LEGO pausiert bezahlte Werbung auf Social Media für 30 Tage

LEGO Logo Beitragsbild

Gestern gab Julia Goldin, die Chief Marketing Officer von LEGO, bekannt, dass LEGO in den nächsten 30 Tagen ihre bezahlte Werbung nicht mehr auf bestimmten Social Media Kanälen wie beispielsweise Facebook posten wird.  

Nachdem in den letzten Wochen vermehrt Posts mit diskriminierenden Äußerungen auf Facebook nicht gelöscht wurden, hat nun auch LEGO seine Konsequenzen daraus gezogen. Zuvor hatten sich weitere Big Player wie Coca Cola von solchen Äußerungen distanziert und auch ihrerseits das Werbeverhältnis zu Facebook pausiert. LEGO schließt sich dem nun an und möchte die 30-tägige Pause nutzen, um „die Standards […] für Werbung und Engagement auf globalen Social-Media-Plattformen […] sorgfältig zu überprüfen“. Außerdem kündigt LEGO in ihrer Pressemitteilung an, dass sie ihre „Medieninvestitionen während dieser Zeit nicht ändern und stattdessen in andere Kanäle investieren“ werden.

Den genauen Pressetext könnt ihr in übersetzter Form unten noch einmal nachvollziehen. Wir von StoneWars unterstützen diesen Schritt von LEGO, der nach dem klaren Statement von LEGO zu Black Lives Matter einmal mehr ein klares Zeichen gegen Diskriminierung und Hass im Internet setzt.

Hier die übersetzte Pressemitteilung:

Wir haben uns verpflichtet, einen positiven Einfluss auf Kinder und die Welt, die sie erben werden, auszuüben. Dazu gehört auch ein Beitrag zu einem positiven, integrativen digitalen Umfeld, das frei von Hassreden, Diskriminierung und Fehlinformationen ist. Wir werden unverzüglich Schritte einleiten, um die Standards, die wir für Werbung und Engagement auf globalen Social-Media-Plattformen anwenden, sorgfältig zu überprüfen. Während wir das tun, werden wir alle bezahlte Werbung auf globalen sozialen Medienplattformen für mindestens 30 Tage unterbrechen. Wir werden unsere Medieninvestitionen während dieser Zeit nicht ändern und stattdessen in andere Kanäle investieren. Wir werden dabei mit unseren Partnern zusammenzuarbeiten, und alle notwendigen Schritte unternehmen, um eine vertrauenswürdigere digitale Welt für die Menschen heute und künftiger Generationen zu schaffen. Wir sind zuversichtlich, dass es Lösungen gibt, aber dringender Handlungsbedarf besteht.

Weitere Details zu der weltweiten Aktion (allerdings mit Fokus auf die USA) findet ihr auf StopHateForProfit.org.

Was denkt ihr über den Schritt von LEGO? Sollten sich noch weitere Unternehmen diesem Vorgehen anschließen? Lasst uns gerne eure Gedanken in den Kommentaren da und diskutiert friedlich. 🙂 

Über Sinan 24 Artikel
Neu im StoneWars Team. 25, Maschinenbaustudent aus Wuppertal. Unterstützt Lukas so gut er kann.

79 Kommentare

  1. Das geht jetzt aus der Meldung nicht klar hervor…aber verstehe ich das richtig:

    Weil irgendwelche Leute irgendwo dummes Zeug auf FB und Co von sich geben, will Lego auf diesen Plattformen nicht mehr werben? Oder geht es da explizit um Äußerungen in direktem Zusammenhang mit Lego oder auf den Seiten von Lego auf diesen Plattformen?

    Im ersten Fall, und auch in Verbindung mit dem letzten Absatz der übersetzten Meldung, sehe ich das eher mit gemischten Gefühlen. Private Unternehmen sind nicht dafür geeignet, Gesetze durchzusetzen. Und unabhängig davon: wer wegen kruder Äußerungen auf Facebook dort nicht werben möchte, sollte vielleicht mal drüber nachdenken, ob er in China seine Produkte verkauft. Denn nch allem was man so hört, steht es dort nicht zum Besten in den Bereichen, welche hier von Lego angeführt werden.

    Das führt mich zu meiner grundsätzlichen Einstellung: Unternehmen sollen ihrem Unternehmenszweck folgen, in diesem Fall der Herstellung von hochwertigem Spielzeug, und sich nicht in irgendwelchen anderen Kram einmischen, schon gar nicht, wenn es sich um so einen Quatsch handelt. Andererseits wird man dann ja schnell in irgendeine Ecke gedrängt….wobei das ein hausgemachtes Problem ist, einfach auf das Geblöke egal woher nichts geben und sein Ding durchziehen. Wer einmal einbricht, hat nie wieder Ruhe.

      • OK, danke. Erst dachte ich ja beim Lesen der URL, dass es da um eine generelle Sache geht. Aber das ist wohl nicht der Fall. Das deckt sich mit meiner ursprünglichen Einschätzung. Es wird das übliche Muster genommen…. Wer nicht mitmacht, muss letztlich ein Gegner sein Und wer will schon, wenn auch zu Unzurecht, an den Pranger gestellt werden. Denn die Aktion ist ja „etwas Gutes.“. Gut, soll Lego halt mitmachen, deren Problem.

    • Ich denke es geht auch darum ob die Firma mit entsprechenden Aussagen in Verbindung gebracht wird wenn Werbung daneben gezeigt wird. Werbung neben problematischen Äußerungen kann problematisch für das Firmen-Image sein.

      • @Tcm0 : naja, dieses Spiel kann man aber ins Unendliche treiben, an Berufsempörten, die überall das Böse sehen, mangelt es ja nicht. Und Vernunft ist leider ein seltenes Gut geworden. Kein Normaldenkender Mensch kommt doch auf die Idee, dass Lego sich mit irgendeinem Spinner gemein macht, nur weil beide das Medium FB nutzen. Dummerweise wird diese Kausalität aber nun immer öfters als gegeben angesehen. Ist aber halt trotzdem Quatsch.

    • Ich denke eher, das Firmen wir Lego, die einen hohen und guten Ruf haben und gerade als Spielzeug für Kinder Vorbildcharakter haben Stellung dazu beziehen, das Facebook und co besser darauf achten was auf ihren Plattformen für Müll geschrieben und zugelassen wird.

      Hier geht es als einflussreicher Geldgeber diese Plattformbetreiber dazu anzustossen HASS und Fremdenfeindlichkeit intensiver zu bekämpfen und da es immerwieder Gesetzelücken und Ungereimtheiten gibt, ist es zuweilen einfacher, wenn große internationale Firmen ihr Geldhahn einfach mal abdrehen, denn genau damit verdienen solche Plattformen ja ihr Geld, mit Werbung und kommt keine Werbung mehr ….dann tut es ihnen mehr weh, als wenn irgendein Politiker den „Dudu“-Finger zeigt……zumindest ist das die Hoffnung dahinter.

      Zumindest würde ich das gerade so sehen.

      • Gute Entscheidung. Manchmal frag ich mich warum so viele den untersch zwischen Hass und Meinungsfreiheit nicht erkennen (wollen), so schwer ist das nicht. Und nur weil etwas (evtl. auch nur in einem anderen Land) Legal ist muss es nicht richtig sein.

  2. Gut gemacht, Lego! Anders ist den Zuckerbergs dieser Welt nicht beizukommen. So traurig das ist. Geld scheffeln wollen sie, aber Verantwortung ist für sie ein Fremdwort. Vielleicht werden ja auch die User wach und melden sich ab, wenn sich die „Social Media“ – Plattformen weiter Richtung Hass-/Hetze- und Fake-Plattformen entwickeln.

  3. Ich verstehe das so: LEGO will Meinungszensur erzwingen. Wären es strafrechtliche Äußerungen, wären diese ja sowieso von den Plattformen entfernt worden.
    Meinungsfreiheit scheint LEGO unterbinden zu wollen, sehr unsympathisch… zumindest passt das zur verstärkten Ausrichtung auf China.

    • ja, so kann man es auch sehen, dann ist man halt ein Aluhut….

      Es geht darum im Netz Verantwortung zu übernehmen und jene nicht mehr zu unterstützen, die ihre Plattformen nicht sauber gegenüber Hass halten.

      Zu meinen, es sei ZENSUR, wenn man Hass im Netz bekämpfen will, dann solltest du auch wollen, da man jedwede Juristik abschafft, da Gesetze die Freiheit eines jeden Bürgers einschränkt ….

      Und wenn das mit der strafrechtlichen Verfolgung im Netz sooo einfach wäre, wie du es siehst, dann hätten wird keinen Hass im Netz aber die Realität sieht anders aus und natürlich spielen Facebook und co nicht mit derartig offenen Karten wie es sein müsste.

      Aber hey ….Anarchie ist sicher was schönes, wenn man jedwede Regularien als Zensur ansieht.

        • Dass sollte ja nun wohl offenkundig erkennbar sein. Oder sind wir schon so abgestumpft? Hass, Hetze, Rassismus sollte eigentlich jeder erkennen können. Wenn nicht, ist es traurig.

          • Deine Antwort zeigt, dass du dich entweder mit dem Thema noch nicht ausreichend beschäftigt hast oder es dir zu einfach machst. Wenn das alles so einfach wäre, wäre Hass hierzulande justiziabel. Es besteht einfach die Gefahr, dass eigenmächtiges Löschen von Kommentaren schnell in Missbrauch endet.

          • Richtig, die Gesetze bestimmen es, doch Facebook-Mitarbeiter entscheiden, was sie löschen und was nicht – und damit ist eben Missbrauch (Zensur) Tür und Tor geöffnet.

      • ketzerisch formuliert – ja, aber Quatsch? „Hass“ ist übrigens juristisch nicht definiert. Dadurch ist Zensur unerwünschter Meinungen Tür und Tor geöffnet, einfach indem man sie als Hass labelt. Dass (schöngeredete) Zensur unter dem Deckmantel von Verantwortung und einer höhenwertigen Meinung bei vielen heute hoffähig ist, ist schon erschreckend.

    • Dummes Zeug! Facebook ist oft genug dazu angehalten worden, Hasskommentare und dergleichen zu löschen. Zurecht meiner Meinung nach. So etwas hat auch im Netz nichts zu suchen und ist auch nicht durch Meinungsfreiheit gedeckt. Es gibt übrigens noch ein mittel Druck auf Facebook auszuüben: sich dort abzumelden. Das habe ich bereits vor Jahren getan. Solche Plattformen sind für mich eh uninteressant, zumal ich dort auch nur aufgrund fragwürdiger Methoden seitens Facebook gelandet bin. Aber das ist eine andere Geschichte.

      • Manchmal wird aber auch zu viel gelöscht. Eine Politikerin postete mal: „Ich kann mich argumentativ leider nicht mehr mit Ihnen messen, Sie sind unbewaffnet und das wäre nicht besonders fair von mir.“ Facebook hat es entfernt, und das Oberlandesgericht hat untersagt, den Kommentar zu löschen oder die Autorin wegen erneuter Abgabe des Kommentars zu sperren.

        • Das zeigt halt nur, dass es für viele noch Neuland ist und manche Sachen eben durch ein automatisches Prüfraster fallen bzw. dort hängen bleiben. Das funktioniert umgekehrt übrigens auch. Harmlos klingende Umschreibungen haben einen bestimmten Sinn in der rechten Szene und werden eben nicht rausgefiltert, obwohl es sich um eine antisemitische Äußerung handelt.

    • Ich finde das sehr sympathisch von Lego. Rassismus, Beleidigungen und demokratiefeindliche Pamphlete sind meiner Meinung nach keine Meinung, sondern brandgefährlich für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland und anderswo. Ich finde es dehalb sehr wichtig, dass von allen Seiten Druck auf Facebook & Co ausgeübt wird, damit solche „Gefährder“ keine Plattform bekommen und bösartige Falschmedlungen bzw. -behauptungen konsequent und schnell gelöscht werden. Hit them by the pocket! Außerdem finde ich es irgendwie verstörend, wenn ich sehe, dass ähnlich wirrer Unfug in Ansätzen auch von einigen in diesem Forum verbreitet bzw. verteidigt wird. Aber offenbar ist auch die AFOL-Gemeinde nur ein Querschnitt der Gesellschaft….

      • Ja, ich bin da auch manchmal sehr enttäuscht über das, was hier in den Kommentaren auftaucht… Aber es einfach wegzulöschen nützt ja auch nichts, so lange gewisse Grenzen nicht überschritten werden.

        • Ich habe mich selbst merklich zurückgezogen, weil ich mich habe selbst von vielen nur noch negativ triggern lassen und bin dabei immer mehr selbst in eine Kommentarkultur hineingeglitten, die ich so garnicht möchte – ich kann dabei nicht klar sagen, das ich von mir selbst enttäuscht war oder bin, jedoch war irgendwann für mich erkenntlich der Punkt angekommen, an dem ich mich nur noch ärgerte und natürlich auch über mich, der nur noch „Hulk SMASH !“ drauf war – und da ich nicht mehr durch das ständige Anti-Lego Gehabe Enrage gehen wollte und mir selbst wieder mehr Ruhe und vorallem Besinnlichkeit und Frieden wünschte, habe ich mich aus einigen Medien bezüglich Lego zurückgezogen und dabei auch einige YT Abos gekündigt und ja ….nur noch die Lego heile Welt konsumiert und meinen Spaß und Freude wieder zufinden, statt nur bashen gegen Basher -.-

          • Ohmbricks, ich kann so gut nachvollziehen, was Du hier geschrieben hast. Wo sind die „positiven Inseln“ auf die man sich retten kann, ohne sich für sein f*** HOBBY rechtfertigen zu müssen?

            Tummeln sich BVB-Fans etwa auch den ganzen Tag in den S04-Foren herum, um den Schalkern zu erklären, dass sie dem falschen Verein anhängen? Wie unsinnig kann man denn bitte mit seiner Lebenszeit umgehen??? *facepalm*

          • @CassDK

            Ja, das ist ein Punkt – im Leben außerhalb des Netzes würde sich niemand derartig verhalten und doch muss ich nunmal auch eingestehen, in manchen Beiträgen „zu weit“ gegangen zu sein, um diesem Wahnsinn entgegen zu treten und am Ende des Tages muss man, trotz der Idiotie der anderen auch an die eigene Nase greifen.

            Es gleich manchmal einem Drahtseilakt im Netz, egal zu welchem Thema, ob man gewisse Leute ignoriert und ihnen somit ungewollt Platz und Freiheit verschafft ihren Unsinn zu posten, oder ob man sich dem entgegenstellt und wie man es tut und oft zeigt sich leider,das man mit Vernunft nicht weitkommt und irgendwann …..greift man selbst zu Knüppel und Gewehr, im Irrglauben so bessere Treffer zu erzielen – also im übertragenen Sinn – was aber nur den Konflikt aufheizt, statt ihn zu schlichten…es ist ein Strudel in dem man sich begibt, ein Strudel in dem man sich eigentlich hilflos fühlt und wie Don Quijote im Kampf gegen Windmühlen und ist der Kampf erst mal entfacht, ist es schwer einfach zu gehen, ohne das Gefühl zu haben das Gesicht zu verlieren und das Feld der Idiotie zu überlassen.

            Natürlich könnte man da sagen, das jeder mit seiner Meinung separiert in seinem eigenen kleinen Tümpel fischen sollte, aber das wäre auch nicht die Lösung, denn wird einem Tümpel nicht frisches Wasser zugefügt ( in diesem Fall frischen Meinungen und Ansichten) dann kippt er früher oder später und wird zu einem stinkenden toten Matschloch und das gleiche gilt auch allgemein für jedes Gedankengut ….wir brauchen Diskusionen, Reibungen und unterschiedliche Meinungen aber am Ende geht es nur mit Konsruktivität und nicht stumpfen einzeiligen ANTI-Haltungen – „Das ist scheisse !“ , „Früher war alles besse !“ Allgemein fehlt es zunehmend an ..Gesprächskultur im Netz, denn im Grunde hat niemand mehr Interesse sich Gesprächen hinzugeben, wo die eigene Meinung womöglich nicht standhalten kann und man von seinem Punkt zurücktreten muss – es gibt kein Grau oder BUNT …es gibt nur Schwarz und Weiß , Hype oder Zerriss – Fanboy oder Hater für das differnezierte „irgendwo dazwischen“ ist kein Platz mehr, dem liberalen, den offenen, dem „Ja ich verstehe deine Standpunkte …“

          • @Ohmbricks
            Wie du Dich hier als Opfer darstellst, das in den Kommentaren regelmäßig quasi nur „aus Notwehr“ eskaliert ist schon ziemlich schwach.
            Don Quichote im Strudel -> Du
            Unsinn, Feld der Idiotie -> die anderen

            Alles wieder nicht geeignet angeregten Meinungsaustausch, die du ja angeblich so gern hättest, zu fördern.

      • @Lego-Habicht: wo siehst du denn hier „wirren Unfug“? In Summe hält sich doch das hier äußerst in Grenzen, da sollte man nicht gleich in Panik verfallen.

    • Sehe ich genau so. Ich mache jetzt mal 60 Tage Pause – bei Lego. Das freut auch noch die Ökologie, denn es wird weniger Plastik verbraucht.

    • Lieber Chris,
      ich ich kann Deiner Argumentation in keinster Weise verstehen, wenn ich auch – betont – akzeptiere, dass du hier eine andere Sichtweise hast, als ich.
      Und da Du ja sehr FÜR Meinungsfreiheit eintrittst, wirst Du es gut finden, dass ich komplett anderer Meung bin und es sogar als „ätzend“ empfinde, dass Du so eine Behauptung einfach rausballerst, ohne irgendeinen Beweis vorzulegen, dass die ach so böse Firma aus Billund die Weltherrschaft ohne Meinungsfreiheit anstrebt.
      Nö, Du lieber Chris machst dir die Welt einfach so, wie sie Dir gefällt. Stark. Aber halt auch echt nervig.
      Hört doch bitte auf mit Eurem blöden Verschwörungstheorien und geht Leuten auf den Geist, die Lego NICHT als Ihr Hobby betrachten.
      Was Du schreibst, ist jedenfalls großer gequirlter Mist. MEINE Meinung…und DIR noch einen schönen Tag. 🙂

    • Beleidigungen und Diskriminierung haben doch nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun! Bei manchen Menschen muss man sich ernsthaft Sorgen machen…

  4. Ja, Meinung wird heute schnell zur Hassrede, Verschwörung, oder was auch immer propagandiert.
    Ich denke, Facebook und Co. haben in der Vergangenheit schon mehr als genug gelöscht. Meistens zu recht, aber leider auch sehr oft zu Unrecht. Vor allem wenn es um abweichende Meinung vom Mainstream ging, oder zu Themen wie Corona, Migration, oder die Impfpflich.
    Wir leben nun mal in einer Welt, die sich verändern soll. Big Brother is watching you, die Warheit wird zur Lüge und die Geschichte wird verändert.

    Was aktuell in vielen Ländern, auch Deutschland, passiert, beschrieb Georg Orwell schon in seinem Buch „1984“. (Erschienen 1949)
    Was seiner Zeit ein fiktiver Roman war. Sehr lesenswert.
    Hier noch ein Zitat: „Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glaubten – wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten -, dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit.“
    Das Buch wurde übrigens auch verfilmt.

        • Klar, das kann man ja einfach mal behaupten. Ist das Praktische an Verschwörungsmythen, man muss sie nicht beweisen. Raunen reicht. Die Tatsache, dass die Mainstream-Medien sie nicht teilen, ist Beweis genug.

  5. Es gibt nur eine aktuell real existierende Verschwörung, wenn man das denn so sehen will. Und das ist der Faschismus. Dem zum Opfer fallen leider allzu häufig Leute, wie Impfgegner, Migrationskritiker, Coronaleugner und ähnlich einfach gestrickte Menschen. Daher kann ich nur zur Vorsicht mahnen. Klar, Frau Merkel und Co. überwachen uns alle. Deswegen werden auch laufend andersdenkende Menschen eingesperrt oder gechipt. Vielleicht stecken aber auch die Sith dahinter. Die wahren und nicht so Rollenspielerfuzzis (würg). Nun ja, wie dem auch sei. Letzten Endes, wenn der Mensch so weiter macht, wie bisher, sind die ganzen kruden Verschwörungen unser geringstes Problem. Schau mal aus dem Fenster, sofern du nicht im Keller lebst.

    • Auch in der DDR wurden nicht alle Andersdenkenden eingesperrt. Erst wurden sie unter Druck gesetzt, wenn das nichts nutzte dann „zersetzt“ – eine besonders perfide Technik. Das reichte jedenfalls ein ganzes Volk 40 Jahre in Schach zu halten. Wie weit diese Techniken schon bei uns eingesetzt werden überlasse ich Dir. Aber es ist längst nicht alles „Hass“ was so genannt wird und es ist auch nicht als „Rassismus“ was so genannt wird und schon gar nicht alles „Nazi“ was so genannt wird.

    • Du weißt was Faschismus bedeutet?

      Es kommt aus dem griechischen und bedeute in etwa Gleichheit.

      Jetzt sehen wir uns mal die politische und mediale Landschaft an.

