LEGO solidarisiert sich mit der Black Community in den USA und sagt Spende zu (Update)

LEGO Black Community Statement

Update (17:20 Uhr): LEGO hat uns soeben eine offizielle Stellungnahme über die Situation im Hinblick auf die eingeschränkten Marketingaktivitäten von Polizei- und Feuerwehr-Sets zukommen lassen. Übersetzt heißt es darin:

Wir haben keine Produkte aus dem Verkauf genommen oder die Vermarktung von Produkten eingestellt. Am Dienstag haben wir das Teilen von Social-Media-Inhalten auf unseren Kanälen unterbrochen. Wir haben unsere Mitglieder des Partnerprogramms kontaktiert und ihnen vorgeschlagen, das Gleiche zu tun.

Die ursprüngliche Nachricht, die nicht von LEGO selbst, sondern vom Betreiber des LEGO Affiliate-Programms in den USA stammt, findet ihr unten im Artikel.


LEGO hat sich gestern in den sozialen Medien mit der Black Community in den USA solidarisiert und sich öffentlich gegen Rassismus ausgesprochen. Im Rahmen dessen hat LEGO auch versprochen, 4 Million US-Dollar zu spenden, die für die Unterstützung der Schwarzen Community eingesetzt werden sollen.

Die Postings, die unter anderem auf Instagram erfolgten, hatten den folgenden Inhalt:

We stand with the Black community against racism and inequality

There is much to do

We will donate $4 million to organizations dedicated to supporting black children and educating all children about racial equality.

Solche politischen Positionierungen sind für LEGO eher unüblich und in der Vergangenheit eher selten erfolgt – um so überraschter waren wir gestern nach der Aufzeichnung der Podcast Folge, dass LEGO sich hier trotzdem positioniert hat. Wir bei StoneWars begrüßen diese Positionierung von LEGO sehr, vor allem da auch zusätzlich zu einem reinen Lippenbekenntnis eine Spende zugesagt wurde. Also: Vielen Dank an die LEGO Gruppe für die klaren Worte!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Spannend ist vor dem Hintergrund übrigens auch eine E-Mail die wohl gestern (lange vor dem öffentlichen Statement) an LEGO Händler und Affiliate-Partner in den USA verschickt wurde. Diese wurden von LEGO dem Betreiber des LEGO Affiliate-Programms gebeten, eine Auswahl an Produkten mit den Themen Feuerwehr und Polizei von ihren Seiten zu entfernen und die Bewerbung dieser Produkte einzustellen. Eine der E-Mails wurde hier auf Twitter veröffentlicht. Die Nachricht ist authentisch und liegt uns als Affiliate-Partner von LEGO in den USA ebenfalls vor. Wir haben die Nachricht für euch übersetzt:

Hallo,

In Anbetracht der jüngsten Ereignisse hat LEGO darum gebeten, die unten aufgeführten Produkte so schnell wie möglich von den Websites und jeglicher Vermarktung zu entfernen.

Vielen Dank,

LEGO Partner-Team

Hier zeigt sich also ebenfalls die Sensibilität, die gerade in den USA für diese Themen herrscht und das LEGO sich dessen durchaus bewusst ist.

Auch wir wollen uns hier nochmal eindeutig gegen Rassismus und Polizeigewalt positionieren – schade, dass man das im Jahr 2020 anscheinend immer noch sagen muss, weil es nicht zur Selbstverständlichkeit geworden ist.  Ihr dürft das Thema gerne in den Kommentaren friedlich und sachlich kommentieren. Bitte denkt dabei an unsere Netiquette 🙂

Über Lukas Kurth 1382 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

71 Kommentare

    • Naja, das war leider wohl zu erwarten. Wenn man schaut, welche Gruppierungen sich hier (mutmaßlich) in die weitgehend friedlichen Proteste eingemischt haben und Plünderungen anzetteln, wundert mich das ehrlich gesagt nicht. Daran wird auch eine Positionierung von LEGO nichts ändern.

      • Ja, man muss hier klar zwischen jenen unterscheiden, die wahrhaft gegen Gewalt und Unterdrückung demonstrieren und jene die diese Demonstrationen nutzen um selbst Gewalt und Unterdrückung von Unbeteidigen zelebrieren unter dem Motto

        „Bomben für den Frieden und vög~ für die Jungfräuligkeit“

  1. Ich finde auch, dass es eine gute Sache ist. Rassismus ist, egal von wem wem gegenüber, schei… Und so Vollhonks die die Situation zu eigener Gewalt (hier mit Plündern sehr extrem) ausnutzen hat man leider oft bei großen Demos. Es gibt m.E. in allen Schichten und Herkünften „gute“ und „schlechte“ Menschen. Auch bei uns hier in D/Europa haben wir solche teils unterschwelligen Probleme, die Gesamtsituation gegenüber der in den USA ist aber zum Glück (noch) eine andere. Wenn ein 12/13 jähriger Junge von seinen Eltern gesagt bekommt, dass wenn er einen Polizisten sieht, freundlich lächeln soll, die Hände aus den Taschen nehmen und sich nicht schnell oder ruckartig bewegen soll, weil er sich sonst in Gefahr bringt, ist das schon bedenklich… Beispiele gibt’s leider genug, und auch Hollywood hat sich z.B. mit L.A.Crash dem Thema schon gewidmet. Leider ohne weiteren gesellschaftlichen Erfolg.
    Aber wenn ein Freund von mir (Familie in 70ern aus Afrika, er hier geboren, Abi, Ausbildung, …) im Krankenhaus hört, dass die alte Dame/Herr nicht von ihm behandelt werden möchte, zweifle ich aber zusehends am Menschenverstand…

    • Kann dir im großen und ganzen nur Recht geben. Muss aber sagen das wir hier in Deutschland auch ein nicht zu verachtendes Problem mit Rassismus haben. Hier bei muss man nur an Hanau denken oder an die Nagelbombe die 2004 in Köln hochgegangen ist.
      Dazu kommt noch Pegida und die Reichsbürger. Auch das gerade in der Bundeswehr immer wieder Skandale von Naziparolen hochkommen zeigt wie tief das Problem liegt.

      Vielleicht ist uns Problem nicht so offensichtlich wie das in den USA, dh. aber nicht das unseres kleiner ist. Ich glaube gerade weil bei uns der rechte Flügel noch stark im Untergrund agiert, ist er viel gefährlicher als man glaubt.

  2. Ich finde es traurig, das man da immer noch von einer Community spricht. So eine richtige 2-Klassen-Gesellschaft. Wir sind alles Menschen.

    • Das liegt daran, dass es halt nur Wunschdenken ist, das es keine gäbe. Diese „Communities“ gibt es unter den idr weißen Europäern doch genauso. Warum z. B. bin ich Ingenieur und fahre RangeRover und mein Nachbar ist Fensterputzer und fährt nen 3er Polo… Einfach ungerecht. Wir sitzen auch nie auf ein Bier zusammen. Ich werde von denen bewusst gemieden… Ich werde nichtmal zurückgegrüßt. Gruppierungen und Communities gibt es eben überall, ob nun Ober- Mittel- oder Unterschicht… Die schwarzen und weißen erkennt man halt nur an offensichtlichsten.

  3. Also das mit der Spende finde ich grundsätzlich nicht schlecht – allerdings was sind schon 4 Mille (steuerlich absetzbar) mehr als ein Tropfen auf dem heissen Stein.

    Andererseits steter Tropfen höhlt den Stein…

    Will sagen – ist, OK, aber längst nicht genug…

    Interessant ist aber die Aktion mit den „Polizei/Feuerwehr/Gauner-Sets“.

    Was soll das bringen?

    Ich meine Sets wie „die große Donut Shop Eröffnung“…

    Weird!

    Andererseits was tunt Lego eigentlich um Rassenschranken abzubauen.

    Wieviele „colored“ Minifigs gibt es eigentlich? Mir fallen da spontan nur Finn aus Star Wars, Nick Fury aus den Avengers und so eine aus den „Friends“ ein. (Simpsons???, HP???)

    Aber in den Standardprodukten sind alle (gelb=weiss)

    Wenn Lego schon international ist, dann wäre mal die verstärkte Einbindung von nichtgelben(weissen) Figuren zu überlegen.

    As is bedient LEGO selbst allerdings ein Klischee…

    • Gelb = weiss ist aber falsch. Erstens rein faktisch und zweitens liest man ja von Lego, dass bewusst Gelb genommen wurde um universell zu sein.

      • objektiv magst du recht haben – aber subjektiv denke ich, dass die meisten (ohne nachzudenken und ohne böse Absicht) die „gelben“ Minifiguren als „weiße“ Personen „interpretieren“

        Aber auch dort, wo „eine natürliche“ (na ja das helle rosa ist nicht wirklich natürlich) Hautfarbe (Harry Potter, Star Wars, Friends, Super Heroes) verwendet wird sind „colored People“ krass in der Minderzahl.

    • LEGO tut sicherlich nicht genug gegen Klischees, das stimmt. Aber es ist heutzutage deutlich besser als früher, was man ja auch als positiv betrachten sollte.

      Bei den Minifiguren muss ich Pabstat recht geben: Die klassische LEGO Minifigur ist und war schon immer gelb. In den Lizenz-Sets, die auf Filmen oder so basieren, orientiert sich LEGO an den Vorlagen und hat eben mittlerweile „realistische“ Minifiguren. Hier fehlt die Repräsentation der Schwarzen dann eben leider in den Filmen.

    • Da haben wir es ja… Selbst wenn die Mehrheit, und das ist ja nur eine Annahme, die gelbe Minifigur ohne Rassenfanatiker zu sein als weiß interpretiert…wo ist dann das Problem? Nirgends. Bis irgendjemand meint, er müsse daraus und Problem machen und Lego sinistre Hintergedanken unterstellen. Und dass bei Harry Potter etc. keine dunkelhäutigen Figuren überwiegen, liegt halt daran, dass die in der Vorlage halt hellhäutig sind. Was auch kein Problem ist. Bis einer eins draus macht. Ich gehe mal schwer davon aus, dass die Protagonisten in Literatur aus Afrika idR auch nicht hellhäutig sind. Da unterstellt ja auch keiner den Autoren irgendeinen Quatsch.

    • Gelb = Weiß sehe ich nicht so (sind nicht die Simpsons), total ok alle Standard Figuren Gelb zu halten und nicht Noch Anfangen andere Hautfarben dazu zu mischen. Wären dann alle Gelben Figuren auf einmal Asiaten? …. Lego lässt da IMO zurecht die Finger von (selbst bei Ninjago lässt man sich zu nichts hinreißen).

      Rassismus ist etwas schreckliches und die friedlichen Proteste absolut angemessen. “Forced Diversity” ist allerdings kein Lösungsansatz (sieht man auch gerade in Hollywood). Lego tut sich bei der “Gender” Frage schon schwer genug und eine Lego City hat somit überproportional viele Rennfahrerinnen, Mechanikerinnen etc. … dann auch noch Hautfarben dazu bringen? Die 4+ Müllabfuhr dann mit einem Latino und einem Schwarzen? Das kann eigentlich nur in die Hose gehen.
      Es gibt ja schon Stress das Vito ein stereotypischer Italienischer Mafiosi sein könnte.

      Diskussionen in der Erwachsenenwelt darüber immer angebracht, aber es handelt sich hier um Spielzeug, da muss nicht immer “political correctness“ herrschen …

      • Bei den Simpsons sind aber Farbige nicht gelb. Zum Beispiel Apu oder Carl, oder Doktor Hibbert und seine Frau. Auch bei den Simpsons, einer amerikanischen Serie, sind Farbige unterrepräsentiert.

        • Das hatte ich ja auch mit dem unterschied gemeint, bei Lego sind halt alle Gelb.

          Aber wie viel Schwarze brauchen denn die Simpsons um Politisch korrekt zu sein? Die Statistik sagt es gibt ungefähr 13% Afro-Amerikaner in der US Bevölkerung. Springfield ist aber bewusst keinem Bundesstaat zugeordnet, wären 6% wie in Texas also auch ok?

          Nein, nein, ich bin selber mit einer Ausländerin verheiratet und Rassismus ist definitiv ein Problem auf vielen Ebenen, aber Spielzeuge und die Unterhaltungsbranche haben damit nichts zu tun und brauchen auch keine Lösungsansätze zu liefern.

          Feiner Zug von Lego wegen der Spende und verständlich das man evtl. Brisante Sets nicht mehr in den Mittelpunkt stellt …

    • Sogar in den Asia Themen Sets sind die Figuren gelb oder weiß? Oder doch gelb? Deine Ausfphrung hinkt da ein wenig da die Figuren Figuren darstellen und keine anatomisch korrekte Nachbildungen sind.

  4. Wenn ich das richtig sehe sind nicht alle Polizei-/Feuerwehrprodukte betroffen.

    Die Duplo Feuerwehrstation 10903 ist in der Auflistung nicht drin. Vermutlich weil da ein dunkelhäutiger Feuerwehrmann enthalten ist.

  5. Das ganze „wir“ und „ihr“ finde ich sehr schade. Jeder Bürger sollte Interesse daran haben, dass Polizeiarbeit verhältnismäßig ist in der Gewaltanwendung. Die Militärisierung der normalen(!) Polizei ist ein schwerer Fehler.

    Dass jemand stirbt, ohne dass es notwendig gewesen wäre in der Situation, darf einfach nicht sein, ganz egal, welche Hautfarbe jemand hat.

  6. Ich frage mich gerade was die Feuerwehr Sets damit zu tun haben? Mir persönlich ist jetzt kein Fall bekannt in welchem Feuerwehrleute aufgrund rassistischer Hintergründe ihre Hilfe verweigert haben.
    Im Gegenteil die Feuerwehr (Rettungsdienst mit eingeschlossen) sind immer die Deppen die im Feuer zwischen zwei Lagern stehen und versuchen zu retten was zu retten ist – vor allem Menschenleben.

    Sollte ich falsch liegen oder was verpasst haben, lasst es mich wissen.

    • Mir ist leider ein Fall bekannt.
      Ein Arbeitskollege bei der freiwilligen Feuerwehr erzählte mir mal, dass sie sich extra Zeit gelassen hätten, als es „bei den Asylanten“ gebrannt hat.

  7. Rassismus ist scheiße. Für mich ist es so selbstverständlich, dass die Hautfarbe egal ist, dass ich mir gar nicht vorstellen konnte, dass das son großes Thema noch ist.
    Gewalt (eagl von wem) ist auch scheiße, allerdings ist vor allem das Thema Polizeigewalt ein Thema der USA und anderer Länder wie Russland oder Nordkoreas.
    Ich finde man sollte das deutlich differenziert sehen über welches Land wir hier reden. Ich persönlich habe nämlich hier in Deutschland noch nie ein Problem mit der Polizei gehabt, es sei denn der Polizist hatte einen wirklich guten Grund böse auf mich zu sein (z.B. viel zu schnell gefahren und angehalten).
    In Deutschland sehe ich viel öfter Gewalt gegen die Polizei (z.B. G20 Gipfel, 1. Mai etc) und man sollte nicht vergessen, das sind alles normale Menschen wie du und ich. Aus den Kreisen welche diese Gewalt rechtfertigen wollen wird dann immer auf Polizeigewalt geschimpft, in den meisten Fällen zu unrecht.

    • Ich wage einfach mal aus deinem Namen heraus zu schließen, dass du ein „typisch Deutsch“ aussehender Mensch bist. Dementsprechend hast du natürlich keine Erfahrungen mit Rassismus und Polizeigewalt hier in DE gemacht. Das kann für Schwarze Mitbürger oder für Menschen anderer Herkunft auch hier ganz anders sein. Sicherlich nicht in solchen Dimensionen wie in den USA. Aber zu denken, wir hätten die Probleme hier nicht, ist leider ein Irrglaube.

