LEGO Star Wars 75276 Stormtrooper aus der Helmet Collection im Review

LEGO 75276 Stormtrooper Helm Review

Seit dem 19. April gibt es eine neue Sammelserie für den erwachsenen LEGO Star Wars Fan: Die Helmet Collection. Heute stelle ich euch den LEGO 75276 Stormtrooper Helm als erstes der drei Sets in einer Review vor.

Einleitung

Lukas hatte bereits im August 2019 über ein mögliches Release der jetzt erschienen Sets berichtet. Vor einiger Zeit wurde der baubare Stormtrooper Helm und der Helm von Boba Fett vorgestellt. Wenig später erfolgte die Vorstellung vom Helm des TIE Fighter Piloten. Ich war damals bereits Feuer und Flamme und habe mir jetzt auch alle drei Sets zugelegt. Heute stelle ich euch den Stormtrooper vor, welches eines der zwei Sets ist, die nicht exklusiv von LEGO vertrieben werden. Der TIE Fighter Pilot bleibt wohl erst mal ein LEGO Exclusive.

Der Stormtrooper Helm ist im freien Handel verfügbar und lässt sich z.B. bei JB Spielwaren, Amazon, Smyths Toys und direkt bei LEGO bestellen.

Meine Erwartungen

Die aktuelle Lage wirkt sich stark auf das Leben von uns allen aus. Viele von euch haben sicher aktuell andere Sorgen, als ob ein LEGO Produkt etwas taugt und seinen Preis wert ist. Um so wichtiger ist es aber ab und zu auch ein mal abschalten zu können. Und das mache ich am liebsten beim Bau eines LEGO Star Wars Sets. Daher sind meine Erwartungen an das Set ein einfacher und befriedigender Aufbau, eine tolle Optik des Endresultats und noch ein paar „sammelspezifische“ Features: Displaymöglichkeit mit Plakette sowie eine hochwertige Anleitung und Verpackung.

Beginn einer tollen Sammelserie oder eines Flops?

Eine neue Sammelserie birgt aber auch immer ein Risiko. Wird das Produkt von den Kunden nicht angenommen, wird es auch keine Fortsetzung dazu geben. Wir erinnern uns noch gut an das Set Betrayal in Cloud City, welches das einzige Set der „Master Builder Series“ ist. Dann gibt es noch zahlreiche Sets, die zur Ultimate Collectors Series gehören, aber keine Plakette haben. In der Vergangenheit erschienen dann aber auch wieder Sets, mit „UCS“ Plakette, welche aber nicht zur Serie gehören. Meine Bitte an LEGO ist hier klar: Fahrt eine einheitliche Linie bei der Helmet Collection.

Die Verpackung und Anleitung

Da ich mich im Vorfeld absolut gar nicht mit den Sets beschäftigt hatte, war die Überraschung beim Auspacken des Pakets um so größer. Die Kartons der Helmet Collection sind deutlich größer als die der bisher erschienen Büsten des Sith Troopers und von Darth Vader. Spannend wird später also auch ein Größenvergleich mit einer Büste aus 2019.

Die Box ist deutlich dezenter und größer als die bisher erschienen Sets

Die Gestaltung des Kartons ist sonst einfach nur vom aller feinsten. Das minimalistische Design ohne viel Drumherum rückt klar das Produkt in den Fokus. Ich finde das eine gute Idee, um eine Sammelserie zu etablieren. So könnten wir uns später auch ein schönes Display bauen, in dem der Hintergrund durch die Kartons ausgefüllt wird. Ein Label an der Seite klärt uns noch darüber auf, dass das Set im Rahmen des 40. Geburtstags von „The Empire Strikes Back“ erscheint, was einer meiner absoluten Favoriten aus der Star Wars Filmreihe ist. Einziger Wehrmutstropfen: Die Detailbilder des Stromtrooper Helms aus dem Film sind etwas pixelig.

Als Einleitung gibt es ein kurzes Grußwort vom LEGO Star Wars Creative Director Jens Kronvold Frederiksen und einen sehr stimmungsvolles Bild aus „The Empire Strikes Back“. Leider war es das dann auch schon. Schön wäre noch eine weitere Seite mit Details des Helms oder Fotos der original Kostüme gewesen.

Ein Grußwort vom LEGO Star Wars Chefdesigner und ein Foto aus „The Empire Strikes Back“ leiten den Bauspaß ein

Generell ist die Anleitung sonst auch passend zur Box in edlem schwarz gehalten. Mir war das komplett neu, auch wenn das bei Architecture Sets ebenfalls so ist. Auf der letzten Seite gibt es einen Feedback Link, der uns einlädt die Weiterentwicklung der Produktreihe zu beeinflussen.

Der Aufbau

Nachdem ich der Verpackung ausreichend gehuldigt habe, geht es jetzt an den Aufbau. Ein erster Blick auf die Tüten mag sicher den ein oder anderen erschüttern, denn der Sturmtruppler ist an der Farbseuche erkrankt. So lange ich davon später nichts sehe, freue ich mich über die visuelle Hilfe beim Aufbau.

Oh nein, der arme Trooper ist an der Farbseuche erkrankt!

Der Stickbogen ist überschaubar und es gibt insgesamt zehn Aufkleber.

Trotz dreier bedruckter Teilen kommen wir nicht ohne Aufkleber aus. Zum Glück sind es nur zehn.

Zumindest die Plakette und zwei Fliesen sind bedruckt. Besonders über den Print auf der Plakette freue ich mich. So etwas wertet eine Sammelserie für mich einfach auf.

Der Aufbau dieser Art von Modellen ist leider nie wirklich etwas spannendes. Es wird zuerst ein Grundkörper gebaut, der an den Fünf sichtbaren Seiten (vorne, links, oben, rechts und hinten) mit Paneelen verziert wird. Aber es erwarten uns auch ein paar Highlights bei der optischen Ausgestaltung des Modells. Also ran an den Stein und Tüte eins aufgebaut.

In Tüte zwei bauen wir den Sockel für den Helm sowie die Rückseite. Außer einem entspannten Bauerlebnis gibt es hier nicht viel zu Berichten. Der Sockel, an dem später die bedruckte Plakette befestigt wird, sorgt natürlich für einen edlen Look und suggeriert selbst den Ahnunglosesten, dass hier gerade ein Sammlerstück entsteht.

In Abschnitt drei wird der Helm weiter vervollständigt und auch der charakteristische Mundbereich wird fertiggestellt. Leider gibt es (wie immer) ein Problem mit den weißen Stickern: diese passen farblich nicht perfekt zu den Steinen, auf die sie geklebt werden. Das Problem besteht leider schon recht lange und ich würde mir hier einen besseren farblichen Abgleich oder eben einen Druck wünschen. Sonst vermitteln die Gesichtszüge aber schon jetzt, dass mit dem Kollegen hier nicht zu spaßen ist.

Im vorletzten Abschnitt wird eines der Seitenteile des Helms gebaut. Hier wurde sich echt Mühe gegeben die komplizierte Form des Helms in diesem Bereich gut nachzubilden. Aufgrund der Krümmungen in den Oberflächen ist das aber sehr schwer. Auf den Fotos fand ich den Helm besonders in diesem Bereich nicht so gelungen, muss aber zugeben, dass es mir beim Bauen doch sehr gefallen hat. Die plastische Form des Helms kommt sehr gut rüber. Weitere vier Aufkleber werden in diesem Bauabschnitt angebracht, wobei das Farbproblem natürlich auch hier auftritt.

Nach gut 90 Minuten (mit kleineren Unterbrechungen für Fotos) habe ich den Helm gemütlich fertiggebaut. Das zweite Seitenteil sowie die Unterseite des Helms wird noch vervollständigt. Die Befestigung der Atemstücke über Kugelgelenke ist hier noch ein kleines Bauhighlight. Denn so wird der Winkel entsprechend des Originals gut umgesetzt. Ich bin mit dem Ergebnis trotz des nicht atemberaubenden Bauerlebnisses und der Sticker zufrieden.

Trotz anfänglicher Skepsis überzeugt mich der fertige Helm doch

Das Set ist meiner Meinung nach eine gute Ergänzung für den Schreibtisch eines Star Wars Fans. Aufgrund der Größe (TxBxH 14 cm x 13 cm x 19 cm) nimmt es nicht zu viel Platz ein, ist aber gleichzeitig sehr präsent. Die Proportionen sind sehr gut getroffen.

Noch ein paar Worte zum Thema 18+, denn so lautet die Altersempfehlung für den Helm. Ich denke der Helm kann auch problemlos durch ein Kind aufgebaut werden, allerdings gibt es ein paar Details, bei denen ein Stein z. B. recht lose an nur einem Stud befestigt ist. Da sind die normalen LEGO Sets doch häufig etwas robuster gestaltet. Vielleicht hat hier LEGO auch mit dieser Altersempfehlung eine Grenze zwischen Spielzeug und einem reinen Displaymodell gezogen.

Fazit

Als ich mir die ersten Bilder der Helmet Collection angeschaut habe, hat mir der Stormtrooper am wenigsten gefallen. Jetzt nach dem Bauerlebnis und seit er ein paar Tagen auf meinem Schreibtisch steht, habe ich meine Meinung geändert. Das Set gefällt mir richtig gut. Die Form des Helms ist ja an sich schon schwer in LEGO umzusetzen und von daher kann ich mit dem Ergebnis gut leben. Zwar bin ich auch eigentlich eher ein Fan von glatten bzw. gefliesten Oberflächen, aber die Mischung stimmt auch hier für mich. Negativ sehe ich, dass leider nach wie vor das Weiß der Sticker nicht zum Weiß der Steine passt. Als Fan der Minifiguren hätte mir auch eine aktuelle Stormtrooper Minifig auf dem Sockel sicher gut gefallen. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist ok und mit den üblichen Rabatten sogar gut. Für rund 50 Euro (z. B. bei JB Spielwaren) macht ihr bei diesem Set sicher nichts falsch.

Kann sich auch im Vergleich mit den kleinen Brüdern blicken lassen: Der gebaute Stormtrooperhelm

Zum Abschluss hier noch ein kurzer Vergleich mit meinem weißen Sith Trooper Rebrick. Der Helm aus der Helmet Collection ist zwar größer als die Büste, aber riesig ist der Unterschied dann auch nicht. Interessant finde ich auch, dass zwei unterschiedliche Philosophien beim Design verfolgt wurden. Der Sith Trooper ist sehr glatt und zeigt nur an wenigen Stellen Noppen. Beim Stormtrooper Helm wurde bewusst auf die Noppe gesetzt. Meiner Meinung nach gewinnt der Helm dadurch aber auch einen hohen Wiedererkennungswert.

Wesentlich größer als die Büste des Sith Troopers ist das Set nicht, aber der der Helm hat eine sehr gute Größe

Top oder Flop, wie gefällt euch der LEGO 75276 Stormtrooper Helm? Schreibt eure Meinung gerne in die Kommentare. Als nächsten kommt Boba Fett unter meine Lupe!

Über Max 24 Artikel
Seit dem Kauf des UCS Executor in 2013 begeisterter LEGO Star Wars Fan und Sammler. Man munkelt, dass er mittlerweile ein ganzes Zimmer voller LEGO hat. Im normalen Leben als studierte Maschinenbauingenieur in der Forschung tätig. Auf StoneWars verfasst er gelegentlich Gastbeiträge rund um die Themen BrickLink und MOCs.
26 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare