StoneWars.de LEGO Podcast Folge 49: Antibiotikum für die Ohren

StoneWars Podcast Folge 49

Wir sind wieder da! Zwar noch halb taub und mit gelegentlichen Hustenanfällen, aber ich sitze wieder zusammen mit Ryk vor dem Mikrofon und wir haben die 49. Folge vom StoneWars Podcast für euch. Und wir Quatschen wieder mal viel zu lang über die ganzen LEGO Neuheiten von 2020 und alle anderen Themen, die in der letzten Woche so wichtig waren!

Weiterhin gilt: Wir freuen uns über eure Abonnements und Bewertungen bei iTunes und lesen die auch sehr gerne in der nächsten Folge vor! Und wir freuen uns auch ganz besonders über eure Kommentare und Gedanken zur Folge hier im Blog!

Ihr findet den StoneWars LEGO Podcast auf iTunes, hier eingebunden im Blog (oder auf Soundcloud), könnt ihn auf Spotify hören oder einen Podcatcher eurer Wahl benutzen und den Feed abonnieren. Überall natürlich völlig kostenlos.

Das sind die Shopping-Tipps der Woche:

Das sind die Themen des Podcasts:

Hier könnt ihr den Podcast direkt hier im Browser hören:

Über Lukas Kurth 869 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

45 Kommentare

    • Da ich folge 48 jetzt erst zu Ende gehört habe: Ryk, das hast du super gemacht. Und ich habe auch ein super geiles Zitat vom Ende, was mich richtig gut zum Lachen gebracht hat: „(…) mir fehlt Lukas schon sehr sehr sehr und ich hoffe, dass er bald wieder ganz ganz bald wieder krank ist(…)“

      Herrlicher Versprecher und wir wünschen Lukas natürlich auch beste Krankheitswünsche (Ironie) 🙂

  1. Während der Podcast läuft möchte ich das Thema mit dem Kaufen und dem Kaufen können für mich ansprechen. Ich bin seit einem Jahr wieder voll dabei. Ich habe binnen eines Jahres echt viel Kohle in Lego versenkt. (7 Häuser, 4 Züge etc…)
    Ich trete mittlerweile auch kürzer und kaufe nicht alles sofort nur weil ich es haben möchte. Ich finde einige Sets toll, aber Geduld und Sparvermögen ist eben auch ein Thema. Ich bin auch ein Normalverdiener und merke aktuell auch das man nicht alles haben muss. Ich wollte auf Biegen und Brechen das Mickey Maus Boot haben und nun? Joar es gibt es und joar da ist es im Laden und ich lasse es stehen.
    Ich kaufe Mittlerweile nur noch echte Schnäppchen und keine zum UVP.
    EOL Sets sind natürlich reizvoll. Gerade Ninjago City und der Hafen würde ich gerne haben, aber ich kann nicht. Geld ist endlich, und es ist sch… wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist.

    Von dem her entspanne ich mittlerweile und klicke nicht jedes Set!

    So und jetzt erfreue ich mich und lausche weiter!

    • Hi, kann da nur voll zustimmen. Am Anfang war alles interessant und haben wollen. Inzwischen (halbes Jahr) habe ich mich auf Legodiät gesetzt. Wie bei allem. Manche Sachen will man doch sofort (Lebkuchenhaus), bei manchen hat man Angst man kriegt nix (Brickheadz) andere müssen angespart werden (Baumhaus), bei anderen wird gewartet bis der Preis runtergeht (3-in-1). Dank Stonewars hab ich viel dazugelernt und durch die Vorstellung von Neuheiten kann man besser planen 😁 Habe mich gegen Ninjago Hafen für das Stadtleben entschieden, da ich lieber die Häuser weitersammeln will, als mit Ninjago einen teuren, wenn auch tollen weiteren Zweig aufmachen will. Habe fürs nächste Jahr schon einiges auf der Liste und Lego scheint immer was rauszubringen, was mir gefällt…Also Euch beiden alles Gute und macht weiter so!

    • Erst wenn der letzte Cent ausgegeben ist werdet ihr merken das man Legosteine nicht Essen kann…!

      Es stimmt das man gerade zu Beginn der Leidenschaft nach den Dark ages gewillt ist sehr viel nachzuholen und man viel Geld ausgibt ohne groß darüber nachzudenken. Und es stimmt sicher auch das man etwas „verführt“ wird von Blogs und YouTubern. Man hat ständig das Gefühl dieses und jenes Set sofort zu haben.
      Aus dieser Phase bin ich zum Glück draußen und wohl darüber hinweg.
      Mittlerweile verspüre ich keinen Druck mehr und gehe etwas entspannter an die Sache. Und wenn ich mal 4 Wochen nichts kaufe ist das für mich auch ok.
      Platz und Geld ist dann doch endlich…
      Danke das ihr das Thema auch noch einmal im Podcast zum Thema gemacht hat.

      • Und man muss auch einen Schlussstrich ziehen können – was man sich heute nicht mit Rabatten usw leisten will, ist „verloren“.
        Auf keinen Fall sollte man schwach werden und den Spekulanten im Zweitmarkt dann irrwitzige Summen bieten – dann bleibt nämlich weniger Budget für neue Sachen übrig…

        • Da habe ich mit meinem Kommentar, bzw. Thema zum letzten Podcast wirklich etwas angesprochen das auf viel Redebedarf stösst – hätte ich nicht gedacht aber es ist interessant sich einmal so unter Afols auszutauschen, nein…sogar richtig schön, weil es doch mal eine ganz andere Seite zu dem ist was man sonst „konsummiert“, nämlich Seiten der Lego-Leidenschaft wo alles im Haus ist, aber halt zur Präsentatationszwecken und natürlich möchte man seine eigene Beute auch vorzeugen, vor Freunden oder Insta …keine Frage aber das ist dann doch etwas ganz anderes, auch wenn es schon so gewisse „Stolz“ Momente gibt ala „Schaut mal her was ich mir tolles geleistet habe !“ ^^

          Im Gegensatz zu den ….ich sag mal „Lego Influencer“ gibt es aber für den Sammler und Fan wie wir aber nicht nur neues das uns fasziniert und fehlt, sondern auch viel altes aus Dark Ages Zeiten.
          Als ich 2017 aus meinen Dark Ages erwacht bin und die ersten Sets bei Lego gekauft hatte, ließ ich danach mehr Geld bei ebay als bei Lego selbst, weil ich mir alte Star Wars Sets noch aneignen musste, wie das UCS Shuttle, UCS B-Wing, Sandcrawler etc und es gibt jetzt auch noch immer Sets die einem ins Auge stechen, ob gezielt oder durch Zufall die ich haben möchte.

          Aktuell war es zum Beispiel einen Holztransporter aus …ka 2014 (?) der wunderbar zum Forttraktor passte, oder den grüngelben Stadtbus mit Rollstuhlfahrerin , den es vor einem Jahr oder so noch gab aber da nicht auf meiner Prio Liste hoch genug war, aber JETZT mit meiner aufgebauten Stadt (von der ich damals nur träumen konnte) plötzlich zu einem MUST HAVE wurde …..oder der grau-blaue X-Wing von Poe. Bei dem dachte ich mir damals „Ach ist doch egal, der schwarze ist viel hübscher“ und nun habe ich ihn bei eaby erstanden, um halt doch alle X-Wings von Poe zusammen zu haben, wenn im neuen Jahr der Neue rauskommt …ABER …

          …ich habe immer darauf geschaut, das die Differenz zwischen UVP und ebay Preis nicht all zu weit entfernt war, klar bei UCS Modellen lag es immer leicht bis etwas höher als UVP aber sonst war es mir immer wichtig und jetzt bei gewissen Modellen mehr als zuvor, das sie UNTER UVP liegen, maximal auf gleichen Niveau. Da ich nicht mehr einsehe Unsummen MEHR für Lego auszugeben, als besagtes UVP ……bei fehlenden Modul Häusern ist das natürlich nicht so einfach, aber da sich der reguläre Preis etwas anhob kommt einem das glücklicherweise etwas entgegen, wenn man auf dem Zweitmarkt stöbert, aber da noch soviel NEUES tolles da ist, fällt es mir dennoch schwer mal 200€-300€ für ein altes Modul-Haus auszugeben (wenn das überhaupt reicht) nur um die eigene Stadt eeetwas zu erweitern und das nicht mit Mocs sondern mit Sammlermodellen und ich erwisch mich immer mehr, das ich ein Angebot beobachte aber dann irgendwann doch denke „Neeee~“ und klick es weg.

          Und sicher spielt da auch ein Stück FRUST mit hinein, das alles was nach EOL verschwindet mit Gold aufgewogen wird und „bösartige“ Lego Börsianer einem das Geld aus der Tasche zu ziehen versuchen und das wo viele ohnehin schon mosern „Lego ist zu teuer!“ – ja , mag stimmen, aber Investoren und Zweitmarktkapitalisten sind noch teurer und bringen mich fluchend zum Faustschütteln ^^

          • Ja, da hast du ein Fass aufgemacht.
            Und ich find das Thema spannend. Ich zum Beispiel kazfe viel Lego. Habe keine Firma, Verdien kein Geld mit den Videos auf Youtube und bekomme keine Rezenssionsexemplare – und das geht ans Geld. Auch wenn ich keine Videos machen würde…
            Aber andere Hobbys sind auch toll. Und man muss sich frei machen von „Muss ich haben“ Gedanken. Und das geht.
            Außer bei TECHNIC. *grml

  2. Zum Thema Magnete: 2008 wurden die Bestimmungen für Magnetspielzeug aufgrund der gesundheitlichen Gefahren beim Verschlucken verschärft und u.a. eine Kennzeichnungspflicht eingeführt. Seitdem verwendet LEGO keine losen Magnete mehr, sondern nur noch eingefasste (z.B. Zugkupplung). Aber der neue Magnet im City Set sollte ja groß genug sein, um nicht versehentlich verschluckt zu werden 🙂

  3. Huch, hätte ja nicht gedacht, dass mein Kommentar so spannend war – danke fürs Besprechen.
    Mein Hauptpunkt war tatsächlich, dass man sich nicht von den ganzen „da draußen“ unter Druck setzen lassen soll, die einmal pro Woche nen XTausend EUR Haul präsentieren. Nur auf sich selbst schauen, und dann ist auch der eigentlich nicht vorhandene Druck weg.

    So, einmal Klugscheißen mit Wikipediaunterstützung: Die Toronto Transit Commission hat 12000 Mitarbeiter – also stellt sich eher die Frage, warum es so lange gedauert hat 🙂

    Ich gehöre ja wahrlich nicht zu den dauerhaften Schlechtrednern, aber die Trolls werden schneller EOL gehen, als man Legomovietwomeetscloudcity sagen kann…

    Finde es übrigens gut, dass ihr trotz eurer nicht vorhandenen Affinität zu Technic sehr ausführlich darüber gesprochen habt. Nur mit der Preis pro Stein Logik war ich nicht einverstanden:
    Liebherr Bagger: 4108 Teile, 7 Motoren 450 EUR bei Lego direkt
    Top Gear: 463 Teile! 2 Motoren 130 EUR bei Lego direkt
    Das ist einfach kompletter Wahnsinn!

    Die „kleine“ Hiddenside Welle hat außer dem Leuchtturm nichts für mich zu bieten.
    Übrigens bin ich enttäuscht von euch: Die Ubahn Station ist ein Foreshadowing für die Umsetzung der Toronto Subway :-)Sieht doch ein blinder mit dem Krückstock!

    Ich habe ja so meine Zweifel, ob die neuen Helis und Parkett Freunde sein werden. Die „Scheibe“ dürfte da auf Dauer den kürzeren ziehen.

    Das mit den ganzen Monstertrucks ist mir auch aufgefallen – das ist zumindest in Deutschland meines Erachtens total out – Früher habe ich mehr Werbung gesehen, als die Shows auf dem Parkplätzen der Supermärkten aktiv waren.

    Zu StarWars – man verzeihe mir bitte die Ausdrucksweise – aber das ist für mich eine total wahr- und sinnlose Zusammenstellung belangloser Sets – aber, wie ich hier schon mal geschrieben habe, bin ich wohl auch raus aus dem Thema – irgendwann ist es auch mal gut. Und ich glaube, langsam gehen denen echt die Ideen aus…irgendwas aus irgendner Episode nehmen und in ne Welle packen…

    Mehr will ich aber jetzt nicht schreiben, sonst liest das keiner mehr…

    Aber noch ein kleiner TV Tipp – heute 20:15 Fantalk über den Niedergang der Lego YTler mit Henry, Michael, „Johnny“ und ggf Thomas

    • Speziel zum THEMA COPPA! Werde ich mir auch anschauen.
      Ich selbst habe ja auch einen nicht-monetarisierten Kanal was LEGO angeht – und habe gestern entschieden, dass ich diesen nicht länger fortfühen werde, da diese Regularien mir und den Usern (die z.B. kommentieren wollen…) komplett weg fallen….

    • Was genau ist an der Zusammenstellung der Star Wars-Sets sinnlos?

      The Rise of Skywalker ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Sets ca. eine Woche im Kino, also braucht man Sets dazu, sowohl Microfighter und das Battle Back für den kleinen Geldbeutel als auch größere Sets wie den Sith TIE Fighter und den X-Wing, die sich auch noch gegenseitig perfekt ergänzen.

      Das Mandalorian Battle Pack nimmt das aktuelle The Mandalorian-Thema mit, egal ob die darin enthaltenen Mandalorianer bisher in der Serie vorgekommen sind oder nicht.

      Der aktuelle Episode IV-Fokus wird mit einem Microfighter-Set, dem (anscheinend Geld druckenden) Landspeeder und Obi-Wan’s Hütte fortgesetzt, während letztere auch noch in die Reihe der Hütten der letzten Waves passt.

      Das Duell auf Mustafar ist ein weiteres Duell-Set und der 4+ Snowspeeder ist nicht für uns AFOLS gedacht.

      Aber danke für den Tipp mit dem Fan-Talk.

      • Ich betone ja stets „für mich“ 🙂
        Mir fehlt einfach eine richtige Linie – da ein 4+ Set aus Episode 5, dort eine Hütte und ein Landspeeder aus Episode 4 und anderswo ein Duell aus Episode 3.
        Das ist mir zu durcheinander.
        Aber, so wie es aussieht, bin ich persönlich auch „durch“ was StarWars bei LEGO betrifft.
        Habe kein Problem damit, wenn anderen die neue Welle zusagt 🙂

  4. ICh bin froh, dass ihr so viel TECHNIC im Cast hattet.
    Wenn ich nun mehr meckere, daass ich mehr TECHNIC möchte, kann ich dann MEINEN Technic Podcast einstellen? 😛

    Toller Cast, wie immer. Und Gute Besserung weiterhin.
    Nach Murphys Law müsste dann Lukas kommende Woche genesen sein und Ryk (thiemplays.de, steineundteile.de .. ach und kennt ihr seinen Insta account?!?) .. wo war ich.. ach ja.. und Ryk krank sein.

