Die Causa BlueBrixx: Einstweilige Verfügung, Xingbao Vertrieb und Verkauf kopierter MOCs

BlueBrixx

In den letzten Monaten gab es immer wieder Meldungen rund um die Firma BlueBrixx: Zunächst erwirkte LEGO eine einstweilige Verfügung gegen die BB Services GmbH, dann wurde bekannt, dass BlueBrixx sich die Marke „AFOB“ hat schützen lassen, was wiederum Aufsehen erregte. Der Händler aus Flörsheim verschickte E-Mails an andere Klemmbaustein-Händler und forderte dazu auf, Produkte der Firma Xingbao aus dem Sortiment zu nehmen, da BlueBrixx den Exklusivvertrieb der Marke in ganz Europa übernommen habe. Und nun erhärten sich zum wiederholten Male die Vorwürfe, dass BlueBrixx ohne Autorisierung Sets chinesischer Hersteller verkauft, die auf existierenden MOCs beruhen.

Es wird also nicht ruhig um BlueBrixx und den Geschäftsführer Klaus Kiunke und in den sozialen Netzwerken wird immer wieder sehr emotionalisiert über das Thema diskutiert. Grund genug für uns, die Ereignisse der letzten Monate einmal stückweise aufzudröseln und chronologisch aufzuarbeiten. Wir stellen euch in unserem Artikel die Firma BlueBrixx vor und beleuchten ausführlich die einzelnen Vorkommnisse, die sich in den letzten Monaten ereignet haben.

Was ist BlueBrixx und wer steckt hinter der Firma?

BlueBrixx ist eine im April 2018 angemeldete Marke der BB Services GmbH, die wiederum ebenfalls 2018 gegründet bzw. umbenannt wurde. Geschäftsführer der BB Services GmbH ist Klaus Kiunke. Hervorgegangen ist die BB Services GmbH aus der Premium ClassiXXs GmbH, die im Geschäftsjahr 2018 von der Muttergesellschaft „Model Car World GmbH“ umfirmiert wurde.

Muttergesellschaft von BlueBrixx ist also die Model Car World GmbH, die sich seit rund 20 Jahren mit dem Verkauf von Modellautos beschäftigt. Diese hat in den vergangen Jahren diverse kleinere Firmen aufgekauft und teilweise liquidiert (siehe beispielsweise hier und hier). Dabei erwarb die Model Car World GmbH auch immer wieder exklusive Vertriebsrechte, z.B. für die Spielzeugmarken BUB oder eben Premium ClassiXXs. Unter der Model Car World GmbH sind mehrere kleinere Firmen firmiert, die sich hauptsächlich mit der Produktion oder dem Vertrieb von Modellautos befassen. Geschäftsführer der Model Car World GmbH ist ebenfalls Klaus Kiunke.

Die Geschäftsberichte der Model Car World GmbH lassen sich frei im Bundesanzeiger einsehen und geben Aufschluss über die Größe der Unternehmens: Der Gewinnvortrag der GmbH lag zum Stichtag des 30. Juni 2018 bei über 8,7 Millionen Euro. Die jährlichen Überschüsse lagen (abgesehen vom Geschäftsjahr 2017 bis 2018) in den Vorjahren jeweils zwischen 300.000 und 1.400.000 Euro.

Die Model Car World GmbH hat als Muttergesellschaft in den letzten Jahren auch schon erste Erfahrungen mit gerichtlichen Auseinandersetzungen mit internationalen Konzernen sammeln können. Im Jahr 2016 setzte sich die Premium ClassiXXs GmbH beispielsweise mit VW auseinander, da VW Lizenzgebühren für Fahrzeuge forderte (siehe hier und hier).

[Update (12. Februar): Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat VW die Klage gegen die BB Services GmbH zurückgezogen.]

BlueBrixx ist also zwar in der Tat eine relativ neue Marke und technisch gesehen auch eine relativ neue Firma. Allerdings steht dahinter ein etabliertes Firmenkonstrukt mit einem beachtlichen Wert, an dessen Spitze Klaus Kiunke als Geschäftsmann mit vielen Jahren Erfahrung steht.

Verkauf von „Kiloware“ bei BlueBrixx

Kommen wir zum ersten „interessanten Vorfall“ rund um BlueBrixx: Im August 2019 begann man im Shop von BlueBrixx mit dem Verkauf von sogenannter „Kiloware“. Dabei wurden zu günstigen Preisen Steinepakete verkauft, mit denen man „wie durch Zufall“ unter anderem das LEGO Creator Expert 10224 Rathaus (Video), den LEGO Star Wars 10221 Super Star Destroyer oder den LEGO Technic 42056 Porsche nachbauen konnte – nur eben nicht mit Steinen von LEGO, sondern denen anderer (ungenannter) Hersteller.

Verkauft wurden die Steinepakete, nachdem sich BlueBrixx öffentlich von der Firma Lepin und deren Produkten distanziert hatte. Natürlich erfolgte der Verkauf ohne Minifiguren und Anleitungen und gekennzeichnet als Kiloware. Die Vermutung, dass es sich bei dieser Kiloware um Restbestände von Lepin Sets (oder anderer Hersteller, die Bausätze kopieren) handelte, liegt allerdings nahe.

Einstweilige Verfügung von LEGO

Anfang September 2019 verbreitete sich in den sozialen Medien und Foren rasch die Nachricht, dass BlueBrixx von der LEGO Juris A/S durch den Gerichtsvollzieher eine einstweilige Verfügung zugestellt wurde. Darin untersagte LEGO den Vertrieb einzelner Sets von alternativen Klemmbaustein-Herstellern. Kern der einstweiligen Verfügung waren übrigens nicht generell alternative Klemmbausteine (und auch nicht die zuvor abverkaufte mutmaßliche Kiloware von Lepin), sondern solche Sets, die aus der Sicht von LEGO das immer noch bestehende Markenrecht der LEGO Minifigur (Markeneintragungen hier, hier und hier) verletzen.

Schnell lag wieder für kurze Zeit eine Stimmung wie beim Fall LEGO vs. Held der Steine in der Luft, obwohl die beiden Fälle in fast allen Punkten unterschiedlich waren. Die Gemeinsamkeit war eigentlich nur die Tatsache, dass es ein anwaltliches Schreiben von LEGO gab. Allerdings ist BlueBrixx eben entgegen der in den sozialen Medien verbreiteten Ansicht kein kleiner Einzelhändler, sondern eine Firma mit beachtlichen Strukturen im Hintergrund.

BlueBrixx veröffentlichte dazu folgendes Video:

Klaus Kiunke erklärte in dem Video ziemlich eindeutig, dass man sich rechtlich gegen LEGO mit Hilfe von guten Anwälten zu Wehr setzen wolle: „Das lasse ich mich auch was kosten – und wenn es an meine Privatschatulle geht.“ Einen Tag später gab es ein Update zur Situation, die im folgenden Video erläutert wurde:

BlueBrixx bedankt sich in dem Video vor allem für den Zuspruch und die Unterstützung der Fans. Unter anderem bedankt sich Kiunke sichtlich gerührt bei einem Fan im Rentenalter für einen Brief, in dem jener ankündigt, Ersparnisse seiner Rente bei BlueBrixx ausgeben zu wollen, um der Firma durch seine Umsätze bei der rechtlichen Auseinandersetzung mit der LEGO Juris A/S beizustehen. Auf die Einrichtung eines Spendenkontos will Kiunke zwar verzichten („ich hoffe das werden wir nicht brauchen„), er bittet aber indirekt um die Unterstützung durch Käufe bei BlueBrixx („Wenn ihr weiter bei uns bestellt, […] dann hilft uns das sehr„). Auf eine ethisch-moralische Beurteilung dieses Videos verzichten wir an dieser Stelle – das überlassen wir dem Urteilsvermögen unserer Leser.

Das Problem mit den Minifiguren

Laut der einstweiligen Verfügung von LEGO sehen einige der von BlueBrixx in Verkehr gebrachten Minifiguren der 3D-Marke der LEGO Minifigur zu ähnlich, was Grundlage für die einstweilige Verfügung ist. In einem weiteren Video einige Tage später erklärt Klaus Kiunke für Laien leicht verständlich, was eine 3D-Marke ist, bzw. zumindest das, was er unter einer 3D-Marke versteht:

Laut BlueBrixx sind die verkauften Figuren auf keinen Fall mit LEGO Figuren zu verwechseln. In einem späteren Video wird Klaus Kiunke allerdings zugeben, dass die gerichtliche Auseinandersetzung bewusst in Kauf genommen wurde – dazu später mehr.

Im Verlauf des Videos bezieht sich Klaus Kiunke zur Unterstützung seiner Argumentation auf die Ergebnisse einer Umfrage, die vom Youtube Kanal „Johnny’s World“ erstellt wurde. Johnny’s World ist ein Youtuber, der sich in erster Linie mit alternativen Klembausteinen (bis vor rund 9 Monaten u.a. auch Lepin, heute beispielsweise Xingbao, Cobi und Kazi) beschäftigt. Die Umfrage von Johnnys World ist laut Kiunke deutlich aktueller und damit valider, als die Verkehrsbefragung von LEGO aus dem Jahr 2010.

Wichtig ist hierbei zu bedenken, dass es bei der Gültigkeit von Marken und den dazu durchgeführten Verkehrsbefragungen eben nicht auf den gut informierten Hobbyisten und Abonnenten eines Klemmbaustein-Youtube-Kanals geht, sondern eher um den durchschnittlichen Kunden. Also auch Oma, Opa, Tante oder Onkel, die Klemmbausteine für die jüngere Zielgruppe kaufen.

Ob eine Verkehrsbefragung aus dem Jahr 2010, oder eine Online-Umfrage eines Alternative-Klemmbausteine-Youtubers von 2019 valider ist, müssen natürlich im Zweifelsfall Gerichte entscheiden und werden das im Laufe des Prozesses von LEGO Juris A/S gegen die BB Services GmbH wohl auch tun. Es sei denn, die beiden Unternehmen einigen sich doch noch außergerichtlich.

Um den Auflagen des Gerichts zu entsprechen, ist BlueBrixx darauf umgestiegen, die Figuren auf den Kartons zu überkleben und die zugehörigen Figuren in den Sets ohne Köpfe zu verkaufen. Die entsprechende Stelle des Videos findet ihr hier. Die Beurteilung, ob dort gezeigten Figuren noch LEGO Minifiguren ähneln, überlassen wir an dieser Stelle wieder euch.

BlueBrixx will sich also gerichtlich gegen LEGO wehren und den Prozess bis zum Ende durchfechten. Dabei geht es laut BlueBrixx zwar auch um BlueBrixx, aber vor allem um die Käufer und Fans von alternativen Klemmbausteinen: „Dann wisst auch ihr, was ihr noch kaufen dürft. Ob ihr das nun bei BlueBrixx kauft, oder ob ihr das irgendwo im Internet woanders bestellt […].“

Ist/war die einstweilige Verfügung berechtigt?

Ob die einstweilige Verfügung im Endeffekt standhält, können wir an dieser Stelle natürlich nicht beurteilen, denn damit werden sich in den kommenden Monaten und wahrscheinlich Jahren die Gerichte beschäftigen müssen.

Klar ist jedoch: Dass ein Unternehmen wie die LEGO Gruppe bei potentiellen Markenrechtsverletzungen rechtliche Schritte einleitet, ist kein Wunder und ein in der Geschäftswelt bei einer Firma dieser Größe ein absolut üblicher Vorgang. Als Inhaber einer Marke ist LEGO gezwungen, diese zu verteidige. Jedes unterlassene Vorgehen gegen eine potentielle Verletzung schwächt eine Marke bei möglichen Prozessen in der Zukunft.

All das war übrigens anscheinend auch Klaus Kiunke seit einiger Zeit bewusst, wie er in diesem Video selbst klarstellt: „Natürlich hat mich das nicht überrascht, dass LEGO sich irgendwann mal meldet.

In den USA hat LEGO übrigens vor einigen Wochen einen seit langem schwelenden Prozess gegen die in Neuseeland gegründete und nun in Hong Kong ansässige Firma Zuru Inc. (zumindest teilweise) gewonnen. In dem Urteil teilt das Gericht mit, dass die einstweilige Verfügung gegen den Verkauf der Zuru Minifiguren bei Walmart berechtigt war. In zwei anderen Punkten (dem Verkauf eines Packs einzelner Steine und eines Noppenstein-Klebebands) konnte LEGO sich hingegen nicht durchsetzen.

Hier ein Vergleich der LEGO Minifiguren und der Zuru Minifiguren aus dem Urteil des Gerichtes in den USA. Unter dem Bild findet ihr die übersetzte Urteilsbegründung des Gerichtes:

LEGO vs Zuru

LEGO behauptet, dass die ZURU Figuren im Wesentlichen dem allgemeinen Aussehen und der Haptik von LEGO Minifiguren, einem der ikonischsten Konstruktionsspielzeuge von LEGO, ähneln. Das Bezirksgericht stimmte dem zu.

Inwiefern das Urteil in den USA Strahlkraft auf den Prozess zwischen BlueBrixx und LEGO hat, wird sich zeigen. Wenn ein Gericht in den USA allerdings schon die Figuren von Zuru denen von LEGO gegenüber als „zu ähnlich“ empfindet, sind auch viele weitere Figuren der anderen Klemmbausteinhersteller in Gefahr, zu große Ähnlichkeit aufzuweisen.

Anmeldung der Wortmarke AFOB

Vor einigen Wochen ging ein weiteres Thema rund um BlueBrixx durch die Foren und verschiedene Blogs: Es wurde berichtet, dass BlueBrixx sich die Wortmarke AFOB, also das Akronym von „Adult Fan of Bricks“ gesichert habe. Darauf aufmerksam gemacht hatte der Youtuber Thomas Affentranger aus der Schweiz, der auf seinem Kanal „Steine Meister“ Ende Dezember 2019 ein Video zu dem Thema publizierte:

Der Steine Meister hatte in seinen ersten Videos die von BlueBrixx geprägte Bezeichnung „Hallo AFOBs“ genutzt und wurde anschließend von einem Fan auf den Markenschutz hingewiesen. Auf Nachfrage bei BlueBrixx wurde Thomas Affentranger die Nutzung in einem „begrenzten“ Umfang und „bis auf Widerruf“ erlaubt.

Tatsächlich besteht die Wortmarke AFOB der BB Services GmbH seit März 2019 und wurde im Oktober 2018 angemeldet. Angemeldet wurde die Marke nur in der Nizza Klasse 28, also für den Bereich „Spielzeug„. Das bedeutet, dass es zum aktuellen Zeitpunkt beispielsweise erlaubt wäre, T-Shirts mit dem Begriff „AFOB“ zu verkaufen, oder einen Lebensmittelladen unter dem Namen zu eröffnen. Es darf nur eben kein Spielzeug verkauft werden.

Ob die Begrüßung „Hallo AFOBs“ in einem Youtube-Video eine sogenannte „markenmäßige Verwendung“ im Bereich Spielzeug ist, müssen wiederum im Zweifelsfall Anwälte und Gerichte beurteilen. Und ob das Akronym „AFOB“ generell schützbar ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber ohne einen begründeten (und kostenpflichtigen) Antrag auf Löschung gegenüber dem DPMA von einem Inhaber einer konkurrierenden Marke, bleiben solche Marken in der Regel bestehen, sobald sie einmal eingetragen sind.

Der Kanal vom Steine Meister ist übrigens mittlerweile auf die Begrüßung „Freunde des Steins“ „Steinefreunde“ umgestiegen.

Klaus Kiunke äußert sich am Ende eines seiner aktuelleren Videos übrigens auch dazu und gibt an, den Begriff nur geschützt zu haben, damit ihn niemand anderes schützen kann und er frei verwendet werden darf. Ohne dass BlueBrixx die Marke selbst verwendet, dürfte das allerdings auf Dauer schwierig sein. Denn eine Marke verfällt nach einer gewissen Zeit, wenn sie nicht im angemeldeten Bereich genutzt wird.

Die recht gönnerhafte Formulierung, dass man den Begriff AFOB ruhig auf T-Shirts und Tassen drucken dürfe, ist übrigens korrekt. Denn in den genannten Nizza-Klassen ist die Marke wie erwähnt gar nicht angemeldet. Dass man eine angemeldete Marke nur dann findet, wenn man selbst eine Marke anmelden möchte, ist übrigens nicht korrekt. Die Markenrecherche des DPMA ist für jeden frei zugänglich und Markenanmeldungen werden auch in vielen anderen Szenarien geprüft.

Exklusivvertrieb von Xingbao

Ein weiteres Thema, das im Zusammenhang mit BlueBrixx gewisse Wellen geschlagen hat, ist die Zusicherung der exklusiven Online-Vertriebsrechte von Produkten der Firma Xingbao (einer Schwesterfirma von Lepin) für ganz Europa. Diese hat BlueBrixx sich nämlich nach eigenen Angaben gesichert, wie uns auch von Xingbao bestätigt wurde.

Damit wird BlueBrixx zum Generalimporteur der Produkte von Xingbao in Europa. Durch die Vereinbarung mit BlueBrixx dürfe Xingbao nach eigenen Angaben nun an keinen anderen Händler mehr in Europa mehr ausliefern, sondern müsse interessierte Händler wiederum an die BB Services GmbH als Großhändler verweisen. BlueBrixx beschreibt dies als einen „ganz normalen Vorgang“ und „keine Monopolbildung“.

Ausgelöst wurde die Diskussion rund um den Exklusivvertrieb durch den Klemmshop, der eine E-Mail von BlueBrixx bekam, in der er aufgefordert wurde, den Vertrieb von Xingbao Produkten einzustellen, da BlueBrixx seit dem 28. November den Exklusivvertrieb für Xingbao bekommen habe. Laut dem Betreiber des Klemmshop wurde die Problematik durch ein Telefonat aus der Welt geräumt. Stein des Anstoßes war hier im wahrsten Sinne des Wortes wohl die Xingbao 25001 Chinesische Dschunke – die gehörte nämlich zu den Neuheiten, die eigentlich nur noch exklusiv an BlueBrixx hätten ausgeliefert werden dürfen.

Hier die beiden Videos von Klaus Kiunke zu dem Vorgang:

Die Problematik ist: Ob BlueBrixx hier das Recht hat, anderen Händlern (und sei es nur kurzfristig) den Vertrieb zu verbieten, ist mehr als fraglich. Ein Vertrag über den Generalimport ist eine Sache zwischen dem Importeur und dem Exporteur, also zwischen BlueBrixx und Xingbao. Wenn letztere parallel noch an andere Händler ausliefern, ist das demnach ein Vertragsbruch von Xingbao, der allerdings dem anderen Händler (in diesem Fall dem Klemmshop) nicht zur Last fallen kann.

Zwischenzeitlich gaben andere Händler an, laut Xingbao weiterhin direkt beliefert zu werden. Ob dies nur ein Kommunikationsproblem war, das durch die chinesischen Neujahrsfeiern bei Xingbao ausgelöst wurde, oder tatsächlich so geplant ist, wird die Zeit zeigen.

Viele Fans von alternativen Klemmbausteinen gaben an, dass es ihnen egal sei, wer die Sets importiere und dass das ja nur die Händler und nicht die Konsumenten interessiere. Ob diese Sichtweise so durchdacht ist, sei dahingestellt. Denn wann immer ein Händler als Generalimporteur sowohl Großhandel als auch Endkundenhandel betreibt, hat er effektiv die volle Kontrolle über die Preise und ist faktisch immer der günstigste Händler. Das könnte auf Dauer die Vielfalt der Händler einschränken. Uns gegenüber bestätigten auch schon einzelne Händler, lieber Xingbao aus dem Sortiment zu nehmen als den Einkauf über die BB Services GmbH abzuwickeln.

Abgesehen vom Preis hat der Generalimport durch BlueBrixx natürlich auch Auswirkungen auf die Produktvielfalt am Markt: Wenn BlueBrixx sich entschließt, ein Set nicht zu importieren, weil es z.B. mit einer Eigenentwicklung konkurriert (oder aus anderen vielfältigen Gründen), gibt es für den Endkunden keinen Weg, das Set auf dem europäischen Markt zu kaufen. Natürlich bleibt für den informierten Endkunden weiterhin der private Import aus China, der allerdings mit einigen Hürden verbunden sein kann.

Dass eine Firma einen Generalimporteur bestimmt, ist wohl in der Tat ein „ganz normaler Vorgang“, wie Klaus Kiunke es in seinem Video darstellt. Dass ein Generalimporteur anschließend parallel einen Großhandel und einen Endkundenvertrieb betreibt, kommt allerdings schon seltener vor. Und auch wenn das sicherlich nicht direkt ein Monopol zur Folge hat, begünstigt die Kontrolle über Preise und die importierten Produkte ein solches jedoch sehr. Ob dies dann wirklich „zum Vorteil aller“ ist oder doch eher zum Vorteil von BlueBrixx, überlassen wir eurer Interpretation.

Verkauf von Kopien bekannter MOCs

Ein Thema, das im Zusammenhang mit BlueBrixx schon mehrfach diskutiert wurde und zu dem jetzt neue Vorwürfe aufgetaucht sind, ist der Verkauf von Sets verschiedener chinesischer Hersteller, die auf MOCs bekannter Rebrickable User und anderer Größen in der MOC-Szene basieren.

Kopierte Designs von DeCool

So stammt z.B. das 10 in 1 Set Forklift vom MOC-Bauer Keep on Bricking auf Rebrickable. Keep on Bricking versicherte uns gegenüber, dass es weder mit DeCool, noch mit BlueBrixx eine Vereinbarung gebe und er bisher in keiner Weise (Stand: 17. Dezember 2019) für den Verkauf der Sets kompensiert wurde. Das Set ist nach wie vor bei BlueBrixx im Sortiment. Keep on Bricking wurde seitens BlueBrixx nahegelegt, sich direkt mit DeCool in China in Verbindung zu setzen.

Johnny’s World setzte sich schon vor Wochen in folgendem Video sehr intensiv mit dem Thema auseinander, daher wollen wir euch das Video ans Herz legen:

Auf die Frage von Johnny’s World, wie man solche Probleme umgehen könnte, mag man antworten: Vielleicht arbeitet man in Zukunft besser grundsätzlich nicht mit solchen Firmen (oder deren Schwesterfirmen) zusammen, die in der Vergangenheit schon öfters durch Kopien aufgefallen sind. Und wenn man in China nicht über eine Messe gehen und Sets einkaufen kann, ohne ständig der Gefahr ausgesetzt zu sein, Kopien einzukaufen, dann hat vielleicht eine ganze Branche ein massives Problem.

