Der alte Glockenturm: Mein LEGO Castle MOC auf 12×12 Noppen

LEGO Moc Glocken Turm Castle Fantasy

Es läuten die Glocken, denn ich hab wieder was gebaut und diesmal ist es ein Mittelalter MOC! Ihr bekommt einen detaillierten Einblick, wie das Modell entstanden ist und welche interessanten Bautechniken zum Einsatz kamen.

Summer Joust

Der Anlass für mein neues MOC war – wie so oft – ein Bauwettbewerb, der auf Flickr ausgetragen wird. Der Summer Joust 2021 findet diesen Sommer das sechste mal in Folge statt und ist ein Castle Wettbewerb, der die Teilnehmer in verschiedenen Kategorien herausfordert. Bereits im letzten Jahr hatte ich dafür meine eisige Wolfholm Burg gebaut und die Entstehungsgeschichte hier mit euch geteilt.

Wolfholm Castle02

Die Kategorie, für die ich das heutige Modell gebaut habe, ist die 12×12 Vignetten Kategorie. Die Vorgaben waren denkbar einfach: Baue etwas zu Castle/Fantasy und das fertige MOC darf maximal 12×12 Noppen Grundfläche haben (Kleiner Überhang wie Pflanzen erlaubt).

Inspiration für das MOC

Wegen der eingeschränkten Baufläche von nur 12 Noppen im Quadrat, war meine Idee ein Stück in die Höhe zu bauen. Auf Instagram war ich vor kurzem über ein inspirierendes 3D-Modell gestolpert, das einen Bogen zeigt, in dem eine große Glocke hängt. Neben der Glocke hat mir an dem kleinen Gebäude vom Künstler Peet Cooper vor allem das Dach gefallen mit den verschiedenen Winkeln und einem Baum, der dort zwischen den Schindeln emporwächst.

Glocken Turm Inspiration 3d Model
Concept Art von Peet Cooper

Ausgehend von diesem Concept Art habe ich dann mein MOC begonnen. Nicht mit dem Ziel die Vorlage exakt nachzubauen, aber mit einer Idee wo die Reise hingehen könnte und mit vielen Inspirationen für kleine Details.

Bautechniken

Für meinen mittelalterlichen Glockenturm habe ich einige interessante Bautechniken verwendet, die ich euch gerne zeigen möchte:

Die goldene Glocke

Begonnen habe ich mein MOC mit der Glocke, die den Mittelpunkt des Modells bilden sollte. Deswegen wählte ich für sie auch eine auffällige Farbe und zwar Metallic Gold. Zur Erinnerung: Das ist der glänzende Goldton, der z.B. beim LEGO 76191 Infinity Gauntlet verbaut wird und von dem es leider nicht all zu viele unterschiedliche Elemente gibt.

Bell Arch Detail

Nach mehreren Versuchen habe ich mit der goldenen Königskrone als Mittelteil das perfekte Element für meine Glocke gefunden. Die 3×3 Dish darunter wird mit einem schwarzen Lippenstift befestigt und die Rundung oben durch ein Astronauten Helmvisier (6263432) dargestellt. Das Visier kann zwar nicht direkt befestigt werden, liegt aber sicher zwischen den Zacken der Krone.

Bell Arch Detail 2

Dachschindeln

Als nächstes habe ich mich ans Dach gewagt. Dafür wollte ich eine Bautechnik verwenden, die schon länger in meiner „Kiste der ungenutzten Ideen“ wartete und dunkelrote Stud-Shooter (15403) verwendet. Die 1×2 Platten mit Schießvorrichtung geben dem Dach eine interessante Textur und da die Shooter bei erwachsenen Fans eher unbeliebt sind auch ziemlich günstig zu bekommen.

Bell Arch Detail 3

Die beiden Dachsegmente werden im 90° Winkel in der Mitte von einem 1×1 Stein mit zwei seitlichen Noppen (26604) gehalten und durch die Verwendung einer 1×1 Platte mit Bar (32828) kann dann auch der Giebel aus braunen 1×1 Steinen sicher befestigt werden.

Das Dach habe ich insgesamt zwei mal gebaut, einmal für Links und einmal für rechts. Mit einer Breite von je 4 Noppen blieb bei der maximalen Grundfläche von 12×12 Noppen dann noch 4 Noppen Platz in der Mitte für den Turm. Das ist eine glückliche Breite im LEGO System, die mir sogleich auch erlaube einen dunkelroten Kotflügel als gebogenes Dach zu verbauen.

Bell Arch Detail 9

Im Turm habe ich ein ein Fahrzeug Teil (24151) verwenden, das ursprünglich für kleine Superhelden Autos – die Mighty Micros – genutzt wurde. Die beiden halbrunden Aussparungen für die Reifen ergeben zwei kleine Bögen, die direkt nebeneinander liegen. Die Herausforderung war es dann noch die dünnen Wände an den Seiten zu bauen. Lösung konnte ich das Problem mit gewöhnliche 1×2 Panels, die hochkant befestigt sind.

Für das Turmdach habe ich die bereits bewährte Bautechnik mit den Stud-Shootern in einer kleineren Variante wiederholt. Außerdem sieht man hier schon die ersten Wurzeln aus denen später das Bäumchen wachsen sollte.

Bell Arch Detail 13

Die hellgrauen 1×1 Steine mit seitlicher Noppe ermöglichen es die Dächer links und rechts an den Turm anzubauen. Alle Segmente ergeben zusammen ein interessantes – und erstaunlich stabiles – Dach mit exakt 12 Noppen Breite.

Bell Arch Detail 14

Säulen

Das Dach sollte, wie bei der Inspirationsquelle, von zwei Säulen gehalten werden und im besten Fall an allen Seiten etwas überstehen.

Bell Arch Detail 16

Ausgangspunkt für die Säulen war eine 2×3 Platte. Um für eine interessante Struktur zu sorgen bilden Slopes ein breiteres Fundament und da die Dachkonstruktion eine ungerade Tiefe hat, musste ich das noch mit Jumpern ausgleichen. Der entstandene Versatz um einen halben Stein gefiel mir so gut, dass ich den Effekt mittels 2×4 Platte mit Fliesen weiterführte. Unten bei den Slopes konnte ich mit 1×2 Platten mit Clips und 1×1 Platten mit Griff eine saubere Lösung finden.

Bell Arch Detail 15

Der fertige Glockenturm

Dach, Säulen und Glocke mussten dann nur noch zusammen gesetzt werden. Platziert auf einer kleinen Grundplatte und ausstaffiert mit der passenden Minifigur sieht der fertige Glockenturm dann so aus:

Thebell01

Kleine Details

Ich hatte großen Spaß mich auf der kleinen Grundfläche auszutoben und das beste aus dem gegebenen Platz zu machen. Ein paar der verbauten Details möchte ich euch deswegen nochmal genauer zeigen:

Rosen

An der rechten Säule ranken Rosen am Gemäuer empor. Dafür konnte ich endlich mal die dornigen Ranken (73828) aus LEGO Super Mario verbauen, die man dank ihrer Flexibilität gut in die passende Form biegen kann. Kombiniert habe ich sie mit den Schlangenköpfe aus LEGO Ninjago Sets, die ebenfalls aus einem weichen grünen Material sind und die Ranken stimmig erweitern.

Bell Arch Detail 17

Laterne

Links am Bogen hängt eine Laterne, die bei Nacht die Glocke beleuchtet.

Bell Arch Detail 18

Ich hatte schon länger vorgehabt die Harry Potter Zauberstäbe irgendwie für eine Lampe zu verwenden und konnte hier eine gute Möglichkeit zur Befestigung finden mit der 2×2 Rutschfliese (2654). Die Halterung besteht einem schwarzen Rüssel (43892) und einer Kerze (37762).

Bell Arch Detail 19

Hocker

Eins meiner Lieblingsdetails in diesem MOC ist der kleine Hocker unter der Glocke, der da steht damit der Glöckner zum läuten an den Klöppel herankommt.

Bell Arch Detail 21

Der Schemel besteht lediglich aus vier Teilen von denen zwei braune Geweih-Elemente (11437) sind. Diese können durch einen 1×2 Barren miteinander verbunden werden, was zwar keine offizielle Bautechnik ist, aber perfekt passt. Zwischen den Geweihen klemmt dann noch eine 1×2 Fliese als Sitzfläche.

Baum

Schon auf dem Concept Art hatte mir besonders der Baum gefallen, der auf dem Dach wächst. Ich habe mich bewusst für Dark Brown für die Äste entschieden, damit sich das Bäumchen vom Reddish Brown der Dachgiebel abhebt. Die Blumenstängel, welche hier die Äste bilden, lassen den Baum eine kleine Kurve vollführen, sodass er aus seiner angewinkelten Lage Stück-für-Stück immer gerader nach oben wächst und das beste aus seiner Situation macht.

Bell Arch Detail 20

Die Wurzeln, die über das Dach hinaus ragen verwenden wieder das Rüssel-Elemente, diesmal in Dunkelbraun, und auch ein Zauberstab kam zum Einsatz, der in einem der Stud-Shooter klemmt.

Präsentation

Um das kleine MOC möglichst gut in Szene zu setzten habe ich wieder viel Liebe in die Präsentation gesteckt und das finale Bild mit etwas Nachbearbeitung perfektioniert. Mit dem Slider könnt ihr das Foto vorher und nachher vergleichen:

Thebell01 UneditedThebell01

Das war es auch schon mit meinem Glockenturm, den ich euch heute zeigen wollte. Der Summer Joust geht noch eine Woche und ich bekomme hoffentlich noch das Modell für eine weitere Kategorien fertig, das ich euch dann auch zeigen kann.

Solange könnt ihr gerne einen Blick in die StoneWars MOC Kategorie werfen, in der es noch weitere Modelle von mir und anderen Baumeistern zu entdecken gibt!

Wie gefällt euch mein kleiner Glockenturm? Was sagt ihr zum Entstehungsprozess und welche Bautechnik mögt ihr am meisten? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Über Jonas Kramm 205 Artikel
25 Jahre jung mit 21 Jahren LEGO Erfahrung. Moc-Bauer, Burgen-Kurbler, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.

50 Kommentare

  1. Jedes MOC ist besser mit Rüssel-Elementen und Studshootern. 💁🏻‍♂️

    Wieder einmal ein wunderbares Projekt, lieber Jonas.
    Vielen Dank, dass Du uns mitgenommen und Einblicke gewährt hast.

  2. Danke für den Artikel, schön am Sonntag mit nem Kaffee zu lesen. Das Moc ist auch sehr schön, deine Inspiration erinnert mich irgendwie an dei Architektur aus dem Videospiel Dark Souls

    • Echt ein schönes, kleines Moc!!!
      Die Bautechnik für die Laterne werde ich mir merken… Diese Bautechnik finde ich am schönsten und sie ist nicht so schwer zum Nachbauen. Ich kannte alle Bautechniken noch nicht und fand sie sehr interessant. Vielen Dank für den Einblick!!

  3. Wow, wieder mal eine großartige Komposition aus absurden Bauideen! Dieses Doppelkotflügelteil ist ja echt interessant, und dann auch noch in Dark Tan. Ich hatte mich schon gewundert, ob du noch was für den Summer Joust machst. Mit der Vingette hast du ja fast schon die Kloster-Kategorie mit abgefrühstückt. 😉

  4. Was hindert dich eigentlich, bei Lego direkt zu arbeiten und mit deinen grandiosen Designs neben Ruhm und Ehre auch noch deinen Lebensunterhalt zu verdienen, Jonas?
    Ernstgemeinte Frage.
    Ist es der einhergehende Umzug? Der Wunsch, doch noch einen „richtigen“ Beruf zu ergreifen, von dem man auch seinen Eltern erzählen kann?
    Jedes Mal denke ich bei Modellen von dir „Himmel Ar***, wo kann man das kaufen??“
    Wirklich sehr beeindruckend.

    • Ich denke, man romantisiert da auch viel was den LEGO-Job angeht und gerade jemand mit so abgefahrenen Bauideen könnte sich da schnell eingeengt und bürokratisiert fühlen. Da kann das Hobby auch schnell zur Pflicht werden. Aber ist sicher auch eine individuelle Sache, Markus Rollbühler z.B. zeigt ja, dass auch beides parallel geht. Aber solche MOCs würdest du von LEGO dann natürlich trotzdem nicht kaufen können.

    • Bei Lego direkt könnte man sowas nie ausleben.
      Das wird alles extrem nice und fancy dargestellt. Im Endeffekt ist man dort als Hinz-und-Kunz-Designer auch nichts anderes, als der Typ bei Siemens, der die Scharniere für die Waschmaschinentür im CAD modelliert.

      Ich arbeite in der Zweiradbranche (bei nem OEM) und zu uns kommen auch immer wieder Hobbyschrauber, weil sie glauben, dass sie in der Entwicklung ihr Hobby zum Beruf machen können. Im Endeffekt leiten die dann Zeichnungen aus 3D Modellen für den linken Seitenspiegel ab. Ende. Und wenn sie mal am Wochenende mitm Moped fahren wollen, werden sie als „Schreiberling“ schief angeschaut.

      Und das trifft halt auf 99% aller Jobs in solchen Konzernen zu.

  5. Deine MOCs wirken einfach immer Rund. Da passt alles zusammen und ich habe nie das Gefühl das irgendwo noch mehr oder weniger Details hingehören. Meine Lieblingstextstellen ist „Die 3×3 Dish darunter wird mit einem schwarzen Lippenstift befestigt und die Rundung oben durch ein Astronauten Helmvisier (6263432) dargestellt.“ Da steckt soviel Lego-Geist drin.

    • Besser kann man das nicht sagen! Genau das ging mir auch durch den Kopf! Kein Teil zu viel und auch keins zu wenig! Rundherum passend! 🙂

  6. Klasse MOC. Und wie immer spannend zu sehen, wie du an sowas rangehst.
    Zieht mich direkt nach Mittelerde. Osgiliath – trotz Tan Bausteinen.

  7. Respekt. Das könnte auch von einem LEGO Designer sein. Ich glaube ernsthaft das die dich einstellen würden. Hast du Kunst/Design studiert?
    Die Dinger die du hier raushaust werden immer besser. Noch besser kann es eigtl. nicht werden.

  8. Bei mir entsteht da gleich eine Geschichte zu der Szene im Kopf. Ich finde die Vignette wirklich meisterhaft und wunderschön.

  9. Wow, einfach nur WOW!

    Das/Der MOC ist in sich total stimmig. Die Farbwahl ist dir gut gelungen.
    Mir gefällt vor allem das Dach, der Baumbewuchs und die Rosenranken. Die Studshooter in der Farbe kannte ich noch nicht. Deine Verwendung inspiriert mich für mein zukünftiges Vorhaben.
    Danke, dass du uns in den Entstehungsprozess eingeweiht hast. Ich finde das immer spannend, wie man an die Umsetzung von Kreationen (und sei es auch nach Vorlage) herangeht.

  10. Die Studshooter als Dachelemente sind für mich der Hammer. Es ist toll wenn man Teile zusammenfügt, bei denen ich nicht wusste das sie so gut zusammenpassen. Echt ein kleines Meisterwerk.

  11. das moc ist echt richtig cool. könntest du eine liste mit den Teilen von dem moc in den artikel hinzufügen dann kann ich es für meine Castle moc einsetzen . danke für diesen schönen Artikel zum sonntag

  12. Einfach nur WOW! Superkreativ und inspirierend!
    Leider werden jetzt die Preise für rote Studshooter bei bricklink massiv ansteigen, da alle MOCer nun ihre Dächer so bauen werden! 😀

  13. Als Gamer würd ich mal dreist behaupten da hat sich der concept artist bei Chrono Trigger bedient, das sieht fast 1 zu 1 aus wie Queen Leene’s bell ^^

      • War ja auch als positive Notation gemeint, ich finds cool wenn Einflüsse aus der Gaming Szene auch bei Lego Einzug halten. Auf jeden Fall ist dein MOC echt top!

  14. Ich freu mich wie schon öfter auch hier wieder über Deine Kreativität in Sachen Detailfreude.
    Ganz wunderbar 🎆…mir hat es hier insbesondere der Hocker sehr angetan, bin begeistert 💫

  15. Jonas, deine Werke sind sehr kunstvoll und voller Ideen. Bitte nimm dir immer die Zeit, sie mit uns bei Stonewars zu teilen. Besonders toll finde ich diesmal die Lampe. Endlich eine sinnvolle Verwendung für die überzähligen Zauberstäbe.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.