Wortmarke „Razor Crest“ gehört wieder Lucasfilm

Modbrix vs LEGO & Lucasfilm: Der Fall der Marke "Razor Crest"

Update (5. Februar 2021, 12:42 Uhr): Seit einigen Monaten gibt es mittlerweile interessante Neuigkeiten rund um die Wortmarke „Razor Crest“, die wir gerne der Vollständigkeit halber noch an euch herantragen wollen: Die Wortmarke wurde mittlerweile an Lucasfilm übertragen und gehört damit nicht mehr dem Inhaber von Modbrix, sondern zu Disney. Auch deren selbst angemeldete Wortmarke in vielen weiteren Nizza-Klassen ist jetzt im EUIPO in Alicante bestätigt worden, so dass die Lucasfilm LDT nun zwei Wortmarken mit der Bezeichnung „Razor Crest“ (diese und diese) besitzt.

Wie genau der Übergang vonstatten ging ist leider nicht öffentlich einsehbar dokumentiert. Allerdings gibt es öffentlich einsehbare Dokumente, in denen der Übertragende einige Zusicherungen macht. Unter anderem wird versichert, dass sich der Übertragende (also der ehemalige Markeninhaber) verpflichtet, „keine ähnlichen Marken anzumelden oder zu benutzen oder Dritte hierzu zu veranlassen. Insbesondere wird er es unterlassen ‚Razor Crest‘ in der genannten Weise für sich zu beanspruchen„.

Auf unsere Anfragen zur Thematik gab es von keiner der beteiligten Parteien eine Antwort. Das Modell der Razor Crest von Modbrix ist seit einigen Monate nicht mehr im Verkauf und dürfte der Vereinbarung nach vermutlich auch nicht wieder auftauchen.


Update (7. August 2020): Wie uns der Designer YCBricks eben auf Twitter mitgeteilt hat, hat er sich wohl nun mit Modbrix geeinigt. Er wird als Designer der Razor Crest genannt und hat entsprechend im Nachhinein das Produkt auch autorisiert. Auf die eventuell noch folgende markenrechtliche Auseinandersetzung mit Lucasfilm dürfte das allerdings keine Auswirkungen haben.


Update (5. August 2020): Wir haben gestern Abend und heute morgen noch zwei wichtige Updates zu dieser Sache für euch zusammengetragen:

Zunächst muss ich einen Fehler bei der Recherche meinerseits berichtigen: Die Wortmarke „Razor Crest“ wurde vom Inhaber von Modbrix nicht etwa nur in Deutschland, sondern in ganz Europa angemeldet. Es handelt sich dabei um eine so genannte „Unionsmarke“. Vielen Dank an mehrere Leser, die uns entsprechende Hinweis in den Kommentaren geliefert haben!

Dass die Marke in ganz Europa eingetragen ist bedeutet auch, dass es wenig sinnvoll ist, den Vertrieb nur bei Amazon Deutschland einzustellen, in Frankreich, Spanien, Italien und England aber alles wie geplant laufen zu lassen. Es spricht also dafür, dass der Bestellstopp in Deutschland nicht unbedingt mit dem Markenrechtskonflikt zusammenhängt. 

Außerdem haben wir ein weiteres wichtiges Update zu YCBricks, dem Designer der Razor Crest, die Modbrix in leicht abgewandelter Form verkauft: YCBricks hat sich per Twitter bei uns gemeldet und uns mitgeteilt, dass er dem Verkauf des eigenen Designs durch Dritte nicht zugestimmt habe und dass für die Razor Crest von Modbrix lediglich „ein paar Änderungen an der Windschutzscheibe“ gegenüber seinem ursprünglichen Design vorgenommen wurden.


Original-Beitrag (4. August 2020): Es bahnt sich ein (weiterer) Konflikt zwischen LEGO bzw. eigentlich Lucasfilm (Disney) und einem Anbieter alternativer Klemmbausteine an: Die Wortmarke „Razor Crest“ gehört im Bereich Spielzeug in Deutschland nicht etwa Lucasfilm, sondern dem Betreiber des Shops Modbrix.

Dies könnte eventuell (!) ein Grund dafür sein, dass Amazon Deutschland die Vorbestellungen der Razor Crest storniert und die Produktseite entfernt hat. Es bahnt sich hier also nach dem Fall rund um Bluebrixx und der Geschichte um die Markenanmeldung des „Held der Steine“ eventuell ein weiterer Konflikt zwischen LEGO bzw. Disney und einem Betreiber eines Shops für alternative Klemmbausteine an. Denn: Seit gestern Abend ist die Razor Crest auch bei LEGO selbst (mit Ausnahme von den USA, Kanada und Mexiko) nicht mehr vorbestellbar. Hier ist die Produktseite zwar noch vorhanden, aber die Möglichkeit zur Vorbestellung wurde entfernt.

Noch ein Disclaimer zum folgenden Beitrag: Ich bin kein Anwalt, sondern lediglich „interessierter Laie“ im Bereich Patent- und Markenrecht.

Die „Razor Crest“ Wortmarke(n)

Der Inhaber von Modbrix, Michael Gaßmann, hat laut dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) die Anmeldung für die Wortmarke „Razor Crest“ am 24. Januar 2020 eingesendet. Die Eintragung der Marke fand am 22. Mai statt. Erst vor wenigen Tagen, am 20. Juli, hat nun auch Lucasfilm Ltd. über eine Anwaltskanzlei in Bremen die Anmeldung der selben Wortmarke eingereicht. Diese Anmeldung befindet sich aktuell noch im Prüfungsverfahren.

Langfristig dürfte sich hier wohl Disney bzw. Lucasfilm mit der Markenanmeldung durchsetzen. Die Anmeldung von Gaßmann im Januar 2020 könnte sich eventuell als sogenannte „bösgläubige Markenanmeldung“ herausstellen, da die Serie schon am 12. November 2019 Premiere feierte und der Name „Razor Crest“ sowie die Optik des Schiffes schon davor bekannt war. Die Anmeldung in der Nizza-Klasse 28 (Spielzeug) erfolgte also womöglich nur, um selbst ein Produkt basierend auf der Serie auf den Markt zu bringen, ohne sich rechtlich von Lucasfilm angreifbar zu machen. Das alles erfolgte außerdem nachdem die Serie schon eine massive Bekanntheit hatte und der Name „Razor Crest“ lediglich formal noch nicht geschützt wurde.

Allerdings ist die Hürde für eine Löschung aufgrund der sogenannten Bösgläubigkeit relativ hoch, wie der BGH im Oktober 2015 bestätigte. Es dürfte also spannend werden, wie die Sache sich weiter entwickelt, ich tippe allerdings darauf, dass Lucasfilm sich hier auf Dauer durchsetzen dürfte. Da ich wie gesagt kein Anwalt bin, kann ich das natürlich nicht abschließend beurteilen.

Der eine oder andere Leser fragt sich sicherlich, wie eine solche Markenanmeldung überhaupt durch jemanden möglich ist, der mit der Serie selbst gar nichts zu tun hat. Das ist ganz einfach: Das DPMA prüft in der Regel nur sogenannte „absolute Schutzhindernisse“ bei der Eintragung einer Marke und nicht, ob damit eventuell Rechte Dritter verletzt werden – dabei handelt es sich lediglich um ein „relatives Schutzhindernis“. Um das zu prüfen, sind die jeweiligen anmeldenden Personen (bzw. deren Anwälte) zuständig. Auf der Gegenseite steht hier Lucasfilm, die ihrerseits in ihren zuständigen Markenrechtsabteilungen Verstöße bei solchen Anmeldungen durch Dritte verhindern (sollten). Das scheint hier nicht geschehen zu sein, wodurch die Eintragung der Wortmarke „Razor Crest“ durch Modbrix erstmal rechtskräftig geworden ist. Um die Marke nun wieder entfernen zu lassen, muss ein begründeter Löschungsantrag gestellt werden.

Unsere Anfrage, warum und mit welchem Zweck die Wortmarke Razor Crest von Modbrix angemeldet wurde, wurde leider von Michael Gaßmann trotz Nachfrage nicht beantwortet. Dafür haben wir vom Betreiber von Modbrix ein paar andere Antworten bekommen – dazu gleich mehr.

Das TM-Symbol auf der Verpackung

Wo eventuell ein Fehler seitens LEGO (oder ggf. Lucasfilm) vorliegen könnte, ist beim Design der Verpackung der Razor Crest (und mehreren anderen Raumschiffen): Auf der Verpackung der Razor Crest ist das „TM“-Zeichen zu sehen, was aus dem angloamerikanischen Raum stammt und für ein „Unregistered Trademark“ steht.

