LEGO Halbjahresergebnis für 1. Halbjahr 2021: Extremes Wachstum bei Umsatz und Gewinn

LEGO Halbjahresergebnis 2021

Die LEGO Gruppe hat heute die Geschäftszahlen für das 1. Halbjahr 2021 per Pressemitteilung veröffentlicht und legt mit deutlich zweistelligen (und teilweise dreistelligen) Zuwächsen die wohl besten Ergebnisse vor, die LEGO in den letzten Jahren veröffentlicht hat.

Der Geschäftsbericht bezieht sich auf die Zeit vom 1. Januar 2021 bis zum 30. Juni 2021. Der Umsatz stiegt in dieser Zeit um starke 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und erreichte 23 Milliarden Dänische Kronen, was umgerechnet rund 3,1 Milliarden Euro entspricht. Das Betriebsergebnis stieg um 104 Prozent an und auch der Nettogewinn wuchs um unglaubliche 140 Prozent und erreichte 6,3 Milliarden Dänische Kronen, was rund 850 Millionen Euro entspricht. Begründet wird der starke Anstieg von LEGO unter anderem von weniger COVID-Restriktionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und einer stark gestiegenen Nachfrage durch viele Neukunden.

Um die neuen Zahlen mit dem Vorjahreszeitraum in Relation zu setzen: Schon im 1. Halbjahr 2020 konnte LEGO dem allgemeinen Trend vieler Industrien zum Trotz ein beachtliches Wachstum vorlegen. Allerdings ist LEGO mit seinen extrem guten Zahlen für das 1. Halbjahr 2021 nicht alleine, denn auch Mattel und Hasbro haben extrem gute Ergebnisse für das zweite Quartal 2021 vorgelegt.

25 Prozent der Profite der LEGO Gruppe flossen auch 2021 an die LEGO Foundation, die im selben Zeitraum rund 1,5 Milliarden Dänische Kronen (rund 200 Millionen Euro) für wohltätige Zwecke gespendet hat. Kurz vor Bekanntgabe der Jahresergebnisse hatte LEGO noch angekündigt, 150 Millionen US-Dollar für COVID-Hilfe mit Fokus auf Kinder zu spenden, aber auch Gelder für die Bildung von Kindern und Hilfszahlungen für Familien und Kinder in Afghanistan und Haiti wurden bereitgestellt.

LEGO selbst hat zu den Halbjahresergebnissen 2021 auch eine Infografik im Rahmen der Pressemitteilung veröffentlicht, die nochmal die wichtigsten Punkte zusammenfasst.

LEGO Halbjahresergebnis 2021 1 Halbjahr (1)

Zu den Top 5 Themenwelten bei LEGO gehörten dieses Jahr (in keiner bestimmten Reihenfolge) LEGO City, LEGO Star Wars, LEGO Technic, LEGO Creator Expert und LEGO Harry Potter. Interessant ist hier nicht nur, dass erstmalig LEGO Creator Expert in der Übersicht auftaucht, sondern auch, dass LEGO hier namentlich überhaupt Creator Expert erwähnt, obwohl die Themenwelt seit über einem Jahr offiziell eingestellt ist. Während im LEGO Jahresergebnis 2020 noch LEGO Friends und LEGO Classic genannt wurden, ist nun auch erstmalig LEGO Harry Potter ein Teil dieser Liste.

Einen genaueren Einblick in die Zahlen gibt LEGO mit einem kleinen „Fact-Sheet“ zu den finanziellen Daten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dort zeigt sich, dass bei LEGO zwar auch die Ausgaben deutlich angestiegen sind, aber bei weitem nicht so stark wie der Umsatz, was auch das extrem angestiegene Betriebsergebnis erklärt.

LEGO Halbjahresergebnis 2021 1 Halbjahr (2)

Hier nochmal alle wichtigen Zahlen im Überblick übersetzt aus der offiziellen Pressemitteilung:

  • Die Verkäufe an Verbraucher stiegen um 36 Prozent
  • Der Umsatz stieg um 46 Prozent auf 23,0 Mrd. DKK
  • Das Betriebsergebnis stieg um 104 Prozent auf 8,0 Milliarden DKK
  • Der Nettogewinn stieg um 140 Prozent auf 6,3 Milliarden DKK
  • Der freie Cashflow betrug starke 5,8 Mrd. DKK
  • Marktanteilsgewinne auf der ganzen Welt und in den größten Märkten.
  • Mit der LEGO Foundation wurden im letzten Jahr 1,5 Milliarden DKK gespendet, um die Entwicklung von Kindern durch spielerisches Lernen zu fördern

Der LEGO CEO, Niels B Christiansen, zeigt sich äußert zufrieden mit den Ergebnissen. Wir haben den Abschnitt für euch übersetzt:

Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten, die wir in der ersten Jahreshälfte in allen Bereichen des Unternehmens gemacht haben. Unsere Leistung wurde von der starken Nachfrage nach unserem Portfolio angetrieben, die neue Bauherren für die Marke LEGO gewonnen hat. Unser Wachstum im Jahresvergleich wurde durch weniger COVID-bedingte Einschränkungen im Vergleich zu 2020 begünstigt, da unsere Fabriken ohne Unterbrechung arbeiteten und die Mehrzahl der Einzelhandelsgeschäfte wieder geöffnet war.

Außerdem profitierten wir von den mehrjährigen Investitionen in E-Commerce, Produktinnovationen und ein globales Lieferkettennetz. Unsere starke finanzielle Leistung ermöglicht es uns nun, strategische Investitionen in Nachhaltigkeit und Digitalisierung zu beschleunigen.

Wir sind besonders dankbar für unser großartiges Team. Trotz aller Herausforderungen und Unwägbarkeiten in den vergangenen sechs Monaten haben sie außerordentlich hart gearbeitet, um mehr Familien auf der ganzen Welt das Spielen zu ermöglichen.

Was die langfristige Entwicklung angeht, ordnet Christiansen das Wachstum allerdings etwas realistischer ein:

Mit Blick auf die zweite Hälfte des Jahres 2021 sehen wir weiterhin eine starke Nachfrage nach unseren Produkten. Längerfristig erwarten wir eine Stabilisierung des Umsatzwachstums auf einem nachhaltigeren Niveau, da die Menschen zu ihrem Kaufverhalten vor der Pandemie zurückkehren. Dieser Trend in Verbindung mit unseren Plänen, die Reinvestitionen in die Zukunft des Unternehmens zu beschleunigen, wird voraussichtlich zu einer Normalisierung des Gewinnniveaus in der Zukunft führen.

Hinweis: Da in den Kommentaren (wie zu erwarten war) vor allem die Preisanpassungen bei LEGO diskutiert werden, hierzu einige kleine Hinweise:

  • Unsere Informationen zur Preisanpassung sind noch unvollständig. Wir wissen bisher von einer Preiserhöhung von 1,9 Prozent auf das gesamte deutsche Sortiment betrachtet
  • Ob die Preise für den gesamt-europäischen markt steigen oder sinken, ist aktuell noch unklar
  • Wie sich die Händlerpreise in Deutschland verändern, ist auch noch unklar

Auch daher unsere Bitte: Führt längere Diskussionen zu dem Thema doch bitte im dafür vorgesehene Beitrag – danke! 🙂

Was sagt ihr zum Halbjahresergebnis der LEGO Gruppe für das 1. Halbjahr 2021? Hattet ihr ein so starkes Wachstum vermutet, oder seid ihr ähnlich überrascht wie wir? Diskutiert das Ergebnis gerne in den Kommentaren, aber behaltet (wie immer) unsere Netiquette im Hinterkopf! 😉

Über Lukas Kurth 1804 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 30 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

155 Kommentare

  1. „Hallo Lego, aber warum erhöht ihr dann die Preise?“

    „Ich mag Moneten!“

    Mal ernsthaft, gerade unter diesem Gesichtspunkt wirkt die Preiserhöhung (vor allem von Sets, die bereits am Markt mit Rabatten verkauft werden) nur noch lächerlicher.

      • Ich denke auch, die Gefahr ist eher, dass man durch den Erfolg immer selbstbewusster bzgl. der eigenen Markenstärke wird und sich so nur noch mehr als „Premiumanbieter“ fühlt. Man kann sich die hohen Preise ja scheinbar leisten.

      • Naja, bedingt. Ich könnte verstehen, wenn man neue Sets entsprechend bepreist. Aber wie erwähnt werden einige Sets bereits jetzt zu Rabattan (20-30%) verschleudert, um sie zu verkaufen. Warum hebt man dort die UVP an?

    • Ich würde sagen, dass kann nun im nachhinein wohl eher über den Shitstorm sagen. Wie es sich schon letzte Woche auch im Stonewars Podcast andeutete und es sich immer weiter bestätigt, würde ich das Thema eher als „künstliche Aufgeregtheit“ sehen.

  2. Zwei Dinge an diesen Zahlen finde ich interessant.
    1. Mal wieder widerlegen sich die Unkenrufe von mancher Seite, wie schlecht und unbeliebt Star Wars doch sei.
    2. Wenn man solche Zahlen vorweisen kann, könnte man doch wenn man die Preise in Europa anpassen will, die unteren Preise als Ziel anpeilen, statt noch aufs höchste Niveau anzugleichen.

  3. Das hört man natürlich gerne, wenn es der Firma gut geht, die hinter dem persönlichen Hobby steht. Auch lobenswert dass so hohe Beträge gespendet werden :).
    Man scheint in Billund doch vieles richtig zumachen.

    Also alles in allem sehr erfreulich.

    PS: Letzter Satz im zweiten Absatz muss es „erstes“ und nciht „zweites“ Halbjahr 2021 heißen. 😉

  4. Das extreme Wachstum ist für Lego sicherlich erfreulich und auch für uns Kunden in der Produktpalette gut – solange die Preise in einem angemessenen Rahmen bleiben. In dieser Hinsicht ist es einfach unverständlich den Kunden die angekündigten Preiserhöhungen, wenn auch angeblich nur für bestimmte ausgewählte Sets, zu vermitteln. Das man den Jahresbericht nicht dazu genutzt hat, auf dieses Thema einzugehen, richtigzustellen und ggf. auch auf vereinzelte Fehldarstellungen in der internationalen Berichterstattung hinzuweisen ist wirklich schwach. Man versucht es scheinbar einfach unter dem Radar zu halten.

  5. Solange man solche Schnapper im Handel macht, wie aktuell das Creator 31119 bei Thalia für 62,00€ ist mir die eiskalte Firmenpolitik und ihre UVP sehr egal.

  6. Um das hier noch einmal klarzustellen, da sich die ersten Kommentare scheinbar nur darum drehen:

    – Die Informationen zur Preisanpassung sind noch unvollständig. Wir wissen bisher von einer Preiserhöhung auf das deutsche Sortiment betrachtet von 1,9%.
    – Ob die Preise für Gesamt-Europa steigen oder sinken, ist noch unklar.
    – Wie sich die Händlerpreise verändern, ist auch noch unklar.

    Daher würde ich darum bitten: Diskussionen um die Preisveränderungen bitte vor allem im zugehörigen Artikel.

    • Ja, dass sich die Kommentare sofort (fast) nur um die vermeintliche Preiserhöhung dreht, war zu erwarten. Vielleicht sollte man diese Informationen in fett und groß an den Anfang dieses Artikels stellen – hier in den Kommentaren geht das sofort unter.

    • „Die Informationen zur Preisanpassung sind noch unvollständig.“

      Und genau deshalb hätte man in diesem Halbjahresbericht, wenn auch verständlicherweise im Anhang, auf die Thematik der Preiserhöhung eingehen müssen. Denn in einem Bericht geht ein Unternehmen auch auf zukünftig zu erwartende oder geplante Entwicklungen ein. Das ist in meinen Augen vollkommen unverständlich. Dass die Community jetzt genau so regiert, hätte den Verantwortlichen klar sein müssen.

      Btw. um was soll es in den Kommentaren unter diesem Artikel sonst gehen? Wachstum entsteht u.a. durch Umsätze und Umsätze u.a. durch die Preise? Verstehe nicht wozu man hierfür extra unter einem anderen Artikel kommentieren sollte.

      • Kommentare über die Jahresergebnisse im Zusammenhang mit den Preiserhöhungen können natürlich gerne hier gesetzt werden. Nur längere Diskussionen, die sich nur auf die Preiserhöhungen beziehen, sollten im zugehörigen Beitrag geführt werden.

        Ist genau der Grund, weshalb wir auch keine hämischen Diskussionen mit Blick auf die Konkurrenz hier haben wollen, die dann nur in einer Pro/Anti-Diskussionen zu bestimmten Youtuber enden: Es ist einfach themenfremd.

        Zu deinem anderen Punkt: Wir werden die Preisanpassungen erst dann wieder diskutieren, wenn die Faktenlage klarer ist. Aktuell ist das ein absolut aufgeheiztes Thema (ja, daran sind wir auch selbst schuld) und es fehlen einfach noch zu viele Punkte, was die Händlerpreise und die Preise für den Rest von Europa angeht. Wir haben beschlossen, das Thema einmal ausführlich aufzugreifen, wenn die Fakten klarer sind, also spätestens Anfang 2022, wenn wir alle Preise (auch die der exklusiven Sets) und die Einkaufskonditionen für Händler in DE kennen.

        Einen Hinweis zur Preisanpassung habe ich oben im Artikel ergänzt.

        • „Einen Hinweis zur Preisanpassung habe ich oben im Artikel ergänzt.“

          Vielen Dank dafür, auch wenn ich den Kasten ganz oben hingesetzt hätte, weil nicht wenige nur Überschrift und Anreißer lesen. Ist leider so.

      • „Wachstum entsteht u.a. durch Umsätze und Umsätze u.a. durch die Preise?“

        Ja, aber auch dadurch dass einfach mehr Leute mehr Lego kaufen, aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht ist es einfach gutes Spielzeug und entspannendes und ansprechendes Sammlungsobjekt, sodass Lego seinen Kundenkreis immer mehr ausweiten konnte, über die Hardcore-AFOLs der letzten 10 Jahre hinaus.

      • Ein Geschäftsbericht hat ja eine Zielgruppe – die ist nicht der Endkunde, sondern die aktuellen oder potentielle Investoren. Je nach Rechtsform ist das öffentlich, teilöffentlich, unter Verschluss; und hat einen Pflichtteil und (ohne Pflicht, aber oft trotzdem genutzt) einen Stimmungs-Teil wo geplaudert und aufgemalt wird, wie super man sei.
        Auf jeden Fall ist aber der Empfänger nicht der Kunde oder Fan, d.h. das Unternehmen Lego muss da gar nichts erklären oder rechtfertigen, nur alles was in der Pflicht steht dokumentieren und nichts weg lassen was Investoren irreführen könnte. Das Thema Preiserhöhung würde da unter „Chancen- und Risiken-Bericht“ behandelt werden, wenn es ausreichend Relevanz hätte.

        • Die geplanten Preisanpassungen waären aber in Zusammenhang mit zukünftigen Zahlen und zur Relativierung der aktuellen Zahlen und der Zunkunftsprognose vorallem für potentielle Investoren bekannt. Im Sinne der Frage: „Was tun wir damit die Umsatzziele für die nächsten zehn Jahre erhalten werden?“

    • Ich finde du hast Recht, mit den Preiserhöhungen muss man erstmal sehen was da genau kommt und was man am Ende beim Händler bezahlt.
      Irgendwie ist aber auch klar, dass die Kommentare hier nun nur in diese Richtung gehen werden. Mir fällt eigentlich auch nichts anderes ein wenn ich so eine Nachricht lese.

      • Ja, ich verstehe ja auch den Drang der Leute, diese Diskussion zu führen. Wie gesagt: Man kann das hier auch gerne loswerden. Nur würde ich mich freuen, wenn dabei die Leute die aktuelle Faktenlage im Hinterkopf behalten und wenn lange Diskussionen, die sich ausschließlich um Preiserhöhungen drehen, im jeweiligen Artikel geführt werden. Dann findet man die nachher nämlich auch besser wieder 🙂

    • Wo liegt das problem?Lego wird absichtlich teurer.Macht mega gewinne.Solange die dummen reichen fans das kaufen wird lego immer teurer.Es ist eben auch bei spuelzeugen,zu viele reiche und das sich arme das nicht mehr leisten können ist solchen firmen scheissegal hauptsache kohle und das kann noch lange gehn.Deshalb lego genau sone abzocker firma wie andere krosskonzerne auch.und wenn das leute nicht verstehn haben sie die realität bereits verlohren.

  7. Zeigt gar schön, wie unsinnig das ganze Gerede darüber ist, wie schlecht alles wird, wie wenig am Kunden alles orientiert ist, wie dumm die Verantwortlichen eigentlich sind, wie schlecht das Marketing und die Kommunikation. Läuft alles für Lego.

      • Lukas, ich kann Dich da verstehen, dass Du Dich und Deine Kollegen dbzg. nicht in gefährliches Fahrwasser steuern willst aber m. M. n. kann es durchaus auch nicht schaden, die Samthandschuhe mal kurz auszuziehen, um sich von gewissen Beeinflussern etwas deutlicher abzugrenzen, möchte ich mal so sagen. >
        Weil nämich deren Intention eine andere ist als die Eure und dabei ist ihnen so ziemlich kein Mittel zu billig. Wenn ich an die letzten Videos des Frankfurters zur Preiseröhung (habe ich mir nicht lange geben können, muss man wohl auch nicht) und Th. Klaholds zum patentierten Technicteil denke, so kommt mir da wirklich die Galle hoch. Das blöde ist, dass man als schon älterer Erwachsener wahrlich andere Sorgen hat, als sich über so etwas zu ärgern. Trotzdem…. DIESE Leute vermiesen einem eine schöne Freizeitbeschäftigung durchaus, weil man sich die Kommentar-Sektionen seit einigen Jahren eigentlich nicht mehr geben sollte. Nur ist das ja auch ein wesentlicher Aspekt des Internets an sich, wodurch Hobbys ja überhaupt auch noch viel interessanter werden. Wenn es doch nur jetzt nicht auch schon in Spielzeublogs so zugehen würde, wie auf der Straße…

        • Wir wollen einfach keine Plattform dafür bieten, dass in unseren Kommentaren Individuen angegriffen werden und Stimmung gegen die gemacht wird. Dass das auf der Gegenseite anders aussehen mag, ist mir dabei egal. Wir wollen das schlichtweg nicht. Wir persönlich grenzen uns da denke ich einfach durch die von uns vertretene Meinung ab.

          Aber das findet vor allem aus Eigennutz statt: Wir haben keine Lust und keine Kapazitäten um die ausufernden Diskussionen die hier entstehen, immer und immer wieder aufs neue zu moderieren. Manche Kommentare (wozu deine leider auch immer öfters gehören) stelle uns hier immer wieder vor die Wahl: Einfach zulassen und akzeptieren, dass eine neue und sehr unschön geführte Diskussion losgetreten wird? Im Sinne unser Netiquette kürzen und uns dann vorwerfen lassen, wir würden den Sinn eines Kommentars entstellen? Oder gleich ganz löschen und uns anschließend Zensur vorwerfen lassen?

          Uns wäre damit geholfen, wenn alle Seiten einfach mal ein paar Gänge zurückschalten würden. Und darum würde ich eben auch ganz ausdrücklich dich bei dieser Gelegenheit bitten 🙂

          • @Lukas Ich verstehe, dass hier das Thema gewisser Youtuber nicht zu sehr thematisiert werden soll, aber das Ihr Euch immer gleich einschaltet wenn das Thema nur mal angerissen wird, finde ich wie gesagt etwas zu sensibel.

            Diese Videos – insbesondere aus Frankfurt – existieren nun mal und das ist Fakt. Und mich wundert immer noch die überdurchschnittlich vielen Aufrufe. Vergleicht man diese mit anderen Kanälen fragt man sich, ob das an der sarkastischen Unterhaltsamen Art liegt oder aus Interesse am Thema. Und Thorsten hat mit dem Beispiel der Preiserhöhung einfach nur RECHT. Womöglich hat er seine „Infos“ auch von stonewars. Ihr haltet Eure Artikel ja auf aktuellem Stand aber Genau das macht er nicht. Er macht ein Video zum ersten Stand der Dinge und dann ist es für ewig auf Youtube verewigt. Und dazu gibt es viele Beispiele….

            Und genau aus diesem Grund sollte es aus meiner Sicht gestattet sein, das hier mal zu erwähnen. Denn solche Videos machen einen Sorgen wenn man dann wieder an anderer Stelle liest, dass es der nachwachsenden Generation schwer fällt im Internet vertrauenswürdige Quellen von anderen zu unterscheiden.

    • Also wenn er finanziell meint dann ist er schlecht informiert 😄
      Youtube, die zuverlässigste Quelle der Welt 🧐

      Ps:Gratuliere Lego, habe auch meinen Beitrag geleistet am Ergebnis 👍

    • Mit den Sets, nicht mit der Firma. Guck einfach das Video zur 2020er Bilanz.
      Er sagt aber auch klar, das selbst im Katalog auf jeder Doppelseite mindestens ein wirklich gutes Set ist, von den Exklusives mal abgesehen. Die sind an sich ja alle top. Ich sage nur Ninjago Gardens.

      • ja gut im 2020er Bilanz Video konnte er halt nicht anders als zuzugeben das Lego vielleicht doch nicht so alles falsch macht, ansonsten wiederholt er immer das Lego wie Blei in den Regalen liegen bleibt und wie viele Händler auf Alternativhersteller wechseln. Fragwürdig finde ich auch seine regelmässige Präsentation von offensichtlich plagiatierten und unlizensierten Sets. Deswegen freue ich mich auf dieses Ergebnis von Lego, zeigt eigentlich was für eine laute Minderheit es sich dabei handelt. Ein gesundes Unternehmen bedeutet auch mehr Risikobereitschaft und eventuell werden die eine oder andere alte Themenreihe wieder umgesetzt.

    • Da muss man schon unterscheiden , ein Unternehmen wünschen es soll es schlecht gehen zu dem Unternehmen geht es schlecht .
      Bei aller Kritik vom HDS zu Polemik und seinen Unkenrufen , er Kritisiert Lego auf ein Level von dem er lebt : Je mehr Mist Lego baut , je besser geht es ihm , wenn man jetzt mal die Abo , Aufruf und Likes nimmt : scheisse der spricht da ne verdammte Maße an , aber nicht zwangsläufig die Lego Community.

      Gerade hier sieht man bei Stonewars oft , Hobby ist eines , Marketing von außen was anderes.

      Ihn einfach Ignorieren.

      Zurück zum Thema : Schön für Lego , hätte ich gar nicht erwartet.
      Mal ne Frage am Rande : Bedeutet das , dass dieses Immense Legosortiment im Handel aufgeht ? Wir haben brachial viele Sets wie nie am Markt gefühlt.

    • Die Frage ist halt, wie nachhaltig dieses Wachstum ist. Darüber kann man halt nur spekulieren, da es keine genauen Zahlen darüber gibt, welche Sets genau den Umsatz „befeuern“ und an welche Altersgruppe die Sets verkauft werden. Man vermutet halt, dass eher die hochpreisigen Modelle (UCS usw.) den Umsatz steigern bzw. viele Sets an Erwachsene verkauft werden, die viele positive Kindheitserinnerungen an Lego haben. Das könnte bedeuten, dass der Umsatz mit den „normalen“ Sets der eigentlichen Zielgruppe Kinder tatsächlich sinkt, d.h. Lego verliert die kleinen Fans, welche in Zukunft nach ihren „Dark Ages“ die hochpreisigen Sets kaufen könnten oder würden. Wer Geschäftsberichte kennt, weiß wie schnell es gehen kann, dass sich die Zahlen ins Negative drehen, weil man nicht nachhaltig genug gedacht/geplant hat. Ich denke, dass die Generationen von ca. 1970-1995 Lego aktuell gut „befeuern“.

      Das die Qualität der Sets in der Masse eher nachlässt, sollte eigentlich unbestritten sein. Das kann ja auch mit „bergabgehen“ gemeint sein.

      • Du musst ja nur mal gucken, wie viele Kinder in den letzten Jahren Ninjago Fans waren und sind. Dazu kommen mehr und mehr Mädchen, die durch Friends, was sehr erfolgreich läuft, zu LEGO gebracht werden. Das ist eine Zielgruppe, die früher wenig bis gar nicht angesprochen wurde. Dazu kommen noch Themenfelder wie Harry Potter, Star Wars usw. Die aktuelle Generation wird da schon ausreichend angesprochen. Auch diese Generation wird mal aus den Dark Ages kommen. Ich sehe da derzeit keinen Einbruch.

      • Man kann darüber spekulieren, wie man will – WIR WISSEN ES NICHT!!! Weil wir nur unseren kleinen, armseligen Dunstkreis haben. Und dann „Fans“ nicht die Masse der Käufer sind.

    • Ich kann zwar nur für mich sprechen, aber durch den „Frankfurter Youtuber“ bin ich überhaupt erst auf Lego aufmerksam geworden (dem ersten Abbmahnvideo wegen seinem Logo damals) zuvor hatte ich Jahrzehnte keinen Kontakt zu Lego.

      In meinem Fall hat das in den letzten 3 Jahren zu jeweils fünfstelligen zusätzlichen Umsätzen geführt.

  8. Nun ja, wenn jeden Monat gefühlt fünf Sets im 350 EUR Bereich herauskommen, sollte natürlich auch der eine oder andere Cent mehr in der Bilanz hängen bleiben. Außerdem kaufen die Leute ja wirklich zur Zeit wie bekloppt. Rational gesehen also wirklich keine Überraschung. Ändert aber nix daran, dass man bestimmte Vorgänge bei und um LEGO sicher weiterhin durchaus kritisch sehen kann…

      • Darin liegt doch der Fehler in der deutschsprachigen Community: LEGO dreht sich nicht ausschließlich um diese, wie es gern bei manchen gesehen würde. LEGO setzt nicht nur in DE um, sondern weltweit. Wenn ich mir da so die übertrieben ausufernden Hauls von so manchem englischsprachigen YouFluencer on the Tube anschaue, dann wundert es mich nicht, dass da viel Umsatz generiert wird. Und das sind nur die „Haulisten“, die sich auch „öffentlich“ zeigen. Dazu kommen die ganzen Reseller (auch hier wieder global gesehen), die mehr denn je in Goldgräberstimmung sind und alles aufkaufen, was auch nur annähernd rabattiert wird oder EOL geht.

        Nicht zu unterschätzen sind die ganzen sehr hochpreisigen verschiedenen 18+-Sets, die vorrangig auf Neukundenfang ausgerichtet sind und auch Menschen ansprechen sollen, die bis dato wenig oder keine Berührung mit Legosteinen hatten. Man werfe gerne einen Blick ins aktuelle Portfolio: World Map, Botanical Sets, Fans von Serien/Sitcoms, etc etc. Der geneigte „AfoL aus der Szene“ ist immer noch ein sehr kleines Rädchen in der großen mahlenden Mühle.

        Dass LEGO in (West-)Europa und/oder Deutschland die Preise (bisher nur bestimmte Sets) harmonisieren – übrigens ein sehr geniales Marketingwort, um die negative Konnotation des Vorhabens aka Preiserhöhung herauszustreichen – will, ist in gewisser Weise logisch. Man möchte auch den letzten Cent rausquetschen. Im Kapitalismus kennt man nur den Weg nach oben. Andernfalls müssen halt ein paar Stellen dran glauben wie vor wenigen Jahren.

        Ich hoffe nur, dass LEGO endlich vermehrt auf die ursprüngliche Qualität setzt und nicht nur den leuchtenden Mammon in den Augen behält. Bei allem Premiumgequatsche, so hatte ich in den vergangenen Monaten viel zu viele Teile, die das selbst auferlegte Prädikat nicht erfüllt haben. Da war ich froh, dass ich mir die Sets nicht zur UVP gegönnt habe.

      • Ich glaube was man da noch sehen muss ist, wer Alternativen kauft, kauft in den seltensten Fällen kein Lego. Für uns ist Lego eine Marke von vielen und zwar die mit den besten Steinen, einer guten Verfügbarkeit, den besten Tools, Seiten und der besten Vernetzung.
        Vielen haben durch Corona wieder angefangen und die sind halt offener, aber natürlich kaufen die auch Lego. Ich bestelle ca. 1x im Monat bei S&T und kaufe dann noch interessante Sets, zum bauen oder auch als Teilespender.
        Ich glaube jeder der neu zu Klemmbausteinen kommt, kauft auch bei Lego und steigert damit deren Umsätze. Ich sehe gar nicht wie da Legos Umsätze sinken sollten.

    • Ich denke, das zeigt halt sehr schön, dass diese ganze Kritik ein Blasenphänomen ist. Eine bezogen auf die Gesamtzahl aller Kunden relative kleine Zahl von hochverbundenen Fans kritisiert etwas, was beim Großteil überhaupt nicht ankommt oder sie schlichtweg nicht interessiert. Und da kann man als Teil dieser kleinen Community sauer sein, dass sich LEGO anscheinend nicht für einen selbst interessiert oder die vermeintlich guten Hinweise nicht annimmt, im Prinzip gilt aber: wenn jedes Jahr der Gewinn steigt, muss man die Kritik halt als das Verbuchen was sie ist: Rauschen in einem sehr kleinen Marktsegment, das für das Gesamtergebnis eben sehr viel weniger wichtig ist als deren Angehörige glauben (wollen).

      • Noch ist Lego in Europa quasi Monopolist, weil ein Großteil der 08/15-Kunden gar nicht wissen, dass es überhaupt was anderes gibt. Im Kaufhof etc. liegt ja bislang nur das im Regal.
        Die anderen sind noch (!) in erster Linie auf Freakkreise beschränkt:
        ABER, die anderen stehen in den Startlöchern, zumindest in Deutschland.
        In irgendeinem Vedes hab ich Cobi gesehen, wenn auch neben Revell im Modellbau und nicht neben Lego. Bei Müller liegen Megaconstrux He-Man Sets. Bluebrixx will weiterhin und mehr denn je das Land mit seinen Läden überziehen. Und gerade mit letzteren haben die anderen zumindest in Deutschland, bekannter zu werden. Einfach, weil dann die 08/15-Kunden überhaupt mal gesehen haben.
        Da sollte sich Lego nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen.

        • Selbst wenn COBI und Bluebrixx vermehrt im Einzelhandel vertreten sein werden, wird das nichts an den Kräfteverhältnissen ändern. Der Vorsprung von LEGO ist einfach gigantisch und nicht mehr aufzuholen. Jedes Kind kennt LEGO. Jedes Kind das heute mit LEGO spielt wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit seinem Kind u.a. aus nostalgischen Gründen wieder LEGO kaufen. In wie vielen Kinderzimmern gibt es heute COBI oder Bluebrixx? Bei Bluebrixx kommt ja noch erschwerend dazu, dass sich auf die erwachsene Kundschaft ausgerichtet haben. Der nostalgische Faktor wird für sie also nie greifen. Sie müssen also jeder neue Generation an AFOLS von LEGO abwerben. Die Nostalgie ist einfach ein riesiger Vorteil für LEGO an dem die anderen Hersteller wenig bis gar nichts ändern können.

          Dazu kommt er Markenfaktor. Da ist LEGO auf einem Level mit Marken wie Apple oder Nike. Auch da gibt es andere Marken wie Huawei oder FILA, die gute und billiger Produkte herstellen und trotzdem sind erstere die Platzhirsche. Und das obwohl Apple kaum noch Innovationen bringt. iPhone und Co verkaufen wie bekloppt.
          Wie wichtig den Leuten Marken sind sieht man ja auch daran, wie viele heute mit Gucci, Palm Angel … Klamotten rumlaufen, die vom Wert her dem eigenen Monatsgehalt entsprechen würden, wenn sie denn echt wären. Man kauft sich also lieber gefälschte „teure“ Markenware als günstige Markenware.

          • Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.

            Es kann so kommen, es muss aber nicht.
            Aber gerade das Elektronikbeispiel zeigt, man muss sich auch bewegen, eben weil die Konkurrenz nicht schläft. Apple hat auch massig zu kämpfen, dass sie ihre Marktanteile überhaupt noch halten. Bei anderen Produktlinien sind zurück gefallen. Zeitweise gab es auch noch andere Platzhirsche, Nokia und Blackberry – wo sind die heute?
            Mircosoft war auch mal die Supermacht, und ist auch auf Normalmaß zurückgefallen – weil sie das Thema „Handy“ komplett verschlafen haben. Da hat Google übernommen (Vor 20 Jahren war das auch nur eine Suchmaschine noch hinter Yahoo)

        • Cobi kannste für Kinder aber doch wohl gleich vergessen. Die haben sich schon recht bewusst für eine Nische entschieden, die Lego so niemals wird ebenfalls besetzen wollen (was ich persönlich auch sehr begrüße) und hier gehen sie dann auch, was Ideen und Teileentwicklung angeht, einen gewissen eigenen Weg. GANZ DAS GEGENTEIL von dem, was ich von Cada & Co sehe. Man schaue sich nur deren letzten beiden Sets an, die ja ursprünglich von Eric Trax mit „LEGOs“ entwickelt wurden und die er zuerst bei Rebrickable rausbrachte.

          • Tja, ist nunmal Fakt, dass das Patent seit 2010 weggefallen ist (und war auch richtig so; jahrzehntelängere Patente gab’s sonst nirgendswo außer bei LEGO und deren Tricksereien), also dürfen die alternativen Klemmbausteinhersteller zu Lego kompatible Steine produzieren. Ob man das als LEGO-Fan möchte oder nicht. Selbstverständlich gehört dazu auf Seiten der alternativen Klemmbausteinhersteller auch, auf noch bestehende Patente zu achten (gilt auch vice versa für LEGO).
            Ist übrigens in allen Bereichen unseres Lebens so. Oder fährst du nur einen Benz, weil alle anderen kopiert haben? Und sollten Bagger nur von Otis hergestellt werden, weil sie den ersten patentierten Bagger herausgebracht haben?

            Und, Eric Trax hat sich nur des Baustoffs bedient, um seine Idee umzusetzen. Da spielt der Druck auf den Noppen eine untergeordnete Rolle. Und wenn er ein besseres Angebot bekommen hat, warum nicht mit Cada kooperieren? Es steht schließlich jedem frei zu entscheiden, wie er seine Modelle „vermarkten“ möchte.

      • Kann man so sehen, muss man aber nicht. Es gibt nun mal Produkte/ Produktserien, die erkennbar nicht im deutschen Markt funktionieren. Ob das nun lieblos designte Technic-Sets oder grässliche Friends-Würfel sind ist da auch erstmal sekundär und ich find’s nicht grundsätzlich verkehrt zu hinterfragen, warum LEGO solchen Quatsch macht. Außerdem gibt’s ganz reale Qualitätsprobleme wie die Fleckigkeit bestimmter Farben. Natürlich wird es in der Gesamtbetrachtung nur eine minimale Rolle spielen, aber es als „Blasenphänomen“ abzutun, halte ich auch nicht für angebracht. Selbst durchschnittliche Käufer bemerken Qualitätsprobleme bei Farben oder sind von Stickern genervt. Hinzu kommt, dass LEGO sich mit seiner 18+ Strategie natürlich noch stärker einer kritischen Betrachtung exponiert, also werden diese Stimmen nicht leiser werden.

        • Der normale Kunde rechnet doch bei LEGO mit gar nichts anderem als mit Stickern – ich glaube nicht, dass das wirklich eine relevante Anzahl von Menschen aufregt. Und frag mal rum, wieviele Eltern irgendwelche wirklichen oder vermeintlichen Qualitätsmängel bei Lego bemerkt haben. Ich denke nicht, dass das wirklich viele sind. Und schon gar nicht, dass das eine Auswirkung auf deren Kaufverhalten hat. So unterirdisch schlecht wie es manche machen wollen, ist es ja nun auch alles nicht.

          • Den Eltern ist LEGO eigentlich egal (wenn sie nicht selbst AfoLs sind), solange das Kind beschäftigt ist und/oder nicht vor dem Bildschirm sitzt und stattdessen analoges Spielzeug in Händen hält. Qualitätsmängel fallen eher uns (also den AfoLs) auf – einen jeden stört es mehr, weniger oder gar nicht. Und Kindern sind Sticker und Qualitätsmängel sowieso schnuppe. Hauptsache sie können mit ihren Helden auf fantasievolle Abenteuer gehen 🙂

            Auch denke ich, dass wir AfoLs eine andere Art emotionale(re) Bindung zu den Steinen haben und für unser hart erarbeitetes und in Legosteinchen investiertes Geld auch dementsprechend ein erstklassiges und möglichst fehlerloses Produkt „besitzen“ möchten. Was die ständigen Beschwerden wegen den Stickern betrifft, so ist das wohl eher nicht auf die Spielsets bezogen, vielmehr auf die ganzen Displaymodelle. Also ja, auch hier den normalen Kunden, die Legosets für ihre Kleinen kaufen, sind Sticker schnurzpiepegal. Den AfoLs (an dieser Stelle sei angemerkt, dass das nicht pauschal für alle gilt), die ein Displaymodell über sehr viele Jahre in einem Topzustand präsentieren und/oder täglich beäugen möchten, rufen Sticker eine Gegenreaktion hervor. Dazu kommt ja noch bei der Sticker VS. Print-Thematik, dass LEGO da selbst Schuld ist: 4+-Sets werden durchgehend bedruckt, 18+-Displaysets werden mit Stickercollagen ausgeliefert.

        • Und auch bei den 18+-Kunden verkennt man glaube ich die Marktverhältnisse, wenn man die Zahl der Menschen, die viele dieser Sets kaufen, für sehr groß einschätzt. Ich nehme sehr stark an, dass es eine sehr erhebliche Anzahl von Kunden gibt, die exakt gasneu ein solches Set kaufen, weil sie genau das haben wollen. Die Freaks, die vieles kaufen, sind eine absolute Minderheit. Sicherlich sind die als Fanbase für LEGO nicht unwichtig. Marktstrategisch dürften sie allerdings nicht im Fokus stehen. Das erkennt man meiner Meinung nach auch daran, dass derartig viele teure Sets auf den Markt kommen. Und das ist insgesamt ja auch sehr clever: lieber sehr viele Kunden, die 1-3 Sets kaufen, als wenige, die 100 Sets kaufen. Da kann man partielle Verärgerung sehr viel leichter ausgleichen.

  9. „…stark gestiegenen Nachfrage durch viele Neukunden.“
    „…erstmalig LEGO Creator Expert in der Übersicht auftaucht…“

    Das könnte hindeuten, dass das Erwachsenen-Geschäft gut gestiegen ist

  10. „Dort zeigt sich, dass bei LEGO zwar auch die Ausgaben deutlich angestiegen sind, aber lange noch *** so stark wie der Umsatz, was auch das extrem angestiegene Betriebsergebnis erklärt.“

    Ich denke an der Stelle *** fehlt ein „NICHT“

    Sorry fürs Klugscheißen

  11. Wenn ich mir bei Technic die beiden neuen Sets angucke. Der Abschlepptruck ist selbst bei Amazon ausverkauft und wird eine Lieferzeit von bis zu zwei Monaten angegeben. Der Zetros ist überall für 225 und weniger zu bekommen.
    Ich denke der Umsatzbringer bei Technic sind folgende Sets: Abschlepptruck, Betonmischer, Kran, Jeep Wrangler, McLaren Senna und der Hydraulikbagger.
    Gerade die großen Sets wie der Liebherr, der kommende CAT und die beiden Supercars bringen pro Stück viel Umsatz und Gewinn, aber die verkaufte Stückzahl ist doch eher gering. Das liegt ja nicht unter dem Weihnachtsbaum oder wird zum Geburtstag verschenkt.
    Gerade wer sich mit Technic auskennt wird den Zetros und Ferrari meiden.
    Die kleinen 10 Sets und 20 Euro Pull-Backs sind wohl aber auch nicht zu unterschätzen. Typische Mitbringsel von Großeltern und gerade der Claas ist einfach Top.

  12. Bleibt nur zu hoffen, dass dies den Herren und Damen nicht allzu sehr zu Kopf steigt und man sich noch mehr für Edelsammelware á la Sneaker-Blödsinn hält und die Preise und Verkaufstrategien entsprechend anpasst. Aber sonst ist es generell durchaus zu begrüßen, dass es der Firma nicht so schlecht geht wie gern prohezeiht, vorausgesetzt der Erfolg ist nachhaltig.

    • Siehe dieses Zitat vom Lego-CEO: „Mit Blick auf die zweite Hälfte des Jahres 2021 sehen wir weiterhin eine starke Nachfrage nach unseren Produkten. Längerfristig erwarten wir eine Stabilisierung des Umsatzwachstums auf einem nachhaltigeren Niveau, da die Menschen zu ihrem Kaufverhalten vor der Pandemie zurückkehren. Dieser Trend in Verbindung mit unseren Plänen, die Reinvestitionen in die Zukunft des Unternehmens zu beschleunigen, wird voraussichtlich zu einer Normalisierung des Gewinnniveaus in der Zukunft führen.“

  13. Gratuliere LEGO! Von einem solchen Gewinnwachstum können andere Firmen und Branchen nur träumen! Unterm Strich haben wir eben alle dazu beigetragen, auch wenn wir uns durch die enormen Preise als einzelne Kunden nicht so viel LEGO kaufen können.
    Dann mal ran an das 2. Halbjahr und den Gewinn nochmal verdoppeln! Einfach die so niedrig und auf Kante genähten Preise weiter erhöhen, noch mehr Teile weglassen und auf homogene Farben komplett verzichten. Wenn weniger gleichfarbige Teile in den Sets sind, spielen auch die Farbabweichungen keine Rolle mehr. Oder nur noch Steine mit entsprechenden Stickern. Dann sind die ungewollt durchsichtigen Curved Slopes und verkratzten Fliesen und Scheiben auch kein Problem mehr. Die immer größer werdenden Angusspunkte muss man dann eben ausschneiden, damit sie weiter sichtbar bleiben.
    Aber was tun, wenn weniger Neukunden dazukommen und Bestandskunden weniger werden?
    Vielleicht lässt man sich dann noch Steine von Sluban oder so produzieren, dann spart man sich sogar noch den Teiletrenner.

  14. Um eine realistische Umsatz- und Gewinnermittlung zu haben, müssten wir die Preise mit dem ersten Halbjahr von 2019 vergleichen, also der Zeit vor Covid 19. Durch Covid fielen ja einige Monate wichtige Werke aus (Mexiko) und Einzelhändler hatten geschlossen oder beschränkt geöffnet.

  15. Ich „freu“ mich natürlich auch, dass es Lego so gut geht (so wie auch Hasbro und Mattel).

    Die Firma hat sich zwar einige „Hiccups“ geleistet, insbesondere was die Kommunikation angeht (alles rund ums Gunship, PE…), doch war ich mit den Produkten und dem Portfolio zufrieden.
    Lego wird tatsächlich immer anerkannter im (Erwachsenen) Alltag. Siehe (höre) auch die aktuelle Folge Fest&Flauschig, als ein Beispiel. Das freut mich immens!

    Die Nennung von Creator Expert finde ich da auch etwas irritierend. Soll damit die „ab 18“ Linie zusammengefasst werden?
    Ich glaube ja mal kaum, dass sich zB noch der Mustang SO derbe verkauft hat 🤪

    • Ich glaube die angebliche Einstellung des „Creator Expert“-Labels hat auch bei LEGO selbst noch keiner wirklich verinnerlicht. 😉 Es werden ja auch teilweise immernoch Sets darunter veröffentlicht.

      • Du meinst, dass in deren Comput0rn die Neuerscheinungen, wie Porsche oder Pick Up, noch im Ordner Creator Expert landen und sich noch keiner getraut hat, einen „ab 18“ Ordner zu erstellen?

        Könnte ich mir gut vorstellen, ja 🤪

    • Wurde doch schon oft in den Kommentaren geschrieben, dass StoneWars.de als Lego-Blog nicht der richtige Platz dafür ist. Es ist ja auch kein Forum mit Threads sondern ein News-Blog mit Kommentarspalten zu den entsprechenden News, die sich zu 99 Prozent auf Lego beziehen.

          • Keine Ahnung, was du da erzählst. Ich bin aber der Meinung, dass du Lukas selbst überlassen solltest, über was berichtet wird und worüber nicht. Die sind auch alle groß genug, um für sich selbst zu sprechen. Wie du auf den armen Rick deswegen losgeht, ist einfach nicht in Ordnung. Scheint dich nämlich massiv zu stören, dass er und LegoMuffin darüber gesprochen haben.
            Nur weil irgendwelche anderen Nerds eine solche Ausgrenzung feiern, ist es nicht automatisch in Ordnung!
            Everyone is awesome!

          • Markus, ich glaube, du kannst jetzt wieder runterkommen. Matthias hat nur geschrieben, was hier im Blog Konsens ist und, wie er auch schreibt, so auch von Lukas regelmäßig bilanziert wird. „Wie du auf den armen Rick deswegen losgeht“ halte ich auch für eine absolute Übertreibung dessen, was Matthias hier gemacht hat. Ich verstehe gar nicht, warum du hier unter dem Artikel so abgehst und austeilen musst. Geht das nicht alles eine Spur entspannter?

      • Echt? :O Habe ich dann überlesen – aber gut n klares Statement zu haben, dann muss ich mir dafür ne andere Informationsquelle suchen (die Mühe hab ich mir bisher gespart weil Stonewars eig alles für den Steineklemmer dabei hat).

        Da ich nur Star Wars Klemmzeugs Sammle, dachte ich fragste einfach mal bei stoneWARS. 😉

        Wie hier die Lage/Einstellung zu alternativen Steinchen ist wusste ich bis grade nicht 😀 Hatte das jetz mehr auf Star Wars als Lego bezogen tatsächlich.

      • Nicht nur verlinken, sondern auch lesen:

        „An sich wäre uns ein neues Set von Mega Construx meist keine eigene Meldung wert, da wir uns als Blog eben auf die Produkte von LEGO konzentrieren und damit mehr als genug zu tun haben. Aber in diesem Fall ist das etwas anderes.“

        „Bei dem folgenden Angebot werfen wir heute nochmal einen unsere SELTENEN Blicke über den Tellerrand zu anderen Klemmbaustein-Herstellern.“

        • Ich denke der Herr Muffin wollte hier nichts anderes, als dem guten Rick ein paar Links zu ebensolchen „Alternativen-Klemmbausteinhersteller-Threads“ anzubieten. Da kann ich jetzt nicht direkt eine unterlassene Leseleistung erkennen, da das Lesen der Artikel abgesehen von ihrem Titel dazu auch eigentlich nicht nötig ist.

          • Ich hatte die Links als Hinweis dafür verstanden, dass StoneWars eigentlich kein reines Lego-Newsblog ist und daher meine Zitate aus den Artikeln. Das habe ich wohl missverstanden, sorry.

          • @Matthias Köstler alles gut, ich hatte es aber tatsächlich eher so gemeint, wie @Rauy geschrieben hat.

    • @Rick: Andere Blogs sind da viel tiefer drin im Thema als wir. Wir schaffen ja nicht mal all die Themen zu LEGO zu behandeln, die wir gerne würden. 😉 Von daher wird es bei uns in absehbarer Zukunft keine regelmäßigen Beiträge zu alternativen Anbietern geben – einige Ausnahmen wie die von @The Lego Muffin genannten Artikel wird es aber vielleicht mal geben.

        • Um das nochmal um Ergänzen bzw. zu Begründen: Euch gelingt es einfach ein super LEGO Fan-Blog zu sein indem Ihr über jegliche Themen aus der LEGO Welt berichtet und dabei auch kritisch hinterfragt und eben nicht alles automatisch richtig findet – und das ist was es ausmacht.
          Abgerundet durch weitere Services wie die monatlichen Steineübersichten etc rundet ihr´s es perfekt ab.

      • Ihr habt ja auch alles was das Klemmbausteinherz begehrt hier 😀
        Bei mir is die Patte leider momentan ein wenig beengt weswegen man Alternativen sucht, brauche alleine für meine große Vitrine noch mindestens 16 Baseplates + kleinplatten um die Ränder zu füllen…

        Würde mir ja sofort n 3D Drucker zulegen aber so weit sind die bezahlbaren für zuhause noch nicht… zumindest nicht bei der Menge an Teilen. Die Klemmfestigkeit (siehe Geisterwaffen) kriegst ja schon super hin, aber sowohl Tempo, Dauerhaftigkeit der Achsen als auch Langlebigkeit des Gerätes sind so ne Sache…

  16. Ich weiß nicht warum allerdings habe ich das Gefühl, dass sich dies am Ende, rückblickend betrachtet, wie ein großer Schluckauf anfühlen wird.

  17. Für alle die sich wundern: Die Rekordgewinne von Lego in 2021 sind zum großen Teil auf meine eigenen Legoeinkäufe in 2021 zurückzuführen. Habe es tatsächlich etwas übertrieben und noch immer nicht alles aufgebaut…

  18. Immer schön zu hören, wenn es einem Unternehmen gut geht, alleine schon wegen der Arbeitsplätze, Steuern und den Spenden, über die kürzlich berichtet wurde. Als seltener Kunde ist mir aber völlig schnuppe, wie die Zahlen aussehen. Ganz egoistisch betrachtet würde ich mir sogar wünschen, dass es leicht bergab geht. So ist nicht zu erwarten, dass sich an der Produktpalette viel ändern wird. Mit den ganzen Lizenz- und Lifestyle-Produkten sowie immer mehr großen und damit teuren Sets kann ich leider nichts anfangen.

    • >> Mit den ganzen Lizenz- und Lifestyle-Produkten <<

      Und selber nen Porsche für Cada designen. Ach richtig, für Lizenz hats da ja nicht gereicht.

      • Du hast Recht: Ich hätte „…den ganzen von Automodellen verschiedenen Lizenz-Produkten…“ schreiben müssen. Ich bedanke mich für den Hinweis und revanchiere mich: Den „Porsche“ habe ich nicht für CaDA designt sondern nur für mich und meinen Sohn. CaDA war allerdings der Ansicht, dass das Modell zu gut sei, um es den Kunden vorzuenthalten.
        Was die in Deinen Augen fehlende Lizenz angeht: Lego scheint diesen Weg jetzt ja auch zu gehen, kommt doch mit dem Pickup bereits das zweite Modell in der Reihe mit fehlender Lizenz raus nach dem Londonbus. Und möglicherweise ist mein Modell ja gar kein Porsche sondern ein…? Auflösung folgt demnächst. 🙂 Meine nächsten Modelle werden – Stand jetzt – übrigens allesamt lizenziert sein.

  19. Die Frage ist halt, was LEGO anstelle von Creator Expert hätte schreiben sollen. 18+ wäre ja auch nicht ganz korrekt gewesen, da es ja nicht nur die ehemaligen Creator Expert Sets, sondern z.B. auch Ideas und ein paar Marvel und DC Sets beinhaltet.

    • Genau aus dem Grund werden z.B. auf brickset.com die 18+-Sets weiterhin in ihrer ursprünglichen Kategorie geführt, und das ist z.B. für die Autos immer noch Creator Expert.

  20. Es ist schon süß wie sich viele hier hämisch freuen. Ich wage mal zu behaupten, dass gerade die Stammleser von Stonewars diejenige Zielgruppe ist, die Lego am herzlichsten egal ist, und die Zahlen bedeuten, dass Lego sich in diesem Kurs bestärkt fühlt. Der Fokus liegt auf Erstkäufer, regional auf China und anderen Wachstumsmärkten, wo man durch Kauf eines teuren Markenprodukts noch mehr als hier zeigen will, was man geschafft hat. Diese ziehen keine Vergleiche mit dem Lego von früher, soll heißen: Kostensenkung auf Kosten der Qualität, des Designs (B-Modell und so) und der Steinezahl wird von dieser Gruppe nicht bemerkt und sind daher ein probates Mittel zur weiteren Gewinnsteigerung. Es würde mich nicht wundern wenn die Pläne zur Voll-Digitalisierung der Anleitung schon in der Schublade liegen. Ich als Manager würde das über eine App mit Registrierungspflicht implementieren, um zusätzlich Daten über den Kunden zu gewinnen, und es über als Umweltmaßnahme und über „wir sind doch nicht mehr im 20. Jahrhundert“ rechtfertigen. Ich denke, über die Konsequenzen dieser Zahlen werden wir Lego Fans auf Stonewars uns noch gewaltig ärgern. Die Häme gegenüber den Kritikern finde ich daher unangebracht und etwas kurzsichtig.

    • Ich finde, du hast nicht ganz unrecht und man sollte die hohen Zahlen hier schon mit Vorsicht genießen. Sicher geht es LEGO als Firma alles andere als schlecht momentan. Aber viel Umsatz ist eben auch nicht automatisch alles Friede, Freude Eierkuchen für alle. Demnach würde ich mich auch hüten, hier ein „LEGO macht doch alles richtig!“ herauszupostulieren und sämtlicher Kritik die Validität abzusprechen, nur weil sie nicht vom Großteil der Kundschaft geteilt oder realisiert wird.

    • „Ich wage mal zu behaupten, dass gerade die Stammleser von Stonewars diejenige Zielgruppe ist, die Lego am herzlichsten egal ist, und die Zahlen bedeuten, dass Lego sich in diesem Kurs bestärkt fühlt.“

      Wenn man danach geht wie viele Sets aktuell verfügbar, angekündigt und gerüchtet sind, die sich thematisch und/oder vom Umfang her und damit auch preislich rein an Erwachsene richten und wie dieses Produktsegment in den letzten Jahren immer mehr gewachsen sind, würde ich da mal widersprechen, dass der durchschnittliche StoneWars-Leser/AFOL als Zielgruppe Lego „herzlich egal“ ist.

      Allerdings ist zumindest mir als StoneWars-Leser/AFOL bewusst, dass ich definitiv weder die einzige noch die wichtigste Zielgruppe von Lego bin und daher empfinde ich es auch nicht als persönliche Beleidigung, wenn Lego es Jahr für Jahr „wagt“, Sets und/oder Themenreihen zu veröffentlichen, die mich nicht interessieren, mir nicht gefallen und gleichzeitig viel nicht veröffentlicht, was ich mir bei als Lego-Set wünschen würde.

      Mir ist bei den vielen Lego-Sets, die ich die letzten Jahre gekauft habe, die von vielen behauptete Qualitätsminderung auch nicht aufgefallen – ich hatte auch schon vor über zehn Jahren mal zerkratzte Transparentteile, das passiert halt mal. Im Gegenteil, die Bautechniken werden immer ausgefeilter und detaillierter und ich weiß auch nicht, was daran so schlimm ist, dass tief im Inneren den vollkommen schwarzen Batmobils oder der sandfarbenen Mos Eisley-Catina man beim Bauen auch mal buntere Farben zu sehen bekommt.

  21. Mit einem Gewinn für die LEGO Group habe ich schon gerechnet, aber dass dieser so hoch ausgefallen ist überrascht mich doch. Zumal ja auch weltweit reichlich in neue Brandstores investiert wurde und weiterhin wird. Ich denke schon, dass LEGO einen Teil dieser Kosten auch durch vermehrte Exklusiv Produkte, decken möchte.
    Ich gehe auch davon aus, dass diese Gewinnspitze auch wieder ein wenig abebbt, wie es der LEGO CEO Niels B Christiansen ja auch ganz objektiv annimmt. Da die Pandemie doch wohl sehr zu den guten Verkaufszahlen beigetragen hat und LEGO wohl auch viele neue Kunden beschert hat. Ob diese Neukunden gehalten werden können, kommt wohl auch auf LEGOs zukünftiges Angebot an, da ist die 18+ Reihe wohl ein guter Weg.
    Vor dem sozialen Engagement der LEGO Group ziehe ich den Hut.
    Als LEGO Fan freue ich mich, dass es dem Unternehmen gut geht auch wenn ich nicht mit allen Schritten einverstanden bin. Und so lange mir bestimmte Sets einen gewissen Preis wert sind, werde ich mir diese leisten, evtl. darauf sparen, abwägen welches mir lieber ist und falls nicht, sehen ob man diese günstiger bekommen kann oder einfach auch nicht kaufen. (o;

  22. Wow -kann man nur gratulieren.

    Hab mir mal die Top Themen 2019 (Jahr) 2020 1. HJ (2. ??? find ich nicht) herausgesucht.

    Star Wars, Technic, Harry Potter war immer in den Top Themen vertreten

    2019 waren es 8 Themen dazu: City, Friends, Duplo, Classic, Super Heros
    2020 (01.HJ) dazu Classic, Speed Champions, Disney Princess
    2021 (1. HJ) dazu City Creator Expert

    Interessant! Ninjago kommt da nicht vor und Friends dürfte „Schwächeln“ – na ja, ist nicht immer die gleiche Anzahl von Themen…

    • Dass Ninjago nicht vorkommt wundert mich auch immer wieder. Diese Serie ist bei den Kids doch echt beliebt und läuft, wegen des großen Erfolges, doch schon sooo lang.🤔

    • Ich glaube ehrlich gesagt, dass das nie die echten Top 5 Themen waren, sondern immer nur „5 gut laufende Themenwelten“ oder vielleicht auch „5 Themenwelten die extrem gut oder besser als vorher gelaufen sind“. Ich würde auf diese Top 5 nicht viel geben.

  23. Ganz ehrlich ?
    Ich freue mich für die Angestellten, und mit tollen Wachstumszahlen
    gehen sie sicher auch mehr auf Sets, die nicht direkt alle ansprechen,
    und die Designer oder Ideas Sets haben größerer Chancen auf eine Veröffentlichung.
    Sehr Schade das trotz dem Erfolg der mittelalterlichen Schmiede keine Nachfolger
    kommen, hier haben die alternativen gerade eine Lücke geschlossen. Genauso ist es ja mit dem alten Angelladen passiert, sowas verstehe ich nicht.

    • Eine neue Castle-Serien in allen Ehren. Aber mit dem alten Angelladen, ich weiß ja nicht. Ein geniales Set ohne Zweifel. Aber wie viele Leute kaufen sich wirklich 5 Gebäude von der Sorte? LEGO muss vielleicht auch nicht alles zu tode melken und dann einfach mal 5 ähnliche Angelläden bringen. Dass natürlich ein Alternativhersteller das gerne aufgreift um die, unbestreitbar vorhandenen, Fans dieser Nische abzufrühstücken, ist eine ganz andere Sache, als wenn LEGO versucht für den Massenmarkt ein gut gehendes IDEAS-Set auf einmal auszuschlachten. Was dann passiert sieht man an den (für mich persönlich, wenn auch nicht für alle) etwas überflüssigen Serien-Kulissensets. Alternativhersteller werden immer wieder „Lücken schließen“, die LEGO bereitwillig offen lässt. Ob das aber irgendjemandes Schaden ist, sei dahingestellt und verständlich ist das durchaus.

    • „hier haben die alternativen gerade eine Lücke geschlossen. Genauso ist es ja mit dem alten Angelladen passiert, sowas verstehe ich nicht.“

      Weil du alle Nicht-Lego-Hersteller zusammenwirfst. Richtig müsste es heißen „von den ca. 30 (nur als Richtwert) größeren Klemmbausteinherstellern haben 2 Ergänzungen zum Angelladen und 28 nicht“. Scheint sich also aus Sicht sehr vieler Hersteller nicht zu lohnen. Was nicht heißt, dass es überhaupt niemand kauft.

  24. Ich denke ein Teil des Umsatzes ist auch wegen mir geflossen,lol. Habe in den letzten zwei Jahren gut 11’000 für Lego liegen gelassen. Dies mehrheitlich aus den tollen Posts von StoneWars.

    Bereue ich es ? Nein. Bin ich schon fertig ? Nein! Habe noch über 10 Sets die ich bis ende Jahr kaufen muss und das sind alleine gut 2000€.

    Leider ist mir der Platz ausgegangen und die Sets bleiben verpackt im Regal bis wir endlich eine grössere Wohnung haben.

    Danke StoneWars, Danke Lego
    🙂

  25. Ich bin in dem Zeitraum nur mit dem Ecto-1 vertreten, alles andere hat mich leider nicht überzeugt und/oder war mir zu teuer bzw. nicht wert. Und für den Ecto hatte ich noch einen Gutschein. Daher habe ich nicht wirklich viel zu LEGO´s Umsatz beigetragen. Für mich war somit, das LEGO-Jahr eher ernüchternd, dafür aber günstig. Aber immerhin sollte es dieses mal keine Grund geben, Mitarbeiter zu entlassen, weil der Gewinn unterhalb der Erwartung liegt, hoffentlich.

  26. Da haben sich die Lifestylebilder der schicken Hipsterwohnungen doch endlich mal ausgezahlt 😄

    Im Ernst, die Preisdiskussionen sind für die große Allgemeinheit sicher nicht DAS Thema. Wenn die Kinder Geburtstag haben fragt Oma nicht zwangsläufig nach dem Preis oder hohen Rabatten, sondern kauft den Enkeln das gewünschte (LEGO). Zudem wirkt sich Corona mit Sicherheit auch immer noch auf die Verkaufszahlen aus. Und letztlich haben wir alle hier wohl einen Beitrag zum Ergebnis geleistet 😉

  27. Die Quartals- oder Halbjahresergebnisse jedweder Konzerne sind mir völlig egal. Sie haben keinen Einfluss auf mein Leben – weder positiv noch negativ. Das gilt auch für die Legogruppe.
    Mir geht es nur um die Produkte. Stimmt die Qualität? Ist der Preis in Ordnung? Das sind Fragen, die mich umtreiben.
    Und wenn mir ein Produkt zu teuer ist, dann ist es auch dann zu teuer, wenn der Hersteller pleite ist. Rekordergebnisse beeinflussen ebenfalls nicht meine Vorstellung von einem annehmbaren Produktpreis. Daher verstehe ich die Aufregung um diese Nachrichten nicht.

  28. Die Zahlen lassen mich doch etwas betrübt zurück.
    Zum einen glaube ich, dass es für uns AFOL grundsätzlich besser wäre, wenn Lego mehr kämpfen müsste. Und damit meine ich nicht Verluste und drohende Pleite, sondern leichte Abwärtstendenzen mit steigendem Innovationsdruck.
    Aber offensichtlich haben sie großen Erfolg mit ihrer aktuellen Strategie. Demnach ist auch die angestrebte Preiserhöhung völlig gerechtfertigt. Bei steigendem Absatz bei gleichzeitig steigendem Gewinn senkt man keine Preise, sondern zieht an.

    Für mich persönlich ist es in sofern bitter, dass ich wohl die Hoffnung aufgeben kann, dass Lego innerhalb der nächsten Jahre irgendwelche Sets veröffentlicht, die von der aktuellen Strategie abweichen und damit eine Chance haben mir zu gefallen. Offensichtlich bin ich mit Lego bzw. dem Massengeschmack der Konsumenten inkompatibel 🙁

    • Da hilft moccen ganz doll (zumindest geht’s mir so, wenn ich mal so schaue, welche Sets ich mir nur zum Auschlachten, um zu moccen, geholt habe) 🙂

  29. Das macht wahrscheinlich keine Firma, aber bei dem tollen Ergebnis wäre es schön wenn man den Kunden, denen man dieses Ergebnis u.a zu verdanken hat, etwas zurückgibt, z.B. mit einem tollen Set zu einem besonders günstigen Preis oder etwas ähnliches

  30. Meine chinesischen Bekannten haben mir oftmals erzählt, dass Lego dort doppelt so teuer ist, wie hier in Europa. Ich wollte mir schnell selbst ein Bild machen, und siehe da, die offizielle chinesische Lego Store Seite gibt nicht einmal irgendwelche Preise bekannt! https://www.lego.com/zh-cn/ Kein Wunder also, dass bei einem starken Fokus auf China (u. wahrscheinlich viel höherer Preise) die Umsätze derart stark wachsen.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.