Das große Krabbeln: Die LEGO Insectoids von 1998 im Rückblick

LEGO Insectoids Title Image

Riesige Weltraum-Insekten und zotaxianische Aufständische, die im Inneren eines Planeten um Volt-O-Lythsteine kämpfen – wenn man den LEGO Insectoids von 1998 eines nicht vorwerfen konnte, dann war es Phantasielosigkeit der Designer und Werbefachleute. Doch waren die Sets aufgrund ihres außergewöhnlichen Designs nicht unumstritten und sind dadurch heute etwas in Vergessenheit geraten – zu Unrecht?

Insekten sind ja allgemein ein heikles Thema: Manche Menschen fürchten sich vor ihnen, andere sind wiederum fasziniert von der Vielfalt und gleichzeitigen Fremdartigkeit dieser mit Abstand artenreichsten Klasse der Tiere. Insofern war es einerseits eine clevere Idee von LEGO, eine Alien-Spieltwelt auf diesem Thema aufzubauen, andererseits aber auch ein großes Risiko, weil viele potentielle Kunden die Sets womöglich als ästhetisch wenig ansprechend empfinden würden.

Da ich eher zu der Gruppe Menschen gehöre, die von Insekten fasziniert sind, bin ich ein Fan der Reihe und möchte sie euch deshalb heute in einem ausführlichen Rückblick vorstellen. Hierbei werden wir gemeinsam alle Sets, die Hintergrundgeschichte, das Merchandise und die Werbematerialien erkunden und ich freue mich schon sehr darauf, euch sogar fast alle Sets inklusive Unboxing zeigen zu können!

Wer oder was sind Insectoids?

Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, denn die verschiedenen Beteiligten im LEGO Marketing waren sich offenbar selbst nicht ganz einig, was es mit der Spielwelt nun genau auf sich hatte. Beginnen wir deshalb damit, uns zunächst die unterschiedlichen Varianten der Hintergrundgeschichte anzusehen, bevor wir zu den Sets selbst kommen.

In der Mai-Ausgabe des britischen Bricks ’n Pieces Magazins 1998, damals die Zeitschrift des offiziellen LEGO Fanclubs, bewarb man die sich in der zweiten Jahreshälfte ankündigende Spielwelt zunächst mit einem kleinen Teaser. Neben einem Blick auf drei der Sets, einem Vorgeschmack auf das technisch-futuristisch anmutende Artwork und dem Hinweis auf einen gratis verfügbaren Screensaver (für die jüngeren Leser: Damit konnte man Jugendliche in den späten 90ern tatsächlich begeistern…) erhalten wir hier auch eine erste kurze Zusammenfassung der Story.

LEGO Insectoids Bricksnpieces 1998 05 06 Detail

Die insektenartigen Raumschiffe sind demnach nur Tarnung: Zotaxianische Raumfahrer – es handelt sich um das gleiche Volk, aus dem auch schon die Protagonisten der ein Jahr zuvor erschienenen UFO Reihe stammten – landen auf einem fremden Planeten, dessen Inneres von riesigen Insekten bevölkert wird. Durch die getarnten Raumschiffe können die Zotaxianer in diese grüne Welt eindringen, um dort die notwendige Energie zu gewinnen, die sie für die Besiedelung der Planetenoberfläche benötigen.

Doch schon in der August-Ausgabe desselben Magazins liest sich die Geschichte plötzlich komplett anders: Hier ist von den Weltraum-Insekten keine Rede mehr, die Insectoids – was hier die Aliens selbst und nicht wie in der ersten Version vermutlich ihre Raumschiffe meint – sind mit ihrem Heimatplaneten Armeron in unser Sonnensystem eingedrungen und bereiten nun eine Invasion der Erde vor. Wir erfahren auch den Namen der mysteriösen Energiequelle: Voltstone.

LEGO Insectoids Bricksnpieces 1998 08 2jpg

Besonders interessant finde ich den Hinweis

More Insectoid adventures can be seen on Cartoon Network during August.

Womöglich war hiermit nur der Werbespot gemeint, auf den ich später eingehen werde. Falls es darüber hinaus aber tatsächlich einen Cartoon gegeben haben sollte und jemand mehr dazu weiß, würde ich mich sehr über einen Hinweis in den Kommentaren freuen.

Doch zurück zur Hintergrundgeschichte: In der Septemberausgabe des deutschen Lego World Club Magazins finden wir eine dritte Version, in der die auf dem Planeten heimischen, gigantischen Insekten als Insectoids bezeichnet werden, die eigentlichen Protagonisten der Reihe aber gar keinen übergeordneten Namen haben. Ausgeglichen wird dies durch die Tatsache, dass nun jede einzelne Minifigur, sofern sie kein Roboter ist, einen eigenen Namen sowie (teilweise) einen militärischen Rang erhält. Es fällt auf, dass hier wie schon in der zweiten englischen Version der militärische Aspekt recht weit in den Vordergrund gerückt wird, wenn er sich auch in diesem Fall gegen die Insekten und nicht gegen die Erde richtet.

LEGO Insectoids World Club Magazin 1998 09 10

Der Name des Commanders der Arachno Base, Webb (hihi, Wortspiel), stimmt mit der englischen Version überein. Aus dem Planeten Armeron wurde hingegen in der deutschen Version Armaron und aus dem Voltstone wurden Volt-O-Lythsteine. Solche Namensänderungen waren seinerzeit absolut üblich und auch bei anderen Spielwelten zu beobachten, besonders ausgeprägt z.B. bei den LEGO Adventurers aus demselben Jahr. Die Regionalgesellschaften von LEGO bzw. die verschiedenen Marketingorgane genossen hier offenbar früher wesentlich größere Freiheiten als heute.

Zu guter Letzt erschien in der Novemberausgabe 1998 des Lego World Club Magazins eine weitere Story zu den Insectoids, die aber im Wesentlichen an die vorherige Geschichte anknüpfte und uns deshalb keine neuen Erkenntnisse bietet. Ein Punkt jedoch wird in beiden deutschen Stories erläutert und soll deshalb nicht unerwähnt bleiben: Die Volt-O-Lythsteine entstehen auf Armaron aus normalem Gestein durch den Einschlag von Blitzen.

LEGO Insectoids World Club Magazin 1998 11 12

Soweit der Überblick, wer oder was die Insectoids sind bzw. sein könnten. Ich finde diese „Unstimmigkeiten“ in der Präsentation eigentlich recht positiv, sollten die Geschichten doch letztlich nur eine Anregung für die Kinder darstellen, damit diese sich mit den Sets neue, eigene Geschichten ausdachten. Und dieses Beispiel zeigt sehr schön, dass mit denselben Sets und Figuren viele Geschichten und viele Rollen der Protagonisten, ob gut oder böse, vorstellbar sind.

Eines haben jedoch alle Versionen gemeinsam: Die Suche nach Energie und somit den Volt-O-Lythsteinen spielt eine zentrale Rolle. Diese „Schatzsuche“ ist ein beliebtes Spielmotiv, das bei LEGO immer wieder auftauchte und noch bis heute auftaucht, sei es bei Piraten, Bergbauthemen, Aquazone oder City.

Ebenfalls auffällig ist, dass die gigantischen Insekten, gegen die es sich zu verteidigen gilt, zwar oft erwähnt werden, aber im Artwork kein einziges Mal zu sehen sind. Womöglich fürchtete man, mit deren grafischer Darstellung eine Grenze zu überschreiten und die Kunden abzuschrecken – oder aber diese Insekten waren etwas, das im Konzept der Designer nie vorgesehen war und von den Autoren der Texte im Nachhinein frei dazu erfunden wurde. 😉

Ein Blick auf die Minifiguren

Nähern wir uns nun langsam den Sets an, indem wir zunächst einen Blick auf die Minifiguren werfen, die in verschiedenen Kombinationen und mit verschiedenem Zubehör in allen Sets enthalten waren. Von links nach rechts sehen wir in der deutschen Version: Corporal Steel (Pilot), Techno Leon (Pilot), Professor Webb (Commander der Arachno Base), einen namenlosen Roboter, Navigator Sharp, Captain Wizer und Lt. Maverick. An diese Namen der Figuren werde ich mich nachfolgend halten, auch wenn sie in den USA anders hießen und sich dies auch auf Bricklink widerspiegelt.

LEGO Insectoids Minifigures

Wenn man den Roboter einmal außen vor lässt, gibt es zwei grundlegende Farbschemata für die Uniformen wie auch für die Gesichter. Ersteres erinnert an klassische Science Fiction-Serien und bietet eine schöne Möglichkeit für kreatives Spielen. Generell finde ich die Gestaltung der Minifiguren sehr gelungen. Sie ist zwar futuristisch, aber dennoch freundlich gehalten und damit etwas weniger extrem als bei der UFO Reihe aus dem Vorjahr. Das an Leiterbahnen erinnernde Design der blauen Figuren spricht mich als Elektronikentwickler natürlich besonders an, aber auch die offenbar durch Navigationstechnik inspirierte Gestaltung der grünen (bzw. grauen) Figuren weiß zu überzeugen. Dass ich mit dieser Meinung offenbar nicht alleine stehe, zeigt ein Blick auf Bricklink: Dort werden einige der Figuren im Neuzustand für über 20,- Euro gehandelt!

Beeindruckend und für die damalige Zeit noch sehr ungewöhnlich ist vor allem der massive Einsatz verschiedener Metallic-Farben, der sich, wie wir gleich sehen werden, auch durch die Sets selbst zog. Beispielhaft möchte ich hier den Roboter hervorheben, der mit kupfer- und silberfarbenem Druck auf Kopf, Torso und Beinen aufwartete. Während silberne Drucke schon in früheren Jahren vorkamen, waren kuperfarbene Drucke in 1998 komplett neu.

 

LEGO Insectoids Minifigure Robot

Unten seht ihr einen Vergleich des Indectoids-Roboters mit dem Spyrius-Roboter von 1994. Ich finde, man erkennt hieran sehr schön, wie sich die Drucktechnik in dieser kurzen Zeit weiterentwickelte. Der Vergleich ist aber noch aus einem anderen Grund interessant: Wenn wir noch einmal einen genauen Blick auf die oben gezeigte Septemberausgabe des deutschen Lego World Club Magazins werfen, so entdecken wir dort ein kleines Easteregg. Der abgebildete Roboter hat den falschen Kopf! Ob sich da wohl ein Spion eingeschlichen hatte? Vielleicht ging aber auch nur der richtige Kopf beim Fotoshooting verloren und man behalf sich mit dem einer älteren Figur, die gerade zur Hand war. So oder so: Ein lustiges kleines Detail.

LEGO Insectoids Roboter Vergleich

Wie bereits erwähnt, wurden die Insectoids-Figuren, da sie alle in mehreren Sets vorkamen, mit verschiedenen Zubehörteilen kombiniert, um das Ganze etwas abwechslungsreicher zu gestalten. Auch hier wurden die unterschiedlichen Farbschemata beibehalten, so erhielten zum Beispiel die blauen Figuren Helme in Trans-Neon Green, während für die grünen bzw. grauen Figuren das gleiche Teil im dunkleren Trans-Green zum Einsatz kam. Auch die Drucklufttanks unterschieden sich farblich und (fast) nur die blauen Figuren verwendeten graue Schulterpanzer.

LEGO Insectoids Minifig Accessories

Euch kommen einige dieser Teile auch aus anderen Reihen bekannt vor? Damit liegt ihr richtig! Dass sowohl der Spyrius- als auch der Insectoids-Roboter einen transparenten Helm ohne Visir trugen, haben wir ja gerade schon gesehen und bei den Drucklufttanks handelte es sich ohnehin um ein klassisches Accessoire. Aber auch der Schulterpanzer und die Helmform wurden in anderen Reihen „recycelt“ bzw. stellten schon bei den Insectoids eine Wiederverwendung dar:

LEGO Insectoids Evolution Minifiguren

Die Form der Schulterpanzer kam erstmalig in der UFO Reihe vor (siehe linke Figur). Vor dem Hintergrund, dass es sich bei den Insecotoids um Wesen des gleichen Volkes handeln könnte, ergibt die erneute Verwendung durchaus Sinn. Weniger logisch erscheint zunächst das Recycling sowohl dieses Teils als auch des Helms in der Alpha Team-Reihe von 2001, wie es bei den beiden rechten Figuren zu sehen ist. Allerdings basierte diese Reihe wiederum auf einem Videospiel und man fand wohl bei LEGO, dass die Accessoires der Figuren im Spiel den existierenden Elementen zu ähnlich sahen, um die Entwicklung neuer Teile für die Sets zu rechtfertigen (oder aber man wollte einfach Geld sparen). Das Helmelement wurde auch in den Jahren 2006 und 2008 erneut verwendet, u.a. für zwei Versionen von Mr. Freeze.

Viele Sets, doch nicht überall

Kommen wir nun aber endlich zu den Sets! Insgesamt erschienen in der ersten und einzigen Insectoids-Welle 15 verschiedene Modelle – wenn man nach einer bestimmten Version des britischen LEGO Katalogs geht, sogar 16, doch dazu später mehr. Manche Sets waren je nach Region in verschiedenen Versionen erhältlich, teilweise in Kombination mit Merchandise, andere Sets gab es nur bei bestimmten Handelspartnern oder nur in bestimmten Ländern. Kurzum: Als „Komplettist“ hatte man es ähnlich schwer, an sämtliche Sets zu kommen, wie es z.B. bei den LEGO Adventurers aus demselben Jahr der Fall war.

Gehen wir deshalb Schritt für Schritt vor und schauen zunächst, welche Sets in Deutschland im regulären Handel verkauft wurden. Die Dollarpreise, die ich nachfolgend zur Umrechnung heranziehen werde, stammen soweit verfügbar aus dem amerikanischen „Shop at Home“-Katalog, einer Art Vorläufer des LEGO Online Shops, und damit von LEGO selbst. Die restlichen Preise habe ich von Brickset übernommen.

Die Sets im deutschen Katalog

LEGO Insectoids Katalog DE 1998

Der deutsche Hauptkatalog enthielt nur sieben und damit nicht einmal die Hälfte aller Sets, dafür aber diejenigen, die man wohl als die gelungensten der Reihe bezeichnen kann. Auch eine kurze Zusammenfassung der Hintergrundgeschichte wurde hier gleich mitgeliefert. Nachfolgend findet ihr, sortiert nach aufsteigender Setnummer, ein Mini-Review zu jedem Set, in den meisten Fällen inklusive Bildern vom Unboxing.

6817 Mosquito Scout (DE, UK) / Beta Buzzer (US)

Beim 6817 Mosquito Scout handelt es sich mit 33 Teilen und einem damaligen Verkaufspreis von 4,50 US Dollar, also in Deutschland vermutlich ca. 8,- DM, um eines der kleineren Sets der Reihe. Dementsprechend darf man keinen allzu langen Bauspaß erwarten, für den aufgerufenen Preis geht das aber absolut in Ordnung.

LEGO 6817 Insectoids Beta Buzzer Das Fertige Set

Das Ergebnis hat eine große „Swooshability“ und erinnert mit etwas Phantasie und zugekniffenen Augen tatsächlich an einen Moskito. Besonders schön finde ich die Drucke, vor allem auf den Flügeln, für die wie schon bei den Minifiguren ein sehr technisches Design und sowohl Silber- als auch Kuperfarbe zum Einsatz kam. Auch das für die Aufhängung verwendete Arm-System vermag mich als großen Aquazone-Fan natürlich zu begeistern. Diese Teile kamen in Dark Gray ausschließlich in der Insectoids-Reihe zum Einsatz, der Wedge 3 x 4 (2399), der die Spitze des kleinen Gefährts bildet, nur in einem einzigen weiteren Set. Auch die Flügelelemente waren exklusiv für die Insectoids-Reihe, genau wie der Volt-O-Lythstein, der hier natürlich ebenfalls nicht fehlen darf. Allen Teilefreunden wird bei diesem Set also in Anbetracht der geringen Größe erstaunlich viel geboten. Als einzige Minifigur ist Corporal Steel mit blauem Drucklufttank enthalten.

6837 Formicola Collector (DE) / Mantis Scavenger (UK) / Cosmic Creeper (US)

Der 6837 Formicola Collector besteht aus 58 Teilen und wurde für 8,75 US Dollar, also umgerechnet ca. 15,- DM verkauft. Das Design erinnert an eine Ameise, auch wenn der zoologische Fachausdruck für die Familie der Ameisen Formicidae, nicht Formicolae lautet. Mit der Anzahl der Beine nahmen es die Designer ebenfalls nicht allzu genau, wie wir auch bei anderen Sets noch sehen werden.

LEGO 6837 Insectoids Cosmic Creeper Das Fertige Set

Die Ameise gilt als fleißige Arbeiterin, folgerichtig dient dieses Gefährt laut Hintergrundgeschichte als Abbaugerät für Volt-O-Lythsteine. Zum Aufspüren hat es einen „Magnetschnorchel“, mit dem die Steine (bzw. der eine im Set enthaltene Stein) tatsächlich aufgehoben werden können. Das funktioniert, weil der auf der Oberseite des Volt-O-Lythsteins angebrachte Aufkleber eine ferromagnetische Schicht enthält und somit vom Magneten angezogen wird. Der Aufkleber ist deshalb auch deutlich dicker als gewöhnliche LEGO Sticker. Apropos Aufkleber: Abgesehen von den Volt-O-Lythsteinen, die sich wohl nicht anders realisieren ließen, kommen in der Insectoids-Reihe ausschließlich bedruckte Teile zum Einsatz!

LEGO 6837 Insectoids Cosmic Creeper Das Fertige Set 3

Doch zurück zum Set: Über einen Hinge Brick 1 x 2 (3937) lässt sich der Kopf und somit der aufgesammelte Volt-o-Lythstein anheben, sodass man ein anderes Gefährt damit beladen könnte. Hinter dem Kopf befindet aber auch eine freie Fläche mit einigen Noppen, auf der man den Stein verstauen kann, wenn gerade kein Abnehmer zur Hand ist. Weitere Spielfunktionen bietet das Set nicht, außer natürlich, dass es rollen kann – die Beine schweben knapp über dem Boden und stören dabei nicht. Mit den Rollen sind wir auch schon mitten in den besonderen Teilen. Die kleinen blauen Felgen (4624) kamen nur bei drei weiteren Sets zum Einsatz, davon zwei japanexklusiv. Die hinteren, mittelgroßen Hartplastikräder (2593) waren in Blau exklusiv für die Insectoids-Reihe, genau wie der Magnethalter (2607) in Dark Gray und die Facettenaugen (30208) in Trans-Green. Bei diesen Teilen wundere ich mich, dass sie nicht häufiger in MOCs auftauchen. Die Beinelemente (30211) kamen erstaunlicherweise auch in einigen Sets außerhalb der Reihe vor. Als Kind hätte es mir wahrscheinlich viel Freude bereitet, mit diesem Set zu spielen, heute als AFOL gefällt mir vor allem das ameisenähnliche Design und auch die enthaltene Minifigur – Corporal Steel mit schwarzem Schulterpanzer – ist nicht zu verachten.

6903 Mono Motte (DE) / Beetle Pod (UK) / Bug Blaster (US)

Die 6903 Mono Motte ist das einzige Set, dass ich schon als Kind besessen habe. Bereits damals fand ich das Set nur „ganz nett“, und genauso geht es mir noch heute. Mit 25 Teilen und einer UVP von 3,50 US Dollar, also vermutlich ca. 6,- DM, handelt es sich wie beim 6817 Mosquito Scout um eines der Einsteigersets, jedoch wird letzteres meines Erachtens durch die tollen Flügelelemente deutlich gegenüber der Mono Motte aufgewertet.

LEGO 6903 Insectoids Bug Blaster Das Fertige Set

Diese wartet aber immerhin mit einer bedruckten Fliese, einer bedruckten Konsole sowie zwei der beliebten Antennen und einem Facettenauge in Trans-Neon Green auf, sodass zumindest einige interessante Teile enthalten sind. Eine Motte kann ich in diesem Modell aber auch mit viel Phantasie nicht erkennen. Die Minifigur ist Captain Wizer mit schwarzen Drucklufttank und dem beinahe obligatorischen Volt-O-Lythstein.

6907/ 6909 Vespular Stinger (DE) / Sonic Stinger (UK, US)

Weit besser getroffen finde ich da schon das Design des nächsten Sets, das in meinen Augen ein echtes Highlight der Reihe darstellt: Der 6907 Vespular Stinger! In Europa als reguläres Set mit 96 Teilen verkauft, lag der amerikanischen Version, die unter der Nummer 6909 geführt wurde, zusätzlich eine Insekten-Maske in Kindergröße bei, die wir später noch näher betrachten werden.

LEGO 6907 Insectoids Sonic Stinger Das Fertige Set

Der Preis für die amerikanische Version des Sets lag bei 22,- US Dollar, was damals etwa 39,- DM entsprach. Das wirkt zunächst im Vergleich recht hoch, jedoch enthält dieses Set ein ganz besonderes Gimmick: Ein speziell für die Insectoids-Reihe entwickeltes Light & Sound-Modul. Dieses Element, das hier als eine sehr glaubwürdige Antriebseinheit eingesetzt wird und dessen Aufbau ich weiter unten einen eigenen Abschnitt widme, macht ungefähr die Hälfte des Modells aus. Das wäre normalerweise etwas, das mich sehr stören würde, hier empfinde ich es jedoch überhaupt nicht als Makel, ganz im Gegenteil: Das Modul ist perfekt ins Set integriert und fügt sich so gut ein, dass es dessen Aussehen sogar verbessert.

 

Neben dem Light & Sound-Modul enthält das Set noch einige weitere interessante Teile, zum Beispiel zwei bedruckte Flügelelemente, die hinsichtlich ihrer Gestaltung ähnlich, jedoch mehr als doppelt so groß wie die im 6817 Mosquito Scout sind. Montiert werden auch die großen Flügel über das stufenlose Arm-System, was eine große Beweglichkeit bedeutet und dem Set im Zusammenspiel mit den kippbaren Augen ein gewisses Ausdrucksvermögen verleiht. Außerdem sind statt der breiten zwei schmale Konsolen in Form bedruckter 1 x 2 Slopes enthalten, die sich auch prima außerhalb der Insectoids-Welt einsetzen lassen. Am rückwärtigen Ende, unterhalb des „Stachels“, befindet sich ein Magnet, mit dem man den enthaltenen Volt-O-Lythstein in gewohnter Manier aufsammeln kann. Die Kanone auf der Oberseite, für die man sich den dritten Soundeffekt im oben eingebundenen Video gut als Abfeuer-Geräusch vorstellen kann, besteht im Wesentlichen nur aus einem Formteil, gefällt mir aber – vor allem aufgrund der beiden seitliche angebrachten Schläuche – dennoch gut.

Insgesamt finde ich, dass man die namensgebende Wespe im Design leicht wiedererkennt, wenn man auch über die Größe der Augen und die Anzahl der Beine streiten mag. Mir bereitet das Set so, wie es ist, jedenfalls große Freude und ich muss zugeben, dass ich selbst als Erwachsener damit ein paar mal durch die Wohnung geflitzt bin und meine bessere Hälfte „gejagt“ habe. Nur frage ich mich, was wohl die Eltern der stolzen Besitzer damals von der Soundfunktion hielten…

6919 Gryllo Hopper (DE) / Odonata (UK) / Planetary Prowler (US)

Ein weiteres Highlight und für mich persönlich das schönste Set der Reihe ist der 6919 Gryllo Hopper (vermutlich ein Wortspiel aus Grille und Grasshopper), der mit 250 Teilen und zwei Minifiguren aufwartet – Captain Wizer und einem der großartigen Roboter. Die Designer haben hier ganze Arbeit geleistet: Der Grashüpfer ist auf den ersten Blick zu erkennen, hat sogar die korrekte Anzahl Beine und besticht durch schöne Details, die wir uns nun ansehen werden.

LEGO 6919 Insectoids Planetary Prowler Das Fertige Set

Sofort ins Auge stechen die großen blauen Hartplastikräder (2515), die an den Hinterbeinen angebracht und für dieses Set exklusiv sind. Bei dieser Art Räder werde ich sofort nostalgisch, obwohl sie ja bis heute noch in anderen Farben eingesetzt werden. Mich erinnern sie jedoch primär an großartige Sets aus früheren Weltraumthemen wie Space Police, Blacktron oder Unitron (und natürlich an den legendären M:Tron 6989 Mega Core Magnetizer, obwohl die dort verwendeten Räder noch größer waren). Die Hinterbeine sind mittels großer Stoßdämpfer angebracht, was den Bezug zum Vorbild unterstreicht und eine gewisse Geländegängigkeit des Modells suggeriert, obwohl die starren Vorderräder und -beine dem natürlich im Wege stehen. Gleichwohl macht es Spaß, zumindest mit den Hinterrädern das eine oder andere Hindernis zu überwinden. Die Federung hat aber auch einen ganz praktischen Grund: Unterhalb des Sensoraufbaus bzw. der Kanone am rückwärtigen Ende des Gryllo Hoppers – je nach Sichtweise – ist versteckt ein Magnet angebracht, mit dem man einen der beiden beiliegenden Volt-O-Lythsteine aufsammeln kann, indem man das Modell ein wenig herunterdrückt. Das wäre ohne die Federn schwierig.

 

Als weitere Ausdrucksmöglichkeit lässt sich die Neigung der Augen (hier wieder in Trans-Green) sowie der Fühler verändern. Neben einigen bedruckten Teilen, die wir schon aus den anderen Sets kennen, sind im Gryllo Hopper auch zwei neue enthalten: Zum einen eine dritte Konsolen-Variante, diesmal in Form eines 2 x 3 Slopes, zum anderen die wunderschön bedruckte (und natürlich exklusive) hintere Cockpitabdeckung in Trans-Green. Auch die Spielfeatures kommen nicht zu kurz. Es lassen sich sowohl das vordere als auch das hintere Cockpit öffnen, als Zubehör für die Minifiguren liegt ein „Volt-O-Lythstein-Analysator“ (?) bei.

LEGO 6919 Insectoids Planetary Prowler Das Fertige Set 6

Das dafür verwendete Space Scanner Tool (30035) kam im blau ausschließlich in diesem Set vor. Hinter dem vorderen Cockpit kann man einen Generator entnehmen, der offenbar von einem der mysteriösen Volt-O-Lythsteine mit Energie versorgt wird und lustigerweise trotzdem wie ein V-Motor aussieht. Die beiden aufklappbaren Panele (2582), die den Generator umschließen, sind wiederum in Trans-Green exklusiv für die Insectoids-Reihe. Hinter dem Generator befindet sich ein kleiner Scooter, mit dem z.B. der Roboter die Umgebung erkunden kann. Alles in allem wurde einem hier für 44,- US Dollar, also ca. 77,- DM, eine Menge geboten.

6969 Hornet Protector (DE) / Space Swarm (UK) / Celestial Stinger (US)

Für 10 US Dollar mehr, also für ca. 95,- DM, bekam man das zweitgrößte Set der Reihe, den 6969 Hornet Protector mit 252 Teilen und 3 Minifiguren – Professor Webb sowie zwei Robotern. Trotz der nahezu identischen Teilezahl wirkt das Set deutlich voluminöser als der Gryllo Hopper, denn hier ist wieder das große Light & Sound-Modul enthalten, was auch die Preisdifferenz erklärt.

LEGO 6969 Insectoids Celestial Stinger Das Fertige Set

Optisch finde ich das Modell schwierig zu beurteilen. Allein als Raumschiff betrachtet ist das Design in Ordnung, was es allerdings mit einer Hornisse zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Da passt der britische Name, „Space Swarm“, schon wesentlich besser, denn der Hornet Protector lässt sich in vier kleinere Einheiten zerlegen. Der Vorderteil, der hauptsächlich aus dem Light & Sound-Modul und einem weiteren großen Formteil (Wing Plate Bi-level 12 x 9 x 2 1/3, 30037) besteht, ist nur mittels dreier Technic-Pins mit dem Rest des Modells verbunden und lässt sich deshalb einfach abziehen. Dort ist auf beiden Seiten jeweils mit einem Magnet ein kleiner Jäger angebracht, der von einem der Roboter gesteuert wird. Sowohl das Light & Sound-Modul als auch die Facettenaugen an den Jägern sind nach vorne gerichtet verbaut, sodass man diese als Bewaffnung interpretieren könnte. Hier handelt es sich also offenbar um einen Kampfverband.

LEGO 6969 Insectoids Celestial Stinger Das Fertige Set 3

Auch wenn der hintere Teil mit zwei der großen Flügelelemente ausgestattet ist, wirkt er nicht wie ein eigenständiges Vehikel, sondern eher wie eine Erweiterung des vorderen Teils – vielleicht eine Art andockbarer interstellarer Antrieb. Auch hier werden Wing Plates Bi-level (30118, 30119) sowie zwei flügelförmige Wedge Plates (3585, 3586) eingesetzt, die allesamt in Dark Gray ausschließlich in diesem Set vorkamen. Ein weiteres besonderes Teil ist ein schwarzer Brick 8 x 16 (4204), der sozusagen die Basis bildet und dessen Vorderkante man im obigen Bild gut erkennen kann. Als nettes kleines Spielfeature bietet der hintere Teil noch eine Lagereinheit für Volt-O-Lythsteine, die sich herausziehen und aufklappen lässt – vielleicht befüllt man so den Reaktor? Hier findet jedenfalls laut Anleitung einer der drei enthaltenen Steine Platz, es lassen sich für besonders lange Reisen aber auch zwei Stück darin unterbringen.

Insgesamt lässt mich das Set etwas zwiegespalten zurück. Einerseits enthält es viele tolle Teile (alleine sechs der bedruckten Flügelelemente) und bietet eine Menge Spielmöglichkeiten, andererseits finde ich, dass das Design gegenüber einigen anderen Sets der Reihe etwas abfällt und ziemlich beliebig wirkt. Vielleicht gibt es aber auch ein Insekt, das ich nicht kenne und dem das Set zum Verwechseln ähnlich sieht? Wenn ihr mehr wisst, äußert dies gerne in den Kommentaren!

6977 Arachno Base (DE, UK) /  Arachnoid Star Base (US)

Was die 6977 Arachno Base darstellen soll, daran lassen weder Name noch Aussehen den geringsten Zweifel aufkommen. Wenn man kleinlich sein will, passt eine Spinne zwar nicht so recht ins Insektenthema (selbst wenn sie wie hier nur sechs Beine hat), aber wer möchte bei einem so beeindruckenden Set schon kleinlich sein?

