Tour de LEGO (Zugabe) – Wir stellen euch den LEGO Store in der „Mall of Berlin“ vor

Tour De LEGO Mall Of Berlin (87)

Mit unserer großen Vorstellungs-Reihe „Tour de LEGO“ sind wir für euch von Billund einmal quer durch Deutschland gefahren und haben die deutschen Brand Stores vorgestellt. Mit dem erneuten Besuch in Berlin schließen wir heute unseren Zugaben-Teil ab. Wie gewohnt haben wir alles Wissenswerte rund um den Store und die nähere Umgebung zusammengetragen.

Wilkommen zurück in Berlin. Wir sind wieder in der Bundeshauptstadt angekommen und begeben uns auf der Suche nach dem LEGO Brand Store zum geschichtsträchtigen Potsdamer Platz mitten im Herzen der Stadt.

Das Areal entstand im Jahr 1734, als die Berliner Stadtmauer (Zoll- und Akzisemauer) errichtet wurde. Das Potsdamer Tor übernahm die Funktion des 1738 abgerissenen Leipziger Tores im Südwesten und war einer von 14 Zugängen zum Stadtkern. Am Tor trafen die fünf wichtigsten Handelsrouten aus der westlichen Region zusammen, die unter anderem zur Sommerresidenz von König Friedrich Wilhelm II. in Potsdam führte. Die Hauptaufgabe der Tore war die Überprüfung der Warenströme und die Erhebung der damaligen direkten Verbrauchssteuern auf eingeführte Waren (Akzise).

1824 wurde das baufällige Stadttor nach Plänen des königlichen Baumeisters Karl Friedrich Schinkel durch zwei Torhäuser im klassizistischen Stil ersetzt. Der am Stadtrand gelegene Potsdamer Platz wurde mit dem Bau des ersten Potsdamer Bahnhofs für die Berlin-Potsdamer Eisenbahn im Jahr 1838 und den Bau der Verbindungsbahn innerhalb der Berliner Stadtmauern im Jahr 1850 langsam aus dem Dornröschen-Schlaf geholt. Schnell entwickelte sich der Ort zu einem Umschlagsplatz für Menschen und Waren. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts siedelten sich diverse gastronomische Betriebe und Hotellerie an.

1902 wurde einer der ersten U-Bahnhöfe Berlins eröffnet, das Kaufhaus Wertheim war zu dieser Zeit ein absoluter Besuchermagnet. In den Folgejahren wandelte sich das Areal immer mehr zum zentralen Platz. Ab Ende 1924 wurde die ersten Ampel Deutschlands, der Verkehrsturm, in Betrieb genommen, der als Wiederaufbau auch heute noch zu sehen ist. Erst die schweren Luftangriffe des Zweiten Weltkriegs sorgten für ein apruptes Ende: 1945 lagen Großteile in Trümmern.

In den ersten Nachkriegsjahren war der Platz für die Aktivitäten der Schwarzhändler bekannt. Das änderte sich, als in den westlichen Sektoren der Stadt die D-Mark eingeführt wurde und im Juni 1948 die Berlin-Blockade startete. Auf den Straßenzügen wurde die Grenze zwischen den sowjetischen und Westsektoren mit einem Grenzstrich auf dem Boden sichtbar gemacht.

Am 17. Juni 1953 stand der Potsdamer Platz im Zentrum der gewalttätigen Auseinandersetzungen des Volksaufstandes zwischen den Streikenden und den DDR-Sicherheitsorganen. Der Aufstand wurde von der Sowjetarmee unter Einsatz von Panzern niedergeschlagen. Darunter litt die Attraktivität des Areals, in den folgenden Jahren machte sich Leerstand breit. Der traurige Höhepunkt war die Errichtung der Berliner Mauer, deren Bau am 13. August 1961 begann und den Potsdamer Platz zerteilte. An keiner anderen Stelle in Berlin war der sogenannte Todesstreifen so breit wie am Potsdamer Platz.

Erst mit den Mauerfall am 9. November 1989 wurde dem Platz wieder neues Leben eingehaucht. Nachdem Großteile der Mauer abgetragen wurden, war der Potsdamer Platz in den neunziger Jahren die größte Baustelle Europas. Während dieser Zeit entstand das Sony-Center, das im Jahr 2000 eingeweiht wurde, und die markanten Hochhäuser: der Bahntower, der Kollhoff-Tower und der Forum-Tower. Vor dem Eingang zum Bahnhof Potsdamer Platz erinnern bis heute fünf Stücke der Berliner Mauer an die Teilung der Stadt.

In diesem Umfeld machen wir uns nun auf dem Weg zum neuen Berliner LEGO Store …

LEGO Store Berlin – Mall of Berlin

Umgebung

Wir kommen am Berliner Hauptbahnhof an und müssen dort umsteigen, um zum Potsdamer Platz zu gelangen. Wir warten ein paar Minuten und nehmen die Regionalbahn. Alternativ hätten wir auch den Bus nehmen können, dessen Route durch den bekannten Tiergarten führt. Nachdem wir den Zielbahnhof erreichen, verlassen wir das Areal in Richtung „Leipziger Platz“ und stehen schon am westlichen Rand des achteckigen Platzes. Der Eingang zur „Mall of Berlin“ befindet sich nur eine Minute zu Fuß am anderen Ende des Achtecks. Der junge Berliner Brand Store befindet sich im Erdgeschoss im Mittelteil des Shopping-Centers. Wir gehen einfach am Empfang vorbei und entdecken sehr schnell das uns bekannte rote Logo.

Mall Of Berlin Centerlage
Lage LEGO Brand Store, Mall of Berlin – Quelle: Mall of Berlin

Bevor wir uns den bunten LEGO Steinen widmen, schauen wir uns noch ein wenig in der Umgebung um: Schnell stellen wir fest, dass im östlichen Teil des Shopping-Center auch noch ein Playmobil-Store untergebracht ist. Wir verlassen die Mall in der Mittelsektion, schon stehen wir nach 50 Metern vor dem Bundesrat. Von dort gehen wir nochmals zurück zum Leipziger Platz und merken uns das deutsche Spionagemuseum und die Dali-Ausstellung vor, die in wenigen Minuten vom Store erreichbar sind. Wenn ihr hier genauer auf den Boden schaut, könnt ihr auch den ehemaligen Verlauf der Berliner Mauer erkennen.

Am Potsdamer Platz lassen wir uns ein wenig von der Architektur in den Bann ziehen. Hinter den drei markanten Hochhäusern befindet sich das Sony-Center, in dem auch das LEGOLAND Discovery Center liegt. Wenn ihr zum Shoppen in der Stadt seid und in der Mall of Berlin nichts Passendes gefunden habt, lohnt sich eventuell ein Blick in die Potsdamer Platz Arcaden. Im Sommer 2022 soll das Areal nach einer längeren Umbaupause wiedereröffnen und das Mattel Familien-Entertainment-Center „Mission Play“ beherbergen. Den Fußweg dorthin schätzen wir auf ca. fünf Minuten.

Falls ihr mehr Zeit zur Verfügung habt und das Wetter mitspielt, könnte sich ein kleiner Rundgang lohnen. Dafür starten wir am Potsdamer Platz, wo zur Erinnerung fünf Mauerstücke mit einer Gedenktafel aufgestellt sind, und gehen nach Norden. Der Weg führt uns vorbei am bekannten Tiergarten, einer der grünen Lungen Berlins, und nach ca. zehn Minuten stehen wir vor dem Brandenburger Tor. Dieses durchschreiten wir und schlendern in Richtung Osten entlang der Prachtstraße „Unter den Linden“ zur Museumsinsel, wo wir nach weiteren zwanzig Minuten den Berliner Dom entdecken. In dem Areal liegt auch das Pergamonmuseum, das wiederaufgebaute Berliner Schloss sowie der Fernsehturm und das Rote Rathaus.

Den Rückweg treten wir durch die Franzstraße an, die parallel zu Unter den Linden verläuft und uns zum Gendarmenmarkt führt, in dessen Mitte das bekannte Konzerthaus und der Französische Dom hochragen. Neben den historischen Gebäude freuen sich die Schokoladen-Fans über einen Ritter Sport-Shop und das bekannte Rausch Schokoladenhaus, das sogar über ein eigenes Café verfügt. Über die Mohrenstraße gelangen wir wieder nach ca. einer Stunde Rundweg (ohne Fotopausen) zur Mall of Berlin zurück. Falls ihr bis zum Fernsehturm gehen wollt, solltet ihr mit ca. 90 Minuten Fußweg rechnen.

Jetzt ist es endlich an der Zeit, dass wir uns um den LEGO Brand Store kümmern …

Tour De LEGO Mall Of Berlin Lage
Tour de LEGO (Zugabe), Mall of Berlin – Quelle: Google Maps

Weitere Impressionen könnt ihr euch in unserer Galerie ansehen:

Beschreibung

Wie schon beschrieben, könnt ihr den LEGO Brand Store kaum verfehlen. Vom Potsdamer Platz kommend schlängeln wir uns an der Center-Info vorbei und stehen nach wenigen Schritten bereits vor dem Store. Die zweite LEGO Visitenkarte in der Hauptstadt wurde am 2. Dezember 2021 eröffnet und führt das neue, helle Design fort. Im Schaufenster konnten wir zum Zeitpunkt unseres Besuchs das neueste UCS Star Wars-Set in ganzer Größe bewundern: den LEGO 75313 UCS AT-AT. Der Blickfang und die freundlichen Farben machen sofort Lust auf mehr, also zögern wir nicht länger und betreten endlich den Store.

Zuerst werden wir von der offen am Eingang ausgestellten Neuheit angezogen. Auf einer Drehscheibe können wir das LEGO 10297 Boutique Hotel mit allen Details in Augenschein nehmen. Der Bausatz wird uns offen präsentiert, so dass wir die Gelegenheit nutzen können, die Bautechniken ein wenig genauer zu studieren. Die großen Fans werden sehr wahrscheinlich zur rechten Ladenhälfte tendieren, denn dort sind die meisten 18+ Sets angesiedelt, wie uns auch die schwarzen Kartons suggerieren.

Vor dezenten Videowänden werden uns die Sets erneut in offenen Zylindern präsentiert und laden zum genauen Betrachten ein. Darunter könnt ihr in gläsernen Schubladen weitere Modelle ansehen. In der Mitte steht hinter einer angedeuteten Lupe ein weiteres Modell. Der Clou dabei: Davor ist eine weitere Lupe befestigt, deren Position verstellbar ist und einen besseren Blick auf die Details gewähren soll.

Auf der gegenüberliegenden Seite kommen die jüngeren Fans auf ihre Kosten. Neben der DUPLO-Reihe finden wir hier ebenfalls die Creator 3-in-1 Sets sowie das breite CITY-Angebot. Wie bei den 18+ Sets werden ausgesuchte Bausätze offen zur Schau gestellt und werben um die Gunst der Kundschaft. Im weiteren Verlauf freuen sich Marvel- und Friends-Fans über die Auswahl.

In der mittleren Ladenfläche sind einige halbhohe Regale angeordnet, auf denen meist die typischen Mitnahme-Artikel präsentiert werden. Dazu gehörten beispielsweise die BrickHeadz, die kleinen exklusiven Creator-Sets und Schlüsselanhänger. Ebenfalls in der Mitte wird unser Blick von dem Großmodell des Berliner Rathauses angezogen. Nähere Infos dazu findet ihr etwas weiter unten.

Im hinteren Bereich macht der Store einen Knick. Hier finden wir zum einen die Pick-a-Brick Wand (Personalisierungs-Studio), aber auch Build-a-Minifigure (BaM) und die Star Wars- bzw. Harry Potter-Sets. Des Weiteren finden wir ebenfalls offen präsentierte Sets in Zylindern vor. Eine weitere Video-Wand mit zwei weiteren Ausstellungs-Stücken will Lust auf die LEGO Sets machen. 

Der BaM-Service befindet sich wieder im Normalbetrieb. Ihr könnt nach Herzeslust eure eigenen Figuren aus den vorhandenen Teilen erstellen. Eine einzelne Figur kostet 2,49 Euro und der 3er-Pack 6,99 Euro.

Weitere Eindrücke:

Pick-a-Brick Wand

Tour De LEGO Mall Of Berlin (28)

Die Pick-a-Brick (PaB) Wand findet im Store in der Mall of Berlin neben den Kassen im hinteren Teil. Das Angebot wird als „Personalisierungs-Studio“ bezeichnet und umfasst 64 Fächer, die mit den unterschiedlichsten Teilen ausgestattet sind und ständig aktualisiert werden. Leider haben sich die Stores dazu entschlossen, die PaB-Überischt nicht weiter fortzuführen, so dass eure Planung erschwert wird.

Die Aussetzung der Selbstbedienung wurde inzwischen wieder aufgehoben. Ihr könnt also eure PaB-Becher wieder selbst befüllen. Im Gegenzug fällt die „Extra-Schippe“ weg. Nun liegt es an euch, die gewünschte Teile optimal im Becher zu stapeln.

Die Teile werden nach Füllmenge abgerechnet. Der kleine Becher kostet 9,99 Euro und der große 17,99 Euro. Falls ihr bereits einen Becher zu Hause habt, empfehlen wir euch, diesen mitzunehmen, denn dadurch reduzieren sich die Preise auf 9,49 Euro bzw. 17,24 Euro. Falls ihr noch eine Übersicht im Store entdecken solltet, würden wir uns über ein Foto freuen. Diese könnt ihr gerne an [email protected] senden.

Besonderheiten

Der Store in der Mall of Berlin darf ein Modell des „Roten Rathaus“ sein Eigen nennen. Im Store erhaltet ihr keine weiteren Informationen dazu. In der Pressemitteilung zur Store-Eröffnung erfahren wir jedoch, dass das Modell aus ca. 12.800 Teilen besteht und vermutlich wieder aus der Hand von René Hoffmeister, dem einzigen deutschen LEGO Certified Professional und LEGO Masters Jury-Mitglied, stammt.

Zusammenfassung der Store-Eröffnung

Das Store-Opening am 2. Dezember 2021 wurde im Vorfeld von der LEGO Presseabteilung nicht offiziell beworben. Einzige Informationsquelle waren einige Blog-Postings bzw. die Pressemitteilung vom 6. Oktober 2021. Trotz allem fanden sich etwa 50 LEGO Fans zur Eröffnung ein. Obwohl noch bis in die späten Abendstunden hinein gearbeitet wurde, konnte der ursprünglich anvisierte Termin gehalten werden. Pünktlich um 10 Uhr wurde das rote Band durchschnitten und die Ladenfläche wurde freigegeben.

Bereits in der Warteschlange wurden die Zutrittsvoraussetzungen geprüft, sodass ein erneutes Warten nicht mehr notwendig war. Als kleine Aufmerksamkeit gab es am 2. und 3. Dezember den LEGO 6410426 Store Mitarbeiter ab einem Einkaufswert von mindestens 75 Euro sowie die damals regulären Aktionen. Darüber hinaus gab es in der Zeit vom 5. bis 9. Dezember ab 120 Euro Einkaufswert das 40305 LEGO Geschäft im Miniformat als Geschenk dazu.

Schon nach kurzer Zeit löste sich ein Großteil der Warteschlange auf und im weiteren Verlauf reduzierte sich die Wartezeit auf einige kurze Momente. Die Strategie von LEGO zahlte sich offenbar aus. Der Store konnte ohne großen Menschenauflauf in das Weihnachtsgeschäft starten und versorgt nun die Hauptstadt ebenfalls mit einem breiten Angebot.

Hier findet ihr einige Bilder von der Eröffnung:

Abstecher zum LEGOLAND Discovery Center Berlin

Nach dem Besuch im LEGO Brand Store haben wir noch etwas Zeit übrig und sind neugierig auf das LEGOLAND Discovery Center. Der Eingang befindet sich im SONY-Center. Allerdings könnt ihr den Indoor-Spielplatz nur besuchen, wenn ihr in Begleitung eines Kindes seid – Erwachsene haben keinen Zutritt. Vor Ausbruch der Pandemie bot das Discovery Center zu bestimmten Terminen einen speziellen AFOL-Abend an. Ob diese Events demnächst wieder angeboten werden, ist aktuell leider nicht absehbar.

Doch wir müssen nicht traurig sein, zumindest der Shop kann auch ohne Eintrittskarte betreten werden. Den Eingang finden wir etwas versteckt am mittlerweile verwaisten Kino. Dort zeigen uns einige LEGO Plakate den Weg ins Gebäude. Nachdem wir zwei Etagen hinabgegangen sind, stehen wir vor dem Shop-Eingang.

Die Verkaufsfläche zeigt uns eine breite und bekannte Auswahl an LEGO Sets, die alle zur UVP angeboten werden. Darüber hinaus bemerken wir, dass das Sortiment auch etwas mehr in Richtung Merchandise ausgerichtet ist. Das bedeutet, dass wir zum Beispiel auch Rücksäcke, ein bisschen Bastel-Zubehör sowie Fotorahmen finden können. Weiterhin lohnt es sich, auch nach LEGOLAND-exklusiven Sets Ausschau zu halten. Diese könnt ihr sonst nur im LEGOLAND in Günzburg oder im anderen Discovery Center in Oberhausen erwerben.

Das Berliner Discovery Center bietet euch keine Möglichkeit, einzelne Steine zu kaufen. Eine PaB-Wand oder einen ähnlichen Service gibt es hier nicht. Trotzdem könnte sich ein kurzer Besuch durchaus lohnen: Manchmal könnt ihr hier auch noch ausgemusterte Sets entdecken. Als wir Mitte Februar zu Gast waren, fielen uns zum Beispiel der LEGO Technic 42082 Kranwagen, das LEGO Ideas 21315 Pop-Up Buch oder die 10269 Harley Davidson auf. In sehr seltenen Fällen sollen hier auch schon reguläre Sets vor dem offiziellen Verkaufsstart gesichtet worden sein.

Da der Shop oft nicht im Fokus der Fans steht, habt ihr manchmal sogar die Möglichkeit, zwischenzeitlich vergriffene Sets im Regal zu finden. Das Discovery Center nimmt nicht am VIP-Programm teil, weshalb ihr auch keine VIP-Punkte für eure Einkäufe bekommt. Das Gleiche gilt für Gift-with-Purchase (GWP)-Aktionen, da der Shop nicht an Geschenkaktionen teilnimmt. Wenn ihr euch an der Kasse als LEGO VIP-Kunden ausweisen könnt, bekommt ihr einen Rabatt von 5 % auf euren Einkauf. Solltet ihr über eine LEGOLAND- bzw. Merlin-Jahreskarte verfügen, wächst der Nachlass auf 10 % an. Bitte informiert euch in Zweifel vor dem Einkauf an der Shopkasse.

Wichtig: Ihr sollet unbedingt die Öffnungszeiten beachten. Das Discovery Center hat aktuell an einigen Wochentage geschlossen.

Einige Impressionen haben wir in der folgenden Galerie zusammengestellt:

Basisdaten

Adresse: Mall of Berlin, Leipziger Platz 12, 10117 Berlin
Telefon: 030 – 22488122

Öffnungszeiten: Mo – Sa, 10 – 20 Uhr

Personenlimit: kein festes Limit (Stand Mitte April 2022)

Eröffnet am: 2. Dezember 2021

Anfahrt

Entfernung zum öffentlichen Fernverkehr:

Der Berliner Hauptbahnhof ist gute 2 Kilometer oder ca. 30 Minuten zu Fuß entfernt.
Wir empfehlen euch, in die Regionalbahn oder in die Buslinie M41 oder M85 umzusteigen.

Informationen zum Umsteigen findet ihr hier.

Entfernung zum öffentlichen Nahverkehr: 

Der U+S-Bahnhof sowie die Regionalbahn-Haltestelle „Potsdamer Platz“ sind ca. 300 Meter oder 4 Minuten zu Fuß entfernt. 

Diverse Buslinien halten in unmittelbarer Nähe zur Mall of Berlin.

Parkmöglichkeiten: 

Parkhaus Mall of Berlin, Einfahrt: Wilhelmstraße 43 g, 10117 Berlin  oder Voßstraße 32, 10115 Berlin
2,80 EUR/h – Das Parkhaus befindet sich direkt unter der Mall.

Parkplatz Voßstraße 13-15, 10115 Berlin
1+2 Std. 2,50 EUR/h, danach 2 EUR/h – ca. 200 Meter entfernt – 2 Gehminuten

Parkhaus Potsdamer Platz Arcaden, Ludwig-Beck-Straße 2, 10785 Berlin (wegen Umbau bis Sommer 2022 gesperrt)
2,50 EUR/h – ca. 700 Meter entfernt – etwa 10 Gehminuten

Weitere Parkplatz-Alternativen findet ihr hier.

Fazit

Der Berliner LEGO Brand Store „Mall of Berlin“ liegt verkehrsgünstig im Herzen der Stadt. Falls ihr mit dem Auto anreist, solltet ihr die Rush-Hour im Hinterkopf haben. Der Verkehr kann sehr dicht werden und die Fahrzeiten verlängern. Der Store ist einfach im Erdgeschoss der Mall of Berlin zu finden. Wir konnten sofort die Ladenfläche betreten. Das Store-Team weist darauf hin, dass es zu Stoßzeiten manchmal zu kurzen Wartezeiten kommen kann. Das Produktangebot ist reichlich, so dass ihr viele Sets in den Regalen finden solltet. Die PaB-Wand ist im Vergleich relativ klein.

Falls ihr viel Zeit zur Verfügung habt, lohnt sich eventuell noch ein Besuch des Discovery Centers oder der Abstecher zum Flagship Store in der Tauentzienstraße.

Damit sind auch die Zugaben der „Tour de LEGO“ abgeschlossen. Wir hoffen sehr, dass euch diese Vorstellung-Reihe gefallen hat.

Habt ihr schon Erfahrungen mit dem Store in der Mall of Berlin gesammelt? Wie gefällt euch das Store-Design? Was sagt ihr zur Auswahl? Wie gefällt euch die PaB-Wand? Habt ihr euch das Modell vom „Roten Rathaus“ einmal näher angesehen? Könnt ihr den Store gut erreichen? Wie beurteilt ihr die Verkehrsanbindung? Habt ihr euch das nähere Umfeld mal angesehen? Was kann der Store besonders gut? Schreibt uns eure Erfahrungen gerne in die Kommenare.

Über Oliver 344 Artikel
Fan des Classic Space, Technik-Begeisterter und Freund von Creator 3-in-1. Ständig auf der Suche nach den kleinen Besonderheiten im LEGO Sortiment und interessiert an den Hintergründen im Spielwarenmarkt.
guest
22 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare