Wie baut man ein LEGO Wikingerboot und erreicht damit 10.000 Stimmen? Ein Blick hinter die Kulissen meines LEGO Ideas Projekts!

LEGO Wikinger LEGO Ideas01

Am 7. März war es so weit und mein Viking Longship erreichte die 10.000 Stimmen bei LEGO Ideas. Heute möchte ich euch einen persönlichen Einblick in die verschiedenen Phasen des Projekts geben: den Bauprozess, die Erstellung der Anleitung und den Weg zu 10.000 Unterstützern!

Bei den meisten LEGO Ideas Projekten sieht man nur die schönen Bilder und das fertige Projekt. Dass dahinter eine ganze Menge Arbeit stecken kann und welche Gedanken ich mir zu meinem Wikingerschiff gemacht habe, erfahrt ihr heute beim Blick hinter die Kulissen.

Die Idee mit den Wikingern

Am Ende fragt man sich oft: „Wo hat es angefangen?“ Ich kann die Schuld ganz einfach auf eine einzige Minifigur schieben. Denn mit der Minifigurensammelserie 20 brachte LEGO einen neuen Wikinger heraus, der mir sofort auffiel. Die Umsetzung war nah an den historischen Vorbildern, kam mit einem neuen Helm ganz ohne Hörner, einem runden Schild, einem Speer und sogar einem Umhang. Praktisch für mich war außerdem, dass die Figur keine gelben Bedruckungen hat und somit leicht zu einer fleischfarbenen Figur umgebaut werden kann – das gefällt mir persönlich besser.

LEGO Wikinger Serie 20

Nachdem ich mir die ersten drei Figuren in ihren Beuteln ertasten konnte, war klar: Die grimmigen Typen brauchen ein Schiff! Also zog ich los und erfühlte mir noch sieben weitere Nordmänner, um das Schiff dann auch mit einer ausreichenden Menge an Schilden bestücken zu können.

Zuerst war meine Wikingerboot-Idee nicht konkret für LEGO Ideas bestimmt. Ich wollte ein Schiff für meine Minifiguren haben und da ich in letzter Zeit oft nach Bauanleitungen gefragt werde, habe ich das als Herausforderung genommen, möglichst stabil und mit verfügbaren Teilen zu bauen.

Das Schiff entsteht

Zunächst habe ich mir ein Bild von Wikingerschiffen gemacht. Wie sehen sie aus und wofür wurden sie benutzt? Da es sehr viele verschiedene Langboote gibt, habe ich versucht, die ikonischen Merkmale der Schiffe herauszuarbeiten und mich gleich mit echten Steinen an den ersten Entwurf gemacht.

Ein schmaler Rumpf

Ziemlich schnell waren einige Bautechniken klar, die für den Rumpf zum Einsatz kommen sollten. So sollten Bug und Heck aus hochkant angebrachten 1×4 curved Slopes bestehen und der geschwungene Übergang mithilfe von 4×4 Viertelkreisfliesen gebaut werden. Diese Technik versprach direkt eine passende Kombination zu ergeben.

LEGO Ideas Wikinger Schiff Wip 11

Da sowohl der Schiffsmast als auch die Slopes vorne und hinten mittig angebracht werden sollten, entschied ich mich, dem Boot eine ungerade Breite zu geben. Das ist natürlich eher untypisch für LEGO Modelle, machte aber vieles einfacher. Zuerst versuchte ich es mit einer Grundlage aus 8×16 Platte + 1 Reihe daneben, aber dadurch wurde mir das Schiff zu bauchig und zu breit. Meine Wikinger sollten in einem schnittigen und schlanken Langboot unterwegs sein. Also baute ich die rechte Variante zwei Noppen schmaler.

LEGO Ideas Wikinger Schiff Wip

Mit der Veränderung der Breite musste auch der Winkel der schrägen Segmente vorne und hinten angepasst werden. Während es vorher mit 90° und einem 1×1 Travis Brick gepasst hatte, brauchte es für den neuen Winkel eine flexible Verbindung. Die ist beim finalen Modell vorne und hinten unterschiedlich, damit am Heck ein Sitz für den Hauptmann entsteht.

LEGO Ideas Wikinger Schiff Wip 5

Die Farbwahl für den Rumpf ergab sich ziemlich früh durch die verwendete 4×4 Plate with Cutout, die es nur in ausgewählten Farben gibt. In Kombination mit dem Dunkelrot gefiel es mir dann besonders gut. Man hätte das ganze Boot auch nur in Braun bauen können, aber ich finde, so hat es mehr individuellen Charakter und ist abwechslungsreicher zu bauen.

Bug mit Drachenkopf

Am meisten Spaß hatte ich auch bei diesem MOC an den kleinen Details und so auch an dem ikonischen Drachenkopf, der den Bug des Schiffes dekoriert. Ich habe hier unzählige Versuche gestartet und mich Schritt für Schritt an das finale Design angenähert.

Bei dieser Version versuchte ich die Augen noch mit einem dunkelgrauen Eimerhenkel anzudeuten:

LEGO Ideas Wikinger Schiff Wip 7

Die nächste Variante ist schon sehr nah dran am Favoriten und zeigt die zündende Idee, den Innenraum des 1×3 Bogens mit dem Scharnier zu füllen. Jedoch fehlte hier noch das Auge der Figur und der Kopf war mir insgesamt zu grau.

LEGO Ideas Wikinger Schiff Wip 6

Die Version, die es ins finale Modell geschafft hat, überzeugt mich mit ihrem einfachen Design, das die gewünschte Ästhetik genau einfängt. Sie lässt sich theoretisch auch komplett in Braun bauen, aber da eh schon viel Braun am Boot ist, hab ich mich für einen Kopf aus Metall entschieden.

Longboat Front

Heck

Wenn am Bug der Kopf des Drachen sitzt, dann ziert das Heck entsprechend der Schwanz. Auch hier versuchte ich wieder verschiedene Ansätze, um die passenden Bautechniken zu finden. Die erste Variante benutzt eine 1×2 Fliese mit Zähnen.

LEGO Ideas Wikinger Schiff Wip 9

Die Form einer Spirale im nächsten Entwurf gefiel mir, aber die Umsetzung war mir dann doch zu kantig. Auch wollte ich das Heck etwas niedriger und subtiler als den Bug gestalten.

LEGO Ideas Wikinger Schiff Wip 8

Am Ende hat es dieser Schnörkel ins Modell geschafft, der eine 1×2 Platte mit Technic Loch als zusätzliches Detail verbaut.

Longboat Heck02

Mast

Die Idee, den Mast zu kippen, kam mir, als ich ein Gameplay-Video zu „Assassin’s Creed Valhalla“ sah. In dem Wikingerspiel kann man mit seinem Boot unter Brücken hindurchfahren, wofür die Crew den Mast herunterklappt. Das fand ich faszinierend und wollte diese Funktion auch für mein Schiff haben!

LEGO Wikinger Langboot GIF Animation

Die Umsetzung war dann doch etwas komplizierter, da man dafür die Seile am Mast einholen muss. Dank einer Technic-Achse kann man den Mast am unteren Ende nach Belieben fest verankern oder lösen und kippen.

Für eine potenzielle LEGO Ideas Umsetzung des Schiffs würde ich mich sehr über ein Stoffsegel freuen. Aktuell gibt es leider farblich noch nichts Passendes, sodass der Entwurf vorerst mit einem eingeholten und aus Steinen gebauten Segel auskommen muss.

Wikinger-Figuren

Natürlich braucht ein Wikingerschiff auch eine Crew, die es über die Meere schippert, um neue Kontinente zu entdecken. Für meinen Entwurf habe ich dafür vor allem die Wikinger-Minifiguren aus der Sammelserie 20 verwendet, die das ganze Projekt initiiert hatten. Ausgestattet mit ein paar andersfarbigen Bärten und verschiedenen Gesichtern ergab das eine solide Rudermannschaft.

LEGO Ideas Viking Ship (4)

Trotzdem waren mir die grimmigen Typen alle noch zu ähnlich, sodass ich mit einem Update dem Ideas Projekt zu einem späteren Zeitpunkt weitere Figuren hinzugefügt habe. Neben den bis zu den Zähnen bewaffneten Kerlen auf der rechten Seite habe ich auch eine taffe Schildmaid an Bord genommen. Die extrem detaillierten Torsi der Frau und der Krieger sind übrigens allesamt Rohan Oberköper aus LEGO Herr der Ringe Sets.

Viking Minifigures Crew 2500

Bauanleitung erstellen

Nachdem ich mit dem Aussehen und der Stabilität meines Schiffs zufrieden war, habe ich begonnen, die Anleitung zu erstellen. Dafür gehe ich in der Regel nach den folgenden Schritten vor:

Digital nachbauen

Da ich das Modell am liebsten erst mit echten Steinen baue, habe ich das Schiff wieder zerlegt und dabei digital nachgebaut. Dafür arbeite ich mit Stud.io von BrickLink, was für mich sehr gut funktioniert. Mittlerweile kann man in der Software sogar flexible Elemente wie die Seile mit etwas Geduld grob an die richtige Stelle biegen, sodass das Digitalisieren bei diesem Entwurf keine Probleme gemacht hat.

Viking Ship Digital 01

Optimieren

Im nächsten Schritt nehme ich noch einige Verbesserungen am digitalen Modell vor. Eher teure Teile werden im besten Fall durch günstigere Varianten ersetzt und Teile, die am Ende eh nicht zu sehen sind, werden auch farblich angepasst. Ziel ist es, möglichst wenige unterschiedliche Teile zu verbauen, ohne das Aussehen des Schiffs zu verändern. Das hilft allen, die später das Modell nachbauen wollen und dafür die Steine bestellen möchten.

Die bedruckten Schilde habe ich für die Anleitung durch eine bezahlbare Alternative ersetzt. So kann man sich trotzdem ein schönes Langboot bauen, auch wenn man nicht genügend Wikingerfiguren hat.

Langboot Displayed

Bauschritte

Um den Aufwand hinter offiziellen LEGO Anleitungen zu würdigen, muss man selber mal eine Anleitung erstellt haben. Je komplexer das Modell wird und je mehr Untermodelle erst gebaut und dann angebracht werden müssen, umso unübersichtlicher kann es werden. Deswegen gehe ich meistens rückwärts an die Sache ran und arbeite mich vom fertigen Model schrittweise bis zum ersten Stein.

Man kann noch so viel darüber nachdenken – der beste Weg, eine Anleitung auf ihre Funktionalität zu prüfen, ist sie zu testen. Dafür gebe ich die Rohfassung auch gerne mal jemandem, der nichts mit LEGO zu tun hat, und schaue, ob die Versuchsperson trotzdem damit zurecht kommt.

Rendern und Layout

Wenn ich sicher bin, dass nichts mehr am Modell oder den Schritten verändert werden muss, rendere ich mir die PNG-Bilder aus Stud.io und erstelle das finale Layout in InDesign. Man kann auch aus Stud.io heraus ein PDF erstellen, aber die Texte werden nicht als Vektoren, sondern Pixel exportiert, womit ich persönlich nicht zufrieden bin und dann lieber den Umweg über die professionelle Software nehme.

Für das Layout habe ich einige Grafikelemente wie einen keltischen Knoten, Wellen und eine passende Schriftart verwendet, um der Anleitung ein stimmiges Gesamtbild zu verleihen. Außerdem interpretierte ich das Symbol zum Modell-Drehen neu als Wikingerschild.

Die fertige Anleitung könnt ihr euch gratis downloaden und, wenn ihr wollt, natürlich auch das Modell nachbauen. Da ich die Anleitung auch bei meinem LEGO Ideas Projekt verlinkt habe, sind die Texte alle auf Englisch.

LEGO Ideas Viking Ship (9)

Während ich mit der Anleitung beschäftigt war, fragte ich mich: Warum nicht das Projekt bei LEGO Ideas einstellen? Die Anleitung ist schön und gut, aber damit kann man sich nur ein Wikingerschiff bauen – das Problem mit den Wikinger-Minifiguren bleibt bestehen. Also wurde der Plan geändert und das Projekt zu meinem neuen LEGO Ideas Entwurf erkoren!


Ich kann aber nicht empfehlen, eine Anleitung für ein LEGO Ideas Projekt zu erstellen. LEGO Ideas möchte – aus gutem Grund – nicht, dass Bauanleitungen zu laufenden LEGO Ideas Projekten verkauft werden, sodass nur kostenlose Anleitungen erlaubt sind. Das LEGO Ideas Team zu überzeugen, dass meine Anleitung tatsächlich kostenlos ist und bleibt, erforderte ein Hin und Her per E-Mail und sorgte dafür, dass sich die Veröffentlichung meines Wikingerschiffs um gut zwei Wochen verzögerte.

Präsentation

Bereits 2018 hatte ich mit einem MOC aus dem Pixar-Film „Oben“ mein Glück bei LEGO Ideas versucht. Leider ist das Projekt nach zwei Jahren mit ungefähr 2.500 Stimmen ausgelaufen. Mir war also bewusst, dass ein Projekt dort kein Selbstläufer ist, sondern man eine Strategie braucht, um bis zu den 10.000 Stimmen zu kommen. Dafür musste vor allem ein gutes Titelbild her, damit das Schiff aus der Vielzahl an Entwürfen auf der Plattform hervorsticht.

Ich habe mich für einen dunkelgrünen Hintergrund entschieden und mit Nebel für eine mystische Stimmung gesorgt. Hier könnt ihr das Bild vor und nach der Bearbeitung vergleichen.

Vikingship VergleichVikingship Vergleich 02

Für das LEGO Ideas Titelbild habe ich dann noch einen Überschrift eingefügt, damit wirklich jeder sofort sehen kann, was ich hier gebaut habe. Mittlerweile hat LEGO Ideas dahingehend die Regeln geändert, sodass neue Projekte keinen Titel mehr im Bild haben dürfen.

LEGO Ideas Viking Ship (1)

Der Weg zu den 10.000 Stimmen

Am 10. Dezember ging mein Viking Longship auf LEGO Ideas online und damit begann die heiße Phase des Projekts. Ab da galt es, stetig neue Unterstützer und Stimmen zu sammeln. Im besten Fall, ohne meine Follower und die LEGO Community mit Postings zu meinem Wikinger-Projekt zu Tode zu nerven.

Die Reise meines Schiffes begann direkt gut und ich konnte den ersten Meilenstein von 100 Supportern gleich am ersten Tag knacken. Kurz darauf postete Lukas das Projekt hier auf StoneWars, wodurch es dank eurer Unterstützung nochmal einen Schub bekam.

LEGO Viking Longship Graph 10000

Der Graph vermittelt das Gefühl, als wäre es von Mitte Dezember bis Mitte Januar schlecht gelaufen, aber meine Wikinger bekamen kontinuierlich mehr als 50 Unterstützer am Tag, was für mich ein vollkommen ausreichender Wert war, da es bei einer maximalen Lauflänge von über zwei Jahren auf jeden Fall zum Ziel geführt hätte.

Solange hat es aber nicht gedauert, denn am 17. Januar starte die LEGO Ideas Umfrage zum 90. Jubiläum und die Besucherzahlen auf der Website gingen durch die Decke, wovon auch mein Projekt profitierte. Einen besonders großen Schritt kam ich dem Ziel am 3. Februar näher, als der zweite Teil der Abstimmung folgte und am Tag drauf, als die LEGO Ideas Ergebnisse und zwei neue Sets bekanntgegeben wurden.

Insgesamt musste ich also kaum Werbung für mein Projekt machen, da über die Ideas Plattform genug Menschen auf mein Schiff aufmerksam geworden sind. Nach nur 87 Tagen war es am 7. März dann so weit und die nötigen 10.000 Unterstützter für das Viking Longship gesammelt, deutlich schneller als erwartet!

LEGO Viking Longship Statistik 10000

Einen besseren Verlauf für mein Ideas Projekt hätte ich mir wirklich nicht vorstellen können. Ich hätte sehr gerne noch auf Ausstellungen und Treffen der Community mein Schiff gezeigt und Unterstützer überzeugt, aber das war wegen der Corona-Situation leider nicht möglich. Zum Glück ging es aber auch ohne.

Um herauszufinden, wie die Fahrt meines Wikingerschiffs weitergeht heißt es jetzt abwarten. Die aktuelle Phase des LEGO Ideas Reviews geht noch bis Anfang Mai und mit einem Ergebnis können wir dann wahrscheinlich am Ende dieses Jahres rechnen.

Persönliches Fazit

Ich werde nicht müde, mich bei euch zu bedanken für eure tolle Unterstützung! Vor allem der tatkräftige Support gleich nach der Veröffentlichung und das kontinuierliche Mitfiebern, wo das Wikingerschiff denn gerade steht, hat mich extrem motiviert und das Ganze schon jetzt zu einem erfolgreichen Projekt gemacht! Mit etwas Glück setzt LEGO dem Schiff noch die Krone auf, indem sie es zu einem offiziellen Set machen, aber das liegt nun nicht mehr in unserer Hand.

LEGO Ideas Viking Ship (3)

Egal was kommt, ich halte euch natürlich über alle weiteren Entwicklungen meines Langboots auf dem Laufenden und falls ich nochmal ein weiteres LEGO Ideas Projekt starte, stelle ich es euch auch gerne wieder hier vor.

Gefällt euch der Einblick in die Entstehung meines LEGO Ideas Projekts? Welchen Abschnitt der Reise findet ihr am interessantesten und zu welchem Bereich würdet ihr gerne mehr erfahren? Schreibt mir eure Meinung gerne in die Kommentare!

Über Jonas Kramm 171 Artikel
25 Jahre jung mit 21 Jahren LEGO Erfahrung. Moc-Bauer, Burgen-Kurbler, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.

44 Kommentare

  1. Danke für die Erklärung, war sehr interessant. Ich habe immer gedacht das hinter jedem gutem Projekt viel Arbeit steckt.

    Bleibt jedoch die Frage offen – reicht nur gutes Projekt aus um auf 10k Stimmen zu kommen, oder braucht man noch Glück, Timing und noch irgendwas?

    • Das steckt manchmal auch viel Glück und Timing dahinter. Jedoch, wenn das Projekt richtig gut ist, macht es auch schneller mal die Runde.
      Wobei manchmal frag ich mich echt, warum es einige Projekte nicht schaffen, obwohl die dermaßen gut und liebevoll gemacht sind!!

    • Danke dir!
      Mein Schiff zeigt ja gut, dass das Timing gestimmt hat und es an zwei besucherreichen Tagen weit genug oben Stand. Das wusste ich aber natürlich vorher nicht, sodass es einfach ein glücklicher Zufall war.

      • Jonas, andere Frage.

        Es ist leider so dass die Chinesen sehr oft die MOCs und die Ideas Entwürfe einfach kopieren und verkaufen. Z.B. Ideas-Müllauto, welches erst von Paar Monaten ins Review geschafft hat, wird schon in China zum Kauf angeboten.

        Da du auch die Anleitungen kostenlos zu Verfügung gestellt hast, ist das Risiko sehr groß dass die Chinesen dein Set einfach illegal kopieren und verkaufen. Wie siehst du das, war es dir seit Anfang an bewusst?

        • Nur weil irgendwer illegalen Ideenklau betreibt lasse ich mich nicht einschüchtern kreativ zu sein und Anleitungen für die Fans meiner Modelle bereit zustellen.

          Es ist unfair, dass zum Beispiel das Müllauto gekopiert wird. Ich hoffe einfach, dass mehr Leute bewusst wird, dass man Ideenklauer in keiner Weise unterstützen darf!

  2. Der Entwurf hat mir so gut gefallen, das ich es dank der guten, detaillierten Bauanleitung auch gleich in Angriff genommen und gebaut habe.mit dem Erwerb der erforderlichen Minifiguren (COL365)war es dann doch Recht teuer geworden. Für mich ein sehr schönes Modell.

  3. Toll, dass du uns diesen Einblick gibst. Es ist wirklich interessant, zu sehen wie du das gemacht hast.
    Wie lang hast du insgesamt circa gebraucht?

  4. Hallo Jonas,
    sehr schönes Modell. Gebe meinem Vorredner recht. Das Teil gehört ins offizielle Programm. Vielleicht ein Vorreiter für eine neue Themenwelt.
    Bin schon dabei eine Liste der mir fehlenden Teile zu erstellen.
    Nachbau des Entwurfs ist damit vorprogrammiert!

    • Vielen Dank! Freut mich, dass du Lust hast es nachzubauen. Wünsche dir viel Spaß dabei! Bei manchen – vor allem neueren Teilen – lohnt sich zu schauen, ob es die bei LEGO Steine & Teile nicht günstiger gibt.

  5. Vielen Dank für die Einblicke in dein Projekt. Ich würde es so hart feiern wenn das Schiff ein IDEAS Set wird. Ich werde es aufjdenfall nachbauen aber leider ohne Figuren. Wenn ich mir deine Auwahl an Figuren anschaue trauer ich noch mehr HDR nach!
    Gibt es denn auch eine Wanted List die man in den Brickhunter laden kann? 🙂
    Frohe Ostern euch allen

  6. Ideas ist schon eine komische Plattform, wie dort Projekte gelistet sind ist schon rätselhaft. Z.B. LEGO HERGÉ’S THE ADVENTURES OF TINTIN: EXPLORERS ON THE MOON (keine Angst, ist nicht von mir), das Unterstütze ich, weil’s meine Freundin mag. Ich selbst habe auch ein Projekt am Start und ist noch relativ gut zu finden, bin aber auch unter die 14 Stimmen pro Tag gerutscht (sprich ich werde es nicht schaffen), ich lag aber auch schon bei 70 pro Tag. Aber immerhin, ich werde noch relativ weit oben gefunden. Ganz im Gegensatz zum obigen Beispiel, das findet man gar nicht. Ihr könnt es mal versuchen ohne direkt Tintin einzugeben, keine Chance bzw. man verliert irgendwann die Lust und der Browser wird beim Nachladen auch nicht schneller. Und genau das ist das Problem. Ohne Werbung hat man keine Chance und nicht jeder hat Stonewars oder einen Youtube-Kanal. Ich selbst bin hier auch manchmal Überrascht, wenn wieder ein Entwurf 10K zusammen hat, und ich den Entwurf noch nie auf Ideas sah.

  7. Vielen Dank für den interessanten Einblick! Dann bin ich ja mal gespannt, ob es einen zweiten Teil dazu gibt, wie die Umsetzung und Veröffentlichung eines IDEAS-Entwurfs abläuft (obwohl du da wahrscheinlich dann so ziemlich aus der Kette raus bist). 😉

    Was mich interessieren würde, ist ein bischen mehr Detail zur Anleitungserstellung, bzw. hauptsächlich, was du da jetzt eigentlich aus Stud.IO übernommen hast. Sind die Teileauflistungen und Callouts alle noch aus Stud.IO und du malst dann um die Boxen einfach die Zierelemente drumrum? Oder hast du auch direkt die Texte überschrieben (wenn du sagst, du hast Rastertext durch Vektortext ersetzt)? Überarbeitest du die dann einfach im exportierten Bild oder deaktivierst du direkt diese Elemente und schreibst alles neu? Ich nehme aber mal an, alles was LEGO-Teile sind, ist noch aus Stud.IO, oder?

    Ich bin mit der Qualität der exportierten Anleitung auch nicht immer zufrieden, will aber auch die Auflösung nicht höher drehen, weil es ja auch alles Speicher frisst und man es am Ende auch noch hoch- und runterladen können muss, sodass ich das immernoch als akzeptabel empfand. Hast du da einen Überblick, ob die Datei mit deiner Variante insgesamt speichereffizienter war (immerhin ist ja trotzdem noch ein Großteil gerastert). Aber da ich auch gerne etwas Text in die Anleitungen schreibe, stört das schon manchmal. Auch so einfache Sachen wie semi-transparente Hintergründe sind meines Wissens da nur über kleine Umwege möglich. Aber es würde sicher schon helfen, wenn nicht alles einfach Rasterbilder in der PDF wären. Als jemand, der da nicht komplett im Thema steht, würde ich mir eigentlich wünschen, Stud.IO würde da ein bisschen optimierter Vorgehen und mehr anbieten, statt dass man es über externe Software komponieren muss. Da hilft dir dann sicher das Design-Studium, bzw. eine generelle Affinität zu solchen Aufgaben.

    • Wie die Umsetzung genau aussieht und ob man da als Fandesigner noch Mitsprache hat, würde ich natürlich gerne selbst erfahren.

      Was das Exportieren von Stud.io angeht, so versuche ich es mir natürlich nicht unnötig aufwendig zu machen. Die Teilelisten bei jedem Schritt übernehme ich mit Text, da das sonst zu aufwändig wäre. Auch die Boxen sind alle von Stud.io und dann in InDesign mit schönem Rahmen versehen. Dadurch, dass ich aber als PNG vor transparentem Hintergrund rendere, kann ich Hintergrundgrafiken so dann selbst einfügen. Gleiches gilt für die Bauschrittnummer.

      Die gerasterten Schriften stören mich vor allem bei längeren Texten, sodass ich die dann erste im Nachhinein einfüge. Was die Dateigröße angeht lade ich erstmal alles in guter Qualität in InDesign rein und kann dann mit den PDF-Export Einstellungen dort herumprobieren, was ein gutes Ergebnis liefert. Einen direkten Vergleich habe ich aber nicht gemacht.

      Ich würde mich auch freuen, wenn Stud.io da weiter dran arbeiten würde, sodass ein vernünftiger PDF-Export möglich ist.

  8. Vielen Dank Jonas für den Blick hinter die Kulissen. Für mich war es ein Einstieg bei Ideas, denn ein wenig Geschichte beim Bauen für die Kinder und ein schönes Ausstellungsstück für die Erwachsenen, so ein Projekt musste unterstützt werden. Mir fehlten auch nur wenig Teile für den Nachbau und ich warte ungeduldig auf meine Lieferung. Bald steht dein Schiff hier und hoffentlich kommt noch ein offizielles Ideas Set dazu.

  9. Klasse Einblick. Für mich persönlich aber das erste Set/MOC was mich technisch nicht ganz so begeistert. Finde es vergleichsweise einfach. Ich sage für diejenigen die sich eventuell jetzt aufregen, dass ich es natürlich nicht besser machen könnte. Habe es aber auch unterstützt und wünsche viel Erfolg.

    • Das liegt sicher auch daran, dass es eine Anleitung werden sollte. Viele von Jonas üblichen Bautechniken sind denke ich recht schwer in einer Anleitung zu vermitteln, bzw. in einem stabilen Spielset zu komponieren, von sehr exotischen Teilen ganz zu schweigen. Dahingehend ist eine IDEAS-Auswertung wiederum sehr passend, da auch ein IDEAS-Set selten mit Teilneuinterpretationen nach Ninjago-City-Art aufwarten kann. Ich finde dennoch, dass gerade die Schiffsrumpf-Verzierungen und auch die ganze Mast-Technik schon noch viel hermachen, auch wenn sie zugegebenermaßen vielleicht nicht die absurd genialen Aha-Effekte etwa seiner Zimmer oder RogueOlympics-Beiträge auslösen.

  10. Aufgrund der Anleitung musstest du erst das Ideas-Team überzeugen und die haben tatsächlich geantwortet? 😀
    Meine Idee hat tatsächlich über einen Monat bis zur Veröffentlichung gebraucht, weil die nicht in der Lage waren, die Teilezahl in Studio korrekt abzulesen…

    Alles in allem ist es fast schade, dass dein wunderbares Schiff ohne deine Bildbearbeitungsskills, StoneWars-Push und die Jubiläumsumfragen auf Ideas vielleicht immer noch nicht im Zielhafen angelegt hätte. Ideas zeigt den Nutzern halt immer nur die populärsten Ideen an, was ein ziemliches Schneeballsystem bedeutet.

      • Ja, ich habe in die Beschreibung geschrieben, dass es knapp unter 3000 Teile sind. Dann wurde die Idee abgelehnt mit der Begründung mehr als 3000 Teile. Nachdem ich das Studio-File gemailt habe, haben sie erst irgendeine Zahl abgelesen (keine Ahnung, vielleicht gewürfelt) und danach zwar die richtige über 3000, aber nicht bedacht, dass Studio Torsos als 5 Teile zählt und deshalb wieder abgelehnt. Geantwortet haben sie immer nur nachdem ich die Idee neu eingereicht hatte.

  11. Sehr schöner Entstehungsbericht, darf gern noch detaillierter sein. Mehr Bilder oder Erläuterungen zu den einzelnen Designentscheidungen. Hattest du zwischendurch auch überlegt, das Unterwasserschiff mitzubauen?

    „Eher teure Teile werden im besten Fall durch günstigere Varianten ersetzt und Teile, die am Ende eh nicht zu sehen sind, werden auch farblich angepasst. Ziel ist es, möglichst wenige unterschiedliche Teile zu verbauen, ohne das Aussehen des Schiffs zu verändern. Das hilft allen, die später das Modell nachbauen wollen und dafür die Steine bestellen möchten.“

    Das finde ganz toll! Das könnten viele andere Ideas-Designer gerne auch mal berücksichtigen. Was bringt es, ein Projekt mit vielen „abgelaufenen“ Teilen, Farben oder Tieren (ich sag nur: Ziegen) den Abstimmenden schmackhaft zu machen, bloß um dann entweder im Review gleich von Lego abgelehnt zu werden, oder Lego mehr oder weniger dazu zu zwingen, deutliche Änderungen oder Streichungen vorzunehmen. Was wiederum die überhöhten Erwartungen der Supporter enttäuscht. Und ein eigener Nachbau des nicht von Lego realisierten Projekts wird dann teuer bis unmöglich.

    • Naja, bei IDEAS selbst sind solche Optimierungen ja weniger nötig, wenn LEGO das am Ende eh umbaut (solange nicht das ganze Design auf einem absurden Teil fußt). Aber für Anleitungen ist das in der Tat sehr hilfreich.

    • Ich versuche beim nächsten mal noch mehr Bilder von den verschiedenen Entwürfen zu machen. Meistens bin ich dann immer so im Flow, dass man keine Fotopause machen möchte.

      Ich kann auch die Ansicht verstehen, dass man für digitale Projekte das komplette Sortiment auswählen möchte, da es bei Ideas ja vor allem um die Idee geht. Dann muss man sich aber den Änderungen bei der Umsetzung bewusst sein.

      Bei einer guten Bauanleitung würde ich jedoch eine Teileoptimierung erwarten.

  12. Vielen Dank für diesen Blick hinter die Kulissen, Jonas!
    Ich glaube sofort, dass sehr viel Arbeit in so einem Projekt steckt.
    Ich würde mir eine Umsetzung deines Schiffes sehr wünschen, und es mindestens 2x kaufen (mein Vater ist großer Wikinger-Fan). Solltest du überlegen Boxen zu signieren, würde ich mir noch ein 3. kaufen um es OVP zu lassen 😊
    Meine Daumen sind jedenfalls gedrückt ✊

  13. Richtig schönes Wikingerschiff, ich drücke dir die Daumen, das es umgesetzt wird. Ich versuche dein Modell mal nachzubauen, von den Wikinger Figuren habe ich noch genug rumliegen, das dürfte das kleinste Problem werden : )

  14. Danke für die „Insights“ des Designprozesses 🙂 👍
    Da kommen mir zwei Songs in den Sinn, die ich aktuell mega gern höre:

    „My mother told me“ (hier vor allem das Cover von Rachel Hardy)
    „Valhalla Calling Me“ (Gavin Dunne/Miracle of Sound)

    Würde mich auch über einen eigenständigen Artikel über die Erstellung von Bauanleitungen in Studio 2.0 freuen.

    Daumen sind jedenfalls gedrückt für die Umsetzung Deines Wikingerschiffes als IDEAS-Set!

  15. Hallo Jonas. Ich schätze deine Kreativität und Expertise mit Lego und insbesondere mit Lego Steinen unheimlich. Was du so aus dem Hut zauberst ist unglaublich. Ich feiere auch deinen Kalender sehr hart, er hängt im Büro. Ich hoffe dass du uns weiterhin beglückst. Und wer weiß vielleicht arbeitest du Mal bei Lego?

    Viele Grüße und danke auch für diesen Backstage Einblick.

  16. Wirklich ein sehr schönes Modell, welches für mich auch perfekt ins LEGO-system passt: schöne Bautechniken, nicht zu detailliert und auch noch super bespielbar.
    Drücke alle Daumen dass LEGO daraus ein Set macht!!

    Das einzige was mir nicht zu 100% gefällt, ist das Grau/Metall am Kopf des Drachen, ansonsten wirklich nahezu perfekt. 🙂

  17. Meinen herzlichen Glückwunsch zu Deiner weiteren Adelung. Mir gefällt die Akribie, mit der Du das angegangen bist. Ein beliebtes und spannendes lizenzloses Thema, tolle Bautechniken, gute Bespielbarkeit, das Berücksichtigen einer möglichen Realisierung gleich bei der Konstruktion und die perfekte Bauanleitung heben Dein Modell deutlich von vielen anderen Einreichungen ab. Danke auch für den tollen Bericht mit spannenden Einblicken. Ich würde mich freuen, wenn ich das Set eines Tages kaufen kann.

  18. Hallo Jonas,

    sehr wertvolle Einblicke in die ganze Arbeit, deines Ideas Projekts. Da schon selbst einige Anleitungen Ersteller habe, weiß ich wie viel Arbeit alleine die Anleitung kostet. Die ganzen leicht veränderten Villinger Figuren finde ich auch Klasse! Hoffentlich wird dein Entwurf von LEGO umgesetzt. Durch dein Projekt habe ich selbst Lust bekommen ein Ideas Entwurf einzureichen und habe dies nun auch gemacht. 😉

    Beste Grüße,
    Flix Bricks

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.