Brickative Modelle von UrGe und Zhe Gao kopiert

Ein weiterer Fall erreichte uns vor einigen Wochen von MOC-Designern und deren Fans zu diesem Video von BlueBrixx (vom 29. Oktober 2019), in dem sich Kiunke über die wirklich gelungenen Modular Buildings des gezeigten Herstellers freut. Die zugehörigen Designs stammen von unterschiedlichen MOC-Bauern (hier und hier), die ebenfalls nicht gefragt oder auch nur informiert wurden. Unseren Infos zufolge versuchte BlueBrixx, nachdem sie unmittelbar nach der Veröffentlichung des Videos auf die Herkunft der MOCs aufmerksam gemacht wurden, u.a. bei Brickative die Rechte an den MOCs für 1.000,- Euro je Set zu kaufen. Brickative stimmte dem laut eigener Aussage zunächst zu, lehnte den Deal aber später doch ab.

Dann aber wurden wir letzte Woche erneut auf Brickative aufmerksam, nachdem BlueBrixx das UrGe Hotel (Hersteller: UrGe) im eigenen Shop gelistet hatte. Dies basiert auf dem Design des Cuba Hotel von Brickative, die die Anleitung für 23,- US-Dollar verkaufen. Wir haben bei Brickative angefragt und uns wurde bestätigt, dass es bei diesem Set wieder keine Absprachen zwischen BlueBrixx und Brickative gab und auch keine Kompensation stattgefunden habe.

Nun gibt es seit heute ein offizielles Statement von Brickative zu dem Sachverhalt, dass ihr hier im englischen Original auf Facebook einsehen könnt. Dabei geht es allerdings wieder um die im Video von der Messe in China gezeigten Sets des Herstellers Zhe Gao. Im Folgenden könnt ihr unsere Übersetzung des Textes mit einem Klick ausklappen:

Statement von Brickative (Klick zum Öffnen)

Wahrscheinlich haben einige von euch gesehen, dass unsere Module im Bluebrixx-Shop verkauft werden. In diesem Fall fühlen wir uns verpflichtet, euch mitzuteilen, dass wir mit Herrn Klaus Kiunke (dem Eigentümer von Bluebrixx) keine Vereinbarung über den legalen Verkauf dieser Sets durch seine Firma getroffen haben. Wir haben kein Dokument unterzeichnet, das ihm dies erlaubt. Wir haben von ihm Geld per Banküberweisung erhalten, ohne unsere Erlaubnis oder unser Wissen darüber (wir haben erst gestern davon erfahren), und wir schicken ihm heute sein Geld per Banküberweisung zurück.

Wir haben herausgefunden, dass die Chinesen unsere Old Town Pub– und Victor’s Lab-Modular Buildings von der Bluebrixx-Website produziert haben. Danach haben wir uns sofort mit dem Besitzer von Bluebrixx in Verbindung gesetzt, um diese Situation zu erklären, und wir wurden darüber informiert, dass die Chinesen mit der Produktion dieser Sets begonnen haben. Sowohl Herr Kiunke als auch die Chinesen sagten uns, dass sie nicht wüssten, dass sie unsere Designs illegal verwenden, da sie die Designs von einem chinesischen Designer erhalten hätten. Sie fügten auch direkt hinzu, dass wir nichts dagegen unternehmen können.

Herr Klaus Kiunke setzte uns unter Druck, indem er uns diesen ganzen Fall so zeigte: Die Chinesen werden die Sets sowieso verkaufen, und wir werden kein Geld erhalten, oder er kann uns einen gewissen Betrag für den Verkauf dieser Sets in der EU bezahlen. Wir fühlten uns frustriert, weil wir ausgeraubt und von negativen Gefühlen beeinflusst wurden, also stimmten wir zunächst seinem Angebot zu. Aber nachdem wir klar gedacht hatten, lehnten wir sein Angebot nur 3 Stunden später ab und teilten ihm mit, dass dies unsere endgültige Entscheidung sei. Wir waren nicht damit einverstanden, Sets auf der Grundlage unserer gestohlenen Entwürfe zu verkaufen. Wir sagten ihm auch sofort, dass wir sein Angebot nicht akzeptierten, da wir es als einen Versuch der Legalisierung des Verkaufs dieser Sets ansahen. Schließlich teilte uns Herr Kiunke mit, dass er seine Bestellung für diese Sets storniert hat und sie nicht in seinem Geschäft verkaufen wird, es sei denn, wir ändern unsere Meinung darüber, etwas Geld dafür zu nehmen. In Anbetracht dessen und der Tatsache, dass Herr Kiunke behauptete, er unterstütze den Diebstahl von Designs durch die Chinesen nicht, dachten wir, dass der Fall abgeschlossen sei.

Leider scheint es, dass Herr Kiunke unsere Meinung darüber und die Tatsache, dass die Chinesen uns unser Eigentum gestohlen haben, nicht wirklich interessiert. Er beschloss, uns trotzdem Geld zu geben, indem er eine Banküberweisung auf unser Konto tätigte, ohne uns überhaupt darüber zu informieren. Wir haben erst gestern eine seltsame Geldüberweisung auf unserem Konto gefunden. Das ist alles. Danach fanden wir heraus, dass diese Sets im BlueBrixx Shop verkauft werden. Wir hatten das Gefühl, zweimal ausgeraubt zu werden. Im Falle der Chinesen ist die Realität so, wie sie ist, und wir können nichts dagegen tun, aber ein solches Verhalten des europäischen Verkäufers ist nur ein Tiefschlag. Außerdem haben wir letzte Woche die Ankündigung unseres Kuba-Hotels auf der BlueBrixx-Website gesehen. Wieder einmal haben wir Herrn Kiunke nach einer Erklärung gefragt, und wieder einmal haben wir die gleiche Antwort erhalten: „Ich wusste nicht, dass es Ihr Design sein sollte“… Was an dieser Erklärung wirklich lustig ist, ist die Tatsache, dass Herr Kiunke wollte, dass wir Entwürfe für ihn machen (ja, er hat uns einen Job angeboten), aber es scheint, dass er unsere Entwürfe nicht überprüft hat.

Da wir keine Vereinbarung mit Herrn Klaus getroffen haben, kein Vertragsdokument unterschrieben haben und wir ihm sein Geld zurückgeben, fordern wir, dass BlueBrixx den Verkauf dieser Sets einstellt. Herr Klaus sollte auch den Verkauf des anderen Sets namens „European Mall“ stoppen, denn soweit wir wissen, hat der Autor dieses gestohlenen Designs ebenfalls keine Vereinbarung mit Herrn Klaus getroffen.

Wir möchten auch erwähnen, dass die Erstellung von Designs uns viel Arbeit, Zeit und Opfer kostet. Außerdem sollten Sie wissen, dass wir zu Beginn der Erstellung von Brickative ein Jahr lang abends und an den Wochenenden arbeiten mussten, um unsere Arbeit zusammenzufassen und modulare Anweisungen zu geben. Schließlich haben wir unsere Arbeit aufgegeben, um normal leben zu können. Nach all dem ist das, was Herr Kiunke tut, einfach unmoralisch und ein brutaler Versuch, mit der Arbeit eines anderen Geld zu verdienen. Trotzdem wollen wir sein Geld nicht, und wir werden auch keins akzeptieren. Wir haben sogar 150 Euro verloren, indem wir Herrn Klaus eine Rücküberweisung gemacht haben, um ihm Geld zurückzugeben, das wir nicht wollten.

Brickative veröffentlichte angehängt an das Statement auch folgende Dokumente zum Nachweis der Überweisung und der anschließenden Rücküberweisung:

Überweisung und Rücküberweisung von BlueBrixx an Brickative

Klaus Kiunke von BlueBrixx hat zu den Anschuldigungen eine Stellungnahme auf Facebook veröffentlicht, die wir hier ebenfalls an euch weiterreichen wollen:

Antwort von BlueBrixx (Klick zum Öffnen)

Hallo AFOBs,

das geht ja gerade wieder hoch her wegen einiger MOCs. Also eine kurze Klarstellung. In China wurden mir im November einige sehr schöne Modular Buildings angeboten, von denen ihr mich über YouTube schon informiert habt, dass es sich um MOCs handelt. Daher habe ich mit dem Designer „Lookl“ von Brickative Kontakt aufgenommen und gefragt, ob wir die Sets gegen Bezahlung verkaufen dürfen. Er hat zugestimmt und gefragt, ob wir das auch bei anderen Sets so machen könnten, die ggf. von anderen kopiert werden. Druck habe ich also nicht auf ihn ausgeübt. (Siehe E-Mail).

Nach seiner Zustimmung habe ich die Sets verbindlich bestellt.

Später habe ich dann eine E-Mail mit seiner Bankverbindung bekommen und der Anmerkung „OK we can do the deal, but can we preserve discretion? (nobody hear about that)“
Er wollte also nicht, dass wir über die Zahlung der 2.000,- Euro sprechen. Die Ware war zu dem Zeitpunkt bereits bestellt und ich habe mich an unsere ursprüngliche Vereinbarung in vollem Umfang gehalten.

In den Folgetagen habe ich noch zwischen ihm und dem Hersteller vermittelt, dass Lookl vom Hersteller für sein Design bezahlt wird. Aufgrund der Preisvorstellung von Lookl über 20.000 Euro ist es wohl nicht zu einer Vereinbarung mit dem Hersteller gekommen.

Ich habe mich hier in allen Punkten an unsere ursprüngliche Vereinbarung gehalten. Auch habe ich zu keinem Zeitpunkt Druck aufgebaut. Weiterhin habe ich versucht zu vermitteln und ihm übrigens auch einen Job angeboten. Er macht halt wirklich gute Designs.

Ich bitte euch darum, euch auf Basis dieser Fakten ein eigenes Urteil zu bilden.

Euer Klaus

Anbei wurden zusammen mit der Stellungnahme die Auszüge folgender E-Mails vom 31. Oktober veröffentlicht:

Die Darstellung von Brickative, sich „3 Stunden später“ anders entschieden zu haben und die Vereinbarung abgelehnt zu haben, scheint nicht ganz richtig zu sein, denn die erste E-Mail stammt von 08:50 Uhr, die zwei E-Mail von 13:53 Uhr – dazwischen liegen also 5 Stunden.

Die restlichen Vorwürfe von Brickative entkräften die E-Mails allerdings nicht. Unter anderem ist es schwer nachvollziehbar, dass Klaus Kiunke laut eigener Angaben im November die Sets in China angeboten wurden, nachdem das Video von der Messe am 29. Oktober veröffentlicht wurde und der E-Mail-Verkehr am 31. Oktober stattgefunden hat.

Mittlerweile hat Brickative sich dazu entschieden, den gesamten Schriftverkehr zwischen BlueBrixx, Brickative und Zhe Gao zu veröffentlichen, um die genauen Absprachen deutlich zu machen. Den gesamten Schriftverkehr findet ihr hier.

[Update (11. Februar): Anscheinend hat Brickative den Schriftverkehr wieder gelöscht. Uns liegt das Dokument noch vor.]

Daraus geht hervor, dass Brickative tatsächlich zunächst einem Verkauf zugestimmt hat, anschließend aber die Erlaubnis zurückgezogen hat (31. Oktober, 16:48 Uhr). Klaus Kiunke bestätigte daraufhin in einer Mail vom 04. November 2019: „Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, werde ich Ihre Modelle nicht bestellen und sie nicht in der EU anbieten. Ich habe meine aktuelle Bestellung storniert.“ Damit endet der Schriftverkehr anscheinend für mehrere Monate. Erst am 05. Februar 2020 geht der Austausch weiter, nachdem die MOCs plötzlich im BlueBrixx Shop auftauchen und Brickative nachfragt, warum die MOCs nun doch im Verkauf sind. In einer Mail vom 05. Februar 2020 erklärt Kiunke sich dann wie folgt: „Ich habe den Auftrag in China gleich nach Ihrer Zustimmung erteilt. Wenige Tage später akzeptierte der Lieferant meine Stornierung der Bestellung nicht.“

Ob diese Tatsache den unangekündigten Verkauf der MOCs von Brickative (rechtlich oder ethisch-moralisch) rechtfertigt, ist zumindest anzuzweifeln. Es sieht so aus, als ob Kiunke sich einseitig dafür entschieden hat, die Zahlung trotz Absage des Deals zu veranlassen und als Begründung dafür die Nichtakzeptanz der Stornierung heranzuziehen.

Wir konnten bisher nicht nachvollziehen, wann die Bestellung und die Stornierung von BlueBrixx erfolgt ist und ob die dargestellten Tatsachen der Wahrheit entsprechen. Wir werden BlueBrixx diesbezüglich eine E-Mail schreiben und eine Stellungnahme hier ggf. ergänzen.

[Update (13. Februar): BlueBrixx hat uns noch keine schriftlichen Erklärungen zu unseren Anfragen in Bezug auf die Stornierungen der Ware bei Zhe Gao zukommen lassen. Das Angebot eines klärenden Telefonats haben wir aus Gründen der schlechten Dokumentierbarkeit abgelehnt.]

Unser Fazit zu BlueBrixx und den Vorkommnissen

Die Firma BlueBrixx schafft es seit Monaten immer wieder auf sich aufmerksam zu machen und hinterlässt damit bei vielen LEGO-, aber auch bei Alternativ-Klemmbaustein-Fans alles andere als einen positiven Gesamteindruck. Vor allem die anfangs in den Augen vieler Betrachter verzerrte Eigendarstellung als kleine Firma, die von der großen bösen Firma LEGO vollkommen überraschend abgemahnt wurde, ist in Anbetracht des beachtlichen Firmenkonstruktes im Hintergrund, der vorhanden Gerichtsprozesserfahrung mit Automobilherstellern und des Bewusstseins über die Möglichkeit einer rechtlichen Auseinandersetzung wohl nicht haltbar.

Die darauf folgenden Vorkommnisse wie die Anmeldung der Wortmarke AFOB und die Sicherung des Xingbao Exklusivvertriebes verstärken den Eindruck, dass Klaus Kiunke natürlich in erster Linie ein Geschäftsmann ist, der BlueBrixx genau wie seine Model Car World GmbH führt, über deren Geschäftsgebahren und Beliebtheit bei den Kunden sich ebenfalls viele Berichte in den einschlägigen Modellauto-Foren finden lassen.

Zu guter Letzt zeigt das Vorgehen beim Verkauf von Sets, die (ohne Erlaubnis) auf den Designs MOCs etablierter Szenegrößen beruhen, dass Klaus Kiunke anscheinend bereit ist, BlueBrixx so zu zu führen, dass er dabei auch nicht vor potentiellen rechtlichen Auseinandersetzungen zurückschreckt. Diese können sich die MOC-Designer dieser Welt allerdings gegen eine Firma wie die BB Services GmbH nicht leisten – denn im Gegensatz zu dieser steht hinter Brickative wohl keine Firma mit Gewinnvorträgen in Millionenhöhe auf dem Konto. Und auch die direkte Auseinandersetzung mit den Produzenten in China dürfte für die MOC-Designer wohl schwierig werden.

Wie immer freuen wir uns auch bei diesem Arikel sehr auf eure Kommentare, auch wenn ihr diesmal „etwas“ mehr zu lesen hattet! Bleibt dabei bitte sachlich und äußert eure Gedanken zu BlueBrixx, den Vorgängen der letzten Monate und speziell natürlich auch zum aktuellen Fall BlueBrixx vs. Brickative.

Über Lukas Kurth 1260 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

241 Kommentare

  1. Mein Juristen deutsch ist nun nicht so prall, dazu muss ich den Artikel in Gänze nachher in Ruhe lesen.
    Bin erstmal zum Fazit gesprungen und das was ich da lese, ist nicht unbedingt ein Fazit. Vielleicht liege ich da mit meiner Meinung allein, aber spätestens hier erwarte ich einfach eine persönliche Meinung. Diese lese ich nicht heraus

    Zu BB selbst, ich habe mir mal die Züge im Sortiment angesehen, teilweise sehr schick und gute Preise. Aber da zur Qualität der Steine die Meinungen wieder weit auseinander gehen, lasse ich erstmal weiter die Finger davon.

    • Die persönliche Meinung ist subtil, aber doch merkbar vorhanden. Lies einfach mal den gesamten Artikel, dann sollte sie dir doch ins Auge fallen. Ich finde den Artikel, um ehrlich zu sein, einfach großartig. Das ist journalistische Arbeit, wie man sie im LEGO-Blogger Universum nur sehr selten findet. Dahinter steckt viel Arbeit.

  2. Sehr schön geschriebener Artikel, redaktionell ist man so ein hohes Niveau zum Glück schon von der „HdS vs. Lego“-Sache vor einem Jahr gewohnt!
    Neutral alle Fakten berichtet und wie immer die Hintergründe (Markenanmeldungen, Vertriebswege, etc.) super herausgearbeitet und dem Leser ohne Hintergrundwissen verständlich dargelegt!
    Da der Artikel vermutlich erstmal dem Zusammentragen aller Fakten dient, vermisse ich auch keine eigene Meinung am Ende, sie schwingt bisweilen ja aber trotzdem im Artikel durch.

    Nun zu meiner eigenen Meinung zu der ganzen Sache:
    Auch wenn rechtlich Vieles so in Ordnung sein mag und es eher an ethischen / moralischen Prinzipien hapert, finde ich gerade diese Tatsache umso schlimmer. Einer Firma wie Lego (oder auch Playmobil und vielen weiteren) nehme ich ab, dass sie vieles mit dem Ziel designen, Kindern (und auch Erwachsenen) Freude zu bereiten. Klar muss jede Firma Geld verdienen und den Umsatz maximieren, aber die Vision des Unternehmens schwingt bei lego doch noch spürbar mit.
    Bei BlueBrixx sehe ich zu viel Kalkül dahinter, als dass ich eine persönliche Verbindung zur Marke aufbauen könnte. Vieles wird nur deshalb gemacht weil es Leute (ein wie repräsentativer Anteil auch immer) fordern udn eine Marktlücke im Lego-Sortiment gesehen wird. Genau so der Verkauf von (wenn vielleicht auch nicht mehr bei Lego erhältlichen) Modellen als „Steineboxen“. Das ist mir für eine (wenn auch auf Erwachsene ausgerichtete) Spielzeugfirma dann doch zu lieblos und kühl kalkuliert. Und bei vielen Themen Wasser predigen und Wein trinken macht die Sache auch nur bedingt besser. Es mag alles legitim sein, es gefällt mir persönlich nur eben nicht.

    Meine Reaktion darauf ist, die Dinge nicht zu kaufen und auch die Videos nicht zu schauen, auch wenn ich jedem, der sich an den Modellen wirklich erfreut, den Spaß sicherlich gönne!

    • Wenn der Bericht wie in Satz 2 behauptet neutral ist, würde nicht wie in Satz 3 dargestellt überall durchschimmern was die Einstellung des Autors ist. Letztere kann man in jedem Absatz erkennen. Für mich als Leser ist daher schwer zu erkennen um diese Meinung schon vorher da war und das Ergebnis geprägt hat oder erst das Ergebnis einer Recherche war.

      Tatsächlich hätte ich mir einen neutralen Bericht des zwischen Wahrnehmungen und Tatsachen trennt. Hier wird aber beides vermischt. Das finde ich sehr schade, den für sinnfreie Schlammschlachten kann ich mich auch mit Politik statt mit einem eigentlich schönen Hobby beschäftigen.

  3. Danke für diesen gut recherchierten und ausführlichen Artikel.
    Es ist alles offensichtlich kompliziert.
    BlueBrixx ist also weder nur Opfer noch nur böse.
    Der Hintergrund mit der Bezeichnung AFOB ist ja irgendwie sehr mysteriös. Nun ja, als AFOL tangiert es mich auch nur peripher.
    Bei der MOC-Geschichte finde ich ganz klar, dass man fremde Ideen nicht einfach ungefragt und ohne Erlaubnis (und ggf. finanzieller Kompensation) übernehmen sollte. Wobei hier schon das Verhalten diverser chinesischer Firmen das Hauptproblem ist. Dass BlueBrixx auf den Designer zugegangen ist finde ich prinzipiell gut. Dass es am Ende doch schief gelaufen ist, daran ist Brickative natürlich auch mitverantwortlich. Grundsätzlich halte ich es aber für problematisch, wenn ein europäischer Händler mit einer Firma kooperiert, die Plagiate herstellt und diese Geschäftsbeziehung nicht in Frage stellt. Zumindest ist zu erwarten, dass bei den entsprechenden Firmen die Modelle aus Plagiate überprüft werden.

  4. Heute vormittag dacht ich mir noch, was bin ich froh dass stonewars (meine Lieblingslegoseite!) sich aus dem ganzen Schwachsinn den andere abziehen heraus halten. Öffentlich ausgetragene Schlammschlachten sind einfach nur peinlich und nehmen (zumindest mir) den Spaß an der Sache.

  5. Unter aller Kanone was BB da von sich lässt. Anfänglich fand ich BB interessant. Mittlerweile habe ich den HdS und BB (schon seit Monaten) auf YouTube entfolgt.
    Die Herangehensweise ist moralisch nicht vertretbar. Aber hier scheint das schnelle Geld zu winken und why not? Die paar Leichn auf dem Weg merkt doch keiner.
    BB spaltet die Gemüter, ich für meinen Teile werde von dieser Firma nichts kaufen. Die Qualitäten sind , wie schon selbst festgestellt -bei Ausstellungen, echt schlecht.
    Ich zahle gerne den Preis des Originals. Billige Kopien und noch frechere Raubkopien von Moc’er finde ich dreist und werde ich nicht unterstützen.
    Das Herr K. so vorgeht, war beim „zwischen den Zeilen lesen“ aus seinem Lego vs BB Video schon ersichtlich.
    Eine Schande ggü den ehrlichen Käufern der Moc-Anleitungen.

    Klar hätte ich gerne die älteren Lego Modular Buildings, aber nicht wenn es sich um Raubkopien handelt. Oder die tollen die Moc’s von Brickactive (die ich mir jetzt erst recht kaufen werde)

    Die Raubkopien von „Keep on Bricking“ habe ich im vergangenen Jahr bereits bei Instagram gesehen und spätestens hier war für mich der letzte Sympathiepunkt gestorben.
    Ich wünsche mir das BB hier richtig was auf den Deckel bekommt, denn solch ein Geschäftsgebahren ist eine sch…!

    • Ergänzung zu meinem ersten Beitrag: Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung! Es zeigt einmal mehr was für eine Geschäftsgebahren Herr K. zu pflegen scheint.
      den Aufreger der Woche ist damit sicher, und bitte, haltet euch in eurem Podcast eben mal nicht zurück und sagt eure persönliche Meinung. Ein HdS haut ja auch volle Möhre gegen Lego. BB und HdS sind leider unglaubwürdig geworden und erleben gefühlt einen Höhenflug.
      Euer Artikel ist echt toll und sachlich zusammen gefasst.
      Weiter so! Danke!!!

      • Also erstmal: Toller Artikel, stonewars!

        Den HdS und BB auf eine Stufe zu stellen, halte ich für falsch. Der HdS hat noch immer einen positiven Bezug zu LEGO-Modellen und er wirbt auch immer noch für LEGO als Firma, nur kritisiert er eben auch viel an Modellen und der Produktpalette. Teils ist er aber auch euphorisch in Bezug auf LEGO, wenn die seiner Meinung nach mal alles richtig gemacht haben bei einem Modell. Hier verhält BB sich meines Erachtens völlig anders.

        • Er arbeitet aber seit einigen Monaten intensiv mit BlueBrixx zusammen und macht auch promo für deren Produkte auf seinem und deren YouTube Kanal. Während er auf seinem Kanal Produkte bespricht die nur exklusiv von BB zu beziehen sind (dazu gehört jetzt auch Xingbao). Übrigens ohne diese Zusammenarbeit in irgendeiner Form zu thematisieren

        • Leider hat der Held der Steine schon lange nicht mehr die von dir genannte Einstellung. Die Mehrheit der LEGO-Sets strafft er sehr kritisch ab, will laut eigenen Aussagen nur alte Sets führen und wenn schon neue, dann nicht über LEGO sondern über das Ausland beziehen.
          Das geht, auch aufgrund seiner persönlichen Vorgeschichte mit dem Unternehmen, natürlich in Ordnung, ist aber weit entfernt von der von dir angesprochenen „positiven Einstellung“.

          Aber nämlich ihn in Schutz zu nehmen: Er geht auch mit anderen Herstellern (teils) sehr kritisch um.

          • Ich verstehe Eure Einwände, wir sind wohl nicht wirklich weit voneinander entfernt. Ich mag den HdS ohne inhaltlich alles zu teilen (bin kein Fanboy von LEGO, HdS oder sonstwas). Ich verstehe seine Argumentation und Konsequenz bei Aufklebern, bin aber anderer Meinung. Aber dann sehe ich seine Kritik an LEGO nicht weil es LEGO ist sondern weil ein Modell Aufkleber hat.
            Vielleicht sehe ich Dinge relativer und in mehr Graubereichen? 🙂

  6. Richtig guter Artikel der endlich mal einige Dinge objektiv darzustellen versucht. Ich selber habe Vorbehalte gegenüber der Firma was aber eher am Auftreten des Helden und der gespielten „alles ist dort toll und Lego ist so doof“-Masche zu tun hat PLUS dem Umstand das BlueBrix eben auch andere, zweifelhafte Hersteller führt und moralisch erst mal sehr zweifelhaft dasteht. Wenn sie sich allerdings auf Kosten anderer bereichern, wäre es schön wenn entsprechende Gesetzt hier greifen würden. Wäre ich Erfinder, Rechteinhaber wäre ich massiv angepisst über Firmen die einfach copy & paste meines geistigen Eigentums machen.

  7. Wow, ich möchte nicht wissen, wieviel Arbeit in dem Artikel steckt. Bei diesem Themenkomplex alle Videos. Posts und Quellen sichten und dann verständlich und logisch zusammenfassen – Wahnsinn!

    Als der Herr Kiunke in dem Video damals zur Lego-Abmahnung das mit dem Renter vorgelesen hat, der seine Ersparnisse zur Unterstützung vom „kleinen, guten“ BlueBrixx gegen das „große, böse“ Lego hergeben wollte und eben nicht sofort in aller Deutlichkeit gesagt hat, dass das überhaupt nicht nötig ist, sondern das auch noch besonders hervorgehoben hat, war mir das schon unfassbar unsympathisch.

    Naja, haben wir schon einen Kandidaten für den Aufreger der Woche morgen im Podcast.

    • Das gleiche wollte ich auch schreiben. Ich kenne den Herrn nicht persönlich, aber wenn man das Video mit dem Brief von dem Rentner gesehen hat, mit dem Wissen dass BlueBrixx nicht so klein ist wie auf den ersten Blick vermutet, dann sind sofort alle Sympathien verspielt. Da fehlt es ganz gewaltig an Anstand und hier werden die Zuschauer schon ziemlich an der Nase herumgeführt.

  8. Bezeichnend finde ich auch, dass Kiunke in einem Video über die Übernahme von Bricklink durch LEGO groß rumheult und davon redet die Kartellbehörden einschalten zu wollen. Gleichzeit aber selbst bereits den Xingbao Deal in der Tasche hat.
    Generell finde ich es von BB auch eine schlechte Idee sich mit dem Kunden verkumpeln zu wollen und sämtliche Geschäftsvorgänge über Youtube zu kommunizieren. Diese Dinge gehören da eigentlich nicht hin.
    Und dass die Figuren ohne Kopf die Marke nicht verletzen vermag ich als Anwalt, der zwar nicht im Thema so sehr drin ist, einfach mal zu bezweifeln.

  9. Hallo,

    leider hat sich diees Entwicklung ja schon seit geraumer Zeit abgezeichnet. Städnig wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Was nun dran ist, muss halt jeder für sich entscheiden. Ich persönlich habe, nach Abwägung der verschiedenen Infos aus vielen Quellen, mein Kundenkonto bei BB geschlossen und werde mich in Zukunft anderweitig mit Klemmbausteinen versorgen. Das Geschäftsgebahren als Ganzes ist keines, das ich persönlich unterstützen möchte. Allein, dass die Firma in wenigen Jahren zig mal umfirmiert hat, lässt in meinen Augen Rückschlüsse zu, die ich nicht positiv bewerten kann. Aber jeder wie er mag. Der Markt wird es regeln; so oder so.

    • Warum der Held der Steine mit dieser BB-Mafia kooperiert, verstehe ich nicht. Das sollte doch eigentlich wider seiner Natur sein. Oder habe ich den Held ebenfalls falsch eingeschätzt?

      • BB ist nicht mafiös, sondern schlicht eine aggressiv vorgehende Firma, die gerade so ziemlich alles in die Wege leitet, um sich auf dem Markt „alternative Steine“ die Marktführerschaft zu sichern. Dass ihr Hauptprotagonist ein offensichtlicher Unsympath vor dem Herren ist, ändert zunächst einmal nichts daran, dass sein Vorgehen in einem real existierenden Kapitalismus legitim und gar nicht mal so ungewöhnlich ist. Er ist nicht der Erste undwird nicht der Letzte sein, der seinen Geschäftserfolg achselzuckend auf Kosten derer erreicht, die die notwendige kreative Leistung erbringen. Herr Kiunke ist ein übler Vogel, aber solche wie ihn gibt es in allen Branchen zu Tausenden. Und vor allem: Man schminke sich bitte ganz fix irgendwelche Phantasien ab, es könnte in diesem Zusammenhang irgendwelche Gutböse-Parameter geben. Hier geht es um Geld und nur um Geld. Das gilt für alle Beteiligten. Die Frage ist nur, ob BB es nicht ganz einfach übertreibt. Diese Rentnernummer ist wirklich eklig. Der „ethisch-moralische“ Unterschied zwischen verschiedenen Kapitalisten bemisst sich zwischen den Polen „kalt“ und „widerwärtig“. Und was das angeht, muss ich mich vielleicht doch selbst korrigieren und Kiunke und seinen Konstrukten denn doch die Rolle des bösen Buben zuschreiben. Und mit ihm sehr wohl auch dem Popstar, dem Herrn Panke. Nur dass der den riesigen Vorteil hat, kein Unsympath zu sein.

        • hallo Herr Mustermann! Ihr Kommentar ist sehr schön sachlich und fasst zusammen was der ausgezeichneteArtikel schon durch sehr gute und ausgesogeneprofessionelle Recherche beschreibt und belegt. Ich hoffe schwerst dass ob des Artikels nicht Stonewars ins Fadenkreuz des „streitlustigen“ „kleinhändlers“ Kiunke gerät. Hinzufügen will ich auch: der HdS war lange eine sympathische und wichtige tragende Säule der LegoHobby-Fangemeinde „AFOLs“ und da er selbst aufgrund des berechtigten und sein Geschäft betreffenden eher harmolsen „Markenhinweises“ durch einen Legoanwalt wurde er meiner Ansicht nach zur beleidigten Steinleberwurst und ist willig einen fragwürdigen Deal mit BB eingegangen der der AFOL-Community mehr schadet als nutzt und genau diese spaltet und zersetzt. Somit ist meiner Ansicht nach auch BB der „Heldenklau“ mitsamt seiner „Entsympathisierung “ zu verdanken. Schade drum! Da bleibt die Frage ob das alles plagiierter Chinaramsch wert ist…Für mich fühlt sich jedes Heldenvideo mit BB so an als würden die Beatles, so es sie noch gäbe, auf einem AFD-Konvent auftreten.Schade schade. Hoffentlich ist die Youtube-AFOL-Community nicht nur eine weitere Leiche auf dem Entwicklungswwg des „BB-Imperiums“. Nicht mit mir

        • Der HdS ist Spätestens seit seiner unvollständigen Kommunikation betreffend der Auseinandersetzung mit Lego (egal wie unsinnig das Anwaltsschreiben damals wirklich war) und seiner seitdem nach außen getragenen Hochnäsigkeit gegenüber dem Marktführer absolut nicht mehr sympathisch.
          Ich fand ihn vorher schon schwierig, mochte aber, dass er einen anderen Blickwinkel auf Sets hatte und hab mir so häufig seine Reviews und die von Jangbricks und meist noch einem anderen deutschen Youtuber angesehen (nicht immer dieselben) und danach entschieden ob mir ein Set den Preis wert ist.
          Inzwischen taucht Lego kaum noch bei ihm auf soweit ich das mitbekomme, er stellt Firmen vor, die im Nebengeschäft bzw. deren Tochterfirmen auch Kopien verkaufen und thematisiert das eben nicht und nun seit einiger Zeit eben auch noch die Kooperation mit den Unsympathen von BB.
          Der Fuchs hat seine Glaubwürdigkeit und Sympathie seit Monaten verspielt.

      • Hallo, ich war auch sehr für denn HDS, aber nachdem er so eng mit BB arbeitet, die Sachen, obwohl die Mängel mehr als schlimm sind, auch jetzt noch hoch lobt, das sagt doch schon alles. Wo es um Geld geht, ist Moral schnell zweitrangig. Schade, hatte gerade von ihm, der immer so moralisch wirkt, mehr erwartet. Viele Grüße

  10. Ein wahnsinnig guter Artikel, vielen Dank dafür! Ich kann nur erahnen, wie viel Arbeit alleine mur die Recherche ist. Das Ganze dann noch so zu formulieren, dass es Spaß macht zu lesen und man als Laie den Sachverhalt versteht ist wirklich bewundernswert.

    Zu Bluebrixx: Die Videos sind unterhaltsam und sympathisch gestaltet, was man aber über die Firma überhaupt nicht sagen kann. Einfach meiden.

    • Der Klemmshop ist im Beitrag natürlich erwähnt und wir haben auch mit den Betreibern telefoniert. Allerdings ist das schlichtweg nicht der Auslöser für unseren Artikel, sondern nur einer von vielen Punkten im Artikel gewesen.

  11. Eine Kleinigkeit:
    Meines Wissens waren die meisten „Kiloware“-Packungen laut der Beschreibung im Shop tatsächlich nur ein Kilogramm Teile und keine vollständigen Sets. Bei der Modulhaus-Packung wurde im Video tatsächlich angedeutet, daß es ein vollständiges Set ist und sie wog deutlich mehr als 1 Kilogramm.

  12. Diese MOC-Geschichte ist an mir vorbeigegangen. Das ist wirklich nicht toll und hätte so nicht laufen dürfen. Allerdings sind die Sets wohl noch nicht im Vertrieb, oder?

    Die Geschichte mit AFOB, Streit mit Lego wegen den Minifiguren und dqs mit dem Generalimporteur fand ich persönlich aber weniger dramatisch und war da eher vom Netsshitstorm angeödet.

    Ich find es den Artikel aber außerordentlich gut. Danke!

  13. Wow,herzlichen Dank für dieses unglaublich gründliche Zusammentragen und Aufbereiten. Sehr angenehm differenzierter Beitrag in einer manchmal aufgeladenen Debatte.Schön,dass es Euch gibt!

  14. Ihr habt die Ereignisse gut, aber nicht immer wertfrei dargestellt. Ich hoffe für euch, dass Ihr nicht demnächst ein Schreiben mit dem Vorwurf der Rufschädigung im Briefkasten habt. Das würde mich angesichts der jüngsten Ereignisse zumindest nicht überraschen.

    • Ich kann ehrlich gesagt keine Rufschädigung erkennen. Der Artikel ist sachlich und jeweils mit Quellen belegt. Ich kann keine Wertung des Autors erkennen. An vielen Punkten lässt er eine Wertung offen und überlässt diese dem Leser.

  15. Ein großartiger Artikel, der dem Namen STONEWARS (STONEwars/stoneWARS!?) in vollem Umfang gerecht wird. Ethisch-Moralisch fühle ich mich bestätigt! Sagt jemand der (sonst) für Underdogs stimmt…

  16. Super Zusammenfassung der ganzen Geschichte. So ähnlich hab ich das empfunden, oder erlebt, und ich finde das „Wir armer Kleiner“ gegen die „bösen Großen“ ziemlich lächerlich. GlueBrix ist eben in dieser Szene richtig gross und setzt auch auf Quantität. In der Grösse ist die ein oder andere Reklamation eingepreist, so wie es eben auch sein sollte. Offensichtlich ist aber sehr oft das Motto: „Ja, hat was gefehlt, gewackelt, Anlektung gibts nicht, Farbe nicht gepasst….., aber war ja billig, also ok“ Dazu kommt meiner Meinung nach oft der Gedanke „Ich bin schlau, weil ich billiger kaufe“ Mein Fazit: Wieso sollte ich jemandem Geld geben, der mir unsymphatisch ist?

    • Was für eine übertriebene Empörumg macht sich in den Social Media breit. Um Gottes Willen, bluebrixx ist eine auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Firma und nicht der Heilsbringer, der nur im Sinne der Fans handelt und für sie kämpft…

      Ja, Herr Kiunke hat dies mit vielen Äußerungen durchaus angeheizt, aber wer das nicht als „Masche“ erkannt hat, ist schon sehr naiv.

      Natürlich sind Klaus Kiunkes Firmen deutlich größer als z.B. der Laden in Paderborn, aber im Vergleich zu andren Herstellern mit Milliardenumsätzen ist bluebrixx doch ein sehr kleiner Fisch.

      Wenn nicht entsprechende Mittel dahinterstehen, kann man auch nicht eigene Entwürfe produzieren lassen. Und bluebrixx hat etliche „eigene“ Produkte. Der Verkauf fremder Sets ist ja auch nur eines der Standbeine von bluebrixx und per se auch völlig in Ordnung.

      Die Aufregung über „geklaute“ Sets kann ich auch nicht nachvollziehen. Wer seine MOCs inkl. Baupläne veröffentlicht, will ja offensichtlich, dass diese nachgebaut werden (also nicht wieder den irrwizigen Vergleich bringen mit Frauen, die sich offenherzig anziehen und deshalb selbst schuld sind…). Ob mit Originalsteinrmen aus Dänemark oder chinesischen Steinen liegt nicht im Einflussbereich des Designers.

      Zur Frage des geistigen Eigentums an und für sich. Es gibt, grob gesagt, zwei Arten, zum einen solche, die bei Patent- und Markenämtern eingetragen werden können und welche nach dem Urheberrecht, ohne amtliche Eintragung. Hier geht es wohl in erster Linie ums Urheberrecht.

      Für beide Arten gilt, dass der Schöpfer eines Werkes dieses aktiv verteidigen muss. Heisst, er muss, will er verhindern, dass sich jemand an seinem geistigen Eigentum bedient, vor Gericht ziehen und ein Verbot beantragen. Tut er dies nicht, gibt er den Anspruch auf sein Eigentum gewissemaßen auf.

      Hört sich beschissen an, ist aber die Rechtslage, nicht nur in Deutschland. Das so ein Verfahren sehr viel Geld kosten kann, eine Ungerechtigkeit, aber wir befinden uns im Privatrecht, in der kein Staatsanwalt deshalb tätig wird.

      Moralisches Handeln ist kein kaufmännisches Handeln. Daher zolle ich bluebrixx auch Respekt, sich nach der Kenntnisnahme des Sachverhalts mit den Designern in Verbindung gesetzt zu haben. Dass dieser nicht mit der Zahlung einverstanden war, ist nicht das Problem von bluebrixx.

      Vom Händler zu verlangen, die Sets nicht mehr zu verkaufen, ist jedoch nicht statthaft. Es handelt sich eben nicht um „Hehlerware“, da der Designer nichts zum Schutz seines geistigen Eigentums unternommen hat.

      Daher ist der Verkauf solcher Sets durch bluebrixx bis zu einer einstweilugen Verfügung etc. auch erlaubt.

      Wer das nicht gut findet, niemand wird gezwungen diese Sets zu kaufen. Niemand muss bei irgendwas bluebrixx kaufen. Aber solche wurbprgerlichen Ausfälle, wie sie grade geschrieben werden, sind für mich zum Kotzen.

      Übrigens, ich bin kein Kunde von bluebrixx.

      • Ja, BILD scheint doch schon sehr das Interpretations- und Empörungsvermögen Außenstehender geprägt zu haben… Was es nicht alles gibt: Klemmbausteine aus den verschiedensten Kunststoffen, aus Pflanzen, aus Buche – und ganz neu: Klemmbausteine mit Gschmäckle. Dann lasst uns alle mal mit den Noppensteinen auf die vermeintlich Entlarften werfen…

      • @Carsten – erzähle mal war konkret im Artikel falsch ist. Alles was du ansprichst wird in dem Artikel nicht behauptet, sondern nur von dir hineininterpretiert.

        • Bb gut inszeniert, hochgradige Schauspielkunst und dank YouTube kostenlos an die Leinwand gebracht. Typische Geschäfts Philosophie. Kaufe lieber lego orginal Steine und Sets bevor ich das billig zeugs von den China Herstellern kaufe wo die Qualität merklich zu wünschen lässt auch die vollständig diverser Sets. Sorry Leute sammle seit jetzt knapp 55 Jahren lego und sogar Steine die 50 Jahr alt sind passen und halten noch enorm auf neueren steinen. Kauft euch mal ein altes Set was 20 Jahr alt ist und was ihr dafür bezahlt. Man legt den mindest drei fachen preis hin. Soll das mit der China Ware auch so sein? Bestimmt nicht. BB MUSS steine verkaufen, ich aber nicht von BB das ist der Punkt.

      • „Die Aufregung über „geklaute“ Sets kann ich auch nicht nachvollziehen. Wer seine MOCs inkl. Baupläne veröffentlicht, will ja offensichtlich, dass diese nachgebaut werden“

        Natürlich. Vor allem aber will der Moccer, daß seine Baupläne gekauft werden. Und wenn ein Produzent sie einfach klaut und zusammen mit den Steinen verkauft, dann ist das illegal.

        „Für beide Arten gilt, dass der Schöpfer eines Werkes dieses aktiv verteidigen muss. Heisst, er muss, will er verhindern, dass sich jemand an seinem geistigen Eigentum bedient, vor Gericht ziehen und ein Verbot beantragen. Tut er dies nicht, gibt er den Anspruch auf sein Eigentum gewissemaßen auf.“

        Quatsch. Niemand verliert sein geistiges Eigentum, wenn er sich nicht umgehend wehrt. Bestenfalls könnte der Anspruch gegen einen konkreten Urheberrechtsverletzer nach Ablauf der entsprechenden Fristen verjähren. Aber selbst dann bliebe das Urheberrecht bestehen.

        „Das so ein Verfahren sehr viel Geld kosten kann, eine Ungerechtigkeit, aber wir befinden uns im Privatrecht, in der kein Staatsanwalt deshalb tätig wird.“

        Nein, auch Urheberrechtsverletzungen sind nicht lediglich eine privatrechtliche Angelegenheit; sie können gemäß der §§ 106 ff Urheberrechtsgesetz auch strafbar sein.

        „Daher zolle ich bluebrixx auch Respekt, sich nach der Kenntnisnahme des Sachverhalts mit den Designern in Verbindung gesetzt zu haben. Dass dieser nicht mit der Zahlung einverstanden war, ist nicht das Problem von bluebrixx.“

        Doch. Weil Bluebrixx Ware verkauft, die das Urheberrecht verletzt. Sie wissen es sogar und machen es vorsätzlich!

        „Vom Händler zu verlangen, die Sets nicht mehr zu verkaufen, ist jedoch nicht statthaft.“

        Doch, natürlich. Was glaubst Du, warum die von Dir erwähnte einstweilige Verfügung Erfolg haben würde?

        „Es handelt sich eben nicht um „Hehlerware“, da der Designer nichts zum Schutz seines geistigen Eigentums unternommen hat. Daher ist der Verkauf solcher Sets durch bluebrixx bis zu einer einstweilugen Verfügung etc. auch erlaubt.“

        Nein, er ist nicht erlaubt. Er passiert schlicht unerlaubt, solange sich der Rechteinhaber nicht wehrt. Wenn Dir Dein Fahrrad geklaut wird und Du kennst den Dieb nicht oder verzichtest – warum auch immer – darauf, gegen ihn vorzusehen, dann fährt der Dieb trotzdem mit Deinem Rad umher. Aber eben nicht rechtmäßig.

        Und ob Brickative sich rechtlich gegen Bluebrixx zur Wehr setzen wird, ist außerdem noch völlig offen.

        • Ich will nicht dazwischen grätschen, aber BB bezieht aus China, die sagen, das Design kommt von einem Chinesischen Designer. Jetzt kommt der MOC Designer an, sagt das ist sein Design und das ist geklaut. Erstmal sind das wenn dann nur Behauptungen und das Ganze müsste von MOC Designer angefochten werden in dem er den Hersteller verklagt, BB hat hier in der Sache praktisch keine Relevanz weil sie sich bis jetzt mit nichts strafbar gemacht hat da nun erstmal beide Parteien klären lassen müssen wer nun recht hat. Ergo müsste der MOC Designer vor Gericht ziehen und eine einstweilige Verfügung erzielen und ein entsprechendes Verfahren starten. Warum macht er das dann nicht wenn das anscheinend ja so einfach ist alles zu durchschauen?

        • Im übrigen ist das mit dem Diebstahl ein Apfel Birnen Vergleich. Mal ehrlich worauf beruht deine Meinung? Fundiertes Wissen sicherlich nicht bei den Fehlern die in deinem Text vorhanden sind. Einfache Auslegungen von einem gut und falsch Kompass oder auch auf Tatsachen? Auch dein Paragraph ist mehr oder minder aus dem Zusammenhang gerissen.

  17. Ein toller Beitrag zu diesem Thema und es bestätigt meine Meinung auch. Seit Mai 2019 bestelle ich dort einfach nichts. Dessen Geschäftsethik bzw Moral ist nicht meins und wirkten beim Vorfall mit Lego direkt komisch. Das Sie auf den „Helden Effekt“ (so nenne ich das mal) hofften. Es ist schön wenn mehr Leute sowas wüssten, Klaus K. ist ein eiskalter Geschäftsmann. Ein Wolf im Schafspelz, in meinen Augen und würde gerne mehr von Modelcar Fans da hören, ob aus den ganzen Vertriebsstruktur etc. auch was positives auf langer Sicht entwickelte. Den geklaute Sets/Ideen habe ich zu Lepin Zeiten nicht gekauft und auch heute werde ich das nicht ändern!

  18. Ein großartiger Artikel. Auch damals schon, zur Kausa Held der Steine, war dein Artikel herausragend. Beide sachlich, fundiert und alle Seiten beleuchtend. Mach weiter so. Für mich sind solche Artikel die Highlights im AFOL Bereich. Danke!

  19. Interessanterweise wird LEGO immer vorgeworfen, abzockerisch, gierig und abmahnhaft und co zu sein – natürlich gerade von der Riege an Leuten, die Bluebrixx und den neuen Winkaugust von Kiunke, nämlich Thomas soooo abfeiern und bei dem all diese fragwürdigen Aktionen völlig legitim und in Ordnung scheinen.

    Da wird immer mit unterschiedlichen Maß gemessen, Lego darf es nicht – weil LEGO und Bluebrixx darf das alles weil – Bluebrixx ….es ist zum augenrollen.

    Aber für mich scheint Kuinke eine wahre Krake zu sein, die größere Monopolistische Machtbestrebungen an den Tag legt, als zugegeben wird und bei dem Thomas als grinsender LiLaLaune Bär die Fans und Kundschaft von all den fragwürdigen Gebähren ablenken darf – Alles ist Super, niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten !

    Am Ende macht der gute Ton die Musik und auch wenn Kiunke versuchte mit den Mocern zu reden, so liest man klar eine gewiss „Erpressung“ und mafiöse Methoden heraus „Nehmt den Deal oder nicht, wir machen ohnehin was wir wollen“ oder diese ungefragte Geldüberweisung ..als würd BB Schweigegeld zahlen -.-

    ABER dann noch das Geschrei von so gewissen „Fans“ , wie UNMÖGLICH Lego doch agieren würde, weil sie Thomas seiner Zeit ein Brief schrieben statt ihn anzurufen über das rote Telefon der Bat-Höhle …aber wie gesagt, das berühmte und bekannte „……mit unterschiedlichen Maß messen“ – Moral und Ethik spielt doch für viele ohnehin im Netz keine Rolle, solang sie selbst nicht über das Ohr gehauen werden und die meißten der „Fans“ bon Thomas und BB werden sich an die Morallosigkeit hinter den Kulissen ohnehin nicht stören und weiter lieber gegen Lego wettern, wenn diese vermeindliche „Dummheiten“ machen, wie einen X-Wing auf den Berg stellen und dann Lukas ankacken, weil dieser sich hinkutschieren läßt aber dann den Blog für das Klima ein Tag aussetz – ja buhuu Doppelmoral und Unglaubwürdigkeit – mhm …sicher, dann sollten solche „Kritiker“ an Lego und oder an Lukas aber auch tunlichst vermeiden weiter Thomas als Winke-Winke Tubbie bei Bluebrixx anzuhimmeln und vermeiden bei besagten Kiunke zu kaufen ……ich meine, das wäre nur konsequent.

      • Ja genau!!! vielen herzlichen Dank für den tollen Kommentar! ich schliesse mich voll und ganz an. Ich wünschte ich hätte es ebenso gut formulieren können!! und danke Lukas für den spitzen Artikel!!

      • Kann ich mich nur voll und ganz anschließen. Jetzt sind ja einige Monate vorbei wo genannte Person etwas hätte ändern können, aber es wird immer noch alles von BB in denn Himmel gelobt. Klaubwürdigkeit verloren, würde ich da mal sagen. Und die Hetze gegen Lego wird immer schlimmer. Bin kein Lego Fan boy, aber das ewig gleiche Mantra, schlecht, schlecht, schlecht, aber dann das selbe bei BB Sets, da ist alles gut. Urteilt selber was man davon halten soll.

  20. Auch wenn in so einem Artikel eine Art „Aufsummieren“ jeweils mehr oder weniger vermeintlich oder tatsächlich verwerflicher Aktivitäten dieses deutschen Händlers vorgenommen wird und auch wenn einem dieses oder jenes nicht so richtig gefällt, muss man am Ende konstatieren, dass sie sich rein juristisch gesehen bislang nichts zu schulden haben kommen lassen. Sie nutzen einfach gezielt Graubereiche bzw. Lücken in den gesetzlichen Bestimmungen, die sich im Dreieck zwischen Deutschland, Dänemark und China auftun. Das kann man ja durchaus mal mehr, mal weniger sympathisch finden. Im rein rechtlichen Sinne sieht das alles aber wie gesagt sehr sauber aus. Was die öffentliche Kommunikation des Inhabers angeht, sehe auch ich allerdings noch einigen Verbesserungsbedarf – jüngst z. B. beim Thema „Xingbao-Vertrieb“ und teils schwammiger/ widersprüchlicher/ beschwichtigender Äußerungen an Stellen, wo vielmehr 100% glasklare Statements angebracht gewesen wären.

  21. Wie auch bei HdS, habt ihr hier einen super Beitrag verfasst. Viele Fakten waren mir zwar schon bekannt, aber „der Diebstahl von MOCs“ war mir z. B. neu.
    Danke dafür und macht so weiter 🙂

    • „der Diebstahl von MOCs“
      es gab KEINEN Diebstahl, denn dieser setzt voraus das Dir etwas abhanden kommt und du es nach dem Diebstahl nicht mehr nutzen kannst!

      Aber immer schön auf Bildniveau bleiben….

      • Umgangssprachlich wird bei der Verletzung von Urheberrechten nun einmal von „Diebstahl geistigen Eigentums“ gesprochen. Das mag nicht ganz korrekt sein und es gibt sicher Diskussionen, in denen man diese umgangssprachliche Formulierung nicht verwenden sollte, aber in einem Kommentarbereich in einem Weblog, in dem es nicht primär um Fragen des „geistigen Eigentums“ geht, kann man so was schon mal durchgehen lassen, erst Recht wenn es schon in Anführungszeichen gesetzt ist, ohne gleich Niveaulosigkeit vorzuwerfen…

  22. @ohmbricks: führst du eigentlich Listen, wer zu welcher Seite gehört? Wenn man deine Beiträge zu solchen Themen liest, oder auch wenn es mal wieder Lego schafft, etwas komisches zu fabrizieren, dann entsteht bei mir zumindest der Eindruck, dass du sehr genaue Vorstellungen von „denen“ und „jenen“ hast… Ich zweifele jedoch daran, dass da eine pauschale Einteilung so einfach ist.

    • Pauschalisieren braucht man da nicht, man braucht sich nur die Beiträge im Netz anzusehen, ob hier oder bei Promobricks oder YT und kann dann individuell schauen, wer tendentiell „Lego ist kacke “ ruft oder “ Thomas hat immer recht“ ( im übertragenen Sinn) oder was auch immer und wie oft wird man als Verteidiger von Lego-entscheidungen oder als Person die vermeindlich kritische Dinge bei Lego differenzierter sieht als „Fanboy“ abgestempelt – die Schubladen werden doch überall aufgemacht und wie sonst will man über Tendenzen und Kritikergruppierungen oder co reden, wenn man nicht irgendwie sagt „Jene die BB und den Helden toll finden und jene die die Sachen dort kritischer sehen“ ?

      Natürlich hat man selbst sein eigenes Verständnis von Richtig und Falsch, gut und böse, ethisch und unethisch – das hat jeder, du , ich …jeder hier und diese Werte vertidigt man – mir geht dabei auch nicht darum immer FÜR Lego zu sprechen, oder VOR Lego zu stehen, sondern darum, das all diese negativen Grundeinstellungen gegenüber Lego mir mittlerweile derartig auf den Keks gehen, das Lego noch so jesuitisch handeln könnte, trotzdem Stimmen kommen würden, die die richtigkeit dieser Aktionen anzweifeln und mit verschwörerischer Manier erstmal behauptet ….“Lego lügt eh !“ – es gibt nur noch „Hype“ oder „Shitstorm“ , dazwischen gibt es kaum noch sachlichkeit und eine differenziertheit – HIER im Blog noch wesentlich mehr als auf anderen Seiten aber auch hier wird es mehr und das ist durchaus bedenklich, aber nicht allein ein Problem dieser Thematik bezüglich Lego, sondern ist ein allgemeines Phänomen des WWW in denen man keine differenzierte Haltung braucht, kein nachdenken darüber wie dies und das wirklich sein könnte, welchen Nutzen es haben könnte und da können auch die Fakten gegen sie sprechen – es wird aus der Hüfte heraus erstmal geschossen und das wars – natürlich, das ständige zurückschiessen läßt undurchdringliche Grabenkämpfe entstehen, keine Frage aber Versuche diese Grabenkämpfe aufzubrechen scheitern leider im Netz sehr oft, so das man bei „Jenen“ und „denen“ verbleibt – gefällt mir auch nicht.

      • Wenn du sonst keine Sachlichkeiten zu bieten hast außer über andere herzurotzen zeigt das nur dein intellektuelles Nivea – und so tief kann sich niemand bücken.

        Schade statt mit anständiger Argumentation daherzukomen, nur Beleidigungen und oberflächliches Gesülze – Schade, da hast du dich gerade selbst als Troll geoutet.

        Wäre schön gewesen, wenn du dich konstriktiv an dieser Diskusione beteidigt hättest, statt destruktiv – tja, es bestätigt nur all das von mir hier geschriebene bezüglich Personen im WWW – dumpf und dump aus der Hüfte schiessen.

  23. Das mit der Kiloware ist rechtlich unproblematisch. Klar, das waren unverkaufte Lepin-Plagiate, aber es ist nun mal völlig legal, sortierte Klemmbausteine zu verkaufen, wenn man sie nicht mit den Original-LEGO-Designs anpreist. Ich würde mir wünschen, daß sich ein Hersteller fände, der solche Steinzusammenstellungen für aus dem Programm genommene Lego-Sets anbieten würde.

    Was aber garn nicht geht, ist diese Sache mit den gestohlenen MOC-Designs von Brickative. Ich hoffe, Brickactive unternimmt hier rechtliche Schritte gegen Bluebrixx! Eigentlich schade, daß die Geschichte so in den Graben gefahren ist, denn grundsätzlich wäre es doch eine Supersachen, wenn sich Hersteller fänden, die MOCs als Komplettsets in Programm nehmen, nur eben LEGAL!! Das hat Bluebrixx total vermasselt, denn Brickative wäre grundsätzlich ja bereit gewesen, hier Lizenzen zu vergeben. Die Stornierung der Bestellung wäre ja wohl kein Problem gewesen, weil der Hersteller gar keine Rechte an dem Design hätte. Bluebrixx hätte sich mit Brickactive einigen und dann einfach einen anderen Hersteller beauftragen sollen, die Sets zu fertigen. Und alle wären glücklich, auch wir Steinchenbauer.

  24. Sehr guter und interessanter Artikel. Allerdings bin ich in erster Linie Kunde. Bei Blue Brixx habe ich ein Set gekauft und war nicht zufrieden.
    Also wird es auch mein letztes Set bleiben. Bei Legp und Mega Construx bin ich da besser aufgehoben.

  25. Ein guter und sachlicher Artikel ohne große Aufregung, wie man es sich nur wünschen kann, danke dafür.

    Ich selbst habe mal rein aus Interessehalber damals die Viper bei BB gekauft und muss sagen, es war ordentlich Aufwändig diese zu bauen. Gut in der Filmecke sieht diese gut aus aber dafür waren mir meine Nerven zu schade um ein weitere BB-SciFi-Specials zu ordern.

    Für mich sage ich eher, dass ich was alternative Klemmbausteine angeht, beim Thorsten/Johnny‘s World kaufen werde. Eben weil dieser sich gut beim Thema geklauter Mocs auseinder setzt (ebenso was die geschützten Teile und Figuren angeht) und hier auch versucht, ein paar Lösungen zu bieten. Zudem sind seine Videos gerade was den Aufbau von den Produkten angeht, ehrlicher als die Herren von BB die vieles als entspanntes bauen ansehen oder eine gute Klemmkraft sehen, wo es nun mal nicht so ist.

    BB ist in gewisserweise als Unternehmen klug gewesen, das Medium Youtube als Verkaufskanal ala Teleshop zu nutzen und sich damit eine kleine Reichweite aufgebaut hat. Das der HdS sich dort so vereinnahmen lässt empfinde ich als Schade aber wenn er meint dies so zu machen, ist es seine Sache.
    Ich gucke mir bei Ihm genauso wie bei Henry oder anderen die Videos an die mich zu gewissen Sets oder anderen Informationen etc. intressieren und der Rest ist mir egal.

    Bei der XingBao Sache ist es erst recht bescheiden, wenn BB als Generalimporteur auftritt und selbst als Einzel/Onlinehändler diese grad bewusst vergünstigt verkauft und damit anderen Händlern schadet weil diese entweder mit ebenfalls Preissenkungen reagieren müssen oder halt weniger verkaufen.

    Empfinde es jedenfalls als recht lustig, dass Fanboys anderen Fanboys vorwerfen Fanboys zu sein und nichts hinterfragen. Guckt man sich mal die öffentliche Facebook Gruppe von BB an, kann man die Entwicklung welche manche Afols mach(t)en genauso bei diesen Afobs erleben. Alles für bare Münze nehmen und bloß keine Kritik am Unternehmen zulassen.

    Dafür reicht nichtmal ein Godzilla Facepalm mehr.

    Aber generell muss ich sagen nervt dieses Gebaren im Netz. Sei es von „Legojüngern“, „HdS Ultras“ oder „Bluebrixx Fansboys/girls“, alles muss ausufern und diese Sachlichkeit von vorallem Erwachsenen Menschen ist einfach nicht mehr vorhanden.

    • Der HDS ist zu schlau und hat eindeutig zu viel eigenen Geschäftssinn um sich „vereinnahmen“ zu lassen.

      Ich denke dass er das schon freiwillig tut weil er sich davon in irgendeiner Form einen Vorteil verspricht.

  26. Toller Artikel! Muss mega viel Arbeit gemacht haben, dass alles zusammenzutragen.
    Mich haben diese ganzen Anfeindungen gegen LEGO in den letzten Monaten eh schon sehr genervt. Entweder ich mag LEGO oder eben nicht. Ich finde keineswegs alles großartig, was LEGO macht. Das ist aber letztlich auch nicht möglich, mir als Einzelperson alles recht zu machen.
    Auf der anderen Seite gibt es Firmen in Asien, die die Produkte und Designs ungestraft kopieren und dann billiger verkaufen. Ist ja logisch, ohne eigene Entwicklungskosten und Qualitätsanspruch. Wenn einige Klemmbaustein-Fans das dann als das bessere Angebot bezeichnen und LEGO im gleichen Atemzug angreifen, dann verstehe ich allerdings die Welt nicht mehr. Ohne LEGO und die LEGO-Mocs gäbe es diese Billig-Angebote schließlich gar nicht. Alles nur geklaut.
    Und Bluebrixx geht’s doch nur um den Gewinn und treibt damit die Firma diese Urheberrechtsverletzungen weiter voran und unterstützt sie. Wenn LEGO dem endlich einmal in die Parade fährt, wäre das mehr als gerechtfertigt. Daumen hoch.

  27. Mögen die Schlammschlachten beginnen.
    Ich fasse mich lieber kurz: Bluebrixx existiert für mich einfach nicht. Allerdings scheint der Geschäftsmann dahinter ziemlich intelligent zu sein und wirklich diverse moves zu beherrschen, wie er Grauzonen perfekt für sich Nutzen kann.
    Unsympathisch wirds für mich, wenn man sich gleichzeitig hinstellt und so tut, als wäre man der Messias für alle arme Menschen, die sich Lego nicht leisten können oder die deren Auftreten nicht mögen. Unterm Strich gehts bei Lego und BB nur um die Zahlen auf dem Konto.

    Den Schachzug mit dem Helden fand ich allerdings echt bewundernswert: Man schnappe sich einen Influencer der sein Geschäft mit Verrissen von Lego macht und gleichzeitig als Werbeträger fungiert. Das war schlau.

    Ich verstehe natürlich bei der Moc Geschichte zu einem gewissen Punkt, dass das für den Normalbürger einfach sauschwer ist: Bsp: Ich sehe ein Moc, würde das gerne haben. Registriere mich auf irgendwelchen auswärtigen Seiten, manage es 30$ für die Anleitung zu zahlen und gehe dann zu Bricklink und werde mit 600 EUR konfrontiert…dass man da bei ner Alternative schwach werden kann, verstehe ich bis zu einem gewissen Punkt.

    • Zum letzten Absatz: Dasselbe Dilemma hatte ich in der Tat mit dem Hoonicorn. Gelöst hatte ich es indem ich mir zwar das Set von Mould King gekauft hatte um die Steine in guter Qualität zu einem akzeptablen Preis zu bekommen, aber gleichzeitig auch die Anleitung von LoxLego bei Rebrickable gekauft hatte damit auch der Moc-Designer seinen Anteil bekommt.

      • Auf der einen Seite ein guter Zug, auf der anderen Seite unterstützt du zwar den Mocer aber leider auch das weitere „illegale“ Gebaren von Mould King, da sie sich ja durch deinen Kauf bestätigt fühlen ihre Masche weiterzuführen.

        Ein zweischneidiges Schwert in dem Fall, aber neben all dem Sonderteil „Wucher“ der auf den Börsen-Seiten von Legosteinen fabriziert wird, bzw. allgemein das ganze Lego-Investmantgeschäft verständlich nach bezahlbaren Alternativen zu suchen, ohne sein Haus und Familie verpfänden zu müssen, nur um ein schönes Klemmbausteinset zuhause stehen zu haben.

  28. Danke für den guten, aufwändigen Artikel. Ich kaufe kategorisch keine Plagiate und sammle nur Lego, daher lasse ich weiterhin die Finger von Bluebrixx. Dieses Ausloten der Grenzen zur Illegalität ist mir zuwider. Natürlich wäre es toll wenn man MOCs auch kaufen könnte – aber dann legal und mit gerechtfertigtem Lohn für die Designer.

  29. danke dass ihr euch die Mühe macht das möglichst sachlich durchzuarbeiten, ohne dabei mittendrin in Meinung, Hysterie und Relativierung zu verfallen … Zeigt, dass auch bei einem „Spezialthema von und für Fans“ journalistische Qualität möglich ist.

    Zum Thema selbst … die Masche wird wohl weiter laufen, solange sich der Handel mit den geklauten Ideen rechnet – rechtlich wird das pauschal nicht absehbar sein, und ein einzelner Sieg in einem Fall macht nur weitere Köpfe der Hydra erzeugen. Der aktuelle Lärm wird wohl sowohl ein paar Leute abschrecken dort zu kaufen, dafür auch andere anziehen, die flexibel genug sind die Gelegenheit zu nutzen (ich würde diese modulars liebend gerne bauen, aber beim Kauf der Anleitung alleine wäre mir die steinebeschaffung zu mühsam, und das China-Bluebricks-Paket würde diese Masche unterstützen, und ich unterstütze keine Trickser).

  30. Finde es verwunderlich das hier von einer Kampagne gegen BlueBrixx gesprochen wird. Wer so Stimmung macht und das auch über den HdS multipliziert, der muss sich nicht wundern wenn irgendwann mal geschaut wird, wie die eigenen Geschäfte zu ablaufen und wenn da was gefunden wird gibt das Öffentlichkeit und die muss nicht immer positiv sein. Musste Lego ja auch schon lernen. Was mich persönlich massiv stört ist, das der Inhaber der Unternehmensgruppe die BlueBrixx halten, ewig einen auf kleiner armer Laden macht, der vom bösen grossen Konzern angegriffen wird, was einfach nicht stimmt.

    Wie man in den Wald ruft…

  31. Was noch hätte erwähnt werden können und sorry wenn es schon wer anders geschrieben hat:

    – das skurrile Video zum Bricklink Kauf durch Lego
    – dass neben Kiloware und geklauten Mocs auch zahlreiche Sets bei Bluebrixx zu kaufen sind, die nahe zu 1:1 Kopien von Lego sind, zB bei Ausini gibts da einige

  32. Ich find das auch alles nicht so toll, ABER die eigenen Modelle die unter Bluebrixx Special laufen sind schon ne tolle Sache und werden von Jahr zu Jahr besser zb Talmberg und kommene Mittelalter Sets.
    Der Rest interessiert mich eher wenig als Endkunde.

  33. Danke für den sehr umfangreichen und gründlich recherchierten Artikel. Früher mal ab und zu ein Video geschaut aber nie überzeugt davon gewesen. Dann kam das erste Video mit Thomas und das wirkte sowas von aufgesetzt wie auf eine Teleshoppingkanal. Bei dem Video mit dem Rentner wurde mir dann schlecht, ich hoffe inständig das er nicht seine Ersparnisse dafür verschwendet hat, fürchte aber doch. Dann noch danach 1-2 Videos gesehen mit Thomas zusammen und dann entschlossen, nope braucht man nicht mehr schauen. Völlig weichgespült, keinerlei Kritik ausser lächerlicher Kleinigkeiten, das ist völlig unglaubwürdig.

    Hoffe jedoch sehr das andere Händler nicht unter dem Exklusivvertrag leiden müssen, fürchte aber das es nicht ohne folgen bleiben kann. Schliesslich wird jetzt ein zusätzlicher Händler dazwischen geschaltet und der will nunmal auch etwas verdienen.

    Ich bleib einfach AFOL, da weiss ich zumindest was mich an Steinequalität erwartet.

  34. Ihr habt noch das sehr zu meiner Belustigung beitragende Video vergessen zu erwähnen in dem Klaus ankündigt Lego wegen dem Kauf von Bricklink beim Kartellamt anzuzeigen.

  35. Ach, jetzt schnall ich das: Das „Noppenstein-Studio“ ist gar keine mittelmäßige Fahrschule. Obwohl das Personal und die Einrichtung da total dran erinnern. 🙂

  36. Ich brauchte 3 Kaffee. Danke für die Warnung vorher.
    Der Artikel ist lang und ausführlich. So mag ich das. Wunderbar zusammengefasst.
    Auch anhand der Kommentare binnen der kurzen Zeit ist schon ein Anzeichen, wie viel die Leute das interessiert.

    Ich habe eine Abhandlung geschrieben, die ich nun wieder gelöscht und durch diese Zeilen ersetzt hab. Es ist ein großes Thema.
    Kurzum: Wenn man weiß, dass was auf geklauten Gedankengut beruht: Nicht kaufen. Oder informiert euch bevor ich kauft. Kauft lieber Anleitungen und besorgt euch die Steine auf dem Zweitmarkt. Da gibts hervorragendes hab ich mir sagen lassen!

    Es tut sich gerade viel in der Klemmbausteinwelt und bin da sehr offen für Neues. ich habe auch schon bei BB gekauft, auch Xingbao, Qihui und Co. Auch Cobi und MegaBlox. Man muss sich im Markt orientieren. Es geht aber nichts über LEGO in der Qualität.

    • Ich muss gestehen, ich habe aufh den Xingbao Fachacker von Alien zuhause stehen, bei dem ich dachte, das der Mocer aus Spanien wie versprochen einen Vertrag mit Xingbao hatte und er mit entlohnt wird – aber auch da hört man immer wieder, das Xingbao sich wohl nicht wirklich an Verträge mit Mocer gehalten habe und sie nicht wie versprochen korrekt entlohnt habe :/

      Was Cobi angeht – da gibt es grundsätzlich nichts schlechtes zu zu sagen, ihr Zeug ist grundsolide ABER selbst Cobi wird seid geraumer Zeit aus China dreist kopiert, wie ich über den zufälligen Fund eines Videos von „Noppenecke“ erfuhr, nämlich die Firma „Quan Guan“ ^^

  37. Wer gesunde Nerven behalten möchte, sollte die Videos mit doppelter Geschwindigkeit ansehen. Dann redet der Kerl wenigstens wie ein normaler Mensch. Dass dieser Unsympath sich so in Mitleid sudelt, obwohl er teilweise Millionenumsätze mit seiner Firma erwirtschaftet, zeigt, was für ein Mensch hinter der Firma steckt. Geld bringt wirklich die besten Seiten im Menschen zum Vorschein. Ich verstehe nicht, wie der Held bei seiner häufig kommunizierten Einstellung mit so einem Gewinnmaximierer zusammenarbeitet.

    Super Arbeit mit dem Artikel. Sollte sich der Qualitätsjournalismus mal eine Scheibe von abschneiden.

    • Das sehe ich genau so. Zum Thema ‘Held’, das Ding mit der kommunizierten Lebenseinstellung gehört zu seiner Marke, aber mit Sicherheit nicht zu dem Menschen.
      Ich mochte seine Videos über Jahre. Aber seit einigen Monaten kann ich mir das einfach nicht mehr anhören. Schlimm finde ich das sinkende Qualität und die Erschaffung eines Feindbilds sogar noch funktionieren und ihn immer populärer machen.
      Dabei WAR seine Kritik an bestimmten Themen bis Ende 2018 oft auch richtig und wichtig. Aber das geht nun leider in einem Schwall an Wiederholungen und schlechter Kritik bei Konkurrenzprodukten unter…

      • Lass den Held einfach raus – ich gehe mal davon aus, die wenigsten hier kennen die Person hinter dem Youtuber. Somit sind seine wahren Ziele und Ansichten außerhalb unseres Wissens.
        Er ist auf jeden Fall der beste Geschäftsmann in Deutschland, der seinen Laden nur 3 Tage im Monat öffnen muss, um damit Profit zu machen.

        • Das kannst du nicht einschätzen, wieviel Geld er in 3 Tage verdient und wie seine Einnahmen Struktur aussieht um sein Lebensunterhalt zu bestreiten. Daher finde ich es sehr gewagt ihn als beste Geschäftsmann in _Deutschland zu bezeichnen, ich geh also davon aus du ihn auch nicht, es liegt also auch außerhalb Wissens

          • Das ist mit ein wenig Augenzwinkern und vielen Fragezeichen gemeint. Ich kenne wirklich kein Geschäft, welches nur 9 Tage im Quartal geöffnet hat.
            Vielleicht hat er andere Einnahmequellen, vielleicht auch nicht. Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass wir den Menschen, seinen Hintergrund und seine Beweggründe nicht kennen – nur sein Auftreten auf YT.

      • Ja, bin ich leider dabei. Ich mag den Helden an sich, aber man merkt ihm an, dass er seine Videos inzwischen bewusst ausrichtet. Was mich auch stört ist, dass er das mit den Videos immer wieder mehr oder weniger als Hobby bezeichnet und behauptet, er könnte von 3 Tagen Ladengeschäft im Monat leben. Sorry, unglaubwürdig. Tatsächlich dürfte der Laden inzwischen Hobby sein und die Kohle über YouTube kommen. Habe ich auch kein Problem mit, soll er aber bitte nicht versuchen anders darzustellen.

  38. Mein Liebling ist immer noch als der HdS dazu geraten hat, die Aufkleber zu nutzen, um bei den Sets von Bluebrixx (oder ähnlichem) die Kratzer zu überkleben. Ich bin ja ein Fan von Ironie, aber seit dem ist der Held für mich untendurch. Die einen bashen um es bei den anderen nicht zu erwähnen. Und das ist ja mehr als einmal passiert. Habe einen Versuch mit Xingbao gestartet und habe es zum Fenster rausgeschmissen, so schlecht war das Zeug. Liebäugeln mit anderen Marken ist seitdem passe. Gucke eigentlich gar nicht die schlechten Verkaufsvideos von Bluebrixx, sondern vergnüge mich hin und wieder einfach mal mit den Kommentaren. Wo es in letzter Zeit auffällig viele gibt, die H. Kiunke nicht mehr alles so sang- und klanglos abnehmen, wie noch vor ein paar Monaten. Lieferschwierigkeiten, bescheidene Qualität, interessante Ähnlichkeiten zu evtl. Lizenzthemen u. ä. sei Dank. Aber am Ende muß jeder selber entscheiden, für welche Marke und Anbieter er sein Geld loswird.

    • War für mich irgendwie schon immer unsympathisch allerdings schenke ich denen auch recht wenig Beachtung. Ich mag Lego.

      Guter Artikel. Objektiv geschrieben

  39. @Paul
    Wer gesunde Nerven behalten möchte, sollte die Videos mit doppelter Geschwindigkeit ansehen. Dann redet der Kerl wenigstens wie ein normaler Mensch. Dass dieser Unsympath sich so in Mitleid sudelt, …..

    Das ist der Stil im Internet. Andere abschätzig als Kerl bezeichnen. Das Herr Kiunke eine nicht so tiefe Stimmlage hat, ist sein Naturell. Mir fällt es auch oft auf, dass sich immer ein Besserwisser findet, wenn jemand sein Projekt ins Netz stellt. Da kommt auf jeden Fall…“das hat Lego auch schon so gebaut, das gab es schon“. Darum nehme ich Abstand mein erstes Haus zu veröffentlichen. Wahrscheinlich wird dann auch jemand sagen es wäre Lego weil das Haus aus dem berühmten Steine Set besteht. Die Klemmbausteinszene empfinde ich schlimmer als die Fußballszene. Dort gibt es immer 22 Amateure auf dem Platz und auf den Rängen sitzen die Profis. Hier in der Szene gibt es zu hauf nicht alle!!! Chefdesigner, Supermocher und Anwälte. Ach, ich vergaß und Schnäppchenjäger!! :):)
    Trotzdem viel Spaß beim Klemmen!

    • Kerl war in dem Fall nicht als Beleidigung gemeint. Ich kann mir einfach nur die Schreibweise von seinem Nachnamen nicht merken.
      Ich bin bei weitem niemand, der bessere Videos machen kann als er. Deswegen mach ich’s aber auch nicht.
      Die Meinung, dass man als Kritiker genauso gut sein sollte, wie jemand mit Routine sehe ich nicht so. Ich habe großen Respekt vor jedem kreativen Kopf, der gute MOCs erstellt. Schaff ich leider nicht. Es gibt auch alternative Hersteller, die mich ansprechen. Trotzdem kann ich sein Verhalten für moralisch (rechtlich bin ich da nicht im Bilde) stark verwerflich halten.

  40. Also ich bin jemand der sich gerne auch mal alternative Hersteller anschaut und das eine oder andere kauft. Großteil bei mir ist aber immer noch von Lego. Ich hebe Lego nicht in den Himmel, da könnte vieles besser laufen, ich schimpfe aber auch nicht gebetsmühlenartig über Lego wie manch Arocsreifenfan.
    Die ganzen Punkte in dem Artikel hatte ich in der Vergangenheit auch quasi „live“ mitverfolgt. Ich bin persönlich auch eher skeptisch eingestellt gegenüber den Gebahren von BB und deren Geschäftsführer Klaus. Daher will ich jetzt auch gar nicht mehr groß auf die meisten Punkte eingehen. Aber zu dem Thema MOCs will ich doch noch was schreiben:
    Grundsätzlich ein extrem schwieriges Thema. Wie sollen solche Händler wissen ob ein Design geklaut ist oder nicht? Klar, manchmal (wie in dem geschilderten Fall) bekommt man es mit. Oftmals aber nicht. Ich will hier nichts schönreden oder gutheissen aber aus Händlersicht natürlich schwer. Stell dir vor du wusstest das nicht und hast ein paar 100 Sets im Lager.
    Auf der anderen Seite sehe ich die Seite der Mocdesigner manchmal auch etwas kritisch. Speziell in diesem Fall muss ich sagen, hat sich der Klaus eigentlich noch recht gut verhalten (zumindest anfangs). Er hat eine Kompensation angeboten und wollte dann auch den Käufern das Ganze Thema transparent machen. Ich kann seine Argumentation voll nachvollziehen, wenn er sagt, von den Chinesen bekommst du eh nichts. (ist halt leider so). Brickactive scheint ja anfangs auch auf seinen Vorschlag eingegangen zu sein aber irgendwann haben die dann ihre Meinung geändert. Klaus hat es ja ein paar mal versucht und auch versucht zwischen den Chinesen und Brickactive zu vermitteln. Erscheint mir daher auch etwas fragwürdig dieses Verhalten auf Seiten Brickactive.
    Jetzt bin ich überhaupt kein Jurist. Wie ist das wenn ich ein MOC designe und den zum Verkauf anbiete. Hab ich dann automatisch die Rechte dran oder muss sowas irgendwie erst eingetragen werden? Ich spreche jetzt nicht vom moralischen Standpunkt sondern rein rechtlich. Und was ist mit den ganzen Mocs die auf Lizensthemen basieren wie z.B. Star Wars? Dürfen die von den Moccern einfach so verkauft werden?
    Fazit:
    Ein ganz schwieriges Thema mit den geklauten Mocs. Da wirst du (meiner Meinung nach) nie eine gütliche Regelung reinbekommen…leider.

  41. Schöne, weitestgehend um Neutralität bemühte, Zusammenfassung vieler Ereignisse, wenn auch der LEGO-Fan hin und wieder wertend die Oberhand hat (aber ich kann zwischen den Zeilen lesen). Nur ein paar sachliche Anmerkungen:

    „Verkauf von „Kiloware“ bei BlueBrixx“: Das Kilopaket, aus dem sich die „Town Hall“ bauen lässt, ist kein ehemaliges Lepin-Set, sondern eines von Lele Brothers. Das wurde von Kennern im BlueBrixx-Forum anhand abweichender Farben und abweichender Angusspunkte festgestellt (u. a. haben Steine in tan einen deutlich Stich in Richtung Schweinchen-rosa).

    „Jetzt rollen Köpfe“: Das Weglassen der Köpfe ist nicht die einzige Maßnahme, um Sets weiterverkaufen zu können, sondern betrifft nur einige Sets ausgewählter Hersteller. Andere Sets werden komplett ohne Figuren ausgeliefert. Bei einigen Sets werden die Figuren auf den Kartons und in den Anleitungen abgeklebt (so handhabt es auch „Steingemachtes“). Andere Sets werden ganz ohne Umkarton ausgeliefert, auch solche von Xingbao, weil es vermutlich zu viel Arbeit wäre, die Figuren alle abzukleben. Auch hier gibt es also differenzierte Vorgehensweisen bei BlueBrixx.

    „Wortmarke AFOB“: Dass die Markeneintragung nur derjenige finden _kann_, der selbst die Marke eintragen will, hat Klaus Kiunke nie behauptet. Aber er hat unterstellt, dass nur diejenigen nach einer Markeneintragung _suchen_ werden, die selbst eine anmelden wollen. Und das ist so weltfremd nicht. Was sollte mich sonst dazu führen, nachzuschlagen, ob irgendein Begriff als Wortmarke eingetragen ist?

    Diebstahl geistigen Eigentums bei „Brickative“: Ich habe mir den Mail-Wechsel in voller Länge reingezogen, ein insgesamt unerfreuliches Vergnügen. Da schreiben sich zwei in Englisch, was keines Kontrahenten Muttersprache ist. Und man merkt es. Es werden Vereinbarungen getroffen und wieder zurückgenommen. Der eine hätte zwar Geld genommen als Schadenersatz, will dabei aber nicht im Nachhinein den Diebstahl geistigen Eigentums legalisiert wissen. Als Prinzipienreiter, der ich selbst bin, kann ich so eine Haltung verstehen. Sie ist aber im Geschäftsleben eher ungewöhnlich und unüblich. Da ist man ja eher bemüht, aus dem Fehlverhalten anderer seinen Honig zu saugen. Brickative erscheint mir in der Situation unprofessionell zu sein, sich mindestens pragmatischen Verhaltens zu verweigern. Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, kann man doch nur noch versuchen, das beste draus zu machen. Angenommen, ich kaufe bei Brickative eine Anleitung. Mehr kriege ich ja von denen nicht. Dann muss ich mir die Steine dazu kaufen. Ist es unmoralisch oder verwerflich, mir die Steine, die ich brauche, bei jemandem zu kaufen, der schon alles hübsch in ein Paket zusammengeschnürt hat? Soll ich dann wirklich gezwungen sein, mir bei zig Bricklink-Händlern über eine Vielzahl an Postwegen die Steine für ein Vielfaches in Euro zusammenzukaufen? Das juristische Problem kann ich nicht wirklich auflösen, zumal in der öffentlichen Auseinandersetzung noch Rechtsverletzungen hinzugekommen sind. Datenschutz wird verletzt, wenn man privat ausgetausche Kontakt- und Bankdaten einfach mal veröffentlicht. Das Briefgeheimnis wird verletzt, weitere Persönlichkeitsrechte werden ignoriert. Ich finde die Außendarstellung beider Kontrahenten unerfreulich. Und keine der beiden Positionen kann verhindern, dass die Sets weiter produziert und in aller Welt verkauft werden.

    Mein Fazit: BlueBrixx hat große Probleme mit dem Image, das durch die immer wieder auftretenden Schwächen bei Qualität und Vollständigkeit der BlueBrixx Specials noch zusätzlich leidet. Nach meinem Gefühl wächst die Firma, der Umsatz, der Warenbestand sehr ungesund. Man wird in Flörsheim vom eigenen Erfolg überrollt. Zum Erfolg hat Thomas Panke maßgeblich beigetragen. Ohne die Folgen der Affäre „LEGO vs. Held der Steine“ wäre BlueBrixx gar nicht so bekannt geworden. Auffällig finde ich, dass der Held am gestrigen Montag erstmals nicht in einem BlueBrixx-Video aufgetaucht ist (seit dem 28.10.2019) war er dort lückenlos Montags in einer Review auf Youtube zu sehen). Hat das was zu bedeuten? Oder höre ich nur die Nachtigall trappsen?

    • „ Was sollte mich sonst dazu führen, nachzuschlagen, ob irgendein Begriff als Wortmarke eingetragen ist?“

      Man möchte nicht wegen Markenrechtsverletzungen verklagt und abgemahnt werden.

      Die Aushangpflicht, Einspruchsfristen und die Veröffentlichung von Patenten und Markenanmeldungen dient auch dazu alle Mitbewerber und Betroffenen zu informieren. Recherchen in der Datenbank des deutschen Patent- und Markenamts sind absolut üblich schon alleine um sich im Geschäftsverkehr gegen unkalkulierbare rechtliche Risiken abzusichern.

      Die Behauptung nur Personen die selbst Marken anmelden wollten würden danach suchen ist eine absolute Frechheit.

    • Marken schlägt z.B. jeder nach, der ein Produkt auf den Markt bringen möchte, auch ganz ohne eine Marke anzumelden. Bevor ich z.B. ein T-Shirt mit dem Aufdruck „AFOB“ verkaufen würde, würde ich immer prüfen, ob in dem Bereich eine Marke in der Nizza-Klasse 25 angemeldet ist. Selbiges habe ich z.B. schon für „AFOL“ getan, um mich abzusichern. Selbst wenn ich im Blog hier etwas nur zu werblich verwende (wie z.B. den Begriff „Black Friday“ in einem Artikel) muss ich mich über das anhängende Markenrecht informieren. Ganz ohne eine Absicht zu haben, selber eine Marke einzutragen.

      • Eben, Lukas, wer sich selbst absichern will, schaut nach. Genau das hat Klaus gemeint. Aber eben nicht jeder x-beliebige Lego-Fan aus purer Neugier. Den Schweizer Youtuber habe ich überhaupt nicht verstanden. Worüber hat der sich eigentlich aufgeregt? Die Schweiz gehört nicht zur EU. Wieso fühlte der sich überhaupt tangiert?

    • Das die Sprache hier ein großes Problem war, sehe ich genauso. Wenn man sich die Stellungnahme von Brickative anschaut, passt die nicht wirklich zu dem von ihnen veröffentlichten Schriftverkehr. Dem Verlauf folgend ist das für mich aber weniger böse Absicht sondern, aneinander vorbeireden, da sich ihr zwei über eine nicht ganz einfache Materie nicht in ihrer Muttersprache unterhalten haben. Bei BB sieht das ähnlich aus. Wobei die dann einfach Annahmen getroffen haben, was man in so einem Fall nie tun sollte.

    • „Auffällig finde ich, dass der Held am gestrigen Montag erstmals nicht in einem BlueBrixx-Video aufgetaucht ist (seit dem 28.10.2019) war er dort lückenlos Montags in einer Review auf Youtube zu sehen). Hat das was zu bedeuten? Oder höre ich nur die Nachtigall trappsen?“

      Dasselbe hab ich mir auch schon überlegt. Zumal in der YT-Playlist „Held der Steine@Blue Brixx“ an oberster Stelle und vermutlich damit auch als jüngst veröffentlichtes Video plötzlich ein privates Video gelistet ist.

  42. Mich würde interessieren wie die Geschäftsbeziehungen zwischen BlueBrixx und Held der Steine aussehen. HdS verkauft ja bei BlueBrixx in einer Art Shop im Shop, bewirbt BlueBrixx Produkte im eigenen Kanal und es gibt jede Menge Cross Promotion auf beiden Kanälen ohne den Interessenkonflikt zu thematisieren.

  43. Alles nur meine persönliche Meinung! Jeder kann die Dinge anders interpretieren, wahrscheinlich liege ich falsch.
    Dachte der Held der Steine wäre nur aufgrund von besseren Margen bei anderen Klemmbausteinherstellern und aufgrund von besseren Verdienstchancen durch seine Youtubevideos von Lego abgewandert. Das Abmahnschreiben bspw. war nur ein willkommener Grund, um sich mit einem Paukenschlag und ohne seine Zuschauer (die ihn zum Teil natürlich wegen dem Interesse an Lego Produkten abonniert haben) zu verärgern den profitableren Geschäftsbereichen zuwenden zu können. Der Grund, er wäre erbost, weil man ihn nicht angerufen hatte und er würde juristen-deutsch nicht mögen, scheint nicht sehr überzeugend. War nicht glaubwürdig. Nach lesen des Artikels, lassen sich weitere Motive erahnen. Schade, dass die Lego Group letztendlich die Leidtragende ist und immer wieder als böse Raubtierkapitalisten hingestellt werden.

  44. Bluebrixx bewirbt und verkauft LEGO Plagiate, interessieren tut es denen nichts, aber hinterher wird schnell ein Video gedreht sobald ein Anwaltschreiben auf dem Tisch liegt. Die schlimmsten sind die blinden Bluebrixx Jüngern, denen geht es hauptsächlich darum LEGO eine „auszuwischen“ und alle Klemmbausteinhersteller ausser LEGO sind natürlich ein Mittel zum Zweck. Viele verwechseln auch das ausgelaufene LEGO Patent auf die Technische Eigenschaft der Klemmbausteinen mit dem plagiatieren von Sets, die meinen man darf alle LEGO Sets kopieren… Finde auch Herr Kiunke eine dubiose Gestalt. Habe nichts gegen eigenentworfene Sets oder alternative Hersteller, aber so dreisst und scheinheilig Plagiate von LEGO Sets / MOCs zu verkaufen gehört juristisch bestraft. Ich denke mal da brodelt es mächtig unter Bluebrixx, die werden noch vor Gericht erscheinen müssen und all die Plagiate begründen.

    • Da halte ich es mit dem Helden der Steine, der mit „Fanboys“ nichts anfangen kann, egal ob sie ihn oder Lego oder BlueBrixx kritiklos anhimmeln. Zu differenzieren, kann doch auch nicht so schwer sein:
      Ich kaufe sowohl LEGO als auch Alternativen, letztere vor allem deshalb, weil dort Themen abgedeckt werden, um die sich LEGO nicht kümmert. Habe vorgestern erst die Baureihe 08 von BlueBrixx gebaut. Die ist optisch einfach ein Traum. COBI interessiert mich nicht, weil zu viel Militär, zu viele Spezialformteile drin sind und weil die Klemmkraft so hoch ist, dass man Sets nicht mehr auseinandernehmen kann. MEGA Construx ist mir zu teuer. Bei Xingbao gibt es ein paar wenige Themenbereiche, die mich interessieren, und mir ist klar, dass ich mit Fehlteilen und Defekten rechnen muss, was bei dem Preis aber auch kein Problem ist (muss ich halt via Bricklink das eine oder andere nachordern). Was soll ich tun, wenn LEGO mich thematisch nicht befriedigt? Die konstruktiv-kritischen Reviews vom Helden der Steine habe ich immer sehr gemocht, seinen eloquenten Vortragsstil auch. Er hat sich damit auch in puncto Glaubwürdigkeit ein hohes Standing erarbeitet. Seine Abkehr von LEGO hat für mich als Videokonsumenten die Sache leider nicht besser gemacht. Zum einen bekomme ich seither viele Sets vorgestellt, die an meinen Interessessen völlig vorbei gehen (alles Militärische z. B.). Zum zweiten ist der Held bei neuen Produkten noch ein Lernender und damit nicht mehr so kompetent wie zuvor bei den Lego-Produkten. Dass er, wenn er bei BlueBrixx im Noppenstein-Studio sitzt, andere Bewertungsmaßstäbe anlegt als in seinem eigenen Kanal, kostet Glaubwürdigkeit. Aus ganz egoistischen Gründen wäre es mir also lieber gewesen, er wäre bei LEGO geblieben. Ich habe jedenfalls nichts davon, wenn er jetzt 20 Jahre alte Sets aus seinem Lager bespricht, die gar nicht mehr lieferbar sind und die man nur noch für horrende Summen auf dem Wiederverkäufermarkt findet.

      • Danke für den Artikel, wieder mal gut dargestellt. Wer da nun Recht hat, keine Ahnung, man kann beide Seiten verstehen.
        Aber letztendlich ist es doch ganz einfach als Kunde: man kauft einfach was einem gefällt und an was man rankommt. Basta. Mit allem anderen sollen sich Leute die sich damit auskennen (oder meinen sie kennnen sich damit aus) auseinandersetzen.
        Dieses ewig überhöhende mit eine Sache der Moral finde ich außerdem mitlerweile lächerlich. Moral hat bei mir nix mit Spielzeug zu tun, es sei denn da werden moralisch unangemessene Szenen nachgespielt.
        Zur Sache an sich: Die Idee, die passenden Steine zu guten MOCS zu bekommen finde ich an sich sehr gut. Wenn die gut gemacht sind ist mir egal wer die herstellt. Würde gerne die Anleitung bei brickative kaufen und dann zu normalen Preisen die Steine kaufen. Jeder der schon mal bei Bricklink so etwas durchbestellt hat weiß welche irrsinnigen Summen da zusammen kommen. Da kostet son Modular mal schnell 500-600 EUR, die 23 EUR für die Anleitung und das Design fallen da kaum ins Gewicht.
        Weiterhin ist es begrüßenswert wenn eine Firma kein Monopol hat, dies bringt eigentlich immer nur Nachteile für den Kunden.

  45. Klasse Artikel, da habt ihr sicher viele Stunden mit investigativer Recherchearbeit verbracht. Toll! Wann immer ich diesen Klaus auf YouTube sehe, zuckt es in mir innerlich (Menschenkenntnis?) – ist meine persönliche Meinung. Wer sich über die – zugegebenermaßen – vielen Unzulänglichkeiten bei LEGO beschwert, dem dürfte das Geschäftsgebaren von BlueBrixx mindestens genauso ein Dorn im Auge sein. Wenn Klemmbausteine, dann doch lieber das Original aus Billund.

  46. Zu BlueBrixx:
    Ich bin auch ein Fan von Alternativen Klemmbausteinen, aber BB fand ich von Anfang an peinlich, wie da teilweise der letzte China Mist abgefeiert wird geht einfach garnicht.

    Zu HdS:
    Die BlueBrixx Auftritte sind total daneben, aber bei seinen Videos behält er eigentlich eine klare Linie und ich schaue mir das auch weiterhin gerne an.

    Zu Lego:
    Die sollten sich lieber mehr um sich selber kümmern, als gegen irgendwelche Kleinhändler aus Deutschland, oder gegen Nexo Knight und Chima Plagiate in China vorzugehen. Den Kampf gegen Plagiate wird Lego nicht vor Gericht gewinnen, sondern nur mit besseren Produkten!
    Die Konkurrenz befindet sich auf AliExpress oder YouWobb und nicht in Flörsheim!

    • Der letzte Absatz ist irgendwie skurril.
      Eigentlich ist es ja so: je besser und begehrter das Produkt, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es für Plagiathersteller interessant wird.

      Ein mieses Produkt was im Original schon keiner will, wird sie auch als Plagiat nicht verkaufen.

      • Das bezieht sich auch eher auf die guten Produkte wie Creator, Ninjago etc., das werden die meisten von Lego kaufen. Wer sich die Kopie aus Kostengründen holt, hätte sich das Original wahrscheinlich eh nicht geholt.

        Aber klar, bei den miesen Lego Technic Sets sind die Kopierer ja schon längst weiter gezogen und haben sich auf MOC’s oder sogar eigene Sachen fokussiert.
        Friends wird in Zukunft wahrscheinlich auch nicht mehr so oft kopiert, denn da kann man ja kaum noch die Retailpreise unterbieten 😉

      • Ich glaube, er meint damit, dass Lego nicht alle Möglichkeiten nutzt:
        – Der toll gemachte und stets zuverlässig funktionierende Onlineshop.
        – Die Asien-Sets, die Lego hier nicht verkauft hat, dürften den einen oder anderen auf andere Marken aufmerksam gemacht haben.
        – Von diesen Marken gibt es teilweise interessante Sets, die Lego nicht hat.
        – Etliche Ideas-Vorschläge werden im Review abgelehnt, z.B. die ISS.

    • Das Lego gegen Plagiate nicht juristisch vorgehen soll ist ein absoluter Schwachsinn. Die Entwicklung von Sets oder Lizenzgebühren kosten nun mal. Wie hätten Sie sich gefühlt wenn Sie damals für eine Klausur wochenlang gelernt haben und der Nachbar der die Zeit in der Hängematte verbracht hat Ihre Arbeit 1:1 kopiert und die selbe Note kriegt?

      • Kann man natürlich jammern das einer abgeschrieben hat, oder womöglich noch Petzen gehen … oder man fokussiert sich weiter auf sich selbst und entwickelt sich weiter.

        Slogan: “Oft kopiert, nie erreicht”

    • Das BB den „Chinas Mist abfeiert“ kann ich nicht wirklich erkennen. Sie betonen immer wieder überdeutlich, dass ihre Steine nicht die Qualität des Originals haben.
      Um mir eine eigene Meinung zu bilden, habe ich mir einige Einzelstein-Packungen bestellt. Deren Qualität finde ich was Passform und Klemmkraft angeht absolut in Ordnung. Nicht ganz am Original, aber ziemlich nahe. Die Farbtreue hingegen ist eher besser. Erschreckend, wie viele Farbnauncen sich innerhalb eines dänischen Sets finden.
      Aus meiner Sicht ist die Qualität der von BB vertriebenen Steine eher einen Tick besser, als die anderen chinesischen Steinen in meinem Bestand. Bei der Auswahl ihres Lieferanten scheint BB durchaus mit einer gewissen Sorgfalt und Sachverstand vorgegangen zu sein.
      Die Eigenkreationen finde ich etwas hilflos gestaltet. Da gibt es derzeit nichts, was mich wirklich anspricht. Das sie als Händler diese „toll“ finden sei ihnen vergönnt.

  47. Ich konnte auch eine leichte persönliche „Färbung“ erkennen. Trotzdem ein insgesamt sachlicher, sehr sehr gut aufbereiteter Artikel. Ich denke da können sogar viele Zeitungen nicht mithalten. Großes Lob und vielen Dank!
    Zum Inhalt: Ich finde es schwierig BlueBrixx und ihr Team richtig einzuschätzen. Wieviel ist wirklich aufrichtig und wieviel dreiste Lüge – ich weiß es nicht. Teile aber die Meinung vieler, dass teilweise (mind. moralische) Grenzen überschritten werden. Glaube auch, dass sie sich damit selbst massiv schaden. Wird wohl noch spannend werden wie das Ganze ausgeht!

  48. Toller Bericht. Da hast Du Dir sehr viel Mühe gegeben und Mut gezeigt. Ich habe mir schon gedacht, das BB nicht ganz sauber ist. Der Held gehört ja auch seit längerem mit dazu. Letztendlich geht es BB nur ums Geld und denen ist es egal, ob sie gestohlene Mocs verkaufen oder gegen Urheberrecht verstoßen. Für mich kommt nur das Original in Frage und das ist Lego. Die entlohnen mit Ihrer Ideas Serie Ihre Fan Designer mit einer Umsatzbeteiligung. Lego sollte noch viel beherzter gegen solche Firmen vorgehen und denen mit aller Konsequenz das Handwerk legen.

  49. Endlich sagt´s mal jemand, die Typen von BB gehen mir schon lange auf den Keks und als sie dann Schusswaffen aus Klemmbausteinen vorgestellt haben, hab ich sie deabonniert.
    …ganz ähnlich der HdS. Kann es sein das seine Kritik an Lego deutlich zugenommen hat als er juristischen Stress wegen seines Logos bekam?
    Nein, Lego macht nicht alles richtig aber ständig dieselbe Leier: „blaue Pins, Aufkleber, Farbseuche“ kombiniert mit dem ewigen debilen und süffisanten Grinsen konnte ich irgendwann nicht mehr ertragen.
    BB und HdS, beides braucht ein mündiger AFOL nicht!

    • das der Held zunehmend negativ über Lego berichtet liegt daran, dass Videos mit solch negativ Reviews wesentlich mehr angeschaut werden und der Herr Panke entsprechend mehr kassiert. Natürlich ist Lego nicht perfekt und die können einiges besser machen, aber der „Held des Motzens“ sollte den selben Massstab im Studio seiner Bluebrixx Freunden anwenden!

      • Bei Lego Sets kommt vom HdS immer das Preisargument, die meisten Sets findet er zu teuer. Bei den alternativen Herstellern wird die schlechte Qualität der Steine, der Bautechniken und des Designs der Sets, die er zumindest auf seinem Kanal offen anspricht, dann mit dem viel niedrigeren Preis entschuldigt.
        Für ich wäre eine Alternative allerdings nur dann sinnvoll, wenn man gleiche Qualität für weniger Geld bekommen würde. Dies ist aber anscheinend nicht der Fall. Daher fällt es leicht, bei Lego zu bleiben. Qualität hat eben ihren Preis.

  50. Die Marke AFOB „verfällt“ bei Nichtnutzung nicht von selbst, sondern es wird nur schwierig für BB diese bei einem Löschüngsverfahren zu verteidigen. Warum der SteineMeister seine Fans nicht mit „Hallo AFOBs“ begrüßen dürfen soll ist mir auch nicht ganz klar. Müsste die Marke nicht für Klasse 41 angemeldet sein um ihm das zu verbieten?

  51. Ich finde das alles komplett unnötig. Ob MOCs überhaupt dem Urheberrecht unterliegen ist gar nicht sicher.
    Mir ist es als Endkunde auch egal. Ich kaufe die Sets, die mir persönlich am besten gefallen. Für mich ist Bluebrixx im Moment das Maß der Dinge was Set Design und Preis- Leistung angeht. Bestellung funktioniert einwandfrei und die Lieferung geht schnell.
    Ansonsten ist die Geschäftswelt halt kein Ponyhof. Die kämpfen alle mit harten Bandagen. Und ganz ehrlich, da gäbe es ganz andere Konzerne die man an den Pranger stellen könnte (hust, Nestlé, hust). Hier geht es um ein paar Euro und gekränkte Eitelkeiten. Das können die Beteiligten unter sich ausmachen

      • Warum eigentlich nicht 🤔
        Aber BB ist ja eigentlich auch nicht euer Thema. Wobei ich das sehr gut fänd, falls ihr auch andere Hersteller präsentieren würdet.
        Ich lese zwar nach wie vor sehr gerne euren Blog, aber in den letzten zwei Jahren konnten mich nur ganz wenige Legosets überzeugen. Da haben die Anderen mittlerweile einfach bessere Produkte

    • Ich habe mir grade mal ein Video vom geklauten Old Pub angeschaut. Dieses Set würde ich bei BlueBrixx nicht mal für 50€ bestellen. Die Steinequalität scheint mehr als dürftig zu sein. Da fällt ja beim angucken schon alles ab und es würde mir definitiv die Lust am Bauen vergehen.
      https://youtu.be/w2FzixEZFvw?t=436

      Das kann nicht das Maß aller Dinge sein !
      Der Old Pub soll nach dem Cuba Hotel mein zweites Modular Building werden und das Video bestätigt mich nur, die Steine dafür auch über Bricklink zu bestellen, als dieses Set bei Bluebrixx zu ordern.

    • Wer sagt denn, dass Nestle nicht von Konsumenten angeprangert oder gar boykottiert wird? In meiner Familie wird Nestle schon seit ein paar Jahren nicht mehr gekauft. Genauso wie Müller, Dr. Oetker, Dyson, mehrere Sportartikelhersteller etc. 😉
      Das ist die größte Macht, die ich als Verbraucher habe: Einfach nicht kaufen!
      Und Bluebrixx und ich kommen in diesem Leben auch nicht mehr zusammen.

      • Bist du sicher das du von den genannten Herstellern nichts kaufst? Da bleibt im Supermarkt kaum noch Auswahl.

        Aber zurück zum Klemmbaustein. Bei BB sprach mich bisher nur der DB Regionalexpress an. Der war aber innerhalb von Stunden ausverkauft ohne Benachrichtigung. Also bleibe ich weiter jungfräulich in Bezug auf BB. Aber bin ich der einzige der die Jungs von BB schräg findet. Bisher fand ich nur die Vertriebsmitarbeitern sympathisch.

        Der HdS wurde mir empfohlen und seitdem schaue ich regelmäßige die Videos. Er hat aus meiner Sicht zu vielen Dingen die richtige Einstellung. Natürlich ist ab einer gewissen Menge von Videos Wiederholungen unvermeidlich. Die Verbindung zu BB ist fragwürdig und leider von Ihm nie sauber dargestellt worden. Finanziell sollte er darauf nicht angewiesen sein. Also wo liegt die Motivation?

        Das Thema Lego-Bashing nervt extrem. Natürlich sind nicht alle Sets innovativ, schön, clever, Preis-Leistungssieger, etc. Aber das brauche ich nicht. Mindestens 20 Sets sind jedes Jahr super bis genial und das reicht mir und meinen Kindern völlig. Schon jetzt haben wir viel zu viel Zeug zu hause rumstehen.

  52. Nicht wichtig, aber das Titelbild wirft mindestens eine Frage auf: Ob es wirklich passt, die Firma BlueBrixx durch blaue Steine zu repräsentieren, die eindeutig von LEGO sind? 😉

  53. Ich selbst habe eine Meinung.der artikel hingegen informiert neutral und sachlich. vielen Dank für deine Mühen.

    Ich mag einfach Lego-Sets aus allen Jahren und habe weder Geld,noch Platz für alle schönen Sets. Da muss ich nicht in Nachbars Garten schauen. Ich mag Hds und vielen Videos,gerade mit Off-topic-Geschwafel.

    bb regen mich seit jeher auf.einfach unsympathisch (meine subjektive Meinung)hat jemand einen tipp,wie ich sie auf youtube blockieren kann? Ich würde lieber bibis beauty palace schauen,als noch mehr plagiate, angusspunkte, kriegsspielzeug,etc.

    Bitte thematisiert es net zu lange im Podcast 😉
    Für mehr gute Laune…

  54. Ich sehe in dem ganzen Wust an Spekulationen und Vermutungen rund um die BrickAtive MOCs eigentlich nur einen ernstzunehmenden Markenrechtsverstoß und den begeht BrickAtive, in dem sie sich als LEGO ausgeben.

          • Warum ist die Aussage falsch? Sie nutzen LEGO im Namen und haben dafür keine Berechtigung.

            Grundsätzlich kann der Inhaber einer Marke nach § 14 Abs. 2, Abs. 4 und Abs. 5 MarkenG vom unberechtigten Verwender Unterlassung der Markennutzung verlangen, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

            ein mit der Marke identisches oder ähnliches Zeichen wird
            durch einen Dritten
            ohne Zustimmung
            im geschäftlichen Verkehr
            markenmäßig verwendet

          • Bei „Brickative Lego“ handelt es sich um die Gmail-interne Bezeichnung von Brickative. Die nutzt Gmail als Ersatz für Vor- und Nachname, so lange bis das Gegenüber den Kontakt im Adressbuch anders nennt. Ob das eine Markenmäßige Verwendung ist, ist anzuzweifeln und wird im Zweifelsfall von Gerichten entschieden. Dafür müsste aber LEGO zunächst gegen die Nutzung vorgehen. Bis dahin ist es keine Verletzung eines Markenrechts.

          • Es handelt sich eben nicht um die Gmail-interne Bezeichnung von BrickAtive. Das ist auch klar in den Mails von BlueBrixx zu sehen.
            Brickative kommuniziert nach außen mit der Bezeichnung (Display Name) BrickAtive Lego. Gerichte haben da bereits in ähnlich gelagerten Fällen entschieden und TLG muss handeln wenn sie davon Kenntnis erhalten.

          • Nein, muss LEGO nicht. Wir sind auch der StoneWars LEGO News Blog und LEGO hat keinen Grund, gegen uns deswegen vorzugehen. Aber du kannst ja sicherlich ein Schreiben an die LEGO Juris A/S aufsetzen und sie in Kenntnis der von dir vermuteten Markenrechtsverletzung setzen.

  55. Vielen Dank für den schönen Artikel zum Thema BB. Ich hätte niemals gedacht, das sich ein derartig potentes Firmenkonstrukt hinter der so klein daherkommenden Firma BB verbirgt. Mir ist der Laden eh suspekt. Die Videos bei YouTube sind zwar ganz gut, mir fehlt aber die Objektivität, wie man sie z.B. bei Johnnys World findet. (Er ist ja auch Händler, aber trotzdem eine „ehrliche Haut“). Was der Held aus Frankfurt bei den Herren von BlueBrixx sucht ist mir noch nicht ganz klar. Meiner Meinung nach passt er da nicht dazu. Er wirkt irgendwie deplatziert. Eher ein Werbegag.
    LG

  56. Danke für den sehr sauber und tief recherchierten Artikel!
    Deshalb seid Ihr für mich die Nummer 1 unter den LEGO News Seiten.

    Blue Brixx sind für mich unsymphatische Menschen mit denen ich nichts zu tun haben möchte …und deren Hofnarren der Steine brauche ich auch nicht! Der Frankfurter Junge sollte sich mal entscheiden was er möchte! Den meisten Content genreriert er ja durch LEGO Produkte. Den BB8 erst jetzt vorzustellen…gab es nichts vonden super Alternativen??

    • Genau. Ganz Deiner Meinung.
      „Den BB8 erst jetzt vorzustellen…gab es nichts vonden super Alternativen??“

      Mich würde nicht wundern wenn BB jetzt in ihrem Größenwahn auch noch mit Disney in den Klinsch geht, weil in ‚BB8‘ doch ihr Firmen-Kürzel BB mit drinsteckt! 🙂 *:-)*

  57. Schöner Artikel… Gefällt mir!
    Ich mache es wie viele hier und bleibe ein AFOL und bei Lego. Und sollte ich dennoch mal wieder den Drang nach ner Alternative verspühren (selten, könnte aber z.B. bei den Cobi Top Gun Sets passieren) düse ich ich zu Thorstens Steingemachtes. Die Videos sind besser, der Mann hat Ahnung und sympathisch ist er auch…

  58. Respekt! Vielen Dank für diesen grandiosen Bericht, Lukas!
    Ich steck da in der Materie nicht ganz so tief drin, aber was da schon alles gelaufen ist mit BB?! Langsam müsste doch wirklich jeder merken dass diese Firma mehr als suspekt ist. Die BB-Kasper bekommen von mir keinen Cent.

  59. Ich kaufe grundsätzlich nur Lego, da mache ich nichts falsch und verletze niemanden. Für meinen Bedarf bietet Lego mehr als ausreichend schöne Produkte an, die ich gar nicht alle kaufen kann, weil mir der Platz fehlt. Ich habe Brickative Anleitungen gekauft und mit LEGO-Steinen nachgebaut, ein wunderbares Vergnügen, dass mir viel gute Laune beschert hat. Ich wünsche Lukasz, dass er aus der Sache mit wenigen Verlusten und guter Stimmung herauskommt, um weitere tolle Mocs zu kreieren, von denen die Unkreativen wie ich, nachher profitieren können, indem Anleitungen j
    Kaufen können und tollen Bauspass haben.
    Ich für meinen Geschmack meide in allen Bereichen des Lebens Firmen, die ich persönlich unsympathisch finde, die aus meiner Sicht unmoralisch handeln oder auch keinerlei Unrechtsbewusstsein an den Tag legen. Entsprechend hat die Firma BlueBrixx von mir nie einen Cent gesehen und wird es auch nicht. Der selbsternannte HDS war mir am Anfang sogar ganz sympathisch, aber Standpunktlosigkeit und die wirklich fatale Idee, Chinasets zu präsentieren und in in den Himmel zu loben, was er bei Lego dauerhaft kritisiert…was soll ich dazu sagen. Nie wieder angesehen und ich vermisse nichts. Ich freue mich an meinem wunderbaren Legohobby und daran, dass man wohl bald wieder tolle Sets erwarten kann, für die ich Platz brauchen werde.
    Euch von Stonewars vielen Dank für die Mühe und Recherche…hoffentlich gibt es bald wieder News😁‼️

  60. Meiner Meinung nach ist es nicht sehr Moralisch was Blue Bricks tut aber wenn sie Sets selber machen Dan gefallen sie zu mindest mir wie V200 & Co. Aber die Steine Qualität an der sollten sie noch arbeiten.

  61. Desweiteren würde ich mir dennoch wünschen, dass BB hier keinerlei Forum mehr geboten wird. Die Recherche war top und wichtig, aber künftig sollten BB hier m.E. einfach ignoriert werden. Sollen die ihren Krieg mit Hinz und Kunz doch selbst in den Äther tragen. STONE WARS ist meine Favoriten-Seite, was LEGO-News/-Blogs angeht. Da will ich von BB-Themen eigentlich nix wissen – ich will von BB eigentlich überhaupt nix wissen. Boykottiere BB inkl. YT-Kanal vollens!

  62. Vom ersten Tage an war mir der Geschäftsführer von der Firma BlueBrixx dermaßen unsympathisch, ich kann es kaum in Worte fassen.
    Zu meinem Entsetzen musste ich dann irgendwann feststellen, dass der Held der Steine scheinbar ganz gut mit dem kann. Finde ich persönlich sehr schade.
    Aber auch ich möchte meinen Dank für den toll geschriebenen Artikel hier lassen.

  63. Dieser Artikel ist hervorragende Arbeit! Großartig!
    Sonst bestätigt sich für mich hier einfach eine gewisse Unsymphatie die ich für BB empfinde. Natürlich sind Anbieter verschiedener Klemmbausteine zu begrüßen aber der Laden ist mir dann doch etwas zu ausgefuchst. Auch die ganze Zusammenarbeit mit dem HdS könnte bei mir die Klemmbausteingefühle nicht unbedingt höher schlagen lassen. Bin gespannt wie sich das entwickelt. Grüße

  64. Auch von mir vielen Dank für den grandiosen Artikel! Ihr habt das Level und die Perspektive von „LEGO Fanmedien“ super angehoben – und ich möchte fast behaupten: weltweit.

  65. Ein ganz starker Artikel, danke!
    Es gäbe noch viel zu sagen / schreiben etwa der bedenkenlose Verkauf unter offenkundiger Verletzung von Markenrechten (z.B. Predator) durch BlueBrixx oder der fragwürdige Auftritt von Herrn Panke als gemieteter Endorser. Aber gerade weil Du diese emotionalen „Beigaben“ weitestgehend weggelassen hast, ist solch ein großartiger, sachlicher, umfangreicher Bericht entstanden. Nochmals DANKE

  66. Was ich nicht ganz verstehe ist, wieso sollte jemand bei BB ein Xingbao Set kaufen? Kauft doch diese direkt bei aliexpress.com ein, dann habt ihr das Set innerhalb von ein Paar Wochen und die Firma BB wird damit nicht unterstützt. Ihr bekommt das Set halt ohne Originalbox, aber was solls. Ich kaufe generell nur LEGO oder COBI, die anderen Marken möchte ich weiterhin nicht bei mir im Haus haben, aber ein guter Kollege von mir bestellt regelmässig Xingbao Sets direkt via aliexpress und es klappt immer problemlos.

    • Weil damit das Risiko des Imports beim Kunden liegt. Wenn Xingbao z.B. Steine rein packt, auf die LEGO noch einen Markenschutz oder andere Schutzrechte hat, oder wenn dem Zoll irgendwas anderes nicht passt, wird das Set ggf. an der Grenze vernichtet und man steht mit leeren Händen da. Es ergibt schon Sinn, dass Händler hier den Import übernehmen und als Inverkehrbringer in der EU die Rechtmäßigkeit garantieren.

      • Weil ihm das Set gefällt? Ich hab selber ein paar der Asia-Häuser von Xingbao und vergleichbare Sets von anderen Marken. Solange die Qualität in Ordnung ist, ist mir egal, ob da nun Xingbao oder Panlos oder Sembo oder Oxford oder oder draufsteht.

  67. Dann soll Bluebrixx die Häuse billiger als Steine-Set für den jeweiligen MOC ohne die Anleitung verkaufen und deutlich darufhinwesen, das die Bauanleitung seperat beim MOC-Ersteller erworben weden muss. Das dürfte rechtlich OK sein.

  68. Auch ich möchte Danke sagen für den Artikel.

    Er fasst das schön zusammen was ich mir auch selbst im Laufe der Zeit zu BBXX gedacht habe.

    Einiges möchte ich gerne aus eigner Sicht ergänzen.

    1. manchmal wäre es gut das Produkt vom Hersteller/Händler zu trennen. Z.B finde ich, dass viele der Eisenbahn Sets von BBXX durchaus gut aussehen. Als Vitrinenmodelle – was ich so in Bauvideos gesehen habe: teilweise schlimm zu bauen und in einer bespielten Anlage nicht gut zu verwenden. Zudem habe ich auch mit dem Aussehen einiger Teile so mein „Problem“.

    2. Dort wo BBXX „legal unterwegs ist, warum nicht – ich mag ja auch das Lego Management nicht – trotzdem kaufe ich LEGO (Weil ich das Produkt mag – trotz aller „Schwächen“. leider ist bei BBXX nicht immer klar wo das legale (moralische) endet – Cobi, Lego, … hat da kein (offensichtliches) Problem

    3. „Kiloware“ – wie ich gemerkt habe was das eigentlich ist hab ich mich geärgert (Anfangs dachte ich wirklich da hat jemand einem super Idee gehabt, nämlich viele Steine aus einem Thema fürs Moccen zu bringen). Je mehr ich darüber nachdenke desto mehr komme ich zum Schluss – richtig gemacht wäre das eine tolle Idee. Warum nicht als Drittanbieter solche Boxen auf den Markt bringen.- Nämlich Boxen die „Steinezusammenstellungen“ enthalten mit denen man bestimmte – ausgelaufene – Lego (andere) designs nachbauen kann. ich meine was ist wirklich der Unterschied zu einer „bricklink“ Bestellung? Bei Brickling muss ich mir etwas zusammensuchen, hier wird mir als Paket präsentiert (gibt’s das bei BL nicht auch). Es müsste halt klar sein, dass das KEINE Original Steine sind, keine „geschützten“ Steine enthält (inkl. Figuren). Sollte halt offensichtlich sein was das ist. Ohne Anleitung und „Originalkarton-design“ halt. Also wie Kiloware nur „ehrlicher“ …

    4. HDS – Ich mag seine Art – ja in den Lego Videos ist er besser als ei anderen Anbietern. Ja er schimpft über Lego – aber – für mich – nicht so sehr über das Produkt, sondern über gewisse Management-Strategien. HDS bei BBXX schau ich nicht – kann nix dazu sagen. sein neues Laberformat – mal sehen.
    Ich hoffe nach dem Burgenspecial (Hab zwar Castle Grayskull schon beim Johnny bewundert, mag aber das Bauvideo des Helden auch)kommt auch noch die Western , Starwars, Piraten, whateever Specialreihe… 😉

    5. MOCCER – Ich finde es schon zumindest moralisch problematisch, wenn man Sets 1. Herstellt und 2. vertreibt die auf der Basis der Ideen von anderen entstehen – ohne dass diese etwas davon haben. Ich meine nicht jeder Händler (z.B. Johnny oder andere) können die Zeit aufbringen wirklich zu recherchieren was ist „legal“ und was nicht. Großen Firmen würde ich dies aber abverlangen – im vornehinein!!! erst recht wenn sie sich als Generalimporteur darstellen. Ich finde es gerade noch in Ordnung, wenn sich Johnny mit dem Designer einigt – da hat der Designer was davon und Johnny muss keinen Verlust hinnehmen, der möglicherweise geschäftsgefährdend ist).

    ja es gäbe noch viel zu sagen, aber ich finde es reicht erst mal. 😉

    PS: Fanboy darf jeder sein, manchmal frustrieren mich aber die „sich wiederholenden Automatismen“ mancher…

    • Man kann BB sicherlich einiges vorwerfen, aber die haben sich nach diversen Hinweisen auf YT doch mit den Erstellern des MOCs in Verbindung gesetzt. Dahingehend gibt es doch keinerlei Dissenz. Wie die Sache dann am Ende abgelaufen, ist etwas anderes. Da haben sich beide Seiten nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Erst nach erfolgter Kontaktaufnahme seitens BB einen Vorschlag machen, welchen BB annimmt und diesen dann wieder zurückzunehmen, um mit den chinesischen Hersteller zu zocken, dem im Gegensatz zu BB die ganze Problematik nicht interessiert, ist genauso wenig die feine englische. Die andere Sache betrifft die möglicherweise fehlgeschlagene Stornierung der bereits erfolgten Bestellung und das BB dies nicht entsprechend kommuniziert hat.
      Was den anderen kolportierten Fall betrifft, ist dann auch die Frage, wann BB davon Kenntnis erhalten hat, dass es ebenfalls ein MOC die Grundlage ist. Kontaktiert wurde dieser wohl von BB.
      BB könnte im übrigen das alles auch vollkommen egal sein wie den chinesischen Herstellern. Insofern rechne ich sowohl BB als auch Torsten von Steingemachtes an, dass diese sich dieser Problematik bewusst sind und diesbezüglich auch aktiv werden.
      Das mit den Ideen bei den MOCs ist dann auch so eine Sache, über welche sich ausgiebig streiten lässt. Wo fängt man da an, wenn man das z.Bsp. mit der Musikbranche vergleicht, wo es manchmal zu Auseinandersetzungen wegen der Aneinanderreihung von zwei Noten kommt? Bei den Bautechniken? Hier bezeichnen auch einige Lego als das Original? Ist Lego das wirklich? 😉

  69. Ich finde es interessant, dass einige ihren Einkauf von Symphatie abhängig machen.
    Für mich ist das ehrlich gesagt völlig egal. Ich finde Amazon, Galaria etc. nicht sympathischer oder weniger sympathisch als BB.

    Ansonsten finde ich den Threads sehr angenehm zum Lesen, also auch die Kommentare – gute Moderation oder gute Community? YouTube, Facebook oder Promobr.. sind da leider oft weniger angenehm.

    • Ich musste bisher nur einen Kommentar löschen, der so beleidigend gegenüber BlueBrixx wurde, dass es strafrechtlich relevant gewesen wäre 😉 Von daher würde ich sagen: Sehr gute Community hier! 🙂

  70. Das mit dem Rentner ist ja wirklich zu hart. Besonders mit dem neuen Hintergrundwissen des nicht gerade niedrigen Gewinns der Muttergesellschaft.
    Unglaublich wie der Typ sich da als Opfer inszeniert.
    Scheint irgendwie so eine Art bei alternativen Klemmbausteinanbietern zu sein…

    Danke für den hervorragenden Artikel!

  71. ich bin sehr gerne ein AFOB -> Anti-Fan of Bluebrixx.

    Und falls man tatsächlich T-Shirts mit diesem Ausdruck bedrucken darf, sehe ich es schon kommen: spreedshirt designs incoming 😀

  72. Ich schließe mich dem Lob und Dank an Lukas für seine Recherche uneingeschränkt an und gratuliere zu einem sehr aufgeräumten Artikel.

    Allerdings möchte ich auch der Community ein Lob aussprechen: ich habe fest damit gerechnet, dass es hier in den Kommentaren unfair zugehen wird, aber dies ist mit ganz wenigen Ausnahmen nicht der Fall.
    #aufgehtsabgehtsstonewarane

    An BBXX: FairPlay gilt auch für Euch! Bringt Euren Vorgarten bitte in Ordnung: ihr schadet sonst dem gesamten Klemmbausteine-Hobby! Danke.

  73. O Mann. Was ist eigentlich die Steigerung zu „halbseiden“? „Viertelseiden“? Wer mit Kopisten Geschäfte macht, ist gegen Innovation.

    Vielen Dank für diesen investigativen Artikel, genau für so etwas komme ich hierher. Weiter so, Lukas & Co.!

  74. Schaut mal bei zusammengebaut.com rein, dort wird inzwischen ein weiterer der neu von bluebrixx angeboten MOCs beleuchtet. Zusammengebaut hat die Erstellerin des MOC, eine Südkoreanerin, angeschrieben und erfahren, dass Bluebrixx sie nie kontaktiert hat, geschweige denn Geld überwiesen, trotzdem auf bluebrixx der selbe Hinweis „wir haben den MOC Ersteller bezahlt“. Das Set ist ein Rebrick des Modulars 10211.

  75. Danke für diesen Artikel, der vielleicht dem einen oder anderen einmal die Augen öffnet. Bluebrixx sind nun wahrlich kein Kind von Traurigkeit und schon gar nicht ein kleines Unternehmen. Daher hat es mich immer gestört, wenn sie einen auf „Klein gegen Groß“ gemacht haben. Ein kluger Schachzug dazu, sich den beliebten Held der Steinen als Zugpferd vor den Karren zu spannen samts seiner Helden-Army. Hier geht es auch nur ums Geld und Positionierung im Klemmbaustein-Kosmos. Und die Art und Weise wie sich Bluebrixx präsentiert, ist zumindest für mich persönlich weder vertrauenswürdig, koscher und noch weniger sympathisch. Und nein, meine Meinung bilde ich mir nicht mit einer LEGO-Brille vor den Augen, sondern schaue einfach nur weiter als von 11 bis 12. Just my two cents Freunde des Steins. 😀

  76. Super Beitrag, danke Euch dafür.
    BlueBrixx war mir schon immer suspekt und der Herr im Video ist mir persönlich auch nicht recht sympathisch. Kopien oder sehr Ähnliche Set mag ich persönlich sowieso nicht gerne. Das ist auch eine Frage der Geschäftsethik, auch wenn es sehr viele rechtliche Grauzonen gibt, bzw. es wahnsinnig schwer ist seine Produkte gegen Kopien zu schützen.

    Es wird immer wahnsinnig viel geschimpft über LEGO, teilweise berechtigt, teilweise weniger. Aber man sollte nicht vergessen, dass LEGO primär Produkte für Kinder in der ganzen Welt macht.

    Mich würde mal ein gut recherchierter Beitrag interessieren, der beleuchtet, wie viel Umsatz Lego in den einzelnen Bereichen macht. Verschiedene Serien, Kinder / AFOL, Umsatz nach Ländern.
    Wenn ich allerdings sehe, dass der ach so schlechte und zu teure Liebherr Bagger eines der Umsatzstärksten Spielzeuge 2020 ist, dann haben die Lego „Füchse“ vielleicht doch nicht so viel falsch gemacht.
    Es wird in den Foren auch immer viel diskutiert, z.B. Aufkleber oder Druck. Hier wäre auch mal eine Meinung vom Hersteller direkt interessant; Pro und Kontra Aufkleber. Es ist aber sicher nicht leicht hier eine ehrliche Antwort zu bekommen, die nicht durch die Marketing Abteilung rund geschliffen wurde. Aber vielleicht wäre es auch nicht schlecht für LEGO bei einigen Dingen offen zu kommunizieren. Kinder, die Hauptzielgruppe, interessiert das eh nicht und für uns, die AFOLs, wäre es sicher interessant.

    • Thema Liebherr und Umsatz, ganz sachlich: bei der UVP muß man keine utopisch großen Stückzahlen in Umlauf bringen, um Umsatz zu generieren. Wer das Set nicht mag (und auch begründet warum), soll doch bitte seine Meinung haben und vertreten dürfen. Wer das Set mag, wird Kritik vermutlich nicht nachvollziehen können, man sollte aber trotzdem so fair sein, andere Standpunkte als den eigenen zu akzeptieren. Das gilt für beide Seiten, Leben und leben lassen. Ich würde mir den Klotz selbst mit 50% Rabatt nicht holen, gönne aber allen anderen, die damit glücklich und zufrieden sind, ihren Spaß.

      Gleiches gilt für BlueBrixx. Wo viele Lego-Fans in diesem Unternehmen das personifizierte Böse sehen, sehe ich hingegen keinen Grund, dort nicht weiterhin Kunde zu sein. Ebensowenig kann man Lego als den einen edlen Ritter in glänzender Rüstung glorifizieren, auch wenn das in Lego-Fanmedien wohl häufig genau so zu erwarten ist. ICH kritisiere einiges an Lego, kaufe aber trotzdem ruhigen Gewissens die Sets, die meine Kinder und ich wollen.

      Ohne damit jemanden gezielt ansprechen zu wollen: hinter dem Tellerrand gibt es mehr als nur schwarz oder weiß, gut oder böse.

    • Es geht um 2019, nicht 2020 😉
      In diesem Bericht zur Spielwarenmesse wurde das auch erwähnt.
      https://www.stonewars.de/news/spielwarenmesse-nuernberg-2020-bericht/

      Im Vergleich zum Vorjahr sind die Stückzahlen vom Liebherr und vom Offroader deutlich niedriger als die vom Mack und vom Kranwagen vor einem Jahr. Weder Autotransporter noch Porsche RSR tauchen in der Liste auf.
      https://www.stonewars.de/news/lego-umsaetze-2018/
      2018:
      Mack Anthem 57k
      Kranwagen 49k
      Tracked Racer 88k
      Falcon 9764
      2019:
      Offroader 30k
      Liebherr 15k
      Stunt Racer 91k

  77. Hi. Mit großem Interresse verfolge ich die ganzen Meldungen rund um BlueBrixx und den ganzen Hickhack der damit einhergeht.
    Es bestätigt mich nur immer mehr in meiner Einstellung NUR das Original aus Dänemark zu kaufen.
    Ja ich weiß die andern sind billiger, bieten mittlerweile eine gute Qualität und Setauswahl. Und trotzdem ich hab noch kein Set eines Fremdherstellers gekauft und werde das in Zukunft auch nicht tun.
    Ich gebe lieber den Erfindern bzw. geistigen Eigentümern der MOC’s auf Rebrickable oder anderswo im Netz einen kleinen Obulus und baue das dann mit richtigen Legoteilen.

    Es sollte sich jeder selbst die Frage stellen, wie es wäre wenn mit ihm selbst so verfahren wird.

    Ich danke jedenfalls dem Stonewars Team, die mit dem Artikel endlich mal ein bisserl Licht in mein Dunkel gebracht haben. Für mich war bisher auch nicht ersichtlich, wie groß BlueBrixx eigentlich ist.

  78. Ganz ehrlich : macht es wie Promobricks und behandelt sowas maximal im Podcast. Die Kommentare zu solchen Themen sind immer die gleichen… Es gibt die Tugendhaften, die der Stonewars Welt ihre hohen Moralansprüche mitteilen müssen, es gibt diejenigen, die immer und immer wieder so etwas nutzen, um ihrem Groll auf den HdS Ausdruck zu verleihen, es gibt diejenigen, welche aufgrund mangelnder Information (immerhin ist der Artikel länger) falsche Behauptungen zum Besten geben und immer ein paar, die das Ganze noch nüchtern betrachten. Alles austauschbar. Und dabei doch idR basierend auf Spekulationen, denn was zu 100% da gelaufen ist, das wissen nur die Beteiligten.

    Veröffentlichung von Emails… Schön und gut….trotzdem ist eine Beurteilung als Außenstehender nicht abschließend möglich. Aber gut, davon lebt vieles im Netz. Brauch ich persönlich hier nicht, da es in diesem Fall jetzt mit Lego nichts zu tun hat.

    • Das tolle an den StoneWars-Kommentaren ist, dass auch Meinungen wie Deine akzeptiert – wenn auch nicht unbedingt von allen geteilt – werden.
      Ich sehe da schon einen qualitativen Unterschied zu anderen Seiten.

      Tatsächlich finde ich schon, dass hier eine Thematik angerissen wird, die das LEGO-Hobby sehr deutlich betrifft. Ja, es wird zur Abwechslung kein neues Set und kein besonders günstiger Deal besprochen: wenn Du Dich darauf beschränken willst, ist dies natürlich ganz Dir überlassen.

      Vielleicht als Gedankenanstoß:
      Einige von uns interessieren sich auch für den Kontext neuer Sets und des Marktes, innerhalb dessen wir uns hier bewegen. Dementsprechend hat auch eine kritische Auseinandersetzung hier eindeutig Platz.
      Wer sonst, wenn nicht ein unabhängiges Medium kann sich mit solchen Themen auseinandersetzen? Würden BBXX oder gar LEGO „investigativ“ veröffentlichen, würde dem wohl niemand glauben schenken ob der Befangenheit und fehlenden Objektivität.
      Ich möchte es nicht zu hoch aufhängen, aber kritische Medien muss es geben.

      Ich bin in Teilen aber bei Dir: LEGO ist mein Hobby und am liebsten wäre mir natürlich auch, dass hier ausschließlich Jubel Trubel Heiterkeit herrscht. Schließlich wollen wir uns entspannen, dem stressigen Alltag entfliehen und nicht noch zusätzlich mit „Problemen“ oder „Komplizierten Dongen des Lebens“ konfrontiert werden.
      Leider sehr ich unser „Auenland“ seit 1,5 Jahren etwas bedroht, seitdem gewisse Influencer Stimmung gemacht haben, um sich selbst zu profilieren…dabei wollen wir doch alle nur bunte Steichen aufeinander stecken. 😉

  79. Das geht in dem Artikel ja zu wie in einer Seifenoper, es bleibt spannend (Sarkasmus).

    Vielen Dank für die ausführliche Berichterstattung und das Zusammentragen von Fakten (nicht sarkastisch gemeint).

  80. Dann werd ich auch nochmal möglichst kurz meinen Senf dazu geben…

    Schade, dass BB sich mit aller Macht eine größere Marktposition schaffen will.
    Als Firma, die auf durch Lego nicht ausreichend besetzte Nischen (z.B. Thema Züge und co) setzt und dort fleißig Eigenkreationen auf den markt bringt waren Sie mir deutlich sympathischer.
    Generell schließe ich aber nicht aus, bei Ihnen zu kaufen, allerdings eben nur genau solche Eigenkreationen von BB, sofern diese mir Gefallen. Wenn alle sich daran halten und eben nicht nur im Internet mit großen Worten posaunen, wird sich das Angebot von BB schnell wieder einpendeln und geklaute MOCs werden wieder verschwinden. Gewinnorientierte Unternehmen werden durch Nachfrage getrieben…

    Interessant finde ich auch, dass BB auf Einzelteile setzt. Der Markt ist meienr Meinung nach aktuell spannender als mancher denkt. Auch die Übernahme von Bricklink deutet stark datauf hin.
    Wenn man jetzt noch weiß, dass der chinesische Steineproduzent GoBricks (der mittlerweile Lego-Qualität liefert und von vielen in der Szene der alternativen Steine als Qualitätsführer angesehen wird) Bestellungen im eigenen Shop mithilfe von Teilelisten analog zu Bricklink ermöglicht, wird deutlich, dass dieses Thema in zukunft weiter zunehmen wird.
    Das könnte perspektivisch dazu führen, dass man die MOC-Anleitungen auf Rebrickable kaufen kann, eine Teileliste dazu erhält und mithilfe dieser günstige alternative Steine in Lego-Qualität direkt bei entsprechenden Anbietern ordern kann. Eine für mich persönlich durchaus interessante Vorstellung.
    Und zum Thema Qualität: Mein größter Wunschartikel, den StoneWars rausbringen könnte, wäre einer, der chemischen Bestandteile eines Lego-Steines mit denen von bspw. GoBricks oder Xingbao vergleicht. Denn auch wenn viele immer behaupten, dass die (zum Teil ja auch in China produzierten) Legoprodukte gesundheitlich unbedenklicher sind als die der anderen Hersteller, so kann ich mir dass nur schwerlich herstellen.

    • Naja, das mit der Chemie ist schon vorstellbar (aber nicht belegt!).
      Lego hatte ja vor langer Zeit Mal keine grünen Steine im Sortiment, da sie keine farbstoffe hatten die unbedenklich waren. Die Farben sind tatsächlich „das Problem“ – unbedenklich, uv-stabil, kompatibel mit ABS, lieferbar(!), preiswert … es gibt nicht jede Farbe mit all diesen Eigenschaften, und mache sind problematisch (hormonwirksam, Schwermetalle, …) und müssen entsprechend verarbeitet werden wenn sie denn zum Einsatz kommen.

      China liefert dir bei Industrie-Aufträgen in der Regel ganz gebau das, was du bestellst – die betrügen den Kunden nicht, da sie ihn nicht verlieren wollen, aber die Verantwortung für die Bestellung liegt beim Kunden. Will ein Europäer bestimmte chemische Zusammensetzungen, bekommt er die auch. Er bekommt aber genauso selbstverständlich das giftigste Zeug, wenn seine Prioritäten anders liegen (bei einer bestimmten Preisvorstellung, bei Lieferbarkeit, …).
      Jetzt lassen aber die chinesischen „Marken“ bei chinesischen herstellern Steine fertigen, die sie dann verpacken, gerne ein CE-logo drauf drucken (heißt: alles super, versprochen!), und dann in China verticken. Da hat kein Europäer der seine Gesetze im Nacken hat darauf bestanden dass da „gutes“ Material drin ist – also ist es auch nicht drin, oder nur zufällig. Uuund sie schicken es gerne auch dem europäischen Importeur wenn der anruft – der sich super über das CE-zeichen freut (kein trouble beim Import) und seriös wie er ist sicher die Ware stichprobenartig auf Verbrauchersicherheit in europäischem Sinne prüft – oder nicht, der Zoll wird sich schon melden wenn sie was finden …

      (Wenn so ein Artikel je erscheint, müsste er sehr viele Farben aus sehr vielen Fabriken und Chargen analysieren um aussagekräftig zu sein. Und das Ergebnis wäre: es ist eher Zufall was drin ist – mal ok, mal haarsträubend)

  81. Sehr schöner Artikel, etwas echte Recherche in Zeiten des ungeprüft Abschreibens zu finden, ist immer wieder sehr erfrischend.

    Auch wenn ich selbst (bisher) keine Klemmbausteine von anderen Herstellern mein Eigen nennen kann und derzeit auch kein direktes Kaufinteresse an irgendwelchen Sets anderer Hersteller habe (was aber hauptsächlich an der Star Wars Lizenz liegt und nicht an meiner Loyalität gegenüber LEGO), verfolge ich den Weg von BlueBrixx sehr interessiert.

    Bisher gibt es LEGO, dann lange nichts und am Ende gefühlt eine paar Einzelkämpfer, welche in Wildwest Manier Sets und Steine aus China importieren und hier auf den Markt bringen, um hierzulande LEGO überhaupt etwas entgegenzusetzen.

    Ich hoffe sehr, dass mit der beginnenden „Professionalisierung“ des Handels alternativer KBS mehr Präsenz und mehr Akzeptanz für „Fremdhersteller“ erreicht wird. Denn das einzige Monopol im KBS-Markt hat derzeit LEGO. Etwas Konkurrenz würde ihnen sicher nicht schaden. Durch einen Importeur sollte es einfacher für normale „Spielzeuggeschäfte“ werden eine günstigere Alternative zu LEGO anzubieten und auch abseits der „AFOL/AFOB“-Szene Beachtung zu finden.

    Diese Befragungen zur 3D Marke in der breiten Bevölkerung würden auch heute und in den nächsten Jahren (sollte nicht plötzloch massiv TV- und Plakatwerbung für alternative KBS Produkte geschaltet werden)zu Gunsten von LEGO ausfallen, da wir hier ja eine Tempo/Taschentuch Situation haben. Für die Mehrheit der Bevölkerung ist Klemmbaustein = LEGO-Stein und somit wird alles was auch nur Entfernt mit Klemmbausteinen zu tun hat mit LEGO assoziiert. Sollten diese Befragungen also das juristische Maß der Dinge sein, dürfte auf absehbare Zeit keine einzige Minifigur rechtlich zulässig sein. Und solange diese 3D Marke Bestand hat, kann sich LEGO seines Monopol auf alle Sets mit Figuren sicher sein, was sehr schade ist und nicht im Sinne des Verbrauchers…

    Da BlueBrixx ein Interesse haben wird Xingbao in Deutschland und Europa zu pushen und als starke Marke LEGO entgegenzustellen, benötigen sie Marktpräsenz. Letzteres v.a. auch in Schaufenstern und dem örtlichen Einzelhandel (abseits der kleinen KBS Shops). Dass sie mit ihrem eigenen Onlineshop den Xingbao Markt komplett dominieren wollen, ist zwar nicht auszuschließen, aber (mMn) nicht der richtige Weg. Daher gehen ich auch nicht davon aus, dass sie das (kurz- bis mittelfristig) vorhaben.

    Durch die Professionalisierung könnten die kleineren (und zweifelsohne sympathischen) KBS Shops zurückstecken müssen, das kann (und wird vermutlich) zu vereinzelten persönlichen Schicksalen führen. Auf lange Sicht, sollte es dem Markt aber gut tun, wenn irgendwann Fremdhersteller auch bei Kaufhof, Müller und Co. im Regal stehen würden…

    Zu guter Letzt noch ein kleiner Kommentar zur angesprochenen Großhändler/Endkundenhändler Situation… nahezu jeder Hersteller verkauft auch direkt an Endkunden und könnte ebenfalls komplett auf Direktvertrieb setzen, um die Preise zu steuern… macht aber nahezu niemand, weil am Ende für einen Hersteller das gleiche gilt wie für einen Generalimporteur… über das breitere Angebot können höhere Umsätze und damit langfristig sicherere Gewinne erzielt werden.

    • „Auf lange Sicht, sollte es dem Markt aber gut tun, wenn irgendwann Fremdhersteller auch bei Kaufhof, Müller und Co. im Regal stehen würden…“

      Zumindest bei mir, in einem sehr überschaubaren Örtchen, sieht das ein Spielwarenfachhandel und die Spielwarenabteilung eines lokalen Kaufhauses durchaus auch so. Dort hat immerhin Cobi Einzug erhalten, und nicht nur mit zwei oder drei Artikeln. Lässt sich Cobi im Sortiment etablieren, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis man es mit anderen Alternativherstellern versucht. Würde ich jedenfalls begrüßen.

  82. Lieber Lukas, vielen Dank für diesen tollen Artikel!! Wird dich bestimmt einige Tage gekostet haben, dafür meinen aller größten Respekt!!

    Mich würde deine eigene persönliche Meinung dazu noch interessieren, du hast dich für diesen Artikel ja sehr mit der Materie aus einander gesetzt, daher kannst du die Situation sicherlich sehr gut einschätze. Ist vielleicht ein Thema für den nächsten Podcast!

    Grundsätzlich habe ich nichts gegen andere Klemmbausteinhersteller, sollte es gute Technic Alternativen geben, schaue ich mir die gerne an.
    Ich habe diese Firma von Anfang an unsympathisch und fragwürdig gefunden, konnte damals nicht genau sagen warum, war einfach ein Gefühl und meine Einschätzung des Herrn an der Stize. Diese ganzen Punkte haben meine Einschätzung mittlerweile bestätigt und dieser Artikel erklärt das Ganze noch einmal sehr gut.

    Dass was ich am meisten zum Kotzen finde ist, dass die sich als kleines Opfer von Lego darstellen, was sie nicht sind. Die teilen genauso aus und das meist mit sehr fragwürdigen Mitteln. Hier geht’s wirklich nur um Profit und den eigenen Vorteil, sehr schade das die Leute darauf reinfallen. Ein Grund warum ich den HdS nicht mehr schaue ist, weil er mit BB zusammenarbeitet. Ich hoffe daher das Lego gegen die im Rechtsstreit gewinnt.

    Man sollte um solche falschen, hinterlistigen Leute einen weiten Bogen machen, deshalb werde ich nie etwas bei BB bestellen. Habe in meinem Leben leider schon mit solchen Personen zu tun gehabt, daher weiß ich wovon ich reden.

  83. Warum verkauft man keinen fertig abgepackten Sack voll Steine mit der Aufschrift „Teile für MOC-34757 (Rebrickable) – Anleitung dort erhältlich“. Dann könnten BB haufenweise Steine verkaufen und Rebrickable und die MOCer bekommen auf dem normalen Weg auch ihre Kohle….

    • Idee gut. (Ich wäre ggf. ein Käufer von sowas)

      Die Firma müsste dann halt garantieren oder Support leisten, dass da alles drin ist was gebraucht wird. Also mit dem mocer koordinieren, Listen erstellen, ordern, ggf. sortieren, verpacken, … Das ist mehr Arbeit als fertige boxen mit schöner Packung importieren, ins lager stellen und weiterversenden. Und in einem Geschäft in einem Regal für den nicht-informierten Impulskäufer (und die größere Masse der Käufer *ist* genau das) braucht es wieder eine Verpackung und letztlich eine mitgelieferte Anleitung, der geht nicht zu rebrickable und schlägt sich dort mit letztlich Privatleuten rum um ein PDF zu erwerben.

  84. Ich hatte anfänglich ne recht gute Meinung von BB, vor allem weil sie sich viel Themenbereichen beschäftigen, die LEGO eben nicht oder nur teilweise abdeckt. Auch wenn die China-Steine qualitativ sicherlich nicht an die aus Billund herankommen.

    Inzwischen wandelt sich meine Meinung über BB aber mehr und mehr zum schlechten, vor allem durch dieses Theater mit Brickative.
    Ich habe selbst schon einige Anleitungen von Brickative gekauft und finde die Entwürfe großartig!

    Dass BB nach dem ganzen Hin und Her nun trotzdem die Zhe Gao Sets im Shop verkauft, ist ne Sauerei. Klar, wenn das Zeug bestellt und geliefert wurde, müssen sie es aus wirtschaftlichen Gründen auch verkaufen, aber ganz sicher nicht so.
    Wie schon von einigen anderen hier angemerkt, warum packt BB die Steine nicht in einen neutralen Karton und verweist beim Verkauf darauf dass die Bauanleitung separat von Brickative erworben werden muss?
    Es gäbe sicher noch weitere Möglichkeiten, wie man die Sache hätte gütlich regeln können. Aber den Karren hat BB schon frühzeitig in den Graben gefahren. Schade, vor allem für Brickative!

  85. Ein wenig OT, aber dennoch: BB Services hat gestern erst einen Lizenzfall im Bereich Modellautos gegen VW „gewonnen“, bzw. VW hat die Klage zurückgezogen. https://www.wbs-law.de/urheberrecht/lg-duesseldorf-zu-spielzeugauto-modellbauer-darf-vw-bulli-verkaufen-47296/

    Ansonsten kann ich auch mich nur für diesen sehr gut recherchierten Artikel bedanken! Habe mit der Firma nichts am Hut, da ich Lego-Fanboy bin und mir nur die dänischen Noppensteine ins Haus kommen. Aber das Gebaren gegenüber Schöpfern solch toller Gebäude wie Brickative finde ich unethisch und nicht in Ordnung – unabhängig davon, ob das eine rechtliche Grauzone ist oder nicht.

  86. Danke für die ausführliche Zusammenfassung zum Thema BlueBrixx. Gerade als Anfänger im Klemmbaustein-Hobby ist es recht mühsam, sich alle Informationskrümel aus Foren, sozialen Netzwerken und Youtube-Kanälen zusammen zu suchen. Da ist eine solche Aufstellung wirklich sehr hilfreich.

    Zur Vollständigkeit fehlt vielleicht noch die gespielte Entrüstung seitens BlueBrixx über die Bricklink-Übernahme durch Lego.

    Und noch eine kleine Detailfrage – Bei den verlinkten Markeneintragungen zu Marke 000050450 und 000050518 ist der Status gerade „Löschung anhängig“. Bestehen da Chancen, dass Lego-ähnliche Figuren zukünftig in der EU verkauft werden dürfen? Lässt sich herausfinden, wer die Löschung beantragt/ausgelöst hat? Und bedeutet „Löschung anhängig“ hier Löschung beantragt oder eher Löschung wird durchgeführt?

  87. Vielen Dank für diesen äußerst sorgfältig recherchierten und hochwertig geschriebenen Artikel. Wie bereits jemand anderes schrieb: Das liest sich wirklich wie ein Wirtschaftskrimi.
    Mir war BB von Anfang an suspekt und ich habe da nie gekauft, vor allem wegen des Wehrmachts-Lego. Das finde ich einfach nur doof und da kaufe ich nicht.
    Der Artikel über die Modellauto-Geschichte war mir bereits vor längerer Zeit in die Hände gefallen. Scheint, als habe sich Kiunke auf so etwas spezialisiert. Das Rentner-Video ist natürlich absolut widerwärtig gewesen. Also, dass es so etwas beim Thema Spielzeug überhaupt gibt, tststs…
    Auch der HdS ist mir immer langweiliger geworden. Er sieht halt alles als Geschäftsmann. Das läuft gut, das weniger gut und so weiter. Lachhaft fand ich es schon immer, wenn er angeblich wusste, was Mädchen wollen.
    Ich kann meine Technic-Sammlung wegen der Farbigkeit der Teile übrigens super auf ziemlich kleinem Raum sortieren. Hat mich irgendwie auch nie gestört, dass bei einem gelben Auto ein blaues Teil dabei war und es hilft mir tatsächlich beim Bauen. Is ja schließlich Technic und nicht architecture. So viel mal dazu.
    Leider habe ich irgendwie diesen gesamten, veröffentlichen und nun zurück gezogenen Mailverlauf verpasst und konnte mir nur die beiden Screenshots der brickative-Mails ansehen und das liest sich nun wieder wie eine Räuberpistole und da muss ich glaube ich dem Kiunke mal beispringen.
    Er mag ja auch ein geldgeiler Geschäftsmann und Panzerfan sein, aber hat bestimmt einen gewissen Ordnungssinn und bei den beiden Mails hat er bestimmt ein paar Mal auch heftig die Stirn runzeln müssen. Schon alleine diese Frage, ob es in Zukunft weitere Zahlungen geben wird, wenn die Chinesen hier weiter betrügen und die Bitte um Verschwiegenheit. Äußerst unprofessionell.
    Außerdem sind 1000$ pro Modell (!!!!!!!!!) ein äußerst faires Angebot, zumindest aus Kiunkes Sicht muss es das sein. Das sind über 40 Anleitungen pro Modell und das eingedenk der Tatsache, dass Kiunke hier überhaupt kein Angebot machen muss und brickative auch eiskalt abtropfen lassen könnte.
    brickative müsste hier nun einmal den Rechtsweg beschreiten, wenn sie Klarheit wollen und nicht irgendwelche verstrahlten Mails schreiben.
    Lego ist ein schönes Hobby und für mich wird es auch weiterhin Lego bleiben.

  88. „Natürlich bleibt für den informierten Endkunden weiterhin der private Import aus China, der allerdings mit einigen Hürden verbunden sein kann.“
    Welche Hürden wären das? bisher wurde ich nie vom Zoll aufgehalten

  89. Toller Artikel! Danke Lukas.
    Das alles wirft nach meiner Sich vor allem ein – erneut (!) – sehr fragwürdiges Licht auf den „Held“ der Steine.
    Er hat sich mit diesen Herrschaften gemein gemacht und schon geradezu peinliche „Verkaufskanal-Videos“ mit BlueBrixx veröffentlicht. wenn man sich anschaut, wie gezielt dieser vermeintliche „Held“ auf jede Schwäche eines Lego-Sets draufhaut und dann auch zu nicht-fahrenden BlueBrixx-Zügen und -Waggons nichts bzw. Positives sagt, der verliert T. Panke – zumindest für mich – wirklich jegliche Glaubwürdigkeit.

    • Bin ich leider dabei. Bin sicher, die BB Videos sind für den Helden eine gute Einnahmequelle und das kann man ihm einerseits nicht verübeln. Aber seine Glaubwürdigkeit hat darunter auch in meinen Augen sehr gelitten.

    • Sehe ich gleich. Hat bei mur dadurch und auch durch den neuen Kanal stark an Sympathie eingebüsst.
      Auch wenn er im Kern bezüglich Lego nach wie vor oft den Punkt trifft.

  90. @Lukas Kurth
    immer diese bösen Vermutungen. Es ändert zwar nichts an den Fakten, ABER die besagte Kiloware von BB war und ist *nicht von Lepin* , es stimmen die Teile Nr. der Steine nicht überein und auch ein Lepin fremder Teiltrenner dabei (Teiltrenner hat Lepin nicht von Lego kopiert und einen eigenen entwickelt)
    Das mit dem geschützten AFOB geisterte aber auch schon seit letzten Sommer im Netz rum. Da hat der Schweizer nichts neues aufgedeckt. Er wurde ja von Usern darauf hingewiesen

    • Okay, ich habe mal hinzugefügt, dass es auch andere Hersteller gewesen sein könnten. Fakt ist: Die Steine stammen von einem Hersteller, der Sets herstellt, die exakte Kopien von alten LEGO Sets sind. Und von dieser Praxis hatte sich BlueBrixx distanziert.

      Was das AFOB angeht: Bei mir ist das vorher nicht angekommen. Daher habe ich geschrieben, dass Thomas Affentranger darauf aufmerksam gemacht hat. Das er es nicht eigenhändig herausgefunden hat, sagt er ja selber im eingebundenen Video.

      • ja klar ändert es nichts an den Fakten, das es sich um eine Legokopie handelt, aber mich stört schon immer das Vorurteil „Lepin“, ja es gab und gibt noch immer div. Firmen/Marken die Lego in China kopieren und durch den Sturz von Lepin wurde sie teilweise etwas bekannter/größer. Bei dem besagten Kilo Set, vermute ich, steckt der Hersteller Lele/Bela hinter, aber es ist nur eine starke Vermutung, ohne klare Beweise. ABER ganz klar kann ich, wie schon von mir beschrieben Lepin ausschließen.

        Die Sache mit Afob, verstehe nicht diese große Aufregung darum, Klaus hat sich das geschützt um es für sich nutzen zu können und auch damit ihm es niemand anderes verbieten kann. Ähnliches haben schon andere Firmen gemacht/versucht, sei es „ich liebe es“ von McDoof usw.

        Der große Punkt ist nach meiner Meinung, hier wird bei einer kleinen Firma (BlueBrixx), ja sie ist klein, wenn wir es mal mit einem Weltkonzern wie Lego vergleichen, nach negativen Dingen gesucht. Man wird auch fündig, aber das würde man auch bei Lego, also was solls. Dieser unnötige Krieg zwischen Afob´s und Afol´s ist sowieso sinnfrei. Ich persönlich bin ein bekennender Honda FAn, aber zeige NICHT allen anderen Automarken den Stinkefinger.

        Somit wünsche ich mir von allen Seiten eine objektive Meinung bzw. keine Stimmungsmache, dazu zählt auch in diesem Fall, keine übereilt, nicht nachkontrollierte Namen zu verwenden, auch wenn es an den Fakten nichts ändert.

  91. Toller Beitrag. Bin unterhalb des YT Videos von BB betreffend MOC‘s darauf gestossen. BB kommt mir schon länger scheinheilig vor und für mich liegt die Vermutung nahe, dass man sich über die LEGO Post des Anwaltes sehr gefreut hat. Da hoffte man wohl auf ähnliche Resonanz, wie es beim Held der Steine war. Zum Glück spielt hier aber die AFOB Community (darf ich das sagen?! 😉 ), nicht komplett mit.
    Dieser toll recherchierte und geschriebene Bericht rundet mein Bild nun ab. Für mich gibt es bis auf weiteres LEGO (obwohl es da tatsächlich viel zu verbessern gäbe) und Cobi (direkt oder sonst woher – jedoch nicht von BB).
    Schade. Mir hätten die Modular Buildings gut gefallen. Schöne Grüsse aus der Schweiz.

  92. Ja was soll man dazu noch sagen; der einzige der mir bei Bluebrixx sympathisch ist ist Marko. Der Micha (heißt der glaube ich) hat null Ahnung von nichts. Und Klaus naja ist glaube ich alles schon gesagt worden. Ich hatte mich über die modulars von Zhe Gao eigentlich gefreut und war gewillt Mal eine Alternative auszuprobieren, aber nachdem ich von dem Klau bei Brickative gehört habe, war es natürlich Geschichte. Ich kann auch die Leute nicht verstehen die Kopien kaufen. Vieles was ich an Videos zu BB Special Sets gesehen habe, hat mich auf Grund der Steinequalität davon abgehalten dort zu kaufen. Habe einmal 2 Xingbao Sets bei BB gekauft, aber bis auf das Zubehör für die Minifiguren hat mir die Qualität der Steine nicht so wirklich zugesagt. Es fehlte nix und hat alles gepasst, aber der Kunststoff fühlt sich nicht schön an.

    Daher bleibt gesund und wir sehen uns beim nächsten Stream der Building bricks dir Happyness!

    Gruß Arne

  93. Ich bin definitiv kein Fachmann, aber es herrscht zuviel Unwissenheit um nicht dazu klar zustellen:
    Ich werde mit Veröffentlichung eines Designs automatisch Rechteinhaber. Diese Rechte kann ich an jeder Stelle einklagen, auch beim kleinsten lokalen Einzelhändler. Dieser muss dann wiederum sein Geld bei den Verursachern zurückholen. Vollkommen Quatsch hier zu plappern, wenn mal hergestellt ist da nix zu sagen, weil nicht überprüfbar für Händler.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*