Warum das LEGO Pilotprojekt der Farbvarianten scheitern dürfte: Ein Kommentar

LEGO Farbvarianten Kommentar Fiat 500

Vor einigen Tagen hat LEGO uns endlich verraten, was das Unternehmen im Hinblick auf die Farbvariationen geplant hat. Ich habe euch hier im Blog die neuen Sets und die beschränkte regionale Verfügbarkeit im Rahmen eines News-Artikels erst einmal relativ nüchtern vorgestellt, wobei mir diesmal die Unaufgeregtheit wahrlich nicht leicht gefallen ist.

Mit diesem Artikel folgt nun ein persönlicher Kommentar zum Pilotprojekt, der erklären soll, warum viele Fans das Experiment von LEGO nicht besonders positiv aufnehmen dürften. Außerdem soll es darum gehen, warum das gesamt Projekt vermutlich ein voller Erfolg sein dürfte und genau deshalb scheitern wird.

Die Entscheidung der LEGO Gruppe, die Farbvarianten (allen voran den hellblauen Fiat 500) und die alternativen Feuerwehr-Sets nur in England im Rahmen eines Tests zu veröffentlichen, ist nämlich nicht nur ein großes Ärgernis für viele LEGO Fans weltweit, sondern auch vermutlich einer der weniger durchdachten Pläne, die LEGO in den vergangenen Jahren vorgestellt hat. Das, was LEGO hier versucht, bringt nicht nur viele Fans (völlig unnötigerweise) gegen LEGO auf, sondern wird vermutlich einfach auch als Pilotprojekt nicht funktionieren.

Keine regional exklusiven Sets mehr?

Wir erinnern uns zurück an das Jahr 2019, speziell an den Monat Mai. Damals versprach LEGO nach einem internationalen Shitstorm in der Fan-Community, keine regional exklusiven Sets mehr zu veröffentlichen. Auslöser für dieses Versprechen war die Frustration der Fan-Community darüber, dass die wunderschönen ersten LEGO Chinese New Year Sets und die The LEGO Movie 2 BrickHeadz für die Fans nur in wenigen Regionen zugänglich und daher weltweit nur zu horrenden Preisen über eBay verfügbar waren.

LEGO versprach damals Besserung und wollte zukünftig keine Sets mehr nur in bestimmten Regionen der Welt auf den Markt bringen. Aber man formulierte damals auch einige Ausnahmen, wie unter anderem diese hier:

[…]

In den folgenden Bereichen werden wir weiterhin Produkte auf den Markt bringen, die eine gewisse Einschränkung der Verfügbarkeit und der Produktionsläufe haben:

  • Pilotprojekte wie Forma, um Märkte und Möglichkeiten zu prüfen, ohne sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
[…]

Und was soll man sagen: LEGO hat hier ein Pilotprojekt gestartet. In Billund hat man damit also die eigenen Versprechen definitiv nicht verletzt, das muss man den Verantwortlichen zu Gute halten.

Aber diese Ausnahme zeigt auch, wie unnütz das ganze Versprechen damit insgesamt ist: Denn solange LEGO etwas als „Pilotprojekt“ definiert, gehen LEGO Fans in großen Teilen der Welt leer aus oder müssen horrende Aufschläge bezahlen. Und irgendwie ist bei LEGO ja jede neue Themenwelt auch ein Pilotprojekt. Was, wenn LEGO nächstes Jahr sagt: „Hey, wir bringen die LEGO Castle Serie zurück… Aber wir sind uns unsicher, wie gut das läuft, daher machen wir das mal nur in England.“ – wie würde hier wohl die Reaktion der Fans ausfallen? Ja, das ist natürlich plakativ und überspitzt, aber was LEGO als Pilotprojekt ansieht, entscheidet eben nur LEGO ganz allein.

LEGO sollte alle Sets und andere Artikel, die Begehrlichkeiten wecken (und das ist bei LEGO nun mal aufgrund der weltweiten und riesigen Fan-Community fast alles), vermutlich einfach generell nicht mehr als regional exklusive Sets herausbringen und sich dann mit dem Pilotprojekt-Ansatz „herausreden“ können. Obwohl… Vielleicht hätte LEGO ja besser mal VIDIYO als nur regional verfügbares Pilotprojekt auf den Markt gebracht, das hätte eventuell eine extrem teure Blamage erspart.

Die Aufregung in Deutschland hält sich zum gesamten Thema bisher überraschenderweise in Grenzen – was meinem (schon einen Tag vor der offiziellen Bekanntgabe geplanten) Kommentar hier sicherlich auch ein kleines bisschen den Wind aus den Segeln nimmt. 😉

Das liegt aber vermutlich vor allem daran, dass der Fiat 500 in Hellblau über Zavvi bestellbar ist und damit das attraktivste der neuen Sets auch für unsere Leser (und aufgrund des riesigen Versandbereichs von Zavvi beinahe weltweit) zugänglich ist. Das ist aber unseres Wissens keine Entscheidung von LEGO gewesen, sondern vermutlich einfach ein „glücklicher Zufall“. Wäre der Fiat nicht bestellbar gewesen, wären die Kommentarspalten zum Thema sicherlich deutlich voller und weniger entspannt.

LEGO 77942 Zavvi
Der LEGO 77942 Fiat 500 bei Zavvi

Die anderen Sets (also die Farbvariationen der Dinos und die beiden City Feuerwehr-Sets) sind aus Deutschland zwar nicht bestellbar, aber vermutlich auch nur für Hardcore-Sammler attraktiv. Dennoch hätte ich hier (gerade aus Deutschland heraus) einen größeren Aufschrei vermutet.

Von Erfolg und Scheitern

Aber kommen wir nun zu einem ganz anderen Problem: Viel schlimmer als die regionale Exklusivität ist die Tatsache, dass jemand bei LEGO scheinbar ernsthaft glaubt, dass im Rahmen dieses Versuchs belastbare Infos herauskommen werden. Hier kann und muss man wirklich mal fragen: Wie gut kennt LEGO eigentlich die eigenen Fans?

Das Pilotprojekt von LEGO wird ein voller Erfolg werden und ist damit zum Scheitern verurteilt. Eine zeitlich begrenzte, regionale Verfügbarkeit der Sets (wir erinnern uns: die Sets werden nur bis zum 30. November verkauft) wird dazu führen, dass die Sets so stark nachgefragt werden wie sonst kein Release. Der hellblaue Fiat 500 wird im UK vermutlich deutlich stärker nachgefragt werden, als es das gelbe Modell jemals wurde. Zumindest unsere Zahlen belegen das: Der hellblaue Fiat 500 verkaufte sich unter unseren Lesern (also über unseren Affiliate-Link zu Zavvi) häufiger als das gelbe Modell seit seiner Markteinführung (ebenfalls wieder über unsere Links).

Aber heißt das zwingend, dass Fans den blauen Fiat schöner finden oder sich einfach über die Farbauswahl freuen? Natürlich nicht! Es heißt nur, dass viele Fans in Großbritannien (und sicherlich auch einige Fans aus Deutschland) sich natürlich darüber im Klaren sind, dass sie den Fiat bald mit einem sattem Preisaufschlag in die ganze Welt weiterverkaufen können und ihnen die Fans teilweise auch noch dankbar sind. Und auch bei vielen, die das Modell für sich selbst behalten, gilt: Exklusivität schafft Bedürfnisse! Alleine das Wissen um die Seltenheit des Sets sorgt dafür, dass es häufiger gekauft wird.

Der LEGO 77942 Fiat 500 in blau bei eBay
Der LEGO 77942 Fiat 500 in blau: Zu happigen Preisen bei eBay verfügbar

Durch Zavvi ist das in Deutschland und vielen anderen Ländern nicht nötig, aber für die anderen Sets gilt: Wer Bekannte, Freude oder Familie in England hat, wird diese bitten, ein Set (oder mehrere) bei LEGO zu bestellen, einfach um diese exklusiven Sammlerstücke zu bekommen. LEGO wird vermutlich also durch die gesamte Aktion so viele vermeintliche Neukunden in England anwerben, dass sie gar nicht anders können, als anzunehmen, die Sache mit den Farbvarianten und neu zusammengestellten City-Sets sei ein absoluter Erfolg.

Wie es LEGO stattdessen hätte machen können

Ich bin kein Fan davon, so zu tun, als wüsste ich alles besser als die Verantwortlichen in Billund. Das vor allem in Deutschland weit verbreitete Vorurteil, dass in der Firmenzentrale in Billund ausschließlich aufs Geld fixierte Manager säßen, die grundsätzlich den Kunden nicht verstünden und nur falsche Entscheidungen träfen, halte ich nicht nur für abgenutzt, sondern auch für vollkommen falsch. Dennoch würde ich gerne an dieser Stelle einen Vorschlag machen, wie LEGO mit solchen Pilotprojekten in Zukunft umgehen könnte, um bessere Ergebnisse zu erhalten.

Bei einer wirklich weltweiten Verfügbarkeit solcher Produkte wären die künstlichen „Exklusivitäts-Effekte“ deutlich minimiert und LEGO erhielte viel bessere Aussagen darüber, wie attraktiv für die Fans eine neues Produkt (beispielsweise eine Farbvariation wie der Fiat 500) wirklich ist. LEGO möchte in diesem Pilotprojekt allerdings auch herausfinden, wie Kinder (und vielleicht auch Erwachsene) nicht nur online, sondern auch am Supermarktregal auf die Produkte reagieren.

Wenn England für LEGO ein so geeigneter Markt für den Beta-Test ist, sollte LEGO an seinem Vorgehen dort auch nichts ändern und die Versuche so durchführen. Aber zusätzlich sollte es doch möglich sein, die Produkte ausschließlich über die internationalen LEGO Onlineshops weltweit zu vertreiben. Der logistische Aufwand (und damit auch die zusätzlichen Kosten) würden sich für LEGO in Grenzen halten, da nicht wie in England hunderte kleine Händler beliefert werden müssten, sondern je Zielmarkt nur wenige zentrale Versandlager des Onlineshops. Und in den Brand Stores müsste man bei einem reinen Online-Vertrieb auch keinen Platz in den Regalen schaffen.

Damit würde LEGO den Hardcore-Fans (und meinetwegen auch den Resellern) auf der gesamten Welt die Chance geben, die Produkte zu bestellen. So würde LEGO deutlich weniger Ärger der Fans auf sich ziehen und hätte zeitgleich beim richtigen Versuch in England ein valides Ergebnis, da eben nicht in England zusätzlich die Produkte für die weltweite Fangemeinde gekauft werden müssten.

Ein Stück weit hat LEGO das natürlich schon diesmal mit der Verfügbarkeit über Zavvi gewährleistet. Aber wie gesagt: Das war vermutlich von LEGO nicht aktiv geplant, sondern letztlich eine Entscheidung der „The Hut“-Gruppe, zu der Zavvi gehört.

Positiv erwähnen will ich aber an dieser Stelle noch die Tatsache, dass LEGO mit anerkannten LEGO Fanmedien einen „Round Table“ durchgeführt und dort wenigstens die eigenen Pläne recht offen kommuniziert hat. Das zugehörige Embargo für Fanmedien lief dann um 1 Uhr nachts deutscher Zeit ab, gefolgt von der Vorstellung des Camp Nou Stadions und dem Batman Tumbler. Ob das „Zufall“ war oder ob LEGO einfach die unschöne Neuigkeit gerne von größeren Neuankündigungen überstrahlt wissen wollte, darüber kann ich an dieser Stelle nur spekulieren.

Fazit zum „Pilotprojekt“

LEGO hat sich aus meiner persönlichen Sicht mit dem jüngst gestarteten Pilotprojekt keinen Gefallen getan. Während sich die Stimmung bei uns in den Kommentaren noch in Grenzen hält, dürfte die Laune in manchen Ländern, in die Zavvi nicht liefert, deutlich schlechter sein. Damit könnte LEGO einmal mehr treue Fans und Bestandskunden vergraulen und bekommt auf der anderen Seite der Gleichung nicht mal ein valides Ergebnis für den eigentlichen Versuch.

Der Plan der LEGO Gruppe, keine regional exklusiven Sets zu veröffentlichen, ist mit den getroffenen Ausnahmen (Gratisbeigaben und Aktionen, Comic Cons oder eben Pilotprojekte) kaum mehr als eine leere Hülle, je nachdem, welches Label ein Set oder gar eine ganze Themenwelt von LEGO verpasst bekommt. Zwar hält LEGO damit natürlich auch ein Stück weit den „Mythos der Exklusivität“ am Leben, aber andererseits birgt es eben jede Menge Potential für Frust. Und das wäre vermeidbar.

Wie seht ihr das? Gehe ich hier zu streng mit dem Pilotprojekt zu den Farb- und Setvarianten bzw. mit LEGO ins Gericht? Glaubt ihr, dass der Versuch für LEGO sinnvolle Ergebnisse liefern wird? Und wie hättet ihr reagiert, wenn der Fiat 500 nicht über Zavvi bestellbar gewesen wäre? Ich bin sehr auf eure Kommentare gespannt!

Über Lukas Kurth 1734 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 30 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

126 Kommentare

  1. Ich würde super gerne die Dinosaurier in den anderen Farbvarianten haben. Der Fiat interessiert mich nicht :-). Und ich möchte auch nicht in Lego investieren … Aber mir gefallen die Dinos in den anderen Farben eben sehr gut und so hätte ich die Möglichkeit alle drei Modelle in verschiedenen Farben aber aus dem gleichen Set zu bauen. Irgendwie ein schöner Gedanke.

    Ich stimme dem Kommentar aber im großen und ganzen zu. Mir ist dabei auch wieder das Vorgehen und die Exklusivität der Bricklink Designer Sets in den Sinn gekommen, auch aus dem Aufschrei daraus, der ja nun wirklich noch nicht lange her ist … hätte man als Feedback nehmen können.

  2. Sehr schöner Kommentar, wobei für Podcasthörer nahezu alle Argumente schon bekannt waren. Ich gebe dir in allen Punkten Recht. Das Projekt kann für LEGO keine repräsentativen Ergebnisse liefern. Ich wüsste gerne mal, was für eine Stückzahl Zavvi von dem Fiat absetzen kann bis Ende November. Ich habe auch 2 bestellt, eben wegen der Exklusivität.

      • Ich finde (und fand) den fiat stinklangweilig. Dennoch habe ich zwei blaue bestellt. Natürlich wegen der seltenheit… Dahingehend unterstelle ich legoaber durchaus weiterhin „absicht“. Generell durfte es sem konzern ganz gut gefallen wenn es immer mal wieder einen sammelhype gibt. Da ja sogar „mainstreammedien“ über so etwas wie „geld mit lego machen“ berichten ist das top kostenlose werbung.

    • Scheint offline genommen worden zu sein. Weder der Link oben noch die Suche auf der Seite führen zum gewünschten. Oder ich stelle mich gerade einfach nur zu blöd an.

  3. Naja, so hart würde ich das nicht sehen. Lego bringt zu viele gute Sets heraus, das sprengt meine Geldbörse, ich kann also nicht alles kaufen, was ich gerne hätte. Da kommt’s auf eines mehr oder weniger auch nicht mehr an, Vollständigkeit ist sowieso nicht mehr drin. Und dann noch die ganzen Sets aus den Dark Ages…

    Und wenn ich unbedingt, unbedingt, unbedingt etwas haben will, dann muss ich eben in den teuren Apfel auf ebay und Co beißen. Ist bei alten Sets auch nicht anders.

  4. Ich kann deine Punkte nachvollziehen gebe aber zu bedenken das Lego deutlich mehr Sets in der Produktion einplanen müsste, wenn Lego von sich aus den internationalen Markt bedienen würde. Und auch dann wäre doch weiterhin die Exklusivität aufgrund der zeitlichen Begrenzung gegeben was zu einem beliebten Sammel- und/oder Spekulationsobjekt führt. Die Frage ist halt ob Lego das durchschaut oder nicht? Denn wenn sie es tun kann die Farbvarianten bei ausgewählten Sets (z.B. der weiße Porsche) durchaus ein Erfolg werden.

  5. Toller und leider vollkommen richtiger Kommentar. Ich seh das genauso – das kaufen jetzt Sammler, Fans und Reseller, weil es selten und exklusiv bleibt, aber das ist weniger ein „Entweder-Oder“-Ding. Das hätte man zur Markteinführung bringen müssen…

    Bei Zavvi ist das Produkt auch nur noch zum Vorbestellen gelistet – klingt für mich, als ob das Kontingent vergriffen ist. Würde mich schwer wundern, wenn da noch was nachkommt. Und damit ist das Teil natürlich „ein voller Erfolg“ für Lego – aber vor allem bei den Resellern. Preisanstieg von 100% ist da ja schon ein Alleingänger…

    • Ist der Fiat nicht eh ein ‚Erwachsenen‘-Modell? Insofern haben den doch dann genau die richtigen gekauft.

      Und die anderen Sets – für Kinder – gibt es lokal auf einem Testmarkt, was imho ausreicht für verwertbare Ergebnisse.

      Wenn TLG also die richtigen Schlüsse aus dem Testballon zieht, sind die Ergebnisse schon aussagekräftig mMn.

  6. Stimme dem voll zu, gerade die Zentrallager weltweit mit einzubinden ist logistische gesehen kein Mehraufwand, denn die Zentrallager werden so oder so auch mit anderen Sets aus den Fabriken beliefert und wer weiß 8kann ich nur spekulieren) wo letztlich die Farbvarianten herstellt werden, am ende kommen sie aus Mexico, China oder der Tschechei und werden extra nach England verschifft.
    Mit Zavvi ist so eine Sache, da es eine Vorbestellung ist. Da schlafe ich erst dann ruhig, wenn der Postbote klingelt. Kann genauso gut noch storniert werden. Aktuelle kann man das Set immer noch bestellten – keine Ahnung wie groß der Bestand ist, den sie bestellen und ausliefern zum 30. November. So richtig glaube ich noch nicht dran, was denkt Ihr?

  7. Ich wäre ja dafür, wenn dann gleich ab Release (zumindest online) mehrere Farben anzubieten. Gerade bei Autos dürfte da Bedarf vorhanden sein. Klar würden sich einige alle Varianten kaufen. Viele aber vielleicht sogar überhaupt nur ein Set, weil es eine spezielle Farbe gibt.

  8. Hmm, persönlich kann ich das mit einem Handwischen abtun, da mir diese ganze Farbvariationsnummer ohnehin nach wie vor etwas komisch vorkommt und sich mir der Hype, abgesehen von ein paar Teilen in neuen Farben, nicht wirklich erschließt. Aber es stimmt natürlich, dass diese Lokalisierung das Set extrem selten macht und jegliches „normales“ Kundeninteresse verzerren dürfte.

    Allerdings weiß ich nicht, ob ein weltweites Angebot da viel geholfen hätte. Natürlich können es die Briten jetzt zu Wucherpreisen um die Welt schicken. Aber es war doch von Anfang an klar, das das ein begrenztes Pilotprojekt mit speziellen Sets wird, das allein dürfte ja bereits „Investitionsbegehren“ wecken und genug Leute hätten das gekauft einfach weil es was besonderes ist, nicht weil sie den Fiat lieber in blau gehabt hätten. Die Lokalisierung macht das schlimmer, aber das war von Anfang an ein Problem.

    Man hätte das von vornherein für ein neues Set tun sollen, und vielleicht auch nur so etwas „belangloses“ wie Creator 3-in-1, statt eines AFOL-Sammelsets. Und dann das alternative Set aber auch nicht nur begrenzt anbieten, sondern dauerhaft. Einfach von Anfang an als zwei Varianten des gleichen Sets. Limitierung verzerrt immer die Ergebnisse, und LEGO sollte auch langsam wissen, wie der Zweitmarkt und die Spekulationblase funktionieren.

    Aber das hängt auch etwas vom genauen Ziel dieses „Pilotprojektes“ und dem größeren Plan ab. Will man für einige Sets mehrere gleichwertige Alternativen anbieten oder will man zu Standard-Sets besondere Sammel-Varianten anbieten. Das ist insgesamt immernoch nicht klar, bedingt aber wie das Pilotprojekt aufgesetzt werden sollte. Vielleicht ist ja der Fiat-ebay-Hype auch genau das, was LEGO damit erreichen möchte. 😉

    • Yepp, letztem Satz stimme ich vollauf zu.
      Daten, Daten, Daten; Wer bezahlt auf welchem Weg woher und wofür welchen Betrag?
      @ Lukas: Auch ich glaube nicht, dass hier vordergründig nach dem Break Even geschielt wird, wie viel also wovon über welche Kanäle zu welchem Preis verkauft werden muss, um in die Gewinnzone zu kommen. Denn dann erfolgte tatsächlich die von dir beschriebene Verzerrung. Nichts desto trotz gilt zwingend: auch Scheitern von Produktlinien, von Vertriebsstrategien und Kommunikationsmodellen ist ein nicht zu unterschätzender Datentalerregen.
      By the way: Schön, dass du uns wieder Bildwitz bescherst; ich hatte ihn vermisst.

  9. Ich denke, das Pilot-Projekt liegt nicht darin ob sich der blaue Fiat verkauft oder nicht. Das weiß Lego. Vielmehr wird Lego die Rückmeldungen der Lego Fans (ob Positiv oder Negativ) interessieren. Daraus kann man schon ableiten ob das Produkt in anderen Farben gewünscht ist oder nicht. Ich denke so wie es läuft auch das Zavvi der einzige ist, der auch international verschickt ist von Lego genau so gewollt und beabsichtigt. Dahinter steckt mehr Konsumforschung als wir denken.

  10. Ich fände es auch schön, wenn man die Mitarbeiter-Weihnachtssets bestellen könnte ;-). Kurze Frage zum Set noch: Weiß man eigentlich, ob der hellblaue Fiat weniger Farbkonsistenz-Probleme hat wie der gelbe?

  11. Ich kenne das meiste auch schon aus dem Podcast und muss sagen, mir ist es einfach egal ob ich den blauen Fiat hier in Deutschland bekomme, da mich der gelbe auch schon nicht interessiert.
    Ich denke das mit dem Sammeln und Exklusivität ist sowieso nur ein AFOL Ding und da interessiert sowieso nur der Fiat und nicht die 3 in 1 Dinos.
    Rein formal ist es natürlich richtig, dass es sich hier um ein anderes Set handelt, aber aus meiner Sicht ist das eben nur eine andere Farbe. Ich glaube auch nicht, dass es da jetzt den großen blauer-Fiat-Hype geben wird. Ein paar ganz harte Sammler werden den natürlich haben wollen, aber das wird sich glaube ich in Grenzen halten.
    Wenn dann werden da die Spielwareninvestoren versuchen mit Ihren Influencerkanälen einen Hype zu generieren, den es so für mich gar nicht gibt. Ähnlich dem At-ST Walker-Hype der ja auch nur ne Luftnummer war.
    Selbst wenn es so eine andere Farbe bei einem Set, welches in mein Sammelschema passt geben würde, dann wäre ich da auch nur sehr schwer bereit mir das teuer importieren zu lassen.
    Wenn wir allerdings über reguläre Sets bei gleichem Preis reden, dann wäre ich da offen für alle möglichen Farben. So könnte jeder seine Sammlung, ohne großes Umgebauen, noch ein wenig individueller gestalten.

  12. Ich finde den Kommentar etwas zu hart.

    Aber wenn ein Punkt definitv stimmt, ist es der warum es Lego nicht selbst (online) weltweit verbreitet. Das wäre über die eigenen existierenden Onlineshops kein Verlust gewesen, zumal zavvi sicher auch an der Aktion verdient.

    Nichts desto trotz finde ich es cool, dass Lego das Mal im kleinen Rahmen (bezogen auf die Anzahl der Sets) dies testet.

    Warum ich den Kommentar ansonsten etwas zu hart finde ist weil es Lego doch am Ende eh nur hätte verkehrt machen kann. Hätten Sie das Teil nur als exklusive VIP Prämien gegen 12.000 Punkte herausgegeben (das wäre wenigstens endlich wirklich mal eine gute VIP Prämie) hätte sich auch wieder jeder zweite aufgeregt.

    Ich finde es gut, dass Lego für die Fans auch Mal besondere Sets rausbringt, denn die wollen ja auch bei Laune gehalten werden.

    Und genau deswegen hoffe ich auch, dass jetzt nicht jedes Auto in 3 Farben rauskommt. Wäre ja auch bei einem 380€ UVP Technic Set beschissen, sich für die Farbe entscheiden zu müssen. Da finde ich es gut, dass die Farbe seitens Lego gesetzt ist.

    FAZIT: Die aktuellen vier alternativ Version Set(s) sind super für Sammler. Exklusiv weil doppelt selten (Menge je Set und Anzahl der Aktionen). Nur der Vertrieb hätte besser sein können.

    • Bei der Spritzgussmaschine 40502 ist es doch genauso und keiner regt sich auf. Wer Sie als AFOL haben will hat zwei Möglichkeiten: Entweder als Fan hinfahren oder einen Aufschlag zahlen. Aber keiner beschwert sich, dass das Teil nur in einem einzigen Store verfügbar ist.

      Wie gesagt das ist meine persönliche Meinung, dass ich es gut finde, dass es für Sammler oder Fans eben gewisse spezielle Sets gibt. Am Ende freut es mich beispielsweise auch Besuchern meine Lego Stadt zu zeigen und die Reaktionen zu sehen. Eben weil auch sowas nicht jeder zweite hat…..

      • Also für mich persönlich ist es ein Unterschied, ob LEGO ein Set nur im LEGO House anbietet, was ja schließlich eine Art „Pilgerstätte“ für Fans sein dürfte, oder ob man sich quasi zufällig ein Land aussucht und sagt: „Das gibts jetzt nur da!“

        Aber ich sehe es ähnlich, dass LEGO es sicherlich schwer hat, es allen Recht zu machen. Ich finde nur hin und wieder darf man trotzdem mal die Dinge erwähnen, die besonders wenig gelungen sind… 😉

  13. Jaaaaaa… keine Ahnung…. mir persönlich ist es egal. 🙂

    Es reden ja alle vom Fiat, wie sieht das Interesse denn beim Dino aus? Im Zusammenspiel mit anderen Käufen lässt sich da schon was ableiten, aber allgemein wäre es natürlich besser gewesen, ein Set einfach bis zu seinem natürlichen Ende in einer zweiten Farbe anzubieten, um so den Druck rauszunehmen.

    Eine Messung darüber wie hoch dieser Kauf-Druck ist, kann aber auch ganz interessant sein 😉

    • Gimmick kann ich hier nur zustimmen, Autos haben mein Interesse noch nie geweckt.
      Und während ich die Argumentation des Kommentars voll nachvollziehen kann, wird hier auch der Punkt angebracht, den ich zu hart finde: Die Creator 3in1 Dinos und die City-Sets als nur für Hardcore-Sammler interessant abzutun, halte ich für einen Trugschluss. Das mag zwar für diejenigen gelten, die sich diese Sets nun von außerhalb des UK organisieren. Umgekehrt folgt daraus aber doch, dass die Ergebnisse des Projektes dann auch viel weniger verzerrt werden. Bei diesen zwei klassischen (und eher nicht für AFOLs, sondern die Zielgruppe Kind entwickelten) Themenreihen könnte man durchaus Daten gewinnen. Mich persönlich würden drei Farben eines Sets im Regal vermutlich richtig verwirren, während das in einem Onlineshop völlig natürlich wirkt. Bei Creator spielt die Farbe der Teile durchaus eine Rolle, weil das ja auch die Möglichkeiten/Ideen für Rebricks beeinflusst. Und bei den Feuerwehrsets wäre es doch interessant zu sehen, ob sich da die kleinen Geschwister (bzw. für diese einkaufende Eltern) drüber freuen, ein ähnliches Set wie vor einigen Jahren bekommen zu können oder eben gerade nicht.
      Bin also erstmal optimistisch, dass sich vom Fiat abgesehen Erkenntnisse gewinnen lassen. Und vielleicht profitiert der internationale Markt zumindest von neuen, hellblauen Teilen?

  14. So ganz verkehrt ist die Idee ja nicht, bestimmte Modelle in verschiedenen Versionen anzubieten. Gerade Autos bieten sich da an. Auch abseits des Besonderen werden sich da m.E. hinreichend Liebhaber finden. Beim Ford Raptor gab es beispielsweise erhebliche Diskussionen über die Farbe. Warum nicht eine dunkelblaue Version nachschieben (ja, der Lizenzgeber müüste da mitspielen).

    Den Technic-Porsche 911 GT3 (42056) gab es als chinesisches Plagiat übrigens nicht nur in orange, sondern mindestens auch in weiß und lime. Auch Bilder von rosafarben „Bugattis“ habe ich schon gesehen.

    • Ja, den GT3 gabs noch in weiss und grün, sowie eine Sonderedition von einem Händler in komplett schwarz.
      Inzwischen gibt es auch einen in knallrot, allerdings wie der angesprochene rosa Bugatti mit kleineren Steine (ca 60% Lego grösse) von LIN.
      Den Bugatti in gross gab es gleich zum Start in schwarz/rot und noch einer Farbkombi.
      Zum topic :
      Blöd Idee von Lego, die bekannten Clone-Chinesen lachen sich schon ins Fäustchen.

  15. Grundsätzlich sind die Aussagen nicht anzuzweifeln, ich sehe aber da auch noch ein anderes Problem: Es ist einfach die Flut an Sets, die LEGO rausbringt und wie eine Lawine scheint sich das mittlerweile zu verselbständigen, weil die in Billund auch nicht mehr wissen, wo was verkauft wird und wo welcher Markt zuerst bedient werden sollte. Oder kurz gesagt: Wir sind wohl an einem Punkt, wo sich LEGO im Rausch seines eigenen Erfolgs maßlos verzettelt und versucht, alles mitzunehmen, egal ob das nun Sinn macht oder nicht. Und mich persönlich nervt die Aktion vor allem deshalb, weil manche Sets, die schon vor einem halben Jahr veröffentlicht wurden, bis heute nicht ausreichend lieferbar sind und mit sowas dann noch zusätzlich Ressourcen gebunden werden, die man auch anders hätte einsetzen können, auch wenn ich durchaus ein Fan von Babyblau bin.

  16. Hmm, finde ich übertrieben. Deshalb wird sich mit Sicherheit kein Fan von Lego „abwenden“. Firmen testen nun mal ihre Produkte in Test-Märkten und 99% der weltweiten Lego-Käufer wird diesen Test auch gar nicht mitbekommen. Außerhalb der AFOL-Blase interessieren sich die Leute halt nicht sooo intensiv für die bunten Steine. Die Idee, die Sets aber zumindest online für die „Sammler“ anzubieten finde ich jedoch nicht schlecht. So, jetzt aber weiter Weißbier und Sonne genießen – so ganz ohne Lego 😎

  17. Ich bin auch ein bisschen zwiegespalten. Einerseits finde ich es schön, wenn es ein paar Sets in verschiedenen Farbvarianten gibt. Dann kann man sich entweder seine Lieblingsfabe aussuchen oder wer mag, kann sich auch alle Farben bestellen.
    Damit so ein Versuch aber funktioniert und realistische Ergebnisse bringt, hätte Lego besser ein Set ganz normal herausgebracht, das es über die ganze Lebensdauer in mehreren Farben gegeben hätte. Ich muss zugeben, dass mich auch die Aussicht auf etwas relativ Exklusives zum Kauf des hellblauen Fiats bewogen hat, denn den Gelben hab ich schon. Ich habe aber nicht die Absicht, den blauen zu verkaufen.
    Aber natürlich muss man auch Lego zugute halten, dass sie die Verkaufszahlen dieser aktuell verwendeten Sets sehr gut kennen und durch Vergleich damit vielleicht abschätzen können, ob sich so etwas auch für reguläre Sets zum Marktstart mal lohnen könnte.

  18. So ärgerlich die eingeschränkte Verfügbarkeit ist: Lego hat da IMHO schon das Beste aus einem Pilotprojekt rausgeholt…

    Brickset hatte das kürzlich wie folgt argumentiert: England hat sowohl große Supermarktketten als auch Fachhändler, sodass damit sowohl Nordamerika (keine Fachhändler mehr, stationär ist alles Walmart/Target/…) als auch Europa (Fachhändler, keine dominierenden Riesensupermärkte) abgedeckt sind.

    Und wenn Zavvi/The Hut zumindest Lego gegenüber rausrückt, welcher Prozentsatz vom blauen Fiat direkt international verschickt wurde, ist auch das Thema berücksichtigt…

    • Die Argumentation ist mir zu sehr an den Haaren herbeigezogen, weil der Einzelhandel in verschiedenen Teilen der Welt nun mal grundsätzlich anders funktioniert. Mittelgroße Läden in GB sind auch was anderes als entsprechende Pendants in DE. Wenn es um Vergleichbarkeit gehen würde, wäre es wirklich am sinnvollsten, sowas exklusiv über die LEGO-Stores zu machen.

    • Ja, das mit Zavvi stimmt sicherlich. Ich muss auch zugeben: Der Großteil meiner Gedanken zu diesem Kommentar ist entstanden, als noch nicht klar war, das Zavvi wirklich beinahe in die ganze Welt verschicken würde. Wenn Zavvi diese Daten rausgibt, dann hat LEGO vielleicht eine gute Grundlage für eine Analyse beim Fiat.

  19. Ich kann mich nur anschließen, Lukas. Dass dieses Pilotprojekt kaum belastbare Informationen zu Tage fördern wird, ist eigentlich so offensichtlich, dass ein erfahrener BWLer sicherlich nicht für dieses Vorgehen verantwortlich sein dürfte.

    Ich habe immer geglaubt, LEGO forscht die beste Farbe immer VOR Realease nach, bei den Autos entscheidet die ikonischste Farbe, bei den Dinos wird es die, die die Kinder beim Testen am coolsten finden.

    Wenn jetzt ein Fiat in blau verkauft wird, weiß doch niemand, ob es der Exklusivität (zeitlich, oder regional) geschuldet ist, ob der Kunde einfach alle Autos sammelt, ob er den gelben schon hat, ob er den blauen Fiat schöner findet, als den gelben (wenn ja kauft er ihn vielleicht trotzdem nicht, weil er den gelben schon lange hat). Am Ende des Tages will LEGO wissen, ob es sich lohnt, eine zweite Farbe anzubieten. Dafür müssen sie aber herausfinden, ob insgesamt signifikant mehr Sets verkauft werden als vorher. Unmöglich zu wissen, wenn nicht beide gleichzeitig erscheinen.
    Generell sorgt das Projekt sicherlich für Unsicherheit bei den Kunden: Mir gefällt gelb nicht optimal, ich hätte ihn vielleicht trotzdem gekauft, aber jetzt warte ich, ob nicht noch eine andere Farbe erscheint. Sind Recolors auch bei EOL-Sets möglich? Das zerschießt doch den ganzen Produktzyklus.

    Ich habe den babyblauen Fiat bestellt, weil ich das Modell eigentlich nicht so stark finde, mir blau aber besser gefällt, als das Gelb und weil ich ihn später nicht mehr bekommen kann. Ich habe keine Ahnung, was ich damit machen werde. Aufbauen und zu den anderen Autos stellen? Als Sammlerobjekt in OVP behalten? Irgendwann doch wieder verkaufen? Ausschlachten für die einzigartigen blauen Teile? Ich weiß es nicht und LEGO schon gar nicht.

  20. Du hast zu viel Zeit… Du versuchst hier künstlich was zu konstruieren…, warum auch immer (die Klicks benötigt ihr ja nicht, wie ich schon lernte). Und ob Du mit Lego ins Gericht gehst oder nicht, wenn kümmert es?

    • Es hat dich aber immerhin genug gekümmert, dazu einen Kommentar zu verfassen! 😀 Ansonsten ist eine Debatte darüber, was ein Blogbetreiber auf seinen eigenen Seiten so von sich gibt, wohl so überflüssig wie Pickel am Hintern…

    • Das mit der Zeit wäre schön, das Gegenteil ist gerade der Fall… :-/

      Mir war ein Anliegen, das Thema hier zu diskutieren, als wir von dem Vertriebsweg der Farbvarianten gehört haben. Ich finde es wichtig die Dinge, die einen persönlich stören, laut zu sagen und nicht immer nur zu loben. Die grundsätzliche Argumentation des Artikels stand allerdings schon, bevor uns bekannt war, das Zavvi den Fiat in die ganze Welt verschicken würde. Zum wegwerfen fand ich den Artikel zu schade, dafür ist zu viel Zeit ins Titelbild geflossen 😉

      Aber danke für dein Feedback – Themen rund um Farbvarianten scheinst du generell ja irrelevant zu finden. Und das ist okay! 🙂

      • Genau, das dachte ich mir, dass Du das Ding schon in der Pipeline hattest…und andere interessiert es ja.
        Und @ Mylenium… einer der am meisten meckernden Leser und zwar auf allen gängigen Blogs…😂😂😂

  21. Jeder Hersteller nimmt sich das Recht heraus lokal beschränkte Produkte anzubieten. Autos, Elektronik, Kosmetik…. mal von Kleidung ganz abgesehen. Überall wird das seit Jahrzehnten akzeptiert nur bei Lego soll es angeblich moralisch verwerflich sein „Fans zu enttäuschen“… Aha.

    Insofern ist sogar verwunderlich dass sich Lego hier zu diesem „Versprechen“ hat hinreisen lassen, obschon es natürlich aufgrund der risiegen Hintertüren mehr oder weniger wertlos ist. Da bei Lego aber alles „awesome“ sein soll, hat man es wohl trotzdem gemacht, damit „Fans“ sich gehört fühlen.

    Warum sich keiner aufregt? Wahrscheinlich weil die „günstige originalverpackte Legosets sind ein Menschenrecht“-Fraktion, zwar sehr laut, aber dann wohl doch in der Minderheit ist, so wie die S21-Gegner damals.

  22. Die Dinosaurier hätte ich mir auf jeden Fall mindestens je ein- oder zweimal gekauft und bin schon ziemlich enttäuscht, dass es nicht möglich ist die Sets in/nach Deutschland zur UVP zu bestellen. Nach den Berichten über die hinzugefügte Farbauswahl im Lego Onlineshop hatte ich schon fest damit gerechnet, die Sets dort regulär bestellen zu können. Dass die Sets nicht mal bei anderen Onlinehändlern verfügbar sind macht es umso bitterer. Die ebay-Preise von zurzeit 70-80€ für beide Setvarianten ist es mir bei weitem nicht Wert. Rebricken über SuT geht im Moment leider auch nicht, weil einige Teile nicht auf Lager sind und teilweise auch keine Einzelpreise angegeben sind, sodass ich nicht weiß, ob ich noch damit rechnen kann, dass die Teile irgendwann bestellbar sind.
    Als Sammler, geschweige denn als „Hardcore-Sammler“, definiere ich mich übrigens nicht. Mir geht es nicht darum irgendwas vollständig zu haben, sondern ich kaufe nur sehr selektiv das, was mir gefällt oder was ich meine zu „brauchen“. Und die Dinosaurier gefallen mir sehr, die ursprünglichen in grün und auch die neuen Varianten. Schade. Vielleicht klappt es noch über SuT, ansonsten halt nicht. Hätte ich halt 30-60€ gespart.

  23. Ich denke der Aufschrei in der Community bleibt aus, weil es sich beim blauen Fiat 500 eben nicht um ein komplett eigenständiges, neues Modell handelt, sondern nur um eine Farbvariante.
    Als Kunde wünsche ich mir schon lange Farbvarianten bei den Technic Supercars, den Speed Champions und den Creator Expert Fahrzeugen. Daher kann ich dieses Pilotprojekt nur begrüßen, auch wenn die praktische Durchführung methodisch merkwürdig erscheint.

  24. Es ist doch relativ normal, dass Unternehmen bestimmte Produktvarianten in einem begrenztem Marktumfeld anbieten, das sie für repräsentativ erachten. Ob UK und die darüber hinaus reichende Verfügbarkeit des Sets dies für Lego ist, wissen sie vermutlich selbst am Besten. Prinzipiell kann ich an dem ganzen Vorhaben kein Problem sehen. Ich glaube auch nicht, dass es derartig viel Unmut nach sich ziehen wird. Der Großteil der Lego-Kundschaft in Deutschland wird es ohnehin überhaupt nicht mitbekommen, dass das Set in blau existiert. Insofern halte ich den Unmut ein bisschen für ein Filterbubble-Problem.

  25. Ich hatte zwar weiter oben schon kommentiert aber durch die anderen Kommentare ist mir noch ein Gedanke gekommen:
    Wie ist das eigentlich? Wie weit im Voraus plant Lego die Aktion? Kann es sein dass das schon länger geplant war und einfach vom Brexit „überrascht“ worden sind. Also nicht im Sinne von „ups das war aber plötzlich“, sondern:
    Hmm, so wie machen wir das jetzt am besten? Wenn man in andere Branche schaut ist es ja auch üblich das man sich kleinere Märkte oder Zielgruppen nimmt um etwas zu testen. Gerade in Österreich wird viel für den deutschen Markt getestet und ich meine da explizit nicht für Lego, sondern andere Lebensbereiche, von Handytarifen, Versicherungen oder ganz alltäglichen Produkten. Das kriegt man nur nicht so mit, weil man sich mit dem Thema nicht auseinandersetzt und vor allem auch nicht beworben wird 😉

    • An was denkst Du denn? Ich meine was den Zeitraum angeht? Der Brexit kam wohl alles andere als überraschend, überraschend war eher, das die EU solange gegenüber GB Aufschub gab (ich glaub 3 mal). Ich meine der Brexit geht seit 2016, wurde 2017 vertraglich fix gemacht (das war vor 4 Jahren!) und sollte 2019 vollzogen sein.

  26. Zitat: „Das vor allem in Deutschland weit verbreitete Vorurteil, dass in der Firmenzentrale in Billund ausschließlich aufs Geld fixierte Manager säßen, die grundsätzlich den Kunden nicht verständen und nur falsche Entscheidungen träfen, halte ich nicht nur für abgenutzt, sondern auch für vollkommen falsch.“

    Ich sehe das so: Entweder entspricht dieses Vorurteil den Tatsachen, und die Firmenchefs verstehen wirklich nicht was der Kunde will, oder sie verstehen es nur allzu gut, dann wäre die Geschäftspolitik der Art „Schlag ins Gesicht“ ein Zeichen deutlicher Abscheu gegenüber den Kunden.

    Was erwartet man wie die Kunden aus anderen Märkten reagieren wenn man ihnen die blaue Variante vorenthält? Wie soll man das finden dass man in EU bspw. den Raptor mit einer UVP von 139€ quer subventionieren soll damit der in Amiland zu 99$ verkauft werden kann was dann etwa 90€ entspricht? Selbst mit den üblichen 30% Rabatten wird der Raptor hierzulande nicht unter 100€ kommen, eher so 110-120€. Oder der alljährliche Ärger mit den Scheinrabatten am BlackFriday wo man sich fest drauf verlassen kann von den interessanten Angeboten niemals profitieren zu können weil entweder die Server rumspacken oder für ganz EU nur 3 Sets zur Verfügung stehen und schon 10m nach mItternahct ausverkauft sind.

    Ich habe wirklich nicht das Gefühl von Lego als Kunde wertgeschätzt zu werden. Und solche Aktionen wie hier mit dem UK-exklusvien blauen Fiat machen das nicht besser. Im Gegenteil.

      • Ich dachte immer, Lizenzen seien so teuer. Und jetzt soll ein Lizenzgeber den Verkauf eben jener Sets möglicherweise subventionieren? Die Mär von den teuren Lizenzen scheint denselben Wahrheitsgehalt zu besitzen wie das Vorurteil von den ahnungslosen Managern in Billund.

  27. Die Ebayer spekulieren jetzt natürlich und wollen den blauen Flitzer schnell loswerden, bevor er womöglich doch noch offiziell zu kaufen sein könnte. Aber das weiß nur Lego. Natürlich kann es auch nach hinten losgehen, 50/50 Chance. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn diese Testphase erfolgreich ist und es dann mehr Sets (gerade Autos) in verschiedenen Farben geben wird.

    Lange Rede, kurzer Sinn. Ich sehe es nicht so eng wie Lukas. Konnte auch schon während dem Podcast über manche Argumente nur schmunzeln, auch wenn ich sie natürlich nachvollziehen kann 🙂

  28. Moin zusammen,

    also solche Aktionen sind ja nicht über Macht entstanden. Da saßen einige Leute Tage und Monate zusammen und haben diese Aktion bis ins Detail geplant. Da wurde ein Land gesucht mit entsprechendem Potential, ein Vertriebspartner usw. Der Vertriebspartner hat klare Aufgaben und Ansagen erhalten und dieser Vertriebspartner wird nicht einfach so in die ganze Welt versenden. Das kann er sich nicht leisten. Also war das vorher abgeklärt und der Hersteller bekommt entsprechende Daten zugespielt. Weiter wird der Zweitmarkt ganz genau beobachtet usw. Wir sehen immer nur die Spitze des Eisbergs und werden nur ganz selten unter die Wasseroberfläche gelassen um zu sehen wie groß der Eisberg wirklich ist.

    Welche Firma hält sich nicht Hintertüren auf, bezüglich Projekten und somit einer gewissen Exklusivität. Selbst im Privaten versucht jeder sich hier und da ein Türchen offen zu halten. Deshalb kann ich diese Hintertür nicht verteufeln. Mal schreien wir, hätten Sie es besser mal in einem kleinen Markt getestet und dann wird es gemacht und dann sind es auch wieder nur Deppen. Wie schon viele vorher geschrieben haben: Es gibt kein Schwarz und Weiß, sondern nur Grau. Außerdem, jeder kennt diese Hintertür und gibt sich trotzdem mit der Firma ab. Somit lassen wir uns ja auf das Spiel ein.
    Hält sich dieser Blog nicht auch mal eine Hintertür offen? 😉😉

    Bezüglich Versand: War doch Schlau von LEGO. Die liefern nur in ein Zentrallager und von da aus muss der Vertriebspartner alles erledigen. Ich halte meine Versandstellen sauber und die können weiterhin den normalen Versand bearbeiten und die haben ihr Lager frei und können langsam die Sets für Weihnachten usw. einlagern. Von der Seite her. Genial gelöst.

    Wenn ich ein Produkt begrenze, egal in welcher Form, dann habe ich eine Exklusivität. Egal ob nur in einem Land vertrieben oder weltweit. Hätten Sie z.B. 200.000 Autos produziert und den Verkauf am 01.09 online gestartet, dann wären vielleicht die Server zusammen gebrochen oder sonst was. Auch da hätte es wieder Ärger gegeben. Ja ich weiß: wir kennen meistens keine Produktionszahlen. Soll auch einfach nur ein Beispiel sein.
    Es gibt also nur die Möglichkeit: Exklusivität ja und damit manche vor den Kopf schlagen, oder keine und dann mit großer Stückzahl arbeiten und damit ggf. hinfallen und viel Geld verpulvert zu haben.

    Was ist nun besser???

    Gruß

  29. Englische Verbraucher gehen gerade durch eine extrem harte Krise. Wer gerne leere Supermarktregale sieht wie zu besten DDR Zeiten, kann sich die Katastrophe durch den Brexit in zahlreichen Videos zu dem Thema ansehen. Da wirkt es wie blanker Hohn wenn Lego hier mit einer Produktoffensive an den Start geht, als Gemüse gibt es momentan nur Kohl und Karotten, dafür kann man den FIAT aber in hellblau bekommen…

    Ein Land das gerade voll dabei ist noch stärker Rezession abzurutschen als Testmarkt zu nutzen ist nun wirklich grandios geplant. Wenn man einen isolierten Markt hätte nehmen wollen, dann wären Australien und Neuseeland wohl besser gewesen. Die beiden Staaten sind wirtschaftlich recht stabil. Da wären die Daten deutlich valider. Wird man auch analysieren, wie viel außerhalb Großbritanniens verkauft wurde? Oder rechnet Lego mit einer massiven Rezession in anderen Märkten und einem Zussammebruch der Lieferketten wie in GB?

    • Ich habe noch einen Punkt vergessen. 6-9% Inflation bei den Lebensmitteln in diesem Jahr in GB. Das wird vielen Familien den Spaß am Legoshoppen allgemein noch mehr verderben.

        • Immerhin gibt es dann bei der Abteilung knusprige Steinchen in Babyblau, so zur Abwechslung zu Kohl und Karotten 😜

          Auch der Kundensupport sitzt in GB. Hatte vor nicht allzu langer Zeit ein nettes Gespräch mit einer noch netteren Dame am Telefon – obwohl ich eigentlich nur wegen ein paar fehlenden Teilen aus meiner SuT-Bestellung angerufen hatte. Das Gespräch ist dann erstmal in „Hintergrundinfos“ abgedriftet 😅

    • Das Set ist leider nicht mehr verfügbar.

      Meine Bestellung soll in ca. zehn Tagen eintreffen.
      Bin voller Vorfreude, da es mir sehr gut gefällt und den exklusiven Touch für einen akzeptablen Preis hat.

  30. Ich kenne deinen Kommentar ebenfalls aus dem Podcast und bin geteilter Meinung.

    In Bezug auf uns AFOLs unterschätzt LEGO den Fiat mit Vertrieb nach D über Zavvi vermutlich. Ähnlich wie schon beim BDP 2021, hat LEGO den Sammlermarkt nicht so wirklich auf dem Schirm.
    Da LEGO aber verschiedene Sets mit unterschiedlichen Zielgruppen testet, glaube ich dennoch, dass sie daraus Erkenntnisse ableiten können. Dass Interesse an unterschiedlichen Farbvarianten exklusiver Sets besteht, dürfte eine relativ sichere Erkenntnis sein. Verzerrt werden dürfte die Größe der Nachfrage nach solchen Sets – da liegt im Testaufbau sicherlich ein Problem.
    Diese wird hier aufgrund der verschiedenen Faktoren einfach nicht repräsentativ sein für den Gesamtmarkt. Legt LEGO diese Daten künftigen Produktionen zugrunde, könnte es Probleme geben – ich sehe es aber wie Ryk: LEGO kann und wird die Daten dahingehend sicherlich bereinigen.

    Am Ende bleibt natürlich: hätte man den Test erst gar nicht so einschränkend gestaltet, wäre es sicherlich für alle zufriedenstellender gelaufen.

    So kommt nun bald ein Fiat 500 bei mir an, der mich noch vor 2 Wochen nicht ansatzweise interessiert hat 🤔

  31. wäre das nur in UK verfügbar gewesen, wärs mir schlichtweg egal gewesen – ich sammle nicht auf diese Art, und ich investiere auch nicht in lego.

    da es bei zavvi verfügbar war, und dann gleich noch für 80 statt 90 Euro, hat das bei mir einen Kaufreflex ausgelöst, obwohl ich den nicht mal wirklich wollte, aber im wissen dass ich ihn auch wieder los werden kann wenn ich den Kauf doch noch bereuen würde.

    ich würde in Zukunft aber nur eine Farbe eines Fahrzeuges kaufen, dass ich jetzt 2 fiats habe ist eher Zufall / den Umständen geschuldet.

  32. Ich finde das schwierig, Lego hatte ja vermutlich vor diese alternativen in einem kleinen Markt zu testen und eben nicht in einem kleinen Markt + AFOL Community. Warum es nicht geht ist auch klar, weil wir eben auf limitierte Sets abfahren, wegen des zu erzielenden Gewinns oder weil wir es haben wollen (so weit liegt das beides nicht auseinander).
    D.h. egal wie sie den Test laufen lassen, die zahlen werden verzerrt. Das würden sie auch, wenn man es online bei Lego kaufen könnte. In UK wird es gekauft weil man es gut verkaufen kann, online wird es gekauft weil man es gut verkaufen kann oder weil es eben exklusiv ist. Die Frage wie der Verkauf wäre wenn es das Set in 2 Farben (oder mehr) geben würde, lässt sich so gar nicht beantworten.

    Daraus ergibt sich für mich nur eine Schlussfolgerung, will ich das wirklich testen, muss ich diese Sets parallel mit den anderen rausbringen und eben nicht limitieren. Nur dann kann ich daraus verlässliche Zahlen generieren. Und das dauert leider Jahre, eben so lange wie das Produkt auf dem Markt ist.

  33. Mir ists mittlerweile auch sowas von egal ob ich irgendwelche Sets kriege oder nicht. Ist es ein geiles Set finde ich es zwar schade, nehme es aber hin und gebe mein Geld halt für ein anderes aus. Lego bringt aktuell für Erwachsene so viele Sets wie noch nie zuvor raus. Da verzichte ich zwangsläufig auf manches… Zudem geht mir auch irgendwann der Platz aus…

    • Geht mir ähnlich. Auf normalem Weg im deutschen Online-Shop hätte ich den Fiat vermutlich sofort bestellt, aber LEGO im Ausland kaufen ist mir einfach zu blöd also habe ich darauf verzichtet.
      Und ich vermisse ihn gar nicht mal. Denn für jedes „haben wollen“ Set das mir entgeht gibt es in der gleichen Preisklasse noch mindestens zwei weitere zwischen denen ich mich entscheiden muss. Jeder Euro kann nur einmal von mir zu LEGO wandern.

  34. Witziges Titelbild, wobei ich das zur Rückkehr vom Disney Bahnhof und dem Demon Bull King besser fand.
    Zum Inhalt: Ich frage mich, ob das Set nicht immer etwas mehr als andere gekauft worden wäre, einfach weil es ein begrenzter Zeitraum war und Leute es dann immer als Investition gesehen hätten. Außerdem würde ich das hier doch mehr als Test sehen, als Vidiyo, bzw. Ich glaube, dass zumindest LEGO es so gesehen hat. Und ein Test lebt halt schon davon, dass er halt nicht für alle verfügbar ist, sondern nur für eine kleine Testgruppe.

  35. Plottwist: Lego wollte nicht die Farbvariante testen sondern das Kaufverhalten bei einem 1 Monats verfügbaren lokal limitiertem Set.

    Plottwist 2: Lego hatte die Sets schon produziert und wollte die Lager möglichst schnell leer bekommen weil Platzmangel herrscht ohne den Preis reduzieren zu müssen.

    Das sind meine Verschwörungstheorien:)

  36. Vielen Dank für den interessanten Kommentar, Lukas.

    In dem Punkt, dass das ‚regionale Experiment‘ in einer globalisierten Welt zum Scheitern verurteilt ist gebe ich Dir vollkommen recht.
    Der Schuss ging nach hinten los…

    Prinzipiell halte ich von Exklusivität einer weltweiten Marke wie Lego nichts.
    Das schürt nur elitäre Auswüchse – ich möchte keine horrenden Preise aufgrund einer gewollten Produkt-Verknappung zahlen. Kunden des ‚angebissenen Apfels‘ können ein Lied davon singen.

    Lego gab es in meiner Kindheit in jeder Stadt zu kaufen – die Produkt-Palette war klein, die Preise meist gleich.
    Nun ‚Vorzugs-Länder‘ zu schaffen würde einem Familien-Produkt nicht gerecht werden. Das sollten sich die Verantwortlichen in Billund vor Augen führen.

    Die Schwarzmarkt-Händler würde es freuen – der Marke Lego meines Erachtens allerdings langfristig schaden…

    • Danke für diesen Kommentar @Scf79. So sehe ich das auch, nur hätte ich meine/diese Gedanken aktuell nicht ganz so redegewandt niederschreiben können.

    • „Lego gab es in meiner Kindheit in jeder Stadt zu kaufen – die Produkt-Palette war klein, die Preise meist gleich.“

      Es gab auch in zu unserer Kindheit, also diesen nostalgisch verklärtem „Früher“, in dem alles besser und billiger war, nur in bestimmten Ländern erhältliche Sets und auch sicherlich mal Rabattaktionen für Lego in unterschiedlichen Läden oder Städten, nur hat man früher halt nichts davon mitbekommen, wenn man nicht genau zu dem Zeitpunkt dort vor Ort war.

      • Exakt, ein gutes Beispiel dafür ist die beliebte Adventurers Ägypten-Reihe, bei der Jens in seinem Rückblick mal aufgeschlüsselt hat, welche Sets es in UK und den USA im Vergleich zu Deutschland gab. Hat halt damals niemand mitbekommen, Kinder schon gar nicht.
        Sich einen kleineren Markt zu nehmen ist auch nichts ungewöhnliches, bei Zahnpasta-Tests schreiben halt nicht so viele Online-Blogs darüber. Das pfälzische Haßloch ist von seiner Bevölkerungsstruktur her sogar so durchschnittlich, dass dort in den Supermärkten Produkte getestet werden, die es nirgendwo sonst in Deutschland gibt und im Fernsehen werden andere Werbespots ausgestrahlt als in den Nachbarorten. Ob GB jetzt das Haßloch Europas ist kann ich nicht beurteilen, aber auch in einer globalisierten Welt rollt man auch alle anderen Testprodukte abseits von LEGO nicht direkt in einer Millionenproduktion aus.

  37. Vielleicht wollen die Kunden, die den bisher in verschiedenen gelbtönen haben auch nur vergleichen, ob Lego blau hinbekommt 😉
    Aber tatsächlich dürfte das große Interesse an der Hoffnung auf gute Rendite beim Wiederverkauf liegen. Das Set an sich ist ja doch eher mau

  38. Für gewöhnlich sind die Artikel bei Stonewars, obwohl es sich um einen „Fanblock“ (hihi) handelt, doch recht objektiv gehalten. Dem Kommentar ist dann aber schon die Enttäuschung des Fans dahinter stark anzumerken.

    Aus Sicht eines Fans mag das Geschriebene alles einen Sinn ergeben. Betrachtet man das aber als aus dem Blickwinkel eines gewinnorientierten Unternehmens, dann macht das nicht mehr so viel Sinn.

    Auf der einen Seite hälst du zwar die bösen Scherze über Billund für nicht zutreffend, auf der anderen traust du ihnen aber selbst nicht zu solch ein Prijekt so durchdacht auf den Markt gebracht zu haben, dass es am Ende für das Unternehmen aussagekräftig ist?!
    Ich denke sehr wohl, dass ihnen bewusst ist wie sie das Ganze ablaufen lassen und auch am Ende welche Zahlen wie relevant und zu deuten sind.

    Jede Branche führt so Produktstudien durch und in keiner gibt es entsprechende Aufschreie, wäre auch total überzogen. Es sind aktuell (Montag 21:23Uhr) 30 blaue Fiat in Ebay.de gelistet und es wurden seit dem 01.09 gerade einmal 9 Stück verkauft – das sieht mir nun nicht danach aus, dass da viel zu holen ist bzw. ein großes Interesse herrscht.
    Der ein oder andere mag vielleicht laut brüllen, aber den Rest scheint dies kaum bis gar nicht zu interessieren.

    • Das mit Ebay muss man erstmal abwarten, denn bis heute konnte der blaue Flitze bei Zavvi für rund 80 Euro bestellt werden, warum sollte man da bei Ebay mehr bezahlen? Zum anderen muss der Fiat ja erstmal geliefert worden sein, um ihn weiter verkaufen zu können. Ich rechne schon damit, das in den nächsten Tagen sich noch einiges bei Ebay bewegen wird. Andernfalls müssten die Preise sinken. Es ist schon erschreckend was dennoch auf Ebay so passieren kann, ich meine 175 Euro + 50 Euro Versand aus Italien ist schon mehr als Gaga.

      • Eintragen kannst du auf Ebay erstmal alles, ob sich das dann auch einer kaufen mag ist etwas völlig anderes. Ich hab paar alte Minecraft Sachen im vergangenen Jahr erworben, zu akzeptablen Preisen in Regionen der Original UVP. Es gibt aber auch genug, die die Sets, die weder selten noch irgendwas besonderes hatten, für das 3 oder 4 fache der UVP einstellen – das wird dann halt niemals verkauft.

        Du findest bei Ebay auch ganz viel Vorbesteller Kram, gerade im Technikbereich. Der wird eingestellt sobald die Vorbestellung bestätigt wurde und dann steht halt dabei dass der Artikel erst nach Lieferung oder zu Datum XY versendet wird.

    • Interessant, dass du Lego doch so viel zutraust…
      Nach den ganzen Peinlichkeiten in der letzten Zeit… vidyo… hidden side… Super Mario… Control+… Ja sie haben trotzdem noch Gewinne… Aber was wäre, wenn sie statt diesen Artikeln gute Sachen auf den Markt gebracht hätten??? Diese Firma lebt nur noch von seinen Fans!!! 😉

  39. Ich verstehe ehrlich gesagt die Aufregung nicht. Nur „regional verfügbare“ Modelle wird es auch weiterhin geben – man denke nur an die Exklusivsets für bestimmte Kunden, ja an Exklusivsets (und sei es „nur bei Lego selbst erhältlich“) allgemein.

    Wieviele Leute gibt es, die Produkte von Lego ob der schieren Menge an Jahresneuheiten wirklich jahrgangsweise komplett sammeln? Wenn überhaupt, nur sehr wenige, und die haben das Geld für Agenten oder Porto. Würde man bei diversen Sets Farbvarianten anbieten: Wäre der Handel überhaupt noch in der Lage, das abzuwickeln, oder erstickt man nicht eh schon an der Vielzahl gleichzeitig verfügbarer Produkte?

    Freilich: Eine Aussagekraft hat eine nur regional erhältliche Farbvariante des Fiat Fünfhundert nicht. Aber wann hätten wir eine Aussagekraft bei Farbvarianten? Würde man irgendeinen Supersportwagen zeitgleich in zwei verschiedenen Farben anbieten: was lernten wir daraus? Dass Leute eine Farbe lieber mögen als eine andere, oder wäre das nicht auch jeweils vom umgesetzten Vorbild abhängig? Machten wir dann jeweilige Modelle nur noch in den „beliebten“ Farben, oder sehen sich Leute daran nicht irgendwann satt („habe doch schon so viele blaue Modelle“)? Immer ist es subjektiv und nicht zu verallgemeinern.

    Eine Überlegung wäre vielleicht, Nachauflagen eines Modells in anderen Farben auszuliefern. In anderen Sammel-Hobbybranchen ist es durchaus üblich, dass Nachauflagen unter derselben Artikelnummer (kommuniziert) leichte Änderungen haben bzw. nach Abverkauf der Einmalauflagen unter einer neuen Artikelnummer in einer anderen Farbe wieder erscheinen. Was spräche dagegen bei Sets mit einer Laufzeit von beispielsweise zwei Jahren nacheinander andere Farben anzubieten?

    Geeignet sind natürlich dafür vor allem Designs, die ohne modellrelevante Drucke auskommen, wie das beim Fiat im Wesentlichen der Fall ist. Das Grundproblem, dass nicht jedes Teil in jeder Farbe für eigene Konstruktionen vorhanden ist und ein Hersteller auch nicht alle Teile in alle Farben machen will oder kann, bleibt dennoch bestehen. Wem bestimmte Farben oder Farbkombinationen nicht zusagen, wird weiterhin aufwendig Einzelteile in der jeweiligen Farbe zusammensuchen müssen, so es sie überhaupt gibt. Denn wir dürfen nicht vergessen: Klemmbausteine sind variabel und können beliebig anders kombiniert werden. Modelle immer nur nach Anleitung zu bauen ohne jegliche Veränderung, ist eh überhaupt nicht kreativ und auch in Diskussionen mit anderen Gleichgesinnten ziemlich langweilig. Es geht ja in dem Hobby nicht nur ums Geld ausgeben (auch wenn Hersteller das naturgemäß anders sehen). Das Klemmbausteinhobby leidet eher darunter, dass viele Legosets inzwischen zum Spekulationsobjekt verkommen. Zusätzliche Farbvarianten machen das nicht besser.

  40. Ich teile ganz deine Meinung Lukas, auch wenn das Thema nach ein paar Tagen schon wieder Schnee von gestern ist, eben weil es nicht zu einem Shitstorm eskaliert ist. Aber das ist zur Abwechslung auch gut so. Dass Deutschland vielleicht eine bessere Wahl für dieses Experiment gewesen wäre, anstelle eines wirtschaftlich geschädigten Landes ohne freien Zugang mehr zum EWR, ist eine andere Sache. Die VIP Polybags z.B. wurden ja vor kurzem ebenso als Pilotphase nur in GB ausgerollt.
    Auch wenn das Treasurehunting mancher Sets, VIP Exklusives, GWP’s und sonstigen limitierten Sets zum Hobby mit dazu gehört, geht es mir so langsam auf die Nerven. Allein dieses Jahr gab es mehr Stress als je zuvor mit den VIP Münzen, der Ulysses Raumsonde, dem Bricklink Designer Programm und allen anderen hektischen Lokangeboten.
    Dabei wäre es so einfach für eine Firma wie LEGO die Bedarfe zu prognostizieren ohne jedes Mal dieses ganze Theater zu gestalten. Werbung für ein „Pilotprojekt“ können die ganzen Youtuber, Influencer und News Blogs am besten machen und die generierten Zugriffszahlen schätzen die Menge ab. Notfalls gibt es Umfragen im Shop für 50 VIP Punkte oder so. Hätte man z.B. das Bild mit den Lamborghini Sian Farbvarianten vor Produktion mit den Fans geteilt, dann wäre bestimmt eine andere Farbe statt Lime als Favorit gewählt worden und das Set hätte sich vielleicht noch besser verkauft. Gleiches gilt für den Fiat 500.

  41. Keine Ahnung, warum man sich hier über die Farbvarianten aufregt. Kauft den Sian von Lego – da bekommt ihr gleich mehrere…🤣
    Habe mir auch den blauen bei Zavvi bestellt. Habe den gelben noch nicht aufgebaut und mir überlegt, wenn ich Teile des blauen und gelben mische, ob er dann grün wird…😂

  42. Ich verstehe die Aufregung auch nicht wirklich. Die Dinos in anderen Farben hätte ich im Angebot gerne mitgenommen.

    Mich erinnert dieses Projekt an rebrickable.com -> Build Color Switching im kostenpflichtigen Pro-Abo. 😉

  43. Moin, kleine Randnotiz passend zum Beitrag, der Fiat wurde bei Zavvi mittlerweile von der Seite genommen und ist jetzt auch nicht mehr zum 30.11.2021 hin bestellbar!

    • Erweiterung zur Randnotiz: er ist weiterhin bestellbar!!!!
      Ich schätze mal, du warst auf zavvi.de? Dort gibt es ihn nicht, das stimmt. Ist aber auch so gewollt, oder?!

      • Also ich hab über Zavvi.de bestellt ja, in Euro.
        Richtig ist das er da jetzt kpl. raus ist und über diese Schiene wohl die Fans aus Deutschland nicht mehr bedacht werden. Wer allerdings in Pfund und über die .com Seite bestellen möchte kann das natürlich weiterhin tun, das ist korrekt.
        Die Frage ist weswegen sie den Fiat jetzt auf de .de Seite rausgenommen haben, aber er weiterhin zu bestellen ist? Ob Lego da jetzt doch interveniert hat und die offensichtlichen Kanäle jetzt trocken gelegt wurden. Vielleicht bestellt ja hier noch jemand über die .com Seite und kann berichten ob es da im Checkout eventuell Probleme gab?

        • Auf der.com Seite ist er als pre-order zum 30.11. angegeben, ich frage mich nur weswegen zavvi dann wieder liefern kann wenn das „Farbprojekt“ von Lego zum Abschluss gekommen ist?

  44. In der AFOB-Welt gab es neulich übrigens eine Aktion, da wurde nach alternativen Farbwünschen für einen Sportwagen gefragt – ab 3000 Sets liefern die Fabriken in China anscheinend alternative Farbauflagen. Auch Bluebrixx hat jetzt ein Urge-Gebäude mit sandblauer Fassade, das von Urge selber in sandgrün verkauft wird, da fragt man sich, ob auch Bluebrixx 3000 Stück abnehmen musste, also gleich mal 1-2 Seecontainer. Böse AFOBs
    haben den Fiat ja schon in mintgrün (mit Anhänger) im Regal und schielen neidisch auf LOZ-Fans mit ihrem DuDu-/Herbie-Cabrio mit 50er-Jahre Wohnwagen hinten dran …

  45. Tja!

    erst mal ist es Lukas gutes Recht auch mal einen Subjektiven Artikel zu schreiben, er ist ja ausreichend als solcher gekennzeichnet.

    Ein paar Kommentare meinerseits…

    Das „keine-Regional-Exklusives-mehr“ wurde meiner Meinung nach nicht „gebrochen“ – UK+IRL ist ja eigentlich keine „Region“ im „engeren“ Sinne. Ich denke hier ist wirklich nur der Pilotprojekt-Gedanke im Vordergrund.

    Zavvi – habt ihr euch eigentlich schon mal Gedanken darüber gemacht wo Zavvi die Sets her hat? Sie werden ja nicht vom Lastwagen gefallen sein… ICh denke daher, dass Lego bewusst eine Vertriebspartner gewählt hat und daher auch an die Daten kommen wird (wäre andernfalls wirklich ein „Armutszeugnis“)

    Grundsätzlich frage ich mich schon welche „Art“ von Sets „geeignet“ für Farbvarianten sind – Mir fallen spontan ein: Autos (klar), Züge, Häuser, Polizei ( 😉 ),…

    Mich selbst interessieren ja weder die Autos noch Dinos, aber ich hätte schon ganz gerne ein „grünes“ Krokodil gehabt – von mir aus auch ein oranges (bin ja ÖSI).

    Aber ob sich City Fahrzeuge in verschiedenen Farben „rechnen“ ?

    Uach bei Häusern bin ich leicht skeptisch – obwohl so ein kleines 3-1 Gebäude in mehr als einer Farbe wäre schon nett – aber Mehrfachkauf?

    Egal! Als gelernter Statistiker weiss ich, dass man aus den unterschiedlichsten Messergebnissen (manchmal auch aus dem Fehlen derselben) durchaus Information gewinnen kann.

