Mehrwertsteuersenkung bei LEGO: Krumme Preise ab 1. Juli

LEGO Mehrwertsteuersenkung ab Juli 2020

Update (11:19 Uhr): Wir müssen uns hier korrigieren: Es wird keine Neuauflage des LEGO Kataloges geben, sondern in der zweiten Auflage wird lediglich ein kleiner Zusatz zur Preissenkung enthalten sein!


Vor einigen Tagen haben wir euch erstmalig über die Weitergabe der gesenkten Mehrwertsteuer von LEGO an die Kunden informiert. Auf Nachfrage konnte LEGO uns mittlerweile bestätigen, dass ab dem 1. Juli die Mehrwertsteuer im LEGO Online Shop so angepasst wird, dass für den restlichen Verlauf des aktuellen Jahres krumme Preise entstehen.

Durch die Senkung der Mehrwertsteuer von 19% auf 16% entsteht eine effektive Senkung des Bruttopreises um etwa 2,52%. Und da in den Kommentaren des letzten Artikels teilweise darüber diskutiert wurde: Das ist mathematisch vollkommen korrekt so.

Die LEGO Neuerscheinungen im Juli 2020 (Krokodil Lokomotive, Mickey und Minnie, Brick Sketches) sind im LEGO Online Shop auch allesamt mit den neuen Preisen versehen:

Die Preise für die Neuheiten ab August wurden noch nicht angepasst, das wird aber ab dem 1. Juli sicherlich (voraussichtlich pünktlich ab Mitternacht) erfolgen.

Was wir ebenfalls für euch in Erfahrungen bringen konnten ist die Tatsache, dass in der zweiten Auflagedes aktuellen LEGO Kataloges für das 2. Halbjahr 2020 ein Hinweis auf die Preissenkung enthalten sein soll.

Natürlich wollten wir euch diesbezüglich gerne informieren, falls ihr beide Kataloge in gedruckter Form euer Eigen nennen wollt. Wenn die digitalen Kataloge aktualisiert wurden, sagen wir euch natürlich ebenso Bescheid, wie wenn die ersten neuen Kataloge in den Geschäften auftauchen. Falls ihr welche seht, gebt uns gerne Bescheid!

Eventuell könnte auch die gedruckte Ausgabe des Shop at Home Kataloges irgendwann noch aktualisiert werden – eine Bestätigung hierfür haben wir allerdings noch nicht.

Interessiert euch die „Neuauflage“ des Kataloges mit den neuen Preisen? Und könnt ihr euch mit der neuen UVP im LEGO Online Shop und in den Brand Stores anfreunden? Klar, einfacher um im Kopf damit zu rechnen waren die alten Preise, aber durch die Ersparnis dürften wohl die meisten Kunden gut damit leben können. 😉 Was meint ihr?

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, Galeria Kaufhof oder Smyths Toys) und ist daher als "Werbung" gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von nerviger Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!
Über Lukas Kurth 1210 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

40 Kommentare

  1. Für D2C Sets ist es super, aber die normalen Sets sind im Handel immernoch deutlich gündtiger.Für mich ist es also egal,da ich fast nie bei Lego direkt kaufe.

  2. Man möge es mir nachsehen, wenn mich diese MWST Senkung jetzt nicht wirklich umhaut. Jedenfalls wird das auf mich persönlich keine Auswirkungen auf mein Legokaufverhalten haben.

    • Aber jetzt kannst du den 20.000€ Benziner den du schon immer haben wolltest endlich für 500€ weniger kaufen. Wenn nicht jetzt, wann dann? 😉

      • Tatsächlich macht das einiges aus, wenn man ein 50k Auto oder ne neue Heizung für 50k.
        Da ist die Ersparnis vierstellig und durchaus wahrnehmbar.

    • Seh ich genauso, ich werde nun auch nicht mehr kaufen also sonst, wegen einem sehr geringen Preisnachlass, denn was ich mir vorher nicht leisten konnte oder wollte, wird sich durch diese Senkung auch nicht leistbarer.

  3. Dieses „Regierungsgeschenk“ ist ja sehr umstritten und alleine schon das jetzt neue Kataloge gedruckt werden, zeigt ja was für ein Aufwand für Firmen entsteht. Und ob jetzt z.B. 4,54 € den Ausschlag dafür geben um zum Beispiel das Mickey Mouse Set zu kaufen, wage ich stark zu bezweifeln. Ich finde solche Geschenke auf Pump für schlecht, da kommende Generationen dafür bezahlen dürfen. Auch ich habe noch knappe 30 Jahre Berufsleben vor mir, habe jetzt von der kurzfristigen Senkung an sich nichts, werde aber die Auswirkungen in den nächsten Jahren zu spüren bekommen. Man muss ja nur mal über eine paar Rheinbrücken fahren um zu sehen, wo es schon seit Jahren massiv hakt und wofür kein Geld da ist. Just my 2 Cents.

    • HAHAHAHA Rheinbrücken; liebe Grüße aus Duisburg! Made may Day! 😀

      Ob es wohl helfen würde wenn Lego den Jungs vom Brückenbau ein paar Steine sponsert? 😉

    • Bei den Katalogen müssen wir uns korrigieren: Es wird einfach eine zweite Auflage mit einem entsprechenden Hinweis geben, keine angepassten Preise!

      Und da ja eh nicht alle Kataloge für das Jahr 2020 auf einmal gedruckt werden, ist das ja nur ein minimaler Mehraufwand. Kein Katalog landet deswegen im Müll…

    • Tatsächlich ist der Aufwand, den nun Betriebe auf sich nehmen müssen um ihre Produkte neu auszupreisen und katallogisieren – JETZT und Ende des Jahres wieder zurück zum alten Preis – stellenweise imens hoch und es stellt sich schon die berechtigte Frage, ob dieser Mehraufwand und somit auch Kostenaufwand wirklich aufzufangen ist mit entsprechenden Mehreinkäufen der Bevölkerung.

      Ich glaube es nicht, aber dies ist etwas das wir hier nicht lösen werden, wie auch nicht die Problematik von maroden Brücken, Strassen, Schulen etc. bzw. ob man diese durch Sanierungsarbeiten gerettet hätte, wenn die Mehrwertsteuer geblieben wäre wie sie ist – ich denke ….Nöööö~

      Wie bei vielem heutzutage geht es nicht um faktive Verbesserungen und Erleichterungen nach der Krise, sondern um gefühlte Erleichterungen – das Gefühl das der Staat Geld in die Hand nimmt und was tut, dem Gefühl das es uns noch immer gut geht, dem Gefühl …sie kümmern sich….

      ….naja etwas das Lego dieses jahr auch ohne Mehrwertsteuersenkung schon gut konnte bisher, sogesehen…. ^^

    • Rheinbrücken und MwSt.-Senkung haben direkt nichts miteinander zu tun.

      Es mag sein, dass viele KonsumentInnen meinen, sie hätten nichts von der Senkung. Das ist aber falsch: Etliche haben etwas davon. Manche ziehen Auto- oder Möbelkauf vor, Gastronomen/Barbesitzer behalten die Mw.-St.Differenz meist ein, etliche Anschaffungen oder Handwerksdienstleistungen (sofern diese nicht ausgelastet sind) werden vorgezogen statt weggeschoben. Das sorgt für eine höhere Nachfrage als ohne Steuersenkung und gibt der wirtschaft einen Impuls, der hier und da auch wieder Geld für Investitionen frei macht. Und da hat in der Folge jeder etwas davon!

      Und ja, es entstehen Schulden. Das ist aber höchstwahrscheinlich günstiger, als wenn ein solcher Impuls ausbliebe.

      Und ja, der Aufwand ist teils beschissen. Ich stelle ausschließlich B2B-Rechnungen, der MwSt-Satz ist uns völlig egal, was an MwSt auf unseren Rechnungen steht, ist auch allen unseren Kunden egal und dennoch müssen wir nun alle Rechnungen für Juli/August ändern. Für nix.

      • Ja im direkten Zusammenhang hängt das nicht ABER wie groß fällt das gesamte Programm aus? 130 Mrd. € jetzt im ersten Schritt? Die müssen bezahlt werden. Von der Bevölkerung und mit 130 Mrd. könnte man auch viele andere Dinge anstellen um der Wirtschaft den erhofften Impuls zu geben. Zum Beispiel Bau- oder Sanierungsaufträge für eben die maroden Brücken, wo für x Millionen Euro pro Jahr nun Geschwindigkeits- und Lastkontrollen durchgeführt werden, weil kein Geld für das Beseitigen der Ursachen da ist.

        Und Dein Einwand das jetzt größere Anschaffungen nicht aufgeschoben werden, wird mittlerweile von einigen Experten wiederlegt. Klar gibts den einen oder anderen der jetzt die Couch, das Auto etc. kauft. Aber der Großteil der Bevölkerung ist von Einbußen durch Corona betroffen und hält jetzt erst recht den Euro und Cent zusammen. Wir hatten knapp 10 Millionen Kurzarbeiter im März/April. Die Arbeitslosenzahlen steigen ebenfalls und die Insolvenzwelle soll ab August losgehen, wenn einige Regeln bzgl. Überbrückungshilfen aufgehoben werden.

        Einzig das Zeichen das der Staat da ist und zur Not einspringen kann dürfte etwas die Ängste nehmen. Und durch die jahrelang anhaltende Haushaltspolitik des Sparens versetzt Deutschland nun mal in eine komfortablere Lage als es in anderen Ländern der Fall ist. Trotzdem muss man aufpassen für was man die Milliarden und Abermilliarden raushaut, ansonsten sind wir gar schnell beim amerikanischen Prinzip „whatever it takes“, dass sehr kurzsichtig ist.

  4. Was mich interessieren würde. Wie schauts bei Vorbestellungen aus die erst in der mwst. Senkung ausgeliefert werden. Da wird ja mit paypal erst bei Auslieferung bezahlt. Wird das aktualisiert oder bezahlt man da die alte mwst.normal wäre hier ja auch eine nachträgliche Bearbeitung der Preise von Lego. Weiss da einer was? Bei mir sind es beispielsweise die brickheads von starwars im August.“75317 der Mandalorianer und das Kind“

    • Es zählt immer das Liefer-/Leistungsdatum. Wenn im Zeitraum 01.07.20-31.12.20 geliefert wird, dann gilt auch der reduzierte MwSt.-Satz. Die Preise müssen aktualisiert werden.

    • Also soweit ich weiß werden PayPal Vorbestellungen die über 4 Wochen zurück liegen eh nicht mit PayPal beglichen da die Autorisierung nur 4 Wochen gilt. Dan bekommt man eine Mail von Lego das man sich bitte mit dem Kundenservice in Verbindung setzen soll.
      Dann kannste das mit denen direkt klären.

  5. Ich finde es sehr Lobenswert das Lego die Mwst Senkung direkt an den Kunden durchreicht, eine Neuauflage des Katalogs halte ich allerdings für übertrieben, da sind doch eh nur die „normalen“ Sachen drinne und es sind ja nur UVPs, so das die Preise in Realität im Laden doch eh häufig abweichen, eine Digital-„Korrektur“ würde aus meiner Sicht ausreichen

      • Hätte ich jetzt auch so gesehen. Im Kleingedruckten steht doch in jedem Firmenkatalog (egal welche Firma) immer der Standardsatz „Preise gultig zum Zeitpunkt der Drucklegung“. Und wenn es sogar einer Preissenkung der UVP gibt, wer soll sich da beschweren?! Als Unternehmer würde ich da keinen Katalog einstampfem und neu drucken lassen.

  6. Wow, 97,50€ start 99,99€, na da bestell ich doch gleich Mal 3.

    /s

    Also Mal ehrlich, dies ist nicht Mal nen eigener Blogeintrag wert, die Arbeitszeit hätte man sinnvoller nutzen können.

    • Ist sehr wohl ein Blogeintrag wert da es direkten Einfluss auf die Kasse von SW durch das Affiliate Programm hat. Wenn jetzt aber mehr Leute direkt bei LEGO über die Links kaufen weil die Preise minimal geringer sind dann wirkt sich das sicherlich positiv auf die Gesamtbillanz aus.

      • Er schrieb einen EIGENEN Blogbeitrag. Zur MwSt gibt es nämlich bereits einen Blog. Ob dadurch nun wirklich mehr Leute bei Lego und dann auch noch über den Affiliate Link kaufen, ist fraglich. Schön wärs.

        • Ich hatte auch überlegt, dass als Update zum alten Beitrag zu machen. Dann wäre das Update aber länger als der alte Beitrag geworden – daher habe ich das als eigenständigen Beitrag kurz geschrieben.

  7. Das mit dem Katalog neu drucken ist dämlich. Sind ja sowieso nur unverbindliche Preisempfehlungen. Die Preise werden nach 6 Monaten wahrscheinlich wieder zurück springen. Ich hätte einfach einen Sticker auf die Katalogdeckblätter geklebt mit dem Hinweis, dass alle Preise um 2,52% temporär reduziert werden (oder mit 0,9748 multipliziert werden).
    Ist es schon bekannt ob alle Spielwarenläden auf 16% herunter gehen werden oder hat nur LEGO dies bestätigt? Wird denke ich schwieriger werden ab dem 01.07 noch auf 30% oder mehr Rabatte zu gelangen.

  8. Mich nervt es ein bisschen, dass auch die VIP Punkte nach unten angepasst wurden. Jetzt sind das auch so komische Beträge, bei denen dann immer ein bisschen was fehlt, um eine Geld Prämie einzulösen…

  9. Liebe Freunde,
    es wird nicht die Mehrwertsteuer gesenkt, sondern die Umsatzsteuer. USt nicht MwSt!
    Guckt mal auf Eure Rechnungen, da sollte kaum mehr MwSt stehen.

    • Das mag ja korrekt sein, aber bei meiner kleinen Erhebung liegt „MwSt“ klar vorne.

      Der LEGO Shop weist MwSt aus (siehe auch das Titelbild im ersten StoneWars-Artikel zu diesem Thema).
      Galeria: MwSt
      Alternate: Mehrwertsteuer
      Reichelt: Mehrwertsteuer

      Einzig die Telekom verwendet auf ihren Rechnungen den Begriff USt.

      Die Kassenzettel von Lidl, Müller und Vedes haben jeweils MWST, MwSt oder Mwst. Kaufland zieht sich elegant aus der Affäre und schreibt einfach „Steuer“.

      Egal wie man es nennt, bei den Beträgen die ich üblicherweise ausgebe macht die Reduzierung kaum einen Unterschied. Da sollte ich eher mal die Tüte Chips oder den Schokoriegel weglassen. Was ich mir bislang eh nicht kaufen wollte wird durch ein, zwei Euro Ersparnis auch nicht interessanter und größere Ausgaben fallen erst dann an wenn sie nötig werden. Mein Auto sollte noch ein paar Jahre halten.

  10. Ich bin verwundert! Die VIP Punkte wurden parallel zu den Preisen mit nach unten korrigiert. Aber eigentlich wirkt sich doch die Senkung der MwSt nicht auf das aus was Lego pro Set gutschreiben kann oder? Warum lässt man dann die VIP Punkte nicht so wie sie waren? 🤔

    • Vielleicht verstehe ich das Problem nicht, aber das VIP-Programm ist doch definiert als „7,5 VIP-Punkte pro 1€ den du ausgibst“. Wer also aufgrund der Steuersenkung weniger ausgibt bekommt auch entsprechend weniger Punkte. Bei den Sets im Sale-Bereich gibt es ja auch nur Punkte entsprechend des reduzierten Preises und nicht der ursprünglichen UVP.

      • Ja, da sind die Sets ja auch reduziert aufgrund der eigenen Rabatte. Hier sind sie ja nur „günstiger“ weil man weniger MwSt abführen muss.
        Wenn man das an der „7,5/1€“ festmacht dann magst du natürlich recht haben. 🤷🏻‍♂️

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*