Die Abenteuer von LEGO Lara Croft: Entstehung meiner Insel für die Adventure Islands

LEGO Lara Croft Sant Juan Titelbild

Ein Monat lang habe ich an meinem Modul für die Adventure Islands Gemeinschaftsanlage gebaut und heute gebe ich euch einen Einblick wie das große MOC entstanden ist. Inspiriert von der Videospiel Heldin Lara Croft ist es eine spanische Mission geworden, die voller interessanter Bautechniken und Details steckt!

Für die Bricking Bavaria 2021 in Friedrichshafen hat RogueBricks ein großes Gemeinschaftsprojekt geplant und ausgestellt.

Bricking Bavaria 2021 Adventure Islands 2

Die Adventure Islands hatte ich euch schonmal in seiner Gänze gezeigt und heute nehme ich euch mit auf mein Modul und stelle euch den Bauprozess ausführlich vor. Macht es euch gemütlich, denn es gibt viele Bilder und noch mehr zu entdecken!

Inspiration

Die generelle Idee für die Adventure Islands war es eine große Insellandschaft zu bauen, in der Abenteurer auf Entdeckungstour gehen. Geografisch war das Thema in Mittelamerika beheimatet – also machte ich mich auf die Suche nach passender Inspiration für mein Modell.

Lara Croft Inspiration San Juan

Zufällig hatte ich kurz zuvor einen Blick in das Videospiel Shadow of the Tomb Raider geworfen, das teilweise in Mittelamerika spielt und sich um die Abenteuer von Lara Croft dreht. Dort gibt es den kleinen Ort San Juan, eine spanische Mission, die zwischen Bergen und Palmendickicht liegt und über die Jahre schon ein bisschen heruntergekommen ist.

Lara Croft Inspiration

Aus dem Spiel habe ich jede Menge Screenshots gemacht, die ich als Collage sammle und immer wieder nach neuen Ideen durchstöbere. Videospiele haben den großen Vorteil, dass man um die Objekte herumlaufen kann und so Details und jeden Blickwinkel erkunden kann.

Entstehung & Bautechniken

Die Lara Croft Inspiration galt es nun in ein Modul für die Gemeinschaftsanlage umzuwandeln. Der Modulstandard sah vor, dass es an allen Seiten mit Wasser endet, sodass die spanische Mission dafür auf eine felsige Insel umgesiedelt werden musste. Ich hatte ich ein Modul in der Größe von 2×3 Grundplatten a 32×32 Noppen angemeldet. Die monströse Gebäudeanlage musste also aus dem Spiel auf seine Essenz runtergebrochen werden und auf ein 2×2 Felsplateau passen, auf die 1×2 Platten daneben sollte der Aufgang und eine Hängebrücke.

Die Gebäude

Ich beginne meine Modelle gerne mit dem Teil, den ich am schwierigsten finde, aber auch damit, was den Maßstab des Models definiert. Das klingt vielleicht erstmal komisch, weil das Modul natürlich passend zur Minifigur gebaut werden soll, aber auch da gibt es allein schon wegen der unmenschlichen Proportionen einer Minifigur einen großen Spielbereich. Ich wollte mich tendenziell am unteren Rand bewegen, also alles so klein wie möglich bauen, damit mehrere Gebäude auf meine Insel passen und auf der Gemeinschaftsanlage nicht zu viel Platz einnehmen.

Den Anfang hat dieser Bogen gemacht, der den Eingang zur Mission darstellt. Das Metallgestänge interhalb des Bogens war mir schon im Videospiel aufgefallen und stellte eine interessante Bauherausforderung dar. Außerdem konnte ich an diesem ersten Gebäude direkt mein Farbschema ausprobieren: Weiß mit Linien und Ziegeln in Tan. Praktischerweise waren kurz zuvor weiße Mauersteine erschienen.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 48

Die Bautechnik für die schwarzen Stangen im Bogen basiert auf zwei Würstchen, die einen Halbkreis bilden und an denen lange Skelettbeine befestigt werden. Die „Kniegelenke“ sorgen dabei für eine interessante Sturktur. In der Galerie findet ihr außerdem ein Detailbild, wie ich die runden Öffnungen links und rechts gebaut habe. Die Upside-Down Bögen sind einfach nur reingelegt und werden durch die Eck-Paneele in Position gehalten.

Als Stilmittel in der Architektur war mir aufgefallen, dass Ziegel Kartenhaus-mäßig aneinander gelehnt wurden. Die diagonalen Fliesen stecken deshalb in Clips. Das Dach und der Giebel werden durch den Mauerpfahl gehalten, in dem 1×2 Lochsteine verbaut sind.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 50

Von Beginn an war klar, dass auf meiner Insel begrenzt Platz sein würde und ich mich auf die wichtigsten Gebäude fokussieren musste. Ich wollte auf jeden Fall einen Turm, sodass ich den mit einem kleinen Nebengebäude kombiniert habe. Dabei habe ich bewusst möglich subtile Strukturen in die Wände eingebaut.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 41

Die Entscheidung, die Dächer in Dark Orange und Medium Nougat zu bauen, war schnell getroffen, da die beiden Farben wunderbar mit Weiß und Tan harmonisieren. Dank der Mischung hatte ich auch genug 1×1 Rundsteine parat, um alle Dächer damit zu bauen.

Nur beim Turmdach musste ich mir eine andere Technik ausdenken, die hier freischieben könnt:

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip Technik 01LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip Technik 02

Letztes Gebäude für meine spanische Mission war die Kirche. An diesem Punkt waren die Stilmittel und Farben durch die anderen Bauten schon vorgegeben, sodass ich nur noch die Form wählen musste. Besonders gut hat mir dieser Entwurf mit stufigem Dach gefallen. Außerdem habe ich viele der 1×2 Steine mit Curved Top (37352) als Abschluss verbaut.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 53

Insgesamt sind die Gebäude tatsächlich vor allem aus Basic Steinen gebaut und nicht ganz so fein wie zum Beispiel bei meinem letzten Castle-MOC. Das war aber auch extra so gewählt, da die Gebäude ja nur ein Teil des ganzen Modells bilden und später eh noch mit Pflanzen und Details ausstaffiert werden.

Grundlage schaffen

Mit der Fertigstellung der Gebäude war der erste Punkt abgehakt und ich wusste nun, wie viel Platz die Gebäude einnehmen würden. Die Grundflächen der Gebäude markierte ich mit Antennen: Kirche (Schwarz), Bogen (Braun) & Turm (Hellgrau). Die weißen Markierungen zeigten die grobe Form an, für den Fels an der Oberkante und die blauen 1×1 Rundplatten, wo die Grenze zwischen Land und Wasser liegen sollte.

Der Modulstandard verlangt auf der ersten Ebene 1×2 Lochsteine mit Kreuzloch für die Verbindung und dementsprechend auch eine Lage Basic-Steine:

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip

Auf den grünen Unterbau folgte dann eine Lage Platten, mit der die Tiefe des Wassers angedeutet wird. Die Schattierungen laufen von Schwarz (sehr tief) bis Dark Tan (Strand). Bewusst ist der Strand nicht immer gleich weit vom Fels entfernt, um eine möglichst organische Form zu erzeugen.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 2

Eine letzte Generalprobe für die Position der Gebäude bevor es ans Bauen der Felsen ging. Mit dabei sind auch schon die Palmen und der Fahnenmast, um sicherzustellen, dass alles am Ende seinen Platz findet.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 3

Zerklüftete Felsen

Wichtig fürs Gesamtbild aber eher unspannend zu bauen waren die Felsen. Trotz der relativ monotonen Bauweise musste ich darauf achte, dass es eben nicht wiederholend wird und mich stattdessen an der ganzen Palette an Slopes bedienen. Glatte Wände versuchte ich dabei zu vermeiden und den Fels entweder nach innen oder nach außen laufen zu lassen.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 5

In unregelmäßigen Abständen habe ich kleine Vorsprünge eingebaut, die später bewuchert wurden.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 6

An der Vorderseite ist eine Höhle mit großem Überhang. Darin wollte ich nicht nur einen kleinen Schatz verstecken, sondern auch die Felslandschaft noch etwas auflockern. Die Leiter links ist Teil des Geheimgangs, sodass ich sie direkt mit umbaut habe.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 9

Der Felsen ist etwa 10 Steine hoch und um das Innere nicht massiv zu füllen, sind hohe Formteile in bunten Farben verbaut, die man am Ende eh nicht mehr sieht.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 13

Nachdem die Fleißarbeit am Felsen abgeschlossen war, konnte ich die Gebäude platzieren und damit beginnen, sie an den Berg anzuschmiegen. Denn der Berg sollte natürlich nicht einfach abrupt aufhören, sondern die Gebäude so aussehen, als wären sie zwischen das Gestein gebaut worden. Dafür habe ich Teile der Gebäude im Fels verschwinden lassen, wie hier den Turm. Den Pfeiler vorne an der Kante konnte ich damit noch besser herausarbeiten.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 14

Eine Schwierigkeit stellte die Kirche dar, die schräg auf der Insel stehen sollte. Dafür habe ich an der Rückseite in den Fels eine 2×3 Wedge Plate eingebaut, die den Winkel vorgab. Im späteren Verlauf passte ich dann so gut wie möglich die Umgebung an die Schrägstellung der Kirche an.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 15

Da ich das Modell aber auch irgendwie zur Bricking Bavaria transportieren musste, sind die Gebäude alle nicht fest eingebaut, sondern können abgenommen werden. Dadurch nimmt das Modell deutlich weniger Platz ein.

Die Positionen der einzelnen Gebäude ist natürlich nicht zufällig gewählt, sondern so, dass man sie alle gut sehen kann. Der Turm steht im Hintergrund und die Kirche und der Bogen bekommen mehr Aufmerksamkeit. Außerdem sorgen die schiefen Winkel dafür, dass meine spanische Mission am Ende weniger rechteckig und realistischer aussieht.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 16

Auch der Innenhof ist nicht ganz eben, sondern verläuft nach hinten einen Stein in die Höhe. Die Kirche ist dann nochmal einen Stein höher, sodass davor später ein paar Treppenstufen verlegt werden.

Palmentechnik

Um den mittelamerikanischen Flair bei den Adventure Islands einzufangen, waren Plamen sehr wichtig. Wir haben uns deshalb eine Grundbautechnik überlegt, damit alle Palmen auf der Anlage ähnlich aussehen. Dafür haben wir uns stark von Emil Lide inspirieren lassen, einem schwedischen LEGO Pflanzen Liebhaber, der auf die Idee gekommen ist, Rettungsringe in Plamen zu verbauen. Dadurch kann man die Palmenblätter in verschiedene Richtungen abstehen lassen und erhält eine schöne, buschige Krone. Die Ringe werden an dem Technic Teil mit 4 Stangen (68888) befestigt.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 38

Für den Stamm bieten sich vor allem die alten Palmenelemente an, mit denen man wunderbar realistische Biegungen bauen kann. Leider sind die mittlerweile nicht mehr so leicht in größeren Mengen zu bekommen.

Am oberen Ende des Stamms sitzt immer ein Busch – wahlweise in Tan oder Dark Tan – und ich habe noch die mittleren Blätter um ein weiters Palmenblatt verlängert. Die Sword Leaves (10884) gibt es in Dark Tan und in verschiedenen Grüntönen, sodass man ein bisschen Abwechslung ins Blätterwerk bringen kann.

Vegetation & Details

Besonders freue ich mich bei meinen Modellen ja immer darauf, mich in den Details auszuleben und so war ich froh, als die grobe Arbeit mit den Felsen fertig war und ich mich um die Pflanzen und anderen Kleinigkeiten kümmern konnte.

Für die Insel wollte ich gerne Pflanzen von oben an der Felswand herunterwachsen lassen und habe dafür Blumenranken auf grüne Tankschläuche aufgefädelt.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 35

Auch die kleinen Versprünge im Stein konnten jetzt bewuchert werden. Generell habe ich bei den Pflanzen vor allem auf die 1×1 Platten mit drei Blättern (32607) zurückgegriffen und die auf 6er Blumenstängeln (19119) befestigt. Dank der Farbtöne in Grün und Hellgrün, bekommt man dadurch eine natürlich Begrünung.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 20

Zusammen mit den Palmen, Zäunen und den ersten Tieren begann das Modul langsam die tropische Abenteueratmosphäre auszustrahlen.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 18

Zwar würden die meisten Besucher mein Modul von vorne sehen, aber da man auch um die Gemeinschaftsanlage herumgehen kann, wollte ich die Rückseite nicht vernachlässigen. Die Lücke zwischen der Kirche und dem Nebengebäude habe ich mit einem Baugerüst geschlossen, damit Lara Croft hier von einem Dach zum anderen klettern kann.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 22

Passend zum Design der Plamen haben ich auch kleine Büsche aus den selben Blättern über die Insel verteilt.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 23

Erst am Schluss habe ich die Fliesen fürs Wasser um den Strand herumgelegt.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 24

Brücke zum zweiten Modul

Nachdem ich etwa drei Wochen an der großen Insel gebaut hatte, bleib mir noch eine Woche bis zur Ausstellung, um das zweite, kleinere Modul zu bauen und ein überall noch ein bisschen an den Feinheiten zu arbeiten.

Eine der Dinge, die in meinen Augen für pures Abenteuer stehen sind Hängebrücken. Irgendwie dürfen diese wackeligen Konstruktionen aus Seilen und Planken in einer Abenteuerwelt nicht fehlen. Darum entschied ich mich den Aufgang zur spanischen Mission auf eine separate Insel zu verlegen und von dort eine Brücke zum Eingangstor zu spannen. Um den Abstand festzulegen habe ich als erstes die Brücke gebaut:

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 25

Darauf folgte wieder der Unterbau samt Wassertiefen und danach das Felsenbauen. Statt einem großen Felsen habe ich mich für zwei Brocken entschieden, die dann wiederum durch eine Brücke verbunden werden sollten.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 27

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 28

Eine zweite Holzbrücke war mir zu viel des Guten, weswegen ich stattdessen auf eine Art natürlich Brücke umgeschwungen bin, bei der die mutigen Entdecker über einen engen Spalt springen müssen.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 30

Dank der praktischen Erfahrung aus dem Bau der großen Insel ging der kleine Aufgang relativ schnell von der Hand und ich konnte die Palmen- und Pflanzentechniken einfach wiederholen.

Die Grotte

Das letzte Detail, das auf der Hauptinsel noch fehlte, war die Bestückung der Höhle mit einem verschollener Aztekenschatz, den Lara entdecken kann. Die Idee war, dass sich im Grabstein auf dem Friedhof ein Geheimgang befindet, der zur Grotte führt. Das ist natürlich sehr offensichtlich wenn man von vorne aufs Modell schaut, trotzdem regt es an, sich eine Geschichte dazu auszumalen und wurde von vielen Besuchern auch so erkannt. Einen Schatz in Katakomben unter der Kirche zu verstecken wäre näher am Original gewesen, hätte aber leider keiner gesehen.

LEGO Lara Croft Tomb Raider San Juan Wip 32

Für den Kopfschmuck der Statue kommt erneut ein Rettungsring zum Einsatz, an den die bunten Krallen gesteckt werden.

Die fertige Insel

Nach circa einem Monat war das Modell dann pünktlich zur Ausstellung in Friedrichshafen fertig und konnte als Teil der Adventure Islands präsentiert werden. Mehr zum gesamten Layout findet ihr in meinem Artikel zur Gemeinschaftsanlage.

Bricking Bavaria 2021 Collab Bilder (7)

Ich bin sehr glücklich mit dem Endresultat und habe mir deshalb die Mühe gemacht, das Modell nach der Fan-Ausstellung nochmal zuhause aufzubauen und zu fotografieren.

Tomb Raider Insel 01 2000

Hier könnt ihr von allen Seiten einen Blick auf mein Lara Croft MCO werfen:

Wer auf Erkundungstour gehen möchte, kann sich durch die folgende Galerie klicken:

Mein Modul für die Adventure Islands war mein größtes LEGO Modell in den letzten Jahren. Ich weiß warum ich sonst lieber kleiner Baue, da so ein großes MOC einfach deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht in diese spezielle Architektur und Vegetation einzutauchen und meinen Beitrag zu dem Gemeinschaftsprojekt beizusteuern.

LEGO Tomb Raider Insel Detail 21

Was bei so einem Modell natürlich auch länger dauert ist das Zerlegen und Sortieren. Das habe ich zum Glück in den letzten Wochen schon erledigen können, sodass nichts im Wege steht 2022 mit neuen LEGO Projekten zu starten! Sobald es da wieder etwas zu zeigen gibt, teile ich das gerne mit euch.

Was sagt ihr zu meinem Lara Croft MOC und dem Entstehungsprozess? Was gefällt euch am besten und sind noch Fragen offen geblieben? Ich freue mich über eure Kommentare zu meinem Modell!

Über Jonas Kramm 269 Artikel
25 Jahre jung mit 21 Jahren LEGO Erfahrung. Moc-Bauer, Burgen-Kurbler, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.

55 Kommentare

  1. Ein sehr schönes MOC. Sehr viel Liebe in den Details. Ich kann mir ganr nicht vorstellen, wie einem das Herz blutet sowas so schnell wieder zu zerlegen.

    • Dankeschön! Ich bin damit aufgewachsen, dass ich meine MOCs irgendwann zerlegen muss um wieder an die Steine zu kommen. In sofern kenne ich es nicht anders. Heute habe ich zumindest schöne Bilder davon, die mir auf ewig erhalten beleiben.

  2. Es ist wirklich wunderschön geworden und ich bewundere deine Kreativität (und den Teilevorrat!).

    Viele würden sich solch schöne MOC’s sicher als LEGO-Set wünschen. Trotzdem sollte man immer bedenken, dass das aufgrund der „illegalen“ Bautechniken niemals die Ansprüche (z.B. Stabilität) an ein richtiges Set erfüllen könnte. Ich finde man sollte deshalb (z.B. auch bei Ideas) eine generelle Unterscheidung vornehmen zwischen „illegalen“ Bautechniken mit schönerem Outcome und „legalen“ Bautechniken, die stabil sind aber weniger Spielraum bieten. Das wäre natürlich mitunter nicht leicht einzuordnen, aber fairer im Vergleich. Genauso auch digital vs. echt gebaut…

    Aber ich kann mich nur wiederholen der Anblick der Kirche ist einfach ein Traum! 🙂

    • Ich bin immer froh, wenn ich nicht erst den Unterschied zwischen MOC und Set erklären muss. Das hast du hier ganz gut zusammengefasst.
      Was Ideas angeht, so ist es eigentlich ja eine Platform für Ideen und nicht für fertig designte Sets. Dementsprechend kommt es bei den Erwartungen der Fans häufig zu Enttäuschungen. Ich glaube ein Sortieren nach illegalen und legalen Techniken würde nicht funktionieren, da ein einen sehr großen Graubereich gibt, den man in jedem Fall neu prüfen müsste.

  3. Also Jonas, für mich bist Du einer der besten LEGO Bauer, die es gibt. Mich würde brennend interessieren wie so dein kreativer Schaffensprozess ist. Also das ganze mal noch tiefer gelegt im übertragenen Sinne. Von der Idee zur Bautechnik, die Du verwendest bzw. wie Du Dir diese überlegst. Hast Du auch mal Probleme wie z.B. Kreativblockade oder schlicht nicht das passende Teil? Würde davon gerne noch mehr lesen. Meinen allergrößten Respekt vor deinen Baukünsten.

    • Erstmal Danke für dein Lob. Es ist schwierig über die Metaebene einen Bericht zu schreiben, wahrscheinlich einfacher wenn man das Thema mal in einem Livestream oder Podcast anspricht. Kreativblockaden hab ich relativ selten. Fehlende Teile sind hin und wieder nervig, wenn ich weiß, dass ich sie hab aber nicht finden kann. Aber eigentlich kein großes Problem, da ich mich darauf fokussiere mit dem zu bauen, was ich da hab.

  4. Absolut genial! Kreativ, bis ins Letzte detailreich gestaltet und um es mit einem Herr der Ringe Zitat abzuschließen: „Ein wahrer Augenöffner, gar keine Frage!“

    Vielen Dank für den tollen Einblick in die Entstehung. Vor allem der Aufbau der Grundstruktur und des Felsens finde ich spannend – da kann man viele Ideen übernehmen.
    An deine filigranen und detaillierten Gebäude würde ich mich aber nicht ran wagen – da muss erstmal noch ein original Set oder ein MOC mit Bauanleitung her.

  5. Ein wundervolles Bauwerk, welches ich seinerzeit auf der Bricking Bavaria genossen habe. Ich weiß gar nicht wie viele Detailfotos ich selber dazu gemacht habe, weil ich so fasziniert vom Gesamtprojekt, aber auch deinem Beitrag dazu war. Hut ab für solch Kreativität und was du mal wieder gezaubert hast. Und vielen Dank für diesen Bericht mit tollen Einblicken in Bautechniken.

  6. Heute morgen noch im Adventskalender mehr MOC-bezogene Artikel gewünscht, und schon erfüllt ihr meinen Wunsch 😉
    Sehr interessanter Artikel, vor allem auch einmal nicht „nur“ das fertige Ergebnis zu sehen, sondern in die Herangehensweise und die verschiedenen Bautechniken zu sehen. Und mega Ergebnis, fand es nur schade, am Ende zu lesen, dass du es wieder zerlegen musstest. Würde mich prinzipiell mal interessieren, ob du manche deiner MOCs aufgebaut lässt, und wenn ja, welche, wie viele, etc. Oder alles wieder zerlegst.

  7. Wenn es dieses Set zum kaufen gebe, würde ich sofort zuschlagen. Sieht echt toll aus… bin sehr beeindruckt. Ich würde sowas nicht hinbekommen. 🙂

  8. Ein ganz tolles MOC, bei dem sofort Erinnerungen an Shadow of the Tomb Raider hochkommen. Gleichzeitig erwacht in mir der Wunsch, dass doch Traveller’s Tales ein Lara Croft Adventure basierend auf Deinen MOCs entwickeln möge. Das wäre ein Riesen-Spaß!
    Hut ab vor Deinem baulichen Können und vielen Dank für die tollen Detailaufnahmen! Ich habe wieder Einiges dazugelernt. Besonders faszinierend fand ich den Aufbau des Turmdaches und der Palmen. Und die grünen Leinen für Blümchen kannte ich auch noch nicht.

  9. Ein absolut großartiges und wunderschönes Modul, das die Atmosphäre aus dem Spiel auch wunderbar einfängt und dem Adventure-Thema mehr als gerecht wird. Deine MOC-Artikel gehören definitiv zu den Highlights auf StoneWars.

  10. Wie schon im heutigen Beitrag zum Adventskalender geschrieben, ein ganz großes Kompliment für die spanische Mission. Die Inseln gehören zu den besten MoCs, die ich bisher gesehen habe. Leider konnte ich das Adventure Island-Diorama nicht in echt in Friedrichshafen bewundern, aber vielen Dank an Jonas, dass du deine Arbeit hier so detailliert und mit so vielen Bildern vorstellst. Das inspiriert sicher den ein oder anderen zu eigenen Kreationen.

  11. Megaaaaaa, und diese tollen Details. Echt beeindruckend.
    Danke, dass du uns an diesem Projekt mit all den Infos teilhaben lässt.
    Schöne Feiertage

      • Na das würde mich auch mal brennend interessieren. Habe zwar eine Sortierung, aber immer wieder denke ich, dass es vielleicht anders doch sinnvoller wäre 😀

      • Oh das würde mich auch sehr interessieren, mal die komplette Arbeitsweise eines „professionellen“ MOC-Bauers zu sehen.
        Wäre echt toll, den Artikel nächstes Jahr zu lesen

  12. Krass! Extrem gelungen für meinen Geschmack. Ich bin absolut unkreativ und frage mich immer, wie zum Geier man sich sowas erdenken kann. Ich könnte das im Leben nicht. Sehr beeindruckend.

    Was ich mich bei so MOCs auch immer frage: wo kommen die Teile her? Hast du die oder kaufst du sie dann gezielt zu? Im Leben hat doch kein normaler Mensch so viele Fliesen in transparentem Blau. Und die ganzen Palmwedel und umgedrehten Büsche für drunter..das ist gleich das Nächste. Selbst wenn ich eine solche Idee hätte. Wo nehm ich das ganze dafür Zeug her?

  13. Vielen Dank für Deinen super interessanten Einblick in das geniale Set, Jonas 😀
    Hat beim Lesen und Betrachten viel Spaß gemacht – und daran erinnert, wie traumhaft MOCs sein können 😎

    Wie viele Teile hast Du denn verbaut? Hoffe ich habe das nicht überlesen…

    • Vielen Dank! Ich zähle nicht mit, deswegen kann ich die Teileanzahl nicht wirklich gut beziffern. Vielleicht so 10.000, aber ich hab ehrlichgesagt keine Ahnung und es könnte mir nicht egaler sein.

        • WOW, dieses MOC ist großartig, ganz großes Lob. Es war schon immer mein Traum solch eine Insel zu bauen.
          Ich danke dir für die Präsentation und die Beschreibung der Details, das hilft einem Anfänger wie mir unheimlich. (Das wird bestimmt noch, wenn die Kinder etwas größer sind und sich mehr Lego anhäuft).
          Darf ich fragen, wo du die großen Mengen Lego herbekommst, wie viele Steine verbaut sind und was du für das MOC investiert hast?

          • Danke! Wie viele Steine es sind weiß ich leider nicht. Ich hab für das Modell keine neuen Steine gekauft, sondern alles aus meinem Teilefundus genommen. Dafür sammle ich ja schließlich auch schon so 20 Jahre

  14. Danke für den interessanten Artikel!

    Wie machst du es, wenn Teile in deinem Vorrat fehlen? Planst du genau durch, welche Teile du bestellen musst, oder bestellst du größere Mengen auf Verdacht und schaust dann, was du davon brauchst?

    • Ich bestelle gerne auf Verdacht interessante Teile, die ich gut für meine MOCs brauchen kann. Es gibt aber auch Modelle wo ich dann erstmal die Teile in anderen Farben verbaue und am Ende bestelle und austausche.

      Bei so einem Modell wie hier hab ich so große Freiheiten, dass ich keine Teile bestellen musste. Die 1×2 Wasser Fliesen hatte ich schon mal für ein anderes Projekt gebraucht.

  15. Am Anfang wie ich die ersten Bilder sah, dachte ich „Was für ein tolles Set!“

    Aber wenn man sich den Bericht dazu sich durchließt und dann die Bautechniken sieht und wie du dir zu allem Gedanken gemacht hast, dann fehlen mir einfach nur die Worte!
    Wenn ich sowas lese und sehe dann bin ich immer sprachlos wie kreativ und einfallsreich einige Leute sind.
    Ich kann nur sagen: Phantastisch, Großartig, einfach nur wunderschön!!!

    Eigentlich ist es Sünde das dieses tolle Set wieder auseinandergebaut worden ist und nicht mehr in echt bestaunt werden kann. Aber vielen Dank für die tollen Bilder und Eindrücke die du uns hier gegeben hast.

    Ich ziehe meinen Hut vor deiner Bauleistung Jonas!
    Vielen Dank und gerne mehr von solchen Berichten.

  16. Sieht wirklich super aus.

    Nur ein klitzekleiner Kritikpunkt: Die Drachenflagge passt vom Farbschema und Motiv so irgendwie überhaupt nicht dazu ;-D

  17. Faszinierende Insel, die die Abenteuer-Thematik und das Tomb Raider Flair wunderbar einfängt! Ich bin beeindruckt ob des großen Detailreichtums. Ganz besonders gefällt mir die Bedachung der Gebäude, insbesondere des Turmes. Ich selbst habe so meine Probleme mit dem Bauen von Dächern und lass es dann sein… Die Insight-Tour zu den Bautechniken helfen da nun ungemein! Dankeschön! Auch die Lösung der Metallgitter am Torbogen finde ich wunderbar kreativ. Einfach großartig wie das umgesetzt wurde. Ich freue mich immer über solche Artikel!

  18. Was für ein Meisterwerk!
    Ich habe es unheimlich genossen zu sehen mit wie viel Kreativität du manche Strukturen erschaffen hast. Einfach großartig! Vielen Dank das du es mit uns geteilt hast und frohe Feiertage!

  19. Hallo Jonas,
    ich glaube ich bin dir noch eine Antwort aus deinem Bericht vom 24.11. schuldig.

    Mein Beitrag damals:
    Tolles MOC – tolles Teamwork.
    Eigentlich schade, dass so etwas nicht noch mal irgendwo ausgestellt wird. Lohnt sich denn der ganze Aufwand für eine einzige Darbietung?
    In welchen Store habt ihr denn die PaB-Wand um die ca. 30 Becher hellblaue Fliesen erleichtert?😂

    Deine Antwort:
    Definiere „lohnen“. Wir machen das ganze ja aus Spaß am Bauen und deswegen bauen wir gerne für jedes Jahr was neues, statt das gleiche Modell immer wieder mitzubringen. Mit den 1×2 Fliesen hatten wir tatsächlich Glück, dass sie zum richtigen Zeitpunkt in den Stores waren, so konnten die store-nahen Rogues uns mit Fliesen versorgen.

    Genau 3 Stunden später:
    Eine Saison damit auf verschiedenen Ausstellungen aufzutreten wäre schön, lässt sich aber logistisch nur schwer umsetzten. Schließlich müssten dann wieder alle 11 Erbauer zu jedem Event kommen und wir sind alle über ganz Deutschland und sogar die Niederlande und Dänemark verteilt.
    Wenn dann aber bald wieder mehr Events stattfinden können, wird das ganze auf jeden Fall wahrscheinlicher. Sowas wie die Adventure Islands hätte man theoretisch ja auch in kleinerem Rahmen nochmal zusammenstellen können.

    Eigentlich widersprichst du dich ja selbst. Das ist genau das, was ich gemeint habe.
    Vielleicht habe ich mich auch etwas falsch ausgedrückt.
    Ich war früher in meinem Heimatort jedes Jahr monatelang damit beschäftigt Karnevalswagen zu entwerfen und zu bauen. Da habe ich mich manchmal auch gefragt, ob es nicht sinnvoller wäre die Wagen mit mehreren Gruppen zusammen zu bauen und dann in den jeweiligen Orten im Zug zu präsentieren. Bei uns im Umkreis gibt es z.B. Umzüge von Samstags bis Dienstags. Das Ende vom Lied war, dass die Wagen zwar nicht gemeinsam gebaut wurden, aber gegen eine kleine Aufwandsentschädigung in andere Orte verliehen wurden. Das ging in unserem Fall, der Zug ist montags, leider immer nur für den Dienstag.
    Und trotzdem tat es beim Abbau etwas weh, als man den Wagen dann wieder „naggisch“ vor sich sah.
    Ich glaube, dass ich deine Bauwerke sicher nicht mehr so schnell auseinanderbauen würde. Ein Plätzchen muss sich doch dafür finden lassen. Das was du machst ist doch keine einfache „LEGO-Bauerei“ mehr sondern schon Kunst. Jedenfalls freue ich mich über jeden Beitrag von dir in dem du eines deiner MOCs präsentierst.
    So – genug gebabbelt, Ich wünsche dir und natürlich eurem ganzen Team, ein frohes Weihnachtsfest, ein glückliches und gesundes neues Jahr – und bleibt alle so wie ihr seid.

  20. Vielen Dank für diesen tollen Artikel und den Einblick!
    Es ist schon verrückt, was für Kunstwerke aus Steinchen gebaut werden können. Solche MOCs motivieren auch eigene Sachen zu bauen zu versuchen statt nur nach einer Anleitung. Leider braucht man hier ja einiges auch an Zeit.
    Daher weißt du noch viel Zeit du (für verschiedene Stadien) gebraucht hast?

  21. Vielen Dank für den tollen Artikel.
    Man bekommt sofort Lust selbst ein paar deiner Techniken zu nutzen und selber zu bauen. Auch wenn man die Teile nicht in den Farben hat.

    Danke besonders für die vielen Detailansichten, z.B. vom Dach. Sehr interessant!
    Die Frage, wie man mit so etwas Großem überhaupt anfängt hast du gut ausgeleuchtet. Tolle Idee, dass erstmal „abzustecken“.

    Wie schon in deinem vorherigen Artikel dazu geschrieben, ist die ganze Familie Fan von dir und wir haben es sehr genossen es in Friedrichshafen von allen Seiten anzuschauen (auch deine vielen anderen tollen Modelle).

  22. Hab mir erst jetzt die Zeit genommen, alle Bilder ausführlich zu betrachten. Einfach wunderschön! Die schräg gesetzten Gebäude gefallen mir sehr gut und die Palmen sind toll. Es gibt halt normale Lego-Palmen und dann gibt es Palmen von Jonas Kramm. Regionalliga versus Champions League, wobei die Palme vom Boutique Hotel vielleicht so 2. Bundesliga ist. 😉

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.