LEGO Ideas Baumhaus (21318) Designer Video: Deshalb wurden die Änderungen gemacht

LEGO Ideas Baumhaus Designer Video

Kurz vor dem VIP-Vorverkauf (startet wohl gegen 10:00 Uhr) wollen wir euch das hier noch ans Herz legen: LEGO hat gestern kurz nach Veröffentlichung des LEGO Ideas Baumhaus auch das Designer Video zum Set veröffentlicht, in dem der LEGO Designer César Soares seine Arbeit am LEGO Ideas Baumhaus (21318) beschreibt.

(LEGO Shop ATLEGO Shop CH)

In dem englischsprachigen Video erklärt der Designer unter anderem auch, wie er beim Bau des Sets auf Grundlage der Bilder vom Fan Designer Kevin Feeser vorgegangen ist und welche „Verbesserungen“ er an dem Baumhaus vorgenommen hat. Außerdem erklärt er auch (zumindest ansatzweise) warum gewisse Änderungen durchgeführt wurden und welche neuen Teile und versteckten Elemente und Referenzen im Set vorkoemmen.

Dabei kommt auch die Farbgebung des Sets und das Hinzufügen einiger kindgerechter Spielfeatures zu Wort. Hier könnt ihr euch das LEGO 21318 Designer Video ansehen:

Ob euch das Video nun zufrieden stellt und ob die farblichen Änderungen des Fan-Entwurfes gerechtfertigt sind, dass kann ich nicht beantworten. Sicherlich ist das Set so etwas fröhlicher für Kinder und passt besser in die oft (nicht immer) familienfreundliche LEGO Welt, aber ich bleibe dabei: Es geht auch ein wenig von dem Entdecker-Charme verloren, den das Set ursprünglich hatte. Dennoch ist das 3-Zimmer-Haus in den Bäumen ein gelungenes LEGO Ideas Set und gehört für mich zu den absoluten Favoriten der Serie – nicht nur, weil es auch das größte Set der Reihe ist.

Könnt ihr den Ausführungen folgen, welche Änderungen aus welchen Gründen gemacht wurden, oder sind eure Finger schon auf dem Bestellknopf, falls gleich der Vorverkauf startet? 😉 Wie immer freuen wir uns über eure Kommentare!

Hinweis: Dieser Beitrag enthält sogenannte Affiliatelinks zu Online-Shops (z.B. LEGO, Amazon, Galeria Kaufhof oder Smyths Toys) und ist daher als "Werbung" gekennzeichnet. Wenn ihr einen dieser Links nutzt und anschließend im verlinkten Shop einkauft, bekommen wir dafür eine kleine Provision vom Händler. Damit unterstützt ihr also StoneWars.de (mehr dazu hier) und ermöglicht es uns, frei von nerviger Bannerwerbung und bezahlten Inhalten zu bleiben. Vielen Dank dafür!
Über Lukas Kurth 862 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

13 Kommentare

  1. Hey Lukas 👋🏻
    Ich hätte mir gewünscht, dass du das Video vielleicht etwas genauer auswertest. So wirkt der Artikel eher wie ein Teaser für daa Video, denn die genauen Gründe für die Designänderungen weiß ich jetzt immer noch nicht.
    Du schreibst zwar, dass das Set so fröhlicher wirkt, aber das wirkt eher wie deine eigene Meinung, wenn es die Antwort aus dem Video ist, finde ich sie nicht deutlich genug herausgestellt.
    Ich habe leider gerade keine Zeit ein ganzes Video anzusehen, interessieren würden mich die Gründe aber trotzdem.
    LG Max

    • Ich wollte das Vide nur ungern völlig auswerten, sondern es an der Stelle für sich stehen lassen, da ich mir ungerne die Meinung des Designer zu Eigen machen möchte. Aber vielleicht hätte ich ein paar mehr Infos mit einbauen sollen, da hast du Recht:

      Tatsächlich driftet der Designer an vielen Stellen in Floskeln ab, dass es so wichtig ist Spielfeatures zu Verfügung zu stellen, da das eben für die LEGO Gruppe so wichtig ist. Und er sagt, dass er die Stabilität verbessern musste und eben auch, dass er Farben hinzugefügt hat. Eine richtige Erklärung für den Wandel von „düster“ zu „farbenfroh“ bleibt er aber (wie leider zu erwarten war) schuldig.

