Regeländerungen für AFOL-Youtuber – JANGBRiCKS reagiert

Update (14. September, 08:14 Uhr): Als wohl international wichtigster LEGO Youtuber hat JANGBRiCKS in einem eigenen Blogbeitrag den “Elefanten im Raum” adressiert und über die Regeländerungen bei Youtube geschrieben. JANG sieht hier die Versäumnisse und die Schuld eindeutig bei Youtube und befürchtet das auch seine Kanäle von den Änderungen massiv betroffen werden. Dennoch will JANG laut eigenen Aussagen erstmal so weiter machen und seine Zuschauer auf dem Laufenden halten.

Wir drücken JANG (und allen anderen Youtubern in dem Bereich) die Daumen, dass die Änderungen nicht zu gravierende Einschnitte nach sich ziehen und halten euch hier auf dem Laufenden.


Originalartikel (09. September): Nach der bislang höchsten Strafe wegen der Verletzung gegen COPPA durch die FTC ändert YouTube die Regeln für Videos mit bestimmten Merkmalen. Das könnte zu starken Einschränkungen auch für YouTuber mit Inhalten wie LEGO oder anderen Spielwaren führen.

Die US-Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC) verhängte die Rekordstrafe in Höhe von 170 Millionen Dollar gegen Google und YouTube aufgrund der Verletzung des Children’s Online Privacy Protection Act (COPPA), dem amerikanischen Datenschutz für Kinder.

Quelle: https://www.ftc.gov/news-events/press-releases/2019/09/google-youtube-will-pay-record-170-million-alleged-violations

Nach einem Vergleich mit der FTC und der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft wurde die bislang höchste Strafe gegen Google und YouTube rechtskräftig. Die Zahlung ist jedoch nur ein Teil des Vergleichs, auch umfangreiche Regeländerungen der Dienste werden umgesetzt. Und YouTube hat im eigenen Blog die Regeländerung, die innerhalb der nächsten vier Monate umgesetzt werden, bekannt gegeben.

YouTube Official Blog

Wie Susan Wojcicki, CEO von YouTube, im Blogpost verlauten lässt, ist Verantwortung die oberste Priorität bei YouTube und nichts sei wichtiger als der Schutz von Kindern und ihrer Privatsphäre. Dennoch wird auch darauf hingewiesen, dass die Dienste von YouTube erst für Nutzer ab 13 Jahren freigegeben seien, aber es dennoch möglich sei, dass unter Umständen auch jüngere Kinder ohne Aufsicht die Plattform zu nutzen. Daher würden in Zukunft Inhalte für Kinder auf YouTube anders behandelt.

  • Was ändert sich für YouTuber?
    Innerhalb der nächsten vier Monate werden Daten von Personen, die Kinderinhalte auf YouTube konsumieren, so behandelt, als würde es sich tatsächlich um Kinder handeln, unerheblich ist dabei wie alt der Nutzer wirklich ist. Und an dieser Stelle wird es für Content-Ersteller wirklich interessant, denn die Datenerfassung und -nutzung für die für Kinder erstellten Videos wird deutlich eingeschränkt. Nicht nur wird personalisierte Werbung gänzlich für solche Videos eingestellt, auch die Kommentare und Benachrichtigungen über neue Videos sowie einige andere bisher nicht näher beschriebene Funktionen werden deaktiviert.
  • Wie erfolgt die Einstufung als Kinderinhalt?
    Zum einen ist man als Ersteller von Videos, die sich direkt an Kinder richten, verpflichtet, dies entsprechend zu kennzeichnen. Andererseits werden maschinelle Lern-Systeme eingesetzt, um solche Inhalte automatisch identifizieren. Videos die z. B. bestimmte Kinder-Themen oder -Charaktere, Spiele oder Spielzeug thematisieren, werden automatisch als Inhalte klassifiziert, die sie sich an eine junge Zielgruppe richten.

Es wurde extra eine viermonatige Übergangszeit eingeplant, damit in den kommenden Monaten Probleme bei Produzenten von Familien- und Kinderinhalten behoben oder verändert werden können. YouTube rät aber Eltern ihren Kindern ausdrücklich mit der Nutzung der Plattform YouTube Kids für ein sicheres Umfeld zu bieten. Denn wie man verhindern möchte, dass Kinder beispielweise ohne Aufsicht auf andere Inhalte von YouTube zugreifen können, ist in dem Blogpost derzeit kein Thema.

YouTube Kids

Was bedeutet das für uns?

Diese Regeländerungen könnten zur Folge haben, dass in Zukunft die AFOL-Community auf YouTube mit einigen Beschneidungen leben muss. LEGO ist ganz eindeutig in erster Linie Spielzeug und für Kinder gedacht, auch wenn einige Sets sich auch an eine ältere Käuferschicht richten und durch höhere Altersangaben so gekennzeichnet sind. Noch weiß man nicht, wie sich die Änderungen tatsächlich innerhalb der nächsten Monate auswirken. Aber da Spielzeug als Thema automatisch als Kinderinhalt ausgewiesen werden soll, wird dies definitiv auch LEGO betreffen.

YouTube ohne Kommentare

Sollten aber die Kommentare bei YouTubern wie beispielsweise auf Kanälen wie Held der Steine oder Klemmbausteinlyrik deaktiviert werden, würde eine gewaltige Diskussionsplattform wegfallen. Ob die Einbindung auf Blogs oder Facebook hier eine Alternative sein könnte, bleibt erstmal abzuwarten. Da wir unseren StoneWarsDE Kanal bei YouTube in der Regel nur als Ergänzung zum Blog oder Präsentation bestimmter Funktionen nutzen, ist bei uns die Sorge noch nicht so groß, solange die Funktion des Einbettens auf unserer Webseite nach wie vor verfügbar sein wird.

Dennoch fürchte ich, dass sich letztlich einige YouTuber aus dem Spielzeugbereich wie LEGO zurückziehen könnten, wenn die Interaktionen zwangsweise, und eventuell damit auch das Interesse an den Inhalten, nachlassen würden. Ob sich andere Plattformen oder ein Wechsel des Mediums hierbei anbieten könnten, wäre aktuell absolute Spekulation. Sieht man sich beispielsweise bisherige Einschränkungen selbst für große News-YouTuber an, die nicht mehr als “werbefreundliche Kanäle” eingestuft werden und so Probleme mit der Monetarisierung haben, wirkt es aktuell eher aussichtslos, dass YouTube sich bei einem Nischenthema wie Spielzeug für Erwachsene wirklich große Mühe zur Differenzierung macht. Sollten Videos wie YouTube Kids nur noch mit dem Titel und gänzlich ohne Beschreibung und externe Links auskommen müssen, wird es vermutlich sehr schwer mit dem Content Besucher langfristig zu binden.

YouTube Kids LEGO

Ich persönlich bin sehr froh, dass ich vor einiger Zeit wegen Zeitmangels und anderen Gründen aufgehört habe, Inhalte für meinen persönlichen YouTube-Kanal zu produzieren. Ich habe mich zwar auf Instagram fokussiert, dort werden aber in Kürze auch Veränderungen zum Tragen kommen, wenn die Like-Funktion komplett deaktiviert werden soll. Für mich als AFOL ist es einerseits schade, wenn man zu den Videos kein lobendes Wort mehr abgeben kann, andererseits ist die Diskussionskultur auf YouTube hin und wieder teilweise verbesserungswürdig.

Seht ihr eine Gefahr für YouTuber, die ihr gerne seht? Oder glaubt ihr, dass sich eine Möglichkeit bieten wird, wie man diese Inhalte bei YouTube für Kinder und Erwachsene trennen kann? Würde euch etwas fehlen, wenn ihr keine Möglichkeit zum Kommentieren mehr bei YouTube hättet?

Über Ryk Thiem 216 Artikel
👨‍💻 Schreibt & lacht für StoneWars. Liebt Katzen und BrickHeadz. Mag Filme & Serien. Ist ständig auf Instagram.
guest
50 Kommentare
Ältester
Neuester Bestbewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare