LEGO mit finalem Statement: „Keine anderen Faktoren“ für die Entscheidung zur Osprey

LEGO 42113 Osprey Zahnrad Kaputt

Update (5. August, 7:38 Uhr): Wie die Kollegen von The Brick Fan berichten, hat LEGO über das LEGO Ambassador Network (LAN) bekannt gegeben, dass es keine anderen Gründe für die Entscheidung zur Osprey gab, als die, dass das Set die eigenen Richtlinien verletze, nach denen keine realen Militärgeräte hergestellt werden sollen.

Das bedeutet entweder, dass LEGO das Problem im Getriebe der Osprey nicht aufgefallen ist, oder dass dieser Fehler im Design zwar bemerkt wurde, das Set aber trotzdem auf den Markt kommen sollte. Eventuell hätte LEGO das Problem später mit einem Reparaturkit (wie zuletzt beim LEGO Ideas 21303 Wall-E geschehen) behoben.

Außerdem gab es die Aussage, dass derzeit mit dem Bricklink Team diskutiert wird, ob die LEGO Technic 42113 Bell Boeing V-22 Osprey auch dort gelistet werden dürfe, allerdings ohne einen Verkauf zu erlauben. Dies ist (entgegen der Aussage von LEGO, nach der Übernahme nichts verändern zu wollen) ein weiterer Eingriff in die Datenbank, der vielen Usern Schwierigkeiten bereiten dürfte.

Anbei das gesamte Statement, das wir für euch übersetzt haben:

Die Entscheidung, die LEGO Technic V-22 Osprey nicht auf den Markt zu bringen, wurde allein aufgrund der Tatsache getroffen, dass das Set gegen unsere Politik verstieß, keine echten Militärfahrzeuge herzustellen. Es gab keine anderen Faktoren, die die Entscheidung in irgendeiner Weise beeinflusst haben.

Dies ist nur eine kurzes Update, um zu sagen, dass wir mit Bricklink darüber diskutieren, die 42113 in den Katalog aufzunehmen, aber nicht zum Verkauf anzubieten. Es sei darauf hingewiesen, dass Las Vegas (Erste Version mit Mandalay Bay Hotel) erst nach mehr als 2 Jahren in den Katalog aufgenommen wurde, so dass wir die 42113 möglicherweise nicht sofort in den Katalog aufnehmen können. Wir werden weitere Einzelheiten mitteilen, sobald wir uns mit dem Bricklink-Team abgestimmt haben.


Original-Beitrag (1. August): Ich bin eigentlich kein Fan von reißerischen Überschriften, aber ich fürchte, dass in der Sache des letzte Woche von LEGO zurückgezogenen Marktstarts der LEGO Technic 42113 Bell Boeing V-22 Osprey noch immer nicht das letzte Wort gesprochen ist, denn: Das Modell hat ein massives Problem beim Design, das zu gebrochenen bzw. verformten Zahnrädern im Inneren führt.

Wir haben das Internet schon seit einigen Tagen nach Reviews zu dem Modell durchforstet und sind dabei vor vier Tagen über einen Thread bei Reddit gestolpert, der das Ganze erstmalig angesprochen hatte. Aber auch in der Review zur Osprey vom Profinerd und in diesem Review Video von Brick Depot sieht man schon ganz klar: Die Osprey hat das eine oder andere Problem im Getriebe und vor allem ein kleines Zahnrad mit 8 Zähnen (10928) macht Probleme.

Hier stellt sich also die Frage: Wenn die Osprey ein Problem im Getriebe hat, das schon im Rahmen einer kurzen Review zum „Totalschaden“ führt, war dann vielleicht der von LEGO angeführte Grund, die Osprey aufgrund der Forderungen der DFG-VK zurückzuziehen, nur vorgeschoben, um nicht eventuell einen Fehler in der eigenen Qualitätssicherung eingestehen zu müssen?

Aber wie schlimm ist dieser Fehler wirklich? Ich wollte mir das Problem genauer ansehen und nicht nur anhand einiger Bilder im Netz urteilen und habe mich daher auf die Suche nach einer Osprey gemacht und bin auch (leihweise) fündig geworden. Ich habe die „Selbstzerstörung“ der Osprey im Video dokumentiert und zeige dort auch, was mit dem Zahnrad passiert und wie es nach einer Benutzung der Osprey von nur etwa 30 Minuten aussieht:

Man sieht also: Die Osprey hat tatsächlich im Getriebe eine extreme Anfälligkeit für Verformung von Zahnrädern, die dazu führt, dass das Modell innerhalb von nur etwa einer halben Stunde unbrauchbar gespielt wird. Ein Zahnrad verformt sich plastisch und lässt sich auch nicht auswechseln, ohne das Modell fast komplett zu zerlegen. Das heißt: Selbst wenn LEGO hier mehrere Ersatz-Zahnräder beilegen würde, würde das erstmal nicht viel nutzen.

LEGO Technic Osprey Getriebe Fehler 2
So liegen die drei Zahnräder im Getriebe übereinander

Natürlich lässt sich das Problem beheben. Es gibt Anleitungen von Brickset oder dem Youtuber GooberReboot, die zeigen, wie man das Getriebe verstärken kann, damit der Fehler nicht mehr auftritt. Das ist eine gute Sache und hilft Fans, die das Set tatsächlich in Händen halten sollten sicherlich weiter. Aber: Das darf bei einem Set, das neu auf den Markt kommt nicht passieren! Nicht nach einer so kurzen Nutzungsdauer. Und vor allem nicht bei einer Firma wie LEGO.

LEGO selbst gibt bei jeder Gelegenheit an, eigene Produkte rigoros zu testen. Das kann bei diesem Modell nicht stattgefunden haben. Aber das Set wurde anscheinend nicht nur unzureichend getestet, sondern wenn man ehrlich ist, kann das Set eigentlich gar nicht getestet worden sein. Der Fehler hätte auffallen müssen. Hier hat die Qualitätssicherung von LEGO leider auf ganzer Linie versagt.

LEGO Technic Osprey Getriebe Fehler 1

Ob die Fehlfunktion des Sets der (oder zumindest ein) Grund für die Absage an die Osprey war, können wir nur vermuten, es aber nicht beweisen. Wir haben LEGO diesbezüglich ein paar Fragen zukommen lassen und bisher leider noch keine Antworten darauf erhalten. Interessant ist aber: LEGO brüstet sich auf der eigenen Seite damit, seit 2009 keine Rückrufaktion für ein Produkt mehr gestartet zu haben.

Seit 2009 kein einziger Rückruf!

Bei uns stehen Sicherheit und Spaß beim Spielen immer an erster Stelle. Daher ist es unser Ziel, dass nichts zurückgerufen werden muss.

Auch wenn ein kaputtes Zahnrad vermutlich kein Grund für einen Produktrückruf wäre (sowas geschieht in der Regel dann, wenn ein Fehler z.B. für Kinder potentiell gefährlich werden kann), lässt sich eine Absage des Releases aus Gründen der Ethik wohl besser verkaufen als ein Rückruf aufgrund eines Problems in der eigenen Qualitätssicherung. Die gestoppte Auslieferung der Osprey mit der Begründung der Rückbesinnung auf die eigenen Werte im Unternehmen kann (mit etwas Abstand betrachtet) durchaus positiv aufgenommen werden. Bei einem Rückruf aufgrund eines sich selbst zerstörenden Zahnrades wird das wohl schwieriger. Hier darf man sich schon fragen: Ist das dem Designer wirklich nicht aufgefallen? Oder wenigstens der Qualitätssicherung? Die Schuld an der Absage für die Osprey einem kleinen, pazifistischen Verein aus Deutschland zuzuschreiben kommt einem da schon fast „bequem“ vor.

Wie ich schon angemerkt habe: Wir haben natürlich bei weitem keine Beweise dafür, dass ein kaputtes Zahnrad bei der Absage der Markteinführung der LEGO Technic 42113 Bell Boeing Osprey überhaupt eine Rolle gespielt hat. Fakt ist aber: Das Problem besteht. Und es ist so auffällig, dass es eigentlich unmöglich vollkommen unbemerkt an LEGO vorbeigegangen sein kann.

Wie seht ihr die Problematik rund um das Zahnrad in der Osprey? Wie sind eure Erfahrungen mit anderen LEGO Technic Modellen? Sind wir hier zu streng mit LEGO, oder seht ihr das kaputte Getriebe ähnlich kritisch wie wir? Wir freuen uns auf friedliche Diskussionen in den Kommentaren!

Über Lukas Kurth 1268 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 29 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

157 Kommentare

    • Gibt es auch eine Deutsche Anleitung um das zu Fixen?

      ich kann kein russisch, und beim Englischen Test verstehe ich nicht genau was gemeint ist, obwohl ich der englischen Sprache mächtig bin.

    • Hätten Sie lieber mal gesagt, dass die Auffälligkeit auch Grund war, das Teil vom Markt zu nehmen. Hätte ja wenigstens zum Teil für eine Qualitätskontrolle gesprochen.

  1. also ich sehe das ähnlich kritisch. das darf nicht passieren! auch wenn man den fehler mittlerweile per fix beheben kann: lego wird nicht müde, ihre eigene qualität wann immer möglich zu betonen und die gehobene preispolitik damit zu rechtfertigen, dann sollte man auch liefern (achtung, wortwitz)…die entscheidung, das set nicht auf den markt zu bringen, aus welchen gründen auch immer, kam so oder so viel viel viel zu spät.

    • Na sowas, da haben also nicht nur die Management Füchse versagt, nein auch die Designer und eigentlich alle, die an der Entwicklung des Produkts beteiligt waren. Ich sag ja, die in ihrem Fuchsbau spielen NICHT mit ihrem eigenen Zeug, geschweige denn bauen es wenigstens mal zusammen. Traurig.

        • Ist es nicht egal wie man es nennt? Nur weil man vielleicht Formulierungen von jemandem übernimmt, der insgesamt eine ähnlich kritische Einschätzung zu Lego hat wie man selbst, ist man noch lange kein Nachplapperer. Wer die Firma Lego im Kern eher positiv einschätzt möchte wahrscheinlich auch nicht pauschal als Fanboy tituliert werden…
          Man könnte in dem Fall wie z.B. Auch bei den offensichtlichen Farbabweichungen in manchen Legosets einfach bei der Sache bleiben und Mängel bei Lego auch als solche benennen. Das ist keine Gotteslästerung, sondern führt letztendlich wahrscheinlich zu besseren Sets.

          • Auch wenn ich selbst kein Fan von der „Füchse“-Formulierung bin, weil das irgendwie immer alle über einen Kamm schert, muss ich sagen, dass ich dir ansonsten uneingeschränkt Recht gebe!

            Und da das ja bei uns beiden nicht so häufig passiert, dachte ich, dass ich das hier mal explizit dazu schreibe 😉

          • Das der HdS meistens Recht hat ist glaube ich nicht das Problem! Die Art und Weise wie er seine Kritik bei LEGO Produkten äußert ist wohl eher das was manch einen sauer aufstoßen lässt. 🤷🏻‍♂️
            Vor allem wenn er dann bei den Alternativen Herstellern selbige Mängel nur mal eben so am Rande erwähnt oder diese gar völlig weglässt.
            Die alten Videos vom HdS finde ich super aber seit dem Beef mit LEGO kann ich mir kaum noch Videos von ihm anschauen. Man merkt doch schon an den Überschriften an wen die Videos gerichtet sind. 🤷🏻‍♂️
            Gibt ja zum Glück genug andere Alternativen welche auch kritisch sind aber mir das ohne „Ghettosprache“ erklären können. 😉

          • Die Sprache kommt daher, daß der Typ zum xten mal enttäuscht wird, daß kein Lerneffekt Eintritt, das eine Premiummarke, die viel Geld verlangt glaubt, sich stets aus der Affaire ziehen zu können.
            Wem andere Hersteller die selben Fehler machen, fällt das nicht so groß und Gewicht. Die kosten nur einen Bruchteil und sagen von sich auch nicht, dass sie Premium sind.

          • @deeSchmu

            Mir als Kunden ist es persönlich egal in welcher Höhe sich der Preis für ein Set befindet. Wenn ich ein Modell kaufe dann möchte ich Qualität. Natürlich kann man bei billigeren Sets seine Erwartungen runterschrauben aber vorhandene Mängel sollten dennoch angesprochen werden.
            Vor allem, wenn man sich dann nach Flörsheim zum „blauen Klaus“ begibt, dort mit ihm durchs Lager zieht und bei jedem zweiten Set einer chinesischen Firma ne Spitze in Richtung LEGO und deren Preise verteilt!
            Und ich persönlich glaube nicht, das die Art und Weise wie der HdS seine Videos präsentiert, nur auf Enttäuschungen basiert! Der Thomas ist doch nicht dumm! Der weiß genau wie er sich die Leute ins Boot holt die eh schon eine gewisse Abneigung gegenüber den Dänen in sich haben. Man braucht ja nur einen Blick unter seine Videos zu werfen…💁

  2. Wahnsinn…was kommt da als nächstes….keine Farbgleichheit mehr bei den Teilen? 🤦‍♂️
    Jetzt mal ehrlich…was ist denn mit der Qualität los??? 😤

    • Ich weiss nicht warum jeder da ein Qualitätsproblem sieht? Dieses Zahnrad wird seit Jahren in diversen Sets verbaut. Und auf eimal soll das Zahnrad kaputtgehen?
      Nä,im Leben nicht. Ich denke,das es sich hier um ein Übersetzungsproblem handelt.
      Auf den Bildern sieht man, das 3 8er Zahnräder übereinander angeordnet sind. Diese
      massive Kraft wird vom Motor auf diese kleinen Zahnräder übertragen. Ist kein Wunder,das diese Teile der Belastung nicht gewachsen sind. Ich denke,wenn man diese Übersetzung ändern würde wäre das Problem behoben.

      • Die Qualität ist ja die Summe aller Eigenschaften, also betrifft das auch das Design und/oder das Material. Hier ist es entweder das falsche Material für das gegebene Design, oder das falsche Design für das vorhandene Material, aber am Ende halt ein Qualitätsproblem.

      • Auch wenn der Typ dieses Zahnrades seit Jahren eingesetzt wird, heißt das ja nicht, daß sich nicht das Bauteil an sich in der Qualität verändert.

        Tatsächlich ist das so gar erst einmal völlig normal wenn man die Produktionskette oder die Standorte ändert, was Lego ja in den letzten Jahren gemacht hat.

        Dafür gibt es aber standardisierte Bemusterungsverfahren bei Produktionsänderungen.
        Und eine gute Qualitätskontrolle sollte so eine Standortneueinführung immer intensiv begleiten und diese Qualitätsunterschiede möglichst bald beheben.

        Dies war hier offensichtlich nicht der Fall.

      • Wall-E ließ buchstäblich den Kopf hängen. Der blieb nicht aufrecht, sondern sackte immer nach unten und schlackerte unkontrolliert hin und her. Für alle, die es störte, bot Lego damals einen Fix in Form von ein paar gratis zugeschickten Steinen an, mit denen sich das Problem beheben ließ. Ob das mit ’stiller Rückruf‘ gemeint ist, weiß ich nicht.

    • @Stefan S.: Mit „Rückruf“ meint LEGO ja Produkte, die wegen Sicherheitsbedenken aus dem Markt geholt werden mussten. Das wäre wohl bei diesem Zahnrad auch nicht passiert und ist auch damals bei Wall-E nicht passiert.

      Wahrscheinlich wäre es hier wie beim Wall-E gewesen: LEGO hätte ein Reparatur-Kit mit einer „alternativen Anleitung“ an die Kunden rausschicken müssen.

  3. Ich muss es tatsächlich so klar und deutlich schreiben. Mich persönlich interessiert es überhaupt nicht. Das Set erscheint nicht – Punkt. Ich finde es müßig über mögliche, völlig spekulative, andere Gründe für diese Entscheidung zu rätseln. Abhaken, abfinden und fertig.

    • Ne, eben nicht fertig.

      Lego stand mal für Qualität, die Sets werden immer teurer und die Qualität geht massiv nach unten.

      Farbabweichungen beim A-Wing, beim Lambo, etc. und die sind schon extrem. Und jetzt noch sowas.

      Ist die Qualitätsabteilung von Lego seit Monaten in Quarantäne und bekommt die Sets nicht mehr zum Testen!?

      • Ich hab den A-wing und da sind keine Farbabweichungen zu sehen. Mein Bruder hat ihn auch. Selbes Bild. Ich glaub dir wenn du sagst das es bei dir anders aussieht und beim Lamborghini ist es unlängst bewiesen. Aber zumindest bei A-wing würde ich nun nicht von extremen Problemen reden.

        • Ich habe mir erst vor kurzem den geländigängigen (roten) Kranwagen gekauft. und musste auch feststellen das die roten langen Pins mit Kreuzstange verschiedene rottöne hatten. Vor allem aus den Tüten 1. Die stecken natürlich eh tief untem im Bunten Allerlei. Es ist kein Problem. aber seltsam schon. War jetzt aber mein erstes Technik Modell seit 8880.

        • Das beim Mustang liegt aber meines Wissens nach nicht an einer Änderung bei der Qualität, sondern daran, dass LEGO sowas noch nie so gerade drucken konnte, dass die Linien perfekt gesessen hätten. Daher nehmen sie bei sowas oft lieber Sticker…

          Bei den Farbabweichungen ist das anders, da hat LEGO in der eigenen Produktion bzw. Zuliefererkette wohl Änderungen vorgenommen…

      • Den Fiat nicht zu vergessen. Die Qualität geht definitiv runter. Ich finde es auch erschreckend das offenbar auch beim Support immer mehr gespart wird. Der Chat ist seit Tagen nicht erreichbar und auf eine E-Mail von mir ist seit 14 Tagen nicht reagiert worden. Und Zeit und Lust in einer Warteschleife zu hängen habe ich auch nicht. Keine Ahnung was mit Lego los ist, aber die Richtung gefällt mir definitiv nicht.

      • Farbabweichungen hast du aber teilweise überall und das seit Jahren. Keine Ahnung ob Lego Fans die letzten Jahre da einfach blind waren.
        Hab die letzten Monate einige MOCs zusammengesammelt und Stellenweise weisen (Normal) Tan und Dark red bricks so starke Unterschiede auf das man die teilweise als eigene Farben veröffentlichen könnte. Ganz speziell Tan, da haste die neueren die richtig hell sind und auch Licht durchlässig wenn du sie gegen die Sonne hältst und dann anscheinend etwas ältere Steine die viel dunkler sind und gar kein Licht durch lassen.
        Könnte mit nem Produktionswechsel in irgendnem Jahr zusammenhängen, keine Ahnung, aber Dark Red zb. Ist einfach immer etwas andersfarbig, ähnlich wie die momentanen cool yellow und like green Probleme.
        Weiß und grau haben das selbe übrigens, schau Mal auf die Presse Bilder des NES, das grau weicht stellenweise so stark ab, das ist krass.

        • da muss ich kurz einhaken: die helleren, lichtdurchlässigen sind die alten tan farbenen teile bis ca 2017/2018. die neuen seit dem sind matter, etwas dunkler im farbton, gefallen mir besser…

        • Die Unterschiede bei Dark Red sind mir erstmals massiv beim Dach des neuen Creator Expert Bookshop (10270) aufgefallen. Liegt aber auch stark am Licht, ob es auffällt oder nicht. Beim Bau störte es, in der beleuchteten Vitrine fällt es nicht auf.

        • 100% Zustimmung – was da teilweise produziert wird, ist absoluter Schrott. Ich hab die Teile ja hier in der Hand. Qualitätskontolle gleich Null

        • Der Mindteststandard sollte sein dass zumindest die Teile innerhalb eines Sets farblich identisch sind. Dass ein „rot“ über jahre und Modelreihen hinweg anders aussehen kann ist für den Moccer nicht schön, aber das kann man noch tollerieren. Wenn aber bei einem 370€ Displayset das Giftgrün eine Art Camouflage buldet ist für mich ein NoGo.

          • Wer Milchglasfenster mag, wird auch kein Qualitätsprobleme sehen. Ich finde es auch offensichtlich, dass die Liste der (kleinen bis mittleren) Mängel immer häufiger auftritt und immer länger wird.
            Sowas wie bei dem Osprey darf einfach grundsätzlich nicht passieren. Irgendjemand muss die Funktion so eines Sets einfach mal länger als ne halbe Stunde testen. Das darf bei einer so großen Firma wie Lego kein Hindernis sein

        • Man muss wissen, dass alle Teile eines Sets aus verschiedenen Fabriken in der Welt kommen. Auch gibt es mehrere Zulieferer von ABS. Je größer eine Firma wird, desto größer sind die Unterschiede in den Farben die man tolerieren muss.

          Bei den Fremdherstellern sind es meist nur 1 oder 2 Fabriken. Deshalb ist da das Problem nicht so masiv.

  4. Das sind genau die Artikel die ich so sehr an dieser Seite liebe. Ihr geht mehr ins Detail und forscht auch wirklich nach. Mir ist das Set ehrlich gesagt völlig egal aber auch ich habe ja die Causa in den letzten Wochen mitbekommen. Während aber wirklich jeder andere Kanal nur auf den „offiziellen“ Grund Kriegsspielzeug eingegangen ist, finde ich es gut das Ihr Euch hier doch nochmal tiefer reingefuchst habt und möglicherweise einen triftigeren Grund zu Tage gefördert habt, den LEGO gerne verschwiegen hätte. Tolle Sache und das Verdient ein Lob. Weiter so! 👍🏻

      • Doch, das sehe ich. Vor allem das Video finde ich richtig gut. Gründliche Recherche braucht Zeit, und noch mehr Zeit benötigt das für den Zuschauer nachvollziehbare Abfilmen und Erklären. Super gemacht. Danke. Wenn Armin Maiwald mal in Rente ist, wird für Dich ein Plätzchen frei …

        • Danke! 🙂 Ich wünschte im Nachhinein allerdings, ich hätte für das Video nochmal mein Wissen aus dem Studium hervorgekramt und statt „Dehnungsstreifen“ das ganze korrekt als Weißbruch/Crazing bezeichnet. Aber naja, irgendwann will man halt auch mal fertig werden 😀

  5. Finde, der Profinerd soll einfach mal das Ding 24 Stunden laufen lassen…

    Ansonsten bin ich bei Lukas – hatte mich hier ja auch schon als Aluhutträger geoutet. Dieser deutsche Miniverein mit seinen 3400 Mitgliedern als „Königsmörder“ passt für mich bis heute nicht zusammen.
    Aber mit der Zahnradgeschichte wird ein Schuh draus: Wenn Lego durch frühen Input von Rezensionsexemplarsempfängern entsprechendes Feedback erhalten haben sollte, dann passt das wie A auf Eimer.
    Natürlich mit bitterem Beigeschmack.

    Denn bei aller Aufregung und Fehldarstellung, gerade bei den US Ytlern: Der Verein hat ja nie gefordert, dass das Modell verschwinden muss.

      • Okay, habe dein Video jetzt geschaut.
        Glaube wirklich, dass es ein arges Designproblem ist, wenn so ein Miniplastikzahnrad derartigen Kräften ausgeliefert ist.

        Ich finde das auch bei anderen Technikmodellen manchmal ziemlich extrem und ziemlich ausgereizt.

        • Der Schaufelradbagger war in dieser hinsicht auch hart fürs Material 😮
          Hat die Osprey Rutschkupplungen? Die würden die Kraft beim Einschalten begrenzen.

  6. Ein Krimi, die ganze Geschichte. Ein großes Lob an Dich Lukas und das STNWRS-Team für die großartige Aufarbeitung des „Falls“ Osprey, hohes Niveau und großes Kino.

  7. Erinnert ein wenig an den Landrover Defender oder auch Schaufelradbagger.
    Bei beiden muss man penibelst beim Aufbau aufpassen und Reibung reduzieren so gut es nur geht, sonst springen die Zahnräder über, bzw. die Rutschkupplung springt an und es tut sich nichts.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass das im Original so funktioniert wie angedacht, wenn man entsprechend lange dran rumfuddelt…

    Allerdings ist einfach zwei Zahnräder zu nehmen statt eins eine so banale Lösung, hätte der Designer auch drauf kommen können.

    Aber ein schönes Bild, dass man sich immer wieder vor Augen halten kann, wenn man sich über Mitteldifferenziale und nur einen XL-Motor im Antrieb aufregt :p

  8. Danke für dieses Video und deine Mühen. Erschreckend, was da (nicht) abgelaufen ist in Billund. So verspielt man einen mehr oder weniger tadellosen Ruf.

  9. Das ist ein super Artikel. Hier hat StoneWars mal wieder besser recherchiert, als alle anderen. Dieser technische Fehler hat nun meine verbliebene Euphorie zu dem Set weiter geschmälert.

    • Naja, ich finde tatsächlich gar nicht, dass wir „besser recherchiert“ haben als die anderen. Viele andere Blogs und Videos haben auch auf das Problem aufmerksam gemacht. Ich hab halt nur mal im Detail mitgefilmt, was passiert. Ohne die Vorarbeit z.B. auf Reddit hätte ich das Thema wohl nie mitbekommen.

    • Seitens Lego finde ich es schon sehr peinlich, dass in Detuschland alles was auf Osprey hinweist gelöscht werden muss (inkl. JB-Review) und gleichzeitig dürfen die Händler in UK und Neuseeland das bereits ausgelieferte Set verkaufen.

      So wichtig kann Lego der „Verkaufsstopp“ wohl nicht gewesen sein…

      • Es ist tatsächlich nicht so, dass LEGO Reviews der Osprey löscht. Nur die der Händler sollten gelöscht werden, weil die das Set eben auch nicht verkaufen dürfen. LEGO hat den Fan-Medien sogar explizit erlaubt Reviews der Osprey zu machen. Sie bitten nur darauf hinzuweisen, dass das Set nicht mehr verkauft wird.

      • An dieser Stelle, ist ein Blick auf die offenen Stellen bei LEGO wert. Ungefähr im Zeitraum März 2020 bis Juni 2020 würde die Position Head of Quality neu ausgeschrieben und besetzt.
        Das sagt wohl eine Menge….

        In Zukunft könnte es natürlich besser werden,oder es läuft wie im Management beim BER. Jeder neue Führungsmanager macht es erst noch viel schlimmer…..

    • Als Fans können wir es natürlich nicht genau wissen. Allerdings ist ein sich selbst zerstörender Antrieb doch ein gravierendes Problem und daher scheint mir die Annahme nicht weit hergeholt.

  10. Hallo Lukas, ein starkes Review! Das ist schon ein enormer Qualitätsmangel, und das bei einer Firma die behauptet als einzige immer 1a-Qualität zu liefern.

  11. Da ist im Entwurf und in der Qualitätskontrolle wirklich ordentlich was schief gelaufen. Ich habe schon eine Menge Technic MOCs gebaut und solche Antriebe via mehreren 8er Zahnrädern sind immer zu vermeiden weil die auch schon ziemlich viel Reibung haben und wie man hier sieht definitiv nicht für hohes Drehmoment geeignet sind. Hier kommt vielleicht noch dazu, dass der Antrieb der Rotoren durch die angewinkelten Kardangelenke nicht mit konstanter Drehzahl verläuft sondern immer etwas variiert. Die Rotoren wollen sich natürlich gleichmäßig drehen und ich kann mir denken, dass durch diese schwellende Belastung auf das Getriebe sich die Lebensdauer der Zahnräder nochmal verringert. Ich verstehe nicht ganz, warum sie in solchen Situationen nicht eines der CV-Gelenke verwenden.

  12. wie geil ist das denn für Lego xD
    Alle sind am schwitzen weil sie merken es muss zurückgenommen werden und dann kommen ausm Nichts diese Demonstranten vorbei und retten einem den Tag 😛

    • Die Demonstranten waren schon im Februar da, aber da nahm man sie wohl noch nicht ernst und stellte sie in den Schrank, aber als die ersten Reviews da waren und das Problem ersichtlich wurde, erinnerte man sich an die Hippies im Schrank, holte sie wieder raus, stellte sie vor einen Store und konnte zufrieden sagen „Macht ihr mal …..“ und ein Sündenbock war geboren – ein respektabler Clou ^^

      Man muss immer ein paar langhaarige Bombenleger im Schrank haben^^
      (Fragt Pispers ….)

        • Was können die dafür dsa Lukas so ein Meisterspion seiner Majestät ist und seine vermaledeite Nase überall hineinsteckt XDDDD

          Irgendwann stehen die Männer mit schwarzen Anzügen und Van mit Bilunder Kennzeichen vor der Tür und er wurde nie wieder gesehen ^^

  13. Super Beitrag, fundiert wie man es von dir gewohnt ist.
    Der Fehler scheint tatsächlich eklatant genug um den Rückruf in einem neuen Licht erscheinen zu lassen.

  14. Lego hat ein Set zurückgezogen…aus mir unverständlichen Gründen, wie schon bei den ersten Artikeln zu diesem Thema geschrieben, aber ok. Offiziell eingeknickt vor ein paar Schreihälsen, nur meine Meinung. Nun kommt heraus, dass bei dem zurückgezogenen Modell die Qualität nicht stimmt. Tja, dann haben sich jetzt mal alle, die 1000 Euro oder mehr für das Modell gezahlt haben, gewaltig in den Finger geschnitten. Das Mal zum Thema Wertanlage. Und nur falls einer denkt, jaaaa, Lego muss mir ja die Wahrheit sagen, ich habe ein Recht darauf und Pi Pa Po…nein, hast Du nicht, denn das Modell ist offiziell nicht erschienen und nicht auf dem Markt. Dann guckst Du jetzt durch die verbogenen Zahnräder, Pech gehabt.
    Im Übrigen hatte ich persönlich noch NIE ein Problem mit der Qualität bei Lego, aber ich bin auch keiner, der blaue Pins kritisiert. Und falls einer denkt, na ja, was wird die schon besitzen, laut Brickset haben wir aktuell 299 Sets und 1000 Minifigs. Und wir freuen uns dran. Und wenn die Osprey nächstes Jahr erscheint, mit anderen Zahnrädern und nem neuen Namen, dann freuen wir uns. Bis dahin gibt es richtig viele andere Sets, die wir kaufen werden.

    • Da gratuliere ich dir. Ich hatte schon häufiger Probleme mit Lego. Fehlende Teile, Farbabweichungen (besonders heftig bei der weißen Außenhaut der Saturn V), mangelhafte Klemmkraft, zerspringende 1×1 Fliesen, ausgeleiherte hinges.
      Alles in allem seh ich Lego im Moment im guten Mittelfeld des Wettbewerbs.

      • Und immer kannst du den Fehler bei Lego melden und bekommst in der Regel kostenlos Ersatz – immer nur die Mängel aufzuzeigen aber nicht die Bereitschaft von Lego stets bemüht zu sein ihre Fehler zu korrigieren ist sehr populstisch 😉

        Lego versucht mit fairplay zu agieren – versucht ihr es doch mal auch 😉

        • Den Service bieten ja alle Hersteller. Ist mir aber viel zu mühselig.
          Ich hab da grundsätzlich auch gar kein Problem mit. Ich bin nur kein Freund davon Lego in den Himmel zu loben bzw. andere Hersteller zu verteufeln.
          Am Ende ist das alles billiger ABS Druckguss für einen sündhaft hohen Preis (bei einigen sündhafter als bei anderen 😉 ) der eine Menge Spaß macht.

          • Weil Sonntag ist und ich gerade Zeit habe: niemand hat andere Hersteller verteufelt, kann ich nicht, weil ich noch nie was bei anderen gekauft habe. Und niemand hat Lego in den Himmel gelobt, ich habe nur gesagt, dass ICH noch nie Probleme hatte. Wenn Du jedoch welche hattest, dann nutze doch den hervorragenden Kundenservice von Lego. Das habe ich schon getan, weil ich den Umhang einer Minifigur zerschnitten hatte, beim Öffnen der Tüte. Da haben sie mir gratis Ersatz geschickt. ICH hatte also bisher nur beste Erfahrungen mit Lego, daher kann ich nicht schimpfen und meckern, wie Du es wohl erwartest.
            Und was die Osprey betrifft: wir hätten sie gern gekauft, nun eben nicht…es gibt anderes. Ich neige nicht dazu, da irgendwas hineinzuinterpretieren. Ich hielt die Entscheidung das Teil zurückzurufen wegen dieses Vereins oder der eigenen Leitlinien für falsch. Zumindest war der Zeitpunkt sehr suspekt. Wenn nun ein Qualitätsproblem dahinter steckt, dass ggf. der Grund ist, dann hatten wir doch alle Glück. Und wenn es eine Kombi aus Beidem ist, dann auch, es ist aber wohl müßig, darüber weiter zu spekulieren. Habt Spaß mit dem Lego, das Ihr gerade baut😁

  15. Von nun an schreibe ich nur noch Emails an euch weil Kommentare eh nicht gelesen werden. Von diesem Problem habe ich schon vor 4 Tagen berichtet mit Verweisen an den Reddit Post, YT Reviews, Eurobricks posts für den Fix des Getriebes usw. Hättest dir die 3 Tage Mühe ersparen können.
    Aber danke für die Aufklärungen und das Video.
    P.S. Den Fix von brickset (Huw) würde ich nicht machen, da die Zahnräder keinen axialen Anschlag haben und trotzdem herausrutschen können. Der von GooberReboot ist der Beste Mod.

    • Hallo R0Sch, das Thema ist uns ebenfalls seit Anfang der Woche bekannt. Wie Lukas im Artikel bereits schrieb, wollte er sich gerne erst selbst ein Bild von der Problematik machen, statt nur auf andere Quellen zu verweisen. Das ist es, was die Mühe gemacht hat. Viele Leser wertschätzen diese Gründlichkeit und es wäre schön, wenn Du sie zumindest akzeptieren könntest – auch wenn das bedeutet, dass wir manchmal erst mit ein wenig Zeitverzug auf solche Themen reagieren können. Gleichwohl vielen Dank für Deinen Hinweis. Auch wenn auf einen Kommentar nicht geantwortet oder sofort mit einem Artikel reagiert wird, werden die meisten Kommentare von uns trotzdem gelesen. 😉

    • Was erwartest du denn?! Ich habe deinen Kommentar gelesen, hatte Reddit aber auch schon vorher gesehen und daraufhin habe ich angefangen zu recherchieren. Wie hätte mein Artikel denn laut dir aussehen sollen?

      „R0Sch hat gesagt da gibt es einen Fehler, Fall erledigt.“ ?

      Ich wollte das Problem genauer untersuchen. Dazu brauche ich die Osprey und das dauert mit besorgen, Video drehen und ausprobieren einfach ein paar Tage. Und das Reddit etc das ganze schon früher berichtet hat steht ja auch genau so im Artikel. Ist ja nicht so, dass ich das Finden des Problems als meinen Verdienst dargestellt hätte.

      Verstehe wirklich den Kommentar nicht.

      • Lukas… Du hast Technic gebaut? Bin gerade verwundert. Ist Malte krank? 🙂

        Mir ist die Osprey mittlerweile vollkommen egal. Beim Volvo bin ich hingegen am Schwanken. Mochte ja schon das B-Modell vom Volvo Radlader.

      • Hm…auf provokante Kommentare geht ihr sofort ein aber eine kurze Antwort „danke, wir werden uns das näher anschauen“ ist zu schwierig. Keiner sagt, dass die Mühe nicht wertgeschätzt wird oder zu spät kommt aber die Leser stecken auch viel Zeit in die Kommentare und man weiß nie so richtig ob da jemand nur schnell freigibt oder doch was nützliches daraus zieht. Aber gut zu wissen, dass es in diesem Fall nicht umsonst war. Darum geht es mir nur und nicht um meinen Verdienst.
        Danke Jens für die zivilisierte Antwort. Lukas, nimm nicht jede Kritik so persönlich! Ich würde mich auch nicht aufregen wenn mir dieser Blog nicht so am Herzen liege. Danke, dass du das Thema auch in Deutschland ans Licht gebracht hast und sorry für das reißerische Kommentar.

        • So, mit einem Tag Abstand versuche ich nochmal in Ruhe zu antworten… 😉

          Es ist (zumindest für mich) manchmal nicht leicht, die Kritik nicht persönlich zu nehmen, wenn man knapp drei Tage Arbeit in sowas gesteckt hat. Und das ging halt darüber hinaus, fremde Bilder aus dem Netz zu nehmen und zu schreiben, dass es da „scheinbar ein Problem“ gibt.

          Das „Hättest dir die 3 Tage Mühe ersparen können“ klang/klingt für mich nicht so, dass du die Mühe wertschätzt. Musst du natürlich auch nicht, aber es liest sich halt einfach auch nicht so. Siehst du das anders?

          Was das Antworten auf Kommentare angeht: Da triffst du bei mir eine Art „wunden Punkt“, genau wie bei den E-Mails, die von euch allen kommen. Ich weiß natürlich, wie viel Mühe sich manche Leser geben mit den Kommentaren und ich weiß das auch sehr zu schätzen. Genau wie eigentlich alle E-Mails, die ich geschickt bekomme. Und doch schaffe ich es kaum, darauf vernünftig zu antworten. Und das nervt mich auch selber, glaub mir!

          Mein Problem ist einfach die Zeit. Das was hier am Blog gemacht werden muss, ist oft deutlich mehr, als Leser mitbekommen und in Form neuer Artikel auf der Startseite sehen. Ganz zu schweigen vom Overhead in Form von Buchhaltung etc. Und oft komme ich einfach an den Punkt, dass ich entscheiden muss: Schreibe ich einen neuen Artikel (oder überarbeite einen alten, eine Liste, …), antworte ich auf Mails und Kommentare, oder mache ich vielleicht auch mal eine Pause. Meistens entscheide ich mich für das Erstellen von Content in irgendeiner Art, weil das halt die Hauptaufgabe ist. Und ich bin nicht gut in „mal eben 5 Minuten Kommentare und Mails beantworten“, denn das reißt mich jedes mal raus aus dem, was ich gerade mache.

          Ich werde versuchen in Zukunft mehr darauf zu achten und häufiger mal wengistens ein „gelesen und verstanden“-Zeichen drunter zu setzen. Aber ich kann nicht versprechen, dass das ab sofort immer funktionieren wird. Aber ich gelobe Besserung! 🙂

          • Danke für deine Antwort! Finde es auch lobenswert, dass du nicht die Story einfach kopiert hast sondern selber mit Fakten bewiesen hast. Das nennt man guten Journalismus. Wegen so was mag ich euren Blog auch so sehr.

    • Ich hatte Montag früh eine Mail mit dem Reddit Link an Lukas geschrieben und keine Antwort erhalten aber auch keine erwartet. Im Podcast wird ja immer darüber gewitzelt, wonach Lukas einen großen Rückstau an Mails hat, die noch zu beantworten aber schon gelesen wurden.
      Daher wirst du – wenn du immer eine Antwort erwartest – bei E-Mails auch vermutlich nicht glücklicher werden.
      Mir ist das Thema aber auch erst gestern wieder eingefallen, wo es den Hinweis in einem anderen Artikel gab.
      So schnell hatte ich aber jetzt auch nicht mit einem Artikel darüber gerechnet. Deshalb Hut ab für eure Arbeit! Insbesondere die Visualisierung des Problems war bestimmt viel Aufwand und ist euch gut gelungen.

      • Danke auch noch für deine Mail! Ja, da hat sich leider gerade wieder einiges angestaut. Ich nutze jetzt mal (auch wegen der nicht ganz unberechtigen Kritik von R0Sch) den Sonntag um Mails und Kommentare durchzugehen. Müssen die ausstehenden News halt noch etwas warten 🙂

        • Ja kein Problem 🙂
          Falls das Kommentar aus dem letzten Podcast mit dem Manner-Schnitten-Automat auf meine Mail bezogen war, ich wollte da nicht für dich investieren, ich dachte nur es wäre vielleicht für dich eine sinnvolle Investition.
          Vielleicht kannst du es ja auch als Mitarbeiterbespaßung absetzen %)
          Der Automat hat halt schon Stil…

  16. Für mich ist Technic nicht wirklich von Interesse aber Respekt für den Artikel und das Video – nen Artikel schreiben „Andere haben Probleme mit dem Teil“ kann jeder aber der Aufwand hier und die klare „Beweisführung“ im Video ist wirklich toll. Da warte ich doch lieber zwei Tage länger auf einen Artikel 👍

  17. Ich denke man hat das Qualitätsmanagment beschnitten, wenn nicht gar völlig eingesparrt. Erst die Probleme mit den Farb-Unterschieden, jetzt die Verformung von Zahnrädern, das sieht für mich nicht mehr nach Versehen, oder Ausnahme aus, vielmehr nach Kostenoptimierung seitens LEGO.

    • Ich sehe das genauso wie Franz. Es herrscht wie überall bei Lego enormer Kostendruck. Da kommt ein Controller und sagt wir sparen Summe X, haben dafür die und die Anzahl an Reklamationen, das rechnet sich. Was dabei rauskommt ist das bei Teilen der Lego Bevölkerung der Ruf leider. Bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Hatte auch schon diverse Themen (Ford Mustang, kaputte Aufkleber, zerkratzte Scheiben) (alles bei verschiedenen Sets). Wurde aber immer anstandslos behoben. Lego ist ein Wirtschaftsunternehmen, dessen Zweck es ist Geld zu verdienen. Nichts anderes. Sonst machen die dicht…..

      • Bei der Entwicklung andere Zahnräder einzuplanen oder sie anders anzuordnen, kostet nur einmal etwas zusätzliche Zeit. Zerkratzte Scheiben und schiefe Drucke sind ein anderes Thema.

    • Das Schöne daran: Solche Probleme regulieren sich meist von selbst. Sobald das Management gemerkt hat dass man den Boden berspannt hat wird wieder mehr Aufmerksamkeit auf die Qualität gesetzt. Das dauert dann halt etwas bis es beim Kundne ankommt, d.h. Sets wie den Lambo und den Fiat werden wir aufgrund der kurzen Laufzeit wohl vergessen können, aber was so in 2-3 Jahren kommt könnte dann wieder von besserer Qualität sein. Die Frage ist nur ob Lego bis dahin noch eine Rolle spielt oder zum Zwerg unter CaDA Cobi etc. geschrupft ist. Was aber auch nicht verkehrt wäre wenn man sich auf die hochpreisige Lizenzsparte konzentriert und die Afols bedient. Die billige Massenware kann China sowieso besser.

      • Das sehe ich anders. Lego ist (bzw. war bisher) bei der Konstruktion der Sets und den Bautechniken deutlich besser als die Chinesen. Mit der Produktion hat das nichts zu tun. Ob 1000 Technic-Teile am Ende gut aussehen, interessante Funktionen haben und zuverlässig arbeiten oder nicht, wird in der Entwicklung bestimmt, nicht in der Produktion (wenn man von Farbabweichungen, Passgenauigkeit oder Gußfehlern absieht).

  18. Sehr gut recherchierter Artikel.
    Es hätte mich auch arg gewundert, dass ein derartig kleiner Verein einen Konzern wie Lego innerhalb weniger Tage in die Knie zwingt und Lego mal eben einen millionenschweren Verlust in Kauf nimmt.
    Morgen baue ich dann meine gebraucht erworbene 42025 weiter und bin damit happy.

  19. Schöner Test zu dem Set,danke für die Mühe die ihr damit hattet. Ich denke Lego hat definitiv denau deswegen das Set vom Markt genommen, denn was Bell und Boing machen wusste Lego natürlich auch schon vorher und beim Projektstart der Osprey war das ja kein Problem.
    Ich hoffe nur Lego lernt daraus, denn ich möchte nicht irgendwann mal so einen Murks als Endkunde zu Hause haben und mich ärgern müssen. Letztendlich hat Lego aber reagiert, egal wie und damit haben sie ein qualitativ schlechtes Set eben nicht auf den Markt gebracht. Ich denke aber ein schlimmes Minusgeschäft wird das Set schon gewesen sein.

  20. Als Marktführer auch dem können Fehler passieren. Jedem passiert das mal.

    Allerdings scheint es keine Qualitätsabteilung mehr zu geben. Dafür immer teurer. Siehe die Super Cars. Für Technik wo vieles über Pins und viele andere Kleinteile geregelt wird. Preise für gut und gerne 10 Cent und mehr anzuknüpfen ist frech.
    Vorhalle werde B Modelle gestrichen. Technische Probleme wie das Zahnrad sind nur die Spitze des Eisberges.

    Bei Lego stimmt zur Zeit vieles einfach nicht. Auch wenn der Bösse Held für euch Legofans unangenehm ist er hat Recht. Lego könnt um so vieles besser sein aber sie fahren sich mehr und mehr an die Wand.

    Nun bei einem Offline Spielzeug ein Smartphone abzuverlangen zeugt auch aus meiner Sicht für nichts gutes.

    Naja bin mit dem 42009 wieder bei Technic eingestiegen und generell bei Klemmbausteinen. Seid den miesen Set ab 2017 nichts mehr bei Lego gekauft wobei mich die Super Cars reizen und auch der Landi.

    Aber ich kann auch drauf verzichten bei der mieser werdenden Qualität stelle ich mir doch lieber weiter Cobi Schiffe hin

    • Nun, jedem seine Meinung, aber so pauschalisierungen sind immer irgendwie doof.
      Was stimmt denn alles bei Lego nicht? „Spitze des Eisbergs“
      Farbabweichungen: Check, finde ich auch blöd
      Zahnrad der Osprey: Check, ja darf nicht passieren, wurde aber vor dem Release gecancelt

      Der Cobi Vergleich ist übrigens Quatsch: Wenn ich Kriegsschiffe oder die Titanic sammeln wollte, kann ich bei Lego ohnehin keine finden. Oder andersrum wäre das so wenn einer sagen würde: Die Cobi Panzer sind so schlecht geworden, da stell ich mir lieber modulars von LEgo ins Regal.
      Beide Firmen kommen sich thematisch kaum in die Quere.

        • Okay, falls man sich für Einzelsteine interessiert, mag das zutreffen.
          Aber Afols sind nun mal keine einheitliche Masse – Ich kauf mir zb ein Set, weil ich das Set haben will – den Anspruch des Moccens hab ich garnicht.
          Und für nen reinen Setsammler ist es da mit dem Wettbewerb nicht weit her. Es sei denn man sammelt zb Militaria von Cobi und Lego Technic oder so.

        • Erstens, auch eine massive Pauschalisierung. Viele kaufen definitiv zuerst das Modell, und wenn für den ein oder anderen auch ein paar nette Teile rauspringen, okay. Das sind keine „Beispielmodelle“, sondern Modelle.

          Zweitens stehen GERADE für Einzelsteine beide Firmen nicht in Konkurrenz, da Cobi soweit ich weiß sowohl andere Teile als auch, und das ist ja viel krasser, andere Farben hat. Wenn ich Cobi und LEGO mische, dann bracuh ich mich auch nicht über Farbabweichungen zu beschweren.

          • Hmm, ich persönlich kenne jetzt niemanden, der Bausteine wegen des konkreten Sets kauft. Aber das kann ja jeder nach eigenem Gutdünken machen. Allerdings kann ich das nicht nachvollziehen. Man bezahlt einen wahnsinnigen Aufpreis für ein schlechteres Modell und weniger Bauspaß. Wenn es mir um das konkrete Modell gehen würde, würde ich doch Modellbau betreiben und nicht mit Universalbausteinen bauen 🤷‍♂️

            Cobi verträgt sich gut mit Lego. Manche Farben sind anders und Cobi hat geniale bru Steine (die selben wie Mega Construx) , die Lego nicht hat. Aber 90% sind identisch. Und mehr Auswahl ist immer schön beim Mocen

      • Der Fehler in der Rechnung ist die Inflationsbereinigung. Das ist bei Spielzeug ziemlicher Unsinn. Tatsächlich sind da die Vergleichspreise eher Deflationär

    • Bei der Qualität scheint einiges nicht zu stimmen, allerdings musst auch du zugeben, dass die Produktentwicklung wohl zur Zeit einen sehr guten Job macht was uns AFOLs angeht. Es gibt zur Zeit so viel geiles Zeug für Erwachsene.
      Ich war früher auch jemand der jedes Video vom Held der Steine verschlungen hat, aber seitdem in jedem Video nur noch zu 3/4 Gemeckert wird, ertrage ich es nicht mehr. Bestes Beispiel war jetzt die Hidden Side Burg. Ich wollte etwas von der Burg sehen und musste mir 20 Minuten Gemotze über ein optionales Element anhören, irgendwann hab ich es aus gemacht und mir eine andere Review rausgesucht.
      Er sagt ja immer, sucht euch etwas, was euch gute Laune macht, ja das mache ich in Zukunft auch und schaue mir definitiv keine Videos von dem mehr an. Gemecker und Gemotze hab ich in meinem Job, da brauche ich das nicht auch noch in meiner Freizeit.

  21. grundsätzlich darf so etwas natürlich nicht passieren.
    aber es ist ein set welches nie auf den markt gekommen ist, weshalb es auch nicht lohnt sich jetzt deshalb den kopf zu zerbrechen.
    es ist nur eine weitere episode in der seltsamen geschichte um dieses modell.

  22. Super interessanter Artikel, der jetzt eine ganz neue Seite dieses inzwischen ja extrem spannenden Kriminalfalles aus Billund aufschlägt…

  23. Kleiner Hinweis an alle „Ist doch jetzt egal, was mit dem Zahnrad ist, das Set kommt wegen der Kriegsthematik ja eh nicht auf den Markt“-Kommentierenden:

    Genau *darum* geht es in diesem Artikel, nämlich sachlich darzustellen, dass das Set ein elementares Designproblem hat, welches zu großer Unzufriedenheit unter den Kunden geführt hätte. Vor diesem Hintergrund ist es auch völlig legitim die Frage in den Raum zu stellen, ob nicht eher dies der tatsächliche Grund für den Rückruf gewesen ist und LEGO nur die Gunst der Stunde genutzt hat. Dass man nicht „vor ein paar Schreihälsen eingeknickt“ ist, liegt allein schon deshalb auf der Hand, da zwischen Protestaktion und Rückruf gerade mal ein Wochenende lag. Viele hatten sich ja gefragt, wie ein weltweit agierender Konzern mal eben eine so weitreichende Entscheidung treffen kann. Da *musste* mehr dahinterstecken – jetzt kennen wir vielleicht(!) den Grund.

    Eine Pressemitteilung, dass man die eigenen Grundsätze verletzt hat und Kinder nicht an echten Krieg erinnern will, klingt natürlich viel besser als „unsere Qualitätssicherung hat hochgradig versagt“.

    Dass LEGO aber nochmal zurückrudert und sein Statement ändert bzw. zugibt, dass es auch ein Qualitätsproblem gab, halte ich für ausgeschlosse, denn das dürte erst recht zu einem negativen Medienecho führen…

    • Nun, da es ja einige Sets in den Verkauf geschafft haben, könnte das aber für Lego ungemütlich werden. Denn jeder „Honk“ wie zb Ich es tun würde, wird den Belastungstest seiner Osprey antun und das Problem bemerken.

      Glaube meine Technikmodelle sind alle noch nie ne halbe Stunde gelaufen, aber bei dem Modell hätte ich das jetzt direkt auch getestet.
      Und wenn sich die Rückmeldungen steigern, kann Lego das Thema eigentlich nicht leugnen.

  24. Lieber Lukas, hat Lego denn wirklich behauptet, das Set aufgrund der Forderungen des DFG-VK zurückzuziehen, wie Du schreibst? Da hieß es doch m. W. nur, das Set werde geprüft, und dann erschien es letztlich eben nicht, aber wurde denn tatsöächlich von Lego selbst ein Zusammenhang zwischen beidem behauptet?
    (Sorry falls schon beantwortet, ich konnte noch nicht alle Kommentare lesen.)

    • Hallo Steiner, ich antworte mal stellvertretend. 🙂
      Den genauen Wortlaut der Meldung von LEGO findest Du im Artikel, der hier in der Einleitung verlinkt ist. Es wird nicht explizit auf die DFG-VK verwiesen, aber eindeutig der militärische Charakter des Sets als Grund angegeben, Auszug:

      „Wir verfolgen seit langem die Politik, keine Sets mit echten Militärfahrzeugen zu erstellen, daher wurde beschlossen, dieses Produkt nicht auf den Markt zu bringen.“

  25. Wir waren ja so ziemlich die ersten, die ein Review-Video zum Set rausgebracht haben und wer es gesehen hat weiß, dass wir das Video am Ende abbrechen mussten, weil plötzlich nach einigem Durchtesten der Funktionen nichts mehr ging und es ganz offensichtlich ein Problem irgendwo im Getriebe gab. Ich persönlich bin der absolute Technic-Noob und habe neben keine Ahnung auch extrem wenig Zeit, weshalb ich das Set zum auseinandernehmen und Fehler-Suchen einem bekannten Kunden und seinem Sohn gegeben habe. Die haben dann auch relativ schnell den Fehler gefunden in Form eines völlig deformierten kleinen light-blueish gray Zahnrads. Bis gestern bin ich immer noch davon ausgegangen, dass das schlicht an meiner Unfähigkeit für Technic(k) lag, dann bin ich jedoch auf dieses Video gestoßen https://youtu.be/hjNC9-5rAhU und war erstaunt, dass die Jungs dort dasselbe Problem hatten. Ich hatte beim Testen der Funktionen die Rotor-Blätter und gleichzeitig den Kipp-Mechanismus aktiviert und dabei ist es passiet. Scheint schon was dran zu sein.

    Ich weiß schon, warum ich lieber Modular Buildings baue und 2×4 Steine aufeinander setze. Da kann nix schief gehen! 😉

    • Ja Stefan, wir waren da bei weitem nicht die ersten, denen das aufgefallen ist. Eure Review und die von JB waren ja draußen, als LEGO beschlossen hat, das Modell zurück zu rufen… Und soweit ich weiß (die Videos sind ja nicht mehr da) gab es das Problem bei beiden Videos. Das MUSS man bei LEGO ja eigentlich mitbekommen haben 😉

  26. Boah da fallen mir gleich zwei dumme Sprüche zu ein:
    1) Man wollte die Osprey wohl so realitätsnah wie möglich darstellen!

    2) die Qualitätsprüfung hat wohl im Hause des Lizenzgebers stattgefunden!

  27. Ich finde es interessant das man sich gerade wieder nur auf die Fehler und den Mangel stürzt wie ausgehungerte Geier und Hyänen und all die Verbesserungen die dieses Jahr ihren Platz in der Legowelt fanden plötzlich wieder keine Rolle spielen.

    Man sollte schon fair bleiben, Lego scheint für 2020 einen enormen Fahrplan gehabt zu haben mit der +18 Schiene, eine riesige Printoffensive und wunderbare und überraschende Sets – mit Vollgas vorran mit viel Jubel und Konfetti geworfen auch von der Community und nun soll EIN Set, bei dem man noch eine Vollbremsung von Tempo 200 aus hinlegte und noch vor einem Crash zum Halt kam plötzlich den Hypertrain 2020 total aus der Schiene werfen und nur ein katastrophaler Totalausfall für Lego bleibt zurück ?

    Ach kommt ….Ein Vogel macht noch keinen Sommer und ein gescheitertes Set keinen Totalcrash bei Lego – es wird sich immer am neusten Skandall aufgehangen, Oh da ist mal eine Panelle nicht perfekt grün, oh dies , oh das und jedes Frohlocken um die makelosen Sets ist vergessen und verloren, obwohl es dieses Jahr unzählige davon gibt.

    Lego hat den Fehler erkannt, hat den Friede Freude Eierkuchenverein als Sündenbock auf den Marktplatz gestellt und im Schatten diese Empörens hat man die eigene Leiche aus dem Keller schnell in den Wald schaffen wollen – so what, ihr alle habt keinen Schaden davon getragen, im Gegenteil – ihr wurdet davor bewahrt 100€ für ein Set ausgegeben zu haben das euch nur frustiert hättet um am Ende bleibt nur ein beschädigte Vorfreude zurück, aber sowas verheilt doch eher als 100€ die ins Klo gefallen sind, hm ?!

    Kauft euch von dem Geld was anderes, entweder anderes schönes Lego, oder CaDa oder Valium – das was euch am meißten hilft ^^

    • Du hast natürlich Recht, aber ich finde, das wir da schon fair versuchen ran zu gehen. Die schlechte Osprey hat keinerlei Einfluss darauf, dass der Rest des LEGO Jahres 2020 absolut großartig für erwachsene Fans ist.

      Aber umgekehrt gilt das auch: Nur weil gerade so viele gute Sets von LEGO auf den Markt kommen heißt das nicht, dass man Probleme nicht auch kritisieren darf.

      • Ich sag nichts über dich und deine Arbeit – das war alles richtig und gut, wie es aufgedeckt und analysiert wurde.

        Meine Kritik bezieht sich nicht auf euren Artikel, versteh mich bitte nicht falsch – eure Arbeit ist die beste die man sich in der Lego Community vorstellen kann.

        Es geht mir mehr um die Kommentarkultur drumherum und natürlich, da stecken vielen Emotionen mit drin. Viele haben sich diebsich auf das Set gefreut, dann erfährt man das ein Verein Schuld sei das es nicht kommt, was den Ärger anwachsen ließ und nun kommt raus „Das Set ist Schrott und darum wurde es womöglich eingezogen aber nciht kommuniziert“ – grundlegend kann man den Frust verstehe und das man sich irgendwie „betrogen“ fühlt aber in all der Enttäuschung und berechtiger …..Verwirrung und Zweifel geht imo schnell unter wie oft die Freude dieses Jahr nicht enttäuscht wurde und ja , man darf das als Fan gerne etwas differenzierter betrachten, bzw. könnte wesentlich entspannter mit der Wut umgehen, als so manche es sicher tun.

        Natürlich wird es auch einige geben, die sammeln NUR Techic und stehen womöglich ohne der Osprey nun recht nackig da und können dieses entstandene Loch nicht einfach mit anderen Sets anderer Thematiken wegkompensieren, für diese Leute tut es mir schon leid, keine Frage aber auch hier – Lego wird das sicher noch irgendwie händeln, so sehr man in der Vergangenheit an Lego zweifeln konnte….irgendwie habe ich das Gefühl das das doch noch ein gutes Ende finden wird – vielleicht ist es Fanboggehabe, vielleicht hat mich Lego dieses Jahr einfach zu sehr überzeugt als das ich mir vorstellen kann das sie sich hier nun eine Pleite leisten wollen…..

        Ich habe einfach keine Lust mich von Lego ärgern zu lassen ^^

        • Lego hätte ja auch nachbessern können und das defekte Teil kostenlos ersetzen können, anstatt das Set komplett vom Markt zu nehmen. Kommt eben auch drauf an, woran es lag. Konstruktionsfehler, Materialfehler? Die Qualitätskontrolle wurde schon in diversen Firmen eingspart. Das ist nichts neues. Das vorgeschobene Argument des Kriegsspielzeugs halte ich für fadenscheinig. So doof werden die bei Lego auch nicht sein. Zumal es in der Vergangenheit ja bereits ähnliche Flieger von Lego gab.

  28. Nachdem unter vielen Legofans in der vergangenen Woche eine sehr emotionale und leider Großteils sehr undifferenziert und uninformiert geführte Debatte über die Osprey Entbrannte, die zum Teil von viel Hass und persönlichen Beleidigungen bis hin zu Drohungen geprägt war, hatte ich mir von Lego eine deutlichere Klarstellung in der Sache gewünscht. Lego hätte ganz klar kommunizieren können, dass es sich um ihre Fehler und ihre selbst getroffenen und selbst verantworteten Entscheidungen handelt und nicht zuschauen, wie die DFG-VK zum Sündenbock großer Teile der Fanbase von Lego gemacht wird.

    Und nun entsteht der Eindruck, dass Lego mit möglicherweise noch ganz anderen Interessen in dem Spiel war.

    Das Video vom Held der Steine zu dem Thema fand ich zwar äußerst unterhaltsam aber ohne einen echten Gewinn für die Diskussion. Mittlerweile stellt es sich für mich aber so dar, dass er doch in seinen zentralen Punkten den Kern getroffen haben könnte. Wenn ich einmal zitieren darf: „Kriegsgerät ist Lego egal, Leute-sterben egal, es muss mim Profit stimmen“.

    Ich kann mir kaum vorstellen, wie in einem Unternehmen wie Lego, ein Set mit solchen Probleme wie die Osprey sie hat durch die Qualitätskontrolle kommen konnte. Allerdings kann ich mir noch weniger vorstellen, dass dem Management von Lego nicht klar war, mit wem sie da Lizenzverträge über welche Art von Gerät abgeschlossen haben.

    Wenn es stimmt, dass das Problem mit der Mechanik der Hauptgrund für den Rückruf war und die pazifistische Richtlinie des Unternehmens nur als Vorwand herhalten musste, ist das meiner Meinung nach ein nicht gut zureden schaden und ein komplettes Versagen der Firmenwerte von Lego.

    Einen schönen Guten Abend an alle.
    Bruno

    p.s. vielen Dank an dieser Stelle für die differenzierte, sowie ausführliche und gründliche recherchierte Berichterstattung hier auf Stonewars.

  29. Etwas was nicht erschienen ist, könnte einen Fehler haben, wodurch aber niemand einen Schaden hat…..Hmmmm, ja, da müsste man sich aufregen, oder nicht. Es gab da mal nen Sack Reis,…

    • Dies ist nun mal ein Legoforum und da darf man sich über so etwas aufregen. Man sollte nur die Nettikette beachten. Der Sack Reis interessiert hier niemanden.

  30. Ein Rückruf würde ja auch nur stattfinden, wenn es für die Kinder in irgendeiner Weise gefährlich werden dürfte. In so einem Fall wie mit den Zahnrädern würde man vermutlich ein Repair-Kit samt Anleitung erstellen und bei Bedarf an die Kunden verschicken, bei denen das Problem auftritt. Gab es ja schon öfter in der Vergangenheit, zum Beispiel hier (sorry für den Konkurrenz-Link, aber Stonewars gab es 2015 noch nicht): https://www.promobricks.de/neuigkeiten-zu-lego-ideas-wall-e-21303-reparatur-kit-erhaeltlich/10819/

    • Kein Problem, wir verlinken gerne auf Kollegen wenn es angebracht ist! 🙂

      Ich habe ja auch im Artikel angezweifelt, dass das Zahnrad für einen Rückruf reichen würde… Trotzdem wäre es viel Aufwand und ein Eingeständnis schlechter Qualität bei dem Set für LEGO.

  31. Erstmal Danke an Lukas, für den ausführlichen Bericht und das anschauliche Video. Eigentlich wollte ich zu dem Thema gar nichts schreiben, weil mich das Modell nicht interessiert.
    Aber dieser Fehler soll nun der wahre Grund sein, warum Lego das Modell in letzter Minute vom Markt genommen hat? Ich weiß nicht recht…
    Die Behebung des Fehler scheint nicht so wirklich kompliziert zu sein. Lego hätte das Modell auf den Markt bringen und den Kunden anbieten können, sich beim Kundenservice zu melden und dann bekommt jeder ein kleines Tütchen mit den notwendigen Teilen und eine Seite Anleitung mit der Beschreibung geschickt.
    Man halte sich bitte nochmal vor Augen, welche Kosten entstehen durch die Rücknahme des Modells und aber auch andere Probleme, z.B. dass viele Händler nicht rechtzeitig mit anderen Augustware beliefert werden können. Da kommt soviel zusammen durch diese „Rücknahme in letzter Minute“. Und es ist ja nicht so, dass dieser Fehler zu Verletzungen oder sonstigem Schaden des Käufers führen könnte.
    Ja, ich verstehe das Argument von Lukas, dass Lego evlt. wichtiger war die Qualität bzw. die Qualitätskontrolle zu schützen aber mit dem Argument, wegen der Firmenphilosophie, hat sich Lego (meiner Meinung nach) auch keinen Gefallen getan. Kritik wegen der Thematik gab es schon seit der Nürnbergmesse, also warum erst jetzt? (also auch hier ein Imagesschaden) Ausserdem hat man jetzt viele Käufer verärgert weil das Modell nicht erscheint. (wieder Imageschaden). Ich bin mir sicher, der Großteil der potentiellen Kunden hätten lieber das Modell gekauft und das Problem dann mit den Ersatzteilen gefixt, als dass Lego das Modell gar nicht rausbringt. So ist die Verärgerung viel größer bei den Kunden.
    Sicher bin ich mir natürlich nicht, aber logisch mag es mir nicht so richtig erscheinen, dass dies der eigentlich Grund sein soll.

    • Genau das war auch mein Gedanke (siehe Post darüber, im Moment noch nicht freigeschaltet). Das gab es ja schon beispielsweise beim Ideas Set 21303 Wall-e. Lego würde wegen eines leicht zu behebenden Problems niemals einen Rückruf starten, sondern Repair-Kits verschicken. Das ist nämlich für alle Seiten der Weg mit dem geringsten Aufwand und Ärger.

      • Ihr habt natürlich beide recht, aber vielleicht gab es ja auch nicht nur einen Grund. Wenn auf das (wahrscheinlich zu spät bekannte) Qualitätsproblem auch noch der Image-Schaden wegen des Kriegsflugzeuges addiert wird, war vielleicht ein Rückruf auf lange Zeit günstiger.

        Wir können hier bisher nur spekulieren. Eine Antwort von LEGO haben wir immer noch nicht.

        • Vielleich müssen wir das in Verbindung zu den anderen Qualitätsprpoblemen sehen.

          Lego hätte offen sagen können, das die Osprey kaputt geht beim nutzen aber das in einer Zeit zu sagen wo beim Lambo und beim A Wing die Steine schon Farbunterschiede haben und in Bauanleitungen vermehrt falsche Bilder zu falschen Bauschritten zu sehen sind, wäre ein weiterer Qualitätsmakel womöglich ein Makel zuviel neben den Anderen und hätte womöglich das Fass zum überlaufen gebracht und diese Makel sind ja auch erst in den letzten Wochen bekannt seit Release von Lambo und A Wing.

          Vielleicht reicht es da nciht aus, allein die Summe an Gründen an der Orsprey zu suchen, sondern muss allumfassender schauen und im Gegensatz zum Lambo und A Wing hatte man bei der Orsprey nunmal das „Glück“, das der Friedensverein bereits mit Füßen scharte und da kam doch so eine geplannte Aktion gegen die Orsprey vor einem Store wie gerufen.

          Lego bringt im Moment zwar viele tolle Sets raus aber sowas wie Farbunterschiede und Fehler in Bauanleitung existiert weiter und nun auch noch brechende Zahnräder ? ….Das hätte ein Gau werden können, gerade weil durch YT und allgemein dem Netz heute Kritiker viel intensiver arbeiten können und sehr schnell sehr viele Leute erreichen – ich will jetzt nciht speziell mit Thomas Panke anfangen, aber er ist wohl das prominenteste Beispiel hierzulande – da fühlte man sich sicher eher zu harten Maßnahmen gezwungen als damals bei Wall.E und co….das Pflaster ist über die Jahre rauer und härter geworden und gerade auch wegen dem Konkurenzdruck aus Fernost, beispielsweise CaDa – da reicht es nicht Repair Sets im Nachinein anzubieten, das Set muss funktionieren oder man hat in der heutigen Zeit verloren und der Shitstorm ist nicht aufzuhalten.

  32. Das ist mal echt ein dickes Ding. Wird sich wahrscheinlich nie ganz aufklären. Klar ist nur, dass LEGO da richtig Mist gebaut hat. Super Recherche auf jeden Fall und das Video überzeugt mich auch sehr. Da soll nochmal jemand sagen Lukas hätte keine Ahnung von LEGO Technik 😆

  33. Ich möchte mich hier dem Lob anschließen.Es gibt viele Legonews, aber nur wenige die einem solchen Thema derart investigativ nachgehen. Insbesndere dass du dir die MÜhe gmeacht hast ein Exemplar auszuleihen und auch durch zu testen anstatt einfach nur das zu wiederholen was andere schon irgendwo geschrieben haben, Top. So geht JOurnalismus.

  34. Sehr gut gemachtes Review – Respekt fuer den Aufwand.

    Ich wundere mich auch leicht wo die Krokodil geblieben ist, nachdem sie eher suboptimal um die Kurven kam/kommt…

    Vielleicht ja nur ein Lieferengpass

  35. Das passiert, wenn man ALLE FUNKTIONEN mit einem einzigen Motor zu erledigen versucht.
    LEGO spart überall um mit möglichst wenig Teilen und Motoren auszukommen.
    Anscheinend kann bei Lego niemand mehr Übersetzungsverhältnisse und Drehmomente berechnen und mit den zulässigen Drehmomenten von Achsen und Zahnrädern vergleichen.
    Schon der wunderschöne Emerald Express war unfähig durch Kurven zu fahren. Stärkere Motoren zerstören dann fast die Zahnräder und Achsen. Die Designer haben keine Ahnung von Ingenieurwesen,
    Die Consultants wollen ja auch das man das Model baut, kurz damit spielt und dann das nächste kauft.
    Kreativität ist nicht mehr das Ziel des Produkts. Ältere Menschen mit genug Knete sollen die Modelle sammeln.
    Die Kinder kriegen eh nur Modelle unter 20€.

    • Genau, die Technikpuristen haben gefeiert, als der Liebherr rauskam….hieß es da nicht „echte Technic darf nur einen Motor haben und ohne umschaltbares Getriebe ist es zu billig?“

      • Da sind wir sicher an einen Punkt, egal wie man es macht, es ist falsch.

        Macht man es einfach mit vielen Motoren wie beim Liebherr, dann ist das keine echte Technic, macht man es klassisch – den schon früher Modelle kamen mit wenig Motoren aus und man musste umschalten, dann kommt die Lego Technic dann doch schnell an ihre Grenzen, denn es ist und bleibt nunmal PLASTIK und da die Modelle immer aufwendiger werden, vorallem optisch haben sie auch mehr „Gewicht“ und somit auch mehr Gewicht das Motoren bewegen müssen, dann kommt noch dazu, das heutzutage alles Getriebe haben müssen und gerade die Komplexität wiederum Leute begeistern, wie auch das die Sets keine Gerippe mehr sind, sondern optisch makellos ….

        Den Ansprüchen unterschiedlicher Geschmäcker gerecht zu werden ist eine schwierige Kunst, auch was Lizenzen angeht. Puristen brauchen keine Lizenzen aber Lizenzen verkaufen sich gut, weil sich nicht nur Puristen angesprochen fühlen, sondern auch Fans von bestimmten Marken.

        Ein Set muss Technic Puristen ansprechen in dem es Komplex und kniffelig ist, aber gleichzeitig müssen auch Neukunden damit zurecht kommen und es muss Motoren haben, aber darf nicht zu teuer sein – Lizenzen brauchen Puristen nicht, aber Puristen sprechen noch heute vom „Arocs“ ganz spezifisch und nicht vom „generischen weißen LKW“ – Lizenzbezeichnungen bleiben nunmal mehr im Gedächnis und wirken, also wollen Leute doch unterbewußt Lizenzen …..oft wiedersprechen sich viele Erwartungen und Ansprüche und Lego muss gucken wie sie das alles zusammen bekommen.

        Wurde vor dem Liebherr nicht immer gesagt, auch vom Helden wie toll doch mal was großes wäre, mit vielen Motoren und richtig groß und toll – ja dann kam etwas großes und tolles und es war den Leuten zu teuer – aber Groß mit Motoren und Billig schließt sich nunmal aus ….

      • Ist das nicht eher die klassische Verteilung: Sets ohne Motoren, Sets mit einem Motor und das Flaggschiff mit so viel wie geht?
        Das sind dann halt auch verschiedene Preiskategorien die für viele jetzt nicht unbedingt unwichtig sind.

    • Ich denke das war eher ein übersteigertes Ego des Designers möglichst viele Funktionien mit möglichst wenig Motoren zu machen. Denn der Zahnradsalat ist sicher nicht wesentlich billiger als ein zusätzlicehr Motor. Vom Entwicklungsaufwand mal ganz zu schweigen. Man wollte einfach zeigen was geht. Nur dumm dass es eben nicht (so gut) ging. 🙂

      • Warum muss man immer gleich persönlich werden? Vielleicht wollte der Designer 9 Motoren einbauen, aber Lego hat gesagt: Nö, nur ein Motor, aber so viele Funktionen wie du dir ausdenken kannst.

      • Ein Motor + Getriebe, das ist gescheit. Mit vielen Motoren kann’s (fast) jeder und es wird nur unnötig teuer. Da hätten sich auch einige beschwert. Ich habe lieber komplexere Technic als pro Funktion ein Motor und dann 300€ am Preisschild.

  36. Glückwunsch an alle, die sich aus Übersee zu völlig überteuerten Preis das Ding gekauft haben.Wird wohl nichts mit Wertsteigerung…grins

  37. Ich halte es für sehr gewagt zu denken das Lego extra auf diesen Protest gewartet hat um es dann aus einem anderen Grund zurück zu rufen.

    Da man es ja schon zum Teil ausgeliefert hat und bei vielen anderen nun die komplette Lieferung verzögert deswegen.

    Ich glaube sie wussten von dem Problem aber hätten aus Kostengründen es einfach mal so ausgeliefert und dann Kunden bei Bedarf neue Teil (Umbau für Problem Beseitigung) geschickt. Genau das was sie bei farbabweichungen usw. auch machen.

    Nur da nun zu einem Problem auch noch stärkere Proteste kamen war man halt an dem Punkt entweder man bekommt Vorwürfe für 2 Unternehmens Richtlinien, kein aktuelles Kriegsspielzeug und Qualität oder man hat halt einmal kosten und dann beides halbwegs aus der Welt geschafft.

    Allerdings zeigt das alles auf welche Probleme sich bei Lego ansammeln, sicherlich weil man zu groß ist, weil man aber genau deswegen es immer schwerer hat weiter genug zu wachsen. Den was vor 5 Jahren genug Wachstum war wäre heute viel zu wenig.
    Sich da mal die Zeit nehmen und lieber Probleme anzugehen ist halt leider für viele keine Option.

  38. Aus dem Statement: „Es sei darauf hingewiesen, dass Las Vegas (Erste Version mit Mandalay Bay Hotel) erst nach mehr als 2 Jahren in den Katalog aufgenommen wurde, so dass wir die 42113 möglicherweise nicht sofort in den Katalog aufnehmen können.“

    Die Verzögerung von zwei Jahren bei der ersten Las-Vegas-Version liegt allerdings darin begründet, dass zuvor überhaupt nicht bekannt war, dass das Set physisch existierte. Erst im Herbst 2019 gab es „Beweisfotos“ und ein Review bei Brickarchitect, woraufhin das Set dann im Dezember schließlich bei BL eingereicht und zugelassen wurde.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*