      Überall wird das gleiche gesagt, nirgends gibt es kritische Kommentare, eine Opposition ist im Bundestag praktisch nicht mehr vorhanden, Wahlen werden mittlerweile sogar schon öffentlich manipuliert um eben die besagte Gleichheit durchzusetzen.
      Ergo, wir haben aktuell wieder den Faschismus.

      Fakt ist, dass wir von den Medien und der Politik erzogen werden.

      Also immer schön brav ARD und Asi TV schauen statt das ein, oder andere Buch zu lesen…

      • Merkst du eigentlich, dass du dir selbst widersprichst?
        Du kannst doch hier deine obskuren Ansichten verbreiten, ohne, dass jemand dich zensiert! Auch wenn es das gute Recht von Lukas und Co. wäre, so lässt man dich trotzdem gewähren.
        Am besten bleibst du bei deinen Büchern und stellst das Internet für heute mal ab.

      • Olaf…also das ist wirklich ein tolles Beispiel, wie man den eigenen Beitrag disqualifiziert. Das Wort „Faschismus“ kommt von den Rutenbündeln („fascies“), die von den Bodyguards der Senatoren im Alten Rom getragen wurden. Als Zeichen ihrer Macht. Mussolini und seine Bewegung haben das dann übernommen. Frag mich nicht warum. Die fanden das Alte Rom eben toll.
        Und was soll man dann noch von dem Rest deines Kommentares halten? Davon z.B., dass du den Parlamentarismus schlechtredest – ein altbekanntes Stilmittel der, hört hört, Faschisten!
        Davon, dass du die Medien als große Manipulatoren darstellst, ganz wie der Faschist mit dem orangen Kopp in den Staaten?
        Eine einzige, miese, Ansammlung von Unwahrheiten, Inkompetenzen, polemisierenden Vereinfachungen und reinster Dummheit ist dein Post!
        „Ergo, wir haben aktuell wieder den Faschismus.“ – Komm du mir noch ein einziges Mal mit Latein, asine!

  6. Da sind sie wieder die Leute dich nach Zensur von Hassrede schreien aber meist die übelste Hassrede über Andere verbreiten, die eine andere Meinung als ihre eigene vertreten.
    Fühlt einfach mal in Euch rein wenn ihr andere als Aluhutträger oder Verschwörungsschwurbler bezeichnet. Merkt Ihr das überhaupt noch ?

  7. Wenn man sich mal anschaut, was sich der Initiator, die Anti-Defamation-League, u.a. auf die Fahne schreibt: „Kampf gegen Bigotterie“.

    Tja, und da kommen wir zu meinem eingangs angeführten Punkt: Lego ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten präsent. Dort steht auf Homosexualität die Todesstrafe.

    Mir wäre nicht bekannt, dass sich Lego dazu in irgendeiner Weise positioniert. Warum auch…interessiert halt keinen. Und das ist für mich dann schon ein wenig bigotte. Irgendwann fällt es irgendeiner „Organisation“ doch auf und schon rollt der Sturm der Scheisse. Und das geht immer so weiter, weil irgendwas findet sich immer.

    Und natürlich kann man jetzt sagen: „Ja nee, aber deswegen macht es das ja nicht schlecht, wenn sie bei einem anderen Thema etwas sagen“. Stimmt, vollkommen richtig. Aber bigotte ist es trotzdem. Daher sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren und aus so etwas raushalten, am Ende schadet es der Firma, wenn sie auf jeden Zug aufspringt bzw. von außen dazu gedrängt wird.

    Denn Lego hat alle Zutaten, die ein Feindbild für diejenigen braucht, die in ihrem Sinne die Welt verändern wollen, bar jeder Vernunft natürlich:

    – Globaler Konzern mit enormen Umsatz- und Ertragswerten
    – Produktion in Billiglohnländern
    – Produkte werden per Schiff (und Flugzeug?) um die Welt gekarrt
    – Kernprodukt: Plastik

    Da findet sich bestimmt irgendwas. Und dann hilft es nicht mehr zu sagen „Ja aber, Lego ist doch voll nachhaltig, weil lange in Gebrauch“. Das sind gepflegte Oldtimer auch, trotzdem sind die des Teufels, um mal ein Beispiel zu nennen.

    • Dafür gibt es zig Beispiele von anderen „Gutmenschen“-Konzernen. IKEA ist ja total nachhaltig – holzt aber Urwälder in Osteuropa ab. Sie sind ja auch total „divers“ und „gleichgestellt“ retouschieren aber in Saudi-Arabien alle Frauen aus dem Katalog. Das ganze „global citizen“-Gequatsche ist reines Marketing denn was bei denen zählt ist Geld! Lego reiht sich da gut ein. Und über Coca-Cola und andere Nahrungsmittelkonzerne muss man da schon gar nicht anfangen….

      • Geld stinkt nicht – stimmt, wobei die guten Römer noch nichts von der Zeit wusste, als der Adel sich nicht wusch, sondern lieber extrem einparfümierte – da konnte man schon sagen „Geld stinkt“ XD

  8. Heute gilt als Hassrede schon wenn man gegen die Homoehe ist oder gegen eine freie Geschlechtswahl. Sehr bedenklich diese Entwicklung. Moralvorstellungen werden einem so aufgedrängt, alles was gegen diesen Moral abweicht soll zensiert werden.

      • ich dränge niemandem meine Meinung auf, sondern ich habe die, falls ich aber meine Meinung Kundtue dann wirft man mir Hassrede vor.

        • Solange Du die Meinung der „anderen“ respektierst, ist gegen Deine Haltung gegen Homoehe nichts einzuwenden. Wenn sich aber zwei Menschen dazu entschließen, solltest du sie auch gewähren lassen.

          Sprechen wir hier eigentlich noch über Lego oder kann es sein, dass unsere Diskussion hier langsam abdriftet? 🙂

          • Doch doch, wir sprechen noch über Lego und der Überlegung ob es nun richtig ist, das Lego nur untereinander in Set und Einzelbaustein kopuliert oder ob Lego sich offen mit Cobi und Mega Construx vereinen sollte.

            Glaube ich zumindest ……

    • Seit Jahren behaupten die Rechten, man würde ihre Meinung zensieren oder unterdrücken – komisch nur, dass man sie immer noch hört, überall! Vielleicht, weil die Rechten eine Meinungsdiktatur herbeifabulieren, die es gar nicht gibt? Witzigerweise schafft es sogar Donald Trump, der mächtigste Mann der Welt, sich als armes Opfer darzustellen, der seine Meinung nicht sagen darf. Zum Lachen, wenn es nicht so ernst wäre.

  9. Normal schreibe ich meine Meinung spaßig verpackt unter Artikel.
    Hier gehts nicht mehr um Spaß.
    LEGO darf selbst entscheiden wo sie werben oder nicht.

    Ich verstehe, dass sie nicht als Werbeträger an der Seite angezeigt werden wollen, wenn ein paar user sich auf unterstem Niveau streiten – und man aber LEGO Werbung angezeigt bekommt.

    Fakt ist: Man muss kein Fanboy sein um das gut zu finden.
    Hass ist scheiße. Egal in welchem Zusammenhang. Und wenn LEGO sich positioniert und nicht damit in Verbindung gebracht werden möchte ist das doch kein Grund den Aluhut mit Verschwörungstheorien aufzusetzen.

  10. Ich finde es sehr gut, dass sich LEGO dieser Aktion anschließt. Vielleicht kann durch diesen Boykott der großen Firmen Facebook dazu gebracht werden endlich mal etwas zu ändern. Viel zu lange ist nichts passiert, viel zu lange hat Facebook mit seiner Larifari-Haltung dafür gesorgt, dass sich Verschwörungstheorien und Hate Speech immer weiter ausbreiten konnten und nun schon zum Alltag gehören. Auch wenn es nur die Minderheit ist, die so denkt, sie schreit – wie immer – trotzdem am lautesten. Für mich ist Facebook mittlerweile ein Ort, den ich nicht mehr aufsuche. Einfach weil er von den „Boomern“ übernommen wurde, die sich einfach Sachen herausnehmen, die nicht gehen.
    Ich sehe allerdings nicht nur Facebook in der Verantwortung. Wenn ich sehe, dass unsere ortsansässige Lokalzeitung nicht mal fünf Minuten Zeit aufwendet um Kommentare unter ihren Posts zu moderieren, frage ich mich auch, inwieweit nicht auch solche Seiten verantwortlich gemacht werden können/müssen, wenn sich eine unkontrollierte Welle des Hasses entlädt. Erst vor zwei Tagen ist folgendes passiert (zwar auf Instagram, aber das gehört auch Facebook): unter der Meldung, dass es in einer Flüchtlingsunterkunft gebrannt hat, aber niemand zu schaden kam, wurde der Kommentar „Schade, da hätten ruhig ein paar drinnen sein können“ zum Topkommentar mit den meisten Likes und der meisten Zustimmung.

    Es muss sich etwas ändern und was LEGO macht ist richtig.

    LG Max

    • Ich stimme dir zu, dass solche Kommentare unterstes Niveau sind. Aber selbst wenn das gelöscht wird, ist das Problem an sich ja nicht aus der Welt.

      • Es geht bei solchen Aktionen auch nicht darum, Hass totzuschweigen – der Hass ist immer da. Es geht darum, klare Zeichen zu setzen, was ok ist und was nicht. Wenn mich jede Seite, auf der ich mich bewege, wegen meiner vermeintlich harmlosen Meinungsäüßerungen blockt, dann merke ich entweder irgendwann, dass meine Äußerungen nicht harmlos sind, oder ich gleite völlig ins Aluhut-Milieu ab und vermute eine Verschwörung. Aber jedenfalls hab ich gemerkt, dass solche Äußerungen nicht akzeptiert werden. Hass zu normalisieren ist gefährlich.

    • @Max: ist denn die Behauptung , und ich wage zu behaupten, dass sie haltlos ist, dass Facebook von „Boomern“ übernommen wurd (das sind so Leute ab 50 aufwärts, oder?) nicht auch schon eine pauschale Unterstellung (böswillig könnte man Verschwörungstheorie sagen), welche gleichzeitig alle älteren Menschen, die Facebook nutzen (und auch die, die das nicht tun) als dem Hass verfallen „diskriminiert?

      Tja, so schnell kann es gehen…da meint man es gut und plötzlich ist man mittendrin. Nicht, dass Lego mit so einer pauschalen Abwertung älterer Menschen( manch einer wäre sich wohl nicht zu doof, das als Rassismus zu bezeichnen, immerhin kann eine Pizza Hawaii aktuell schon dem Rassismus Vorschub leisten) am Ende noch in Verbindung gebracht wird. 😉

  11. Also ich finde es gut. Dass sich hier so viele triggern lassen und mit den üblichen Zensur-Rufen und Whataboutisms kommen, hätte ich hier nicht erwartet.
    Es sollte jedem klar sein, dass ich nicht darum geht, Meinungen zu zensieren. Jeder darf gegen die Impfpflicht sein und dass auch äußern. Es geht um Hass, Bedrohungen, ich-weiß-wo-du-wohnst etc.
    P.S.: Wie kann man nur gegen die gleichgeschlechtliche Ehe sein? Einer Bevölkerungsgruppe etwas zu verweigern, was man selbst hat, und das ohne jeglichen echten Grund und ohne dass das einen selbst auch nur tangiert, hat doch nichts mit Moralvorstellungen zu tun.

    • Nur ein Beispiel: Zuckerberg hielt letztes Jahr an der Universität von Georgetown einen Vortrag über freie Meinungsäußerung. Das PR-Team hat die Fragen der Studenten vorab ausgewählt und kritische Äußerungen wurden während des Live-Streams ausgeblendet, sodass nur die positiven Kommentare sichtbar waren. Kann jeder im Netz nachlesen und sich seine Gedanken dazu machen, wie sehr Facebook die Meinungsfreiheit am Herzen liegt.

      • Passt doch ins Bild. Facebook / Zuckerberg sorgen sich eher um Profit / Image als intrinsisch das richtige tun zu wollen. Genau deswegen ist so eine Aktion wie von LEGO und co. wichtig: es kratzt an Profit und Image.

        • Aber das ist doch höchstens die viertel Wahrheit. Beispiel Coca Cola. Das Unternehmen verkündet im März, wegen Corona die kommerzielle Werbung einzustellen. Das heißt, es war schon vor dieser Aktion geplant, das Werbebudget runterzufahren. Und jetzt tun sie so, als würden sie es aus einem guten Zweck tun, und haben sogar kostenlose Werbung. Genial. Die meisten schreien hurra und bejubeln diese Doppelmoral auch noch.

  12. Die jüngere Zielgruppe ist sowieso nicht bei Facebook… Warum sollte man auch auf der selben Plattform sein wie die eigenen Eltern? Neeee…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*