LEGO Star Wars Event in Grindelwald: Lebengroßer X-Wing auf dem Jungfraujoch

LEGO Star Wars X-Wing auf dem Jungfraujoch

Mit einem riesigen Aufwand hat LEGO Deutschland gestern ein eindrucksvolles Presse-Event in Grindelwald in der Schweiz abgehalten, bei dem ein riesiger aus LEGO Steinen gebauter X-Wing Fighter in 3.454 m Höhe auf dem Jungfraujoch (auch bekannt als „Top of Europe“) ausgestellt wurde.

Ich wurde von LEGO überraschend zu diesem Event eingeladen und durfte gestern dabei sein und den 10 x 10 m großen, aus 2,5 Millionen Steinen gebauten und rund 4 Tonnen schweren X-Wing in einer Kulisse fotografieren, die dem Planeten Hoth in nichts nachstand.

LEGO hatte das Event sehr verschwiegen geplant und vorher mit keinerlei Infos herausgerückt, was mich denn genau erwarten würde. Ich bin also quasi „auf Verdacht“ mit dem Zug in die Schweiz gefahren und habe mich einfach mal darauf eingelassen.

Ich will in diesem Beitrag vor allem auch ein paar meiner eigenen Fotos und der offiziellen Pressefotos von LEGO teilen. Die Pressebilder sind am Vortag zu deutlich besseren Wetterbedingungen entstanden, dafür sind meine verschneiter. Ich denke in der nächsten Folge vom StoneWars Podcast wird es dann einen etwas ausführlicheren Bericht geben, was auf dem Event sonst noch so passiert ist. Außerdem habe ich zwei Interviews führen können, die wir ebenfalls in der nächsten Podcast-Folge mit einbauen werden.

Hier ein paar Eindrücke vom Event:

Hier noch ein paar offizielle Pressebilder:

Photo by Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group
Photo: Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group
Photo: Mattias Nutt
Photo: Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group
Photo: Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group
LEGO Star Wars Event @ Jungfraujoch, Donnerstag 3. Oktober 2019. Foto: Mattias Nutt
LEGO Star Wars Event @ Jungfraujoch, Donnerstag 3. Oktober 2019. Foto: Mattias Nutt
Photo: Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group
Photo: Mattias Nutt
Photo: Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group
Photo: Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group
Photo: Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group
Photo by Jan Hetfleisch/Getty Images for the LEGO Group

Und hier noch die ganze Pressemitteilung:

Jungfraujoch, München. 04. Oktober 2019. „Tu es oder tu es nicht. Es gibt kein Versuchen”, sagt Jedi- Meister Yoda zu Luke Skywalker in „Star Wars: Das Imperium schlägt zurück“, hebt dann mithilfe der Macht einen X-Wing aus dem Sumpf – und macht damit das für Luke Unmögliche möglich. Das hat sich die LEGO GmbH zum Vorbild genommen und präsentiert anlässlich des „Force Friday” am 04. Oktober 2019 auf dem Jungfraujoch in der Schweiz eine originalgetreue LEGO Nachbildung des unverwechselbaren Star Wars X-Wing Sternenjägers aus der Skywalker-Saga. Getreu dem Motto „The Force is in your Hands“ will die LEGO GmbH zeigen, dass selbst Dinge, die zu herausfordernd erscheinen mögen, gemeistert werden können und landet das Großmodell auf dem höchsten Punkt, auf dem je ein X-Wing gelandet ist – zumindest in dieser Galaxis.

Mit der Landung des LEGO Star Wars X-Wing auf dem längsten Gletscher der Alpen zelebriert die LEGO GmbH zudem eine ganz besondere Partnerschaft: Mit der vor 20 Jahren unterzeichneten Lizenzvereinbarung begann eine intergalaktische Erfolgsreise, die seither Menschen über Generationen und Länder hinweg miteinander verbindet.

Der von LEGO Certified Professional Georg Schmitt mit einem zehnköpfigen Team vollständig aus 2,5 Millionen LEGO Steinen gebaute LEGO Star Wars X-Wing misst beachtliche zehn mal zehn Meter. Die Bauzeit des LEGO Star Wars X-Wing betrug über 1.500 Arbeitsstunden.

„Seit 20 Jahren begeistert LEGO Star Wars Kinder und Erwachsene weltweit und steht für grenzenloses Spielen und Bauen. Einen lebensgroßen LEGO Star Wars X-Wing auf das Jungfraujoch zu bringen, symbolisiert die Macht der Kreativität und zeigt, dass es mit den neuen LEGO Star Wars Sets in unseren Händen liegt, die Geschichte nach der letzten Episode weiterzuspielen“, erklärt Florian Gmeiner, Senior Marketing Director bei der LEGO GmbH. „Das Spiel mit LEGO Steinen beflügelt die Fantasie undermöglicht es, Geschichten zu erzählen und manchmal sogar Herausforderungen zu meistern. Mit diesem Event möchten wir daher jeden motivieren, an seine Träume und sein Potenzial zu glauben, denn: ‚The Force is in your Hands‘“, so Gmeiner weiter.

Kleine und große Fans dürfen sich auf zehn neue LEGO Star Wars Sets freuen, die weltweit ab heute, 04. Oktober 2019, im Handel erhältlich sind. Neben LEGO Star Wars Produktneuheiten zum Film „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“, der in der Schweiz und in Deutschland am 18. Dezember 2019 in die Kinos kommt, wird es eine Neuauflage der Yoda Büste sowie eine neue Version des populären Millennium Falcon geben, mit dem Jung und Alt ihre ganz persönlichen Abenteuer auf der Suche nach Kylo Rens Shuttle kreieren können: Mit den neuen LEGO Star Wars Sets wird die Geschichte weitergeschrieben – es liegt in deinen Händen!

Über Lukas Kurth 862 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

49 Kommentare

  1. da werden 4 Tonnen völlig sinnlos auf 3400 Meter gekarrt und als großartige Aktion gepriesen und im gleichen Atemzug werden hier Artikel zum „Streik fürs Klima“ gebracht. Kommt euch das nicht selbst manchmal etwas widersprüchlich vor?!
    Das erinnert mich an den Typen, der ein Rudergerät auf den Mont Blanc geschleppt hat, nur um in beeindruckender Kulisse ein geiles Werbefoto zu machen und bei der Gelegenheit hat er das Ding gleich oben gelassen. Genauso sinnlos und genauso umweltzerstörerisch. Aber solange ein paar Teile aus Pflanzen hergestellt werden und solange man selbst eine Menge Spaß hat, ist das alles ja halb so wild. Ziemlich heuchlerisch, aber was solls.

      • Nee, nee Lukas … er spricht da was ganz wichtiges an!
        Wenn Lego den auch da oben lässt sage mir bitte Bescheid, dann organisiere ich den Abtransport… 😎😉
        Da sollte man doch ein guten Preis pro Stein/kg/Volumen/etc. hinbekommen…
        Oder hat er blaue Pins 😳

      • Ich finde Dirks (Nerdis? Keine Ahnung, welche Zwiste da im Hintergrund ablaufen) Kommentar jetzt nicht so abwegig – schon etwas janusköpfig, so eine Aktion. Marketing halt. *shrug*

        • Aber wir haben das Ding nicht da rauf geflogen und ich habe das auch nicht befürwortet. Nur gesagt, dass es eindrucksvoll ist. Ich habe keine Lust mir wiederholt Heuchlerei unterstellen zu lassen, weil ich den Konsequenz-Ansprüchen von irgendwem nicht genüge, der immer beim Thema Nachhaltigkeit unter einem anderen Namen kommentiert.

          Weder habe ich was „gepriesen“, noch „im gleichen Atemzug“ was zum Klimastreik gesagt. Es ist einfach nur Provikation, die mir nach vielen Wochen so langsam auf die Nerven geht. Wenn alles an LEGO und an unserem Blog heuchlerisch und scheiße ist, dann sollte man einfach aufhören zu lesen. Ich kann und werde mir nicht die Vorstellungen von solchen Leuten zur Maxime machen.

          • Andersherum: dieses Event ist genial gemacht und natürlich sinnlos. Stört das jemanden? Nein, überhaupt nicht. Ich finde es auch sehr beeindruckend, obwohl ich mit Star Wars gar nichts anfangen kann.
            Aber: ihr könnt nicht euren Blog für einen Tag stilllegen, und dann weitermachen wie bisher. Dann lasst das mit dem Klimaprotest. Ist nicht glaubwürdig. Kein Leser hier erwartet irgendwas dazu. Warum macht ihr euch angreifbar?

          • Wir können unseren Blog wann wir wollen stilllegen und brauchen dazu keinen Grund. Wir wollten ein Zeichen setzen, damit der ein oder andere vielleicht mal nachdenkt. Wenn das jemand nicht will ist uns das auch egal.
            Fakt ist, dass Lukas nicht wusste was ihm bei dem Event erwartet. Und ob er dahin gegangen wäre oder nicht hätte jetzt auch daran nichts geändert dass der X-Wing da steht. Wie man hier in den Kommentaren lesen kann, werden wir und Lukas im besonderen hier schon häufig genug angegriffen. Das führt aber nicht dazu, dass wir hier unsere Überzeugungen verlieren.
            Denkt doch bitte daran, dass hier Menschen hinter dem Blog stehen. Wir sind nicht unfehlbar aber wir geben uns viel Mühe 😉

          • Lieber Lukas und liebes StoneWars Team – lasst euch bitte nicht von wenigen einzelne Meinungen verunsichern. Ich und viele andere Leser schätzen eure Arbeit – die ihr uns kostenfrei zur Verfügung stellt sehr. Macht weiter so mit der tollen Arbeit.

          • Lieber Lukas,
            sonst lese ich immer still mit …
            Ich hoffe, Du hattest viel Spaß auf dem Event, ich wäre jedenfalls gerne dabei gewesen! In den 1980er Jahren hätte ich Dirk geschrieben: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen“. Heute schreibe ich Dir: Der Unterschied zwischen Leben und Überleben ist wichtig, Zum Leben gehört für mich unabdingbar die Freiheit, mich entscheiden zu können, etwas strenggenommen nicht Notwendiges zu tun.

          • Bin ganz bei Lukas und Max, Lukas wurde zu einem Event von LEGO eingeladen und wusste doch gar nicht, was ihn erwartete! Lukas hat doch nur, für uns in Bild und Schrift, berichtet was er dort erlebt hat. Wenn jemandem Widersprüchlichkeit vorgeworfen werden kann dann LEGO selbst. Diese Aktion in der Schweiz und auf der anderen Seite Pflanzenteile aus Pflanzen. Das Stonewars-Team ist doch wirklich immer bemüht uns mit Neuigkeiten, aus der LEGO-Welt, auf dem laufenden zu halten. Sogar wenn ein großer Teil des Teams krank ist!!! Meiner Meinung nach sollte man das doch zu schätzen wissen! Und wann das Team ne Pause macht und wann nicht, entscheiden allein sie, oder zahlt hier irgendwer etwas, für diese SUPER Arbeit, die dieses Team für UNS macht???

          • Einfach weitermachen. Und wenn ich du wäre, würde ich zum nächsten Event wieder hin. Das wir überhaupt über so einen Quatsch diskutieren, bzw. ihr euch rechtfertigen müsst. Nochmal Daumen hoch für die Crew.👍🏻👍🏻👍🏻

          • Es ist ein beliebtes Argumentationsmuster von Klima-Skeptikern, von den Leuten, die sich ein bisschen fürs Klima engagieren, gleich 100% zu erwarten, denn 100% kann niemand leisten. Dabei wäre es schon cool, wenn jeder 10% geben würde…

          • Bitte lasst euch nicht von einzelnen runterziehen.
            Diese Seite hier ist informativ und auf einem sehr hohen Niveau ( nein nicht die Creme) und ich und vielen andere Leser sind jeden Tag gerne hier.
            Anscheinend haben einige den ganzen Tag nichts anderes zutun, als in Blogs und Foren Unmut zu verbreiten. Aber es sind halt „nur“ einige und nicht die Mehrheit eurer Leserschaft.

          • Ich hatte es eher so verstanden, dass Lego eine uneindeutige Linie fährt mit seinen Pflanzen aus Blättern und solchen Veranstaltungen … tatsächlich ist der erste Absatz eindeutig auf euren ‚Day off‘ zum Klimastreik gemünzt. Das hätte nicht sein gemusst und ich verstehe auch, dass du / ihr im Artikel diesen unternehmerischen Widerspruch nicht zum Thema macht.

            So oder so sind solche Aktionen ohne Mehrwert für alle, die nicht selbst mitgemacht haben – für die, die mitgemacht haben, ist sowas klasse.

          • Korrekt, ihr könnt mit eurem Blog machen, was ihr wollt. Und ihr könnt zu so einem Event gehen (das, hatte ich bereits geschrieben, ziemlich cool gewesen sein muss). Ihr müsst aber dann damit rechnen, dass beides zusammen genau die Reaktionen erzeugt, die hier in den Kommentaren auftauchen. Ich behaupte, dass ein Legoblog eine Leserschaft hat, die vom Bevölkerungsdurchschnitt abweicht. Es dürften mehrheitlich Männer sein, inkl. technischem oder techniknahem beruflichen Hintergrund. Letzteres bedeutet analytisch denkend. Und die ziehen Schlüsse, auch mal kritisch. Siehe die Kommentare.
            Anderer Aspekt des Ganzen: vollkommen unabhängig von Klima, CO2 und Kunststoffmüll kann man so eine Aktion auf einem Gletscher grundsätzlich fragwürdig finden. Ich bin erstaunt, dass es bislang zu keinem großen Aufschrei in der Öffentlichkeit kam. Das kann (leider) sehr schnell gehen.

          • @Thomas – klar muss man damit rechnen, dass Leute einem eine Rechnung aufmachen, aber der Ton macht die Musik. Ich finde es ok, wenn man kritisch hinterfragt, wie die Abschaltung (oder die Pflanzen aus Pflanzen bei Lego) mit einer solchen Aktion einhergehen. Es wäre ok gewesen, wenn OP Lukas gefragt hätte, was er umwelttechnisch von dieser Aktion hält.
            Es ist NICHT OK, sich im Ton zu vergreifen und dafür das Vokabular aus der untersten Schublade zu holen, oder beleidigend zu werden. Wer sachlich argumentieren will, bitte schön, aber einen solchen Ton würde ich mir auch verbitten. Anstand und Höflichkeit sind schon noch irgendwo wichtig, auch wenn ich jemandem nicht direkt ins Gesicht schaue.
            (Und ganz ehrlich, wer so viele angestaute Aggressionen hat, dass er sofort ausfallend werden muss, der soll bitte eine Mitgliedschaft im Boxclub abschließen und seinen Frust nicht im Internet rausbrüllen.)

          • @Thomas Ich habe kein Problem mit kritischen Kommentaren. Wir schalten ja auch alles frei. Aber ich muss nicht alles unkommentiert stehen lassen, vor allem wenn es immer die gleichen lückenhaften Argumente von den selben Leuten sind. Und wir müssen uns nicht bei jedem Beitrag vorwerfen lassen, dass XYZ ja der Umwelt schadet, nur weil wir einmal den Blog an einem symbolisch wichtigen Tag für ein paar Stunden dicht gemacht haben. Aber dazu sage ich gerne nochmal was in der nächsten richtigen Podcast-Folge, das wird sonst zu lang um das hier zu tippen.

            Dass unsere Leser mehrheitlich Männer sind stimmt sicherlich. Aber das die vorwiegend einen technischen beruflichen Hintergrund haben, dafür sehe ich jetzt nicht unbedingt viele Anzeichen. Ich denke das LEGO nicht nur von Ingenieuren oder Technikern geliebt wird.

            Und wie ich die Aktion finde, habe ich ja noch gar nicht gesagt, außer das sie visuell beeindruckend war. Ihr könnt mir glauben, dass ich solche Dinge ziemlich stark reflektiere und mir oft über die Sinnhaftigkeit von sowas Gedanken mache. Aber in diesem Beitrag ging es erstmal um den Bericht, was überhaupt passiert ist. Für mehr war am Wochenende leider einfach keine Zeit, daher verschiebe ich das lieber auf den Podcast.

    • Irgendwie bin ich jetzt raus!!

      Es wurde in einem Artikel mitgeteilt, dass man diesen Blog für einen Tag nicht zu 100% betreuen wird, weil man es gut findet für etwas auf die Straße zugehen was unsere aller Zukunft in paar Jahren, Jahrzehnten oder sonst wann angehen wird. Es wurde noch gesagt, wenn man Lust und Zeit hat könne man sich daran ja beteiligen und unsere Kinder und Jugendlichen unterstützen bzw. uns selber unterstützen.

      Ja dieser Artikel hat nichts mit den Klemmbausteinen aus Dänemark zu tun. Es war einfach nur ein Hinweis, auf die nicht 100% Betreuung dieser Seite für einen Tag.

      Jetzt geht der Hersteller der geliebten Bausteine hin und veranstaltet ein großes, aufwendiges Event für Pressevertreter und ausgewählten Fans. Kann nun jeder gut finden oder nicht.

      Dann erhält Lukas eine Einladung und fährt sogar mit dem ZUG (laut eigener Aussage) in die Schweiz zu diesem Event und hat keine Ahnung was Ihn erwartet. Als Fan, deshalb diese Internetseite, berichtet er über dieses Event und zeigt, dass Lego es auch schafft bestimmte Aktionen extrem Geheim zuhalten. Denn gewusst hat es wohl niemand und Hinweise gab es wohl auch keine.
      („Lego kann es also doch!!“, wenn Sie es wirklich zu 100% wollen.)

      Weitere Aussagen wurden seitens Lukas ja noch nicht getätigt. Es sollen wohl noch Infos folgen.

      Aber Spinnen wir einmal weiter.
      Danach dürfte es diese Seite nicht geben. Sie verbraucht Strom, wer weiß wie er produziert worden ist. Die Rechner, Handys usw, benötigen teilweise Seltene Erden. Menschen werden ausgebeutet usw., usw..

      Keiner von uns wird es je schaffen, keinen Fußabdruck zu hinterlassen. Das ist auch nie dass Ziel, sondern im Rahmen der technischen Möglichkeiten und Entwicklungen, den Fußabdruck so klein wie möglich zuhalten.

      Wenn es danach geht, dürfen wir alle auch keine Klemmbausteine mehr kaufen. Es ist Plastik, es entsteht Müll, verbraucht Strom, Treibstoff, Öle, Fette, Holz(Papier) usw..

      Diese Seite ist also dann auch heuchlerisch.

      Danach dürften wir gar nichts und keiner dürfte den Mund aufmachen.

      Übrigens!

      Wenn wir nun alle unter einem Baum leben, weil wir die Natur nicht zerstören wollen, dann ist ein Feuer im Winter auch nicht erlaubt. Es produziert CO2. Und Tiere töten um etwas zu essen bzw. auch um wärmende Kleidung zu haben. Nix da!! FKK ist die neue Mode.

      Jeder sollte also schon aufpassen, was man schreibt und wie ggf. der Autor/ Betreiber einer Internetseite etwas meinen könnte und dies erstmal hinterfragen. Man befindet sich auf einer Fan-Seite eines Herstellers und nicht auf einer fast 100% freien Journalistischen, Meinungsfreien Internetseite. Hier steht der Fan einer Marke im Vordergrund und nicht irgendwelche sozialen und politischen Einstellungen.

      Nie vergessen, egal bei welchem Thema.

      Des weiteren wird hier nicht alles immer positiv beschrieben. Wenn aus der Sicht des Autors etwas gut oder schlecht ist, dann wird dies auch gesagt und geäußert und später diskutiert in den Kommentaren.

      Leider vergessen einige Leute immer wieder, für eine Ansicht oder Einstellung von anderen Personen sollte man nie jemanden verurteilen und erst recht nicht angreifen. Man muss Sie respektieren aber nicht unterstützen, verstehen oder teilen. Man kann dagegen mit Argumenten argumentieren (beste Lösung) oder es lassen und sich umdrehen und gehen. Aber niemals Persönlich werden.

      Eigentlich wollte ich mich hierzu gar nicht äußern.

      Leider ist es dann doch aus mir heraus gebrochen.

      Zum Artikel kann ich nur eins sagen:

      ICH BIN SEHR SEHR NEIDISCH

      und egal ob es nun Marketing war oder nicht.

      Einfach nur ….(Piiiiiiieeeeeeppppppp)… 😉

      Gruß

  2. Krass, beim den ersten Bildern war ich mir nicht sicher ob das wirklich echtes Lego ist – was für ein Aufwand. Sehr schöne Umsetzung der UCS Version.

  3. Ich sprech mal im Namen der schweigenden Mehrheit:
    Purer Neid auf dich 🙂 🙂

    Die Bilder sind der Hammer und uch freue mich darauf das du davon im Podcast berichtest.
    Auch möchte ich euch gratulieren das ihr bzw. StoneWars.de mittlerweile so relevant seid, das Lego für solche Events einlädt. Vorallem wenn man bedenkt das es euch erst seit zwei Jahren gibt.

  4. Hast es verdient.
    Du solltest allerdings aufpassen, Unternehmen machen dies nicht nur für den Spaß der Eingeladenen. Oftmals versucht man auf diese Weise unterbewusst das eingeladene Publikum zu beeinflussen.

    Wer möchte schon was negatives schreiben wenn man wenn man doch gerade von solch vielen positiven Einflüssen übermannt wurde.

  5. Die Reklameabteilung von Lego hat auf jeden Fall ein ordentliches Budget zur Verfügung.
    Naja, das Unternehmen muss halt auch seine Fan-Medien-Vertreter bei Laune halten. Die haben dann wenigstens etwas zu erzählen.

    • Sicher hat die Marketingabteilung von ein Budget zur Verfügung. Was ist daran so besonders? Protestiert du etwa nach jeder Werbung bei dem jeweiligen Unternehemen?
      Natürlich ging es bei dem Event darum medienwirksame Fotos zu schaffen. Wenn ich sehe, wo die Bilder überall auftauchen, ist das Lego durchaus gelungen. Anstatt teuer Online-oder Printanzeigen zu schalten bzw. in TV-Werbung zu investieren, taucht nun die „Werbung“ kostenfrei als Bericht im reaktionellen Teil auf. Unter dem Strich könnte das Event sich locker gerechnet haben, wenn du die Kosten der gesparten konventionellen Werbung für die erreichte Reichweite gegenrechnet.
      Könnte das am Ende sogar innovatives Marketing sein? (Vorsicht, es besteht die Gefahr Lego zu loben.)

      Ich bin mir sicher, dass die meisten Lego-Fanmedien sich genau überlegt hätten, diesen Termin wahrzunehmen, wenn im Voraus bekannt gewesen wäre, was der Inhalt des Termins war. Ganz offensichtlich war das nicht bekannt.
      Ich wette alternativ hätte Lukas liebend gerne über die Mitternachtsöffnung von Smythys und direkt aus dem Lego-Store über die Eröffnung des „Triple Force Friday“ berichtet.

      ..und wer weiß, ob sich das Event für uns Fans nicht doch gelohnt hat. Ich bin auf die angekündigten Interviews gespannt.

      • Entschuldigung, aber das ist nur meine Meinung und mein Kommentar dazu. Warum sollte ich gegen ein Unternehmen protestieren, dass Produkte herstellt die ich mag. Produkte die ich nicht mag kaufe ich nicht. Ich wäre wahrscheinlich zu so einer Veranstaltung auch hingefahren. Trotzdem darf man manche Sachen auch hinterfragen.

  6. Aber … aber … Grindelwald! Warum steht da nix von Harry Potter!

    Der X-Wing ist schon aber auch cool. Schade, dass man sich nicht reinsetzen konnte.

  7. Das muß soooo ein super Event gewesen sein, was für eine geniale Idee – ich bin wirklich begeistert. Toll, dass sich Deine Fahrt ins „Blaue“ (so was gabs früher auch – ungewisses Ziel 😉 ) gelohnt hat. Wir haben schon spekuliert, was Leute auf Nachbarbergen (falls man von irgendwoher dort hin gucken kann)denken mußten…UFOS!!!Das ist eine tolle Sache, bewundernswert die Leute, die das erdacht und gebaut haben und nach dort oben gebracht haben. Und das Hoth-Wetter dazu, besser kann man es ja nicht planen. Hoffe, alles ist ohne Schnupfen abgegangen. Danke für die tollen Eindrücke!

  8. Coole Fotos, spannende Idee. Natürlich ist es Marketing, aber es ist auch etwas, das Fans träumen lässt. Lego ist eben auch gerade dafür bei vielen Kindern beliebt, weil es völlig verrückte Idee ermöglicht. Mein Sohn hat gerade aus Duplo einen „Sternzerstörer“ gebaut, der aussieht wie ein Kran. 99% Fantasie. Und Leute, die einen riesigen X-Wing auf einen Berg stellen: Marketing, ja… Aber auch gerade eine gehörige Portion Spinnerei (aka „Fantasie“). Passt. Da sind eben gerade nicht nur „Füchse“, sondern auch liebevolle Spinner. Ohne ginge das gar nicht. Wäre doch gerne dabei gewesen 😉

  9. Es wäre toll, wenn wir diesen ganzen Klimawandelkram aus einer Lego! Fan! Seite! raushalten könnten. Umwltpolitik und Plastikspielzeug passen einfach nicht zusammen. Also, friedlich sein und niemanden angreifen und alle sind glücklich.

    War bestimmt ein tolles Event, wenngleich ich die neuen Modelle eher so am unteren Ende der Skala sehe. Aber ich finde es schön, das Lego solche Aktionen für ausgesuchte „wahnsinnige“ unterhält. Wer jetzt glaubt, dass dafür hunderte Rittersets eingestampft wurden, der ist ohnehin auf dem Holzweg. Das Marketingbudget ist für genau sowas da (und bei Starwars vielleich sogar durch Disney mitfinaziert).

    • Dass ganze Sets eingestampft wurden, davon kann wirklich keine Rede sein. Aber in letzter Zeit merkt man schon, dass da und dort Steine eingespart werden. Zum Beispiel bei der nicht zu Ende gefliesten Eckgarage. Und andererseits kommt dann so ein Brummer daher. Da passt was nicht zusammen.

      • Werbung kostet Geld, keine Werbung kostet Kunden.
        Zu glauben, dass ohne dieses Werbeevent irgendwo ne handvoll Steine mehr verbaut werden würden, halte ich für, nunja, abenteuerlich. Es wird immer und überall versucht, einzusparen, effizienter zu sein. Das ist nun wahrlich nichts, das Lego exklusiv hat.

        • Alleine die Vorstellung ist abenteuerlich:
          „Hmm, ich würde gerne ein Event in den Alpen machen und einen lebensgroßen x-Wing auf nen Berg setzen, aber unser Budget ist alle. Könntet ihr bei neuen Modellen bitte immer 9 Fließen weglassen, damit wir das finanziert bekommen?“

          Ich frage mich, warum Lego als Firma immer für die absonderlichsten Theorien herhalten muss, wie Firmen funktionieren. Bei allen anderen Firmen ist es ganz normal, Eigenmessen, TV Werbung, Printwerbung, Radiowerbung usw zu schalten – nur bei Lego wittert man immer krumme Dinger.

          • Kann Dein Kommentar nur zustimmen.

            Wer Lego wegen dieser Aktion finanzielle Leichtfertigkeit unterstellt, sollte noch mal in Ruhe nachdenken:
            Einen ähnlichen Aufschrei gab es, als der XXL-Technic-Bugatti vorgestellt wurden. Sicher ist das ein Marketingprojekt. Ich habe nicht mitgezählt, in wievielen Quellen ich einen Bericht über den Bugatti entdeckt habe. Das ist alles kostenfreie Werbung und ersparte Marketingaufwendungen. Das Ziel ist das Event viral gehen zu lassen. Im Verhältnis zu der erzielten Reichweite wäre der tatsächlich zu zahlende Aufwand lächerlich gering.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*