Wichtige Erfolge für LEGO gegen Lepin

LEGO gewinnt gegen Lepin

LEGO gab heute bekannt, dass sie einen bedeutenden, juristischen Sieg im Kampf gegen Nachahmer erlangt haben. Vor dem Guangzhou Intellectual Property Court erhielt LEGO mehrere endgültige positive Entscheidungen in China.

LEGO hatte Rechtsmittel gegen Shantou Meizhi Model Co., Ltd. als Inhaber von Lepin in mehreren Fällen von Verletzungen des geistigen Eigentums eingelegt.

Die Shantou Meizhi Model Co., Ltd. hatte Einspruch gegen Urteile der ersten Instanz zu 18 Verstößen gegen das Urheberrecht und einem Fall gegen den unlauteren Wettbewerb eingelegt. Das Gericht hat nun entschieden alle Urteile aufrechtzuerhalten, die im November 2018 zugunsten der LEGO Gruppe ausgesprochen wurden. Diese Entscheidungen der zweiten Instanz sind endgültig und rechtskräftig sofort nach Ausstellung.

In der Verhandlung ging es um 18 Sets von LEGO sowie die enthaltenen Minifiguren. Nach chinesischem Urheberrecht gelten diese als geschützte Kunstwerke von LEGO, sodass es sich laut des Gerichts bei den nicht genehmigten Kopien um Urheberrechtsverletzungen handelt. In diesen Fällen haften Shantou Meizhi Model Co., Ltd. und ihre Unternehmen für die Herstellung und den Verkauf der rechtsverletzenden Lepin-Produkte.

Wir haben die restliche Pressemitteilung nachfolgend für euch ins Deutsche übersetzt:

Die Spielzeugsets der Serien LEGO Ninjago, Nexo Knights und Legends of Chima werden vom Gericht als Produkte mit bestimmtem Einfluss in China anerkannt. Die Handelsaufmachung für diese Produkte (und deren Verpackungen) sowie die Charaktere von LEGO Ninjago sind in China nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb geschützt, so das Gericht in der endgültigen Entscheidung.

Meizhi Model und alle anderen Angeklagten werden verurteilt, die Zuwiderhandlung unverzüglich einzustellen und der LEGO Gruppe insgesamt 4,7 Mio. RMB (ca. 4,5 Mio. DKK) als Schadenersatz zu zahlen. Sie werden außerdem aufgefordert, sich auf den Websites der China Toy and Juvenile Products Association und der Guangdong Toy Association bei der LEGO Group für Verstöße gegen Lepin öffentlich zu entschuldigen.

Robin Smith, Vice President und General Counsel der LEGO Gruppe für China und den asiatisch-pazifischen Raum, sagte: „Rechte an geistigem Eigentum sind für die LEGO Group sehr wichtig und wir sind ständig bemüht, unsere Marken, Urheberrechte, Designs, Rechte und Patente von LEGO durchzusetzen und zu schützen. Wir sind mit der endgültigen Entscheidung des Gerichts zufrieden und begrüßen die Bemühungen aller Beteiligten in diesem Fall. Es zeigt auch das Engagement der chinesischen Behörden, ein günstiges Geschäftsumfeld für multinationale Unternehmen zu schaffen.“

Die LEGO Gruppe wird das Gericht über die Eintreibung von Schadensersatz und die Durchsetzung von öffentlichen Entschuldigungen durch Meizhi Model aufklären. Sie wird auch weiterhin die Polizei und Staatsanwaltschaft in Shanghai in dem laufenden Strafverfahren gegen Führungskräfte von Meizhi Model unterstützen, die während der Razzia der Polizei gegen Lepin-Fabriken im April 2019 festgenommen wurden.

Die LEGO Gruppe setzt sich für die Durchsetzung von Rechten an geistigem Eigentum gegen Kopierer und Rechtsverletzer und für den Schutz ihrer Verbraucher ein. Sie hat in den letzten Jahren bei seinen Durchsetzungsmaßnahmen für geistiges Eigentum in China viele positive Ergebnisse erzielt. Im Oktober 2017 gewann die LEGO Group vor dem Zwischengericht von Shantou ein Verfahren gegen Bela, einen chinesischen Spielzeughersteller, wegen Verletzung der Urheberrechte der LEGO Gruppe und wegen unlauteren Wettbewerbs. In einem anderen Fall, der Anfang Juli 2017 entschieden wurde, wurden das Logo und die Wortmarke von LEGO vom Obersten Gerichtshof von Peking als „bekannte“ Marken in China anerkannt.

Urheberrechtsverletzungen sind in allen Branchen leider ein hartes Los für Hersteller. Und wie wir leider selbst immer wieder feststellen, sind Raubkopien recht verbreitet und teilweise nur für das geübte Auge schnell vom Original zu unterscheiden. Die hier verhandelten Sets von LEGO Ninjago, Nexo Knights und Legends of Chima sind bereits nicht mehr im aktuellen Sortiment enthalten. Bei Nexo Knights und Legends of Chima handelt es sich sogar um komplette Themenwelten, die nicht mehr aktuell verfügbar sind.

Inwiefern das Urteil abgesehen von den Schadensersatzzahlungen jetzt wirklich mehr als ein Zeichen ist, lässt sich daher für uns unmöglich einschätzen. Wir empfehlen euch immer die Augen offen zu halten und nur dort online zu bestellen, wo ihr Vertrauen habt. Und das gilt sowohl für LEGO als auch für alternative Klemmbausteine.

Habt ihr schon mal LEGO bestellt und ungewollt Produktfälschungen erhalten? Was glaubt ihr, wann sich die Rechtsstreitigkeiten gegen Raubkopierer für LEGO tatsächlich merklich auszahlen? Wir sind auf eure Kommentare zum Thema gespannt!

Über Ryk Thiem 187 Artikel
👨‍💻 Schreibt & lacht für StoneWars. 😻 Liebt Katzen. 🏗 Baut mit LEGO. 🍿 Mag Filme & Serien. 🥨 Kocht & isst gern. 🌍 Besucht meine Website für mehr.

72 Kommentare

  1. Es wird sich trotz des Urteils nichts ändern, befürchte ich und solang Leute Raubkopien von Lepin und nun KING kaufen oder sich von anderen Firmen aufs Glatteis führen lassen und auf diesem fröhlich zum Tanz bieten, solang wird es weiter aus China fragwürdige Sets geben und der Kampf gegen diese Krake dort, ist wie der Kampf Herkules gegen die Hydra, derren Köpfe doppelt nachwachsen, weil sie von besagten Grauzonenkonsumenten gefüttert wird.

      • Vor ein paar Tagen hast Du an anderer Stelle schwammig formuliert, The Mandalorian schon gesehen zu haben. Da ich keine Antwort bekommen habe, hier nochmals meine Frage: Legal gesehen oder illegal gestreamt?

        • Dumme frage…
          The Mandalorian ist ein Disney+ Exclusive title.
          Da aber Disney+ in Deutschland noch nicht erfügbar ist kannst du dir das in Deutschland noch nicht ansehen. Kommt aber schon im März 2020!
          So Wie das Gesetz Formuliert ist darfst du dir die Serie „illegal“ im Internet anschauen da es keine „Legale“ Möglichkeit gib es sich anzuschauen…
          Finde die Regelung aber gut da er sicher nicht der Einzige ist der das macht.

          Ist aber auch Disneys Pech wenn die den Service nicht anbieten.
          Ich z.B. würde auch jetzt schon zahlen aber kann man nicht ohne Wohnsitz und Kreditkarte in Amerika.

          • Ich liebe diese Doppelmoral die bei sowas immer aufkommt.

            Ist ok das Urheberrecht etc. von Disney zu verletzen – weil die sind ja selber schuld wenn sie es in Deutschland noch nicht anbieten.
            Was übrigens Unsinn ist das man sich das illegal besorgen darf weil es in Deutschland noch nicht verfügbar ist. Die Gesetzespassage die das aussagt würde ich gern mal sehen. 🙂

            Aber auf der anderen Seite sind Lego-Kopien baba böse und moralisch absolut verachtenswert. 😀
            Da könnte ich jetzt auch argumentieren… wenn Lego nicht in der Lage ist die älteren Sets zu liefern und nicht alles den „Hobby-Gewerblichen“ zu überlassen die versuchen sich dumm und dähmlich zu verdienen kaufe ich halt eine China-Kopie um den Bauspass zu haben.

            Das ein ist ein Zeitfrage und das andere eine Geldfrage. Was verwerflicher ist muss jeder für sich selber entscheiden. 🙂

            Aber was natürlich gar nicht geht ist Lepin und Co. als Lego zu verkaufen. Sieht man hin und wieder mal bei ebay Kleinanzeigen und Co. das das dort versucht wird.

          • @Ruffel, ich finde schon, dass es ein Unterschied gibt. Und zwar den folgenden, dass Lepin das im großen Stil macht, um damit hohe Summen Geld zu verdienen, während der jenige, der sich eine Serie illegal streamt, damit kein Geld verdient. Was ich meine ist, dass auf der einen Seite geistiges Eigentum gestohlen wird, um es kommerziell zu nutzen, auf der anderen Seite nur konsumiert wird. Ich bin Fotograf, und verkaufe meine Bilder & Dienste logischerweise für Geld. Wenn ich nun ein schönen Foto schieße und sich das jemand aus dem Internet zieht, ausdruckt und an die Wand hängt, ohne mich dafür zu zahlen, ärgert es mich nicht so sehr, als würde ein Möbelhaus das Bild 1:1 nachstellen, auf Leinwände ziehen und für 5 € das Stück verkaufen. Darin sehe ich den großen Unterschied, und deshalb sollte man Firmen wie Lepin nicht unterstützen.

          • @Kassiopeia
            Aber Lepin ist ja nicht der Endkunde. Ohmbricks betont oft dass man Lepin Sachen nicht kaufen darf und sowas damit unterstüzen. Und richtig, die verdienen damit natürlich gutes Geld.
            Aber die Streamingseiten wie Kinox.to verdienen ebenfalls Millionen mit illegalen Inhalten. Also dürfte Ohmbricks mit seinen Moralvorstellungen illegale Streamingseiten ebenfalls nicht unterstüzen. Ohmbricks kritisiert ja nicht nur Lepin sondern ebenfalls die Käufer. Deshalb ist das schon eine gute Frage.

          • @ Kassiopeia
            „Und zwar den folgenden, dass Lepin das im großen Stil macht, um damit hohe Summen Geld zu verdienen, während der jenige, der sich eine Serie illegal streamt, damit kein Geld verdient.“

            Du wirfst da Anbieter und Konsument, Angebot und Nachfrage durcheinander. Natürlich verdient niemand auch nur einen cent, der sich eine Serie per Stream oder Download in rechtlicher Grauzone anschaut. Diejenigen, die den Spaß hochladen, verdienen durchaus auf dem einen oder anderen Weg. Vielleicht keine großen Summen, aber es ist Geld im Spiel.

          • Okay, klar, damit habt ihr recht, und Streamingseiten verdienen auch Geld damit, dass man sich die Inhalte dort anschaut, und somit unterstützt man den Diebstahl von dem Originalmaterial indirekt.
            Was ich aber nicht finde, ist, dass ein Verbrechen ein anderes rechtfertigen sollte. Also nur, weil es gesellschaftlich anerkannt ist, Serien zu streamen, rechtfertigt das nicht, dass man Firmen wie Lepin unterstützt. Ich finde, die Argumentation (Du schaust kinox.to, du darfst nicht über Lepinkäufer meckern) irrefürend und falsch. Ähnlich wird es zum Beispiel in der Klimadiskussion getan (Du isst ja noch Fleisch/fährst noch Auto, du darfst garnicht auf FFF Demos gehen und solche Forderungen stellen). Wir sollten jeden Aussage und Tat als eine auf einem unbeschriebenen Blatt betrachten. Und somit ist Ohmbricks Meinung (und übrigens auch meine), dass man Lepin nicht unterstützen sollte, unabhängig davon, was wir machen, oder wer wir sind zu betrachten.

          • @Kassiopeia
            Du hast natürlich recht dass ein Unrecht nicht ein anderes rechtfertigt. Und ich streame weder noch kaufe ich Lepin. Dennoch sollte man sich dann nicht immer als Moralapostel inszenieren wenn man selber Grauzonen nützt wenn es einem in den Kram passt. Mich stört eher die Kritik am Endkunden. Lepin und kinox und co kann jeder gerne kritisieren denn die machen das große Geld und die wahren verbrechen. Vielen Leuten kann man nicht verübeln wenn sie sich preisgünstigere Alternativen oder besseren Service suchen. Liegt halt oft auch an den Firmen. Jeder macht das wohl mal im kleineren oder größeren Rahmen und ist jetzt nicht so mega verwerflich auch wenn sie dann natürlich das Business am Laufen halten.

          • Angebot und Nachfrage. Lego hin oder her, auch mein Schwerpunkt liegt zu mindestens 95% genau da. Es gibt aber doch einen guten Grund für die vielen Alternativangebote. Auch und gerade für die rechtlich fragwürdigen bis schlicht illegalen. Die Nachfrage MUSS da sein, sonst würde kein Anbieter den Aufwand so lange betreiben und das rechtliche Risiko tragen. Geld oder Geldmangel kann kaum das einzige Argument sein, weswegen so viele weg von Lego und hin zu (fragwürdigen) Alternativen wollen.

        • Es gibt durchaus Möglichkeiten The Mandalorian legal zu schauen, mir hier direkt Illegalität vorzuwerfen, um ein Argument zu haben, um meine Lepinabneigung gegen mich zu verdrehen ist schon beispielhaft für den Charakter der Person hinter dem Vorwurf, nämlich einer, der krampfhaft versucht Personen anzugreifen und vom eigentlichen Thema abzulenken, womöglich um von seinem eigenen Lepinkonsum abzulenken.

          Hierbei zählt nur eines Frage – werde ich im März Disney+ anschaffen oder nicht und die Frage ist leicht beantwortet -> das werde ich, ob ich nun Mandalorian bereits geschaut habe oder nicht, sogesehen gebe ich jenen ihr Geld, für das Produkt das ich konsumiere…

          Geben den Lepinkunden ihr Geld ebenso an Lego, wenn sie eines dieser Raubkopien anschaffen ? Ich denke nicht.

          Weitere Kommentare werde ich hier nicht verfassen.

          • Was ist das denn für eine geile Aussage!

            Da kann ich ja bei der Fahrkarten Kontrolle auch sagen: „meine Fahrkarte ist zwar heute abgelaufen aber die neue die ich Morgen kaufe benutze ich ja nicht jeden tag“

            Ich schreibe wirklich selten Kommentare zu solchen Diskussionen aber deine Aussage zwang mich gerade zu…

          • „Hierbei zählt nur eines Frage – werde ich im März Disney+ anschaffen oder nicht“

            Sorry, aber das sehe ich anders. Du forderst ja auch Lepin&Co nicht zu unterstützen! Wenn jemand (ich schreibe bewusst nicht du) nun vorzeitig die Serie auf nicht erlaubten Platformen schaut, unterstützt er diese Platformen ja damit auch! Völlig unabhängig davon ob du nun später Disney+ abonierst oder nicht…

            Ein Lepin Käufer könnte auch behaupten, dass er das Geld was er spart (wenn er ein nicht mehr bei Lego erhältlcihes Set günstig kauft, statt teuer auf dem Zweitmarkt) in vielleicht andere Lego Produkte investiert, die noch verfügbar sind.

          • „Es gibt durchaus Möglichkeiten The Mandalorian legal zu schauen“

            Aus Interesse. Welche Möglichkeiten gibt es denn, wenn man jetzt nicht in Amerika oder Holland wohnt?

          • Um mich hier einzuhaken: Hier kann niemand eine Rechtsberatung geben. Aber die Nutzung von VPN ist nicht illegal in Deutschland, da es hier keine eindeutige Rechtssprechung gibt. Ich habe z.B. meinen Account über das Konto von Freunden aus Holland gezahlt und dann immer dann geschaut, wenn ich ohnehin in Holland zu Besuch war – was zugegebenermaßen recht häufig war.

          • Klar. VPN ist legal. Aber so wie es mir bekannt ist, untersagen Portale wie Netflix und Disney+ die Nutzung von VPN! Wenn das der Fall ist, wäre selbst das damit unzulässig (ich schreibe erstmal bewusst nicht illegal)…

          • Der Import von Plagiaten ist für Privatpersonen in Deutschland auch erlaubt und sogar gestzlich geregelt. Entsprechende passagen findet man z.B. in den Regelungen des Zoll.

            Wie kann es also sein das Streaming von hier nicht verfügbaren Serien okay sein soll und der Import von Plagiaten nicht. Für mich ist der eine nicht besser wie der andere.

  2. Ich bin seit einem Jahr LEGO süchtig!
    Ich baue die CREATOR EXPERT MODULAR Häuser. Das größte Problem ist, dass es bei LEGO die meisten Sets gar nicht mehr gibt. Was soll man also machen, wenn man mehr Häuser möchte? Ich bin leider nicht so gut, dass ich ohne Anleitung tolle Gebäude bauen kann. Vor allem kann weiss man nicht im voraus, welche Steine man braucht.

    • Bin in der gleichen Situation, Plagiate kauf ich aber nicht 🙂

      Ich schau auf dem Gebrauchtmarkt z.B. bei Bricklink oder Ebay/Quoka hier im Umkreis. Bin so recht günstig an die Technik-Modelle 42009, 42030 und 42043 gekommen (jeweils deutlich unter UVP). Aktuell sortiere ich eine etwas größere Sammlung in der wohl das Fort Legorado und etwas 90er Jahre Space drin ist 🙂

    • Warum denn nicht?
      Die Sets gibt es einfach und bequem auch im Internet (z.B. BrickLink oder eBay).

      Man kann sich aber auch die Teile kaufen und dann mit der Online Anleitung von LEGO bauen. Die Teile Liste gibt es wiederum auch bei BrickLink(ist auch relativ einfach dort eine Liste mit allen teilen zu erstellen und zu kaufen) ODER auf den letzen Seite der Aufbau Anleitung.

      BrickLink hat da den Vorteil das einem „Alternativ“ Teile angezeigt werden die dann möglicherweise günstiger sind als die Originale(Lego nimmt kleinere Änderungen an Teilen vor die aber kaum einen unterschied machen). Ist halt etwas mühsam aber wenn man was will muss man auch Zeit investieren. Leider sind die Neuen Sets dabei viel Teurer als Sie damals gekostet haben.

  3. Mehrere Schiffe und kleinere Sets von diversen Herstellern aus China gekauft. Alle Sets top. Top Steine, top Preise!!! Immer wieder gerne. So kann ich riesige Piraten mocs zu moderaten Preisen bauen.

    • Ich bezweifle mittlerweile, das sich irgendwelche Hobby Gewerbliche an LEGO dumm und dämlich verdienen. Bei den normalen Sets, gibt es genug günstige Kaufmöglichkeiten. Ob jetzt wenige Sammler- UCS Sets für mehr als die UVP rausgehen ist nicht relevant.

  4. Ich habe noch nie bei fragwürdigen Quellen vermeintliche Schnäpchen bestellt, sodass ich noch nie in Kontakt mit Fälschungen gekommen bin.

    Vor allem: Es gibt so vieles, was es bei Lego nicht gibt – da können die alternativen Hersteller durchaus mit eigenen einzigartigen Idee in den Markt drängen. Das ist wesentlich sinnvoller…

  5. Ich sammle Lego, und kaufe nur Original. Die alten Modular Buildings hätte ich auch gerne, aber Plagiate kommen für mich nicht in Frage.
    Mein Sohn sammelt Cobi Modelle – schöne Modelle, gute Steine, und komplett eigene Produkte. Ich würde auch kein China Cobi Plagiat kaufen, sondern immer nur vom Rechteinhaber und Designer eines Modells.

  6. Dass man es auch ohne Plagiate machen kann sieht man doch an Cobi. Die haben eigene Ideen, manche davon finde ich auch nett. Auch bei Wange gibt es interessante Sets – ich habe mir Notre Dame gekauft.
    Trotzdem bleibe ich grundsätzlich bei Lego selbst. Mir gefällt da auch nicht alles, aber die absoluten Highlight sehe ich dort. Kopien von Lego-Sets würde ich mir nie kaufen. Ich beziehe meine Sets auch nur über seriöse Quellen.

  7. Für Lego zahlt es sich in jedem Fall aus. 1. Der Ami sagt schlechte Werbung is auch Werbung.
    2. Jeder auf der Welt weiss jetzt das die Leute in Billund alles machen um ihr Produkt zu verteidigen ( eines der besten Produkte der Welt 😉) selbst mit dem chinesischen Staat legen die sich an. Respekt

    • Wo haben die sich denn mit dem chinesischen Staat angelegt? Der chinesische Staat hat ihnen im Gegenteil sogar geholfen weil diese nach aussen hin mal vorbildlich zeigen wollten das man gegen Produktfälschungen vorgeht. Ein günstiger PR-Gag. 690.000 Euro sind für diese Konzerne Portokasse. 🙂

  8. Ich hab noch nie Fälschungen bekommen wo ich LEGO bestellt habe.
    Bin da aber auch über vorsichtig. Wenn was zu gut um Wahr zu sein ist
    dann ist es zu gut um Wahr zu sein! 75-90% auf Lego?!? da muss man auch mal nach denken.

    BrickLink und eBay ist immer gut.
    Da kann man auch wenn was sein sollte was machen.

    Ich denke aber nicht das sich die „Fake“ LEGO Branche damit abschrecken lässt.
    Es gibt ja immer wieder Leute die es kaufen!
    Die werden Ihren Namen einfach immer wieder ändern und so kann LEGO so viele Gerichtsverhandlungen gewinnen wie Sie wollen.

    Vielleicht wird das aber ein anstoß für LEGO öfter Sets erneut zu produzieren.
    Da gibt es ja einige Beispiele wo LEGO alte Sets neu heraus gebracht hat
    mal 1:1 andere male mit Verbesserungen zum Vorgänger.

    Achja wäre mal ein cooler Artikel;
    LEGO Sets bei denen man sich denkt: „Kenn ich das nicht?“

  9. Ich finde das Urteil grundsätzlich gut. Geistiges Eigentum sollte überall geschützt werden. Wenn Chinesische Hersteller was vom Kuchen anhaben wollen sollten sie sich bitte selber was ausdenken, wie Wange oder Qman.

  10. Wenn LEGO die Preispolitik der aktuellen Technikmodelle weiterhin verfolgt und nicht auf die Kritik der Verbraucher/Käufer eingeht, wird die Zahl derer, die bei Konkurrenten/Plagiatoren kaufen, weiter steigen. Ignoranz war nie ein guter Berater…

  11. Lego ist halt doof und mein Mitleid hält sich in Grenzen. Das Sets einfach nicht mehr produziert werden, ist schonmal der erste Fehler. Ich hätte z.B. gerne Monster Fighters Spukhaus. Aber nicht für 400 Euro. Oder die Leute die Modulars wollen. Wenn Menschen x Jahre nach Eol eines Gebäudes zu Lego kommen und ihre Stadt mit allen Modellen bauen wollen, geht das nicht, oder nur sehr schwierig /teuer. Das sie ihren eigen Backkatalog nicht nachpressen (können oder wollen) wenn eine Nachfrage da ist, ist der Witz in Tüten. Das zur Verfügbarkeit. Das nächste sind die Preise: abartig teuer. Produktionskosten der Steine sind gering, für 10 Cent bekommt man eine Menge mehr bunten Kunststoff, als Lego einem gibt… Dadurch ist das Produkt als Massenartikel unattraktiv. bin echt froh keine Kinder zu haben und deren Sucht auch noch finanzieren zu müssen 🙂
    daraus folgt der dritte Punkt: knappheit und hoher Preis machen lego als Spekulationsobjekt interessant. und das verknappt sets noch mehr, weil sie gehortet werden, und macht Salesaktionen zum Alptraum. Onlineshopping zum Black Friday.. muhahaha.
    All das generve hat man nicht, wenn es einem ums Bauen geht und man sich auch mit Fakes zufrieden gibt. Ich als Comicsammler und Batman Fan hätte gern 7784 ovp… Der blanke Hass… oder einige andere alte Sets. Also habe ich mir jetzt bei Aliexpress mal das Batpod bestellt weil es keine andere Möglichkeit gibt da einfach ran zu kommen. Selbst schuld Lego. Und wenn das cool ist und von der Qualität gut, bestelle ich mir weitere Sets in China. Wie jeder aufrechte Kapitalist immer sagt: Angebot und Nachfrage. Das geflenne seitens Lego ist unerträglich. Sind an ihren Problemen selbst schuld, könnten sie lösen, wollen aber nicht. Tja dann…
    Meine nächste Serie die ich sammeln werde, wird wohl Wandering Earth sein. Da stimmt Preis/Leistung und Verfügbarkeit.
    Kaufe auch weiterhin monatlich Lego, aber nicht Stumpf alles.

    • Ich hab mal in den Annual Report 2018 von Lego geschaut. Produktionskosten machen ca. 40% der gesamten Kosten aus. Hierunter fallen dann unter anderem der Materialaufwand, also die Rohstoffe. Aber das ist natürlich bei weitem nicht alles. Ein weiterer großer Kostenfaktor sind die Kosten im Verkauf und in Lieferung (noch mal ca. 40% der Gesamtkosten). Daher kann man nicht alleine die billigen Kunststoffpreise auf die (teilweise teuren) Preise von Lego ummünzen. Da stecken halt noch viel mehr Kosten hinter die eingepreist werden müssen.
      Produktionskapazität ist nun mal auch endlich und ich vermute das Lego mit neuen Sets mehr Geld macht als alte wieder neu aufzulegen. Ausnahmen bestätigen da die Regel, siehe z.B. Star Wars.

      • Die Kosten sind die eine Seite, was nach allen Kosten, inkl. Marketing und Vertrieb, überbleibt ist das was entscheidend ist. Brand eins berichtet 2018 von ca. 45% Gewinnmarge im Umsatz, eine andere Quelle sprach von 28% für ein anderes Jahr.

        Marketing und Vertrieb hätte ich für den teuersten Kostenblock bei TLG, teurer als Produktion gehalten, aber nach Deiner Aussage hält sich das mit jeweils 40% die Waage.

        • Marketing und Vertrieb ist tatsächlich etwas höher als die Produktionskosten. In letzterem stecken aber z.B. neben Roh-, Hilfs- und Betriebskosten auch noch die Abschreibungen der Maschinen.
          Bezüglich Gewinnmarge ist die Frage welche Kennzahl da genau gemeint ist. Lego selbst bietet z.B. den Bruttogewinn ((Umsatz – Produktionskosten)/Umsatz mit 71% und den Nettogewinn (Gewinn nach Steuern/Umsatz) mit 22% an.

  12. Bei aller Liebe Lego sollte lieber das Geld in die Hand nehmen und vernünftige Sets auf den Markt bringen. Plagiate finde ich auf keinen Fall akzeptabel aber mit dem Schund was da als Technik (es gibt echt geniale Techniksets aus China die wirklich Technik sind) verkauft wird und so einige Lizenzthemen Umsetzungen die gehen ja garnicht. Dort sollten die Leute aus Dänemark mal ansetzen sonst werden sie auf kurz oder lang vom Thron gestoßen.

  13. Ich habe bisher noch nie ungewollt Plagiate statt Lego bekommen. Die Gefahr besteht lediglich bei Plattformen wie Ali oder ggf. Ebay. Wenn man aber bei vertrauenswürdigen Händlern kauft kann man durchaus das eine oder andere (Original) Schnäppchen machen.

    Und bitte nicht die Plagiate mit legitimen Sets alternativer Hersteller verwechseln. Es gibt viele Dritt-Hersteller mit einwandfreien Eigenkreationen, sehr oft auch in einer mit Lego vergleichbaren Qualität, und teils auch mit Lösungen die es so bei Lego nicht gibt. Bspw. die vielen verschiedenen Slopes bei Cobi, die BRUs etc.

  14. Ich kaufe beides: Zu ca. 5% Originale – zu 95% Plagiate. Kein Mensch, welcher sich nicht wirklich mit LEGO beschäftigt stellt bei den Modellen optisch einen Unterscheid fest. Es ist halt eine 1:1-Kopie – hinzu kommen noch deutlich mehr Ersatzsteine, welche beiliegen & sehr oft noch ‚Geschenke/Free Gifts‘ der Händler, welche trotz der günstigen Preise einfach so dazu gepackt werden.
    UND: Ich könnte mir die ganzen Star Wars UCS Modelle NIE leisten. Soll ich darum drauf verzichten, meinem Hobby nachgehen zu können?

    • Zu deiner letzten Frage:

      Ja! Bei allem was mir an Lego stinkt, sie bezahlen immer noch das Gehalt vom Designer der ein Set erstellt und ggf. die Lizenzgebühren, bspw. an Disney, Porsche, Ferrari etc. Das sind Kosten die die Plagiatoren nicht haben. Man muss nicht jedes Set haben, wenn es für ein Lego-UCS nicht reicht hat man es eben nicht, das ist kein Grund zum Plagiat zu greifen.

      Ich kann ansatzweise verstehen dass man bei Sets die schon lange EOL sind nicht den doppelten Neupreis an einen „netten Menschen“ bezahlen möchte der sich im Ausverkauf 12 Exemplare in den Keller gelegt hat. („Spielwareninvestor“ ist ein schöner Eupemismus dafür) Aber auch da wäre ein Verzicht moralisch einwandfreier als sich das Plagiat mit der Begründung zu kaufen dass das Original 10x so teuer ist.

      Wie gesagt, es gibt so viele schöne legitime Klemmbausteinalternativen, da muss man nicht jedes Legoset haben, und man muss auch kein Plagiat kaufen wenn einem das Original zu teuer ist. Es gibt genug tolle Sachen die man guten Gewissens kaufen kann.

      • Spielwareninvestor, wer nimmt den eigentlich ernst ? Wenn er was gescheites gelernt hätte, dann würde er ein vielfaches verdienen und bräuchte nicht so maßlos überteiben. Zumal echte Kaufleute über die Kalkulation nur lachen können (z.B. korrekte Betrachtung der Lagerkosten, Personalzeit/Kosten etc.)

        Die Politik von Lego, z.B. ältere Sets (Modulars) nicht wieder aufzulegen nervt wirklich , besonders wenn man spät darauf aufmerksam wurde. Ich hätte auch gerne das Geisterhaus, Kaufhaus, Rathaus u.a. gehabt oder zumindestens die Teile dazu, aber auch ich bin nicht bereit für runtergerockte gebrauchtartikel das 3-4 fache zu bezahlen und ins volle Risiko zu gehen.

        Die vereinfachten, inhaltlich doch sehr ählichen , jedoch inzwischen deutlich teureren Set z.B. im City Bereich ignoriere ich z.Zt. und aufgrund der Rabattschlachten online (auch Lego) warte ich im Moment 30% und mehr Aktionen ab und mehr als 6 Cent/Teil bzw. <3 Cent Classic-Teil im Durchschnitt bin ich nicht bereit zu zahlen. Ab 50% u.m. werden die Teileinteresanten Sets zum Ausschlachten gekauft (zum freien bauen) .

        Insofern habe ich im Moment keine Notwendigkeit über Plagiatkäufe nachzudenken. Bei dem Aktuellen Lego Kurs halte ich diese Aussage aber für max. 12 Monate …

        Plagiate kommen für mich nicht in Frage oder wenn in Zukunft doch, dann kommen diese in eine sterile geschütze Ecke unter Quarantäne, da späteres aussortieren nicht mehr drin ist.

    • Ich habe mal überlegt edle Sportwagen zu sammeln, die ich mir auch nicht leisten kann. Aber dann habe ich mich doch dazu entschieden diesem Hobby nicht mittels Autodiebstahl nachzugehen.

  15. Hatte mal einige Sets bestellt, um die Qualität zu überprüfen und mir selbst ein Bild zu machen. Ergebnis: alle entsorgt, Kaufpreise zurückgefordert und eehalten.
    Imsbesondere Lepin und Xingbao sind nach meinem Maßstab nicht das Geld wert. Auch nicht das wenige gegenüber Lego. Es macht keinen Spass zu bauen. Spielem kann man gleich zweimal vergessen.
    Aus Gesprächen mit chinesischen Kollegen weiss ich, dass sie nicht nachvollziehen können, wieso wir Ihre Billigkopien kaufen. Sie decken sich in Deutschland mit Originalen ein. Zu jeder Geschäftsreise gehört ein Besuch in Metzingen, und eine Legogrossbestellung. Verkehrte Welt.

  16. Ich hatte bislang auch noch kein Pech mit Plagiaten und ich kaufe schon mal ein älteres Set bei eBay. Ich meine klar, ein paar mal habe ich mich gefreut wie Bolle, da findet man bspw. die 10210 für 79€ und das mit OVP. Aber die Freude hält dann nur so 2 Minuten an, dann hat man den kleinen Hinweis mit Lego Kompatibel gefunden 🙂 ich glaube aber ich würde mich ewig ärgern wenn ich für so ein Set dann 400€ auf den Tisch lege und dann ist die Hälfte Steine von Lepin 😂
    Ob das Urteil wirklich zu etwas führt kann ich nicht beurteilen, aber ich glaube das sich das Geschäft dieser Firmen auf Dauer in Richtung der Mocs entwickeln wird. Bin mal gespannt wann da Disney und co auch die ersten Klagen starten.

  17. Plagiate hatte ich auch noch nicht. Ich kaufe aber nur bei normalen Händlern oder bei ebay, wenn es um vergriffene Sets geht (Rogue One Sets fast vollständig 😃). Da achte ich dann aber auch wie der Händler bewertet ist, wie dieser das Set anpreist, auf Fotos usw.
    Facebook schlägt manchmal Werbung vor, wo ich angeblich Star Wars UCS Sets für 80% Rabatt kaufen kann. Das da dann was faul ist sollte klar sein.

  18. Habe aus China Bausätze auch eine Kopie (ohne Karton) , den Chiron, da Ich ihn erstens nicht in diesem Blau haben wollte und zweitens keine dämlichen Aufkleber dran kleben wollte. Finde die bedruckten Bauteile höherwertiger als die beklebten von Lego. Sollten kooperieren, damit auch ein Auswahl in den Farben zustande kommt. Des Weiteren wer kann es sich wirklich leisten den ein oder anderen Bausatz noch für seine Kinder zu kaufen? Für Sammler mit aufwendiger Verpackung und Bauanleitung und für Die Kidz einfach und schlicht (alle Teile in einer Tüte, Bauanleitung per App oder Aus dem Internet) das wäre mal nee Lösung.

  19. Sicher ist es nicht unbedingt nett, was Lepin macht, aber ich sehe auch nicht ein, für ein bei Lego aus dem Programm genommenes Set Mondpreise zu zahlen. Dann lieber von Lepin. Die immer mal fehlenden Teile nachgekauft und fertig. Bin gerade beu bei den Modularhäusern. Was von Lego noch zu haben ist, kaufe ich auch bei Lego. Was es nicht mehr gibt, schadet in meinen Augen Lego dann auch nicht.
    Zudem hab ich dem Lego-Konzern schon die ein und andere Qeihnachtsfeier finanziert 😂

  20. Ich empfinde das ganze Urheberrechtsgedöns als unnötigen Protektionismus. Die Gedanken sind frei und gehören niemandem…
    Ich gehe auch davon aus, dass der wirtschaftliche Schaden minimal ist, da Plagiatkäufer das Original sowieso nicht gekauft hätten.

  21. Also ich kaufe Lepin Bausätze.
    Man kann sich ja sonst ältere Bausätze von Lego nicht mehr leisten.
    Unteranderem gibt es wirklich tolle Bausätze mit mehreren tausend Teilen die es gar nicht von Lego gibt

  22. Ich sehe das ganze Thema immer ein wenig zwiegespalten.
    Nicht nur bei Lego, sondern bei Raubkopien allgemein.
    Ich habe früher (vor 20 Jahren :-D) Filme und Musik runtergeladen bis zum erbrechen.
    Aber ich bin auch immernoch der Meinung das dadurch niemand zu Schaden gekommen ist.
    Denn das was ich kopiert habe, hätte ich mir nie gekauft. Eher wurde dadurch meine Leidenschaft für bestimmte Dinge geweckt. Heute habe ich, vielleicht genau deswegen, eine große Filmsammlung wo ich schon ein paar Euros für ausgegeben habe.

    Bei lego ist es ähnlich.
    Ich habe auch ein paar Lepin Sets.

    Z.b. baue ich gerade den großen Falken, den habe ich gebraucht für 120€ gekauft!
    Da musste ich einfach zu schlagen. Einen Lego Falken hätte ich nie gekauft, ich könnte es mir zwar leisten, aber für Lego ist es mir dann doch einfach zuviel Geld.

    Ich freue mich das der Falke demnächst bei mir steht und einen schönen Wohnzimmertisch dafür habe ich auch schon 🙂

    Lego hat in letzter Zeit schon einige Euros mit mir verdient, aber manches ist einfach zu teuer. Inzwischen schaue ich auch immer mehr über den Tellerrrand, da es ja inzwischen viele interessante alternative Hersteller gibt.
    Da sind mir manche Lego Fans einfach zu engstirnig.

    Warum ist es wichtig das auf den Steinen Lego steht?
    Das spielt doch absolut keine Rolle wenn die Sachen im Regal stehen.
    Außer man sieht es als Wertanlage. Wobei auch da die Frage ist ob in Zukunft Lego bei soviel Konkurrenz noch soviel Wert sein wird.

    Trotzdem kaufe ich viel Lego, aber nicht weil Lego drauf steht, sondern weil Lego immernoch oft meinen Geschmack trifft. Wobei ich mich dieses Jahr wirklich zurück halten muss. Zuviele Sets müssen erst noch gebaut werden 🙂

    Aber andere Hersteller holen immer mehr auf.
    Z.B. liebe ich den Leopoard II von Cobi.

    Oder Wenn andere Anbieter Mocs anbieten.
    Letztes Jahr habe ich mir die Viper MKII gekauft, ein Mage geiles Set und die Anleitung habe ich bei rebrickable gekauft und somit den Designer unterstützt.
    Da sehe ich dann nichts verwerfliches dran.

    • Aber siehst du nicht den Unterschied zwischen 1:1 geklauter Idee und eigenen Kreationen? Warum kann Lepin den Falken so billig verkaufen? Weil sie das Ding 1:1 mit Teileliste kopiert haben und nicht mehrere Mitarbeiter über Monate (Jahre?) hinweg mit der Entwicklung beschäftigen mussten.

  23. 18 Fälle, 3 Themen, ~700k Euro. Und eine Entschuldigung für eine Marke, die Sie schon vom Netz genommen haben (und ersetzt durch eine neue). Die kommen doch aus dem Lachen nicht mehr raus.

    Zeigt aber auch wie Lego dabei auf verlorenen Posten steht. Bis so ein Verfahren durch ist, sind die Themen schon größtenteils Geschichte. Die Verkaufszahlen für Chima und Nexo Knights dürften auch als Kopie mittlerweile wohl durch sein, bliebe quasi nur noch Ninjago aus dem Verfahren.

  24. Seufz… zur ganzen Diskussion…

    Aber aus meiner Sicht würde sich das ganze lohnen, wenn Lego zur Einsicht kommt, dass die nachfrage nach alten Produkten doch so groß ist, dass es sich lohnt einiges nochmals aufzulegen.

    Nicht unbedingt die Sachen, die man sowieso standardmäßig im Sortiment hat (City, manches Star Wars, 3-1, …)

    Aber Teile wie die Modulars (andere CE) zu Beispiel.

    ich meine die „Kosten“ für ein neu Aufgelegtes cafe Corner (nach mehr als 10 Jahren pause, sollte es genügend Leute geben, die das kaufen würden) sollten sich auf die „Produktionskosten“ beschränken – Die Kosten für das Design (Personalkosten!) fielen ja weg.

    Warum wurde das Taj Mahal 1-1 neu aufgelegt (+ ein Teiletrenner ;))? warum nicht der Emerald Night. Bei letzterem könnte man ja durchaus 8 Teile dazu packen um einen höheren Preis rechtzufertigen (wie wärs mit 8 geraden Schienen)

    ich meine nicht, dass man immer alles im PRogramm haben muss, aber eine oder zwei Neuauflagen „ikonischer Sets“ – z.B. Ein Modular, ein anders CE sollte sich rechnen.

    Ich meine WARUM werden Plagiate produziert? Weil es einen Markt gibt. Lepin hat ja auch nicht aus Jux und Tollerei Plagiate produziert, sondern WEIL es Gewinn versprach (also gibt es Nachfrage).

    Ja auch wenn einzelne Sets wieder aufgelegt werden, gibt es großes Gejammer (warum das und das andere nicht, …)…

    • Das ist um so schwieriger, je mehr Teile gerade nicht in der passenden Farbe produziert werden oder sich in der Zwischenzeit verändert haben, z.B. Türen, Fensterrahmen oder Pneumatic-Zylinder.

      Es gibt aber noch ein anderes Problem:
      Je älter das Set ist, desto größer dürfte die Ernüchterung sein, wie klein und einfach es tatsächlich ist, wenn man es vor sich sieht.

      Als der Held der Steine ein Haus vorgestellt hat (Französisches Landhaus von Wange, glaube ich) wurde in den Kommentaren kritisiert, daß es keine Einrichtung hat, nach nichts aussieht und Lego das viel schöner kann. Das stimmt auch – heute. Aber hatte die Market Street eine? Oder dieses Haus hier?
      https://www.promobricks.de/lego-creator-4956-3in1-haus-im-classic-review/70469/

  25. Würde gerne Lego kaufen aber die Auswahl….. Daher musste ich den Mclaren und auch den Lamborghini bei Lepin besorgen… Dies auf dem für mich legalen weg… stand nirgends in der Bestellung dass dies verboten ist 😏

  26. Es steht weder der einen Seite gut, die Tugendmonstranz vor sich her zu tragen, noch der anderen Seite, sich mit hanebüchenen Rechtfertigungen selbst froh zu machen, warum man die Kopien denn kaufe(n müsse).

    Dass Lego sein Recht einklagt und nun auch bekommt, ist völlig richtig.

    Ich gehe davon aus, dass der westliche Markt für Lepin nur eine Zugabe ist, denn die machen ihr Geschäft in Asien mit den Leuten , für die Lego unerschwinglich ist.

    In Bangkok zahlst für das imperiale Flaggschiff als Westler 40€, ohne Handeln, das wird für Einheimische weit billiger sein. Mehr wäre auch rausgeschmissenes Geld, denn die Qualität ist teilweise sehr schlecht.

    Damit das Ding von Sohnemanns Barracuda bei der Schlacht um die Gouverneursinsel versenkt wird… dafür reicht’s. Ins Regal stellen würde ich mir sowas aber nicht.

  27. Solange Lego solche exorbitante Preise bietet, werde ich bei jeder Gelegenheit zur Alternative aus Fernost greifen….
    Auch weil ich da deutlich häufiger auf interessante Sets gestoßen bin als bei Lego Original.
    Entwicklungskosten? Es gibt genug Privatleute, die gerne ihre Ideen geben würden, und zum Teil auch kreativer und besser designen können….
    Lego (oder wie man es nennen mag) steht für mich für Spielspaß, Kreativität, Möglichkeiten. Von welcher Marke ist mir da ganz einfach egal, solange die Steine passen.
    Und da wurde ich mit dem jüngsten Kauf von einem kleinen, feinen Rettungswagen, der so bei Lego gar nicht erhältlich ist, und sonst bestimmt das dreifache gekostet hätte, Mal wieder sehr positiv überrascht.

    Dennoch habe ich zu Weihnachten auch Original-Lego verschenkt, weil ich ein anderes Set sehr nett fand, und auch preislich sinnvoll.

  28. Noch ein kurzes Update, mein Batpod ist da. 14 Euro, absoluter Knaller. Als ich es auspackte, dachte ich erst, oh gott, was fürn scheiß. Die Räder sahen zerkratzt aus, alles in einer riesen Tüte, starker Geruch. Ich konnte die Räder aber abspülen, es war wohl nur Trennmittel, dass sich abgelagert hatte und wie Kratzer aussah. Die Reifen und Felgen sind das einzige Manko, die laufen nicht wirklich rund, da hat die Firma Legoing geschlampt. Der Rest ist top. Etwas andere Haptik beim zusammenstecken, die Klemmkraft ist höher und die Kanten etwas schärfer. Nach 2 Stunden waren meine Fingerkuppen schon etwas mitgenommen. Jedenfalls habe ich mich mit dem Bike schon beim Bauen versöhnt und meine anfängliche Abscheu wich Begeisterung. Jetzt steht es im Büro auf dem Schreibtisch und alle so: whoa geiles Lego… Die Steine und Spaltmaße sind nahezu perfekt. 98,5% Lego. Ich bin happy.

  29. Ich bin da mal wieder einer ganz anderen Meinung. Urheberrechtsverletzungen schaden Lego definitiv. Da Lego seit längerer Zeit allerdings viel zu viel Scheiße baut ist das für mich mehr als willkommen. Denen geht’s einfach zu gut. Einfallslosigkeit, extreme Überteuerung, Respektlosigkeit gegenüber dem Einzelhandel und den Kunden, sowie die Verarsche mit den vielen Stickern sind Ergebnisse der Arroganz eines Marktführers. Die Alternativen müssen unterstützt werden, sonst wachen die bei Lego nie auf.
    Cobi hat neuerdings auch ein paar fragwürdige Preise festgelegt. Mal sehen wie lange die es noch schaffen auf dem Teppich zu bleiben.

  30. Lego sollte lieber mal in ordentliche Sets statt in Anwälte investieren. Ich bin jetzt wegen meiner Tochter nach 20 Jahren pause zu Lego zurück gekommen und es ist sehr enttäuschend. Einfallslos, schlechtere Qualität und extrem überteuert – billig war es schon früher nicht.

    Lego für reiche Nerds. Andere für Kinder.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*