LEGO Vidiyo Review: Alle Sets der ersten Welle im Schnellcheck + Bilder von allen Sets

LEGO Vidiyo Review (4)

Ab dem 1. März kommen die neuen LEGO Vidiyo Sets offiziell in den Handel und ab morgen soll die offizielle LEGO Vidiyo App auch in den App Stores für iOS und Android verfügbar sein. Ich hatte das Glück, heute die LEGO Vidiyo Sets schon bei einem lokalen Händler in die Finger bekommen zu können und will euch die Sets allesamt kurz vorstellen.

Insgesamt sind 6 kleine „Beatbox Sets“ erschienen und dazu eine komplette Minifiguren-Serie mit 12 Figuren. Das macht insgesamt 18 unterschiedliche Minifiguren und eine Menge Zubehör. Ich habe die Sets aufgebaut und will euch die erste LEGO Vidiyo Welle hier kurz in Form von Bildern vorstellen. Eine ausführlichere Review folgt dann erst zu einem späteren Zeitpunkt, wenn auch die App verfügbar ist. Dieser Artikel soll nur dazu dienen, euch einen ersten Eindruck der Sets zu verschaffen. Mittlerweile sind die Sets auch im LEGO Online Shop gelistet und können dort bald bestellt werden:

Bitte beachtet, dass ich als Erwachsener (wie wohl auch ein Großteil der Leser hier) selbst nicht zur Zielgruppe von LEGO Vidiyo gehöre, denn die Sets richten sich eigentlich an Kinder bis vermutlich maximal zum frühen Teenageralter.

LEGO Vidiyo Beatboxen

Schauen wir uns zunächst mal die LEGO Vidiyo Beatboxen an. Diese Sets kosten laut UVP jeweils 19,99 Euro und bestehen aus jeweils einer Minifigur, die in einer kleinen Box steht. Dazu kommen dann jeweils 16 bedruckte 2×2 Fliesen, „Beatbits“ genannt, von denen immer zwei Exemplare exklusiv in dieser Box enthalten sind. Die übrigen Beatbits können variieren und kommen damit ggf. auch in anderen Sets vor.

LEGO Vidiyo 43102 Candy Mermaid BeatBox

LEGO Vidiyo Review (28)

LEGO Vidiyo Review (27)

LEGO Vidiyo 43103 Punk Pirate BeatBox

LEGO Vidiyo Review (25)

LEGO Vidiyo Review (26)

LEGO Vidiyo 43104 Alien DJ BeatBox

LEGO Vidiyo Review (24)

LEGO Vidiyo Review (23)

LEGO Vidiyo 43105 Party Llama BeatBox

LEGO Vidiyo Review (21)

LEGO Vidiyo Review (20)

LEGO Vidiyo 43106 Unicorn DJ BeatBox

LEGO Vidiyo Review (18)

LEGO Vidiyo Review (19)

LEGO Vidiyo 43107 HipHop Robot BeatBox

LEGO Vidiyo Review (2) LEGO Vidiyo Review (1)

Nachdem ich die LEGO Vidiyo Beatbox Sets aufgebaut habe, bin ich ehrlich gesagt ziemlich unbeeindruckt von den Sets. Was man hier zu einer sehr hoch gegriffenen UVP von 19,99 Euro geboten bekommt, ist meiner Ansicht nach deutlich zu wenig. Für die Spielfunktion relevant sind nämlich – soweit ich die angekündigte App verstehe – letztlich nur die Minifigur und die beiliegenden Fliesen.

Es ist durchaus erfreulich, dass mit immerhin 16 Beatbits hier eine ganze Menge bedruckte Fliesen beiliegen, die viele MOC-Baumeister freuen dürften. Der Rest der Boxen besteht allerdings auf den ersten Blick nur aus kaum nutzbarem Beiwerk. Die Dekorationen auf den Rückseiten der Boxen, die ich nur bei einer Box exemplarisch aufgebaut habe, wirken wie eine Art LEGO Dots Dekoration, die vermutlich kaum einen Spielwert bieten dürfte.

LEGO Vidiyo Review (22)

LEGO Vidiyo 43101 Bandmitglieder Serie #1

Schauen wir uns nun die LEGO Vidiyo 43101 Minifiguren Serie an, die aus 12 unterschiedlichen Minifiguren besteht. Diese Minifiguren beinhalten neben der eigentlichen Figur mit einem Accessoire (Mikrofon, Schallplatte oder Instrument) auch einen kleinen Ständer, an dem drei Beatbits befestigt werden können, die ebenfalls im Set enthalten sind. Pro Minifigur ist wieder ein Beatbit exklusiv, die anderen beiden sind zufällig und können variieren.

LEGO Vidiyo Minifiguren Box

Neu ist, dass die LEGO Vidiyo Minifiguren nicht im Blindbag, sondern in kleinen Kartons kommen. Pro Box sind 24 Figuren enthalten und jeweils in der linken und rechten Reihe befindet sich ein vollständiger Satz mit je 12 Figuren. Eine Minifigur kostet im Gegensatz zu den Minifiguren-Serien hier 4,99 Euro, ist also deutlich teurer.

Kommen wir jetzt aber zu den eigentlichen Figuren, die ich im Folgenden allesamt einmal abgelichtet habe.

LEGO Vidiyo Review (9)

LEGO Vidiyo Review (13) LEGO Vidiyo Review (6) LEGO Vidiyo Review (16) LEGO Vidiyo Review (11) LEGO Vidiyo Review (12) LEGO Vidiyo Review (17) LEGO Vidiyo Review (10) LEGO Vidiyo Review (15) LEGO Vidiyo Review (14) LEGO Vidiyo Review (8) LEGO Vidiyo Review (7)

Die Figuren sind, wie ihr seht, allesamt ziemlich „knallig“ und sehr kindgerecht gestaltet. Das Design der Figuren ist recht aufwendig, so haben sie teilweise bedruckte Arme, seitlich bedruckte oder auch „dual mold“ Beine. Einige der Figurenteile lassen sich sicherlich auch als erwachsener LEGO Fan gut anderweitig einsetzen, aber größtenteils ist auch die Minifiguren-Serie der Vidiyo Reihe ganz eindeutig an Kinder gerichtet. Und innerhalb der eigentlichen Zielgruppe muss sich die angedachte Spielfunktion samt Augmented Reality und den Musikvideos auch erstmal noch bewähren.

Fazit zur Kurz-Review

Mein erster Eindruck der LEGO Vidiyo Reihe ist kein besonders guter. Bisher basiert alles, was wir sehen, ausschließlich auf einigen Minifiguren und dazu einigen bedruckten Fliesen. Es gibt (ganz im Gegensatz zur oft verschrienen und mittlerweile eingestellten Hidden Side Themenwelt) hier bisher keinerlei analoge Spielfunktionen. Und dafür ist der Preis der Produkte wirklich extrem gesalzen.

Jetzt muss die hoffentlich in Kürze erscheinende App die versprochenen AR-Funktionen liefern und dabei eine ganze Menge Spaß bereiten, der über ein einmaliges Ausprobieren hinausgeht, ansonsten sehe ich (auch innerhalb der Zielgruppe) schwarz für LEGO Vidiyo.

So viel zum ersten Schnellcheck der LEGO Vidiyo Reihe! Wir werden uns die Sets nochmal in Ruhe (und etwas ausgeschlafener) ansehen, wenn die App verfügbar ist und damit auch den eigentlichen Nutzen der Sets testen können. Dann gehen wir auch nochmal auf einige Details genauer ein und reichen natürlich noch einige weitere Bilder nach.

Wie findet ihr die zahlreichen Minifiguren der LEGO Vidiyo Serie? Und wie gefallen euch die „Beatbits“ in Form der bedruckten Fliesen? Äußert euch gerne in den Kommentaren und diskutiert die ersten Eindrücke der Neuheiten. 

Über Lukas Kurth 1733 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 30 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

148 Kommentare

  1. Mir gefallen die Minifiguren. Bei dem App-Gedöns bin ich komplett raus. Und natürlich 30% zu teuer. Aber vielleicht nehme ich bei nem guten Rabatt mal was mit.

    • Nur 30% zu teuer. Ich nehme mal 3€ für die Minifigur an. Dazu 12x50ct für die Fliesen. Dann noch einen Euro für den restlichen Tinnef. Macht 10€.

      Ich würde eher sagen, wenn die größeren Sets 30% günstiger wären, könnte man die Reihe mit 30% Rabatt kaufen. Also für knapp 10€. Sei es drum. Ich will die Reihe nicht mies reden. Zumindest sind die Figuren ja so, dass viele ihren Gefallen daran finden werden. Die Figuten werden für 3 bis 4€ sich sicher verkaufen.

      Vielleicht ist ja die App genial und das ganze wird ein Renner. Ich fürchte allerdings, dass die Sets mit 70 bis 90% Rabatt ähnlich wie bei den seligen Dimensions jahrelang die ersten Plätze bei Brickmerge verstopfen werden.

  2. Die Minifiguren sind klasse! Die Preise aber wirklich überzogen (und nein ich motzen sonst nicht beim Preis). Ich denke nen paar Figuren werde ich mir später irgendwann mal gönnen….

    • Der Werwolf wäre doch super bei Harry Potter als Remus Lupin… Wäre cool, wenn dieses Teil bei dem Hogsmeade Set dabei wäre…

  3. Mir gefallen die Figuren durch die Bank alle sehr gut. Nur der Preis lässt mich ordentlich schlucken. Selbst für einen 10er wären die Boxen Grenzwertig. Wenn man mal die Preise und Inhalt zu den Ninjago Spielautomaten vergleicht ist das wirklich eine Frechheit.

  4. Ich kann mir halt einfach aktuell nichts unter dem ganzen Vorstellen und wird wohl wie Dimensions, Super Mario oder Hidden Side bei mir nur landen weil ich die Figuren bzw. Teile richtig geil find.

    Aber da ich bisher auch nichts final rumspielen konnte, werd ich da auch erstmal nix zu sagen und hoffe das Zeug kommt zeit nah in die Läden.

    • Was mich anficht ist das mit dem Wolfskopf auch Shistavaner (Lak Sivrak) in die Cantina als Minifigur hätte einbringen können zumal die Form schon seit dem Pop-Up Book besteht.

  5. Ein paar Figuren kann man wohl gut in die Welt einfügen, vor allem wenn es um Karneval oder Halloween geht. Die ganzen Fliesen sind gut, ich weiß aber nicht wo die verbauen soll. Also mal gucken, wie sich die Preise auf Bricklink machen.

  6. Danke für die Infos, ich teile den Ersteindruck.
    Nette Figuren, aber die UVP für so ein Set – holy moly!

    Abgesehen davon gehöre ich auch zu der Gruppe, die mit solchen App-Anbandelungen bei Lego eher kontraproduktiv findet.

    Kleine Anmerkungen zum Text:
    „Neu ist, dass die LEGO Vidiyo Minifiguren nicht im Blindbag, sondern in kleinen Kartons kommen. Pro Karton sind 24 Figuren enthalten…“
    Die Stelle klingt für mich so, als ob in so einem kleinen, „Ex-Blindbag-Karton“ 24 Figuren enthalten sind. Vielleicht lieber anschließend von einem „Umkarton“ schreiben? Safety first 🤪

  7. Finde die Figuren ganz lustig und schön gemacht. Klar ziemlich bunt und over-the-top aber passt würde ich sagen. Was für mich, wenig überraschend, nicht passt ist der Preis. 5€ für ne Kiste, wo man nicht weiß was drin ist, ist für mich etwas hoch gegriffen

  8. Danke für diese Einblicke!

    Ich bin für dieses Konzept tatsächlich eher weniger Zielgruppe, wobei ich angefangen habe Minifiguren, die mir gut gefallen, zu sammeln.

    Mit den „Beatboxes“ kann ich recht wenig anfangen, auch wenn mir diese Figuren fast besser gefallen als die aus der Sammelserie. 20€ für eine Figur und ein paar Teilen für die Restekiste finde ich aus meiner Sicht zu viel. Selbst wenn hier noch ein Spielwert über die App hinzukommen sollte, glaube ich nicht, dass dieser Preis das rechtfertigen kann, was am Ende als Gegenleistung erbracht wird.
    Insbesondere die angestrebte Zielgruppe wird kaum das nötige Kleingeld rumliegen haben um sich dann eine (oder mehrere) Beatbox(es) und vielleicht noch ein paar extra Figuren zu kaufen. (Außer die Kinder von heute haben signifikant mehr Geld in der Tasche als ich damals)

    Die UVP von 5€ für eine Minifigur finde ich ebenfalls etwas zu viel. Ich hoffe, dass es hier noch Rabatte geben wird, dann könnte ich mir tatsächlich vorstellen die eine oder andere Figur zu kaufen.

    Bleibt nur das Problem der fehlenden Ertastbarkeit. Für 5€ dann auch noch eine zufällige Figur zu bekommen finde ich echt blöd, v.a. für die Zielgruppe, die sich dann vielleicht genau diese eine Figur wünscht und nur auf gut Glück die richtige bekommt.
    Ich hoffe stark, dass das nicht neue Praxis wird und die kommenden Minifigurserien zu Avengers und Looney Tunes weiterhin für knapp 4€ in Blindbags zu ertasten sind.

    Zur Verteilung in den Boxen: Dass auf einer Seite immer eine vollständige Serie zu finden ist, ist zu begrüßen. Bringt aber auch nur was bei frisch geöffneten Boxen, in denen noch niemand die Finger drin hatte.

    Am Ende werde ich abwarten, ob ich z.B. Cheerleaderin und Cowboy günstig über Bricklink/etc. bekommen kann.

  9. Also der Preis ist j@ mindestens 50 Prozent überzogen. Für 10€ und dann 30 Prozent Rabatt wäre das OK. Aber 20€ für ein Häuschen.
    Ich werde das nicht unterstützen, und jetzt erstmal nur gebrauchte Sets kaufen.

  10. Also ich finde die Figuren auch ziemlich cool!! Der Preis ist jedoch überzogen!! Und sie Boxen wird es bei der nächsten MiniFig-Serie bestimmt anstatt der Polybags geben!! 😉 Fühlen ADE!!

    • Ja, eine Appentwicklung geht ins Geld. Hinzu kommt noch die UniversalMusic (-Datenbank-)Lizenzierung.

      Abgesehen davon, steh ich dem gesamten Konzept skeptisch gegenüber.

    • Um es mal plump auszudrücken: Was interessiert mich bei Lego eine App-Entwicklung wenn ich Lego rein mit analogem Spielzeug verbinde?
      Dann hätten Sie die App für 5 Euro im Store anbieten sollen und die Sets entsprechend billiger.
      Verstehe auch das Konzept von dem Zeug nicht, mein Sohn soll jetzt noch mehr am Handy kleben im alter von 6-7? Zumal ich extrem stark bezweifle das er sich dafür begeistern ließe, denke das geht auch eher in die Mädchen Richtung oder spricht das hier tatsächlich eure Jungs an wenn ihr welche habt?
      Und wie auch schon mit anderen Apps vorher von Lego scheint diese auch wieder buggy wie die Hölle zu sein, laut den ganzen Bewertungen die ich Android Store gelesen habe, was mich dann auch davon abgehalten es zu probieren und soviel dann auch zum Thema „Entwicklung“ , sowas dürfte bei uns nicht raus auf den AppStore.

      Frage mich echt ob Lego irgendwie nicht lernfähig ist. Wie auch im Artikel schon gesagt lief Hiddensite schon nicht gut obwohl da noch wirklich Spielzeug drinnen steckte, hier ist ja mal gar nichts an Spielwert außer das mein Kind noch mehr an irgend einem Bildschirm kleben soll, irgendwie traurig.

  11. Man erkennt auf der Verpackung nicht, ähnlich wie bei Hidden Side (zumindest auf den ersten Blick), was an Bausteinen drin ist. Das habe ich schon bei Hidden Side als großes Manko gesehen und trug meiner Meinung nach wesentlich zum Mißerfolg der Serie bei. Meine 2 Kinder der Zielgruppe und ich lieben beispielsweise die Mario-Sets. Ein Videospiel als Bausteinspielzeug umzusetzen ist perfekt um die Kinder von der Glotze zum kreativen Spiel zu bringen … und sie lieben es. Vidiyo geht die andere Richtung, ich werde es nicht kaufen.

    • Nur dass im Gegensatz zu Hidden Side hier tatsächlich der Hauptzweck auf der App liegt und quasi ohnehin null Bausteine drin sind. Dementsprechend liegt das Box-Marketing ja nicht falsch. Bei Hidden Side wurde eben der Hauptzweck des gesamten Sets unterschlagen bzw. verfälscht, wohingegen dies hier schlicht keine wirklichen LEGO-Sets sind.

  12. Ich find die Sachen ganz cool, auch wenn die Boxen mit 20€ zu teuer sind. Im Angebot werde ich mir was davon kaufen und mal die App testen. Könnte mir schon vorstellen, dass Kinder zwischen 6 und 12 die Idee mögen. Man wird sehen, ob Vidiyo es auf die Schulhöfe bzw. in die Klassenchats schafft.

  13. Ich finde die meisten Figuren wirklich ganz witzig. Man sollte bedenken, dass auch die App mitbezahlt wird bei 20 EUR. Das ist in der Entwicklung und dem Betrieb das teuerste wenn man es professionell und einigermaßen ausfallsicher macht.
    Der Deutsche (bzw. Europäer) als Konsument ist halt nicht bereit für Software Geld auszugeben, es muss immer alles kostenlos sein und dadurch bezahlt man am Ende mit seinen Daten was aber auch keiner will.
    Hier bezahlt man den Teil halt mit dem Set, von daher finde ich 20 EUR schon ok. 10 EUR das Lego, 10 EUR die App, 20-30% Rabatt wird es auch noch geben.

    • Naja, aber ist das wirklich ein Argument? In den App-Stores erscheinen jeden Tag tausende Apps mit integrierten Services, die auch funktionieren müssen und da stecken mehrheitlich kleine Entwickler dahinter. Und mal davon abgesehen zwing LEGO ja keiner dazu. Mit einem erwas anderen Ansatz und Marketing hätte man auch was auf sie Beine stellen können, das ohne App-Anbindung genauso attraktiv ist. Mal davon abgesehen, halte ich es jetzt auch nicht für eine gute Strategie, dass ein großer Teil von Usern, die die App gar nicht nutzen (wollen) über teure Set-Preise die anderen Nutzer subventionieren. Da wäre mir dann eine „ehrliche“ Bezahlapp lieber und es wäre fairer für alle.

      • Kleine Entwickler usw. schön und gut, aber bei so einem Projekt stecken einfach viel mehr Probleme dahinter. Klar kann man als Entwickler da mal schnell was „hinfummeln“, aber bei Lego wäre das Geschrei halt groß wenn es nicht geht, bei dem kleinen Entwickler interessiert es keinen.
        Also muss alles 99,999% zuverlässig auf möglichst vielen Platformen laufen.
        Bezahlung: Eine App mit integrierter Werbung geht bei Lego schonmal garnicht, da bleibt dann nur noch die „ehrliche“ Bezahlapp. Aber wie will ein 7-12 jähriger eine Bezahlapp bezahlen?
        Für Finanzdienste muss man glaube ich generell volljährig sein, Google Play bzw. iTunes Karten sollten auch an Volljährigkeit geknüpft sein bzw. sind für Kinder doof mit Code eingeben usw.
        Die einfachste Art es als Kind zu bezahlen bzw. Oma, Opa, Mama, Papa, Onkel, Tante usw. bezahlen zu lassen ist das auf das physische Produkt draufzuschlagen mit dem Risiko, dass die Kunden die nur das Lego haben wollen halt vor den Kopf gestoßen werden.
        Ich denke Lego hat das ganze als AR Projekt ausgelegt und das soll es möglichst gut machen, ohne Rücksicht auf uns digital „zurückgebliebene“ AFOLS.

        • 99,999% Zuverlässigkeit in der Softwareentwicklung? Völlig utopisch, erst recht im Mobilbereich. Tausende verschiedene Geräte mit unterschiedlichsten Patchlevels der Betriebssysteme in hunderten Konfigurationen. Und selbst wenn man es irgendwie einschränken würde, käme man noch auf exorbitante Zahlen. Mal davon abgesehen gehören mehr oder weniger signifikante Bugs zum Tagesgeschäft, selbst bei kritischen Komponenten. Und naja, ehrlich gesagt hat LEGO bei sowas auch kein gutes Händchen. Die Anzahl der Betatester dürfte sehr überschaubar gewsen sein, also würde ich auch erwarten, dass da noch jede Menge Macken drin sind, die auch in kurzer Zeit zutage treten werden. Ich halte daher solche hohen Werte bei Stabilität, Zuverlässigkeit der App und Dienste oder auch nur bei der Zufriedenheit der Nutzer für völlig utopisch….

        • Die App läuft schon einmal bescheiden, man brauch sich nur die Bewertungen im Store durchlesen, also schon einmal eine völlige Pleite für so einen riesen Unternehmen. Ich bin kein „zurückgebliebene“ AFOLS da ich im IT Bereich tätig bin und mich leider mit allen neuen Medien auseinander setzen muss. Ich sehe jetzt schon wie Kinder unter der Digitalisierung ohne richtige Führung durch die Eltern, digital versacken. 8 Stunden Screentime bei kiddis im Alter von 5 und aufwärts ist leider keine Seltenheit. Und jetzt kommt der Marktführer des analogen Spielzeugs (weswegen ich Lego liebe und mich freue wenn mein Sohn bei schlechten Wetter lieber mit Lego – aktuell Mincecraft – spielt statt das er das Tablet oder so will) auf so einen Kram. Sorry mir als Papa fehlt da echt jedes Verständnis führ. Die Kids werden so schon zu digitalen Zombis erzogen und viele Eltern kümmern sich da leider auch nicht drum. Und wenn ich das alleine schon in meinem Kopf weiter spinne wenn die Kids damit rumhantieren und dann sowas zu einem muss/ zwang wird weil hipp usw. könnte ich echt in die Ecke…. Hab gehofft das Lego den Kram nach Hiddensite sein lässt, leider Fehler.

          Meine Kids werden dem Zeug garantiert nicht ausgesetzt und die Figuren hole ich mir dann lieber (die im übrigen echt fetzig aussehen) über Bricklink.

          Grüße

    • Das Problem ist aber, dass man sich als Käufer der Tatsache nicht umittelbar bewusst ist, eine App zu kaufen (und dies vielleicht auch nicht mit jedem einzelnen Set tun muss). Wenn ich eine App verkaufen will, dann muss ich das auch irgendwie tun. Man kann zwar argumentieren, dass die App essentiell ist und die Sets im Grunde null Sinn machen ohne die App (ganz im Gegensatz zu Hidden Side), aber dann muss man das den Kunden denke ich mehr begreiflich machen, damit sie auch verstehen, dass sie hier eigentlich kein LEGO kaufen.

      • Wie der ganze Spaß beworben wird wissen wir doch noch gar nicht. Ich denke schon, dass sie das irgendwie versuchen rüber zu bringen.
        Ist ja aich nicht so, dass ich es nicht zu teuer finde. Aber mich interessiert die App nun auch nicht wahnsinnig.

        • Also ich kann ja der Argumentation mit der bezahl-App folgen, aber nicht dem Preisaufschlag. Für mich ist eine Bezahl-App so ein 2€ Ding (das ist bestimmt untertrieben), was ja über die gesamte Produktpalette verschmiert werden wird.

          Reden wir jetzt von 10€ für die App und 10€ für die Beatbox, dann kaufe ich ja Software im Gegenwert für 60€, wenn ich mir die 6 Beatboxen hole. Das sehe ich nicht als Aufschlag für Softwareentwicklung, die über alle Produkte verteilt mitfinanziert wird. Das sollte m. E. eher im 10%-20% Bereich liegen (gefühlt).

  14. Man muss den Minifiguren aber lassen, dass sie großartig gestaltet sind. Die Designer haben sich wirklich viel Mühe gegeben. Sammler würden hier jetzt vermutlich auch 20€ für eine solche Figur auf dem Zweitmarkt zahlen. Die eine Figur sieht für mich aus wie Bellatrix Lestrange in Geisterform. Finde ich sehr cool und werde ich mir vermutlich über den 2. Weg besorgen. Das gleiche gilt für die „Eis“-Figuren. Bei uns stehen bereits die Schokoladen- und Eisfiguren aus Lego Movie, das wäre eine lustige Ergänzung. Die Meerjungfrau ist wirklich detailreich und ansprechend gestaltet, das müsst ihr zugeben 😉

    Für Familien finde ich die Serie auch eher bedenklich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich gut verkauft, eben weil der Preis zu hoch ist. Die Idee finde ich nicht so schlecht. Ich bin zwar auch kein Fan von Kindern am Handy/PC/Tablet, aber bei vielen Kindern ist das doch Normalität. Aber: Alle Dinge mit Sammlereffekt müssen Taschengeld-tauglich sein. Nehmen wir Sammelkarten als Beispiel: Wenn die Tüte 3-5€ kostet, dann wird „immer mal wieder“ eine Tüte mitgenommen und das Kind kann sich selbst mehrere Tütchen kaufen. Und nur, wenn man genug Karten hat, ist der Spielspaß wirklich da. Bei den Minifig-Sammelreihen war es ebenso, auch wenn dort 4€ als Preis schon etwas viel waren. Vergleicht man also den Spielspaß mit bspw. Playmobil-Sammelfiguren oder Figuren-Sets, so bekommt man da mehr fürs Geld. Eltern werden vermutlich die Sammelfalle erkennen und tendenziell eher andere Sets kaufen, die mehr Spielspaß bieten. Beispielsweise der neue Ninjago-Tempel: Er hat ca. 7 Minifiguren, die sind auch lustig gestaltet.

  15. Die übrigen Dots wohl nochmal schnell für die Verpackung verwurstet. Zu dem Preis braucht man denke ich nicht mehr viel sagen. Da sind sich 99% der Leute mal einig. Also vielleicht der Versuch von Lego die Gräben der (deutschsprachigen) Lego Community zu kitten. Natürlich nicht ernst gemeint.

  16. Da bin ich definitiv nicht die Zielgruppe und irgendwie haben mich die bunten Figuren auch nicht gepackt. Da muss ich erstmal nix von haben.
    Das Grundkonzept hat für mich auch nichts mehr mit der ursprünglichen Idee eines Legosets zu tun, ebenso das Design der Boxen. Von daher wird es spannend sein, wo der Handel diese Sachen einordnet. Für solch ein angedachtes trendiges Thema erscheint mir das „normale“ Legoregal der falsche Ort. Ich werde das auf jeden Fall interessiert bei unseren lokalen Spielwarenhändlern beobachten.

  17. Viele neue Formteile (Haare, Köpfe, Box-Teile), ganz ganz viele Drucke an den Figuren und auf den Fliesen, kein Wunder, dass das Zeug so teuer ist. Die App tut sicher auch ihrs, aber wenn ich mir die Preise bei Sets mit vielen Drucken und Formteilen generell anschaue, wird das schon ordentlich reinhauen. Letztes Beispiel: die exklusiven Figuren, großen neuen Formteile und großflächigen Drucke bei den Harry-Potter-Büchern.

    Ob es den Kids das dann wert ist, bleibt aber fraglich. Die App muss schon richtig cool sein und nicht nur ein Gag, sonst bleibt es bei den meisten Kinder vermutlich bei einer Box.

  18. Das Verpackungsdesign finde ich ziemlich heftig. Dutzende kleine Bilder, Symbole, Textboxen, Effekte usw. auf engstem Raum. Selten ein so überladenes Packungsdesign gesehen…

    • Gleicher Effekt wie bei Hidden Side – man erkennt nicht mehr auf den ersten Blick, was es eigentlich sein soll. Könnte sich auch auf die Verkaufbarkeit auswirken, denke ich.

  19. Mir taugt die Serie und ich glaub das wird ein ähnlicher Flop wie HiddenSide, was mich ehrlich gesagt nicht stört. Es dürfen gerne die Figuren lange in den Regalen liegen bleiben zwecks ordentlichem Rabatt. 🙂

  20. 20€ für eine Beatbox ist schon ziemlich teuer aber für einen Zehner würde ich es mitnehmen.Denn die Figuren sehen echt gut aus.Aus der Minifiguren Serie finde ich den Wolf am spannendsten nimmt man den Kopf und schwanz hat man eine Remus Lupin der in der HP Serie immer noch fehlt.🤗

  21. Also die App interessiert mich null, die Figuren und Fliesen sind aber ganz nett. Gerade die Fliesen machen sich super als Poster in den Häusern. Für den Listenpreis werd ich mir das aber ganz sich nicht holen. Ich peil da mal die 40% Rabatt an 🙂

  22. Danke fürs Zeigen! Ganz klar finde ich die Figuren super, da will ich sichern einen Satz haben. Alles andere ist nicht so meins, aber vielleicht mache ich den Enkeltest. Die haben eine ToniBox, die Ihnen was vorliest…vielleicht ist das hier ja auch lustig? Wobei sie natürlich kein eigenes Handy besitzen…also wird’s wohl eher nix.

  23. Danke für die Vorstellung der Serie!

    Ich als (wahrscheinlich etwas zurückgebliebene/naive oder mit Asperger-tendenzen behaftete^^) Frau finde die Figuren größtenteils sehr nett und schön bunt. Sie sind interessant und soweit ich meine beiden kleinen Jungs kenne, würden sie die Figuren lieben.

    Nur 1.:
    Bezahle ich doch nicht 5-20€ für jeweils eine einzige Figur! Da würden wir ja arm werden… Vielleicht besorge ich ihnen 2-3 besonders nette Figuren, das war es dann aber auch.

    2. Besuchen meine Kinder noch den Kindergarten, die sollen noch nicht ans Smartphone. Ab und an schauen sie mal eine Kindersendung oder dürfen an ihr Fire Kids Tablet. Da ist aber kein Platz mehr für die Vidiyo-App, sonst müsste ich eines der o.g. Dinge streichen. Außerdem könnten sie die App ohne mich Anfangs gar nicht akkurat bedienen und die gemeinsame Zeit, die wir uns für die Kinder nehmen, wird dann eher mit Bewegung und analogen Aktivitäten verbracht.

    Fazit: Sicher eine tolle Serie für Kinder im Grundschulalter. Wahrscheinlich werden da eher wieder Mädchen von ihren Großeltern beschenkt. Lego kommt immer noch nicht aus seinen Geschlechterklischees heraus. Auch wenn die Vidiyo-Serie etwas neutraler als Friends erscheint.

  24. Die Tatsache, dass man nun wirklich nur noch vollkommen zufällig die einzelnen Minifiguren kaufen kann, ist für sich alleine schon der Killer für dieses Produkt. Sowas muss man ablehnen, sonst gibt es das in Zukunft nur noch, weil Lego damit wahrscheinlich deutlich mehr Verkäufe erzeugen kann als wenn man die Figuren ertasten kann!

    • Nicht nur die zufällig kaufbaren Minifigurenpacks. Mit den zufälligen Beatbits ist da ein zusätzlicher Zufallsfaktor… ist ja fast schon das Äquivalent zu Lootboxen aus der Gamesbranche…

      • Naja jetzt aber Mal langsam. Ist ja nicht so als wenn Videospiele das erfunden hätten. Das gab es bei Stickern oder Sammelkarten/Trading Card Games schon in den 90ern….

        • Ich hab nicht gesagt, dass Videospiele das erfunden haben. Sicher gab es auch davor ähnliche Konzepte. Mal davon abgesehen, würde ich an deinem Beispiel die BeatBits als Äquivalent zu den Sammelkarten/Stickern sehen… hier haste noch zusätzlich den Figurenzufallsfaktor… ergo doppelter Zufallsfaktor.

          Ist denn auch schon bekannt wie viele verschiedene BeatBits insgesamt mit der ersten Welle erscheinen werden? Gibt es in der Packungsbeilage eine Bilderliste?

    • Naja, Figuren ertasten ist ja am Ende auch irgendwie cheaten. 😉 Es ist halt eine Sammelserie, die man sammeln und tauschen muss, statt sich einfach auf einmal für 50€ ’ne volle Sammlung zusammenzukaufen. Das ist bei irgendwelchem Sammelkartenzeug sicher auch nicht anders, auch wenn sich der geneigte Minifig-Sammler dieses grundlegende Konzept über die Jahre durch das zum Standard gewordene Ertasten abgewöhnt hat. Spätestens wenn die Figuren in irgendwelchen nachhaltigen Papierbeuteln kommen, wird es da denke ich ein sehr böses Erwachen in der Szene geben.

  25. Die Minifiguren gefallen mir sehr, besonders die zum Thema Candy.
    Auf meiner Kirmes sind an entsprechenden Ständen noch ein paar Jobs frei 😉 , daher werde ich mich zumindest um die drei Figuren bemühen.

  26. Das ganze hinterlässt mich doch etwas ratlos. Wer ist die Zielgruppe? Die brauchen für die App dann ein leistungsfähiges Gerät, ein altes Handy oder ein Einsteigermodell werden nicht ausreichen. Also das gleiche Problem wie bei Hidden Side, da lief die App auch nicht auf meinem aktuellen, preisgünstigen Gerät.

    • Die Zielgruppe schreibt Lego ja sogar auf seine Verpackung 😉 Kinder zwischen 7 und 12 würde ich mal schätzen. In dem Alter haben die meisten Kinder schon ausreichend leistungsfähige Handys und keine alten abgelegten Knochen der Eltern mehr.

      • Ist leider so. Ich bedaure das ein bisschen, weil das in den Kindergruppen auch zu sehr viel Druck führt. Wenn ich in manchen Klassen beobachte, wie 12jährige mit ihrem neuen IPhone auf ihre Klassenkammeraden herabschauen, muss ich mich echt manchmal beherrschen, um den Eltern nicht mal die Meinung zu sagen.

        • Das war früher bei Markenjeans genau das gleiche. Heute ist es das Smartphone. Das wird sich nie ändern, da (A) Menschen niemals gleich sind oder das gleiche besitzen und (B) der Mensch es genetisch in sich hat, sich zu profilieren und besser darzustellen als andere. Handys sind quasi sowas wie die besonders bunten Schwanzfedern eines Pfaus 😉

          • Deine Markenjeans hat dich damals aber nicht zu Gesellschaftlichen zwängen geführt wie „Wwwasss du bist nicht auf FB?“ „Waaaassss du machst kein Tikotok“ usw. Da ist die Handy Marke eher schon zweitrangig in der Schule. Aber lieg auch viel an den Eltern welche ihre Jugend unkontrolliert alles konsumieren lassen auf den dingern was sie wollen und teilweise sind die Eltern ja schon nicht besser.

      • Leistungsfähige Handys, Smartphones und sonstige Endgeräte gibt es viele. Sie müssen zusätzlich Augmented Reality(AR)- fähig/unterstützend sein, was nochmal das vorliegende Konzept einschränkt.

        Bedenklich finde ich auch, dass aktuell auf der Werbeseite zu VIDIYO auf LEGO.com kein Absatz oder Link zu den unterstützten Geräten zu finden ist. Siehe hier:

        https://www.lego.com/de-de/themes/vidiyo/about

        Als interessierter Konsument (oder Elternteil, der sich schlau machen will) schau ich doch zuerst an der Quelle (also dem Hersteller des Produktes) nach. Und hier wird diese wichtige Info einfach mal unterschlagen…

  27. Passend zur neuen Staffel von Masked Singer. Aber wo ist der Black Metal Panda??? Dazu Fliesen mit umgedrehten Kreuzen, Schweineköpfen und Kerzenleuchtern.

  28. Ich habe diese E-Mail-Nachricht von LEGO.com auf Englisch erhalten. Unten finden Sie eine Übersetzung ins Deutsche.

    REGISTER NOW FOR THE LEGO® VIDIYO™ BACKSTAGE PASS TO GET YOUR FREE WELCOME PACK
    With all-new VIDIYO™, kids can direct, produce and star in their very own video creations using songs from popular artists – and share them in a safe, child-friendly social feed, too!
    Bursting with VIDIYO™ goodies for kids, the limited-edition Welcome Pack includes:

    2 Backstage Pass lanyards
    2 Sticker sheets sets
    2 Shoelace charms packs (with 4 charms each)
    Welcome letter
    FREE access code for VIP Virtual Pass
    Simply enter your details in the form below to receive your Welcome Pack.

    Melden Sie sich jetzt für den LEGO® VIDIYO ™ BACKSTAGE PASS an, um Ihr kostenloses Willkommenspaket zu erhalten
    Mit dem brandneuen VIDIYO ™ können Kinder ihre eigenen Videokreationen mit Liedern bekannter Künstler inszenieren, produzieren und in den Hauptrollen spielen – und sie auch in einem sicheren, kinderfreundlichen sozialen Feed teilen!
    Das limitierte Willkommenspaket ist vollgepackt mit VIDIYO ™ Goodies für Kinder und enthält:

    2 Backstage-Pass-Lanyards
    2 Stickerbögen
    2 Schnürsenkel-Charms-Packs (mit jeweils 4 Charms)
    Willkommensbrief
    KOSTENLOSER Zugangscode für VIP Virtual Pass
    Geben Sie einfach Ihre Daten in das unten stehende Formular ein, um Ihr Willkommenspaket zu erhalten.

  29. Gab es bei der der Minifigurenserie eine bestimmte Verteilung innerhalb der Box?
    Oder waren die beiden Seiten in sich zufällig?
    Je nachdem, könnte man dann ja immerhin bei neuen Boxen abzählen und sich die Figur nehmen, die man möchte.

    • Ja, das würde mich auch sehr interessieren. Von der ganzen Serie interessiert mich nur eine Figur. Wenn man im Karton abzählen könnte wärs super.

  30. Ich wünsche ja schon Lego, dass irgendeine digitale Sache mal ein Erfolg wird, damit sie endlich ihren Frieden haben. ^^

    Diese 20.- Sets sind so eine Sache, die mir dann selbst mit 50% Nachlass im Krabbelkorb noch zu teuer ist. o,0

    Aber die Designes sind teilweise echt nett. : )

    Die Fließen könnten sie als günstige Tütchen verkaufen und ich wette, die gingen weg wie warme Semmeln. ^^

    • Erfolg führt nur zu mehr digitalen Inhalten und nicht zu weniger oder sowas wie „Frieden“. Von daher muss jedes digitale Thema bodenlos floppen, wenn man das nicht möchte!

      • Dabei gäbe es Dinge, bei denen Lego + digital kein Beinbruch wäre. Z.B. eine Art Minecraft.
        Also etwas, was nicht in Konkurenz zu den echten Steinen tritt oder von diesen abhängig ist.

        Aber das haben sie ja bisher alles in die Nesseln gesetzt. ^^“

        • Ich denke, da sollte man auch die pauschale Ablehnung von _allem_ digitalen durch viele Eltern nicht unterschätzen. Ich kann mir vorstellen, dass sogar eine optionale Möglichkeit irgendwas mit Handy damit zu machen ausreicht, damit die entsprechenden Sets pauschal verboten werden.

  31. Selbst mit total unrealistischen 50% Rabatt würde ich das im Laden stehen lassen. Ich werde es mir mit den Kindern im Legoladen zeigen und erklären lassen, denke aber nicht, das es genügend Gründe für diesen Preis geben wird.

    • Ganz schön optimistisch 🙂 Kommt natürlich stark auf den Laden an, aber ich hab die Erfahrung bei Hidden Side (im Galeria Kaufhof und Müller) gemacht, dass so mancher Verkäufer selber keine richtige Ahnung hat. Ein AFoL informiert sich über einschlägige Kanäle, ein normaler Alltagskäufer (nicht oder wenig Lego-affine Eltern, Großeltern, etc.) ist sicherlich überfordert. Berichte mal von Deiner Erfahrung!

      • Naja wir müssen warten bis der Lockdown zuende ist und dann gehts sofort in den Lego Store Berlin (Tauentzienstr.) . Dort war das Personal immer sehr freundlich und hilfsbereit und die aktuellsten Sets wurden dort ausgestellt (1-2 Plätze mit Vorführung/zum Ausprobieren hauptsächlich Technik Fahrzeuge). Auf Nachfragen werden auch Sets aus der Vitrine geholt zum ansehen/erklären.
        Bei manchen Technik Fahrzeugen war die App im Laden verfügbar und wurde vorgeführt (vor Corona) ; daher habe ich Hoffnung …

        Leider werden immer nur die aktuellsten Modelle ausgestellt und sobald was neues von Lego kommt verschwinden die nicht ganz so neuen aus den Austellungsflächen…

  32. Danke fürs vorstellen! Ich finde die meisten Figuren super und hoffe natürlich auch auf Rabatte, weil die App nichts für mich ist!

    Habt ihr von Lego auch eine Mail bekommen wo ihr euch eintragen lassen könnt für den Backstage pass? Die ersten 40.000 bekommen ein Geschenk im Wert von 13,99€ mit Karten und ominösen Sets?!

  33. Die Figuren finde ich lustig und mal ein paar bunt bedruckte Fliesen als Deko kann man immer gebrauchen, aber der Rest ist gruselig. Unübersichtlich, schlechtes Verpackungsdesign und einfach nur unverschämter Preis. Da soll erkennbar eine ganz bestimmte Kuh gemolken werden und LEGO gibt sich nicht mal Mühe, das zu verschleiern. Es ist daher zu befürchten, dass das wie DOTS demnächst in den dunklen Ramschecken bei Müller & Co. zu finden ist, bis sich mal einer erbarmt, zähneknirschend den Kram mit Verlust rauszuhauen…

      • Kinder, die Barbie Pop Stars, L.O.L., Miraculous und sowas kaufen?! Letztens hab ich doch in der Werbung sogar gesehen, dass es für irgendeine der Serien tatsächlich auch so einen DJ-Rekorder und ’ne Kamera für Musikvideos gibt. Ich denke mal, dass ist genau die Zielgruppe…

        • Ich muss sagen: Ich bin dem tatsächlich unglaublich fern… Ich versuche heute schon den ganzen Tag mich in meine Kindheit zu versetzen und zu überlegen, wie ich das damals gefunden hätte. Und ich habe immer gerne gesammelt und die ersten Camcorder waren ein Riesenthema damals für mich. Aber hier verstehe ich bisher den Anreiz nicht so wirklich, weil es so ein stark geschlossenes System ist und das physisch gesammelte für das Spielerlebnis keine Rolle spielt…

          • Da stimme ich absolut zu. Ich hätte da auch keinen Zugang gefunden…
            War schon enttäuscht, dass hidden side überhaupt die App brauchte, die Produkte waren auch ohne sie sehr toll und kreativ… Aber klar, die Kinder müssen möglichst früh an den Bildschirm um zu spielen… Im Prinzip auch nur Ramsch das Zeug. 0 Spiel Erlebnis

  34. Deswegen ist Hidden Side aus dem Programm genommen worden! Es war kein Platz für zwei Gruselserien.
    Wieder irre viel neue Figurenteile, oder? Finde ich unnötig.

    • Um Hidden Side tut es mir irgendwie Leid – die Serie hatte viele tolle (für sich genommen) Sets mit netten Ideen. Habe mir auch die Kurzfilme auf YT angeschaut und den Film „Night of the Harbinger“ (welcher die Story zur 3. Welle erklärt). Problematisch war aus meiner Sicht die Bewerbung der Serie im Allgemeinen (mitunter haben die Verkäufer selbst keine Ahnung vom Konzept gehabt), die Bewerbung der App im Speziellen auf der Verpackung (überdimensioniert), die App selbst (die ja heruntergebrochen einfach nur stumpfes „auf dem Bildschirm-Tippen“ war, ohne jedwede Story), der mehr oder weniger fehlende rote Faden innerhalb der Sets und zuletzt wohl auch fehlende wichtige Figuren auf Geisterseite (z.B. Lady E oder „The Maw“), die die Geschichte in den Sets weitertragen.

      Aber darum soll es ja hier in dem Artikel nicht gehen ^^“

  35. Wer die App mal ausprobieren will, zum aktivieren der Figuren kann man auch problemlos die Bilder hier im Blogpost scannen, habs gerade mit Candy, der Meerjungfrau, getestet.

  36. Naja, die Figuren sind nicht alle schön, aber neu und damit noch selten, werden Käufer finden. Aber der Preis ist dermaßen abschreckend, es würde mich wundern, wenn das wirklich gut läuft. Und ich denke es ist auch nicht unrealistisch, darauf irgendwann gewaltige Rabatte bekommen zu können, dann kann man es evtl. mitnehmen.
    Was mich ärgert ist, dass man für sowas doch einige Kapazitäten im Konzern bündelt. Entwicklung, Werbung, App, alles kostet Geld. Wenn es vielen gefällt ist es ja gut, aber ich fände es besser, wenn Lego sich auf Sachen konzentriert, die es kann und die es ausmacht. Und diese Sets gehören für mich nicht dazu…

    • Naja man sollte schon neue Dinge probieren, denn wer stehen bleibt wird abgehängt! Dass es da auch zu Rückschlägen kommen kann ist einkalkuliert! Und ich finde nicht, dass sie ihr aktuelles Geschäft vernachlässigen, denn es gab noch nie so viele (tolle) Sets zu kaufen wie derzeit!

      • Echt? Welche Sets sind denn so toll, außer den ganzen 18+ und Lizenz-Sets?
        Meine Kinder stehen regelmäßig recht gleichgültig vor den Legoregalen, wenn ich mir mal wieder ein, zwei Minifiguren ertaste 😉

        • Ok das ist natürlich immer subjektiv, aber auch bei City finde ich gerade viele kleine Sets ganz cool.
          60283, 60289, 60288, 60287, 60286 z.B.
          Auch die ganzen Meeresforschungssets fand ich persönlich gut!
          Und wenn man bei Friends schaut wird man auch schnell fündig… alleine die Sachen mit National Geographic.
          Also ich finde man wird da schon fündig.
          Und was ist in diesem Bereich eine Alternative?

        • Was ist schlimm daran wenn Lizenzsets toll sind? Hab meine Kindheit auch sehr gut mit Star Wars, Harry Potter und einzelnen kürzeren Lizenzthemen wie Indiana Jones überstanden. Bei Harry Potter gibt es auch sehr schöne Spielsets im 20€ – 30€ Bereich. Creator 3-in-1 hat z.B. immer mal wieder tolle Sets, die sogar alles erfüllen was die meisten immer anprangern und dabei im Preis / Leistungsverhältnis im Vergleich zu vor 20 Jahren sogar noch besser geworden sind. Kleinere City Sets wie der Traktor oder das Wohnmobil. Nicht zu vergessen Ninjago, das würde ja nicht 10 Jahre lang so gut laufen wenn es bei den Kindern nicht gut angekommen wäre.

          • @Legostheniker
            Danke für die Tips verschiedener Fahrzeuge, aber genau da ist schon das erste Problem: meine Jungs interessieren sich halt Null für das 100ste Legovehikel. Gefühlt immer da Gleiche: Buggy, Wohnwagen, Transporter von Flugzeug oder Boot, etc.

            Die National Geographic Sets waren ok, Friends schauen meine Jungs nicht wirklich an.

            @Tobias:
            Auch danke für die Tips, aber meine Kinder glotzen nicht sehr viel, sie kennen also das ganze Lizenzzeug einfach nicht. Das gleich gilt für Ninjago, das kennen sie halt aus dem Kindergarten (weil die ganzen, sorry, TV/Youtube-Kids halt nicht viel anderes mögen) und auch das interessiert sie nicht mehr. Mit den Autos hab ich oben schon beantwortet^

            Und mal abgesehen davon, was befügelt die Fantasie/Kreativität mehr: Eine vorgekaute Geschichte wo man halt ein Set davon kauft, oder was ohne Hintergundgeschichte wo die Kinder selber das Spiel/Geschichte erfinden müssen? Für mich ein großer Unterschied.
            Außerdem seh ich in Kinderzimmern die mit Ninjago und Star Wars vollgestopft sind, keine kreativen Bauten, die Sets aus dem Fernseher/Handy bleiben halt aufgebaut wie sie sind.

            Im Punkt Creator geb ich dir Recht, da sind ein paar gute Sachen dabei.

            PS: ich durfte in meiner Kindheit keine FSK12 Sachen anschauen, ich hatte auch viele andere Interessen, bin aber vielleicht auch nur ich 😉

          • ja gut, dann scheinen sie einfach nicht die richtige Zielgruppe zu sein. Über was würden sie sich denn freuen, bzw. welche Interessen sind denn da vorhanden?

          • @Hotzenplotz zuerst mal vorangestellt: Ich denke wir sind vermutlich auf einer Wellenlänge was die Frage „wie man mit LEGO spielen sollte“ betrifft und dass weniger digitale Medien für Kinder besser sind als mehr.

            Ich bin bei Harry Potter z.B. eher mit den Büchern als den Filmen aufgewachsen (aber sowohl dort als auch bei Star Wars sind die ersten Teile FSK 6). Als Kindergartenkind kannte ich Star Wars aber auch zuerst aus den LEGO Katalogen bevor ich dann irgendwann die ersten Filme sehen durfte. Bevor ich die ersten Sets hatte wollte ich trotzdem schon die Geschichte nachspielen, die ich mir aus den Sets und den paar Absätzen, die damals immer noch im Katalog standen, zusammengereimt hatte, und habe meine ersten Star Wars Raumschiffe und Figuren aus meiner Ritterburg gebaut. Schwarzer Ritterhelm umgedreht war dann halt ein Darth Vader Helm, ein Schwert war ein Laserschwert und meine Mutter hat mir aus Stoff kleine Umhänge für die Figuren ausgeschnitten. Ist einem mit 5 Jahren ja alles egal.

            Unser Vater hat meiner Schwester und mir viel beigebracht was LEGO angeht, bzw er hat LEGO (für uns unbemerkt) verwendet, um uns andere Dinge beizubringen (systematisches Arbeiten, räumliches Vorstellungsvermögen, etc). So wurden z.B. die Schienen der Duplo-Eisenbahn verwendet, um die Treppe runter eine Achterbahn zu bauen. Oft haben wir in den Ferien zu Hause auch Dinge gebaut, die wir im Urlaub gesehen hatten, nach einem Urlaub an der Nordsee kann ich mich noch an einen Leuchtturm erinnern. Den Turm an sich haben meine Schwester und ich aus einem Mix aus Duplo und System Steinen gebaut, alle Farben durcheinander (was halt so da war) und für in die Spitze hat unser Vater aus seinen Technic Sets eine sich drehende Plattform gebaut, in die man ein Licht setzen konnte. Das nur als ein paar Beispiele, die wir als Kinder aber alleine natürlich nie umgesetzt / begonnen hätten. Je älter ich wurde, desto mehr habe ich natürlich eigenständig und auch mit mehr Augenmerk auf Design und die Farben gebaut.

            Aber alles, was wir damals Tolles gemacht haben, geht mit den heutigen Sets auch noch, besonders, wenn ein Elternteil auch AFOL ist. Und bei aller Liebe, die Sets Anfang der 2000er waren meistens keine Schönheiten und sicherlich nicht brauchbarer für Kinder um selbst frei zu bauen als die Sets, die heute auf dem Markt sind.

            Lange Rede kurzer Sinn: Auch 2001 haben Manche nur ihre Sets gebaut und ins Regal gestellt, lieber Gameboy gespielt als LEGO gebaut oder was weiß ich was und genau so ist es heute immer noch möglich mit dem vorhandenen LEGO Sets die Kreativität und den Entdeckergeist der Kinder zu fördern 🙂

          • Huch, bin gerade mal auf deine Arbeiten aufmerksam geworden… da ist jemand ja auch sehr talentiert! The Night before Christmas gefällt mir echt gut! und auch die Monorail bei ideas sieht nice aus, auch wenn das nicht so mein Themengebiet ist!
            Und wir hatten doch letztens unter einem Artikel noch kurz diskutiert, dass Lego auch gerne mal etwas aus Entenhausen bedienen dürfte und da hast du nicht erwähnt, dass dort gerade ein Entwurf bei Ideas läuft?! 0.o

          • @Legostheniker
            Da gäbe es so viele: alles Historische (Ritter, Piraten, Römer, Cowboys/Indianer, Steinzeit, etc…), Abenteuer-/Entdeckerthemen, kreative Weltraumsachen, Monster, Mytisches, Tiere, große Baumaschinen, etc…

            @Tobias
            Danke für die Erläuterungen, war sehr interessant zu lesen.
            Aber es zeigt doch auch, das dein Weg eben nicht von Lizenzen zu kreativem Bauen geführt hat, sondern eher anders herum. Du sagst ja dass du mit deinen vorhandenen Legoteilen selber Sachen aus den Themen, die dich interessiert haben, gebaut hast. Und das ist auch absolut gut so und hab ich selber auch so gemacht.
            Nicht in Ordnung finde ich aber, das man bei LEGO außer City und Creator fast nichts unlizensiertes mehr bekommt.
            Es ist doch ziemlich eindeutig, dass es früher viel mehr unlizensierte Themen gegeben hat (bin selber Kind der 80er und Mitte 90er, Anfang 2000 waren meine Dark Ages)

            Und ja, natürlich kann man den Kindern immer noch kreatives Bauen beibringen, was ich auch tue, aber ich hab halt auch einen riesen Lego Vorrat von früher. Ich bezweifle dass das mit Teilen die nur aus heutigen Sets stammen so gut klappen würde.
            Ich kenne auch einige Eltern die selbst sagen, dass Ihr Kind nichts frei bauen kann/will, weil schlicht nicht genug Teile oder nur zu spezialiserte Teile aus neuen Sets vorhanden sind (die haben ja kaum einen 2×4 Stein mehr, nur mal als simples Beispiel).

            Wie auch immer, ich finde halt die heutigen Themenwelten und Sets von LEGO für Kinder (wir Erwachsenen werden ja jetzt regelmäßig gefüttert) wirklich sehr enttäuschend, was jetzt aber für uns/mich nicht so schlimm ist, weil einfach genug LEGO vorhanden ist und ich so auch noch Geld spare. 😉

            Und PS, durch den Hinweis von Legostheniker hab ich auch deine MOCs gesehen, sehr sehr coole Sachen dabei!

            @StoneWars
            sorry für die leichte Offtopic Diskussion 😉

          • @Hotzenplotz Ich würde dir in vielen Dingen zustimmen (und manchen nicht). Aber speziell zum Thema Teileauswahl würde ich doch widersprechen. Die Sets von früher (und ich würde da persönlich hauptsächlich über die 90er sprechen), hatten auch nicht wirklich mehr Teile oder Teile zum „kreativen bauen“. Da waren auch nicht mehr 2×4-Steine in normalen Sets drin als heute. Und die heutigen Sets haben auch nicht nur irgendwelche Spezialteile drin (außer vielleicht 4+), es sein denn man hat eine recht weitgefasste Meinung, was ein „Spezialteil“ ist.

            Zudem muss „kreatives Bauen“ auch nicht bedeuten, nur schnöde Bricks aufzuschichten, eher im Gegenteil würde ich den 2×4-Stein mit als einen der unfelxibelsten Bezeichnen. Das ist ja auch eine Frage der Zeit. So wie man vor 1000 Jahren noch Experte in jeder Wissenschaft gleichzeitig sein konnte, war eben vor 50 Jahren ein aus 2×4-Steinen aufgeschichtetes Haus das nonplusuntra der Kreativität, um es mal etwas plakativ auszudrücken. Es mag sein, dass die Teile- und Farbauswahl insgesamt komplexer geworden ist und man sich mehr ins System reinfuchsen muss. Aber gleichzeitig haben die Sets auch in der Summe deutlich mehr Teile als früher, sodass sich das relativiert. Das System selbst ist komplexer geworden, aber man kann genau noch so kreativ damit bauen, auch mit den Teilen aus normalen Kaufsets.

            Ein Kind das so alt ist, dass ich ihm mit 2×4-Steinen kreatives Bauen beibringe, dem hätte man auch vor 30 Jahren nicht unbedingt eine System-Themenserie kaufen müssen statt erstmal Classic-Boxen. Es mag sein, dass diese heute nicht mehr so viel leisten, wie früher. Aber der Behauptung, die themenspezifischen System-Serien hätten vor 30 Jahren mehr „sinnvolle“ Teile enthalten, würde ich nicht zustimmen.

          • @Rauy
            Ja, da kann ich auch nicht wirklich widersprechen.
            Die Teile heutzutage wollte ich gar nicht groß kritisieren, das hab ich eigentlich bloß im Zusammenhang wegen dem Feedback anderer Eltern erwähnt und der 2×4 Stein war ja auch nur ein schnödes Beispiel. 😉
            Aber tatsächlich wurde ich schon von mehreren Eltern gefragt, ob ich ihren Kindern viele „brauchbare“ Steine besorgen könnte (die wissen dass ich sowas wie bricklink nutze)

            Mein „Problem“ sind derzeit eigentlich nur die Sets für (meine) Kinder und die Themenwelten an sich…

          • Danke @Legostheniker und @Hotzenplotz für das Lob! Freut mich, dass euch meine MOCs gefallen 🙂

            Ich glaube wir könnten uns noch lange sehr angeregt über die Entwicklung von LEGO unterhalten, auf so einem Niveau wie hier macht das ja auch gerade mit verschiedenen Standpunkten durchaus Spaß! 🙂 Aber ich befürchte, dafür ist dieser Artkel der falsche Ort. Deshalb kurz als Abschluss (hab mal ne schnelle Bricklink Analyse durchgeführt): Die absolute Anzahl an Sets mit 2×4 Steinen hat sich über die Jahre immer vergrößert, die Gesamtzahl der Sets allerdings genau so. Der prozentuale Anteil ist bis heute aber immer in der gleichen Spannweite von ca. 15% bis 25% geblieben. In „normalen“ Sets sind heute eher mehr 2×4 Steine verbaut, allerdings fehlen eben die „Basic“ Steine-Sets mit vielen 2×2, 2×4, 2×6 … in wenigen Farben.

            Als „Shoppingtipp“: Minecraft ist ein echter Geheimtipp für normale nxm-Steine. Die Craftingbox 3.0 enthält z.B. 69(!) 2×4-Steine (in grau, grün, rot, braun und beige) und etliche 2×2, 2×6, etc. Steine. UVP ist 80€, aber man bekommt sie derzeit schon für 60€. Also wenn Eltern danach fragen, einfach mal Minecraft empfehlen. 🙂 (Wer dann die Minecraft-speziellen Teile wieder weiterverkauft (Figuren, Waffen, etc), der kommt nochmal günstiger raus.)

          • Oh danke für den Tip! Das wusste ich tatsächlich noch nicht, weil minecraft auch so gar nicht mein Thema ist… da muss ich gleich mal schauen!

      • Manche Serien sind auch von vornherein mit einem Ablaufdatum versehen und dienen einer gewissen Strategie auf kommende Produkte hinzuarbeiten und sich Feedback einzuholen. Die Slizer hatten auch nur eine geplante Laufzeit von einem Jahr und wurden dementsprechen auch eingestellt, obwohl die Verkaufszahlen die Erwartungen deutlich übertroffen hatten. Da sie aber nur ein Teil der Roadmap zu Bionicle waren konnten die Designer (ebenso wie bei den anschließend gefloppten RoboRiders) daraus lernen, welche Aspekte gut ankamen und welche nicht.
        Die Entwicklungsabteilung zu kommenden Produktserien arbeitet immer ein paar jahre voraus. Wer weiß also, ob Hidden Side und Vidiyo nicht zwei Testläufe an verschiedenen extremen Enden der digitalen Skala sind (Hidden Side: geht auch komplett ohne App, Vidiyo: ohne App quasi nutzlos) und man die Erkenntnisse aus beidem dann in ein schlagkräftiges zukünftiges Produkt mit eigener Lizenz einfließen lässt (bei Mario geht ja z.B. ein Teil des Geldes in Form von Lizenzkosten weg).
        Kann man natürlich trotzdem doof finden oder es kann auch trotzdem alles floppen, aber man ihnen aus solchen Strategien eigentlich keinen Strick drehen. Der viel zitierte Niedergang von LEGO vor 2003 begann nämlich schon weit früher, Mitte der 90er, als trotz all der klassischen Themen wie Burgen, Piraten und Western die Veraufszahlen stagnierten.

        • (Ist natürlich alles pure Spekulation, aber alleine schon rein statistisch gesehen kann bei LEGO nicht jede Entscheidung aus dem schlechtesten der möglich Gründe getroffen werden 😉 )

    • Die Sets von Hidden Side fand ich teilweise nicht schlecht und habe sie gerne bei jenseits der 60% Rabatt mitgenommen. Aber sieht Lego ernsthaft seine Zukunft als IT Unternehmen mit App etc.? Diese Entwicklungen kosten halt richtig Geld und ich glaube nicht, dass man diese Kosten vernünftig reinholen kann. Natürlich kann man und muss man auch mal neues versuchen, nur wirkt es auf mich etwas gezwungen.

  37. Es ist doch immer das gleiche hier: alle meckern und motzen, kaufen sich es dann aber dann doch, natürlich nur mit all den Rabatt, das muss immer wieder betont werden xD

  38. Wieso meckern hier denn jetzt schon alle über den Preis, ohne die echten Funktionen genau zu kennen. Man sollte es doch erstmal ausprobieren, wie die Funktionen genau sind. Wenn ich es richtig verstehe, sind die Boxen, Fliesen und Minifiguren ja „nur“ die Grundlage für die verschieden Funktionen der App. Also geht es doch in erster Linie um die eigenen Videos, Plattencover etc. Bin also Mal auf die echten Funktionen gespannt. Persönlich finde ich zwar die massive Handy/Appnutzung bei Kindern nicht gut, aber wahrscheinlich ist dies in der angegebenen Altersgruppe inzwischen fast normal.

      • Naja, es geht doch hier offensichtlich nicht um das klassische Lego bauen, sondern eine Verbindung zwischen den Minifiguren, Videos, Musik und App. Und die Kids sollen ihre Kreationen teilen. Ist absolut nicht mein Ding, aber es ist glaube ich falsch, hier den Preis auf die analoge Funktion der Figuren und Fliesen zu reduzieren.

  39. Da bleibt nur zu hoffen, dass die normalen CMF zukünftig nicht auch in Kartons verpackt werden. Ich habe mir zwar schon länger keine mehr gekauft, aber bisher konnte man die Figuren immerhin noch ertasten. Ist klar, der hardcore LEGO-Enthusiast kauft sich eine Box wo dann alles drinnen ist, aber die eigentliche Zielgruppe wird das sicher nicht machen und wenn man dann alle Figuren haben will muss man dann schon mal ziemlich viel Geld ausgeben. Ich finde solche blindbags ja generell fragwürdig. Im vergleich zu Panini-Stickern ist der Preis hier ja auch deutlich höher. In Sachen Umweltschutz sind die Kartons wahrscheinlich besser, aber mMn hätte man auch auf Papiertüten umsteigen können. Die sind ja anscheinend sowieso schon in Entwicklung für die Steine. Kann allerdings sein, dass die nicht robust genug sind.

  40. Das einzig Interessante ist da auf den ersten Blick nur das Repertoire an Instrumenten, bin gespannt wie die tonale Umsetzung der Fliesen ist 😀

  41. Erstmal danke Lukas für das Hands-on Review. Da Alles zu hat wird es wohl nicht einfach gewesen sein an sie heran zu kommen.
    Mich würde interessieren ob Du die 12 restlichen Sammelfiguren schon geöffnet hast um zu checken ob wirklich 2 Sätze in einem Display vorhanden sind und wie Fliesen es insgesamt geben wird da sie ja zufällig verteilt sind. Falls es möglich ist, könntest Du bitte die Packungen abwiegen und die Werte hier posten? Sehe sonst keine andere Möglichkeit die Blindboxen zu identifizieren falls man kein Display kauft. Und ich befürchte die Marvel und Looney Tunes CMF’s werden auch in diesen Pappkartons erscheinen.
    Da ich CMF’s sammle werde ich wohl an den Vidiyo Figuren nicht vorbei kommen können.

  42. Ein paar der Figuren gefallen mir, allen voran die Meerjungfrau. Außerdem hätte ich Verwendung für Tonnen, der wirklich schönen bedruckten Fliesen.
    Nur leider ist mir der Preis für die einzelnen „Sets“ zu hoch. Ja, da wird auch die App mit bezahlt, ist klar, nur ist die mir persönlich halt leider sowas von egal.
    Ich schätze, ohne ordentliche Rabatte werde ich mir nichts davon holen.
    Meine Töchter sind schon aus der Zielgruppe draußen, die eine schon lange, die andere etwas kürzer und haben bis jetzt auch noch kein Interesse bekundet.

    Sollte nun bei den CMF Serien auch auf Karton Blindbags umgestiegen wird, fände ich das nicht schön. Aus Umweltsicht mag es besser sein, allerdings nur dann, wenn nicht dann der Karton Kunststoffbeschichtet ist. Wenn man nur bestimmt Minifiguren möchte, ist das ohne Tastmöglichkeit dann nicht mehr möglich und das fände ich sehr schade für alle die keine kompletten Sätze haben wollen, oder ev. vereinzelte Figuren mehrfach möchten.

  43. Welcher lokale Händler denn? Also meine lokalen Händler haben alle bedingt durch Lockdown geschlossen – da gibt es nichts in die Hände zu bekommen..

    • Ich werde hier nicht sagen, welcher Händler das war, da er mutmaßlich damit gegen ein Embargo verstoßen hat und ich niemanden reinreiten will. Aber es gibt einige große wie kleine Händler, die sowas wie „Click & Collect“ anbieten, oder Bestellungen auf Anruf abarbeiten. Und es gibt ja auch Händler, die LEGO verkaufen, und aktuell ganz normal geöffnet haben dürfen.

  44. Ich hoffe nicht, dass diese Blindbox Mode ist, sondern hier lediglich die Ausnahme bleibt, weil Vidiyo.

    Ansonsten klingt es schon happig, soviel Geld und dann weiß man scheinbar noch nicht Mal ob es das Vieh ist, was man haben wollte. Dann siehste noch Doppelte an Land – aua….

    Ich hätte mir das Eis gern geholt, aber nicht dafür und erst recht nicht ohne zu wissen, dass da dun auch die Figur ist drinn ist die ich wollte.

  45. Hi.Die Figuren und die bedruckten Fliesen sind cool und für Sammler oder Moccer sicherlich interressant aber das Thema an sich ist das nächste Hidden Side.Mfg

    • Ich sehe hier keinerlei Ähnlichkeit zu Hidden Side, außer, dass es Figuren und ne App gibt und da hört der Vergleich auch schon auf…

  46. Ich tippe mal ganz stark das es in Richtung selber Videos drehen und austauschen über socialmedia und oder die eigene App geht… Und jetzt könnt ihr mich steinigen, ich sehe da ne Menge Potenzial, wenn man so mitbekommt wieviele Videos täglich geteilt werden…

  47. Mein 9 jähriger (bald 10) ist noch Grundschüler und besitzt wie so gut wie alle seiner Klassenkameraden noch kein )Handy. Hier ist Ninjago und Haeey Potter hoch im Kirs. HiddenSide fand er total blöd und ich kann mir nicht vorstellen, dass ihn dieses Thema ansprechen wird. Zum Glück…

    • „besitzt kein Handy“? Ehm, sicher? Nach meiner Erfahrung haben die zu Hause alle ein Handy oder Tablet – aber natürlich nicht in der Schule.

  48. Ich habe zwei Schwestern in der Zielgruppe, 7 und 8. Bin mir zu 100% sicher, dass sie für ihre hart ersparten 20€ nicht das kaufen sondern eher ein Creator bzw Friends Set. Meine Meinung zu Vidiyo: wenn man was neues auf dem Markt bringt muss man die Leute anfüttern, heiß machen zumindest irgendwie locken. Bei einer 5€ teuren Minifigur und einer Minifigur mit Dach für 20€ ist das einfach schwierig. Warum setzt man das nicht für 4€ bzw. 10€ um? Man macht zwar nicht die Riesen Gewinne, kann aber eine Reihe etablieren und anschließend die Preise anheben auf maximal 15€. Ich bin echt kein Fan davon die Zukunft von Lego vorrauszu sagen, aber ich meine zu denken, dass die Serie kein allzugroßer Fisch werden wird.
    LG

  49. Zu den Beatboxen steht an 2 Stellen, es seien 16 Fliesen dabei, aber auf allen Fotos sind je nur 12 zu sehen. Ist das ein Tippfehler, oder sind hier noch 4 extra dabei? Sorry falls das schon jemand angemerkt hat, ich habe es in den Kommentaren nicht gesehen.

  50. Da sind schon lustige Minifiguren dabei.

    Ob das aber in der aktuellen Lage zum Erfolg wird, so ganz ohne das Schulhof Kind zu Kind Marketing?

    Ansich keine schlechte Idee, ob der Preis dabei stimmt, da hätte ich persönlich zwar bedenken, aber ich bin eh nicht die Zielgruppe, von daher auch egal.

    Mal schauen wie es läuft.

    • Auf den Schulhöfen spätestens ab der 3 Klasse läuft TikTok, Insta und YT.
      Da kommt doch ernsthaft kein Kind mit dem LEGO Würfel ums eck :))

  51. Das Einzige, was mir hier taugt, ist dein Artikel. ‚hat sich sehr angenehm gelesen. Klingt das jetzt gönnerhaft? Ich hoffe doch nicht : )

  52. Ich war ja von Anfang an sehr skeptisch aber Lego hat es noch geschafft ein noch viel unterwältigendes Produkt daraus zu machen. App hat ne Performance von nem Mülleimer auf nen High-End-Gerät und das erste was ich gesehen habe waren Videos mit perfekt sichtbaren Kindergesichtern. Wenn wir dann noch den überzogenen Preis und die Lootbox Mechanik betrachten dann prost Mahlzeiz

  53. Ich nehme vielleicht mal eine Figur zum Auffüllen mit um mal zu schauen wie das mit der app funktioniert da ich die Figuren an sich eigentlich ganz cool finde.

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.