Unser LEGO Jahresrückblick 2021: Januar bis März

Rueckblick 2021 Teil1b

Es ist wieder so weit: Das VIP-Wochenende, der Black Friday / Cyber Monday und die Vorstellungen der meisten Januar-Neuheiten für das kommende Jahr liegen hinter uns und so langsam können wir die Adventszeit nutzen, um gemütlich mit der Familie etwas zu bauen oder uns einfach auf das kommende Weihnachtsfest einzustimmen. Passend zur Jahreszeit möchten wir wieder mit euch auf das LEGO Jahr 2021 zurückblicken und unseren LEGO Jahresrückblick einläuten. Es ist wieder eine Menge passiert. Könnt ihr euch noch an die Themen erinnern?

Langsam neigt sich das Jahr dem Ende entgegen. Als ich mich vor einigen Wochen mit den Themen des Jahres beschäftigte, fiel mir auf, dass wir eine große thematische Bandbreite durchlebt haben, die es nicht einfach machen, die Highlights herauszusuchen. Ich hoffe, dass es mir gelungen ist, einen guten und repräsentativen Querschnitt zusammenzutragen.

Das alles wäre aber nicht ohne euch und die vielen Kommentare möglich gewesen. Ihr habt mit euren Meinungen, Anregungen und Kritik geholfen, uns ein erlebnisreiches Jahr zu bescheren. Im Vergleich zum Vorjahr gab es viel mehr Kommentare zu lesen um euer Stimmungsbild herauszufiltern. Aber ich kann euch sagen: Es hat mir wieder Spaß bereitet, auf diesem Wege das Jahr nochmals zu erleben. Dafür möchten wir alle vom StoneWars-Team einfach nur unseren herzlichen Dank aussprechen! 

Doch genug der Vorrede: Könnt ihr euch noch erinnern, wie der Verkaufsstart am 1. Januar verlief? Wisst ihr noch, welche Höhen und Tiefen ihr durchlebt habt? Dann nehmt euch ein bisschen Zeit und lasst euch in die ersten drei Monate des Jahres entführen. In jedem Abschnitt findet ihr auch ein Verlinkung auf unseren Original-Artikel. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen.

Januar

Der Neujahrsverkauf startet – Polizeistation und Frühlingslaternenfest erhältlichLEGO Neuheiten Januar 2021

LEGO legte einen kleinen Frühstart hin und schaltete den Neujahrsverkauf schon einige Minuten vor Mitternacht frei. Erstmals konnten der Zuwachs zu den Modular Buildings, die LEGO 10278 Polizeiwache, aber auch andere Highlights wie zum Beispiel das LEGO 80107 Frühlingslaternenfest oder die Harry Potter-Bücher bestellt werden. Darüber hinaus startete auch der Verkauf der regulären Katalogneuheiten 2021. Da ohnehin große Silvesterfeiern nicht möglich waren, nutzten viele von euch die Gelegenheit und erledigten direkt nach dem Jahreswechsel die ersten LEGO Käufe. Die Bestellung lohnte sich diesmal besonders, denn es gab gleich zwei GWP-Aktionen (Gift with Purchase). Zum einen wurde ab einem Einkaufswert von mindestens 85 Euro das LEGO Ideas 40448 Vintage Car, zum anderen das begehrte LEGO Harry Potter 30628 Monsterbook of Monsters ab einem Mindesteinkauf von 75 Euro der Harry-Potter-Reihe in den Warenkorb gelegt. 

Soweit wir das beobachteten und in euren Kommentaren zu lesen war, gab es um Mitternacht keine große Beeinträchtigungen im LEGO Online Shop. Die Bestellungen liefen problemlos durch und auch die Umstellung der Mehrwertsteuer in Deutschland auf 19% klappte. Einige von euch monierten, dass das Angebot zum Jahreswechsel recht ausgesucht war und interessante Sets nur auf Nachbestellung standen oder gar nicht verfügbar waren. Bei den beiden attraktiven GWPs wäre es mit Sicherheit eine gute Gelegenheit gewesen, direkt mal im Shop zu bestellen. Ein Blick über die Grenzen zeigte uns aber recht schnell, dass wir es in Deutschland bzw. Österreich noch ganz gut hatten. In den USA waren mehr als zwei Drittel des Sortiments nicht lieferbar. 

Probleme hatte LEGO diesmal mit der Abwicklung der Bestellungen. Während das Monsterbook of Monsters schon gegen Mittag des Neujahrstages vergriffen war, wurde das Vintage Car immerhin bis zum 4. Januar für qualifizierte Käufe dazugelegt. Besonders ärgerlich war jedoch, dass einigen von euch das GWP nachträglich storniert wurde, obwohl direkt um Mitternacht bestellt wurde. Es hatte den Anschein, dass LEGO aufgrund der Vielzahl der Ordereingänge nicht sauber die GWPs zuteilen konnte. Der Kundenservice versuchte euch dann mit VIP-Punkten zu trösten. Richtig böse erwischte es einige von euch, die erst im Laufe des Tages erfuhren, dass die Neujahrsorder auf Nachbestellung gesetzt wurde. Als Lieferzeitraum wurden teilweise stolze 60 Tage angegeben.

Das passte zu den recht ungewöhnlich lange Lieferzeiten der „erfolgreichen“ Bestellungen. LEGO schaffte es tatsächlich nicht innerhalb der zugesicherten Frist für Express- oder Standard-Lieferungen, die Pakete zu versenden. Eventuell könnte das auch mit dem belgischen Feiertag an Neujahr und dem folgenden Wochenende zusammengehangen haben, aber trotzdem waren eure Erwartungen zu Recht höher. Teilweise betrugen die Zustellzeiten zwei Wochen.

Erstes Bild der Ideas-Schmiede entdeckt

LEGO Ideas 21325 Mittelalterliche Schmiede

Während die meisten von euch noch mit dem Neujahrs-Shopping beschäftigt waren, tauchte das erste kleine Bild der LEGO Ideas 21325 Mitteralterliche Schmiede auf. Beim englischen Amazon-Ableger wurde ein bisschen zu früh das Bild für die Ideas-Reihe ausgetauscht und ermöglichte uns eine erste Einschätzung des bevorstehenden Sets. Auch ohne nähere Angaben war offensichtlich, dass die LEGO Designer das Erscheinungsbild geändert hatten. Das filigrane Dach wurde durch eine Schindel-Version ersetzt und insgesamt wirkten die Farben auf dem Bild freundlicher. Über sonstige Merkmale war vorerst nichts weiter bekannt.

Die erste Reaktion in den Kommentaren war zunächst positiv, doch schrittweise wandelte sich das Stimmungsbild. Viele von euch äußerten ihre Enttäuschung über die Änderungen am Dach und die getroffene Farbwahl, die sich im weiteren Verlauf des Diskussion als Hauptkritikpunkt herausstellte. Kurios war auch, dass zusätzlich eine Preisdiskussion aufkam, obwohl hierzu keine Informationen vorlagen. Ebenso war unbekannt, wie viele Minifiguren oder Tiere enthalten sein würden. Erst eine Woche später lagen uns gesicherte Hinweise auf vier Minifiguren, davon zwei Falkenritter, und ein Pferd mit Gespann vor.

In den Kommentaren hellte sich die Stimmung zusehends auf, denn die beiden Ritter und das Pferd hatten es euch scheinbar angetan. Am 19. Januar wurde das Set offiziell vorgestellt. Während in der Kommentarsektion erneut eine intensive Diskussion entbrannte, zeigt im Gegensatz dazu unsere Umfrage im Vorstellungsartikel ein sehr eindeutiges Bild: Nur 4 % der Leser waren mit den Set nicht zufrieden, aber mehr als 80 % bewerteten die Umsetzung als sehr gut.

Unser Leitfaden durch das Ideas-Regelwerk

LEGO IDEAS Regelwerk

Die Ideas-Website erfuhr in den letzten beiden Jahren einen enormen Schub. Das deutete sich schon Anfang 2020 an. Da wir in den Kommentaren zu den Ideas-Themen immer wieder mal Unstimmigkeiten bemerkten, entschlossen wir uns, das gesamte Regelwerk zu durchforsten und alle wichtigen Informationen zusammenzufassen. Herausgekommen ist alles Wissenswertes für Fans und Fandesigner, in dem wir auch die Streitfälle und Kuriositäten der letzten Jahre einmal näher erklären. Dabei versuchten wir möglichst alle Fallstricke aufzuzeigen, über die ihr als kreative Köpfe stolpern könnt oder die ihr zwingend beachten solltet. Ebenso beschrieben wir euch alle nützlichen Designer-Tools.

Die wichtigste Frage im Regelwerk bleibt jedoch, welche Befugnisse LEGO mit dem Erhalt der Produktionsfreigabe erhält. Anhand einiger Beispiele zeigten wir euch, welche optischen Änderungen zwischen Entwurf und offiziellen Ideas-Set liegen können und ob diese im Rahmen waren. Dabei stellten wir auch fest, dass es bei Ideas durchaus zu Regelinterpretationen kommen kann. Wir würden uns freuen, wenn ihr bei Bedarf im Artikel die Antworten auf eure Fragen findet könnt.

LEGO Star Wars UCS Gerüchte

LEGO Star Wars Ultimate Collector Series Sets 2021: Die kommenden UCS Sets

Es rankten sich zum Anfang des Jahres schon wieder viele Gerüchte im Netz, die über die nächsten großen LEGO Star Wars UCS Sets spekulierten. Irgendwo kam die Theorie auf, dass ein neuer Todesstern mit etwa 11.000 Teilen für 800 US-Dollar im Gespräch sei. Wer sich aber die Preisrelationen der großen Star Wars Sets einmal näher ansah, wurde stutzig – hier konnte irgendetwas nicht stimmen. Für uns war das Anlass genug, um eine eigene Spekulation anzustellen. Insgesamt gab es drei Fragezeichen zu diskutieren.

In der Kategorie des 200 US-Dollar-Sets kamen wir sehr schnell zu dem Schluss, dass es sich um eine Neuauflage des bereits 2012 veröffentlichten R2-D2 handeln würde. Auch die Überlegung zum 350 US-Dollar-Set Set stellte sich als gut lösbares Rätsel heraus: Dabei half uns das Ideas-Fanvonting, das im Januar 2020 stattfand. In der Befragung konnten die Fans eines der nächsten UCS-Sets bestimmen und entschieden sich für ein Republic Gunship. Deshalb legten wir uns in dieser Kategorie auf diese Vorlage fest.

Beim Top-Set waren wir jedoch nicht von den Argumenten im Netz überzeugt. Zum einen sprach die Preisrelation dagegen und zum anderen schlossen wir eine erneutes Todesstern-Release aus. Auf der Suche nach einer ikonischen Vorlage für das Top-Modell stießen wir auf den AT-AT. Dieser scheiterte in der Vergangenheit an statischen Problemen, aber wir setzten unser Vertrauen in die Fähigkeiten der LEGO Designer und hofften, dass sie einen Weg gefunden hätten, dies zu lösen und dass somit eine Realisierung möglich sei.

Es entwickelte sich eine angeregte Diskussion, in der ihr viele Wünsche und Anregungen ausgetauscht habt. Ob wir mit der Einschätzung richtig lagen, könnt ihr heute selbst beurteilen. 

LEGO 71741 Ninjago Gardens offiziell vorgestellt

LEGO 71741 Ninjago City Gardens Titelbild

Die Gerüchte über einen Nachfolger der LEGO Ninjago 70620 Ninjago City und vom LEGO Ninjago 70657 Ninjago City Hafen waren schon lange im Umlauf und einige Details sickerten wie üblich im Vorfeld durch. Pünktlich zum 10. Geburtstag von LEGO Ninjago konnten wir euch endlich die LEGO Ninjago 71741 Ninjago Gardens vorstellen. Wie auch die beiden Vorgänger kosten die „Gardens“ 299,99 Euro, kommen mit üppigen 20 Minifiguren und einem ausgesprochen moderaten Preis-Leistungs-Verhältnis daher. Hinzu kommt eine Designsprache, die gut zu den bisherigen Gebäuden passt. Das kleine Highlight dürfte wohl der eigentliche Garten sein, mit seinem hohen Turm überragt das Set die Ninjago City um knapp 10 cm.

Anscheinend wurde hier vieles richtig gemacht, denn in unserer Umfrage spiegelte sich deutliche Zustimmung wider: Nur 2 % fanden die Umsetzung nicht ansprechend, aber knapp ein Drittel war so verzückt, dass das Set sogar schon am ersten Verkaufstag ergattert werden sollte. Einziger Kritikpunkt in den Kommentaren war die nicht so gut gelöste Verbindung zu der Ninjago City. Zur 10-Jahresfeier von Ninjago trug sogar unsere Homepage die Ninjago-Schriftzeichen. Die Geübten unter euch konnten anhand des gezeigten Ninjago-Alphabets direkt überprüfen, ob wir korrekt übersetzt hatten.

Der Verkauf startetejedoch mit ein paar Hindernissen: Nachdem pünktlich um Mitternacht das Set ganz normal bestellt werden konnte, berichteten viele von euch, dass eine Bestellung nicht mehr möglich sei. Offensichtlich wurde der Verkauf gegen 00:25 Uhr vorläufig gestoppt. Wie sich dann im Laufe des Tages herausstellte, handelte es sich anscheinend um einen Fehler des Online-Shops, denn ab 10 Uhr wurde der Verkauf wieder freigegeben und lief dann fehlerfrei.

Nachdem einige Tage vergangen waren, luden wir euch ein, mit uns gemeinsam im Live-Stream das neue Großset in der Ninjago-Reihe aufzubauen. Aufgrund der beeindruckenden Dimensionen war das unmöglich in einer Session zu schaffen. Daher teilten wir den Bauspaß auf 6 Termine auf. Zum Abschluss der Live-Streams konnten wir euch einen ganz besonderen Interview-Gast präsentieren: den LEGO Designer Markus Rollbühler. Er konnte uns exklusive Einblicke in die Entstehung der Ninjago Gardens geben und viele Fragen zur Arbeit als LEGO Designer beantworten.

Die Einführung der neuen LEGO Straßenplatten

LEGO City Straßenplatten Meinung Titel

Das war eine große Überraschung: Zum Ende letzten Jahres wurde bekannt, dass LEGO die bisher bekannten Straßenplatten einstellen und durch ein neues System ersetzen würde. Nach fast 50 Jahren im Sortiment sollte nach dem Willen von LEGO ein Wechsel erfolgen. Seit Beginn des Jahres 2021 ist bei LEGO direkt nur noch das neue System erhältlich. Viele Stadtbauer wurden vor die Entscheidung gestellt, weiterhin mit dem alten System zu arbeitenl oder – analog zum Sortimentswechsel – die Stadt auf das neue Muster umzustellen. Je nach Größe der LEGO Stadt kann das schon einen spürbaren Aufwand bedeuten. 

Das grundlegende Problem ist, dass beide Systeme nicht ohne Kosten oder einem erheblichen Umbauaufwand miteinander kompatibel sind. Das wiederum hatte zur Folge, dass ihr für eure LEGO Städte quasi zu einer Entscheidung genötigt wurdet. Da diese weitreichende Entscheidung bei euch nicht unbedingt auf Gegenliebe stieß, machten wir uns die Mühe und verglichen die beiden Straßensysteme und versuchten zumindest zu erklären, warum dieser Wechsel aus der Sicht von LEGO sinnvoll erschien.

Weitere Kritikpunkte an dem neuen System waren die empfindliche Oberfläche und die geringe Spurbreite. Besonders vor dem Hintergrund, dass LEGO erst vor Kurzem die Speed Champions-Fahrzeuge von einer 6-Studs-Breite auf eine 8-Studs-Breite erweitert hatte, ließ einiges Unverständnis aufkommen. Besonders kritische Töne gab es dann beim Preisvergleich der beiden Varianten: Das neue System wurde als zu teuer eingestuft, obwohl es deutlich flexibler eingesetzt werden kann.

Euer Stimmungsbild im Januar war eindeutig: Die Mehrheit von euch lehnte die Neuerung ab. In die Kommentaren zeichnete sich auch schnell eine Strategie ab, die es ermöglicht, auch in Zukunft keine Probleme zu bekommen: Bunkern!

Abstimmung für zum Jubiläumsset 90 Jahre LEGO

LEGO 90. Jubiläum LEGO Ideas Abstimmung

Am 10. August 2022 wird LEGO das 90. Firmenjubiläum feiern können und zu diesem Anlass soll ein Jubiläumsset erscheinen. Ähnlich wie schon im letzten Jahr mit dem Voting über eines der nächsten Star Wars UCS-Sets wollte man in Billund hier nichts dem Zufall überlassen und entschied sich, über Ideas zur Abstimmung des 90. Jubiläumssets aufzurufen. Die Fans aus aller Welt waren nun aufgefordert, aus einer langen Liste von klassischen Themen ihren Favoriten zu bestimmen. Das Voting sollte in zwei Runden unterteilt werden. Im ersten Teil sollten die Fan-Lieblinge bestimmt und veröffentlicht werden und im zweiten Teil die TOP 3 nochmals in einer Stichwahl gegeneinander antreten. Damit das Jubiläumsset nicht gespoilert wird, sollten die Stichwahlergebnisse nicht publiziert werden.

Da das Abstimmungsverhalten der Ideas-Community offen in den Nutzerkonten einsehbar war, konnten wir für euch eine Ergebnisprojektion erstellen, die erstaunlich nah an den Resultaten von Ideas lag. Leider zeigte das Design aber einen Schönheitsfehler: Während starke Themen wie Bionicle und Classic Space konzentriert auf dem „Wahlzettel“ standen, waren andere beliebte Sparten – wie zum Beispiel Castle – recht zersplittert aufgelistet. Das hatte zur Folge, dass sich die Stimmen auf die Subthemen zerstreuten und den Anschein erweckten, dass kein ausreichendes Fan-Interesse vorhanden sei. In unserem Kommentar gingen wir im Detail auf das Verteilungsproblem ein und leiteten unsere Ansicht auch an das Ideas-Team weiter.

Offensichtlich waren wir nicht alleine mit unserer Auffassung, denn die Kritik an der Zersplitterung war an mehreren Stellen hörbar. Umso mehr freute es uns, dass das Ideas-Team die Hinweise annahm und die Stichwahl kurzfristig von drei auf vier Themengebiete erweiterte. Im finalen Voting standen neben Bionicle, Classic Space auch Pirates und Classic Castle zur Verfügung. Wie schon erwähnt wurde das Ergebnis nicht veröffentlicht, um uns im nächsten Jahr noch überraschen zu können. Wenn es nach euch geht, können wir uns auf Classic Castle freuen. Das Thema erhielt in unser Blog-Abstimmung mehr als die Hälfte aller Stimmen und würde mit großem Abstand gewinnen.

Wir ändern unsere Netiquette

Stonewars Netiquette Titelbild 2021

Wir hatten schon seit einigen Monaten in unserer Kommentarsektion festgestellt, dass sich die Umgangsformen unter euch schleichend verändert hatten. Der allgemeine Umgang wurde langsam rauer und in diesem Klima wurde es zunehmend schwerer, in einer gepflegten Diskussion Argumente auszutauschen und sein Gegenüber mit Respekt zu behandeln. Wir haben das zum Anlass genommen, unsere Netiquette zu überarbeiten und an einigen Stellen zu präzisieren.

Was wir als offene und transparente Überarbeitung angedacht hatten, entwickelte sich an manchen Stellen zu einem sehr lebhaften Meinungsaustausch. Einige von euch hatten auch Nachfragen, wie bestimmte Passagen gemeint sind. Wir können es heute auch nicht besser zusammenfassen als damals im Artikel. „Ihr mögt euch vielleicht fragen, was sich in Zukunft nun für euch ändern wird. Die Antwort ist ganz einfach: Im Normalfall überhaupt nichts. Und das ist auch so von uns gewollt.“ Rückblickend können wir sagen, dass wir (aus unserer Sicht) eine gute Balance gefunden haben.

Held der Steine: Unsere Einordnung der erneuten anwaltlichen Post

Held Der Steine: Einordnung der zweiten Abmahnung
Screenshot aus einem damaligen Video vom Held der Steine

Im späten Januar erhitzten sich die Gemüter in der Klemmbaustein-Welt. Der Grund dafür: Die Rechtsabteilung von LEGO war erneut aktiv geworden. Der YouTuber „Held der Steine“ wurde aufgefordert, fünf Videos zu löschen, da im Titel LEGO als Gattungsbegriff verwendet und in Kombination mit anderen Herstellern genannt wurde. Es stand die Vermutung im Raum, dass dies nicht zufällig oder versehentlich geschah, sondern eine gezielte Provokation gewesen sein könnte mit dem Ziel, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erhalten.

