LEGO Geschäftsbericht 1. Halbjahr 2019: Operativer Gewinn um 16% gesunken

LEGO Geschäftsbericht 1. Halbjahr 2019

Die LEGO Gruppe hat heute ihren Geschäftsbericht des 1. Halbjahres 2019 veröffentlicht und gibt damit mal wieder einen interessanten Einblick in die Geschäfte in Billund. Wir wollen die Zahlen hier kurz zusammenfassen.

LEGO berichtet über einen Umsatzzuwachs von immerhin 4% und bei den Produktverkäufen einen Anstieg von sogar 5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig ist aber der operative Gewinn um 16,3% gesunken. Der Nettogewinn ist insgesamt aufgrund höherer Aufwendungen um 12,2 Prozent auf 2,671 Milliarden Dänische Kronen (etwa 358,27 Millionen Euro) zusammengeschrumpft. Niels Christiansen bezeichnet diesen Rückgang allerdings als „ganz bewusste Entscheidung“, die in Expansionen und Investitionen begründet ist.

Christiansen sagte übersetzt:

Wir sind mit unserer Leistung angesichts der transformativen Veränderungen, die die globale Spielwarenindustrie immer wieder verändern, zufrieden. Vor diesem Hintergrund steigern wir den Umsatz der Verbraucher und den Marktanteil in unseren größten Märkten weiter. Dies verdanken wir unseren engagierten Kollegen, die sich auf die Zusammenarbeit mit unseren geschätzten Handelspartnern konzentrieren und die besten Markenerlebnisse für Fans jeden Alters schaffen.

Gleichzeitig investieren wir Vorleistungen, um ein starkes Fundament zu schaffen, auf dem wir langfristig wachsen und zukünftige Generationen inspirieren können. Dazu gehören die Erschließung neuer Märkte, die Expansion in China, die Schaffung innovativer Einzelhandelserlebnisse und die Entwicklung aufregender neuer Produkte und Spielerlebnisse.

Bis Ende 2019 will LEGO weltweit noch 160 neue Läden eröffnen und damit die Zahl der Läden weltweit auf mehr als 590 anwachsen lassen. Das dürfte noch einige Investitionen erfordern. Alleine im Wachstumsmarkt China sollen bis Ende des Jahres 140 Läden in insgesamt 35 Städten eröffnet sein. Außerhalb von China sollen 70 Läden eröffent werden, unter anderem in den Niederlanden, in England und in Frankreich. Dazu kommt noch die Eröffnung eines neuen Büros in der indischen Stadt Mumbai, was auch die dortigen Expansionsbestrebungen unterstützen dürfte.

Der Umsatz durch Produktverkäufe stieg in den USA und in Europa jeweils um einstellige Prozentsätze, in China soll allerdings ein „starkes, zweistelliges Umsatzwachstum“ vorhanden gewesen sein. Die meistverkauften Themen des ersten Halbjahres waren (wie immer ohne eine festgelegte Ordnung):

  • LEGO City
  • LEGO Marvel Avengers
  • LEGO Technic
  • LEGO Creator
  • LEGO Friends
  • LEGO Star Wars

Etwas ironisch mutet die Aussage an, dass „auch die Produkte von The LEGO Movie 2“ zur Steigerung der Produktverkäufe beigetragen haben sollen. Ob diese Aussage haltbar ist, sei mal dahingestellt.

Hier könnt ihr einen Blick auf die „Highlights“ des 1. Halbjahres 2019 werfen:

LEGO Geschäftsbericht 1. Halbjahr 2019

Wenn die Investitionen von LEGO dieses Jahr so weiter gehen, werden die Zahlen wohl auch für das gesamte Jahr 2019 nicht wirklich positiver aussehen. Wenn der Plan der LEGO Gruppe aufgeht, dürften sich die Investitionen in den wichtigen asiatischen Märkten allerdings in den kommenden Jahren merklich auszahlen.

Was denkt ihr über die Umsatz- und Gewinnentwicklungen der LEGO Gruppe? Interessieren euch solche Insights, oder könnte euch die Firma (mal unabhängig von ihren Produkten) nicht egaler sein? Wenn ihr Anmerkungen oder Fragen habt, dann ab damit in die Kommentare!

Die englische Pressemitteilung findet ihr im LEGO Presseportal.

Über Lukas Kurth 700 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

41 Kommentare

  1. An den steigenden Umsätzen und Verkaufszahlen sieht man doch recht klar, dass sich Lego, trotz allem mitunter nur noch nervigen Legountergangssingsang, weiter positiv entwickelt. Der deutsche Mecker-AFOL ist nunmal offensichtlich und glücklicherweise nicht das Maß aller Dinge.
    Dass Gewinne zurückgehen, ist klar, wenn man sich neue Märkte erschließt.
    Lustig, dass wohl in China Lego immer größer wird, es dort natürlich auch ein Markenbewusstsein gibt, während hier der Untergang Legos aufgrund der (u.a.) China-Konkurenz herbeigeredet wird.

    • Wie sehen denn die Straßenpreise für Original-LEGO in China aus? Also was zahlt der durchschnittliche Chinese für z.B. einen Speed Champions Wagen, oder ein kleines Star Wars Set. Sind die Preise insgesamt entsprechend niedriger gestaltet oder kommen als Zielgruppe eh nur die (stark wachsende) „reiche“ Mittel- und Oberschicht in Frage?

      140 Stores in 35 Städten sind im Schnitt 4 Stores pro (Groß)Stadt. Da ist vermutlich mehr zu holen als wenn man diese Stores auf 140 kleinere Städte verteilt.

      Der Online-Shop ist in China übrigens nicht aktiv. Im Quelltext der Seite gibt es eine ganze Liste von Ländern die ohne dieses Vergnügen auskommen müssen:

      „nonShoppableLocales“:[„pt-br“,“en-sg“,“en-my“,“zh-cn“,“ja-jp“,“tr-tr“,“es-ar“]

      Man kann zu diesen Ländern/Sprachen wechseln und sich die Sets anschauen, aber es gibt dort weder Warenkorb noch Preisangaben. (Brasilien, Singapur, Malaysien, China, Japan, Türkei, Argentinien)

      • Die Preise in China sind viel höher als hier. Wenn ich richtig umgerechnet habe, wollten die für den Mack über 200€ haben.
        Gleichzeitig kostet das China-Zeug dort viel weniger. Ich würde sagen, wer Lego kauft, will die Marke.

    • Logischerweise steigt bei einer Ausweitung auf neue Märkte aber auch der Umsatz.
      Ich vergleiche das mal mit etwas ganz anderem: Weltweit wächst die Anzahl der Christen, aber in Deutschland verlieren die Kirchen Mitglieder.
      Was ich sagen will: Die globalen Zahlen sind ohne große Aussagekraft. Interessant wäre, wie sich die einzelnen Märkte entwickeln. Dann kann man das vergleichen.
      Grundsätzlich ist es auch schwierig, auf übersättigten Märkten wie in Europa/Amerika zu expandieren.

  2. Ich persönlich sehe es als falsch an die Anzahl der Stores um eine so hohe Anzahl zu vergrößern, zumindest außerhalb des asiatischen Marktes (kann den asiatischen Markt nicht beurteilen). Der Trend bzw. der Markt geht hin zum schnellen Online kauf (bzw. ist schon lange da).
    Welchen Mehrwert bietet einem der Lego Store?
    – man erhält nie den günstigsten Preis
    – man erhält viele Produkte erst nachdem es in anderen Märkten verfügbar ist
    – man darf sich ggf. mit seinem Lego Exclusive (die meist sehr groß sind) nachhause, durch eine Fußgängerzone quälen. Wenn ich es online bestelle, bekomme ich es bis vor die Haustüre geliefert, dazu noch in einem tollen Umkarton welcher die Lego Verpackung wunderbar schützt.
    – Im Lego Laden (zumindest in meinem) haben die Leute keine Ahnung von laufenden Aktionen und erzählen einem Müll der nicht stimmt.
    – Im Lego Laden muss man um seine Zugabe regelrecht kämpfen und sich auf Diskussionen einlassen, welche völlig unnötig sind.

    Also welchen Mehrwert bietet mir der Lego Laden? In meinem Fall traurigerweise keinen.

    Generell sollte Lego sich mal besinnen und sich eine geeignete Marketing Strategie zurechtlegen.
    Das was sie bisher haben, fühlt sich nach jemanden an, der frisch von der Uni kommt und dort den Kopf mit Marketing Phrasen vollgepumpt bekommen hat, die man nun versucht mit aller Gewalt umzusetzen.
    Man kann kein System und keine Idee hinter all dem erkennen was dort läuft.

    Es ist ein absolutes Armutszeugnis das ein Weltkonzern es nicht gebacken bekommt seine Webseite in den Griff zu bekommen.

    Ich könnte mich jetzt Seitenweise darüber auslassen was meiner Ansicht nach bei Lego alles falsch läuft und vielleicht mache ich das auch irgendwann mal. Problem ist nur das es keinen interessieren wird.

    Positiv kann ich zu Lego sagen:
    – immer noch (für mich) bester Klemmbausteinhersteller mit bester Qualität
    – Mit der Hidden Side Saftbar hat man mal alles richtig gemacht
    – Lego Ideas ist ein gutes Programm was Lego zeigt, was die Leute haben möchten

    P.s. Bin vielleicht ein wenig vom Thema abgewichen, sorry dafür.

        • Ich finde du hast schon Recht mit deinen Aussagen. Ich verstehe eine Expansion in Stores auch nicht wirklich. Der einzige Mehrwert ist vlt das Einkaufsgefühl. Aber ich bestelle eigtl. Auch immer online (aus deinen erwähnten Gründen).

          ..ach und lass dich nicht beirren ich fand deinen Kommentar sehr interessant ..;)

          • Für den AFOL bieten die Stores natürlich keine großartigen Vorteile, für Lego scheint das Konzept aber schon aufzugehen, Werbeeffekt, Verkauf zum UVP direkt an Endkunden (Nicht nur an den Handel über Großhandelspreise). Wenn man an einen Shop vorbeigeht, insbesondere mit Kindern, hat der schon eine Anziehungskraft, da wird oft gerne was mitgenommen, dass man vielleicht so nicht gekauft hätte, schon garnicht bewußt online im Shop. Also für Lego selbst nicht das schlechteste, für uns eingefleischte Fans die auch jedes Schnäppchen im Internet vergleichen, bringt er natürlich keinen Mehrwert.

    • Du hast nicht unrecht, vor allem was die Lieferung nach Hause und die Rabatte betrifft.

      Positive Punkte die mir zum Laden einfallen:

      Im Lego-Laden kannst du ggf. das Set aufgebaut bewundern. Mir ist es schon öfter passiert das ich ein Set als Bild gut oder uninteressant fand und als ich es dann aufgebaut sah, sich meine Meinung um 180 Grad gedreht hat.

      Legt man wie der Hausherr Wert auf eine heile Verpackung, ist man beim Kauf im Laden auf der sicheren Seite.

      • Ich wohne weit entfernt von einem Legoladen und habe im Urlaub in Hamburg zum ersten Mal einen besucht. Ich finde es schön, dass man dort die aufgebauten Modelle sehen kann. Mir hat auch die Pick a Brick Wand gefallen. Es war ein schönes Erlebnis. Ich hätte gerne einen Laden in der Nähe.

    • Warum hast Du überhaupt Lego als Hobby? Mir geht dieses Dauergenörgel mittlerweile echt auf den Sack. Lego ist so vielfältig und bedient so viele Zielgruppen, dass es nie allen Recht gemacht werden kann oder eben doch. Lego hat nicht den Anspruch, dass alle alles toll finden. Ich für meinen Teil beschränke mich auf Serien wie Harry Potter, Creator Expert, Ninjago und ein wenig City sowie Technic und bin damit mehr als zufrieden und „ausgelastet“ weil es in den einzelnen Serien immer wieder genug tolle Neuheiten gibt. Ich beschwere mich auch nicht über den Preis, der zweifellos recht hoch ist. Das weiss ich aber ja vorher und niemand zwingt mich zum Kauf.

      Und abschliessend noch was zum Lego-Store: ich freue mich immer sehr, im Store Sets zu entdecken. Viele sind aufgebaut und lösen so ein „haben will“ aus. Die Preise weil UVP sind oft nicht attraktiv aber bei GWP wie jetzt die Saftbar schlage ich dennoch gerne mal im Store zu.

      • @Stonedl
        Warum ich Lego als Hobby habe? Weil es mir Spaß macht Dinge zu gestalten und zu bauen. Und wie ich schon geschrieben habe, ist es der beste Klemmbausteine Hersteller.
        Irgendwie prügelst du hier mit Argumenten auf mich ein die ich nie zum Thema gemacht habe. Viele Sets sind wunderbar und die Sets die mir nicht gefallen kaufe ich nicht (sind mir aber meist auch völlig Wurst). Ich beschwere mich nicht darüber das Lego schlechte Sets oder zu wenig für Afol macht. Man kann sich ja schließlich alles selber bauen wenn es einem nicht passt.

        Und was den Preis angeht – mir persönlich ist der Preis ziemlich egal und kann mich jetzt nicht erinnern das ich mich mal über den Preis eines Sets beschwert habe.
        Der hier aufgeführte Grund des Preises, soll eigentlich nur die Krux aufzeigen das man teilweise schon vor erscheinen eines Sets die Rabatte um die Ohren gehauen bekommt und nur bei Lego den UVP Preis zahlen darf.

        Wenn man für sich persönlich darin einen Mehrwert sieht in einen Store zu gehen, soll es derjenige doch bitte machen. Ich verurteile niemanden der es tut. Ich PERSÖNLICH habe schlechte Erfahrungen mit dem Lego Store in meiner Stadt gemacht was mich dazu führt, Dinge, welche ich nur bei Lego bekomme, eben online zu bestellen.
        Die Gründe habe ich hier aufgeführt und mir dann die Frage gestellt welchen Mehrwert das Ganze bietet.
        Und wie man sieht gibt es in der Tat Leute die offenbar im Lego Store einen Mehrwert sehen. Denen Leuten wünsche ich viel Spaß und hoffe das sie nicht so enttäuscht werden wie es bei mir der Fall war.

    • Also, wenn ich in den Store gehe, sehe ich dort IMMER Leute, auch wenn gleich um die Ecke Galleria Kaufhof ist, im gleichen Komplex.

      Man kann nicht pauschal sagen „Der Trend geht zum online kauf“, das mag bei dir persönlich so sein, aber wenn es tatsächlich in Summe so wäre, wären doch so einige Geschäfte schon lange dicht und es gibt hier noch so einige Spielzeuggeschäfte die dadurch punkten das sie etwas haben das Onlinekram nie bieten kann, 1. Service, 2. Die Lust am schmöckern – gerade mit Kindern ist es ein Erlebnis in ein Geschäft zu gehen, statt mit dem Kind vor der Klotze zu sitzen und nach Angeboten zu googlen. Es gibt durchaus noch viele Menschen die das echte greifbare Einkaufserlebnis hochschätzen und es gerne nutzen und natürlich muss eine Firma physisch präsent sein, macht ein großes Legoschild mit Modellneuheiten die man direkt im Schaufenster, Schaukasten anschauen kann, mit Events und co mehr her als so ein Onlineschop – Erlebniseinkauf halt !

      Es geht nicht immer um den günstigeren Preis, und natürlich kann es auch ein Erlebnis sein die Legobeute durch die Einkaufspassage zum Auto zu schleifen, wie damals der Neandertaler seine glorreich erlegte Mammuthaxe und vorallem zu wissen :

      „Ich habe meine Haxe JETZT und nicht in 2-3 Tagen wenn der DPD Bote sie nicht selbst frisst oder in die Nachbarhöhle wirft wo der Säbelzahntiger haust und ich sie nie wieder sehe!“

      Ich gebe gerne den alten Instinkten nach und ziehe hinaus in die wilde Welt, um mich zu einem Store zu kämpfen und BEUTE zu machen, die ich dann mit einem stolzen grunzen zum Auto schleppe und nachhause kutschiere, um mich sofort daran zu fröhnen, statt Tage lang zu warten ob meine Bestellung wirklich rausgeht, die Zugaben mit dabei sind und der Bote meine Klingel findet und ich zu diesem Zeitpunkt auch zuhause bin – und da ist dann am Ende des Tages auch egal ob man in Summe teurer bei rum kommt ^^

      • Puh, also wenn du echt noch nicht gemerkt hast, dass der Trend zum Online Kauf geht, was soll man dann denn noch sagen?! Schau dir doch mal die Wachstumszahlen des Einzelhandels im Vergleich zum Onlinehandel an. Eindeutiger geht es eigentlich, ob man es gut findet oder nicht. Der Einzelhandel wächst jährlich um ca. 3% und der Onlinehandel um gut 10%.
        Deswegen wird der Einzelhandel ja nicht gleich abgeschafft, aber wenn große Handelshäuser wie Karstadt oder Kaufhof pleite oder fast pleite sind, dann hat das eben Gründe.
        In den USA kann man die ganze zukünftige Entwicklung 5-10 Jahre früher schon mal begutachten. Früher waren Malls großartige Einkaufszentren, die man auch als Tourist besuchen musste. Heute sind die so gut wie ausgestorben und die großen Handelsketten fast alle pleite! Amazon sei Dank!

      • @Ohmbricks
        joa, dann lauf doch bitte mal in den Lego Laden in meiner Stadt und kaufe den neuen Porsche aus der Speed Champions Serie, viel Spaß der ist nämlich nicht Verfügbar.

        Wie eben in einem anderen Kommentar geschrieben:
        Offenbar gibt es eine Menge Leute welche den Lego Laden lieben und ihn gerne besuchen. Bitte, tut es und erfreut euch daran (und das meine ich nicht ironisch!).

        • Das mit dem Porsche kann dir aber auch Online passieren, das dieser nicht auf Lager ist, aber im Geschäft noch auf Vorrat liegt weil ihn dort keiner kauft ^^

          Das kann dir so oder so passieren, wenn es dir passieren soll – aber es stimmt schon, ich wollte letztens auch eines der neuen Lego Movie Sets im Store holen und die hatten es noch nicht – aber das ist dann halt Pech.

          Aber wie gesagt, selbst in Geschäften herumlaufen und die Atmosphäre einsaugen ist schon was anderes als vor dem PC einzukaufen, irgendwie habe ich oft dort in den Spielabteilungen eine sakrale Ruhe wie in einer Kathetrale – oder wenn man Sonderpreise entdeckt die nunmal nicht über Brickmerge zu finden sind, weil Geschäfte Ausverkauf von gewissen Sachen machen – da gibt es dann auch schonmal total schöne Überraschungen, aber das sind dann halt auch eher Dinge unabhängig vom LEGO STORE, sondern vom allgemeinen bummeln in Geschäften.

          Die Tage bei einem Müller den Tie Fighter von Solo für 25,50 € bekommen, statt für 69,99€ – und ein Freund den Winterliche Bahnhof für 35,50€ – solche Schnapper bekommst du nicht Online, sondern nur beim richtigen bummeln ^^

    • Ich gehe in Berlin immer wieder und gerne in den Flagship Store. Allein die Pick-a-Brick Wall ist immer einen Besuch wert. Und es macht einfach Spaß so viele Sets an einem Ort zu sehen, viele auch in aufgebauter Form.

    • Lego Läden erfüllen einen ganz zentralen Zweck: Neue Kundschaft erschließen und Kinder für die Marke zu prägen! Durch diese quasi Erlebniswelt, werden Kinder von klein auf an die Marke gebunden und haben nicht wie in einem normalen Spielzeugladen eine Ablenkung durch andere Marken. Wenn man so will erfüllen Lego Läden zu großen Teilen Marketingzwecke, weshalb sie sich auch meist in einer sehr exklusiven Lage befinden.

      Was die Zahlen angeht: Vom Untergang war nie die Rede, aber Lego scheint in den heimischen Märkten an Wachstumsgrenzen zu stossen, weshalb man jetzt anfängt stärker nach China und Indien zu expandieren.

    • Nur weil man deutsche bzw. europäische Rabattschlachten gewohnt ist, trifft das nicht auf die gesamte Welt zu. Zum Beispiel gibt es in den USA kaum Rabatte und wenn dann sind es Ausnahmen und nicht so hoch wie hier. – Vor 2 Wochen war ich zuletzt in den USA. Dort werden die Sets bei Walmart und Target meistens zu UVP verkauft. Ich denke auch, dass Lego Shops in Ländern eröffnen wird, wo es nicht unbedingt an jeder Ecke Lego zu kaufen gibt (wie hier in Deutschland).

      • Hä? Schon mal Videos von Bricksonthedollar, MandrProductions oder brickstackers gesehen? Wer danach noch ernsthaft behauptet, dass es in den USA keine Rabatte gibt, sollte zurückspulen und nochmal genauer hinsehen…

  3. Wenn ich mir die Grafiken so anschaue, dann komme ich ziemlich ins Schmunzeln. Als Bsp.:

    When & where people want to shop > Innovative ecommerce platform. : D

    Und was bitte sind „Mutually beneficial customer partnerships“? Ich habe den Eindruck das hier immer auf Biegen und Brechen seitens der Marketingabteilung irgend ein „Füllsprech“ gesucht wird, damit dort ja etwas steht, was sich ganz toll anhört und Eindruck schinden soll.

    Btw: Warum hat Friends als Logo eine Burg spendiert bekommen? Sollten die Ritterfans hier Hoffnung schöpfen können? ; )

  4. Klar hat LM2 zum Umsatzwachstum beigetragen

    1. Großsets _ Apo-BURGH hat seine Fans
    2. Bennys Space Sqaud – beliebt bei Alt und Jung

    NEue Läden braucht das Land – ich glaub in Ösiland kann man die Lego Stores an einer Hand abzählen – ich kaufe immer noch lieber im Shop (hierzulande sind die Rabatte eher mau)

  5. Ich bin sehr zwiegespalten ob ich es gut oder schlecht finden soll, dass Star Wars nach wie vor unter den topverkauften Themen ist.
    Bin ein sehr großer Fan der Lizenz, aber doch zuletzt nicht mehr ganz so begeistert von den Sets wie früher mal.
    Der UCS-Falke wird wahrscheinlich einen großen Teil des Umsatzes ausmachen hier, aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das Thema noch so gut läuft wie vor einigen Jahren.
    Dafür sind die Sets einfach nicht interessant genug, auch die neue Star Wars Welle ist … naja für mich irgendwie ein bisschen langweilig.

    Zwiegespalten weil ich mir so denke, dass vielleicht wieder etwas Schwung in die ganze Sache kommen würde, wenn man bei LEGO mal diesen Trend erkennen würde und mit Star Wars eine ähnliche Politik wie zB. mit Harry Potter verfolgen würde. Preislich und in punkto Design ist das nämlich echt top wie ich finde.

      • Das kann natürlich gut sein. Der Preis ist allerdings nur ein Punkt, ich persönlich finde dass auch die Sets an sich einfach nicht mehr so gut sind wie früher. Natürlich gibt es hier auch immer wieder ein Highlight, aber es wird für mich leider immer weniger.

        Bei Harry Potter sind die Sets aktuell der Hammer.
        Aber gut als Fan wünsche ich mir natürlich dass sich das in Zukunft auch wieder ändert.

        • Das Problem hier ist wohl die übliche „Geschmackssache“ bzw. wie lang man bereits bei einem Thema dabei ist und sammelt. Wenn man seit Beginn an Lego Star Wars sammelt, dann hat man unweigerlich irgendwann alles und natürlich wiederholt es sich dann zwangsläufig. Wobei da noch dazu kommt, das Lego daran gebunden ist was und wie gerade von Lucas Films selbst an NEUES geboten wird, ob die Serien und Filme gut sind und Potential an coole Sets bieten und wie sie im Kino laufen und ob dann überhaupt die Leute den Kram kaufen wollen.

          Ich, der erst 2017 aus den Dark Ages erwachte findet bei all den neuen Sachen vieles das mir gefällt, weil ich halt vieles noch nicht habe.

          Harry Potter ist dagegen frisch und unverbraucht, die alten Sets sind Jaaaaahre her und die komplette Thematik wurde nicht von früher bis heute dauerhaft ausgenudelt und die Wahrscheinlichkeit das die Fans von heute die alten Sets alle noch haben ist imo eher gering und auch wenn sie die haben,bieten die neuen Sets einfach derartige Designsprünge das alles neu und frisch wirkt.

          Man kann beide Themenwelten schwer miteinander vergleichen und am Ende werden sie es nie allen recht machen können, den alt eingesessenen Fans die schon alles haben und den NEUEN die vieles verpasst haben : die einen wollen komplett neues, die anderen wollen neue alte Sachen.

          • Harry Potter ist aber auch ein Thema in dem sich die Sets durchaus zum Positiven entwickelt haben.

            Vergleicht mal die „Alten“ Schloss Hogwarts Sets mit den aktuellen „Modulars“, oder die verschiendenen Inkarnationen des HOgwarts Expresses. Hagrids Hütte, Knight Bus – Bei HP hört man “ supi endlich wieder einen Neuauflage“ Bei SW dagegen – was schon wieder ein Landspeeder…

            Es kommt bei solchen Themen nicht darauf an WAS kommt, sondern, ob die Neuauflage einen Innovation ist, bei HP schafft das Lego , bei SW wird es entweder schlechter oder signifikant „teurer“ (dort wo man Innovation erkennen kann.

            Was auch nicht hilft ist dass HP 8 Filme + einen eigenständigen Spinoff hat, währen sich SW gefühlt selbst kopiert…

            SW trägt sich selbst, weil das Fandom so groß ist, Die Frage ist auch was Lego rechnet:

            Umsatz, oder Zahl der verkauften Sets? Man kann mit der Zahl der Verkauften Sets wachsen , oder mit dem Geld?

  6. Das erste Halbjahr sagt leider nicht übermäßig viel aus. Wichtig wird erst das zweite wenn alle neuen Sets verfügbar sind und das Weihnachtsgeschäft durchschlägt.
    Bleibts aber bei 4% Umsatzsteigerung wird sich der Jahresumsatz dem von 2016 annähern. Da der Markt in China aber deutlich stärker wächst hinken die Umsatz-/Verkaufszahlen in den alten Märkten (EU, USA,…) denen von 2016 wohl immer deutlich hinterher.

  7. Also in unserem Hamburger Legoladen bin ich super gerne. Sehr nette Mitarbeiter, die mir schon bei so manchem Polybagabenteuer (ertasten) geholfen haben und auch sonst gute Tipps parat haben.

  8. Zum Glück ist Lego nicht börsennotiert. Ich hab schon Kurse bei besseren Zahlen einbrechen sehen. Aber spannend wird der Bericht fürs ganze Jahr. Wenn sich die Tendenz fortsetzt, wird es kein gutes Jahr für Lego

    • „Wenn sich die Tendenz fortsetzt, wird es kein gutes Jahr für Lego“
      Naja, auf Basis der Halbjahreszahlen wurde eine Vorsteuermarge von 23,5% erreicht. Davon träumen die meisten Unternehmen. Zum Vergleich Apple kommt aktuell „nur“ auf 22,1% und Amazon auf 6%.

      • Richtig, die Rendite ist gut. 2014 war sie jedoch bei 33,9%, es geht seitdem abwärts. Und viel erschreckender: LEGO hat einen negativen Cashflow, und das schon lange. Das ist auf Dauer nicht machbar, sie müssen irgendwann wieder mehr Geld einnehmen als ausgeben.

  9. Das eigentlich Problem ist doch, das Lego am Kunden vorbei arbeitet. Die Sets sind zum großen Teil zu schlecht, dafür zu teuer. Bei Technik ist nur noch Krampf, Bugatti usw.
    Bei Star Wars passiert auch nicht mehr viel und wenn, auch an Kundenwünschen vorbei.
    Ganze klassische Sets wie Burgen, gute Züge usw fehlen ganz. Und die verlangten Preise sind zum Teil einfach nur noch total übertrieben.
    Wenn Lego sich mehr am Kunden orientieren würde, die Sets verbessern, und nicht so einen Krampf wie zum Beispiel in Technik die Corvette bringen würde, die als einzige Funktion eine Lenkung hat, dann würde es auch wieder aufwärts gehen.
    Ich liebe Lego, aber was da zur Zeit läuft, das ist ungut für alle, Firma und Kunden. Wacht endlich auf.

  10. Es ist ja hier schon angeklungen….wie schaut das denn in anderen europäischen Ländern aus bzgl. der Rabattierungen im Off/Onlinehandel? In D rechnet man ja mit mindestens 20% , eher 30%.

    Man sollte sich ehrlich mal die Frage stellen, ob man ohne diesen wahnsinnigen Preiskampf der Händler denn das Produkt zu den UVP noch in Betracht ziehen würde. Und da habe ich meine Zweifel.

    Nokia und TomTom, ick hör dir tapsen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*