HBO-Serie zu Harry Potter angekündigt: Ein Glücksfall für LEGO?

Harry Potter Hbo Serie

Vergangene Woche wurde die erste Serienumsetzung der beliebten “Harry Potter”-Buchreihe angekündigt, die auf dem neuen Streamingdienst “Max” laufen und innerhalb von zehn Jahren alle Bücher detailliert umsetzen soll. Inhaltliche Details und ein mögliches Startdatum sind zwar noch nicht bekannt, doch wir möchten heute schon einmal spekulieren, was diese Fülle an neuem Vorlagen-Material für die LEGO Harry Potter Themenwelt bedeuten könnte. Wie sieht es z.B. mit der Rechtesituation aus?

Zunächst einige Hintergründe zur Einordnung: Der Streamingdienst “Max” ist der Nachfolger von “HBO Max” und “Discovery+”, die künftig unter neuem Namen zusammengefasst werden. Dieser Schritt war abzusehen, denn 2022 fusionierten die Medienunternehmen WarnerMedia (zu dem auch HBO gehört) und Discovery zum Konzern Warner Bros. Discovery, der sich nun mit dem neuen Streamingdienst besser gegenüber den Platzhirschen auf dem Streaming-Markt behaupten will. Für uns als LEGO Fans ist dabei vor allem interessant, dass das Unternehmen unter anderem die von Warner eingebrachten Rechte an den bestehenden “Harry Potter”-Verfilmungen hält. Das bedeutet, dass es LEGO ggf. leichter fallen wird, auch die Umsetzungsrechte für die neue Serie zu erhalten, da bereits Lizenzvereinbarungen zwischen Warner und LEGO bestehen und die Produktion im gleichen Hause stattfindet.

Was bisher zur Serie bekannt ist

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Genauere Infos zur Serie, die bisher nur durch den oben eingebundenen, kurzen Teaser angekündigt wurde, stehen noch aus, zumal die Planung sich offenbar in einer sehr frühen Phase befindet. So wird etwa gerade erst ein Showrunner gesucht, also eine Art Projektleiter für das Tagesgeschäft der Serie, der sowohl in kreativer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht für die ordnungsgemäße Umsetzung der Serie verantwortlich ist. Auch die Darsteller wurden, soweit bekannt ist, noch nicht gecastet. Allerdings steht bereits fest, dass es sich um eine komplett neue Besetzung handeln wird, was natürlich Gast- bzw. Cameo-Auftritte der ursprünglichen Schauspieler nicht ausschließt. Als ausführende Produzentin fungiert u.a. die Buchautorin J. K. Rowling selbst, die in einem Statement betonte, sie freue sich darauf, Teil der neuen Umsetzung zu sein, die eine Maß an Tiefe und Detailreichtum erlaube, das nur eine lange laufende TV-Serie bieten könne. Vermutlich wird die aufgrund ihrer gesellschaftspolitischen Äußerungen umstrittene Autorin allerdings, ähnlich wie bei den Filmen, eine eher beratende Rolle einnehmen.

In der offiziellen Pressemitteilung, als Teil derer das Statement veröffentlicht wurde, heißt es außerdem (Übersetzung durch StoneWars):

Die Geschichten aus jedem von Rowlings Harry-Potter-Büchern werden zu einer zehnjährigen Serie, die mit dem gleichen epischen Handwerk, der gleichen Liebe und der gleichen Sorgfalt produziert wird, für die dieses globale Franchise bekannt ist. Die Serie wird mit einer neuen Besetzung aufwarten, die eine neue Generation von Fans anführen wird, voller fantastischer Details, beliebter Charaktere und dramatischer Schauplätze, die Harry Potter-Fans seit über 25 Jahren lieben. Jede Staffel wird sich an den Originalbüchern orientieren und Harry Potter und seine unglaublichen Abenteuer einem neuen Publikum auf der ganzen Welt näher bringen, während die originalen, klassischen und beliebten Filme weiterhin das Herzstück der Serie bilden und weltweit zu sehen sein werden.

Trotz der geplanten Laufzeit von zehn Jahren sollen also offenbar ausschließlich die sieben Buchvorlagen umgesetzt werden, was entweder einen (eher untypischen) Produktionsrhythmus von mehr als einem Jahr bedeuten würde oder aber, dass manche der Bücher, deren Umfang ohnehin stark variiert, sich über mehrere Staffeln erstrecken könnten. Zwar mussten in den bisherigen Filmen diverse (und für Fans mitunter schmerzhafte) Kürzungen vorgenommen werden, aber ob die Vorlagen andererseits genügend Stoff bieten, um komplette Serienstaffeln interessant zu gestalten, bleibt abzuwarten.

Zur Verfügbarkeit der Folgen in Deutschland können wir aktuell nur spekulieren, allerdings war HBO Max, also der Vorgänger des neuen Streamingdienstes, bisher hierzulande nicht empfangbar. Stattdessen bestand eine Vereinbarung von HBO mit dem Anbieter Sky, der die Ausstrahlung der HBO-Serien übernahm. Vermutlich wird diese Regelung auch in Zukunft beibehalten werden.

Ein Glücksfall für LEGO?