Die Wortmarke von LEGO ist zwar rechtlich geschützt, aber dieser Schutz geht verloren, wenn die Marke zu einem allgemeinen Wortgebrauch geworden wäre. Streitpunkt war, ob der Punkt des sogenannten Gattungsbegriffs bereits erreicht wurde. Unabhängig von dieser Fragestellung, die nur gerichtlich geklärt werden kann, ist LEGO aktuell Markeninhaber und muss gemäß Markengesetz (MarkenG) reagieren, wenn die eigene Marke in Gefahr ist. Wäre LEGO hier untätig geblieben, hätte es gemäß §49 Abs.2 Nr.1 MarkenG eventuell einen Löschungsgrund gegeben.

Darüber hinaus äußerten sich die Kanzlei WBS auf ihrem YouTube-Kanal in einem Reaction-Video und der YouTube-Kanal Klemmbausteinlyrik mit einem juristischen Fachgespräch zum Thema Markenrecht. Es entwickelte sich eine äußerst angeregte Diskussion, die sich über mehrere Tage erstreckte und mit viel Leidenschaft geführt wurde. Ihr habt uns damit einen der meistkommentierten Artikel in unserer Geschichte beschert.

Februar

Die Erweiterung der BL19001 Burg Löwenstein

Bl19001 Castle Löwenstein Official Expansion Titel

Das unbestrittene Highlight des ersten BrickLink AFOL Designer Program (ADP) ist die Burg Löwenstein (BL19001) gewesen. Das Set war als einziges während der Finanzierungsrunde schon ausverkauft und wir stellten euch das Gemäuer bereits im letzten Jahr ausführlich in einem Review vor. Doch was viele von euch vielleicht nicht wussten: Schon damals erwähnte der Fandesigner die Möglichkeit einer Erweiterung. Zu den ursprünglich 2.000 Teilen kamen in der Erweiterung nochmals gut 1.600 Teile hinzu. Die Anleitung könnt ihr problemlos über Rebrickable erwerben.

Malte führte uns in seiner Erweiterungs-Review zunächst durch das Bauerlebnis und erläuterte die vielen kleinen Details. Im nächsten Jahr könnte sich eventuell ein Problem der Erweiterung lösen, denn die Bauanleitung für das ADP-Set ist zur Zeit nicht online erhältlich. Der Fandesigner erhält die Nutzungsrechte erst nach drei Jahren zurück. Das heimliche Review-Highlight ist aber ganz unbestritten die Fortführung von Maltes Geschichte, die uns schon bei der ersten Vorstellung so verzaubert hatte. Wenn wir in die Kommentare schauen, hat euch die Kombination aus Review und Erzählung ebenfalls gefallen.

Die LEGO VIP „Sammlermünzen“

LEGO Vip Praemie Castle Muenze Plus Etui

Bereits Mitte Januar erschien die erste Tranche der von LEGO als „Münzen“ bezeichneten Medaillen. Über das VIP-Prgramm konntet ihr die auf 3.000 Einheiten limitierten Sammlerobjekte für jeweils 1.150 Punkte bestellen. Ein wenig merkwürdig mutete die Limitierung der angedachten Etuis an, in denen die Objekte präsentiert werden können. LEGO sah in Europa dafür nur 1.800 Einheiten vor, ohne das näher zu begründen. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass jeweils eine Seite der „Münzen“ ein bedrucktes Farbmotiv trägt, der Schriftzug „VIP“ auf dem Etui jedoch nur ein Aufkleber ist. 

Den Auftakt machte die Castle-Reihe. Die Aktion stieß bei euch auf geteiltes Echo. Einige kritisierten, dass sie unter dem VIP-Programm andere Prämien erwarten würden und die „Münzen“ nicht zu LEGO passen. Im Gegenzug freuten sich andere Stimmen, dass die Möglichkeit bestand, die stärksten LEGO Themen der Vergangenheit in dieser Sammelserie zu vereinen. Spannend war, das unterschiedliche Interesse zu beobachten: Während die Castle-Ausgabe ohne große Probleme am Tag des Erstausgabe verfügbar und das Etui sogar bis zum Nachmittag des Folgetags bestellbar war, verkürzten sich die Zeiträume mit jeder Ausgabe. Die Piraten-„Münze“ konnte bis 21 Uhr bestellt werden und bei der Octan-Ausgabe reichte der Vorrat nur noch bis 16 Uhr.

Chaotisch wurde es, als am 1. April die Space-Edition freigeschaltet werden sollte. Anscheinend konnten einige ab 1 Uhr ein Exemplar ergattern und in Österreich hieß es schnell „ausverkauft“. Die meisten von euch beklagten, dass nicht mal ein Bestellmenü zu sehen war. Das Rätsel löste sich am Vormittag auf. Um 10:30 Uhr tauchten die Sammlerobjekte endlich für alle sichtbar im VIP-Programm auf. Da die Nachfrage diesmal sehr groß war, meldete der Shop schon 30 Minuten später ein „Sold out“. Dieser sehr kurze Verfügbarkeitszeitraum stellte für einige von euch ein Dilemma dar, denn nun würde die Kollektion eine Lücke aufweisen. Es stand damit die Frage im Raum, ob die Space-Ausgabe über den Zweitmarkt nachgekauft werden oder die bisherige Sammlung aufgegeben werden sollte.

LEGO Ideas: Ergebnis des 2. Review 2020

LEGO Ideas Titelbild 01

Dreimal im Jahr entscheidet LEGO über die Zukunft der im Ideas-Review befindlichen Entwürfe, diesmal standen gleich 35 Vorschläge zur Auswahl. Die Produktionsfreigabe erhielt jedoch nur die „Sternennacht“ von legotruman. Die weiteren 34 Ideen wurden abgelehnt. Des Weiteren hatten die Designer noch über die Idee „Sonic Mania – Green Hill Zone“ von toastergirl zu entscheiden. Die längere Bedenkzeit war lohnenswert, denn Ideas entschloss auch diesen Entwurf umzusetzen – mit Blick auf das 30-jährige Bestehen des Lizenzthemas eine nachvollziehbare Wahl.

Die große Bandbreite sorgte aber auch für einige Enttäuschung. So wurde in den Kommentaren kritisiert, dass eben nur ein Modell ausgesucht wurde und gute Ideen ungenutzt verfallen würden. Ferner wurde auch hinterfragt, ob die „Sternennacht“ ein gute Entscheidung gewesen sei. Eure Kommentare spiegelten ganz gut die Stimmung auf Ideas selbst wider. Dort äußerten die Fans ebenfalls ihre Kritik an nur einem neuen Ideas-Set aus der zweiten Review-Runde. Doch an dieser Stelle sei angemerkt, dass wir einige Entwürfe in diesem Jahr wiedersehen konnten.

Baden-Würtemberg soll einen LEGO Brand Store bekommen

LEGO Store Hannover Eröffnung (7)

Bereits im Januar ließ ein Bericht der Stuttgarter Zeitung die Herzen der schwäbischen LEGO Fans höher schlagen: Es gab sehr konkrete Gerüchte, dass Stuttgart ein LEGO Brand Store Stuttgart in Planung sei. Mitte Februar bestätigte das Stellenportal von LEGO diese Vermutung, denn es wurde nach einem LEGO Store Manager in der schwäbischen Hauptstadt gesucht. Damit kam LEGO einem sehnlichen Wunsch vieler Fans aus der Region nach.