LEGO 6977 Insectoids Arachnoid Star Base Das Fertige Set

Die Arachno Base hat mit 437 Steinen fast doppelt so viele Teile wie der Hornet Protector, enthält wie dieser das große Light & Sound-Modul und wurde von LEGO für 88 US Dollar, also umgerechnet ca. 155,- DM verkauft. Ebenfalls enthalten sind mit Lt. Maverick, zwei Robotern und Navigator Sharp gleich vier Minifiguren, von denen letztere auf dem Zweitmarkt besonders begehrt ist: Für den Navigator werden im Neuzustand ca. 30 Euro fällig. Hier zeigt sich übrigens ein Fehler in der deutschen Hintergrundgeschichte, denn Professor Webb, der angebliche Kommandant der Arachno Base, taucht in diesem Set überhaupt nicht auf. Vielleicht kommandiert er lieber aus der Ferne…

Wie dem auch sei: Die vier Minifiguren stellen so etwas wie die Minimalbesatzung der Arachno Base dar, die eigentlich gar keine Basis im klassischen Sinne ist. Sie ist nämlich zum einen mobil (was vor dem Hintergrund, dass die Zotaxianer sich erst kürzlich auf Armaron niedergelassen haben, durchaus Sinn ergibt) und lässt sich zum anderen in drei Teile zerlegen, die alle separat bemannt werden müssen. Auch die kleine Relaisstation erfordert einen Roboter als Besatzung. Schauen wir uns zunächst den Vorderteil an:

Dieser sieht sehr viel mehr nach Insekt aus, als es das Gesamtmodell zunächst vermuten ließe, und gefällt mir richtig gut! Sofort fallen die kleinen Beinelemente in Trans-Green auf, die exklusiv für dieses Set sind und hier als Greifwerkzeuge eingesetzt werden, indem man jeweils eine schwarze Palmenspitze (2566) an ihnen anbringt und diese leicht gegeneinander verdreht, sodass sie perfekt ineinandergreifen – ein Geniestreich der Designer! Die großen Beine sind alle horizontal beweglich, sodass man eine Laufbewegung nachspielen kann. Auf dem „Rücken“ befindet sich ein kleiner geflügelter Scooter, der mit nur zwei Noppen befestigt ist und somit leicht abgenommen werden kann. Der Technic-Pin vorne dient vermutlich dazu, den Magnet des Hauptgefährts daran zu befestigen und die wertvollen Volt-O-Lythsteine aufzusammeln, wo jenes sie nicht erreichen kann. Neben den immer wieder großartigen bedruckten Flügeln möchte ich außerdem die achteckige Cockpitabdeckung hervorheben, die in Trans-Neon Green zwar auch in der UFO-Reihe verwendet wurde, hier aber mit einem exklusiven Druck versehen ist.

„Exklusiver Druck“ ist auch ein gutes Stichwort, um zum hinteren Teil der Arachno Base überzuleiten. Hier durften die Designer offenbar aus dem Vollen schöpfen, denn nicht nur sind die beiden großen Untertassen-Elemente in Trans-Green exklusiv für dieses Set, sie sind sogar noch unterschiedlich bedruckt. An dieser Stelle fällt mir besonders auf, wie durchdacht das Konzept der grafischen Gestaltung ist: Zwei der kupferfarbenen Blitze, die wir schon von den Flügelelementen kennen, fügen sich hier zu einem Emblem zusammen, das doch sehr an einen Insektenkopf erinnert, z.B. an eine Wespe von vorne betrachtet.

LEGO 6977 Insectoids Arachnoid Star Base Das Fertige Set 6

Auch die schwarzen Gegenstücke zu den Untertassen-Sektionen, die die Unterseite bilden, kamen nur in einem einzigen weiteren Set vor, dem Stingray Stormer 6198. Die großen Beinelemente sind zwar nicht mehr so interessant, da wir sie ja inzwischen schon aus dem Gryllo Hopper und dem Hornet Protector kennen, doch ihr Einsatzzweck ist kreativ: Auf Drehtellern und mittels Kippgelenken befestigt, fungieren sie hier als Kranausleger, mit denen Volt-O-Lythsteine aufgesammelt werden können. Einzig das „Wohin“ ist ein wenig fraglich, denn es gibt keine erkennbare Ladevorrichtung. Die Untertassensektion lässt sich zwar aufklappen, ist den Kranarmen dann aber im Wege, sodass diese ihre Ladung dort nicht unterbringen können. Aufgrund der drei Konsolen wirkt diese Sektion aber ohnehin mehr wie eine Kommandobrücke und nicht wie ein Frachtraum. Die einzige erreichbare Ladeluke befindet sich auf der Rückseite der Relaisstation – vielleicht dient diese als Lager, aus dem sich die anderen Schiffe und Gefährte der Zotaxianer bedienen können?

In der seitlichen Aufnahme des hinteren Teils sieht man jetzt auch ein weiteres Teile-Highlight: Die blauen Hartplastikräder in einer dritten, nämlich der kleinsten verfügbaren Größe (6118). Auch auf die Gefahr hin, euch damit zu langweilen: Diese sind exklusiv für die Insectoids-Reihe.

Schauen wir zu guter Letzt auf zwei weitere Spielfeatures: Auf der Vorderseite kann man links einen Mini-Scooter entnehmen. Dieser besteht aus nur 7 Teilen, bereitet mir aber dennoch große Freude: Solche kleinen Details sind es, die ein tolles Set für mich auszeichnen. Auf der rechten Seite befindet sich ein wenig Stauraum für Accessoires und Volt-O-Lythsteine. Beide Bereiche sind eingefasst von Slopes 53 3 x 1 x 3 1/3 with Studs on Slope (6044) – sehr praktische Teile, die leider nur zwischen 1992 und 1998 und farbübergreifend nur in insgesamt 14 Sets Verwendung fanden.

LEGO 6977 Insectoids Arachnoid Star Base Das Fertige Set 8

Die Sets im britischen Katalog

Nachdem wir nun also die Sets betrachtet haben, die im deutschen Hauptkatalog und somit im regulären deutschen Einzelhandel erhältlich waren, wenden wir uns unseren britischen Freunden zu. Der dortige Hauptkatalog wartete mit einem etwas abweichenden Artwork auf, das wesentlich grüner daherkam als in den anderen Katalogen und sehr „actionbetont“ war, sodass direkt neben den Modellen kein Platz für Beschreibungstexte blieb. Deshalb waren die vier größten Sets am rechten Rand ein weiteres Mal abgebildet und dort beschrieben. Insgesamt enthielt dieser Katalog die gleichen sieben Sets wie der deutsche, kündigte deren Veröffentlichung allerdings bereits für Juli statt erst für September an.

LEGO Insectoids Katalog UK 1998

Es gab jedoch noch eine zweite Variante des britischen Katalogs. Diese verwendete im Gegensatz zur ersten das übliche Artwork und kündigte die Sets nicht für Juli, sondern für August an. Ob diese Unterschiede daher rührten, dass die beiden Kataloge in verschiedenen Teilen Großbritanniens oder nur zu verschiedenen Zeiten ausgegeben wurden, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Der interessanteste Unterschied jedoch war, dass die zweite Version ein zusätzliches Set enhielt!

LEGO Insectoids Katalog UK 2 1998

Das Set 6901 Astric, das in Europa als Box und in Amerika unter der Nummer 6902 als Polybag verkauft wurde, tauchte nur in diesem Katalog auf und setzte damit die Tradition fort, dass die britischen Kataloge oft kleine Sets mit auflisteten, die im Rest von Europa ohne Werbung verkauft wurden.

6901/ 6902 Astric (UK) / Space Plane (US)

Dieses Set unterstreicht die Verwandtheit der Insectoids- mit der UFO-Reihe. Wir erinnern uns: Das (?) Astric tauchte oben bereits in der Augustausgabe des Bricks’n’Pieces-Magazins auf. Es ist optisch eindeutig der UFO-Reihe zuzuordnen, was durch das entsprechende Logo auf der amerikanischen Verpackung auch bestätigt wird. Da es aber nun einmal im Katalog als Teil der Insectoids-Reihe dargestellt wurde, werfen wir trotzdem einen kurzen Blick darauf:

LEGO 6901 Ufo Space Plane Das Fertige Set

Um einen bekannten Frankfurter Kollegen zu bemühen: Hier gibt es nichts, wovor man sich fürchten müsste, sprich: Das Set ist mit seinen 20 Teilen erwartbar unspektakulär im Aufbau, eben ein typisches Mitbringsel für vermutlich ca. 5,- DM, wie es sie zur damaligen Zeit für praktisch jede Spielwelt gab. Ich mag diese kleinen Sets aber trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer Einfachheit sehr, vor allem die winzigen Kartons haben es mir angetan. Dieses hier enthält schöne bedruckte Fliesen, eine brauchbare Minifigur und ist definitiv „swooshable“. Was will man von einem Modell dieser Größenordnung mehr erwarten?

Die Sets im amerikanischen Katalog

Kommen wir schließlich zum amerikanischen Katalog. Hier waren ebenfalls acht Sets enthalten, die aber alle eindeutig der Insectoids-Reihe zuzuordnen sind. Zusätzlich zu den sieben Sets aus dem deutschen bzw. britischen Katalog war ausschließlich hier der 6905 Bi-Wing Blaster zu finden, den wir uns nachfolgend ansehen werden.

LEGO Insectoids Katalog US 1998

6905 Bi-Wing Blaster (US)

Dieses Set, das mit seinen 114 Teilen und zwei Minifiguren bei LEGO Shop at Home für 16,50 US Dollar, also ca. 29,- DM verkauft wurde, besticht weniger durch sein ausgefeiltes Design in dem Sinne, dass man es sofort mit einem bestimmen Insekt assoziieren würde, als vielmehr durch einige recht nette Spielfeatures. Eigentlich handelt es sich hier nämlich um zwei Gefährte, von denen das kleinere Huckepack auf dem größeren sitzt.

LEGO 6905 Bi Wing Blaster Das Fertige Set

Das große hat vorne ein Greifwerkzeug, für das zwei schwarze Bricks, Modified Facet 3 x 3 (2462) kreativ eingesetzt werden. Hinten besitzen beide Modelle einen Magneten, sodass Corporal Steel und der Roboter – die beiligenden Minifiguren – getrennt auf die Jagd nach den beiden enthaltenen Volt-O-Lythsteinen gehen können. Da sich die Modelle natürlich auch mittels der Magnete verbinden lassen, ergeben sich zusätzliche Spielmöglichkeiten. Interessant sind auch die verwendeten Teile: Neben den bereits bekannten Highlights kommt hier eine Plate, Modified 2 x 6 with 4 x 8 Half Saucer (30195) zum Einsatz, die auch bei den Stingrays aus der Aquazone-Themenwelt 1998 verwendet wurde. Der Bi-Wing Blaster ist allerdings das einzige Set überhaupt, in dem das Teil unbedruckt vorkam. Und noch ein weiteres Teil hat mich sehr überrascht: Die Plate, Modified 1 x 4 Offset (4590), die beim größeren der beiden Teilmodelle u.a. zweimal verwendet wird, um die Greifwerkzeuge einzuspannen, kam in Dark Gray ausschließlich in zwei Sets der Insectoids-Reihe vor, nämlich hier und im 6919 Gryllo Hopper.

Sonstige Sets/ Exklusive Vertriebspartnerschaften

Bis hierhin haben wir die neun Modelle betrachtet, die in Summe in den Hauptkatalogen enthalten waren. Ich hatte euch jedoch eingangs 16 Modelle versprochen, weshalb es nach Adam Riese ganze sieben Sets geben muss, die in keinem der Kataloge auftauchten. Genau genommen waren es sogar acht, denn in Europa wurden bei einigen ausgesuchten Handelspartnern die Sets 6837 und 6905 als Kombiset unter der Nummer 2490 verkauft, zusammen mit einer Insectoids-Maske, wie sie in Amerika dem Set 6909 beilag. Die beiden Modelle kennen wir ja bereits, werfen wir deshalb nur einen schnellen Blick auf die Kombi-Verpackung und die Maske.

2490 Insectoids Kombiset

Im großen Umkarton sind die beiden Sets in ihren jeweiligen, kleineren Originalverpackungen lose enthalten. Begrenzt werden sie durch einen der damals üblichen unterteilenden Einleger, der hier – und das ist besonders – eine Aussparung hat, die genau über die Maske passt. Da diese hinten einen flachen Rand hat, wird sie so zwischen Einleger und eigentlichem Karton fixiert und in Postion gehalten.

LEGO 2490 Insectoids Kombiset Box Vorderseite

Die Maske selbst ist recht einfach gestaltet. Sie besteht aus nur zwei Teilen, die Augen sind in einem Stück gespritzt und von hinten in das große Formteil eingeclipst. Links und rechts befindet sich je ein Loch, in dem das beiliegende Gummiband befestigt werden kann. Ich erinnere mich, dass es zur UFO-Reihe eine ähnliche Maske gab, die ich als Kind besaß. Mich hat jene damals nicht sonderlich begeistert, aber für manches Kind mag eine solche Gratisbeigabe ein echtes Highlight gewesen sein. Wenn auch das Design der hier beiligenden Maske durchaus interessant ist, so enttäuscht mich, dass es so wenig mit den tatsächlichen Masken bzw. Helmen der Minifiguren zu tun hat – das war bei der UFO-Maske besser gelöst. Die Größe der Maske richtet sich eindeutig an Kinder, ich erspare euch (und vor allem mir) daher lieber das Bild, wie es aussieht, wenn man sie als Erwachsener aufsetzt. 😉 Gehen wir deshalb schnell zum nächsten Set über, denn dabei handelt es sich tatsächlich um eine neues Modell.

2964 Space Spider

Die 2964 Space Spider wurde hierzulande meines Wissens exklusiv beim Kaffeeröster Tchibo verkauft – eine bemerkenswerte Kooperation, die ich so nicht erwartet hätte. Ob und wo das Set im Rest von Europa erhältlich war, vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls ist es relativ selten und mit OVP leider fast überhaupt nicht mehr zu bekommen. Trotz der geringen Anzahl von gerade einmal 46 Teilen handelt es sich m. E. um ein gelungenes kleines Set, das sowohl an die namensgebende Spinne als auch ein wenig an einen Buggy erinnert.

LEGO Insectoids 2964 Space Spider Das Fertige Set

Es enthält sogar einige beinahe-exklusive Elemente: Die beiden 4 x 4 Flügelplatten (3935, 3936) kamen außer in diesem nur noch in einem einzigen weiteren Set, nämlich im 6160 Sea Scorpion, in Dark Gray vor, die 1 x 2 x 1 Panele (4865) in Trans-Neon Green nur in zwei Sets. Zusammen mit jeweils vier kleinen Beinelementen sowie Hartplastikrädern, zwei bedruckten Konsolen und dem Facettenauge im selteneren Trans-Green ist die Teileauswahl also durchaus interessant. Ein Volt-O-Lythstein ist ebenfalls enthalten, jedoch leider kein Magnet um diesen aufzuheben, sodass die Minifigur – Lt. Maverick – wohl hin und wieder aussteigen muss. Dieser trägt hier übrigens als einzige grün-graue Figur der ganzen Reihe einen grauen Schulterpanzer und stört damit meine oben aufgestellte These über die verschiedenen Farbschemata und dass jene den blauen Insectoids-Figuren vorbehalten gewesen seien. Da es sich aber um ein Sonderset handelt, hoffe ich, ihr drückt gemeinsam mit mir mal ein Auge zu.

2965 Hornet Scout

Und mit dem 2965 Hornet Scout haben wir auch schon eines der beiden anderen Sets, in denen das oben genannte 1 x 2 1 Panel vorkam. In den USA wurde dieses Set via Shop at Home für $8,75 verkauft, was umgerechnet ca. 15,- DM entsprach. In Deutschland war erneut Tchibo (einer) der Vertriebspartner. Was euch eventuell auffallen wird: Die drei im Modell verbauten 1 x 1 Kegel haben bei meinem Exemplar die Farbe Trans-Green, auf dem Originalkarton aber Trans-Neon Green. Das ist kein „Schummeln“ meinerseits, sondern ein Verpackungsfehler seitens LEGO, der bei diesem Set teilweise vorkam, weshalb beide Varianten existieren.

LEGO 2965 Insectoids Hornet Scout Das Fertige Set

Die restlichen Teile sind Insectoids-Standardkost, besonders ist hier allerdings, dass statt eines Magneten am hinteren Ende des Modells eine Greifzange zum Einsatz kommt, wie wir sie z.B. von den frühen Aquazone-Sets kennen. Das Design des Sets finde ich durchwachsen, zumindest assoziiere ich es nicht mit der namensgebenden Hornisse. Es ist eher zweckorientiert: Man kann das Modell zerteilen und enthält dann je eine lauf- und eine flugfähige Einheit, die von den beiden Minifiguren – Techno Leon und einem Roboter – separat gesteuert werden können. Ehrlich gesagt gefällt mir das Set so besser, als wenn man die beiden Teile zusammensteckt. Das Ganze erinnert ein wenig an den 6905 Bi-Wing Blaster, nur dass hier das kleine Modell nicht Huckepack getragen wird und das größere keine Flügel hat.

6942/ 6943 Zo Weevil (UK?) / Speed Sled (US?)

Gelungener finde ich da schon das mit gerade einmal 20 Teilen zweitkleinste Set der Reihe, den 6942 Zo Weevil, zu Deutsch: Rüsselkäfer. Als Minifigur ist wie schon bei der Space Spider Lt. Maverick enthalten, diesmal jedoch ohne Schulterpanzer. Ich mag diese kleinen Einsteigermodelle einfach, und dieses hier holt aus einer Handvoll Teile wirklich ein gelungenes, interessantes Design heraus.

LEGO 6942 Insectoids Zo Weevil Das Fertige Modell

In Europa wurde das Set als Boxversion, wie ihr sie hier seht, unter der Nummer 6942 vertrieben, in Amerika als 6943 im Polybag. Interessant ist, dass das Set erst 1999, also ein Jahr nach den anderen Sets erschien. Dieses Vorgehen, also einen kleinen „Appetithappen“ erst ein Jahr nach dem eigentlichen Start einer Spielwelt auf den Markt zu bringen, ist etwas, dass man bei LEGO in den Neunzigerjahren immer wieder beobachten konnte. Ich vermute dahinter folgendes Kalkül: Die winzigen und dadurch sehr günstigen Sets waren ideal als Mitbringsel bzw. „Quengelware“ geeignet. Hierdurch bestand die Möglichkeit, Eltern und Kinder auf eine Reihe aufmerksam zu machen, die an ihnen bisher unbemerkt vorübergegangen war, zumal die dafür betriebene Werbung im zweiten Jahr reduziert, wenn nicht gar eingestellt wurde. Ob die Taktik aufging? In Japan zumindest ging man auf diesem Weg sogar noch einen Schritt weiter.

3070 Mosquito / 3071 Light Flyer / 3072 Megatax / 3073 Kana Booster

Dort tat sich LEGO mit dem Süßwarenhersteller Kabaya zusammen und veröffentlichte 1999 gleich vier exklusive Miniatursets, die nirgendwo sonst erhältlich waren. Die Sets aus dieser Kooperation, vor allem das Verpackungskonzept, waren in vielerlei Hinsicht besonders, sodass es den Rahmen sprengen würde, an dieser Stelle noch einmal en detail darauf einzugehen. Ich verweise daher auf mein ausführliches Review des 3073 Kana Boosters und möchte hier nur einige Bilder für sich selbst sprechen lassen.

LEGO Insectoids Kabaya 3073 Booster Kabaya Viererpack 1

LEGO Insectoids Übersicht Kabaya Sets

Das Light & Sound-Modul

Als es noch keine Smartphones gab, musste LEGO sich etwas mehr als eine App einfallen lassen, um für den Wow-Effekt im Kinderzimmer zu sorgen. Und da man in den Neunzigerjahren, als Spielzeuge wie Tamagotchi, Furby und Co. Einzug in die Kinderzimmer hielten, mit klassischen Klemmbausteinen immer weniger Kinder begeistern konnte (so glaubte man zumindest zeitweise bei LEGO), versuchte man, darüber hinaus etwas Besonderes zu bieten, gerne mit Elektronik. So zumindest erkläre ich mir die Entwicklung eines Light & Sound-Moduls ausschließlich für nur drei Sets der Insectoids-Reihe. Es handelt sich hierbei freilich um ein recht simples Stück Elektronik, trotzdem war die Herstellung solcher Elemente – gerade weil sie nicht zum regulären Produktionsprozess gehörte – für LEGO sehr teuer und führte dazu, dass bei Sets, die solche Teile enthielten, teilweise mit jeder verkauften Einheit Verlust gemacht wurde. (Wer sich für diese Hintergründe und dafür, warum LEGO einige Jahre später kurz vor dem Bankrott stand, interessiert, dem sei das Buch „Das Imperium der Steine“ von David Robertson & Bill Breen empfohlen.)

Ich habe mir ein gebrauchtes Exemplar besorgt, damit wir uns auch das Innenleben einmal detailliert ansehen können. Auf der Unterseite befindet sich ein Fach für zwei AA-Baterien, Akkus funktionieren aber ebenfalls problemlos. Löst man zwei kleine Schrauben und zieht die beiden transparenten Elemente an den Seiten ab, lässt sich das Gehäuse leicht öffnen. Es kommen eine einseitig bestückte Platine, ein Lautsprecher sowie zwei Leuchtdioden zum Vorschein.

LEGO Insectoids Light And Sound Modul Zerlegt 3

LEGO Insectoids Light And Sound Modul Zerlegt 4

Um nicht zu sehr ins Detail zu gehen: In dieser Platine steckt viel Handarbeit. Auch das Verlegen der Kabel, das Befestigen im Gehäuse (ganz simpel mit einem kleinen Stück doppelseitigem Klebeband unter dem Lautsprecher), sowie die Endmontage waren händische Prozesse. Natürlich wurde dies alles bestimmt im Akkord durchgeführt und die einzelnen Schritte waren auch nicht sehr aufwendig, aber es steht dennoch zu vermuten, dass das Zukaufen eines solchen Teils relativ zum Rest eines Sets nicht billig für LEGO war. Schließlich musste man hierfür extra neue Prozesse und Partnerschaften etablieren, hatte dann aber keine langfristig angelegte Verwendung für das Teil, sondern nutzte es nur für wenige Sets einer kurzlebigen Themenwelt.

Ins Werk wurden die Module in solchen Trays á 14 Stück geliefert und dann von Hand mit in die Kartons gelegt. Dank des Fotos wissen wir nun auch, dass das Teil LEGO intern wahrscheinlich unter der Teilenummer 793-13819-00 geführt wurde. 😉

LEGO Insectoids Light And Sound Module Auf Fabrik Trays
Bild mit freundlicher Genehmigung vom Chris Rozek (Instagram: @ModulexChris)

Werbung und Merchandise

Nach diesem kleinen Ausflug in die Welt der Elektronik haben wir uns zum Abschluss noch ein bisschen Shopping verdient. Zugegeben, die meisten der folgenden Produkte sind seit über 20 Jahren nicht mehr erhältlich, aber gleichwohl lautet für mich bei einer alten Themenwelt eine der interessantesten Fragen immer: Wie sah die Werbung aus und welches Merchandise gab es?

Beginnen wir zunächst damit, wie die Sets in den Läden selbst beworben wurden. Hierzu habe ich vor längerer Zeit ein leider recht niedrig aufgelöstes Foto eines großen Shopdisplays gefunden, wie es vermutlich in Großbritannien zum Einsatz kam. Zumindest entspricht die Gestaltung beinahe exakt dem Cover, das für eine Version des dortigen Hauptkatalogs verwendet wurde, wie unten rechts im Bild zu sehen:

LEGO Insectoids Shopdisplay Vs Katalog

Neben solchem Werbematerial, das zunächst einmal Aufmerksamkeit erregen sollte, warb LEGO schon damals gerne (und tut dies noch heute) mit aufgebauten Modellen in einer kleinen Vitrine, meistens mit irgendeiner Art von Licht- oder Soundeffekt. Da die Insectoids-Reihe beides schon von Hause aus mitbrachte, bot es sich natürlich an, dies hier ebenfalls zu tun.

Das kleine Display im folgenden Bild stammt aus Belgien und stand dort einmal in einem Spielwarenladen. Es enthält den 6907 Vespular Stinger, der mit ausgebreiteten Flügeln in einem dreieckigen, grau-silbrigen Kunststoffkasten mit grünem Boden fest verschraubt ist. Darüber befindet sich eine Acrylglasabdeckung mit einer großen Aussparung, durch die man die Tasten des Light & Sound-Moduls bedienen kann sowie mehreren kleineren, die rund um den Lautsprecher angeordnet sind und somit die Schalldurchlässigkeit der Abdeckung verbessern.

Insectoids Store Shop Display Small

Die Gestaltung des Kastens erinnert an die Schleuse zwischen „Innenwelt“ und Oberfläche des Planeten Armaron, die im Artwork einiger Kataloge und Magazine zu sehen war. Ich habe leider keine weiteren Exemplare oder andere Belege für die Authentizität finden können, Form, Material und Verarbeitung der Vitrine sprechen allerdings gegen einen Eigenbau.

Was mich zunächst etwas irritierte, war die Tatsache, dass nirgends das LEGO Logo, sondern nur „System“ und das Insectoids-Logo zu sehen sind. Allerdings erkennt man bei genauer Betrachtung noch gut einige Kleberückstände, die auf einen dritten, quadratischen Aufkleber in passender Größe direkt vor dem „System“-Aufkleber hindeuten. Vermutlich ist dieser also einfach irgendwann entfernt worden.

Insectoids Store Shop Display Small 2

Auf der Rückseite des kleinen Displays befindet sich eine Halterung für zwei Batterien vom Typ C, deren Kabel über ein Loch im Boden ins Innere geführt werden und dort vermutlich mit den Kontakten des regulären Batteriefachs verlötet sind. Dass die Unterseite dementsprechend nicht flach ist und man außerdem am (von unten gesehen) rechten Rand einige großflächige Kleberückstände erkennt, lässt vermuten, dass es ursprünglich zumindest einen Ständer für das Display gab oder die Vitrine gar Teil eines größeren Displays war. Auch hier gilt natürlich: Wer Näheres weiß, äußere dies gerne in den Kommentaren!

Auch außerhalb der Läden wurde selbstredend für die Insectoids geworben. Die Kataloge und Fanclub-Magazine (die ja, wenn wir ehrlich sind, auch nichts anderes als Werbung waren) haben wir oben bereits gesehen, doch es gab auch wieder einen TV-Spot, der, soweit ich mich erinnern kann, auch in Deutschland lief. Produziert wurde er wie üblich von der dänischen Werbeagentur Advance aus Kopenhagen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In Amerika lief hingegen ein alternativer Werbespot, der sich am britischen Katalogdesign orientierte (Stichwort: Straßenlaterne) und die Insectoids als Invasoren der Erde darstellte:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und wer von den Insectoids einfach nicht genug bekommen konnte, dem stand eine erstaunlich große Auswahl an Merchandise zur Verfügung. Einige der Produkte liegen mir vor (und ich sammle weiter), diese möchte ich euch gerne aus der Nähe zeigen.

Außerdem seht ihr unten zwei britische Bestellformulare von den Rückseiten der Bricks’n’Pieces Ausgaben August 1998 und Januar 1999 sowie einen Ausschnitt aus dem Katalog des deutschen World Club Shops aus November/ Dezember 1998, die weitere Merchandise-Artikel zeigen. Dinge wie T-Shirts, Kaffeetassen und Schlüsselanhänger waren ja sozusagen „Standard-Merch“, äußerst kurios hingegen finde ich das Insectoids-Geschenkpapier. Es zeigt für mich, dass LEGO damals offenbar sehr von dieser Spielwelt überzeugt war und sich einen großen Erfolg versprach.

LEGO Insectoids Merchandise

Werfen wir zunächst einen näheren Blick auf den Kaffeebecher, dessen Druck sich am gängigen Artwork aus den Katalogen orientiert (obwohl dort immer Prof. Webb statt Lt. Maverick groß abgebildet war) und der sogar mit einem Innendruck des Mosquito Scouts 6817 aufwartet – ein schönes kleines Detail!

LEGO Insectoids Merchandise, Tasse

Und auch als Teil des Magnetsets sowie in Form eines Schlüsselanhängers treffen wir Lt. Maverick wieder – er war also offenbar so etwas wie der Merchandise-Beauftragte für die Insectoids-Reihe. Interessanterweise gab es noch einen zweiten Schlüsselanhänger, diesmal in Gestalt von Techno Leon, der nicht in den mir vorliegenden Bestellformularen auftaucht. Da dieser Anhänger auf Bricklink fast ausschließlich bei amerikanischen Händlern zu bekommen ist, könnte es sich um einen für den dortigen Markt exklusiven Artikel gehandelt haben – abgesehen vom LEGOLAND, wo er wohl ebenfalls erhältlich war.

Definitiv in Europa erhältlich war hingegen das Buch „Insectoids Invasion“, das im englischen DK Verlag erschien, der noch heute zahlreiche LEGO Bücher verlegt. Bei näherer Betrachtung entpuppt sich „Insectoids Invasion“ jedoch nicht als ein normales Lese- oder Bilderbuch, sondern vielmehr als ein Spiel in Buchform!

Das Buch enthält diverse, schön gestaltete Labyrinthe, durch die es zu navigieren gilt, um die kostbaren Volt-O-Lythsteine einzusammeln. Durch Portale kann man zwischen den Buchseiten wechseln und so immer tiefer ins Innere des Planeten eindringen, der hier abweichend „Holox“ genannt wird. Auf den diversen Ebenen tauchen auch Sets aus anderen Themenwelten auf, z.B. Spyrius und Aquazone.

LEGO Insectoids Merchandise Buch Insectoids Invasion

Eine Ära geht zu Ende

Nach diesem recht umfassenden Überblick über die Insectoids möchte ich zum Schluss noch einige Worte darüber verlieren, was meine Motivation war, diesen Artikel zu schreiben und warum die Insectoids-Reihe bei mir einen besonderen Platz einnimmt.

1987 hatte LEGO mit Futuron und Blacktron begonnen, Jahr für Jahr Weltraum-Sets auf den Markt zu bringen, die zwar in Sachen Bauweise an die Classic Space-Reihe erinnerten, jedoch durch die Einführung phantasievollerer Minifiguren und neuer Völker über das bloße „Astronauten von der Erde“-Schema hinausgingen. Nach und nach schuf LEGO ein großartiges Universum verschiedenster, unverkennbarer Fraktionen, die im Spielzimmer, aber auch in den Katalogen immer wieder neu miteienander kombiniert wurden und interagierten. Namen wie M:Tron, Ice Planet 2002 und Space Police lesen sich wie das LEGO Who’s Who der späten 80er und frühen 90er Jahre und nicht umsonst sind diese Sets noch heute äußerst begehrt.

Die Insectoids stellen für mich den Schlusspunkt dieser Entwicklung und somit das Ende einer Ära dar. Alle Weltraumthemen, die danach kamen, waren in meiner Wahrnehmung entweder zu sehr von Gimmicks bestimmt (Pumpsystem bei Life on Mars/ Mars Mission) oder zu schrill, actionbetont und comichaft überzeichnet (Alien Conquest, Galaxy Squad). Nun mag man sagen: „Das liegt an deiner nostalgischen Verklärung“, was bestimmt auch nicht ganz falsch ist. Andererseits habe ich die Insectoids erst als AFOL „entdeckt“, finde sie nun aber dennoch großartig.

Was sich definitiv änderte, war, dass die nachfolgenden Weltraumthemen keine einzelnen Fraktionen mehr darstellten, die in den Kanon der bisherigen Reihen integriert wurden. Sie waren vielmehr in sich geschlossen und umfassten, ähnlich wie moderne Reihen wie Ninjago, Nexo Knights usw. bereits mehrere Parteien, z.B. menschliche Astronauten und Aliens, teilweise mit einem viel klarer erkennbaren Gut- und Böse-Schema, als dies früher der Fall war. Ob das der Grund ist, warum die späteren Reihen mich nicht mehr reizten? Ich weiß es nicht. Vielleicht ist es auch einfach die Designsprache von Jens Nygaard Knudsen, der als Chefdesigner und Erfinder von LEGO Space die Entwicklung dieser Themenwelt bis zu seinem Ruhestand im Jahre 2000 maßgeblich prägte, die mich besonders ansprach und später so nicht mehr erreicht wurde.

Was ich aber eigentlich sagen möchte: Gebt den LEGO Insectoids ruhig mal eine Chance! Für alle Teilefreunde, die etwas mit den Farben Blau, Dunkelgrau und den beiden transparenten Grüntönen anfangen können, lohnen sich die Sets ohnehin, sind sogar ein regelrechtes „Schlachtfest“, da sie wirklich tolle Elemente in diesen Farben enthalten, davon außergewöhnlich viele selten oder gar exklusiv und mit visuell ansprechenden Drucken. Aber auch davon abgesehen finde ich es etwas schade, dass viele erwachsene LEGO Fans die Reihe nur als „das waren doch diese komischen Insekten-Sets“ kennen und hoffe, dass ich mit diesem Artikel ein wenig dafür werben konnte, dass sie durchaus einen Platz im Kreise der oben genannten, beliebteren Vorgänger verdient hat. Ich bin jedenfalls froh, mit den Insectoids auf meine „alten Tage“ noch einmal eine für mich neue, klassische Spielwelt gefunden zu haben, die mir viel Freude bereitet.

Das war unser Rückblick auf die LEGO Insectoids von 1998. Jetzt ist eure Meinung gefragt: Wie denkt ihr über die Reihe? Sprechen euch die Sets als solche an oder findet ihr womöglich nur die Teile interessant? Stellt die Reihe für euch auch den Abschluss der „klassischen“ Weltraumthemen bei LEGO dar oder sollte man eurer Meinung nach auch spätere Reihen noch dazurechnen? Gefallen euch jene womöglich sogar besser? Diskutiert dies gerne in den Kommentaren, wir freuen uns auf euer Feedback!


Weitere Rückblicke auf alte Themenreihen

Über Jens Herwig 14 Artikel
Mag verzerrte Gitarren, LEGO und Enten. Wollte so sein wie MacGyver, ist aber nur Physiker geworden. Erweckung aus den Dark Ages durch den Technic Unimog. Liebt alte Sets und hat ein Aquazone-Diorama im Wohnzimmer stehen.

42 Kommentare

  1. Moin Jens,

    Der Artikel ist wieder mal der Hammer!
    Ich habe angefangen zu lesen und konnte nicht aufhören!
    Ich find es super das du uns durch so geniale Artikel die Themenbereiche die bei vielen in Vergessenheit geraten sind wieder näher bringst und uns zeigst wie genial diese sind und mit wie viel zusatzmaterial diese damals noch beworben wurden! 🙂

    Vielen Dank für diese wunderbare Arbeit! Es ist jedes Mal eine Freude zu sehen das wieder ein Artikel von dir rausgekommen ist! 🙂

  2. EIne wirklich großartige Zusammenfassung! Da weiß man wirklich zu schätzen, dass man heute fast alle Sets überall bekommen kann.

    Ich habe tatsächlich noch einige der Sets (möglicherweise unvollständig) und finde die speziellen Teile wie die transparent-blauen Flügel einfach klasse. Dieses Light & Sound Modul funktioniert/nervt bis heute einwandfrei 😀

    • Ja, nicht kaputt zu kriegen das Teil. Die Flügel finde ich auch wunderschön – wenn ich doch nur nicht so unkreativ beim moccen wäre. Vielleicht muss ich Jonas mal „challengen“, die irgendwo einzubauen. 😀

  3. Die Insectoids sind nicht umsonst vergessen. Kein Wunder daß LEGO damals kurz vor der Pleite stand. Die Sets fand man noch Jahre später in manchen Läden als Ladenhüter.

    • Ich bin neugierig: Was genau missfällt dir so an der Reihe und warum? Ist es die Insektenthematik an sich, die Farben, die Bauweise der Sets? Mich würde wirklich mal die Sichtweise einer Person interessieren, die so gar nichts mit den Sets anfangen kann.

      • Zuerst einmal die Formteile, zum Beispiel diese seltsamen Stelzen. Auch dieses Light & Sound Teil ist nichts weiter als ein großes Foormteil. Dann sind einige interessante Teile bedruckt und damit nicht universell verwendbar. Die Figuren gefallen mir auch nicht. Vieles ist natürlich Geschmackssache, aber mein Geschmack ist es eben nicht.

        • Danke für deine Antwort, das kann ich nachvollziehen. Wobei man sagen muss, dass es in fast allen Weltraum-Reihen größere Formteile gab – vielleicht nur nicht so „speziell“ wie die Beine hier. 😉

    • Ein top Artikel!!! Hat richtig Spaß gemacht ihn zu lesen. Hab den Gryllo Hopper damals als jugendlicher geschenkt bekommen, jetzt hat man Bock auf mehr. Ich fand diese Themenwelt schon sehr gut gestaltet, den Rest hat man sich mit seiner Fantasie dazu gedacht. 😁

  4. Durchgeschmökert 😊.
    Da ich 1998 schon in meinen Dark Ages war, kannte ich die Reihe bis vor ein paar Stunden gar nicht. Das Farbschema, die Figuren und einige Sets (vor allem der Grashüpfer) gefallen mir richtig gut. Ich bin mir nicht sicher ob ich die Reihe gemocht hätte, wenn ich zu der Zeit noch Kind gewesen wäre, da mir das Insektenthema wohl nicht voll zugesagt hätte. Jetzt habe ich aber gerade den Drang unter dem Protest meiner Frau das Schlafzimmer leer zuräumen, diverse Tisch von Ikea zu kaufen, um darauf dann eine riesige Sci Fi Welt aus Lego zu bauen, die aus Insectoids und weiteren Themen wie Blacktron usw. bestehen.

  5. Schöner Rückblick. Wie’s aussieht hatte (bzw. habe) ich zwei der Britischen Sets, woher auch immer. Ich muss sagen, während das Insektenthema eigentlich eine ganz coole Idee ist und ich einige Sets auch damals ganz interessant gemacht fand, hat die Serie mich damals schon nicht mehr so sehr gereizt wie frühere Space-Serien. Aber das mag vielleicht auch daran liegen, dass das so langsam meine Endphase in Sachen LEGO war. Das Jahr danach kam ja dann auch schon Star Wars und man wollte ohnehin erstmal nichts mehr von originalen Space-Serien wissen.

  6. Ich bin damals mit M-Tron ins Space-Thema gestartet und Insectoids ist auch für mich das Ende dieser klassischen LEGO Space-Ära. Das Soundmodul fand ich damals richtig großartig. Es machte das Raumschiff spielen für mich deutlich realer. Fand ich auch besser als zum Beispiel die Leichtfäden bei UFO oder diese rot-blau Filter eine Spielwelt vorher. Explorians oder so. Zusammen mit Ice Planet erinnere ich mich am liebsten heute noch an die Insectoids. Danke für den schönen Artikel!!!

    • Zu den Exploriens schreibe ich irgendwann auch mal was. Die waren als Kind genau „mein Ding“, vor allem diese Hologramm-Folien fand ich total faszinierend 😀 Heute gebe ich aber auch den Insectoids den Vorzug.

  7. Wow, der Artikel ist ja mal der Hammer! Ich werde ihn später noch komplett lesen. Die Zeit fiel genau in meine Dark Ages, währenddessen bin ich nur ab und zu mal durch die LEGO regale geschlendert oder hab mal im Katalog geblättert wenn mir einer in die Hände gefallen ist. Damals dachte ich zu den Insectoids nur „…was für einen Scheiss es heutzutage gibt…“ 🙂

    • Danke! Als Kind/ Jugendlicher haben die Sets mich ja kurioserweise auch null interessiert. Offenbar habe ich heute doch einen anderen Blickwinkel als früher, vor allem bin ich dem Thema Insekten gegenüber wesentlich aufgeschlossener, glaube ich 😀

  8. Fantastischer Artikel. Da fühle ich mich richtig zurückversetzt in die guten alten Zeiten, zumal UFO und Insectoids meine zweite große Lego-Space-Phase bestimmten. 😊

    Als Ergänzung: Den Techno-Leon-Schlüsselanhänger habe ich damals bei einem Besuch im Legoland Billund erstehen können. Es gab ihn zumindest auf diesem Weg auch in Europa.
    Aus Anlass dieses Artikels bin ich gleich mal auf die Suche gegangen und habe ihn tatsächlich auch gefunden – in meinem Schlüsselkasten neben dem Anhänger von Käpt’n Roger. 😄

  9. Toller Artikel! Genau diese Phantasie fehlt mir bei den heutigen durchperfektionierten Sets, die alle paar Jahre neu aufgelegt werden. Ich wollte mal aufzeigen, was wir vor ein paar Jahren noch an Themen hatten und wie sehr das abgenommen hat. Sicher ist diese Reihe nicht das Beste von Lego ever, aber es hat seinen Charme. Damals hat Lego einfach solche Ideen gehabt und gewagt, heute wagt da keiner mehr was. Schade!

    • Ich kann das seitens LEGO einerseits nachvollziehen, das Unternehmen wird heute viel strenger nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt als damals (hierzu verweise ich nochmal auf das Buch „Das Imperium der Steine“), andererseits bin ich voll bei dir und fände es großartig, wenn bei manchen Designentscheidungen wieder mehr Leidenschaft und weniger Wirtschaft zählen würde.

  10. Super Artikel! Da steckt richtig Arbeit drin und man wird richtig mitgerissen! Ende der 90er war ich auch noch in den dark ages, das Thema ging an mir komplett vorbei.

  11. Danke für diesen wunderbaren Artikel. Diese Serie ist leider komplett an mir vorbeigegangen, denn so gegen 1998 war mein Übergang in die Dark Ages….
    Ich weiß jetzt auch nicht ob mich die Serie damals angesprochen hätte. Aquazone und Ice Planet 2002 hatten meine SciFi Interessen da einfach zu gut ausgefüllt. Die Farbauswahl ist jetzt auch nicht wirklich meins aber vielleicht hätte ich das damals anders gesehen.
    Das Merchandise finde ich aber klasse, da kommt sofort die 90er Jahre Nostalgie um die Ecke. Besonders bei diesen Werbespots… 😂

    Ein klasse Artikel 👍 Wie bisher wirklich alle deine Artikel aus dieser Reihe! Nochmal vielen Dank hierfür😃

      • Dein Aquazone Artikel ist auch wirklich klasse. Der zusammen mit dem über die Insulaner schaue ich mir immer wieder gerne an. Auch den zu „LEGO Adventurers“ weil ich dort die Sets einfach so toll finde, obwohl die Serie leider auch komplett an mir vorbeiging.

        Von Ice Planet 2002 habe ich leider auch „nur“ 6973 und 6879. Beides auch noch teilweise verstreut bei meinen Eltern. Bei Aquazone sieht es mit 6175 und 6125 quasi genauso aus. Aber das war halt damals mit diesen vielen verschiedenen Reihen so und man hatte von allem so ein bisschen was. Das hat einem dann aber auch erst die vielen verschieden kreativen Bauerlebnisse gebracht. Das war einfach super 😃

        Wenn ich mir einen Artikel wünschen dürfte, wäre er entweder über die Piraten Serie (passend zu den Insulaner) oder halt Ice Planet 2002 😃

        Aber das mache ich nicht, denn es ist ja nicht nur der Zeitfaktor für so ein ausführliches Review, sondern auch auch das Beschaffen der alten Sets und hier wird es dann teuer ohne Ende…
        Deshalb nochmal vielen Dank für diese wunderbaren Nostalgie-Trips 👍😃

  12. Eure Rückblicke sind immer super, freue mich schon auf M:Tron und Blacktron Rückblick oder (vielleicht etwas aufwendiger) ein Rückblick auf LSW der gelben Epoche. Und da sind wir auch schon beim Thema: vielleicht mussten sich die ab 1999 folgenden Space-Themen auch immer mit dem Platzhirsch den Markt teilen und es wurde ihnen eine Nische zugewiesen, die thematisch schwierig zu bedienen war?

    • Interessanter Gedanke, das ist gut möglich! Zum Thema Star Wars finden sich im Team bestimmt bessere Ansprechpartner, aber zu M:Tron und Blacktron mache ich mir mal Gedanken. 😉

  13. Also bei aller Verwunderung: für mich nicht verwunderlich, dass Lego nicht mehr sooo risikofreudig ist. Ich hatte zwar das große Set davon, aber kann mich erinnern, dass die Läden damit vollstanden. War wohl echt nicht so beliebt.

    Aus geschäftlicher Perspektive macht es nicht so viel Sinn, zuu mutig zu sein, damit die Minderheit zufrieden ist mit Legos Mut, dafür aber die Sets die Läden hüten? 🙂

    Den Sound der Bar habe ich gerade wieder in meinen Ohren, schrecklich 😀

    • Stimmt schon, Insekten + sehr futuristisches Artwork + ungewöhnliches Farbschema war auf einmal wahrscheinlich etwas zu viel des Guten damals. 😉 Aus heutiger Sicht finde ich das Konzept jedoch stimmig.

  14. Auch wenn der Artikel top ist, keine Frage, ist die ganze Reihe einfach nicht so schön. Das erinnert mich etwas an die Nexo Knights von heute – uninspiriert und den Geschmack der Leute einfach nicht getroffen.
    Dagegen gibt es wunderbare schöne alte Reihen a la Orient Expedition, Western oder aber auch Vikings.

    • So unterscheiden sich die Geschmäcker, Nexo Knights fand ich ich großartig 😀
      Die von dir genannten Reihen sind aber natürlich auch toll, wobei mir Vikings schon etwas zu „modern“ in der Gestaltung war.

  15. schöner artikel! 🙂 tatsächlich ist die reihe komplett an mir vorbeigegangen, obwohl ich als kind großer fan der vorhergegangenen UFO-reihe war (habe mir letzte woche erst meinen kindheitstraum erfüllt und die 6979 bei ebay ergattern können, dort lag kurioserweise einer dieser grünlichen insectoids-helme bei, ich musste bei brinlink erstmal nachsehen woher der stammt). ich glaube allerdings, dass ich das „insekten-konzept“ damals vermutlich nicht gemocht hätte. bin 1986 geboren und mein hauptweltraumthema war auf jeden fall ICE PLANET 2002 (wäre toll mal einen artikel davon zu lesen!) und eben UFO (mochte diese „extremeren“ aliens). die 6983 ist immer noch eines meiner lieblingssets. man, da war ich – neben heute natürlich – in meiner prime.

    • Ich schaue mal, was sich in Sachen Ice Planet 2002 machen lässt 😉 Mit der 6979 habe ich auch schon oft geliebäugelt, Glückwunsch zu deinem Kauf. Es ist toll, wenn man sich so einen Kindheistraum erfüllen kann, ich kenne das Gefühl gut.

  16. Hallo Jens,
    vielen Dank mal wieder für einen weiteren hervorragenden Artikel über eine Teilserie. Es viel Spaß gemacht ihn zu lesen und etwas über eine Serie zu lernen, die völlig an mir vorbeigegangen ist. Da ich sehr verhaftet in der Futuron, Blacktron I und II, M:Tron und Space Police I Ära bin, sprechen mich die Insectoids auch überhaupt nicht an, trotzdem spürt man nach den Artikeln von dir immer einen gewissen Drang sich doch das ein oder andere Set mal genauer anzuschauen. Hier werde ich mich aber, anders als bei den Adventurers beherrschen können – was ja auch mal ganz schön ist 😉
    Deine Artikel gehören für mich zum absolut Besten, was es auf Stonewars gibt und ich würde mich freuen, wenn wir noch viele davon sehen werden – vielleicht ja auch zu einer der oben von mir genannten Serien? 😊
    Ich bin auch jedes Mal beeindruckt, wieviel Hintergrundinfos du findest – wie machst du das?
    Vielen Dank nochmal und viele Grüße!

    • Danke für dein nettes Feedback, das mich sehr gefreut hat! 🙂 Ich ahnte ja schon, dass ich mit den Insectoids ein eher schwieriges Thema aufgreife, aber nur über das berichten, was eh alle schätzen und lieben, ist ja auch langweilig. 😉
      Was die von dir genannten Serien angeht, bin ich aber auch ein großer Fan und habe zumindest drei davon nahezu komplett, die Chancen stehen also recht gut, dass da mal ein Artikel kommt, wenn Zeit und Chef es erlauben. Zu den Hintergrundinfos ist die Antwort so einfach wie langweilig: Zeit lassen. Ich lege mich oft schon Monate vor so einem Artikel „auf die Lauer“, lese in Foren und alten Magazinen, schaue Reviews und beobachte die gängigen Handelsplattformen. Mit viel Geduld und Glück hat man dann irgendwann genug zusammen, dass es interessant wird. Klassische Recherche eben.
      LG

  17. Bin ebenfalls das der Meinung das hier ein großartiger Artikel gelungen ist.

    Ich persönlich habe die Insectoids noch vor meinen Dark Ages kennen gelernt und fand die, schon als etwas älteres Kind, ganz cool. Hatte glaube ich die Wespe mit Sound/Lichtmodul und war damals ziemlich begeistert davon. Auch wenn die Meinung da sicherlich leicht nostalgisch verfärbt ist fande ich die Sets aus diesen und ähnlichen Themengebieten bei Lego in den 90ern irgendwie ansprechender als heute, Nexo Nights fand ich persönlich zB furchbar, auch bei meinen Kids stieß NN auf kaum Interesse.

    Ansonsten noch ein großes Kompliment für den Artikel (und auch die vorherigen Reports) und ich schließe mich an, dass ich nichts gegen Bericht über Ice Planet hätte 🙂

  18. Was für ein grandioser Artikel zum Ende einer grandiosen Serie/Zeit. Von den ersten Space Police bis zu den Insectoids hatten alle Serien etwas für sich und irgendwie wirkte alles trotz neuer Serien irgendwie „Kanon“ wie man bei Star Wars & Co. sagen würde.

    So etwas wird in der Form wohl leider nie wieder kommen.

    Vielen Dank für den Artikel und jetzt muss ich mal eben zu Ebay. 😀

  19. Jens, ich lege mir deine grandiosen und ausführlichen Artikel immer zum Einschlafen bereit. Was aber immer dazu führt, dass ich nach dem Genuss deiner Artikel schlaflos durch Bricklink klicke und mir die Sets nach deinen detailierten Beschreibungen ansehe und überlege, ob ich ein neues Sammelfeld aufmachen soll. Dann schlafe ich übernächtigt ein und schlafe selig mit Träumen über LEGO.

    Also, kurz gefasst: Danke und weiter so! ❤️

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*