Toys“R“Us schließt: Filialen in USA und UK betroffen! Wie geht es in Deutschland weiter?

Toys'R'Us Filiale mit Mann Kind davor
Toys'R'Us Filiale in Indianapolis (Foto: depositphotos.com/ jetcityimage2)

Eine traurige Nachricht für alle Spielzeugfreunde: Toys“R“Us macht endgültig die Schotten dicht. Die Sanierung des Spielzeugkonzerns in den USA ist endgültig fehlgeschlagen. Die Firmenleitung will alle Filialen schließen oder verkaufen, sofern sich denn ein Käufer findet. Die spannende Frage ist aber jetzt: Wie geht es mit Toys“R“Us in Deutschland weiter?

Filialen schließen und Tausende verlieren ihre Jobs

Als Toys“R“Us bereits im September letzten Jahres in den USA Insolvenz anmeldete, war die Hoffnung auf eine Sanierung des Konzerns noch groß. Nun muss sich die Firmenleitung in den USA eingestehen, dass die Sanierung endgültig fehlgeschlagen ist und alle rund 800 Filialen in den USA geschlossen werden müssen.

Während im September der Mutterkonzern in den USA noch verkündet hatte, dass das Auslandsgeschäft von der Insolvenz unberührt bleiben würde, ist dies momentan scheinbar nicht mehr ganz klar: Auch in England sollen alle Filialen der Spielzeugkette geschlossen und abgewickelt werden. In den USA fallen dabei laut Spiegel Online bis zu 33.000 Jobs weg. In Deutschland hat Toys“R“Us zum aktuellen Zeitpunkt wohl 66 Märkte und 1800 Mitarbeiter, die jetzt um ihren Job bangen.

Laut Informationen des Handelsblatt soll in Deutschland nun eine Restrukturierung stattfinden. Diese sieht so aus, dass Toys“R“Us in Deutschland wohl nach einem Käufer sucht, der die Geschäfte übernehmen würde. Wenn das gelingt, könnten die Geschäfte und der Online Shop weitergeführt werden. Hierzulande wird es also noch spannend, wie es um die Zukunft des beliebten Spielzeuggeschäftes aussieht. In den USA und in England kommt aber jede Hoffnung zu spät.

Die abschließenden Worte des CEOs David Brandon klingen sehr unversöhnlich: „Ich habe immer geglaubt, dass diese Marke und dieses Geschäft in den USA existieren sollten. [… Sie] werden alle bereuen, was hier passiert“ sagte er am Mittwoch im Hauptsitz in New Jersey zu seinen Mitarbeitern. Der letzte Satz bezieht sich dabei auf die Lieferanten und Kunden.

Toys“R“Us als LEGO Premium Händler

In den vergangenen Jahren hat sich Toys“R“Us hier in Deutschland als extrem beliebter LEGO Händler etabliert, der neben dem LEGO Online Shop und Galeria Kaufhof auch viele exklusive und seltene Sets verkaufen durfte, die dem restlichen Einzelhandel verwehrt wurden.

Hier wird es spannend, wie es (im Falle einer endgültigen Schließung auch in Deutschland) bei LEGO weiter geht. Wird es einen neuen Premium-Partner geben, oder wird LEGO die Gelegenheit nutzen und den Handel mit den exklusiven Sets etwas weiter in den eigenen Geschäften zentralisieren? Eins ist sicher: Wenn Toys“R“Us in Deutschland wirklich schließen sollte, werden einige lohnenswerte Rabattaktionen verloren gehen, bei denen sich in den letzten Jahren immer wieder tolle Schnäppchen machen ließen.

Empfehlungen für deutsche Kunden

Kunden des deutschen Toys“R“Us sollten im Hinblick auf die unklare Lage nun Vorsicht walten lassen und Bestellungen möglichst auf Rechnung oder sonst per Paypal abwickeln. Dies stellt sicher, dass ihr auch nur dann bezahlen müsst, wenn eure Ware ankommt.

Für mich persönlich ist der Verlust von Toys“R“Us eine sehr traurige Nachricht. Ich habe als Kind nichts lieber getan, als durch die (gefühlt) unfassbar riesigen Gänge des Ladens zu wandern und mir vorzustellen, was man mit all dem Spiezeug (und vor allem all dem LEGO) anfangen könnte. Sollte Toys“R“Us auch hier seine Tore für immer schließen, ginge eine echte Ära zu Ende…

Wie steht ihr der Schließung gegenüber? War das aufgrund von Amazon und Co. zu erwarten? Seid ihr traurig oder lässt euch der Konkurs des Konzerns völlig kalt? Schreibt es in die Kommentare!

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*