Lange Zeit mussten wir auf einen Store im Südwesten warten und bemerkten in den Kommentaren immer wieder die Anmerkung, dass in der Gegend ein echter Mangel herrschte. Umso größer war die Erleichterung über die Meldung. Die Eröffnung war für April geplant.

LEGO 10295 Porsche 911

LEGO 10295 Porsche 911

Schon Ende Januar wurde der LEGO 10295 Porsche 911 offiziell vorgestellt und ergänzt die Fahrzeug-Reihe in der ehemaligen Creator-Expert-Reihe. Der Clou: Das Set ist ein heimliches 2-in-1 Modell, denn der Sportwagen-Klassiker kann sowohl als Turbo aber auch als Targa gebaut werden. Des Weiteren beinhaltet der Bausatz keine Sticker und liegt preislich mit dem LEGO 10265 Mustang GT auf einem moderaten Niveau.

In unserer Umfrage am Artikelende zeigtet ihr euch recht angetan. Fast 40 % von euch wollten das Set gleich am ersten Tag kaufen und ein weiteres Drittel wollte das Set mit Rabatten in die Sammlung aufnehmen. Nur 7 % meinten, dass ihnen das Set nicht gefällt. In den Kommentaren überzeugte vor allem die Umbaumöglichkeit und der moderate Preis. Einige sorgten sich angesichts der Farbwahl vor der Einwirkung von UV-Strahlen und einer möglichen Vergilbung.

Zum VIP-Verkaufsstart am 16. Februar gab es noch eine kleine Box als GWP, die vier kleine Kunstdrucke, die zeitgenössischen Werbeanzeigen für den Porsche 911 zeigten, und ein Kreditkarten-Etui enthielt. Das Set war schon einige Minuten vor Mitternacht bestellbar und der Kauf gestaltete sich problemlos. Allerdings entpuppte sich das GWP als stark limitiert. Bereits um 00:25 Uhr war es vergriffen. Als besonders ärgerlich stellte sich heraus, dass auch Bestellungen vor diesem Zeitpunkt ohne Angabe von Gründen storniert wurden. Abgesehen von diesem Ärgernis entwickelte sich das Set zu einem Favoriten des Jahres.

Neues Trendthema LEGO VIDIYO vorgestellt

LEGO Vidiyo Titelbild

Ende Januar 2021 stellte LEGO das neue Trendthema des Jahres vor: LEGO VIDIYO. Die Produktreihe wurde in Zusammenarbeit mit der Universal Music Group erarbeitet. Bei der farbenfrohen Neuheit könnt ihr mit Hilfe einer App und speziellen Minifiguren sowie der neuen Fliesen – auch „Beatbits“  genannt – eure eigenen Musikvideos erstellen. Im Anschluss daran könnt ihr eure Werke auf einer moderierten Website hochladen und mit anderen teilen. Die Zielgruppe sind Kinder im Alter zwischen 7 und 10 Jahren.

Schon vor dem Verkaufsstart am 1. März konnten wir die Serie bei einem Händler entdecken und euch im Detail vorstellen. Der erste Eindruck war nicht sehr schmeichelhaft. Die Figuren und die Beatbits waren zwar recht aufwendig gestaltet, aber dafür kostete ein Pack der Bandmates-Serie 1 auch einen Euro mehr als die klassischen Sammelfigur-Reihen. Darüber hinaus sind die Beatboxen sehr teuer. Im weiteren Verlauf stellte sich die Bedienung der App als umständlich heraus und einige berichteten davon, dass die Anwendung gar nicht funktionierte.

In den Kommentaren habt ihr euch unserer Einschätzung angeschlossen. Das Design der Figuren und der Fliesen fand durchaus Zustimmung, aber der Preis wurde allgemein als viel zu hoch eingestuft. Darüber hinaus habt ihr Kritik an der App-Kopplung bei der jungen Zielgruppe geäußert. Das waren keine guten Voraussetzungen für die neue Reihe.

Online Shop mit Retour-Option & PaB-Testlauf

LEGO Onlineshop Retoure Selbst Veranlasen Titel

Ganz nebenbei gab es Neuigkeiten vom LEGO Online Shop zu vermelden. Seit Mitte Februar habt ihr nun die Möglichkeit, eure Bestellungen selbst zurückzugeben. Bisher war es notwendig, den Kundenservice zu kontaktieren, um ein Rücksendeticket zu erhalten. Damit könnt ihr nun einen Großteil der Bestellung selbstständig handhaben, sofern eure Bestellung nicht per Rechnung oder Einzug beglichen wurde. Diese Änderung habt ihr mit einem müden Lächeln zur Kenntnis genommen. In den Kommentaren wart ihr der Meinung, dass der Service seit Jahren zu einem normalen Online-Shop gehört und überfällig war. Einige von euch berichteten sogar von sehr langen Gutschriftszeiten.

Im Großbritannien testete LEGO gleichzeitig die Einführung eines Mindestbestellwertes für den „Pick a Brick“ (PaB) Service. Begründet wurde dieser Schritt mit der Struktur des PaB-Service – er sei auf größere Bestellungen ausgelegt und deshalb sollten kleinere Stückzahlen vermieden werden. LEGO kündigte an, den Test gegebenenfalls auszuweiten und bis zum Erreichen einer geeigneten Stichprobe laufen zu lassen. Aufgrund der aufwendigen Handhabung erscheint der Testlauf sinnvoll und war auch für euch nachvollziehbar.

Die Technic-Umfrage

LEGO Technic Umfrage 2021

Zum Ende des Februar tauchte im LEGO Ambassador Network (LAN) überraschend eine Umfrage zur Zukunft der Technic-Reihe auf. Darin wollten die Verantwortlichen wissen, welche Lizenzen gewünscht würden und welche Art von Modellen den Fans fehlten. Darüber hinaus wurde noch gefragt, aus welchem Grund ein Technic-Set gekauft wird und welche Verbesserungen für das Control+ System gesehen werden.

Der Zeitpunkt wirkte unglücklich gewählt, denn mit dem Technic-Ferrari war gerade erst ein heiß diskutiertes Set auf den Markt gekommen. Des Weiteren erweckten die Fragestellungen in der Umfrage schon eine gewisse Tendenz. Dementsprechend sensibel fielen eure Reaktionen aus. Während einige ruhig und sachlich mehr generische Sets ohne Lizenzvereinbarung mit Fokus auf Funktionen forderten, gab es auch Stimmen, die den gesamten Sinn der Umfrage in Frage stellten.

Ein weiterer Diskussionspunkt war unter anderem die Teileexplosion in den Sets und die damit verbundene absoluten Preissteigerung der letzten Jahre. Zusätzlich wurden von euch der zu starke Schwerpunkt auf Fahrzeuge, die schleichende Abschaffung der B-Modelle und die Konzentration auf die Control+ App-Steuerung kritisiert.

