Neues Preisgefüge bei LEGO: Abkehr von den 5-Euro-Schritten

LEGO Preigefuege Aenderung 5 Euro Schritte 01

Wie euch vielleicht schon aufgefallen ist, haben manche der neu vorgestellten LEGO Sets für die zweite Jahreshälfte “krumme” Preise, also UVPs, die von LEGO nicht mehr in Fünferschritten, sondern dazwischen angesetzt wurden. Dies wird nach unseren Informationen auch für viele weitere Neuheiten der Fall sein, wozu wir in diesem Artikel gerne einige Gedanken mit euch teilen möchten.

Das Vorgehen, ein Set wie die 76959 Triceratops-Forschung aus den LEGO Jurassic Park-Neuheiten 2023 für 52,99 Euro anzubieten und damit von den UVP-Preisen der Form …4,99 Euro bzw. …9,99 Euro abzurücken, ist für LEGO zwar historisch betrachtet nichts Neues, kam jedoch in den letzten Jahren so gut wie nicht mehr vor. Jetzt mehren sich allerdings die Beispiele, da kürzlich etwa auch der LEGO Star Wars 75361 Spinnenpanzer mit der gleichen UVP neu vorgestellt wurde.

Es zeigt sich, dass LEGO offenbar mehr preisliche Flexibilität gewinnen und sich deshalb nicht mehr auf die fixen Fünferschritte festlegen möchte. Wie wir in Erfahrung bringen konnten, wird LEGO daher die flexibleren Preisbereiche auch auf viele weitere Neuheiten anwenden, die im Laufe des zweiten Halbjahres erscheinen. Wir rechnen aktuell damit, dass ca. 50 Sets solche “krummen” Preise haben werden.

Dabei stellt sich natürlich sofort die Frage, ob wir gerade Zeuge einer erneuten Serie von Preiserhöhungen werden – immerhin war im vergangenen Jahr der Gewinn von LEGO prozentual weniger stark gestiegen als der Umsatz und die Marge war geringer als in den Vorjahren, wie der kürzlich veröffentlichte Geschäftsbericht zeigte. Da LEGO außerdem laut dieser Veröffentlichung für das laufende Geschäftsjahr ein weit geringeres Wachstum prognostizierte als für das vergangene Jahr (was an der allgemeinen Entwicklung des Marktes liegt), rechneten wir schon damit, dass eine erneute Verteuerung der Produkte im Raum stehen könnte.

Ob dies tatsächlich der Fall ist, ist bei neuen Sets – im Vergleich zu Preisänderungen bestehender Sets, die diesmal offenbar glücklicherweise kein Thema sind – naturgemäß nicht ganz leicht zu beantworten. Denn schließlich legt LEGO die Preise nicht (alleine) anhand eines konkreten, messbaren Kriteriums wie der Steinezahl fest, sondern bezieht auch viele weitere Faktoren mit ein, die uns teilweise unbekannt sind.

Vergleicht man allerdings z.B. das oben bereits herangezogene Triceratops-Set mit seinem direkten Vorgänger aus 2022, so gewinnt man durchaus den Eindruck, dass der Preis bei nahezu identischem Umfang eher nach oben als nach unten angepasst wurde (trotz der leicht höheren Teilezahl des neuen Sets, das dafür allerdings weniger Minifiguren enthält). Das alte Set (76950) kam 2022 noch mit einer UVP von 49,99 Euro auf den Markt, das neue (76959) nun hingegen mit den erwähnten 52,99 Euro.

LEGO 76950 76959 Triceratops Slider 1LEGO 76950 76959 Triceratops Slider 2

Einige weitere, gut vergleichbare Beispiele bieten die verschiedenen Adventskalender, die in diesem Jahr offenbar ebenfalls zwei bis drei Euro teurer werden – was in diesen Fällen etwa 8 – 9% der vorherigen UVP entspricht. In einem solchen Rahmen – zwischen 5% und 9% – bewegen sich auch die restlichen uns bekannten Anpassungen, wenn man die theoretischen, nächst-niedrigeren UVPs in den bisherigen Fünferschritten zugrunde legt.

Einerseits könnten die wieder eingeführten, kleinteiligeren Preissprünge eine geringere Verteuerung bedeuten, als dies nach dem alten System der Fall gewesen wäre, weil die Sets sonst einfach mit der nächst-höheren “glatten” UVP angeboten worden wären. Andererseits hätte LEGO womöglich sonst in diesen Fällen auch ganz auf eine Verteuerung verzichtet.

Ohnehin entsprechen einige Neuheiten zwar dem alten Preisschema, liegen aber im Vergleich zu früher trotzdem in eher unüblichen Preisbereichen. So soll z.B. Captain Americas Schild (76262) eine UVP von 209,99 haben, was bisher ungebräuchlich war und 5% mehr als dem wahrscheinlich sonst angesetzten Preis von 199,99 Euro entspricht. Ein ähnliches Beispiel findet sich im Ahsoka-Set 75361, das im September mit einer UVP von 104,99 Euro auf den Markt kommen soll und früher mutmaßlich 99,99 Euro gekostet hätte. Neben den oben bereits genannten etwa 50 Sets mit “krummen” UVPs kommen hier noch einmal etwa 15 Sets in vorher unüblichen Preisbereichen dazu.

Von einer “Preiserhöhung” zu sprechen, ist also vermutlich zutreffend. Das Problem ist aber: Diese Aussage ist nur schwer verifizierbar, da die vorher kursierenden Preise für die Sets, die wir z.B. in unsere Übersicht der LEGO Neuheiten 2023 eingepflegt hatten, oft nur auf Gerüchten basierten. Da über die meisten Sets des zweiten Halbjahres noch gar nichts Konkretes bekannt ist, wir also z.B. deren Aussehen, die Anzahl enthaltener Minifiguren usw. noch gar nicht kennen, ist außerdem ein direkter Vergleich mit entsprechenden Sets aus dem Vorjahr zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht seriös möglich. Aus diesen Gründen haben wir uns dazu entschieden, hier keine Tabelle mit den Produkten einzubinden, die unserer Meinung nach teurer wurden – denn letztlich würde diese Liste auf viel Bauchgefühl und Gerüchten basieren. Wir haben aber die neuen Preisinfos in unsere LEGO Neuheiten-Übersicht 2023 eingepflegt, sodass ihr euch selbst einen Eindruck verschaffen könnt, wie sich das Preisgefüge der Neuheiten ab Juni 2023 gestalten wird.

Halten wir für den Moment einfach das Folgende fest: LEGO UVPs werden auch bei weiteren Neuheiten der zweiten Jahreshälfte gelegentlich “krumme” Werte einnehmen oder anderweitig unübliche UVPs haben, wobei sich nach jetzigem Stand tendenziell, zumindest bei gut mit dem Vorjahr vergleichbaren Produkten und im Vergleich zu den vorab kursierenden Gerüchten, eine Verteuerung abzeichnet. Bestehende Produkte behalten allerdings, soweit wir bisher wissen, ihre bisherigen Preise.

Wie steht ihr zur neuen Flexibilität der UVPs bei LEGO? Ist es euch lieber, wenn die Anpassungen in kleineren Schritten, dafür womöglich bei mehr Produkten vorgenommen werden, als wenn manche dieser Produkte nicht, andere dafür in den klassischen 5,- Euro Schritten verändert worden wären? Tauscht euch gerne im Kommentarbereich aus, beachtet dabei aber bitte unsere Netiquette und bleibt sachlich.

Über Jens Herwig 508 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
52 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare