Die 5 schlechtesten LEGO Sets 2018: Das sind die Flops des Jahres

Die 5 schlechtesten LEGO Sets 2018

Nachdem ich gestern schon einen Blick auf die 10 besten LEGO Sets 2018 geworfen habe, will ich in diesem Beitrag mal den Fokus auf die dunkle Seite der Macht legen. Auch wenn mir dieser Artikel hier deutlich schwerer fällt und ich kein großer Fan von ständigem Gemecker bin, präsentiere ich euch: Die fünf (meiner Meinung nach) schlechtesten LEGO Sets im Jahr 2018.

Ihr seht schon: Die Liste wird nur halb so lang wie gestern. Das liegt nicht etwa daran, dass LEGO ansonsten nur tolle Sets veröffentlicht hat. Es liegt viel mehr daran, dass ich an jedem Set in der Liste etwas bestimmtes auszusetzen habe. Ich wollte die Liste also nicht mit „diese 48 LEGO Friends Set fand ich auch doof“ künstlich aufblähen, sondern konzentriere mich lieber auf fünf Punkte bei denen ich finde, dass eindeutig etwas schief gelaufen ist.

Besonders hier es mir der Hinweis wichtig: Diese Auflistung ist komplett subjektiv und aus der Sicht eines erwachsenen LEGO Fans geschrieben. Niemand muss hier meiner Meinung sein!  🙂

Platz 5: Also manche BrickHeadz…

LEGO BrickHeadz Flops 2018

An vielen Stellen im Blog finden sich die Hinweise: Ich liebe BrickHeadz, ich sammle BrickHeadz. Und wie ich gestern im Top 10 Artikel schon habe durchblicken lassen: Im Großen und ganzen fand ich die BrickHeadz im Jahr 2018 herausragend gut, wie man meiner BrickHeadz Liste entnehmen kann.

Aber es gab auch einige Enttäuschungen. Nämlich die folgenden drei, allerdings aus verschiedenen Gründen:

  • Chewbacca (41609)
  • Steve (41612)
  • Geoffrey (40316)

Chewbacca und Steve finde ich einfach optisch nicht gelungen. Beide sind auf keinen Fall besonders leicht als BrickHeadz umzusetzen und ich kenne auch keine guten MOCs dieser Charaktere. Daher hätte ich ehrlich gesagt beide einfach weggelassen. LEGO muss ja nicht immer alles an BrickHeadz auf den Markt schmeißen was den Designern so einfällt 😉

Und bevor jetzt jemand denkt, ich würde das wunderbaren Geoffrey BrickHeadz Set (40316) hässlich finden: Auf keinen Fall! Ich LIEBE Geoffrey. Aber es macht mich einfach so traurig, dass er aller Wahrscheinlichkeit niemals offiziell erscheinen wird. Daher gehört Geoffrey für mich mit zu den Flops des Jahres.

Platz 4: LEGO Creator Expert Vestas Windkraftanlage (10268)

LEGO 10268 Vestas Windrad

Auf Platz vier der Liste der schlechtesten LEGO Sets 2018 hat sich bei mir die kürzlich erschienene LEGO 10268 Vestas Windkraftanlage eingeschlichen. Und auch hier liegt es nicht daran, dass das Set an sich wirklich schlecht ist. Aber es gibt hier einen Kritikpunkt, der das Windrad für mich persönlich disqualifiziert: Der Preis.

Das Set ist meiner Meinung nach mit seinen 179,99 Euro massiv überteuert. Ein Preis pro Stein von fast 22 Cent lässt sich auch mit den Power Functions und den vielen großen Teilen zumindest nicht vollends rechtfertigen. Vor allem weil durch das Re-Release bei dem schon existierenden Design natürlich viel Aufwand in der Entwicklung weggefallen ist.

Die Tatsache, dass das Set eine weitgehend identische Neuauflage ist, ist für mich ein weiterer Kritikpunkt. Ich glaube, dass eine etwas detailliertere Gestaltung vor allem dem Haus und den grünen Felsen gut gestanden hätte. Ich verstehe aber natürlich auch den wohl beabsichtigen Retro-Charme der Gestaltung.

Aktuell ist das Vestas Windrad leider auch nur ohne jegliche Rabatte im LEGO Online Shop erhältlich. Hoffen wir mal, dass es irgendwann auch in anderen Shops erscheinen wird…

Platz 3: LEGO Technic Bugatti Chiron (42083)

LEGO 42083 Technic Bugattti Chiron

Einen der größten Widerstände hat LEGO aus der eigenen Fangemeinde wohl bei Veröffentlichung des LEGO Technic 42083 Bugatti Chiron bekommen. Auch hier war der Kritikpunkt ganz klar der Preis und die fehlenden Funktionen des Autos. Zusätzlich landet bei mir noch ein chronisches Desinteresse an Autos auf der „Mag ich nicht“-Liste oben drauf, so dass der Bugatti für mich zu den drei größten Flops des Jahres 2018 gehört.

