StoneWars.de LEGO Podcast Folge 104: Roboterliebe

StoneWars Podcast Folge 104

Es war hart für mich, nach 17 Stunden Dauer-Gaming mal eine Pause bei LEGO VIDIYO einzulegen, aber irgendwie hab ich es dann doch geschafft, mich loszureißen, um die 104. Folge vom StoneWars Podcast zusammen mit Ryk aufzunehmen. Wir sprechen über VIDIYO, die kommenden City Neuheiten, unsere EOL-Liste und vieles mehr!

Unser Dank gilt auch diesmal wieder den Hörern, die unseren Podcast bisher bei iTunes bewertet haben! Wir freuen uns weiterhin noch sehr über neue Rezensionen und wir lesen natürlich auch weiterhin gerne jede Woche die neuen Bewertungen vor! Und ebenfalls wichtig: Folgt dem StoneWars Podcast auch unbedingt mal bei Spotify – das geht auch ohne kostenpflichtiges Abo!

Sale und Verkaufsstarts

Das sind die News-Themen des Podcasts:

Die Leseempfehlungen der Woche:

Die Timecodes von Folge 104:

0:00:00 Intro
0:00:43 Wohliges Befinden
0:05:56 Möge Mattel mit dir sein

0:07:13 KOMMENTARE
0:07:21 Olé, olé
0:07:38 Kallego & Bummy Blunt: Schönberg Killed The Radio Star
0:10:40 Ryk Thiem: Hinter Schloss und Riegel
0:12:18 NickBrick & Stefan: Labern am Limit
0:14:15 LeFrog & Michael L.: Kurz noch mal ernst
0:21:26 Käpt’n Rotbart: The Voice of Wuppertal
0:23:17 Ralf | Grevenbrick: Et tu, Gaius?

0:28:18 THERAPIESTUNDE
0:28:24 Lukas: entfällt
0:28:48 Ryk: Schlafes Bruder

0:38:30 GEBAUT entfällt

0:38:45 SALE
0:39:14 Porsche 911 Turbo und Targa
0:41:57 LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga – Deluxe Edition

NEWS
0:43:58 Vidiyo
1:03:55 City 2021 Neuheiten im Sommer
1:11:49 Achtung, Katzen- und Grogu-Content!
1:12:06 LEGO BrickHeadz Pets
1:15:35 Personalisiertes Mosaik
1:19:27 Ideas: Nightmare Before Christmas
1:22:58 Ideas: Zug-Buchstützen
1:23:51 Ideas: Der Polarexpress
1:26:41 Leseempfehlung: Sets zum Chinesischen Neujahr
1:30:38 Leseempfehlung: Steine & Teile im Februar
1:31:36 LEGO Ideas x Unity Wettbewerb
1:36:42 EOL März 2021

1:49:54 REZENSIONEN
1:54:06 Abmoderation

Danke David! ❤️

Der StoneWars Podcast ist und bleibt kostenlos und lässt sich quasi „überall“ anhören. Ihr findet den StoneWars LEGO Podcast auf iTunes, hier eingebunden im Blog (oder auf Soundcloud), könnt ihn auf Spotify hören oder einen Podcatcher eurer Wahl benutzen und den Feed abonnieren. Überall natürlich völlig kostenlos!

Hier könnt ihr den Podcast direkt im Browser hören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

Avatar
Über Lukas Kurth 1535 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

73 Kommentare

    • Die Leaks sind leider eine ziemliche Katastrophe mal wieder. Da werden wieder Köpfe rollen und es führt auf Dauer dazu, dass Händler vermutlich bald gar keine Infos (bzw. Bilder) mehr vorab bekommen, welche Sets erscheinen werden…

      • Hast du natürlich recht. Lego wird sich hoffentlich Gedanken machen diesbezüglich. Und als Konsument darf man sich auch von der schlechten Qualität nicht negativ beeinflussen lassen. Aber habe mich trotzdem gefreut einen ersten Blick auf die Sets zu werfen. Hogsmeade sieht putzig aus!

      • Ich weiß auch nicht, ob die Informationspolitik von Lego die richtige ist. Teilt man ein Geheimnis mit einer undefinierten externen Gruppe, ist es doch im Grunde keins mehr. Ich weiß auch nicht was es bringen soll, Lego stellt wirklich nichts her, was jetzt so überraschend wäre, dass es Altprodukte entwerten würde. Meistens ist es doch die Neuauflage von irgendwas (Nen Kran, nen Dino) oder eh ein Lizenzset das schwer von Konkurrenz einfach adaptiert werden kann. Zumal die Hauptzielgruppe Kinder sind. Bzw natürlich die Eltern/Angehörigen, die sich im Detail vielleicht nur am Rande für Details interessieren. Dann schenkt man nen 8 jährigen zum Geburtstag ein Harry Potter Set, dass gerade verfügbar ist, statt zu sagen „in halben jahr kommt was cooleres! Das wäre nen 16tel den Lebens von dem, wo der sich an die Hälfte nicht mal erinnern kann.
        Wirklich interessant sind Leaks nur für Afols. Und kaufen die nicht eh alles was ihnen gefällt?

        • So undefiniert ist die Gruppe doch gar nicht, oder? Ich hatte das bisher immer als Service für die Händler gesehen: Sie bekommen einen Eindruck von den kommenden Sets und müssen nicht die Katze im Sack auf Basis einer Textbeschreibung bestellen. Die Bestellungen müssen ja eine gewisse Zeit im Voraus gemacht werden, damit die Sets auch pünktlich zum Tag des Produktstarts im Regal stehen können.
          Ich denke auch nicht, dass durch die Leaks eine Entwertung der aktuellen Sets stattfindet und wie auch schon gesagt wurde werden die normalen Käufergruppen da eh nichts von mitbekommen. Aber mir fallen mindestens zwei Gründe ein, die trotzdem negativ für LEGO sind:

          1) Man verliert den Vorsprung gegenüber Fremdherstellern, die sich an LEGOs Produktpalette orientieren (um das mal möglichst neutral auszudrücken). Bei „Italienischen Sportwägen“ führt das dann dazu, dass die Kritiker sagen „Wenn LEGO einen besseren Job amchen würde bräuchten sie ja keine Angst haben“. Aber es kann mir ja keiner erzählen, dass Wange von alleine auf Produkte wie ein „pinkes Armband mit 1×1 Plates mit Weltraum-Motiven“ gekommen ist, bei dem sogar noch die Verpackung 1:1 wie die der DOTS Armbänder gemacht ist. Aus vielen Gründen ist der Entwicklungszyklus bei LEGO deutlich länger, eine andere Firma liefert das gleiche Set dann vielleicht sogar noch im Pappkarton aus und ohne physische Anleitung, das Grunddesign (oder zusätzlich noch Verpackungsdesign) wird von LEGO übernommen und dann kann man das natürlich innerhalb weniger Monate auf den Markt bringen.