  5. Das Thema bewegt mich auch noch unter einem anderen Aspekt: Das finanzielle Budget ist das eine, die Menge an Sets ist das andere. Wenn ich mir überlege, wie viele Sets ich jedes Jahr interessant finde, frage ich mich wie das mit einer Perspektive von sagen wir mal 10 Jahre weitergehen soll. Mal meine Situation als Beispiel:
    Angefangen hat die AFOL-Leidenschaft mit den Creator Expert Fahrzeugen (Bulli und Mini), mit der Zeit wuchs aber auch Begeisterung für die Modular Building, die Jahrmarkt-Serie und Ideas. Jedes Jahr kommen aber auch tolle Sets raus wie beispielsweise Stranger Things oder das Batmobil, die zwar nicht direkt zu den Sammelgebieten gehören, aber trotzdem Begierde wecken. Selbst wenn ich aus Vernunft schon Dinge, die mich eigentlich reizen würden, wie z.b. die Harry-Potter-Serie und einzelne Sets von Star Wars oder Archtitecture, ziehen lasse, komme ich jedes Jahr auf 8-10 mittlere bis große Sets – und die meisten davon werden auch aufgebaut. Mit einer Perspektive von 10 Jahren, was für ein ernsthaft betriebenes Hobby keine utopisch lange Zeit ist, frage ich mich, wo das hinführen soll. Wo soll ich das alles lagern und ausstellen? Wie lange wird es dauern, bis die Masse anfängt, einen emotionalen Druck auf mein Hobby auszuüben?
    Meine Lösung sieht momentan so aus, dass ich immer stärker priorisiere und die Sammlung in der Breite immer mehr einschränke. Wahrscheinlich werde ich die Jahrmarkt-Sets demnächst verkaufen. Auf Dauer wird es wohl nur noch ein oder zwei Must-Have-Sammelgebiete für mich geben und zudem die – für mich – ganz großen Highlights gekauft. Ansonsten hätte ich in absehbarer Zeit nicht nur ein Platzproblem, sondern auch Sorge, dass der Overflow irgendwann die Lust am Hobby Lego negativ beeinflussen wird.

    @Ryk: TLDR? 🙂

  6. Eine kleine Anmerkung zu diesem wirklich hoch gelungenen und sowohl informativen als auch unterhaltsamen Podcast, den ich mir sehr gerne gestern Abend am Stück angehört habe:
    Das Star Wars Mustafar Set ist mir etwas zu schlecht weggekommen!
    Ja, es ist recht „dünn“ und ja, man hat sehr viel mehr erwartet!
    ABER es hat , neben den wirklich sehr schönen Minifiguren, 2 Podeste die auf den Schienen bewegbar sind. Somit können schöne Lichtschwertkämpfe der beiden Protagonisten inzeniert werden.
    Vor meinem geistigen Auge sehe ich schon einen Unterbau aus meiner Technic-Kiste entstehen, wo mittels Zahnrädern die beiden Figuren bewegt werden. Das ganze noch erweitert mit einigen Transclear-Orange/Gelb/Rot Steinen , dann wäre das ein schönes Projekt das ich mal angehen würde (wenn Zeit da wäre…)
    Das Set wird für einen 20er sicher bei mir landen und dann schauen wir mal.
    Als Display Set sicher nicht schön, als Spielset brauchbar und als Grundlage für eine eigene Erweiterung gelungen. So sehe ich das jedenfalls 😉

  7. Ja, das liebe Geld.
    Prinzipiell wäre es für mich wohl möglich, mehr Geld für Lego auszugeben.
    Ich geh da allerdings mit einem leicht anderen Grundsatz ran.
    Z.B. das Batmobil. Ich finde das total Klasse und hätte das soooo gern, aber für mich stimmt die Verhältnismässigkeit einfach nicht mehr, dafür 250€ aufzurufen.
    Ja, sicher, das ist groß usw. und vielleicht gibt es da auch nochmal 20% Rabatt drauf, irgendwann. Aber immer noch 200€ für ein 40cm großes Auto ohne Motor und Funktion? Echt jetzt?

    Da übersteigt meine finanzielle Vernunft einfach den „haben wollen“ Effekt und die UVP von vielen Lego Sets finde ich einfach frech.
    Immer wenn ein großes Set rauskommt gibt es von Lego einen extra Kaufanreiz
    Sternenzerstörer – Doppelte VIP Punkte und Hoth Set gratis
    Disney Zug – Doppelte VIP Punkte für mehrere Wochen
    Batmobil – mindestens Mini Batmobil als gratis Zugabe

    Da sieht man ja schon, das Lego selbst es so sieht, dass man den Verkauf „pushen“ muss damit da genug Verkaufszahlen generiert werden weil man mit der UVP nicht hinkommt.
    Das ist wie bei diesen Wellensteyn Jacken. UVP 500€, das zahlt jedoch keiner, weil es immer irgendwo 30% gibt.

    Das kann doch eigentlich nicht sein, dass die UVP so hoch ist, dass man entweder künstlich pushen muss oder Rabatte von 30-40% problemlos möglich sind und der Handel immer noch genug verdient

    • Kleine Korrektur: Das Batmobil hat eine Größe von 60cm (in Legosprache ist es somit nur 15cm schmaler als die Breite des Schaufelradbaggers)

      Was die UVPs an sich betrifft, stimme ich Dir zu. Das ist inzwischen so abgehoben, wie die unverbindliche Preisempfehlung von TV Herstellern die nur dazu verwendet wird, sie durchgestrichen mit einem „statt 800EUR, nur 699 EUR“ auf dem Werbeschild abzudrucken.

    • Na ja, nicht ganz. Es mach keinen Sinn, hochpreisige Sets unverkauft 3 Jahre lang im Lager zu haben, nur weil alle auf EOL-Rabatte warten. Kaufanreize wie doppelte VIP-Punkte und GWP wollen ja lediglich zu einem geregelten Lagerausfluss verhelfen. Die Schnittstelle aus verkaufter Menge und Gewinnerwirtschaftung liegt bei hochpreisigen AFOL-Sets nun mal deutlich höher als bei den Masse-für-alle-Sets. Die UVP-Preise für AFOL-Exclusives sind zumindest aus kaufmännischer Sicht gerechtfertigt und ich möchte nicht wissen, wie oft LEGO diese Exclusives, wenn schleppend im Verkauf, seufzend mit den Gewinnen aus den Masse-Sparten querfinanziert – weiter und weiterhin, um des lieben Images willen.
      Ich unterstelle jetzt mal (frech wie ich bin), dass viele AFOLS (auch) aus Zeitgründen keine Lust haben, nicht mehr benötigte Sets oder Teil-Inhalte bei eBay & Co zu verticken, um Geld – und Platz!!! – für neue Sets zu generieren.

      • Ich glaube nicht, dass Lego da irgendwas querfinanzieren muss bei den großen Sets nur damit man da Image Pflege betreibt. Das kann zwar mal bei dem einen oder anderen Artikel sein, das wird aber keine Firma auf Dauer machen. Wenn das so unwirtschaftlich wäre, dann wäre die Zahl der AFOL Sets ja in den letzten Jahren nicht so steil nach oben gegangen.
        Fakt ist ja, dass dem Anschein nach überhaupt erstmal extra Kaufanreize geschaffen werden müssen, damit eine gewisse Zahl von Leuten bereit ist, solche Sets am Erscheinungstag zu kaufen.
        Ich frage mich ernsthaft, warum man die Sachen nicht gleich 15% niedriger ansetzt vom UVP bei LEGO
        Dann sind halt mal keine 40% Rabatt mehr drin im stationären Handel (was ja eigentlich sowieso absurd ist)

        • Über Zahlen und Entscheidungen, die Lego trifft, diese jedoch nicht veröffentlicht, kann man nur spekulieren. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass in vielen Branchen per Budgetierung querfinanziert wird. Entwurfsentwicklung, Verpackung & Lagerhaltung sowie Marketing sind so viel aufwendiger bei den großen D2C-Sets. Der Nutzen dieser Sets dürfte vielmehr in der Kundenbindung, speziell in der Generationenbindung liegen und wie gesagt weniger in einer direkten Gewinnerwartung. Die Rabatte der Retailer hatte Lego lange Zeit zu verhindern versucht, ist letztendlich vor Gericht aber gescheitert. Und auch ich sehe sie aus den verschiedensten Gründen äußerst skeptisch, egal ob 15% oder 40%.

  8. Der 75890 F40 hatte auch eine seitlich bedruckte 1×1 Plate mit dem Ferrari Logo.

    Und quattro ist ein Markenname von Audi, der klein geschrieben, genauso wie LEGO groß geschrieben wird 😉

  9. # Lukas: zumindest dein Humor scheint vollauf gesundet. Ich bilde mir ein, die Pointe bei „Hidden Side hat zu viel ‚Hidden Side'“ begriffen zu haben. Mehr davon, bitte!
    # Ryk: schön, dass du dein Studium der Ninjago-Staffeln wieder aufgenommen hast. ‚bin schon sehr gespannt, wie sich dein Blick auf kommende Sets dementsprechend erweitern wird.
    # Podcast: genau so, wie er sein soll!
    Grüße 🙂

  10. @ryk….1985 IN-NM7 war Walters S1 bei der Rallye San Remo. 1987 mit anderer Lackierung Pikes Peak

    Hui ui ui..zitat:

    „die weltmeisterschaft, na…des woar ma egoal.oaber de monte carlo und san remo…des woallt i scho gewinnen…als kloana bubb scho“

    Ansonsten:schön, dass ihr zurück seid 🙂

  11. Jaaa…hab grad auch so n bissel n legotief..spiel stattdessen grad n Haufen brettspiele was auch mal wieder mega spass macht…aber kann man halt nich wenn man alleine ist
    Platz ist leider auch ein grösseres problem, zu weihnachten wirds aber wieder bissel lego geben, habs das letzte jahr auch echt übertrieben..

  12. Feiner Stoff und schön euch beide wieder in Action zu erleben 😊.
    Das Thema mit der Kaufkraft betrifft mich auch. Gehe mit dem voll mit, was ich im Podcast gehört und hier in den Kommentaren gelesen habe. Ich stehe immer noch am Anfang meiner Sammlung und diese riesige Liste in meinem Kopf, was mir alles gefällt und ich haben möchte, stresste mich irgendwann. Grundsätzlich sollte das ein Hobby nicht tun. Mittlerweile versuche ich es mehr und mehr ruhiger anzugehen. Ich kann und muss nicht alles haben. Darüber hinaus denke ich das sogar End of Life nicht grundsätzlich ein Problem ist. Kaufe mir gerade nach und nach ein paar ältere Star Wars Sets. Mit ein bisschen Geduld bekommt man auch diese bei Ebay original versiegelt (sogar die Verpackung ist im guten Zustand) zu einem vernünftigen Preis. Kommt halt immer ein bisschen auf das Set an.
    Long Story short: Anstatt das ich mich von der riesen Auswahl stressen lasse, freu ich mich lieber das es diese gibt und das ich davon noch so einiges in Zukunft bauen werde 😊.

  13. Ich möchte euch auch mal dafür danken, dass ihr uns AFOLs ein bisschen den Druck nehmt und mal ganz klar aussprecht, dass man nicht alles haben muss. Als ich vor etwa zwei Jahren aus meinen Dark Ages erwachte, habe ich in den ersten Monaten ein Vermögen für Sets ausgegeben. Viele davon habe ich bei ebay gekauft, weil sie bei LEGO nicht mehr verfügbar waren (insb. ältere Modulars). Außer bei zwei kleineren IDEAS-Sets habe ich dabei allerdings nur selten über UVP bezahlt. Da es für mich primär ums Bauen und nur sekundär ums Sammeln geht, habe ich auch viele Sets durch Verkäufe refinanziert. Was ich nicht ins Regal stellen kann oder will, muss ich auch nicht über Jahre im Karton lagern. Zum Glück ist LEGO so wertstabil, dass man kaum Verluste macht. Auch war ich eine Zeit lang Kunde bei bauduu.de (ich hoffe, die Werbung ist an dieser Stelle in Ordnung). Auf diese Weise habe ich viele seltene Sets gebaut, die ich mir nie hätte leisten können. Ich hatte dabei sehr viel Bauspaß, und dass die zum Teil sehr großen Sets jetzt nicht alle in unserem Haus stehen, freut meine Frau. Die vielen Neuerscheinungen beobachte ich aber erst so richtig entspannt, seit ich mich stärker reglementiere. So habe ich mir ein festes monatliches Budget für LEGO gesetzt. Auf diese Weise überlegt man einfach mehr, welche Sets man sich kauft und ich bilde mir ein, dass meine Vorfreude auf neue Sets dadurch nur gewachsen ist. Manchmal bin ich auch wirklich froh, dass ich ein gewisses Platzproblem habe. Wenn ich mir ein größeres Set nur dann hinstellen kann, wenn ich ein anderes lieb gewonnenes Set dafür abbaue, muss es um so überzeugender sein. Reine Playsets fallen damit schon häufig raus und die riesigen UCS-Sets sowieso. Wenn ich mir die Liste der aktuellen LEGO-Sets so anschaue, ist nur noch ganz wenig dabei, was ich noch in diesem Jahr kaufen möchte. Daher beobachte jetzt ganz entspannt die Angebote zum Monatsende.

  14. Hallo Ryk und Lukas,

    schön, dass ihr wieder beide an Bord seid. Ich bin erst halb durch mit dem Podcast, aber da der letzte gemeinsame drei Wochen her ist, macht dieser umso mehr Spaß.

    Ich würde bei dieser Gelegenheit gerne mal eine Frage an euch stellen und auch an die Community.
    Beim bauen größerer Sets, insbesondere der Modular Buildings, kommt mir zum Anfang immer ein Gedanke: Soll ich auf die Ausrichtung des LEGO-Schriftzugs auf den Noppen achten? Ich tue es dann nie, darauf zu achten würde mich auch schnell in den Wahnsinn treiben. Aber ich finde, dass sich der Gedanke schon anbietet, da LEGO-Steine und -Teile ja eben durch den Schriftzug nicht von allen Seiten gleich sind. Daher würde mich brennend interessieren, ob andere LEGO-Fans sich diese Gedanken auch machen und ob es unter euch vielleicht sogar Bauer gibt, die beim Bauen die Ausrichtung beachten.

    Ich würde das gerne noch an 2-3 Beispielen erklären: Wenn ich ein Modular baue, fängt es natürlich mit der Grundplatte an. Schon da kann man sich fragen, von welcher Seite der Schriftzug auf den Noppen zu lesen sein soll. Hier beachte ich dann in der Regel schon noch, dass von der späteren Front des Gebäudes der Schriftzug zu lesen ist. Zwar wird bei den Modulars der Großteil der Platte gefliest, aber normalerweise eben nicht komplett. Weiter geht es dann, sobald man die Strukturen baut. bei rechteckigen Steinen gibt es immer zwei Möglichkeiten, bei quadratischen aber sogar vier. Ich denke, dass selbst die meisten Pedanten hier nicht auf die Ausrichtung achten werden, solange auf die Steine oben noch etwas drauf gesetzt wird. Aber was ist mit den jeweils obersten Steinen, wo man die Noppen im fertigen Modell sieht?
    Und dann noch eine letzte Variante: die runden Studs oder Steine. Diese lassen sich ja um 360° drehen. Also zumindest in diesen Fällen achte ich darauf, dass der Schriftzug bei später sichtbaren Noppen gerade ist und nicht irgendwie verdreht.
    So, ich bin gespannt, wie ihr im Team und die Community das seht? Habt ihr euch darüber überhaupt jemals Gedanken gemacht?

    • Tatsächlich habe ich mir ganz am Anfang die gleiche Frage gestellt. Dann habe ich mir die Frage wie folgt beantwortet: Erstens bin ich nicht Monk (nicht böse gemeint) und ich kann eine gewisse Unordnung aushalten, zumal es dann ja noch Teile gibt, die um 90° gedreht sind oder nur auf eine Weise ausgerichtet werden können, weil sie asymmetrisch sind. Zweitens nimmt mir das zuviel Bauspaß, wenn ich bei jedem Teil auf die Noppen achten müsste. Und drittens guckt am Ende sowieso keiner auf die Noppen. Wenn es dir Spaß macht, jeden Stein nach deinem eigenen Befinden „perfekt“ zu setzen, dann mach das. Die meisten Menschen in deinem Menschen werden es wahrscheinlich nicht zu würdigen wissen.

      • Wie ich doch geschrieben habe, achte ich auch nicht auf die Ausrichtung, da es mich in den Wahnsinn treiben würde. Nur die Frage stellt sich mir immer, ob es Menschen gibt, die es tun.

        • Das habe ich auch so verstanden. Ich wollte ja nur zum Ausdruck bringen, dass mich der Gedanke auch schon beschäftigt hat, und dass es letztlich egal ist, wie man seine Sets zusammenbaut, so lange man damit glücklich ist.

          Und um deine Frage zu beantworten: Ich kenne keine Menschen, die auf die Ausrichtung achten, auch nicht bei runden Studs.

          Wie ist es eigentlich bei den offiziellen Produktfotos von LEGO?

    • Ich bin so ein Bekloppter. Nicht immer, nicht zu 100%, aber oft ertappe ich mich beim (meist unbewusten) Ausrichten der Steine.

      Bei Gebäuden bevorzuge ich „nach hinten“ (also von vorne lesbar) oder wenn das nicht möglich ist nach links. Fahrzeuge/Raumschiffe versuche ich meist mit dem Schriftzug in Fahrtrichtung zu bauen, ansonsten nach rechts.
      Wirklich auffallen tut es mir eigentlich nur dann wenn es mal nicht funktioniert. Etwa bei Plate Modified oder Wedges die man eben nicht passend drehen kann. Kräftig geflucht wird immer dann wenn ein Modell mitten in der Anleitung gedreht wird und plötzlich aus Vorne Hinten wird. Aber ich mache mir dann explizit _nicht_ die Mühe alles wieder auseinanderzunehmen.

      Was ich noch gerne ausrichte sind z.B. Rundeiner, so dass der Anspritzpunkt nicht sichtbar oder zumindest „hinten“ ist. Dank hohler Noppe beisst sich das heute zum Glück nicht mehr mit der Ausrichtung des Schriftzuges. Die 2×1 Käseecken hingegen sind lästig. Es gibt sie ja mit Anspritzpunkt links oder rechts. Ich freue mich besonders wenn beide im passenden Verhältnis vorkommen und ärgere mich entsprechend wenn der Punkt irgendwo sichtbar wird weil alle Käseecken im Set ihn auf der gleichen Seite haben…

      Fast schon peinlich sind mir die 2×2 und 2×4 Fliesen. Da ist der LEGO-Schriftzug ja unten, also gar nicht zu sehen. Trotzdem richte ich sie aus, sofern dadurch nicht der Anspritzpunkt sichtbar wird.

    • Den LEGO-Schriftzug auf den normalen Teilen richte ich nicht aus, da es bei vielen Sets nicht möglich ist dies konsequent zu machen.
      Bei Star Wars gibt es einige asymmetrische Dinge und eine Ausrichtung ist nicht möglich weshalb ich es dann auch gleich lasse.
      Allerdings schaue ich darauf das bei den Ingot Teile (99563) der Lego Schriftzug immer gleich ausgerichtet ist.

  15. Kleiner Fernseh-Tipp an Ryk noch bezüglich Walter Röhrl (und Lukas natürlich auch!): auch der Meister ist ein Katzenliebhaber und die Doku „Röhrls Katze“ ist absolut fantastisch!
    Ansonsten freue ich mich sehr, dass der Podcast in Stammbesetzung drei Stunden tolle Unterhaltung geboten hat! Aber eine Rückfrage habe ich dann doch noch: Züge sind langweilig?!?!? Dann geht doch mit Euren tollen neuen Lego Trolls Sets spielen….tztztz

  16. Ich erwarte im nächsten Podcast im Übrigen eine ausführliche Analyse des neuen TV-Spots zu Episode IX. Da dieser nur 30 Sekunden geht, werden ihr damit nach höchsten 60 Minuten durch sein 😉

  17. Schön zu hören, dass Lukas als Kind das Sheriff Office genauso gut gefallen hat wie mir damals. 😀 Steht noch stark verstaubt neben meiner City. Damals auch „schön“ mit einem Aufkleber auf zwei Steinen.

  18. Ich freue mich das Großadmiral Lukas Kurth wieder zurück auf der Brücke des Sternzersörers „StoneWars.de“ ist, und ich spreche im Namen der gesamten Ingenieursgruppe „KTW-Destroyer-I-Ionentriebwerke“ das wir ihn sehr vermisst haben.
    Ich habe gestern vom Rückweg von Freiburg mir den ganzen Podcast gegeben und muss sagen das er sehr schön war. Für mich persönlich wäre aber weniger Katzen-Content wünschenswert.
    By the way die beiden Lamborghini sind keine E-Fahrzeuge (Rekuperation beim Urus) sondern werden noch konventionell mit Verbrennermotoren angetrieben, insbesondere der Trofeo der nach der Rennserie benannt ist. Das kam irgendwie nicht richtig raus bei eurer lebhaften Diskussion.

    Geld für Lego:
    Ich habe den Vorteil das ich als DINK relativ viel Geld zur Verfügung habe um es für Quatsch auszugeben aber durch meine mobile Lebensweiße habe ich nur eine relativ kleine Wohnung da ich es nicht einsehe viel Geld für eine Wohnung auszugeben die ich gerade einmal 40% der Zeit aktiv nutze.
    Weiterhin ist eigentlich nur Star Wars von gesteigertem Interesse für mich und ab zu etwas anderes wie zum Beispiel das große Hogwarts Schloss oder die UCS Batman Fahrzeuge.
    Ich habe mich deshalb sammeltechnisch auf Star Wars UCS Sets und SW Minifiguren „spezialisiert“.
    Die UCS Sets stehen bei mir deshalb im gesamten Wohnraum und machen mein Zuhause zu einem besseren Ort und an einer Wand im Wohnzimmer sind meine Minifiguren in den LEGO Boxen.
    Zwischendrin kann man noch das Hogwarts Schloss und den Tumbler erblicken die relativ wahllos ihre eigenen Nischen besetzt haben.
    Die normalen SW-Spielsets kaufe und baue ich auch auf allerdings zerlege ich diese nach einiger Zeit wieder in ihre Einzelteile und pack die in meine große LEGO-Kiste(n). Minifiguren kommen in das Display oder wenn doppelt in Zip-Beutel in meine Minifiguren-Kiste.

    Hobby Überdruss:
    Mir geht es auch manchmal das ich auf LEGO so richtig keinen Bock habe. Ich kaufe zwar weiterhin Sets weil es gerade ein GwP gibt aber ich stell die dann auch auf den Todo-Haufen und beschäftige mich dann einfach mit einem anderen Hobby.
    Geht mir zum Beispiel auch mit Videospielen, Filmen oder Lesen das ich dort einfach manchmal eine gewisse Sättigung erreiche und dann dies einfach aussetze. Hängt bei mir auch stark von meinem Arbeitspensum und -art ab.
    So rotiere ich einfach durch und kann mich dann wenn ich wieder Lust habe mich mit vollem Herzen wieder LEGO widmen und nächtelang Dinge baue.

    Ich habe mich auch gerade in Jedi: Fallen Order festgebissen einfach ein tolles Spiel mit geilem Soundtrack und wirklich interessanten Charakteren. Was mich wirklich fasziniert ist das mit der speziellen Fähigkeit Cal Kestis ein weiterer Aspekt aus dem alten EU (Legends) wieder Einzug in den Cannon hält (Shigar Konshi).
    SPOILER: Wenn man bedenkt das es sich bei einem der Schiffe aus dem Trailer wirklich um eine Defender-Class handelt, könnte es tatsächlich sein das wir eine Wiedergeburt der Alten Republik in der ein oder anderen Form sehen.

    • Nachtrag: Nachdem ich mehrmals, relativ deutlich, vernommen habe das die Kombüse nicht ausreichend für das leibliche Wohl des Großadmirals sorgt werde ich mittels eines Shuttles nach Nürn im Berg-System begeben um adäquaten Nachschub zu organisieren.

  19. @Lukas: Hattest du eigentlich erzählt, ob du zur Lego Inside Tour darfst?
    Vielleicht hab ich das ja auch überhört. Wobei ich denke, dass du uns das mitgeteilt hättest wenn du ne positive Antwort bekommen hättest…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*