      Nichts davon rechtfertigt aber Gewalt gegen die Polizei. Weder in DE, noch in den USA. Da hast du mit deinen Ausführungen natürlich völlig recht.

    • Nur als kleiner fun fact: ca. 2% aller Anzeigen gegen Polizeibeamte in Deutschland kommen überhaupt zu einer Anklage. Davon verlaufen nochmal einige % im Sande. Und du, Christoph, willst ernsthaft behaupten, dass das normal ist. Das nahezu alle Leute, die eine Anzeige gegen einen Polizisten stellen, das vollkommen grundlos tun? Und da sind die, die sich aus welchem Grund auch immer dazu entscheiden einen Polizisten nicht anzuzeigen, nicht dabei.

      • Überall wo jemand Macht über einen anderen hat gibt es auch Personen die diese Macht ausnutzen, deshalb gib es natürlich auch Polizeigewalt in Deutschland, aber in einer anderen Dimension.
        Die 2% kann man sich doch ganz einfach erklären. Fast jedesmal wenn Polizit*innen zum Einsatz kommen gibt es vorher Personen die womöglich gegen Gesetze verstoßen. Wenn die Situation eskaliert, dann muss die Polizei das Gesetz durchsetzen, irgendwann natürlich auch mit Gewalt. Das führt dann zu einer Anzeige, da es Personen gibt, die einfach nicht einsehen wollen, dass sie da gerade im Unrecht sind. Schonmal die Statistik gesehen wie oft Einsatzkräfte angegriffen werden? Die Zahlen steigen rapide.
        In den meisten Fällen ist die Anzeige dann unbegründet. Sicherlich gibt es auch immer Ausnahmen und Missbrauch, aber von einem systemischen Problem würde ich bei der Zahl nicht ausgehen. Polizist*innen stehen einfach mehr in der Schußlinie als normale Bürger, da gibt es einfach dann auch viele Anzeigen. Man sollte sich einfach mal bisschen mher Gedanken machen wie so eine Zahl zustande kommen kann Kallego und nicht ohne nachzudenken so eine Zahl als Problem sehen.

        • Die Zahl kommt zustande, weil Polizisten gegen Polizisten ermitteln und die Staatsanwaltschaft ebenfalls auf eine gute Zusammenarbeit mit der Polizei angewiesen ist und daher lieber oft nicht so genau hinschaut, wenn Polizisten mit Schutzbehauptungen, wie du sie beschreibst „die Situation ist eskaliert“ daherkommen… Es braucht da eine unabhängige Ermittlungsinstanz und das nicht nur in Deutschland. Ich sehe wirklich kein Argument, das gegen eine solche Institution spricht.

          • Und wie erklärrt du, dass die Statistik der angegriffenen Einsatzkräfte in den letzten Jahren so hoch geht?
            Ich hab da eine ganz einfache Erklärung, der Respekt vor dem Staat an sich geht allmählich verloren und damit auch vor der Polizei welche den Staat vertritt. Wir leben in einem zunehmenden Individualismus wo viele der Meinung sind, niemand auf der Welt hat ihnen was zu sagen. So kann eine Gesellschaft aber nicht funktionieren.
            Diese Entwicklung sehe ich sehr besorgniserregend, da mir der Staat in dem ich lebe gefällt. Ich habe hier eine gute Arbeit und kann mir als Hobby sogar Lego leisten, was viele Menschen auf der Welt nicht können.
            Somit sehe ich die Polizei in der Regel als Bewahrer dieses Staates und damit positiver als du. Wie gesagt, es gibt immer Ausnahmen, aber die gibt es immer und man kann immer noch mehr Gerechtigkeit schaffen, aber ich sehe das Problem in Deutschland nicht in der Größenordnung.

          • „.., da mir der Staat in dem ich lebe gefällt.“
            Beinhaltet das für dich denn nun auch, dass Menschen mit nicht typisch mitteleuropäischen Aussehen diskriminiert werden?
            Um mal beim Thema zu bleiben..

  8. Man mag es begrüßen, dass Lego hier auf den Zug aufspringt, um ja keine Angriffsfläche zu bieten. Immerhin wird auch eine ordentliche Spende getätigt, es entzieht sich meiner Kenntniss, ob das andere, die bei diesen „tollen“ Aktionstagen irgendwelche optischen „Zeichen“ setzen, das auch tun.

    Andererseits passiert jeden Tag genügend Scheisse irgendwo auf der Welt, sodass man dann als Unternehmen, sofern man nicht unmittelbar davon betroffen ist, weil es z. Bsp. im Heimatland stattfindet, immer Gefahr läuft, von irgendjemand angefeindet zu werden, weil man ja nur zu gewissen Sachen was sagen kann, sonst nimmt das kein Ende. Mir ist das grundsätzlich egal, ob Unternehmen X sich zu Sachverhalt Y in Land Z wie auch immer äußert, gleichzeitig wuerde ich es aber letztlich bevorzugen, dass sich Unternehmen aus so etwas heraushalten.

    Dass Feuerwehr (!) und Polizei Sets nicht beworben werden sollen, ist darüberhinaus ein großer Käse. Das eine ist ein reales Problem, das andere Kinderspielzeug ohne irgendeine konkreten Bezug zu den Vorgängen in den USA. Da ist man über das Ziel hinausgeschossen. Andererseits gibt es ja immer wieder Spinner, die sich nicht zu schade sind, die abstrusesten Querverbindungen herzustellen und mittlerweile muss man ja leider aufpassen, dass man nicht zur Zielscheibe wird.

    Schönes Beispiel aus D waren die Anfeindungen, die Oldtimerclubs erfahren mussten, welche sich der alten Marke NSU verschrieben haben.

    • In dem Zusammenhang mit dem Bewerben von Feuerwehr und Polizeisets sollte man erwähnen, dass Werbung im Internet schon abstruse Züge annehmen kann.
      Beispielsweise wäre Werbung für ein Lego Polizeiset unter einem Artikel zu Polizeigewalt wohl nicht anbedingt förderlich. Heutzutage braucht es nur wenig um den Mob im Internet einen Grund für einen Shitstorm zu bieten.

    • Ich denke einfach, dass Feuerwehrsets gerade nicht beworben werden, weil die USA einfach gerade buchstäblich in Flammen stehen. Es gibt halt viele Einsätze von Feuerwehr und Polizei. Und da es gerade traurige Realität in den USA ist (noch mehr als im normalen Alltag), will man das nicht in Form von Spielzeug auch noch bewerben. So ist zumindest mein Verständnis dieser Aktion.

  9. Das mag durchaus der Grund sein, aber es ergibt trotzdem keinen Sinn langfristig. Da öffnet man eine Büchse der Pandora und beim nächsten Mal wird dann Lego ein Strick daraus gedreht, warum sie dann nichts dergleichen tun, nehmen wir mal Waldbrände als Beispiel. Irgendjemand ist ja immer angepisst und dank Internet finden sich im Zweifelsfall genügend, für nichts Besseres zu tun haben und greifen zu den virtuellen Fackeln und Mistgabeln.

  10. Ich habe auch gerade euren Beitrag dazu im Podcast gehört, und ich muss sagen, dass ich auch zunächst irritiert reagiert habe, als ich gehört habe, dass diese entsprechenden Sets nicht mehr beworben werden sollen. Wisst ihr denn, ob es wirklich nur nicht mehr beworben wird oder ob auch der Verkauf dieser Sets auch eingestellt werden soll? Und wenn ja, wie lange?
    Ich glaube, Lego tut sich mit dieser Aktion ehrlich gesagt keinen Gefallen und schießt auch über das eigentliche Ziel hinaus. Ich bin natürlich gegen jede Form des Rassismus und unterstützte die Black Lives Matter Bewegung komplett. Ich finde es richtig, dass auch Unternehmen dazu Stellung nehmen und sich mit der Bewegung solidarisieren. Es ist definitiv ein tiefgreifendes Problem, besonders in der amerikanischen Gesellschaft.
    Dennoch finde ich, dass mit so einer Aktion eine falsche Botschaft gesendet wird. Was will denn Lego damit genau sagen? Alle Polizisten und anscheinend auch andere Ersthelfer nun in einen Topf mit rassistischen Polizisten zu werfen, ist einfach nicht richtig. Ich würde mal behaupten, dass die Mehrheit der Polizisten und Ersthelfer ihre Arbeit vernünftig machen, und ich bin ihnen für ihre Arbeit wirklich aufrichtig dankbar. Ich bin mir sicher, dass Lego nicht beabsichtigt, die Polizei in einem solchen Licht darzustellen, aber wie ich auch schon anderen Diskussionsforen diesbezüglich entnehmen konnte, wird es dennoch genauso verstanden und viele Menschen, insbesondere in den USA, reagieren teilweise sehr empört und fordern ein Boykott von Lego-Produkten.
    Für mich hat diese Aktion auf jeden fall einen mehr als faden Beigeschmack, und es würde mich nicht wundern, wenn es noch mal deswegen Ärger für Lego gibt.

    • Ich denke Lego möchte gerade bei Online-Werbung nicht, dass da bei einem Bericht über die Vorgänge ein Werbebanner mit einem Polizei-Set eingeblendet wird. Das hätte halt auch was makaberes.
      Ich kenne da noch so eine Werbung aus einer deutschen Zeitung wo sich die jeweiligen Verantwortlichen nicht abgesprochen haben. Da war ein Bericht über ein Thema mit jüdischem Hintergrund und eine halbseitige Werbung zum neuen Gasanschluß von EON…und das ist dann richtig peinlich.

    • Bitte nicht. Dann will der nächste weiße, dunkelhäutige, rosa, rötlicher Tein usw. Wie weit willst du das treiben und differenzieren? Das schafft nur mehr Ausgrenzung als dass es beseitigt. Mit knallgelb ist man doch relativ neutral…

      • Das gleiche Problem hat Apple mit den Smileys. Sie waren früher mal geschlechter- und hautneutral! Dann kamm der schwarze Smiley. Kurze Zeit später fühlten sich dann andere Volksgruppen benachteiligt, da es ja jetzt nur schwarz und weiß gab. Also musste Apple für jedes Emoticon noch 6 weitere Hautfarben ergänzen. Dann wurde zu jedem neutralen Gesicht noch eine männliche und weibliche Form ergänzt. Großes Problem waren die Paar-Symbole. Hier musste eine Lösung für jede Geschlechter- und Hautfarbkombination gefunden werden.

        Wenn man jetzt so ein nicht mehr neutrales Symbol postet, meint man also nicht mehr alle, sondern nur noch einen bestimmten Ausschnitt der Gesellschaft. Das ganze bringt in meinen Augen nur Probleme mit sich, löst aber kein einziges.

      • Ich wünsche mir rote Minifiguren mit Tattoos für die Darstellung von Engländern an meinenm Lego Strand 😀

        Ne, mal im Ernst. Gelb ist super, einfach weil es so neutral ist. Das hat Lego schon gut gemacht.

  11. Das ist eine Nachricht die mich wirklich freut.

    Niemand sollte wegen seiner Herkunft, Hautfarbe, des Geschlechts, einer Krankheit, der Religion oder sexuellen Orientierung anders behandelt werden.

    Als privilegierter weißer Mann immer leicht zu sagen, aber offensichtlich noch nicht oft genug gesagt.

    (Und jetzt bitte nicht wieder Extremismusgleichsetzungen.)

  12. Ich finde es auch gut, dass sich LEGO hier zu Wort gemeldet hat und tatsächlich auch was spendet. Natürlich steckt da wohl auch ein bisschen PR Taktik dahinter, aber nichtsdestotrotz ist es eine nette Geste. Mit einem so großen Bekanntheitsgrad wie LEGO ihn hat geht immerhin auch eine gewisse Verantwortung mit einher.
    Ich habe auf Twitter gelesen, dass wohl auch der Verkauf des neuen Weißen Hauses aus der Architecture Reihe gestoppt wird. Im Online Shop ist es noch zu kriegen, aber wundern würde es mich nicht.

    • Hah, vielleicht wird es ja abgesagt und stattdessen erscheint ein originelleres Set, welches kein Remake ist! Das wäre ja mal was. 😉

      Wahrscheinlicher wäre allerdings, dass es ersatzlos verzögert wird (streichen wäre etwas sehr krass und unwahrscheinlich), was schon eher Mist wäre. Aber naja, wer aus politischen Gründen Architecture-Sets auf den Markt bringt, muss dann wohl auch damit leben, dass einen ebendiese politischen Gründe in den Hintern beißen.

      • Lego hat schon mal bewiesen, dass Sets auch kurz vor Markteintritt zurückgezogen werden können, wenn gegen das Wertesystem des Unternhemens verstossen wird. Ich erinnere nur an das 21038 Architecture Las Vegas Set. Aufgrund des Massakers im Oktober 2017 wollte Lego keine Verbindung zu den Gebäuden herstellen und hat die Skyline für das alternative Las Vegas Set (21047) komplett neu gestaltet.

        • Ein City Set wurde mal zurückgezogen weil sich in den Blister eine Pistole verirrt hatte. In LEGO City gibt es eben keine Waffen. Wenn ich mir da die anderen Themen so anschaue ist das schon Heuchelei.

  13. Hach, hier könnte man so viel schreiben über Green/Blue- und von mir aus auch Black-Washing und über Konzerne die überall auf der Welt, !und mittlerweile sogar auf südamerikanischen Zuckerrohrfeldern!, Ausbeutung betreiben und dann lustige, nichts sagende Zertifikate auf ihren Webseiten präsentieren…und über uns Konsumenten in der ersten Welt, die ja ach so betroffen sind und beflissen nicken und sagen: „Jaja, ich bin auch ganz doll gegen Rassismus!“…und den bösen dicken Mann mit der orangen Tolle, über den man sich jederzeit so gut ereifern kann, dass der Speichel aus den Mundwinkeln fliegt und schöne Bilder auf dem Klicklaminat zeichnet. Das macht uns allen dann ein wohliges Gefühl und da reicht es dann auch, wenn ein internationaler Multimilliarden-Dollar-Konzern die Stirn hat, ein paar Piepen zu spenden… aber nein: ich schreib das nicht, weil ich keine Lust hab, dann auch noch darüber diskutieren zu müssen, weil ich fühle mich viel zu wohl in meiner ausbeuterischen Haut und ich kann viel zu gut ignorieren, dass andernorts durch meine indirekte Mitwirkung tausende Kinder sterben, die nie einen Legostein in der Hand gehalten haben. Nein, lieber solidarisiere ich mich da als Linke mit ein paar neunmalklugen Linken in den Staaten, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben und bei jeder Gelegenheit die Händchen in die Höhe strecken und sich nicht schämen, aus Ihrem wohlbehüteten Leben heraus schwarze Themen des Elends und der Spätsklaverei zu vereinnahmen. Schön, dass es Lego gibt! Over and out!

    • …manchmal denke ich, es muss auch nicht leicht sein, so einen Blog zu betreiben, über Spielzeug. Es wird eine gute Nachricht gepostet und schon sind die Geiferer da, die alles schlecht reden müssen, um sich wichtig zu machen… Ja, schön, dass es Lego gibt!

      • Ich hab ehrlich gesagt nicht so ganz verstanden, was Carolina+Cremasta hier genau sagen will. Habs ca. 5 mal gelesen und komme nicht ganz mit. Aber ich lese es auch so, dass wir jetzt hier als Blog (und LEGO selbst natürlich auch) irgendwas falsch gemacht haben. Was genau, ist mir aber unklar.

        • Ich hab es auch nicht verstanden Lukas. Hört sich für mich nach sehr sehr linken geschwurbel an.
          Ich hatte allerdings schon immer Probleme mich in die Gedankenwelt der extremen Linken und der extremen Rechten einzufinden.
          Meiner Meinung nach macht Ihr sehr viel richtig. Weiter so!

        • Verstehe nicht genau, was man daran missverstehen oder auf diesen Blog beziehen kann, wenn ich den gesamten Post ausdrücklich über mich schreibe. Aber ich hatte je bereits geschrieben, dass ich darüber nicht diskutieren will . Ich mit meinem linken Geschwurbel…

          • „wenn ich im gesamten Post ausdrücklich über mich schreibe“ – den Teil konnte ich da einfach nicht rauslesen, sorry.

            Bitte denk immer daran: Jemand der das liest, weiß nicht, was in deinem Kopf vorgeht. Er kann ja nur die Infos aus dem geschrieben Wort ziehen. Und das fiel/fällt mir hier schwer.

            Aber ich nehme gerne zur Kenntnis, dass das jetzt keinen konkreten Vorwurf an uns beinhaltete. Dann verstehe ich vielleicht auch mehr worauf du hinaus willst und kann dir in einigen Passagen (leider) nur Recht geben…

          • Ah! Hab’s jetzt auch kapiert: ich hätte im ersten Satz besser „Ich“ und nicht „man“ geschrieben (und so war es auch gemeint. Wirklich missverständlich, dass ist mir jetzt auch aufgefallen. Sorry.

        • Ich versuche mal eine Deutung. Sie outet sich ja selbst als Linke, auch wenn manche Formulierung etwas anderes vermuten lassen könnte. Egal, es geht wohl darum, dass ihr über so Banalitäten wie gelbe Köpfe und Polizei-/Feuerwehrsets diskutiert, während es den Menschen anderswo richtig schlecht geht und Lego mit seiner kleinen Spende eher heuchlerisch wirkt. Da frage ich mich allerdings, was solche Menschen in einem Lego-Forum suchen? Tiefgründige politische Diskussionen? Wohl kaum. Ja, die Menschheit hat ein großes Problem mit sich selbst, Rassismus, Ungerechtigkeit, Gewalt, Ausbeutung, Umweltverschmutzung, zunehmender Faschismus und noch vieles mehr. Aber man wird die Leute kaum überzeugen, indem man wie eine beleidigte Leberwurst rumnöhlt. Auch wenn es die wenigsten lesen werden, aber zu dem Thema habe ich ein sehr entspanntes Interview mit Naglfar (Black Metal Band) gelesen. Das überzeugte mich viel mehr, als diese wirren (Hass-)Tiraden. Noch schlimmer sind allerdings Marxisten. Die leben in einer ganz eigenen Welt mit eigener Sprache. Ohne Fremdwörterlexikon und Kryptologenseminar versteht die keiner. Frage mich, was das bringen soll? Nichts, liest eh keiner zuende.

          • Doch, ich 🙂

            Aber Du hast vollkommen recht Marco.
            Das Problem ist, dass sich sehr viele Ihre eigenen Deutungshoheiten schaffen.
            Ab welchem Betrag soll eine Spende von Lego denn nicht heuchlerisch sein
            Lego spendet nix -> Eiskalte Verbrecherfirma
            Lego spendet 4 Mio -> Heuchlerisch
            Lego spendet 8 Mio -> Naja, 10 Mio hätten es ja schon sein können
            Lego spendet 10 Mio -> Aha, die wollen sich doch nur von der gesellschaftlichen Verantwortung freikaufen, weil sie so wenig schwarze und asiatisch aussehende Minifiguren produzieren die Heuchler!

            Ich mein, es gibt in der Gesamtgesellschaftlichen Diskussion ja überhaupt kein richtig und falsch mehr. Gut, dass gab es noch nie zu 100% aber ich habe das Gefühl, dass immer wenn irgendjemand irgendwas macht oder sagt sofort Leute ankommen und alles niedermachen. Das verstehe ich nicht.

            Aber wie Marcus schon sagte, das hier ist im Grunde nicht der Platz für politische Diskussionen auf jeder Ebene, sei es Faschismus, Marxismus, Umweltpolitik, Steuerpolitik oder Ähnliches.
            Als, meiner Meinung nach….

          • Ich wusste nicht, dass man sich mittlerweile als Linke „outen“ muss, aber gut…Soweit ich das lese, habe ich mich am Ende meines Beitrages sogar ganz artig bei Lego bedankt und dich habe dieses Bedanken sogar ernst gemeint, weil Lego mir nämlich dabei hilft, das zu vergessenem was ich eigentlich bin: Ein signifikantes Schwungrad im tödlichen Getriebe der globalen Ausbeutung. Es tut mir wirklich leid, wenn dir derartige Selbstreflexionen fremd sind und du deshalb meinen Beitrag missverstanden hast. Wahrscheinlich bin ich obendrein zu meinem outbaren Linkssein auch noch Marxistin.— Dein Kumpel hat’s ja auch schon gesagt: Es gibt kein richtig und kein falsch mehr, gar nicht, überhaupt nicht, Gott bewahre! Ist halt ein bisschen so wie Marxismus und Faschismus. Alles dieselbe Soße eben. Und irgendwann kommt dann immer einer (eine) an, die alles niedermachen will. Das schöne Wohnzimmer, die feine Modelleisenbahn usw. Manchmal würde man sich am liebsten den Weg zur Kirche freischießen….oh, wait.

      • Man kann diese ach so guten Nachrichten schon problematisch sehen oder gar heuchlerisch finden. Das hat weder was damit zu tun sich selbst wichtig zu finden, noch ist das zwangsläufig Kritik an dem Blogpost selbst. Nur weil LEGO sagt „Rassismus blöd!“ und man gar mit dieser allgemeinen Aussage übereinstimmt, bedeutet das noch lange nicht, dass man die ganzen Umstände nicht etwas hinterfragen kann.

        Für die einen ist es „geifern“, für die anderen jemand der eben nicht einfach jede gutmenschelnde Marketingaktion eines streng profitorientierten Unternehmens als etwas anderes schluckt was es ist, nämlich eben Marketing.

  14. Ist der Partner für den US-Markt ohne Absprache auf den Marketing-Zug der großen Marken aufgesprungen, ohne es mit der Firmenzentrale abzusprechen. Mal schauen, ob das firmenintern Konsequenzen haben wird.

    • Ich denke es war eher so, dass LEGO gesagt hat, dass sie die Marketingaktivitäten stoppen wollen und das auch entsprechend an Rakuten (den betreiber des US-Affiliate-Programms) kommuniziert haben. Der hat daraus dann ein „remove ASAP“) gemacht, was von vielen zu hart interpretiert wurde.

      Klassisches Missverständnis durch das Stille-Post-Prinzip.

  15. Grundsätzlich finde ich es ja in Ordnung, wenn Lego sich hier positioniert und gegen Rassismus und Gewalt ausspricht. Auch Sony hat kürzlich irgendeinen Event verschoben und spricht sich in diversen Medien gegen Rassismus aus.
    Aber warum jetzt hier und jetzt? Warum nicht schon viel früher? Dies ist nicht der erste Fall von Polizeigewalt gegenüber einer schwarzen Minderheit in den USA. Oder anderes Beispiel: Hong Kong! Warum sagt hier Niemand etwas dagegen was da derzeit passiert? Man könnte den Eindruck gewinnen, dass man sich beim Thema Hong Kong tunlichst zurückhält um nicht die chinesische Regierung zu verärgern. Zumal Lego ja im chinesischen Markt derzeit großes Wachstumspotential sieht.
    Kann man ja dann auch verstehen aus Sicht von Lego. Aber ich denke ihr versteht was ich meine.
    Ich habe den Eindruck, dass dies jetzt mehr oder weniger als „Marketing“ genutzt wird, was dann wiederum sehr schade wäre. Da wäre es vielleicht besser sich grundsätzlich aus solchen Themen rauszuhalten.
    Auf der anderen Seite hat Lego als globales Unternehmen natürlich Reichweite mit solch einer Aktion.
    Mein persönliches Fazit:
    Grundsätzlich eine gute Aktion von Lego, hinterlässt bei mir persönlich aber einen kleinen faden Beigeschmack.

  16. Eine Hobbyseite über Lego auf der es eine Diskussion über ,, Rassismus “ stattfindet oder die Gefahr einer Pandemie besprochen wurden. Wer hätte so etwas vor einem Jahr noch gedacht? Wer sich wundert das ich das Wort ,,Rassismus“ in Satzzeichen stelle sollte Wissen das es bei der Menscheit keine Biologische Grundlage für Rassen gibt. Rein Biologisch sind alle Menschen gleich. Sie sehen Aufgrund der Genetik unterschiedlich aus. Der gefilmte Zugriff eines Polizisten und der dadurch zu Tode gekommene George Floyd hat erst in den Staaten, nun auch in anderen Ländern viele Menschen auf die Straße gebracht um auf gesellschaftliche Defizite des sozialen Lebens aufmerksam zu machen.Dies ist erstmal als Positiv zu bewerten.-Gerade nach dem anhaltenden Lockdown kann der Bürger endlich mal aktiv sein. Das es hier Übersprungshandlungen,welcher Art auch immer gab und gibt ist leider die unschöne Seite solcher Meinungsäußerungen – solche Straftaten sollten entsprechend geahndet werden. Lego positioniert sich gegen Diskriminierung- hätte auch nichts anderes erwartet,Lego spendet Geld-das ist sehr gut für die Arbeit gegen Diskriminierung. Am wichtigstens ist aber unser Verhalten. Der kleine Türkenwitz,eine Bemerkung über das Aussehen der Kollegin und Kollegen, der Judenwitz- das müssen wir gleich im Keim ersticken und den Mund aufmachen und dagegen angehen. Hohle Phrasen liken oder auf FB das Profilbild schwärzen hilft niemanden. Aktiv sein.

    • Ich stimme dir hier völlig zu. Was ich schon mal positiv finde ist dass keiner der Kommentare lief: „was hat das hier zu tun? Spielzeugblogs sollen nicht solche Themen bereden. Es traumatisiert meine Kinder. Unfollow“. Falls Ihr solche Kommentare in real live lesen möchtet, bitte lest die Artikel über die 8/9 Minuten Aktion von Nickelodeon.
      Ich persönlich kämpfe sehr mit dem unterschwelligen Sexismus und Rassismus in meiner Firma, und wünsche mir sehr die würde so klar reden und spenden wie Lego. Und versuche jetzt mal in eigenen Hause aktiv zu werden.
      LEGO ist auch meiner mentaler Ausgleich am Abends damit ich schlafen kann ohne von Polizisten die alte nicht-weisse Männer auf der Strasse umschubsen zu träumen. Was man sowohl in den USA, in Hongkong aber auch in Frankreich, Belgien, etc. während Demos beobachten kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*