LEGO Onlineshop: Rückgaben nun ohne Kundenservice möglich

LEGO Onlineshop Retoure Selbst Veranlasen Titel

Früher musstet ihr, wolltet ihr einen Artikel an den LEGO Onlineshop zurücksenden, immer den Kundeservice kontaktieren und um ein Retourenlabel bitten. Bei der zuletzt sehr hohen Auslastung der Hotline bedeutete dies mitunter einen großen zeitlichen Aufwand. Seit ca. einem Monat ist es nun aber auch möglich, die Rücksendung über die Bestellhistorie in eurem Account selbst zu veranlassen.

Wie überall gilt natürlich auch bei LEGO die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen. Darüber hinaus gewährt euch LEGO allerdings ein verlängertes Rückgaberecht von 90 Tagen – eine sehr kulante Regelung. Wie unser Leser Ali uns mitteilte (vielen Dank für den Hinweis), gibt es für Bestellungen, deren Auslieferung in diesen Zeitraum fällt, inzwischen in eurer Bestellübersicht einen Button, mit dem ihr eine Retoure selbst einleiten könnt. Wählt hierfür zunächst eine konkrete Bestellung aus:

LEGO Onlineshop Retoure Selbst Veranlasen Bestell Historie

Dort findet ihr dann oben, wo bisher nur euer Bestellstatus und die Informationen zur Sendungsverfolgung zu sehen waren, einen neuen Knopf „Return items“. Wenn ihr diesen anklickt, gelangt ihr zu einer Übersicht, in der ihr die Artikel auswählen könnt, die ihr zurücksenden möchtet und einen Grund für die Rückgabe auswählen könnt. Dann müsst ihr nur noch auf „Rückgabe erstellen“ klicken.

Bei einem Blick in unsere Bestellhistorien fiel uns allerdings auf, dass der Button „Return items“ nicht für alle Bestellungen verfügbar war, die in den 90 Tage-Zeitraum fielen. Bei manchen Bestellungen stand anstelle des Buttons nur „This order is not eligible for self return“, also sinngemäß „Für diese Bestellung ist eine selbst veranlasste Rücksendung nicht möglich“.

LEGO Onlineshop Retoure Selbst Veranlasen Not Eligible

Das machte uns neugierig, welche Regeln denn nun genau für diese neue Art der Rücksendung gelten. Das Widerrufsrecht ist in den AGB unter Punkt 6 beschrieben, doch das half uns nicht weiter, da dort die neue Art des Widerrufs noch überhaupt nicht berücksichtigt wurde. Deshalb kontaktierten wir den Kundenservice, und dort konnte man uns weiterhelfen. Folgende Voraussetzungen gelten demnach für die selbst veranlasste Rückgabe von Produkten:

  1. Diese Art der Rückgabe ist nur für Zahlungen mit Kreditkarte, PayPal oder ApplePay bzw. Google-Pay möglich. Bei Zahlung per Rechnung oder Einzug muss weiterhin der Kundenservice kontaktiert werden.
  2. Kommen bei der Zahlung VIP-Punkte zum Einsatz, ist ebenfalls eine Rückgabe via Kundenservice notwendig.

Die Möglichkeit, zumindest in vielen Fällen eine Rücksendung selbst veranlassen zu können, ohne dass dafür ein langes Telefonat notwendig wäre, ist eine gute und – wenn wir ehrlich sind – längst überfällige Neuerung im LEGO Onlineshop. Man merkt an dieser und anderen kleinen Verbesserungen der jüngeren Vergangenheit, dass LEGO bemüht ist, die eigene Verkaufplattform schrittweise auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen. Dennoch wäre es zu begrüßen (übrigens auch im Sinne der Entlastung des LEGO Kundenservice), wenn zukünftig diese Art der Rückgabe für alle Zahlungsarten angeboten würde.

Wie sind eure Erfahrungen? Habt ihr in letzter Zeit einen Artikel zurückgeschickt und dafür die neue Funktion im LEGO Onlineshop genutzt? Falls nein, wurdet ihr vom Kundenservice darauf hingewiesen? Was haltet ihr generell von dieser Neuerung? Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen im Kommentarbereich.

Avatar
Über Jens Herwig 85 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.

30 Kommentare

    • Weil das Set vielleicht doch kleiner oder größer ausfällt als gedacht und nicht passt!? :-b Scherz beiseite, ich habe auch schon viel bestellt und erst zweimal etwas zurückgeschickt und nur weil es als Geschenk gedacht war und leider viel zu spät kam…
      Finde die Änderung aber dennoch gut und zeitgemäß!

    • 😄 Das war auch mein erster Gedanke. Ich habe noch nie LEGO zurückgeschickt.
      Für diejenigen die es tun, ist die Änderung aber sicher praktisch.

    • Also ich habe schon mal was zurückgeschickt weil es das selbe Set kurzfristig im freien Handel mit fast 30% Rabatt gab und ich meine Bestellung nicht mehr stornieren konnte da schon „im Lager“. 🤷🏻‍♂️
      Generell kommt das aber eher selten vor…aber es kommt vor.

    • Das habe ich bis vor Kurzem auch gedacht, bis ein Paket wohl für 2 Wochen irgendwo im Transit in Belgien in ner Pfütze gelegen hat bevor es hier endlich ankam…. 🙂
      War auch noch die Holzfigur XD….

  1. Ein nächster guter Schritt in die richtige Richtung. Gut wäre es auch, wenn man Bestellungen, solange sie noch nicht versendet wurden, noch selbstständig stornieren könnte.

    • Aaaa, wollte grade fragen, ob stornieren selbstständig geht. Letztens Bestellung aufgegeben und irrtümlich ein Set doppelt bestellt, habe diese Funktion auf Webseite gesucht.. Nichts. Finde ich seltsam. Habe dann Kundenservice angerufen, aber nach 29 min in Warteschlange habe ich aufgegeben. Nun habe ich jetzt das Set doppelt

  2. Offen gesagt, den Gedanken hatte ich auch gerade. Mir ist zumindest nicht bewusst, dass ich schon mal bei LEGO selber etwas zurückgeschickt habe. Die Bestellungen dort sind doch eher geplant und bis jetzt gab es auch nie einen Grund sich über Verpackung und Lieferung zu beschweren.

  3. Also bei dem Zustand und der Zuverlässigkeit des Shops werde ich eher die Ware persönlich zurückgeben, als den Rückversand dem System zu überlassen…

  4. Raketentechnologie!
    Ich habe bei LEGO noch nie etwas zurückgeben müssen aber super das es jetzt auch so geht.
    Vielleicht wird der Onlineshop doch noch so großartig, wie die Mitarbeiter bei der Hotline freundlich sind 🤗

    • sofort, sobald du im Prämiencenter die Einlösung der Punkte bestätigst. In der Regel 60 Tage gültig, steht dort aber auch nochmal extra dran.

  5. So kann man also den Ferrari nun ganz einfach bestellen, bauen, und mit der Begründung „Produktqualität“ zurück schicken. Wahnsinn…

    Nein, mal im Ernst. Ich persönlich bräuchte Sie nicht. Hab in all der Lego Zeit erst ein einziges Mal was zurück geschickt. In der heutigen Zeit wird eh schon viel zu viel zurück geschickt. Das liegt unter anderem daran, wie einfach es einem viele Shops heutzutage machen. Es mag ja durchaus legitime Gründe geben mal etwas zurück zu schicken, aber oftmals werden solche Funktionen auch einfach nur missbraucht aus den Launen der Kunden heraus… Interessant wäre inwieweit sich diese Funktion auf die Rücksendungs-Quote bei Lego auswirken wird. Aber vermutlich wird man das wohl nie erfahren.

  6. Zum Thema:
    Werde ich wohl nicht nutzen. In der Regel kaufe ich mir eh nur Wunschsets im Shop und wenn es dann doch nicht gefällt, wird es notfalls bis zum EOL eingelagert und dann verkauft.

  7. Meine letzte Rücksendung (fehlende GWPs Oldtimer und Monsterbuch) trotz Bestellung an Neujahr um 0:05 war extrem umständlich:
    Zwei Telefonate und jeweils langes warten, dann halbe Stunde fahren zum nächsten DPD in einem Supermarkt. Dann nochmal gut 3 Wochen bis zum Geldeingang. Das bin ich von einem großen Online Händler ganz anders gewohnt.

    Aber der Telefon Service ist wie oft beschrieben super. Immer freundlich trotz dem ganzen Ärger durch das miese Shop-System. Das Schlittschuh-GWP durfte ich sogar behalten, wegen dem entstandenen Ärger.

  8. Im Moment nützt das noch nichts, da immer noch ein Anruf notwendig ist um den DPD Abholservice zu buchen. Denn die DPD-Annahmestellen (zumindest bei mir im Umkreis) sind alle im Lockdown.

  9. Man sollte meinen das es eigentlich Standard ist. Allerdings habe ich auch noch nie bei Lego was retourniert. Aber vielleicht hält bzw. hielt das komplizierte Prozedere ja manche auch davon ab….

  10. Kein Wunder das Lego so teuer ist wenn die noch wie in der Steinzeit arbeiten. Der erste Mitarbeiter der sich persönlich mit der Rücksendung befasst sollte der bei Lego sitzende Retourenmitarbeiter sein der die Rücksendung bearbeitet. Alles vorher muss automatisiert ablaufen.

  11. Wäre auch mal interessant wo die Retouren landen. Da fallen doch bestimmt haufenweise Sets an die wegen Beschädigungen(Verpackung oder geöffnet) nicht mehr als Neu verkauft werden können. Gibt es bei Lego eigentlich ein Outlet-Store wo 2. Wahl oder B-Ware verkauft wird… weiß da jemand was ?

  12. Irgendetwas scheint an den Lego-Regeln für die „Selbstrückgabe“ nicht zu stimmen:
    ich kann eine Bestellung bspw. nicht selbst retournieren, OBWOHL ich mit PayPal bezahlt habe und KEINE VIP Punkte verwendet habe….schon seltsam…

  13. Ich habe vor einem Monat die Rückgabe gebucht. Das Set ist laut Information auf der Lego Seite noch nicht eingegangen, obwohl die Sendungsverfolgung sagt, dass das Paket schon knapp 2 Wochen beim Empfänger ist. Am Freitag habe ich also dann doch die Hotline angerufen. Dort sagte man mir, dass sie den Vorgang an die Buchhaltung weitergeben, dort kann es aber aktuell 2 Wochen dauern. Außerdem wurde ich darauf hingewiesen, dass mein Kreditkartenunternehmen auch noch mal 5 bis 7 Tage brauchen könnte. In Summe wären wir also bei 5 Wochen, NACHDEM das Paket bei Lego eingegangen ist. Unfassbar schlechter Service und das, obwohl sie auch mit UVP Preisen nicht gerade günstig sind. Mich sind sie als Kunden bald komplett los. Schönen Dank auch!

  14. Hab auch eine Bestellung zurückgeschickt. Rücksendung ist abgeschlossen und Geld ist wieder zurück. Ging ganz gut und hat solange gedauert wie beschrieben. Was passiert eigentlich mit den VIP-Punkten, ging davon aus dass diese natürlich wieder abgezogen werden, aber war bis jetzt (3 Wochen nach Geldrückzahlung) nicht der Fall?

Kommentar hinterlassen


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*


Mit dem Absenden des Kommentars akzeptierst du unsere Netiquette.