Preisanpassungen bei LEGO: Auch einige exklusive Sets ab 2022 teurer

LEGO D2C Preiserhöhung ab 2022

Bereits im September berichteten wir von Preisanpassungen im LEGO Sortiment 2022, die aber zunächst nur Sets betrafen, die auch im freien Einzelhandel zu bekommen sind. Jetzt liegen uns auch erste Informationen zum (teil-)exklusiven Sortiment von LEGO vor. 

Zunächst ein kurzer Rückblick: Im September sickerten Informationen dazu durch, dass die UVPs einiger LEGO Sets im Jahr 2022 angehoben werden sollten. Wir erhielten eine Liste mit 27 nicht-exklusiven Sets, die bei jedem Händler verfügbar sind und deren Preise nach aktuellem Informationsstand steigen werden. Dazu veröffentlichten wir einen Artikel. LEGO reagierte hierauf mit zwei (leicht widersprüchlichen) Pressemitteilungen, in denen das Unternehmen als Hintergrund angab, die Preise auf dem westeuropäischen Markt harmonisieren zu wollen. Nachfolgend zitieren wir noch einmal die zweite Mitteilung vom 22. September 2021, da LEGO Dänemark später angab, die vorherige Meldung, die wir bei der Presseabteilung von LEGO Deutschland angefragt hatten, sei „nicht offiziell“ und „nicht korrekt“ gewesen. (Hervorhebungen durch StoneWars)

The LEGO Group has no plans to increase the recommended retail price (RRP) of its portfolio of products.

In Western Europe, we’ve taken steps to make RRP pricing more consistent across different countries from 2022. The RRP of the majority of LEGO sets will not change as a result of this. However, on a small selection of sets the RRP will either go down or up depending on the set and the country.

There are currently no plans to make such changes in other markets.

It’s important to note that the final price charged to shoppers is set by retailers, not the LEGO Group.

LEGO will laut eigener Aussage also das Sortiment nicht verteuern – entgegen der Entwicklung in beinahe der gesamten Industrie, wo Preise gerade aufgrund gestiegener Nachfrage, Knappheit bestimmter Rohstoffe und eines extremen logistischen Ungleichgewichts steigen. Stattdessen sollen die Preise nur in Westeuropa harmonisiert werden.

Nun liegen uns erste Informationen zur Preisgestaltung 2022 für eine Reihe (teil-)exklusiver Sets vor, die zumeist schon seit längerer Zeit am Markt sind und deren Preise in Deutschland ebenfalls erhöht werden sollen. Auch hier gilt allerdings, dass dies für die große Mehrheit der Sets nicht zutrifft, da deren Preise konstant bleiben werden.

Vor dem Hintergrund, dass demnächst das LEGO VIP-Wochenende und der LEGO Black Friday anstehen, hoffen wir, euch mit den folgenden Betrachtungen auch einen Service zu bieten, sodass ihr ggf. noch rechtzeitig zuschlagen könnt, bevor die UVP der Sets ansteigt.

Was ist ein (teil-)exklusives Set?

(Teil-)exklusive Sets sind alle LEGO Sets, die nicht in den freien Einzelhandel kommen, also nicht von jedem Händler bestellt werden können. Manche Sets gibt es ausschließlich bei LEGO selbst (z.B. saisonale Sets wie den LEGO 40499 Schlitten des Weihnachtsmanns), die meisten darf aber mindestens ein weiterer Händler verkaufen.

So landen z.B. fast alle D2C-Sets nach einer Weile der Exklusivität bei LEGO schließlich auch bei mindestens einem der „Premiumpartner“ wie Galeria, Amazon oder myToys. Wieder andere Sets sind fachhandelsexklusiv, werden als nur durch LEGO selbst und Fachgeschäfte wie z.B. Vedes-Händler vertrieben.

Betroffene Sets (deutsche UVP)

Aus den oben genannten „Handelskategorien“ liegt uns ein Datensatz mit insgesamt 102 Sets vor, den wir ausgewertet haben. Im Jahr 2022 erfahren bei LEGO davon 12 eine Preiserhöhung, die UVPs der übrigen Sets bleiben gleich. Es wird also rund jedes neunte Set teurer.

Entgegen der uns gegenüber mehrfach von LEGO wiederholten Ankündigung, dass manche Sets „depending on […] the country“ auch im Preis sinken würden, konnten wir für Deutschland leider auch diesmal nur Preissteigerungen identifizieren. Wir lassen uns aber gerne überraschen, was die Zukunft diesbezüglich noch bringt und ob dies tatsächlich auch für Deutschland oder nur für andere europäische Länder gelten wird.

Nachfolgend haben wir euch alle betroffenen Sets mit der alten und der neuen UVP ab 2022 sowie der prozentualen Steigerung zusammengefasst. Wichtig ist, sich darüber im Klaren zu sein, dass nur die Unverbindliche Preisempfehlung (UVP) angehoben wird. Dies kann, muss aber nicht zwingend auch eine Auswirkung auf andere Händler als LEGO selbst haben, weil jene ihre Preise natürlich frei gestalten können. Da die Einkaufspreise der Händler zumindest in Teilen von der UVP abhängen, sind Preisänderungen allerdings nicht unwahrscheinlich.

BildSetnr.TitelUVP altUVP neuPlusRelease
LEGO 10272 Old Trafford- Manchester United10272Old Trafford- Manchester United269,99 €279,99 €4 %2020, 02
LEGO 71043 Schloss Hogwarts71043Schloss Hogwarts399,99 €419,99 €5 %2018, 09
LEGO 10255 Stadtleben10255Stadtleben239,99 €259,99 €8 %2017, 01
LEGO 10265 Ford Mustang10265Ford Mustang129,99 €139,99 €8 %2019, 03
LEGO 10295 Porsche 91110295Porsche 911129,99 €139,99 €8 %2021, 03
LEGO 10273 Geisterhaus auf dem Jahrmarkt10273Geisterhaus auf dem Jahrmarkt229,99 €249,99 €9 %2020, 06
LEGO 10266 NASA Apollo 11 Mondlandefähre10266NASA Apollo 11 Mondlandefähre89,99 €99,99 €11 %2019, 06
LEGO 10270 Buchhandlung10270Buchhandlung159,99 €179,99 €13 %2020, 01
LEGO 75955 Hogwarts Express75955Hogwarts Express79,99 €89,99 €13 %2018, 08
LEGO 21319 Central Perk21319Central Perk69,99 €79,99 €14 %2019, 09
LEGO 75316 Mandalorian Starfighter75316Mandalorian Starfighter59,99 €69,99 €17 %2021, 08
LEGO 21056 Taj Mahal21056Taj Mahal99,99 €119,99 €20 %2021, 06

In absoluten Zahlen betragen alle Preiserhöhungen 10,- bzw. 20,- Euro, was zwischen 4 und 20 % der jeweiligen UVP entspricht. Damit liegt der Mittelwert aller Steigerungen bei ca. 10,7 %.

Legt man hingegen die Gesamtheit aller 102 Sets aus unserer Liste zugrunde, so liegt die mittlere Verteuerung bei ca. 1,1 bis 1,3 %, je nach Berechnungsmethode, da die meisten Sets ihre UVP behalten. Eine abschließende Analyse der Preisentwicklung des gesamten Sortiments werden wir dann Anfang des kommenden Jahres vornehmen, wenn die Preise auch wirklich umgestellt wurden.

Wir halten also fest, dass die Preiserhöhungen auf das gesamte Sortiment der (teil-)exklusiven Sets gesehen sehr moderat ausfallen, bei den einzelnen betroffenen Sets allerdings mitunter eine beträchtliche Höhe aufweisen.

Interessant ist, dass mit drei Ausnahmen nur solche Sets betroffen sind, die schon seit 2020 oder früher erhältlich sind. Besonders stechen dabei das LEGO 10255 Stadtleben von 2017 sowie das LEGO 71043 Schloss Hogwarts und der LEGO 75955 Hogwarts Express von 2018 heraus. Während bei solchen alten Sets eine Anpassung des Preises plausibel erscheint, verwundert in der Auflistung vor allem der LEGO 75316 Mandalorian Starfighter, der erst im August 2021 auf den Markt kam.

Vergleich mit anderen Euro-Ländern

Da LEGO in der oben zitierten Pressemittelung eine Harmonisierung der UVPs als Grund für die Preisänderungen angab, haben wir die alten und neuen Preise der betroffenen Sets mit den anderen Ländern des Euro-Raums verglichen, sofern es in diesen einen LEGO Onlineshop gibt.

Preisvergleich Uvp D2c Euro Alle
Berücksichtigte Länder: Alle Staaten des Euro-Raums außer Malta und Zypern, die keinen eigenen LEGO Onlineshop haben.

Wie man sieht, wird in den meisten Fällen die neue deutsche UVP über dem Mittelwert der aktuellen europäischen UVPs angesetzt. In vielen Fällen bleibt sie allerdings unter dem Maximalwert, außer bei der 10270 Buchhandlung, dem 10272 Old Trafford-Stadion und dem 10273 Haunted House, die bisher überall gleich viel kosteten und nun trotzdem teurer werden. Positive Ausnahmen bilden die drei oben genannten, ältesten Sets der Liste (10255 Stadtleben und 2x Harry Potter), bei denen die neue UVP jeweils knapp (und beim Schloss etwas deutlicher) unter dem Mittelwert bleibt.

Liest man die Pressemitteilung von LEGO genau, so ist dort allerdings nicht von ganz Europa, sondern nur von Westeuropa die Rede. Wir haben deshalb die Auswertung mit eingeschränkter Länderauswahl wiederholt. Leider war LEGO uns gegenüber nicht einmal zu einer Auskunft bereit, welche Länder man dort genau zu Westeuropa zählt, weshalb ihr die folgende Grafik bitte mit einer gewissen Vorsicht genießen solltet. Wir haben erneut den Euro-Raum betrachtet und sind davon ausgegangen, dass LEGO effektiv eine Kombination aus West- und Südeuropa als „Westeuropa“ definiert.

Preisvergleich Uvp D2c Euro West Und Süd
Berücksichtigte Länder: Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal & Spanien

Bei dieser Auswertung sieht das Bild etwas ernüchternder aus, denn nur bei zwei Sets wird die UVP nicht auf oder gar über den aktuellen Maximalpreis der betrachteten Länder angehoben: Beim 71043 Schloss Hogwarts und dem 10295 Porsche 911. Alle anderen Sets werden ab 2022 in Deutschland teurer, als sie es derzeit im teuersten der betrachteten Länder sind.

Fazit

Für eine abschließende Bewertung der Aussage von LEGO, man wolle die westeuropäischen UVPs harmonisieren, fehlen uns zum einen noch die Informationen aus den anderen Euro-Ländern und zum anderen eine genauere Definition davon, was LEGO laut der firmeninternen Definition unter „Westeuropa“ versteht. Außerdem haben wir nach wie vor keinen Überblick über die Preise des vollständigen Sortiments.

Dennoch zeigen unsere Auswertungen im Hinblick auf die (teil)exklusiven Sets schon jetzt, ähnlich wie die Analyse der nicht-exklusiven Sets, dass die neuen Preise in wenigen Fällen sogar über die bisherigen europäischen Höchstpreise hinausgehen und ansonsten tendenziell oberhalb der aktuellen Mittelwerte angesetzt werden. Wenn man diese Punkte vor dem Hintergrund betrachtet, dass Deutschland zu den wichtigsten Absatzmärkten für LEGO in Europa gehört, dürfte dies mit Blick auf das Gesamtsortiment für eine echte, wenn auch prozentual kleine, Preiserhöhung und nicht nur für eine „Harmonisierung“ sprechen.

Die Verteuerung bewegt sich insgesamt im niedrigen einstelligen Bereich, zumal gemessen am gesamten Portfolio aktuell erhältlicher LEGO Sets bisher nur eine kleine Zahl von Sets vorliegt, deren Preise steigen werden. Andererseits sind uns für den deutschen Markt derzeit noch keine der angekündigten Preissenkungen bekannt, wobei es natürlich möglich ist, dass uns diese noch ins Haus stehen.

Preiserhöhungen des bestehenden Sortiments waren übrigens bei LEGO früher völlig normal – dies wurde unter unserem ersten Beitrag zum Thema richtigerweise angemerkt. In den letzten Jahren fanden solche Anpassungen bei LEGO hingegen unseres Wissens nicht mehr statt.

Bitte bedenkt, dass sich dieser Artikel rein auf die UVP der LEGO Sets und auch nur auf Deutschland bezieht. Eine Betrachtung im Hinblick auf die sich eventuell ändernden Einkaufspreise der Händler reichen wir im Rahmen einer Analyse der gesamten Preisänderungen im LEGO Sortiment Anfang des nächsten Jahres nach. Seht diesen Beitrag also bitte in erster Linie als Hinweis auf die nahenden Preiserhöhungen bei den genannten Sets, falls ihr diese noch zur „alten“ UVP in euren Besitz bringen wollt.

Welche Sets der Liste habt ihr noch auf eurer Wunschliste stehen? Werdet ihr noch in diesem Jahr versuchen, sie zu einem guten Preis zu kaufen? Könnt ihr die Preiserhöhungen und speziell die Auswahl an Sets nachvollziehen? Tauscht euch gerne in den Kommentaren aus, bleibt aber bitte freundlich und denkt an unsere Netiquette.

Avatar
Über Jens Herwig 333 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.
guest
164 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare