Erstes Bild von LEGO City 60278 Suche nach dem Ganovenversteck

LEGO City 60278 Suche Nach Dem Ganovenversteck Erstes Bild Titel

Eigentlich sind bereits alle LEGO City Sets der ersten Welle 2021 bei LEGO erhältlich, doch eines fehlte bisher: Die LEGO City 60278 Suche nach dem Ganovenversteck. Zu diesem Set ist nun ein erstes Bild aufgetaucht.

Wir hatten die LEGO City 60278 Suche nach dem Ganovenversteck bereits seit Längerem in unserer Liste der LEGO Neuheiten 2021 geführt, bisher gab es allerdings kein Bildmaterial, das wir euch hätten zeigen können. Das ist nun endlich anders, denn dank einer Werbeseite am Ende der Bauanleitung zum LEGO Friends 41444 Heartlake City Bio-Café können wir nun gemeinsam mit euch einen ersten Blick auf das Set werfen!

Es umfasst neben dem eigentlichen „Ganovenversteck“, also dem Gebäude, das äußerst unauffällig eine große Dynamitstange auf dem Dach trägt, noch mindestens eine der neuen Straßenplatten, zwei Fahrzeuge sowie einen Polizeihubschrauber mit Doppelrotor. Das Set soll nach unseren Informationen für eine unverbindliche Preisempfehlung von 99,99 Euro auf den Markt kommen.

LEGO City 60278 Suche Nach Dem Ganovenversteck Erstes Bild Detail 2

Soweit man es auf dem leider recht niedrig aufgelösten Bild erkennen kann, enthält es mindestens 7 Minifiguren, eventuell sogar 8, falls im Hubschrauber noch ein Pilot sitzt. Auch ein Polizeihund ist mit von der Partie – bei ihm kommt das neue Geschirr für Assistenzhunde, wie wir es z.B. schon im LEGO City 60292 Stadtzentrum gesehen haben, zum Einsatz.

Beim Hubschrauber gibt es ebenfalls ein interessantes Detail: Dieser ist seitlich mit einem Suchscheinwerfer ausgestattet, was auch auf der Verpackung explizit beworben wird („Search Light“). Vermutlich handelt es sich hierbei um einen gewöhnlichen Light Brick, aber dafür müssen wir auf bessere Bilder warten.

LEGO City 60278 Suche Nach Dem Ganovenversteck Erstes Bild Ovp

Für die veranschlagte UVP wird in diesem Set also eine Menge Spielwert geboten, wenn der Preis auch sicherlich recht hoch angesetzt ist – summiert man die einzelnen Bestandteile des Sets, würde ich 80,- Euro für besser vertretbar halten. Gewöhnlich ist bei LEGO City mit hohen Rabatten im Einzelhandel zu rechnen, doch genau hier könnte bei diesem Set der Haken liegen:

Die Tatsache, dass es nicht zusammen mit den anderen Sets veröffentlicht und bisher auch nicht im Katalog beworben wurde, kann bedeuten, dass das Set (zunächst) LEGO exklusiv bleiben wird, sobald es erscheint.

LEGO Katalog De 1hj 2021 Doppelseite City
Im Katalog fehlt dieses Set.

Auch, dass das Set überhaupt nicht mehr erscheint, sondern eingestellt wurde, ist noch immer möglich – schließlich handelt es sich bisher nur um ein Bild aus einer Bauanleitung, das zu aktualisieren möglicherweise einfach vergessen wurde. Wir gehen aber im Moment davon aus, dass der Release für dieses Set sich nur verzögert hat und es zumindest bei LEGO direkt noch erscheinen wird. Wir werden euch wie immer auf dem Laufenden halten! 🙂

Was haltet ihr von der LEGO City 60278 Suche nach dem Ganovenversteck? Wäre dies ein Set, um das ihr eure LEGO Stadt gerne erweitern würdet, falls es doch noch auf den Markt kommt? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus!

Über Jens Herwig 26 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.

38 Kommentare

  1. Sieht klasse aus! Nur die neuen Straßen find ich grässlich und der Preis ist viel zu hoch! Ohne die Straßen könnte das Set günstiger sein.