The Razor Crest TM

Während das TM-Zeichen in den USA immer dann verwendet werden darf, wenn man etwas als Marke beansprucht (was durchaus auch ohne eine formale Anmeldung, z.B. durch bloße Verwendung möglich ist) ist in Deutschland die Benutzung des TM-Zeichens ohne zumindest eine Markenanmeldung eingereicht zu haben unseren Recherchen nach durchaus problematisch. Dieses Problem (sofern es denn wirklich eines ist, denn nochmal: Ich bin kein Anwalt) lag aber nicht nur bei der Razor Crest vor, sondern auch bei sehr vielen anderen Star Wars Raumschiffen. Das TM-Zeichen findet sich auch auf dem A-Wing, dem Millennium Falcon und sehr vielen anderen Verpackungen.

Lucasfilm hat in Deutschland aktuell 284 Wortmarken angemeldet, unter denen sich nur wenige Raumschiffe und vor allem viele Charakternamen befinden. Bei den Raumschiffen sind eigentlich in Deutschland nur der X-WING, der U-WING und der TIE STRIKER als Wortmarken registriert. Außerdem existiert seit kurzem auch die Anmeldung der Wortmarke HOVER PRAM, wobei es sich um das kleine schwebende Pod von The Child aka Baby Yoda handelt. Der Millennium Falcon, der Sternzerstörer oder der Todesstern genießen z.B. in Deutschland formal gesehen keinen Markenschutz.

Die Razor Crest von Modbrix und andere Modelle

Tatsächlich hatte Modbrix auch in einem Facebook Post vor einiger Zeit das Erscheinen einer eindeutig an der Serie angelehnten „Razor Crest“ (ohne irgendwo „Star Wars“ oder „The Mandalorian“ zu erwähnen) für Juli 2020 angekündigt. Im Shop ist das Set seit gestern nach einer gewissen Verzögerung nun auch zu finden und wird dort verkauft. Das Design zeigt ziemlich eindeutig, dass es sich dabei um die Razor Crest aus „The Mandalorian“ handelt, wobei das genau wie die Formulierung „Star Wars“ nirgendwo erwähnt wird. Bei der Razor Crest von Modbrix handelt es sich um ein abgewandeltes MOC von YCBricks, der seine Anleitung dazu über Rebrickable verkauft.

Ansonsten werden bei Modbrix neben einigen mit eigenen Designern entwickelten Modellen unter der Bezeichnung „Modbrix MOCs“ auch einzelne Modelle anderer (bekannter und unbekannter) MOC-Designer samt Anleitung vertrieben. Mit dabei ist auch das Modell „Empire over Jedha City“ von Onecase, das laut Produktbeschreibung mit einer digitalen Anleitung verkauft wird. Wir haben Onecase kontaktiert. Er teilte uns mit, dass Modbrix von ihm keine Erlaubnis für den Verkauf seiner Anleitung habe. Michael Gaßmann äußerte sich uns gegenüber, dass seines Wissens nach Mould King (der Hersteller der Steine) die Erlaubnis für den Vertrieb eingeholt habe. Onecase bestreitet das.

Über Amazon vertreibt Modbrix als Händler für Klemmbaustein übrigens u.A. Modelle von alten LEGO Ideas Entwürfen (hier und hier). Wir haben auch hier den ehemaligen LEGO Ideas Designer Pekko in Thailand kontaktiert: Hier liegt laut dessen Aussage ebenfalls keine Absprache für den Verkauf dieser Sets vor. Eingetragene Markennamen werden übrigens in der Beschreibung aller Sets von Modbrix im Shop und Amazon vermieden.

Modbrix meldet 3D-Marke für Minifigur an

Dass sich zukünftig nicht nur Lucasfilm und Modbrix, sondern auch LEGO und Modbrix eventuell noch anwaltlich auseinandersetzen könnten, zeigt auch eine Markenanmeldung der 3D-Marke einer Minifigur von Michael Gaßmann aus dem November 2019. Diese ähnelt der 3D-Marke der LEGO Minifigur aus der Sicht der LEGO Gruppe womöglich zu sehr, um sie einfach hinzunehmen. Im Folgenden könnt ihr die beiden 3D-Marken mittels eines Sliders vergleichen:

3D Marke Modbrix Minifigur3D Marke LEGO Minifigur

Die dreidimensionale Marke der Minifigur von Modbrix befindet sich seit November noch im Status „Anmeldung eingegangen“, ist also noch nicht rechtskräftig. Auf Nachfrage gab Gaßmann an, die 3D-Marke für die Minifigur nicht mehr weiter verfolgen zu wollen, da sie technisch nicht wie geplant realisierbar sei.

Einfluss der Situation rund um die Marken unklar

Ich habe im Rahmen der Recherchen an diesem Artikel alle beteiligten Parteien kontaktiert, aber leider kaum eindeutige Antworten bekommen. Von LEGO gab es in Bezug auf die eventuellen Markenrechtskonflikte keine Antwort und auch keine Erklärung für den eingestellten Vorverkauf. Auch die Pressestelle von Amazon hat sich bisher leider nicht mit den angefragten Informationen zurück gemeldet und natürlich weiß auch der Kundenservice hier nicht Bescheid. Das Set wurde von Amazon Deutschland also bisher noch ohne jede Begründung aus dem Verkauf genommen.

Von Modbrix gab es allerdings die Rückmeldung, dass es ihrerseits keinerlei Hinweise an Amazon in Bezug auf den Verkauf der Razor Crest gab. Auch rechtliche Auseinandersetzungen mit LEGO gebe es keine. Man wolle sich nicht mit LEGO anlegen. Ob dieser Plan letztlich aufgeht und durch das Vorgehen Streitigkeiten vermieden werden können, bleibt abzuwarten.

Es kann also durchaus sein, dass es sich bei dem Verkaufsstopp durch Amazon und die gestoppten Vorbestellungen von LEGO um einen Zufall handelt, oder dass dies beispielsweise durch eine nicht sichergestellte Lieferbarkeit zum Verkaufsstart in ein paar Wochen begründet ist. Das scheint allerdings wenig wahrscheinlich vor dem Hintergrund, dass die Razor Crest im gesamten europäischen Ausland zumindest bei Amazon nach wie vor bestellbar ist.

Eventuell haben Amazon und LEGO (bzw. Lucasfilm) hier proaktiv auf einen möglichen Markenrechtskonflikt reagiert und den Vorverkauf des Sets erstmal eingestellt, bis mögliche rechtliche Hürden aus dem Weg geräumt sind.

Fazit: Nichts Genaues weiß man nicht

Aktuell können wir nur vermuten, dass der anstehende Konflikt rund um die Wortmarke „Razor Crest“ ein Grund für den eingestellten Vorverkauf der LEGO Star Wars 75292 Razor Crest in Deutschland sein könnte. Wir wollen aber ehrlich sein: Es könnte auch durchaus andere (weniger spektakulärere) Gründe für den gestoppten Verkauf bei Amazon und LEGO geben. Spätestens mit der verspäteten Markenanmeldung der „Razor Crest“ durch Lucasfilm ist allerdings klar, dass man das Thema dort wohl auf dem Schirm hat. Man darf also davon ausgehen, dass hier wenigstens ein anwaltlicher Konflikt zwischen Modbrix und Lucasfilm bevorstehen dürfte.

Dass sich dadurch der Verkaufsstart der LEGO Star Wars 75292 Razor Crest in Deutschland wirklich verzögert, halten wir zum aktuellen Zeitpunkt allerdings für eher unwahrscheinlich. Selbst wenn Vorbestellungen vorübergehend nicht möglich sind, dürften LEGO und Lucasfilm bzw. Disney sehr bemüht sein, den Verkaufsstart des sehnlich erwarteten Sets (denkt an die Baby-Minifigur von The Child!) halten zu können.

Der Fall zeigt aber auch: Die Auseinandersetzung zwischen LEGO und Herstellern anderer Klemmbausteine werden wohl in den nächsten Monaten und Jahren immer mal wieder vorkommen. Sollten sich hier weitere interessante Fälle entwickeln, werden wir hier natürlich darüber berichten.

Was denkt ihr über die Situation rund um die Wortmarke „Razor Crest“? Habt ihr das Set aktuell noch bei LEGO vorbestellt? Wir freuen uns auf eure Gedanken in den Kommentaren, aber bleibt bitte zivilisiert! 🙂 

Über Lukas Kurth 1991 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 31 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de
guest
263 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare