Segelschiff aus 101 Teilen: Mein MOC für die Rogue Olympics – ein Bauwettbewerb mit Teilelimit!

Rogueolympics21 Runde1 Titelbild

Wer baut das beste, kleine Modell? Diesem Motto folgt der neue Bauwettbewerb auf RogueBricks, denn es gibt ein maximales Teilelimit. Ich möchte euch heute den Wettbewerb vorstellen und zeige euch meinen Beitrag und alle Einsendungen der anderen Teilnehmer!

Nachdem ich in den letzten Monaten leider nicht die Zeit finden konnte, meine eigenen MOCs zu bauen, ist es jetzt endlich wieder so weit! Genau im richtigen Augenblick veranstaltet RogueBricks einen Bauwettbewerb, der mein Interesse geweckt hat.

RogueOlympics

RogueBricks ist eine deutsche LEGO Online Community, die sich vor allem an alle AFOL richtet, die Spaß an MOCs, also dem Bauen von eigenen Modellen, haben. Jährlich finden dort die RogueOlympics statt, bei denen es darum geht, in acht Runden jeweils ein Modell zu einem vorgegebenen Thema zu Bauen. Jede Runde dauert genau eine Woche lang und die Besonderheit ist, dass in jedem MOC nur maximal 101 Steine verbaut werden dürfen.

Mein Segelschiff

Die erste Runde der RogueOlympics lief bis Sonntag Nacht und als Einstieg war kein spezielles Thema vorgegeben. So konnten sich die Teilnehmer mit einem Modell ihrer Wahl an die Limitierung der Bauteile gewöhnen – das klingt nämlich einfacher als es ist.

Da ich aktuell dem Hörbuch Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär von Walter Moers lausche, war meine erste Idee, das Schiff von Käpt’n Blaubär zu bauen, welches man vor allem aus der Sendung mit der Maus kennt, die gestern übrigens ihr 50-jähriges Jubiläum gefeiert hat.

Beim Bauen wurde dann aber schnell klar, dass 101 Teile doch deutlich weniger sind, als ich gedacht hatte und mir somit die Steine ausgingen, das Originalschiff des Blaubärs detailliert nachzustellen. Stattdessen ist mein Beitrag dann ein eigenes Segelschiff geworden, das nichts mehr direkt mit dem blauen Bären zu tun hat.

Rogueolympics21 Runde1 Schiff01

Als Ausgangspunkt für mein Schiff diente mir das Minifiguren-Ruderboot, das den Rumpf des Microscale Schiffes bildet. Somit hatte ich mit einem Teil schonmal eine gute Basis und konnte die restlichen 100 Elemente zum Ausschmücken nehmen. Silberne Bratpfannen erwiesen sich als Bullaugen und in den Clip an der Rückseite passte das Ruder.

Besonders die beiden Masten mit Takelage nahmen mehr Teile in Anspruch, als ich erwartet hatte, sodass ich versuchte, so effizient wie möglich zu arbeiten. Dafür nutzte ich 1×1 Säulen als Mastbäume und vier große Formteile als Segel. Dadurch konnte ich Details wie das Krähennest und die Schiffsglocke zum Glück behalten.

Rogueolympics21 Runde1 Schiff03

Die Kapitänskajüte besteht bei meinem Schiff aus einer braunen 3×4 Kiste, die ich mit einer 2×3 Fliese gefüllt habe. In den Spalt passt dann eine Minifigurhand, an der ich das Steuerrad befestigen konnte. Außerdem ist am Heck auch eine kleine Laterne angebracht.

Rogueolympics21 Runde1 Schiff02

Für den Bug des Schiffes musste ich an der Unterseite des Bootes den Curved Slope befestigen, wozu ich einen kurzen Technic Pin zur Hilfe nahm.

Pin Bautechnik

Mit Mühe und Not bleibt das Schiff noch im Rahmen der erlaubten 101 Teile, wobei ich leider auf ein paar Details, wie die Bullaugen auf der anderen Seite, verzichten musste. Hier der Schnappschuss der verwendeten Teile:

Schiff 101 Teile

Alle Beiträge

An dem Wettbewerb haben natürlich auch viele weitere MOC-Bauer teilgenommen, deren kreative Beiträge ich euch nicht vorenthalten möchte.

Lord of the Rings – Rivendell von Brickleas

Stonewars Rogue Olympics Runde 1 (14)

M-Tron Scout 101 von YgrekLego

Stonewars Rogue Olympics Runde 1 (18)

Tapferer Ritter von Steinchen

Stonewars Rogue Olympics Runde 1 (9)

Die Kräuterhexe von Marcel V.

Stonewars Rogue Olympics Runde 1 (5)

Bedtime Adventures von rolli

Stonewars Rogue Olympics Runde 1 (6)

Hier findet ihr alle Beiträge in der Galerie und bei Interesse auch alle Modelle im RogueBricks-Forum mitsamt den Bildern der Einzelsteine, welche die 101 verbauten Teile zeigen.

Das war die erste Runde! Ein Gewinner wird jetzt im Forum von allen Mitgliedern gewählt, auch wenn es natürlich vor allem um die Herausforderung und den Spaß am Bauen geht. Am Ende der acht Runden können sich die Teilnehmer mit den meisten Gesamtpunkten dann über ein paar Preise freuen.

Diese Woche geht es gleich weiter mit der zweiten Runde des Wettbewerbs. Das Thema heißt Abenteuer und wie immer muss das Modell mit 101 Teilen auskommen. Ich hoffe, ich schaffe es wieder, etwas einzureichen, und stelle euch dann mein Modell und alle anderen Beiträge in der nächsten Woche vor.

Wie gefallen euch die RogueOlympics? Findet ihr die Limitierung auf 101 Steine eine gute Idee oder baut ihr lieber große MOCs? Welchen der Beiträge mögt ihr am meisten und was würdet ihr bauen, wenn ihr mitmachen würdet? Schreibt es gerne in die Kommentare!

Über Jonas Kramm 205 Artikel
25 Jahre jung mit 21 Jahren LEGO Erfahrung. Moc-Bauer, Burgen-Kurbler, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.

42 Kommentare

  1. Tolle Sache, Jonas! Dein Schiff ist wirklich wunderbar und herrlich detailliert gelungen! Ich habe mich heute endlich angemeldet und werde ein wenig mitmischen, wenn es die Zeit zulässt 🙂

  2. Cooler Wettbewerb. Vielen Dank für deinen Bericht. Ich liebe Microbuilds und da sind wirklich einige tolle Modelle dabei. Dein Schiff finde ich sehr gelungen, passt auch ein bisschen zu dem 10Ker Meilenstein von gestern 😊
    Ich freue mich auf weitere Artikel über die nächsten Runden.

  3. Deine Kreativität ist klasse, Jonas!
    Mittlerweile bin ich soweit, dass ich selbst auch schon ein paar kleinere Sets zerlegt habe und werde demnächst mal die ersten eigenen Kreativbauversuche starten.

  4. Wo/wann gabs den die „Krone“ vom Hexenkönig aus Lotr in braun? Das Teil passt super zu dem tollen kleinen Schiff. Microbuilds sind toll weil sie kein großes Budget beanspruchen und so sehr inclusiv sind.

  5. Sehr cool gebaut jonas. Finde der Wettbewerb klingt ganz interessant. Mein Highlight ist allerdings der Lord of the Rings Rivendell. Bin gespannt, was da noch kommt.

  6. Tolle Modelle! Und gerne auch mehr Berichte von den weiteren Runden des Wettbewerbs. Insgesamt gefallen mir hier die Modelle am besten, bei denen versucht wurde etwas in Miniaturform zu bauen, wie etwa dein Schiff, die Black Falcon Fortress oder Rivendell. Da zeigt sich dann schön, wie man Teile „zweckentfremden“ kann und ihnen eine neue Funktion zuweisen kann. Die seitlichen Tragegriffe der 3×4 Kiste als Fenster im Schiff zu verwednen finde ich dafür zum Beispiel ein klasse Beispiel. 🙂

  7. Da sind ja echt einige klasse kleine Ideen bei, nicht zuletzt das Segelschiff von dir Jonas!

    Nicht dass es nicht meine Schuld wäre, aber an mir gehen solche Wettbewerbe immer vorbei. Wie wäre es, wenn du quasi mit Beginn einer Einreichungsphase den Artikel postest (nur mit kurzen Infos, so als Ankündigung), dann darf man sich schon im Voraus auf deine Einreichung freuen und kann selber noch teilnehmen, was ja auch durchaus dadurch an Reiz gewinnt, dass du selber auch teilnimmst 😉

    • Okay, beim nächsten mal versuche ich daran zu denken und den Wettbewerb früher anzukündigen. Wer mitmachen möchte, hat aber weiterhin die Möglichkeit und kann auch noch zur Runde Zwei einsteigen.

  8. Cool, das Du hier einen weiteren Wettbewerb vorstellst. Mir war gar nicht bewusst, dass solche Wettbewerbe in der LEGO-Community stattfinden. Achja, das Schiffsmodell, und auch die Modelle der Konkurrenz, machen echt was her und animieren einen, doch mal selbst wieder aktiv zu werden und etwas Kleines zu bauen.

        • Alternativ möchte ich gerne Vorschau als Funktion vorschlagen. Vielleicht lässt sich das leichter einbetten? Mir würde es jedenfalls schon helfen die Formatierungen und Smileys vernünftig zu sehen, bevor man auf Senden klickt. 🙂

          • Eine Editierfunktion wird es hier nicht geben, da wir sonst den Aufwand der Moderation explodieren lassen würden. Wenn Kommentare nachträglich verändert werden können, können Leute hier in alten Threads wer weiß was verändern, ohne das wir es mitbekommen und dafür wären wir rechtlich angreifbar. Da muss ich leider eine Absage erteilen. StoneWars ist eben immer noch ein Blog mit einer Kommentarfunktion und kein Forum.

            Beim Thema „Vorschau“ muss ich mal schauen. Es ist nicht so leicht, WordPress mit solchen Funktionen zu ergänzen, aber ich schaue mal was ich finde.

    • Schon echt geil wie man das kleine Beiboot bebauen kann und es dennoch nicht überladen wirkt! Respekt! Sollte dir einige Punkte einbringen.
      Ich bin ja nicht so der Burgenfan aber die hier gefällt mir echt gut!
      Was ich an dem System gut finde ist, dass durch die Teilebeschränkung keine Mitmachbeschränkung entsteht! Jeder dürfte genug Teile zuhause haben um micromodelle zu bauen! Daran scheitert es oft bei mir, weil ich auch gerne Sets aufgebaut lasse oder nur teilzerlege. Und digital bin ich ne Niete und habe auch wenig Interesse mich da reinzufuchsen, zumal das haptische feeling dann einfach fehlt!
      Hier hätte ich mich vielleicht auch versucht, aber in der zweiten Runde jetzt anzufangen fühlt sich, wie es der Zufall gerade so will, nicht wirklich fair an! 😀

  9. Scheint ein klasse Wettbewerb zu sein und ich würde mich freuen, auch von den nächsten Runden was zu lesen.
    Die Kreativität und der spezielle Einsatz von Teilen (von fast allen Einreichungen) weckt in mir tatsächlich eher große Demut und auch ein bisschen Lustlosigkeit auf eigene Mocs. Wenn die Vorstellung und der Anspruch die eigenen Möglichkeiten übersteigt, ist das eher frustrierend 😀 Bitte nicht als Kritik verstehen, sondern eher als hohe Anerkennung 😉

  10. Ein richtiges hübsches kleines Schiffchen…gefällt mir richtig gut 🙂 Mir würden schon 10% deiner Kreativität für eigene Ideen genügen 😅

  11. Hi Jonas,
    dein Modell sticht wieder einmal heraus! Darauf wird jeder Zwergpirat neidisch 🙂
    Ich habe das Buch des Blaubären auch gerade erst gelesen und kann dir die gedruckte Fassung auch empfehlen – die Zeichnungen sind sehr cool. Vielleicht baust du uns ja mal einen Bollog-Kopf im Gebirge oder Atlantis 🙂 den Flugsaurier gibt es ja schon als Mold, das wäre doch mal etwas 😉

    PS: Es wäre cool, wenn ihr mehr von Wettbewerben berichten könntet! Ich bin auch immer mal wieder auf der Suche nach Wettbewerben 🙂

    Lg 🙂

  12. Lustig!
    Auch wenn ich die Schöpfer von Microbuilds und die kreative Teileverwendung sehr bewundere, bin ich rein optisch nicht so der Riesen-Fan dieser Micro-Maßstäbe. Von daher gefallen mir aus der Fotogalerie das Technic-Insekt und der Schmetterling fast am besten. Ausnahme Rivendell, einfach toll! Aber da bin ich auch Fan.

    Jede Runde dieselbe Teilebeschränkung, wird das nicht langweilig? Ich fänd’s besser, wenn stattdessen auch mal andere Begrenzungen genutzt würden, z.B. maximale Ausmaße in cm oder Beschränkung auf wenige Farben oder so.

  13. Da ich vor kurzem Flickr für mich entdeckt habe, hab ich dein geniales Schiff schon gesehen und einiges anderes aus diesem Bauwettbewerb. Als Micro-Fan finde ich die Idee, die Teileanzahl derart einzuschränken grandios und es sind ein paar wirklich tolle MOCs dabei, allen voran dein Schiff aber auch das winzige Bruchtal und viele andere. Vielen Dank, dass du den Wettbewerb hier teilst, freue mich schon auf die nächsten Artikel!

  14. Oha, da bin ich jetzt schon gespannt was da alles kommt 😊. Die Herausforderung mit den 101 Teilen finde ich sehr gut und neben dem Schiff von Jonas gefällt mir LotR noch sehr. Freue mich auf die weitere Artikel und Sets 👍.

  15. Genau so hätte ich mir das Schiff in der Flasche vorgestellt, als die Umsetzung bei Ideas verkündet wurde von der Optik her.

  16. Wow, Deine Modelle grenzen ja schon fast an einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Material. Gerne mehr davon! Vielleicht auch mal live, wenn Du etwas für einen Wettbewerb erstellst und wir bei Deinen Irrungen und Wirkungen bis hin zum fertigen Design zuschauen dürfen?!

  17. Oh man… bin richtig begeistert… wie kommt man auf so ein Schiff, Jonas? 🙂

    Ich darf mir mal eins so in mein Regal stellen, ja? Ich hab dich schon beim Iron… bewundern dürfen, hab den Namen des Wettbewerbs vergessen… im Grossen wie im Kleinen, einfach klasse… soweit bin ich im Leben noch nicht… 😉

  18. Ich liebe deine MOC-Vorstellungen! Unbedingt mehr davon! 🙂 Den Wettbewerb finde ich super, nicht jeder hat schließlich so viele Teile, ein großes MOC zu bauen und es ist faszinierend zu sehen, was man aus so wenigen Teilen an Details rausholen kann.

  19. So kreativ bin ich selbst nicht. Wofür ich mir jetzt Teile bestellt habe ist der Technic Betonmischer. Mit stud.io habe ich mir jetzt einen Einfüllstutzen für den Mischer gebaut und noch einige Konstruktionen um dem LKW eine geschlossene Oberfläche zu geben.
    Vor allen MOCern ziehe ich den Hut.

  20. Hihi, ich habe mir den 6835 auch als M-Tron Scout umgebaut (Farben getauscht), da hat Ygrek wohl nochmal ein bisschen glatt drüber gebügelt. 😀

    Viele tolle kleine Builds dabei, mit fantastischer Nutzung der Teile – einige musste ich erstmal nachschlagen. Bei dem schwarzen Ritter und der Razor Crest muss man ja die Luft anhalten zum bauen, Miniclips gerade so eingehakt, dass es für das Foto kurz hält. :-O

    Ein Viertel-Technic-Pin als BRU-Stein? Wenn das mal keine illegale Bautechnik ist ^^ Ich habe Mitte der 90’er an den LEGO Wettbewerben im Spielwarenkatalog teilgenommen, da war auch mal eins mit Bauteilebeschränkung dabei (oder hatten die immer eine?).

    Auf jeden Fall gerne mehr davon und viel Erfolg Jonas!

  21. Wow, was für eine großartige Verwendung von einem großen Formteil! Die landen bei immer in der „uninteressant“ Ecke. Das kleine Boot als großes Schiff weiter zu denken ist ebenso nahe liegend wie genial. Und natürlich meisterhaft umgesetzt.

    • Geht mir genauso. Die ganzen Ritter und Hogwarts Teile sind bei mir alle in einer Kiste, die ich quasi nie wieder anfasse. Aber vielleicht sollte man da doch öfter mal reinschauen. Fehlt nur noch eins, der Einfallsreichtum von Herrn Kramm. 😉

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.