  2. ick wage zu behaupten die neue Platte hat den Preis hoch getrieben aber mal gucken wenns zu haben ist aber stimmt nmit dem Dynamit aufm dach is schon sehr unauffällig

  3. Der Hubschrauber hat ein bisserl was von einem übergewichtigen Delphin, die „Schnauze“ hätte man besser machen können.
    Aber die subtile Dynamitstange finde ich sehr spassig, daran hätte ich als Kind sicher meine Freude gehabt.
    Das eigentliche Versteck ist dann doch wohl die Wassertonne am Gebäude, das kommt der Spürhund nicht dran 🙂

    • Das ist gut möglich, so weit habe ich gar nicht gedacht! 😄 Die Wand links oben sieht auch so aus, als habe es damit eine besondere (Achtung, Wortspiel) Bewand(t)nis, aber das ist leider beim besten Willen nicht genau zu erkennen.

  4. Danke für die Info!

    Zwar ist der Preis echt heftig, ich mag diese Mini-Autos nicht, die Türen beim Polizeiauto fehlen und ich hätte locker ohne die Sprengstoffstange auf dem Dach und den Heli leben können.
    Jedoch ist der Rammbock vorne am Polizeiauto etwas komplett Neues, schön ist, dass der Polizeihund die neue Leine in schwarz hat, die Einsturzfunktionen sind lustig und besonders freue ich mich darüber, dass wir ein zweistöckiges Gebäude mit toller Architektur und vermutlich auch etwas Innenleben bekommen!

    LEGO City geht definitiv in die richtige Richtung!

  5. Also wie LEGO auf diese Idee der neuen Straßenplatten gekommen ist, ist für mich ein Rätsel. Die Platten haben keinen Vorteil außer dass sie noch teurer als die vorherigen Platten sind. Sie sind völlig inkompatibel zu den anderen Platten da zu hoch, sie lassen sich nicht mit Modular Buildings kombinieren (das wäre ja zumindest der einzige Vorteil, da die bereits den Gehsteig haben) und eine richtige Stadt bauen geht ohne Kurven nun mal auch nicht. Jetzt könnte man fast auf die Idee kommen durch alle Kaufhäuser zu rennen und Straßenplatten kaufen, denn die werden bald wohl ähnlich teuer werden wie die 9 V Eisenbahn Schienen. Dann wären nach Klopapier, Nudeln und Mehl also LEGO Straßenplatten die nächste Wertanlage 😀

    • Also ganz unnütz sind die neuen Straßenplatten auch nicht. Die Breite ist mit zusätzlichen Steinen variabel, die Länge ist nicht so starr vorgegeben, wie beim alten System und sie kommen ohne je 6 Noppen links und rechts daher.
      Alles Vorteile gegenüber den Vorgängern.
      Ich liebe sie auch nicht, sie kommen mir aber immer etwas schlecht weg im Vergleich…

      • Kostet halt mal wieder einen ganzen Batzen Geld, um sie zu erweitern – zusätzlich zu den hoch angesetzten 20 Euro fürs Basis-Straßenset…

        … mal davon ab, dass in keinem Set genug der 2×4 Flat Tiles in dk. st. grey dabei sind und diese bei Steine und Teile (aktuell?) nicht auf Lager sind…

        … Kundenfreundlichkeit sieht anders aus – erst recht in Bezug auf die eigentliche Zielgruppe.

      • Die 6 Noppen links und rechts empfand ich eher als Bonus. Schließlich konnte man mit diesen Platten reihum schnell eine Stadt groß ziehen und die Ränder dienten dann als Baufläche. Jetzt hab ich keine Ränder und die passen dann nichtmal an irgendwas dran…selbst die Rampen sind mit nichts kompatibel und somit völlig sinnlos.
        Dazu ist das Straßenset unvollständig (2 Ampeln für eine Kreuzugn -also mind. 3 kreuzende Wege; Zebrastreifen mit nur einem Schild). Desweiteren dann das Set mit dem angrenzenden Fahrradweg, der im nichts endet, aufwendig fortgeführt werden müsste, auf dem aber kein Fahrrad vernünftig passt. Und die Gebäude aus den Sets, die direkt an den Straßen grenzen da passen die Fahrzeuge nicht auf die vorgesehenen Plätze, ohne halb auf der so schon viel zu engen Straßen zu stehen bzw. bei der Waschstraße stehen die wartenden Autos direkt auf der Straße…Das System ist vorne und hinten nix.

    • Ich sehe die neuen Straßenplatten für mich eher als Ergänzung und nicht als Ersatz. Wenn ich sie verwenden möchte kommen die einfach auch auf Baseplates und gut

  6. Ich habe mich drüben bei Promobricks darüber ausgelassen (Sorry die hatten das wesentlich früher 😉 :D)

    Fazit – Lego (City) ist zu teuer, aber die Sets sind immer noch gut (pseudohubschrauber von letztem Jahr mal aussen vor)

  7. Ich bezweifle, dass der Polizeitruck auf die mitgelieferten Straßen passt. Der dürfte doch mit seinen breiten Reifen 8 Noppen breit sein. Was für eine Ironie.

  8. Also ich finde das set LEGO City 60278 Suche nach dem Ganovenversteck und LEGO CITY 60292 Stadtzentrum viel zu teuer.

    ich werde warten bis es auf ebay verfügbar ist.

  9. Mit ein paar Bygglek-Kisten hätte man die Gebäude nicht viel hässlicher bauen können. Selbst die Straßen sind nur noch eckig, ohne Kurven und dazu inkompatibel zu allen bisherigen Gebäuden, Bau- und Straßenplatten. Und auch die neuen Fahrzeuge sind zu breit dafür. Das ist einfach nur teurer Mist, mit dem die vielen Lizenzmodelle quersubventioniert werden müssen. Das ist nicht mehr Lego = „Spiel Gut“. Da sind inzwischen viele andere Hersteller mehr „Lego“ als Lego selbst.

  10. Meine Zusammenfassung nach dem Betrachten der Bilder:

    Top:
    + Das Gebäude hat endlich mal eine ordentliche Tiefe
    + Typisches Räuber und Gendarm Flair
    + Polizeiwuffi mit der neuen „Leine“
    + Ordentlicher Hubschrauber mit drehbarem Doppelrotor durch Steuerknubbel am Heck
    + Dynamitstange auf dem Dach ist witzig
    + New Dark Red als Farbe geht immer

    Flop:
    – Neue Straßenplatten zu eng/schmal für den Polizeitruck
    – rotes Auto könnte schöner sein
    – mögliche Lego-Exklusivität und …
    – … der Preis … AAARRRGHHHH!

    P.S: Der Suchscheinwerfer ist ein Light Brick, ähnlich gebaut wie der Suchscheinwerfer bei der Polizeistation (60246) – da bin ich mir ganz ganz sicher 😉

  11. Wenn ich mir die Kommentare so ansehe muss ich manchmal Schmunzeln…

    Keine Frage, die „neuen“ Strassen sind nicht besser als die alten und machen das ganze noch um ein Stück teurer als Lego sowieso schon ist.

    Aber das ganze mit fehlenden Kurven zu „untermauern“ ist schon witzig.

    Kurven sind doch die Strassenplatte die keiner wollte…

    Machen wir doch mal eine kleine Betrachtung. Für den AOFL mit Modulars…

    Auf zwei „Gerade“ folgt ein Eckgebäude.

    Damit besteht ein „Standard“ Building Block aus 8 Grundplatten – 3 Häusern + 5 Strassenplatten. – ich gehe mal davon aus, dass man für ein Gebäude eine „Gerade“ davor braucht (will) beim Eckgebäude sogar zwei. Verbleibt eine Platte die an zwei Strassen grenzt… Da kann man aber ganz gut eine normale Kreuzung oder eine T-Kreuzung hinbauen – ohne auf die Kurve angewiesen zu sein.

    Natürlich, wenn ich will, kann eine Kurve ganz nützlich sein – Wenn ich ein L mit Innenkurve bauen will, wenn ich eine Sackgasse mit kleiner Schleife bauen will (3 Kurven+T-Kreuzung), oder gar einen großen Kreisverkeht (4 T-Kreuzungen + 4 Kurven + Platte in der Mitte).

    Aber ganz so „notwendig“ im Sinne von Geraden und Kreuzungen (beide Varianten) ist die Kurve dann doch nicht…

    Nicht dass ich die neuen Strassenplatten sonderlich mag, aber wenigstens kann man daraus beliebig Geraden und Kreuzungen bauen – Wäre natürlich schön gewesen, wenn man im Kreuzungspack gleich eine 5. Große Platte inkludiert hätte (für eine richtige Kreuzung ;)) – aber wenigstens hat man nicht mehr zu viele Kreuzungen übrig (Wobei die Kombi Gerade+T Kreuzung noch die „sinnvollste“ Kombo nach „sortenrein“ war.)

    Nein die neuen Strassenplatten sind nicht besser als die „alten“ – aber fehlende Kurven sind das was am wenigsten fehlen sollte 😉

    LG Bausteinchen

    • Der Hubschrauber sieht wirklich so aus, als sei der Designer zumindest durch dieses Modell inspiriert worden – sehr spannend! Warten wir mal die weitere Entwicklung ab, was den Release des Sets angeht. Ich rechne aktuell nach wie vor lediglich mit einer Verzögerung.

  12. Die „schönen“ Platten… 😉 Wenn man an die alten Sets aus den 80er/90er-Jahren denkt hat man immer im Kopf. dass die Häuser auf Baseplates standen und große Sets wie Flughafen mit mehreren Platten geliefert wurden. Bei den Sets der letzten Jahre fand ich das gelinde gesagt beschi…, dass da keinerlei Platten/Straßen mehr direkt mit dabei waren. Auch die alten 3D-Platten (z.b. Burgen, Space) fand ich immer super. Wenn sich Lego nun entscheidet, da wieder ein System zu einer richtigen Stadt mit Straßen direkt bei den Sets zu etablieren ist das m.E. erstmal positiv. Die Kids können dann wieder Gebäude direkt miteinander verbinden und Straßenzüge bauen. Die Länge/Größe macht das auch recht flexibel. Klar wird es immer Probleme bei einem neuen System geben. Und bei jedem Systemwechsel ist der Aufschrei groß (Eisenbahn, Power Functions,
    …). In diesem Set gibt es dazu viele Spielmöglichkeiten! Und wer aus der eigentlichen Zielgruppe schaut schon auf 8 oder 10 Noppen Breite einer Fahrspur ;-P
    Marktübliche rabattierte Preise vorausgesetzt, wird das auch wieder annehmbarer als im Katalog. Lego war ja auch schon zu DM-Zeiten teuer…

  13. Ich halte von den neuen Straßen gar nichts. Die wohl wichtigsten Kritikpunkte für Kinder hat soweit ich das sehe noch niemand angesprochen.

    Erstaunlicherweise auch der Held der Steine nicht, der diese neue Idee seitens LEGO selbstverständlich genüsslich zerrissen hat. Auf JANGs Review warte ich noch gespannt.

    Ich verstehe, dass man mit den neuen Platten jetzt wesentlich flexibler ist. Wäre ich noch ein Kind, würde ich die alten trotzdem stark bevorzugen:

    1. Die neuen Straßen eignen sich nicht für jeden Untergrund. Auf dem Teppich werden sie voraussichtlich ständig an den Fliesenverbindungen brechen und müssen wieder neu verbunden werden (= Aufwand). Das hat mich schon beim Spielen mit den Mario-Sets extrem genervt. Bei den alten Platten hat man da eine größere zusammenhängende Spielfläche von 32×32 statt vier 16×16.

    2. Das Bauen von Straßen dauert zu lange. Wenn ich spielen will, dann möchte ich mich nicht mit sowas vergleichsweise unwichtigem wie Straßenbau aufhalten. Die alten großen Platten konnte ich einfach innerhalb von Sekunden aneinander legen, kurz mit Steinen verbinden und los gings. Dasselbe gilt beim Abbau und Verstauen. Bei den Kurven hatte man übrigens schön viel Platz für Gebäude, ohne extra Grundplatten anbauen zu müssen. Insofern verstehe ich die Argumentation anderer hier nicht, die Kurven seien sowieso unwichtig.

    Die übrigen mir missfallenden Punkte wurden von anderen Kommentatoren bereits genannt: Die neuen Straßen haben einen Spiegelglanz, sind schmaler und sehen durch die Fliesenstruktur für mich irgendwie „kaputt“ aus.

    • Nachtrag: Ich werde mir das Straßen-Set mit Rabatt irgendwann trotzdem kaufen, um es selbst anzuschauen. Da die neuen Platten unten Noppenaufnahmen haben, kann man sie ja immerhin auch als Hausdach verwenden oder irgendwo sonst einbauen.

  14. Das sieht alles aus wie Lego Juniors.
    Selbst die viel zu engen und zu hohen Straßenplatten sind aus der Juniors Serie.

    Mit Lego City und den, tollen City Sets der letzten 10 Jahre, hat das nichts mehr zu tun. Es erinnert mich stark an die Jack Stone Serie mit der Lego total gefloppt ist.

    Hoffentlich kauft ausser ein paar ahnungslosen Großeltern niemand diesen inkompatiblen Schrott!

    • Dass Dir das neue System nicht gefällt und Du das hier kund tust, ist völlig in Ordnung 🙂

      Achte aber bitte auf Deine Wortwahl, der letzte Absatz ist grenzwertig. Außerdem sind die neuen Platten zum Rest des LEGO Systems besser kompatibel als die alten Baseplates, das ist ein Fakt. (Auch wenn mir persönlich die alten ebenfalls besser gefallen)

      • Inwiefern sind sie kompatibler mit dem Rest des Lego Systems? Das verstehe ich nicht. Und analog dessen sind die normalen 32×32 Baseplates nicht dann auch weniger kompatibel zum Rest des Lego Systems? Sollten dann Modular Buildings zukünftig auch nur noch auf 16x16er plates herausgebracht werden (ähnlich wie beim Haunted House)?

        Ich sehe ehrlich gesagt keinen deutlichen Mehrwert bei den neuen Straßenplatten für die eigentliche Zielgruppe. Der Flexibilität (Anordnung/Zusammenbau) der neuen Platten steht die Flexibilität der alten Platten gegenüber (leichter transportierbar/stapelbar, schnell verleg- und aufräumbar). Bei den neuen Platten werden zusätzliche Teile gebraucht, um seitlich anzubauen (nicht zu vergessen, dass nicht genügend 2×4 flat tiles beigelegt sind) und man stattdessen eine (unnütze?) Rampensammlung am Ende hat. Auf den alten Platten können immerhin direkt kleine Dinge gebaut werden. Bei den neuen Platten hat man bedingt durch die Höhe einen umgekehrten Bordstein, bei den alten kann man mit wenigen Tiles einen Bordstein/Gehweg kreieren. Außerdem vermute ich mal sind die neuen Platten durch die glossy Oberfläche anfälliger für Kratzer. Und nicht zu vergessen die Stabilität… die neuen Platten brechen durch die „paar Noppen“-Verbindung leichter auseinander, wohingegen bei den alten Platten ein Anheben unproblematischer ist.

        • Alles valide Kritikpunkte. Aber zum Thema Kompatibilität bleibe ich bei meiner Aussage: Das LEGO „System“ definiert sich nun mal über bestimmte Maße und Abstände, denen beinahe alle Bauteile genügen – deshalb sind sie ja fast alle miteinander kombinierbar.

          Die Baseplates – egal ob Straßen oder nicht – waren insofern schon immer ein Fremdkörper im System. Man kann sie nur auf exakt eine Weise nutzen: Nämlich ganz zuunterst, indem man andere Steine auf sie drauf baut. Sie lassen sich z.B. nicht auf gleicher Höhe mit Platten oder Steinen verbinden, aber auch nicht aufeinander stapeln, sodass mehrere Exemplare die Höhe eines dieser Bauteile ergeben. Sie lassen sich im Rahmen des Systems für keinen anderen Zweck einsetzen.

          Ich hoffe, ich konnte deutlich machen, was ich unter „Kompatibiltät“ verstehe (LEGO versteht m.E. übrigens dasselbe darunter). Und hier liegt genau der Knackpunkt: Die neuen Straßenplatten sind genau in EINER Hinsicht inkompatibel: Nämlich zu den alten Baseplates, die aber schon immer „inkompatibel“ im obigen Sinne waren. Die neuen Straßenplatten sind aufgrund ihrer Höhe von exakt zwei Plates und ihrer Stapelbarkeit aber hervorragend mit dem Rest des Systems kompatibel, lassen sich z.B. auch als Decken verwenden usw.

          Ich halte deshalb die Aussage, die neuen Straßenplatten seien „inkompatibel“ für falsch. Es ist nur ärgerlich für diejenigen, die bisher auf Baseplates gesetzt haben (wie ich im Übrigen auch), aber ins System passen die neuen Platten besser. Und genau das war höchstwahrscheinlich das Ziel von LEGO.

          • Deiner Argumentation kann ich folgen, muss aber hier und da widersprechen.
            Am meisten tu ich mich nämlich schwer von Kompatibilität und Inkompatibilität bezüglich Baseplates zu sprechen, da sowohl neue als auch alte (Straßen-)Baseplates Noppen besitzen, um etwas darauf oder daran zu befestigen.

            Fakt ist, wie du gesagt hast, dass die alten Baseplates nur zum Daraufbauen gut sind. Ist ja nichts Schlechtes, da man so ganz schnell eine feste Oberfläche zur Verfügung hat. Als schon immer da gewesener Fremdkörper sehe ich diese nicht an, immerhin sind sie ja schon mehrere Jahrzehnte auf dem Markt existent. Wenn es alleine um die Höhe/Dicke der Baseplates geht, dann frage ich mich, warum Lego im Laufe der Jahre diese denn nicht angepasst hat?

            Konform mit dir gehe ich bezüglich der Verwendungsmöglichkeiten der neuen Straßenplatten, zum Beispiel als Dach – eben aufgrund von der Noppenaufnahme auf der Unterseite. Die von dir angesprochene Inkompatibilität zu den alten Baseplates stimme ich insofern zu, dass man sie nicht nebeneinander ohne Höhenunterschied zusammenfügen kann. Ein Aufeinanderstapeln der neuen Straßenplatten auf die alten Baseplates ist weiterhin problemlos möglich.

            Deshalb würde aus meiner Sicht zu der gesamten Thematik der Begriff Flexibilität (oder auch vielseitigere Kombiniermöglichkeiten) viel eher passen.

  15. Was mich auch noch interessiert ist die Stabilität der neuen Straßenplatten. Über die alten Platten konnte man auf dem Boden einfach drüberlaufen. Die waren praktisch unverwüstlich, selbst stärkeres Durchbiegen war möglich.

    Keine Ahnung, ob das bei den neuen auch geht oder ob die bei etwas mehr Gewicht in der Mitte nicht doch anknacksen oder gar brechen. Ich glaube es ist ein etwas anderer Kunststoff, so wie die normalen Plates auch. Bin gespannt.

    • Wenn ich das aus manchen Review-Videos richtig sehen konnte, sind sie auf der Unterseite „X-förmig“ versteift. Zusammen mit der 2 Plates-Höhe/Dicke und den eingefügten Noppenaufnahmen um den Rand und zur Mitte hin sollte die Stabilität (und Unverwüstlichkeit) gewährleistet sein. Über ein Durchbrechen würde ich mir ehrlich gesagt keine allzu großen Sorgen machen. Sie werden höchstens den Zusammenhalt zu den umliegenden Platten verlieren (seitliche Tiles springen raus) – zumindest sind das meine Gedanken dazu.

  16. Lego hat wohl aufgrund der Kritik ein offizielles Statement zum neuen Straßensystem veröffentlicht, nachzulesen auf all den anderen Lego-Blogs…

  17. Und warum nimmt Lego dann nicht alle Baseplates aus dem Programm? Das ganze macht meiner Meinung nur Sinn, wenn man die Baseplates völlig verbannt. Das neue Modular hätte demzufolge nie auf einer Baseplate erscheinen dürfen, sondern hätte kombatibel auf eine Schicht Plates gehört.

    • Es ist meiner Meinung nach völlig unlogisch ein Stadthaus auf einer Baseplate anzubieten und gleichzeitig keine kombatiblen Straßen dafür im Programm zu haben. Das ist mein größter Kritikpunkt.

      • Ich verstehe Dein Argument völlig. Doch Du betrachtest das eben durch die AFOL-Brille. Ich hingegen vermute stark, dass die überwältigende Mehrheit der Straßenplatten an Kinder verkauft (bzw. für diese gekauft) wird. Und deren Häuser, nämlich City und Creator, stehen schon lange nicht mehr auf Baseplates und sind deshalb jetzt zum neuen System wesentlich besser kompatibel.

        Die vergleichsweise kleine Zahl an erwachsenen Städtebauern fällt für LEGO da, fürchte ich, nicht in gleichem Maße ins Gewicht.

        Das neue Modular-Gebäude konnten sie deshalb nicht auf normale Plates setzen, weil es dadurch nicht mehr mit den anderen hätte verbunden werden können – man stelle sich den Aufschrei vor. Und ja, ich weiß, dass genau dieses Argument sich auch auf die neuen Straßen anwenden lässt, aber nochmal: Aus meiner Sicht sind erwachsene Sammler der Modulars nicht die Zielgruppe für die Straßen, sondern eine kleine Minderheit, die aus Sicht von LEGO wohl einfach „damit leben muss“. Aber wer weiß, vielleicht fahren sie ja irgendwann doch zweigleisig, wenn das neue System sich einmal etabliert hat. Ich persönlich glaube nicht daran, lasse mich aber gerne überraschen. 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*