LEGO 45345 SPIKE Essential: Kleine Motoren, LED-Matrix und neuer Hub

LEGO 45345 Spike Essential Titel

LEGO stellte gestern ein neues Education Set vor, dessen elektronische Komponenten für Moccer neue Möglichkeiten der Automatisierung und Beleuchtung bieten: Das LEGO 45345 SPIKE Essential Set. Wir haben Bilder und Preise für euch.

Die SPIKE-Reihe richtet sich zwar vor allem an Bildungseinrichtungen und ist entsprechend selbst für LEGO Verhältnisse sehr hoch bepreist, da sich die elektronischen Komponenten aber ins Control+ System einfügen, ist die Reihe auch für AFOLs nicht ganz uninteressant.

Beim nun vorgestellten LEGO 45345 SPIKE Essential Set wurden mit einem neuen, kleineren Hub mit Akku, einer 3×3 LED-Matrix und einem neuen „Winkelmotor“, der ebenfalls wesentlich kleiner ist als der bisherige, gleich drei neue Komponenten eingeführt. Im Folgenden geben wir euch einen kurzen Überblick über das Set und gehen dann vor allem auf die neue Elektronik ein.

Update: Beachtet bitte, dass es sich beim irrtümlich angenommenen Gyrosensor des Winkelmotors wohl schlicht um einen Übersetzungsfehler seitens LEGO handelte. Mehr dazu unten. Danke an tcm0 für den Hinweis.

Überblick

Das LEGO Education 45345 SPIKE Essential Set wird am 7. September erscheinen, ist aber schon heute auf der LEGO Education Seite gelistet. Die amerikanische UVP wird dort mit 274,95 US-Dollar angegeben. Neben einigen regulären Teilen zum Bauen umfasst das Set einen der neuen, kleinen Hubs mit Akku, eine LED-Matrix sowie zwei der neuen, kleinen Winkelmotoren. Der ebenfalls enthaltene Farbsensor 45605 ist bereits aus anderen Sets bekannt.

LEGO 45345 Spike Essential 1

Die LEGO Education Sets werden in Deutschland nur (teilweise) direkt im LEGO Onlineshop vertrieben, primär allerdings durch wenige, ausgewählte Handelspartner, die sich weniger an Endkunden richten, sondern teils auf Materialien für Bildungseinrichtungen spezialisiert sind. Bei letzteren wird man mittelfristig die neuen SPIKE-Komponenten auch einzeln erwerben können, wobei die Motoren üblicherweise zweischen 30,- und 40,- Euro liegen.

LEGO 45607 Kleiner Technic Winkelmotor

Werfen wir nun einmal einen genaueren Blick auf den neuen „kleinen“ Winkelmotor, der wirklich recht interessant ist. Wie bei vielen Motoren der Powered Up-Familie handelt es sich um einen Servomotor, also einen Elektromotor, der zusätzlich mit einem Sensor zur Positionsbestimmung ausgestattet ist. Konkret hat der kleine Winkelmotor sogar einen Absolutwertgeber, was bedeutet, dass jede Drehposition mit einem eindeutigen Signalwert kodiert ist – der Motor kann sich also seine Position „merken“ und diese Information steht sofort nach dem Einschalten zur Verfügung. Hierdurch entfällt die Notwendigkeit einer Kalibrierung, d.h. der Motor muss bei Einschalten nicht wie manche andere Powered Up-Motoren „hin- und herdrehen“, um einmal seine Nullposition zu durchlaufen.

LEGO 45345 Spike Essential 6

Neben der überaus praktischen absoluten Positionsbestimmung hat der Motor auch einen integrierten Gyrosensor, der auf Bewegungen und Lageänderungen des Gehäuses reagiert und so z.B. zurückmelden kann, wenn ein Modell beschleunigt oder sich in Schräglage befindet. Beim irrtümlich angenommenen Gyrosensor des Motors handelte es sich schlicht um einen Übersetzungsfehler auf der LEGO Education Produktseite. Im Originaltext ist dort von einem „rotation sensor“ die Rede, was sich auf die Positionsbestimmung des Servomotors bezieht – schade. Die amerikanische UVP des Motors als Einzelkomponente liegt bei 34,95 US-Dollar.

So beschreibt LEGO den Motor auf der LEGO Education-Seite:

Mit dem kleinen Winkelmotor von LEGO® Technic können LEGO Modelle zum Leben erweckt werden. Der Motor verfügt über eine kompakte Bauweise und einen integrierten Gyrosensor mit einer absoluten Positionierung und einer hohen Messgenauigkeit.

  • Perfekt für Anwendungen mit niedriger Last.
  • Kompaktes Design – ideal bei wenig Platz.
  • Absolute Positionierung und integrierter Gyrosensor.
  • Magnetische Regelung für höchste Messgenauigkeit.
  • Nullpunkt-Markierungen für eine einfache Kalibrierung.
  • Kompakte, einfache Form ermöglicht schnelles Bauen und Umbauen.
  • Zur Verwendung mit dem kleinen Hub von LEGO® Technic (45609) und dem großen Hub von LEGO Technic (45601).

Ergänzend ist noch wichtig, dass das Gehäuse des kleinen Winkelmotors einen Formfaktor von 3×3×5 Löchern hat, womit er seinem Namen tatsächlich gerecht wird, da er nur gut halb so groß wie der nächstgrößerere mittlere Winkelmotor 45603 ist.

LEGO 45345 Spike Essential Vergleich Motoren
Links: Mittlerer Winkelmotor 45603. Rechts: Kleiner Winkelmotor 45607

Einen vollwertigen Ersatz für den schmerzlich vermissten Mikro-Getriebemotor (2986) aus dem 9V-System bietet er leider noch immer nicht, aber er ist von allen derzeitigen Motoren am nächsten dran und wartet außerdem mit der praktischen Positionserkennung auf – mit diesem Motor lässt sich also einiges anstellen.

LEGO 45608 Technic 3×3-Farblichtmatrix

Die vielleicht interessanteste Neuerung im Portfolio ist die 3×3-Farblichtmatrix, die mit neun „Pixeln“, sprich RBG-LEDs, aufwartet, die einzeln angesteuert werden können und laut LEGO bis zu (sic!) zehn Farben und Helligkeitsstufen darstellen können. Rein technisch sind natürlich wesentlich feinere Abstufungen und mehr Farben möglich, aber das ist letztlich eine Frage dessen, welche Werte LEGO für diese Komponente in der Programmierung zulässt. Die Farblichtmatrix erinnert an den großen Spike Prime-Hub 45601, der eine solche ebenfalls integriert hatte, allerdings in der Größe 5×5.

LEGO 45345 Spike Essential 8

Spannend wird die Farblichtmatrix vor allem dadurch, dass sie nahezu randlos ausgeführt ist – es lassen sich also mehrere Exemplare zu einer größeren Matrix kombinieren, wenn man die entsprechend komplexere Ansteuerung hinbekommt und bereit ist, die nötige Summe zu investieren, denn auch dieses Element wird voraussichtlich wieder zwischen 30,- und 40,- Euro kosten, denn die amerikanische UVP liegt auch hier bei 34,95 US-Dollar.

Die Produktbeschreibung auf der LEGO Education-Seite lautet:

Die 3×3-Farblichtmatrix von LEGO® Technic taucht die Spike Modelle in alle Farben des Regenbogens. In Verbindung mit dem LEGO Technic Hub kann jedes der neun Pixel so programmiert werden, dass es zehn verschiedene Farben und zehn Helligkeitsstufen anzeigt – für unzählige kreative Möglichkeiten.

  • Neun programmierbare Pixel können jeweils bis zu zehn Farben und Helligkeitsstufen anzeigen – für endlose kreative Möglichkeiten.
  • Zur Verwendung mit dem kleinen Hub von LEGO® Technic (45609) und dem großen Hub von LEGO Technic (45601).

LEGO 45609 Kleiner Technic Hub

Kommen wir zuletzt zum neuen Hub, der im Grunde genommen sehr ähnlich zum regulären Powered Up-Hub 88009 ist, da er ebenfalls nur zwei Anschlüsse für Sensoren und Motoren bietet und keine optischen oder akustischen Zusatzfunktionen wie z.B. der große Spike Prime-Hub 45601 bietet. Er besitzt allerdings wie letzerer einen Akku, der über einen Micro-USB-Port geladen werden kann. Über diesen Port kann der Hub auch einfach von einem PC aus programmiert werden, während dies bei den regulären Hubs nur via App und Bluetooth möglich ist.

LEGO 45345 Spike Essential 7

Außerdem bringt der Hub einen Gyrosensor mit, wie die offizielle Produktbeschreibung auf der LEGO Education-Seite uns verrät. Die amerikanische UVP soll übrigens bei sportlichen 189,95 US-Dollar liegen.

Mit dem leistungsfähigen aber einfach zu bedienenden kleinen Hub von LEGO® Technic lassen sich die LEGO Technic Motoren und Sensoren steuern und mit weiteren LEGO Elementen zu tollen interaktiven Modellen zusammenbauen. Zwei Ein- und Ausgänge, Bluetooth, ein sechsachsiger Gyrosensor und ein wiederaufladbarer Akku mit Micro-USB-Ladekabel und -Anschluss machen den kleinen Hub zum Herzstück jedes SPIKE Essential-Modells.

  • Mit zwei Ein- und Ausgängen, Bluetooth, einem sechsachsigen Gyrosensor und einem wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku mit USB-Ladekabel und -Anschluss.
  • Zur Verwendung mit den LEGO® Technic Motoren und Sensoren.
  • Mit der kostenlosen SPIKE App für Tablets und Computer kann der kleine Hub gesteuert werden.

Fazit

Alle drei neuen Komponenten sind für mich insofern interessant, dass sie vergleichsweise klein sind und sich deshalb gut in einem MOC unterbringen ließen, in dem ich gerne einige Funktionen automatisieren würde. Wenn da nur nicht der Preis wäre! Zwar ist es durchaus üblich, dass Produkte, die sich an Bildungseinrichtungen richten, höherpreisig sind als vergleichbare Endkundenprodukte, denn schließlich liefert LEGO hier auch speziell zugeschnittene, mit Pädagogen entwickelte Experimente und Software mit, deren Entwicklung ebenfalls bezahlt werden möchte. Da aber Elektronik bei LEGO leider schon grundsätzlich sehr teuer ist, geraten die Spike-Komponenten in eine Preisregion, die für mich nicht mehr akzeptabel ist. Durch die sehr eingeschränkte Verfügbarkeit bei nur wenigen Händlern entfallen auch die üblichen Rabatte durch Konkurrenz am Markt. So bleibt mir also nur, das Ganze im Auge zu behalten und irgendwann auf ein (unwahrscheinliches) Schnäppchen zu hoffen.

Über Jens Herwig 192 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.

37 Kommentare

  1. Seid ich das Circuit Cubes Bluetooth Upgrade Kit kenne, lockt mich eine größere und viel teurere Lösung kein bisschen mehr. Für andere Anwendungen setze ich den M5 Stack (ESP32, mit Arduino IDE programmierbar und auf Technic steckbar) mit handelsüblichen Servos ein. Elektronik von Lego wird für mich immer weniger interessant. Schade.

    • Super Tipps, danke! Gerade die Motoren von Circuit Cubes haben ja echt eine beeindruckende Leistung für ihre Größe, habe mir gerade das Review von Sariel dazu angesehen. Ich habe bisher zwecks größtmöglicher Flexibilität mit einem Arduino Nano und einer selbstgelöteten kleinen Treiberschaltung gearbeitet, an die ich dann die gewöhnlichen LEGO Motoren gehängt habe – aber das hier werde ich mir noch einmal genauer ansehen. 🙂

      • Also wenn du dir das schon genauer ansiehst, ich hätte großes Interesse an einen kleinen Artikel bezüglich Alternativen zu Mindstorms/Spike 👍😉👍

      • Die Circuit Cubes haben keine Schrittzähler und auch keine Servomotoren im Angebot, so dass zum Beispiel eine Lenkung schwer umzusetzen ist. Automatisierung funktioniert auch nicht gut. Aber für eine reine Fernsteuerung mit Panzerlenkung sind sie super.

        • Das wäre natürlich ein Ausschlusskriterium. Der absolute Positionssensor ist ja genau der Clou an diesen ganzen Spike\Control+ Motoren

          • Auf der Circuit Cube-Seite gibt es aber auch Beispiele von Autos mit Lenkung. Wahrscheinlich funktioniert das nicht ganz so gut wie ein Servomotor, aber völlig unmöglich ist es auch nicht.

  2. Neues Prime Set ist gut, aber ich habe mehr auf preiswertere Spike Version mit Standard-Bauteilen gehofft.

    Einen Hub mit nur 2 Ports und speziellen Sensoren/Motoren ist nur Ersatz für Wedo 2.0, welches bis jetzt ganz gut abgeschnitten hat.

  3. 35€ für ein Display mit 9 Pixel ist schon eine ordentliche Ansage. Und wenn man es weniger als Display sondern als LED matrix sieht wird das auch nicht besser.

    Für mich ist die einzige Antwort warum Lego so alte Technik zu so hohen Preisen verkauft als hätten sie es erfunden: „weil sie’s können“

    • …oder weil sie die Komponenten zu EXTREM schlechten Konditionen einkaufen, oder weil sie die Kosten für ihre App-Entwicklung nicht im Griff haben und das auf die Produkte umwälzen. Oder eine Mischung aus allem. 😄

      • Ich glaube nicht dass Kosten entscheidend sind für die Endpreise. Lego hat wohl kaum Konkurrenz. Das hängt nur ab von der Zahlungsbereitschaft der Kunden.

    • Soweit ich weiß ist z.B. Mindstorms nur ein „Prestigeprojekt“ mit dem Lego Verluste macht. Ich vermute die Stückzahlen sind gegenüber den Entwicklungskosten zu klein.

      • Es ist eher so, das nicht nur Lego Narrenfreiheit bei der Preisgestaltung hat, weil die öffentliche Hand jeden Preis bezahlt. Kauf dir ein Tisch oder ein Stuhl (privat), mach das dann für den Kindergarten oder die Schule, beliebig fortzusetzen bei Schränken, Experimentierkästen oder eben Education (Lego). Mir ist es unverständlich, was für Preise da gezahlt werden, die an andere Stelle bei der Bildung fehlen.

  4. „laut LEGO bis zu (sic!) zehn Farben und Helligkeitsstufen darstellen“
    … Meine masterarbeit ist schon etwas her daher habe ich das sic nochmal googeln müssen, aber dann doch herzlich über diesen Satz geschmunzelt.

    Das hub mit Akku?! Wie sind denn die Maße in studs? Könnte das ein Ersatz für City-Hubs in Zügen sein? Wobei 180€ natürlich jenseits von gut und Böse ist und jegliche Anwendung obsolet macht.

  5. Der Preis ist eine Ansage, ich hoffe das es wieder günstige Rabatte gibt, wie schon bei Spike. Die Händlerliste ist allerdings übersichtlich. Von der Größe her ist der Hub interessant und natürlich die kleinen Winkelmotoren, eventuell kaufe ich nur diese. Die 3×3 Matrix ist ein nettes aber ansonsten nutzloses Gimmick, ein wirkliches Einsatzszenario fehlt mir auf Anhieb dafür nicht ein. Irritierend ist, dass es „NUR“ zwei Anschlüsse am Hub hat, ich schließe zwei Motoren an, kann noch die internen Gyrosensoren nutzen, aber was mache ich mit dem Farbsensor und der Matrix. Nutze ich einen Motor kann ich nur entweder/oder Farbsensor/Matrix verwenden oder beides und dafür keinen Motor, nicht sehr durchdacht. Ich gehe stark davon aus, das Hard- und Software Problemlos auch mehr Anschlüsse ohne Mehrkosten kann, es hätte lediglich weitere Anschlussbuchsen gebraucht – ein Cent-Artikel.

    • Es ist normal, dass bei solchen projektorientierten Produkten absichtlich reduziert wird, damit es eben maximal einfach und übersichtlich wird. Dafür gibt es dann thematisch getrennte Aufgabenstellungen.

      Laut Lego ist das für die Klasse 3-4, also 8-Jährigen müssen damit klar kommen.

      Für normale Modelle hat die Matrix schon ihre Anwendungsmöglichkeiten. Von Blinker+Rückfahrlicht+Bremslicht bis zu den diversen Richtungs-, Limit- order Score-Anzeigen…
      Ist aber einfach viel zu teuer für einfache Spielereien. Für 10-15€ würde ich vielleicht ein oder zwei davon kaufen.

    • Das ist ein Zitat der offiziellen Beschreibung auf der LEGO Education-Seite, die ich an dieser Stelle sogar verlinkt habe. Woher weißt Du es besser, wenn ich fragen darf, hattest Du die Komponenten schon in der Hand oder Zugriff auf eine Spec? 😉

      Edit: Ah, ich sehe es gerade auf der englischen Version der Produktseite: „rotation sensor“. Dann gebe ich Dir recht, das bezieht sich wohl wirklich auf den Drehgeber des Motors. Danke für den Hinweis, ich passe das an! Ach LEGO…

        • Der Motor hat ja weniger Leistung, deshalb vielleicht nur 6V, die Spikemotoren gehen ja bis 9V. Die Motoren sind ja ca. immer um die Hälfte schwächer als der größere Bruder, wobei der Kleinste zusätzlich auch noch um ca. 35% langsamer ist.

          • Aber wie wird das umgesetzt? Ist ein Widerstand im Motor integriert und der wurde für die Tests entfernt? Wie Aussagekräftig/richtig sind die Tests dann? Oder wird das per Software umgesetzt?
            Die Batteriebox gibt mit entsprechend vollen Batterien über 9V aus. Der ist egal, ob der Motor das ab kann oder nicht. Irgendwie müssen die den doch schützen.

          • Wie sie das machen, weiß ich nicht, da ich so ein Teil noch nicht aufgeschraubt habe. In aller Regel wird aber eh die Batterie/Akkuspannung per Step-up-Converter hochgeschraubt, ab dann ist alles möglich, da es programmierbare Spannungswandler gibt, sehe ich da weniger ein Problem, was mich eher wundert ist der untere Spannungsbereich, weil ich würde einen Konstante Spannung vorgeben und die Leistung per PWM regeln. Aber, das ist wahrscheinlich zu gut gedacht. Der Akku darf eigentlich nicht unter 6,6 Volt fallen (pro Li-Zelle 3,3 Volt). Am Ende wird also eher 6,6 bis 7,4 Volt am Motor mit PWM ankommen, die Motoren pfeifen ja immer so schön.

        • Das mit dem aktualisieren per BT könnte möglich sein, Das machen ja die anderen Hubs 88009 und 88012 auch. Scheint mir fast so, als ob auch deren Elektronik für Spike Essential Hub genommen wurde + Akkuelektronik, die eventuell im Akku verbaut ist.

          • Der Spike Essential Hub dürfte eher mit dem Spike Prime Hub verwandt sein.

            Auszug aus Datenblatt:

            System
            • The Hub is powered by a 100MHz M4 320 KB RAM 1M FLASH processor
            • 32 MB of memory for programs and content
            • Embedded MicroPython operating system
            • Provides an open platform for advanced users and third-parties

            Das entspricht ziemlich dem Spike Prime / Midstorms Hub.

          • Ja, darüber bin auch gestolpert, dann habe ich mir aber gesagt, das der Hub wahrscheinlich nur ein Programmplatz hat, da es ja kein Menü/Programmwahlmöglichkeit am Hub gibt, ähnlich wie den alten Hubs. Wenn dennoch mehr Programme abgelegt werden können sollten, dann wäre sie nur am PC/Tablet anwählbar.

  6. Die Preise waren zu erwarten. Ist halt Lego mit Education-Aufschlag. Auch das dadurch vermutlich abgelöste Wedo lag ja in dem Bereich. Allerdings hätte man dem halben Spike-Prime-Hub echt noch zwei weitere Ports geben können.
    Evtl. gibt es ja die eine oder andere Komponente irgendwann noch mit Technic- bzw. Mindstorms-Label, damit die spannendsten Teile wenigsten ein bisschen günstiger werden.

    Am interessantesten ist für mich die LED-Matrix (die Farbigkeit hätte eigentlich schon in den Spike Hub gehört). Wie bereits im Artikel erwähnt lassen sich der bestimmt deutlich mehr Farben entlocken. Was größeren Gruppierungen dieser neben dem Preis im Weg steht, ist allerdings die Tatsache, das jede einzelne einen eigenen Port braucht.

    • Der UVP für LEGO Education WeDo 2.0 lag zuletzt bei 199 €. Das einzige Lego-Set, das ich kenne und im Laufe der Zeit teurer würde. Das fing mal mit 159 € an, stieg recht schnell auf 179 € und mit (wegen?) Corona auf 199 €.
      Jetzt ca. 280 € ist aber echt unverschämt.
      Weiß jemand wie viele Bausteine da noch im Kasten sind? Das scheinen mir zumindest deutlich mehr als bei WeDo 2.0 zu sein.
      Schade ist aber wieder, dass der Hub nur zwei Anschlüsse hat.

  7. Seit diese Woche gibt es auch die Spike Prime Software 2.0.0. Da ist ja im letzten halben Jahr kaum was passiert. TCM0 – bitte übernehmen Sie.

    • Mir gefällt die App. Insbesondere die Möglichkeit, dass man in Symolblöcken, Textblöcken und in Python programmieren kann. Aber leider kann man auf den neuen kleinen Spike Prime Hub (noch?) keine Programme laden. Auch die Powered Up Komponenten funktionieren nicht in der neuen Spike Prime 2.0 App. Und die neuen Spike Prime Komponenten (hoffentlich noch) nicht in der Mindstorms Inventor App. Wenn Lego hier für Kompatibilität sorgt (88010 nicht vergessen) und man (endlich) auch in den Lego Apps (ja, Pybricks ich weiß, aber dann nur mit Python) Programme auf alle Hubs laden kann, wäre das Powered Up System doch schon ein paar wesentliche Schritte weiter (fehlt für mich nur noch die analoge Fernbedienung).

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.