LEGO 76391 Hogwarts Icons: Designer Marcos Bessa verrät Eastereggs

LEGO 76391 Hogwarts Icons Eastereggs Titel

Marcos Bessa dürfte wohl zu den bekanntesten LEGO Designern zählen, aktuell ist er in Billund unter anderem als „Design Lead“ für die äußerst beliebte Harry Potter-Reihe zuständig. In dieser Eigenschaft war er wesentlich an der Entstehung des kommenden D2C-Sets LEGO Harry Potter 76391 Hogwarts Icons Collectors‘ Edition beteiligt, zu dem er nun auf seinen Social Media Kanälen einige Eastereggs verraten bzw. erklärt hat.

Wir hatten euch ja bereits in der vergangenen Woche die LEGO Harry Potter 76391 Hogwarts Icons Collectors‘ Edition ausführlich vorgestellt und in diesem Artikel bereits auf einige Anspielungen hingewiesen, etwa die Bedeutung der verschiedenen Zaubertrankzutaten für die Geschichte. Wie sich nun herausstellt, bietet das Set und bieten speziell die Etiketten der Zutaten noch eine ganze Reihe weiterer Eastereggs, welche die Designer darin untergebracht haben.

Maßgeblich haben sich hier Marcos Bessa als Chefdesigner und Djordje Djordjevic, der Grafikdesigner, verewigt, die auch schon gemeinsam an der LEGO 75978 Winkelgasse gearbeitet hatten. Ersterer hat nun auf seinen Profilen bei Instagram und Twitter eine Reihe von Bildern veröffentlicht, die die Eastereggs erklären und die wir euch nachfolgend auch hier eingebunden haben.

LEGO 76391 Hogwarts Icons Eastereggs 8

Die meisten Anspielungen verstecken sich auf den Etiketten der Glasflaschen der vier Zaubertränke bzw. -zutaten, die wir euch nachfolgend noch einmal mit den neuen Informationen kurz vorstellen:

  • Asphodel, auf Deutsch Affodillwurzel, ist eine Zutat für den Trank der lebenden Toten, kommt aber bereits im ersten Teil vor als Snape Harry die Frage stellt was entstehe, wenn Affodillwurzel in einem Wermutsud gekocht werde, um den Erstklässler bloßzustellen.
    Die händisch eingetragene No. 28 ist lt. Designer Marcos Bessa eine Zahl, die für seine Familie von besonderer Bedeutung ist und der Spitzname seines Großvaters väterlicherseits. Die „Seriennummer“ am unteren Rand des Etiketts , 250389, ist Bessas Geburtsdatum.
  • Gillyweed, in der deutschen Übersetzung Dianthuskraut oder Kiemenkraut genannt, hat die magische Wirkung, dass es vorübergehend Kiemen und Schwimmhäute wachsen lässt (gill ist das englische Wort für Kieme). Harry nutzt es bei der zweiten Aufgabe des Trimagischen Turniers, um lange unter Wasser zu bleiben.
    Die Zahl 140610 auf dem oberen der beiden Etiketten ist das Geburtsdatum des ersten Sohnes des Grafikdesigners Djordje Djordjevic. Das untere Etikett mit der No. 4701 spielt auf das erste LEGO Harry Potter Set, LEGO 4701 Der sprechende Hut aus dem Jahre 2001 an.
  • Polyjuce Potion, der auch Vielsaft-Trank genannt wird, verwandelt die Person, die ihn trinkt, für eine Stunde in die Person, von der dem Trank ein Stück (z.B. ein Haar) hinzugefügt wurde. Der Zaubertrank wird häufig verwendet und kommt zum Beispiel im zweiten Teil vor, als Harry & Ron sich damit in den Slytherin-Gemeinschaftsraum schleichen.
    Auch hier ist im oberen Etikett mit der Zahl 301020 ein Geburtsdatum versteckt, in diesem Fall das der Tochter des Grafikdesigners. Das untere Etikett inkl. seiner Nummer No. 2984 wurde direkt aus einem „Referenzbuch“ übernommen, in dem Designs der Original-Requisiten aus den Filmen abgebildet sind. Die Initialen H.G. deuten auf Hermine Granger als Eigentümerin dieser Flasche hin.
  • Wormwood infusion, in unserer Muggel-Welt auch unter Wermut-Aufguss bekannt, ist eine weitere Zutat des Tranks der lebenden Toten, den Harry im sechsten Teil mithilfe des Halbblutprinzen am besten für Professor Slughorn braut und damit ein Fläschchen Felix Felicis gewinnt.
    Hier hat sich Peter Kjærgard, der zweite Grafikdesigner des Sets, mit seinem Geburtsdatum 080293 verewigt. Das Etikett mit der Aufschrift No. P349 auf der Rückseite der Flasche sollte eigentlich eine Anspielung auf eine Aufforderung Snapes an die Schüler im ersten (lt. Bessa, jedoch eigentlich im dritten) Film sein, wo er verlangt, dass sie Seite 394 in Buch aufschlagen. Leider passierte hier ein Zahlendreher, der niemandem rechtzeitig auffiel.

