Hommage an die LEGO Piraten: Gerendertes Fan-Poster bringt Kindheitserinnerungen zurück!

LEGO 90s Piraten Poster Titelbild

An diesem Sonntag bringen wir euch die Erinnerungen an die LEGO Piraten der 90er zurück! Als Hommage an die LEGO Werbungen aus diesem Jahrzehnt hat CG-Experte Stefan Müller ein Fan-Poster erstellt. Wir zeigen euch den Entwicklungsprozess und haben Stefan gefragt, welche Herausforderungen es beim Rendern gibt!

Vor 30 Jahren konnte man in LEGO Katalogen und auf Anleitungen immer wieder Fotos finden, auf denen die Sets eines Themengebiets liebevoll zusammengestellt worden sind. Das sah nicht nur schön aus, sondern kurbelte auch die Kreativität und die Geschichten an, die man um diese Modelle spann. Diese Kindheitserinnerung teilt auch Stefan Müller, der in Hannover studierte und nun in Montréal, Kanada als Lighting Artist arbeitet. Er hat sich die Mühe gemacht, ein Poster als Hommage an diese Zeit mit heutiger Technologie zu rendern, und uns ein paar Fragen beantwortet.

LEGO Piraten Fan-Poster

Seit Oktober letzten Jahres hat Stefan in seiner Freizeit an diesem Bild gearbeitet und konnte vergangene Woche endlich das finale Ergebnis zeigen:

LEGO 90spirates Poster Onehseet Hd Compressed

Stefan hat das Poster komplett digital erstellt, worauf wir gleich noch genauer eingehen. Dank der sehr großen Auflösung von 6000 Pixeln kann man wirklich jedes kleine Detail entdecken, wenn man das Original auf seiner Website aufruft (Rechtsklick -> Link in neuem Tab öffnen) und ganz nah heranzoomt.

Inspiration

Wie man auf den ersten Blick sieht, hat sich Stefan für sein Piraten-Poster von den LEGO Postern und Katalogen aus den frühen 90ern inspirieren lassen. Damals wurden die beeindruckenden Werbebilder alle noch nach alter Schule mit dem Fotoapparat abgelichtet, mit echter Beleuchtung und cleverer Inszenierung wurde den Plastiksteinen Leben eingehaucht. Die Faszination, die Stefan damals schon für diese Bilder hatte, wollte er jetzt mit seiner eigenen Interpretation einfangen.

0i4lihl 1024x836

Früher wurden die Sets auch gerne in Umgebungen aus echtem Stein oder Wasser dargestellt. Für sein Fan-Poster hat Stefan aber alles aus LEGO gebaut und sagte uns dazu, dass „The LEGO Movie von 2014 die Hauptinspiration war und in vieler Hinsicht einen Meilenstein darstellte“.

Geschichte im Poster

Sein Piraten-Poster erzählt auch eine kleine Geschichte. So sehen wir im Vordergrund Captain Redbeard und Bo’sun Will, die vom Schiff auf die Insel gefahren sind und dort ungeduldig einen Schatz ausgraben. Dahinter liegt die LEGO 6285 Black Seas Barracuda vor Anker, auf der First Mate Rummy hektisch mit einer Schatzkarte winkt.

LEGO 90spirates Poster 1080 1200x580

Beobachtet werden die Schatzsucher dabei aus dem Tempel im Hintergrund von den Insulanern. Dank der großen Auflösung des Posters kann man sogar erkennen, dass es sich um das Set LEGO 6264 Tropenhöhle handelt.

LEGO 90er Piraten Poster Insulaner

Digitale Erstellung

Stefan hat sein Fan-Poster komplett am Computer erstellt, er hat also die Szene nicht mit echten Steinen gebaut und fotografiert, sondern digital konstruiert und dann aufwendig gerendet.

Bewusst unperfekt

Dabei fällt auf, dass die Steine nicht so aussehen, als würden sie gerade frisch aus der Fabrik kommen, vielmehr haben sie Kratzer und Gebrauchsspuren, die von jahrelangem Spielen zeugen. Diese Makel lassen das Bild so aussehen, als wäre es ein Relikt seiner Zeit und hätte – wie die meisten LEGO Piraten-Sets der 90er – einen Kinderzimmeraufenthalt hinter sich.

LEGO 90er Piraten Poster Gesicht2

Während man als Laie auf die Idee kommen könnte, dass Rendern am Computer einfach nur ein Mausklick sei, erklärt uns Stefan, dass LEGO Stein nicht gleich LEGO Stein ist:

Ich verbringe beispielweise viel Zeit damit, einzelne LEGO Steine unter einer Schreibtischlampe herumzudrehen, um die Reflektion zu analysieren. Da erkennt man dann, dass Hüte und Frisuren eine sehr viel rauere, „hügelige“ Struktur haben, wohingegen Köpfe und normale Basic Steine ziemlich spiegelglatt sind. Und das ist es meistens auch, was ein Rendering auf den ersten Blick als ein Rendering enttarnt, wenn alle Steine die gleiche Materialität besitzen.

Diese Struktur der LEGO Steine wird von den meisten gar nicht so bewusst wahr genommen, sodass Stefan immer auf der Suche ist nach dem „idealen Mittelweg dazwischen, wie es wirklich aussieht und wie es in den Köpfen von den meisten aussieht„. Dabei gesteht er sich zu, dass „er aus stilistischen Gründen teilweise etwas übertreibt„, zum Beispiel bei den Abnutzungen und den Fingerabdrücken auf den Oberflächen.

Zum Rendern von fotorealistischen LEGO Steinen hat Stefan bereits einen interessanten Versuch gemacht, bei dem er einen 2×4 Stein erst fotografiert und dann gerendert hat.

Minifiguren

Im Vordergrund stehen die beiden Piraten-Minifiguren. Besonders bei Redbeard fällt auf, dass der Arm, der die Fackel trägt, eine für LEGO Figuren unnatürlich Pose eingenommen hat. Auf Nachfrage gibt Stefan an, er „habe sich auch hier am LEGO Movie orientiert„, sodass er die Gliedmaßen zwar nicht verformt, aber aus der Verankerung nimmt und in anderen Winkel anbringt.

LEGO 90er Piraten Poster Fackel

Beleuchtung

Für die Beleuchtung in seiner Szene bleib Stefan so realitätsnah wie möglich und verwendete nur Lichter in Steinen, wo auch eine LED versteckt werden könnte. Außerdem versuchte er durch die Lichtstimmung aus den wenigen Farben, die damals verbaut wurden, ein möglichst lebhaftes Bild herauszuholen.

LEGO 90er Piraten Poster Schatz

Gebaute Umgebung

Als Fan von MOCs freut es mich besonders, dass die Piraten-Szene komplett aus LEGO gebaut wurde. So wurden für die Blätter im Vordergrund, die das Bild einrahmen, natürlich die LEGO Palmenblätter (2518) aus der passenden Ära verwendet, während der Sand um die Schatztruhe herum aus 1×1 Rundplatten besteht.

LEGO 90er Piraten Poster Palmenblatt

Um die tosende See und die Felsen im Hintergrund zu bauen, griff Stefan auf sein eigenes Tool Brickini zurück.

LEGO 90er Piraten Poster Wasser

Mit Brickini kann man 3D Objekte am Computer automatisch in Modelle aus LEGO Steinen umwandeln. Zwar werden die Modelle nur aus den einfachsten Elementen wie Basic Steinen und Slopes gebildet, aber vor allem bei den großen Strukturen im Hintergrund ist das Tool sehr überzeugend.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für das Piraten-Poster hat Stefan sein Tool zusätzlich um einige Funktionen erweitert, damit die Gischt auf dem Meer mit 1×1 Rundplatten gebaut wird und auf den Felsen auch Vegetation wächst.

LEGO 90er Piraten Poster Felsen

Zum Abschluss nochmal der Blick auf das vollständige Piraten-Poster:

LEGO 90spirates Poster Onehseet Hd Compressed

Mehr Piraten-Nostalgie

Euch hat der Abstecher zu den LEGO Classic Piraten gefallen? Dann schaut euch gerne auch mal unsere anderen Artikeln zu diesem Thema an:

Vielen Dank an Stefan Müller, der sich nicht nur die Mühe gemacht hat, dieses wunderschöne Plakat zu bauen und zu rendern, sondern uns auch ein paar Fragen beantwortet hat! Falls ihr mehr von Stefan sehen wollt, schaut auf seiner Website und seinem Twitter-Konto vorbei. Außerdem liest er auch bei StoneWars mit, sodass ihr gerne weitere Nachfragen hier in die Kommentare posten könnt.

(Der Piraten-Poster-Stefan Müller ist nicht zu verwechseln mit dem Star Wars Stefan Müller, der hier im Blog oft in den Kommentaren aktiv ist. 😉)

Wie gefällt euch das nostalgische Piraten-Poster von Stefan? Findet ihr das digitale Bauen und Rendern interessant oder bleibt ihr lieber bei echten Steinen? Schreibt uns gerne in die Kommentare!

Über Jonas Kramm 236 Artikel
25 Jahre jung mit 21 Jahren LEGO Erfahrung. Moc-Bauer, Burgen-Kurbler, Dino-Zähmer, Bautechniken-Tester, Set-Schlachter, Foto-Bearbeiter, Farben-Kenner und Teile-Experte.

36 Kommentare

  1. Richtig gut geworden das Plakat, vor allem auch die ganzen Kratzer und Schrammen geben dem Bild noch mal eine gewisse Note.

    Schneiden, rendern, hochladen ist halt harte Arbeit.

  2. Vielen Dank für diesen sehr spannenden Blick über den Tellerrand. Es ist immer wieder erfrischend zu sehen, wie stark sich Wahrnehmung und daraus resultierende Gedankenspiele unterscheiden – je nachdem welchen Background jemand mitbringt. Supertolles Ergebnis und grad so vermeintlich „kleine“ Dinge wie die abgenutzten Steine und die unterschiedliche Oberfläche und Lichtreflexion der Steine heben das Ganze dann doch nochmal von einem „normalen“ Fanprojekt ab. Chapeau!!!

  3. Super spannender Artikel und das Ergebnis finde ich einfach toll, und dann auch noch in der leckeren Auflösung, die zum Erforschen einlädt. Ich würde auch noch ein halbes Dutzend weitere Motive nehmen – aber wie man sieht, ist es auch richtig Arbeit.
    Einzig die Minifiguren-Anatomie, die wie ja auch beschrieben „aus den Gelenken gekugelt“ ist, irritiert mich etwas. Mein Auge bleibt durch den Schattenwurf immer am Hals von Bo’sun Will hängen – obwohl der Arm von Rotbart viel „unnatürlicher“ ist, komme ich über diese Neigung nicht hinweg, für mich sieht es aus, als wäre eine Sekunde vorher irgendeine fiese Klingenfalle ausgelöst worden und der Kleine hätte noch gar nicht gemerkt, dass gleich der Kopf runterfällt …

    • Hey David!
      Freut mich, dass es dir gefällt. 🙂 Ja, bei Wills Kopf habe ich auch etwas stärker geschummelt! Ebenso bei seinem hinteren Arm der die Schaufel hält. Das Gelenk ist hinter seinem Torso 😀 Interessant zu hören, dass es dich stört. Der Hauptgrund dafür war, sie etwas lebendiger aussehen zu lassen. Ansonsten würden sie etwas steif und unbelebt in die falsche Richtung starren. Aber hier werde ich etwas experimentieren bei folgenden Postern und schauen ob ich einen besseren Mittelweg finde 🙂

      • Danke für deine Reaktion, Stefan! Ich glaube, dass das auch ein ganz schmaler Grat ist zwischen mehr Lebendigkeit, die dir hier absolut gelingt und die ich auch im Vergleich zu den „alten“ Plakaten hier stärker sehe, und so „Haarrissen“, die einem als LEGO Bauer oder auch in der kindlichen Prägung der Originalplakate aufstoßen – vielleicht ist das so eine „LEGO Uncanny Valley“. 😅
        Danke für deine Arbeit und ich werde deine nächsten Projekte mit viel Interesse verfolgen!

  4. Das Poster ruft wirklich wohlige Erinnerungen hervor, wie ich zu der Zeit den Lego Katalog durchblätterte und meiner Phantasie freien lauf ließ 😊
    Wow, danke für den Trip down memory lane!
    Und ein schöner Einblick in die Entstehungsgeschichte! 😊

  5. Wow, einfach super!

    (@Stonewars: Der Link funktioniert leider nicht)

    Habt ihr eine Idee, wie man das Bild professionell als Poster drucken lassen könnte?

    Danke und einen schönen Sonntag!

    • Der Link muss mit Rechtsklick in einem neuen Tab geöffnet werden, dann geht es. Hab das mal als Hinweis ergänzt.
      Es ist Stefan’s Bild, das heißt bitte erst ihn fragen, bevor du es druckst. Außerdem hatte er auf Twitter angekündigt für den Zweck bald extra ein druckfertiges PDF anzubieten.

      • Danke für die Ergänzung Jonas!

        Andreas, das Bild ist momentan hauptsächlich für das digitale Display gemacht. Ich vermute, dass viele Farben deutlich zu saturiert sind um sie drucken zu können und ich bin mir sicher, dass die Schwarzwerte auch etwas zu tief sind.
        Wie Jonas meinte, will ich es aber in CMYK konvertieren damit es vernünftig druckbar ist. Wenn es soweit ist werde ich die Datei zur Verfügung stellen und dann könntest du es bei einem guten Copyshop/Online-Print-Shop für dich anfertigen lassen 🙂

  6. Das Bild ist der Hammer.
    Ich habe in meiner Kindheut kein LEGO gehabt da ich in sehr arm war, darum habe ich null Nostalgie aber mir gefällt das unheimlich gut.

    Es gefällt mir so gut das ich Stefan Müller meinen Namen überlasse und mich fortan StarWars-Stefan nennen werde damit er hier auch posten kann unter dem besten aller Namen.

    @Stefan Müller: Verkaufst du auch Bilder zum Beispiel über Redbubble und wann kommt das Bild mit Ahsoka?

      • Jonas hat es für alle regelmäßigen Leser*innen der Kommentarspalte auch zum Ende des Artikels hingeschrieben, um zu vermeiden, dass der einzig wahre StarWars-Stefan zu Unrecht mit hawaiianischen Lei bekränzt wird. Man weiß ja, was hier immer abgeht. 😀

    • Haha, das ist zu lieb von dir! Wir haben es schon schwer mit der vermutlich häufigsten Namenskombination ever 😀
      Ich vermute, dass ich nicht wirklich Geld verdienen darf mit sowas. Es ist ja quasi 100% LEGO Urheberrecht. Aber das ist okay, ist ja ein Hobby. 🙂

      Ich musste tatsächlich Ahsoka erst googeln. Haha, ich bin leider kein großer Star Wars Fan. Aber mal sehen, wenn ich ein paar 90s Poster zusammenhabe, lasse ich mich vielleicht zu einem LEGO Star Wars Poster überreden 😛

      • Es ist mir eine Ehre.

        Es gab mal Minifiguren mit LED Lichtschwertern. Unter anderem Darth Vader SW0117 und Obi-Wan Kenibi SW0137. Damit könnte man die Duell Szene in EP4 nachstellen mit interessanter Beleuchtung 😉😉😉

  7. Die Palmblätter gehören mal wieder abgestaubt 😉
    Eine super(harte) Arbeit mit all den tollen Details 👍🏼👍🏼👍🏼
    Auch wenn die 90er nicht gerade mein LEGO Jahrzehnt waren, kann ich die nostalgischen Gefühle und Kindheitserinnerungen von anderen Lesern zu 100% nachvollziehen.

  8. Wow, Wahnsinn! 😍
    Ein klasse Motiv, ich kann mir gar nicht vorstellen wie viel Arbeit da drinstecken muss! Falls es das Bild irgendwann mal als Poster gibt und man den Designer auf diesem Wege vielleicht auch noch ein wenig unterstützen kann, wüsste ich bei mir auf jeden Fall schon einen Platz dafür 🙂

  9. Irgendwie bin ich jetzt nach dem Lesen etwas enttäuscht. Ich hatte gehofft, es würde noch mehr auf den Designprozess eingegangen, also erklärt, wie man es hinbekommt, dass die Materialien unterschiedlich aussehen, und nicht nur, dass es so ist.

    • Wobei die im Artikel verlinkten Blogbeiträge „Exploring Lego Material“ von Piraten-Stefan Müller das eigentlich sehr eindrücklich darstellen und in ihrer Länge vielleicht sogar die sonst hier üblichen Langartikel gesprengt hätten. Ich kann deinen Kommentar nachvollziehen, aber es ist ja eine gute Nachricht, dass man sich selber „down the rabbit hole“ begeben kann.

      • Danke für die extra Verlinkung David!

        @The Lego Muffin, Auf meiner Webseite gibt es mehrere Artikel die im Detail zwischen echtem LEGO und CG LEGO vergleichen und etwas mehr Einblick geben in die technischen Hintergründe. Ich glaube auch, dass das etwas den Umfang diesen Artikels gesprengt hätte. Aber schau dich gern dort um 🙂

  10. Sehr schönes Bild!!!
    Solche fand ich als Kind in den Katalogen und Werbungen schon so geil, da konnte man sich richtig reinträumen.
    Heute sind die Produkte einfach immer so lieblos hingeklatscht und nur ein lumpgiger Hintergrund ist zu erkennen, dabei wäre es doch toll, Serien wie HP oder Star Wars mit solchen Produktbildern zu versehen…

  11. Das weckt wahrlich Kindheitserinnerung!
    Vielen Dank für den Bericht und das tolle Poster.
    Respekt vor der Arbeit. Ich hab damals am Amiga mal damit angefangen und kann in etwa nachvollziehen, was das für eine Arbeit ist. Vielleicht sehen wir auch mal etwas zu alten Space Themen? Das wäre genial!!

  12. Wow. Pure Begeisterung!
    Das Ding hab ich mir just auf 50x75cm als Poster in Internet bestellt.
    Wird das Lego-Zimmer schmücken!
    Danke für den heissen Tipp, Jonas!

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.