          2) Fans / „Fans“ sind meistens sehr kritisch eingestellt. Oft sind auf den Bildern in den Leaks noch nicht alle Details ausgearbeitet oder ausgerendert. Das kann dann schon zu halben „Shitstorms“ in Sozialen Medien oder Kommentarbereichen führen (siehe Lukes Lichtschwert beim Imperial Shuttle), obwohl im endgültigen Produkt alles richtig gemacht wird. Und selbst wenn alles stimmt, sehen die Vorab-Renderings immer schlechter aus und hinterlassen einen anderen Eindruck als die „gebauten Modelle“ der echten Produktbilder.

          Ich würde mal stark davon ausgehen, dass jeder, der so einen Katalog bekommt, auch gewissen Bedingungen zustimmen muss das nicht weiterzuverbreiten. Das ist überall so. Bei Autoherstellern ist intern auch was los, wenn Auto Motor Sport mal wieder Bilder und Daten von neuen Modellen veröffentlicht, die noch nicht offiziell bekannt gegeben wurden.

        • Nein, mir ist das was meine Quellen angeht tatsächlich ziemlich egal. Aber gerade kleine Händler haben es eh schon schwer genug mit LEGO. Wenn die irgendwann nicht mal mehr vorab wissen was sie bestellen, ist das einfach kacke.

          Und das hierfür ein gesamter Händler, der eventuell Verantwortung für Familie und Angestellte trägt, seine komplette Beziehung zu LEGO versaut indem er versehentlich die Bilder raushaut und sie sich binnen Minuten durch die ganze Welt verbreiten, finde ich auch schwierig.

          Wir sind ja wirklich nicht zimperlich darin, Infos zu veröffentlichen, wo LEGO selbst was verbockt hat, indem z.B. Bilder ohne Wasserzeichen irgendwo veröffentlicht werden. Aber hier bei solchen Bildern, die allesamt mit Wasserzeichen versehen sind, ist da für meinen Geschmack einfach eine Grenze überschritten.

      • Manche wissen einfach nicht, wie man richtig mit diesen Informationen umgehen soll. Mich regen eher dann die Personen auf, welche dann z.B. in Foren die Vorfreude versauen, indem sie dann sagen, dass zum Beispiel die Augustwelle von Harry Potter Mist ist, aber dann nicht sagen warum. Gab ja auch Spezialisten, welche sagten, dass die Juniwelle nicht mit dem alten System kombinierbar ist. Die Bilder aus dem Händlerkatalog sagen was anderes.

        Händler sollten meiner Meinung nach die Bilder schon bekommen wie bis jetzt, aber eben auch die Vernunft haben, die Bilder der „unfertigen“ Sets nicht rauszuhauen.

  1. Jawohl, der Tag ist gerettet, und das noch so spät :). Ich bin ja gespannt was ihr berichten werdet, vor allem zum Porsche… ick freu mir!

  2. So, dann mal mein Senf:

    Ich finde, der andere Blog hat „das“ Thema nicht gut angefasst, aber das muss uns ja hier nicht wirklich interessieren.

    Zu Vidyo: Alles andere als ein Flop würde mich hier schwer wundern. Mir fehlt zum einen aggressives Marketing und zum anderen auch ein Kampfeinstiegspreis. Von daher würde ich mich wirklich wundern, wenn das ein Erfolg wird. Außerdem finde ich hier diese Wellenstruktur von Lego nicht hilfreich – Jetzt bekomm ich meine Figürchen, und dann wenn ich schon längst mit dem Thema durch bin, kommt Welle 2. Ich glaube einfach, dass so Hypes in den 2000ern einfach nicht funktionieren.
    Außerdem glaube ich, dass die Zielgruppe heutzutage schon komplexere Dinge haben will als 20 Sekunden Videos irgendwo hochzuladen. Mir ist zwar klar, warum Lego hier den Kinderschutz vor sich her trägt, es wird dem Thema aber keinen Erfolg bringen.

    Und noch was zu den Elefanten: Ich finde es echt befremdlich, wenn man bei einem Set schon vorab sagt: für 60 statt 90 werde ich es kaufen. Das zeigt mir deutlich, dass die UVP Preise langsam echt albern werden. Aber eben anders als bei vielen UVP Preisen für andere Gegenstände (die man zu diesem Preis nirgendwo finden wird), wird Lego die gnadenlos so online und in Ihren Stores anbieten. Auf lange Sich, wird das gefährlich, denn ich glaube inzwischen, dass die Konkurrenz langsam und schleichend Märkte angreift.

    • Moin aus dem hohen Norden!
      Ich habe mir eifrig Notizen gemacht damit mal ein halbwegs geordneter Kommentar hier herauskommt. 🙂

      Gefühlt bei Minute 35, immer noch keine Lego News! Was wenn dieser eine genervte Typ von vor 57 Folgen dem Podcast wieder eine Chance geben wollte und heute reingehört hat? Der ist gleich wieder weg! 🙂
      Ich finde euren Auftakt mit Kommentarbesprechung, Therapie und so weiter immer sehr entspannt und würde das auf keinen Fall missen wollen! Gerade dies ist eine sehr wertschätzende Art, mit der Community in Austausch zu sein.

      Thema der andere Blog mit dem besagten Artikel.
      Ich habe die ersten dreißig oder was Kommentare gelesen, bis dort wo der große Manipulator persönlich dort kommentiert hat (einzig lustiger Moment ansonsten wars einfach traurig). Danach habe ich beschlossen, das Leben ist zu kurz, sowohl zum weiterlesen als auch zum Kommentieren. Das fällt unter die Problematik Toxizität zwischen Menschen, die eigentlich ihre Freude am selben Hobby teilen könnten.
      Ich habe aus Neugier und Abenteurlust schon ein knappes halbes Dutzend Modelle alternativer Hersteller aufgebaut (und danach bis auf eines gespendet oder wieder verkauft, aber nicht in den Müll geworfen), falls dazu mal eine sachliche Meinung gewünscht sein sollte, bin ich gerne bereit zum Austausch.

      Und jetzt mein dringlichstes Thema dieser Woche, der, wie von euch richtigerweise angesprochen, unglückliche Verkaufsstart des Porsche.
      Wobei mein Unmut hier eher nicht in Richtung Lego geht, sondern in die andere Richtung: es mag ja ärgerlich sein, das ein GWP so schnell vergriffen ist, umso ärgerlicher wenn man es erst im Warenkorb hat und es dann shopseitig storniert wird. Die Frustration ist verständlich und nachvollziehbar. Aber: wenn dann am Tag danach schon die ersten Angebote bei Kleinanzeigen oder der großen Auktionsplattform auftauchen, wo dieselbe Person als Privatverkäufer*in BEIDES, den Porsche und das GWP für zusammen 200€, 220€ oder 250€ anbietet, dann ist doch hier das mindestens ebenso große Problem zu sehen. Da kaufen Leute das dann um Mitternacht auf, ohne jede Absicht es zu behalten. Die Angebote werden als privat und „aus Sammlung“ deklariert, obwohl das Set die Sammlung nie geziert hat. Und das für einen „Gewinn“ von 50-70€, wenn man die Gebühren abrechnet sofern man es versteigert hat und dann jemandem, der es wirklich gerne haben (und behalten oder verschenken) wollte, genau dieses Geld aus der Tasche ziehen wollen. Das ist einfach das Hinterteilgesicht des Investments, welches inzwischen so viele als Hobby vom Sofa aus betreiben. Moralisch absolut fragwürdiges Gebahren, abseits davon eigentlich ein Fall für das Finanzamt, weil bei hier klare Gewerbeabsichten verfolgt aber keine dafür eigentlich fälligen Steuern abgeführt werden.
      An die Adresse genau dieser Leute: ihr seid meiner Ansicht Nach das größere Problem als der Legoonlineshop oder die Verfügbarkeit dort.

      Versönliche Worte zum Schluss: der Podcast war wie immer sehr gelungen und unterhaltsam! Man freut sich direkt auf nächste Woche!
      P.s. Und nachträglich zu letzter Woche:
      Ryk, falls du immernoch den GWP-Oldtimer suchst, schreib mir kurz.

      • man kann ja heutzutage eigentlich schon fast immer anhand der anzahl der kommentare unter einem artikel sehen, ob man sie lesen sollte oder nicht.
        wo überproportional viel kommentiert wird, da ist garantiert kein (friede, freude) eierkuchen zu finden.
        deshalb habe ich bei besagtem zwar auch besagten artikel gelesen, die kommentarsektion aber wohlweislich ignoriert. man konnte sich schon ausmalen, in welche richtung es geht. zumal die mindestens unglückliche art des artikels das geradezu provoziert hat. da braucht man sich dann aber auch nicht wundern.

      • @lefrosch Gegen Scalper ist kein Kraut gewachsen. Ich glaube, kein Finanzamt könnte Leute für so ein Vorgehen abstellen, die konkret das Verkaufsgebahren auf eBay untersuchen. Und selbst wenn mir ein Name tatsächlich mehrfach auffallen würde, wäre mir meine eigene Zeit zu kostbar, um mich zu vergewissern, ob ich da einen Steuerding auf der Spur wäre. Natürlich wäre das ein Dienst für die Gesellschaft, aber da würde ich diese Zeit lieber in etwas investieren, was mir Spaß macht und der Gemeinschaft hilft.

        Danke für dein liebes Angebot. Aber ich komme auch wunderbar ohne das GWP klar.

        • Du hast vollkommen Recht Ryk, das Leben ist zu kurz, als das man sich mit sowas belasten sollte. Aber es ist trotzdem kollossal nervig, das man hier mal wieder leer ausgegangen ist, obwohl man das GWP gerne tatsächlich haben wollte (in meinem
          Fall: um es einem Porsche-Verrückten zu schenken). Man muss dann einfach auf das Universum hoffen für die ausgleichende Gerechtigkeit.

          Keine Ursache wegen des GWPs, dachte nur der würde sich gut zum Diner machen bei dir. 🙂

          • Das Diner habe ich ja auch nicht. Auch wenn es für mich das schönste Modular ist. Aber es wäre in meinen Plänen auch gar kein Platz mehr dafür da. 😂

    • @masmiseim Ehrlich gesagt ist die UVP ja in manchen Fällen für mich persönlich nur ein Richtwert für Sets, die in den normalen Handel gelangen und ich setze mir eine Preisgrenze, die für mich akzeptabel ist. Dabei halte ich mich aber keinesfalls an realistische Preisgrenzen. Beispielsweise hätte ich furchtbar gerne die Cantina. Aufgrund meiner persönlichen Situation wäre ich aber nur bereit zuzuschlagen, wenn ich für maximal 100,- € dran käme. Das ist absolut utopisch. Aber da ich das Teil nicht dafür bekomme und eigentlich ja eh keinen wirklich angemessenen Platz dafür hätte, muss ich mich auch nie ärgern, wenn ich es nicht bekomme. So habe ich auch über das Ghostbusters Headquarter hinweggetröstet, dass ich das jetzt gebraucht allerhöchstens für 75,- € kaufen würde. 😉

      Das ist zwar alles banal, aber funktioniert halt für mich wirklich gut. Ansonsten wäre ich ständig enttäuscht und würde einfach zu vielen Sets hinterherweinen.

      • Don´t let me be misunderstood:

        Ich meinte, dass es albarn ist, dass man bei solchen Sets inzwischen fast den 25% Rabatt einrechnen kann, weil die UVP einfach so fernab der Realität ist.

        Wenn man dann noch um 0:00 und 3 Nanosekunden das Rennen um die 7 weltweiten GWPs verliert, ist man doch nur noch der Depp wenn man bei Lego direkt bestellt.

  3. Oh mann, habt ihr mich doch tatsächlich genötigt mal nachzuschauen, was es mit dem externen Blog-Artikel auf sich hat. Vielen Dank, dass man bei StoneWars die maue News-Zeit nicht auf diese Art und Weise im wahrsten Sinne des Wortes totschlägt.

    Vielen Dank auch für das Statement gegen den Sommerurlaub! Nein, Sonnenschein bei 30° ist in der Tat KEIN schönes Wetter. Punkt. Was nützt es mir, wenn die LEGO-Sets schmelzen? Allerdings könnte ich auf Schnee auch verzichten, ganz zu schweigen von den -20° letzte Woche. Eigentlich müsste man Sommer und Winter für jeweils einen weiteren Frühling und Herbst zusammenmischen.

    Die Sache mit dem Mosaik wirkt einfach halbherzig in 3 Sekunden mal schnell ins Netz geballert. Das hat wahrscheinlich der selbe Praktikant gemacht, der vor einem halben Jahr versehentlich für 1 Stunde das LEGO House in den Shop gesetzt hat. (Obwohl, ewiger Dank sei ihm zuteil dafür.) 😉

    Naja, Lukasfilm Lucasfilm, Disney, ist ja am Ende eh alles Disney. Sollen sie entlassen wen sie entlassen wollen. Ich denke ja trotzdem, man muss jetzt die LEGO-Figur nicht gleich eindampfen. Aber die, die das Set haben, mag’s freuen, eine künstlich verseltente Figur mehr. Aber gut, wer Grand Moff Tarkin lieber durch eine CGI-Wachsfigur aus dem Uncanny Valley ersetzt als einfach einen ordentlich Schauspieler zu recasten, der löscht vielleicht auch lieber Charaktere aus dem kollektiven Serienbewusstsein. Ich fand aber Frau Carano erhlich gesagt immer etwas besser vor der Kamera als Frau Rousey. Aber jetzt wird man sich wohl eher an letztere in diesen Rollen gewöhnen müssen. 😉

    • also bei grand moff tarkin muss ich tatsächlich widersprechen. da hat mich jede szene mit „ihm“ bei rogue one gefreut. und ich fand das damals besser gelungen als die junge leia ind rogue one oder *SPOILER* in The Mandalorian.

      • p.s.: ich kenne menschen, die damals gar nicht gemerkt haben, das tarkin aus dem computer stammt.
        wenn einem die figur nichts sagt und man nicht weiß, dass der schauspieler schon lange nicht mehr lebt, dann geht man ja naturgemäß gar nicht davon aus, dass es kein realer schauspieler ist und vielleicht fällt es einem dann einfach weniger auf.

      • Tarkin war zugegenermaßen technisch okay, ich hätte ihn mir eigentlich schlimmer vorgestellt. Aber ich finde es trotzdem eine merkwürdige Aktion die meiner Meinung nach nicht hätte sein müssen und für mich auch ein bisschen ein ethisches Geschmäckle hat. Da war ich sehr froh, dass man sich bei Leia dann in Episode 8/9 nicht auf sowas eingelassen hat.

          • …und der li-la-launebär war damals auch nur eine puppe. ja, die realität ist manchmal echt enttäuschend.

        • Hallo Rauy, ich bin neugierig und wollte mal fragen was du genau mit ethisches Geschmäckle meinst. Ich war damals von Tarkin erst irritiert aber hatte mich dann schnell daran gewöhnt. Ich denke diese Technik kann für Nebencharakter funktionieren. Wobei auch schon stimmen laut wurden das man einen jungen Luke Skywalker mit Sebastian Stan besetzen sollte anstatt CGI zu verwenden.

          • Primär die Tatsache, dass im Grunde mit Herrn Cushings Konterfei getrieben wird, worüber er keine Kontrolle hat. Natürlich ist immer die Frage, wie viel Recht ein Schauspieler an der Figur hat, die nunmal sein Aussehen trägt und mit Stimmen wird ja auch viel freier umgegangen. Herrn Oliviers Auftritt in Sky Captain and the World of Tomorrow fand ich auch nicht problematisch und auch resamplen bestehender Szenen ist ja etwas ganz normales. Ich fand jedoch hier, dass mit der exakten (und als exakt konzipierten) künstlichen Replikation eine gewisse Grenze überschritten wurde.

            Abgesehen davon war es auch unnötig und zeugt von einem meiner Meinung nach falschen Verständnis der Schauspielkunst als solche und davon, was eine Rolle und was ein Schauspieler ist. Es ist auch nicht besonders weitsichtig, bedenkt man dass Disney ja noch die nächsten 50 Star Wars wiederkauen möchte und irgendwann wird man sich mit Recasts abfinden müssen.

            Dies jedoch nur ganz allgemein. Ich wollte auch nicht eine derartige Grundsatzdiskussion lostreten, die mit Podcast nichts mehr zu tun hat. Es war durchaus ein interessantes Experiment und auch nicht der Untergang des Filmgeschäfts, aber ich würde begrüßen, wenn es ein Experiment bliebe und ich James Dean Filme aus den 1950ern genauso genießen kann wie den Schauspieler-Nachwuchs, ohne von Herrn Deans 2050er-Klon die Schnauze voll haben zu müssen. 😉

          • Ich möchte hier Rauy zustimmen.
            Es wäre schon interessant zu sehen inwieweit man tatsächlich diese Technologie treiben kann um Schauspieler nach ihrem Tod oder schon vorher in Filme auftretten zu lassen.
            Allerdings hat der Schauspieler aber auch eventuell keine Kontrolle darüber in welchen Filmen und Rollen er auftritt. Das betrifft nicht nur den Bereich der Erotikfilme sondern auch mit welchen religiösen und politischen Strömungen man in Zusammenhang gebracht werden will.
            Im Prinzip haben wir das schon erlebt im kleinen als im amerikanischen Wahlkampf sich einige Künstler gegen die Verwendung ihrer Songs für die Auftritte des damals noch amtierenden Präsidenten, dessen Namen wir nicht sagen, aussprachen. Einige haben dann Feststellen müssen das sie gar keine Rechte mehr an ihren Werken besaßen sondern deren Plattenfirmen die sich manchmal auch eher verhalten geäußert haben um den damals noch amtierenden Präsidenten, dessen Namen wir nicht sagen, zu verärgern und als COVFEFE beschimpft zu werden.

          • Interessante Punkte von euch beiden. Bezüglich Tarkin sehe ich kein Problem, im Grunde wurde die Figur mit gleichen Charakterzügen weiter geführt. Sonst stimme ich euch aber vollkommen zu. Ich habe aber nicht das Gefühl das diese Technologie so oft angewendet wurde. Oder ich merke es einfach ich mehr. Was dann für mich das eigentliche Problem wäre. Diese Technik eignet sich leider auch dafür um Informationen zu manipulieren.

  4. Die Timecodes von Folge 104:

    0:00:00 Intro
    0:00:43 Wohliges Befinden
    0:05:56 Möge Mattel mit dir sein

    0:07:13 KOMMENTARE
    0:07:21 Olé, olé
    0:07:38 Kallego & Bummy Blunt: Schönberg Killed The Radio Star
    0:10:40 Ryk Thiem: Hinter Schloss und Riegel
    0:12:18 NickBrick & Stefan: Labern am Limit
    0:14:15 LeFrog & Michael L.: Kurz noch mal ernst
    0:21:26 Käpt’n Rotbart: The Voice of Wuppertal
    0:23:17 Ralf | Grevenbrick: Et tu, Gaius?

    0:28:18 THERAPIESTUNDE
    0:28:24 Lukas: entfällt
    0:28:48 Ryk: Schlafes Bruder

    0:38:30 GEBAUT entfällt

    0:38:45 SALE
    0:39:14 Porsche 911 Turbo und Targa
    0:41:57 LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga – Deluxe Edition

    NEWS
    0:43:58 Vidiyo
    1:03:55 City 2021 Neuheiten im Sommer
    1:11:49 Achtung, Katzen- und Grogu-Content!
    1:12:06 LEGO BrickHeadz Pets
    1:15:35 Personalisiertes Mosaik
    1:19:27 Ideas: Nightmare Before Christmas
    1:22:58 Ideas: Zug-Buchstützen
    1:23:51 Ideas: Der Polarexpress
    1:26:41 Leseempfehlung: Sets zum Chinesischen Neujahr
    1:30:38 Leseempfehlung: Steine & Teile im Februar
    1:31:36 LEGO Ideas x Unity Wettbewerb
    1:36:42 EOL März 2021

    1:49:54 REZENSIONEN
    1:54:06 Abmoderation

  5. Guten Morgen ihr beiden.

    Lukas. Du fährst für einen 5 Minuten weg mit Auto ? 🤔😄

    Lieber ryk, ich mag dein neues Telegram Bild und wollte dir zu Locke & Key sagen, dass ich die Serie auch sehr sehr mag und ich bin knapp über 12 Jahre alt (so 20 Jahre drüber).

    Toller Podcast Mal wieder.

  6. Boah. Euer Ernst?
    43 Minuten bis zur ersten News? Das sind DREIUNDVIERZIG Minuten“ Das dauert ja länger von Sendungsbeginn! In der Zeit lese ich drei mal die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von LEGO durch und habe diese in mindestens eine andere Sprache übersetzt!

    Dafür viel Grogu Content. Ich hab auch so einen. Der wacht im Wohnzimmer auf der Couch – ich liebe dieses Ding.
    Doch nun weiterhören.
    Vidiyo! Das Hype Thema das durch die Decke gehen könnte die Hidden Side und DOTS!

  7. Ihr grooved euch so langsam auf die ~2h ein 🙂

    Lustigerweise hatte ich meinen Raider gerade geöffnet, als das Thema kam.
    Absolut korrekte Entscheidung von LF/Disney, vielleicht hätte diese schon eher kommen müssen, aber sei es drum.

    Beim Namen der anderen Schauspielerin/MMA Kämpferin bin ich auch ins stolpern gekommen…von Parker Posey über Rhona Mitra bin ich dann aber bei Ronda Rousey gelandet 😀

    Gute Folge, hat mir das Home Office verbrickt 🙂

  8. Es ist einfach unglaublich entspannend euch zuzuhören wenn ich an meinem Unimog- MOC baue. Der Kontrast zwischen euren Charakteren und das gleichzeitige Zusammenspiel ist genial.
    Bitte macht weiter so. Der Unimog braucht noch ne Weile

  9. Ach was, das waren Gürtelschlaufen an den Slizer Boxen?! Eines der größten Rätsel meiner Kindheit hat sich gerade gelöst. Zum Glück hab ich das nicht damals gewusst, ich hätte das tatsächlich eingefädelt und wär damit rumgelaufen.

    • Rückblickend wünsche ich mir auch, als Kind niemals erfahren zu haben, wie man bunte Sparkassen-Werbegeschenk-Umhängebeutel mit rückseitigem Sichtfeld für die Monatskarte trägt. Das muss so schlimm ausgesehen haben.

  10. Lieber Ryk,

    nachdem ich ebenfalls Latein ab der 5ten Klasse besucht und sogar schriftliches Abitur in Latein geschrieben habe, muss ich dir gleich zweimal widersprechen.
    Latein ist erstens eine fantastische Sprache. Ich ziehe sie dem Englischen jederzeit vor. 😎

    Und zweitens sollte bitte niemand Latein lernen, nur weil er später Medizin oder Jura studieren möchte. In beiden Fächern braucht man (leider) überhaupt keine Lateinkenntnisse mehr. Selbst römische Rechtsgeschichte kann man bei uns an der Fakultät mittlerweile ohne Lateinkenntnisse studieren (was, wie ich finde, ein ernstes Sakrileg ist und dringen eines eigenen Straftatbestandes im StGB bedarf).
    Es gibt nur drei Studienfächer in denen Lateinkenntnisse wirklich notwendig sind (abgesehen von etwaigen ganz speziellen Orchideen, von denen mir gerade keine einfallen will): Geschichte, Romanistik und Theologie.
    Also bitte, wenn ihr kein Interesse an Latein habt, mit Englisch und Französisch, oder was auch immer eure weiterführende Schulform gerade nettes anbietet, besser klar kommt und keine dieser drei Fachrichtungen machen wollt (Latinum kann man übrigens auch noch im Studium nachholen – auch wenn das dann etwas umständlich ist), macht euch nicht unglücklich, nur weil ihr meint, ihr bräuchtet Latein fürs Studium.
    Ich kann Latein nur empfehlen. Wie gesagt es ist ein fantastisches Fach. Aber es soll sich bitte niemand hindurchquälen.

    Grüße Nawara Ven (der Twi’lek mit dem übergroßen Latinum 😁)

    • Ich möchte dir und jeden anderen die Freude an Latein oder jeder anderen Sprache die man lernt nicht absprechen aber ich, so als Realschul-Proletarier, finde die künstliche Verwendung von Latein im Alltag als sehr affektiert.
      Insbesondere bei Ärzten ist dies mir immer ein Ärgernis wenn ich anstatt einer verständlichen Diagnose einfach möglichst viele Fachbegriffe an den Kopf geschmissen bekomme.
      Ich verstehe das man bei Fachgesprächen oder Vorträgen durchaus Fachtermini verwendet um eineindeutig zu sein. Im Umgang mit Kunden, die nun mal Patienten sind, empfinde ich dies sehr oft als Mittel die eigen Position zu überhöhen.
      Ärzte und Anwälte sind Dienstleister genauso wie Friseure oder Damenschuhverkäufer und sollten sich an Kunden orientieren.
      Ich plädiere eher dafür das Ärzte Kurse in Mitarbeiterführung und eine Ausbilderschein machen sollten da, vor allem niedergelassene Ärzte, auch Ausbilder sind für MTAs ohne das die verpflichtet sind einen dieser Kurse jemals besucht zu haben.

      Bei Ärzten ändert sich das immer mehr zum positiven vor allem durch den Druck ein ISO konformes Managementsystem einzuführen und das immer mehr eine jüngere Generation die Arztplätze übernimmt.

      Nochmals in aller Deutlichkeit: Ven nichts gegen dich oder was du gesagt hast aber ich wollte nochmal unterstreichen das Latein für Ärtze und Anwälte so langsam zu den Dingen gehören sollte die einfach nicht notwendig sind.

      Stefan Müller (KEIN Abitur \(^.^)/ )

      • Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass Lateinkenntnisse und der Hang zur Nutzung von Fachtermini oder Redewendungen, zur Zurschaustellung einer angeblichen geistigen Überlegenheit nicht zwingend etwas miteinander zu tun haben. Bei uns an der Fakultät (Jura) haben mittlerweile die wenigsten Latein im Unterricht gehabt oder das gelernte nach der Abwahl des Fachs in der 10ten bereits wieder verdrängt. Trotzdem fangen die Studenten nach kurzer Zeit an mit lateinischen Begriffen um sich zu werfen – oft genug ohne deren Bedeutung tatsächlich zu durchdringen, nur weil es cooler klingt von culpa in contrahendo, als von Pflichtverletzung im vorvertraglichen Raum zu sprechen (was wahrscheinlich für viele wohl genausowenig selbsterklärend ist).
        Von einem Freund, der Arzt ist, weiß ich, dass es sich dort offenbar nicht sonderlich anders verhält.
        Ich lehne solches Verhalten zutiefst ab, auch wenn ich mich oft genug selbst an die eigene Nase fassen muss, wenn ich mal wieder einen Fachterminus oder auch nur ein Fremdwort in einer Konversation als bekannt voraussetze, weil das Wort in meinen üblichen Blasen zum aktiven Wortschatz gehört.

        Ich würde übrigens nicht sagen, dass das was mit Kundenorientierung zu tun hat. Es ist meiner Ansicht nach ein Gebot der Höflichkeit und des Respekts anderen gegenüber.
        Klar, Kommunikation scheitert immer wieder. Da müssen wir alle gegenüber dem anderen Nachsicht walten lassen. Aber sowas absichtlich zu tun, um sich selbst überlegen zu fühlen, ist ziemlich erbärmlich.

        Es ist mir ausdrücklich kein Anliegen (auch wenn das vermutlich durch das „leider“ in Klammern in meinem ursprünglichen Kommentar so suggeriert wird), dass das (ehemals) kleine oder große Latinum wieder Voraussetzung für ein Medizin oder Jura-Studium werden soll.
        Einzig in Rechtsgeschichte halte ich es für notwendig, weil ich es für wichtig erachte, dass man die Texte im Original liest, wenn man Geschichtswissenschaft betreibt – jede Übersetzung ist schließlich schon eine Interpretation.

        Ansonsten kann ich das, was du gesagt hast, Stefan, voll unterschreiben. Wir müssen definitiv damit aufhören, zu denken, dass Abitur oder akademische Grade dem einzelnen Menschen irgendeinen Mehrwert verleihen. Entschuldige bitte, wenn das auch nur annähernd so rübergekommen sein sollte.

        • Nein. Weder in deinem ersten Kommentar noch in diesem Kommentar gibt es irgendwas für das du dich entschuldigen musst.

          Wenn du später dich gegen eine Kanzlei entscheidest und in die Wirtschaft wechselst wirst du feststellen das die Verwendung von Fachbegriffen und Abkürzungen ohne deren Bedeutung zu kennen auch unter uns Ingenieuren sehr verbreitet ist 🙂

          Akademische Grade bzw. ein Studium stellen einen Mehrwert für dich und deinen Arbeitgeber dar aber machen dich nicht zu einem besseren Menschen. Ich habe den zweiten Bildungsweg beschritten und kann dir sagen, zumindest nach meiner Wahrnehmung an mir selbst, sich dein Art zu Denken und Aufgaben und Probleme anzugehen durch ein Studium tatsächlich verändert.
          Es ist vielleicht meiner erzkonservativen Erziehung geschuldet aber ich bin der Auffassung das wir Akademiker den gesellschaftlichen Auftrag haben diesen Mehrwert zum Wohle der Allgemein einsetzen sei es durch Innovation (MINT) oder durch die Durchsetzung der Rechtssicherheit (Jura).

          Was mich jetzt tatsächlich interessiert ist die Geschichte mit der Rechtsgeschichte. Gibt es Gesetzte und Reglungen in der heutigen Gesetzgebung die auf so alten Gesetzen basieren das man Latein dafür braucht oder geht es da mehr um den Wandel von Gesetzen in verschiedenen Epochen?

          • Ich glaube, nicht nur innerhalb von Berufen, sondern in allen Bereichen des Lebens gibt es spezielle Formulierungen, Abkürzungen, Bezeichnungen oder eben fremdsprachige Einflüsse, die sich nach und nach einschleichen und auch in den Alltag übertragen, ohne dass tatsächlich eine Absicht darin besteht sich über andere zu erheben. Ich hatte mir selbst zu Beginn des Podcasts fest vorgenommen Begriffe wie GWP als Gratisbeigabe oder D2C als LEGO Exklusivsets zu bezeichnen. Heutzutage benutze ich solche Begriffe leider so, als wäre jedem klar, was der Unterschied zwischen Plate und Tile sei. Und mir fällt es nicht mal auf.

            Als ich für ein Unternehmen mit angebissenem Obst arbeitete waren nicht nur sämtliche Begriffe in der Regel Englischsprachig, es war hinter den Kulissen die meist übliche Verständigung. Wenn ich Abends heimkam klang ich meistens wie ein wildgewordener Werber, weil mir teilweise die deutschen Begriffe nicht mehr einfielen und nicht, weil ich gegenüber meiner Freundin besonders cool oder weltmännisch wirken wollte. 😅

            Und selbst bei jungen Menschen glaube ich, ist eher die Euphorie die Ursache für zunehmende Verwendung von Fachbegriffen endlich zu verstehen und mitreden zu können, wenn man gerade in eine neue Materie einsteigt, dass man den Erfahrenen zeigen möchte, dass man jetzt auch dazu gehört, als sich gegenüber Außenstehenden zu erheben.

            Ganz klar gibt es auch arrogante Fatzkes, die mit eigener Sprechweise ihre Selbstwertgefühl steigern und besonders eloquent, gebildet oder cool wirken wollen. Aber ich glaube von ganzem Herzen, dass die eine Minderheit darstellen.

            Was nicht heißen soll, dass wir uns nicht alle bemühen sollten, verständlich miteinander zu reden. Trotzdem würde meine sprachlich deutlich überlegenere Freundin mir was komplett anderes reichen, wenn ich sie bitten würde, mir eine Kelle und eine Nuss zu geben, als ich eigentlich haben wollte.

          • @Ryk Thiem
            Innerhalb einer Gruppe von Experten bzw. solche die es werden wollen sind Fachbegriffe ein muß. Dazu gehören manchmal auch Denglische Begriffe oder Lehnwörter aus anderen Sprachen.
            Ein gewisse Grenz gehört dazu wenn man ein Gruppe sein will.
            Das gilt auch für das LEGO Hobby.

            Ich bin davon angenervt wenn ich, als fachfremder Kunde, mir den Jargon lernen muss nur damit ich verstehe was mein Gegenüber mir sagt.
            Bei Waren des täglichen Gebrauchs ist das ja noch witzig wenn es aber um meine Gesundheit geht werde ich da immer ein wenig unleidlich.

          • Grundsätzlich geht es in Rechtsgeschichte um die Erforschung alter Rechtsvorschriften und den Wandel der Gesetze und Rechtsprechung über die Jahrhunderte, sowie den Vergleich unterschiedlicher Entwicklungen in unterschiedlichen Teilen der Welt.

            Tatsächlich ist es so, dass im deutschsprachigen Raum noch bis 1900 vor allem im Zivilrecht römisches Recht, insbesondere das sogenannte Corpus iuris civilis Anwendung fand. Das Corpus iuris civilis ist eine Rechtskodifikation, die um 534 n.Chr. unter Kaiser Justinian zusammengestellt wurde. Erst im 18. Jahrhundert ging man in Kontinentaleuropa dazu über, das Corpus iuris civilis durch eigene Kodifikationen zu ersetzen. So wurde beispielsweise in Frankreich unter Napoleon der Code civil (1804), das ABGB in Österreich (1812) und im Deutschen Kaiserreich das BGB (1900) entwickelt. All diese Gesetzeswerke entstanden aber natürlich unter Übernahme von großen Teilen des antiken römischen Rechts bzw. dessen Neurezeption. Wenn etwas über 1.000 Jahre gut funktioniert hat, entwickelt man das Rad nicht neu. Entsprechend hat man auch Rechtsprechung und rechtstheoretische Ansätze und Figuren aus der Zeit vor 1900 zur Interpretation der nun auf Deutsch (oder Französisch) gefassten Normen herangezogen (im Rahmen einer sogenannten historischen Rechtsauslegung). Ganz selten kann es auch heute noch passieren, dass Gerichte soweit zurückgehen, um ihre Rechtsprechung zu begründen.

            Unterm Strich bedeutet das alles aber, dass du schon Lateinkenntnisse brauchst, wenn du in Rechtsgeschichte auch nur 100 bis 150 Jahre zurückgehen und die damals zur Anwendung kommenden Rechtstexte im Original lesen willst.

  11. Berufskraftfahrer war Ryk also auch 🙂
    Ryk, ich finde es immer sehr spannend, wenn du von deinem Leben, deinen diversen Jobs und dem Umgang mit deiner Krankheit redest. Wäre eigentlich schön, wenn du eine Biografie schreiben oder aufnehmen könntest – das wäre super interessant.

  12. „Am Ohrfeigenbaum gerüttelt“ kannte ich noch nicht, lustig. 😀

    Immer 1 mehr als Lars, bringt mich auch immer noch wieder zum Schmunzeln. Muss mir den Rap vom (vor?)letzten Sommer mal wieder anhören, so gut!

    Ansonsten: Hier werden schon Sommer City Sets vorgestellt, aber was ist eigentlich aus dem Ganovenversteck 60278 geworden? Wurde da nicht gemunkelt, das würde im März rauskommen?

    • also bei uns in bayern wird gerne mit dem umfallen des watschenbaums gedroht. vornehmlich wenn die kinder mal wieder nicht spuren. gut, heute vermutlich weniger als früher. baumsterben und so…

  13. Dann will ich mich auch einmal in die Lateinriege einreihen.
    Leider erkennt man wie so oft erst zu spät das etwas Spaß macht. Mein Latinum (das kleine) gb es damals, weil wir als Klassenverband dem Lehrer versprochen haben, nach Klasse 11 Latein abzuwählen.
    🤔 entweder unser Lehrer hatte aufgegeben oder wir waren wirklich so schlimm…..
    Na egal. Ein Jahr später war ich dann in Rom und fand es extrem spannend das ich die Inschriften die man an jeder Ecke fand verstand. Wie gesagt erkennt man leider erst rückblickend die Möglichkeiten.
    Lange Rede kurzer Sinn, Ryk ich kann Dich verstehen. In der Schule habe ich es gehasst, im Nachgang wünsche ich mir ich hätte mir mehr Mühe gegeben.

    Ganz anderes Thema, oh was für eine schöne Überraschung, Lukas bei „Antenne Alderan“, das wird dann ja trotz des kurzen Podcasts eine kurze Woche 😊.

  14. Wenn hier gerne aus Lego material stimmungsvoll vorgelesen wird, dann habe ich was für das tolle swooshibility Geheimnis:
    Lego 75243 „Slave 1, 20 Years, Seite 3 (Die wo die 2019 vorgestellt wird)

    Extra Playability
    Slave I’s flieght mode incorparate a handle for maximum ’swoosh‘

    Als keine Erfindung vom Brickmaster.

  15. @Lukas+Rick: Die Setreihe mit Chinesischem Neujahr heißt offiziell „Chinese Traditional Festivals“ und wird auch so von den Designern verwendet. Deswegen passt das Drachenbootrennen auch rein obwohl es nicht am Frühlingsfest sondern Drachenbootfest stattfindet.

  16. Nach langer Kommentarabstinenz muss ich Euch heute mal wieder Feedback geben :).

    Das war ja mal wieder ein richtig cooler Podcast. Da meine Freundin neben ihren Puzzles so langsam auch Spaß am LEGObauen hat, haben wir dieses Wochenende gemeinsam die Achterbahn aufgebaut und uns dabei die Zeit des Steinesuchens mit dem Stonewars-Podcast vertrieben.

    Zitat: Die beiden könnten über sonstwas reden – es würde Spaß machen 😉

    Wie immer kann ich nur noch einmal bestätigen, dass Ihr ein tolles Gespann seid und Euch perfekt ergänzt. Angenehme Stimmen, und ein guter Mix aus Rumgealbere, Infos und Geplauder machen für mich jede Folge hörenswert.

    Zu zwei Themen möchte ich ganz kurz was sagen.

    Bitte fangt nicht an zu gendern. Ich verstehe, dass die Sprache ein Bild der Gesellschaft darstellt. Ich verstehe und finde es absolut nachvollziehbar, dass sich Menschen auf Grund der männlichen Dominanz in der deutschen Sprache benachteiligt und pauschal klassifiziert fühlen. Aber die Weise, wie immer häufiger total krampfhaft versucht wird dem Problem zu begegnen führt bei mir sehr oft zum abreißen des Hör- bzw. Leseflusses. Gerade beim Sprechen finde ich das kurz abgetrennte Anhängen von *innen als sehr störend. Entweder der Sprecher zieht es zu stark zusammen, dann glaube ich (entsprechend meiner sprachlichen Prägung), dass explizit nur Frauen angesprochen sind, oder die Pause ist so groß, dass ein inhaltlich störender Absatz entsteht. Als großer Japanfan muss ich sagen, dass die Japaner es hier viel besser haben – da gibt es gar keine geschlechsspezifische Substantive und entsprechend auch keine Benachteiligung – großartig! Meine Empfehlung an Euch lautet daher – sprecht künftig einfach japanisch ;).

    Das zweite, Thema heißt Brickheadz. Ich bin ja ehrlich gesagt auch nicht darauf gekommen, dabei liegt es so nahe – und fortan heißen die Haustiere bei mir Brickpetz 😂. Nachdem wir am Wochenende die Hunde gebaut haben muss ich sagen, dass mir die Dinger echt gut gefallen und ich mich bereits auf die Fische und die Vögel freue. Allerdings habe ich aktuell die Befürchtung, dass die Petz sich nicht mehr ganz so stark auch an Erwachsene richten. Durch die „Körbchen“ nehmen sie auch deutlich mehr Platz im Brickheadzregal weg. Mal sehen, wie es hier weitergeht. Die Sticker finde ich jedenfalls doof. Aber die gabs ja auch schon in anderen Brickheadz wie dem Rentier und den Elfen.

    Abschließend gibts von mir noch ganz kurz das übliche „Macht weiter so!“ und „Ihr seid super!“

    Gruß – Euer UrgeStein

  17. In eurem Intro fällt ja der Satz „Your girlfriends favourite podcast“.
    Ich, und bestimmt viele andere, haben das ja als lustigen Scherz angesehen aber ich musste heute feststellen das dem nicht so ist.
    Ich habe heute, aufgrund eines Notfalls, meine Freundin zu einem etwas weiter entfernten Bahnhof fahren müssen und zwar kurzfristig. Geschickt parke ich aus meinem Stellplatz aus und beschleunige mein Ingolstädter Qualitätsprodukt Richtung Dorfausgang als sich mein Handy per Bluetooth einwählt und ungefragt euren Podcast abspielt. Naiv wie ich bin lasse ich diesen laufen da man den Podcast ja nicht oft genug anhören kann.
    An irgendeiner Stelle erzählt dann Lukas das er Tee trinkt, woraufhin sich meine sehr liebe Freundin genötigt sah mir folgende Vorhaltung zu machen:
    „Siehst du der trinkt auch Tee und ist kein Fleisch! Das könntest du doch auch mal machen!“ Diese Worte wurden mit einer leichten Handbewegung Richtung meines körperinternen Notvorrats, für die Zeit wenn Aliens/Zombies/Maskenverweigerer eine Invasion durchführen, begleitet.
    Sofort zündete mein wahnsinniges Verhandlungsgeschick erworben durch jahrelange Verhandlungsschulungen für die meine Firma Tausende von Euro investiert hat „Was? Ich mach doch net alles was irgendsoein Typ in so einem Podcast mir sagt!“
    „Hast du nicht mit Harry Potter sammeln angefangen weil der Lukas immer so begeistert davon gesprochen hat? Also übernimm doch auch ein paar positive Eigenschaften.“

    Leider musste ich dann meine Freundin am Straßenrand aussetzen. Eigentlich schade so nach 20 Jahren habe ich mich fast an sie gewöhnt…

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.