Der tägliche Blick in euren Blog, der wöchentliche Podcast und der Newsflash erleichtern den aktuellen Alltag ungemein.
    Liebe Klemmbaustein- Community!
    Wir sind alle betroffen doch sollten wir die negative Stimmung nicht überhand gewinnen lassen. Daher mein Appell: versucht das positive in den Vordergrund zu stellen und genießt die kleinen Dinge. Haltet euch an die Regeln und bleibt gesund
    LG aus Österreich
    BrickMick

  18. Sehr guter und wichtiger Artikel.
    Ich kann mich nur anschließen, bitte Leute bleibt zu Hause!
    Auch wenn es manchen schwer fällt, es ist ja nicht für immer, und so kann jeder mithelfen Leben zu retten.

  19. Warum merkt niemand wie wir ständig hinterher hinken und alles was getan wird verpufft. Zu zaghaft und ängstlich reagiert unsere Regierung obwohl dort die klügsten Köpfe der Nation sitzen müssten und die Zahlen doch eindeutig sind. Nur dem Bürger nicht sein Recht auf Freiheit einschränken. Jetzt sieht man doch in Italien wohin das führt wenn man jeden tun lässt was er will. Als das in China angefangen hat was haben sich die Politiker gedacht? Das kommt nicht nach Europa? Schon gar nicht in das saubere Deutschland? Lasst doch alle so weitermachen, schön den Fasching feiern als gäbe es kein Morgen und den Skiurlaub mit Apés Ski darf auf keinen Fall ausfallen. Wo kämen wir denn hin wenn plötzlich jeder zuhause bleiben muss? Es ist so einfach jetzt die Entscheidungen von damals zu kritisieren aber es bringt ja nichts. Aber niemand lernt aus diesen Fehlentscheidungen und macht jetzt noch dümmere Sachen die uns in 4 Wochen genau das spüren lassen was wir jetzt merken: Hätten wir vor 4 Wochen nur anders gehandelt. Und hätten wir vor 8 Wochen so konsequent gehandelt wie China es gezeigt hat dann wäre Deutschland jetzt nicht in dieser Situation. Alle hätten nur für 14 Tage zuhause bleiben müssen und ich bin mir sicher wir hätten jetzt keine 20.000 Infektionen. Freiheit als höchstes Gut? Das funktioniert leider nicht weil das einem Virus völlig egal ist was ein Mensch will.

  20. Darf ich nur ganz kurz fragen, wer mir ab Juni einen Job gibt? Sorry für meine Existenzängste…ab Mai kann ich meine Miete leider nicht mehr zahlen.
    Bislang war ich Vollzeit beschäftigt und hatte bis Februar nicht den Hauch einer Angst um meine Existenz, wenngleich ich gerade so rum kam. Wenn ich es also hätte machen können, hätte ich auch gerne Rücklagen gebildet. War nicht möglich… Am Ende dieser Blockade sprechen wir von einer sechsstelligen Erhöhung der Arbeitslosenzahlen. Ich bin kein Politiker und kritisiere nicht die Maßnahmen, da ich keine besseren parat habe.

    Ich hab kein Problem damit 2,3 Wochen daheim zu bleiben. Ich liebe Home office und kann mich gut selbst organisieren und auch in der Freizeit selbst beschäftigen. Aber ich bin nun in Kurzarbeit und auch das hält meine Firma nicht lange durch. Wenn ich im öffentlichen Dienst arbeiten würde, würde ich auch ein paar coole Hashtags posten.

    Zum Abschluss was positives:
    Bin allen Youtubern dankbar für die nette Unterhaltung am Abend. Das is ne klasse Aktion. Viele kannte ich bislang nicht und sehr sympathische Leute mit bei 🙂

    Hab noch den Fiat 500 zum Entspannen…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*