LEGO CONTROL+: Von Herausforderungen & Erfolgen und der Programmierung

LEGO 42100 Programmierung

LEGO wirbt für die CONTROL+ Modelle mit Herausforderungen & Erfolgen sowie vor allem der Programmierung der Modelle. Da wir uns damit bisher noch nicht beschäftigt haben, will ich das hier einmal nachholen.

Inzwischen haben wir zum LEGO Technic 42100 Liebherr R 9800 Mining-Bagger bereits eine ganze Reihe Beiträge veröffentlicht. Damit ihr den Überblick behaltet, hier mal eine Liste der bisher bei StoneWars erschienen Artikel:

Herausforderungen & Erfolge

LEGO wirbt in der Beschreibung der CONTROL+ App unter Anderem mit folgender Aussage: „Im Modus „Herausforderungen & Erfolge“ meisterst du Herausforderungen, um Belohnungen zu erhalten.“ Das klingt sehr spannend und so will ich hier mal einen Überblick über diesen Bereich der App geben.

Grundsätzlich muss man zwischen Herausforderungen und Erfolgen unterscheiden. Ersteres sind Aufgaben, die man durchführen muss, um die entsprechende Herausforderung zu bestehen. Erfolge stellen sich ganz von alleine ein: Immer, wenn man eine bestimmte Aktion durchgeführt hat, bekommt man den Erfolg bescheinigt.

Für jede gemeisterte Herausforderung und jeden erreichten Erfolg erhält man ein Abzeichen aus LEGO Teilen. Diese werden auf einer speziellen Ansicht in der App dargestellt, die man über das Menu erreichen kann.

Herausforderungen

Es gibt zwei verschiedene Sorten an Herausforderungen. Sie unterscheiden sich hauptsächlich dadurch, ob es für die Aufgabe ein Video als Belohnung gibt. Das stimmt allerdings nicht ganz: Das Video kann man sich auch ansehen, wenn man die Aufgabe noch nicht bestanden hat, sondern sich nur die Beschreibung anschaut. Diese Videos sind nur wenige Sekunden lang und zeigen neben dem LEGO Modell des Liebherr teils sehr kurze Sequenzen vom Vorbild. Leider ist dabei häufig die Version mit Tieflöffel zu sehen, wesentlich seltener die von LEGO umgesetzte Variante mit Klappschaufel.

In der Ansicht mit den Herausforderungen wird neben den bereits gemeisterten auch eine neue Herausforderung angezeigt. Hier kann diese auch mit einem Tip auf den Pfeil gestartet werden. Die Abzeichen für gemeisterte Herausforderungen sind in blau (ohne Video) oder weiß (mit Video) gehalten. Die folgende Bilderstrecke zeigt die Ausführung der ersten Herausforderung:

Eine Herausforderung besteht aus 1 bis 6 Schritten, die man nacheinander ausführen muss. Startet man eine Aufgabe, so wechselt die App in die Multi-Function-Control-Ansicht und blendet den aktuell durchzuführenden Schritt ein. Zumindest anfänglich werden auch noch die Pfeile an den Sticks und Reglern angezeigt, die bedient werden müssen – einfacher geht es kaum.

Insgesamt habe ich 11 Herausforderungen sehen können, sechs ohne Video und fünf mit. Die ohne Video sind:

  • Wenden
  • Kabine vs. Raupen
  • Tiefes Baggern
  • Raupe in der Luft
  • Auf der Stelle drehen
  • Löffeldrehung

Die Herausforderungen mit Video zeigt die folgende Liste:

  • Auf Lastwagen entladen
  • Abreißen
  • Von unten nach oben
  • Umkehren und entladen
  • Baggern am Hügel

Erfolge

Erfolge stellen sich bei Benutzung des Baggers von alleine ein. Ein Beispiel dafür ist, den Aufbau um 360° zu drehen. Kaum ist die Rotation abgeschlossen, bekommt man einen kleinen Hinweis eingeblendet, der besagt, dass man einen neuen Erfolg freigeschaltet hat. Das Abzeichen für die Erfolge ist in Tan gehalten. Es liegt in der Natur der Sache, dass ich hier nicht alle Erfolge aufzählen kann, weil ich nicht weiß, welche es gibt. Die folgenden gibt es aber definitiv:

  • Kabinendrehung um 360°
  • Gesamter Bewegungsablauf
  • Einstündige Sitzung

CONTROL+ App: Herausforderung mit Video, Erfolg und Herausforderung ohne Video (von links nach rechts)

Programmierung

Neben den Erfolgen und Herausforderungen wirbt LEGO mit der Programmierbarkeit des Baggers: „Erschaffe erstaunlich komplexe Bewegungsabläufe mit den vorab aufgezeichneten Bewegungsblöcken oder nimm mit dem benutzerdefinierten Bewegungsbildschirm neue auf.“ Auch das macht neugierig.

Vorab aber noch eine kleine Warnung: Wenn ihr programmieren könnt oder gar Informatiker seid, werdet ihr euch zwischenzeitlich sicher verwundert die Augen reiben. Solltet ihr keine Ahnung vom Programmieren haben, wird dem auch am Ende der Lektüre dieses Artikel so sein…

Um den Bagger zu programmieren, wechselt man über das Menu in die Programmieransicht. Dort gibt es wiederum zwei Ansichten: Einmal kann man aus vorgegebenen Befehlen eigene „Programme“ zusammenstellen, andererseits kann man auch Bewegungen aufzeichnen.

Programme zusammenstellen

Ein „Programm“ ist hier die lineare Abfolge von einzelnen Bewegungen. Die nächste Bewegung startet dabei erst, wenn die vorherige beendet ist. Es ist auch nicht möglich Schleifen oder Verzweigungen zu nutzen oder gar mehrere Bewegungen gleichzeitig auszuführen. Technisch handelt es sich also eher um eine Sequenz als ein Programm.

Immerhin ist das Erstellen einer neuen Sequenz sehr einfach: Dazu zieht man die gewünschten Bewegungsblöcke einfach in die untere Leiste. Dort kann man die Blöcke auch nach Belieben umsortieren und die Sequenz auch jederzeit ausprobieren. Der Bagger führt dann die Bewegungen nacheinander und ohne Pause aus. Die einzelnen Bewegungen können nicht parametrisiert werden: Es ist zum Beispiel also nicht möglich anzugeben wie weit der Bagger fahren soll. Immerhin gibt es verschiedene Blöcke: 5m geradeaus, 10m geradeaus und so weiter. Fertige Sequenzen kann man mit einer Farbe, einem Symbol und einem Namen versehen. Solchermaßen abgespeicherte Sequenzen kann man wiederum in neuen Sequenzen verwenden, sodass man sich über diesen Weg einigermaßen komplexe Bewegungsmuster zusammenbauen kann.

Ein wenig irritierend ist, dass man solche Sequenzen nachträglich nicht mehr editieren kann – zumindest habe ich es nicht geschafft, die abgespeicherten Sequenzen erneut anzuzeigen.

Bewegungsablauf aufzeichnen

Eine weitere Möglichkeit ist das Aufzeichnen eines Bewegungsablaufs. Dazu startet man die Aufnahme und wird dann auf die Multi-Function-Control-Ansicht geleitet, die mit einem roten Rahmen sowie einem Stopknopf versehen ist. Jede Bewegung, die man den Bagger nun ausführen lässt, wird aufgezeichnet. Dabei werden auch gleichzeitige Bewegungen und Pausen mit aufgezeichnet. Diese Aufzeichnungen kann man wie die Sequenzen auch abspeichern und später nutzen.

CONTROL+ App: Bewegungen aufzeichnen

Programme ausführen

Hat man sich nun ein Programm abgespeichert, möchte man es sicher auch wieder ausführen. Da jedes Programm in einen Block für eine Bewegung mündet, gilt das folgende nicht nur für Sequenzen und aufgezeichnete Bewegungsabläufe, sondern auch für die vorgefertigten Bewegungsblöcke. All diese Blöcke können auf die vier nummerierten Knöpfe in der Multi-Function-Control-Ansicht gelegt werden. Drückt man anschließend einen dieser Knöpfe, so wird das dahinter abgelegte Bewegungsmuster abgespielt. Während es läuft, leuchtet die Zahl auf dem Knopf und durch ein erneutes Drücken kann die Ausführung gestoppt werden. Ansonsten kann man die Programme natürlich noch in der Programmieransicht starten.

CONTROL+ App: Sequenz einem Knopf zuweisen

Fazit

Von den schönen Werbetexten bleibt – wie so oft – am Ende leider nicht mehr viel übrig. Zwar sind die Aussagen nicht wirklich falsch, wecken aber doch zu hohe Erwartungen. Mich haben jedenfalls weder die Herausforderungen & Erfolge, noch die Belohnungen in Form der kurzen Videos, noch die „Programmierung“ überzeugt. Es ist eher eine Spielerei, die aber sicher auch ihre Freunde finden wird.

Seit ihr ebenso enttäuscht? Oder seht ihr das ganz anders und ihr findet die Funktionen toll? Schreibt gerne eure Sicht der Dinge in die Kommentare und lasst uns dort darüber diskutieren!

Über Malte 13 Artikel
Als Kind und früher Jugendlicher grundsätzlich von jeder Menge LEGO umgeben. Nach 20 Jahren Pause nun dank UCS Millenium Falken und Sohn wieder voll im LEGO-Fieber.

6 Kommentare

  1. Danke für die schöne Analyse. Habe mal mit den Herausforderungen angefangen und fand das ehrlich gesagt etwas albern. Aber für Kinder/Jugendliche mag das was sein.
    Herrlich in Deinem Text fand ich folgenden Satz (Lebensmotto?): „Es liegt in der Natur der Sache, dass ich hier nicht alle Erfolge aufzählen kann, weil ich nicht weiß, welche es gibt.“

  2. Ich finde das super gut an Stonewars, dass ihr auch solche Themen, die vielleicht am Ende gar nicht so viele Leser finden, bedient und die echt professionell angeht. Ich hab mich dagegen entschieden, in die Technic-Welt einzutauchen, aber so kann ich wenigstens auf eine Quelle verweisen, wenn Freunde mich fragen.

    • Maximal bis 8. Bei dem ganzen abgefahrenen Spielzeug dass es heutzutage gibt locken doch solche lahmen Herausforderungen keinen 10 Jährigen mehr aus der Reserve. Die Frage ist auch welche Altersgruppe sich einen Liebherr leisten kann. Dass Lego nicht selbst so weit denken konnte ist mir eigentlich ein Rätsel.

  3. Danke für den Artikel. Bin ebenfalls daran gescheitert, eine bereits erstellte Sequenzen nachträglich zu öffnen bzw. zu editieren. Das sollte genau wie Schleifen und Verzweigungen nachgereicht werden. Der Designer Markus Kossmann hat doch im Interview mit Sariel etwas in diese Richtung angedeutet.

    Ich habe mich dennoch mal ein bisschen damit gespielt und festgestellt, dass wiederholende Abläufe relativ exakt ausgeführt werden: https://www.youtube.com/watch?v=J4uNJo4RBXE
    Mit einer besseren App wäre da einiges möglich. Finde dass es trotzdem ein sehr gelungenes Set ist.

  4. Ich habe mich zwar immer ein wenig gefreut, wenn eine Meldung in der App auftauchte, dass ich wohl was erreich habe . aber akribisch nach den Erfolgen zu jagen oder die Herausforderungen zu meistern war nie eine Ambition.
    Ich will baggern. Das wars.
    Schöne Idee, gibt bestimmt ein Publikum. Gehe ich d’accord mit den Kommentatoren.

    Die Sache mit der Programmierung ist so ein Ding… Wäre es wie bei den Zügen mit Wenn/Dann Verschachtelungen und Loops. Hui! Das wäre genial- Aber einfache „15°“ hier, „30°“ da… das macht keinen Spaß. Leider Davon erwartete ich mir mehr.

    Wovon ich mir auch mehr erwarte sind mehr Artikel von Malte!
    TECHNIC! <3

Schreibe einen Kommentar zu wernerner Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*