Review: LEGO 75894 Speed Champions Rallyeauto 1967 Mini Cooper S und Buggy 2018 Mini John Cooper Works

LEGO 75894 Speed Champions Rallyeauto 1967 Mini Cooper S und Buggy 2018 Mini John Cooper Works

Ich habe ein großes Herz für Autos und besonders Fahrzeuge, die nicht ausschließlich für die normale Straße oder die asphaltierte Rundstrecke gedacht sind, haben es mir angetan. Also wird es Zeit sich mal das LEGO Set 75894 aus der Reihe der Speed Champions mit gleich zwei Mini Cooper Varianten anzusehen.

Dass mir LEGO nach dem Ford Fiesta M-Sport WRC mit dem 1967er Mini Cooper S und dem 2018 Mini John Cooper Works Buggy gleich zwei so besondere Fahrzeuge des Rallye Sports beschert, hätte ich mir selbst nicht besser wünschen können.

Ersteindruck

Als Offroad-Enthusiast und AFOL war ich auf Anhieb begeistert von der Zusammenstellung der beiden legendären Mini-Modelle. Allerdings muss ich zugeben, dass mir der Buggy 2018 Mini John Cooper Works von X-raid auch ein Begriff ist und ich das originale Fahrzeug schon bei seiner Vorstellung fantastisch fand. Das dürfte nicht bei jedem der Fall sein. Auch wenn die Rallye Dakar ein Begriff auch außerhalb der Motorsportszene ist, sind die teilnehmenden Fahrzeugklassen und besonders die Modellvarianten dennoch ein Nischenthema.

Vielen wird der klassische Rallyewagen in Form des Mini Cooper S deutlich bekannter sein. Das Fahrzeug ist zum einen ikonisch im Straßenbild und auch aus verschiedenen Filmen im Gedächtnis, zumal das Fahrzeug keine übermäßig modifizierte Karosserie zum Straßenfahrzeug wie der Buggy besitzt. Während ich persönlich die Kombination der beiden Fahrzeuge in einem Set super finde, kann ich nachvollziehen, dass viele potentielle Kunden enttäuscht sind, so ein großes und teures Set kaufen zu müssen, wenn sie lediglich den 1967er Mini Cooper S haben möchten.

Details zum Set

  • Setnummer: 75894
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • Teile: 481
  • UVP: 49,99 Euro
  • Preis/Stein: 12,5 Cent
  • Verpackung: Box
  • Thema: Speed Campions

Hintergrundinformationen

1967 Rallye Monte Carlo BMC Mini Cooper S #177 (Quelle: https://es.wikipedia.org/wiki/Rally_de_Montecarlo_de_1967)

In diesem Set treffen Generationen von Siegern aufeinander. Mini konnte die legendäre Rallye Monte Carlo in den Jahren 1964, 1965 und 1967 für sich entscheiden. Auch den Sieg 1966 fuhr Mini zunächst ein. Allerdings wurden bei dem Skandalrennen wegen einer kleinen Formalie nachträglich alle Mini Cooper sowie Ford Lotus disqualifiziert, so dass völlig überraschend der Fünftplatzierte im Citroën DS 21 plötzlich als Sieger feststand. Dennoch machten diese Jahre und das verhältnismäßig extrem hohe Tempo den kleinen Mini Cooper S weltbekannt.

x-raid 2018 Mini Cooper John Works Buggy (Quelle: https://www.x-raid.de/fahrzeuge/mini-john-cooper-works-buggy)

Marathonrallyes wie die Rallye Dakar, die teilweise mehrere Wochen am Stück mit Abschnitten von bis zu 800 km pro Tag dauern, sind das natürliche Umfeld von Off-road Fahrzeugen, die zum Großteil neben reinrassigen Geländewagen oder Buggys auch von Motorrädern, geländegängigen Trucks, Quads oder UTVs bewältigt werden. Das private deutsche Rallye-Team X-raid setzte seit der Rallye Dakar 2011 Fahrzeuge auf Basis des Mini Countryman ein. Im Jahr 2018 gingen neben weiteren Modellen gleich drei Mini John Cooper Works Buggys für X-raid an den Start. Die Route führte von der peruanischen Hauptstadt Lima über den bolivianischen Regierungssitz La Paz nach Córdoba, einer Provinz in Argentinien.

Packungsinhalt

Neben beiden Fahrzeugen und den Minifiguren ist ebenfalls eine Boxenstop-Station im Lieferumfang sowie die Bauanleitung enthalten. Der Inhalt teilt sich auf insgesamt 3 Tüten auf. Hierbei ist die erste Tüte für den Mini Cooper S mitsamt Fahrer gedacht, die Zweite beinhaltet den Mini John Cooper Works inklusive Fahrerin und in der dritten und letzten Tüte ist das gesamte Zubehör sowie die letzten beiden Minifiguren enthalten.

Minifiguren

Besonders die Fahrer des Mini Cooper S und die Fahrerin des Mini John Cooper Works sind sehr schön detailliert bedruckt und weisen besondere Merkmale der jeweiligen Rennanzüge auf. Da die Fahrzeuge allerdings einen Bezug zu tatsächlichen Rennserien haben, ist die Verwendung einer weiblichen Rallyefahrerin nicht ganz korrekt bei diesem Set. Das hier dargestellte Fahrzeug mit der Nummer #314 fuhr Yazeed Al Rajhi aus Saudi-Arabien und sein deutscher Co-Pilot Timo Gottschalk. Die Mechanikerin trägt denselben Rennanzug auf dem Torso wie die Fahrerin des Buggys. Diese drei Oberteile sind exklusiv nur in diesem Set enthalten und sind unisex verwendbar, da die früher häufig eingesetzte Taillierung hier nicht verwendet wurde.

Der Streckenposten, der alternativ auch als Fotograf eingesetzt werden kann, trägt eine neutrale Bekleidung und kann ebenfalls in jedem anderen Zusammenhang einer LEGO Stadt weiterverwendet werden. Der Oberkörper ist auch schon in 10 weiteren City-Sets vorgekommen. Auch sämtliche Köpfe, Kopfbedeckungen und Beine gibt es bereits länger im Sortiment. Alle Teile können praktischerweise völlig frei kombiniert werden und auch mit bereits vorhandenem Bestand neu bestückt werden.

Rallyeauto 1967 Mini Cooper S

Dieses Auto muss man einfach mögen. Es ist wirklich toll umgesetzt und verfügt über zahlreiche Merkmale des originalen Vorbilds. Beim Zusammenbau ist es immer wieder überraschend, wie einfach sich das Ganze Schritt für Schritt zu dem bekannten Modell zusammenfügt. Dabei ist es bemerkenswert, wie das Fahrzeug auch im Vergleich zu anderen Modellen von LEGO City oder Speed Champions eine kleine Konstruktion beinhaltet, die teilweise durch eine Vielzahl von Jumperplates erreicht wird. Obwohl der Cooper S dadurch durch relativ wenige Noppen zusammengesteckt wird, ist der Flitzer absolut stabil.

Nur wenige charakteristischen Merkmale wie beispielsweise die Rückleuchten des Mini Coopers werden allerdings ausschließlich durch den Einsatz von Aufklebern realisiert. Dennoch könnte man problemlos auf die meisten Sticker verzichten, um eine zivile Straßenversion des Mini Cooper S zu bauen. Die bekannte Front mit den zahlreichen Scheinwerfern sowie der Dachträger mit zwei Ersatzreifen geben dem Fahrzeug sein einzigartiges Auftreten.

Buggy 2018 Mini John Cooper Works

Das Fahrzeug spaltet seit der Vorstellung des Sets die Gemüter. Den einen Fans ist das Fahrzeug viel zu groß und wuchtig für einen Mini, den anderen gefällt gerade das besonders gut beim Buggy auf Basis des John Cooper Works Minis. Ich persönlich gehöre zu Letzteren. Und tatsächlich bin ich wirklich begeistert, weil das Modell auf den ersten Blick so extrem nah am Original ist, auch wenn es in manchen Details beim näheren Betrachten durchaus auch davon abweicht. Aber abgesehen von den deutlich zu breiten Reifen und dem weiten Achsstand ist der Buggy wirklich toll anzusehen.

Sehr überrascht bin ich, wie viele der zahlreichen Sponsoren es auch auf das Fahrzeug geschafft haben. Und trotzdem sind hier bei Weitem nicht so viele Sticker wie beim bereits zu Beginn erwähnten LEGO 75885 Ford Fiesta M-Sport WRC wiederzufinden. Zudem ist das Dach mit einem sauberen und akkuraten Mini-Schriftzug bedruckt. Schön finde ich auch, dass die Designer dem Buggy eine Federung implementiert haben. Diese kombinierte Vorder- und Hinterachsfederung ist über Technic-Elemente und Gummis umgesetzt, lässt sich aber trotzdem unabhängig benutzen. Diese Variante gefällt mir noch besser als die reine HInterachsfederung an LEGO 70829 Emmets und Lucys Flucht-Buggy.

Zubehör

Die Boxenstop-Station ist wirklich groß und ausladend, allerdings ist sie lediglich für den Mini John Cooper Works konzipiert. Dieser passt einwandfrei auf die baubare Hebebühne und kann durch die enorme Bodenfreiheit auch die Einfahrt in die Station nutzen. Der Cooper S dagegen würde bereits an der Einfahrt scheitern, da er aufsetzt. Zum weiteren Zubehör gehören zwei Werkzeugschränke, von denen der eine mit Schubladen und der andere mit einer Türe versehen ist. Zum Arbeiten an der Unterseite des Fahrzeugs wird dem Mechaniker ein Montagebrett zur Verfügung gestellt. An den seitlichen Traversen sind Bildschirme dargestellt. Außerdem gibt es einen Pokal, einen Benzinkanister, eine Kamera, eine Flagge und verschiedene Werkzeuge inklusive Halterung.

Zusammenfassung und Fazit

Teile

Allein durch das Zubehör gibt es viele Elemente, die man auch zum Bau einer Werkstatt oder anderen Gebäuden verwenden kann. Die vier Traversen sind für mich eine totale Bereicherung und alleine schon top. Ich persönlich würde die beiden Fahrzeuge niemals ausschlachten, dafür gefallen sie mir einfach viel zu gut. Dennoch kann man auch hier ein paar schöne Elemente für andere, zivilere Fahrzeuge entnehmen. Die Räder des Buggys könnten durchaus bei Baumaschinen ihren Einsatz finden, auch für die Teile im dunklen Grün gibt es zahllose Einsatzzwecke. Auch der Mini Cooper S bietet einige schöne Elemente, vor allem die bedruckten Scheiben passen toll zu dem Modell.

Aber die Summe der Teile ist für mich so fantastisch, dass ich nicht auf die Idee käme, mir dieses Set als Teilespender zuzulegen. Und auch wer gerne lediglich einen Mini Cooper S haben möchte, weil er mit dem Buggy nicht so viel anfangen kann, der wird mit Sicherheit in seinem Fundus oder über Pick-A-Brick oder Teile und Steine dieses Modell recht einfach nachstellen können.

Bautechniken

Der Mini Cooper S ist beim Bau durch seine geringere Breite im Vergleich zu anderen Speed Champions wirklich spannend zu bauen. Hier kann man sich wirklich einiges an Inspiration für weitere Kleinwagen abschauen. Der Buggy ist ein für mich neues Fahrzeugkonzept und sicher auch ein ungewöhnliches Fahrzeug in einer LEGO Stadt, weshalb er auch ein paar Komplikationen durch die schiere Größe aufwirft.

Allerdings ist hier das Endergebnis so einzigartig, dass mir auf Anhieb keine zündende Idee für eine mögliche Reproduktion einfällt. Anderen wird aber mit Sicherheit dabei mehr einfallen. Der Teil der Werkstatt ist nicht besonders herausfordernd und bietet nicht wirklich etwas Neues. Insgesamt hat mir der gesamte Zusammenbau aber wirklich viel Spaß gemacht, weil das Endergebnis mich wirklich restlos begeistert hat.

Preis

Auch ich fand den Preis für das Set sehr hoch angesetzt und hätte meiner ersten Intuition folgend eher auf Zubehör verzichtet. Mittlerweile bin ich jedoch wirklich überzeugt, dass das Set so wie es von den Designern bei LEGO konzipiert wurde, wirklich großartig ist. Durch das Zubehör lässt sich ein interessantes Diorama um den Buggy bauen, wenn man nicht gerade einen Wüstenabschnitt, ein Fahrzeughaus, einen Strand, eine Werkstatt oder ein Museum als passenden Einsatz dafür hat.

Der historische Mini Cooper S dagegen kann bei allen möglichen Szenarien der Moderne eingesetzt werden. Ohne die Kombination der beiden Fahrzeuge wäre ein Set nur mit dem Buggy wahrscheinlich leider nie Wirklichkeit geworden, daher finde ich diesen Schritt nicht nur mutig, sondern auch absolut wichtig und richtig.

Wer wie ich beide Fahrzeuge mag, wird mit dem Set absolut nichts falsch machen, sollte aber eventuell bis zu einem passenden Angebot warten, das die bei einem Speed Champions Set wie dem LEGO 75894 Rallyeauto 1967 Mini Cooper S und Buggy 2018 Mini John Cooper Works absolut nicht so selten sein wird. Bei einem 10 % oder gar 20 % Rabatt gibt es aber kaum einen Grund nicht zuzuschlagen. Wenn man sich aber so gar nicht für solche Events wie beispielsweise die Rallye Dakar und die damit verbundenen Spezial-Fahrzeuge begeistern kann, sollte das Set links liegen lassen und sich lediglich mal die Bauanleitung ansehen, wenn man nur den historischen Flitzer haben möchte.

Sammlern der Speed Champions wird hier ein sehr interessanter Themenbereich als Ergänzung des Fuhrparks geboten. Hier sind wir ausnahmsweise mal wieder abseits des Asphalts unterwegs, was für meinen Geschmack viel zu selten Beachtung findet. Aber mit diesen Fahrzeugen präsentiert LEGO trotz einer gewissen Nische die wahrscheinlich bekanntesten Fahrzeuge dieser Segmente mit einem sehr hohen Detailgrad für eine umfassende Sammlung der Renngeschichte. Anders als bei dem einen oder anderen älteren Set wird jeder, der die Originale schon mal gesehen hat, diese Fahrzeuge sofort wieder erkennen. Und das selbst ohne Aufkleber mit dem Herstellernamen. Für Speed Champions oder Offroad-Fans ist das Set definitiv eine absolute Kaufempfehlung.

(LEGO Shop CHLEGO Shop AT)

Wie gefällt euch das Set insgesamt? Ist der Umfang euch zu groß? Kanntet ihr den Buggy überhaupt? Mögt ihr Offroad auch so gerne oder steht ihr lediglich auf die Königsklasse des Rennsports? Sammelt ihr uneingeschränkt alles aus der Speed Champions Reihe oder fokussiert ihr euch auf eure Lieblingsfahrzeuge? Findet ihr es gut, wenn LEGO auch mal Nischen in solch ein Thema einbezieht?

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, Galeria Kaufhof oder Toys"R"Us) und ist daher als "Werbung" gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von nerviger Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!
Über Ryk Thiem 76 Artikel
Aloha. Mein Name ist Ryk Thiem. Geek. Methusalem. Spielkind. Catlover. AFOL. Instagramposter. Gelegenheitsblogger. Unzuverlässiger Podcaster. Teilzeit-YouTuber.

10 Kommentare

  1. Gutes Review, mit tollem Hintergrundwissen. Die Speed Champions sind in den meisten Fällen eh tolle Modelle. Ich muss aber sagen, das ich die Doppelpacks in der Regel nur semi-gut finde, weil mich persönlich meist nur ein Modell anspricht. Das war so beim Porsche Set, da wollte ich nur den 911, beim Mopar Pack wollte ich nur den Charger und eigentlich will ich auch nur den alten Mini. Da muss ich auf stärkere Rabatte hoffen 😀

    • Beim Porsche Set ging es mir genauso aber ich habe den „modernen“ Porsche einfach modifiziert – die Sticker abgelassen, und vorne die Ecksteine auf die die Scheinwerfersticker kommen ausgewechselt durch transparente Käsestücke und 1×1 Rundplate darunter und jetzt sieht er grandios aus und gefällt mir sogar besser als der 911er.

  2. Das Set schlummert auch noch in meinem Fundus und nach deinem Bericht hab ich so richtig Lust bekommen es bald zu bauen. Hatte dann eben bei den Bildern das erste mal gesehen wie Lego einen Benzinkanister baut, echt ein klasse Detail. Ich persönlich habe bei den Doppelpacks auch eigentlich immer nur ein Modell was mir zu 100% zusagt und das andere , naja ist halt dabei. Außer bei dem damaligen Ford Hot Rod Ste mit dem Pickup dabei, was ich leider verpasst habe, waren beide Modelle und auch das Zubehör klasse.
    Macht weiter so ich liebe eure Seite.

  3. Sehr schönes, differenziertes Review. Das „dunkelgrüne Etwas“ (sorry an die Fans dieses Vehikels) ist allerdings in meinen Augen ein reines Füllsel, um das Set teuer zu machen. Viel Mühe hat man sich dabei offenbar nicht gegeben, denn das Modell ähnelt – anders als das Original – einem Mini aus meiner Sicht überhaupt nicht. Eine schöne Lösung dazu (Umbau in einen Renntransporter) habe ich kürzlich hier gefunden: https://www.instagram.com/p/BxEzknbB3oM/ Dagegen ist der klassische Mini Cooper m. E. ein geradezu sensationelles Modell, weil er, wie du auch schreibst, angesichts der unüblichen 5er-Breite und auch wegen der neuen Radläufe ganz neue Perspektiven für den Kleinwagenbau – auch im City-Umfeld – eröffnet.

  4. Aufgrund des Review habe ich mir das Set auch geordert. Bei 40% kann man dann auch nicht nein sagen. Ein paar Mängel habe ich dennoch gefunden die mich nicht so überzeugt haben. Aber! Das Set bietet netten Bausspass und die Kids haben danach gut gespielt damit. So soll es doch sein. 😄
    Danke.
    Gerne mehr Reviews von eher nebensächlichen Sets. Ich hatte es ehrlich gesagt nicht auf der To-Do Liste für mich bzw meine Stadt. Aber die Autos fügen sich wunderbar ein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*