  2. Ich muss ja gestehen, dass mir das Baumhaus nach Betrachten der bewegten Bilder wieder deutlich besser gefällt – die bislang verfügbaren Fotos werden dem Set nicht gerecht, und so kann ich mir doch gut vorstellen, das Set mal bei mir stehen zu haben.

    Dennoch habe ich noch immer ein wenig Magengrummeln, was den Umgang von Lego mit der Entwurfsidee angeht: Der Urheber (Künstler?) hat seinem Entwurf ja mit Absicht ein düsteres, haunted Ambiente verpasst, das in der Realisierung nun komplett verworfen wurde.
    Bis auf die grundlegende Geometrie mit den drei Zimmern, der Treppe und der Tatsache, dass es sich um ein Baumhaus handelt, ist vom Fan-Entwurf imho nicht viel geblieben.
    Es ist notwendig, dass bei Lego Siegerentwürfe in mehr oder minder großem Umfang überarbeitet werden, um Qualitätsicherung zu betreiben, den Spielwert zu erhöhen und / oder die Baubarkeit und die Stabilität zu gewährleisten, und es ist wirklich schwirig, eine Grenze zu ziehen, aber in diesme Fall segelt man schon sehr knapp an einer Linie entlang, an der der Urheber zum reinen Ideengeber degradiert wird (das ist allerdings eine Grenze, die jeder für sich wahrscheinlich anders zieht).

    Ich zumindest hätte als Urheber hier mit zusammengebissenen Zähnen gute Mine zu bösem Spiel gemacht – auf der einen Seite erfreut und geschmeichelt ob der Möglichkeit, aber eben auch sehr enttäuscht, dass mein Entwurf und meine atmosphärische Intention komplett über Bord geworfen wurden.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Das Baumhaus, wie es jetzt dasteht, ist hübsch und hat mit dem Fan-Entwurf so wenig gemeinsam, dass ich hoffe, die Bauanleitung dafür mal in der MOC-Sektion bei BrickLink zu finden, denn es hat meiner Meinung nach auch absolut Wert, gebaut und bewundert zu werden.

    • Es heißt ja auch „Lego IDEAS“ und nicht „Lego mach genau das was ich vorstelle “ 😉

      Sogesehen sehe ich da nicht die Grenze an der Lego herumschrammen würde.
      Beim Schiff in der Flasche und bei den Flintstones waren die Änderungen gravierender, wobei es beim Schiff umbauliche Lösungen ging die besser passten. Hier sind es nur die Farben und die Grundstimmung die geändert wurde aber auch solche Veränderungen und Anspassungen sind vertraglich geregelt, wenn du ein Ideas Entwurf einbringst, da mit den Zähnen zu knirschen ist da recht …hmm~ sinnlos, da die Designer genau wissen unter welchen Bedingungen sie ihre IDEEN einreichen und so oder so erhalten sie ihre Prozente und werden in der Bauanleitung für alle Tage verewigt – ich denke da kann sich kein Ideas Gewinner wirklich beschweren, vorallem wenn sie in der Zusammenarbeit mit Lego das eigene Produkt marktreif machen und darum geht es schlussendlich – eine Marktreife um soviele Käufer wie möglich anzuziehen und wird den Designern schnell klar sein, das ihre Idee zwar besonder sein mag und gerade wegen dem wie es ist die 10.000er Marke geknackt zu haben aber 10.000 sind im globalen Schnitt von Legokunden auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Für eine Marktreife geht es um Millionen(!) potentielle Käufer und da wäre einfach unklug ein Produkt nur der Orinallität wegen in der dunklen Niesche zu lassen, wenn man allein durch eine freundlichere Gestalltung die Käuferschaft verzehnfachen oder hundertfachen kann – und mehr Käufer bedeutet auch mehr Ruhm für den Designer – sogesehen…..zusammengebissene Zähne, unwahrscheinlich – eher würdest du dich ärgern den Deal nicht einzugehen, nur dem eigenen Ego wegen, was am Ende auch nicht mehr gestreichelt wird wenn dein Produkt in der Düsternis im Regal einschnaupt weil es keiner kauft, außer ein paar nerdige Afols aber nicht die breite Maße 😉

      • Deine Argumente sind schon alle richtig – und wie ich sagte, dind die Grenzen fließend und für jeden individuell verschieden gelegen.
        Aber als selber auch im Industriedesign Tätiger habe ich da schon viele Facetten erlebt: Es gab Designs, die sind nach grundlegender Überarbeitung, bei der ich nur noch marginale Lenkungsmöglichkeiten hatte, super gelaufen und der Geldbeutel freut sich, aber der schnöde Mammon ist ja nicht immer der Ausschlag gebende Faktor.
        Ich möchte doch zumindest, dass meine Designintention und das grundlegende Entwurfsidee realisiert werden (nochmals das Stichwort INDIVIDUELLE Grenze), sonst könnte ich auch überspitzt formuliert nur einen Zettel mit der Aufschrift „BAUMHAUS“ einsenden.

        Aber wie ich auch schon sagte: das Set gefällt mir auch so wie es ist, und wenn alle glücklich sind, ist doch schön.

        • Aber hier wurden ja keine gravierende Änderungen vorgekommen, außer der farbliche Still – das Grunddesign ist erhalten geblieben – sicher die Farben ändern die Stimmung aber da wurde das Steamboar Willy und das Buddleschiff masiver verändert, das es fast schon skandalös war ^^

          Aber natürlich ist das so als Designer“kollege“ von außen betrachtet sicher irgendwie ….schmerzhaft, aber wie man beim JP Set gesehen hat, wo es ja auch diesen Skandall gab, das es ja von Ideas abgekupfert gewesen wäre etc – da hat Lego doch recht kulant reagiert gegenüber dem Ideas Designer und dieser war in keinsterweise angesäuert.

    • Ich wette in der hellen Variante dürfte der Absatz deutlich höher sein und mehr der Sets über die Theke gehen. Ich denke der Designer wird es mit Blick auf sein Konto dann doch sehr begrüßen, dass sein Entwurf „kindgerechter“ gestaltet wurde…

    • „Build your dreams!“ … und sieh dann machtlos zu, was andere daraus machen. 🙂 Aber ja, das ist nun mal der (Teufels)pakt, den man offenbar mit Ideas eingeht. Ein Stück weit musst du schon deine Seele verkaufen, dafür gibt’s ja auch gut Kohle.
      In diesem Fall finde ich es umso ärgerlicher, als im Marketing auf AFOLs abgehoben wird, die Änderungen das Set aber viel kindgerechter machen. Auf das wirklich „erwachsene“ Set wird man wohl weiter warten müssen, weil alles, was auch nur im Ansatz „cool“ oder „edgy“ wäre, aus wirtschaftlichen Erwägungen und manifester Risikoscheu in vorauseilendem Gehorsam sofort streamlined wird. Das Resultat sind dann eben mal mehr, mal weniger faule Kompromisse, so wie hier, wo man das Set besser nicht mit dem Originalentwurf vergleichen sollte. Man macht halt lieber sehr viele Leute ein bisschen glücklich als weniger Leute potenziell sehr glücklich. Darum füllt Mario Barth auch Stadien, und Harald Schmidt (die Älteren erinnern sich) ist in der Versenkung verschwunden. Gute Zeiten für den Mainstream, aber der Connaisseur hat’s schwör …

  3. IDEAS ist eine Portal der Ideen. Jeder Fandesigner kann nach freien Willen dort seine Ideen einstellen.
    Mit der Präsentation des Entwurfs überträgt der Fandesigner die geistigen Rechte an dem Entwurf an Lego. Das steht ganz klar im Kleingedruckten. Jeder Fandesinger sollte daher wissen, worauf er sich einlässt. Gleichzeitig stellt Lego klar, dass der Fanentwurf überarbeitet wird, um ihn „marktfähig“ zu machen.
    Den Nutzern sollte daher auch klar sein, dass nur für die Idee, aber nicht für den Entwurf abgestimmt wird.