Die Initialen H.G. finden sich auch auf der kleinen Kiste wieder, die die Flaschen enthält. Hier bestätigt Marcos Bessa, dass es sich um eine Kiste von Hermine Granger handeln soll, wie sie sie in ähnlicher Form beim Brauen des Vielsafttranks im zweiten Film verwendete.

Auch zu den Büchern gibt uns Bessa einige spannende Hinweise. Demnach handelt es sich beim zuunterst liegenden Buch mit schwarzem Einband, leeren Seiten und goldenen Ecken um Tom Riddles Tagebuch.

LEGO 76391 Hogwarts Icons Eastereggs 7

Darauf liegen zwei geschlossene Bücher in den Farbkombinationen der Hogwarts-Häuser von Marcos und Djordje, nämlich Ravenclaw (Grau/ Blau, eigentlich Silber/ Blau) und Gryffindor (Scharlachrot und Gold).

Wo wir gerade sowieso schon dabei sind, einen genaueren Blick auf die grafischen Details des Sets zu werfen, möchten wir die Gelegenheit nutzen, um euch auf einen weiteren kleinen Fehler hinzuweisen, der sich dort eingeschlichen hat. Auf der obersten bedruckten Fliese des Hogwarts-Briefs, auf der das Wappen der Zauberschule abgebildet ist, ist das letzte Wort des Schulmottos Draco Dormiens Numquam Titillandus also Kitzle niemals einen schlafenden Drachen, falsch geschrieben. Die Grafikdesigner verwendeten hier ein O statt einem U.

LEGO 76391 Hogwarts Icons Eastereggs 9

Solche Fehler, auch der Zahlendreher auf dem Flaschenetikett, tun der Schönheit des Sets natürlich keinen Abbruch. Gleichwohl wäre es wünschenswert, dass LEGO hier in der Designkontrolle nachbessert, da solche Lapsus sich in letzter Zeit häufen.

Davon abgesehen macht es Spaß, die kleinen versteckten Botschaften des Sets zu erkunden und man erkennt daran, dass auch die Designer bei dessen Entwicklung mit viel Herzblut bei der Sache waren. Wir freuen uns jedenfalls nach wie vor sehr auf das Set, das bereits im LEGO Onlineshop gelistet ist und dort ab dem 2. September in den Verkauf gehen wird.

(AT | CH | NL | USA | IT | UK | FR | DK | BE | CA | ES | SE | FI | NO)

Gefallen euch die Eastereggs der LEGO Harry Potter 76391 Hogwarts Icons Collectors‘ Edition und werten diese das Set für euch zusätzlich auf? Stören euch kleine Fehler wie der Zahlendreher oder der Rechtschreibfehler im Schulmotto, oder seht ihr darüber großzügig hinweg? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus.

Über Jens Herwig 164 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.

26 Kommentare

  1. also mich halten diese infos trotzdem nicht ab, dieses set zu mögen!
    die fehler sind schon sehr peinlich aber hut ab, diese zu verkünden. hoffe auf eine tamponänderund bei der nächsten marche.
    bei 4701 dachte ich an köln.

    und bei hg wussen wir ja durch david`s tipp bereis wem das fläschchen/körbchen wohl gehört…

    • Meine Expertise gründet sich allerdings darauf, dass ich so wenig über Harry Potter weiß, dass mir bei „H.G.“ auch wirklich nur Hermine einfällt. Nichtwissen kann also manchmal auch ein Vorteil sein. 😜

  2. Dem Set merkt man das Herzblut, das hineingesteckt wurde, deutlich an (ok, bei den plattgedrückten Pommestüten hätte es bestimmt schönere Lösungen gegeben) 🙂 Finde ja solche Easter-Eggs immer ganz spannend zu entdecken und entsprechende Artikel dazu hier im Blog lese ich auch sehr gerne. Sehr cool, dass hier auch Persönliches „eingewebt“ wurde und nicht nur Anspielungen aus dem Potterversum.

  3. Die Eastereggs sind toll. Wäre ich ein Set-Designer, hätte ich es genauso gemacht. Allerdings stört mich das „titillandos“ doch sehr. Das sollte nicht sein. Wenn man es weiß, sieht man die ganze Zeit hin. Hier würde ich mich persönlich über einen fehlerfreien Nachdruck freuen – aber das wird wohl ein frommer Wunsch bleiben.
    In späteren Chargen wird der Fehler wahrscheinlich angepasst, aber davon haben die Release Day-Käufer nichts.

  4. Ich hatte mich schon gewundert ob ich das auf den bildern falsch erkanntvhatte Aber der Fehler im Motto von Hogwarts macht mich schon ein wenig traurig weil für mich das ganze Wappen makelhaft ist. Bei 250€ erwarte ich einfach das so etwas nicht passiert.

  5. Als ich das Bild aus dem Augenwinkel gesehen habe, dachte ich so „waaaaaaaas? der lars Conrad hat das Set schon aufgebaut?“ 😀

  6. Die beiden Fehler sind schon etwas ärgerlich. Wie kann so etwas „durchrutschen“? Gerade die Szene mit der Seite 394 ist doch sehr ikonisch. Verstehe das nicht…

    • Gut, der Herr Bessa merkt nicht mal in welchem Film die Szene vorkam. Das war im dritten Film – nicht im ersten. Dann muss man sich auch nicht fragen, warum so etwas durchrutscht und keiner den Fehler bemerkt🙄

      • Ich schließe mich hier an…ein Fehler mehr in Bezug auf die filmische Zuordnung.

        Für mein Empfinden zu viel Nachlässigkeit für den Anspruch „ikonisch“ und die Preisklasse.

        Persönliche Daten der Designer als „Easter Eggs“ finde ich übrigens irritierend.

    • Werden sie doch bestimmt anpassen. Und die „ersten“ Sets mit Fehlern werden dann mal so kostbar wie die „Blaue Mauritius“. 😀

  7. Bei dem Fehler mit dem Hogwarts Wappen frage ich mich ja auch, ob da kein Harry Potter Menschen von Warner oder so drüber schaut und des absegnet oder einfach alles durchgewunken wird.

  8. Ach, ich kannte Marcos Bessa nicht, aber das ist wohl unverdient, denn ich finde das Set wunderbar!
    Mit der Rechtschreibung wird es bei TLG wohl nichts werden, da hat man angeblich noch wenig gelernt in den vergangenen Jahren. (Als Nicht-deutschsprachiger darf mit meiner auch wohl einiges los sein, ich lasse mich gerne verbessern :-).

  9. Da lobe ich doch das Gunship, wo das imperiale Logo nur auf dem Karton ist. Damit kann man sehr gut leben. Aber ein Fehler im Set selber ist einfach nur peinlich. Da lässt die Qualitätskontrolle mal wieder zu wünschen übrig.

  10. Ich finde Fehler dürfen bei so einem Set nicht passieren und die easter eggs hätte ich mir eher von den Filmen gewünscht anstatt der Designer.

  11. Nein, das sind keine Easter Eggs. Es sind – wie richtig gesagt wurde – Anspielungen oder dezent untergebrachte Hinweise auf etwas.
    Easter Eggs sind versteckte Besonderheiten in Videospielen oder Computerprogrammen. In diesem Set ist aber nichts versteckt.

  12. Easter Eggs die Filme betreffend finde ich super. Die persönlichen Dinge der Designer lassen mich ehrlich gesagt eher kalt, obwohl ich es witzig und schön finde, dass sie die Freiheiten dazu haben.

    • Ja, ich finde es zwar gut, dass die Designer dem Set in Bereichen wo es niemanden stört eine perönliche Note verleihen können, aber da ich weder Herrn Bessas Opa noch Herrn Djordjevics Kinder kenne, ist das natürlich nicht mit echten Harry Potter Anspielungen zu vergleichen.

    • jep, geht mir auch so. daß der „künstler“ sich oder seine angehörigen verewigt, ja, für sie ok, aber für den rest der welt ohne großen, sinnvollen, brauchbaren mehrwert. – ich bin kein pottianer, aber wäre es starwars (mein lieblingsding), würden mich fiktionsimmanente anspielungen interessieren, designer-manierismen nicht. – dennoch: schönes set.

  13. Mich würde interessieren ob es bei so einem Druck nicht möglich wäre den Fehler im Nachhinein zu beheben, also den Stempel neu zu erstellen und zu tauschen.
    So einen Zahlendreher bei einer eigentlich belanglosen Zahl finde ich ja noch ok, aber einen Schreibfehler finde ich wirklich unschön.
    Als Designer würde ich mir es aber auch nicht nehmen lassen, meine Initialen oder mein Geburtsdatum im Set unterzubringen 😉

  14. Ich habe mir letztes Jahr schon Hedwig gekauft. Ich kann keinen Grund finden mir dieses Set zu holen. Wenn man es sich zu Hause hinstellt sieht es nach einiger Zeit wirklich nach unaufgeräumten Gerümpel aus. Dafür braucht man doch keine 250 Euro ausgeben. Schade, die Harry Potter Serie hat wirklich stark nachgelassen. Aus der diesjährigen Welle war nur Hogsmeade etwas für mich. Ein sinnvolles Ergänzungsset zur Winkelgasse wäre viel schöner gewesen.

    • Für manch einen mag die HP-Serie schon jetzt stark nachgelassen haben, dennoch denke ich, dass LEGO in diesem Jahr nur das 20-jährige Jubiläum mit einem etwas anderen (und modulareREn) Konzept in dieser Welle feiern wollte. Ich bin ja auch nicht ganz happy, mich überzeugt das neue Konzept nicht wirklich (sieht mir zu sehr nach gestappeltem Puppenhaus aus mit allen Vor- und Nachteilen, die diese Bauweise bietet). Selbst Hogsmeade sagt mir nicht zu (sehr hoher Preis für zwei kleine halbe „Häuschen“, viele Details leider mal wieder ausschließlich über Sticker gelöst, insbesondere die Fenstersticker grenzen an Zumutung und die Regale mit den Fläschchen hätte ich lieber als Brickbuild-Lösungen gesehen).

      Wer weiß, vielleicht bekommen wir ja im nächsten Jahr weitere Sets zum ursprünglichen Konzept – oder wieder etwas ganz neues. Ich lass mich jedenfalls überraschen. Schlimmer als Dumbledores Erfahrung mit Bertie Botts Bohnen wird das dann hoffentlich nicht 😂

      Zur Trophäe mit dem ausgestopften Hedwig aus Plastik… ist totale Geschmackssache. Ich find’s cool mit diesen witzigen Builds (bis auf die Frittentüten, die wirken so gar nicht im Gesamtbild), werde mir das Set aber trotzdem nicht holen. Hätte dazu einfach nicht den Platz für eine Trophy. Eine Erweiterung zur Winkelgasse wäre prima! Ich denke, da wird LEGO noch etwas nachschieben. Da bin ich mal optimistischer Dinge.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.