The LEGO Movie 2 BrickHeadz: Absage für den Verkauf in Deutschland

The LEGO Movie 2 BrickHeadz

Es hatte sich schon lange angedeutet, aber da wir das hier im Blog noch nicht so klar besprochen haben, will ich das jetzt nachholen: LEGO Deutschland hat einem Verkauf der The LEGO Movie 2 BrickHeadz von Emmet, Wyldstyle, Benny und Sweet Mayhem eine klare Absage erteilt.

Jens von MyHeadz.de hat eine offizielle Presseanfrage an LEGO Deutschland mit der Nachfrage gestellt und dabei die folgende Antwort erhalten: „[…] Es ist tatsächlich so, dass es diese Sets in limitierter Auflage nur in den USA geben wird.“

Damit ist es wohl traurige Gewissheit, dass die vier BrickHeadz niemals in Deutschland erscheinen werden. Und nicht nur das: Auch in den USA sind die auf jeweils 5.000 Stück limitierten Sets mittlerweile allesamt ausverkauft. Emmet und Wyldstyle waren für etwa zwei Tage bei Walmart bestellbar (dabei konnten meines Wissens nach jeweils 12 mal in den Warenkorb gelegt werden) und Benny sowie Sweet Mayhem waren für etwa einen halben Tag für Inhaber der Target Redcard bei Target verfügbar.

Ich persönlich habe jetzt in den sauren Apfel gebissen und die vier Sets zu ziemlich überteuerten Preisen bei Resellern in den USA über Ebay gekauft. Ich will das hier niemandem empfehlen, aber für Sammler gibt es nach aktuellem Stand keinen anderen Weg. Wer sich lieber an einem Rebrick versuchen möchte, findet natürlich nach wie vor die dazu nötigen Anleitungen auf dem LEGO Server.

Ich weiß, die Frage ist fat schon überflüssig, aber: Was denkt ihr über diese Art der Exklusivität für bestimmte Länder? Hätte LEGO uns nicht nach den hierzulande schon nicht erhältlichen Asien-Exclusives wenigstens bei den BrickHeadz versorgen können? 

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, Galeria Kaufhof oder Smyths Toys) und ist daher als "Werbung" gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von nerviger Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!
Über Lukas Kurth 863 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

30 Kommentare

  1. Die im Netz aufgerufenen Preise für die BrickHeadz sind unverschämt, aber wohl nicht vermeidbar. Passend zum Film hätte ich mir gern alle 4 gekauft, mein Kind hätte sich z.B. sehr über Lucy gefreut. Aber so, schade.

    Was ich nicht verstehe, ist, wie LEGO sich damit das Merchandising zum eigenen Film derart verhageln kann. Wäre es nicht cool gewesen, eine Kooperation mit Kino-Ketten einzugehen und die Headz dort zu verkaufen oder mit Kinokarten zu verbinden? Die mauen Besucherzahlen vom ersten Kinowochenende sprächen dafür.

    Ich mag Lego sehr und gebe dafür auch gern Geld aus. Aber bei den vielen exclusiven Sets sehe ich es nicht ein, unnötig Geld zu verbrennen. Dann kaufe ich es halt nicht, Punkt.

    • „Derart verhageln“ würde ich nicht behaupten, wenn ich die Verkaufszahlen der Brick Headz nicht kenne. Dass die so abrupt vom Markt gegangen sind, hat sicherlich Gründe, und nicht – wie immer lamentiert wird – um Kunden zu ärgern. Ich vermute sehr stark, dass die letzen Headz so limitiert waren, weil sich die ersten super schlecht verkauft haben. Da würde ich als Firma dann auch nicht nochmal nachlegen. Die amerikanischen Ketten haben die Figuren geordert, also wurden sie hergestellt, weil sie garantiert auch abgekauft wurden.
      Im Übrigen sind die Brick Headz auch nicht das einzige mögliche Merchandising, das Lego rausbringen kann, um den Kinbobesuchern filmnah das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Kinos können genauso gut auch andere Lego-Movie-Sets oder nicht steinebasiertes Merchandise verkaufen. Ich habe bei C&A jetzt z.B. reguläre Sets gesehen (aus jeder Preiskategorie eins), weil die da auch Kinderkleidung mit entsprechenden Aufdrucken verkaufen.
      Mir tut’s echt leid für die Sammler, aber ich glaube wirtschaftlich (und ohne Blick auf Forderungen von Sammlern) ist die Entscheidung vermutlich sinnvoll.

      • Ja, die BrickHeadz waren in der Art und Weise ihres Verkaufs definitiv nicht wirtschaftlich. Dafür sind die Kosten bei den kleinen 10,- Euro Sets mit bedruckten Teilen und den Lizenzkosten einfach deutlich zu hoch gewesen.

        • Bedruckte Teile sind nicht teuer. Wo kommt dieser Irrglaube her? Chinesische Hersteller bedrucken selbst in 1,50€-Sets ausschließlich. Nur bei Lego-Kopien liegen Sticker bei. Lego denkt ganz einfach noch wie der Monopolist deer 90er und gräbt sich mit künstlicher Verknappung und überzogenen Fantasiepreise selbst den Markt an. Die Messe in Nürnberg hat ja gezeigt, dass die Chinesen bald verstärkt in Europa Fuß fassen wollen. Die Qualität derer Produkte wird jedenfalls immer besser und Lego muss sich mittelfristig warm anziehen, wenn die das nicht bald mal checken. Auch wenn man das als puristischer Lego-Fan nicht wahrhaben will.

          • Na, da muss man dann vielleicht auch noch deren Kosten mitbedenken – besonders die, die sie nicht haben. Die können was machen, was Geld kostet, und trotzdem günstiger sein. Dazu kommt, dass wir – wie auch in die Verkaufszahlen – in die Kostenstruktur von Lego keinen Einblick haben. Vielleicht haben sie Verträge, nach denen sie bestimmte Firmen nehmen müssen, die teurer sind, als ausbeuterische China-Fabriken (siehe Lebenserwartung in China) oder Farben, die weniger Gifte enthalten. Ich erlaube mir da kein Urteil. Wenn Lego sagt bedruckte Teile sind teuer (und das war ja einer der Gründe, warum sie mal fast pleite waren), dann glaub ich das jetzt mal.

      • Keiner hier wird vermutlich Einblick in die Entscheidungen von Lego haben, daher können wir alle nur mutmaßen. Auch würde ich mich nicht als Marketingexperte bezeichnen. 😉 Lego wird sich schon etwas dabei gedacht haben, die Movie-Headz limitiert zu verkaufen, das bezweifle ich auch gar nicht. Aus Kundensicht finde ich es wirklich sehr schade. Allerdings gebe ich dir recht, die letzten Headz-Serien lagen sehr lange in den Regalen.

  2. Wäre viele Sachen dieses Jahr nicht so gut bisher gelaufen, ob nun der geile Liebherr Bagger wo sich die Technic Fans sicher die Finger lecker, oder der überaus grandiose Mustang der ansteht – ein toller Kinofilm und nette Sets dazu oder das bei Friends wieder Pferde im Programm sind etc müsste man Lego eigentlich links und rechts eine klatschen und ihnen weiteren Einbruch in Sachen Umsatz und Marktanteile wünschen, so wie wie die die Brick Headz Fans so vor den Kopf stossen und gerade im Zusammenhang mit einen de facto guten Film, der weltweit läuft Merchendaise nur in den USA zu limitierten Zahlen anzubieten ist schon mehr als bodenlos bescheuert- wie gesagt, die können echt froh sein an anderen Stellen gerade vieles richtig zu machen, sonst würde es wieder Shitstorm hageln und diesmal nicht wegen dem Helden – auch wenn er sicher schon die passenden Antworten auf der hohen Kante liegen hat, zur weiteren Lego-Hexenjagd.

  3. Aus meiner Sicht, zeigt es viele Dinge.
    1. Lego hat’s nicht drauf, was die Markteinschätzung betrifft.
    2. Wieso wird eine Serie eingestellt, die der Art großes Potenzial hat. 4 x 5000 Einheiten in kürzester Zeit verkauft?
    3. Der Preis mit 10$/€ ist nett, aber man sieht sie gehen auch ohne Probleme zu 15$ weg.
    4. Limited Editions sind cool. Gerne auch lokal verteilt. Aber es klappt nur wenn man Tauschobjekte hat. Sprich 2 Brickheadz-Modell gibts in USA und 2 in Deutschland. Dann müsste man nicht zu überteuerten Preisen kaufen. Ein großartiges Beispiel sind Disney Pins.
    5. Wenn Target und Walmart exklusive Sets bekommt, warum macht das in Deutschland keiner z.B. Kaufhof, Vedes, und wie sie nicht alle heißen?
    6. Was müsste man machen (Kontakte und Geld in die Hand nehmen) dass sich das in DE auch realisiere ließe? Das Risiko würde ich auf mich nehmen 2 Sets mit 5000 Exemplaren zu finanzieren und zu verkaufen, wenn es eine original Lego Nummer hätte und das Thema gut wäre, z. B. Flintstones.

    • „Was müsste man machen (Kontakte und Geld in die Hand nehmen) dass sich das in DE auch realisiere ließe? Das Risiko würde ich auf mich nehmen 2 Sets mit 5000 Exemplaren zu finanzieren und zu verkaufen, wenn es eine original Lego Nummer hätte und das Thema gut wäre, z. B. Flintstones“
      Kein Witz: Ich wäre mit dabei. Ich hatte die gleiche Überlegung angestellt.

  4. MandRProductions hat in seinem Review zu Emmet und Lucy gemeint, eine Quelle von ihm wüsste, dass die vier auch noch einmal unlimitiert im normalen Handel erscheinen (zumindest wohl in den USA).
    Und da sich seine Quellen schon des öfterern als vertrauenswürdig erwiesen haben, will ich dem hier auch mal glauben schenken.
    Vielleicht handelt es sich hierbei ja mal wieder um einen Kommunikationsfehler. „Die Sets in limitierter Auflage“ erscheinen nur in den Staaten. Das einzige limitierte daran ist aber der Aufkleber. Was ist, wenn es tatsächlich noch eine zweite, unlimitierte Auflage gibt? – Die Aussage der Pressestelle wäre trotzdem noch wahr.

    LG Max

    • Ja, aber MandR hat meiner Erinnerung nach eine Trefferquote von ca. 1/3 bei seinen Aussagen.

      Das was LEGO hier gemacht hat, war eine ziemlich klare Absage. Aber ja, es kann immer sein, dass LEGO die Dinger doch nochmal rausbringt. Sollte das passieren, freue ich mich auf der einen Seite, werde aber auf der anderen Seite definitiv einen ziemlich bösen Blogbeitrag schreiben. Weil dann kann man den Aussagen zu einer Limitierung von LEGO nie wieder vertrauen.

  5. Auch für mich absolut unverständlich. Könnte der exklusive Verkauf in den USA vll. auch ein Lizenzthema sein?

    Eigentlich müsste es Lego doch klar gewesen sein, dass die 4 Headz super laufen würden. Ich habe zwar kein Absatzzahlen, aber es gab bestimmt einige Headz in der Vergangenheit, die sich weit weniger gut verkauft haben .uh

    • Ein Lizenzthema ist das nicht, da ja hier nur die eigenen Lizenzen von LEGO genutzt werden.

      In den USA wurden die 5.000 Stück wahrscheinlich zum Großteil von Sammlern und Resellern aufgekauft worden, weil klar war, dass die mal wertvoll werden. Ich bin ehrlich: Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich auch jeweils mehrere genommen…

  6. Lego verkauft also insgesamt 20000 Brickheads für 10$ weil es eine limitierte Auflage ist.
    Andererseits hätten sie auch viel mehr davor verkaufen können. Das hätte
    – den Umsatz und den Gewinn erhöht,
    – die Entwicklungskosten pro verkaufter Einheit gesenkt,
    – mehr LEGO-Fans glücklich gemacht und
    – ein gutes Merchandising-Produkt abgegeben.
    Logisch, dass man da die erste Variante wählt.
    Das ist genauso sinnvoll wie das chinesische Neujahrsfest nur in Asien zu verkaufen.

  7. Ich find’s immer wieder interessant, wie viele Wirtschafts- und Marketingexperten die Lego-Community hat. Ist wie im Fußball – da würden auch alle ihre Mannschaft besser trainieren oder managen als die eigentlichen Manager.

  8. Interessant finde ich eher, dass LEGO dann mit diesen BrickHeadz einen Umsatz von 300k macht (abzüglich natürlich von dem, was der reduzierte Einkaufspreis von WalMart und Target ist). Und WalMart und Target jeweils 150k. Das ist doch für solche Unternehmen überhaupt gar keine Beträge. Dass die sich dafür was überlegt haben 😀
    Für euch Fans der Serie tut es mir auf jeden Fall leid.

  9. Frechheit von Lego, man fragt sich langsam ob sie was gegen ihre Kunden haben? Scheinbar machen sie immer noch zuviel Gewinn als das sie sich mal Gedanken darüber machen würden auf ihre Kunden mehr einzugehen und sie nicht ständig mit sowas vor den Kopf zu stoßen.

    Genau wie die Marketing Aktion mit den gratis Kino Tickets für den neuen Film beim Kauf von LM2 Produkten ab 60€, die Marketing Firma die Lego da angeheuert hat ist Total unfähig. Da hat man mehr Frust damit als dass man sich auf den Film freut…

  10. USA ist so wieso ein völlig anderer Markt als der z.B. Deutsche. Wallmart haut regelmässig Lego Sets die um 50-70%. In Deutschlang undenkbar. Wenn man dazu Video auf YouTube sieht, fällt einem die Kinnlade runter. Wallmart scheint völlig andere Einkaufspreise zu haben, da träumen deutsche Händler nur. In diesen Videos kaufen Leute Star Wars Sets die normal 99 kosten, für ca. 30. Der Ami scheint da etwas klüger zu sein und zahlt nicht jeden Preis und bekommt dazu noch Extras. Der Deutsch zahl schön UVP und solange die Kuh Milch gibt, wird die ordentlich gemolken und bekommt auch keine Extras. Dieses AFOL Designer Program auf bricklink bekommt man als Europäer auch nicht günstig, muss man auch drauf zahlen. Und solange die Mehrheit so super zufrieden mit Lego und deren tollen Preisen ist, wird sich auch nichts daran ändern. Da braucht man sich über solche Aktionen Seitens Lego auch nicht wundern. Bei dem Lego Marketingleuten zählt nur eines, maximaler Gewinn. Und in Deutschland geht da einiges, also wird es ausgenutzt.

  11. Manchmal glaube ich die Marketing Leute von Lego sind selbst Reseller oder betreiben Bricklink Shops.
    Gab doch schon Jubiläums-Sets die nur in den USA bei Walmart verkauft wurden.
    Und die wären auch in Europa direkt über die Lego-Shops gut gelaufen.
    Die Harry Potter Mini-Figuren waren so schnell ausverkauft. Da hätte man noch eine zweite Lage nachschieben können.

    • Ich habe ja so ein bisschen den Verdacht, dass da noch eine zweite Serie kommt. Es haben ja einige zentrale Charaktere gefehlt, allen voran Snape. Vielleicht wenn der letzte Fantastic Beasts rauskommt. Vielleicht sogar schon dieses Jahr? Weiß man, welches Thema die zweite Sammelserie des Jahres haben soll? Lukas?

  12. Ich habe mich auch überwunden und die 4 Figuren über Ebay bestellt. Aber somit ist die Sammlung komplett. Ausser die ComiCons Figuren fehlen mir noch. Habe mir such die Sets von dem China New Year geholt

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*