BrickLink Designer Program 2021: Preise der 7 Sets jetzt bekannt!

Bricklink Designer Program Titelbild Observatory

Update (1. Juli 10:45 Uhr): Endlich haben wir Preise der BrickLink Designer Program Sets! Bevor das Crowdfunding heute um 17:00 Uhr offiziell startet, kennen wir nun die Preise für alle 7 BDP Sets. Und sie kommen uns deutlich günstiger vor, als wir es erwartet hatten!

Update zum Crowdfunding
Dies ist ein älterer Artikel zum BDP.

Alle aktuellen Infos findet ihr in unserer Übersicht zum BrickLink Designer Program.

Preise und Links zum Onlineshop

Die Sets sind jetzt im LEGO Onlineshop zu finden, denn darüber werden die Vorbestellungen ablaufen. Die Preise werden im Shop noch nicht wirklich angezeigt, lassen sich aber aus dem Quelltext auslesen, weshalb wir sie hier für euch bequem aufgelistet haben. Mit einem Klick gelangt ihr in die Suche des LEGO Onlineshop. Sobald ihr dort auf ein Set klickt, werdet ihr aktuell noch zu BrickLink weitergeleitet.

(AT | CH | NL | USA | IT | UK | FR | DK | BE | CA | ES | SE | FI | NO)

Die Angaben zur Teileanzahl fehlen leider noch beim BDP 910025 Particle Accelerator, bei allen anderen Sets sind  sie aber nun bekannt. Bei beinahe allen Sets wird die Marke des letzten AFOL Designer Program von 2019 (meist rund 10 Cent pro Stein) deutlich unterboten.

Außerdem haben wir noch weitere Neuigkeiten zum Versand und den Zahlungsmethoden und zur Möglichkeit, VIP-Punkte zu sammeln, die allesamt auch sehr interessant sind! Offen ist nur weiterhin noch die Frage nach den Verpackungen der Produkte…

Versand ist gratis!

Wie bereits bekannt, werden die BDP Sets in Europa gepackt und auch von dort verschickt. Der Versand erfolgt nur in ausgewählte Länder, aber Deutschland, Österreich und die Schweiz sind dabei. Eine komplette Liste mit allen Ländern haben wir unten eingefügt. Neu ist aber die Info, dass der Versand komplett gratis sein wird.

Zahlungsmethoden

Der Verkauf der BDP Sets wird komplett über den LEGO Onlineshop ablaufen. Das hat den Vorteil, dass alle bei LEGO üblichen Zahlungsmethoden erlaubt sind und auch VIP Punkte auf die Vorbestellungen gegeben werden! Für Gratisbeigaben wie den LEGO 40486 adidas Superstar qualifizieren sich BDP Vorbestellungen aber leider nicht.

Dadurch, dass alles über den LEGO Onlineshop abläuft, könnt ihr nicht nur VIP-Punkte sammeln, sondern natürlich auch für eure Bestellungen einlösen!

Was haltet ihr von den Preisen und den Neuigkeiten zum Versand? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus!


Update (30. Juni 10:12 Uhr): Ein Tag vor dem Crowdfundingstart des BrickLink Designer Program gibt es Neuigkeiten. Leider sind es keine Antworten auf die vielen offenen Fragen, wie z.B. zu den Preisen und der Verpackung, sondern ein Projekt muss verschoben werden.

Mountain View Observatory verschoben

Das Mountain View Observatory vom deutschen Fan-Designer ThomasW_BL, das auch bei uns in den Kommentaren gut ankam, muss von der ersten Runde in eine der anderen beiden Runden vertagt werden. Man wird das Projekt also trotzdem unterstützen können, aber eben nicht ab dem 1. Juli sondern erst später im Jahr. Entweder im September in der zweiten Runde oder dann im November zur dritten Runde.

Bdp Observatory Verschoben

Im Originaltext heißt die Erklärung dazu auf BrickLink:

Unfortunately, due to high complexity of this project, it will no longer be included in Round 1 crowdfunding. It will be available for crowdfunding in another round. Please check back for updates.

Von uns übersetzt bedeutet das auf Deutsch:

Aufgrund der hohen Komplexität dieses Projekts wird es leider nicht mehr Teil der Runde 1 des Crowdfundings. Es wird in einer folgenden Runde für das Crowdfunding verfügbar sein. Bitte schauen Sie für Updates wieder vorbei.

Warum die Komplexität erst jetzt, ein Tag vor dem Crowdfundingstart auffällt wundert uns natürlich. Immerhin gibt es gute Neuheiten zum Great Fishing Boat, das jetzt Ready For Production ist. Damit gibt es in der 1. Runde kein Projekt mehr, dass im Status Test Building festhängt.

Weitere Änderungen an den BDP Sets

Wir hatten uns in unserem Originalbeitrag schon gefragt, warum sich BrickLink mit dem Kleingedruckten „Final product may vary“ ein Hintertürchen offen hält. Anscheinend weil jetzt kurz vor knapp tatsächlich noch Änderungen an einzelnen Entwürfen gemacht werden müssen. So ist uns aufgefallen, dass beim Fanliebling „Castle in the Forest“ jetzt keine Forestmen Hüte mehr dabei sind.

Bricklink Designer Program Castle In The Forest Minifiguren

Fan-Designer povoq schrieb dazu in den Kommentaren seines Projekt vor 14 Stunden:

I’m really surprised to receive this information 2 days before crowdfunding starts. As you know my model was „production ready“ for a few weeks already. A member from the BL team has made their excuses to me for this news. I got the impression the BL team is really struggling to get all the information from Lego concerning the available parts. I don’t really know whats going on behind the scenes but that’s the way it is. We just have to do what we can for the best.

Auf Deutsch übersetzt:

Ich bin wirklich überrascht, diese Information 2 Tage vor Beginn des Crowdfundings zu erhalten. Wie ihr wisst, war mein Modell schon seit ein paar Wochen „production ready“. Ein Mitglied aus dem BL-Team hat sich bei mir für diese Nachricht entschuldigt. Ich habe den Eindruck, dass das BL-Team wirklich Mühe hat, alle Informationen von LEGO bezüglich der verfügbaren Teile zu bekommen. Ich weiß nicht wirklich, was hinter den Kulissen vor sich geht, aber so ist es nun mal. Wir müssen einfach das Beste daraus machen.

Laut seiner Aussage hängt BrickLink damit hinterher die Verfügbarkeit der verbauten Steine zu prüfen, sodass die Informationen dazu selbst den Fan Designer erst jetzt erreichen und das obwohl sein Modell schon länger auf „Production Ready“ stand.

Das soll nicht die letzte Änderung gewesen sein, denn der Fan-Designer hat für heute nochmal neue Bilder zur Castle in the Forest angekündigt, weil die Minifiguren ein weiteres mal angepasst werden mussten.

Es bleibt dabei, dass viele Fragen beim BDP noch offen sind! Anscheinend gibt es intern bei BrickLink noch Probleme, womit auch die Fan-Designer zu kämpfen haben, um ihre Projekte rechtzeitig fertig zu bekommen. Wir werden das Chaos beim BDP weiter im Blick behalten und euch morgen am 1. Juli vor dem Start um 17 Uhr nochmal auf den aktuellen Stand bringen.


Originalbeitrag (28. Juni): BrickLink hat mittlerweile den Start des BrickLink Designer Program 2021 für den 1. Juli offiziell angekündigt! Wir stellen euch heute nochmal ausführlich die 7 Modelle aus der ersten Crowdfundingrunde vor und haben alle aktuellen Infos zum BDP für euch. Trotzdem bleiben aber auch ein paar wichtige Fragen offen, die BrickLink noch nicht geklärt hat.

Das BrickLink Designer Program 2021 ist die Neuauflage des AFOL Designer Program von 2019 und hat das Ziel, Fanmodelle mit der Unterstützung von LEGO auf BrickLink zu crowdfunden und somit zu den Fans nach Hause zu bringen. Für das BDP wurden dafür 31 LEGO Ideas Entwürfe eingeladen, die 10.000 Unterstützer erreicht hatten, aber nicht umgesetzt wurden. Diese bekommen beim BDP jetzt eine zweite Chance!

Wie läuft das BDP ab?

Das Crowdfunding des BDP wird in drei Runden ablaufen. In der ersten Runde starten zunächst 7 Modelle, die am 1. Juli ab 17:00 Uhr deutscher Zeit auf BrickLink vorbestellt werden können. Die Vorbestellung könnte hektisch werden, denn nur die 5 Projekte, die als erstes die 3000 Vorbestellungen erreichen, werden produziert.

Insgesamt liegt die Produktion von einem Set bei maximal 5000 Exemplaren, sodass darüber hinaus keine weiteren Bestellungen mehr eingehen können. Wer sicher gehen möchte, sollte also lieber so früh wie möglich seine Vorbestellung tätigen.

Von den zwei Modellen, die das Crowdfunding Ziel nicht schnell genug erreichen wird dann später aber zumindest die Bauanleitung zum Kauf angeboten. Allgemein werden fürs BDP in diesem Jahr wohl alle Anleitungen nur digital mit der offiziellen LEGO Bauanleitungs App herausgegeben.

Die 7 Modelle der 1. Runde

Das sind die 7 Fan-Modelle, von denen nur 5 umgesetzt werden können. Der Start fürs Crowdfunding ist am 1. Juli um 17 Uhr. Wir stellen euch jedes Projekt kurz vor und vergleichen es mit dem ursprünglichen LEGO Ideas Entwurf.

Trotz der offiziellen Ankündigung behält sich BrickLink vor, noch kleine Änderungen an den Modellen vorzunehmen. Aktuell sind sogar zwei Projekte auf der BDP-Website noch nicht Production Ready sondern noch im Test Building.

Castle in the Forest

Bricklink Designer Program 2021 Castle Of The Forest

Das Modell Castle in the Forest von povoq bringt die Ritter zurück. Es ist eine Hommage an die alten LEGO Forestmen, die hier im Wald eine kleine Burg als Rückzugsort haben. Die Spielfunktionen umfassen ein Tor mit Fallgitter, einen Geheimgang und eine Falltür. Das Modell kann geöffnet werden, um die Details im Inneren des Gemäuers zu erkunden und zu bespielen.

Weitere Bilder:

Alle Details zum Modell im Überblick:

  • Name: Castle in the Forest
  • Fan-Designer: povoq
  • Teileanzahl: 1973
  • Minifiguren: 6
  • Preis: 149,99 Euro
  • Sticker: ja – z.B. für Schilde und Fahne

Vergleich mit dem LEGO Ideas Entwurf

Mit dem Slider könnt ihr das fertige BDP Modell mit dem ursprünglichen LEGO Ideas Entwurf vergleichen.

Bdp 2021 Castle In The Forest Vergleich01Bdp 2021 Castle In The Forest Vergleich02

BIONICLE Legends

Bricklink Designer Program 2021 Bionicle Legends

Mit seinem Projekt BIONICLE Legends spricht Sokoda alle Fans von LEGO Bionicle an. Drei Schlüsselszenen aus der Hintergrundgeschichte von Bionicle sind im Modell untergebracht, die jeweils im Microscale gebaut wurden: Tahus Ankunft, Matoros Schicksal und der finale Kampf.

Weitere Bilder:

Alle Details zum Modell im Überblick:

  • Name: BIONICLE Legends
  • Fan-Designer: Sokoda
  • Teileanzahl: 1573
  • Größe: 32 x 32 Noppen
  • Preis: 99,99 Euro
  • Sticker: ja – z.B. für den Great Spirit Robot und die Matoran Schrift auf der Basis

Vergleich mit dem LEGO Ideas Entwurf

Auch hier könnt ihr die beiden Modelle vom BDP und LEGO Ideas vergleichen:

Bdp 2021 Bionicle Legends Vergleich01Bdp 2021 Bionicle Legends Vergleich02

Particle Accelerator

Bricklink Designer Program 2021 Particle Accelerator

Der Particle Accelerator ist das erste von zwei Designs von JKBrickworks beim BDP. Sein vereinfachter Nachbau eines Teilchenbeschleunigers lässt LEGO Bälle ihre Kreise drehen und dann auf einen roten 2×4 Stein treffen. In der Mitte des Modells ist ein voll ausgestattetes Überwachungszentrum, in dem Minifiguren den Beschleuniger beobachten können. Beschleunigt werden die Bälle von einem Rad, das durch eine Kurbel betätigt wird. Alternativ kann man auch einen eignen LEGO Motor (nicht im Set enthalten) anschließen.

Weitere Bilder:

Alle Details zum Modell im Überblick:

  • Name: Particle Accelerator
  • Fan-Designer: JKBrickworks
  • Teileanzahl: ? ca. 1500
  • Größe: 57 cm Durchmesser
  • Preis: 84,99 Euro
  • Sticker: nein

Vergleich mit dem LEGO Ideas Entwurf

Die Funktionalität ist die gleiche, aber der Teilchenbeschleuniger musste an die aktuelle Teileauswahl angepasst werden:

Bdp 2021 Brick Accelerator Vergleich01Bdp 2021 Brick Accelerator Vergleich02

Pursuit of Flight

Bricklink Designer Program 2021 Pursuit Of Flight

Pursuit of Flight ist das zweite Projekt von JKBrickworks und ein kinetisches Modell, bei dem zwei Flugzeuge hintereinander herjagen. Betätigt wird das ganze von einer Kurbel und die Technik versteckt sich in einer soliden Basis, die von einer kleinen Microscale Landschaft dekoriert wird. Das Modell kommt mit drei extra Flugzeugen, die man einfach austauschen kann.

Weitere Bilder:

Alle Details zum Modell im Überblick:

  • Name: Pursuit of Flight
  • Fan-Designer: JKBrickworks
  • Teileanzahl: 540
  • Größe: 10 x 20 Noppen
  • Preis: 49,99 Euro
  • Sticker: nein

Vergleich mit dem LEGO Ideas Entwurf

Die drei zusätzlichen Flugzeuge sind eine neue Ergänzung, dafür werden aber die fliegenden Maschinen nicht mehr von transparenten Stangen sondern von grauen Achsen gehalten:

Bdp 2021 Pursuit Of Flight Vergleich01Bdp 2021 Pursuit Of Flight Vergleich02

Great Fishing Boat

Bricklink Designer Program 2021 Great Fising Boat

Mit dem Great Fishing Boat von Fan-Designer EdouardClo kann in See gestochen werden. Das moderne Fischerboot ist 50 cm lang und in Weiß und Dunkelrot mit Akzenten in Dark Azur gehalten. Im Inneren findet sich eine detailliert eingerichtete Kajüte und bequeme Kojen. Auch an die kleinen Masten mit samt Verladekran, Positionsleuchten und Fischkisten wurde gedacht.

Weitere Bilder:

Alle Details zum Modell im Überblick:

  • Name: Great Fishing Boat
  • Fan-Designer: EdouardClo
  • Teileanzahl: 1606
  • Größe: 50 cm lang
  • Preis: 109,99 Euro
  • Sticker: nein

Vergleich mit dem LEGO Ideas Entwurf

Der größte Unterschied kommt bei diesem Entwurf durch die geänderten Farben und das fehlende Chrom.

Bdp 2021 Great Fishing Boat Vergleich02Bdp 2021 Great Fishing Boat Vergleich01

Kakapo

Bricklink Designer Program 2021 Kakapo

Der Kakapo von themfledge lenkt die Aufmerksamkeit auf den vor dem aussterben bedrohten Vogel, der nur in Neuseeland lebt. Der Kakapo kann zwar nicht fliegen, aber das Fan-Modell kann die Flügel öffnen und auch die Schwanzflügel sind bewegbar. Außerdem enthält das Set einen Baby Kakapo und Accessoires wie einen Zylinder, einen Partyhut und eine Fliege, um den Kakapo zu kostümieren.

Weitere Bilder:

Alle Details zum Modell im Überblick:

  • Name: Kakapo
  • Fan-Designer: themfledge
  • Teileanzahl: 1062
  • Größe: 16 cm hoch
  • Preis: 69,99 Euro
  • Sticker: nein

Vergleich mit dem LEGO Ideas Entwurf

Auch hier könnt ihr die beiden Modelle vom BDP und LEGO Ideas vergleichen:

Bdp 2021 Kakapo Vergleich01Bdp 2021 Kakapo Vergleich02

Sheriff’s Safe

Bricklink Designer Program 2021 Sheriffs Safe

Der Sheriff’s Safe ist designed von Il_Buono und hat ein funktionierendes Zahlenschloss. Mit der richtigen Kombination kann der Safe geöffnet werden, um an die Wertsachen im Inneren zu kommen: Einen Gold Nugget, Dynamit, Wurst und einen alten Käse. Von außen ist der Safe mit Western Motiven, wie einem Wanted-Poster (Sticker) und einem Rinderschädel dekoriert. Im Buch oben auf dem Safe kann der Geheimcode zur Sicherheit notiert werden.

Weitere Bilder:

Alle Details zum Modell im Überblick:

  • Name: Sheriff’s Safe
  • Fan-Designer: Il_Buono
  • Teileanzahl: 578
  • Größe: 14 x 14 Noppen
  • Preis: 44,99 Euro
  • Sticker: ja – z.B. für das Eingaberad und das Wanted Poster

Vergleich mit dem LEGO Ideas Entwurf

Mit dem Slider können die verschiedenen Versionen vom Sheriff’s Safe verglichen werden:

Bdp 2021 Sheriff Safe Vergleich01Bdp 2021 Sheriff Safe Vergleich02

Mountain View Observatory

Bricklink Designer Program 2021 Mountain View Observatory

Update: Das Mountain View Observatory wurde verschoben und kann erst in einer späteren Runde gecrowdfunded werden.

Das Mountain View Observatory vom deutschen Fan-Designer ThomasW_BL zeigt eine große, modulare Sternwarte mit detaillierten Innenräumen. Im Keller befinden sich Computer, der Maschinenraum und eine Möglichkeit für die Mitarbeiter sich auszuruhen. Im Stockwerk darüber ist eine kleine Weltraum-Ausstellung für die Besucher aufgebaut auf dem Flachdach können sie die Aussicht genießen. Die Kuppel der Warte kann aufgeschoben werden, damit die Wissenschaftler mit Hilfe des großen Teleskops den Himmel betrachten können.

Weitere Bilder:

Alle Details zum Modell im Überblick:

  • Name: Mountain View Observatory
  • Fan-Designer: ThomasW_BL
  • Teileanzahl: ?
  • Größe: 32 x 32 Noppen
  • Minifiguren: 8 + Baby
  • Preis: ?
  • Sticker: ja – z.B. für das Logo und das Whiteboard

Vergleich mit dem LEGO Ideas Entwurf

Wie man im Vergleich sehen kann, hat Thomas seinen Entwurf von vor sechs Jahren fürs BDP nochmal deutlich überarbeitet.

Bdp 2021 Observatory Vergleich01Bdp 2021 Observatory Vergleich02

Häufig gestellte Fragen zum BDP

Hier haben wir die Antworten zu den häufig gestellten Fragen für euch zusammengefasst. Die Antwort klappt sich beim Klick auf die Frage aus:


Was passiert mit meiner Vorbestellung, wenn das Projekt nicht erfolgreich beim Crowdfunding ist?
Wenn das Projekt nicht bis zum Ende der Crowdfunding Phase das Ziel erreicht, werden alle Vorbestellungen storniert und es fallen keine Kosten an.

Wie viele Projekte darf ich vorbestellen?
Jedes einzelne BDP Set kann pro Person bis zu fünf mal vorbestellt werden.

Kann ich auch nur die Anleitung kaufen?
Vermutlich nicht, genau wissen wir es aber nicht. Bricklink selbst sagt, die Anleitung wird „den Besitzern der Sets“ digital zur Verfügung gestellt. Allerdings sollen die Anleitungen der Sets, die nicht umgesetzt werden, später einzeln in digitaler Form verkauft werden. Ob es auch für Nicht-Käufer der Sets eine Chance gibt, irgendwann auf legalem Wege an die Anleitungen zu kommen, beantwortet Bricklink leider nicht.

Wie lange geht die erste Runde des BDP?
Jede Crowdfunding Runde soll 6 Wochen andauern.

Von wo werden die BDP Sets verschickt?
Die Sets werden in Europa hergestellt und wahrscheinlich auch von dort verschickt. An einem Versandzentrum für die USA wird gearbeitet.

Können die BDP Sets an alle Länder verschickt werden?

Leider können die Sets nicht überall hin geschickt werden, sondern nur an BrickLink User aus den folgenden 30 Ländern:

  • Amerika: USA, Kanada, Mexico
  • Europa: UK, Deutschland, Belgien, Italien, Frankreich, Spanien, Dänemark, Polen, Schweden, Niederlande, Norwegen, Ungarn, Finnland, Schweiz, Österreich, Portugal, Slowenien, Irland, Slowakei, Tschechien, Luxemburg, Lettland, Estland, Griechenland
  • Asien/Ozeanien: Süd Korea, Australien, Neuseeland

Wann werden die BDP Sets verschickt?
Die BrickLink Designer Program Sets der ersten Runde werden ab September 2021 hergestellt und das Ziel ist es die erste Fuhre noch dieses Jahr zu verschicken. Sobald das Verpacken der Sets beginnt wird BrickLink genauere Angaben dazu machen können.

Wo kommen die Steine für die BDP Sets her?
Die Teile für die Sets kommen alle direkt von LEGO.

Kommen Sticker bei den Sets zum Einsatz?
Ja, bei manchen Projekten werden Aufkleber verwendet, da für das BDP keine Teile neu bedruckt werden. In der detaillierten Vorstellung der Modelle (siehe oben) haben wir immer erwähnt, ob wir Sticker entdecken konnten oder nicht.

Falls ihr weitere Fragen habt, dann schaut auch gerne in die offiziellen englischen FAQs des BrickLink Designer Program vorbei.

Viele offene Fragen

Das Crowdfunding startet bereits in wenigen Tagen, aber einige wichtige Fragen zur ersten Runde des BDP 2021 sind noch nicht geklärt. Wir hoffen darauf, dass die Antworten in den nächsten Tagen verkündet werden, damit alle vor dem Crowdfunding Bescheid wissen.

Warum sind zwei Projekte noch nicht Production Ready?

Die erste Runde des BDP wurde vorausschauend einen Monat nach hinten verschoben, um mehr Zeit für die Finalisierung der Modelle zu haben. Trotzdem sind zum aktuellen Zeitpunkt das Great Fishing Boat und Mountain View Observatory noch immer im Test Building. Auch der Hinweis „Final product may vary“ – „Finales Produkt könnte abweichen“ auf den offiziellen Bildern könnte zu Unsicherheit bei den Fans führen. Wäre doch schön, wenn man wüsste was man genau vorbestellt.

Was werden die Sets kosten und wie viele Teile haben sie?

Bis jetzt gibt es noch keinen Anhaltspunkt, was die Sets kosten sollen. Beim Vorgänger des BDP, dem AFOL Designer Program 2019, lag der Preis pro Teil bei etwa 10 Cent. Hilfreich wäre es auch die genaue Anzahl der Teile zu wissen, die fehlt nämlich bei einigen Projekten oder es gibt unterschiedliche Angaben dazu.

Gibt es wieder eine hochwertige Verpackung und wie sieht sie aus?

Dass es diesmal keine gedruckte Anleitung gibt, wissen wir mittlerweile. Beim ADP 2019 machte aber auch die hochwertige Verpackung mit Siegel und einem integrierten Hintergrund die Sets besonders. Ob es so etwas wieder geben wird und die Sets dadurch an Exklusivität gewinnen, ist bisher ungeklärt.

Wie läuft die Distribution der Anleitung ab?

BrickLink spricht davon, dass die Anleitungen ausschließlich digital zur Verfügung gestellt werden. In der Pressemitteilung ist dabei von der LEGO Bauanleitungs-App die Rede. Ob es die Anleitungen wirklich ausschließlich in der App gibt, wird leider bisher nicht klargestellt – das würde Menschen ohne (oder mit zu alten) Smartphones quasi vollständig vom Bau ausschließen.

Außerdem ist nicht klar, wie in der App sichergestellt werden soll, das nur Käufer der Sets die Anleitung auch sehen können – bisher sind dort Anleitungen eigentlich ausschließlich frei für jeden zugänglich.

Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es?

Bisher hat BrickLink keine Angaben darüber gemacht, welche Zahlungsarten möglich sind. Beim letzten Programm im Jahr 2019 war während der Funding-Phase nur eine Zahlung über Kreditkarte möglich, was den Kundenkreis ja etwas einschränken könnte. Nach der Funding-Phase kam 2019 auch Paypal dazu, allerdings soll es dieses Jahr gar keine normale Verkaufs-Phase geben. Ob es dieses Jahr während des Fundings auch weitere Zahlungsmöglichkeiten gibt, ist also noch ziemlich unklar.

Welche Versandkosten fallen an?

Tolle Neuigkeiten für uns war der Versand der Sets diesmal direkt aus Europa und damit hoffentlich weniger Probleme mit der Einfuhr. Noch ist aber nicht bekannt was der Versand genau kosten soll. Beim ADP gab es damals gratis Versand für eine gewisse Zeit, das können wir uns aber durch den geänderten Ablauf diesmal nicht vorstellen und warten deswegen noch auf die Antwort von BrickLink.

Übrigens: In einem Interview mit dem BrickLink Team vor kurzem klang es so als würden die Sets diesmal – zumindest teilweise – maschinell gepackt werden. Vielleicht kommen sie also erstmals direkt aus Billund?

Umfrage und Fazit

Ihr seht, dass aktuell noch viele Dinge rund um das BrickLink Designer Program ungeklärt sind. BrickLink bleiben hier noch rund 3 Tage, diese offenen Fragen zu klären und interessierten Käufern etwas mehr Sicherheit zu geben.

Wir wollen hier auf jeden Fall eine Umfrage machen, da uns brennend interessiert an welchen Modellen des BDP 2021 ihr interessiert seid. Solange es aber nicht wenigstens Preise gibt, finden wir das aber nicht repräsentativ, sodass wird noch abwarten, bis diese fehlenden Informationen von BrickLink hoffentlich bald nachgereicht werden.

Deswegen machen wir erstmal einen kleinen Stimmungs-Check in dem ihr uns mitteilen könnt, wie euer generelles Interesse am BrickLink Designer Program aktuell ist:

Wie ist deine aktuelle Meinung zum BDP?

  • Ich freue mich auf den 1. Juli und werde pünktlich reinschauen (57%, 393 Votes)
  • Interesse ist da, aber ich warte noch auf die fehlenden Infos (27%, 188 Votes)
  • Ich bin enttäuscht von der bisherigen Organisierung und hatte mir mehr erhofft (9%, 61 Votes)
  • Das BDP ist mir insgesamt egal (7%, 47 Votes)

Anzahl Stimmen: 689

Loading ... Loading ...

Welches der 7 Modelle der ersten Runde ist euer Favorit? Seid ihr glücklich mit den Veränderungen, die im Vergleich zum LEGO Ideas Entwurf gemacht werden mussten? Und bereiten euch die vielen offenen Fragen Sorgen? Schreibt uns eure Meinung zum BrickLink Designer Program gerne in die Kommentare!

Über Jonas Kramm 224 Artikel
25 Jahre jung mit 21 Jahren LEGO Erfahrung. Moc-Bauer, Burgen-Kurbler, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.

240 Kommentare

  1. Sorry vorab für die dumme Frage aber verstehe ich es korrekt, dass die ursprünglichen Ideas Entwürfe welche jetzt im BDP sind auch wie, tatsächlich als IDEAS Set umgesetzte Entwürfe, entsprechend von Lego zunächst überarbeitet wurden? Und diese von Lego überarbeiteten Entwurf stehen jetzt zur Wahl? Oder welchen Unterschied zeigen die Slider?

    • Nein, die Designer der Sets mussten ihre Sets so anpassen, dass darin nur die aktuelle Produktpalette von Lego enthalten ist.
      Da Lego keine neuen Teile herstellen wird für das BDP

    • Nein. Wir vergleichen hier die Entwürfe der Fans für LEGO Ideas und das fertige Sets, dass beim BDP angeboten wird. Die Anpassung haben die Fan-Designer selber vorgenommen, wobei von BrickLink eine Teilepalette vorgegeben wurde mit verfügbaren Steinen. LEGO war hier nicht involviert – nur indem sie bei Ideas die Entwürfe abgelehnt haben.

  2. Was unterscheidet denn jetzt ein offizielles IDEAS-Set von diesen Sets hier? Stellt Lego wirklich bloß die Teile bereit und hält sich sonst raus aus der Sache? Wer erstellt die Anleitungen? Die Designer selber oder macht das auch Lego?

    • Genau. LEGO Designer waren hier nicht involviert. Es handelt sich weiterhin um Fan-Modelle und dementsprechend erfüllen die Sets auch nicht unbedingt die Stabilitätsrichtlinien von LEGO. Die Anleitung macht wahrscheinlich das BrickLink-Team.

      • Aber es wurden doch von Dritten (seien dies nun LEGO- oder BrickLink-Bedienstete) zumindest die Sets gebaut und auf „Baubarkeit“ im weitesten Sinne geprüft, dachte ich.

          • Lego und Bricklink habrn alle Fanmodelle einem Stabilitätsprogramm durchlaufen lassen und die Sets getestet bzw testen alle künftigen noch.

          • Genau das hab ich ja auch gesagt. Nur sind die Tests eben andere als bei einem offiziellen LEGO Set, weswegen hier auf jeden Fall ein Unterschied zwischen LEGO Ideas Set und BDP Set liegt.

  3. Das 5 Jeder bis zu 5 Sets bestellen kann, ist voll daneben. Ich hätte nichts dagegen, wenn später, nach 2 Wochen etwa, die Menge freigegeben wird. So wird das unnötig stressig. Auch den Sinn dahinter nur 5 Projekte schließlich auszuliefern, ist schlecht. Auch hier hätte man zumindest die Nachzügler immer noch später offiziell Liefern können, wenn es logistisch problematisch sein sollte. So ist wieder Frust mit im Spiel, zumal eine unbekannte Dynamik mit reinspielen wird: welches 5 Sets erreichen aus welchen Grund als erstes das Ziel? Die Preiswerten, weil sie von mehr Leute bezahlbar sind oder die „geilen“, bei denen der Preis egal ist und für manche eine Art Geldanlage darstellt, teilweise in 5-facher Hinsicht.

    • 5 finde ich auch etwas krass. Okay, wer’s vielleicht noch als Geschenk für jemanden will, was soll’s. Aber wer bitte braucht 5 Exemplare? Da muss ja am Ende die Hälfte bei ebay landen.

    • Das sehe ich ganz genau so. Und es war mein erster Gedanke. Ich habe hin und her überlegt, ob man es bei der eh sehr knappen Limitierung dee Sets auf ein Set pro Kunde beschränken sollte oder doch auf maximal zwei. Aber ich denke, ein Set sollte reichen. Dann kann man eben keins als Geschenk doppelt kaufen. Und seien wir realistisch – die meisten mehrfach gekauften Sets werden nicht verschenkt, sondern landen sofort nach Kauf mit krassem Preisaufschlag bei ebay. Und das wissen Lego und auch Bricklink, aber es ist ihnen egal. Auch wenn ich hier lese, daß Leute sich bestimmte Sets dreimal kaufen wollen, finde ich das – im besten Fall – etwas kurzsichtig. Die knappe Limitierung gekoppelt mit der Möglichkeit, bis zu fünf Exemplare eines Sets zu kaufen, wird am 1. Juli bei den meisten für viel Frust und bei einigen wenigen für ordentlich Gewinne sorgen. Schade, wirklich schade…

      Die Sets finde ich übrigens wirklich schön und auch erfreulich divers.

  4. Freue mich schon lange auf den Startermin und war bereits das letzte mal mit dabei. Warum wird es aber erst um 17:00 Uhr losgehen? Ist das gesichert? Möchte natürlich nicht zu spät sein. Meine Favoriten sind die Burg und der Tresor.

    • Die Uhrzeit steht groß auf der BDP Seite und ist gesichert. Wahrscheinlich wurde die Uhrzeit gewählt, damit sowohl die Europäer als auch Fans in Amerika wach sind und am Verkaufsstart teilnehmen können.

  5. Eigentlich nur der Tresor, aber seit dem Timo & Nando Video vom Freitag muss leider auch das Boot noch her! Danke ihr beiden fürs belasten meiner Kreditkarte 😂

  6. Wie mir scheint, werden beim Castle in the Forest die beiden bedruckten Schilde über dem Tor die einfachen grauen Schilde sein.
    Zum Schloss hat der Fandesigner poVoq ein Video unter dem Titel „Castle in the Forest, from Lego Ideas to Bricklink set“ vor wenigen Tagen auf Youtube online gestellt. Ist Interessierten zu empfehlen 🙂

  7. Dass die Anleitung nur digital da ist, ärgert mich. Mit einer digitalen Anleitung hasse ich wirklich sehr und ist bei einem großen Set, für das man ggf. 200€+ hinblättert, auch einfach daneben. Beim Ausdrucken ist das ja jenseits der 100 Seiten für die z.B. Burg. Schade, aber dann wirds diese Runde kein Set und auch insgesamt nur das Winter Chalet (sollte es umgesetzt werden).

    • In der Pressemitteilung begründet BrickLink die Entscheidung so: „Digital instructions help us fulfil our Planet Promise by using less paper and saving on shipping weight, which in turn reduces emissions while delivering your set to you.“

    • So unerschiedlich können Ansichten sein. Ich bin froh um jedes Stück Papier, dass ich nicht bekomme. Die Lego-Bauanleitungen landen bei mir schon seit Jahren direkt in einer Kiste.

      Ärgerlich fände ich es nur, wenn die Anleitung ausschließlich über die App zu haben wäre. Sich da das PDF rauszufischen, ist etwas umständlich.

  8. Ich freue mich drauf, bin aber auch relaxt. Ich glaube, da es hier um viel Geld geht, das günstigste Set wird wohl über 50 Euro kosten und das, welche ich möchte, vermutlich über 200, wird es wohl eine Zeit dauern, bis die 5000 Sets erreicht sind. Dazu kommt sicher noch Porto um die 10 oder 15 Euro. Am 1.7. 17.00 Uhr und ein paar Minuten später vermutlich, werden wir es wissen. Wenn es nichts wird, dann gibt es immer noch jede Menge anderer Sets auf meiner Liste, die ich bei Lego kaufen möchte. Und vielleicht wird das Set das ich möchte ja die Grenze nicht erreichen, dann Kauf ich mir die Anleitung.

  9. Hatte ich zu Beginn sehr viel Vorfreude und Kauflust, so hat sich das doch im Laufe der Zeit etwas relativiert… nicht zuletzt auch, weil Lego selber so unglaublich viele gute Sets auf den Markt bringt, die auf meiner Liste sind und sich für mich mehr eignen als die vom BDP! Ich werde es aber mit Interesse beobachten und dann evtl doch noch zuschlagen… mal sehen, kommt natürlich auch auf die Preise an!

  10. Pursuit of Flight habe ich längst nachgebaut und mit Star Wars bestückt 🙂
    Den Tresor werde ich ziemlich sicher bestellen, das Projekt fand ich von Anfang an richtig gut. Mal sehen wie es um die Preisgestaltung steht, ansonsten baue ich das eben auch ohne die Teile auf diesem Weg zu bestellen…

  11. Der Safe interessiert mich, aber ohne genauere Infos zum Preis und zu den Anleitungen werde ich mit Sicherheit erstmal nichts unternehmen.

    Nicht, dass es am Ende sogar günstiger wird, auf eine Nicht-Umsetzung zu hoffen, um anschließend mit dem Erwerb der Anleitung die Modelle selbst zu bauen (Sofern man auf – die noch unbekannte – Box keinen Wert legt). Denn gebrauchte (und auch neue) Teile bekommt man bei Bricklink oft auch schon selbst für unter 10 Cent. Ich vermute aber, dass der Preis für die Anleitungen so hoch angesetzt wird, dass sich dies nicht rentieren wird.

  12. Mir wäre eine ordentliche Anleitung zum bauen ja lieber als jedweder noch so hochwertige Karton, der ohnehin in den Müll fliegt. Aber gut, ich hoffe, dass es zumindest eine echte PDF-Datei ist und ich das Ding dann nicht auf einem winzigen Telefon lesen muss. Ansonsten bin ich durchaus gespannt, aber Infos zu den Versandkosten wären schon ganz interessant.

    Der kleine Vogel ist ja herzallerliebst, den würde ich für ein paar Mark einsacken! Aber den großen brauche ich nicht dazu. Witzig finde ich auch, dass LEGO wohl bei dem Safe vorsichtshalber die Knarre entfernt hat. 😉

    • Die Lego-Bauanleitungs-App ist auch nicht viel mehr als ein aufgeblähter (und dabei nicht sonderlich guter) PDF-Viewer. Die zuletzt angesehene PDF-Datei liegt im Dateisystem und kann von dort kopiert werden.

      Bei Android wie folgt:
      \Android\data\com.lego.legobuildinginstructions\files\cache\lastPDF.pdf

      Im Cache behält die App immer nur die letzte Datei. Bei jedem Anleitungswechsel werden die teils echt großen Dokumente neu geladen.

  13. Wenn der Preis stimmt, wandert die Burg in den Einkaufswagen.
    Wobei ich noch nicht so genau sagen kann, wo hier mein Schmerzpunkt liegt. Immerhin gibt es (bald mit Rabatten) die 3in1 Burg mit 1426 Teilen für 80/85€.

    Ob ich da bereit bin, für 500 Steine mehr und beklebte Schilde/Fahnen mögliche 150 – 200 EUR zu zahlen, werde ich wohl spontan entscheiden. Obwohl ich es mir ration gesehen gerade selbst ausgeredet habe 😂

    Den Teilchenbeschleuniger habe ich dann, seit dem neuen YouTube Video, tatsächlich auch auf dem Zettel. Das ist mal was ganz anderes und JK Brickworks macht schon echt coole Sachen!

  14. Das Boot, der Kakapo und das Observatory interessieren mich, ist am Ende des Tages aber auch eine Preisfrage… den da ich es wirklich bauen möchte, wird es kein Invest im Karton bleiben und daher darf der Preis auch nicht übertrieben hoch sein …
    Weil ansonsten ist das wie bei alten Sets die diese Mondpreise haben (z.B. modulare Gebäude)… dann baue ich mir lieber ein eigenes Moc mit ähnlichem Motiv….

  15. Vielleicht habe ich es überlesen:
    Werden bestellte Pakete aus der 1. Runde direkt verschickt oder wird mit dem Versand bis Ende des Designer Programms gewartet?

  16. Was ich betriebswirtschaftlich verstehe ist, dass man eine Mindestanzahl an Sets verkaufen will. Aber warum deckelt man das bei 5000? Was ist so schlimm daran, dass mehr Leute Geld für etwas ausgeben wollen?
    Eventuell fördert das nur Frustration bei denen, die leer ausgehen.
    Froh bin ich aber darüber, dass es keine Zollprobleme geben wird.

    • Wenn etwas nicht gut skaliert, hat es betriebswirtschaftlich auch durchaus einen Sinn das ganze zu deckeln. Und da hier vermutlich keine eigenen automatisierten Fertigungs- und Verpackungslinien für die Sets eingerichtet werden, dürfte das der Fall sein. Für ein Praxisbeispiel gerne die Podcastfolge nachhören, in der Lukas vom Verpacken und Verschicken der StoneWars-Tassen berichtet. Da hätte es auch weder ihm noch dem Blog etwas gebracht noch 1.000 Stück mehr davon zu verkaufen.

    • „keine Zollprobleme“? Versand erfolgt aus Europa – von EU ist nicht die Rede …FALLS der Versand nicht aus einem EU Land erfolgt, kommt trotzdem USt und Zoll dazu … (Und Lego hat knapp 20% mehr in der Tasche)
      Die heutige Mail von BL bzgl USt EU vs. Bicht-EU würde dazu passen…

  17. Die für mich uninteressantesten Sets wurden ausgewählt. Dazu keine gedruckte Anleitung und ein unbekannter Preis?
    Man bekommt das Gefühl, LEGO ‚muss‘ dieses Projekt irgendwie mit möglichst geringem Ressourcen-Einsatz durchdrücken und wälzt sämtliche noch unbekannte Kosten für bereits existierende LEGO-Steine auf die Interessenten ab.

    • Die Ermittlung der Sets, die für dich am uninteressantesten sind, scheint mir aber für Lego nicht gerade der geringstmögliche Aufwand zu sein. Solch individualabgestimmtes Selektieren ist doch anstrengend, braucht vielleicht sogar Privatdetektiv oder Wahrsager.

      Und soll Lego das ganze etwa ehrenamtlich machen? Auch wenn die Steine ‚schon existieren‘, entstehen trotzdem Aufwände, die – Wunder oh Wunder – ein gewinnorientiertes Unternehmen nicht einfach so in bis zu 75‘000 Fällen (3 Runden à 5 Sets à 5000 Expl.) spendieren oder subventionieren will. Die Teile existieren ja nicht durch Luft und Liebe. Auch springen diese Dinger auch nicht selbstständig in korrekter Menge und Zusammensetzung in den nächsten Karton der Verfügbar ist und der fertige Karton mit Teilen wird auch nicht durch Engelsschwingen zum Interessenten gebracht. Böses Lego, willst den Kunden einfach nicht durch selbstschädigendes Verhalten glücklich machen. Böses böses Lego. 😉

    • 25 Sets und alle sind also für dich uninteressant? Was haettest du dir denn gewünscht?
      Ich finde jetzt auch nur ca vier für mich interessant, aber bei den zu erwartenden Preisen ist selbst das noch zuviel.

      • Meine Annahme, es handele sich um die Auswahl aus den 25 Sets war voreilig, sorry.
        Dennoch müssen hier keine Lego-Entwickler Hirnschmalz investieren oder neue Steine entwickeln. Wenn dazu keine Anleitung gedruckt werden soll und der Aufwand der Verpackung noch unsicher ist, ist ein Preis von 10 Cent pro Stein für mich deutlich überzogen. Marge würde auch bei 5 Cent pro Stein ausreichend vorhanden sein. Lizenzgebühren gibt es ebenfalls nicht.

  18. Also ich habe schon viele Projekte bei Kickstarter unterstützt, aber so ein schlecht organisiertes Crowdfunding wie bei Bricklink habe ich noch nie erlebt. Da müsste von Anfang an klar sein bevor es live geschaltet wird wie viel die Sets kosten, wie hoch die Versandkosten sind, wie viele Teile die Sets haben, wie man bezahlen kann und wann die Zahlung fällig ist, wann voraussichtlich geliefert wird uvm. Und 5 Exemplare pro Person zulassen aber dann nach oben die Gesamtzahl deckelt ist völliger Quatsch. Da werden mal wieder 80% Reseller und BL Händler alles aufkaufen und viele AFOLs werden leer ausgehen, insbesondere bei Castle in the Forrest.
    Das mit der digitalen Bauanleitung ist auch eine Verschlechterung im Vergleich zum letzten ADP. Es hieß anfangs, dass nur die Ideen die die 3000er Marke nicht schaffen eine digitale Anleitung bekommen… Wahrscheinlich wird die Verpackung auch nicht mehr so cool sein mit dem aufklappbaren Sleeve als Hintergrund.

  19. Ich hoffe auf das Castle, bin aber auch froh, wenn ich nur die Anleitung kaufen kann, denn ca.90% der Teile hab ich bestimmt noch selber rumliegen.

  20. Ich bin da auch äußerst skeptisch und sehe schon Server zusammenbrechen. Ebenfalls finde ich die Geheimniskrämerei um den Preis befremdlich. Sehe schon tausende Leute panisch f5 drücken nur damit sie dann am castle ein preisschild in Höhe von 250 Euro baumeln sehen.

    • Die Preise waren 2019 tatsächlich bei ca. 8 bis 10 Cent bei den größeren Sets. Die Burg Löwenstein ist teilemäßig genauso groß wie Castle in the Forest und wird vermutlich daher um die 200 Euro kosten. Löwenstein kostete damals jedenfalls $199. Lediglich die kleineren Sets können über 10 Cent kommen, ist wie immer das Verhältnis von Parts und Verpackung/Versand. Das eine skaliert, das andere nicht.

    • Ich muss Dir zustimmen, dass es unverständlich ist, warum der Preis noch nicht veröffentlicht wurde. Da schwingt für mich auch das Kalkühl des FoMO Effekts mit. Ich finde die Sets teilweise wirklich toll und das Crowdfunding auch irgendwie spannend, aber bei Preisen um die 200€ wie sie Castle und Observatory vermutlich haben werden, überlege ich schon gern zweimal ob das wirklich nötig ist, das bestelle ich nicht mal eben so im Vorbeigehen. Was hier natürlich die Gefahr birgt, dass alles bereits weg ist. Aber vielleicht bin ich dann doch nicht die richtige Zielgruppe und das Gute ist ja: Das nächste schöne Lego Set kommt bestimmt.

  21. For me the biggest obstacle is unknown packaging – what it would be? Plain carton with a sole picture on the front side? Or prints on every single side? perhaps LEGO will „surprise again“ and based on their eco-efficiency driven approach would send the parts packed in new paper bags.. packaging simply sells and they should know it.

    • I wouldn’t be too pessimistic. 🙂 LEGO knows that the target group of the BDP consists mostly of adult fans who are deeply involved with both the LEGO brand and the designs in the BDP. They should therefore also expect that many buyers will have high expectations when it comes to packaging.

    • With the difference that these sets already ARE sold. They don’t need to convince kids or parents walking by a shelf. The AFOLs are going to buy their Forestmen Castles and Observatories anyway. So a beautiful box is more a luxury rather than necessity for proper set sales. The risk they could run is disappointing people afterwards and of course distorting their image as a quality brand, but the effect the box has on actual sales will be negligible, if any.

      (Though, I for one would be delighted if not too many resources flew into something that I’ll have to throw in the trash after a few minutes of looking at it and would those resources rather see being put into a proper instruction booklet that more directly contributes to a fun building experience.)

      • I understand your opinion – but I still ike the „packaging“.. im kind of the guy that grabs in superkmarket better looking boxes (despte being more expensive) than the cheaper one with pure visual graphics.. 🙂

        but isnt that – the „visual“ a driving force for many businesses around?

        • Yes, and I’m not necessarily denying that. I just think we have a situation here – with the BDP that puts an already brand-experienced elite of „power users“ in front of products by showing the product itself, rather than having to impress the amateur customer – that just doesn’t profit from that visual packing effect so much.

          Yes, you still don’t want to disappoint your customers and a lot of AFOLs do indeed value the boxes. But for the initial buying incentive I can’t imagine the box to have much effect, if it will even be known beforehand (and I doubt even of the box enthusiast many will shy away from a buy just because they don’t know how the box looks).

  22. Zuerst hieß es, man darf nur 1 Modell pro Person bestellen. Sollten es wirklich 5 sein, dann scheitert das Programm an den Resellern.

    • Das stimmt nicht.
      In der ersten Version der FAQ gab es gar kein Limit pro Bricklink-Konto. Erst nach Hinweisen aus der Community wurde das Limit von jeweils 5 Sets pro Bricklink-Konto eingeführt.
      Zum Vergleich im ersten Durchgang lag das Limit bei jeweils 3 Sets pro Bricklin-Konto.

  23. Setzt ihr euch den auch nicht einmal kritisch mit dem Programm auseinander? Oder macht ihr das erst, wenn es vorbei ist. Als eine Art Gesamtfazit. (Was ja in Bezug auf die Kaufentscheidung eher schlecht wäre)

    Wie ist so die Meinung der Redaktion zu dem Programm?

    An einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Programm fehlt es mir häufig, wenn es um das Thema geht. Häufig wird unreflektiert das Programm insgesamt gelobt.

    Ich für meinen Teil bin ich Bezug auf das Programm sehr hin und her gerissen. Momentan überwiegen für mich wohl sehr stark die negativen Aspekte, weshalb ich wohl, ob wohl es gute Sets gibt, nicht zuschlagen werde.

      • Naja.
        Ich sehe nicht viele Vorteile, sondern mehr Nachteile.

        Vorteile:
        – Man bekommt im Verhältnis zu einem eigenen rebrick der Sets die Sets günstiger (wobei sich hier die Frage stellt, ob dies der tatsächlich der Vergleichsmaßstab sein kann)

        Nachteile:
        – Die Anzahl der Sets ist stark limitiert (Max. 5000 st.), was insbesondere Investoren anlockt
        – Die sets werden wohl (so mein Eindruck nach den Erfahrungen vom letzten Mal) ein bisschen zu teuer sein (im Verhältnis zu regulären Sets)
        – von dem Verkauf der Sets erfahren nur wirklich starke lego Fans. Der Durchschnittskunde hat daher keine Chance an die Sets zu kommen. (Ja man kann das Programm als „Fanservice“ sehen, dies rechtfertigt es dennoch nicht den Durchnittskunden außen vor zu lassen.)
        – Die Sets besitzen an stellen Sticker, wo sie wirklich nicht hin gehören. Es ist generell okay, dass die Sets Sticker enthalten. An manchen Stellen ist es nach meiner Ansicht sehr problematisch das Sticker verwendet werden. Bspw. bei den Schilden der Ritter oder bei dem Zahlenrad des Safe.
        – Ich möchte nicht, dass das Set schon beim anschauen auseinander fällt. Von lego bin ich eine stabile Bauweise gewöhnt. Ich glaube nicht, dass diesen Ansprüchen alle Sets gerecht werden. Da hätte lego mehr fordern müssen.
        – Anstatt die Energie und Ressourcen in das Programm hinein zu stecken (ja mir ist bewusst, dass die Designs nicht von lego Designern gemacht wurden, dennoch ist mit dem Programm seitens lego/BrickLink Arbeit und Aufwand verbunden), hätte man diese besser in ein oder zwei weitere lego ideas sets für alle stecken können.
        – Für mich hat das gesamte Programm den Eindruck einer Reste Rampe. Mit dem Ziel mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Gewinn zu machen.

        Teilweise könnte man auch noch als Vorteil sehen, dass man nun über das Programm überhaupt erst an das Set bzw. dessen Anleitung kommt. Das ist aber so pauschal nicht richtig. Teilweise waren die Anleitungen (zu den Entwürfen) online erhältlich. Es ist daher weder ein Vorteil noch ein Nachteil.

        Also ich fänd es sehr gut, wenn man sich mit den Aspekten mal ordentlich auseinandersetzen würde. Mir ist selbstverständlich klar, dass man hier auch anderer Ansicht sein kann. Das sind meiner Ansicht nach aber die Vor- und Nachteile. Wobei im Ergebnis letztere überwiegen.

        Habe ich ein Argument/Umstand vergessen? Wie seht ihr das?

        • Hmm, ich sehe das anders in Teilen.
          Die Chance an ein abgelehntes Ideas Set zu kommen, welches einem persönlich gefällt, ist positiv.
          Denn, und das sage ich ja immer wieder: Nicht jeder AFol horte 125.000 Legoteile und kauft täglich bei Brickling. Ich bin da auch so, Henry ist eines der bekannteren Beispiele.
          Von daher kauf ich mir lieber ein teures Set für 200 EUR anstatt mir von 7 Händlern in 5 Ländern Teile zusammenzuklauben.

          Was ich wirklich schlecht finde, ist diese Limitierung und Intransparenz bzgl der Preise. Wir stehen 2 Tage vor Start der Aktion, da kann mir keiner erzählen, dass die noch Preise würfeln spielen.

          • Auch das Unwissen über die Versandkosten finde ich hier problematisch. Vielleicht sogar noch mehr, denn während man davon ausgehen kann, dass wir zumindest zum Funding-Start die Set-Preise kennen, muss das bei den Versandkosten nicht zwangsläufig der Fall sein. Natürlich sind diese generell geringer, aber böse Überraschungen kann es auch da geben. Und wenn diese bei Funding nicht bekannt sind, kann das auch böse ausgehen.

            Und um mal bei den Preisen zu bleiben. Generell finde ich einen 10 cent Durchschnittspreis durchaus nicht verkehrt, denn das kann man im Schnitt auch bei selbst organisierten BrickLink-Käufen ansetzen, abzüglich der Teile die man schon hat, aber auch zuzüglich von Versand und am Ende auch Zeitinvestition (an der man zwar auch Vergnügen haben kann, aber sicher nicht muss). In dem Sinne kann ich jeden verstehen, der lieber mehr Geld in die Hand nimmt, statt das Geld gegen Arbeitsaufwand einzutauschen der einem keinen Spaß macht. Deshalb streiche ich ja meine Wohnung auch nicht selbst.

            Nichtsdestotrotz könnte man jedoch auch erwarten, dass bei direkter Schirmherrschaft der Firma LEGO (anders als noch beim vorherigen ADP), die ja im Grunde selbst Steine gießen können statt auf irgendeinen Drittmarkt zurückzugreifen, die Preise generell niedriger sind als beim ADP. Irgendeinen Vorteil muss der Kauf von BrickLink durch LEGO ja mit sich bringen.

            Ich sehe die Aktion aber generell auch positiv und vielleicht lernt man auch aus der evtl. Kritik. Ich glaube auch nicht, dass es ohne das BDP mehr echte IDEAS-Umsetzungen gäbe, auch wenn das BDP durchaus wie „IDEAS für Arme“ wirken kann.

        • @Tom natürlich hast Du bei vielen Deiner Punkte nicht unrecht. Ich persönlich sehe das Bricklink Angebot und damit auch das BDP als nette Erweiterung meines Hobbys. Ich kaufe dort Steine für Sets, für die ich woanders ne Anleitung gekauft habe. Ich sehe BL eher als Start Up und bin von daher eher milde und freudig gestimmt, wenn sie etwas tun, dass eigentlich so gar nicht erwartbar war. Es kommen abgelehnte Ideas Sets heraus, die ich nie hätte haben können, manche auch nicht wollen. Von daher ist das doch mal positiv, ein zusätzliches Angebot, dass es eigentlich so nie gegeben hätte.
          Von daher erwarte ich weder schicke Kartons noch irgendwelchen schnick schnack. Bauanleitung, Teile, alles von Lego, super. Hoffentlich sind die Sachen so gebaut, dass sie stabil sind.
          Was den Preis betrifft, so rechne ich für mich mit mindestens 10 Cent pro Teil, mein Favourit, das einzige, das ich aus dieser Tranche crowdfunden würde, das Observatorium, könnte also 200 Euro kosten, plus was weiß ich, 15 Euro Porto. Mal gucken, ob ich mich am Donnerstag durchringe, das zu unterstützen. Ich glaube meine Schmerzgrenze wären 250.- Euro. incl. Porto.
          Ich sehe das also alles recht positiv. Im Übrigen gab es gestern eine Email von Bricklink in der stand, dass es am Donnerstag losgeht, weiter aber auch nichts. Vielleicht sind wir einfach zu ungeduldig? Ich muss das ja alles heute noch gar nicht wissen, wozu? Am Donnerstag wird es doch auf jeden Fall Preise geben und da wird es dann sicher auch ausreichend Infos geben, nach 17.00 Uhr. Vielleicht trennt sich dann die Spreu vom Weizen und mancher der jetzt sagt, er nimmt mal 5 Sets unterstützt dann nur eines.
          Was Deine Bemerkung betrifft, der Durchschnittskunde hat keine Chance, ja, wie soll ich sagen, Gott sei Dank, dann haben wir eine Chance😉. Das ist ein sehr spezielles Angebot an eine kleine Gruppe von sehr speziellen Interessenten. Ich hoffe, Du erwischst das Set, das Du gern möchtest, ich versuche es auf jeden Fall, wenn ein für mich angemessener Preis aufgerufen wird. Wenn’s nicht klappt, es gibt so viel anderes, die Welt geht davon nicht unter.😉

          • Aber genau da liegt auch das Problem. BrickLink ist kein start up oder eine kleine Seite. Es ist sehr groß und gehört zu lego.
            Und die Preise sind auch nicht so, dass man die Ansprüche herunterschrauben kann. Die Preis sind hoch, dann erwarte ich auch eine gute Qualität. Und das muss man auch erwarten.

            Ich finde auch nicht, dass man hier von einem „zusätzlichen Angebot“ zu sprechen kann. Nur weil lego das Angebot anders ausgestaltet als das reguläre Angebot steht dahinter immer noch lego. Mit seinen eigenen Qualitätsanforderungen, seiner Größe und seiner finanziellen Leistungsfähigkeit. Das darf man nicht vergessen, weshalb man hier grundsätzlichen auch die selben Ansprüche wie an den Konzern anlegen kann.

            Das der Durchschnittskunde nach deiner Ansicht zum Glück keine Chance hat ist sehr egoistisch. Aber im Ergebnis ist dieser Umstand auch für den Kunden nicht gut. Zum einen werden dadurch besonders die Investoren angelockt, die es dann später für mehr Geld an den Durchschnittskunden verkaufen. Zum anderen führen mehr Kunden zu einer höheren Auflage. Und mit einer höheren Auflage singt in der Regel auch der Preis.

        • I remember something similar: Renault in December 2018 has some show in their Paris showroom and introduced limited series of Renault Formula cars.. there were 3 different models, one only 100 pieces made, second only 40 pieces made and then some smaller like Speed Champions formula car with 1000 copies made. It was made in LCP programme (Lego Certified Professional) so a bit higher level than Bricklink I would say.. original price for the bigger formular were 375 EUR and three months later were selling on ebay.fr for 2500 EUR (really sold).. too bad for these collectores that Renault made a remake (second batch) two years later

        • @Tomm: Also durch die ganzen offenen Fragen setzt Jonas sich schon durchaus kritisch damit auseinander. Ob wir im Nachhinein nochmal eine Art „Abrechnung“ mit dem BDP machen hängt auch ein bisschen von der Zeit ab, die wir dafür finden. Aber wir sehen einige Punkte natürlich ähnlich, andere eher weniger. Wenn das Programm wirklich so wie es aktuell steht morgen in das Crowdfunding startet, werden wir uns dazu sicherlich nochmal äußern 😉

          Wirklich „Werbung“ für das Programm machen wir hier nicht finde ich. Wir verdienen da auch keinen Cent dran, sind aber eben sehr fokussiert auch auf Ideas Berichterstattung und finden es wichtig, über den aktuellen Stand beim BDP aufzuklären, da es viele unserer Leser sehr interessiert.

          • Falls es vielleicht falsch herüber gekommen ist, möchte ich es einmal klarstellen. Ich wollte nicht den Inhalt des Artikels als solches kritisieren, sondern bloß eine Anregung für einen weiteren Artikel geben bzw. mich mit anderen über Meinungen und Argumente austauschen (daher auch die aktiven Fragen um einen Austausch zu ermöglichen).

            Ja du hast recht, durch die Fragen findet eine kritische Auseinandersetzung mit dem Programm statt. Nach meinem Verständnis des Artikels zielt dieser jedoch primär darauf ab zu informieren und weniger darauf Meinung zu äußern (was nicht kritisch gemeint ist; eine klare Trennung zwischen Meinung und Tatsachen ist wichtig). Darüberhinaus betrifft die Organisation des Programms nur einen kleinen Teil dessen.

            Das ihr „Werbung“ für das Programm macht habe ich euch nicht vorgeworfen. Es sollte wie gesagt nur eine Anregung für eine weiteren Artikel sein, in dem man, anders als (primär) in diesem nicht informiert, sondern Meinung äußert.

          • Ich habs auch nicht als böse Kritik wahrgenommen, keine Sorge 🙂

            Generell hast du auf jeden Fall Recht, wir sollten auch mal mehr „Meinungsartikel“ veröffentlichen. Würde ich auch gerne. Aber gerade wäre das einfach so viel Genörgel, dass ich dafür ungerne meine wenige Zeit opfern würde. Weil dann könnte ich aus dem Stand vermutlich gleich mehrere „Abrechnungen“ schreiben, die sich mit Themen wie der LEGO CON, dem BDP, dem nicht-mehr-funktionierenden Affiliate-Tracking im LEGO Onlineshop und einigen weiteren Themen beschäftigen… 😉

          • Vielleicht könnt Ihr auch wieder Russell Callender (Head of Administration LEGO BrickLink, Inc.) interviewen, nachdem alles vorbei ist. Er ist praktisch die Verbindung von BL und Lego-Billund gerade auch was die Auswahl der Teile angeht. Eine weitere Ansprechperson wäre Tim Courtney (Sen. AFOL Engagement Manager), beide sitzen in Irvine/California.

  24. Ich versuche ein castle, ein Observatorium und einen Kutter zu bekommen. Mal sehen, ob die F5 geprügelt werden muss.😉

    Die Preise werden natürlich über denen von LEGO-Standard-Sets liegen. Da muss man dann eben mit Leben. Ich finde es nach wie vor gut, dass die Sets eben eine zweite Chance bekommen. Leider sind die schönen asiatischen aus dem Programm geflogen. Eins davon bekommt man jetzt bei den Raubkopierern.

  25. @tomm…klar ist das egoistisch, aber hey, der Durchschnittskunde hat nicht mal einen Bricklink Account, was sollte denn da Deiner Meinung nach passieren? Das Lego/Bricklink Wochen vorher Werbung machen, damit der Durchschnittskunde es weiß?
    Im Übrigen habe ich nichts dazu gesagt, dass ich keine Qualität erwarte. Aber ich erwarte kein LEGO Set mit schwarz poliertem Karton und was weiß ich, sondern eine Anleitung, gern digital und Legosteine dazu. Ob mir das den Preis wert ist, den wir am Donnerstag sehen werden, entscheide ich dann.

    • Also es fängt schon damit an, dass man die Sets auf Grundlage eines anderen, für jeden Kunden erreichbaren, Konzepts vertreiben könnte. Anstatt crowdfunding über BrickLink.

      Zudem hat lego zahlreiche Kanäle über die für das Angebot geworben werden könnte. Es fängt bei der eigenen Website an geht über die sozial Media Kanäle bis hin zum Katalog etc.

  26. Die erste Runde hat doch nur 7 Modelle die Sternwarte wurde gerade nach hinten verschoben in eine der anderen Runden, weil sie wohl zu komplex ist, um sie rechtzeitig fertig zu bekommen. Das Boot ist jetzt fertig für die Produktion.

  27. „Warum die Komplexität erst jetzt, ein Tag vor dem Crowdfundingstart auffällt wundert uns natürlich.“

    Es kann doch sein, dass der Designer dachte, er kann die ausstehenden Probleme noch bis zum letzten Tag lösen, dann war es aber doch zu aufwändig und/oder komplex. Kommt ja bei vielen Projekten vor, dass die erst kurz vor Deadline doch noch verschoben werden.

    • Kann ich soweit nachvollziehen. Aber ich hatte trotzdem erwartet, dass nachdem BrickLink den Launch mit diesen 8 Modellen offiziell angekündigt hatten, zumindest feststand, dass die Modelle umsetzbar sind und lediglich noch an Details gefeilt wird.
      Wahrscheinlich hab ich auch gehofft, dass durch die Verschiebung des Starts um einen Monat alles ein bisschen entspannter abläuft und eben nicht erst am letzten Tag entschieden wird.

    • wenn man bei povoq, dem Designer der Burg ein wenig zwischen den Zeilen ließt wird klar, dass Bricklink und Lego nicht flüssig zusammenarbeiten/kommunizieren… Ich unterstelle Ihnen nach den ganzen Fehl(enden)informationen, dass es nicht am Designer liegt, sondern an BL/TLC.

  28. Puuh, so Last Minute-Änderungen/-Beschlüsse sind für alle Beteiligten (und vorrangig für die Fandesigner, die ihr Projekt ja eher hobbymäßig denn als hauptberuflich machen) schon sportlich. Vielleicht sollte das gesamte Programm nach hinten verschoben werden bis auch wirklich alles mit LEGO geklärt ist?

  29. Sehr schade, dass das Observatorium nicht in der ersten Runde ist. Natürlich spart mir und vielen das jetzt Geld, aber das große Problem ist, dass dadurch die Konkurrenz in anderen Runden größer wird. Es werden ja wahrscheinlich dennoch nur 5 Projekte je Runde umgesetzt. Also bleibt dann entweder das Observatorium auf der Strecke, was ich nicht erwarte, oder eben ein anderes Projekt, welches es sonst geschafft hätte. Okay, dafür kommt aus Runde 1 ein Projekt mehr durch, aber soweit ich weiß, ist das jetzt die kleinste Runde. Es wäre sinnvoller, aus den anderen Runden mehr Projekte umzusetzen.

  30. Wäre es nicht das beste für alle Beteiligten, den Start einfach nochmal zu verschieben? Was gibt es groß zu verlieren?
    Klar wird es dann auch wieder Proteste geben, aber letzten Endes ist doch klar, dass die Planung deutlich hinterher hinkt. Und wer auf den letzten Drücker noch Entscheidungen trifft, macht auch Fehler, die die Käufer dann ausbaden müssen.

  31. Abwarten, es kann nur besser werden. Chaos ist man ja gewohnt. Man denke nur an ME Models. Dagegen läuft das hier doch noch gut.

  32. Also ich finde die neuen Minifiguren eigentlich ganz passend und insgesamt auch stimmiger als diese grauen Hüte. Es wissen doch eh alle, dass es auf den Forestment basiert. Aber auf Krampf da die Hüte mit reinzupacken in einer Farbe, wo es sie gerade noch gibt aber die eigentlich überhaupt nicht passt, fand ich etwas forciert. Dann lieber halt gleich eine richtige Neuauflage, die ja trotzdem noch an das Original erinnert.

  33. Die Kommunikation scheint wirklich eher durchwachsen zu sein. Keiner weiß so recht, was passieren wird, selbst die Designer haben einen Tag vor dem Crowdfunding keine Ahnung, wie viel ihre Sets kosten werden (mal abgesehen davon, dass das beim Designprozess schon durchaus hilfreich gewesen wäre). Bei manchen steht noch nicht einmal die Teilezahl fest, andere haben ihre Beschreibung und Bilder nie eindeutig angepasst. Auch morgen um 17 Uhr kauft man dann eigentlich die Katze im Sack. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn die Designer direkt mit LEGO kommunizieren könnten, das scheint ja leider nicht der Fall zu sein.

    Immerhin vorbildlich, dass der Designer des Castle in the Forest sehr aktiv kommentiert und kommuniziert, welche Änderungen aktuell vorgenommen werden und warum.

    • Glaube, das trifft es auf den Punkt. Niemand weiß irgendwie was passieren wird.
      Ich haette ja alleine schon zum Schutz der Server vorab die Preise veröffentlicht. Da wären bestimmt einige vorab ausgestiegen.

    • Ja muss ich auch sagen, dass mir das sehr positiv aufgefallen ist! Der wirkt sehr engagiert und motiviert und kommuniziert das bisher super! Wäre schön wenn das bei allen Beteiligten, vor allem den Verantwortlichen, so wäre…

  34. Das Mountain View Observatory wäre das einzige Set aus der ersten Runde gewesen, das ich haben wollte. Ist jetzt nicht weiter schlimm noch ein paar Monate zu warten, aber es ist schon ziemlich lame von Lego einen Tag vor Crowdfundingbeginn das zu verschieben. Ist ja nicht so dass Lego ein kleines Startup wäre und sich mit der Produktion verkalkuliert hat. Ich dachte Lego hätte Bricklink gekauft um genauso etwas zu vermeiden. Sie erwarten wohl auch von den Fan Designern dass sie das hauptberuflich machen und auf den letzten Drücker noch ein paar Tage durchpowern. Dennoch freu ich mich auf die weitern Runden und werde sicher das ein oder andere Set kaufen.

  35. Danke für die Info, da habe gleich mal Brinklink angeworfen, die Hütchen sind schon wichtig für mich. Sind denn jetzt die Forest-Man-Schilder bedruckt oder mit Aufkleber. Aktuell gibt es doch nur die Falken-Ritter-Schilder.

  36. Ganz ehrlich, wenn ich mir die Sets so anschaue, bleibt da nicht mehr viel, wofür man Unsummen ausgeben möchte. Sind ja alles Standardsteine die aktuell leicht zu bekommen sein dürften. Außer dem Karton und den Stickern ist da kaum etwas exklusiv. Gedruckte Anleitung gibt es ja auch nicht.
    Vielleicht kommt man mit Rebricken sogar günstiger weg.

    Insofern wäre ich nicht traurig, wenn ich morgen leer ausgehe.

    • Allgemein zum Thema Rebrick: Wer darüber nachdenkt sollte zur Einordnung mal die Sets vom ADP 2019 durchrechnen. Nur weil keine exklusiven Steine drin sind, heißt das nicht, dass man alle Teile hinterhergeworfen kriegt. Stichprobenartig hat z.B. der Saloon einen deutlich höheren Part out Value als sein damaliger Verkaufspreis. (150$ im Verkauf / über 200$ für die Einzelsteine). Je nachdem, was man an Steinen so zu Hause hat, kann das natürlich trotzdem eine vernünftige Entscheidung sein.
      Außerdem bleibt die Frage offen, ob und wie man auf legalem Wege an die Anleitung von den gefundeten BDP Sets kommt.

      • Es ist ja nicht nur der Steinepreis, die Steine muss man auch bekommen, dann summiert sich schnell mehrere Versandkosten dazu und die Ulysses hat es gezeigt: Ich konnte die Teile bei Bricklink (außer die Goldenen) für 16 Euro + 4.90 Versand ordern. Als ich das 3 Wochen später Testweise nochmal gemacht habe, waren es schon 3 Händler und ohne Versand wären es dann bereits 66 Euro gewesen. Was ich damit sagen will: wenn viele Leute die Idee haben, steigt der Preis sehr schnell an.

      • Ich denke auch dass dieses „dann rebricke ich halt zum günstigeren Preis“ eher ins Land der Mythen gehört.
        Wir haben ja nun schon oft genug darüber gesprochen, dass Lego Preise nicht pro stein so wie wir kalkuliert. Und gerade beim Rebricken ist ja das Problem, dass Teile ja je nach Farbe enorm im Preis variieren können. Das heisst, man müsste unter Umständen nicht einfach nur stumpf Teile kaufen, sondern auch noch bei einzelnen teuren Posten nach Alternativen suchen.

    • Sicher ist es am Ende eher ein „Rebrick-Gesamtpaket“, wo man sich einfach den eigenen Rebrick-Aufwand spart. Exklusivität war da auch nie versprochen (außer, dass ohne das Programm die Anleitungen teilweise noch bis zu 3 Jahre auf Eis lägen). Aber im Grunde kann man so ja auch an die meisten LEGO-Sets rangehen (und da ist die digitale Anleitung sogar kostenlos). Wenn man nicht viele der Teile bereits hat, glaube ich allerdings nicht, dass man mit einem eigenen Rebrick viel günstiger kommt, auch wenn es sicherlich etwas teurer wird als ein echtes LEGO-Set.

      • Ein ebenfalls nicht zu verachtender Punkt: Die Sets wurden auf „mit dem aktuellen Sortiment baubar“ umgestaltet! Von Custom-Prints / Minifigs, Elementen in neuen Farben oder Elementen, die es seit 20 Jahren nicht mehr in diesen Farben oder genrell gab hat ja beim Rebricken auch niemand etwas, da man an manche Teile selbst mit Anleitung und ohne 3 Jahre Sperre schlicht nicht käme. Und gerade die digitalen Modelle dürften ohne Überarbeitung auch nicht immer so stabil und angenehm zu bauen sein, wie nach einer Überarbeitung.

  37. Das alles macht irgendwie keinen richtig professionellen Eindruck… Da steigt meine Hemmschwelle, überhaupt mitzumachen. Wer weiß, was im Nachhinein beim Kommissionieren, Verschicken und Bauen so für Probleme auftreten, wenn hier so viel unabhängige Personen/Institutionen (Designer, Lego, Bricklink, Kommissionierer) involviert sind und anscheinend keiner wirklich die Verantwortung hat… jedenfalls wird das in der Kommunikation nicht deutlich. Aber vielleicht bin ich da etwas zu pessimistisch.

    • So gehts mir auch – meine Vorfreude ist ein wenig gesunken, weil das irgendwie alles nicht so professionell rüberkommt, wie ich es mir eigentlich gedacht hätte.
      Von mir aus hätten Sie den Start ruhig nochmal verschieben können und dafür alle wichtigen Infos wie Teilezahl, Preis und Versandkosten mal klären können.

    • Da sich die ersten zigtausend Klicks vermutlich auf die Burg stürzen, hast du da eigentlich gute Chancen.
      Musst dann nur hoffen, dass die Mindestzahl erreicht wird.

    • Es sind zwar ganze 5 aus 7, aber der Safe könnte durchaus ein Wackelkandidat sein. Das Castle und das Boot sind klar gesetzter Konsens. Da wird es eher interessant, ob jeder seins abbekommt. Pursuit of Flight ist denke ich auch gesetzt, da Jason Allemann eine gewisse Fanbase zieht und es ein niedliches Modell ist, der Teilchenbeschleuniger ist da vielleicht nischiger. Auf Bionicle gehen die Amis drauf, vorausgesetzt sie stören sich nicht dran, dass es kein echtes Bionicle ist. Der Vogel wird da wohl klar den kürzesten ziehen. Den zweiten Verliererplatz werden entweder der Beschleuniger oder der Safe unter sich ausmachen. Ich finde davon auch den Safe das bessere Modell.

      • Da wir hier ja fröhlich Spekulatius genießen:
        Der Safe könnte den Vorteil haben, neben Pursuit das günstigste der Modelle zu sein. Somit vielleicht zum Auffangen für leute dient, denen das Preisschild der Burg oder des Schiffes nicht gefällt.

        • Da gehe ich mit. Bionicle ist (leider) nicht nur kein richtiges Bionicle, es hat auch noch ziemlich viele Teile (und Aufkleber) und könnte deshalb ziemlich teuer sein. Die Bionicle Fans sind größtenteils noch eher jünge AFOLs, die vielleicht noch nicht diese enorme Kaufkraft darstellen, die einen Blog finanzieren könnte 😉

          Während die Burg einfach heiß erwartet wird und auch der schöne Kutter sicherlich gesetzt ist und Pursuit of Flight und der Safe durch geringere Preise glänzen können, dürften Teilchenbeschleuniger und Kakapo zu viele Teile für Nischenobjekte haben.

          In den nächsten Phasen wird das Ganze bestimmt etwas entspannter, wenn wir die Preise besser abschätzen können und die 4000 Teile Sets auf eher zögerliche Kaufbereitschaft stoßen. Und wir vor allem wissen, ob 5000 Sets viel zu wenig oder vielleicht doch genug sind.

  38. Schade mit dem Observatorium. Dh.
    es wird in den folgenden Runden mehr interessante Sets geben, aber die Anzahl umgesetzte Sets bleibt gleich und somit die Konkurrenz und letztendlich die Enttäuschung größer.
    Für mich persönlich auf jeden Fall, da ich jetzt quasi alle für mich interessanten 5-6 Sets in zwei Runden haben…

  39. Wahrscheinlich ist das Observatorium deswegen verschoben worden, weil es da auch last Minute Teile-Absagen von LEGO gab und der Designer nicht auf die Schnelle alles anpassen konnte.
    Das Programm wirkt leider sehr unprofessionell dieses Mal, allein das Fehlen der Bauanleitungen ist ein großes Manko. Bin gespannt was für Überraschungen noch auf uns zukommen…

    • Die Bauanleitungen fehlen nicht. Sie werden nur digital zur Verfügung gestellt. Viele beschweren sich über die dicken Schinken. Insofern ein konsequenter Schritt zu mehr Nachhaltigkeit.

      • Du vermischt da denke ich unterschiedliche Dinge an:
        Viele beschweren sich über die dicken Schinken weil pro Seite 1-2 Teile verbaut werden obwohl es auch 10-20 sein könnten. Die Anleitung wird dadurch unnötig dick in Relation zum aufgedruckten Alter für das das Set vermarktet wird.
        Ich hab gerne eine digitale PDF Kopie der Anleitung (falls z.B. was mit dem Original passiert), aber Sets ohne physische Anleitung sind uninteressant für mich. Lego soll für mich nicht zu mehr „Bildschirmzeit“ führen sondern zu weniger.

      • Will there be printed building instructions?
        No, the building instructions will be available in a digital form. Only the set owners will have access to those digital building instructions. BrickLink and the LEGO team are working hard to deliver the most enjoyable and interactive building experience on your mobile devices.

        Heißt keine pdf sondern nur in der LEGO-App eine digitale Bauanleitung. Ob das in 5 Jahren noch funktioniert weiß kein Mensch.

        • Weiter oben findet sich übrigens eine Erklärung, wie man trotz App an die PDF-Datei kommt. Das macht die fehlende Anleitung natürlich nicht besser und ich teile deine Kritik. Nur so als Info falls du das nicht gelesen hast.

  40. „Was haltet ihr von den Preisen un den Neuigkeiten zum Versand?“

    Hm, ich kann nicht meckern. Da werde ich wohl wirklich beim Castle und dem Safe zuschlagen und auch noch VIP-Punkte sammeln. 😁

  41. Seid ihr sicher dass das ganze dann über den Lego Shop läuft ? Finde dazu keine Info.
    Und wenn ich im Lego Shop auf eines der Sets klicke, lande ich immer wieder bei BrickLink

  42. Ist das richtig in eurer Übersicht, daß das „Pursuit of Flight“ 150 Euro kosten soll? Das wird mit 540 Teilen angegeben? Ist da noch ein Motor mit bei oder wie erklärt sich der hohe Preis?

    • So wie ich das sehe verlinkt die Legoseite wiederum auf Bricklink, wird also auf Bricklink alles ablaufen. Wie genau? Gute Frage, noch ist nichts zu sehen, ich denke aber das dann ein Button (Reservieren oder wie auch immer) auf der Seite hinzukommt.

  43. Ich bin von den Preisen angenehm überrascht. Ich hatte schon wieder mit Beträgen jenseits von Gut und Böse gerechnet. Da werde ich heute Abend auf alle Fälle mit reinschauen.

  44. How do you find these sets on national LEGO SAH websitea? Your link works and leads somewhere on a German site.. but if I try to look up e.g. the boat set number on Czech LEGO SAH website it says „nothing found“. This is even worse than the Euro organization…

  45. Preise sind ganz ok, da ich die Teilezahl des Vogels falsch eingeschätzt habe aber dennoch weit über meinem Budget leider.

    Wenn das über den Lego onlie Shop laufen wird können wir uns schonmal auf überlastete Server und enttäuschte Fans freuen befürchte ich 🙁

  46. Die Preise sind eine angenehme Überraschung, dazu noch keine VSK 😀

    Was mir aber Bauchschmerzen bereitet ist die Limitierung auf 5000 Stück. Das gibt mir irgendwie Ulysses-Vibes. Finde, bei einer so starken Limitierung sollte jeder (zunächst) nur ein Exemplar pro Set vorbestellen dürfen. Befürchte, heute wird wohl wieder viel 5x mit Gewinnerziehlungsabsicht gekauft werden 😐

  47. Ich kann es immer noch nicht wirklich fassen, dass LEGO diese Lösung anbietet. Die kindliche Vorfreude ist grad um Einiges höher gestiegen 🙊 Hoffentlich hält der Server auch stand.

    @STNWRS investigativ: Gibt es denn immer noch Probleme mit dem Affiliate-Link von/ zu LEGO? Funktioniert das überhaupt und insbesondere mit dem BDP? Würde mich freuen, wenn man wenigstens auf diese Weise „etwas Gutes“ tun kann.

    Und… Ach so… Für mich wird es eindeutiglichst das Fischerboot werden, für weiteres muss mein Geldsackerl geschlossen bleiben. Von Plastiksteinchen enährt es sich schließlich nicht ganz so gut 😉

  48. Durchaus in-Orndunge Preise! Die kleineren Sets sind naturgemäß etwas teurer, aber auch nicht teurer als ich erwartet hätte. Dafür sind die großen, allen voran die Burg, eine sehr positive Überraschung, das hätten auch locker 200 oder noch mehr werden können. Für alle Fans dieser (und das sind ja wohl nicht wenige) sicher großartige Neuigkeiten. Auch der kostenlose Versand ist super! Da werde ich vielleicht zum Pursuit of Flight doch noch den Safe nehmen, auch wenn das gerade die teureren Sets sind. Gott sein Dank war der absurde Control+-Preis bei ersterem nur ein Tippfehler!

    Die Frage die sich mir aber stellt. Wenn die Bezahlung über LEGO läuft, tut das dann auch die ganze Crowd Funding Mechanik? Der LEGO-Shop ist ja jetzt nicht prädestiniert für schnellen Verkauf limitierter Exemplare. Das kann bei Sachen wie der Burg doch schnell zu Tränen führen.

  49. Das Casle ist schon klasse.
    Ich befürchte allerdings aufgrund der Begrenzung von 5000 Sets in Kombination mit max 5 Sets pro Bestellung, so wie dem immer glorreich funktionierenden Legoshop, ein Debakel wie bei der Raumsonde.

  50. Ich würde gerne die Burg bestellen, komme aber erst später am Abend dazu. Meint ihr das reicht aus ?
    Wäre Sau ärgerlich. Die Limitierung nervt total

  51. Meine Favoriten sind der Bahnhof, obwohl ich eigentlich kein Eisenbahnfan bin, und das Exploratorium, in das ich mich praktisch sofort verliebt habe 🙂
    Als es dann nicht umgesetzt wurde, war ich doch recht enttäuscht.

    Die erste Runde betrachte ich also noch von der Seitenlinie aus und war schon unangenehm überrascht, dass selbst kurz vor Beginn die wichtigen Details noch unbekannt waren. Nun sieht das für mich jedoch schon nach einem versöhnlichen Ende aus. Die Preise finde ich vollkommen angemessen und mit kostenlosem Versand hatte ich auch nicht gerechnet.

  52. Die Preis sind wirklich günstig. Ich will mir den ein oder anderen Set kaufen.
    Also ich muss um 17h ganz normal den Lego Online-Shop besuchen und dann werden die Sets dort auftauchen?
    Ich weiß ja nicht, aber 5000 Stück finde ich extrem wenig, ich hoffe man kommt da überhaupt durch.

  53. Das wird genauso katastrophal laufen wie bei der Raumsonde.

    Lego braucht da ein anderes System. Anmelden unter unter allen Interessierten werden die Sets „verlost“.

  54. Ich bin verwirrt. Brauche ich jetzt einen Bricklink Account oder reicht der von Lego? Habe mit Bricklink noch nichts zu tun gehabt. Achja ich bin schon mega hibbelig auf die Burg. Hoffe das klappt auch 🙂

    • „Der Verkauf der BDP Sets wird komplett über den LEGO Onlineshop ablaufen.“ Es ist also „nur“ ein Lego-Account nötig, kein Bricklink-Account.

      • Also wenn der Verkauf komplett über den Lego Online-Shop läuft, kann ich mir nicht vorstellen, wofür man einen BrickLink-Account brauchen sollte – die Systeme sind doch komplett voneinander getrennt. 🤔

  55. Oh, das sind ja wirklich annehmbare Preise! Sehr cool!
    Und dass man VIP-Punkte bekommt als auch einlösen kann: fantastisch!
    Die erste Runde beobachte ich mal noch, hab mir grad das Friends Apartment gegönnt.. aber das Winter Chalet in Runde 2/3 ist dann fällig 😀

  56. Oh du meine Güte. Wenn das über den LEGO Online Shop läuft und das genauso toll funktioniert wie die letzten Male bei Releases, wird das ein reines Glücksspiel, ob man die gewünschten Sets bekommt.

  57. Hmmmm wenn der Lego Online Shop für die Abwicklung benutzt wird und alle dort angegebenen Zahlungsmethoden benutzt werden können, wäre ja auch Rechnungskauf möglich oder? Hätte dann ja den geschmeidigen Vorteil, dass das Geld nicht Ewigkeiten vor Auslieferung bei Lego liegt oder bei Nichterreichen der Mindestmenge man in Vorkasse gehen muss und dann auf eine Erstattung wartet. Das wäre doch schon fast zu gut um wahr zu sein (wie die Preise, der kostenlose Versand, die Zahlungsmöglichkeit mit Punkten….)….

  58. Wenn ich mir bisherige VIP und GWP Aktionen so in Erinnerung rufe, wird einiges vom Angebot keine 6 Wochen benötigen um gefunded zu werden. Das dürfte sich heute Nachmittag erledigt haben. Dass man direkt 5 vorbestellen darf, öffnet Tür und Tor für Scalper.

    Ich warte ohnehin ab. So richtig sexy finde ich nichts.

  59. Über die Preise und den kostenlosen Versand bin ich auch sehr angenehm überrascht, und dass die Bezahlung/Bestellung nun über den LEGO Shop läuft kann sowohl positiv als auch negativ sein…. mal abwarten. Ich bin schon sehr gespannt wie es laufen wird, hätte mich aber auch eine über eine kleinere Höchstbestellmenge gefreut (zumindest für den ersten Tag).

  60. Das klingt alles sehr toll, das wilde Geschrei vorher war also wieder einmal völlig unnötig. Allen viel Erfolg auf der Jagd nach den schönen Sets‼️

  61. URsprünglich hieß es ja mal, dass Stonewars nichts von dem BDP hat, aber:

    Funktionieren eigentlich die Affiliates vielleicht doch mit dem BDP?
    Ich meine, wenn der eigentliche Verkauf bzw. die Bezahlung über den LEGO-Shop läuft (was man vorher ja nicht wusste), dann könnte das doch klappen eigentlich oder?

  62. Verlinkt Ihr auch zum Lego Store in Österreich? Aktuell lande ich irgendwo bei Lego, wenn ich auf ein Set drücke, was Euch ja nicht zugute käme.

  63. Also jetzt versteh ich nicht mehr so alles… wenn ich ein Set haben will, wo muss ich nun bestellen? Beim LEGO Shop oder bei Bricklink?

    • Der Satz „Der Verkauf der BDP Sets wird komplett über den LEGO Onlineshop ablaufen.“ ist doch relativ eindeutig, oder?

      Die Sets sind auch schon im Lego Onlineshop gelistet, Links sind im Artikel, halt noch ohne Bestellmöglichkeit.

      • Bei mir wird auf BL verwiesen. Das ergibt keinen Sinn. Wenn es über de Legoshop laufen würde, gäbe es eine Produktseite mit „in den Warenkorb“-Button der dann natürlich noch nicht aktiv ist, aber dann um 17:00 aktiv würde.

  64. Die Verfügbarkeit wird auf 6 Wochen angesetzt. Ich schätze es werden eher 6 Minuten…. Ein Tag ohne frustrierten Lego Kunden ist ein verlorener Tag!

  65. 5000 weltweit verteilt auf Kontingente für die einzelnen Länder. Nach meiner Einschätzung dürften das in Deutschland nicht mal 1000 sein. Dagegen war die Raumsonde wahrscheinlich entspannt…

  66. Gibt es Infromationen was passiert, wenn die 5000 Bestellungen überschritten werden (was bei 5 Sets pro Besteller) durchaus schnell passieren wird, wenn die Seite nicht wieder zusammenbricht?

  67. Tipp: Nur der Link von der Bricklink Seite aus hat bei mir im Chrome richtig funktioniert. Da gibt es in rot auf der Seite des Sets die Möglichkeit „Pre Order on Lego.com“. Darüber wird dann das Set in den Warenkorb gelegt und dann kann man auch bestellen.

    • I can still see that the Castle has something like over 1000 sets avaiable.. probably the best was to get there is go directly to bricklink, log in and in the black upper bar click „designer program“ and order it from there.

  68. Über den Link auf Bricklink kommt man zu Lego zum Bestellen. Zur Sicherheit habe ich erst die Burg und dann den Safe separat bestellt. Für den Safe wurden mir 3,50€ Versand berechnet.

  69. Wha an incrdible SH!THOLE this LEGO evnet is. !

    a) you have absolutely no chance to get to the items from any other LEGO website than German – Czech website even at 17:14 does not find any those set numbers.

    b) in order to purchase it you have to be logged in using your Bricklink account (something that they should mention prior to this?

    c) you will not find these by their set numbers at Bricklink

    so after getting to Bricklink from German LEGO website and logging into my BL account I was able to get one and pay for it quite smoothly via paypal on LEGO website..

    • Bestellung geht über BL, dort PRE-ORDER, dann wird man zu Lego.com für die Kaufabwicklung umgeleitet, dort kann man dann auch die Stückzahl einstellen

    • Ich war auch überall schon vorher angemeldet, die Buttons waren kurz nach 5 da, aber ich habe mich dann noch 2-3 Mal hin und her entschieden bis ich schließlich bestellt habe. Lief in dieser Zeit aber alles flüssig und ich konnte ohne Probleme Sets hinzufügen und wieder entfernen. Ich habe sogar zwischendruch noch die Sprache im Shop wieder auf Deutsch geändert 😀

      • Ihr Glücklichen, ich war zwischendurch richtig down und hatte schon die Burg abgeschrieben. Schon komisch das bei mir und teilweise auch bei anderen der Button nicht da war, waren a auch viele Kommentare auf BL, das kein Button da wäre. Zum Glück hats ja doch noch geklappt. Die Kurzlinks über Telegram, würden die beim nächsten Mal auch funktionieren ohne über Bricklink zu gehen? Weil irgendwie muss ja eigentlich der BL-Account zu Lego rübergeschoben werden, wenn das wirklich so einfach klappen würde, wäre die nächste Runde deutlich stressfreier.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.