März

LEGO vs. Steingemachtes

Steingemachtes Jonnys World

Im März schlugen die Wellen in der Klemmbaustein-Welt erneut hoch. Was war geschehen? LEGO ließ einen Container durch den Zoll zurückhalten, der für die Steingemachtes GmbH bestimmt war. In unserem ausführlichen Hintergrundartikel wurden Rechtsverletzungen des Herstellers Qman gegen die 3D-Marke der LEGO Minifigur als Grund dafür genannt. Thomas Klahold legte daraufhin Widerspruch ein. Ebenso erklärte der Hersteller Qman, die Steingemachtes GmbH bei der Auseinandersetzung unterstützen zu wollen.

Der Warenwert der zurückgehaltenen Sendung soll sich auf ca. 60.000 Euro belaufen haben und hätte eine ernsthafte Einschränkung des Geschäftsbetriebes bedeutet. Aufgrund einer Meldung im Zollinformationssystem (ZIS) trug LEGO durchaus zu dieser Situation bei und konnte zur Wahrung der Rechtsposition auch nicht einfach die Sendung wieder freigeben. Erst im Laufe des Monats klärte sich die verfahrene Lage langsam. Wir empfehlen euch dringend, unseren Artikel mit allen Erläuterungen in Ruhe durchzulesen.

Um auf diese Situation aufmerksam zu machen, startete Klahold eine Aktion, die zum Ziel hatte, Klemmbaustein-Sets an bedürftige Kinder zu spenden. Die Sets sollten wiederum direkt in Fernost bestellt werden. Im Laufe der Zeit kamen dabei fast 500.000 Euro zusammen. In der Kommentarsektion entwickelte sich eine ausgesprochen intensive und umfangreiche Diskussion über die Verhaltensweisen sowohl von LEGO als auch der Steingemachtes GmbH. In beiden Fällen gab es durchaus berechtigte Kritikpunkte. Wenn ihr das Geschehen nochmals Revue passieren lassen wollt, solltet ihr etwas Zeit einplanen und den beiden Links im ersten Absatz folgen.

LEGO Jahresergebnis 2020 – Analyse und Hintergründe

LEGO Jahresergebnis 2020

Traditionell erhalten wir im Rahmen der Nürnberger Spielwarenmesse einen ersten Einblick in die Geschäftstätigkeit des Vorjahres. Da die Messe leider abgesagt wurde, mussten wir uns diesmal bis Mitte März gedulden. Mit einem Umsatzzuwachs von 13 % und einem Gewinnplus von 19 % konnte sich LEGO zu einem der Pandemie-Gewinner zählen. Trotz (oder wegen) des Lockdowns konnte LEGO stark profitieren – viele Eltern entschieden sich offenbar zur Beschäftigung im Home-Office, mehr Sets für die Kinder zu kaufen oder auch, um die Zeit mit einem Familienabend und gemeinsamem Bauspaß zu verbringen.

In unserem Hintergrundartikel zeigten wir euch im Detail auf, in welchen Regionen LEGO besonders erfolgreich agierte, welche Produkt-Reihen am meisten zum Ergebnis beitrugen und dass LEGO an manchen Stellen große Herausforderungen zu meistern hatte, wie zum Beispiel Fabrikschließungen und in der Folge Transportschwierigkeiten.

In den Kommentaren zeigtet ihr euch größtenteils zufrieden, dass LEGO gut durch die turbulenten Monate gekommen ist. Einige von euch äußerten auch Zweifel, ob die recht hohen Renditen auf Dauer gesund für das gesamte Umfeld sind. In einem waren wir uns jedoch einig: 2020 war ein außergewöhnliches Jahr.

Öffnung der LEGO Brand Stores

LEGO Store Termin Shopping Corona Titel

In den ersten beiden Monaten hatte die Pandemie den Einzelhandel fest im Griff. Ein Großteil der Geschäfte blieb im Lockdown geschlossen. Die LEGO Brand Stores waren ebenfalls von dieser Einschränkung betroffen. Anfang März konnte zum Glück über erste Lockerungen nachgedacht werden. Die zarten Öffnungskonzepte im Einzelhandel sahen eine streng limitierte Öffnung mit vorheriger Terminvereinbarung vor. Das galt auch für Spielwarengeschäfte.

Im ersten Schritt konntet ihr ein festes Zeitfenster von 15 Minuten buchen. Ihr habt dann exklusiven Zutritt zum Store erhalten und musstet euren gesamten Einkauf inklusive der Bezahlung innerhalb der Frist absolviert haben. Dabei gab es zu beachten, dass die PaB Wände keine einheitlichen Regeln hatten und die Minifigurenauswahl auch unterschiedlich organisiert war. Ein Anruf im Store war sinnvoll, um die Bedingungen zu klären und eventuelle Reservierungen abzusprechen. 

Trotz der Umstände berichtetet ihr davon, dass ein Besuch durchaus lohnenswert war, denn durch die lange Schließungen hatten sich viele Gifts-with-Purchase (GWP) angesammelt. Aus euren Kommentaren war zu lesen, dass es möglich war, gleich mehrere GWPs mit einem Einkauf zu erhalten. Der erste zaghafte und mit Einschränkungen verbundene Einkauf war für viele von euch ein Trippelschritt in Richtung Normalität.

LEGO Ideas 21326 Winnie Puuh

LEGO 21326 Winnie Pooh Titel

Am 18. März startete der VIP-Vorverkauf des neuesten Ideas-Sets LEGO 21326 Winnie Puuh. Das Set mit seinen 1.265 Teilen kostet bei LEGO 99,99 Euro und wird mit fünf Minifiguren ausgestattet, für die neue Formen angefertigt wurden. Wie so oft bei Sets aus der Ideas-Reihe musste der offizielle Bausatz erst mal den Vergleich mit der Fanvorlage bestehen.

Euer Urteil in den Kommentare war recht eindeutig: Die meisten freuten sich über die farbenfrohe Gestaltung, waren von den Figuren begeistert und auch kleine Details, wie z. B. die Bienenfliesen, fanden Anerkennung. Als Schönheitsfehler habt ihr den zu glatten Winnie und den leicht zu hohen Preis erwähnt. In unser Abstimmung am Ende des Artikels klickten nur noch 4 % die Option „Gefällt mir nicht“ an. Über 95% überzeugte das Design und gut zwei Drittel wollten das Set auf die Kaufliste setzen.

Als kleines Add-on wurden mit Beginn des VIP-Verkaufs fünf verschiedene Winnie-Skizzen im VIP-Programm freigeschaltet, die für 750 Punkte (Gegenwert: 5 Euro) erhältlich waren. Einziger Haken: Für die Zustellung wären fünf separaten Bestellungen im Online-Shop notwendig gewesen.

BrickLink Designer Program (BDP) wird gestartet

Bricklink Afold Designer Program 2021

Mitte März erfuhren wir endlich nähere Details zum neuen BrickLink Designer Program (BDP). Die Idee der Aktion ist recht einfach erklärt: Die Entwürfe, die im Ideas-Review von LEGO abgelehnt wurden, sollten nun eine zweite Chance erhalten. Teilnahmeberechtigt waren aber nur lizenzfreie Ideen. Insgesamt bekundeten die kreativen Köpfe hinter 31 Projekten ihr Interesse.