Kommen wir nun zur Einordnung, was die neue “Harry Potter”-Serie für LEGO bedeutet – natürlich immer unter der Annahme, dass LEGO auch hierfür die nötige Lizenz erhalten wird. Während andere Themenwelten, besonders LEGO Star Wars, zwar ebenfalls schon sehr lange bei LEGO im Sortiment sind und sich auch dort immer wieder Dopplungen bzw. Neuauflagen ergeben haben, hatte das Potter-Franchise in der Vergangenheit das Problem, dass es zu wenige starke Nachfolger und Spin-Offs gab, da die “Fantastic Beasts”-Reihe an den Kinokassen enttäuschte. Im Gegensatz zu etwa Star Wars fühlte es sich deshalb mitunter so an, als werde einfach alle paar Jahre das nahezu gleiche Produktportfolio an Spielsets bei LEGO neu aufgelegt – ein Problem, dem LEGO noch heute mit neuen Baukonzepten wie etwa den “Hogwarts Moment”-Büchern, den Hausbannern oder zuletzt sogar einigen DOTs-Sets entgegen zu wirken versucht. Hinzu kam, dass LEGO sich in der Vergangenheit anscheinend selbst auferlegt hatte, keine Inhalte des siebten, eher düsteren Teils als Spielset umzusetzen, was sich erst im letzten Jahr änderte.

LEGO Hogwarts Im Laufe Der Jahre
Ein Hogwarts ist ein Hogwarts ist ein Hogwarts. Von oben links nach unten rechts: Eine Auswahl von LEGO Hogwarts Varianten aus den Jahren 2001, 2007, 2010, 2018 und 2021 (nicht maßstabsgetreu)

Das grundlegende Problem: So gelungen und phantasievoll das Potter-Universum auch ist, ein Großteil der Geschichte spielt sich innerhalb des Hogwarts-Schlosses ab. Außerdem hat LEGO offenbar nur die Lizenz, Inhalte aus den Verfilmungen umzusetzen, nicht aber solche, die ausschließlich in den Büchern vorkommen, was die mögliche Bandbreite an Produkten zusätzlich einschränkt. Und genau hier könnte der große Vorteil der neuen Serie liegen! Da dort die Ereignisse aus den Büchern geradezu extrem detailliert dargestellt werden “müssen”, um ausreichend Stoff für eine zehnjährige Laufzeit zu haben, können wir davon ausgehen, dass wir diverse Orte, Szenen und Charaktere zu sehen bekommen werden, die bisher in den Filmen nicht auftauchten.

Potentielle Sets, die bisher nicht möglich waren

Schon nach kurzem Überlegen drängen sich einige Aspekte der Geschichten auf, die man bisher schmerzlich in den LEGO Sets vermisst hat, da sie schon in den Filmen nicht vorkamen. Was ist etwa mit Charlie Weasley, der als einziges Familienmitglied nie zu sehen war? Auch sämtliche Szenen mit Peeves, dem Poltergeist, mussten, obwohl sie für den ersten Teil schon mit dem britischen Komiker Ryk Mayall gedreht worden waren, in der finalen Version des Films weichen, da dem Studio die erste, etwa dreistündige Schnittfassung des Regisseurs zu lang erschienen war.

Apropos Geist: Auch der Lehrer für Geschichte der Zauberei, der verstorbene Prof. Binns, taucht nie in den Filmen auf, genau wie sein Klassenraum. Das gleiche gilt für das Klassenzimmer des Zentauren Firenze, der ab dem fünften Jahr in Hogwarts Wahrsagen unterrichtet. Und habt ihr euch auch schon immer daran gestört, dass Snapes Prüfung auf dem Weg zum Stein der Weisen, also der Raum mit den Zaubertränken als Logikrätsel, aus dem ersten Film komplett gestrichen wurde?

Harry Potter Und Der Stein Der Weisen Film Firenze
Firenze tritt in den Filmen zwar in einer Szene des ersten Teils im Verbotenen Wald auf, aber später nicht als Lehrkraft.

All diese und viele weitere Vorlagen harren ihrer Umsetzung in der Serie und dann hoffentlich auch als LEGO Sets. Ich würde z.B. zu gerne einmal ein Set zur Szene sehen, in der die Weasleys per Flohnetzwerk Harry von den Dursleys abholen und dabei versehentlich zunächst das Wohnzimmer verwüsten und schließlich (weniger versehentlich) Dudley zum frühen Tester eines Würgzungen-Toffees machen. Wären das nicht einmal interessante Spielfunktionen? 😉

Fazit

Natürlich bleibt abzuwarten, wie gut HBO die neue “Harry Potter”-Serie umsetzen wird, und ob LEGO überhaupt die nötigen Rechte erhalten wird, um Sets dazu zu produzieren. Falls alles positiv verläuft, könnte der Neustart allerdings genau die “Frischzellenkur” sein, welche die LEGO Harry Potter Themenwelt benötigt, um langfristig interessant zu bleiben. Spannend ist, wie LEGO im Fall der Fälle mit Widersprüchen zwischen Filmen und Serie umgehen wird. Zum einen ist fest davon auszugehen, dass das veränderte Aussehen der Schauspieler zu neuen Minifiguren führen wird: Gibt es dann z.B. zwei Harry-Charaktere parallel, oder schwenkt LEGO ganz auf den neuen Cast um? Auch sonstige Designentscheidungen der Serien-Macher können und werden höchstwahrscheinlich von den Verfilmungen abweichen.

Als Potterhead bin ich jedenfalls sehr gespannt, was uns in Zukunft erwartet!

Wie steht ihr zu der neu angekündigten “Harry Potter”-Serie? Findet ihr den Ansatz, die bekannte Geschichte noch einmal neu und wesentliche ausführlicher zu erzählen, gut, oder kann es für euch nur die alte Verflmung geben? Was denkt ihr, wie sich die Serie auf das LEGO Portfolio auswirken würde? Welche Charaktere, Szenen oder Orte würdet ihr unheimlich gerne einmal als LEGO Set sehen, die bisher in den Filmen keine Rolle spielten? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus.

Über Jens Herwig 529 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.
guest
56 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare