Update: BrickLink AFOL Designer Programm: Probleme beim Zoll durch fehlendes CE-Kennzeichen

BrickLink AFOL Designer Programm

Update (22. Juni, 11:46 Uhr): Wir wollen hier mal kurz über die aktuelle Situation und die Infos berichten, die wir bisher zusammentragen konnten. Zunächst aber mal: Danke für eure rege Beteiligung und die vielen Kommentare! Dieser Beitrag hat sich zu einer Art Selbsthilfegruppe für alle Betroffenen entwickelt, die Schwierigkeiten mit dem Import der Produkte beim AFOL Designer Programm haben. Ich würde also jedem Hilfesuchenden empfehlen, in diesem Beitrag ruhig auch die Kommentare zu lesen, denn da haben sich viele Tipps angesammelt. Wenn ihr da nicht fündig werdet, wendet euch an den Support des Bricklink AFOL Designer Programms.

Insgesamt sieht es glücklicherweise so aus, dass der Großteil der Pakete ausgehändigt wird und es auch trotz dem fehlenden CE-Kennzeichen nur selten zu echten Problemen kommt. Außerdem scheinen die verschiedenen Zollstellen aufgrund der großen Menge der Pakete das Problem anzugehen und zumindest von einigen Zollstellen hört man, dass sie sich persönlich mit der Rechtsabteilung von LEGO in Verbindung gesetzt haben, um eventuelle Bedenken auszuräumen.

Die meisten Probleme scheinen hier tatsächlich daher zu stammen, dass LEGO in der Vergangenheit viel unternommen hat, um die Einfuhr gefälschter LEGO Produkte oder überhaupt von kompatiblen Steinen auf denen eventuell noch Schutzrechte liegen könnten zu erschweren. Viele der aktuellen Probleme scheinen noch eine Nachwirkung davon zu sein.

Haltet uns gerne über die Entwicklungen bei euren Sendungen in den Kommentaren auf dem Laufenden! Wenn ihr uns weitere Details zuschicken wollt, könnt ihr dafür gerne unser Kontaktformular oder die E-Mail Adresse info@stonewars.de nutzen.


Originalbeitrag (18. Juni): Uns erreichen gerade einige Nachrichten von frustrierten Lesern per E-Mail, die über Probleme bei der Einfuhr von den Sets aus dem BrickLink AFOL Designer Programm berichten. Beim deutschen Zoll soll es wohl massive Probleme durch das fehlende CE Kennzeichen geben.

Sowohl Martin als auch Patrick haben sich bei uns gemeldet, weil Ihnen ihre Pakete aus dem BrickLink AFOL Designer Programm nicht ausgehändigt wurden. Bei beiden wurde jeweils wohl das fehlende CE-Kennzeichen bemängelt, das für den Import von Spielwaren europaweit laut einer EU Richtlinie verpflichtend ist.

Ohne das CE-Kennzeichen dürften die Sets nicht durch den Zoll gelassen werden und die Betroffenen hatten hier die Chance, sich zwischen einer Rücksendung und der Vernichtung der Sendung zu entscheiden. So schreibt uns Martin:

Der Zollbeamte erklärte mir, das das Fehlen eines CE Zeichens für geprüfte Qualität fehlt, das bei Einfuhr von Spielzeug in die EU vorhanden sein muss. Der Beamte war wirklich äußerst freundlich und interessiert an meiner Erklärung des AFOL Programms und das es in Kooperation mit LEGO durchgeführt wurde. Nur aushändigen konnte er es mir wegen des fehlenden CE Zeichens nicht. Auch die anderen Zeichen auf dem Paket „Celebrating 60 Years of LEGO“ und das Original LEGO Steine mit dem Aufdruck auf den Noppen sind nicht ausreichend. Er sagte, das es wahrscheinlich ohne Check durchgegangen wäre, wenn nicht auf der Verpackung in großen Lettern „BrickLink“ stehen würde.

Auf erneute Nachfrage ergänzte Martin:

Das Set wird jetzt zunächst zu einem Gutachter geschickt. Wohl ohne Kosten für mich. Wenn dieser jedoch zum Schluss kommt, das es sich um ein Kinderspielzeug handelt, bei dem das CE Zeichen augenscheinlich fehlt, kommt es zum „Zurückschicken oder Vernichten“. Zwar steht auf der Verpackung selbst ein Satz zum Thema Kleinteile verschlucken usw., das reicht aber nicht aus. Es muss auch geklärt werden, ob Sammlerstück oder Spielzeug.

Wir haben BrickLink bezüglich des Problemes kontaktiert und warten hier noch auf Rückmeldung aus den USA. Sobald wir hier weitere Informationen haben, werden wir die an euch weiterreichen.

Wie sieht es bei euren Bricklink AFOL Designer Programm Bestellungen aus den USA aus? Wer hat bestellt und bei wem ist es durchgegangen? Wer wartet noch auf seine Sets und wer hatte ähnliche Probleme mit dem Zoll? Über eure Rückmeldung in den Kommentaren würden wir uns freuen, denn dann haben wir ein besseres Bild der Situation! 

Über Lukas Kurth 639 Artikel
LEGO Liebhaber und Star Wars Fan seit der frühen Kindheit. Begeisterungsfähig und immer Kind geblieben. 28 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und der Mensch und Gründer hinter StoneWars.de

110 Kommentare

  1. Mein Paket wurde mir ohne wenn und aber ausgehändigt. In ein paar Wochen kommt nochmals eins zu mir, hoffe das auch ich von den Problemen verschont bleibe.

    • Sehr erbärmliches Bild, das bricklink abgibt. Man hätte ahnen können, dass ein CE Zeichen dazugehört. Die Chinesen haben ihr CCC. Ob es da auch Probleme gibt?

  2. Sehr ärgerlich, wenn man bedenkt wie teuer so manche Sets sind, dann noch Versand und Zoll draufkommt, was den Kram um so teurer macht und muss man Angst haben das es hier vernichtet wird, weil scheinbar niemand den europäischen Markt wirklich bedacht hat und Lego sich mal wieder hinreißen ließ ein exklusives Ding zu machen, das den heimischen europäischen Markt nur Frust und Ärger bereitet.

    So gut wie die Designer bei Lego arbeiten, so tölpelhaft scheinen die Veranwortlichen in den oberen Büros durch die Welt zu stolpern und am Ende vergrätzt so undurchdachtes Marketing die Kundschaft, nicht die Produkte selbst.

    Man könnte sich zwar damit entschuldigen, das die Verpackung und co nicht von Lego selbst kommt, sondern von Bricklink und die von eurpäischen, deutschen bzw. globalen Standarts keine Ahnung haben und nur den Markt vor der eigenen Haustür sehen, aber da Lego durchaus involviert ist und auch ihr Namen geben, sollten sie doch eigentlich solche Leute wie bei Bricklink an die Hand nehmen können um das globale Vermarkten dieser neuen Idee und Produkte einwandfrei ablaufen lassen zu können.

    Es gibt so einige Modelle die mir gefallen würden, aber mir war vorn anfang an dieser „Aufwand“ + Kosten + Gewurtschel drumherum zu viel und kompliziert, als das ich Lust gefunden hätte dort mit zu machen und sowas nun bestätigt mich nur darin die Finger weg zu lassen.

    • Tja wenn das fehlende „CE“ tatsächlich zm Problem wird, kann sich BL über massenhafte Rücksendungen aus Europa freuen. Damit könnte ein Folgeprojekt auf sehr wackligen Füßen stehen. Ich werde meine Order zukünftig nur noch abgeben, wenn mir versichert wird, dass eine problemlose Einfuhr möglich ist.

      Selbst wenn dieses Projekt unter der Federführung von Bricklink stand, sehe ich auch Lego mit im Boot. Schließlich ist es eine Kooperation. Ich unterstelle, dass man sich dabei gegenseitig unterstützt, um das Projekt zum Erfolg zu bringen. Hinweise auf Formalitäten gehören für mich dazu. 60 Jahre Legostein wurden von Lego selbst nur mit einer Minibeilage „gefeiert“.

  3. Hi
    bei mit ist der Saloon und die Lego-Story bereits angekommen. Keine Probleme, aber Zollkosten.

    Bei den anderen Sachen (Es kommt noch einiges) bin ich mal gespannt und nach diesem Artikel sogar sehr verunsichert.

    • Diese beiden sind ebenfalls problemlos bei mir eingetroffen, würden auch direkt von der Post ausgeliefert, so dass ich nicht zum Zoll musste. Bin gespannt, ob die restlichen auch so durchgehen.
      Leider fehlen ein paar Teile. Hat diesbezüglich schon jemand Erfahrungen gemacht?

  4. Bisher habe ich keine Probleme mit dem Zoll gehabt. Ist allerdings auch erst ein Set angekommen. Auf den Rest warte ich noch….

    Seit den Streitigkeiten zwischen Lego und anderen Herstellern wegen Marken- und Patentverletzungen ist insbesondere der deutschen Zoll hochsensibel bei der Thematik „Klemmbausteine“ geworden.

    Bin gespannt was Bricklink zu den Thematik antwortet.

  5. Ach du heiliger… Dann sollte Bricklink den Versand ersteinmal stoppen. Denn wenn das nun erstmal publik ist, werden doch bestimmt sämtliche Zoll-Dienststellen nachziehen. Evtl. könnte LEGO (als europäischer Hersteller der Klemmbausteine) Bricklink dabei unter die Arme greifen und Bricklink mit CE Aufklebern versorgen um dieses auf die Set Verpackungen anzubringen. Ich warte auch noch auf mein Set und habe bisher noch keine Versandbestätigung bekommen. Habe mich aber auch erst relativ spät zum Kauf entschlossen.

  6. „Es muss auch geklärt werden, ob Sammlerstück oder Spielzeug.“
    Was ist denn der zolltechnische Unterschied (Kennzeichnung, evtl. Zolltarif)?

    • „Es muss auch geklärt werden, ob Sammlerstück oder Spielzeug.“ – Falls ein Sammlerstück unproblematischer ist als ein Spielzeug, sollte man ggf. auf die Nummerierung und den besonderen Stein hinweisen, welche beiden Merkmale dieses Set als Sammlerstück ausweisen.

    • In der EU wird jede Ware in eine Zolltarifnummer eingruppiert. Anhand dieser Eingruppierung greifen dann unterschiedliche Vorschriften zu z.B. Umsatzsteuersatz, Höhe des Einfuhrzolles, Einfuhr- und Handelsbeschränkungen usw.

      Da es meines wissen für „Klemmbausteine“ aber im Zolltarif keine eigene Nummer gibt, muss das in die vorhandenen Nummern eingruppiert werden. Der Zoll hat dafür dicke Bücher wo die Zolltarifnummern und Waren zugeordnet werden. Wenn man genau wissen will wie es eingegliedert wird hilft nur eine Anfrage beim Zoll an die sich dann der Zollbeamte halten muss: https://www.zoll.de/DE/Kontakt/Auskuenfte/Zolltarifnummern/zolltarifnummern_node.html

      Ich vermute das der Zollbeamte die Klemmbausteine wiefolgt eingegliedert hat:
      Kapitel 95:
      Spielzeug, Spiele, Unterhaltungsartikel und Sportgeräte; Teile davon und Zubehör

      Position 9503:
      Dreiräder, Roller, Autos mit Tretwerk und ähnliche Spielfahrzeuge; Puppenwagen; Puppen; anderes Spielzeug; maßstabgetreu verkleinerte Modelle und ähnl. Modelle zur Unterhaltung, auch mit Antrieb; Puzzles aller Art

      dann entweder Unterposition 95030035
      Spielzeug-Bausätze und Baukastenspielzeug, aus Kunststoff (ausg. maßstabgetreu verkleinerte Modelle zum Zusammenbauen)

      oder Unterposition 95030095
      Spielzeug aus Kunststoff, anderweitig nicht genannt

      Wenn das vom Zollbeamten so eingruppiert wird, dann kommt oben genannte EU Richtlinie zur Anwendung, die alle Waren der Zollgruppe „Kapitel 95“ umfasst.

      Was jetzt versucht werden kann über den Gutachter, ist z.B. die Eingruppierung in die Zollgruppe Kapitel 97: Kunstgegenstände, Sammlungsstücke und Antiquitäten, dann greift die o.g. EU Richtlinie nicht.

      Als was es aber nun eingruppiert wird liegt beim Zollbeamten bzw. Zoll. Wenn man nicht einverstanden ist, dann hilft nur ein Einspruch gegen den Zollbescheid oder wenn immer noch negativ eine Klage vorm Finanzgericht.

  7. Ich komme mit dem FedEx-FIMS nicht klar bzw. finde den Status dort zu ungenau… meins ist schon seit Wochen irgendwo in Deutschland. Sendungsnummer bei DHL eingeben bringt bisher auch nur wenig Erfolg (was bei anderen Importen sonst immer gut geklappt hat). Habe aber noch keine weiteren Information (bspw. von DHL oder Zoll) erhalten. Eine Nachricht an BrickLink hat mich auch noch nicht weitergebracht. Bei mir geht es um das „Bikes!“-Set – ich weiß immer noch nicht, wann/ob ich damit rechnen kann.

      • Gut, dass ich nicht alleine bin… Am 30. Mai habe ich die E-Mail erhalten „Your order is on its way!“ und bei FedEx (FIMS) steht bei mir seit 11. Juni ebenfalls „In transit to destination country“ – irgendwo stand zwischendurch auch mal „Preparing for US export“ oder so, was mich auch nochmal verunsichert hat.

          • Bei mir war es genauso mit 10.6. und heute hatte ich die Meldung von Zoll im Briefkasten. Also dürfte es bei Euch auch in Kürze soweit sein

          • Hallo,
            laut BrickLink Customer Service gilt die Sendungsverfolgung nur für die USA. Bei sind die Pakete etwa vier Wochen nach Versand angekommen. Haben anscheinend längere Zeit beim Zoll verbracht…

        • Die Mail habe ich am 10.05 erhalten. Seit dem 23.05 lautet der Status „Received by destination post“ und keiner kann mir sagen wo die Sendung ist.
          Läuft gut oder…??

  8. Ich warte schon ganz gespannt auf die Burg und den Saloon, habe bisher aber leider noch nicht mal eine Versandmitteilung erhalten.
    🙁

  9. Die bittere Ironie an der Geschichte dürfte sein dass Lego selbst soviel Alarm hinsichtlich Lepin etc. geschlagen hat dass der Zoll nun übergenau (pedantisch) hinschaut und damit auch legale offizielle Sets problematisch werden.

    Bricklink selbst schert sich nicht viel um deutsche/europäische Gegebenheiten wie schon die in Legionen abgemahnten deutschen Bricklinkverkäufer gemerkt haben. Von daher wundert es mich nicht dass die CE-zeichen fehlen. Von Lego hingegen ist es ein Armutszeugnis dass sie als Kooperationspartner da kein Augenmerk drauf gelegt haben.

  10. … was mich schon jetzt etwas verunsichert, ist, dass die Eingabe der Trackingnummer zu folgender Meldung führt: „The tracking number you entered is invalid. Please correct it and retry.“ War das bei euch auch so?

  11. Versand in die Schweiz hat ohne Probleme funktioniert, zwar noch je ca. 25 bis 30 CHF Zollgebühren, konnten das ganze aber wie gewohnt bei der Post abholen. Klar, Schweiz ist nicht EU, hält sich in vielen Dingen aber an die gleichen Vorgaben. Scheinbar bei CE auf Spielzeug nicht, oder ich hatte auch Glück.

  12. Nachdem ich es auf die harte Art gelernt hatte, dass Versand von Spielzeug aus dem Ausland nicht einfach ist, hatte ich BrickLink schon beim Start des Projekts auf die CE-Problematik und Zoll-Checks hingewiesen. Es wurde „abgebügelt“ mit dem Verweis auf den erfahrenen Transportunternehmen und ich solle keine Panik verbreiten oder falsche Angaben machen.

  13. Puh… da hatte ich wohl Glück.

    Das erste Set ging komplett durch, ohne dass ich Steuern zahlen musste, und das zweite Set habe ich gestern beim Zollamt abgeholt.

    Nachdem ich für meine letzte Bricklink-Einzelstein-Bestellung aus dem EU-Ausland mehrfach zum Amt musste, weil es nach dem Auspacken durch mich erst einmal LEGO vorgeführt werden sollte, hatte ich schon die schlimmsten Befürchtungen.

    Aber diesmal hatte ich wohl Glück.

    Ein älterer Herr hatte sogar zeitgleich (bzw. eine Wartemarkennummer nach mir) das selbe Set abgeholt, was mich doch sehr amüsierte.

  14. Wie sieht es denn bei Einzelsteinen mit dem CE-Zeichen aus? Dann hätte ich einfach argumentiert, dass die Verpackung nur Verpackungsmaterial ist… so hätte man es zwar öffnen müssen, aber immer noch besser, als es gar nicht erst zu bekommen.

    In jedem Fall direkt schriftlich der eventuellen Vernichtung widersprechen, weil sonst nach Ablauf einer gewissen Frist die Sachen einfach geschreddert werden…

    Sollte sich hier aber eigentlich klären lassen, da alle Komponenten ja original von LEGO und damit in irgendeiner Form auch „geprüft“ und „zertifiziert“ sind.

    • Die Frage nach den Einzelsteinen hatte ich auch gestellt: Die Zöllner erklärten mir dann dass, falls es keine Originalverpackung gibt, auf der das CE-Zeichen klebt, jeder einzelne (!) Stein ein CE-Zeichen brauchen würde. Das mit dem Prüfen speziell von Spielzeug stammt wohl aus der Zeit, als u. A. aus China Billigspiezeug eingeführt wurde, das giftig war oder durch das Unfälle verursacht wurden.

  15. Bisher hat sich am Status „backordered“ für das Castle Löwenstein seit Monaten nichts verändert. Stornieren lässt sich die ganze Sache aber auch nicht mehr. Hat irgendjemand schon seine Burg erhalten? Wie kann man Bricklink am besten kontaktieren?

  16. Na toll, bei meinem Glück bekomme ich meines nicht. Jedes verfluchte Packet von mir, welches aus den USA kommt landet beim Zoll. Selbst wenn Verwandte mir Post nachsenden, bleibt es beim Zoll hängen und ich darf jedesmal Packete öffnen in denen sich nur Briefe befinden.

    Finde die Argumentation das es sich um ein „Sammlerstück“ handelt mit dem Verweis auf den besonderen Stein, sowie das das Anniversary Logo, gut.

  17. Warum hat man nicht einfach den Text, der auch auf den Einzelstein-Tüten des LEGO-Service steht auf die Verpackung gedruckt? Dann wäre man wohl auf der sicheren Seite gewesen.

    Bei Sendungen mit „kompatiblen“ Steinen aus China oder Altbricks aus USA muss ich ab und an zum Zoll. Dort erkläre ich stets, das seinen Teile für Modellbau. Und erwähne nie den Markennamen der Vorbildmarke.

    Meine beiden AFOL-Sets sind – zum Glück – problemlos bei mir eingetroffen.

  18. Heißt das man kann überhaupt keine Lego-Einzelteile legal in die EU importieren – selbst wenn sie allesamt aus offiziellen Lego-Produkten stammen, deren Originalverpackung natürlich das CE-Siegel trug?

    • Moin,
      rein rechtlich darf der Einzelstein ohne CE Zeichen weder importiert noch verkauft werden.
      Die Kennzeichnung muss laut den Richtlinien „der Hersteller oder sein in der EU ansässiger Bevollmächtigter“ vornehmen.
      Die Aussage des Zöllners das das CE Zeichen für geprüfte Qualität steht ist übrigens falsch! Das CE Zeichen sagt nur aus, dass das Produkt „den grunsätzlichen Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der Richtlinie entspricht.“
      Soweit das Amtsdeutsch. Die Aussage von Bricklinks dass das Transportunternehmen das schon macht ist echt der Lacher… Es sollte sich eigentlich rumgesprochen haben, dass seit über 20 Jahren hier in der EU das CE Zeichen erforderlich ist.

  19. Ich habe heute das erste Set beim Zoll abgeholt. Tatsächlich musste ich kurz mit den Beamten diskutieren, weil sie es erst für ein Plagiat gehalten haben. Das konnte ich aber schnell durch den Hinweis auf die Kooperation von BrickLink und LEGO entkräften.

    Insgesamt finde ich es schon ein Armutszeugnis, dass (zumindest mein) Päckchen undeklariert war und somit zwangsläufig beim Zoll landen musste. Von einem Unternehmen dieser Größe, erst Recht in Zusammenarbeit mit LEGO, kann man erwarten, dass sie die nötigen Regeln für Ex- und Import kennen und sich daran halten. Das ganze auf FedEx abzuschieben hilft meiner Meinung auch nur bedingt (es sei denn, BrickLink hat entsprechende Vereinbarungen mit FedEx getroffen): Nur BrickLink kennt den Inhalt der Pakete und kann die entsprechende Deklaration erstellen.

    Aus diesen Gründen kann ich nur dazu raten, dass jeder eine entsprechende E-Mail an BrickLink schickt: Diejenigen, die ihre Sendung nicht erhalten haben sowieso, aber auch alle anderen: Die sollten sich über die mangelnde Deklaration für den Zoll beschweren.

    • Da muss ich mich doch glatt selbst korrigieren: Es ist sehr wohl eine Deklaration auf dem Päckchen vorhanden (Ich hatte es auf den ersten Blick nur für den Adressaufkleber gehalten). Angegeben ist dort als Inhalt „TOY“. Folglich muss ich auch meinen Aufruf zum E-Mail schreiben etwas einschränken…

      Bei mir wurde der Inhalt übrigens in der Kategorie 95030035 (Spielzeug-Bausätze und Baukastenspielzeug, aus Kunststoff (ausg. maßstabgetreu verkleinerte Modelle zum Zusammenbauen) erfasst.

    • Bei welcher Zollstelle warst du denn?
      Könnte ich meinen Beamten auf meine Zollstelle dazu ermuntern, mit deiner Zollstelle einmal zu sprechen und darauf hin auch meine Sets rauszurücken?

      • Ich will lieber nicht sagen, bei welchem Zollamt ich war – nicht, dass die netten Leute da Probleme bekommen. Außerdem könnte das den gegenteiligen Effekt haben: Denkbarerweise schauen die Beamten hier dann künftig genauer auf das CE-Zeichen und andere bekommen die Sets dann nicht mehr.

        Ich habe das Set ja auch nur bekommen, weil dem Beamten nicht aufgefallen ist, dass das CE-Zeichen fehlt.

  20. Ihr macht einem echt Angst 😳
    Ich habe zwei Versandbenachrichtigungen, in denen sich seit Anfang Juni nichts tut. Meldet sich der Zoll auf jeden Fall, falls das Paket da hängen bleibt?

  21. Habe die Woche auch Post vom Zoll bekommen, wo bemängelt wurde das keine Rechnung zu sehen ist. Hoffe mit der Kopie von der Bricklink Bestellung kann ich es vom Zoll abholen.
    Das mit dem CE Zeichen macht mir aber nun auch ein wenig Angst.

    • Hatte auch nur die Versandbestätigung mit, da steht der Warenwert, die Versandkosten (0€) und auch die Sendungsnummer zur einwandfreien Zuordnung drauf. Den Kontoauszug der Kreditkarte hatte ich mir gespart… das hätte ich zur Not übers Online Banking auf dem Handy belegen können. Die ausgedruckte E-Mail hatte aber ausgereicht.

  22. Das klingt alles nach einer unguten Entwicklung (ich warte noch auf den Versand meines Saloons, habe aber auch erst kurz vor Ende der Vorbestellphase gekauft).

    Mal zur Einordnung: BL hat erklärt, dass sie mit einer erfahrenen Versandfirma zusammenarbeiten, die ständig nach Europa versendet und die Regeln kennt.
    https://www.bricklink.com/message.asp?ID=1127802

    Da die ersten Sets laut diversen Berichten problemlos durch den Zoll gingen und meist sogar (gegen die Pauschale von 6€) von DHL direkt an die Haustür geliefert wurden, schien das wohl auch zu stimmen. Dass es nun Probleme sowohl wegen fehlender Rechnungen/Zollinformationenen als auch wegen fehlender CE-Kennzeichnung gibt, ist überraschend. Die Sache der CE-Kennung ist m.E. recht eindeutig – es muss drauf sein.
    Zum Einlesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/CE-Kennzeichnung

    Eventuell fraglich könnte sein, ob die ADP-Sets als „Spielzeug“ im rechtlichen Sinn gelten. Es mag einzelne Argumente dagegen geben (Sammlerartikel, „AFOL“ im Namen, verfügbar nur auf einer von Erwachsenen genutzten Plattform usw.), aber entscheidend klingen mir diese beiden Aussagen:

    „Ein entscheidender Faktor besteht auch darin, was die Eltern oder Aufsichtspersonen aufgrund der Funktionen, Abmessungen und Eigenschaften eines Spielzeugs vernünftigerweise über die vorgesehene Altersgruppe annehmen können. Diese*vernünftigerweise zu erwartende Verwendung* hat Vorrang vor der Erklärung des Herstellers über die beabsichtigte Verwendung. Wenn der Hersteller erklärt, dass seine Erzeugnisse keine Spielzeuge seien, muss er diese Behauptung begründen können.“
    -> Es wird wohl kaum Eltern geben, die sagen, dass LEGO nicht für Kinder gedacht oder geeignet ist, egal wie selten oder speziell ein bestimmtes Set gestaltet ist.

    „Doppelte Verwendung: Ein Erzeugnis, bei dem die Verwendung als Spielzeug sowie eine andere Verwendung beabsichtigt sind, könnte als Spielzeug eingestuft werden, wenn es einen erheblichen Spielwert besitzt.“
    -> Einstufung als „Spielzeug“ und „Sammlerartikel“ ist parallel möglich.
    Aus: https://www.it-recht-kanzlei.de/Thema/verkauf-spielzeug-kennzeichnung.html#sect_1

    Auf eine rasche Antwort seitens BL würde ich übrigend nicht hoffen. Im BL-Forum häufen sich Beschwerden, dass alle Arten von offizieller Tätigkeit und Kommunikation derzeit extrem zäh ablaufen. Vermutlich sind dort alle mit dem Packen der Sets beschäftigt…

  23. Eine Möglichkeit wäre, selbst die CE Konformität zu erklären, da man quasi der Inverkehrbringer in die EU ist oder an Stelle des Herstellers tritt (ja ich weiß, ist etwas gedehnt). Ginge faktisch formlos mit einem selbsterstellten Schreiben, einfach mal hinten in eine Gebrauchsanleitung eines Elektrogerätes aus China schauen wie ne CE Erklärung aussehen könnte oder googeln. Da die Steine alle ein LEGO Logo haben, könnte man argumentieren, dass diese von Lego als Hersteller von anderen Sets ja auch in Europa in Verkehr gebracht werden und eine CE Kennzeichnung haben, heißt die einschlägigen EU Vorschriften für Spielzeug erfüllen.
    Oder man hätte eine CE Konformitätserklärung von Lego. Die müssten so was haben. Im Netz fand ich spontan die vom Vestas Windrad. Vielleicht kann man die mitnehmen und drauf verweisen? Alles nicht so rechtssicher, aber die Menschen beim Zoll sind liebe, nette Menschen, die nur ihre Arbeit machen. Ihr glaubt nicht, was die alles erleben! Freundliches Auftreten bringt einen meistens weiter.
    Ändert aber nichts an der Tatsache, das Bricklink/ Lego das verbummelt hat!

  24. Der Saloon kam bei mir vor 2 Wochen direkt mit DHL an. Zollgebühr von Spielzeug plus 6€ DHL Abwicklung waren fällig. In Summe ca. 32€.
    Echt übel, wenn Bricklink und/oder Lego nicht an eine CE Erklärung gedacht haben. Hab ich anscheinend Glück gehabt.

  25. Warte noch auf die Burg. Ansonsten hätte ich Mal eine Bricklink-Bestellung aus den USA, wo der Zollbeamte die Steine als gefälscht verdächtige. Da Zweifel bestanden, würde mir das Paket ausgehändigt. Für mich wären die Steine qualitativ i.O.

  26. Meine Bestellung (Lego Story) kam per Warensendung die ich einfach nur bei der Post abholen musste.
    Ohne Probleme oder Kosten. Glück gehabt

  27. Ich warte aktuell immer noch auf meinen Roadster. Noch ist der nicht mal versendet. Meine Kreditkarte wurde bisher aber noch nicht belastet. Ich hoffe das klappt alles. Ich freu mich eigentlich schon sehr auf das Set.

    • Meine Sendung ist jetzt aufm Weg zu mir. Mal sehn wie lang es dauert und ob es Probleme mit dem oder beim Zoll gibt. Ich lass mich jetzt mal überraschen.

      • Meine letzte Order aus der Fundingsphase wurde gestern für den Versand vorbereitet. Geduld ist definitiv notwendig. Mein Spitzenreiter brauchte sechs Wochen vom Versanavis bis zum eintreffen.

  28. Moin miteinander!
    Kann mir jemand von euch ein Zoll Amt nennen, bei dem das Paket/die Pakete durchgegangen ist/sind?
    Anscheinend herrscht da wieder mal eine ziemliche Willkür bei deutschen Zollämtern…
    Mein Zollbeamter hat sich mit der juristischen Vertretung von Lego Deutschland in Hamburg telefonisch in Verbindung gesetzt – und dort wusste man angeblich von nichts?!?!?!?

    Och männo

    • …mein Beamter (Zollamt Hanau) hat sich eher Gedanken um die Echtheit der Steine, bzw. der Figuren, als um das „CE“ Zeichen (in Insiderkreisen auch als „China Export“ genannt) gemacht…

  29. Das ganze Thema betrifft leider nicht nur das AFOL Design Programm. Der Zoll ist aktuell offenbar sehr dahinter her Klemmbausteinen herauszufischen. Ich hatte in den vergangenen Wochen eine Öffnungsrate von ca 20%. Sprich jedes 5. Paket das ich bekommen habe, war aufgerissen und hatte einen Zettel vom Zoll beiliegen. Zwei musste ich beim hiesigen Zollamt abholen auch wenn es immer der deutsche Zoll kontrolliert hatte. Ich beobachte es vor allem bei BL Bestellungen, die in irgendeiner Form ein „LEGO“ oder „Brick“ am Paket stehen haben (meist Adressaufkleber mit dem Namen des BL Shops). Verwunderlich, dass mittlerweile auch Pakete geöffnet ankommen, die innerhalb der EU verschickt werden. Ganz besonders oft taucht in der Hinsicht der Zoll aus Darmstadt auf. Ich bin in Österreich ansässig, würde mich interessieren ob das auch bei Lieferungen nach DE vorkommt.

  30. Hinterlasst doch alle mal ein negatives Feedback über den Kauf bei Bricklink mit dem Verweis auf Mängel bei der Verpackung und Verzollung- eventuell wird dann etwas schneller von Bricklink-Seite aus reagiert….

  31. Hab mein Hot Shot heute beim Zoll in Münster abgeholt (Benachrichtigung war gestern im Briefkasten).

    Der Zollbeamte nur so: „Ach, das ist dieses LEGO-Zeugs.“ Ich so: „Jepp.“

    9,86 € Einfuhrsteuern (kein Zoll) und fertig.

  32. Moin,
    ich habe ein riesiges anderes Problem.
    Mein Zollamt Lübeck, verweigert die Aushändigung meiner BL Sets.

    Der Zöllner sagt, das Lego die Einfuhr, auch von original LEGO Produkten, in den EU-Raum untersagt.
    Ich kann nur die Annahme verweigern oder ein offizielles Schreiben von LEGO vorlegen, welches die Einfuhr der Sets legimitiert.

    Mit dem CE Logo habe ich keine Probleme.

    Kann mir bitte jemand weiterhelfen.

    LG Marcel von den SPACE BRICKS

    • Es ist echt unfassbar, was LEGO da mittlerweile für eine Paranoia bei den Zollbeamten geschaffen hat… Hast du mal den Weg über den LEGO Kundenservice versucht? Keine Ahnung, ob die da irgendwie weiterhelfen können.

    • An deiner Stelle würde ich umgehend den Kundenservice von Lego mit der Bitte um Stellungnahme kontaktieren. Ich hab mir schriftlich die Echtheit der Steine von LEGO bestätigen lassen.
      Mich würde es sehr verwundern, wenn Lego die Einfuhr von eigenen Produkten in die EU verweigern würde. Rechtlich ist das anscheinend möglich. Die Erfahrung habe ich gemacht, als ich im Novmeber 2018 den Import der Asia-Specials überlegte.

        • Mir hat der Kundenservice wörtlich folgendes geantwortet:
          „….es freut mich sehr, dass Sie am AFOL Designer Program mit bricklink beteiligt sind. Es freut mich auch sehr, dass ich Ihnen bestätigen kann, dass diese Zusammenarbeit mit Bricklink auch wirklich offiziell ist und Sie sich deswegen wegen der Echtheit der Steine keine Sorgen machen müssen.“

    • Man hört ja immer neue Hiobsbotschaften um dieses Bricklink AFOL Programm! Liefert LEGO nicht die original Steine für diese „Kooperation“ an Bricklink!? Und nun sollen wir unsere Sets nicht erhalten weil LEGO den Import von original LEGO Ware in die EU verbietet!?!? Kann doch wohl nicht wahr sein! Dann hätte LEGO Bricklink darüber informieren müssen damit EU-Staaten gleich von diesem Programm gesperrt werden.
      Hoffe doch sehr, dass es dazu eine offizielle Stellungnahme von LEGO geben wird und dieser Unsinn beim Zoll mal ein Ende nimmt. Würde ja auch heißen, dass man nie mehr exklusive Sets außerhalb der EU bestellen könnte. Ich wünsche euch allen, dass ihr eure Sets erhaltet.

    • Falls das Telefonat mit dem LEGO-Kundendienst (00800 5346 0000, Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr) nicht zum gewünschten Ergebnis verläuft würde ich mich noch bei der zuständigen Generalzolldirektion als zuständige Behörde erkundigen, wie die Lage diesbezüglich ist und welche Schritte Du ggf. innerhalb welcher Frist unternehmen musst. Schließlich wurde das Set in Abstimmung mit dem Hersteller/Rechteinhaber für den weltweiten Versand gefertigt.
      Freundlich nachfragen, nicht beschweren!

    • Merkwürdig, dass einige Lego-Stellen ihr OK geben…
      Mein Zollamt hat mit Lego telefoniert und mir mein Paket dann ausgehändigt nach Zahlung der Steuern.

      • Mist, schneller geschrieben als mein Gehirn denken kann…

        Meinte nicht Lego-Stellen sondern Zollämter ihr Ok nicht geben…
        Aber auch, dass einige Lego-Stellen anscheinend von nichts wissen, ist schon doof.

  33. Hier noch mal ein kleines Update von mir:

    Der Support von BrickLink zum Theme AFOL Design Program findet sich unter http://bricklink.com/adp/support. Da steht bisher aber nur, dass es noch keinen Supportbereich gibt und man in dringenden Fällen eine E-Mail schreiben kann… Die Importprobleme sind meiner Meinung nach extrem dringend 🙂

    Immerhin gibt es auf der Seite auch noch eine kleine FAQ, in der BrickLink kulantes Verhalten bei beschädigten Steinen oder Boxen sowie fehlenden Anleitungen (?!?) verspricht.

    Interessant ist auch die „Return Policy“ ganz unten: Im letzten Punkt gibt BrickLink an, eine europäische Adresse für Rücksendungen einrichten zu wollen. Das bedeutet immerhin, dass BrickLink der europäische Markt nicht gänzlich egal ist – immerhin gibt es anderswo auf der Welt keine lokale Rücksendeadresse.

    Auch ich habe inzwischen sowohl bei BrickLink als auch bei LEGO meine Anfragen platziert – ich berichte, sobald ich eine Antwort habe.

    • Inzwischen hat mir immerhin der Kundenservice von LEGO geantwortet. Ich hatte gebeten, mir doch eine Erklärung zukommen zu lassen, die den Plagiatsvorwurf durch den Zoll entkräftet, sowie eine CE-Konformitätserklärung.
      Die Antwort war freundlich, aber nicht hilfreich: Es sind keine Probleme beim Import der Sets bekannt. Außerdem sei BrickLink für die Verpackung verantwortlich.
      Dass ich keine CE-Konformitätserklärung bekomme, hatte ich schon vermutet. Aber wenigstens sollte LEGO doch in der Lage sein, irgendwie für den Zoll darzulegen, dass diese Sets in Ordnung sind. Genau das habe ich dann auch noch mal nachgefragt. Außerdem hatte ich angeregt, BrickLink auf das fehlende CE-Zeichen hinzuweisen.
      Die Antwort war wieder sehr freundlich, aber in der Sache nicht hilfreich: Ich wurde wiederum nur an BrickLink verwiesen, nur die können angeblich die gewünschten Schreiben ausstellen. Immerhin will man den Hinweis auf das fehlende CE-Zeichen an die richtige Stelle weiterleiten, damit es bei zukünftigen Aktionen berücksichtigt wird. Für den aktuellen Fall hat man mir aber explizit keine Hoffnung gemacht.
      Insbesondere, dass BrickLink die Echtheit bestätigen soll, finde ich absurd: Dann könnte Lepin ja auch ein Schreiben beilegen in dem steht, dass alles in Ordnung ist. Wenn LEGO schon dafür sorgt, dass kein fremdes Set importiert werden darf, dann muss meiner Meinung nach auch LEGO dafür sorgen, dass es in diesem Fall möglich ist.

      Von BrickLink selbst habe ich übrigens noch nichts gehört.

      • Hallo Malte, danke für dein update! Ich warte ja nun auch jeden Tag auf eine Versandbestätigung von Bricklink und habe sie schriftlich darum gebeten, doch auf alle weitern Sendungen in die EU, einen CE Aufkleber anzubringen. Leider habe ich bisher auch nichts weiter von Bricklink gehört. Das LEGO nichts von den Problemen, bei der Einfuhr der Sets, bekannt ist wundert mich sehr! Denn wenn Zollstellen sich bei LEGO (nicht nur einmal) nach den Bricklink-Sets erkundigen sollte es doch schon auffallen. Oder auf der anderen Seite sieht man mal wieder, dass dort die rechte Hand nicht weiß was die linke Hand tut. Ich finde das Verhalten von LEGO in diesem Fall sehr hochmütig.

      • Dazu muss man wohl noch sagen, dass anscheinend auch Bricklink Hinweise der Kunden ignoriert hat, wie man oben aus Udo´s Kommentar ersehen kann.

      • Hallo! Daß Lego kein Konformitätszertifikat ausstellt ist in meinen Augen nachvollziehbar, denn dann würden Lego dafür bürgen, was im Bricklink-Karton steckt. Daß da Lego drinnen ist, sollte durch das BL-AFOL-Programm klar sein, jedoch wollen sie sich den Rücken freihalten, falls sich doch (hypothetisch) ein nicht CE-konformer Stein reinverirren sollte.

        Grüße, Michael

  34. …also der Tag nahm eine positive Wendung- mittags rief mich mein Zollbeamter an und gab mir die Freigabe zur Abholung.
    Er hat es telefonisch mit der Lego Rechtsvertretung in Hamburg klären können- es geht also anscheinend auch schneller, wenn der Zollbeamte mitdenkt!
    Außerdem gab es die Zusage, daß jetzt, nachdem das mit Lego geklärt ist, die nächsten Pakete reibungslos zugestellt werden bzw. abgeholt werden können…
    Allen, die jetzt noch auf die Gnade des jeweiligen Zollamts warten, wünsche ich alles Gute!!!

  35. LEGO hatte ja bereits im Herbst 2018 sein eigenes Crowdfundindprojekt am Start. Die Reihe hieß LEGO Forma und wurde als Test über Indiegogo an den Markt gebracht. Die Sets wurden nur in die USA und nach UK ausgeliefert. Das Projekt war wesentlich kleiner als das aktuelle AFOL-Bricklink-Programm. Trotzdem schafften die Dänen es, dass alle notwendigen Produktkennzeichnungen an der Verpackung angebracht waren. Schaut mal am Anfang von Henry´s Video genau hin.

    Henry´s Video: https://www.youtube.com/watch?v=c_qEkPEZSxk
    LEGO Forma: https://www.indiegogo.com/projects/lego-forma-add-a-splash-of-creativity-to-your-day#/

  36. Heute scheint ein guter Tag zu sein: Nach sieben Wochen warten hat endlich eine von zwei vermissten BL-Sendungen den Weg zu mir gefunden.
    Zur „Entschädigung“ wurden diesmal keine Abgaben berechnet, obwohl der Warenwert auf den Versandetikett höher war.

  37. eine kleiner Bericht vom Zoll in Bruchsal/Baden Württemberg bei Karlsruhe.

    Ich war am Freitag 21.6 Brückentag beim Zoll. Ich würde nach meinem Guten Morgen freundlich von einer Dame bergüßt mit der Frage was mein Anliegen sei. Ich möchte gerne etwas Abholen, und übergab Ihr meinen Schreiben von der Post, kurz darauf kam Sie mit einem Paket an die Theke und was prangert auf der Verpackung Bricklink.

    Nett bat Sie mich das Paket zu öffnen und was ich in dem Paket erwartet, “ Lego sagte ich“ aha erwiderte Sie.

    Ich war natürlich vorbereitet und hatte alle Unterlagen Ausgedruck dabei, kurz erklärte ich Ihr um was es sich hier handelt, AFOL Bricklink 60 Jahre usw.

    dann nahm Sie mir alles incl. Bricklinkkarton aus der Hand und ging an Ihren Schreibtisch, Sie müsse das prüfen Lego hat seit einiger Zeit vorgaben für den Zoll um gefäschte oder nachgemachte Set´s zu erkennen, ewig schaute Sie sich Verpackung Anleitung Beipackzettel und Verpackung an, gefühlt vergingen Stunden, als Sie dann noch eine Kollegin rief dachte ich oh Nein das wars…. aber was soll ich sagen die zweite Dame hat Ihre gezeigt das auf allen Noppen Lego steht und das unter anderem eine Indiz für die Echtheit ist, kurz darauf kam die Frau zu mir an die Theke und meinte O-Ton. „Ich geben Ihnen den Artikel aber ganz wohl ist mir dabei nicht“ !!!!!!! kurz noch die Zollpapiere ausfüllen MwSt. bezahlen und raus.

    Ich denke in meinem Fall ging es nicht um das CE Zeichen sondern um die Echtheit denn hätte Sie das fehlde CE bemängelt hätte ich das SET niemanl bekommen.

    Ich kann nur sagen

    • Wie zu hören ist, hat Lego ein Grenzbeschlagnahmeverfahren beantragt, um Produktfälschungen direkt durch den Zoll abzufangen zu lassen.
      Das führt anscheinend zu einer intensiven Überprüfung von allen Klemmbausteinimporten auf Markenrechtsverstößen bzw. Patentverletzungen.

  38. Also hier im Raum Koblenz musste ich auch leider zum Zoll. Bei dem Infoschreiben vom Zoll wurde eine fehlende Rechnung bemängelt. Ich also die Bricklinkbestellung ausgedruckt und dahin. Natürlich auch mit der Angst das die Sache mit dem CE Zeichen noch aufkommt. War aber dann nicht so. Steuern bezahlt und gut war. Aufmachen brauchte ich nicht weil der Beamte schon meinte er hat Alpträume von den Paketen, also sind hier wohl auch viele angekommen.
    Bin einfach nur froh das es geklappt hat, aber sollte Bricklink das bei der nächsten Aktion nicht ändern, weiß ich nicht ob ich es dann nochmal mache.

    • Die Sachen mit den CE-Kennzeichen liegt in den Händen von Bricklink.

      Die Schwierigkeiten bei der Einfuhr sind wahrscheinlich von Lego selbst verursacht worden (Grenzbeschlagnahmeverfahren). Sinnvoll wäre es, wenn sich in Zukunft BL und Lego abstimmen. Konkret: Lego könnte – wenn möglich – BL-Sendungen von den Grenzverfahren per Schreiben von der Rechtsabteilung als Ausnhame anerkennen.

  39. Also ich hatte Glück. Meine Bestellung kam völlig problemlos an. Endlich mal. Früher hatte ich oft Probleme mit dem Zoll bei Bestellungen von alternativen Klemmbausteinsets.

  40. Moin ihr Lieben,

    ich weiss nicht, ob ich noch wirklich noch neue Erkenntnisse zu den Ereignissen beitragen kann, wollte euch allerdings mein Erlebnis mit dem Zoll (hier: Hauptzollamt Bremen) nicht vorenthalten.
    Da war ich nämlich heute morgen, nachdem ich am Montag ein Schreiben im Briefkasten hatte, wonach eine Verzollung eines Paketes aus Schweden nicht möglich wäre und ich doch bitte selbst vorstellig werden möge.
    Die Leute beim Zoll waren alle sehr nett und das Paket lag auch recht schnell auf dem Tresen. Von da an zog es sich dann etwas.
    Ich musste in Anwesenheit des Zöllners sowohl den braunen Versandkarton, als auch den eigentlichen Bricklink-Set-Karton öffnen und bei letzterem damit das Siegel zerstören.
    Da ein Wiederverkauf des ungeöffneten Sets aber ohnehin nicht geplant ist, war es mir tatsächlich recht egal – einzig die Spannung beim nochmaligen Öffnen zuhause ist so natürlich raus.
    Vorweg wurde ich noch gefragt, was ich erwarte im Paket vorzufinden, was ich mit „Lego.“ beantwortete. Als dann die Steine zum Vorschein kamen, wurden diese zunächst vom Schalterbeamten, dann von dessen Vorgesetzten und dann noch von einem angeblichen Experten für Markenrecht und Fälschungen inspiziert.
    Ich erklärte, um was es sich bei dem AFOL Designer Programm handelt und dass man es hier eben nicht mit Fälschungen zu tun hat. Ein Verweis auf eben diesen Thread hier half glaube ich auch ein wenig. Die Zöllner suchten dann im Internet nach einem Beweis für die Echtheit der Steine und eine Bestätigung seitens Lego. Fündig wurden sie irgendwann bei einem (Zitat) „Artikel, in dem über dieses Programm berichtet wird“.
    Der Beamte meinte dann, dass wenn es eine Fälschung wäre, Lego mit Sicherheit schon gegen diesen Artikel (leider kennen ich die Quelle/Seite nicht) vorgegangen wäre.
    Das genügte den Beamten dann, ich durfte die Zollgebühren bezahlen (es handelt sich um das Bikes!-Set, kostete €8,50)
    und dann war der Spuk vorbei.
    Insgesamt war ich mit Wartezeit und allem Pipapo ca. eine Stunde beim Zoll – zu keinem Zeitpunkt wurde das fehlende CE Zeichen auch nur erwähnt. Es ging den Zöllnern tatsächlich nur darum auszuschliessen, dass es sich um eine Fälschung handelt.
    Ich hoffe, mein kurzer Bericht kann noch ein paar Leuten die Angst nehmen, die Sets würden womöglich zurückgeschickt oder vernichtet.
    Mein Tipp: einfach freundlich und offen auftreten, dann klappt das auch mit dem Zoll.
    Danke auch an Lukas und das StoneWars-Team: Der Artikel hier bei euch hat in der Tat sehr geholfen!

    • Danke für deinen ausführlichen Bericht. Du hast natürlich Recht, wir sind alles nur Menschen und so wie es in den Wald hinein ruft so schallt es auch heraus. Ich warte noch auf die Versandbestätigung, habe also gefühlt noch ein paar Monate Zeit. Hoffe aber, dass das Set noch vor Weihnachten eintrudelt. Schauen wir mal (o;

  41. Hat schon jemand darauf hingewiesen, dass es sich, bezüglich des CE-Zeichens, bei den Sendungen nicht um eigentliche Lego-Sets sondern um Zusammenstellungen von Lego-Steinen handelt? Ich meine, wenn ich eine normale Bricklink-Bestellung aus den USA habe, hat der Versandkarton auch kein CE-Zeichen. Rechtlich sicherlich interessant, das zu klären, ob es überhaupt rauf muss…

  42. Wunder passieren immer wieder:
    Soeben traf die Schloss Löwenstein bei mir ein. Ordentlich vom Zoll mit EUST und Zoll sowie DHL-Pauschale abgerechnet.
    Frech ist das Versandticket von Bricklink: Der Warenwert wird nur mit der Hälfte, sprich USD 100, deklariert.

    Das scheint kein Zufall zu sein:
    Bisher sind ALLE Sendungen nur mit der Hälfte des Rechnungswertes auf den Versandticket gekennzeichnet gewesen. Macht bestimmt ein guten Eindruck beim Zoll…?!?!

    • Ich habe den Saloon und die Lego-Story erhalten.
      Beide Kartons hatten einen Versandaufkleber von der schwedischen Post.
      Der Saloon war falsch deklariert (75,- USD), die Lego-Story richtig (99,99 USD).
      Beide Kartons hatten aber auch eine Bricklink-Rechnung außen auf dem Karton in einem FedEx-Plastikbeutel, der auf dem Karton aufgeklebt war. Diese Rechnungen waren korrekt.
      Der Saloon ging durch den Zoll, er wurde anhand der Rechnung korrekt verzollt (wie hier im Kostenrechner ausgerechnet) und kam per DHL (+ 6,- Auslagenpauschale). Die Lego-Story kam mit dem Briefträger, der kein Geld kassiert hat. Ich musste nicht zum Zoll und es gab zum Glück auch keinen Ärger wegen fehlender CE-Zeichen.

  43. Gestern ist der Science Tower bei mir angekommen. Zoll und Auslagenpauschale musste ich zahlen. Aber wenigstens hat mir DHL das Paket bis an die Tür geliefert und ich musste nicht zum Zollamt. Hatte nach dem Auspacken schon ein wehmütiges Gefühl und wage gar nicht, es aufzubauen. Bei all dem nervlichen Stress, der damit verbunden war… Zum Glück habe ich noch andere Projekte, die vorher dran sind (gerade baue ich den Kwik-E-Mart).
    Was denkt ihr eigentlich über den Sonderstein? Ich bin kein Sammler und finde ihn auch nicht sonderlich dekorativ. Ich frage mich, ob ich ihn verkaufen sollte.

    • Mit dem Sonderstein kann ich auch nicht viel anfangen. Das Set werde ich sicherlich aufbauen, aber die Packung ist so schön, dass ich die eigentlich nicht kaputt machen will. Da ist ja sogar handschriftlich die Nummer vermerkt.

  44. Nach gut vier Wochen kam gestern mein Feuerwehrauto mit DHL (Steuer +6€ Gebühr). Alles gut 🙂 Zollabferigung war in Speyer?!

  45. Heute kam nach rund 5 Wochen mein Feuerwehrauto an. Ich musste bei DHL noch 31,43 € (Zoll und DHL Gebühr) bezahlen. Die Zollabfertigung war auch bei mir in Speyer.
    Auf meinen Vintage Roadster warte ich noch, der wurde aber auch erst vor 2 Wochen verschickt.

  46. Ihr Glücklichen, die Ihr beim Zollamt Eure Sachen bekommen habt! Ich war heute früh beim Zollamt Essen, um meinen Science Tower abzuholen (ich war total unvorbereitet, weil ich den Wildwest-Saloon einfach so an die Haustür geliefert bekommen habe, mit Verzollung durch die Post). Der Zollbeamte hatte vier Rügen:

    1. Es sei ein Plagiat, LEGO hätte die Beschlagnahme angeordnet.
    2. Es fehle das CE-Kennzeichen.
    3. Es fehlten Warnhinweise auf Deutsch.
    4. Es fehle die Herstellerangabe.

    Nr. 1 konnte ich entkräften, auch wenn der Beamte weiter skeptisch wirkte. Bei den anderen 3 hatte ich wenig Argumente, weil nix davon tatsächlich vorhanden ist. Er will die Sendung jetzt der Bezirksregierung vorlegen, die entscheiden soll. So eine Scheiße!! LEGO ist ein weltweit aktiver Konzern, warum bekommen die so relative simple Dinge nicht auf die Reihe?!? Das sind zwei Mausklicks bei der Erstellung der Druckvorlage und ein mehrsprachiger Beilagzettel ist ja jetzt auch kein Kostentreiber. Ich kann jetzt nur auf einen AFOL bei der Bezirksregierung hoffen oder daß ich die Leute überzeugen kann, daß das ein Sammlerstück und kein Spielzeug ist. So ein blöder Start in die Woche!

  47. Ich habe meine Burg Löwenstein heute (16.7.19) ohne Probleme beim örtlichen Postshop abholen können, es wurde per DHL geschickt. Es muss letzten Samstag gekommen sein, da war ich nicht zuhause. Hatte eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten.
    Am Schalter musste ich 49€ Einfuhrzoll bezahlen und konnte es dann mitnehmen. Keine weiteren Probleme. Wahrscheinlich weiß der Zoll mittlerweile, dass es sich um ein legales Set handelt vermute ich.

  48. Letzte Woche kam der Brief vom Zollamt, es fehle die Rechnung auf der Verpackung. Auch bei diesem Set war nur der halbe Betrag des Werts der Ware angeführt, was auch immer BrickLink damit bezwecken will… Gleichzeitig mit dem Brief kam ein Angebot von DHL, das sie die Verzollung für 28,50€ übernehmen würden. Da mir ja bereits einmal die Wichtigkeit des CE-Zeichens bei dem für mich zuständigen Zollamt erklärt wurde, fragte ich bei DHL nach, wie es denn damit aussehe, ob das kontrolliert würde. Dies wurde verneint, das Paket würde durchleuchtet und auf gefährliche Gegenstände geprüft. Es hat dann in der Tat funktioniert; 3 Tage, nachdem ich den Auftrag und die Bricklink-Rechnung an DHL zur Verzollung geschickt hatte, kam das Paket (Großbrief) an. Zusätzlich wurden noch 9,83€ Einfuhrumsatzsteuer fällig plus 6€ Gebühr dafür, dass DHL die 9,83€ an den Zoll weiter gibt.
    Dass der Zoll hier dermaßen mit zweierlei Maß misst finde ich unmöglich, wobei es ja mehr als zwei sind, wie die vielen unterschiedlichen hier beschriebenen Vorgehensweisen zeigen. Ist das nun völlige Willkür nach „Tagesform“ oder Ermessensspielraum der einzelnen Ämter? Für die DHL ist das natürlich eine tolle Sache, für den Verbraucher eine Frechheit. Zumindest ist das Set selbst in jeder Beziehung super.

  49. Kurz mal mein Erlebnis beim Zoll Ulm,
    ich habe gestern mein Skyline Express abgeholt und es war ein Drama, erstmal die normale Prozedur wie hier schon viele Berichtet haben. Paket wurde geholt und ich musste es vor der Zollbeamten und (wahrscheinlich) Auszubildenden öffnen. Danach nahm Sie das Paket und ist zu einem „Experten“ der seine Einschätzung dazu geben sollte gegangen. nach ewigen 15-20 min kam Sie zurück und bemängelte das es nicht eindeutig geklärt ist das es original ist und das fehlende CE Prüfzeichen. Ich war voll unvorbereitet und habe auf das AFOL Programm hingewiesen. Sie meinte dann ich muss es komplett öffnen … ich wollte dieses aber vermeiden. dann sagte ich geistesgegenwärtig das es ein Sammlerstück ist. Das änderte die Lage…. Sie müsse mit dem Zoll Amt Tübingen Kontakt aufnehmen. ich bat dort anzurufen. nach einem längeren Gespräch kommen die zu dem Entschluss das ich denen bestätigen soll das es wirklich ein Limitiertes Set ist und man dieses nur über Bricklink kaufen kann. Das musste ich auf einen Blank Papier aufschreiben und Unterschreiben.
    Nur eine Bestätigung von Bricklink das es nur 2500 Sets b´gibt konnte ich nirgends finden …

  50. Nachdem ich gestern den Brief vom Zollamt Freiburg bekommen habe, war ich heute dort um das Steampunk Schach Set abzuholen. Da ich mehr oder weniger ungefragt die Rechnung über die $37,99 vorgelegt habe, wollten Sie nur das ich den Umkarton von Bricklink öffne, damit sie gucken können. ob das auch wirklich drin ist. Dann bekam ich die Rechnung über 6,44EUR EUSt und alles war erledigt.
    Es kam mir so vor, als ob die schon häufiger mit den Päckchen von Bricklink zu tun hatten, und im Regal lagen auch noch mindestens 3 weitere Päckchen. Also alles sehr entspannt gewesen.

  51. Hier eine Erfahrung aus Österreich:
    Ich habe mir den Hotshot Carnival, als Ergänzung zu 10244, 10247 und 10257, bestellt.

    Bestellt habe ich am 12. April, versandt wurde es am 12. Juni. Laut Fedex-Tracking erreichte es am 29. Juni Österreich.
    Am 11. Juli erhielt ich einen eingeschriebenen Brief vom Zoll, daß ich einen Kauf- und Zahlungsbeleg schicken oder mailen soll. Also schickte ich am nächsten Tag, als PDF, die Bricklink-Order und einen Screenshot von meiner Online-Kreditkartenumsatzliste.
    Am 28. Juli erhielt ich dann das Paket per Einschreiben mit einer zu entrichtenden Gebühr von 20,35€, welche sich aus 10,35€ MwSt (20% in Ö) und 10€ Bearbeitungsgebühr („Zollstellungsentgelt“) zusammensetzt.
    Bricklink wollte anscheinend bei der Einfuhr behilflich sein und den Warenwert mit 29$ angegeben. Hat leider nichts genützt 🙁

    In Summe freue mich zwar schon auf das Set, aber bei Gesamtkosten von 72,35€ für 591 Teile war es eine meiner teuersten Käufe. Wenn ich nicht in der Fundingphase gekauft hätte und auch noch den Transport zu zahlen gehabt hätte, wäre es ein ärgerlichter Kauf gewesen.

  52. Mein zweites und letztes Set (der Roadster) habe ich heute bekommen. Während das erste ja direkt per DHL nach Hause geliefert wurde, musste ich dieses mal zum Zoll. Obwohl ich mit dem Schlimmsten gerechnet hatte, gab es keine Probleme. Der nette Zöllner fragte mich ob das Original-Lego sei und was denn Bricklink sei. Als ich ihm das ganze erklärt und versichert habe, dass es keine „gefälschten“ Steine sind, durfte ich das Set ohne es öffnen zu müssen mitnehmen. Ich musste nur 9,38 € Einfuhrumsatzsteuer bezahlen. Alles in allem waren es wie bei meinem ersten Set ca. 6 Wochen Lieferzeit.
    Ich drücke allen die noch auf ihr Set warten die Daumen, dass alles gut ausgeht.

    Viele Grüße
    Fabian

  53. Möchte hier auch kurz meine Erfahrung mit euch teilen:
    Ich habe den Wild West Saloon bestellt und am 30.07. die Mail erhalten, dass es für den Versand bereitet ist (inkl. Fedex Tracking Nummer). Bereits am 06.08. wurde das Paket durch Fedex selbst an meinen Nachbarn zugestellt (ich war nicht zuhause, alles gut). Habe mich sehr gefreut das es dann doch so schnell und problemlos geklappt hat. Heute kam dann das böse Erwachen, nachdem ich einen Umschlag von Fedex aus dem Briefkasten geholt habe. Dieser beinhaltete die Rechnung für die Zollabfertigung inkl. Kopie der Rechnung vom Kölner Zoll. Das erste was mir etwas sauer aufgestoßen hat war, dass durch den Zoll auch auf die Frachtkosten (35,70$ -> 25,00€), die ich ja nicht Zahlen musste, ebenfalls EUSt erhoben wurde. Zudem nehmen die auch eine Bearbeitungsgebühr in höhe von 7,05€ welche ebenfalls auf den zu versteuernden Betrag aufgerechnet wird. Das Ganze führt schließlich zu einer schlanken Abgabe von 31,67€.
    Da aber auch Fedex mit dem Versand noch nicht genug verdient hat, erheben die natürlich ebenfalls eine Bearbeitungsgebühr von schlappen 14,88€ (12,50€ + MwSt)

    Fazit:
    Der Spaß hat mich nun in Summe 181,19€ für knapp 1500 Teile gekostet, womit ich auf dem Niveau eines überteuerten Lego Lizenz Sets zum Listenpreis liege und ich hab nicht mal eine Minifigur (Ja OK dafür zumindest ein Pferd). Jetzt bleibt mir nur zu hoffen, dass mich der Aufbau und Anblick des Sets entschädigen können, wobei mir hier Berichte zu schlecht erkennbaren Abbildungen in der Bauanleitung nicht unbedingt Hoffnung machen.
    Abschließend kann ich für mich sagen, dass ich es mir sehr gut überlegen muss bei so was nochmal mitzumachen. Die Unsicherheit, ob es beim Import durch den Zoll kommt, hat zumindest für mich eine eher abschreckende Wirkung. Was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht kann man sich natürlich streiten. Einerseits ist es im Prinzip nur ein MOC für das man ein fertig zusammengestelltes Teilepaket gekauft hat. Andererseits durch die aufwendige Aufmachung (Verpackung, exklusiver Stein) schon ein Sammelobjekt. Für Ersteres, wenn man bedenkt das Lego die Steine geliefert hat, zu teuer und für Letzteres, steht noch ein dickes ?

    Liebe Grüße
    Tossi

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*