Im ersten Schritt sollten die Projekte auf ein aktuelles Steinesortiment hin überarbeitet werden, um dann nach einem Stabilitätstest im Rahmen eines Crowdfundings um die Gunst der Fans zu konkurrieren. Eine Produktionszusage würde erfolgen, wenn die Grenze von 3.000 Vorbestellungen überschritten würde. Allerdings galt das nur für die ersten 13 Ideen, die Obergrenze wurde auf 5.000 Einheiten festgelegt. Von den anderen 18 Entwürfen sollte immerhin noch die Bauanleitung zum Verkauf angeboten werden.

Der Kauf sollte in 30 Ländern ermöglicht werden und der Versand aus der jeweiligen Region erfolgen. Damit wäre eines der größten Ärgernisse des Pilotprojekts gelöst worden. Der Produktionsstart der erfolgreich finanzierten Sets war für den September vorgesehen.

In den Kommentaren konnten wir viel Zustimmung lesen. Das Programm wurde sehr wohlwollend von euch aufgenommen und zum Teil lange Wunschlisten gepostet. Eine wichtige Voraussetzung war für euch, dass der Versand klar organisiert sei. Die große Unbekannte blieben die Preise. Doch zunächst waren die Beteiligten gefragt, die Entwürfe aus den neuesten Stand zu bringen.

Neue Helmet Collection enthüllt

LEGO Star Wars Neuheiten May The 4th

Im letzten Jahr startete LEGO die Helmet Collection und schien damit den Geschmack ganz gut zu treffen. So durften wir uns in diesem Jahr auf eine Fortsetzung der Reihe freuen. Dank eines YouTubers erhielten wir auf dem Thumbnail des kurz darauf gelöschten Videos einen ersten Eindruck von den kommenden Sets. Die US-Handelskette Walmart gesellte sich zwei Tage später in die Reihe der unfreiwilligen Leaker ein und lieferte uns erste offizielle Bilder.

Weitere zwei Tage danach wurden die Neuvorstellungen im Online-Shop gelistet und die Vorbestellung des Darth Vader und Scout Trooper Helms sowie des imperialen Suchdroiden mit Lieferung zum 1. Mai wurde freigegeben. 

In den Kommentaren habt ihr euch über die Auswahl gefreut und als überfällig bezeichnet. Euren Meinungen nach zu urteilen, waren die drei neuen Sets würdige Nachfolger. Ein bisschen in Kritik war der Preis für Darth Vader. Wesentlich mehr störten sich an den vielen sichtbaren Noppen. Hier hättet ihr eindeutig eine Fliesenstruktur bevorzugt. 

Das LEGO 10283 NASA- Space Shuttle erscheint

LEGO 10283 Nasa Space Shuttle Discovery Titel

Schon lange Zeit gab es Gerüchte, dass LEGO erneut ein Space Shuttle plante. Mitte März verdichteten sich die Informationen, so dass wir für euch einen Artikel verfassen konnten, der alle relevanten Fakten enthielt. Die offizielle Vorstellung folgte eine Woche später. LEGO präsentierte uns die Discovery mit einem Präsentationsständer, UCS Plakette und dem Weltraumteleskop „Hubble“ im Innenraum. An der Außenfläche kommt das Set weitgehend mit bedruckten Teilen aus, nur zwei Schriftzüge müssen aufgeklebt werden. Die Innenseite des Lastenraums erfordert jedoch etwas Geduld, denn der Hitzeschild wurde mit Stickern gelöst.

Generell kam das Set sehr gut bei euch an. In den Kommentaren habt ihr größtenteils eure Freude geäußert. Das spiegelte auch unser Umfrage wider: Rund drei Viertel waren der Meinung, das Set auf die Kaufliste setzen zu wollen, bei einem Viertel sollte es schon am ersten Verkaufstag die Sammlung erweitern. Lediglich 5 % konnten sich nicht mit dem Set anfreunden.

Viele sahen in dem Shuttle eine gute Ergänzung zur Saturn V-Rakete und der Mondlandefähre aus der Ideas- bzw Creator Expert-Reihe. Das silberne Weltraumteleskop Hubble wurde als gutes Add-on angesehen. Die meiste Kritik kam bei den Aufklebern für den gewölbten Innenraum auf. In dieser Preisklasse erwarteten einige von euch ein Modell, das nur mit bedruckten Teilen angeboten wird.

Brickhunter für Teilejäger

Brickhunter Aso1

Wer von euch mal ein LEGO Set gebaut hat und auf den Geschmack gekommen ist, kommt sicherlich schnell auf die Idee, die Sets umzubauen, zu erweitern oder sogar einer komplett eigenen Idee nachzugehen. Das führt schnell zu der Frage, wo ihr am besten eure Teile besorgen könnt. Schnell werdet ihr dann bei den LEGO Services „Pick a Brick“ oder „Steine und Teile“ landen und mit der Übersichtlichkeit zu kämpfen haben. Bei kleinen Bestellungen mag das noch akzeptabel sein, aber falls größere Mengen auf der Einkaufsliste stehen, wird der Vorgang schnell zu einer Qual.

Um hier ein wenig Abhilfe zu leisten, haben wir für euch das Programm Brickhunter getestet und einen detaillierten Erfahrungsbericht verfasst. Dabei gingen wir auf Basics wie die Installation ein und beschrieben anhand einiger Beispiele mögliche Szenarien für Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten. Von der Erfassung der Steine, der Erstellung von Teilelisten und deren Übertragung in den LEGO Teileservice erklärte uns David anschaulich und nachvollziehbar seine Erfahrungen.

Für viele war diese Anwendung noch Neuland, aber laut den Kommentaren ein willkommener Anlass, sich mit dem Programm zu beschäftigen. Einige von euch hatten schon Erfahrungen gesammelt und teilten ihr Wissen in der Kommentarsektion oder freuten sich über die Tipps in dem Bericht, die die Anwendung noch einfacher machten.

Kauft LEGO Bewertungen im LEGO Shop?

LEGO Onlineshop Incentive Bewertungen Titel

Kaum ein Set wurde wohl so kontrovers aufgenommen wie der LEGO Technic 42125 Ferrari 488 GTE. Zur Markteinführung musste das Set heftige Kritik beim Design und der Preisgestaltung einstecken. Das spiegelte sich auch schnell in den Bewertungen im LEGO Onlineshop wider. Im deutschsprachigen Shop wurde das Set bis in den Februar im Durchschnitt mit 1,4 von 5,0 Punkten bewertet. Selbst der damals als hochpreisig kritisiert LEGO Technic 42083 Bugatti Chiron wurde zur Markteinführung (3,2) nicht so schlecht im Online-Shop bewertet.

Für Aufsehen sorgten dann aber die gehäuften guten Bewertungen, die den Schnitt auf ca. 3,0 hoben. Auffällig waren zum einen die Häufigkeit, aber auch der Hinweis auf einen „Incentive“. Es kam die Vermutung auf, dass LEGO sich gute Bewertungen kaufen würde, um die Bewertungen zu heben. Wir haben uns dem Thema angenommen und das Ergebnis in einem ausführlichen Artikel zusammengefasst.

Hauptkritikpunkt war, dass auf den ersten Blick nicht ersichtlich war, ob eine Bewertung mit einem „Incentive“ verbunden war oder nicht. Als Ergebnis stellten wir fest, dass es auch im LEGO Online-Shop durchaus üblich ist, dass Incentive-Bewertungen erscheinen. Diese sind allerdings strukturell wesentlich besser als „normale“ Bewertungen, da vermutlich kein direkter Bezug zum gezahlten Preis hergestellt wird. Wir kamen zu den Schluss, dass eine deutliche Kennzeichnung der „Incentive“-Bewertung notwendig ist, um einen möglichen Verzerrungseffekt erkennen zu können.

Unsere Analyse fand bei euch Anklang. In den Kommentaren wart ihr der Ansicht, dass nicht gekennzeichnete „Incentive“-Bewertungen ein Geschmäckle hinterlassen und eine klare Markierung notwendig sei. Das führte schnell zur Diskussion, ob Bewertungen im Internet generell verzerrt sind und wie diese am besten zu erkennen sind. Als Idee kam noch der Vorschlag auf, nur verifizierte Käufe für eine Bewertung zuzulassen.

Sonstiges

MOCs

Bereits im letzten Herbst stellte uns Jonas die Mittelerde-Vignetten von Thorsten Bonsch vor, die bei euch viel Anerkennung erhielten. Zum Jahresauftakt ließ Jonas den zweiten Teil der Vignetten folgen und entführte uns damit wieder in die Fantasie-Welt von Tolkiens Roman „Der Hobbit“. Er hatte die Gelegenheit, direkt mit Thorsten zu sprechen, und gab uns in dem Artikel das Interview in voller Länge wider. Wir raten euch, nochmals den Artikel zu öffnen und die Bilder zu genießen. Es lohnt sich!

Über das Jahr 2020 präsentierte euch Jonas seine Reihe „Bauinspiration des Monats“, in der er euch jeweils ein MOC passend zur Jahreszeit vorgestellte und Tipps gab, wie ihr die Ideen am besten nachbauen könnt. David aus unserem Team hatte sich die Mühe gemacht und jeweils eine Bauanleitung für die monatlichen Entwürfe erstellt. Das alles könnt ihr nochmals in der Zusammenfassung der „Bauinspiration des Monats“ erleben. Vielleicht findet ihr in den Projekten auch Anregungen für eure eigenen Bauvorhaben. Also riskiert einfach mal einen Blick.

Im März stellte uns Jonas den Wettbewerb „RogueOlympics“ vor, an dem er auch selbst teilnahm. Die Herausforderung bestand darin, aus maximal 101 Teilen ein ansprechendes Modell zu kreieren. In der ersten Runde konnten die Teilnehmenden ohne Themenvorgabe frei bauen. Jonas nahm uns mit auf seinem Weg vom ersten Gedanken bis zum Bauen – und beschrieb die Schwierigkeit, innerhalb des maximalen Teilelimits zu bleiben. Darüber hinaus zeigte er uns auch die anderen Wettbewerbsbeiträge. Wir sind immer wieder beeindruckt, was man aus so wenigen Teile erschaffen kann. Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, klickt euch ruhig mal durch die Ideen …

Leserbeiträge

Corner Garage beleuchtet

Besonders freuten wir uns, wieder einen Leserbeitrag posten zu können. Tobias beschäftigte sich mit der Frage, wie Sets am besten beleuchtet werden können und führte uns mit seiner LED-Anleitung in die Welt der selbstgebauten Lichtlösungen ein. Konkret führte uns Tobias die Lichtsteuerung mit dem Einplatinencomputer „Raspberry Pi“ vor und beschrieb, welche Arbeitsschritte dafür notwendig sind. Das setzte er gleich in dem Projekt „Eckgarage“ um und ließ uns an den Vorbereitungen sowie der Umsetzung teilhaben.

Der Artikel zeigte, dass Beleuchtungslösungen direkt von LEGO immer noch eine Lücke im Sortiment darstellen. In den Kommentare habt ihr euch über die besprochenen Lösungen sehr gefreut und sie als Anregung für eigene Projekte verstanden. Viele von euch würden sich über eine Fortführung im Rahmen einer eigenen Rubrik freuen. Darüber hinaus habt ihr euch über Produkte und Möglichkeiten ausgetauscht, um eure Sets ins rechte Licht zu rücken. Wir bei StoneWars haben nicht lange überlegt und Tobias direkt ins Team aufgenommen. 

Kleines Schlusswort

Rückblickend waren die ersten drei Monate des Jahres recht anstrengend. Das lag zum einen natürlich daran, dass wir in Deutschland den zweiten Lockdown mit vielen Einschränkungen und Home-Schooling erfuhren, was enorm viel Belastung im Alltag bedeutete. Wie schon im letzten Jahr wurde den Familien viel abverlangt. Die Sehnsucht nach einer Normalisierung der Lage war groß, denn selbst das Treffen mit Freunden und Bekannten war schon eine Herausforderung.

In diese allgemeine Anspannung kamen dann noch einige kontroverse Themen in unser Hobby-Welt hinzu, die für einige zusätzlichen Stress bescherten, wo eigentlich die Suche nach Entspannung und Dialog mit Gleichgesinnten an der Tagesordnung sein sollte. Das spiegelte sich auch in den Kommentaren wider. An mancher Stelle wurden Inhalte geäußert, die bei einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht wahrscheinlich nicht über die Lippen gekommen wären. Das alles führte zu einer teilweise recht angespannten Stimmung.

Umso mehr freute ich mich, dass zum Ende der ersten drei Monate sich die Wogen wieder etwas glätteten. Letztendlich geht es uns allen doch um ein Hobby, das in erster Linie Spaß und Freude bereiten soll. Ich freue mich auch darüber, dass genau das auch die Botschaft am Ende des Interviews mit Thorsten Klahold aka Johnny’s World war und in der Folgezeit von euch auch zu Herzen genommen wurde.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen friedvollen zweiten Advent und vorab einen schönen Nikolaus-Tag.

Den nächsten Teil unseres Jahresrückblicks 2021 könnt ihr am nächsten Sonntag lesen.

Was waren eure Highlights im ersten Quartal 2021? Was hat euch am meisten bewegt? Hat euch das Miteinander beschäftigt oder lag euer Fokus auf den Sets? Habt ihr den Winter für Bauprojekte genutzt oder hatte euch das Home-Office gefordert? Wie habt ihr die Zeit im Lockdown verbracht? Schreibt uns eure Eindrücke oder Erlebnisse gerne in die Kommentare.

Über Oliver 317 Artikel
Fan des Classic Space, Technik-Begeisterter und Freund von Creator 3-in-1. Ständig auf der Suche nach den kleinen Besonderheiten im LEGO Sortiment und interessiert an den Hintergründen im Spielwarenmarkt.
guest
34 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare