LEGO Gründerfamilie kauft sich das LEGOLAND zurück: Merlin Entertainments steht kurz vor der Übernahme

LEGOLAND

Heute gibt es nochmal eine spannende Neuigkeit nicht direkt zu LEGO selbst, sondern eher zu den Firmengebilden hinter LEGO. Denn wie Reuters berichtet, soll LEGO bzw. die KIRBI A/S kurz vor der Übernahme von Merlin Entertainments stehen, die unter anderem als Betreiber der LEGOLAND Parks auftreten.

Die britische Merlin Entertainments (die neben dem LEGOLAND auch Madamme Tussauds, SEA LIFE und das Heide Park Resort betreibt) soll für rund 6 Milliarden Britische Pfund (etwa 6,7 Milliarden Euro) von KIRKBI, der Blackstone Gruppe und CPPIB aufgekauft werden. Mittlerweile hat KIRKBI dazu auch eine Pressemitteilung in englischer Sprache veröffentlicht. Die Übernahme soll durch eine neu geformte Firme stattfinden, an der KIRKBI und Blackstone/CPPIB jeweils 50% halten. Wie Reuters berichtet soll das Management von Merlin Entertainments die Übernahme befürworten, aber es gibt hier noch keine offizielle Stellungnahme.

Zwar war die KIRKBI A/S auch bisher mit fast 30% der Aktien an der Merlin Entertainment Gruppe beteiligt, aber mit der geplanten Übernahme würden die LEGOLAND Parks wieder deutlich stärker zurück in die Hände der LEGO Gründerfamilie fallen, nachdem LEGO die Parks im Jahr 2005 an Merlin verkauft hatte. Von 2005 bis 2013 kontrollierte LEGO zusammen mit Blackstone die LEGOLAND Parks, bis Merlin Entertainment im November 2013 an die Börse ging.

Als Hintergrund für die Übernahme gibt KIRKBI in der Pressemitteilung vor allem das eigene Interesse an langfristigen Investitionen an, die nötig sind, um die Langlebigkeit der bestehenden Vermögenswerte zu garantieren.

Noch ein paar Infos zum Hintergrund: KIRKBI A/S ist die Holding Gesellschaft der Gründungsfamilie von LEGO und die Blackstone Gruppe ist eine private Investmentgesellschaft mit Hauptsitz in New York City.

Was denkt ihr über den Rückkauf des LEGOLAND durch die Gründerfamilie von LEGO? Wenn ihr Fragen zu der Übernahme oder den Hintergründen habt, stellt sie gerne in den Kommentaren!

Über Lukas Kurth 863 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

7 Kommentare

  1. Interssierte Leser finden das offizielle Dokument unter:
    https://www.merlinentertainments.biz/investor-relations/ bzw.
    https://www.merlinentertainments.biz/recommended-offer/

    Auf den ersten Blick sieht die Entscheidung sinnvoll aus, da Merlin das LEGOLAND bisher (in Abstimmung mit Lego) als Lizenznehmer betrieben hat. Die Entscheidungswege werden vermutlich kürzer. Ebenfalls werden aktive Fremdinvestoren (z.B. Hegde Funds) ausgeschlossen, die eventuell mit Merlin etwas anderen vorhaben könnten.

    Etwas skeptisch bin ich, da die Freizeitparks in der Hand von LEGO mit zu der existenzbedrohenden Krise 2002/04 geführt haben. Der erste Satz im deutschsprachigen Geschäftsbericht lautet damals: „2003 war für die LEGO Company ein richtig schlechtes Jahr.“
    Nun ist mit Blackstone zum einen ein erfahrener Private Equity Konstrukt an der Transaktion beteiligt und zum anderen wird ein Teil der Transaktion mit Kredite finanziert. Das Kreditvolumen wird leider nicht beziffert. Ich hoffe sehr, dass sich die Fehler von damals nicht wiederholen. Gleichzeitig hoffe ich, dass durch die Beteiligung eines Private Equity Partners keine strategische Unruhe in das Konstrukt kommt. PE hat die Angewohnheit nach überschaubaren Zeiträumen (meist fünf Jahre) das Investment abzustossen. Zuversichtlich stimmt, dass ein kanadischer Pensionsfonds mit von der Partie ist. Diese Investments sind meist sehr langfristig angelegt.
    Merlin hat zumindest bewiesen, dass das Format „LEGOLAND“ erfolgreich betrieben werden kann. Die deutschen Discovery Center benötigen – zumindest wirtschaftlich – noch erhebliche Optimierungsarbeit.

  2. Das wäre ja wirklich toll!
    Mein Eindruck vom Image der Legoländer ist ja eher ein negativ, da wiederholt von schlechten Arbeitsbedingungen und teilweise lieblosen und überzogen teuren Attraktionen berichtet wurde.
    Mit einem Wechsel zurück in die Familie würde ich mir frischen Wind und eine Imageverbesserung erhoffen.

  3. Die Merlinkarten machen dann vermutlich keinen Sinn mehr oder nur noch für die wenigsten. Die Rabattaktionen (Rabattcoupons) werden dann schnell eingestellt und man darf in Zukunft froh sein das man seltene, teurere Sets mit <5% durch VIP Karte bekommt…

    … das sind als Kunde eher schlechte Nachrichten …

    • Die Transaktion wird – wenn alles „glatt“ läuft – im 4. Quartal abgeschlossen werden. Ob sich Veränderungen im Alltag bemerkbar machen, kann Dir seriös keiner beantworten. Es wird zumindest ausgeführt, dass das Merlin-Management beibehalten werden soll.

      Leider wird in der Kaufofferte nicht erwähnt, was Kirkbi und Blackstone genau mit der Transaktion bezwecken. Ich könnte mir so einiges vorstellen…

  4. Moin Moin.
    Ich hab die News jetzt auf verschiedenen Portalen gelesen und bin mir jetzt nicht ganz sicher ob Kirkbi nur die Lego Geschichten aus Merlin raus kaufen möchte oder Merlin komplett übernehmen möchte. Kann mir das jemand von euch sagen?
    Bin aber echt gespannt was Lego da vor hat. Machen die so weiter wie bisher oder haben die eigene Pläne?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*