LEGO Ideas 2.0: LEGO World Builder offiziell gestartet

LEGO World Builder2

Viele von euch kennen LEGO Ideas. Auf der Ideenplattform können Fandesigner eigene Entwürfe vorstellen, die bei entsprechender Unterstützung vielleicht zu einem echten LEGO Set werden. Seit einigen Monaten betreibt LEGO fast unbemerkt eine weitere Plattform, die am Montag offiziell vorgestellt wurde: LEGO World Builder.

Wir erklären euch für welche Projekte LEGO World Builder gedacht ist und wie sie funktioniert soll.

Hintergrund von LEGO World Builder

Die Parallele vom LEGO World Builder zu der Geschichte von Ideas ist hier wirklich auffällig: Ideas startete ursprünglich auf der Seite cuusoo.com und sollte als Crowdsourcing-Projekt neue Ideen generieren. „Cuusoo“ wurde 2008 ins Leben gerufen und wurde nach einem Testlauf in Japan 2011 für das internationale Publikum als Beta-Version geöffnet. Im Juli 2014 übernahm LEGO die Ideenplattform unter den mittlerweile vertrauten Namen „Ideas“, die von Chaordix.com betrieben wird.

Der LEGO World Builder wird aktuell auch nicht von LEGO selbst betrieben, sondern diesmal von der Tongal Inc., die ebenfalls darauf spezialiert ist, kreative Köpfe und Firmen zusammenzuführen. Beide Unternehmen kennen sich schon seit 2012. Am vergangenen Montag wurde das Projekt LEGO World Builder offiziell von LEGO bestätigt. Insgesamt sind schon rund 170 Projekte online, wobei die ersten Einträge von Mitte April 2020 stammen. Doch was ist jetzt der Unterschied zu Ideas? Wozu wurde eine weitere Plattform eröffnet?

LEGO World Builder Projekte

Was ist eine Idee?

Während auf Ideas ausschließlich Ideen für neue LEGO Sets eingereicht werden können, soll der LEGO World Builder einen Schritt weiter gehen. Dort sollen, basierend auf dem bestehenden Sortiment, Ideen für Kurzfilme, Drehbücher oder Kurzgeschichten hochgeladen werden. Im Gegensatz zu Ideas sind hier Kooperationen mit anderen kreativen Köpfen recht problemlos möglich.

Der ursprüngliche Initiator wird als „Architect“ bezeichnet und ist für das Konzept und deren Ausgestaltung, zum Beispiel die Wahl der Chraktere oder die Storyline, verantwortlich. Dafür kann sich Hilfe von anderen User geholt werden, die als „Contributors“ das Projekt weiter vorantreiben können.

Ein Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sind der Star Wars Kurzfilm „Banana Split“ oder die eigens auf YouTube gestartete LEGO DUPLO Reihe „Moonbug Kids“.

 

LEGO World Builder Get Started

Ähnlich wie bei Ideas hat hier das Kreativteam von LEGO Zugriff auf die vorgestellten Projekte und kann die Inhalte in unterschiedlichen Stufen nutzen. Einen bestimmten Reviewzeitraum gibt es jedoch nicht, so dass wir von einem fließenden Prozess ausgehen. Als User könnt ihr euren Lieblingsideen ein „Like“ geben und damit die Aufmerksamkeit des Konzepts erhöhen. Ob die Nutzerzustimmung einen Einfluss auf die Entscheidung des Kreativteams hat, ist uns nicht bekannt. Wahrscheinlich werdet ihr als User auch keine Benachrichtigung erhalten, wenn ein „geliktes“ Konzept von LEGO ausgewählt wird.

Wichtige Regeln in Kürze

Wichtig: Mit dem Hochladen übertragt ihr alle Nutzungsrechte an die Tongal Inc. als Betreiberin der Plattform. Die Rechte verbleiben dort für einen übersichtlichen Zeitraum von sechs Monaten. Danach könntet ihr das Werk wieder von der Plattform entfernen und erhaltet ohne jegliche Nachfrist die Nutzungsrecht in vollem Umfang zurück. Zusätzlich sollte unbedingt das Kommerzialisierungsverbot und das Überlappungsrisiko mit Ideen aus dem LEGO Sortiment beachtet werden.

LEGO World Builder Draft

Gleichzeitig gelten wie bei Ideas auch thematische Einschränkungen. Eine Überschneidung mit bestehenden Lizenzen kann zur Löschung des Beitrags führen. Im Fragenkatalog steht dazu eine klare Aussage:

However, properties licensed by the LEGO Group, such as Harry Potter or Jurassic Park, are off-limits. If you create a world based on licensed property, the LEGO Group may remove that world, in its sole discretion.

(Übersetzung der Redaktion: Allerdings sind von der LEGO Group lizenziertes Eigentum, wie Harry Potter oder Jurassic Park, verboten. Wenn Sie eine Welt auf der Grundlage von lizenziertem Eigentum erstellen, kann die LEGO Group diese Welt nach eigenem Ermessen entfernen.)

Falls ihr also an einem Harry Potter-Konzept arbeitet oder eine Idee mit Dinosauriern habt, ist es ratsam die Handlung auf eine generische Idee umzustellen, um diesen Konflikt zu vermeiden.

Wenn LEGO an eurem Projekt interessiert sein sollte, kann es von der Plattform zu LEGO übertragen werden. Je nach Grad der Verwertung erhaltet ihr als „Architect“ oder „Contributor“ gestaffelte Zahlungen, die bis zu 37.500 US-Dollar betragen können. Das Besondere ist, dass ihr auch mehrfache Zahlungen erhalten könnt. Einen Überblick dazu findet ihr in den Guidelines. Wie das alles in der Praxis genau funktioniert, ist aktuell noch unklar.

Im englischen Regelwerk findet ihr natürlich alle weiteren Informationen. Wie auch bei Ideas solltet ihr euch die Zeit nehmen und diese bei Interesse in aller Ruhe durchlesen und erst danach entscheiden, ob ihr die Bedingungen für fair erachtet.

LEGO World Builder Offiziell

Offizielle Statements

Abschließend wollen wir euch noch die offiziellen Statements der beiden Kooperationspartner übersetzt weitergeben.

Keith Malone, Senior Director of Content Development der LEGO Gruppe sagte dazu:

Als unser langjähriger Partner hat uns Tongal eine Möglichkeit geboten, mit unserer kreativen Gemeinschaft in Kontakt zu treten, und LEGO World Builder ist eine Erweiterung davon. Wir haben das Privileg, eine Marke zu sein, die nicht nur mit unseren unglaublichen Produkten, sondern auch mit den Erlebnissen, die wir für unsere Fans schaffen, für Kreativität steht. Wir hoffen, dass die nächsten Ninjago oder LEGO Masters aus dieser Zusammenarbeit hervorgehen werden!

Der Gründer und Vorstand von Tongal, James DeJulio, äußerte sich wie folgt:

Die LEGO Gruppe ist bekannt für Innovation. Als frühe Befürworter offener Plattformen hat sie eine echte Führungsrolle dabei übernommen, diejenigen, die ihre Produkte lieben, während des gesamten kreativen Prozesses einzubinden. Sie waren eine der ersten Organisationen, die sich Tongal und unsere kreative Gemeinschaft zu eigen gemacht und Erfolg mit der Entwicklung und Produktion von Inhalten auf der Plattform gehabt haben, und jetzt verfügen sie über ein engagiertes Umfeld, um sie auf die nächste Stufe zu heben.

Offizielle Pressemeldung

Wir haben auch die offizielle Pressemitteilung der LEGO Group im originalen Wortlaut nachfolgend für euch eingebunden:

The LEGO Group partners with Tongal to launch LEGO® World Builder, a first-of-its-kind platform for developing stories, shows and more

The platform opens unprecedented, direct access to the LEGO creative team for a worldwide creator community, revolutionizing the way new talent and stories are discovered

LEGO World Builder logo
Los Angeles and New York – August 20, 2020 – The LEGO Group and content creation platform Tongal announced today the launch of LEGO® World Builder, a first-of-its-kind story development platform that gives the LEGO fan community and creative talent all over the world direct access to the LEGO creative team to develop stories, shows, and more.

LEGO World Builder, designed in partnership with Tongal and powered by Tongal’s technology, connects a worldwide creator community to the LEGO Group, who can incubate ideas, collaborate, give feedback, and option or buy the rights to new concepts. Anyone over the age of 18 can join the open community and pitch their own stories, or team up and collaborate on story worlds with other fans, writers, animators and designers on the platform.

Each year, thousands of creatives send the LEGO Group original ideas for new content and stories. LEGO World Builder is wholly dedicated to empowering this type of creativity. The platform will also include challenges from the LEGO creative teams, where fans can share their own spin on existing LEGO IP.

“The LEGO Group is known for innovation. As early adopters of open platforms, they have shown true leadership in engaging those who love their products throughout the creative process,” said James DeJulio, Tongal Co-Founder and CEO. “They were one of the first organizations to adopt Tongal and our creative community, finding success developing and producing content on the platform, and now they have a dedicated environment to take it to the next level.”
The LEGO Group has been leveraging Tongal and its virtual production capabilities since 2012, working with their global creative community to produce video content across social and into streaming.

“As our partner for many years, Tongal has provided us a way to engage with our creative community and LEGO World Builder is an extension of that,” said Keith Malone, Sr. Director of Content Development at the LEGO Group. “We are privileged to be a brand that stands for creativity not only with our incredible products but also with the experiences we create for our fans. We hope the next Ninjago or LEGO Masters could come from this collaboration!”

Creators can go to worldbuilder.tongal.com to join the community, explore worlds and start creating.

Fazit

Ich finde die Idee grundsätzlich nicht verkehrt, kann mir aber im Moment noch nicht so richtig vorstellen, wie das funktionieren soll. Ich bleibe neugierig und bin gespannt welchen Einfluss der LEGO World Builder auf die Medienprodukte von LEGO haben wird. Die gezeigten Beispiele wecken in mir auf jeden Fall einige Hoffnungen auf kreative, neue Ideen. Bleibt zu hoffen, dass die vielen Probleme von Ideas dem LEGO World Builder erspart bleiben.

Wie findet ihr die Idee eine zweite Plattform zu starten? Könnt ihr euch vorstellen, dass der LEGO World Builder neben Ideas funktionieren wird? Wir sind gespannt aufeure Meinung in den Kommentaren.

Über Oliver 53 Artikel
Fan des Classic Space, Technik-Begeisterter und Freund von Creator 3-in-1. Ständig auf der Suche nach den kleinen Besonderheiten im LEGO Sortiment und interessiert an den Hintergründen im Spielwarenmarkt.

7 Kommentare

  1. Best case: Ideas und Word Builder laufen weiterhin parallel da sie sich nicht wirklich überschneiden.
    Worst case: Ideas wird abgeschafft weil World Builder sowohl non-Set Ideen als auch MOCs beinhalten kann und dadurch mit Ideas in Konkurrenz wäre. Würde aber LEGO den Umgang mit den mittlerweile viel zu vielen Einträgen von über 10.000 Stimmen erleichtern und die Regeländerungen ersparen. Bei Ideas werden grundsätzlich bestehende IP’s nicht abgelehnt, bei WB schon.
    Ich Tippe mal auf die wc Variante. Was meint ihr?

    • Ich halte dein Worst-Case-Szenario für unrealistisch, R0Sch. Ideas und World Builder haben ganz unterschiedliche Stoßrichtungen. Während bei Ideas einzelne Setideen umgesetzt werden, geht es bei World Builder um Themenwelten. Das eine spricht die MOCer an, das andere eher Leute die eigene Geschichten Schreiben, Comics zeichnen oder eben große Fantasie-Dioramen aus Lego bauen. Auch sind die Erwartungen unterschiedliche: Bei Ideas erwarten wir jede Runde durchschnittlich die Umsetzung von 1 oder 2 Sets. Bei World Builder wird Lego nur etwas aufnehmen, wenn sie zur Ansicht kommen, dass sich die entsprechende Themenwelt mittel- bis längerfristig vermarkten lässt.
      World Builder ist meiner Meinung nach aus der Not geboren, dass Lego derzeit nicht recht mit der Etablierung weiterer Eigenmarken wie Ninjago vorankommt. Nexo Knights hat nicht funktioniert, Hidden Side offenbar auch nicht. Die sind da ein Stück weit mit ihrem Latein am Ende und versuchen es jetzt mit crowd intelligence.
      Lego will da günstig viel Input generieren, ohne ihn vorfinanzieren zu müssen, in der Hoffnung, dass dabei unter einem Haufen halbgarem Zeug wie gesagt das neue Ninjago herumkommt, für das sie sich eben eine Umsetzungsoption offen halten. Mehr ist World Builder nicht und soll es auch nicht sein – schon gar kein Ersatz für Ideas.
      Deshalb habe ich da gar keine Befürchtungen.

  2. Scheint ja alles etwas lockerer bei dem neuen Ding. Keine garantierte Review, schwammigere Konzepte, keine Vote-Limits. Das macht es sicher erstmal flexibler und auch einfacher für LEGO, Entscheidungen zu treffen, ohne daran gebunden zu sein, etwas nicht nehmen zu dürfen weil zu wenig Votes oder etwas in Betracht zeihen zu müssen weil zu viele Votes. Aber andersherum gibt es natürlich den Einreichern auch weniger Garantien und Handhabe, wobei die Rechterückforderung nach 6 Monaten da etwas beruhigend ist.

    Es ist eben ein zweischneidiges Schwert. Jetzt können AFOLs ganze Konzepte, Produktserien, was auch immer einreichen, um ihre Vorstellungen zu verwirklichen. Aber andererseits wird eben die LEGO-Produktentwicklung dadurch auch immer weiter outgesourcet, was es zu Bedenken gilt wenn das nächste mal argumentiert wird, das man mit den Sets die ganzen kreativen Designer bezahlt. Es ist aber sehr nett, dass sie sich komplett auf nicht-lizensierte Inhalte beschränken, sodass auch wirklich was „neues“ rauskommt. Bleibt nur zu hoffen, dass IDEAS dann im Gegnzug nicht (noch mehr) zu Sitcom- und Film-Dioramen verkommt.

    Als Markforschungsinstrument sicher ganz interessant, solange es nicht Überhand nimmt. Aber ich bin da auch Old-School, ich bräuchte generell keine Kurzfilme oder so’n Quatsch, die LEGO-Steine tun’s auch. 😉

  3. Also diese Plattform hat eine wahrhaft komplexe Struktur – ob das wirklich viele Interessenten fängt, wird sich zeigen.
    Mir ist das ganze viel zu verkopft, sodass ich dort wohl eher nicht reinschauen werde.
    Die Top 4 Themen aktuell sind übrigens folgende:
    1. eine Miami Vice Mäßige Welt
    2. Eine Dinosaurier/Ritter Kombo
    3. eine Westernwelt
    4. eine Rockband, die Zombies mit Muski bekämpft

    • Hah, und ich dachte bei all den bekloppten Serien die auf IDEAS in 3 Tagen hochgevotet werden müsste doch wenigstens mal jemand ein Miami Vice Set einreichen! 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*