LEGO hat über das Jahr mit verschiedenen Marketing-Aktionen ganz massiv versucht den Erfolg des Bugatti nach vorne zu schieben, ist damit aber zumindest bei vielen AFOLs auf taube Ohren gestoßen. Ob das Marketing eventuell außerhalb der üblichen Käufergruppen erfolgreich war und LEGO einige Neukunden beschert hat, kann ich natürlich nicht wirklich einschätzen.

Was man allerdings positiv hervorheben sollte: Der Bugatti ist überall auf dem Markt frei verfügbar und die UVP von satten 369,99 Euro ist ins Bodenlose unterboten worden: Der Bestpreis für den Bugatti lag meines Wissens nach bei 227,20 Euro und damit fast 40% unter der Preisempfehlung aus Billund. Auch wenn man die 40% natürlich nicht immer bekommt sind runde 20 bis 30% Rabatt für das Set eigentlich immer drin.

Platz 2: LEGO Star Wars Verrat in Cloud City (75222)

LEGO Star Wars 75222 Verrat in Cloud City

Enttäuschte Liebe ist immer schlimm. Und so geht es mir auch mit der LEGO Star Wars 75222 Cloud City aus der neuen LEGO Star Wars „Master Builder Series“.

Bei kaum einem Set sind sich die Fans dieses Jahr so einig: LEGO hat mit dem Design der Wolkenstadt ziemlich in Klo gegriffen. Das Set taugt in keinem Fall zum dekorativen Hinstellen im Regal und steht damit in Kontrast zum eigenen Vorbild, dem LEGO 75159 Todesstern. Dieser ist zwar auch wie ein Puppenhaus aufgebaut, aber die ansprechendere Form und die stabile Bauweise sorgen dafür, dass das Set im Regal etwas her macht und gleichzeitig auch als Spielset zu gebrauchen ist.

Cloud City wirkt ein bisschen wie das schon 2016 verfluchte Set „Assault on Hoth“: Eine Zusammenstellung mehrerer kleiner Sets, die weder für Kinder, noch für Erwachsene wirklich geeignet ist. Instabil gebaut, teilweise lieblos gestaltet und viel zu ausladend um es irgendwie ausstellen zu können.

Wenn die Preise irgendwann deutlich fallen sollten (das erste LEGO Star Wars 75222 Cloud City Angebot gab es ja letztens schon), werde ich als alter Star Wars Fan wohl trotzdem noch zuschlagen. Aber bis dahin gebe ich mein Geld lieber für schönere Sets aus anderen Bereichen aus.

Platz 1: LEGO Star Wars First Order AT-ST (75201)

LEGO 75201 First Order AT-ST: Eine Katastrophe

Ich weiß gar nicht, wo ich hier anfangen soll… Der im Januar erschienene LEGO Star Wars First Order AT-ST (75201) ist einfach nur eine durchgehende Katastrophe!

Ein unfertig gebautes Spielset mit schlechten Spielfunktionen und haufenweise Aufklebern zu einem viel zu hohen Preis: Der AT-ST aus dem Januar 2018 steht in den Augen vieler LEGO Fans wohl sinnbildlich für alles, was mit der LEGO Star Wars Reihe momentan schief läuft. Was hat sich LEGO wohl dabei gedacht, einen AT-ST ohne Verkleidung für rund 60,- Euro auf den Markt zu bringen, der abgesehen von seiner Unvollständigkeit auch direkt 10,- Euro teurer ist als der letzte AT-ST (75153)? Für den Preis hätte man eine wunderbare Spielfunktion integrieren können, mit der das Cockpit des AT-ST genau wie im Film abgerissen werden kann.

Selbst wenn man dem LEGO Design Team zugute hält, dass das Set wohl auf Basis von frühen Konzeptzeichnungen entstanden sein dürfte, ist hier einiges in Argen. Lediglich die Minifigur von Captain Phasma ist für viele Fans ein Kaufgrund für das Set. Aber tut euch selber einen Gefallen: Bestellt einfach die Figur bei Bricklink.

Fazit: Die Katastrophen halten sich in Grenzen

Auch wenn manche Fans das sicherlich anders sehen: Ich finde die wirklichen Katastrophen bei LEGO im Jahr 2018 halten sich noch in Grenzen. Aber: Es gab sie. Für mich überwiegen allerdings deutlich die gut gelungenen Sets dieses Jahres und dazu gesellen sich dann noch einige mittelmäßige Sets.

Die meiner Meinung nach 5 schlechtesten LEGO Sets 2018 gibt es jetzt hier nochmal als Liste in Form des Inhaltsverzeichnisses:

Was haltet ihr von meiner Auflistung? Fehlt da was, oder sind Sets zu unrecht genannt? Ich freue mich auf eure Meinung in den Kommentaren!

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, Galeria Kaufhof oder Smyths Toys) und ist daher als "Werbung" gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von nerviger Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!
Über Lukas Kurth 645 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

13 Kommentare

  1. Bei der Cloud City und dem AT-ST bin ich voll bei dir. Ich hatte die Hoffnung, dass uns diesen September wieder ein richtiger Knaller in der Star Wars Welt erwartet. Leider war das Set auch für mich nichts. Lediglich die Minifiguren muss ich hier positiv erwähnen. Das hast du ja auch beim AT-ST gemacht (und ich hatte tatsächlich überlegt den wegen Captain Phasma zu kaufen).

    Schade, dass es gerade die Star Wars Fans hier mit zwei Sets erwischt hat! 🙂

  2. Der Geoffrey ist unfassbar süß. Der hätte sogar ich gekauft, und ich mag die Brickheadz eigentlich nicht. Die Anleitung gibt’s ja im Netz, aber ohne die bedruckten Teile wird’s halt schwierig, ihn nachzubauen.

  3. Bei den Autos bin ich ganz bei dir, bei Platz 1 und 2 auch. Eine Windkraftanlage brauche ich auch nicht, aber es hätte da noch so einige Klogriffe gegeben, die ich schlimmer fand als Chewbacca oder die Vestas-Anlage (die nicht wirklich schlecht sondern einfach nur frech ist).

  4. Ich muss dir auch recht geben, eine Windkraftrad brauche ich nun wirklich nicht, mit den Star Wars Sets sehe ich es auch so, die cloud City ist nur interesant wegen den Figuren.
    Brickheads mag ich persönlich nicht so, eventuell überkommt es mich irgendwann einmal. Bei Chewbacca musste ich zweimal schauen, wo da wohl die Ähnlichkeit ist.

  5. Hab mit Star Wars nichts am Hut, kann Platz 1 und 2 trotzallem gut nachvollziehen.

    Meiner Meinung nach hat Lego beim Bugatti versucht die Exklusivität des Originals im Preis wiederzuspiegeln. Wenn es die Möglichkeit zur Fernsteuerung gegeben hätte, ein Licht-Set vorhanden wäre und die Türen nicht wackeln würden, hätte es weniger Diskussionen gegeben. Na ja…

    Die UVP vom Windrad finde ich ambitioniert. Hab gehört, dass das Set ab 2019 in ausgesuchte Läden kommen soll. Hoffe dann auf gute Angebote.

  6. Ich ver MISSE den Aston Martin in der Aufzählung…. Was war ich heiß drauf zu sehen, was da präsentiert werden würde.
    Eine einzelne Felge als Teaser, wow, die machen ein Faß auf. Und dann die ersten Bilder vom ganzen Set:
    WOW! Ein detailliertes Modell eines Moskwitsch Martin 412. Berühmt aus Juri Bondow – Liegengeblieben in Moskau. Ein Träumchen

  7. Mir persönlich fehlen hier eindeutig noch die beiden Züge aus diesem Jahr, der Passagierzug (60197) und der Güterzug (60198), sowie das App-gesteuerte Batmobil (76112). Die Züge selbst sind zwar recht in Ordnung, aber die Preise sowie die neuen Power-Up Funktionen sind ein Witz und beim Batmobil ist es ganz klar der Preis. Ich meine 100€ für 321 Steine sowie die schlechten Motoren ist einfach nur übertrieben. Am meisten ärgert mich, dass die Power-Up Motoren und die Batteriebox zeigen was Lego von seinen Bestandskunden hält, die maximale Nutzung von zwei Motoren ist schon sehr dürftig, da kann man nur hoffen, dass es bald wenigstens von Drittanbietern Verteiler gibt, damit man mehr Sachen anschließen kann.

    • Stimmt, das Batmobil hätte man auch noch mit rein nehmen können. Aber im Prinzip ist es da der gleiche Grund wie beim Windrad. Überdie Züge habe ich gar nicht sooo viel negatives gehört, aber ich habe sie beide auch nicht in meinem Besitz.

      • An für sich sind die beiden Züge auch nicht schlecht, es ist nur schlecht, dass wir seid Jahren die selben haben, gut da ändert sich mal eine Farbe, aber wie wäre es mal wieder mit einer Dampflok, so wie der Emerald Express, der Hogwarts Express war ja zum Beispiel sehr gut, aber auch wieder ein Lizenz Produkt und fast nur bei Lego selbst erhältlich. Und leider nur sehr umständlich motorisierbar.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*