StoneWars.de LEGO Podcast Folge 112: Die erotische Folge

Stonewars Podcast Folge 112

Es knistert und kribbelt heute im StoneWars Podcast! Als wohliger Ausgleich zu dem sonst eher enttäuschenden Tag (jedenfalls aus der Sicht von LEGO Space Fans) quatschen Ryk und Lukas heute wieder ein bisschen über LEGO und ausgiebig über DAS Shitstorm-Thema der letzten Tage: Einweghandschuhe. Freut euch auf eine besonders intime Folge!

Auch diese Woche wollen wir nochmal kräftig die Werbetrommel für den nagelneuen StoneWars Podcast Kanal auf Youtube rühren! Alle alten Folgen sind dort hochgeladen und lassen sich dort nochmal nachhören und somit z.B. auch auf vielen Smart-TVs abspielen, solltet ihr das für nötig halten. Da einige Hörer immer mal wieder danach gefragt hatten, ist es jetzt endlich so weit. Abonniert gerne den extra dafür angelegten StoneWars Podcast Kanal, lasst ein paar Likes da und lasst die folgen mal im Hintergrund laufen! 😉

Natürlich rufen wir auch in dieser Woche wieder dazu auf, uns doch gerne bei iTunes zu bewerten  – vielen Dank! Wir freuen uns weiterhin noch sehr über neue Rezensionen und wir lesen natürlich auch weiterhin gerne jede Woche die neuen Bewertungen vor!

Angebote, Aktionen und Verkaufsstarts:

Das sind die News-Themen des Podcasts:

Die Leseempfehlungen der Woche:

Die Timecodes von Folge 112:

0:00:00 Begrüßung
0:01:29 Intro
0:01:56 Sturm im Tassenglas
0:03:56 Entkleidungsgeschäft
0:06:22 Der Link zum Pinseln
0:09:15 Videos auf die Ohrgien

KOMMENTARE
0:10:55 Flix – Bricks: Hart wie Metal
0:13:38 inn4bricks/brix_monkey: Fleischesfreuden
0:15:27 Hans: Rein durch die Hintertür
0:18:27 Exkurs: Die Welt ändert sich, nur Deutschland nicht #Corona
0:22:53 Alex: Ist das Kunst oder kann Lukas weg?
0:24:10 Herr der Schafe: Thirsty
0:27:21 Legostheniker: Bleifuß bleibt Bleifuß
0:30:34 Christian: Dänen lügen nicht
0:32:46 Björn: Mit Lukas bedacht, mit Ryklein besteckt
0:34:57 Gaius Baltar: Hoch die internationale Legoredotät!
0:37:08 Ryk erzählt von England

0:40:04 THERAPIESTUNDE
0:40:52 Lukas: The Pinky without Brain #Sexismus
0:51:04 Ryk: Das ist Vakzin! #Corona
1:01:12 Lukas: Sonde, Mond und Sterne
1:17:23 Auf der Flöte gespielt
1:18:17 The Pinky without Brain (fortgesetzt) #Sexismus
1:20:37 Lukas: Lukas erklärt Affiliate für beendet
1:21:58 Ryk: It’s alive! It’s alive!
1:23:26 Ryk: Luminate in the Sky with Diamonds
1:28:11 Lukas: Kinder, baut Neues!

1:32:04 SALE
1:35:24 Warum liegt hier überhaupt Schnee?

NEWS
1:37:29 Ideas: Der mittelalterliche Marktplatz
1:38:40 Ideas: Stadtpark
1:40:34 BrickLink Designer Program 2021
1:44:02 Bauwettbewerb: Küsten-Impressionen
1:47:08 Marvel 2021
1:54:01 Exkurs: LEGO leakt LEGO
1:57:08 LEGO x adidas ZX8000 Color Pack
1:59:45 Ryk erzählt von früher
2:02:46 Exkurs: Wer braucht Geografie, wenn es Erdkunde gibt?
2:08:55 LEGO x adidas ZX8000 Color Pack (fortgesetzt)
2:13:37 adidas x LEGO Ultra Boost DNA
2:15:50 Looney Tunes Minifiguren
2:16:47 Neue Motive für Art Mosaike
2:20:23 Grundplatten
2:31:48 Leseempfehlung: Piraten-Plakat
2:38:41 Leseempfehlung: 6. Runde der RogueOlympics
2:41:11 Encarta vs. Brockhaus

2:42:59 REZENSION

2:44:10 Abmoderation
2:45:25 Achtung, Katzen-Content!

Der StoneWars Podcast ist und bleibt kostenlos und lässt sich quasi „überall“ anhören. Ihr findet den StoneWars LEGO Podcast auf iTunes, hier eingebunden im Blog (oder auf Soundcloud), könnt ihn auf Spotify hören oder einen Podcatcher eurer Wahl benutzen und den Feed abonnieren. Überall natürlich völlig kostenlos!

Hier könnt ihr den Podcast direkt im Browser hören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

Avatar
Über Lukas Kurth 1614 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

175 Kommentare

  1. Kennt ihr auch das Gefühl, wenn die Folge eigentlich schon draußen aber noch nicht auf Spotify ist? Super nervig. Freu mich aber trotzdem schon auf die Folge.

  2. Immer diese limitierten stonewars Tassenverkäufe, da sind doch eh nur bots. Ich kauf jetzt nur noch von alternativen Tassenherstellern!😉

  3. Stonewars, ganz der Lego-Podcast, führt als Metaebene mit der vor Leidenschaft brennenden Folge 112 (die Nummer kann kein Zufall sein) das Lego Label 18+ bei sich ein 👍. Ungehört vergebe ich fünf schmachtende Herzen. Lilo Wanders ist nichts dagegen.

  4. „Die erotische Folge“
    Vergesst das mit dem Geldverdienen bei YouTube gleich wieder; ihr würdet sowieso nach kürzester Zeit demonetarisiert. 😛

  5. Nach dem Frust heute morgen über die Raumsonde endet der Tag doch noch super 🙂 mit einem Bier, dem Frühlingslaternenfest und natürlich dem besten Podcast der Welt. Fühlt eure dicken und langen Bäuche mit Komplimenten bestreichelt 🙂

  6. Ihr seid der mittelguteste Podcast der Welt!

    Ich bitte um Entschuldigung wegen meines Beitrags von vergangener Woche und dem *Team Projekt*. Da war bei mir wohl die Rechtschreibkorrektur vom Profinerd aktiv.

    Ich meinte natürlich Tassen Projekt.

  7. Freut mich, dass euch die Blaschke Kokoskuppeln, Schwedenbomben 🇸🇪 und die Riegel im 80ies Look geschmeckt haben!

    Liebe geht durch den Magen!😉

  8. Ich bin noch nicht fertig (mit Hören!), aber muss schon jetzt einmal sagen: Es ist eindeutig und mit großem Abstand eure erotischste Folge bislang. Ich habe mir erstmal schön nen Rotwein aufgemacht und das Licht gedimmt, läuft doch bei uns! :-))

  9. Also, ich bin da ja ganz bei Ryk 😀



    was den Umgang mit Menschen im Kundendienst betrifft: Dort herumzupöbeln ist erstens unter aller Sau und zweitens völlig nutzlos. Ich habe auch einige Jahre in einer Kundendienstabteilung verbracht und kann bestätigen, dass je ausfallender der Kunde wird, desto weniger wird er ernstgenommen.

    Ryk, ich bitte vielmals um Verzeihung und schicke dir auch gerne irgendein Bestechungsgeschenk zu, aber bei den Platten bin ich völlig emotionslos. Da ich ein reiner Sammler bin, ist es mir ziemlich egal, auf was für einem Untergrund meine Modulars stehen. Hinzu kommt noch (und dafür werden mich die ganzen Bonzen mit Ihren 800qm mehrstöckigen Hobbyräumen verfluchen 🙂 ) dass ich aufklappbare Gebäude wesentlich schöner finde, als die Modulars mit den abnehmbaren Etagen. Ich sage nur 10228 Monster Hunters…

  10. Am besten und am schnellsten informiert sind die ganzen Investoren und Reseller, die (beruflich) neben anderen Kanälen auch den Stonewars-Telegram-Kanal aboniert haben. Der normale und treue Stonewars-Leser des Blogs steht dann immer hinten an…. Kann man denn die Telegram-Posts von Stonewars nicht auch live als Ticker auf der Homepage platzieren?

  11. Ja, Encarta! Zusammen mit einer CD-ROM über die Geschichte der Olympischen Spiele und einem 3D-Körper-Atlas stundenlanger PC-Spaß, während andere Kinder in der Sonne spielten. Mein Favorit waren die monochromen Hintergrundbilder bei Encarta, die es für die verschiedenen Artikelkategorien gab und von denen ich gern alle finden und am liebsten aus dem Programm extrahieren wollte. Good times.
    P.S.: Timecodes kommen diesmal leider etwas später, d.h. voraussichtlich morgen. 🙁

  12. Baustreams sind oft langweilig, könnte man aber einfach mit 90er Technotrance unterlegen.

    Ryk hat recht:
    Baseplates sind mir wichtig! Wenn ich mit meinem Kind eine Wasserfläche benötige brauche ich nur 2-4 blaue Baseplates evtl. Noch ein paar in tan für den Strand aber so günstig und SCHNELL habe ich mit normalen Plates niemals eine Spielfläche!

    • Wenn es um einen Spieluntergrund für Kinder geht. Warum dann nicht einfach 4 große Baseplates eines alternativen Herstellers? Ich weiß viele möchten ihr Lego „sortenrein“ halten. Aber gerade bei Baseplates sehe ich das eigentlich nicht kritisch. Man erkennt sofort was nicht Lego ist und könnte es jederzeit fix aussortieren. Ist ja nicht so dass die Platten im ganzen Lego nicht wieder zu finden sind… Nicht falsch verstehen. Ich will hier niemanden sagen kauf diesen oder jenen Hersteller. Möchte dir hier lediglich eine Möglichkeit aufzeigen, von der ich behaupten würde, dass dein Kind damit sehr gut leben könnte…

      • Meine Schwester und ich hatten Anfang der 1980er als Spielfläche eine Spanplatte – dürfte etwa 1,0×1,50 Meter gewesen sein. Darauf haben wir unsere wenigen Baseplates verteilt und die Straßenzüge mit Wachsmalstiften vervollständigt sowie Wasser- und Grünflächen ausgemalt.
        Größter Vorteil: Abends wurde die Platte einfach unter ein Bett geschoben. Dann noch alle losen Steine zurück in eine Waschmitteltrommel und der Boden konnte mitten in der Nacht gefahrlos betreten werden.

      • Ja genau, deshalb mein ich ja es sei doof von Lego die Baseplates einzustellen.
        Wenn ich die Platten von Lego bekomme brauch ich ja den Alternativling nciht, wenn Lego die einstellt können Sie sich nicht beschweren wenn andere den Markt bedienen.

    • Dann wirds ja noch langweiliger. Ich empfehle Alsvartr und anschließend Ye Entrancemperium von Emperor. Dann haste auch deinen Trance aber kultiger.

      • Naaaah, das ist mir zu kratzig da bleibt der alte Mann lieber bei Hammerfall und co. ^^ Mein Metal muss einfach sein. Wenn ich den Puls hochtreiben will hör ich japanischen TouhouTerrorCore oder Cthulhu HorrorCore (z.B. Necropsycho — Kitab Al Azif) falls man gerne schlecht schläft ; )

  13. Mmmmh, überlege die Luminate App auszuprobieren, für den Fall dass mal wieder so etwas wie die Ulysses Causa passiert.
    Meditation kann da sicherlich helfen 🙂

  14. Ich höre mich gerade seit einer Woche durch euren Podcast …. vermutlich bald Arbeitslos , weil ich schallend Lachend nicht Produktiv bin … aber Glücklich.

    Ps: Streams wären ein Traum , ich zu diesen Hoch erotischen Stimmen kein Bild bisher .
    Im Kopf stell ich mir Ryk als großen Pummligen Opa vor und Lars ( ist das sein Name ? ) als den Nachrichtensprecher von Newstime von Pro 7 nur in Jung .

  15. Tolle Folge wieder mal! Nur diese indirekten Spendenaufrufe von Ryk, die nun schon seit 3 Folgen fester Bestandteil des Podcastes sind, finde ich persönlich etwas, naja, deplaziert, will ich mal sagen…

    • Ich habe das tatsächlich eher als Satire verstanden, weil ich genau wie mit Komplimenten auch mit Spenden nicht gut umgehen kann. Ich dachte, wenn es so überspitzt ist, ist das etwas nachvollziehbar. Aber ich stimme dir ansonsten natürlich zu.

  16. Ich fand die Baseplate Diskussion gut. Wobei ihr noch mehr ins Detail hättet gehen dürfen.
    So von wegen. Evtl. nur neue Artikelnummernm/ Farben – oder doch das Chaos für jeden der auf Baseplates setzt…

    Zudem möchte ich anmerken:
    Es gab lang keinen Manner- oder Kinder-Country-Inhalt mehr.
    Das geht so nicht!

    Und um noch eine Anmerkung zum LEGO IT Team zu machen:
    Es wäre toll, wenn das nächste „kaufbare GWP“ nicht per Termin mit Uhrzeit angekündigt würde. Es gibt so viele die enttäuscht sind und es auf eBay zu Mondpreisen weg geht.
    Das ist fast wie beim Bespin Duel. Zur Not: Rebricken. Ist günstiger.

    Beste Grüße, Stay safe

  17. Mich würde das Blitzlicht ja eher an ein Fernsehinterview irgendeines Prominenten erinnern, vielleicht solltest du das auch so sehen, Ryk!

  18. Dann will ich das hier mal nicht unkommentiert lassen…
    Nach wie vor höre ich ihn gerne, euren Podcast. Nach wie vor gefällt er mir – in Teilen: Als Ü50-Hörer kann ich auf postpubertären Nonsens verzichten. Aber was soll’s. Wer ist schon frei davon, hin und wieder auch mal plumpen Quatsch zu hinterlassen 😉

    • Mir als Mittdreißiger gefällt dieser Nonsens ausgesprochen gut!
      Bei dem Deutschland Satz von Lukas hat sich Flüssigkeit durch die Nasenscheidewände gekämpft und es sich danach auf meinem Sofa gemütlich gemacht!
      War köstlich, aber nicht köstlich! 😀

      • Das mit dem Deutschland-Satz war auch kein Nonsens sondern nüchterne Erkenntnis. ’sind nicht alle U30er dazu in der Lage. So kenne und schätze ich Lukas aber und selbstverfreilich erhält er dafür ein ausgesprochen dickes Lob! : )

    • Naja, ich bin Ü40 und halte meinen Humor häufig sogar eher für präpubertär bis hin zu völlig bescheuert. 😅 Aber leider kann ich dafür nichts. 😇 Es tut mir leid, wenn das für dich drüber ist, aber wir machen den Podcast nun mal bloß aus Spaß und den haben wir auch Dank des Blödsinns, den wir dabei machen. 😉

      • Wie gesagt: Was soll’s.
        Und an anderen Stellen hatte ich ja mehrfach schon geschrieben, dass ich deinen Humor durchaus unterhaltsam finde.
        Wenn’s geht, lasst zukünftig das Geschlechtliche raus. Ich finde Schwule-Handwerker-Witze mindestens so daneben wie ihr Menstruationsartikelentsorgehandschuhe.

        • Die homoerotische Fanfiktion wurde ja aus den Kommentaren vorgetragen. Und ich finde, jeder hat sein Anrecht auf seine eigene Fantasie. Ich hätte es auch nicht vorgetragen, wenn ich das nicht vertretbar oder unterhaltsam empfunden hätte. ☺️ Ich bin tatsächlich eher sogar etwas enttäuscht, dass ich nur als Sugar Daddy via Webcam involviert war. 😊 Ich hätte mir da durchaus eine aktivere Rolle gewünscht, auch wenn ich nicht unbedingt dem Typ Adonis entspreche. 🥸

          • Hach, die vielen Fronten plötzlich… Dann wollen wir mal…

            Lieber Ryk,
            schon in meinem Komplettverriss von Henris ‚Denke nach, bevor du postest‘ habe ich betont, dass ich nichts gegen Schwulenwitze habe – sofern von homosexuellen Männern erzählt. Ich habe nichts gegen Judenwitze – sofern ausschließlich von Juden erzählt. Nichts gegen ‚Dickerchenwitze‘ – von Vollschlanken. Nichts gegen Schwabenwitze – von Schwaben. Nichts gegen Lesbenwitze – von homosexuellen Frauen erzählt uswusf. Mehr muss ich dazu einfach nicht schreiben. Alles weitere ist selbsterklärend.
            Liebe Grüße und ein Peace out selbstverfreilich auch an dich : )

          • @Ryk
            Ja tut mir leid das du da eher passiv warst aber du musst dir vorstellen das Karl-Heinz aus der fiktiven Geschichte wie Omni-Man und sein Kollege wie The Deep aussah.
            Bei meiner nächsten Geschichte werde ich deine Rolle aktivier gestalten.

        • Ich verstehe jetzt nach dem Lesen des Kommentarthreads weiterhin das Problem nicht. Der „Herr der Schafe“ hat einen anpornographierten, homoerotischen und anspielungsreichen Kommentar geschrieben und Ryk hat ihn vorgelesen. Der Text hat für mich das Pornoklischee der sexuell aufgeladenen Alltagssätze und die übliche Absurdität im Stile von „Warum liegt hier überhaupt Stroh?“ unterhaltsam persifliert. Ich persönlich sehe nicht, dass die Konstellation „unter Männern“ vorurteilsbeladener wäre, als wenn es eine lesbische, heterosexuelle oder gemischte Konstellation gewesen wäre.
          Wenn man jetzt generell keinen „präpubertären“ Softporno im seriösesten LEGO Podcast on the planet hören möchte, kann ich das absolut nachvollziehen und die besten Timecodes zwischen Wuppertal and da galaxy empfehlen.

          • Weder habe ich vor, StoneWars.de Themen vorzuschreiben, noch die Ambition (und Macht), diese zu verbieten.
            StoneWars.de selbst hingegen wird oft nicht müde, zu betonen, dass es sich um einen LEGO-Blog handelt. Da fällt dann schon mal der Hinweiß, Fremdthemen bitte außen vor zu lassen.
            Kunst & Kultur immer gerne, meinetwegen auch persifliert. Aber, lieber David, deine Ausführung, so blumig sie auch ausgefallen ist, hat keinerlei Relevanz zu meinen(m) Kommentar(en).
            Gerne aber greife ich deinen Vorschlag auf, zukünftig die Timecodes abzuwarten. Vor dem Hören. Mit der Bitte um eindeutige Kennzeichnung also & Peace out : )

          • Anhang, da Lukas deinen Kommentar erwähnt hat:
            Sorry, David, das klingt jetzt etwas harsch, aber es handelt sich eindeutig um ein Schwulenwitzchen. Deine Ausführung ist für mich reine Herausrederei, wenn auch auf hohem Niveau.

      • Jetzt schraubt Ryk hier aber ordentlich an der Kommentarschraube! Finde ich gut und war auch bei der Bemängelung der wenigen Komnentare einer meiner Gedanken:
        Brächte sich die Bourgeoisie häufiger selber ein, so kommentierte wohl auch das Proletariat vermehrt.
        Wenn dein Ansehen sich durchs Ansehen auf Augenhöhe anhebt! 😀

      • Ja, man kann schon platte Menstruations- und Schwulenwitzchen machen und muss nicht immer alles bierernst nehmen. Es besteht nur die Gefahr, dass es etwas verwirrt, wenn man dies direkt mit Empörung über ebensolche Stereotypen koppelt. Das mag dann manchmal etwas schizophren wirken. 😉 Die Balance da zu halten ist sicher nicht immer einfach. Das nächste mal vielleicht mehr als ’ne Minute Platz lassen zwischen Beschwerden über „männliche Menstruationsangst“ und entsprechenden Witzen über die Zuschauerstatistiken…oder noch klarer herrausstellen, dass das ein gewitzter Meta-Kommentar sein soll. 😉

        • Ich bin mir nicht ganz sicher, ob du Homosexuellen zuhören möchtest, wenn sie sich in plattester Weise über Heterosexuelle, deren Balz- und Sexualverhalten lustig machen, als gewitzten Meta-Kommentar deklariert oder nicht. Da gehören mitunter dann auch derbste Menstruationswitzchen dazu. Selbstverständlich melde ich auch in diesen Fällen Protest an 😉

          • Ich bin absolut für politisch inkorrekt! Getreu dem Motto: Humor beginnt da, wo der Spaß aufhört!
            Und mein Freundeskreis besteht zu 50% aus Homosexuellen Menschen und ganz ehrlich, das sind die derbsten! Aber das ist natürlich auch nicht repräsentativ, sondern meine Erfahrung!

          • @ Legostheniker:
            Das ist repräsentativ 😉 Wenn Machotum die nächsten 50 Jahre überleben wird, dann nicht bei den Heterosexuellen, dann bei den Homosexuellen – beiden Geschlechts. Durchaus ein ernstzunehmendes Problem.
            Es geht hier aber weniger um gleiches Recht für alle als vielmehr um gleiche Pflichten für alle. Gegenseitiger Respekt ist mehr als gegenseitige Akzeptanz. Und da spielt es eine entscheidende Rolle, wo das Witzemachen stattfindet bzw. miterlebbar gemacht wird.

            @ Ryk: Ich würde das für mich jetzt gerne hier beenden und nicht unnötig größer machen, als es ist.
            Dennoch: Von unverbesserlich Schafskopfigen einmal abgesehen, haben wir alle eine ‚Schere im Kopf‘, die uns größtmöglich vor den Schäden bewahrt, die der Kasper-in-uns-allen gerne anrichtet. Dass du Lukas immer wieder dazu animierst / animiert hast, seine eigene Schneidewut mehr und mehr zu dimmen, ist dir durchaus als Erfolg, als hörbarer, anzurechen – und es war meiner Meinung nach auch nötig.
            Aus Stärken erwachsen aber gerne mal Gefahren, so wie aus Schwächen nun mal Chancen. Soll heißen: In letzter Zeit habe ich öfters den Eindruck, dass du immer weniger Lust auf die ‚Schere in deinem Kopf‘ hast und sie mehr und mehr beiseite lässt, auch da wo sie nun mal nottut.

          • @Hagen
            Was Machotum unter Homosexuellen betrifft, worauf fußt deine Prognose? Die Szene scheint mir dafür nicht repräsentativ genug zu sein und im Alltag ist „Machotum“ immer noch mehrheitlich männlich besetzt.

          • Ich sehe da ein Zwinkersmiley hinter deinem Kommentar, liebe Mulan. Soll der etwa bedeuten, dass du die Entwicklung der nächsten 50 Jahre gar nicht absehen kannst und somit deine Aussage relativierst? Ich kann das übrigens ebenso wenig, deshalb habe ich auch einen Zwinkersmiley hinter meinen Satz gesetzt, Legosthenikers eigenes Erleben sei repräsentativ.
            Was meine Aussage zum Thema Feldforschung angeht: Ich arbeite seit Jahrzehnten zu dem Thema mit Soziolog*innen, Psycholog*innen, Sozialarbeiter*innen und Betroffenen zusammen. Und du?
            Dann mal zu deiner Aussage: „Die Szene scheint mir dafür nicht repräsentativ genug zu sein…“ -> -> -> Welche Szene? Ist die Homosexuellen-Szene nicht repräsentativ für die Homosexuellen-Szene?
            Dann: „…und im Alltag ist „Machotum“ immer noch mehrheitlich männlich besetzt.“ -> -> -> ‚habe nichts anderes behauptet : )
            Ich sehe jetzt mal vom Aufzählen repräsentativer homosexueller Machos ab, verkneife mir aber den Hinweis auf Frau Dr. Weidel nicht.

          • Natürlich ist die Homosexuellen-Szene repräsentativ für die Homosexuellen-Szene, aber nicht für homosexuelles Leben im Allgemeinen.
            Für mich ist sie eher eine Art „Blase“, in der man, temporär, die Norm sein kann. In so einem geschützten Rahmen fällt bei einigen das Niveau leider ins Bodenlose. Da seh ich aber keinen Unterschied zu anderen homogenen Gruppen.
            Machotum würde ich generell von Sozialisation und Umfeld abhängig machen, nicht aber von der sexuellen Orientierung.
            Ich glaub übrigens daran, dass es in den nächsten 50 Jahren in eine positive Richtung geht und Ryk ist für mich ein Beispiel dafür, dass die Richtung stimmt.
            Was meine Aussage zum Thema Feldforschung betrifft: ich arbeite nicht mit SozialarbeiterInnen zusammen, bin aber mit einer verheiratet. Ich kenne sehr viele lesbische Frauen, die sich nicht mit der Szene identifizieren können.
            Allerdings, was homosexuelle Männer betrifft, da fehlt mir der Einblick. Sie spielen in meinem Leben einfach keine Rolle. Dennoch hoffe ich mal, das Bild ist nicht ganz so düster wie du es zeichnest.

          • Das kann ich so erstmal stehen lassen, sage nach wie vor, dass ich in den meisten Punkten nichts anderes behauptet habe, – und ich danke dir ausdrücklich fürs bisherige (und weitere?) Antworten.
            Du sagst: „Ich glaub übrigens daran, dass es in den nächsten 50 Jahren in eine positive Richtung geht und Ryk ist für mich ein Beispiel dafür, dass die Richtung stimmt.“ ->->-> Ryk ist, so nahm ich bisher an, ein heterosexueller CIS Mann. In Vielem ist Ryk sicherlich ein vorbildlicher Mann. Erzählt er Schwulenwitze, dann ist er das in dem Moment nicht. Ich betone aber nochmals, dass ich das nicht überbewerten möchte.
            Ich selbst zeichne kein düsteres Bild. Dazu reichen zwei Sätze einfach nicht. Ich zeige es aber auf.
            Machotum bleibt so erst einmal ein schwammiger Begriff. Im Spanischen klar definiert und neutral gewertet, wird es im deutschen Sprachraum i.d.R. mit Dominanz gegen den Willen des Gegenübers gebraucht, aktuell verstärkt mit Verlagerung ins Subtile.
            Mit einem ‚Überleben des Machotums‘ treffe ich auch keine Aussage auf eine Menge. Das kann sich je nach Zukunftsmodell bei Heterosexuellen weitestgehend auflösen, bei Homosexuellen kann es sich bei 3 von 1000 über Generationen hinweg als überlebensfähig erweisen und je nach Zukunftsmodell auch wieder verstärken. Auch wenn es je nach Präferenzen mehrere sich (teil-)widersprechende Modelle geben kann.
            Bei Machotum geht es aber auch unbedingt um den Umgang mit Trans-, Intersexuellen- und *-Personen. ‚Machotum‘ auch von Homosexuellen gegen diese Personengruppen bleiben ein Thema.
            Grüße : )

          • @Hagen Ich muss mich jetzt hier auch mal einmischen, weil ich einige Dinge nicht verstehe. Zum einen habe ich den „Witz-Charakter“ nicht ganz verstanden, aber ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren. Aktuell sehe ich das eigentlich wie @David oben. Wenn wir damit jemanden verletzt haben, tut mir das ausdrücklich Leid!

            Was mir jetzt aber tatsächlich sauer aufstößt, ist der Teil mit der „Schneidewut“. Damit tust du so, als wüsstest du, was in manchen Folgen herausgeschnitten wurde – und das ist nicht der Fall. Die Dinge, die bisher geschnitten wurden, würde ich zu 100% allesamt wieder so herausschneiden. Das waren keine „Blödeleien“, sondern entweder ganz stupide im Affekt geäußerte Beleidigungen, oder Dinge, die im Nachhinein als zu unpassend oder privat empfunden wurden – jeweils auf beiden Seiten. Die Menge an Schnitten hat sich nicht geändert. Und ich weiß das ganz gut, weil ich das jede Woche mache 🙂

          • @ Lukas:
            Ich verweiße jetzt mal noch auf die Kommentare, die ich heute unter Davids & Ryks aktuellen Comments hinterlassen habe.

            Was die Schneidewut anbelangt, bezieht die sich auf die ‚Schere im Kopf‘. Keine andere habe ich auch nur angeschnitten. Mit ‚gedimmter Schneidewut‘ ist gemeint, dass du deutlich lockerer geworden bist, mehr aus dir herauskommst. Zu deinem Vorteil. Die ‚Schere in deinem Kopf‘, die ‚Selbstzensur‘ schlägt also deutlich weniger zu : )

            Btw.: Hast du eben zugegen, dass euch durchaus immer wieder mal schneidebedürftige Beleidigungen entgleiten? 😉 😉 😉

          • @Hagen Ja, uns entgleiten manchmal (ich erinnere mich an drei Situationen) unangebrachte Beleidigungen. Die sind dann schlichtweg nichts für Kinderohren, die ja immer mal wieder (trotz anderslautender Empfehlung) den Podcast hören – daher schneide ich die raus, auch wenn sie ironischer Natur sind. Das tut auch unserer Einordnung bei Apple Podcast gut, da wir so eigentlich nichts als „Explicit“ kennzeichnen müssen. Und ich finde, solange etwas später herausgeschnitten ist, ist das in dem Moment ein privates Gespräch unter zwei Freunden gewesen. Das passiert uns übrigens generell manchmal: Wir erzählen uns mitten im Podcast private Dinge und schneiden entsprechend Stellen einfach später raus, weil sie schlichtweg zu privat sind. Da Ryk und ich meist eben nur Mittwochs sprechen, um die Woche über nicht zu viel zu „Verpulvern“, bleibt das einfach nicht aus. Problematisch finde ich es dann, wenn man eine Beleidigung oder etwas anderweitig Unangebrachtes nicht herausschneidet und damit Menschen verletzt, weil man es entweder darauf angelegt hat, oder aber einfach zu doof war den verletzenden Charakter in dem Moment zu erkennen – Letzteres ist uns anscheinend in der letzten Folge passiert und das tut mir Leid!

            Zur „Schere im Kopf“: Ich sehe das zwar anders, aber das ist wohl müßig zu diskutieren. Ich behaupte, ich habe einfach (durch Hören und selber machen) mehr Erfahrung im Bereich Podcast gesammelt und erzähle viele Dinge anders, nicht unbedingt mehr als früher. Aber ich achte sicherlich gezielter im Alltag auf die Dinge, die sich vielleicht als Geschichte für den Podcast eignen und sich auch lustig erzählen lassen.

          • @Hagen
            den Umgang mit Trans-, Intersexuellen- und *-Personen habe ich als katastrophal in Erinnerung. Ich hab nie verstanden wie man Abwertung, die man erlebt so locker mit eigenem abwertendem Verhalten in Einklang bringen kann.
            Bei Witzen ist auch für mich entscheidend, ob man die auf eigene oder auf fremde Kosten macht. Allerdings spielt dabei der Kontext eine große Rolle.
            Was „Schwule Handwerker Witze“ betrifft, darauf reagiere ich sicher zu unsensibel. Menstruationsartikelentsorgungshandschuhe bewegen da eindeutig mehr.
            Ich werde bewusster darauf achten.
            Grüße zurück 🙂

    • Als altersmäßig zwischen Lukas und Ryk Liegende, kann ich für mich nur sagen, der postpubertäre Nonsens ist doch das Beste!
      Trockene LEGO-Infos kann jeder, richtig lachen kann ich mit Lukas & Ryk. 😘

      • ****Zynismus-Modus an**** Bestimmt, liebe bricky, ich kann mir gut vorstellen, dass Ryk für seine nächsten kunstvollen Porno-Persiflagen schwarze Frauen nimmt. ****Zynismus-Modus aus****

        • Nur der Klarstellung halber, mein Kommentar bezog sich auf postbubertären Nonsens im Allgemeinen und nicht auf eine konkrete Situation im Besondern, und ich wollte damit gewiss niemanden beleidigen.
          Die Stelle im Podcast, auf die du dich beziehst, war, wie bereits erwähnt wurde, eine vorgelesener Kommentar und keine Persiflage von Ryk.

    • Ist halt alles Geschmackssache. Ich bin fast 50, und der StoneWars Podcast ist immer noch mein Lieblings-Podcast. Gerade auch wegen des Humors.

  19. Bei den Plates war es aber schon mehr HARTE Liebe bei euch 😬

    Gestern wusste ich aber auch nicht, was ich schlimmer fand: Ulysses Gate, oder den Angry German Lego Mob.
    Den Vogel hatte aber mMn Brickset abgeschossen, die kurzzeitig nicht direkt die Lego CEO Mailadresse, wohl aber das Ergebnis einer Google Suche zu eben dieser Adresse, zum Müll abladen, gepostet hatten. Jesus F-ing Christ 🙄

  20. Mit wurde mal geschrieben ich solle mich zurückhalten denn hier würden auch Kinder mitlesen…und hören…
    So wegen Hand in der Hose und so…🤪

    Mal wieder ein super Podcast!

    Das Problem mit den benutzen Hygieneartikeln war auch ein kleines Problem bei uns. Meine Frau und ich kommen gar nicht darauf klar wenn wir diese im Bad im Mülleimer liegen sehen.
    ABER wir haben dann was ganz verrücktes gemacht!☝🏻 Einem Mülleimer mit Deckel gekauft! 👍 😂

    Streams mit abwechselnden Gästen würde ich auch begrüßen. Als erstes bitte den Lars Conrad…der „moct“ seine Sets ja beim Aufbau direkt immer!

    Ich wünsche euch allen schon mal nen schönes WE!

  21. Verführerische Cremestangen, leidenschaftliche Gespräche und knisternde Stimmung, wie an einem lodernden Lagerfeuer in einer lauen Sommernacht. Was will man mehr, an einem verschneiten Tag Mitte April! #besterPodcast

  22. Ach so, ganz vergessen. Einen regelmäßigen Stream, ganz egal ob es dann Live Build, betreute Review, Interview oder was auch immer wird, würde ich gut finden.

    Wahrscheinlich würde ich mich sogar regelmäßig als Zuschauer zur Verfügung stellen.

  23. Ihr beiden seid die Besten. Wie ihr über #pinkygate gesprochen habt, zeigt, was für liebe und reflektierte Typen ihr seid! Sauber! …schreib ich mal so als Mann und Vater von 3 Töchtern

  24. Mensch, was ist denn mit David los?
    Hast du dich wie KIZ beim Geld essen verschluckt?
    Ne aber im Ernst, das ist ungewohnt… muss man sich Sorgen machen?

  25. Die Timecodes von Folge 112:
    (Kurzer Hinweis: Auf Wunsch einzelner Hörer*innen habe ich wieder ein paar Hinweise auf Triggerthemen mit Hashtags versehen.)

    0:00:00 Begrüßung
    0:01:29 Intro
    0:01:56 Sturm im Tassenglas
    0:03:56 Entkleidungsgeschäft
    0:06:22 Der Link zum Pinseln
    0:09:15 Videos auf die Ohrgien

    KOMMENTARE
    0:10:55 Flix – Bricks: Hart wie Metal
    0:13:38 inn4bricks/brix_monkey: Fleischesfreuden
    0:15:27 Hans: Rein durch die Hintertür
    0:18:27 Exkurs: Die Welt ändert sich, nur Deutschland nicht #Corona
    0:22:53 Alex: Ist das Kunst oder kann Lukas weg?
    0:24:10 Herr der Schafe: Thirsty
    0:27:21 Legostheniker: Bleifuß bleibt Bleifuß
    0:30:34 Christian: Dänen lügen nicht
    0:32:46 Björn: Mit Lukas bedacht, mit Ryklein besteckt
    0:34:57 Gaius Baltar: Hoch die internationale Legoredotät!
    0:37:08 Ryk erzählt von England

    0:40:04 THERAPIESTUNDE
    0:40:52 Lukas: The Pinky without Brain #Sexismus
    0:51:04 Ryk: Das ist Vakzin! #Corona
    1:01:12 Lukas: Sonde, Mond und Sterne
    1:17:23 Auf der Flöte gespielt
    1:18:17 The Pinky without Brain (fortgesetzt) #Sexismus
    1:20:37 Lukas: Lukas erklärt Affiliate für beendet
    1:21:58 Ryk: It’s alive! It’s alive!
    1:23:26 Ryk: Luminate in the Sky with Diamonds
    1:28:11 Lukas: Kinder, baut Neues!

    1:32:04 SALE
    1:35:24 Warum liegt hier überhaupt Schnee?

    NEWS
    1:37:29 Ideas: Der mittelalterliche Marktplatz
    1:38:40 Ideas: Stadtpark
    1:40:34 BrickLink Designer Program 2021
    1:44:02 Bauwettbewerb: Küsten-Impressionen
    1:47:08 Marvel 2021
    1:54:01 Exkurs: LEGO leakt LEGO
    1:57:08 LEGO x adidas ZX8000 Color Pack
    1:59:45 Ryk erzählt von früher
    2:02:46 Exkurs: Wer braucht Geografie, wenn es Erdkunde gibt?
    2:08:55 LEGO x adidas ZX8000 Color Pack (fortgesetzt)
    2:13:37 adidas x LEGO Ultra Boost DNA
    2:15:50 Looney Tunes Minifiguren
    2:16:47 Neue Motive für Art Mosaike
    2:20:23 Grundplatten
    2:31:48 Leseempfehlung: Piraten-Plakat
    2:38:41 Leseempfehlung: 6. Runde der RogueOlympics
    2:41:11 Encarta vs. Brockhaus

    2:42:59 REZENSION

    2:44:10 Abmoderation
    2:45:25 Achtung, Katzen-Content!

    • Schön, dass du meinen Kommentar als Alliteration in den Timecodes hast! Du machst dir echt viele, gute Gedanken! Immer eine Freude! 🙂

  26. Wisst ihr eigentlich wie deprimierend das ist wenn man gerade seinen Geografie Test richtig versemmelt hat, man will ein bisschen runter kommen beim Podcast hören und ihr quatscht dann ausgerechnet über Geografie.
    Übrigens ist mir eingefallen an wenn mich Ryk erinnert: Heath Ledgers Joker. Das psychopatische lachen und dieses schmatzen die ganze Zeit, dass kann doch nur der Joker in undercover sein!

  27. Bei Galidor!
    Soviel Gespräch über Schuhe und den weiblichen Körper. Ich Schlage eine Namensänderung des Podcasts vor: Set and the City von Mr. Bricks.

  28. Moin miteinander!

    Ich zitiere aus dem Dokument:
    International Hydrographic Organization’s (IHO) Limits of Oceans and Seas

    „[…]
    4.-North Sea.
    On the Southwest.
    A line joining the Walde Lighthouse (France, 1’55‘ E) and Leathercoat […]“
    Point (England, 51″10′ N).

    Gruß, Matthias (der den Ärmelkanal schon befahren hat)

    • Das ist doch bestimmt Seemannsgarn! ⛵️😜 Ich beneide dich dennoch um deine Seefahrerabenteuer. 😍 Eines Tages heuer ich mal als Smutje für paar Tage irgendwo an. 😅

      • Moin Ryk.

        > Das ist doch bestimmt Seemannsgarn!
        *hihi* Na klar, für’s Garnspinnen hat man viel Zeit.
        Du darfst gern als Smut mal mitspinnen! Erster Job: Einkaufsliste schreiben. -)

        Hier der direkte Link zu dem ganzen Dokument:
        https://epic.awi.de/29772/1/IHO1953a.pdf
        Uraltes Dokument, aber immer noch aktuell und gültig.

        Viele Grüße, Matthias

  29. Achtung Achtung
    Dieser Kommentar ist lustig, informativ, traurig, ernst, substanzlos und sonst was.

    Komme ich jetzt in den Podcast?

  30. Minute 24, ich muss erstmal rechts ran fahren… kann vor lachen nicht mehr fahren 😅
    Ryk mich freut es so für dich, dass du geimpft wurdest! Mir ging es nach meiner Impfung auch gleich viel besser! Gestern las ich nun eine Statistik aus den USA. Dort wurde bei 437 geimpften Transplantierten nur bei 17% Antikörper gefunden. Jetzt habe ich wieder ein kleines down. Ich hoffe das Beste 💪
    Bleibt alle Gesund!

  31. Ich finde euern emotionalen Austausch zu den Baseplates spannend.

    Meiner Meinung nach hat Lukas durchaus recht, dass diese nicht -ins- System passen. Aber genau in dieser Formulierung liegt da das Problem.
    Die Basepaltes gehören nicht IN DAS System. Wie der Name schon sagt sind sie die Base – der Grund. Sie sind (m.E.) die Grundlage für den Aufbau, da sie eine einheitliche zusammenhängende Fläche bieten, die schon durch einzelne 16×16 Plates schwer zu erzeugen ist.
    Baseplate und dann darauf aufbauen, auch das neue Straßensystem, da gibt es dann auch keine Probleme in mit Höhenunterschieden.

    Wie stabil kann dein ein ninjago city (gardens) auf vier 16×16 Plates werden? Wie viele Lagen plates brauche ich, um es vom Bautisch ins Regal bewegen zu können?

    Bin da ganz bei Ryk 😉

  32. Lieber Ryk, bin zwar noch nicht ganz durch mit der Folge, muß aber jetzt schon einmal sagen, Du hast sooo Recht. Die Baseplate ist die Basis eines jeden Legobauwerks.
    So von einem alten Mann zu einem anderen, natürlich habe ich damals jede Raumstation auf eine Kraterbaseplate, jede Burg auf eine grüne Baseplate und jede Pirateninsel oder Fort auf eine Inselbaseplate gebaut (Sogar die Fabulandhäuser kamen auf Baseplates, damit Sie einen Garten hatten). Übrigens gab es die Passprobleme schon damals. So konnte die Falkenburg (war ja auf normalen Platten gebaut) nach der Eroberung nicht in die Löwenburg (auf Baseplates gebaut) integriert werden, und bei City konnten die Hafenmodule nicht an das Straßennetz angeschlossen werden. Ist also kein neues Problem.
    Ist denn eigentlich schon raus, das die Baseplate komplett EOL ist? Oder werden einfach nur die Farben umgestellt? Vielleicht mal wieder eine in Tan, damit ich die Cantina raufstellen kann?
    Ansonsten ist bisher der Podcast wieder ein Genuß, und nachdem ich mir jetzt als Lückenfüller ein paar Folgen Radio Tatooine (Auch sehr unterhaltsam) gegeben habe, muß ich sagen, verglichen damit schweift Ihr gar nicht soo doll ab. 😉

    • Das mit dem Abschwofen versuche ich Lukas auch immer zu erklären, dass wir in der echten Podcast-Szene da wirklich sehr stringent beim Thema bleiben. 😅 Aber der Chef vergleicht sich wahrscheinlich nicht mit den Urgesteinen des Schwafelns, sondern mit der A- bis C-Prominenz der namhaften Podcaster, die bereits eine Bühnenerfahrung bei Funk- und Fernsehen und vor Publikum besaßen, ehe sie zum Podcast kamen. 😅

      • 😂 ich finde da hat er durchaus Recht. Ihr braucht euch vor einem Vergleich mit der A – C Prominenz nicht zu fürchten. Höre Euch sogar lieber als diesen Typen der auch die Latenightshow im Fernsehen macht. Da ist einfach zu viel Werbung dabei und zu wenig Lego 😉

  33. Wieder mal ein toller Podcast. Bis zu….
    Lukas du hast recht, mehr zu bauen. Die schönen Seiten sind wichtig!
    Bis zu…
    Lukas sagt Baseplates passen nicht in System. Hä? Wie bitte? Wieso? Ich gehe mal davon aus, du meinst, weil sie nicht unterbaubar sind. Ja müssen sie auch nicht. Wenn das der Maßstab ist, passen auch Fliesen nicht, weil man nix drauf bauen kann. Und die dicke ist unerheblich, weil der Zweck ist, eine Grundplatte ein Fundament zu haben. Es ist ja nicht gedacht, neben einer Grundplatte mit einer normalen Plate zu beginnen.
    Kinder brauchen Baseplates um das Haus zu starten. Das erlebe ich immer wieder in der Arbeit. Alle Häuser starten auf Grundplatten.
    Ryk hat da absolut recht, die Cantina gehört auf eine Baseplate. Wie das Ghostbusters Headquarter. Das kann man ja auch öffnen.
    Was das neue Straßensystem betrifft, weiß ich nicht, ob das so super ist. Ob Kinder das nehmen zum Bauen? Kann ich (noch) nicht beurteilen. Für Städtebauer scheint es nix zu sein. Hier verweise ich auf Bob Brickman. Er hat sich da ziemlich klar positioniert.

    • Ich fürchte, Lukas hat vielleicht einfach eine andere Erfahrung durch die eventuell bei im vorrangige Art Sets als Sets zu bauen ohne sie in den Kontext zu einer gesamten Landschaft zu setzen. Als ich begonnen habe Rykjavik zu planen, war das Erste was ich gemacht habe, die komplette Fläche mit … Baseplates auszulegen. Und die Baseplates werden auch bei mir nicht mit anderen zusammengebaut. Es kommen Technic-Bricks mit Pins an die Seiten, um sie zu verbinden. Da endet der Sandhaufen mal mittendrin und geht dann nebenan weiter. Das ist für mich das Konzept, um Dinge zu verschieben und zu versetzen. 🤷‍♂️

  34. Also bei dem Thema mit den Baseplates bin ich voll bei Ryk. Die Baseplate ist essentiel im Lego System da es einfach keine vernünftige Möglichkeit gibt eine große Grundfläche zu erschaffen.

  35. Habe gestern Abend beim Sortieren meiner Steine den Podcast gehört. Wollte schon ganz müde ins Bett gehen und da kam der Baseplate-„Zoff“ 😀 So schnell verflog meine Müdigkeit noch nie.
    Ich sehe das nämlich 50/50. Wenn man das Baseplate-System gleichwertig ersetzen kann, dann sehe ich da keinen großen Nachteil drin, wenn sie EOL gehen. Ich merke immer wieder wie altmodisch man denkt, egal in welcher Hinsicht. Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht.

    Gleiches beim Thema Glühlampen: Als es hieß, dass es keine normalen Glühlampen mehr geben würde, hat mein Vater und sicher viele andere auch noch Massenweise gebunkert. Er wollte einfach nicht auf neue und stromsparende LED-Lampen umsteigen. Drei Jahre nach seinem Tod sind immer noch genug alte Lampen im Keller gelagert, sodass das Haus meiner Eltern wohl keine LED-Leuchtmittel mehr kennenlernen wird^^
    Heute sind aber LED-Lampen überall verbreitet und bieten viele Vorteile im Vergleich zu den Lampen von früher. Also warum einer neuen Lösung nicht mal die Chance geben?

  36. @ Alle Mitdiskutierenden:
    Danke ersma fürs Ernstnehmen. ‚hat mich gefreut : )
    @ Lukas:
    Zu deinem Kommentar #Schere_im_Kopf
    Das ist so der feine Unterschied zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung. Ja, darüber zu diskutieren kann so interessant wie auch müßig sein. Glück dem, der Muse hat.
    Du schreibst: „Ich behaupte, ich habe einfach (durch Hören und selber machen) mehr Erfahrung im Bereich Podcast gesammelt und erzähle viele Dinge anders, nicht unbedingt mehr als früher. Aber ich achte sicherlich gezielter im Alltag auf die Dinge, die sich vielleicht als Geschichte für den Podcast eignen und sich auch lustig erzählen lassen.“ ->->-> Auch das ist alles ‚Schere im Kopf‘.
    So, schönen Sonntach fürs Erste!
    LG
    Euer Hagen : )

    • Ich tue mich nach wie vor schwer mit deiner Kritik bezüglich der vermeintlichen „Schwulenwitze“. Und das aus mehreren Gründen:

      • ich habe lediglich einen Kommentar vorgelesen, der aus meiner Sicht in erster Linie witzig war,
      • ich finde zudem, dass sich über niemanden lustig gemacht wurde oder eine Person oder eine Personengruppe lächerlich dargestellt wurde,
      • selbst die tatsächliche oder fiktive sexuelle Orientierung sowohl des Urhebers des Kommentars, noch meine oder die in dem Kommentar aufgenommenen Personen sind in dem Zusammenhang des Kommentars relevant,
      • worüber sich der Kommentar stattdessen, anstelle wie von dir leider fälschlicherweise interpretiert über eine sexuelle Orientierung, lustig macht, sind alte „Sittenromane“ in denen unter dem Deckmantel des Liebesromans erotische bis pornografische Geschichten vertrieben wurden,
      • Alternative dazu sind heutzutage Fanfictions, die mit ähnlich übertriebenem Wortspiel „knisternde Erotik“ transportieren sollen,
      • dass hier ausschließlich Männer in der Geschichte vorkamen hat auch für den Witz derselben keinen Einfluss,
      • ich persönlich halte es sogar eher für Solidarität, wenn hier, wie du es geäußert hast, „heterosexuelle Cis-Männer“ die Protagonisten der Homoerotik sind,
      • wären es beispielsweise heterosexuelle Handwerkerinnen gewesen, wäre es in dem Fall sogar zu einer sexuelle Objektifizierung von Frauen geworden.

      Dass ich an manchen Stellen durchaus mit einem Lachen oder Kichern zu kämpfen hatte, lag schlicht daran, dass die Geschichte in meinen Augen wirklich lustig war. Und zwar weil die Geschichte so wunderschön überzeichnet war.

      Ich hätte dir jedoch beispielsweise durchaus zugestimmt, dass ich mich falsch verhalten hätte, wenn ich beispielsweise als Stilmittel der Überspitzung noch mit dem Duktus eines männlichen Homosexuellen mit affektiertem und übermäßig femininem Verhalten gesprochen hätte.

      Ich finde, dass wir den Kommentar aufnehmen und Erotik unter Männern genauso natürlich behandeln wie jedes andere Thema, sehe ich persönlich als normal an. Der Witz lag wie gesagt für mich eben nicht bei der sexuellen Orientierung. Deswegen würde dir auch wohl kaum ein Timecode von David in dem Fall eher nicht weiterhelfen, weil in dem Fall ja eben nicht „homosexueller Witz“ da stehen würde, sondern „übermäßig bildliche Geschichte“. 😉

      Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass du unsere und insbesondere meine Beweggründe dadurch besser nachvollziehen und verstehen kannst. Und ich hoffe, dass du auch damit einverstanden bist, dass ich diesen Part aus dem Podcast nach wie vor für mich absolut in Ordnung finde und dazu stehe.

  37. Lieber Ryk,
    dann will ich das mal Punkt für Punkt abarbeiten:
    • „selbst die tatsächliche oder fiktive sexuelle Orientierung sowohl des Urhebers des Kommentars, noch meine oder die in dem Kommentar aufgenommenen Personen sind in dem Zusammenhang des Kommentars relevant“ ->->-> Sorry, den Satz verstehe ich so nicht. Ich kann es aber mal probieren: Ihr maßt euch eine Beurteilung (darüber hinaus auch noch eine persiflierte) – eine überzogene, vermeintlich positive – von Sexualität an, die eurer nicht entspricht. Du selbst warst es, der einmal von ‚positiver Diskriminierung‘ gesprochen hat, wenn auch in einem anderen Zusammenhang und von anderer Bedeutung. Derer sind aber viele und sie gelten alle gleich! Unterlasst bitte den fiktiven, unerbetenen Griff in die Hosen von Minderheiten, die ihr nicht repräsentiert!
    • „worüber sich der Kommentar stattdessen, anstelle wie von dir leider fälschlicherweise interpretiert über eine sexuelle Orientierung, lustig macht, sind alte „Sittenromane“ in denen unter dem Deckmantel des Liebesromans erotische bis pornografische Geschichten vertrieben wurden“ ->->-> Sorry, ich kann deiner Logik einfach nicht folgen. Macht das mit eurer Sexualität. Sittenromane gibt es auch dazu zuhauf. Das ‚Deckmäntelchen‘, es handle sich um WeißGottwas und nicht um Herabwürdigung einer Sexualität, die eurer nicht entspricht, benutzt du hier!
    • „ich persönlich halte es sogar eher für Solidarität, wenn hier, wie du es geäußert hast, „heterosexuelle Cis-Männer“ die Protagonisten der Homoerotik sind“ ->->-> Früher wurde Homosexualität nicht als gleichwertig respektiert, so hat man sich über sie lustig gemacht. Heute wird Homosexualität als gleichwertig deklariert, somit hat man das Recht, sie mit dem eigenen Humorverständnis als Mittel zur Persiflage zu benutzen???
    Btw.: Belegt leugnen viele Homosexuelle den Umstand, diskriminiert zu werden, mit der Angst vor (erneutem) Ausschluss begründet!!!
    • „wären es beispielsweise heterosexuelle Handwerkerinnen gewesen, wäre es in dem Fall sogar zu einer sexuelle Objektifizierung von Frauen geworden.“ ->->-> Yepp, und auf deren Reaktion wäre ich auch wirklich gespannt!!! Aber bitte von heterosexuellen Frauen verfasst und vorgelesen.
    Wenn das alles so verdammt witzig verpackte Kunst ist, warum schreibt ihr den Schmu nicht einfach in eine Version um, in der die Handwerker nicht auf Lukas, sondern auf dessen Freundin stoßen. Von wegen: Hach, die Handwerker wollen Kabelstränge verlegen, na, da habe ich doch schon mal das Höschen gelockert…

    So, und jetzt gehe ich in den Wald, kotzen

    • Gerade der letzte Absatz stößt mir extrem sauer auf. In der von dir beschriebenen Version wäre das ganz Kategorie Schulmädchenreport – und erst recht Objektifizierung von Frauen. Aber wenn man etwas macht das in irgendeine Richtung sexualisiert gesehen werden kann oder soll, dann fühlt sich gleich jemand falsch behandelt. Nächstes Mal das ganze dann geschlechtslos und in der „es“ Form, damit sich niemand in seiner sexuellen Orientierung angesprochen fühlen kann… Und wenn das so kommt, dann gehe ich in den Wald.

      Bitte nicht immer alles so ernst nehmen, einfach mal locker bleiben.

      • Danke fürs zweierlei Maß. Homosexuelle Männer müssen also erdulden können, was euch bei (euren) Frauen sauer aufstößt?
        Wie weiter oben schon erwähnt: Stell‘ dir die Persiflage einfach mal mit Handwerkern und (erzwungermaßen, da ja nicht gefragt) Lukas vor, die so tun, als wären sie schwarze Frauen. Wird da endlich der abgeschmackte Charakter klar?

        • Klar, es ist also Deiner Meinung nach völlig ok Frauen als Objekte sexueller Phantasie zu nutzen. Aber wenn das EINMAL anders rum gemacht wird, dann ist das zweierlei Maß?

          Das hier ist ein Lego Podcast, wo EINMAL eine lustige ausgedachte Geschichte vorgekommen ist die in die homosexuelle Richtung geht. Bei sowas gleich ein Politikum daraus zu machen ist einfach nur lachhaft.

          • Danke für dein aussagekräftiges Statement, da sieht man die Ignoranz, gegen die schwule Männer bei dem Thema offenbar kämpfen, viel deutlicher als Hagen das jemals vermitteln könnte.👍🏻

          • (Direktantwort geht irgendwie nicht?)

            Dies ist ein Lego Podcast, in dem zwei weiße hetero Männer (beide erwähnen ja immer mal wieder ihre Freundinnen) sich unterhalten. Leider sind bei Themen die irgendwie in eine kontroverse Richtung ausgelegt werden könnten (und weder bei Ryk noch bei Lucas würde ich Absicht erwarten) schnell irgendwelche Leute dabei, die sich persönlich angegriffen fühlen können – eigentlich können die beiden nur verlieren, und müßten jedes Wort auf die Goldwaage legen. Ich hoffe das werden sie nicht tun, da dann die Spontanität des Podcastes, die ich sehr schätze, verloren gehen würde.

            Mit meinen Kommentaren will ich auf keinen Fall unterstellen dass es ok wäre sich über Schwule lustig zu machen. Wenn sich jemand von einer unschuldig humorig gemeinten Geschichte auf den Schlips getreten fühlt, ist das schade und sicher nicht die Intention. Aber dann mehr oder weniger direkt zu sagen dass es besser wäre statt Schwuler Frauen zu verwenden, ist in meinen Augen merkwürdig. Bitte erkläre mir, was daran politisch korrekter oder besser wäre.

            Übrigens: es ist auch interessant wie offenbar aufgrund meiner Antwort automatisch erwartet wird dass ich Hetero und männlich bin.

          • Ich glaube, ihr redet aneinander vorbei. Ich verstand Hagen so, dass er eben gerade NICHT ausdrücken wollte, die Geschichte sei mit weiblichen Personen für ihn in Ordnung gewesen, sondern er nur meinte, wir würden evtl. besser verstehen, was ihn aufregt, wenn wir uns die Geschichte einmal so vorstellen würden. Aber vielleicht täusche ich mich auch.

            Wie dem auch sei: Ich bitte darum, die Diskussion jetzt mal zu beenden. Ich denke, alle Sichtweisen auf den ursprünglichen Streitpunkt wurden ausreichend erläutert und jede*r hatte Gelegenheit, den eigenen Standpunkt zu vertreten. In einer freien Gesellschaft zu leben, bedeutet manchmal aber auch, von der eigenen Meinung abweichende Standpunkte einfach mal aushalten zu müssen – das gilt für alle Beteiligten.

          • @Nergal
            also ich bin aufgrund deines Namens davon ausgegangen, dass du männlich bist. Bist du das denn nicht?

  38. Hallo Ihr zwei, gerne dürft Ihr euren Podcast monetarisieren.
    Nach der Folge seit Ihr mir 8,78€ bei Bürger King schuldig, die Ihr gerne so verdienen könnt.
    Ich musste am Sonntagnachmittag los um einen Artikel von Ebay Kleinanzeigen zuerwerben.
    Also Podcast an und ab die Post. Gleich zum Anfang wird über leckeres Essen gesprochen und ich hab immer noch keinen Affiliate-Link zu der süßen Sauerei.
    Nach einigen Minuten Podcast stellte ich fest, „Mist habe die Kontrolle über mein Leben verloren“.
    Meine Fahrt ging nach Kaufbeuren um dort Sommerreifen zukaufen für meinen kleinen Flitzer. Verdammt wieso muss ich da blöd an zwei Quatschköpfe aus einem LEGO Podcast denken.

    Will euch zwei nicht zu sehr mit Technic überfordern. Aber der Kauf fand nicht statt, da der Verkäufer bei der Reifengröße sich verschrieb. Passten die nicht auf mein Autochen.

    Aus Frust und wegen dem immer größeren Hungergefühl seit dem Start der Folge, durfte mich Siri zum King navigieren, wo die Rechnung von 8,78€ entstand.

  39. Ich habe mir jetzt das Hörbuch von dem Jugendroman „The Mandalorian“ angehört und will mein 4ct, wie von den unzähligen Fans gefordert, hier nieder schreiben.

    Im Wesentlichen umfasst das Hörbuch die erste Staffel von „The Mandalorian“ und erzählt die Handlung nach wobei an zwei Stellen unwichtigere Handlungen ausgelassen werden z.B die Anfangsszene aus S1E1 als Din Djarin den Mythrol gefangen nimmt. Im Kontext von der Staffel 2 wurde diese Szene aber auch wichtiger allerdings ist die Tatsache das Din und Mythrol schon begegnet sind nicht handlungsentscheidend.
    Gelesen wird das von Sascha Rotermund der auch die Synchronstimme von Din Djarin in der deutsche Synchro ist. Sascha Rotermund ist auch die Synchronstimme von Benedikt Cumberbunch(?) und seine natürliche Stimme lässt einen ein wenig an Doktor Strange denken, sobald er aber Passagen als Din vorliest ist dies eindeutig Mando.
    Generell finde ich persönlich die Stimme unheimlich angenehm und passend für diese Geschichte.

    Es gibt generell einige interessante Hintergrundinformationen zu den Motiven von einzelnen Charakteren, dadurch das ihr Mimik als auch deren Gedanken beschrieben werden. Dies schließt auch sehr explizit Din Djarin ein. Insbesondere bei der Schmiedin sind hier einige interessante Informationen beinhaltet unter anderem das sie tatsächlich die geistige Anführerin der Kultzelle ist. Leider gibt es ein paar Stellen an denen sich Zusatzinformationen mit bisherigen Informationen nicht decken oder diametral gegenüber stehen. So wird zum Beispiel im ersten Flashback von Din Djarin erwähnt das der Krieg bzw. Konflikt, in dem er seien Eltern verloren hat, die große Säuberung sei. Dies kann aber nicht sein da die große Säuberung vom Galaktischen Imperium nach der Order 66 ausgeführt wurde und Din seine Eltern in den Klonkriegen schon verloren hat.
    Es gibt aber auch einige zusätzliche Informationen die alten Legends Kanon anteasern oder beinahe schon einführen. So wird zum Beispiel über Tatooine gesagt das dieser vor tausenden Jahren anders aussah, es wird von Ozeanen gesprochen, und andere Zivilisationen beheimatet hat.

    Eine Sache die mich gestört hat ist das es, im Hörspiel selbst keinen Hinweiß auf Kapitel gibt. So gibt es keine eingesprochenen Kapitelmarken. So ist das ganze wie ein 5h 34min langer Text und wirkt etwas strukturlos insbesondere wenn der Handlungsort wechselt. Das Hörbuch soll ab 8 Jahren sein, ich persönlich würde sagen dass das OK ist würde aber eher, meinem Empfinden nach, Richtung 10 gehen.
    Noch eine Sache bei der physikalischen Version des Hörbuchs handelt es sich um eine CD mit MP3-Files. Die MP3-Files liegen allerdings nur in einem 128kbit/sek Sampling vor. Für mich geht das so in Ordnung bei Hörbüchern bei Musik wäre es zu wenig.

    Persönliche Meinung:
    Mir fällt es generell schwer wirklich neutral bei Star Wars zu bleiben, aber ich fand es wirklich gut. Man merkt sehr deutlich das die eigentliche Zielgruppe Kinder sind aber man kann auch als älterer Fan hier sein Spaß haben.
    Ich persönlich finde es einen mutigen Schritt Gedanken und Mimik von Din zu erwähnen da dies im starken Kontrast zu der visuellen Erzählweiße der Serie steht aber ich finde das funktioniert in Buchform/Hörbuchform ganz gut.

  40. Was’n hier los? Schon 145 Kommentare bis jetzt? Ach so, „Sex sells“, naja ok, was sind wir Menschen doch leicht zu durchschauen 😀

    Und das ist immer noch überdurchschnittlich viel, selbst wenn man die 29 Beiträge von Ryk rausrechnet, der anscheinend verzweifelt versucht, dass endlich auch mal einer von seinen Kommentaren im nächsten Podcast vorgelesen wird. 😉

  41. Hier eine kleine Anleitung wie man den Stickerstress bei den Ladebuchttoren des Space Shuttles umgehen kann, ACHTUNG: nicht für Puristen geeignet! Man/Frau nehme
    40x 1×4 Tile Metallic Silver
    30x 1×3 Tile Metallic Silver
    20x 1×1 Tile Metallic Silver
    eine Packung UHU patafix Klebepads (wieder ablösbar, schon probiert, keine Rückstände auf Lego/Klemmbausteinen.
    Nun legt man je fünf der oben aufgelisteten Teile (gleiche Art) und legt diese in die Wölbung der Ladebuchttore, passt genau habs probiert. Davor füllt man den Hohlraum der Tiles von unten mit den Klebepads.
    Nochmal Achtung: Bei mir sieht das echt super aus kann aber leider keine Haftung für nicht schön aussehende Space Shuttles übernehmen.

  42. Liebster Lukas, liebster Ryk,
    ich glaube diese Folge ist jetzt schon eine meiner liebsten Lieblingsfolgen und das aus so vielen Gründen.
    Ich hatte euch beim Spazierengehen dabei und musste ständig so laut lachen, die Leute die mir begegnet sind, haben mir Blicke zugeworfen als bräuchte ich dringend Hilfe 😅

    Ich hab es ja schon bei Telegram geschrieben, aber ich möchte es hier auf keinen Fall unerwähnt lassen:
    Wenn ich euch nicht schon längst lieben würde, täte ich es spätestens jetzt, nachdem ich eurer Unterhaltung zu „PinkyGate“ gelauscht habe.
    Eure Aufarbeitung des Themas war einfach zu großartig. Nicht nur musste ich quasi durchgehend lachen, sondern ich möchte euch auch danken, wie selbstverständlich ihr euch des Themas angenommen habt, und wie ihr so wunderbar all das zum Ausdruck gebracht habt, was sich vermutlich die meisten (ich will ja nicht für alle sprechen) menstruierenden Personen zu dieser Causa gedacht haben.
    Ihr seid einfach die Besten!

    Zum Thema Flip Flops in der Strandbar.
    Es ist doch klar, lieber Ryk, dass Lukas mit Flip Flops in jede Strandbar gelassen wird.
    Wer würden denn bitte Ryan Gosling nach Hause schicken, bloß weil er Flip Flops trägt?

    Was das Thema Straßenplatten anbelangt bin ich dann aber wieder ganz bei dir, Ryk (und dafür musste mich niemand bestechen).
    Straßenplatten sind die Basis des Systems, das ist doch ganz klar. 😊
    Womit sonst bekommt man so schnell und so günstig eine große Fläche zum Bebauen?
    Ich fand an den alten Sets von Früher (Kindheit) wirklich toll, dass sie auf einer Baseplate standen. Eine Ansicht, die nicht nur der Nostalgie geschuldet ist, denn auch meine Töchter finden genau das, an den alten Sets besser.
    Übrigens hindern Baseplates auch nicht zwangsweise am Aufklappen. Man denke an die wundervolle #6080 Burg, aufklappbar und auf Baseplates 🥰 (Leider habe ich meine nicht mehr 😥).
    #Ilovebaseplates

    Danke auf jeden Fall, für eine ganz wunderbare, unterhaltsame, witzige und natürlich erotische Folge.
    Ich liebe euch Jungs 😘

    • Ganz im Gegenteil sogar, denn Baseplates rutschen eigentlich viel besser über Teppichboden, statt sich ständing mit ihrer rauen Unterstruktur zu verhaken. Dementsprechend denke ich, eine Platten-Burg ließe sich in solcher Umgebung schlechter aufklappen als eine Grundplatten-Burg. Aber ich weiß auch nicht, wie üblich Teppichböden in modernen Wohnungen heute noch sind.

  43. Ich bin da ganz bei Ryk, ein LEGO Set ohne Baseplate ist nicht korrekt aufgebaut, das muss Lukas jetzt mal verstehen.

    Aber mal ernsthaft Sets die auf vielen kleineren zusammengesetzten Plates stehen sind fast immer relativ instabil und die unteren Kanten sind relativ scharf, so dass sie sich oft selbst über Pakett oder Laminat nicht schieben lassen, geschweige denn über Teppich. Dann versucht man mit den den Fingern drunter zu kommen und die Plates lösen sich, ich denke ihr kennt das.
    Neulich versucht das Jahrmarkt Karusell zu transportieren…gratis doppelter Bauspaß 😉

    Ich fände es schade für unseren Nachwuchs wenn die Baseplates verschwinden unabhängig von meinen AFOL-Sorgen mit Modulars, Straßen etc.

    • Was man nicht kennt, kann man auch nicht vermissen. Ich denke wenn die Straßenplatten eine Weile weg sind, wird die niemand, abgesehen von Afols, diese Platten vermissen. Außerdem: Für Vidiyo braucht man keine Baseplates…😉

  44. @Lukas/ Super David:
    Themenvorschlag/-bitte für die nächste Folge…nach dem Debakel mit der Ulyssis bei dem es ehrlich gesagt um kein weltbewegendes Set ging und am Ende bei der Mehrheit eher Frust blieb, frage ich mich wie das aktuelle Bricklink Designer Program ausgehen soll wenn jedes der 13 umgesetzten Sets auf 5000 stk limitiert ist…
    Da wird es vermutlich auch mehr Enttäuschte als Glückliche geben um es vorsichtig zu formulieren.

    • Ist auf jeden Fall eine interessante Frage. Ich erinnere mich aber, dass Oliver hier in den Kommentaren schon mal etwas mit Hand und Fuß dazu schrieb. Er verwies u.a. auf die teils recht schleppende Finanzierung in der ersten Ausgabe von ADP (ich glaube, nur ein Set wurde komplett „ausverkauft“). Wir sprechen da natürlich auch teilweise über deutlich höhere Preise und nicht über VIP-Punkte im Wert von 12 Euro. Inwiefern das von LEGO „geschluckte“ BrickLink und die Modelle der ersten Runde, die man jetzt ja oft nur noch zu hohen Preisen findet, einen Hinweis geben, dass es diesmal mehr durch die Decke geht, bleibt vorerst Spekulation – aber eine spannende, wie du sagst. Lass uns mal schauen, ob die Jungs im nächsten Podcast darauf eingehen.

      • Da hast du recht, das letzte mal konnte man sehr lange alles unterstützen/kaufen. Ich „fürchte“ nur das die Reichweite diesmal viel größer ist. Und „fürchte“ bezieht sich da auf meine eigenen Egoismus, einige der Sets haben zu wollen.
        Das Positive wir haben noch ein bisschen Zeit um uns auf eventuelle Enttäuschungen vorzubereiten.

        • Hi,
          ich kann deine Bedenken gut nachvollziehen und ein Vorhersage der tatsächlichen Nachfrage ist schlicht nicht möglich. Sicher ist, dass die Aktion mehr Aufmerksamkeit erfährt als die erste Auflage. Ob sich das auch in verbindliche Vorbestellungen zeigen wird, werden wir ab dem 1. Juni herausfinden. Hinsichtlich der Verfügbarkeit bin ich nicht so pessimistisch wie du. Ich möchte jedoch betonen, dass es nur mein persönliches Bauchgefühl ist.

          Unsere Zusammenfassung des 1. AFOL Designer Programm kannst du übrigens hier in Ruhe nachlesen: https://www.stonewars.de/kommentare/bricklink-afol-designer-programm-rueckblick-und-fazit/

        • Mich stimmt die Limitierung auf maximal fünf Vorbestellungen pro Kunde da halbwegs optimistisch. Zudem sind die Sets resell-technisch meiner Einschätzung nach nicht ganz so gut an die breite Masse zu verkaufen wie reguläre LEGO Sets, die jeder mal im Laden oder Katalog gesehen hat und die durch Lizenzen, damit verbundene Minifiguren oder die Fortführung einer Reihe (bspw. Modulars) die Nachfrage und den Preis noch weiter antreiben. Gerade die großen Entwürfe mit ~3.000 oder sogar noch mehr Teilen werden zudem auch gut ins Geld gehen und das muss man erstmal investieren.
          Es bleibt aber auf jeden Fall spannend!

  45. Ich habe irgendwie diese Woche länger gebraucht den Podcast vollständig zu hören.

    Insgesamt fand ich die Folge die Best seit langem. Lag vielleicht auch an dem Impfhigh von Ryk, was ich gut nachvollziehen kann da ich letzten Freitag auch meinen Mikrochip verpasst bekommen habe und meine Eltern auch noch diese Woche dran kommen. Wenn du willst können wir Chargennummern austauschen und so einen Club gründen.
    Meine ist EW8904. Könnte ja sein das damit was ist und wir sind die SCHADEN-CHARGE!!

    Schön das euch meine kleine Geschichte so gut gefallen hat und ich werde beim nächsten Mal die Vorschläge hier in den Kommentaren beherzigen und einen diverseren Cast verwenden.

    @Pinky
    Ich war sehr froh über diese Geschichte, denn ich hatte bis ihr es im Podcast erwähnt habt, nichts aber auch gar nichts darüber mitbekommen. Ich freue mich deshalb, weil meine aktiven und passiven Filter mittlerweile wirklich nur noch relevante Themen in meinem Aufnahmebereich vorlassen. Ich kann, wie so oft, den Vorwurf des Sexismus nicht nachvollziehen und auch die Farbe gefällt mir ganz gut aber ich bin bei euch dass das Produkt irgendwie aus der Zeit gefallen scheint.
    Ganz allgemein muss sagen das die Höhle der Löwen einfach widerlichster Schmutz ist. Die „Investoren“ suchen doch nur nach Trash-Ideen mit denen die kurzfristig Geld machen können und dann ihr Geld wieder rausziehen. Allein das ein Herr Maschmeyer dort sitz ohne das diesem jedes mal ins Gesicht gespuckt wird diskreditiert diese Sendung.

    Ich war Anfang des Jahres 2002 Teil einer internationalen „Aktion“ der Bundeswehr in einem wenig erschlossenen Land. Es war durchaus so das während des Zyklus manche der weiblichen Soldaten mit Problemen zu kämpfen hatten, die bis zur Sepsis reichten.

    @ Baustream
    Das fände ich wirklich toll. Ich würde dann den Musizierenden mit der Querflöte einladen um den Stream musikalisch zu begleiten und eventuell launige Fragen im Chat zu beantworten. Vielleicht kann man hier ja dann mal das Versprechen einlösen auch mal den weiblichen Teil des StoneWars Fandom zu Wort kommen zu lassen. 😉 Oder thematisch passende Gäste.

    @Grundplatten
    Ich bin da ganz bei Lukas. Grundplatten brauch ich nicht. Lieber vernünftige große Platten.

    @Name:
    Ich werde bei StarWars-Stefan bleiben, da ich meinen Namen aus Respekt an den Künstler Stefan Müller vererbt habe.

  46. Gerade fiel mir siedendheiß ein, ich habe das wichtigste vergessen 😱

    Lieber Ryk herzlichen Glückwunsch zur ersten Impfung! 🎉🎉 Ich freu mich riesig für dich! Auch dafür, dass du dich damit gleich deutlich besser fühlst!

  47. Zu dem Aussterben der Grundplatten gab es schon 2016 große Diskussionen auf den einschlägigen Blogs. Was mich wundert, dass LEGO Anfang 2021 das Statement geliefert hat, dass die Grundplatte nicht verschwindet auch wenn die Straßenplatten kommen und trotzdem wird jetzt über EOL geredet. Macht keinen Sinn aber es würde mich nicht wundern. Viele der BL Designer Programm Sets haben nach der Revision auch keine Grundplatte mehr. Ob das Zufall ist oder doch eine Vorgabe von LEGO?
    Dass sie nicht wirklich ins LEGO System passen ist kein Argument, sonst hätte LEGO sie längst abgeschafft und nicht erst nach 70 Jahren. Glaube eher an die Lieferantengeschichte und dass die Konkurrenz schon länger normale 32×32 Platten für weniger Geld anbieten.

    Random Fun Fact: Beim neuen HP Set 76389 wird eine Bionicle Maske in der Sternenkonstellation gezeit. Entweder ein Easter Egg oder ein Teaser für das 90-järige Jubiläumsset?! 🙂

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.