Riesige MOCs mit allen Teilen + Anleitungen jetzt bei JB Spielwaren

Große MOCs bei JB Spielwaren

Manchmal sind die LEGO Star Wars Modelle der Ultimate Collector Series einfach zu klein… Mittlerweile sorgt JB Spielwaren in Zusammenarbeit mit Brick Moon für eine Lösung dieses Problems und bietet gigantisch große MOCs aus unterschiedlichen Themenwelten zum einfachen Kauf an.

Aktuell gibt es bei JB Spielwaren 15 dieser riesigen MOCs im Sortiment. Immerhin 9 davon stammen aus der LEGO Star Wars Themenwelt, aber es gibt auch Modelle aus der Welt der Superhelden oder auch ganz neuen Themenwelten. Der Preis bewegt sich aktuell zwischen noch bezahlbaren 149,99 Euro und satten 3299,99 Euro für den Intimidator mit 19.579 Teilen. Die zugehörigen Anleitungen sind natürlich dabei.

Alle Modelle haben gemeinsam, dass sie von Brick Moon händisch konfektioniert werden und die zugehörigen Anleitungen von den Baumeistern der jeweiligen MOCs in Zusammenarbeit mit Brick Moon entwickelt wurden. Dadurch kann sichergestellt werden, dass alle Teile, die in den Sets verbaut werden, auf dem Markt als Neuware (laut JB Spielwaren 90%) oder bei alten bzw. seltenen Steinen eben gut erhaltene Gebrauchtware, überhaupt verfügbar sind.

JB Spielwaren MOCs Sortiment

Wer sich von euch vielleicht noch an Max‘ Baubericht seines Imperial Star Destroyers mit 15.000 Teilen erinnert und dabei nochmal einen Blick auf die Beschaffung der Steine bei Bricklink wirft, oder gar selber schon mal so ein großes Modell gebaut hat, kennt sicherlich das Problem: Der Großteil der Steine ist meistens günstig und recht leicht zu beschaffen, aber bei manchen besonderen Teilen ist die Beschaffung plötzlich unsagbar teuer, weil nur ein oder zwei Händler am anderen Ende der Welt die Einzelteile zu horrenden Preisen zzgl. Versandkosten im Sortiment haben. Bei den fertigen MOCs bei JB Spielwaren müsst ihr euch um die Beschaffung der Steine nicht mehr selber kümmern und könnt mit dem Bauen direkt loslegen.

Natürlich sind die Modelle hier beim Blick auf den Preis pro Stein keinesfalls günstiger als offizielle LEGO Modelle. Die Beschaffung der Steine auf dem freien Markt über Bricklink und LEGO direkt ist immer eine teure Sache – vor allem bei seltenen und alten Teilen. Und natürlich bekommen auch die Ersteller der jeweiligen Anleitungen und Brick Moon beim Konfektionieren der tausenden Stein ihren Anteil ab. Aber: Das eigenhändige Zusammenstellen der Teile für solche MOCs ist in der Regel nochmal deutlich teurer, da man aus so vielen unterschiedlichen Quellen bestellen muss und natürlich entsprechend auch Versandkosten anfallen.

Wenn für euch das mühsame (und teure) Beschaffen von Einzelteilen zum Hobby dazu gehört, dann sind die riesigen MOCs bei JB Spielwaren natürlich nichts für euch. Wenn es euch allerdings rein ums Bauen geht und der Rest für euch eher nervig ist, ist die neue Kategorie sicherlich mal einen Blick wert.

Habt ihr schon mal einen ähnlichen großes MOC gebaut und euch die Steine einzeln beschafft? Wie sind eure Erfahrungen dabei? Oder hat jemand von euch vielleicht schon Erfahrungen mit den Modellen, die jetzt hier bei JB Spielwaren verfügbar sind? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Über Lukas Kurth 1381 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

117 Kommentare

  1. Also wenn man daraus ein Geschäft macht MOCs mit eindeutiger Star Wars Lizenz fertig zusammengestellt zu verkaufen, dann würde ich meine Hand dafür ins Feuer legen, dass man damit gegen Copyright Rechte verstößt. Gewagte Aktion würde ich sagen. Sowas kann verdammt teuer werden. Irgendwelche China Hersteller können ja auch nicht einfach mal einen Sternenzerstörer auf den Markt bringen, egal ob Lego Plagiat oder nicht.

    • Inwiefern wird hier gegen ein Copyright verstoßen? Das würde passieren, wenn jemand z.B. die Anleitung einfach so weiterverkaufen würde, ohne das der Ersteller der Anleitung da etwas von abbekommt.

      Wenn, dann könnten hier Probleme mit dem Markenrecht auftreten. Aber auch das halte ich für sehr unwahrscheinlich.

      • Hier wird ein Modell angeboten welches im Aussehen und in der Form Markenrechtlich Disney gehört. Auch wenn vielleicht nicht direkt das Star Wars Logo aufgeführt ist, gehört das Schiffdesign zum Star Wars Universum. Wette das hier schnell Markenschutz Anwälte auf der Matte stehen.

        • Dass das Aussehen und die Form markenrechtlich Disney gehören, wage ich ehrlich gesagt zu bezweifeln. Es kann allerdings sein, dass es hier Designrechte gibt und das die Namen der Raumschiffe als Marken geschützt sind. Soweit ich weiß, gibt es aber keine 3D-Marken auf die Formen der Raumschiffe.

          Ich habe die rechtliche Situation hier nicht geprüft, ich habe nur darüber berichtet, dass JB Spielwaren die Modelle vermittelt. Ich gehe davon aus, dass das rechtlich einwandfrei ist, aber dafür ist Brick Moon bzw. JB Spielwaren verantwortlich.

      • Nach deiner Lesart könnte dann praktisch jeder ohne Disney zu fragen Sternenzerstörer, Star Wars Charaktere oder andere lizenzrechtlich geschützte Modelle aus Disney Franchises rausbringen ohne Lizenzgebühren zahlen zu müssen. Warum zahlt denn eigentlich Lego Lizenzen an Disney wenn das gar nicht nötig sein soll? Warum sind denn dann Chinaplagiate von Lego verboten? Das steht ja auch nicht Star Wars drauf!

        • Nein, da interpretierst du falsch, was ich geschrieben habe. Ich habe gesagt, dass es hier nicht per „Copyright“ geschützt ist. Das Copyright entsteht beim Schaffen eines Werkes wie z.B. bei Musik, Bildern, Grafiken etc.

          Hier geht es aber viel mehr um Markenrechte an den Namen der Raumschiffe oder ggf. an Designrechten. Das ist juristisch ein Unterschied.

          Natürlich darf nicht jeder einfach machen was er will. Ich gehe hier davon aus, dass die rechtliche Situation von den Inverkehrbringern (hierzulande also Brick Moon) geklärt ist. Brick Moon macht das ja wie ich höre schon einige Zeit und bisher gab es da keine Probleme.

          • Kann ich logischerweise auch nicht beurteilen, ob das abgeklärt ist. Aber ich würde einfach mal behaupten, dass Brick Moon keine Lizenzrechte von Disney für eine Nebulon Fregatte hat, genauso wenig wie derjenige, der sich das Moc ausgedacht hat. Dabei ist es völlig irrelevant, ob Lego das unter „fair use“ einordnen würde. Rechteinhaber ist Disney und ich schätze einfach mal, dass Disney dieser kleine Laden einfach noch nicht aufgefallen ist. Vielleicht passiert auch weiterhin nichts, aber ich finde man bewegt sich da auf äußerst dünnem Eis.
            Wenn ich auf die Idee kommen würde Herr der Ringe Miniaturen aus welchem Material auch immer herzustellen und sie als Herr der Ringe Miniaturen gekennzeichnet im Internet verkaufen würde, dann denke ich würden das auch die meistens als recht gewagt bezeichnen.

  2. Das ist mal echt eine absolut geile Idee.
    Und die sind jetzt nicht mal so teuer.
    Vorallem freut mich das diejenigen die den Lego ISD zu klein/teuer oder zu wenig detailliert fanden hier endlich mal zuschlagen können 😉

    Ich mag vorallem die Viper aus Battlestar Galaktika!

    • ich finds gut dass es das Angebot gibt, aber „nicht mal so teuer“? Dein ernst? 🙂 Der Steinepreis ist ca. doppelt so hoch wie bei Star Wars und das ohne Minifigs…

      • Ich habe mir den ISD Intimitator einmal zusammengestellt.
        Da kam ich mit Neu-Teilen auf etwa den gleichen Preis insbesondere wenn man Paypal, Versand und sonstige Gebühren betrachtet.
        Hier spare ich mir den ganzen Ärger und eventuelle Diskussionen mit Zollbehörden und zahl in etwa gleich viel.
        Deshalb finde ich das Preis/Leistung Verhältnis angemessen, dies ist eventuelle die eindeutigere Formulierung.

        • Eine gute Frage. In den Produktbeschreibugnen werden ja klar geschützte Begriffe wie Star Wars vermieden. Es wird auch nichts hergestellt, sondern nur zusammengestellt. Weil technisch ist es Lego und die haben die Lizenz. Wahrscheinlich alles sehr grau, und mit Disney ist nicht zu spaßen. Die Frage ist, ob im Zweifel da jemand das vor Gericht zu verteidigen versucht. Viele Fragezeichen.

      • Illegal ist es definitiv nicht. Und Disney hat da in der Vergangenheit auch nie Probleme mit gehabt. Seit Jahren werden kommerziell Anleitungen zu Raumschiffen veröffentlicht, die aus der Star Wars Welt stammen. In den USA würde sowas wahrscheinlich auch unter den Begriff „Fair Use“ fallen.

        Da hier ausschließlich originale LEGO Steine verbaut werden und LEGO die Lizenz zu Star Wars hat, sehe ich hier ehrlich gesagt keine rechtlichen Schwierigkeiten, da Disney kein Interesse haben dürfte, dagegen vorzugehen. Allerdings bin ich kein Anwalt und kann das natürlich nicht beurteilen.

        • Nur werden ohne Lizenz die geschützten Namen verwendet und auch die Bauformen der Fahrzeuge sind nahezu identisch mit den Formen aus den Filmen/Serie. Das dürfte Disney definitiv interessieren. Disney kennt bei Markenrechten keine Gnade.

          • Wenn es Disney interessiert, werden sie wohl irgendwann dagegen vorgehen und etwas unternehmen. Das haben sie, soweit ich weiß, seit vielen Jahren sowohl bei Anleitungen als auch bei konfektionierten Modellen nicht getan.

        • Danke für die Klarstellung! Anleitungen zu Star Wars MOCs gibt’s ja bei rebrickable.com ohne Ende.
          Wäre mir neu, dass Eigenkreationen dort in der Vergangenheit juristisch belangt wurden.

          • zumal mocs bei bricklink, welches ja zu disney gehört nicht mehr zum download angeboten werden sondern können nur noch auf bricklink angeschaut werden.

            mal abwarten

  3. Das sowas angeboten wird finde ich super, aber ich müsste erstmal im Lotto gewinnen um mir sowas leisten zu können.
    Ich gucke mir die Viper MKII immer noch jeden Tag gerne an, auch wenn sie nicht aus original lego Teilen ist 🙂 Das ist eins meiner Lieblingsmodelle.

    • Super Idee und sicher eine Nische in der AFOL-Szene. Ich fände es toll, wenn es zukünftig vielleicht auch kleinere Sets geben würde, am besten welche, die mit dem Modular/Stadt-Thema kompatibel sind oder Ideas-Themen ergänzen (z.b. zum Angelladen passen)

  4. Echt coole Idee! Bei der Viper Hab icv mir schon oft überlegt ob ich mir die Anleitung zulege. Was ich mich frage, sind die Teile teilweise bedruckt, wird ein Stickerbogen beigelegt oder muss man sich da dann noch selber drum kümmern 🤔

    • In der Original Anleitung, damals über Rebrickable bezogen, gab es einen Link die Sticker zu kaufen. Waren so um die 15 Euro, meine ich mich zu erinnern

  5. Ich finde die Idee auch super, allerdings bietet JB das schon seit einigen Wochen an, ist also nicht so ganz neu. ABer trotzdem gut, dass ihr darüber noch berichtet, die Aktion dürfte einige AFOLs begeistern.

    • Ja, wir wollten da schon seit Anfang des Monats berichten, aber dann kam immer wieder was dazwischen. Ist auf der To-Do Liste immer wieder nach hinten gerutscht und jetzt habe ich es nochmal raus gekramt 😉

  6. Die Idee finde ich auch echt super, zwei Sets interessieren mich auch sehr, aber was die Preise angeht bin ich raus.
    Trotzdem hoffe ich auf einen Erfolg, denn dann kommen vielleicht auch kleinere MOCs, die bezahlbar sind.

  7. An sich eine feine Sache. Vieles davon, gerade die Star Wars Sachen bekommt man aber auch aus China für ein Drittel des Preises. Klar kein Lego und vom Mocer geklaut. Aber die Bauanleitung kann man ja vom Designer erwerben. Wäre für mich die kostengünstigste und fairste Lösung.

    • „Kein LEGO und vom MOCer geklaut“ und „wäre für mich die […] fairste Lösung“ – wie passt das zusammen?

      Je mehr Hersteller einfach bei MOCern wildern und deren Anleitung klauen, desto schlechter funktioniert das Geschäft für die. Und selbst wenn du nachher noch deren Anleitung kaufst (was nur ein Bruchteil der Leute wirklich tun), hast du trotzdem den Herstellern dieser geklauten Modelle einen Anreiz gegeben, damit immer weiter zu machen. Die Konsequenz ist auf Dauer: Für MOCer wird es immer weniger lohnenswert Anleitungen für die eigenen Modelle zu veröffentlichen.

      • Auch wenn ich das „Wildern der Chinesen“ auf keinen Fall gutheißen möchte, aber das wage ich zu bezweifeln. Der Anteil der Leute, die sich Anleitungen zu solchen großen Modellen (Raumschiffe, Modulars) kaufen und sich dann die Steine bei Bricklink & Co. zusammenkaufen dürfte sehr sehr verschwindend klein sein. Selbst wenn es ein paar „Whales“ gibt die das tun, kaufen die ja auch nur eine Anleitung.
        Ich hab mir zugegeben auch 2 Modulars „vom Chinese“ gekauft und dann die Anleitung vom Moc’er extra…so hat er 50$ verdient, die er sonst nicht hätte.

        Ich bin mir dessen bewusst, dass das trotzdem nicht fair oder ok ist, aber wer hat daran etwas gewonnen oder verloren? Alle? Keiner?

        Die Preise sind jedenfalls auf meiner Sicht einfach utopisch, auch wenn das Verhältnis irgendwie ok sein mag im vergleich zu normalen Sets.

      • Könntest du mir den moralischen Unterschied zwischen „bei MOClern die Anleitung klauen“ und „bei Disney das Design für seinen MOC klauen“ erläutern?

        • Ich finde schon, dass da ein gehöriger künstlerischer (und ja, auch ein moralischer) Unterschied besteht eine Anleitung (bzw. das entsprechende LEGO-Design) 1-zu-1 zu übernehmen, oder mittels LEGO ein „real“ existierendes Objekt nachzubilden. Es wäre etwas anderes, würde ich LEGO-Modelle klauen und als MOC vertreiben, aber das Nachbilden eines nicht-LEGO Objektes erfordert einen erheblichen künstlerischen und mentalen Aufwand and dem der Designer des Originalobjektes eigentlich keinen Anspruch hat. Ich behaupte ja nicht, das Raumschiff entworfen zu haben, sondern die LEGO-Nachbildung.

          Ob das rechtlich in Ordnung ist diese Designs in LEGO nachzuMOCen, sei dahingestellt (aber wahrscheinlich nicht). Aber künstlerisch und moralisch ist eine ganz andere Fragestellung und definitiv ein Unterschied.

          • Ok, ich persönlich finde der Diebstahl von geistigem Eigentum ist auch dann genauso verwerflich, wenn man selbst nach dem Diebstahl noch eine gewisse eigene geistige Leistung hinzufügt.
            Nimm z.B. die neuen Steckbilder von Lego mit den Beatles, Star Wars oder Iron Man. Dann könnte jeder freischaffende Künstler sich irgendwelche Star Wars oder Marvel Motive ausdenken, in Lego übertragen und dann als sein eigenes Werk im Internet verkaufen. Damit erschaffst du zwar etwas eigenes, aber vorher verletzt du das geistige Eigentum von Disney, da die eben die Rechte an Marvel oder Star Wars haben.
            Wenn man ein Design klaut und es dann mit etwas eigenem Input verändert, hat man es nichtsdestotrotz erstmal geklaut. Sonst müssten ja z.B. Xingbao Minifiguren zumindest moralisch vollkommen auf der richtigen Seite sein!

          • Wieder verwechselst du Markenrecht mit anderen Rechten. Die LEGO Minifigur ist eine 3D-Marke, daher hat LEGO hier Ansprüche gegenüber Xingbao. Rein durch das Ausdenken des Designs eines z.B. Sternzerstörers gibt es nur das Copyright auf genau das, was gezeigt wird: Die Konzeptzeichnungen, die Filmszene, die Abbildungen in Büchern und und und. Aber eben NICHT auf die Form als solche. Dafür wären Design- oder Markenrechte nötig, die es beim Sternzerstörer nicht gibt. Entweder weil Disney die Markenanmeldung nie eingereicht hat, oder weil ihm die nötige Unterscheidungskraft fehlt – keine Ahnung.

            Sprich: Erstmal darf jeder einen Sternzerstörer nachbauen, malen, mit Bügelperlen erstellen und auch verkaufen. Das ist erlaubt. Genau so ist es bei Lichtschwertern. Auch die hat Star Wars groß gemacht, aber selbst in deutschen Spielwarenläden hängen zig Versionen von anderen Anbietern, die keinerlei Star Wars Lizenz haben und trotzdem verkauf werden dürfen. Ob man es genau so NENNEN darf, das hängt dann wieder u.A. von den Markenrechten ab.

          • hmmm, ok, aber was ist die Form als solche? Darf man dann einen 1:1 Millenium Falcon als Spielzeug Modell in den identischen Farben rausbringen, solange man es Century Hawk oder was weiß ich nennt?! Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Ich würde mal behaupten, wenn das echt so einfach wäre, würden doch diverse Spielzeug Hersteller Star Wars-ähnliche Modelle unter anderem Namen rausbringen. So eine Nebulon B Fregatte z.B. taucht doch in diversen Filmen auf und die kann dann jeder als Spielzeug rausbringen wie er möchte?! Wage ich zu bezweifeln. Warum bringt dann z.B. Cobi keine „Galaxyvernichter“ in Sternenzerstörerform heraus?! Außer aus China, wo man solchen Unternehmen schwer habhaft wird, habe ich ehrlich gesagt noch keine Kopien von Star Wars Raumschiffen unter anderem Namen gesehen. Aber vielleicht ist mir das auch bisher noch nicht aufgefallen.

          • Also es gibt solche Kopien in der Tat (siehe Lichtschwerter), allerdings sind das rechtlich wahrscheinlich immer Grauzonen. Es gibt hier natürlich immer viel Interpretationsspielraum, ab wann etwas eine Kopie ist. Gerade bei so einem ikonischen Schiff wie dem Millennium Falcon mit einer sehr eindeutigen Form, kann man wohl kaum argumentieren, dass man zufällig die gleiche Idee hatte. Bei einem „grauen Dreieck“ wie dem Sternzerstörer geht das schon eher. Da fehlt dann eventuell die Unterscheidungskraft zu anderen Raumschiffen. Und wenn man, wie es hier der Fall ist, alles händisch erschaffen hat (also z.B. gemalt oder mit Klemmbausteinen gebaut) könnte das auch nochmal einen Unterschied machen.

            Aber ich kann hier auch nur mit dem Wissen eine interessierten Laien schreiben. Letztlich bleibe ich dabei: Ich weiß es nicht. Da sich die letzten Jahre niemand an irgendwelchen Anleitungen gestört hat, gehe ich nicht davon aus, dass sich hieran jetzt jemand stört. Sollte sich das ändern, werden sich Brick Moon und ggf. JB Spielwaren damit auseinandersetzen müssen.

  8. Gott sei Dank sind keine Modulars dabei. Die beiden Häuser gefallen mir gut und bei einem Steinepreis von 10 Cent hätte ich überlegt…tolle Idee, aber leider für mich viel zu kostspielig.

  9. Das ist echt eine super Idee und eine tolle Möglichkeit,
    mal große individuelle Projekte zu bauen, ohne die ganzen üblichen zeitaufwendigen Schwierigkeiten, die mich bis jetzt immer von solchen Vorhaben abgehalten haben.
    Leider interessiert mich Star Wars überhaupt nicht, aber ich denke mit der Zeit werden alle möglichen Themen hinzukommen.
    Danke für den Artikel… genau wegen solcher Themen lese ich hier täglich gern über all die Vielfalt für unser Hobby 👍

  10. Sieht geil aus, aber bei den Preisen bin ich da raus. Für Liebhaber aber sicher interessant.
    Die Colonial Viper gibt es in der China-Version für 190 USD,und selbst da hadere ich schon mit mir. Da reicht mir die kleine Version von Bluebrixx.

  11. Ich wollte schon immer einen schicken AT-AT haben und habe zugeschlagen. Der Preis ist hoch aber bei Bricklink bekomme ich die Steine nicht viel billiger.

  12. Also ich finde das in erster Linie erstmal eine tolle Idee und ich überlege mir, ggf. den großen AT-AT ins Haus zu holen. Trotzdem frage ich mich auch, ob dieses Angebot lange Bestand hat. Nach alldem, was ich hier in den letzten Monaten über Lizenzen, geklaute MOCS etc. gelesen habe, halte ich es für durchaus denkbar, dass Lego oder Disney das nicht gerne sehen. Weil zB Lego selber gerne mal eine Nebulon-B machen will oder einfach weil Disney sagt: Ihr verdient Geld mit unseren Raumschiff-Design? Bei euch piept´s wohl? Aber ich bin kein Jurist, ist nur ein Bauchgefühl, von dem ich hoffe, das es falsch ist.

    • Das war doch glaube ich auch der Grund, warum auf BrickLink (nach Übernahme durch LEGO) kein Geld mehr mit dem Verkauf von Anleitungen für Lizenz-MOCs verdient werden kann. Es ist im Grunde markerechtlich problematisch. Die Frage ist eben nur, ob sich jemand darum schert, d.h. ob es da was zu holen gibt. Das ist so ein Ding wo alles in Ordnung ist, bis sich jemand beschwert. War ja auf BrickLink auch alles „in Ordnung“ bis LEGO seinen offiziellen Namen dahintergestellt hat.

    • Man könnte ja auch z.B. einen MOC für einen Sternenzerstörer in vergleichbarer Größe mit dem Lego Modell anbieten. Oder MOCs für kleinere Modelle wie den aktuellen AT-AT. Wenn Lego oder Disney das einfach so hinnehmen, wäre das in meinen Augen komplett gegensätzlich zu ihrem sonstigen Verhalten was Rechtemissbrauch, Plagiate usw. angeht. Normalerweise schlagen die lieber einmal zu oft um sich als einmal zu wenig.

  13. Die Modelle sind einfach zu geil! Ich liebäugele schon seit langem mit dem AT-AT von Richboy Jhae, aber Platzmangel und Preis schrecken mich immernoch ab. Vielleicht aber, irgendwie, irgendwo, irgendwann…

  14. Die Razor Crest und die Viper wäre für mich wirklich schöne Modelle aber halt auch ganz schön teuer!

    Ist die Razor Crest eine abgewandelte Version von dem Designer papaglop? Oder gar eine komplett andere Version?

    • Hi, ist komplett anders, habe sie selber gebaut, gefällt mir auch besser als die von richboyjhae, allerdings scheint die etwas exakter im Minifigurenmaßstab zu sein, die von Papaglop ist etwas größer.

  15. Bei den Preisen kaufe ich mir lieber die Mocs von Mould King und kaufe die Anleitung der Moc Bauer auf rebrickable. Aber man zahlt halt für die Lego Qualität, aber ich will die Sets ja nicht meinen Kindern zum Spielen geben sonder ich will sie in meinem hobbyzimmer aufstellen. Deswegen würde ich lieber auf einen anderen Anbieter zurückgreifen und mir einfach die anleitung kaufen

  16. Tja, bin mir da auch nicht sicher ob das so sein darf…Allerdings bin ich auch, genau wie Lukas, kein Anwalt. Vom Gefühl her ist es aber für mich eher kritisch.

  17. Ich frage mich gerade wie Lego reagieren würde wenn plötzlich Panzer und ähnliches auf den Markt kommen und JB diese vertreibt? Diese Absicht unterstelle ich niemanden aber ist eine spannende Frage für mich.

  18. Puh.. Lukas ich sehe das auch eher kritisch.
    Eigentlich waren wir immer was Schutz und Vergütung eigener Ideen angeht einer Meinung. Hier scheinst du jedoch wirklich etwas mit zweierlei Maß zu messen.

    Ja, der Urheber der Mocs / Anleitungen bekommt etwas. Aber auch dieser hat sich an einer Gestaltung und auch gewissermaßen an geistigen Eigentum bedient. Und genau hier fehlt mir die gewisse Entlohnung. Klar ist Lucas Arts / Disney ein Weltkonzern der es vielleicht nicht so dringend nötig hätte wie ein Moccer. Lego hat die Recht an Star Wars.. ja.. aber was hat das mit diesen Modellen zu tun? Sonst zahlt ja Lego auch genau deshalb Lizenzgebühren an Disney. Und genau das passiert hier nicht. Und genau deshalb sehe ich das hier sehr kritisch dafür aktiv Werbung zu machen (nichts anderes ist es). Selbst Gebäudeformen können als kreatives Werk geschützt sein.

    • Wie gesagt: Ich weiß nicht, ob Disney hier gefragt wurde. Ich kann gerne bei Brick Moon anfragen, wie da die Vereinbarung aussieht. JB Spielwaren ist hier sozusagen nur der Vermittler.

      Ich habe hier darüber berichtet, weil ich weiß, dass einige unserer Leser damit geliebäugelt haben so ein großes MOC zu bauen, spätestens nachdem Max darüber vor vielen Monaten berichtet hat. Der Beitrag hier ist nicht als Werbung gekennzeichnet, weil es aus unserer Sicht keine Werbung ist. Wir verdienen an den Verkäufen dieser MOCSs weder bei JB Spielwaren noch bei Brick Moon irgendwas. Es war einfach nur ein Hinweis an die Leser.

      Ehrlich gesagt habe ich mir die Lizenzfrage hier vorher nicht groß gestellt. Beide Unternehmen agieren seit langem auf dem Markt und bisher scheint sich Disney nicht daran zu stören. Darüber hinaus gibt es schon seit vielen Jahren Anleitungen zu lizenzierten Produkten, die kommerziell gehandelt werden, für die auch in diversen LEGO Foren und Blogs Werbung gemacht wurde. Es gehört zum Hobby irgenwie einfach dazu. Wir haben z.B. hier auch schon vor über einem Jahr auf Jonas Kramms Anleitungen zu den Game of Thrones Burgen hingewiesen. Wenn es nur um die Anleitungen geht, wurde das Thema bisher (soweit ich das mitbekommen habe) nie kritisch diskutiert. Das hier jemand die Steine dazu legt, macht rechtlich gesehen meiner Auffassung nach keinen Unterschied. Ist das gleiche wie bei diversen Anbietern alternativer Klemmbausteine: Die verkaufen ja teilweise auch MOCs von bekannten Baumeistern und teilweise ja auch mit deren EInverständnis – das ist (soweit ich das bisher beobachten konnte) vollkommen legal.

  19. Anscheinend bin ich der einzige der ES NICHT GUT FINDET: Warum? Ganz einfach, jetzt kann sich jeder Hinz und Kunz AFOL (das ist jetzt nicht böse gemeint) so ein riesen MOC kaufen und auf Ausstellungen präsentieren. Ohne dafür etwas wirklich geleistet zu haben. Keine Eigene Idee über die man auf Ausstellungen sprechen könnte, keine eigene Arbeit die Steine zusammen zu suchen…usw. Wer Geld hat, ist demnächst auf jeder Ausstellung der King.

    • Ich habe jetzt nicht so die Erfahrung mit Austellungen, aber wäre da nicht ohnehin der Anspruch oder gar die Anforderung, dass man das Zeug selbst entworfen hat?

    • Also das halte ich auch für völligen Quatsch! Jeder der so eine Ausstellung besucht und sich auch nur ein wenig mit der Materie auskennt, weiß doch sofort das es kein eigener Entwurf ist.
      Und natürlich ist jeder mit Geld auf einer Ausstellung der King! Und warum? Weil auch selbst ausgedachte MoCs Unsummen verschlingen wenn ich mir die Steine besorge! Oder nicht? 🤷🏻‍♂️

  20. Ich habe den ISD MONARCH von Mould King gebaut. Zu 99% Teile von GoBricks. Seitdem möchte ich eigentlich keine Legoteile mehr verbauen. Absolute Spitzenklasse, was Klemmkraft und Verarbeitung angeht. Auch der Angusspunkt auf den Noppen ist absolut minimal. Der sieht genauso aus wie bei Lego. Es fehlt eigentlich nur ein Logo auf den Noppen, was ich persönlich nicht brauche.

  21. Falls das Produkt mit dem Namen Lego beworben wird (weil Original Legosteine verwendet werden), glaube ich schon, ja!

    Man darf hier nicht vergessen, es geht um gewerbsmäßiges Vertreiben.

  22. Ich glaub das is alles sehr schwamming, weder auf der Seite von Brick Moon oder JB Spielwaren kommt der Begriff Star wars vor 🙂 finde es gut dass die MOCer bezahlt werden und aus der Star Wars Fanszene weiß ich dass Disney genauso wie Lucas Arts bei „kleineren“ Fanprodukten doch eher nachsichtig ist, wenn man sowas größer aufzieht und mit dem offizeillen Star Wars Logo wirbt muss man sicher genug zahlen (kenne nur Zahlen eines Plastikbausatz Herstellers, da waren die Lizenzgebühren um die 30000 Euro für Europa) ich shcötze auch das Namen wie „Sandcrawler“ oder „Star Destroyer“ einfach nicht geschützt sind (oder werden können) aber die Designs an sich fallen meines Erachtens nach schon unter das Urheberrecht weil ja das künstlerische Eigentum eines anderen „ungefragt“ kopiert und monetarisiert wird. Fände spannend was Henry von der Klemmbausteinlyrik dazu sagt, der macht sowas doch auch beruflich glaub ich. keine Ahnung, ich find das service gut und um Vergleich zu BB werden die MOCer bezahlt und Disney wirds egal sein weils ja eher eine Nische bedient.

  23. Ungeachtet der ganzen rechtlichen Debatte und der Tatsache, dass ich weder großer Star Warsler (zumindest was LEGO angeht) noch Stadtbauer bin, verstehe ich zwar, dass man sich für den doch recht hohen Preis vieles an eigenem Organisationsaufwand spart und dass die Kosten der eigenen BrickLink-Bestellungen, gerade bei so Riesen-Sets, wohl auch nicht viel geringer wären. Aber andererseits, WENN ich schon SO viel Geld für einen über BrickLink organisierten MOC ausgebe, dann möchte ich einfach, dass der persönliche Bezug zumindest den Preis rechtfertigt und der ist einfach ein anderer, wenn ich das selbst enworfen habe.

    Demnach wäre ich für eigene MOCs schon bereit, die doch recht hohen BrickLink-Kosten zu tragen, aber bei Fremd-MOCs, so toll sie auch sind, kann ich mir auch einfach LEGO-Sets holen die deutlich billiger sind (ein recht irritierender Nebensatz ;-)). Aber das muss jeder selbst wissen, was einem welcher MOC wert ist, ist nur mein persönlicher Ansatz.

    Aber ich finde auch persönlich, dass das sammeln von Steinen für einen MOC über mehrere BrickLink-Bestellungen hinweg über einen längeren Zeitraum auch irgendwie ein bisschen mit dazu gehört. Kann nervig sein, aber um so cooler ist es auch, wenn man einen Monat dran baut und irgendwann hat man dann alles zusammen. Gerade die erste Inventurphase, wo man schaut welche Steine man ohnehin schon hat, ist auch immer mit am spannendsten, und da klären sich ja auch oft schon viele Kleinmengen.

    Aber für die, denen die Dinger das Geld wert sind, oder die des BrickLink-Aufwandes überdrüssig sind, ist es ein nettes Angebot. Die rechtliche Grundlage wird ja heiß diskutiert und ist ohnehin eine andere Frage.

  24. BM001 Razor Crest was dort angeboten wird der Name ist von Modbrix geschützt das haben die eingetragen lassen. Das andere ist, da steht Hersteller Lego, das ist so nicht Richtig, Lego hat mit den Set´s nichts zu tun.Auch wenn die Steine von Lego sind. Der Händler ist da der Hersteller.

  25. großartige Modelle, ich mag das Cargo-Shuttle am meisten 🙂
    es gibt keine Möglichkeit, nur die Anleitungen zu kaufen, oder? (und wenn doch: wo?)

  26. Tolle MOCs. Hoffe es kommen noch andere hinzu. Statt Raumschiffe ein paar Dioramas und Co.
    Werde ich auf jeden Fall im Auge behalten.
    Danke

  27. Also, ich denke schon, dass man eigene Produkte aus Lego-Komponenten verkaufen darf.
    Der Zentralfriedhof Wien bzw der Museumsshop verkauft und bewirbt z.B. Modelle aus Lego Komponenten
    Da kann man eine Trauerhalle, eine historische Leichentram, einen Leichenwagen, einen Krematoriumsofen usw. kaufen.
    Im Text schreiben sie allerdings, Lego ist eine Marke der Lego Gruppe, welche die angebotenen Modelle jedoch nicht unterstützt, autorisiert oder billigt.
    Die Wiener Linien verkauften Straßenbahn Oldtimer, V-Wagen, Wartehaus usw., auch aus Lego-Komponenten.
    Würden die sicher nicht machen, wenn sie nicht dürften.

  28. Also erstmal: Sehr coole Modelle und endlich ein Weg, an die Steine zu kommen, ohne eine Einkaufs-Odyssee von Monaten zu benötigen. Sehr geil! Aber ich befürchte, man sollte zeitnah zuschlagen, bevor LEGO oder Disney Wind davon bekommen, bzw. deren Anwälte für Schutzrechte. So ganz koscher scheint mir das nicht, aber hoffen wir mal, es bleibt uns erhalten.

  29. Ich seh schon, im nächsten Leben muss ich Chefarzt oder Milliardärssohn werden 😀

    Sind bestimmt schöne Modelle, aber ich steige beim Preisschild und wegen der mangelnden Lagerhalle aus.

  30. Fast 20.000 Teile… also wenn es da draußen jemanden gibt, der das haben will, aber keine Lust auf das Bauen hat, ich melde mich hiermit freiwillig.

  31. Ich verstehe nicht warum man hier die Preise so darstellt als wären diese enorm überteuert! Schaut euch die Teile Anzahl an und rechnet mal hoch wieviel ihr dafür auf Bricklink + den Erwerb der Anleitung bezahlen müsstet. 🤷🏻‍♂️
    Oder rechnet mal um wie viele Sets ihr kaufen müsstet um auf diese Steine Anzahl zu kommen. 🤪
    Dann spart man halt mal einige Monate und verzichtet auf andere Sets.
    Manchmal habe ich echt das Gefühl das einigen Leuten selbst geschenkte Sets noch zu teuer sind…✌🏻

    • Keine Ahnung, wo du den Eindruck herbekommst, dass hier viele von überteuert sprechen. Ein reiner Sammler wie ich kennt die Preise eines Mocs schlicht und ergreifend nicht, die so ein Moccer für ein Projekt hinlegt.
      Deswegen teuer #rykrulez ist nicht das gleiche wie überteuert.

      • Schau doch mal weiter oben…
        Da nörgeln schon die ersten rum ihnen wäre das zu teuer und sie würden lieber auf Produkte aus Asien zugreifen. 🤷🏻‍♂️
        Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen „das ist zu teuer“ und „dafür würde ich nicht so viel Geld ausgeben“.
        Aber wie gesagt, bei manch einem hier bekommt man über Monate langsam das Gefühl denen wäre alles zu teuer. Ist halt mein persönlicher Eindruck…🤷🏻‍♂️

        • Vielleicht wachen auch immer mehr Leute auf und erkennen, dass Lego nicht der heilige Gral der Klemmbausteine ist. Weder was Qualität noch Klemmkraft angeht gibt es genug andere Hersteler die den Dänen das Wasser reichen oder teilweise besser sind.
          Der Begriff „aus Lego Steinen“ ist für mich an der Stelle kein Siegel für Qualität sondern nur um den Preis zu rechtfertigen. Sorry aber mit Steinen chinesischer Hersteller ginge das deutlich günsiger, was andere Seiten auch entsprechend zeigen.

    • Es gibt 2 teuers 🙂 Ist es absolut für mich zu teuer oder ist es nur relativ gesehen teuer. Ein Sian für 500.000 Eur mag relativ günstig sein, wäre mir aber absolut gesehen immer noch zu teuer. Ich finde die Modelle teuer und das geht über das was ich bereit bin für Lego zu zahlen. Mir egal wie viele Teile die haben und was ich für die 1000 Euro bekomme.

        • @Chris
          Was hier Geschichte ist und was nicht, hast du genauso wenig zu entscheiden wie ich! 😊
          Und ganz ehrlich…ob ich als Sammler nun 1000€ für ein großes MoC ausgebe oder das selbe Geld in viele kleine Sets investiere…die 1000€ sind weg! 🤷🏻‍♂️
          Und Christoph…netter Vergleich mit dem 500000€ Sian aber ich finde er hinkt etwas. Oder kaufst du dir als Sammler dann auch im Jahr zig verschiedene Autos? Denn, so nehme ich an, du wirst dir ja auch nicht nur ein einziges LEGO Set im Jahr kaufen, oder?
          Mich würde mal interessieren wie viel Geld du im Jahr für LEGO ausgibst!? Musst darauf nicht antworten…aber ich denke mal es werden weit mehr als 1000€ sein oder?
          Und genau das meine ich…viele Leute kaufen sich im Jahr für tausende Euros haufenweise verschiedene Sets für weit mehr als 1000€ und regen sich dann über ein Set auf, welches halt mal mehr kostet als normale Sets.
          Verstehst du was ich meine? Man kann ja dann sagen „ich nö das ist mir das Set persönlich nicht wert“ aber sich darüber aufregen es wäre „zu teuer“…nun ja…
          Ich persönlich finde die Sets super…mir fehlt es aber leider momentan an genug Platz für so große Display Sets. 🙂

          • Bei mir gestaltet sich das so, dass ich im Jahr vielleicht um die 1000 Euro ausgebe. Dazu zähle ich jetzt aber auch das Lego das meine 3 Mäuse bekommen und auch das obligatorische Modular das meine Frau haben möchte. Von daher wären über 1000 Euro nur für mich und ein Modell schon sehr viel. Ich bin sozusagen gezwungen das zu splitten. Deine Argumentation kann ich aber nachvollziehen, wenn einem so ein MOC richtig gut gefällt, dann kauft man eben den einen anstatt 10-20 kleinere Sachen. Ist ja immer die Frage was einen glücklicher macht. Das ist ja bei jedem unterschiedlich. Trotzdem kann man sagen die sind teuer und natürlich auch groß und für das Geld bekommt man natürlich auch etwas. Ich finde meinen Autovergleich aber gar nicht so schlecht. Natürlich kaufe auch ich in gewissen Intervallen ein neues Auto, aber eben keinen Sian auch wenn er relativ günstig wäre. Absolut bleibt er teuer und Haus und Hof verscherbeln würde ich für das Ding logischerweise auch nicht. Im Endeffekt müsste ich für einen der Mocs mindestens 2 Jahre auf jedes andere Lego Set verzichten und das würde ich definitiv nicht durchhalten.

          • „Und ganz ehrlich…ob ich als Sammler nun 1000€ für ein großes MoC ausgebe oder das selbe Geld in viele kleine Sets investiere…die 1000€ sind weg!“

            So ein Quatsch! Wie ignorant das ist 🙂 Ich hab doch am Ende viel mehr Steine und Figuren für das Geld, aber darum gehts mir gar nicht.

            Nochmal, ich finde es gut dass es diese Angebote gibt, man spart sich Zeit und wohl auch Geld und manche wollen das Geld dafür gerne ausgeben und das ist völlig in Ordnung. Aber zu sagen die, die es zu teuer finden wollen Dinge nur geschenkt haben…also sry..und daher ist Christophs Vergleich sehr passend aus meiner Sicht.

  32. Bei mir stehen schon verschiedene MOCS, u.a. der ISD Aggressor. Für mich gehört Bricklink einfach dazu. Ich habe damals knapp 1000 Euro bezahlt und die Teile über mehrere Monate verteilt gekauft. Ich leiste mir ein größeres Projekt im Jahr und bei der Größe der MOCs ist das auch ausreichend. Da auf rebrickable auch immer eine Teileliste eingestellt ist kann man vor dem Start recht gut abschätzen, ob es zu teuer wird. Wer Geduld/ Zeit hat sollte bricklink nutzen, wer schnell bauen möchte ist mit den Preisen echt gut bedient.
    Viel Spaß beim Bauen und die Viper steht bei mir auch noch auf dem Wunschzettel, aber erst der Bomber von Starbricks!!!!

  33. Da würde mir einiges gefallen 😁
    Die Preise sind für die Menge der Steine, die Anleitung und das ganze Drumherum sicher angemessen, aber leider außerhalb meiner Möglichkeiten. Zudem müsste ich wahrscheinlich das Nachbarhaus noch dazukaufen um alles unterzubringen. Bei eigenen MOCs kann ich mehr Einfluss auf die Größe und den Preis nehmen – wobei die mit der Zeit und immer neuen Ideen teilweise auch zu groß werden 🙄
    Die Beantwortung juristischer Fragen gebe ich gerne an dafür geeignetere Personen ab 🙂

  34. Also die Preise sind so deftig, das kann auf keinen Fall teurer sein sich die Dinge selbst zu besorgen.
    Selbst wenn man 10 Mal Bricklink Versand zahlen muss.

      • Mach halt mal nen Contest: Gegeben sei eine Moc Anleitung – wer nachweislich die geringste Summe via Bricklink oder anderswo in Original Legosteine investiert gewinnt 😀

      • Kommt natürlich aufs Modell an. 😉
        Aber auf dem ersten Blick kann ich mir nur schwer vorstellen dass zb. das Holiday Town Modell nicht günstiger selbst zusammenstellbar sein soll. Da haste ja immerhin noch 3000 Teile, aber das Alien zb. 2000 Teile, 700€? Why? Hat man es da geradezu drauf angelegt Teile zu nutzen die es nicht mehr gibt oder wie stellt sich das zusammen? Ebenfalls sehr schwer vorstellbar.

        • Muss ich bei den Teilezahlen auch sagen. Als Richtwert für Durchschnittspreise und nicht allzu kranke Teile sind 0,10€ pro Teil eigentlich recht passend, sagen wir 0,20€, wenn man nicht perfekt optimiert, noch nichts selber hat, und noch ein bisschen Porto reinrechnet. Aber 700€ ist schon ’ne Hausnummer. Aber gut, ist auch die Anleitung drin, und der ganze logistische Aufwand, den man spart, und den ja, wenn auch vielleicht etwas industrieller optimiert, der Händler hat, der ja auch noch was verdienen will.

          Es ist denke ich schon ordentlich teuerer als das selbst zu organisieren, aber es kommt eben darauf an, ob man auf den Aufwand Bock hat oder nicht (ich persönlich schon und finde es ist Teil des Erlebnisses, aber kann auch jeden verstehen, der die Zeit nicht hat und einfach ein cooles Modell will). Am Ende ist Zeit ja auch was wert, auch wenn bei LEGO im Normalfall, und im Gegensatz zum Platz, mehr „Zeitverschwendung“ eigentlich besser ist. 😉

        • Also beim alien ist der Fall klar.
          Das hat soviele seltene Spezialteile, das habe ich vor ca 5 Jahren zusammengebaut, alle Teile waren um die 500 Euro in zig Bestellungen. Und da waren die Teile schon teils sehr teuer oder in der Menge selbst gebraucht nicht mehr zu kriegen.

          Stichwort Dinoteile/ schwarze Windschutzscheibe.

        • Hi, beim Alien benötigt man zB 8x die schwarze Windschutzscheibe fur Aliens Schultern. Stückpreis ca 8,- …man kann da schwer einen Durchschnittswert zu Rate ziehen.

  35. Die Viper ist schon endgeil, und ja, ich schlucke ein wenig bei den Preisen. Sind halt aber auch viele Steine. Dieses Angebot von JB ist eine gute Sache. Das sind Profis, die werden sich schon Gedanken dazu gemacht haben. Fertig. 😛

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*