    Lego hat in der Vergangenheit deutlich von dem Recht der Gestaltungsüberarbeitung Gebrauch gemacht. Man kann sich das Portal ein bisschen wie DSDS in der Legowelt vorstellen: Ich biete Dir, lieber Fandesigner, den Ruhm und die Aufmerksamkeit für die Idee und ich, Lego, kümmer mich um den Rest.

    Ihr glaubt nicht, dass Lego die Entwürfe kräftig überarbeitet hat?
    Dann schaut mal hier:
    https://ideas.lego.com/search/global_search?idea_phase=idea_on_shelves&type=product_ideas&query=&sort=most_recent

    21317 Steamboat: Deutliche Erhöhung der Teileanzahl von ca. 150 auf 750.
    21316 Flintstone: Wegfall der Kinder, der Auffahrt und des Ortsschilds
    21315 Pop-Up-Buch: Signifikante Farbänderung
    21314 TRON: Farbänderung und Verdoppelung des Motivs
    21313 Buddelschiff: Überarbeitung des Schiffs und des Unterbaus
    21311 Voltron: Überarbeitung der Farben und des Gesamtdesigns
    21310 Angelladen: Änderung der Außenwandfarbe, Hinzufügung von Figuren
    ==> Spielsetcharakter??
    21309 Saturn V: Deutliche Erhöhung der Teilezahl von 1.179 auf 1.969

    Insbesondere der beliebte Angelladen wurde ähnlich wie das Baumhaus jetzt, durch die Überarbeitung der Farben (Dach & Hauswand) und Hinzufügung der Minifiguren ebenfalls in Richtung Spielset überarbeitet.

    Wer sich die Mühe macht und die Fanentwürfe mit dem IDEAS-Set vergleicht, wird feststellen, dass die Ideen erheblich überarbeitet werden.
    Lego das vorzuwerfen ist schlicht unfair.

    Ob das Set immer noch die Zustimmung erfährt, werden wir bald wissen. Ich denke wir haben endlich mal wieder ein lizenzfreies Set, dass das Potential zum IDEAS-Klassiker hat. Oberdrein ist die Preisgestaltung auf einen sehr moderaten Niveau.

  4. Wenn ich den Designer richtig verstehe, galt es auch zu beachten das der Urheber-Entwurf in seinen Farben zu nah an das Ewok-Thema heran kam. Mir scheint das es wirklich viele Faktoren zu beachten gibt. Kein Designer kann „machen was er will“. Jedes Set muß den verschiedensten Anforderungen gerecht werden. Wirtschaftlichkeit, Spielbarkeit, Sicherheit, Stabilität, Bauerlebnis, Kreativität, Authenzität, und einiges mehr.

    Dabei ist es unmöglich es allen Recht zu machen. Was die/den eine(n) stört, mag die/der andere.

    Dieses Set ist sicherlich ein Anwärter darauf eines der beliebtesten Sets aller Zeiten zu werden, wie z.B. der Angelladen (21310). Noch in vielen Jahrzehnten wird es beliebt und gesucht sein. Damit hat sich der Urheber ein Stück weit Unsterblichkeit „erdacht“. Das gelingt nicht jedem. Das ist doch toll. Also ich fände es toll wenn ich der Urheber eines solchen Sets wäre.

    Viele Grüße,
    Feinstein

  5. Warum haben sie denn die Sättigung in dem Designer-Video so extrem runtergedreht (rot erscheint orange)? Damit es so düster und farblos wirkt wie der Entwurf? Und warum haben sie die Sättigung auf der Packung und den offiziellen Setbilder so nach oben gedreht? Damit es möglichst bunt aussieht? Irgendwie wirkt das etwas schizophren…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*