Der LEGO Technic Mini CLAAS XERION 42102 im Review

Als ich zu ersten Mal die Bilder des LEGO Technic 42102 Mini CLAAS XERION sah, war ich sofort schockverliebt. Doch welche Funktionen kann ein so kleines Modell bieten und wie schlägt er sich im Vergleich zum großen Bruder 42054?

Der Xerion war für mich eines dieser Modelle, die man sofort nach Weihnachten in den Spielwarenabteilungen zu suchen beginnt. Und siehe da, ich hatte Glück und wurde tatsächlich gleich am 27. Dezember fündig! Deshalb freue ich mich, ihn euch nun im Review vorstellen zu können, und um einen Teil des Fazits gleich vorweg zu nehmen: Ich bin nach dem Aufbau noch genauso begeistert wie beim erstmaligen Betrachten der Bilder!

Box und Inhalt

Mit 15,5 cm x 14 cm x 6 cm ist die Box recht großzügig bemessen, was hauptsächlich dem Format der Anleitung geschuldet ist. Die 130 Teile, die auf zwei nicht-nummerierte Tüten aufgeteilt sind, hätten ohne Weiteres auch in eine kleinere Box gepasst. Neben Anleitung und Teilen ist auch ein kleiner Stickerbogen mit vier Aufklebern enthalten, die zur Darstellung des CLAAS-Schriftzuges und der Scheinwerfer benötigt werden.

Die Vorderseite der Box ist sehr schön gestaltet und zeigt den Xerion mit Kreiselmäher bei der Grasernte. Die Rückseite zeigt das B-Modell, einen Feldhäcksler, für den wie üblich keine gedruckte Bauanleitung beiliegt.

Aufbau und fertiges Modell

Der Aufbau geht dank der gewohnt guten Anleitung zügig vonstatten und ist nach ca. 15 Minuten gemütlichen Bauens und 54 Bauschritten vollendet. Die Altersempfehlung „7+“ ist meines Erachtens passend gewählt, da doch ein paar Zahnräder verbaut werden und auf ausreichende Leichtgängigkeit zu achten ist. Jedoch können auch schon jüngere Kinder den Zusammenbau bewältigen, wenn sie bereits erste Technic-Erfahrungen gesammelt haben oder von ihren Eltern hierauf hingewiesen werden.

Das fertige Modell misst ca. 14 cm in der Länge, 8,5 cm in der Breite und 7,5 cm in der Höhe. Trotz der niedrigen Teilezahl ist (nicht nur für Fans des großen Xerion) sofort zu erkennen, worum es sich handeln soll, da das Modell in den bekannten CLAAS-Farben gehalten ist. Neue Teile oder bekannte Teile in neuen Farben sucht man vergebens, was bei so einem kleinen Einsteigermodell aber auch nicht überrascht. Erfreulicherweise tragen die vier Sticker nicht wesentlich zum Erscheinungsbild bei. Wer die entsprechenden Teile später flexibel verwenden möchte, kann jene also bedenkenlos weglassen, zumal sich die Aufkleber auch problemlos ganz am Schluss anbringen lassen.

Funktionen

Für seine Größe bietet der Xerion erstaunlich viele Funktionen, böse Zungen mögen gar sagen: mehr als manches große Technic-Modell der jüngeren Vergangenheit. Die Vorderräder sind über ein Zahnrad auf dem Dach lenkbar, eine Umschaltung zwischen verschiedenen Lenkmodi ist – wie zu erwarten – nicht möglich. Dafür wird der am Heck angebaute Kreiselmäher über die Hinterachse angetrieben, sodass die beiden großen Zahnräder sich gleichläufig drehen. In der Realität müssten sie sich bei dieser Bauweise zwar eher gegenläufig drehen, aber sei es drum. Am meisten gefreut hat mich, dass das Anbaugerät sich heben lässt und stabil in dieser Position verharrt – das erhöht den Spielwert für mich immens.

Größenvergleich 42054 vs. 42102

Wie gut das Vorbild im Miniaturmaßstab getroffen wurde, zeigt der direkte Vergleich mit dem CLAAS XERION 5000 TRAC VC 42054 von 2016. Die Stellung der Motorhaube ist eigentlich auch beim Mini Xerion leicht abfallend. Allerdings hat die Konstruktion etwas Spiel, weshalb sie auf den Bildern teilweise nach oben gerutscht ist. Ansonsten macht der Kleine eine gute Figur. Der auffälligste Unterschied ist das Felgendesign, das lustigerweise bei der Miniversion sogar näher am Original ist als beim großen Bruder, da letzterer keine angedeuteten Radmuttern hat.

Wie klein der Mini Xerion im direkten Vergleich wirklich ist, zeigt vielleicht am besten die folgende Aufnahme.

B-Modell

Das B-Modell, ein Feldhäcksler, ist ungefähr gleich groß wie das A-Modell, verwendet aber 23 Teile weniger. Die Anleitung kann auf der LEGO Homepage heruntergeladen werden, dies wird auch auf der Verpackung beworben. Zum Zeitpunkt dieses Reviews war die Anleitung allerdings noch nicht verfügbar, obwohl das Set bereits regulär im LEGO Online Shop erhältlich ist. Daher habe ich nun den Feldhäcksler anhand des Fotos auf der Verpackungsrückseite nachgebaut.

Er verfügt über eine Hinterradlenkung und einen Häcksler, der über die Vorderachse angetrieben wird. Beide Features sind allerdings identisch umgesetzt wie im Xerion, daher bietet das Modell bis auf die veränderte Form nichts Neues. Die dritte Funktion, das Anheben, entfällt beim Häcksler, der Anbau ist starr.

Fazit

Für 9,99 Euro bekommt man ein goldiges Set, das aufgrund seiner Funktionen viel Spielspaß bietet und auch ohne Sticker gut aussieht. Als kleines Mitbringsel, Beschäftigung für die Zugfahrt oder als witziges Geschenk für jene, die bereits den großen Xerion besitzen kann ich eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen.

Einzig das B-Modell enttäuscht ein wenig, da es nichts Neues bietet und die Bauanleitung – wie leider so oft – nicht rechtzeitig online verfügbar war. Das tut der Freude über das Set allerdings keinen Abbruch. Insgesamt kann ich nur sagen: Gerne mehr davon!

Was ist eure Meinung zum LEGO Technic 42102 Mini CLAAS XERION? Habt ihr auch Spaß an solch kleinen Modellen oder müssen es schon ein paar Teile mehr sein? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, Galeria Kaufhof oder Smyths Toys) und ist daher als "Werbung" gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von nerviger Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!
Über Jens Herwig 6 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.

20 Kommentare

  1. Da ist doch beim Zusammenbau der Fahrerkabine und der Motorhaube gehörig was schief gegangen, oder?
    Die Haube gehört ein Stud weiter vor, dann steht auch die Kabine/ Windschutzscheibe richtig und man kann die Haube leicht abfallend in Position drücken.

    Ansonsten.. ein supertolles Set, das hier auch schon seine Runden dreht….
    Diese kleinen Set sind oft unterschätzt, was die für das Geld bieten.

    • Ich denke, der Zusammenbau ist schon richtig, die Haube hat nur sehr viel Spiel und ist mir auf den Bildern zu weit nach oben/ hinten gerutscht. Da mich das auch gestört hat, habe ich jetzt nochmal zwei neue Bilder mit korrekt positionierter Haube gemacht und im Artikel ersetzt. 🙂

  2. Bei uns gabs das Set beim kleinen Laden um die Ecke schon am 24.12 – daher gabs es gleich 2 unterm Weihnachtsbaum.
    Sehr schöne kleine Feldmaschine.
    Unterschreibe die Review vollkommen. B-Modell, wenn wieder Platz in den Regalen ist… Trotz der Größe grad kein Platz dafür…

  3. Ich hatte ihn mir gestern auch gekauft und in ca 20 MInuten aufgebaut.

    Als kleiner Snack zwischendurch macht er durchaus Spaß, und passt vom Format her gut zwischen die bisherigen Speed Champions. Erfreulich ist dass hier relativ wenig Aufkleber verwendet werden (4) und mit 2-3 Funktionen durchaus auch etwas Spielspaß gegeben ist.

    Der Held meinte spöttisch dies sei das Highlight der Technic-Neuheiten, ich denke so falsch liegt er hier nicht, das kleine Set ist wirklich ein kleine sHighlight, gemessen an dem was man für 10€ und 130 Teile bei heraus kommt.

    Mir gefällt er. 😉

  4. Schon jetzt ein Kandidat fürs Set des Jahres 2020. Wenn man nur aufs Preis-Leistungs-Verhältnis schaut dürfte das für viele große Sets eine hohe Messlatte sein.
    Ich kaufe so gut wie nie Technic, aber den muss ich unbedingt haben.

  5. Also vom Preis- Leistungsverhältnis her ist das ein richtiges Highlight Set. Genau so wie „man“ sich Technic bei Lego vorstellt.
    Allerdings, wenn das kleinste Modell gefühlt das Highlight ist, zeigt das den aktuellen Stand der Technicsparte.
    Wenn man das dann mit dem sündhaft teuren Control+ Zeugs vergleicht….ach, lassen wir das…

  6. Ich habe den Claas schon vor Weihnachten in den ersten Geschäften gesehen und direkt zwei Exemplare als Weihnachtsgeschenk für meinen Bruder, der auch den großen Claas hat, mitgenommen. Quasi wie im Artikel beschrieben als Zugabe zum großen Xerion. Schade das die Anleitung für das B-Modell noch nicht online ist. Genauso wie ich die letzten Tage 5 Geschäfte wegen dem neuen LEGO Katalog abgeklappert habe aber keiner hatte ihn. Das ist schon sehr sehr schwach von LEGO. Das die Anleitung nicht vor VÖ online sind geschenkt. Aber ab Mitternacht des Starttags muss sowas dann downloadbar sein. Genauso wie der Katalog der ja die Neuheiten die zum 27.12. rausgekommen sind bewirbt.

  7. Aus meiner Sicht ist es ganz wichtig, dass es im „Taschengeldbereich“ brauchbare Sets mit hohem Gegenwert gibt. Die sich Kinder selbst kaufen, die sie als Mitbringel bekommen oder die man zum Kindergeburtstag verschenken kann.
    Bei Technic gab es schon mehrfach solche Sets. Der „kleine Unimog“ 9390 gehört für mich beispielsweise dazu. Der Claas ist ein neues Highligt. Vorbild gut getroffen. Und mehr Zahnräder und mehr Funktionen als manch größeres Set. Weiter so. Auch für mich (bislang) klar das Set des neuen Jahres. Natürlich ebenfalls bereits gekauft.

  8. Super Ding, das hat alles was es braucht. Auch der orange 10-euro-Renner ist gut, sogar mit Federung.
    In den Etagen darüber wird es bei Technic hingegen leider ganz schnell ganz dünn 🙁

  9. Ich finde den Mini Claas Super.
    Die Idee den kleinen Claas mittels den grossen Bruder aufsteigen zu lassen habe ich nach dem Zusammenbau gleich ausprobiert.
    Das zurzeit beste Technic Set…!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*