LEGO Technic 42112 Betonmischer-LKW: So löst ihr die Blockade!

LEGO 42112 Betonmischer Lkw - Titel

In meiner Review zum Betonmischer-LKW hatte ich über den Motor berichtet, der den gesamten LKW blockieren kann. Hier will ich einige Lösungen präsentieren und auch der Frage nachgehen, was LEGO zu dem Fall sagt.

Das Problem

Die Hinterräder treiben einen angedeuteten Reihen-4-Zylindermotor im Fahrerhaus an. Die Zylinder sind durch vier dreier Achsen mit Pin (Dark Tan Technic, Axle 3 with Stud) dargestellt, die oben mit einem kleinen Achsstopper (Yellow Technic, Bush 1/2 Smooth) und unten mit einer runden 1 x 1 Fliese (Light Bluish Gray Tile, Round 1 x 1) versehen sind. Sie werden (besser: sollen) von einer Nockenwelle darunter während der Fahrt regelmäßig nach oben gedrückt werden. Diese Welle wird aus einer Achse mit aufgesteckten zweier Liftarmen (sowohl Orange Technic, Liftarm 1 x 2 Thick with Pin Hole and Axle Hole, als auch Red Technic, Liftarm 1 x 2 Thin) gebaut.

In dem folgenden Video sieht man gut, wie der Motor immer wieder blockiert:

Eine radikale Lösung

Die radikalste Lösung ist natürlich, den Antriebsstrang zu unterbrechen und den Fakemotor so komplett stillzulegen. Wie ich feststellen musste, ist das aber nachträglich gar nicht mehr so einfach… Da man ja den Antrieb der Trommel erhalten will, ist es natürlich keine gute Idee, den Strang direkt an den Rädern zu unterbrechen – er muss weiter vorne unterbrochen werden. Mit etwas Geduld und zugegebenermaßen auch ein wenig Kraft kann man aber ein Zahnrad ganz unten ausbauen:

LEGO 42112 Betonmischer Lkw - Radikale Lösung 1LEGO 42112 Betonmischer Lkw - Radikale Lösung 2

Baut man das Modell sowieso neu auf, hat man natürlich mehr Möglichkeiten und kann zum Beispiel das rote Zahnrad über dem von mir entfernten weglassen.

Eine einfach Lösung

Will man die Funktion des Motors erhalten, gibt es eine etwas einfachere Lösung: Man verschiebt die gelben Achsstopper auf den Achsen, die die Zylinder darstellen so weit nach unten, bis der Motor nicht mehr blockiert. Dadurch fallen die Achsen nicht mehr so weit nach unten und müssen von den Nocken nur noch ein kleines Stück nach oben geschoben werden, was deutlich besser funktioniert. Allerdings ist die Bewegung der Kolben dadurch auch nicht mehr sehr eindrucksvoll und die Zylinder sind noch weniger als vorher als solche zu erkennen. Vielen Dank an unseren Leser Robert für diesen Vorschlag.

Schiebt man die Achsstopper ganz nach unten, so kann man auf diese Weise natürlich den Motor völlig lahmlegen. Optisch ist das allerdings kein Leckerbissen…

Eine kopfstehende Lösung

Eine weitere Möglichkeit, die das Problem zumindest lindern kann, ist das Umdrehen der Kolben. Dabei werden die Achsen mit dem Pin nach oben eingebaut, die Achsstopper kommen dann nach unten. Das hat bei mir deutlich besser funktioniert und hat den zusätzlichen Charme, dass auf der Oberseite nicht die gelben Achsstopper, sondern die grauen Fliesen zu sehen sind, was eher an einen Motor erinnert. Vielen Dank an den Profinerd für diesen Tipp.

Wie man oben im Video sieht (und hört) hängt der zweite Zylinder von links aber immer noch ein klein wenig.

Eine offizielle Lösung

Tatsächlich hat auch LEGO das Problem erkannt und gehandelt: Es gibt inzwischen eine verbesserte Version des Sets, in dem der Motor anders gebaut wird. Auf diesen Umstand hat uns unser Leser L1anChu hingewiesen, vielen Dank dafür!

Neben anderen Achsen ist jetzt auch die Nockenwelle geändert. Statt den Achsen mit Pin werden nun einfache gelbe dreier Achsen verwendet, die oben weiterhin einen kleinen Achsstopper bekommen. Unten wird hingegen ein großer Achsstopper verbaut. Die Nockenwelle besteht nur noch aus dicken Liftarmen, die beiden dünnen roten an den Seiten sind also ersetzt worden.

Die Anleitung, die sich als PDF hier herunterladen lässt, zeigt bereits die neue Version. Gegenüber der alten Anleitung haben sich die Schritte 29-32 sowie Schritt 50 geändert.

LEGO 42112 Betonmischer Lkw - Anleitung Seite 24 altLEGO 42112 Betonmischer Lkw - Anleitung Seite 24 neu
LEGO 42112 Betonmischer Lkw - Anleitung Seite 25 altLEGO 42112 Betonmischer Lkw - Anleitung Seite 25 neu
LEGO 42112 Betonmischer Lkw - Anleitung Seite 38 altLEGO 42112 Betonmischer Lkw - Anleitung Seite 38 neu

Leider lässt sich diese Lösung nur mit zusätzlichen Teilen umsetzen, die nicht dem Set beiliegen. Die folgenden Unterschiede sind in der Teileliste zu finden:

BildTeilenummerNameAnzahl altAnzahl neu
6031821CROSSAXLE 3M WITH KNOB40 (-4)
6265128BEAM 1X2 W/CROSS AND HOLE1214 (+2)
4186678TECHNIC LEVER 2M20 (-2)
6284071FLAT TILE 1X1, ROUND40 (-4)
6275844BUSH FOR CROSS AXLE1418 (+4)
62711671/2 BUSH64 (-2)
6130007CROSS AXLE 3M2731 (+4)

Das Ergebnis ist deutlich besser und es blockiert nichts mehr:

Diese Lösung ähnelt der einfachen Lösung, die ich oben beschrieben habe, da die Strecke, die sich die Kolben nach oben bewegen auch hier gegenüber der ursprünglichen Version halbiert hat.

Inzwischen wird das Set mit einer angepassten Bauanleitung sowie den neuen Teilen verkauft. Mein Exemplar wurde am 16. Mai 2020 gepackt – das war lange vor dem Marktstart. Wir wissen von einem Set, dass am 10. August 2020 gepackt wurde, welches die neuen Teile enthält. Der Betonmischer wurde ab dem 1. August 2020 verkauft, sodass LEGO der Fehler schon vor Marktstart aufgefallen sein muss.

Der Kundenservice wusste von dem Problem zumindest am 13.10. noch nichts, hat mir aber die nötigen Teile kostenlos zugesendet. Dafür musste ich der freundlichen Dame freilich die Teilenummern der nötigen Teile heraussuchen. Die Teile kamen sehr schnell (nach nur zwei Tagen) bei mir an.

Statement von LEGO

Wir haben zu diesem Thema am 16. Oktober eine offizielle Presseanfrage bei LEGO gestellt. So wollten wir gerne wissen, seit wann LEGO von dem Fehler weiß und wie es überhaupt dazu kommen konnte. Auch hat uns interessiert, wie LEGO solche Fehler in Zukunft verhindern will oder ob es ein „Reparaturset“ geben wird.

Leider haben wir bisher keine Rückmeldung erhalten und können euch somit auch keine Antworten auf diese Fragen liefern. Sollten wir doch noch eine Antwort erhalten, reichen wir das hier natürlich umgehend nach!

Bis dahin bleibt also nur der Tipp, sich beim Kundenservice zu beschweren, auf die für die Reparatur fehlenden Teile zu verweisen und dann darauf zu hoffen, dass euch die Teile kostenlos zugeschickt werden.

Fazit

Mir ist unverständlich, wie es ein solcher Mangel bis in das fertige Produkt schaffen konnte. Ich gehe davon aus, dass die Sets diverse male testweise aufgebaut werden – und da soll der Fehler nie aufgefallen sein? Offensichtlich wurde hier zu viel an der Qualitätssicherung gespart und das sollte LEGO schnellstmöglich in den Griff bekommen wenn sie weiterhin als Premiumhersteller auftreten wollen.

Auch, dass der Kundendienst keine Informationen dazu hatte und daher zunächst auf einen Baufehler tippte, wirft keine gutes Licht auf LEGO. Immerhin hat er mir die nötigen Teile kostenlos zur Verfügung gestellt. Leider ist das der einzige positive Punkt in diesem Fall, denn auch unsere Anfrage wurde nicht beantwortet…

Damit gibt es bei zwei der drei Sets aus der Herbstwelle von LEGO Technic Probleme, die auf mangelnde Qualitätssicherung zurückzuführen sind: Neben diesem Problem hatte ja auch noch die (aus anderen Gründen gar nicht verkaufte) Osprey ein technisches Problem. Bleibt für mich zu hoffen, dass wenigstens der Knickgelenkte VOLVO-Dumper gut funktioniert – das werden wir uns aber ein andermal ansehen 😉

Habt ihr das Set in neuer oder alter Fassung? Tritt bei euch das Problem auch auf? Oder habt ihr es beheben können? Schreibt eure Erfahrungen gerne in die Kommentare.

Über Malte 24 Artikel
Als Kind und früher Jugendlicher grundsätzlich von jeder Menge LEGO umgeben. Nach 20 Jahren Pause nun dank UCS Millenium Falken und Sohn wieder voll im LEGO-Fieber.

30 Kommentare

  1. Das gesellt sich dann wohl zu den Qualitätsproblemen bei der Produktion wie z.B. die teils stark abweichenden Farben, die milchigen Scheiben, …
    Es ist wirklich schade, dass da so nachgelassen wurde.

    • Ich vermute nach wie vor, dass das Problem von ungenau gefertigten Liftarmen kommt. Hätte ich den betreffenden Liftarm bei mir anders herum eingebaut, würde der LKW vermutlich beim Vorwärtsfahren blockieren. Es könnte also helfen den fraglichen Liftarm in deinem Modell umzudrehen. Dann blockiert es nicht mehr bei Vorwärts- sondern bei Rückwärtsfahrten.

  2. Ja ich hab das Set und ja der Motor blockierte bei mir natürlich auch.
    Ich habe aber oben einfach noch ne Reihe von den halben, gelben Stoppern drauf gesteckt.
    War die schnellste Lösung, ohne groß run basteln zu müssen. Optisch ist es ok. Nachteil, ist wie beschrieben, das die Kolben nur noch halb so viel Strecke machen, wie angedacht.

    Ehrlich gesagt hatte ich selbst auch darauf getippt, einen Fehler beim bauen gemacht zu haben. Deswegen überrascht mich der Artikel jetzt.

    Ich finde es bedenklich, das Lego offensichtlich die Modelle nicht auf Herz und Nieren prüft, bevor sie in den Handel kommen. Zwei Modelle mit Fehlern in einer Welle. So bleibt man kein Premiumhersteller, denn die Konkurrenz schläft nicht.

  3. Es reicht doch eigentlich die gelben Muffen weiter auf die Achsen zu schieben, damit diese nicht so tief fallen?
    So wurde es auch in der Beschreibung korrigiert, soweit ich weiß.

  4. Mal wieder ein hervorragender und detaillierter Artikel, Danke dafür!
    Was mich aber wirklich wundert, ist, dass Lego bei zwei von drei Technic-Produkten gewaltige Probleme hat. Und diese Probleme sind ja keine Produktionsprobleme, die in falschen Farben (wie z.B. beim Fiat) oder zerbrechlichen Teilen zum Vorschein kommen. Sondern das sind Probleme, die auf eine falsche (oder zumindest nicht optimierte) Konstruktion zurückzuführen sind. Dass die Probleme lösbar wären, zeigt sich ja dadurch, dass sobald die Sets auf dem Markt (bzw bei der Osprey bei den Reviewern) sind, innerhalb kürzester Zeit Lösungen zur Verfügung gestellt werden können – und zwar nicht von Lego selbst, sondern von Lego-Fans.
    Deshalb stellt sich mir die Frage, warum es Lego nicht schafft, bei der Produktentwicklung solche offensichtlichen Fehler nicht auszumerzen? Besteht mittlerweile so ein großer Druck, die Sets in kürzester Zeit fertigzustellen, dass geschludert wird? Oder liegt die Antwort wie in diesem Jahr so oft darin begründet, dass es Coroanbedingte Einschränkungen gab, und darunter dann auch die Qualitätssicherung der Produkte gelitten hat? (Natürlich bezieht sich das eigentlich ausschließlich auf den Technicbereich, also bei Sets mit Funktion, ist es also ein Abteilungsinternes Problem?)

    • Ich finde das umso problematischer, wenn man bedenkt, dass wohl mindestens ein Jahr für die Entwicklung eines Sets draufgeht. Natürlich steckt da viel inkrementelle Entwicklung und viel Anleitungs- und sonstwas für Design drin. Aber ich würde davon ausgehen, dass bei so einer langen Entwicklungszeit zumindest der Designer das Teil schon in 5000 Varianten mal gebaut hat.

      • Dem kann ich nur zustimmen. Die Zylinder wären hier vom Maßstab her total unpassend (ganz zu schweigen von dem Problem, dass es im Modell schlicht keinen Platz dafür gegeben hätte).

  5. Kennt jemand einen ähnlichen Fix für das NES? Bei meinem Exemplar kann man das eingelegte Modul zwar runterdrücken und es rastet unten ein, kommt aber dann nie wieder hoch. Da hilft nur Deckel runter, Modul rausfummeln und das bewegliche Teil des Mechanismus von Hand verschieben.

    Meines Erachtens nach ist die Reibung des beweglichen Teils zu hoch, als dass es flott an den beiden Stangen entlanggleiten könnte. Erst recht, wenn es in unterer Position verriegelt ist – dabei verkantet es sogar leicht, sodass da nix mehr weiterrutschen kann…

      • Mein Set ist noch verschlossen, da es verschenkt werden soll. Gibt es eine Möglichkeit ohne das Set zu öffen, raus zu bekommen, welche Variante man hat oder lieber gleich bei Service anrufen und „betteln“?

        • Leider wissen wir nicht genau, seit wann korrigierte Sets produziert wurden. Sonst könnte man nach der aufgedruckten Nummer gehen, die auf die unteren Seite des Kartons gedruckt ist. Wir wissen aber, dass Sets ab der 33. Kalenderwoche die neue Version beinhalten. Die Nummer ist dann zum Beispiel 133S0 (1: Wochentag, 33: Kalenderwoche, S: Werk, 0: 2020). Ist dein Set in einer späteren Woche gepackt, ist es mit ziemlicher Sicherheit schon die neue Variante. Bis mindestens KW 25 ist es hingegen noch die alte.

          • Glück gehabt – 136S0. Ich komme noch nicht dazu das Set aufzubauen aber zur Kontrolle habe ich den Karton schonmal geöffnet. Es sind die neuen Teile enthalten.

            Seltsam finde ich eine Änderung bei Baugruppe 2. Die Tüte mit den grauen 5er Liftarmen ist jetzt eine große, mit dem weißen Streifen und dementsprechend nicht einmal halb gefüllt. Laut Bild im Promobricks-Review war es mal eine deutlich kleinere Tüte im „alten“ Stil (nur eine weiße Umrandung um die Ziffer 2).

  6. Warum wird dieses „Problem“ jetzt hier wieder aufgewärmt?!? Der Fehler und die entsprechende Lösung seitens der überarbeiten LEGO Instruction sind seit Wochen öffentlich bekannt.

  7. Als kleinen Hinweis es nicht mangelnde Qualitätssicherung sondern Qualitätsplanung bzw Validierung.

    Ich finde es tatsächlich bedenklich das ea diese Jahr zwei Modelle gibt die derart eklatante Mängel aufweisen, die schon während des Design und Ausprobieren hätten auffallen müssen.
    Sind solche Fake-Motoren nicht auch in anderen Modellen verbaut? Ind dem Mack zum Beispiel?

      • Ok Danke!
        Das bedeutet doch aber auch das es anscheinend Minimum eine Art und Weise gibt die funktioniert.
        Gab es eventuell da größere Wechsel im Designteam? Oder sind da Leute abgezogen worden und jetzt haben die nur noch unerfahrene Leute dasitzen?

      • Der Autotransporter (42098) und Mack (42078) haben (echte) 3L Achsen anstelle der 3.2L Achsen-mit-Stop beim Transportbeton-LKW. Auf beiden Enden sitzt dort ein 1/2-‚Stop‘. Gut möglich, dass die Differenz von 0.2L den Unterschied ausmacht.
        Die Corvette (42093) hat einen „V“-Motor und 3L-Achsen-mit-Stop.

  8. Ich hab den Botonmischer nicht und werde ihn auch nicht kaufen. Den Artikel und die Lösungen fand ich aber interessant. Mich würde interessieren,ob der mitlaufende Motor schon öfter so gebaut wurde. Ich glaube sonst würde der doch immer anders gelöst. Warum weicht man hier von einem bewährten Konzept ab das dann nicht Mal funktioniert

    • chefkaspa hat schon ein paar Modelle genannt. Auch der Landrover Defender (42110) nutzt das gleiche Prinzip. Sie alle sind so umgesetzt wie nun die Korrektur für den Betonmischer, also mit normalen 3er-Achsen. Beim Betonmischer hat LEGO eine „kleine“ Veränderung probiert und sich dabei auf die Fresse gelegt.

  9. Wo ich diesen Artikel sehe, das gibt Menschen, so wie ich, die ein Problem haben mit dem Lego NES, das die Funktion im NES nicht richtig funktioniert und die Lade, nachdem sie runter gedrückt wurde, wieder hoch kommt beim erneuten drücken. Dass diese Funktion 8000 mal getestet wurde. Wie im Designer Video beschrieben, bezweifle ich stark.
    Nur mal als Anregung.

  10. Sehr cool das es hier verschiedene Lösungen gibt 🙂 Bin mal gespannt ob es da von LEGO noch eine Rückmeldung gibt, sieht aber wohl nicht danach aus 🙂
    Als großer Technic Fan finde ich es echt sehr schade das LEGO die Sets so auf den Markt bringt, spricht nicht gerade für das Qualitätsmanagement. Hoffentlich setzt sich das nicht bei den 2021 Modellen weiter fort.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*