LEGO Brick Scooper: Room Copenhagen entwickelt spezielle Schaufel zum Aufsammeln von Steinen

Room Copenhagen LEGO Brick Scooper Titel

Der Room Copenhagen hat in Kooperation mit LEGO eine neue Spielerei herausgebracht: Den LEGO Brick Scooper. Die Schaufel soll sich besonders dazu eignen, Steine aufzusammeln, und beim Aufräumen helfen.

Da hat man mal die Steine aus der Kiste auf den Boden geschüttet, damit es einfacher mit dem Suchen geht, und dann steht man beim Aufräumen vor dem Problem, dass man die Steine wieder in den Behälter zurückbekommen muss. Für alle, die häufiger vor dieser Aufgabe stehen, hat der Room Copenhagen jetzt eine spezielle Schaufel entwickelt, die das einfacher machen soll.

LEGO Brick Scooper

Ein LEGO Brick Scooper Set besteht aus zwei verschieden großen Boxen, die man in die Hand nehmen kann, um damit – ähnlich wie mit einem Kehrblech – die Steine vom Boden aufzusammeln. Die Schaufeln sind aus ABS, dem gleichen Kunststoff wie die meisten LEGO Steine, gemacht.

Room Copenhagen LEGO Brick Scooper Set Room Copenhagen LEGO Brick Scooper Set Grau

Bei den zwei vorhandenen Sets hat man die Wahl zwischen einer bunten Ausführung mit großem Brick Scooper in Blau und kleinem in Rot oder der entsättigten Variante in Hell- und Dunkelgrau. Beide Sets kommen inklusive eines einzigen LEGO Teils, und zwar einem orangen Teiletrenner.

LEGO Brick Scooper Blau

Die kleine Steineschaufel ist 8,8 x 12,9 cm und die große 13,2 x 19,4 cm groß. Das Produkt ist schon auf der Website von Room Copenhagen gelistet, wird aber noch nicht bei den dort angegebenen Verkaufspartnern angeboten. Deswegen kennen wir auch noch keinen Preis und kein Releasedatum.

Room Copenhagen LEGO Brick Scooper Set Maße 01

Der Vorgänger des LEGO Brick Scooper

Wenn man in der Geschichte von LEGO ein bisschen zurückblättert, dann findet man sogar schon ein ähnliches Produkt, dass es vor einigen Jahren mal gab. Schon 1993 kam der LEGO 1874 Brick Vac auf den Markt, der sogar noch ein Stück komplizierter war. Mit dem Gerät konnte man über den Boden fahren und die Einzelsteine wurden mithilfe einer Rolle ins Innere befördert, wo man sie einfach umschütten konnte.

LEGO System 6840 Brick Scooper Alt

Heute gilt der LEGO 1874 Brick Vac als obskures Sammelobjekt unter Fans der LEGO Geschichte, auch weil darin eine 16×18 Noppen große Baseplate als Deckel verbaut war.

Was haltet ihr vom LEGO Brick Scooper? Unsinnige Spielerei oder hättet ihr solch eine Schaufel schon mal gebrauchen können? Schreibt uns eure Meinung zum neuen Produkt von Room Copenhagen in die Kommentare!

Jonas Kramm
Über Jonas Kramm 158 Artikel
25 Jahre jung mit 21 Jahren LEGO Erfahrung. Moc-Bauer, Burgen-Kurbler, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.

85 Kommentare

    • Eine Woche nach Verkaufsstart der Geistesblitz bei Qman, Cobi und Co.: „Wir haben eine Schaufel mit Griff zum halben Preis im Angebot! Und Gratis zu jeder Bestellung ein Handschieber, damit auch die letzen Steinchen in der Schaufel landen!“ *loool

    • Es gibt extra Legosäcke die man wie einen Teppich ausbreiten kann.
      Ist das Kind mit dem Spielen fertig zieht man den Teppich wieder zu einem Sack zusammen.
      Funktioniert echt gut und kostet nicht viel.

      Kann ich jedem empfehlen, dessen Kind(er) frei mit Legos bauen.

  1. Bei großen Wasch- oder Sortieraktionen, kann man den Brick Scooper sicher gut verwenden. Abhängig vom Preis eine Überlegung wert.

  2. Wer sich nicht selbst zu helfen weiß der kauft dann sowas. Dafür haben wir schon lange eine Kehrschaufel im Einsatz die wir nur für das Lego nutzen. Kosten (allerdings mit kleinem Besen) ca. 3,99

  3. Zum Aufbewahren bestimmt ganz gut, aber ich weiß nicht, ob sich das auch zum Einsammeln von Steinen durchsetzt. Wenn die Steine auf dem Boden liegen baut man sie doch meistens einfach zusammen und wenn ich das Set zusammen gebaut habe sortiere ich es wieder direkt in die Kiste, aber vielleicht irre ich mich auch und das läuft echt gut.

    • Ich schätze, dass es sich mehr an Kinder und Erwachsene richtet, die gerne ihre losen Steine auskippen, um damit zu Bauen. Dann muss später ja alles, was nicht verbaut wurde, zurück in die Kiste.

    • Die Kante kann man ja ein bisschen „scharf“ feilen 😉
      Bei deren Boxen muss man ja auch Hand anlegen, damit Kleinteile nicht in den Ritzen verschwinden.

    • Ja, für Fliesen und Platten würde das wohl nicht so ganz gut funkzionieren, wo ich es genau dafür benutzen möchte. Aber mein 1,49 Euro Ikea Schaufel und Besen tut eigentlich alles ganz gut.

  4. „Schaufel“. Is halt, naja, ’ne Box, ne? Die Steine kann ich mit einer „normalen“ Box nicht so aufkehren? Aber gut, ich kehr die eh meist über die Tischkante in den Behälter.

  5. Wow, tolle Idee könnte man da sagen, nur ist das Werbebild auf dem die ganzen 2×4 Steine aufgesammelt werden ja schon fast selbst entlarvend.
    Wieviele Set gibt es denn mit ausschließlich großen Steinen (also 2 mal X groß)?
    Zeigt mit das selbe Bild mit kleinen 1×1 Platten, 1×1 Platten mit Klammer, Lego Dots, Blumenelementen oder ähnlichen kleinen Steinen. Von Pins fange ich gar nicht an zu sprechen.
    Ich denke da sieht die Funktionsweise vielleicht nicht ganz so gut aus.
    Aber ich will hier nicht schwarz sehen, vielleicht ist es ja besser als gedacht von mir. Es kommt auf einen Real-Versuch an.
    Bis dahin bleibe ich bei dem oben erwähnten Lego-„Staubsauger“. Der funktioniert super bei den Duplosteinen meiner Kinder.

    • Psst! Erst klein anfangen, damit später eine Steigerung möglich ist – denn irgendwann kommt der handliche Room Copenhagen Vacuum Brick Cleaner im Stile eines Dyson 😉

      (… oder anders ausgedrückt: ich halte nichts von der obigen Kehrschaufel.)

  6. Ich halte nicht so viel von der Lösung. Einfach so aufsammeln geht nur wenn man dann die Hand davor hält – und die Steine auf dem Bild sind ja auch groß. Die meisten Steine sind aber mittlerwiele sehr klein… Ich bin da skeptisch..
    ICh will den „Stein-Staubsauger“ aus den 90ern zurück!

    • Und 3D Modellieren/2D Zeichnen, Testen usw. Kostet nix?
      Ich halte von dem Teil nichts, aber es sollte einfach mal bewusst werden das die Herstellung eines Produktes nicht nur an der Fertigung und Montage liegt. Da wird entwickelt, getestet(Umwelt, Gesundheit, Haltbarkeit usw.), Anleitungen in diversen Sprachen, Service, Ersatzteilsystem. All das kommt zusammen und muss von dem Verkaufspreis schlussendlich getragen werden.

      • Die 3,50 Euro für das Design des Praktikanten habe ich bei dem Preis bereits berücksichtigt… Das ist übrigens nur halb als Scherz gemeint. Ich glaube ernsthaft, dass die Produktionskosten sich irgendwo im unteren Centbereich bewegen.

        • Da wirst du auch recht damit haben. Würde man aber nur Produktionskosten verrechnen, wäre jede Firma pleite. Das Lego jedoch diverse Sets hat die meiner Meinung nach, immer wieder mal locker 10-20% zu teuer sind, sehe ich auch.

    • Ich hatte den auch ( hach Kindheitserinnerung) aber wenn ich mich recht erinnere war die Drehschauffel nach ein paar cm immer verstopft oder verklemmt… Ich glaube damals gab es sogar eine TV Werbung in der das Kind ganz locker flockig drüber gesaust ist und die Logos weg waren… dahingehend eher eine Enttäuschung;-) Aber als Berg oder so mit der Baseplate super verwendbar;-)

      • Ja irgendwas war da, und ganz kleine Teile wurden auch nicht so richtig aufgenommen, aber als Kind fand ich das Teil halt witzig 🙂

  7. Lego erfindet die Kehrschaufel neu. So jedenfalls räumen wir die Lego-Einzelteile schnell von den Kinderzimmer-Fussböden zusammen.

  8. Ich würde es nur kaufen weil es schön aussieht mit einem LEGO Logo, zum Aufbewahren von Bauanleitungen. Aber dann müsste es wohl ziemlich billig sein.

  9. Also ich hatte früher so eine 2in1 Spielmatte/Aufräumsack. Nach dem Bauen einfach zusammenziehen und schon war alles fertig aufgeräumt 😅

  10. Wir hatten mal ein Duplo Krokodil als Aufräumhilfe (Googlesuche findet Bilder dazu). Hat nur (manchmal) bei 2×2 Duplos geklappt und wurde schnell weitergeschenkt. 😀

    • Kann mich nur anschließen – sieht gut aus, bringt aber gar nichts. Per Hand geht besser und schneller und daher haben wir den Krokodil auch fast sofort abgegeben.

  11. Ich hab da so’nen Bagger von Liebherr. Der hat auch ne Schaufel mit dem man Lego Steine durch die Gegend schieben kann. Das ganze sogar per Bluetooth ferngesteuert. Aber die analoge Variante muss ich haben für 30 Euro Minimum. Der geniale Tüftler von Room Copenhagen muss ja auch seinen Porsche tanken können.

    Könnte Spuren von Ironie enthalten.

  12. Heute ist doch noch gar nicht der 1. April!?! Andernfalls kann ich das „Produkt“ nur als schlechten Scherz einordnen. Jedes Kehrblech oder Schuhkarton erfüllt den gleiche Zweck. Bessere Alternative war wohl vor Kurzem bei ALDI die Spieldecke die man wieder mit einem Seil zu einem Sack zusammen ziehen konnte wenn man mit dem spielen fertig ist und alle Teile sind direkt wieder verstaut ohne Aufräumarbeiten….

  13. Hm… ich schüttel immer noch den Kopf über dieses Produkt (und die unsinnigen Werbebilder). Liegen die Boxen dem Steinetrenner oder der Steinetrenner den Boxen bei? O_O

    Vor ein paar Monaten hatte ich mir mal dieses Play&Display Case von Room Copenhagen für meine CMF Series 19 und 20 geholt. Mein persönliches Fazit: es war ein enttäuschendes Produkt für viel Geld, dessen Oberfläche (dem Material geschuldet) sehr kratzeranfällig ist und die sechs beiliegenden grauen Original LEGO Platten waren überdies alle nach oben gewölbt…

  14. Sinnloses Teil für die, die mit Lego eigentlich nicht wirklich was machen.

    Jeder, der baut, weiß dass die Teile gemischt sind und es ist überhaupt kein Problem alle zusammen in einen Haufen zu sammeln. Dafür braucht man kein spezielles Werkzeug, außerdem werden die Unterbaugruppen manchmal zu groß oder zu klobig und passen nicht rein.

    Das Hauptproblem ist Immer die Teile zu sortieren – das macht kein Spaß und frisst Zeit. Und dafür gibt es bis jetzt fast keine automatisierte Lösungen.

  15. Ich brauche vor allem keine weiteren Steinetrenner, es sei denn sie denken sich mal ein paar neue Farben aus.

    Vom orangenen müsste ich inzwischen eine dreistellige Anzahl haben. Ich sollte die Kiste mal wieder auskippen und durchzählen. Um sie wieder aufzusammeln nutze ich dann aber ein stinknormales Kehrblech.

  16. Da gibt es doch was besseres. Den Schaufelradbagger. Einfach an die Teile stellen, hinten Lego Kiste ran und schon nach einer Stunde hat man ein paar Teile in der Kiste 😁

    Aber im Ernst, ich schätze, jeder, der das Problem mit Steinen hat, hat auch eine geeignete Schaufel als Lösung zur Hand, nur halt nicht von Lego. 😅

  17. An so etwas habe ich auch schon mal gedacht.
    Bisher nutze ich dafür einfach die großen Baseplates oder eben große Plates, wenn ich den Legohaufen der Kinder nicht mehr ansehen kann. Geht sehr gut damit, wenn man geschickt ist, bekommt man damit auch einige Steine weggeschaufelt 🙂

  18. Ja will und muss jeder haben, darauf hat die Lego Welt gewartet.
    Ehrlich der Dyson Staubsauger oder meinetwegen jeder Beutellose Sauger sind tausend mal effektiver.

  19. Damals hätte ich eher ein Sieb gebraucht, um die zusammen mit den Steinen eingesammelten Krümel und Bröckchen auszuscheiden. 🙂
    Sah manchmal wild aus im Kinderzimmer…

  20. lustig, wir haben früher kartons auseinander geschnitten um ausgekippte steine schneller wieder einzuräumen. diese papp-schaufeln hatten die exakt gleiche form wie diese hier vorgestellten schaufeln. aber mal ehrlich für ein solchen zweck braucht keine person ein kaufbares produkt.

  21. Habe den Papagei (1874) aber habe ihn mit fortschreitendem Alter nicht mehr genutzt, im Gegensatz zur Base-plate 🙂 Wusste gar nicht dass das so ein Sammlerobjekt ist (die Preise auf ebay sind eigentlich ganz überschaubar).

    Der Gag am Papagei ist ja, dass das Kind motiviert wird, selbst aufzuräumen, aber das sehe ich bei der Schaufel nicht.

  22. Da werden Millionen in solch eine Entwicklung gesteckt??? Nun ja, jeder Arbeitsplatz hat irgendwo seine Daseinsberechtigung…aber ne Kehrschaufel neu erfinden? Läuft bei Lego!

    • Das Produkt ist von Room Copenhagen, wie deren Ausgaben und Jahresberichte aussehen weiß ich aber nicht. Du scheinst dich ja ausgiebig informiert zu haben und Einblicke darein zu haben welches Produkt wie viel in der Entwicklung kostet. Ich hätte gedacht es wäre günstiger.

      • Sarkasmus, Ironie…nur um mal zwei zu nennen, dass ganze mit einen Hauch des Übertriebenene. Das wird doch jetzt wohl einen echten standfesten Lego Fan nicht aus der Bahn werfen?!

        • Ich denke, dass wird der Jonas schon irgendwie gemerkt haben, hat sich aber entschlossen dem Kommentar wiederum ironisch zu begegnen indem er ihn komplett ernst nimmt. Für mich eine grandiose Idee. 😉

  23. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktionokkelt.. 😉 – Echtes Designer stück halt.

    In meiner Kindheit hat die Mama zur Spielzeugaufbewahrung einfach eine leere Waschmitteltrommel mit Tapetenresten überzogen – fertig war das Allzweckaufbewahrungsgerät. Und zum Einräumen gibt es seit Ewigkeiten ein Multifunktionswerkzeug namens Hände…

    trotzdem wer’s mag der mags kaufen… kann von mir aus auch 100 Euronen kosten…

    • Waschmitteltrommel mit Tapetenresten

      Da fehlt mir gerade die Vorstellungskraft. Was genau ist eine Waschmitteltrommel? Oder war das ein Tippfehler und du meinst Waschmaschinentrommel? Warum wurde das tapeziert?

      • Gaaanz früher gab es Waschpulver auch in Papptrommeln und tapeziert, damit es eben nicht nach Waschmittelverpackung aussieht 🙂

        • Das waren noch Zeiten… Die LEGO-Steine in einer Trommel („mit TAED-System!“) und Playmobil in einer zweiten. Dann gab es da noch ein paar Play-BIG Teile (Stichwort Alternativen) aber das waren zu wenige für eine eigene Trommel.

          Die Waschmitteltrommeln waren bei uns leider nicht tapeziert, dafür hat mein Vater auf einer Holzkiste außen Teppich verlegt. (Man konnte sie umdrehen und als kleinen Hocker benutzen, oder als Stufe um auf den Tisch oder die Kommode zu klettern.)

          • Oh Mann, ja, die Trommeln hatte ich auch für Lego.
            Schön wieder durch den Blig daran erinnert zu werden.

            Laaaaange ist es her 😉

  24. Ich hätte mir als Mehrwert sowas wie ein Schmutzsieb gewünscht, damit ich nicht Haare usw. mit aufsammel. So kann man auch eine Kehrschaufel nehmen

  25. Aus aktuellem Anlass: Funktioniert der auch mit alternativen Klemmbausteinen, oder geht dann was kaputt (ich frage für einen Freund)?

  26. Den Namen Brick Vac hab ich bis eben noch nie gehört, für mich war und ist das immer Lora Steinpick 😅 Verrichtet bei mir bis heute seinen Dienst, wenn auch mehr aus Nostalgien als wahren Nutzen. Es macht einfach immer wieder Spaß, mit ihr durch einen Haufen Teile zu fahren. Ab 2×2 Bricks sammelt sie auch alles zuverlässig ein, plates etc sind da schon schwieriger.

  27. Als Sortierhilfen kann ich dir mir gut vorstellen. Bei Projekten. Aufrecht stehend vertragen die ne ganze Menge Steine…

    Zum aufsammeln, wenn meine Kids die wieder vom Tisch gefallen sind oder auf dem Boden besser gebaut werden kann, sind die vielleicht ganz praktisch. Bin auf den Preis gespannt. Ach und Nerdi, 20 bis 35 Euro halte ich für zu viel. Ich halte dagegen, dass das Paar 14,95 € kosten wird. Und ja die Fertigung dürfte ziemlich günstig ausgefallen sein… 😉

    • Mal abwarten, wenn es nach Größe und Plastikgewicht geht, wie es ja häufig bei Legosteinen propagiert wird, dann sind die 30 Euro für die große Kiste locker drin.

  28. Diese Room Kopenhagen Sachen lassen mich teilweise ratlos zurück.
    Gut, dass ich durch meine Kindheit gekommen bin, obwohl ich keine Legoschaufel hatte 🙂

  29. Gab insgesamt 4 “Steine-Staubsauger“ von Lego.

    – 1991 Einfach nur Bric Vac 1666 in rot(sehe online nur verkaufte aus USA also gabs den wohl nie bei uns.
    – 1993 Den schon hier gezeigten 1874 Polly Pick-Up, bei uns Lora Steinpick damals 59 DM
    – 1995 FreeStyle 4144 Brick Vac Bus
    – 2004 Die Duplo Variante 5359, ein Krokodil namens Block-o-dile

  30. kann man damit auch steine von xinbago, cada, qman, cobi, sluban, winner und kazi mit aufsammeln? LEGO ist bei mir unten durch.

  31. Dinge die die Welt nicht braucht…
    Kehrschaufel mit Handfeger von IKEA kostet 1,- Euro, da erwischt man auch die Kleinteile. Ich bin allerdings auch ein Fan von diesen Säcken, die man am Ende wieder zusammenziehen kann.

  32. Mein Blick wanderte sofort zum Kalender, ob denn nun schon der 1. April sei.
    Der Life-Hack mit der Kehrschaufel funktioniert wunderbar, die Dinger kosten kaum etwas und man bekommt eine schicke Bürste für lau dazu.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.