    Ich gehe mal davon aus, dass LEGO irgendwas daraus lernt, und wenn ich irgendwann ein grünes Krokodil bekomme, hat es sich ausgezahlt – und nein: der Alternativhersteller ist für mich KEINE Option….

  46. Warum es keine große Aufregung gab? Nun,ich denke hier muss man wieder den Bestand von uns afols genauer betrachten: nicht alle sammeln ovp Kisten in lagerhallen und hoffen darauf, dass sie sich in 10 Jahren ihre Villa finanzieren können.
    Mir ist es zb völlig egal, was lego da mit den Varianten treibt. Der Fiat interessiert mich weder in gelb noch in blau. Von daher ist für mich hier kein aufreger zu erkennen. Und ich denke mal, dass es einigen anderen genauso geht.

  47. Mein Aufschrei in dieser Sache ist ausgeblieben, da ich die ganze Thematik der Exklusivität gar nicht so mitbekommen habe. Da gab’s den Farbwahlbutton im Onlineshop, dann ging’s in UK online … wird schon bald verfügbar sein. Oder eben auch nicht.

    Ich find’s zwar ein bisschen schade (der Fiat hat mich nicht konkret angesprochen, aber generell wäre ich sehr an Farbvarianten interessiert), aber irgendwie geht’s mir auch wie einigen Anderen hier, dass ich einfach neuheitenmüde bin und viele Sets gar nicht so schnell auf die Wunschliste schreiben kann, wie sie erscheinen. Von daher: meh.

    Das Zavvi zu den Hutts gehört wusste ich hingegen nicht. Mit denen mache ich keine Geschäfte! [/Aufschrei]

  48. Wenn Lego, den Technic Sian in anderen Farben rausbringt, dann würde ich schwach werden.Der kleine Flitzer hingegen, hebt mich nicht aus den Schuhen.

  49. Gerade ist mein blauer Fiat einwandfrei angekommen, und bin damit beschäftigt das Teil aufzubauen. Wobei ich mich nun frage, welche Daten Zavvi TLG übergeben könnte, damit etwas daraus gelernt werden könnte. Zavvi wird Lego wohl nicht meine Adresse geben dürfen. Sonnst hätten sie erfahren können dass es bei einem guten Kunden der Lego Onlineshop angekommen ist. Nun ist sowas nicht klar.

  50. Und ich habe noch eine gewagte Theorie zu den anderen Sets: Eventuell, möglicherweise, vielleicht werden die ja noch international verfügbar. Wenn der Test ‚erfolgreich‘ war.

  51. Vielleicht hat Lego auch einfach nur eine Supply Chain Management Pilotprojekt am laufen und die anderen Aspekte sind halt nur unbequemes in kauf genommene Nebeneffekte. Und aus uns nicht bekannten gründen scheint eine nicht mehr zur EU gehörende Insel da geeignet zu sein. Verschiedene Farben ist was neues, das muss man Organisatorisch/ITmäßig/… irgendwo testen.
    Die UK CK Kennzeichnung ist jedenfalls auf den neuen Sets drauf (aber auch auf anderen wie z.b. die Mandalorische Waffenschmiede

  52. Also ich finde den Beitrag auch etwas übertrieben dargestellt. Klar kann man drüber streiten, dass ein Produkt nicht überall verfügbar ist, aber so ist das doch bei jeder Marke und hat sicher auch seine Gründe. LEGO wird doch nicht freiwillig auf Geld verzichten.
    Zweitens gibt es alle speziellen neuen Teile beim Steine und Teile Service zum Kaufen. Da komme ich sogar günstiger weg als mir den kompletten Fiat nochmal zu holen.

  53. Mein hellblauer 500er ist gestern auch in einwandfreiem Zustand angekommen. Ich weiß aber noch nicht, ob ich ihn aufbaue, hier steht schon der gelbe rum. Finde den blauen aber schon schick. Hatte schnell bei Zavvi bestellt, bevor ich mich später über Wucherpreise ärgere. Hier konnte man eigentlich nichts falsch machen, großen Dank an Lukas für die Info’s!
    Ich hätte auch große Lust zum Beispiel den 911er als Targa in Dark Red nachzubauen, mit dem Pickup Truck sind ja bald die Slopes für’s Heck verfügbar, den Rest bekommt man irgendwie hin, wird aber leider nicht einfach oder günstig. Vielleicht warte ich aber besser noch etwas, nicht dass der Test-Ballon hier noch durchschlägt und Lego bald alles durchkoloriert.
    Die Dino’s habe ich mir aber auch bestellt, über eine Bekannte in England, geht ja nicht anders. Mein Sohn spielt quasi täglich mit dem grünen T-Rex, das ist sein absolutes Lieblings-Set. Bei den anderen Farbvarianten wird er große Augen machen! Bei Lego UK konnte man nur je 2 Set’s bestellen, jetzt muss ich das Ganze nur noch nach Deutschland bekommen…

  54. Hallo zusammen,
    ich sehe es komplett anderes: ich würde mir sehr wünschen, dass Lego viel mehr limitierte und wirklich exklusive Sets rausbringt. Das bedeutet natürlich, dass viele Interessierte diese nicht erhalten. Aber genau dieses, macht es für Sammler interessant. Seien wir ehrlich: wenn der blaue Fiat überall und dauerhaft verfügbar wäre, wäre er für 80 Prozent der „Fans“ hier uninteressant. Wir reden nur darüber, weil es eben nicht so ist. Schaut euch mal den Sneakers-Markt an. Nike hat das Prinzip mit exklusiven Schuhen perfektioniert. Der Hype komm halt nur auf, wenn es limitierte Produkte gibt. Und ja, wenn die Nachfrage da ist, werden diese teuer bei Ebay verkauft. Ich sehe daran nichts verwerfliches. Niemand muss diese Preise dort bezahlen.

    • Wo nimmst du die 80 Prozent her?
      Nicht alle afols sind Spekulanten, denen es Freude macht um Mitternacht hektisch auf f5 zu drücken. Gibt mit Sicherheit sehr viele,die sich einfach am Aufbau eines Sets erfreuen.

    • Ich hab jetzt auch nicht den Wunsch, dass LEGO so krank abgeht wie dieser komische Sneaker-Markt. Wozu? Damit die Leute noch mehr dazu animiert werden, Sets in der OVP verotten zu lassen? Warum sollte LEGO zu einem sinnlosen Sammel-Hype verkommen? Da seh ich weder den Sinn für den Kunden noch denke ich, dass es der Marke auf Dauer hilft.

  55. Die 80 Prozent sind meine Schätzung. 🙂 Ich komme darauf, weil eben über solche Sets hier viel mehr berichtet und diskutiert wird. Wäre er überall erschienen, wäre das Produkt für viele uninteressant. Wieviel Prozent haben sich wohl auch den gelben Fiat gekauft, weil er einfach schick ist. Dann hättest du die Quote.
    Im übrigen steht es ja im Artikel selbst: Es wurde über die Links schon heute mehr blaue Fiats verkauft als insgesamt gelbe. Das zeigt doch, dass die Mehrheit etwas Seltenes und Besonderes möchte. Das hat nicht immer etwas mit Spekulanten zu tun.

  56. Als mir gefiel der gelbe Fiat schon und daher hatte ich mir nun auch noch den blauen bei zavvi bestellt und heute bereits geliefert bekommen. Verpackung tadellos 😀
    Trotzdem eine recht sinnfreie Aktion seitens Lego.

  57. Der blaue Fiat ist gestern angekommen. Verpackung war riesig und das Set ist einwandfrei angekommen. Bin überrascht, dass dies so schnell und gut geklappt hat, da Zavvi ja doch sehr durchwachsene Kommentare hier hat-

  58. Ich mag das Bild zum Artikel. Ist wie der Brexit! Schön gegen die – in diesem Fall – Steinmauer fahren. Dazu noch die Prärie, über der die (hier nicht zu sehenden; die muss man sich dazudenken) Aasgeier ihre Bahnen in der Luft ziehen.

    In meinen Augen, eine schlechte Wahl von LEGO die Knutschkugel in Blau „derart limitiert“ und als Pilotprojekt in Brexitannien zu releasen. Bestimmt haben die sich dabei etwas gedacht. Ist mir nur nicht ersichtlich, was. Wäre denn eine Art Crowd Funding eine andere Möglichkeit gewesen für ein aussagekräftigeres Ergebnis? Oder ein Vorbestellerzeitraum und danach werden die Teile produziert (ähnlich des BDP)?

    Ich hoffe ja, dass das Set später (in den nächsten Monaten) auch weltweit released wird. Oder zumindest über den Onlineshop erhältlich gemacht wird. Hab keine Lust irgendwelchen gierigen Resellern einen 200% Profit in den Rachen zu schmeißen. Und sollte LEGO das Set nicht auf herkömmlichem Wege errichbar machen, dann haben sie eben Pech gehabt. Nach dem ganzen (teil-)exklusiven Sch..ß der letzten Monate habe ich keine Lust mehr auf solche Spielchen. Behalte ich eben mein Geld (#positive_thinking).

    Und @Lukas: ich finde, der Artikel ist nicht zu streng und schießt auch nicht weit über’s Ziel hinaus. Manche Dinge – insbesondere negative – müssen eben angesprochen werden. Aus Kritik wird (hoffentlich) gelernt. 🙏 Einzig den Satz mit den Managern sehe ich etwas anders. Ja, denen geht in erster Linie ums schnöde/liebe Geld. Aber: sie kennen die Kunden halbwegs, und genau deshalb treffen sie solche Entscheidungen, die sie treffen. Natürlich mit dem wichtigen Zusatz: es gibt in beide Richtungen Ausnahmen (schwarz und weiß mit vielen Grautönen sozusagen). Das sind meine persönlichen Erfahrungen aus den bisher erlebten Unternehmen.

  59. Ich habe bei Facebook jemanden gesehen der bei Lego Deutschland etwas bestellt hat und fälschlicherweise zu seiner Bestellung 2 der neuen Sets bekommen hat! Das bedeutet die Onlineshops haben diese Sets vorrätig und ich denke sie werden sie auch ab November dort verkaufen. Ich glaube nicht das diese Sets lange exklusiv bleiben

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.